Kategorien
2G Impfung Politik

Lehrerin Stefanie Dankesreiter darf sich nicht weiter impfen lassen, muss aber PCR-Tests selbst bezahlen

Die Nebenwirkungen durch eine Corona Impfung führten dazu, dass Stefanie Danksreiter fast 5 Wochen auf der Intensivstation lag. Zunächst wurden ein Herzinfarkt oder eine Lungenembolie vermutete, am Ende bleibt der Verdacht einer Autoimmunerkrankung. Nach wie vor muss sie Medikamente nehmen, sich mehrmals am Tag Spritzen setzen – und den Kontakt zu Kindern meiden, weil ihr Immunsystem stark geschwächt ist. Das ist als Lehrerin gar nicht so einfach.

Stefanie Dankesreiter hat schlimme Monate hinter sich, sehr schlimme. Wochen lag sie auf der Intensivstation der
Regensburger Uniklinik, schrammte knapp am Tod vorbei. Sie ist überzeugt: Es waren die Folgen einer Corona-Impfung. Von der
Erkrankung erholt sich die 36-Jährige ganz allmählich, gleichzeitig wachsen bei ihr Ärger und Frust, denn: Obwohl ihr ein Attest
bescheinigt, dass sie sich kein zweites Mal impfen lassen darf, muss sie PCR-Tests selbst bezahlen. Und von 2G-Veranstaltungen (nur für Geimpfte und Genesene) ist sie komplett ausgeschlossen.

Das Drama der Zwieslerin begann heuer am 15. März. Stefanie Dankesreiter leitet die Ganztagsschule an der Regener Grundschule und nahm deshalb das frühzeitige Impfangebot für Schulpersonal mit dem AstraZeneca-Vakzin an. „Mir war zwar nicht ganz wohl, weil es mit AstraZeneca in Österreich schon Probleme gegeben hatte„, erinnert sie sich, „aber wegen der Arbeit an der Schule hielt ich es einfach für notwendig.“ Am selben Tag, an dem sie die Impfung bekam, wurde in Deutschland der Einsatz von AstraZeneca für Menschen unter 60 Jahren gestoppt.

Stefanie Dankesreiter bekam am Abend Fieber und Schüttelfrost, lag dann drei Tage im Bett, ehe es ihr wieder besser ging. Vermeintlich. Denn genau eine Woche nach der Impfung wurde sie richtig krank. In der Zwieseler Arberlandklinik landete sie schnell auf der Intensivstation, die Ärzte vermuteten einen Herzinfarkt oder eine Lungenembolie. Aber konkret ließ sich nichts feststellen. Als sich der Zustand der Zwieslerin immer weiter verschlechterte, wurde sie per Hubschrauber in die Uniklinik Regensburg verlegt.

Fast fünf Wochen lag Stefanie Dankesreiter dort auf der Intensivstation. „Ich habe ein paar Mal da oben angeklopft“, sagt die Zwieslerin und deutet zum Himmel, „und ich hatte Glück, dass die Tür zugeblieben ist.“ In der Uniklinik wurde sie im wahrsten Sinne des Wortes auf Herz und Nieren untersucht, insbesondere im Hinblick auf eine mögliche Krebserkrankung. Aber all die Vermutungen bestätigten sich nicht. Letztlich blieb der Verdacht auf eine Autoimmunerkrankung.

Es wurde der 36-Jährigen nirgends offiziell bestätigt, aber sie ist sicher, dass die Covid-Impfung ihre gesundheitliche Krise ausgelöst hat. „Ich hatte keinerlei Vorerkrankungen und habe auch andere Impfungen immer gut vertragen“, sagt Stefanie Dankesreiter. Nach wie vor muss sie Medikamente nehmen, sich mehrmals am Tag Spritzen setzen – und den Kontakt zu Kindern meiden, weil ihr Immunsystem stark geschwächt ist. Zumindest konnte sie in die Arbeit zurückkehren, aber sie sitzt derzeit abgeschirmt in einem Raum und erledigt Büroarbeiten.

