Kategorien
2G Impfpflicht Medizin Pflege

Das St. Josefs Krankenhaus in Heidelberg versichert, dass einen seit 1. Januar nur noch geimpfte Mitarbeiter versorgen

Im St. Josefs Krankenhaus werden sie nur noch von geimpftem Personal betreut. Das hat natürlich seinen Preis, denn Pflegepersonal gibt es auf dem Markt nicht, dafür kümmern sich eben nun weniger Mitarbeiter um das gleich Patientenaufkommen. Seien sie beruhigt, sie sind in den besten geimpften Händen.

Jetzt werden viele aufatmen, zum Glück sind alle Mitarbeiter im St. Josefs Krankenhaus geimpft, schließlich bietet die Impfung ja auch eine sterile Immunität. Wir sind beeindruckt über diesen vorauseilenden Gehorsam, der Artemed Klinik in Heidelberg.

Für größtmöglicher Sicherheit all unserer Patienten, ob immunisiert oder nicht immunisiert, versorgen wir Sie seit dem ersten Januar ausschließlich durch geimpfte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Das Motto mag man der Klinik nicht ganz abkaufen, denn hier wird von größtmöglicher Sicherheit gesprochen, dabei sollte jedem klar sein, dass das eh schon viel zu knappe Personal – Pflegenotstand – nicht kompensiert worden sein kann. Alleine wir wissen von einer Mitarbeiterin, die von dieser Kündigung betroffen ist (am Ende dieses Beitrags).

Kontaktmöglichkeiten:
Telefon: 06221 526-0
E-Mail: info@st.josefskrankenhaus.de

Brief an die Vincentium Mitarbeiter in Augsburg

Erfahrungsbericht einer Mitarbeiterin der Artemedgruppe

Ich arbeite seit gut 2 Jahren in einem Krankenhaus der Artemedgruppe. (privater Betreiber 17 Kliniken)

Meine Widerstandsaktivitäten sind dort bekannt, nachdem ich am 18.11. aufgrund meiner auffälligen Protestmaske (Tampons) in Berlin verhaftet wurde und in der Bild landete, online + Paper Seite 1 u 3.

Ich wurde zu einem Gespräch zitiert mit Geschäftsführer, Personalchef, PDL u Betriebsrat.

Da der Betriebsrates dabei war gehe ich davon aus, daß die Kündigung bereits vorbereitet in der Mappe lag.

Man wollte wissen ob ich glaube das es C~ gebe und ob ich es für gefährlich für unsere Patienten hielte. Meine Antworten eigneten sich nicht für eine Sanktionierung.

Sachlich wies ich darauf hin das die Maske bewußt provokant war, jedoch den Anforderungen genügt habe. Ich wisse das im Krankenhaus Risikopatienten liegen, aber nicht jeder Patient Risikopatient und in gleicher Weise gefährdet sei. Das ich die Hygienevorgaben beachte etc., kurz, mir wurde nicht gekündigt, aber darauf hingewiesen, daß die Patienten unsere Kunden seien und durch mein Auftreten außerhalb des Hauses unter Umständen Ängste bei Patienten oder/und Angehörigen geschürt werden könnten und dies für das Image des Hauses nicht vorteilhaft sei.

Dem entgegnete ich, daß das Thema Ängste mehr durch Medien und Regierende befeuert werde, ich außerhalb meines Dienstes die geltenden Vorschriften beachte und innerhalb des Dienstes zudem die dort geltenden Bedingungen, aber die Situation als so besorgniserregend gewichte, daß ich nicht dazu schweigen kann und deshalb mein Recht auf Meinungsäußerung im gebotenen Rahmen auch weiterhin ausübe.

Nach einem weiteren Gespräch welches ähnlich verlief, wurde ich auf die Coronastation versetzt. (ein Kollege hatte mich anlässlich einer Demo mit unwahren Aussagen zu meinem Auftreten dort diffamiert)

Am 13.12. teilte mir unser Geschäftsführer mit, daß bei Artemed ab 01.01.2022 2G für Mitarbeiter gilt. Nur wenn ich geimpft oder genesen sei, könne ich dort weiter arbeiten.

Sollte ich diese Bedingungen nicht bis zum 27.12. erfüllen und nachweisen, werde ich ab dem 01.01. ohne Fortzahlung der Bezüge freigestellt (und offenkundig alle anderen Mitarbeiter die wie ich die Spritzung verweigern wohl ebenfalls)

Bereits bevor es verpflichtend wurde, wurde von den ungespritzten Mitarbeitern ein täglicher Selbsttest verlangt nach 4-Augen Prinzip, im Beisein einer Kollegin.

