Kategorien
Impfung Medien Politik Unternehmen

Ausgerechnet Unternehmen wie Bionorica & die Neumarkter Lammsbräu beteiligen sich an einer fragwürdigen Impfkampagne

Während die Proteste in Neumarkt seit drei Wochen auf der Straße zunehmen, von erst 2.000 friedlichen Menschen zu zuletzt 3.000 Menschen, starten einige Unternehmen eine Impfkampagne. Dabei sind die Neumarkter Lammsbräu die sich für genfreies Bier einsetzen. Außerdem findet man unter den Unternehmern auch Bionorica die rein pflanzliche Medikamente herstellen.

„Es ist ein gemeinsames Zeichen für den Wirtschaftsstandort Neumarkt, das mehr als 20 Unternehmen aus dem ganzen Landkreis mit ihrem Aufruf setzen wollen. Sie rufen in einer gemeinsamen Aktion und unter dem Hashtag #ZusammenFürNeumarkt die Bürger des Landkreises und vor allem Unentschlossene zum Impfen auf. Der Appell ist auch eine Reaktion auf die hohe Hospitalisierungsquote in Bayern sowie die hohe Inzidenz in Neumarkt.“, so schreibt es die Mittelbayerische.

Interessant ist zum einen welche Unternehmen hier mit wirken und zum anderen, dass ausgerechnet jetzt wo in Neumarkt seit drei Wochen die Proteste immer lauter werden, so eine Aktion gestartet wird.
Diesen Samstag beteiligten sich in Neumarkt wieder ca. 3.000 friedliche Menschen, die Woche davor waren es ebenfalls 3.000 Menschen. Der erste Aufzug am 04.12.2021 verlief bereits mit 2.000 Menschen, die vom Bahnhof bis in die Innenstadt reichten. Die Straßen waren also blockiert. Letzten Samstag liefen die Menschen dann vom Volksfestplatz kommend auf der Hauptverkehrsstraße in Neumarkt, Richtung Innenstadt, diesen Samstag fand die Versammlung wieder in der Innenstadt statt (Videos am Ende des Beitrags).

Weder die Landwirte noch die Brauereien oder die Verbraucher wollen ein Gentech- Bier.

Ehrnsperer Neumarkter Lammsbräu 2006

Nun beteiligen sich, bei der etwas kleiner aufgezogenen Impfkampagne in Neumarkt, Unternehmen wie Bionorica. „Die Bionorica SE ist ein forschender, mittelständischer deutscher Hersteller pflanzlicher Arzneimittel mit Sitz in Neumarkt in der Oberpfalz“. Auch Neumarkter Lammbräu schließt sich dieser Impfkampagne an, obwohl diese doch „Getränke mit Rohstoffen aus ökologischem Anbau herstellen“. Auffallend, dass ausgerechnet die Unternehmen mit marschieren, welche sich doch sonst so als innovativ hervortun und gerade Neumarkter Lammsbräu genveränderten Hopfen ablehnt.

So ist das, wenn Politik und die Inhaber von Firmen in einem Bett zu erwischen sind.

Neumarkter Lammsbräu

Tel.: 09181 4040
E-Mail: info@lammsbraeu.de

Bionorica SE

Telefon: 09181 231-90
E-Mail: info@bionorica.de
Kontaktformular: klick

Wir empfehlen den Unternehmen folgendes Video vom Bayer-Vorstand anzuschauen: „Die MRNA – Impfungen sind ein Beispiel dafür, Gentherapie zu verkaufen“.

  • Initiator: Dehn SE+Co KG
  • Bionorica SE
  • Neumarkter Lammsbräu
  • Gansbrauerei GmbH & Co. KG
  • Bock 1 GmbH & Co. KG
  • Firmengruppe Max Bögl
  • Fuchs und Söhne
  • Burnickl Ingenieure
  • Rödl GmbH
  • Fischer Automobile
  • Spangler GmbH
  • Huber SE
  • Unternehmensgruppe Klebl
  • Sparkasse Neumarkt-Parsberg
  • Raiffeisenbank Neumarkt
  • TR Plast GmbH
  • Hammerbacher GmbH
  • Burkhardt GmbH
  • Basilius GmbH & Co. KG

Zumindest 2006 war Herr Ehrnsperger Senior und die Neumarkter Lammsbräu gegen genveränderten Hopfen:

Doch das könnte sich bald ändern -zum Schaden der deutschen Braulandschaft, warnen die Gentechnik-Gegner von der Ökobrauerei Neumarkter Lammsbräu, dem Brauhaus Riegele (Augsburg) und der Stralsunder Brauerei. Lammsbräu-Inhaber Franz Ehrnsperger sprach bei der Vorstellung der Initiative in München von der „ernstzunehmendsten Gefahr der letzten 500 Jahre für das Reinheitsgebot“. Hintergrund sei der erste Freilandversuch mit genmanipulierter Gerste in Deutschland, der vor fünf Monaten an der Universität Gießen (Hessen) begonnen wurde.

„In Deutschland gibt es noch kein Gentech-Bier. Die weltweit massive Entwicklung gentechnisch veränderter Braurohstoffe ist jedoch ein unverkennbares Indiz für den Weg zum Massen-Gentech- Bier“, heißt es in einer Mitteilung der Initiative. Wenn sich etwa bei der Gerste eine genmanipulierte Sorte ausbreite, würden die anderen überlagert, sagte Ehrnsperger. Und dann sei der gesamte Bio-Anbau tot. „Weder die Landwirte noch die Brauereien oder die Verbraucher wollen ein Gentech- Bier.

Merkur 2006

Versammlung in Neumarkt i.d.Opf. am 04.12.2021

Versammlung in Neumarkt i.d.Opf. am 11.12.2021

Versammlung in Neumarkt i.d.Opf. am 18.12.2021

Gegendemonstranten laut Presse 500 Menschen – Abstand? ….

In einer gemeinsamen Presseerklärung betonen die Unternehmer: „Die aktuelle Situation der Pandemie belastet uns alle. In letzter Konsequenz geht es ums Überleben – als Mensch, aber auch als Unternehmen. Die aktuellen Zahlen zeigen, dass Abstand halten und achtsam sein noch nicht ausreicht. Der beste Weg zu einer Verbesserung der Lage ist eine deutliche Erhöhung der Impfquote.“ Impfen sei wichtig und in der sich immer weiter zuspitzenden Corona-Situation der wesentliche Beitrag, um gemeinsam die Pandemie zu bekämpfen, ergänzt Initiator Dr. Philipp Dehn, Familienunternehmer und Vorstandvorsitzender von DEHN.

Conrad Fuchs, geschäftsführender Gesellschafter der Firmenfamilie Fuchs:

Gegenseitige Rücksicht und Wertschätzung, Zusammenarbeit und Zusammenhalt sind die wichtigsten Fundamente unserer Gesellschaft.

Georg Huber, Vorstandsvorsitzender von Huber SE pflichtet ihm bei:

Wer sich schützt, schützt auch andere – und diese Pandemie bewältigen wir am besten gemeinsam.

Goswin Diepenseifen von der Gansbräu Neumarkt ist es wichtig, den hohen Wert bayerischer Geselligkeit zu betonen, die zuletzt so in Mitleidenschaft gezogen worden ist. Er ruft zum Impfen auf, damit Menschen wieder angstfrei zusammenkommen können – zum

… miteinander ratschen, lachen, polarisieren, streiten aber auch trauern. Für die geistige Gesundheit aller. Real und nicht virtuell.

Auch Stefan Rödl von der Rödl GmbH, die Geschäftsführung der BOCK-Gruppe und Bernhard Hammerbacher von der Hammerbacher GmbH betonen, dass sie voll hinter der Impfung stehen. Thomas Fischer von Fischer Automobile ergänzt:

Jeder Einzelne von uns sollte, aus Rücksicht gegenüber seinen Mitmenschen, frei von Vorurteilen dem Impfen gegenüberstehen und sich nach sorgfältiger Aufklärung verantwortungsvoll entscheiden.

Die Direktoren Josef Hofbauer und Markus Bandasch von der Raiffeisenbank Neumarkt beschwören mit einem historischen Vergleich den Gemeinschaftsgeist der Neumarkter: Denn Mitte des 19. Jahrhunderts waren erste Raiffeisenbanken zur Bewältigung der großen Hungersnot gegründet worden. Mit dem Leitsatz „Was einer allein nicht schafft, das schaffen viele“, war Friedrich Wilhelm Raiffeisen in die Geschichte eingegangen. Nun sei es wieder so:

Der Weg aus der Corona-Krise scheint wieder nur durch Zusammenhalt und eine hohe Impfquote zu gelingen.