Ein Attest bescheinigt Stefanie Dankeskreiter, dass sie sich nicht ein zweites Mal impfen lassen soll. Dennoch muss sie bislang die teuren PCR-Tests selbst bezahlen. Das ist alles schwer genug. Was der Zwieslerin aber zusätzlich zusetzt, das sind die aktuellen Corona-Regeln. Denn obwohl ihr ein ärztliches Attest bescheinigt, dass sie eindeutig keine zweite Corona-Impfung erhalten soll – auch nicht mit anderen Impfstoffen, wie sie sagt –, wird sie behandelt wie eine Impfverweigerin. „Es ist Wahnsinn, dass es für Leute wie mich keine Sonderregelung gibt„, ärgert sich Stefanie Dankesreiter, „ich bin ja schließlich kein Einzelfall.“

Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, werden in der Liste des Gesundheitsministeriums für
gratis PCR-Tests nicht berücksichtigt. Das heißt: Will die 36-Jährige zum Beispiel zum Friseur oder mit ihrem Mann und den beiden
Kindern zum Essen gehen, müsste sie vorab einen PCR-Test durchführen lassen und diesen selbst bezahlen. In der BRK-Teststation in Zwiesel sind dafür 48 Euro fällig. Oft kann man sich das nicht leisten.

Und Veranstaltungen mit 2G-Regelung (geimpft oder genesen) darf die Zwieslerin grundsätzlich nicht besuchen. „Man wird vom
öffentlichen Leben ausgeschlossen“, klagt sie, „das ist Diskriminierung.“ Und dabei sei sie ja impfwillig gewesen, betont Stefanie
Dankesreiter.

Und ihre Gedanken gehen voraus: Was wird aus dem Weihnachtsessen, zu dem man sich traditionell im großen Familienkreis in einem Gasthaus trifft? Was ist mit Urlaubsfahrten? Was ist, wenn jemand aus der Familie ins Krankenhaus muss, sie aber die Vorgaben für Besuche nicht erfüllen kann?

Ich kann ja auch in Zukunft nicht geimpft werden.

Stefanie Danksreiter

Deshalb fordert sie eine schnelle politische Lösung im Sinne der Menschen, die sich nicht impfen lassen können.

Auf Anfrage der PNP hatte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums zu Beginn der Woche in einem ähnlichen Fall mitgeteilt: „Der
Freistaat Bayern hat die Problematik erkannt.“ Aus diesem Grund sei geplant, für Menschen, die sich nicht impfen lassen können,
kostenlose PCR-Tests anzubieten. Bevor es soweit sei, müssten noch Vereinbarungen getroffen werden.


Aktuelle News, zu denen wir keine eigenen Beiträge veröffentlichen, findet ihr auf unserer neu eingerichteten Seite: News: Tagesaktuelle Artikel. Ihr findet diese entweder über den Reiter „Aktuelle Beiträge“ oder oben auf der Startseite als Link.

55 Antworten auf „Lehrerin Stefanie Dankesreiter darf sich nicht weiter impfen lassen, muss aber PCR-Tests selbst bezahlen“

Diese Lehrerin sollte sich erst mal dauerhaft krankschreiben lassen, die hat mit ihren Symptomen in der Schule nichts mehr zu suchen. Mittelfristig sollte sie sich einen Genesenenstatus besorgen, zur Not alle drei (oder sechs, ist das schon geklärt?) Monate wieder. Am besten zu einem Arzt des Vertrauens gehen und ihm die Lage erklären, einen Schnelltest kann man ganz leicht positiv werden lassen, beim PCR-Test müsste der Arzt helfen/drüber wegsehen.

Gibt es eigentlich einen Schwarzmarkt für die Rotze von C-positiv getesteten Leuten? Wäre optimal, um kontrolliert einen Genesenenstatus zu erzeugen, wenn man an das Virenmodell glaubt und alles so funktioniert wie man es uns „verkauft“. Stefan Lanka und Andrew Kaufman haben ja deutliche Zweifel angemeldet, aber deren Thesen würden für die meisten auch hier im Forum zu weit gehen.