Dies habe ich in dieser Form strikt abgelehnt, da es ein medizinischen Eingriff ist, den ich in meiner eignen Souveränität dort mache wo Vertrauen und Rahmen stimmen. Datenschutz ist auf der Arbeit nicht gegeben. Das war in der Zeit, als Ungespritzte die Tests bezahlen mussten.

Natürlich erhielt ich von meiner Ärztin eine Rechnung und habe den Arbeitgeber aufgefordert, den Betrag zu begleichen. Mir wurde in dem Gespräch mitgeteilt, dass man diese Rechnung nicht übernehmen werde, da die Möglichkeit eines kostenfreien Tests im Hause (zu deren Bedingungen) bestanden habe (die aber für mich absolut inakzeptabel sind)

Da gespritzte Mitarbeiter sich selbst ohne Aufsicht testen dürfen und das Ergebnis nur in eine Liste eintragen, handelt es sich hier deutlich um einen Akt der Diskriminierung und Erniedrigung, auch indem auf diese Weise die gesamte Kollegenschaft über meinen Impfstatus informiert wird.

Ich werde mich gegen diese Maßnahmen wehren, dem Arbeitgeber schriftlich meine vertraglich geschuldete Arbeitsleistung anbieten und ihn auffordern, den geschuldeten Lohn zu entrichten…

Lasst Euch nichts gefallen, wehrt Euch und bleibt standhaft. Kein Job ist es wert, erniedrigt und beschädigt zu werden.

Gesundheitswesen in der C-Krise

Aktuelle News, zu denen wir keine eigenen Beiträge veröffentlichen, findet ihr auf unserer neu eingerichteten Seite: News: Tagesaktuelle Artikel. Ihr findet diese entweder über den Reiter „Aktuelle Beiträge“ oder oben auf der Startseite als Link.

22 Antworten auf „Das St. Josefs Krankenhaus in Heidelberg versichert, dass einen seit 1. Januar nur noch geimpfte Mitarbeiter versorgen“

Betr.: ‚Sankt‘ u.s.w.:

„Wenn die ganze Welt glücklich wird, kann ich garantieren, daß es keine Religionen mehr geben wird.“ -Bertrand Russel

Warum ?:
„Alle Ideologien, ob religiöse oder politische, sind idiotisch, denn es ist das begriffliche Denken, das begriffliche Wort, das die Menschen auf so unglückliche Weise gespalten hat.“ – Jiddu Krishnamurti

Wie soll ich mich als Patient in solchen Kliniken fühlen, die rein POLITISCH (be)handeln, und deren Vorstände (als auch Mitarbeiter) sich offen für „experimentelle Versuche“ am Menschen aussprechen, bzw. sich diesen aussetzen?

Mit anderen Worten:
„Wenn diese Herrschaften sich, ohne rationale und wissenschaftlich fundierte Not, schon selbst FALSCH behandeln, …was tun sie dann erst mit mir als Patient, wenn ich als Notfall in diese Klinik komme?“

Mal darüber Nachdenken, liebe Klinik-Leitung/en! 😉

MfG

Was für ein Schwachsinn!

Selbst wenn ich gespritzt, 10x geboostert und 25x hintereinander getestet wäre, würde ich Menschen wie die, die hier Ansprüche stellen, nicht mal mit der Kneifzange anfassen.

Wie borniert können Menschen sein?

Wem es richtig dreckig geht und/oder wer heutzutage oder zukünftig auf Pflege angewiesen ist, der wird nochmal froh sein, wenn dann überhaupt noch Menschen da sind, die den Pflegeberuf gelernt haben und in der Lage sind, ihn vernünftig auszuüben.

Es ist ein Knochenjob, und ich hab größten Respekt vor den Menschen, die das leisten. Ob in einer Klinik oder in einem (Alten)Pflegeheim.

Persönliche Daten dieser Menschen interessieren Null. Und das sollte jeder klar denkende Mensch so sehen können.

Oder was würdet Ihr, die Ihr meint, hier so diskriminierend und anmaßend daherreden zu müssen, was würdet Ihr tun, wenn Ihr in Eurer eigenen Sch… liegt? Die Pflegekraft nach ihrem Anamnesebericht befragen? Und wenn sie dann ungespritzt und ungetestet, weil gesund, ist, bleibt Ihr dann weiter in Eurer Sch… liegen.
Seit 2020 ist man per se krank und muss beweisen, dass man gesund ist? Wie paranoid wollt Ihr sein? Merkt Ihr eigentlich noch irgendwas?