Beilngries

München


Aktuelle News, zu denen wir keine eigenen Beiträge veröffentlichen, findet ihr auf unserer neu eingerichteten Seite: News: Tagesaktuelle Artikel. Ihr findet diese entweder über den Reiter „Aktuelle Beiträge“ oder oben auf der Startseite als Link.

19 Antworten auf „Ausgerechnet Unternehmen wie Bionorica & die Neumarkter Lammsbräu beteiligen sich an einer fragwürdigen Impfkampagne“

Au backe. Ich mochte Lammsbräu wirklich gern. Dachte nicht, dass die bei dem Wahnsinn mitmachen. Ich werde es vermissen, aber zum Glück gibt es noch mehrere andere gute Bio-Biermarken.

Vor 30 Jahren, im Studium, habe ich mich viel mit Unternehmen befasst, die umweltbewusstes Management betreiben.
Neumarkter Lammsbräu war eines der Vorzeigeunternehmen.

Und jetzt sowas.
Erbärmlich.

habe ca. 1 Kasten Neumarkter Lambsbräu alkoholfrei pro Woche verputzt.
muss wohl nach einem Alternativgetränk ausschau halten.

Das Schöne ist, dass sich die Unternehmen öffentlich outen, die dem Führer/inpronzip folgen und die Hacken zusammenhau’n und die bisher immer nach außen ach so sozial und demokratisch auftraten, aber im Kern fasch… und rassistisch waren sowie fortwährend fasch… und rassistsch sind.

Diese Unternehmen haben keinen Platz mehr und keine Verwendung mehr in der Gesellschaft, genau so, wie die Redaktion und der Verlag des Stürmers in der Nachnazizeit ab dem 08. Mai 1945.

Die Unternehmer können ihre von ihnen mit harter unerbittlicher fasch… Gesinnung und harter Hand geFÜHRten Unternehmen schließen oder an die Mitarbeiter ersatzlos und selbstlos übergeben. Die Nicht-Coronisierten übernehmen die Unternehmen in Eigenregie.

Die Produkte der genannten Unternehmen braucht nun wirklich niemand zu kaufen.
Den betreffenden „C“-Fanatikern der Unternehmen wünsche ich einen fröhlichen „Ritt“ in den Unternehmens-Konkurs.
Für die betreffenden Mitarbeiter findet sich bestimmt eine bess’re Arbeitsstelle, als bei den Corona-Fasch…-Unternehmern. Denn diese Unternehmen sind auf das Proekt „C“-Faschismus bereitwillig aufgesprungen und bespielen dieses Projekt freiwillig und mit Verve.
Ist das Unternehmen in Konkurs, könnens die Mitarbeiter im Rahmen von Management-Buy-Out in (MBO) eigene Regie übernehmen. Gibt es hiervon einige Betriebe östlich der Elbe. Diese Mitarbeiter geben sicherlich gern Auskunft darüber, was bei der Etablierung eines MBO alles zu beachten ist.

Eine Befragung der Unternehmen wäre hilfreich, um zu erfahren, worauf die These beruht, Impfung ist der Ausweg aus der Pandemie.

Lassen wir doch mal Fakten sprechen.

Warum sind die Inzidenzen bei einer Impfquote von über 75 % in Deutschland so hoch wie nie zuvor, höher als letztes Jahr, als noch niemand geimpft war?

Warum hatte Gibraltar am 16.11.2021 die weltweit höchste Coronainfektionsrate bei der weltweit höchsten Durchimpfungsrate am 11.11.2021?

Warum weist dann der wöchentliche Lagebericht des RKI so hohe Impfdurchbrüche auf am 16.12.2021?

* Symptomatische COVID-19-Fälle
51 % (18-59 J.), 69 % (ab 60 J.)

* Hospitalisierte symptomatische COVID-19-Fälle
31 % (18-59 J.), 50 % (ab 60 J.)

* Auf Intensivstation betreute symptomatische COVID-19-Fälle
20 % (18-59 J.), 41 % (ab 60 J.)

* Verstorbene symptomatische COVID-19-Fälle
15 % (18-59 J.), 45 % (ab 60 J.)

