Kategorien
Gastbeitrag Impfpflicht Pflege

Impfpflicht in medizinischen Berufen – Handlungsleitfaden für alle Beschäftigten

Wir möchten hier einen Handlungsleitfaden für alle die von der temporären Impfpflicht am 15.03.2022 betroffen sind veröffentlichen. Wesentliche juristische Inhalte sind von Rechtsanwalt Christ und Fischer aufgegriffen. Außerdem besteht die Möglichkeit die 7 Podcastfolgen herunterzuladen.

Wir möchten heute einen Beitrag zum Thema Impfpflicht von dem Blog einer Krankenschwester hier wiedergeben. Er beinhaltet einen Handlungsleitfaden, welcher wiederum den Podcast, von Rechtsanwalt Alexander Christ und Handlungstipps von Rechtsanwalt Holger Fischer, beinhaltet.

Was tun? Den Kopf jetzt zu verlieren wäre das denkbar ungünstigste und damit das nicht passiert, spreche ich über die Schritte die ich als ungeimpfte Krankenschwester, die von der Impfpflicht massiv betroffen und in die Ecke gedrängt wird, jetzt angehen werde. Als Hilfestellung und kleines Backup, damit ihr euch sicherer fühlt, gebe ich euch den Podcast von Rechtsanwalt Alexander Christ an die Hand. Ihr könnt ihn hier bei mir auf dem Blog runterladen. Hört euch diesen heute, morgen oder auch am Wochenende – ganz – an. Nur wer weiß was seine Rechte sind, kann selbstsicher, sachlich und ruhig gegenüber dem Arbeitgeber auftreten und argumentieren.

Hier also nun mein kurzer Handlungsleitfaden, welcher euch eine Orientierung geben soll, was ich jetzt aktuell tue:

  • Ich für mich stelle derzeit sicher, dass ich einen Arzt meines Vertrauens in meiner Region habe, der mich bereits vor dem 15.03.2022 arbeitsunfähig schreibt. An einer AU kann weder der Arbeitgeber noch das Gesundheitsamt – welches ja zukünftig über ein Berufsverbot und Bußgeld gegenüber meiner Person entscheiden darf – rütteln. Da die Nachweispflicht „nur“ bis Ende des Jahres gilt, werde ich mir dadurch erst mal Zeit und Luft verschaffen.
    Durch diese AU ist gewährleistet, dass ich weiterhin finanziell abgesichert bin – siehe Folge 2 & 4 des Podcastes.
  • Nadelstiche schon jetzt zu setzen, bedeutet aufzuzeigen, dass wir unentbehrlich sind. Deshalb werde ich regelmäßig schon vor dem 15.03.2022 arbeitsunfähig sein – siehe auch Empfehlung von Rechtsanwalt Holger Fischer.
  • Mein Zwischenzeugnis – was jeder, jederzeit bei seinem Arbeitgeber verlangen kann – habe ich inzwischen bei meinen Unterlagen.
  • Ich gehe auf Spaziergänge, weil m.M.n. nur das Sichtbar machen meines Unmuts bezüglich dieser Impfpflicht – natürlich friedlich – auf der Straße wirklich Einfluss nehmen kann – Stichwort Gesetz der 3,5%. Egal ob geimpft oder ungeimpft, egal ob bereits von der Impfpflicht betroffen oder nicht, jeder sollte spazieren gehen.
  • Es wurde bereits eine Verfassungsbeschwerde (Aktenzeichnen 1 BvR 2649/21) durch den Heidelberger Fachanwalt für Verwaltungsrecht Dr. Uwe Lipinski eingereicht. Alle relevanten Klägergruppen sind in dieser Verfassungsbeschwerde enthalten, das Ergebnis hat nicht nur für mich Auswirkungen, sondern für uns alle. Drücken wir die Daumen und machen diese erste und bislang wohl einzige Verfassungsbeschwerde bekannter.

Viele weitere Details habe ich dir hier und hier zusammengefasst. Nachfolgend nun alle Podcastfolgen zum Download.

Einführung zum Podcast von Rechtsanwalt Alexander Christ

Folge 1
Allgemeine Bemerkungen zum aktuellen Änderungsgesetz zum IfSG, dem Infektionsschutzgesetz.

Folge 2
Krankschreibung, kaum Patientenkontakt und dergleichen mehr und allgemein um die aktuellen Änderungsgesetz zum IfSG, dem Infektionsschutzgesetz.