Fast 80 Prozent der schweren COVID19-Fälle in israelischem Krankenhaus bei Geimpften – Prof. Yaakov Jerris, Leiter der Coronavirus-Abteilung des Ichilov-Krankenhauses in Tel Aviv, erklärte in einem Interview, dass in seiner Klinik schwere COVID19-Verläufe vor allem bei vollständig geimpften Patienten aufträten. Jerris betont: „Der Impfstoff hat also keine Bedeutung für schwere Erkrankungen“. https://de.rt.com/der-nahe-osten/131072-fast-80-prozent-geimpft-israelisches-krankenhaus/

Dr. Sonja Reitz ist Fachärztin für Allgemeinmedizin und psychotherapeutische Medizin mit eigener Praxis in Hamburg. Für Dr. Reitz besteht kein Zweifel: Die seit 2021 beobachtbare Übersterblichkeit ist zum überwiegenden Teil der Impfung gegen Covid-19 geschuldet. Besonderes Gewicht kommt ihren Analysen zufolge dabei den Booster – Impfungen zu. Das Schweigen führender Institutionen trotz klarer Zahlen kann sie ebenso wenig nachvollziehen wie das unkritische Verhalten ihrer Kollegenschaft. Eine korrekte Aufklärung über Nutzen und Risiken der Impfung findet nicht statt.

https://report24.news/aerztin-stellt-klar-uebersterblichkeit-ist-primaer-covid-19-impfung-zuzuordnen/

Omikron ist eine harmlose Ausgabe von SARS-CoV-2, die, wie David Livermore, Professor für Mikrobiologie an der University of East Anglia sagt, letztlich einer ordinären Erkältung/Grippe entspricht.

Die ohnehin geringe Gefahr, die von SARS-CoV-2 für Menschen unter 65 Jahren ausgeht, wird durch Omikron weiter reduziert. Die Kosten einer Infektion sind für viele kaum wahrnehmbar.

Die Kosten von Impfungen / Gentherapien, Nebenwirkungen, zum Teil heftige Nebenwirkungen, die sich vor allem bei Menschen in den Altersgruppen von 15 bis 64 Jahre einstellen, denen von SARS-CoV-2 keine Gefahr droht, übersteigen spätestens mit dem Auftauchen von Omikron den Nutzen, der von einer Impfung ausgeht.

Doppelte Impfung / Gentherapie bietet vor Omikron so gut wie keinen Schutz, eine Booster-Impfung / Gentherapie scheint für maximal 6 bis 10 Wochen einen geringen Schutz zu bieten.

Ansteckung mit und Weitergabe von SARS-CoV-2 wird durch COVID- 19 Impfungen / Gentherapien nicht verhindert, im Gegenteil weisen Studien darauf hin, dass Geimpfte prädestiniert sind, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren.

Vor dem Hintergrund eines so gut wie nicht vorhandenen Nutzens einer COVID-19 Impfung / Gentherapie für die Mehrheit der Bevölkerung ist es geradezu sträflich, wenn nicht kriminell, die vielen Indizien, die den Schaden verdeutlichen, den COVID-19 Impfungen / Gentherapien vor allem bei denen anrichten, die von einer Impfung / Gentherapie keinerlei Nutzen haben, schon weil sie selbst bei Ansteckung mit SARS-CoV-2 keinen Schaden nehmen, weiterhin zu ignorieren.

https://sciencefiles.org/2022/01/05/kaum-nutzen-viel-schaden-fast-3-millionen-nebenwirkungen-nach-covid-19-impfung-in-who-datenbank/

Tja, erst begann in Israel das grosse Impfen, dann das grosse Sterben. Fast wie eine biblische Plage. Ist schon mal ein Fingerzeig in Richtung Deutschland wo bald die 4. Spritze aufgezogen werden soll.

Sie ist auf der Schiene mitgeritten und hat ihre Schüler gequält. Sie wird doch nun wenigstens genug Geld haben, sich ihre Tests bezahlen zu können.