Hey Leute, Ihr habt doch keine Ahnung, was da in den Kliniken und Heimen los ist.
Bei unserem Opa (v. 2013 bis z. seinem Tod 2016 in Pflege) auf der geschlossenen Pflegestation für demenzkranke war eine einzige Nachtschwester für über 10 kranke Menschen zuständig.

Aber kein Wunder, dass wir da angekommen sind, wo wir jetzt stehen.

Die letzten Tage habe ich den Eindruck, die Massenpsychose zieht allmählich Kreise … .

Btw.: Zum Josefshaus – das schießt sich selbst ins Aus; hoffentlich bald und nachhaltig; da könnte ich Dinge berichten …. was ich lieber lasse …. sonst bezichtigt man mich vielleicht noch der üblen Nachrede oder des Rufmords.

Vielen Dank, das sehe ich genauso!

Auch Aussagen wie Tübingen Klinikdirektor „Bamberg“ medial dazu beigetragen hat sind reine Aufforderung zur Hetze.
Von wegen man müsse den Erkrankten gegenüber seinen Ungeimpft Status erklären.
Soll nur heißen…er fordert die Menschen die in die Klinik kommen auf sich den Status zu erfragen und zu diffamieren.
Entsetzlich was da passiert.
Ich habe es selbst auf der HämatoOnko Station erlebt und weiß auch nicht mehr wie ich damit noch umgehen soll.
Man kann nur noch heulen.
Menschen die wirklich bald tot sind und Pflege benötigen lehnen Pflege ab, weil Spinner es ihnen sagen.
Unfassbar dumm dieses Land.

Stellt euch einmal diesen ganzen Wahnsinn mit damals neu aufgetretenen HIV vor.
Alle die wirklich schwer kranken Menschen, verweigern jetzt die Pflege von Menschen die ihnen nicht den Status ihrer HIV darlegen?
Leute ihr seit echt alle verrückt.
Damals hat Rita Süßmuth hervorragende Arbeit geleistet.
Heute sind nur noch Spinner am Werk.

Bei welchen Virus Status soll ich denn dann Stopp machen?
EBV, CMV, ADV, VZV, HSV, HBV, HCV, HAV, Toxoplasmose….
Wie viel soll ich mir denn als Krankenpfleger auf die Stirn tätowieren lassen, damit es genehm ist?
Nur noch Spinner auf der Welt!

Tja, als Mannheimerin kann ich da nur sagen:
Dann weiß ich ja wo ich NIEMALS mehr einen Fuß rein setze. Denn Heidelberg ist da absolut nicht mehr trendy oder wie sagt man dazu: auf dem neuesten Stand!?
https://www.alexander-wallasch.de/gesellschaft/geburtshaus-goettingen-soll-geimpfte-abgewiesen-haben
.
Ich gebe noch den heißen Tipp im Artikel auf den Link zu klicken zum NDR-Bericht, denn ich habe mich köstlich amüsiert über unsere strunzdummen Mediziner, die laut NDR-Sprecherin behaupten, es macht keinen Unterschied im Blut, ob nun Ungeimpft oder gerade frisch Geimpft… Also, wenn man als Mediziner noch nicht einmal mehr weiß, dass selbstverständlich die BILDUNG VON ANTIKÖRPERN (nach einer Impfung) das Blut VERDICKEN und somit eine höhere Thrombose-Gefahr als ohne Impfung besteht, dann sollte man sich am besten… freiwillig von diesen süßen Kinderchen >>> https://report24.news/ukrainisches-militaer-kinderlager-wir-schiessen-nie-auf-menschen-russen-sind-keine-menschen/ <<< erschießen lassen.
Oder sich eben weiter boostern…
https://report24.news/auch-der-mainstream-haelt-fest-immer-mehr-geboosterte-landen-auf-intensivstation/
Im obigen Artikel ist noch das Leckerlie = Link zum MDR-Artikel.

Die werden nicht davon kommen.
Es sei denn sie zetteln wirklich einen 3. Weltkrieg jetzt an.
Bevor die Inflation uns auf die Straßen zum Plündern treibt, denn lange werden sich ca. 20 Millionen nicht mehr finanziell über Wasser halten können.

Das ist gewollt.
Plündern und Sturz der Regierungen vielleicht auch.

Die eigentlichen Drahtzieher kommen dann aber schadlos davon.

Wenn man diesen Beitrag liest, wird einem deutlich klar, mit was für Deppen diese Klinik arbeitet. Hirnlose Marionetten, die Dank Impfung als Viren-Verteiler die Patienten, die sie schützen sollten, mit ihrem Wahn in den Tod treiben. Dies ist eine Pathologische Intelligenz, von Toten auf lebende übertragene Intelligenz.

Verantwortungsbewusstsein?!??

Ich denke da eher an blinden Gehorsam und Leichtgläubigkeit.

Es ist immer wieder amüsant, wenn man sieht, wie den ganzen Geimpften immer und immer wieder Honig ums Maul geschmiert werden musste und muss: Nur ja jeden aufkommenden Zweifel ersticken.

Es ist vielleicht nicht ganz Zufall, dass es hier um Heidelberg geht.
Dort ist ja auch das Krebsforschungszentrum. Von dem habe ich auch ein ganz schlechtes Bild. Vielleicht strahlt sowas aus.

Sogar Berichte über Einrichtungen, die nur noch Geimpfte einlassen oder behandeln, sind ja mittlerweile trauriger Alltag.

Umso mieser die Aktion jetzt, bei der ein Göttinger Geburtshaus durch den Kakao gezogen wurde, weil sie es doch tatsächlich gewagt hatten, einer Geimpften vor einer Geburt Blut wegen etwaiger Thrombosegefahren abzunehmen. Merkwürdige Alternativ-Literatur habe man außerdem im Regel gesehen.

Dargestellt wird dies medial dann doch tatsächlich als ein „Geburtshaus lehnt geimpfte Schwangere ab“. Dabei war es die Schwangere selbst, die sich über das Haus und fehlendes Masketragen (dargestellt als „mangelnde Hygiene“, haha) beschwerte.

Unfassbar.

Wie schade für die Patienten …
Denn es kommt für die Sicherheit der Patienten nur darauf an, ob das Personal getestet ist.
Dabei sollen (lt Drosten) die Schnelltests bei Geimpften, falls man diese überhaupt noch testet, eher falsch negativ ausfallen können, als bei Ungeimpften.
Mir wäre als Patientin daher ein tgl. getesteter ungeimpfter Pfleger lieber als en nicht oder nicht tgl. getesteter geimpfter Pfleger.

Dem kann ich absolut zustimmen. Sehe ich genauso! Keinesfalls würde ich von einem ungetesteten Geimpften gepflegt werden wollen!

Sorry, aber dass diese anlasslosen Testungen von Gesunden, egal ob Antigen oder PCR, medizinisch und epidemiologisch völliger Unsinn sind, sollte sich doch mittlerweile herumgesprochen haben.

Das ist doch nicht „anlasslos“, wenn man im Krankenhaus das Personal testet?!
Der Anlass ist, dass die durch Krankheiten geschwächten Patienten nicht auch noch eine Corona-Infektion durch das Personal bekommen.
Das Personal mag keine oder wenig Symptome haben. Wird aber durch das Personal ein geschwächter Patient infiziert, so kann sich dies bei dem Patienten fatal auswirken.

@Anna

„Mir wäre als Patientin daher ein tgl. getesteter ungeimpfter Pfleger lieber…“

Richtig! Auch ich würde einen Pfleger mit einem IQ-Testergebnis von 120 einem gespritzten Pfleger mit einem IQ-Testergebnis von 250 vorziehen.

Denn ausser dem IQ gibt es nichts zu testen. Kokolores-19 kann jeder in seiner Freizeit testen, von morgens bis abends. Aber Pfleger brauchen keinen Kokolores Test. Die brauchen einen gesunden Menschenverstand.

Oh, passen Sie auf. Der IQ-Test steht ja mittlerweile in der Kritik, rassistisch zu sein und wird sogar angeblich extra so designed, dass möglichst Unterschiede zwischen Ethnien (und Geschlechtern) nicht so deutlich werden.
(Ebenso wie die Mathematik übrigens.)

Das Testen ist zum Schutz der kranken Patienten in meinen Augen unverzichtbar. Es mag sein, dass ein für einen infzierten Pfleger die Infektion ohne Komplikationen verläuft. Aber sobald er einen geschwächten Kranken ansteckt, kann sich dies beim Kranken verheerend auswirken.
Ich würde, wenn ich mich so anstecken würde, das Krankenhaus anklagen. Wenn ich nachweisen könnte, wer mich angesteckt hat, würde ich natürlich auch diese Person verklagen.
Eine Corona-Infektion ist bei Patienten (oft älter, oft schwer vorerkrankt) häuifg eine Infektion mit bleibenden Gesundheitsschäden.

Ein Test ist nur da um uns alle zu knechten!
Er absolut keinen Sinn.
Weder für den „Geimpften“ noch für den, der sich dem Terror des GenSpike entzieht.
Das was sie schreiben ist die Folge des Propaganda Wahnsinns der seit 2 Jahren geschrieben wird.
Es ist alles nicht wahr.
Sie folgen den Lügen der Verbrecher und werden damit selbst zum Handlanger des Bösen.
Kein Test kann eine spezifische Infektion nachweisen oder ausschließen, wenn man alleine dies verstanden hat, dann weiß man um die Sinnlosigkeit des uns allen geißelnden Wahnsinn.

Wie weit soll ihr herbei ersehnter Testterror denn gehen?
Es ist verrückt.
Sie müssen sich mit dem mittlerweile zusammen fallenden Kartenhaus auseinander setzen, dem sie noch folgen.
CDC (USA) sagt, der (Drosten) Test PCR kann keinen Unterschied erkennen zwischen Schnupfen A und Schnupfen B, also Influenza und der angeblichen Corona.
Wenn man das konsequent auslegt, dann gibt es keine „Corona“.
Dann gibt es keine Pandemie.
Dann war alles eine Lüge und das ist es auch.
Dein angebliches Wissen bzgl Corona Infektion und Problematik basiert nur auf einer Idee.
Reduziert man diese Idee um den nicht existierenden Test, dann ist nichts passiert.
Dann sind viele Menschen falsch behandelt worden und deswegen gestorben, weil man einen falschen Test als Ursache heran gezogen hat. Genau das ist auch passiert!

Diese ganzen 2 Jahre haben sogar 2 Dinge gezeigt.
Weder Genspike noch „Grippe-Impfung“ hat einen Sinn.
Man muss die Zahlen nur richtig darlegen und nicht der Logik der Verbrecher folgen.
Was dort in der Klinik gemacht wird sind Züge des Faschismus.
Genau wie Restaurants und Geschäfte sich an Ausgrenzung beteiligen und mittlerweile sogar damit werben.
Das steht dem was mit Juden gemacht wurde im dritten Reich nichts nach.
Ihr alle wollt es nur nicht wahr haben und das macht die Sache noch gefährlicher.
Für sich den Anfängen wehren ist es längst zu spät!

Deutschland steckt mitten drin im übelsten Faschismus seit 33-45.
Alle die dieses Gedankenspiel weiter mit machen gehen auch über Leichen.
Das machen sie längst, den GenSpike führt zum Tod!
Das ist jedem klar und trotzdem wird es weiter gemacht.
Sie werden aber auch über Leichen gehen bzgl Ungeimpfter.
Der Staat ruft direkt dazu auf und du (Anna) beteiligst dich, auch wenn du dir dessen nicht bewusst bist.
Die Aussagen der „Führer“ der Pandemie sind eindeutig.
Sie wollen uns leiden sehen!
Sie wollen uns quälen!
Sie wollen uns nötigend vernichten!
Höre dort genau hin.

Uns bleibt nur die Flucht aus diesem Land.
Dieses Volk steckt voller Wahnsinn an Leichtfertigkeit.
Blinder Gehorsam und blinde Akzeptanz von angeblicher „Wissenschaft“ finanziert von Faschisten.
Wissenschaft gekauft von Politik im Einklang mit Faschisten und Politik ist keine gute Kombi.

Ich arbeite noch hier in Deutschland und ich habe ganz bestimmt keinen Patienten gefährdet und lasse mir von Ihnen das auch nicht vorwerfen.
Das empfinde ich als bodenlose Frechheit.
Wenn sie meinen das sie sich ihre Pflege mittels irgendwelcher Test auswählen müssen…Bitte schön, machen sie dies.
Ich hatte bisher immer das Gefühl, das Menschen froh waren, wenn überhaupt jemand da ist um zu helfen.
Sie scheinen keine Hilfe zu benötigen.
Ich will sie auch niemand aufzwingen.

Die Welt ist im Arsch mit den ihrigen Gedankengängen
Nur mal drüber nachdenken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.