Folge 3
Freistellungen, Ausbildung und einiges mehr – und natürlich wieder allgemein um die aktuellen Änderungsgesetz zum IfSG, dem Infektionsschutzgesetz.

Folge 4
Elternzeit, Sozialabgaben (also um die Frage, bin ich weiter krankenversichert oder nicht?) und nochmal um Krankschreibung – und natürlich wieder allgemein um die aktuellen Änderungsgesetz zum IfSG, dem Infektionsschutzgesetz.

Folge 5
Bußgelder (wann drohen diese wem?), die Frage, in welchen Betrieben gelten die Regelungen eigentlich und andere Fragen – und natürlich wieder allgemein um die aktuellen Änderungsgesetz zum IfSG, dem Infektionsschutzgesetz.

Kommentar von mir:
Bei Folge 5 des Podcastes habe ich und auch das Netzwerk KRiStA eine andere Auffassung, denn uns als ungeimpften Pflegekräften droht sehr wohl ein Bußgeld in Höhe von 2.500 Euro, kommen wir der Nachweispflicht nicht nach – die Details findest du in diesem Beitrag von mir. Ich habe diesbezüglich bei ihm via E-Mail nachgefragt, sollte ich Antwort erhalten, ergänze ich das hier natürlich.

Folge 6
Meldung ans Gesundheitsamt, die Arbeitslosmeldung und um Interessantes zur ambulanten Pflege – und natürlich wieder allgemein um die aktuellen Änderungsgesetz zum IfSG, dem Infektionsschutzgesetz.

Folge 7

Arbeitslosengeld bei Freistellung ohne Kündigung. Eine vorherige Kündigung ist nicht ausschlaggebend für den Erhalt von Arbeitslosengeld. Voraussetzungen:

  • Arbeitnehmer erhält 1. kein Entgelt.
  • Arbeitnehmer ist 2. faktisch ohne Arbeit, er wird nicht beschäftigt von seinem Arbeitnehmer.
  • Arbeitnehmer ist 3. nicht arbeitslos, da der Arbeitsvertrag nicht beendet wurde. Es wurde noch keine Kündigung ausgesprochen.

Wendet euch mit einem Schreiben an die Agentur für Arbeit, welches ich euch nachfolgend kurz aufschreibe.

Schreiben für die Arbeitsagentur

Sehr geehrte Damen und Herren,

da ich unentgeltlich von meinem Arbeitgeber freigestellt wurde beantrage ich hiermit, nach Paragraph 157 Abs. 3 SGB 3, den Bezug von Arbeitslosengeld.
Bitte lassen Sie es mich wissen sollten Sie weitere Unterlagen von mir benötigen.

Mit freundlichen Grüßen

XY

Danach abwarten welche Reaktion durch die Arbeitsagentur erfolgt. Weiterhin bietet ihr dem Arbeitgeber eure Arbeitsleistung an (siehe auch die Empfehlung von Rechtsanwalt Holger Fischer). Wie ihr das am geschicktesten macht habe ich hier unter Punk 9. bereits erklärt.

Denn neben der arbeitsrechtlichen gilt auch die die sozialrechtliche Seite zu kennen:

Denn wahrscheinlich werden Arbeitnehmer vielfach auch erst einmal (unbezahlt) freigestellt. Und dann heißt es, sich unverzüglich, möglichst noch am Tag der Freistellung, bei der Arbeitsagentur arbeitslos zu melden und Arbeitslosengeld I zu beantragen. Gemäß Paragraph 157 Abs. 1, Abs. 3 Drittes Sozialgesetzbuch (SGB III) hat der Freigestellte bei Vorliegen der sonstigen Voraussetzungen einen Anspruch auf Arbeitslosengeld I. Derweilen bietet der Arbeitnehmer parallel dem Arbeitgeber weiter schriftlich die Arbeit an, setzt ihn damit auch in Zugzwang, Arbeitsentgelt zu zahlen und möglicherweise vorhandene andere Einsatzmöglichkeiten (Büro/Homeoffice) anzubieten.
Ergänzend zu ALG I vorsorglich ALG II beantragen.

Rechtsanwalt Holger Fischer

Folge 8

Arbeitgeber preschen jetzt teilweise schon vor und hindern Mitarbeiter zu arbeiten:

Einrichtungsbezogene Impfpflicht:

Einige Arbeitgeber preschen scheinbar voran und hindern ungeimpfte Arbeitnehmer schon jetzt daran zu arbeiten. Gleichzeitig wird dann natürlich das Arbeitsentgelt nicht mehr gezahlt. Was gesetzlich gemäß Paragraph 20a IfSG eigentlich erst ab dem 15.3. zu erwarten gewesen und mit dem Beschäftigungs- oder Betretungsverbot durch das Gesundheitsamt verbunden ist, wird so durch Arbeitgeber in eigener Regie und ohne Schonfrist umgesetzt.

Es darf vermutet werden, dass an solchen Verfahrensweisen auch die Gesundheitsämter mitgewirkt haben, um einer Flut von Fällen ab 15.3. zu entgehen.

Alle Arbeitnehmer, denen es widerfährt, bieten jetzt und jetzt erst recht weiter, schriftlich dokumentiert und beweisbar, ihre Arbeit dem Arbeitgeber an, fordern ihr Gehalt, wenn sie nicht aktuell arbeitsunfähig sein sollten. Auch ein Anruf beim Gesundheitsamt oder ein Brief an dieses schadet nicht, um sich eventuell – schriftlich – bestätigen zu lassen, dass (noch) kein Betretungsverbot vorliegt.

Sollten noch wichtige Informationen fehlen, dann meldet mir diese gerne hier im Kommentarbereich unterhalb des Beitrags. Außerdem freue ich mich über eure Meinung und Einschätzung dazu.

Rechtsanwalt Holger Fischer

An alle Arbeitgeber:

Eine Bitte auch an alle niedergelassenen Arztpraxen, Pflegedienste, Pflegeheime etc.: Bitte dem Gesundheitsamt jetzt schon mal ankündigen, wieviele Beschäftigte (darunter vielleicht auch Arbeitgeber, z. B. Ärzte) in einem Betrieb sich voraussichtlich nicht impfen lassen werden, wieviel hundert Patienten/Kunden des jeweiligen Betriebes / der jeweiligen Praxis dann ab der zweiten Märzhälfte unversorgt wären. Auf das Ermessen des Gesundheitsamts verweisen, das entscheiden kann, eben auch KEIN Betretungs- oder Beschäftigungsverbot auszusprechen.
Hunderte unversorgte Patienten in einer im ländlichen Bereich ohnehin schon nicht ausreichenden ärztlichen Infrastruktur sind ein gewichtiges Argument gegen Praxisschließungen und Beschäftigungsverbote.
Außerdem: Auch Ärzte sollen sich ruhig schon mal arbeitssuchend melden, mitsamt der Belegschaft, ob geimpft oder ungeimpft. Wenn der nicht geimpfte Chef nicht mehr arbeiten darf, hilft dem Angestellten sein Impfnachweis auch nichts mehr.

Rechtsanwalt Holger Fischer

An alle Arbeitgeber:

Eine Bitte auch an alle niedergelassenen Arztpraxen, Pflegedienste, Pflegeheime etc.: Bitte dem Gesundheitsamt jetzt schon mal ankündigen, wieviele Beschäftigte (darunter vielleicht auch Arbeitgeber, z. B. Ärzte) in einem Betrieb sich voraussichtlich nicht impfen lassen werden, wieviel hundert Patienten/Kunden des jeweiligen Betriebes / der jeweiligen Praxis dann ab der zweiten Märzhälfte unversorgt wären. Auf das Ermessen des Gesundheitsamts verweisen, das entscheiden kann, eben auch KEIN Betretungs- oder Beschäftigungsverbot auszusprechen.
Hunderte unversorgte Patienten in einer im ländlichen Bereich ohnehin schon nicht ausreichenden ärztlichen Infrastruktur sind ein gewichtiges Argument gegen Praxisschließungen und Beschäftigungsverbote.
Außerdem: Auch Ärzte sollen sich ruhig schon mal arbeitssuchend melden, mitsamt der Belegschaft, ob geimpft oder ungeimpft. Wenn der nicht geimpfte Chef nicht mehr arbeiten darf, hilft dem Angestellten sein Impfnachweis auch nichts mehr.

Rechtsanwalt Holger Fischer

Sollten noch wichtige Informationen fehlen, dann meldet mir diese gerne hier im Kommentarbereich unterhalb des Beitrags. Außerdem freue ich mich über eure Meinung und Einschätzung dazu.


Abonniert gerne den Telegram Kanal – Corona ist nicht das Problem, dort könnt ihr euch noch umfangreicher als hier auf dem Blog informieren.

15 Antworten auf „Impfpflicht in medizinischen Berufen – Handlungsleitfaden für alle Beschäftigten“

Die Zahl der Geburten in China ist in nur 1 Jahr um unfassbare 1.400.000 zurückgegangen. Die Zahl der Sterbefälle ist um 170.000 gestiegen. Siehe dazu Wikipedia “Demographics of China”, Vital Statistics.
Der Kommunismus erlebt einen unendlich großen Zusammenbruch.
Auch der Kapitalismus (einschließlich dem Pharma-Lobbyismus usw.) beginnt jetzt zusammenzubrechen. Da bei Omikron die Sterblichkeit 10-mal niedriger ist, ist eine allgemeine Impfpflicht kaum noch durchsetzbar.
Wir brauchen keine grüne öko-sozialistische Politik; sondern eine öko-konservative Politik. Zudem muss das Christentum erneuert werden. Bitte googeln: Manifest Natura Christiana

Wenn jemand glaubt, dass wir Verlässliches aus China (oder sonst aus der Welt) erfahren würden …

Woher kommen denn all diese Infos?

Die wichtigste Funktion der Massenmedien ist, Themen zu setzen, gewünschte Themen. Denn eine Lüge ist immer schlechter als statt dessen einfach auf etwas anderes zu zeigen.

Entscheidend für das Gesamtbild ist immer genau das, was man in den Groß- und Einfluss-Medien NICHT zu sehen bekommt.

Super Hilfestellungen! Ich hoffe, dass alle Betroffenen inzwischen so gut vernetzt sind, dass diese Informationen sie rechtzeitig erreichen. Ärgere mich ehrlich gesagt, dass viele der anderen Kritiker sich praktisch nur noch mit der allg. Impfpflicht befassen und die unmittelbar bevorstehende für die Angehörigen der medizinischen Berufe aus dem Blick verloren haben. Ihr „rockt“!

Wunderschön durchdachte und plausibel argumentierte Gegentaktik! Dafür auch besten Dank, auch ohne direkter Betroffenheit! Ich finde es super, wie sich der Zusammenhalt aufweist, das macht Hoffnung und hilft dabei sehr, diese dunklen Zeiten zu überstehen.

Hat übrigens jemand was davon gehört, dass der Steinmeier Diktatur Light verkündet haben soll? Im Netz kursiert nämlich ein Screenshot von tagesschau.de mit Überschrift „Bundespräsident verkündet Diktatur Light“ vom 14.01.2022, doch ich konnte dazu weder auf der Webseite von tagesschau.de noch sonst wo im Inet was finden. Fakenews?!

Ich kann den Spaziergang aktuell nur jedem empfehlen.
Selten so dermaßen besonnene Menschen gesehen (trotzdem kommt die Antifa mit ihren Plakaten von wegen Superspreadern von Hass, Hetze und rechter Gewalt oder wie sie es nennen – einfach unglaublich, dass die das nicht selbst merken, anfangs dachte ich sogar, das wäre ein Plakat von uns 😉 ).
Und die Polizei auch super normal.
Ich bin das gar nicht mehr gewöhnt, dass keine Gewalt von der Polizei ausgeht und man nicht grundlos eingekesselt und festgenommen wird.

Eine Frage die mir im Zusammenhang mit einer Impfpflicht schon öfter kam. Muss man dann auch einen Aufklärungsbogen unterschreiben oder fällt der dann weg? Wer haftet dann für die bekannten Risiken aus den diversen Rote Hand Briefen?

Das wäre m.E. eher eine Fragestellung für einen „Impfzwang“. Derzeit gilt, dass Betroffene bis Mitte März eigenverantwortlich einen Impfnachweis vorlegen („freiwillige“ Impfung) oder eben nicht. Hier noch ein wichtiger Hinweis einer Foristin bei Reitschuster: „Wichtig ist jedoch, sich zum 15.3.22 als arbeitssuchend beim Arbeitsamt zu melden (man muss dafür nicht kündigen oder arbeitslos sein). Es heißt aus verschiedenen Quellen, dass die Arbeitsämter „von oben“ angewiesen wurden, die Zahlen weiter zu melden. Und wenn es viele sind, die sich der Impfpflicht verweigern, wird sie genauso scheitern wie auch in Kanada, Frankreich und Italien.“ Klingt nachvollziehbar, anhand der Arbeitssuchend-Registrierungen kann das Regime die Menge der Impfverweigerer im Vorfeld zahlenmäßig erfassen und einschätzen. Es wäre wünschenswert, wenn sich solidarische KollegInnen auch als arbeitssuchend registrieren ließen, denn über kurz oder lang droht ihnen sonst und sowieso das verdammte Impf-Abo.

Während man die ganze Welt in Atem hält, gaukeln uns die Medien angebliche Kriegsvorbereitungen der Russen vor! Die Nato betreibt Übungen an der Russischen Grenze und zeigt auf Russland, das mit Stationierungen reagiert? Genauso ist es mit den Krankenschwestern und Pflegern! Natürlich hat man Angst vor Arbeitslosigkeit, aber was nützt einem eine Arbeit, wenn man langsam aber sicher durch Spike-Proteine in sein Ende geschoben wird? Wer die Medien beobachtet, der merkt schnell, das urplötzlich jeder Sender unzählige Fach-Virologen präsentieren! Ob sie es sind oder nicht, ist doch egal! Wer leben will, sollte auf eine Impfung verzichten! Das Deutsche Gesundheitssystem ist krank, mit Lauterbach noch weitaus schlimmer!

Und bei den Fach-Virologen fällt auf, dass es immer dieselben Gestalten sind z.B. von der Deutschen Gesellschaft für Immunologie (Watzl, Falk): https://dgfi.org/ueber-uns/vorstand/?sfw=pass1642501808 Dass diese von Spenden abhängig sind und im vorliegenden Fall ausgerechnet von Pfizer Zuwendungen erhalten, muss am Rande erwähnt werden. Streng genommen müßte für diese abhängig Beschäftigten und/oder Pharma-Lobbyisten ein konsequentes Auftrittsverbot im ÖRR gelten!

Es ging und geht NIE um das, wonach es aussieht. Jetzt nicht und all die Jahre/Jahrzehnte auch nicht.

Der armselige und schwache Mensch (O.S., A.B., K.L., M.S., ……) sucht oder schafft sich immer ein „Feindbild“ oder kreiert sich einen vermeintlich schwächeren, um von der eigenen Schwäche abzulenken und um sich stark (stärker) zu fühlen.

Alle, die aktuell die deutsche Regierung spielen, sind schwache, unsichere Menschen.
Sie konnten für die Agenda begeistert und rekrutiert werden von solchen, die ebenfalls die Verbindung zum „Mensch-sein“ schon lange aufgrund ihrer Psychopathie verloren haben.

Ist alles immer „nur“ ein Machtkampf.
Darin unterschied und unterscheidet sich auch das angeblich zivilisierte Lebewesen Mensch in nichts von den Tieren.

Das Mensch-sein in seiner Komplexität wird schon seit Jahrzehnten immer weiter „heruntergefahren“ auf die niedrigsten animalischen Triebe, weil die wenigsten Menschen (nur ca. 20%) mit Komplexität umgehen können oder diese überhaupt kennen/erkennen können/wollen.

Der sogenannte intelligente Mensch hat sich als ein selbstdenkendes, unabhängiges, hochentwickeltes Lebewesen längst von diesen ihm zugeschriebenen Eigenschaften abgewandt hat bzw. hat sich (geschickt, mit Manipulation durch sein Umfeld, Desinteresse und falschen Fokus) abschaffen lassen.

„Den Rang seiner Menschlichkeit könne ein Mensch – der Theorie nach – durch seine jeweiligen Taten verkleinern – oder vergrößern. Die humanistische Theorie zum Begriff Menschlichkeit umfasste „gute“ Ziele wie Taten der Güte, der Menschenliebe, der Nächstenliebe, der Barmherzigkeit und des Mitgefühls.“

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Menschlichkeit

Das ist bei den wenigsten menschlichen Lebewesen heutzutage ausgeprägt oder vorhanden, oder es ist davon noch etwas übrig.

Und es fällt den Menschen auch nicht auf, dass ihnen da etwas Grundlegendes fehlt. So haben sie es auch nie vermisst und werden es zukünftig nicht vermissen, weil sie es nicht kennen, nicht wissen, wie sich das anfühlt.

Da sind Werte kaum wiederherstellbar verloren gegangen (worden), deren Fehlen sich jetzt ganz massiv bemerkbar macht.

Wenn man in früheren Zeiten jemals davon gesprochen hat, wurde man als konservativ, altmodisch, intolerant hingestellt.

Doch es sind Werte, die den Menschen erst zu einem kultivierten, selbstdenkenden Lebewesen machen, die niemals an Wichtigkeit und Notwendigkeit verloren haben und verlieren.

Alles Rumlamentieren nützt aber nichts.
Wir müssen einfach aufhören, die ganze Palette des unsinnigen Inszenierungswahnsinns mitzumachen.
Koste es, was es wolle.
Es wird sowieso alles kaputt gehen, weil das so gewollt ist, denn nur so lässt sich die Agenda geschmeidig umsetzen.
Ob wir weiter mitmachen oder nicht.
Also müssen wir unter allen Umständen dagegenhalten.
Boykottieren, was und wo es geht.
Aufklärung kann man vernachlässigen. Die, die bis jetzt nichts gemerkt haben, werden nichts mehr merken. Das kostet nur Energie, die wir verlieren. Man kann keinem helfen, der sich nicht helfen lassen will.

Fokus muss sein:

*Erstellung einer freiheitlich, demokratischen Verfassung!
*Wiederherstellung der Grundrechte!
aktuelle Politik (Spritzzwang, Maßnahmen) beenden!

aus https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/grundgesetz-fuer-die-bundesrepublik-deutschland-454028:

*“Warum gibt es in Deutschland ein Grundgesetz und keine Verfassung?
Der Begriff „Verfassung“ wurde bewusst vermieden: Das Grundgesetz stellte weder eine Verfassung für das gesamte deutsche Volk dar noch herrschte in seinem Geltungsbereich volle Souveränität. Es sollte eine Übergangslösung bis zu einer gesamtdeutschen Verfassung sein.“

Vielen Dank für diesen wertvollen Beitrag.
Mir stellt sich gerade die Frage was ein Betretungsverbot der Arbeitsstätte eigentlich alles umfasst? Ich arbeite im Ambulant Betreuten Wohnen von Suchtkranken und befinde mich in deren Wohnungen, alles was im Büro zu erledigen wäre kann ich zuhause auch machen. Zudem könnte ich meine Klientengespräche telefonisch oder auch in einem persönlichen Gespräch mit einem Spaziergang im öffentlichen Raum durchführen. Wie seht ihr das, wäre das eine Nische um das Ganzen zu umgehen?

Klingt nicht ganz aussichtslos. Kennen Sie die Seite „Der Paritätische Gesamtverband“? Da gibt es einen Artikel „Aktualisierung zur Impfpflicht…“, mit Definitionen und Erläuterungen. Sind Sie sicher, dass diese Wohngruppe für Suchtkranke überhaupt zu den geschützten Bereichen zählt? U.U. wäre es hilfreich, wenn Sie die Art und Weise, wie Sie Ihre Tätigkeit ausüben (sind Sie Psychologin oder Sozialarbeiterin?) bereits jetzt umstrukturieren. Also Home-Office, tel. Therapiegespräche. Wenn das gut funktioniert, und Sie die Wohnungen gar nicht mehr betreten müssen, könnte das die spätere Kann-Entscheidung des Gesundheitsamtes zu Ihren Gunsten beeinflussen. Spaziergänge? Hm. Es soll ja wohl vermieden werden, dass man mit den Menschen, die sich nicht selber schützen können (trifft das auf Ihre Klientel zu?) überhaupt in Kontakt kommt. Aber Sie zeigen durch eine solche rechtzeitige Umstrukturierung der Tätigkeit, dass Sie die Sache ernst nehmen und versuchen, Ihre Schäfchen zu schützen. Vielleicht hilft es. Gibt es Arbeitskräftemangel in Ihrem Bereich oder an Ihrem Tätigkeitsort? Wie „wichtig“ sind Sie? Was passiert, wenn Sie zb. wg Urlaub oder Krankheit ausfallen? Sind Ihre Schützlinge dann unbetreut. etc etc Ich würde alles dokumentieren und jedes vernünftige Argument sammeln.

Liebe Margot,
Vielen Dank für die wertvollen Anregungen, da werde ich einiges davon umsetzen und noch einmal genau hinterfragen. Leider ist mein Chef ein Impfbefürworter aus der Solidarität heraus, so seine Worte, ich erwarte mir wenig Unterstützung, er sieht das eher als Konsequenz aufgrund meiner egoistischen Entscheidung mich nicht impfen zu lassen. Leider sind wir schon seit längerem unterbesetzt und mit mir und einer weiteren Kollegin die wegbricht wird es dann wohl auch nicht besser, das Klientel zu versorgen. Einfach nur traurig was da gerade passiert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.