Die systemtreuen Büttel, diese unmenschlichen Schlägermaschinen ohne Herz und ohne Hirn werden sich noch wünschen, nie geboren worden zu sein.

Man kann einen 80-Jährigen mit Pfefferspray misshandeln, der für die Menschenrechte eintritt und dem man dringend zuhören sollte, wenn er sagt, dass man in dieser Sache niemals nachgeben und niemals aufgeben darf und nicht in Angst leben soll, aber man wird seinen Lebtag nicht mehr glücklich werden mit dem, was man anderen Menschen angetan an.

https://twitter.com/jon68806333/status/1489983753736835074

Eure Albträume wird euch niemand abnehmen. Bevor man eine Handlung setzt, für die eine Entschuldigung niemals ausreichen wird, sollte man sich bewusst werden, dass man selbst auch nur ein Mensch ist.

Glaubt ihr im Ernst, dass andere nicht ebenso gewalttätig sein könnten? Was glaubt ihr, warum sie es nicht sind? Doch nicht, weil ihr es nicht längst verdient hättet..

Dem stimme ich zu, das ist bspw. mal wieder ein, meiner Meinung nach, sehr guter Beitrag von Ihnen, Lilly. Hut ab, dafür !

Stand 10.11.2021, 23:15 Uhr
Der Beitrag ist knapp 3 Monate alt.
Hoffentlich geht es Stefanie Danksreiter
mittlerweile besser.

Sie will eine Ausnahmeregelung für Ihre Art Fall… das ist doch lächerlich!

Sie ist Opfer eines Menschenrecht-verachtenden Medizinexperiments!

Sie MUSS den Arzt anzeigen der spritze, den Hersteller und auch das Spritzzentrum und die ausführenden Angestellten bei den Behörden! Die müssen ALLE in den Knast und dort Schadenersatz erschuften.

Dieser komischer Autor, Rainer Schlenz, hat offensichtlich auch keinen Plan von der Welt, in der er lebt.

Alles zum kotzen.

… das schaffen nur wenige. Und die paar (ich zb.) können dann mir dem grossen Rest der „Mitmenschen“ nicht mehr reden, was weitere in die Konformität zwingt, sprich die „Ausreisser“ einfängt.

Die meisten Kinder werden geistig gebrochen bevor sie den Mut entwickeln können, den eigenen Verstand zu gebrauchen (ums mit Kant zu formulieren) – sie sind Opfer ohne Chance zur Gegenwehr, Schachmatt bevor das Spiel aufgebaut ist.

(was keinen entschuldigt! Der Ausbruch ist jederzeit möglich solange keine Lobotomie durchgeführt wurde)

Wichtig ist nur, dass die unverantwortlichen Verweigerer dieser praktisch nebenwirkungsfreien Gentherapie mit ihren gefälschten Impfunfähigkeitsbescheinigungen nicht in den Genuss der Vergünstigungen kommen, die nun für echte Impfopfer eingerichtet werden. Wobei man natürlich die Impfopfer noch gründlich aussieben muss, weil ja bekannt ist, dass die meisten Impftoten nur Simulanten sind.

Kriegsdienst darf man in Zukunft nur noch verweigern, wenn man wenigstens einmal in einem echten Krieg unterwegs war. Und Alkohol darf man auch nur verweigern, wenn man schon mal getrunken hat …

Grundrechte sind nichts, was g n ä d i g gewährt werden kann. Sie sind einfach immer gültig.
N u r in extremer Notlage, die durch die Regierung zu begründen u. Zu beschließen ist, dürfen Grundrechte für eine definierte Zeit eingeschränkt werden.
Das bringt mich zu der Frage : Wir h a b e n doch keine „epidemische Notlage“ mehr. Auf welcher Grundlage ‚dürfen‘ derartige Grundrechtseinschränkungen denn derzeit fortgeführt werden ?
Kann das, bitte, ein Besserinformierter erklären ?

„Es ist Wahnsinn, dass es für Leute wie mich keine Sonderregelung gibt„, ärgert sich Stefanie Dankesreiter!“

So sehr ich den Frust von Frau D. du7rchaus verstehe, so wenig scheint sie zu verstehen, dass es gerade diese „Sonderregeln“ sind, die uns allen das Leben so schwer machen (sollen).
Und zwar Politik gemachte „Irrsinns-Sonderregeln“, wie 2G/+, 3G, Masken und erst recht diese „Herumtesterei“, welche genau so viel Sinn hat wie das Herumstochern im Nebel oder das Ausbrüten eines Lege-Ei.

Soll sie halt den Arbeitgeber oder die Krankenkasse auf Übernahme ihrer Test-Kosten verklagen, anstatt Sonderregeln einzufordern, die diese ganzen Absonderlichkeiten noch weiter stärken würden.

Für ihre Gesundheit wünsche ich Ihr natürlich alles Gute!

MfG

LASST EUCH NICHT TESTEN!

Diese Tests sind Betrug, hört auf, euch zu unterwerfen, ihr erreicht mit diesem unterwürfigen Verhalten gar nichts und schadet euch noch zusätzlich selbst.

„Australien ist gefallen! Die Polizei von Westaustralien verhaftet den Besitzer des Tisabilas-Cafés, weil er keine Maske trägt. Dann verhaftet sie seinen Kollegen, weil er die Verhaftung gefilmt hat!“
https://twitter.com/bigtiger71/status/1487433698857394177

HÖRT ENDLICH AUF ZU GEHORCHEN!

Ich kann mich dunkel daran erinnern, dass für Bayern PCR-Tests verpflichtend sein sollten, aber hier – https://www.km.bayern.de/allgemein/meldung/7047/faq-zum-unterrichtsbetrieb-an-bayerns-schulen.html – steht drin: Für Lehrkräfte und sonstige an der Schule tätige Personen gilt die „3G-Regel“ auf dem gesamten Schulgelände. … Die Testnachweispflicht kann an drei Arbeitstagen in der Woche durch an der Schule kostenfrei zur Verfügung gestellte Selbsttests erfüllt werden, wenn die Testung vor Ort unter Aufsicht erfolgt. Gemäß dem Vier-Augen-Prinzip muss also bei jeder Selbsttestung an der Schule eine weitere Person anwesend sein.
Ergänzend zu den dreimal wöchentlich in der Schule unter Aufsicht durchgeführten Selbsttests sind von den Betreffenden regelmäßig externe Testnachweise zu erbringen, um die Testnachweispflicht zu erfüllen. Dabei ist darauf zu achten, dass ein extern erbrachter Antigen-Schnelltest nicht älter als 24 Stunden, ein PCR-Test nicht älter als 48 Stunden sein darf. Also geht auch ein Antigen-Schnelltest?

Nee klar, auf so einen Fall konnte man unmöglich frühzeitig vorbereitet sein. Deshalb wird jetzt erstmal ein dreiviertel Jahr darüber diskutiert werden, wie zukünftig mit Menschen umgegangen werden soll, die sich nicht impfen lassen dürfen. Dilletantismus lässt grüßen.

Wer aus med. Gründen nicht geimpft werden kann und ein Attest darüber hat, muss auch in D teure PCR-Tests selbst bezahlen, wenn er z. B. nahe Angehörige im Pflegeheim besuchen will (zumindest war das in BaWü solange so, wie die Alarmstufe 2 galt) und ebenso muss man einen teuren PCR-Test machen, wenn man nahe Angehörige, die lebensbedrohlich erkrankt sind, im Krankenhaus besuchen will.
Man darf da nicht mal protestieren, weil das KH einem sonst sagen würde, dann darf man eben gar nicht rein.
Oft geht es nur mit den ganz schnellen PCR-Tests, die dann 120 oder 130 Euro pro Test kosten.
Dabei sei man angeblich doch den Geimpften lt. Corona-Hotline gleichgestellt. Doch diese behauptete Gleichstellung wird dann nicht akzeptiert.
Ich bin daher ungeheuer wütend, über solche Regelungen, die verhindern, dass Bewohner im Pflegeheim und lebensbedrohlich kranke alte Menschen im Krankenhaus nicht oder nur seltenst besucht werden.
Dabei handelt es sich bei den besuchten Personen um Menschen, die Corona infiziert waren, die also nicht völlig ungeschützt wären.

Würden da nicht 1 Schnelltest oder auch 2 Schnelltests hintereinander auch genügen?

es geht nicht um Gesundheit und Logik sucht man auch vergebens.
Wer die Impfung nicht verträgt und keine weiteren Spritzen nehmen kann, ist ein Verräter.
Und die Mehrheit der Menschen glaubt auch immer noch das Märchen, man lasse sich spritzen, für die, die sich nicht spritzen lassen können.

Sie sind mir wieder zuvor gekommen 😀 leider haben sie (die Jury) versäumt mitzuteilen wann die nächsten Sitzungen stattfinden und das Ende heute war ziemlich abrupt, ob da einer eingegriffen hat? Klang aber schon so ziemlich nach Ende der Sitzung.

Sie haben gestern den Trumpf, den ihre eigenständig denkenden und kritischen Zuseher seit Anbeginn von ihnen einfordern, verbrannt. Informierte kannten den Vortrag von Lanka aus dem Jahr 2009 schon vor Corona. Sehr unglücklich.

Ich war nur halbherzig bei dieser Wiederholung dabei und frage mich, warum man nicht gleich vor ein echtes Gericht zieht, sondern wieder nur eine Show macht. Von Anfang an hätte es Anzeigen (nicht nur Klagen!) hageln müssen, wie in Osteuropa, ob aussichtslos oder nicht, allein, um die Realität nicht ins Unsichtbare abgleiten zu lassen, aber Füllmich war ja dagegen, weil das „nichts bringt“.

Was bringt nun dieses Scheinverfahren? Die Argumente kennen wir längst alle. Wer Lanka schon vor Corona kannte, hat das alles von Anfang an durchschaut, weil es eine Wiederholung des immer selben Musters ist. Wo wollen die hin? In die Politik, wo man um Maßnahmen feilscht, de jeglicher Grundlage entbehren? Nein Danke, da kommen wir her, nie wieder.

Das gestern war ein deutlicher und nachhaltiger Vertrauensbruch.

Und das wundert Sie, Lilly ? Das hätten Sie schon vor dem Anfang des ganzen Pandemie-Zirkus wissen können. Fuellmich, Lugner, Wechsler, Goldberg, Goldstein, Mückstein, Blinken, Liebermann, Ron Sommer, Martin Winterkorn (VW-Chef), Bruce Frühlingsstein (Springsteen) usw. Wenn Sie an solchen Namen immer noch nicht erkennen woher der Wind weht, und diese Ihnen nicht zu Denken geben, dann haben Sie den wichtigsten Erkenntnisschritt noch gar nicht gemacht und hängen weiterhin in der Falle BRD-Geschichtspropaganda fest. Luther hat es vor rund 500 Jahren schon erkannt und ausgesprochen und sogar niedergeschrieben. Deswegen sage ich, wer erst jetzt am Aufwachen ist, soll weitergraben und nicht bei Corona stehen bleiben.

Es gibt soviel mehr zu entdecken, wenn die Bereitschaft besteht wirklich nach Wahrheit zu forschen. Und die Wahrheit ist hässlich. Und noch hässlicher um so länger man im Lügennetz ihrer Feinde hing. Interessant für Sie evtl. sich mal mit den Erkenntnissen einer Dame zu befassen die eingehend über die sog. UNRRA Zentren geforscht hat (was zu UNRRA und DP-Stellen auf Wikipedia stehen können Sie vergessen, ist zu nicht unerheblichem Teil Fehlinformationen, bzw. lenkt vom wahren Zweck u. Charakter dieser ab). Wenn Sie auf : volkslehrer.org gehen und dort in der Suchmaske das Wort ‚unrra‘ eintippen, dann finden Sie dort einen Beitrag, in welchem auch die Errichtung von „oppositionellen“ Ausschüssen, (wie bspw. des Parlamentarischen Rates, des Corona-Ausschusses, deren Führungszirkel, Mitgliederauswahl, Präsenz, sowie andere Gremien und Ausschüsse welche auf Installation und Schulung von verdeckt kontrollierter Opposition auf der einen Seite, und unbewusste Systemhörigkeit auf der anderen Seite abzielen) dem Prinzip nach thematisiert und analysiert wird.

Auf Kommentare, die auf Unterstellungen beruhen, antworte ich an jetzt einfach nicht mehr. Das ist mir einfach zu blöd.

Wahrheit ist nicht hässlich. Da sehen Sie falsch.

Ach, die alte Fratze des Faschismus = Antisemitismus grinst den Leser aus Ihrem ‚Beitrag an. Dr.Mayer sollte l ö s c h e n !!!!

„Man wird vom
öffentlichen Leben ausgeschlossen“, klagt sie, „das ist Diskriminierung.“ Und dabei sei sie ja impfwillig gewesen, betont Stefanie.

Für Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen, um solche Erfahrungen, wie sie Stefanie gemacht hat, von vornherein auszuschließen, findet sie diese Diskriminierung aber in Ordnung?

Was ist das für eine rohe, herzlose und eiskalte Welt geworden. Niemals hätte ich gedacht, dass es in unserem Land so zugeht.
Wenn man sich nicht impfen lässt, dann heißt es von der Masse in unserem Volk, dass man unsolidarisch ist. Dabei hat dies nichts mit Solidarität zu tun, denn man kann trotzdem andere anstecken und ebenso krank werden.
Wo ist denn nun die Solidarität der Verantwortlichen Impfantreiber und Rumschwafler von Solidarität???
In diesem Fall wäre hierbei der Begriff Solidarität angebracht!

die sache ist doch die, was nützt einem das papier, wenn es nichts wert ist. verzicht ist auch eine tugend, man muss in diesen beschissenen tagen einfach den längeren atem haben…mein ansatz wäre ross & reiter sich zu notieren/anzuzeigen und am tag X entsprechend zur verantwortung zu ziehen. wo wollen diese kriminellen denn hin, ausser aus selbst aus dem leben zu scheiden? die müssen mit der schande leben.

Jetzt wirds langsam intressant!

Einstürzende Goldgrube Nr.12

Die in Mainz „An der Goldgrube 12“ residierende Herstellerfirma des Biontech-Pfizer-Corona-„Impfstoffes“ hat laut Aussagen ihrer Chefin Türeci bereits Ende 2019 mit den Corona-Pandemie-Vorbereitungen begonnen. Darüber hinaus ist „COVID-19“ auch im öffentlich einsehbaren Biontech-Geschäftsbericht für 2019 aufgeführt. Die WHO wurde aber erst am 31. Dezember 2019 über Fälle von Lungenentzündung mit unbekannter Ursache in Wuhan informiert und das Coronavirus von den chinesischen Behörden am 7. Januar 2020 als Ursache bekanntgegeben (a1) und vorläufig als „2019-nCoV“ bezeichnet (1).

https://www.rubikon.news/artikel/einsturzende-goldgruben

Lasst mich raten! Das hat nichts mit der Corona Impfung zu tun! Zum einen heißt es man soll sich nicht Impfen lassen bei Vorerkrankungen und jetzt wird wild drauf los geimpft! Ich kann nur hoffen, das nach und nach mehr Menschen die Politiker-Lüge erkennen!

Man sollte deshalb niemanden vorverurteilen. Ich finde es auf jeden Fall bemerkenswert das sie über ihren Fall offen und ehrlich berichtet und sich auch nicht selbst verleugnet.! PCR Tests selber bezahlen.!! Niemals.!!! Dokumente einpacken und einen Termin bei einem Anwalt für Medizinrecht vereinbaren.!!!

Na ja, da habe ich doch eher ambivalente Gefühle, wenn ich diesen Beitrag lese. Natürlich hat die Frau wegen ihrer gesundheitlichen Beschwerden mein volles Mitgefühl von Mensch zu Mensch. Ansonsten überwiegt beim Lesen doch eher der Gedanke: ach nee, guck an. Ja, sie wird diskriminiert. Und das beklagt sie in einem Atemzug sinngemäß mit den gejammerten Worten, ich habe doch alles richtig gemacht. Und die von vornherein Ungeimpften: die dürfen dann wohl gnadenlos diskriminiert werden, weil sie noch nicht einmal „impfwillig“ sind? Wüsste die Dame überhaupt, was Diskriminierung ist, wenn sie nicht quasi zufällig schicksalhaft von der „richtigen“ auf die „falsche“ Seite gerutscht wäre? Liebe Frau Dankesreiter: Stellen Sie sich mal vor, aber die Frage, was passiert, wenn mein Mann ins Krankenhaus muss und ich ihn nicht besuchen darf, die stelle ich mir schon lange. Von Urlaub etc pp mal ganz zu schweigen. Man wird ja bescheiden. Ich hör jetzt besser auf, ich krieg hier die Wut.

ja, es kommt das Gefühl hoch, wie sie wohl heute denken würde, hätte sie keinerlei Beschwerden durch die Pimpfe erlitten.
Bei YouTube mal nach
Willkommen bei den Hartmanns
suchen.
Das sind auch „geläuterte“Impflinge.

„Deshalb fordert sie eine schnelle politische Lösung im Sinne der Menschen, die sich nicht impfen lassen können.“

Sie fordern alle nur für sich selbst. Daß die Spritzerei an sich das Verbrechen ist, so weit kann das Lehrerlieschen nicht denken.

Mitleid? Nein, auch hierbei habe ich kein Mitleid. Hätte sie die Spritze „verkraftet“, wäre sie jetzt doppeltgemoppelt geboostert und würde mit hoher Wahrscheinlichkeit kein „Mitleid“ mit denen haben, die ungespritzt nirgendwo mehr reinkommen.

Mittäterschaft nennt man ihren vorauseilenden Gehorsam. Und dem Billy Boy juckt es nicht im Geringsten, für ihn war sie nur eine Laborratte, an der er verdient hat.

Jeder, der nicht erkranken und/oder frühzeitig sterben will, „kann“ sich nicht „impfen“ lassen und niemand kann, darf oder soll das verlangen.

@Lully

„Jeder, der nicht erkranken und/oder frühzeitig sterben will, „kann“ sich nicht „impfen“ lassen und niemand kann, darf oder soll das verlangen.“

Ich zitiere den Hauptsatz:

Jeder „kann“ sich nicht „impfen“ lassen und niemand kann…

Kein Kommentar :))))))))

Kein Kommentar wäre angebracht gewesen, da Sie den Satz nicht lesen können und „Lully“ ist ebenfalls daneben. Sparen Sie sich den Spam.

Hat hier jemand einen Link zu dem Film von Dr. Andrew Kaufman, der gestern veröffentlicht wurde? Falls ja, bitte teilen.

Dr. Lanka hat die Premiere gestern im CA angekündigt, nur findet man auf deren Seite nichts, im Unterschied zu besprochenem Material von allen sonstigen Gästen im CA..

Mal ehrlich warum sollte es denen besser gehen als denen die sich den Dreck nicht antun ? denkt da auch mal wer drüber nach ?

Es geht ja darum dass man den eigenen guten Willen der Corona-Sekte beitreten zu wollen bewiesen hat…dass das Aufnahmeritual (Injektion) nicht vollständig war dafür möchte man dann mangels Verantwortlichkeit auch nicht den PCR-Test aus eigener Tasche zahlen müssen.
Ist doch logisch, oder? 😎
In dieser Clown-Welt ist mittlerweile alles möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.