Fazit: Impfung ist kein Ausweg aus der Pandemie.

Auf Logik, gerade für Unternehmen, die auf gentechnikfreie Produkte setzen, kann die Kampagne nicht basieren.

Alleine der gewachsene Krankheitsstand im Mittelstand sollte zu denken geben. Bei uns fallen immer mehr Mitarbeiter für Monate aus. Vor der Impfung gab es diesen Ausfall in der Größenordnung nicht. Worum geht es also dann bei dem gesteckten politisch-medialen Narrativ?

Wurden dem Mittelstand Milliardenhilfen versprochen, wenn sie mitspielen, sich selbst abzuschaffen? Denn kein anderer Zweig ist in Deutschland so unter Beschuß, wie der Mittelstand. Oder geht alles nur unreflektiert auf die Aussage von Markus Jerger zurück, Geschäftsführer des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft, der die Einführung einer Impfpflicht verlangt. Wenn es nicht zu Lockdowns jeglicher Art kommen solle, werde man um Pflichtimpfungen nicht herumkommen, sagte er in der vergangenen Woche (ca. 16.11.).

https://www.youtube.com/watch?v=vntBy6UrcM0

Da fragt man sich unweigerlich, warum wir letztes Jahr bei einer sehr niedrigen Inzidenz verglichen mit diesem Jahr einen Lockdown hatten?

Ab 60 Jahre ist jede zweite Impfung ein Impfversager, Wirksamkeit sieht anders aus. In sechs Monaten wird die Altersgruppe 18-59 J. vermutlich ähnlich schlechte Wert aufweisen, weil sie sechs Monate später erst geimpft wurde.
BioNTech/Pfizer hat die Wirksamkeit mit 95 % damals angegeben. Einen Erfolg kann ich hier nicht erkennen. Besonders bezogen auf die Kampagne Impfung ist der Ausweg aus der Pandemie. Schon alleine 20 % Impfdurchbrüche führt doch immer wieder in eine Endlosschleife. Gegenwärtig sind es ja angeblich genau die 20 % Ungeimpften, die Schuld an der Pandemie haben.

Wirksamkeit bedeutet unter 5-10 % Impfdurchbrüche.

Kommt darauf an. was man unter der Wirkung“ versteht.
In dem Sinne, wie die Wirkung der Soritzen allerdings propagiert und beworben werden, wirkt sie nicht.
Es gibt mittlerweile „Impf“schäden im 6 bis 7-stelligen Bereich und „Impf“tote im 5-stelligen Bereich. Und diese nur in der EU und der USA -> https://thecovidblog.com/

Und „Nein! zu Ihrer Aussage. Absolut nicht! Wenn Sie genau lesen, handelt es sich um Gespritzte, die nun erkrankt sind, wofür nun die Bezeichnung „Impf“durchbruch anstelle „Impf“versagen erfunden wurde.

Darüber hinaus, wenn Sie wirkliches Interesse haben, sich einen umfassenden Überblick über das Thema zu verschaffen, es gibt in diesem Blog so viel Information. Man muss sich nur mal die Mühe machen, zu lesen und selbst Initiative ergreifen. Sich informieren ist eine Holschuld. Die Informationen, die man Ihnen serviert, ohne dass Sie etwas dafür tun müssen, sind gefiltert und sind NUR die, von denen man möchte, dass sie die breite Bevölkerung weiß.

Lesen Sie hier:

http://www.wodarg.com

hier:

https://uncutnews.ch/

und schauen Sie hier:

https://auf1.tv/

— Im gesamten Zeitraum von MW 5 bis 49/2021 war aus den übermittelten Angaben für 84 % der symptomatischen COVID-19-Fälle der Impfstatus bekannt. In diesem Zeitraum wurden insgesamt 411.292 Impfdurchbrüche identifiziert: 6.334 bei 12- bis 17-Jährigen, 304.838 bei 18- bis 59-Jährigen und 100.120 bei Personen ab 60 Jahre.

https://www.corodok.de/lagebericht-rki-zahl/

Die Impfung wirkt!

— Zombieunternehmen

Ein Zombieunternehmen(auch Zombiefirma) ist ein hoch verschuldetes Unternehmen, das aufgrund seines unprofitablen Geschäftsbetriebs nicht in der Lage ist, die Zinsen von aufgenommenen Krediten zu zahlen. Anm. 1 Um das kurzfristige Fortbestehen einer Zombiefirma zu sichern, werden häufig neue Kredite aufgenommen, mit denen die Zinsen und unter Umständen auch Tilgungen von bestehenden Krediten gezahlt werden. Ein allgemein niedriges Zinsniveau fördert das Fortbestehen von Zombiefirmen bzw. verhindert eine Marktbereinigung in normalem Maße.

Im Zusammenhang mit den Rettungsaktionen für Banken seit der Finanzkrise ab 2007 sowie auch der Eurokrise gewann auch der Begriff Zombiebank an Bedeutung. Auch im Rahmen der Förderprogramme zur Bekämpfung der Wirtschaftskrise 2020 und zur Verbesserung der sozioökonomischen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie nahm die Anzahl der Zombieunternehmen zu.

https://de.wikipedia.org/wiki/Zombieunternehmen

Abgesehen von Mitläufern vielleicht sind an der Kampagne ausgesprochen viele Zombieunternehmen beteiligt, die weiter auf billiges Geld seitens der Regierung in Berlin warten. Praktisch ein quid pro quo.

Unbedingt Anzeige stellen wegen groben Verstoßes gegen das Heilmittelwerbegesetz. Und Wenn behauptet wird, die im Impfung sei die einzige Lösung Strafanzeige stellen!
Genaueres siehe das Buch von Beate Bahner über Corona Impfung, das letzte Kapitel.

Ich habe auch schon Strafanzeige gegen ein Unternehmen gestellt.

Bionorica: Das gleiche, Verarschung im Quadrat. Zu deren Mittel „Canephron“

In der Fußnote lese ich: „Antientzündliche Eigenschaften von Canephron® wurden im experimentellen Testmodell und antientzündliche und schmerzlindernde Eigenschaften im lebenden Organismus nachgewiesen.“

„experimentellen Testmodell“, „im lebenden Organismus nachgewiesen“. Wie wäre es, wenn man es im Rahmen einer sauber angelegten Studie am – sagen wir – Menschen nachweisen würde?

Im Experiment kann ich jeden Schwachsinn nachweisen, gleiches gilt für lebende Organismen. Was für lebende Organismen sollen das gewesen sein? Vieleicht Amöben oder Wasserföhle?

Danke für den Hinweis auf Lammsbräu. Das ist mal wieder Verarschung im Quadrat:

„Die Neumarkter Lammsbräu produziert seit mehreren Generationen nachhaltige Bio-Getränke. Neben dem ersten Bio-Bier Deutschlands produzieren wir mittlerweile auch Bio-Limonaden und Bio-Mineralwasser.“

„nachhaltige Bio-Getränke“, „Bio-Mineralwasser“??? Man achtet also darauf, dass man Mineralwasser nur nachhaltig herstellt. Schön das man darauf bedacht ist, dass das Wasser wieder „nachwächst“, also „nachhaltig“ ist.

Nur einmal so zur Gentechnik. Gentechnik frei ist, was der Gesetzgeber als solches definiert, nicht was vielleicht der gesunde Menschenverstand meint.

Ich darf im Zusammenhang mit Bier einmal mehr auf Udo Pollmer verweisen:

https://www.deutschlandfunkkultur.de/ernaehrung-die-maerchenfassade-vom-reinheitsgebot-100.html

@ urologist_unshippedopen – 19. Dezember 2021 um 13:55

Vielen Dank! für den Link zum Artikel von Udo Pollmer, der mir noch gut im Gedächtnis ist aus unserer „Protestzeit“ in den 1980ern, als man sich noch ernsthaft mit die Schwermetall-Belastung in Lebensmitteln beschäftigte, auch das heute kein Thema mehr…
Oder Pollmers wertvolle Infos für unsere Bürgerinitiativen zu den verstrahlten Lebensmitteln nach der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl am 26. April 1986 – ich schätze ihn sehr.
Da sein Artikel von 2014 ist, darf man getrost davon ausgehen, dass wir so lange schon gentechnisch veränderte Biere getrunken bzw. Lebensmittel gegessen haben! Was für eine hochkriminelle Verarscherei.
Da braucht’s doch keine Impfung mehr – wir werden auch ohne die seit vielen Jahren sukzessive vergiftet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert