Kategorien
Impfreaktion

Frauenarzt Prof. Hildebrand äußert sich zu Folgen der Impfung: Frau verliert in der 19 SSW kurz nach der Impfung Zwillinge

Prof. Dr. Sven Hildebrand äußert sich in einem Interview zu Impfnebenwirkungen im gynäkologischen Bereich. Er spricht dabei einmal Zyklusstörungen bei Frauen an, die teilweise über Monate andauern und den möglichen Einfluss der Impfung auf die Schwangerschaft. Er befürchtet Plazentastörungen durch die Impfung. Ein besonders schwerwiegender Fall, den er so in seiner 26-jährigen Tätigkeit in der Praxis noch nicht erlebt hat, ist die Zwillingsschwangerschaft einer Frau, welche in der 19 SSW abgestorben waren.

Auf dem Kanal von Dresdner Freigeist wird ein Interview mit Frau Dr. med. Heimke (Kinderärztin) und Herrn Prof. Dr. med. Hildebrand – der seit 26 Jahren in einer Frauenarztpraxis tätig ist – geführt. Beide Ärzte verimpfen keine Corona Impfstoffe. Der Mediziner wurde auch in einem aktuellen MDR Podcast, zum Thema Impfnebenwirkungen, interviewt (wir haben hier davon berichtet).
Prof. Hildebrand spricht im Verlauf des Gesprächs von seiner Hochschultätigkeit. Dort fiel ihm beispielsweise auf, dass sich Studierende aufgrund des Drucks, weiter studieren zu können, haben impfen lassen.

Laut Prof. Hildebrand ist er als Arzt verpflichtet eine strenge Risiko-Nutzen Abwägung durchzuführen, was zum ärztlichen Grundstandard gehört. Ärzte sind hierbei verpflichtet abzuwägen:

  • A) Wie notwendig ist es das Medikament zu geben?
  • B) Wie wirksam ist das Medikament?
  • C) Mit welchen Nebenwirkungen muss ich rechnen?
  • D) Welche Risiken gehe ich damit ein?

Ein politisches Narrativ befreit uns Ärzte von dieser individuellen Abwägung und das ist aus meiner Sicht unzulässig.

Prof. Dr. med. Hildebrand (26 Jahre in einer Frauenarztpraxis tätig)

Prof. Hildebrand geht in dem Interview auf die Fragestellung von Fehlgeburten ein und merkt an, dass es keine Meldepflicht gibt (ab Minute 26:00). Wenn nicht gezielt danach gesucht wird und keine Studien durchgeführt werden, wird es vermutlich lange dauern bis darüber eine Aussage getroffen werden kann. Dr. Heimke spricht davon, dass sie inzwischen Impfnebenwirkungen an das Gesundheitsamt und das PEI gemeldet hat – wenn man etwas geübter ist, gehe dies auch relativ schnell.

Nebenwirkungen die Prof. Hildebrand in Bezug auf seine Fachgebiet die Gynäkologie beobachtet sind:

  • Blutungsstörungen (wir haben hier davon berichtet) die teilweise monatelang anhalten
  • und einen möglichen Einfluss auf die Schwangerschaft, durch die Eingriffe des Spike Proteins an den kleinen Blutgefäßen, was zu Plazentastörungen führen kann, bis hin zu Folgeerkrankungen in der späteren Schwangerschaft.

Das Problem daran ist, dass dies keine meldepflichtigen Krankheiten sind, was dazu führt, dass man derzeit keine Vergleichswerte heranziehen kann. Es werden noch Jahre vergehen und man müsse gezielt danach suchen.

Prof. Hildebrand schildert einen tragischen Fall aus seiner 26-jährigen Praxistätigkeit, was er so bislang noch nicht erlebt hat:

Eine Familie hat Zwillinge in der 19 Schwangerschaftswoche verloren, kurz nach der Impfung. […] sind beide Zwillinge abgestorben. Wo jetzt jeder sagt das kann ja auch so sein. Wobei ich das in meinem ganzen Leben nicht erlebt habe, das zwei Zwillinge zeitgleich absterben.

Auch Dr. Weikl berichtete über solch einen dramatischen Fall aus seiner Tätigkeit als Gynäkologe, auch im 18. PEI Sicherheitsbericht wird von einer Geburt einer geimpften Frau gesprochen, wo das Kind direkt nach dieser verstarb. Auch die Gynäkologin Dr. Leist berichtet von ihren Erfahrungen aus der Praxis, dass beispielsweise geimpfte Frauen nicht schwanger werden, aber auch Aborte erleiden. Dass diese Empfehlung für Schwangere zur Impfung auf einer völlig falschen Basis geschieht, haben wir erst gestern in einem Beitrag thematisiert.


Aktuelle News, zu denen wir keine eigenen Beiträge veröffentlichen, findet ihr auf unserer neu eingerichteten Seite: News: Tagesaktuelle Artikel. Ihr findet diese entweder über den Reiter „Aktuelle Beiträge“ oder oben auf der Startseite als Link.

8 Antworten auf „Frauenarzt Prof. Hildebrand äußert sich zu Folgen der Impfung: Frau verliert in der 19 SSW kurz nach der Impfung Zwillinge“

In Schottland wurde im November 2021 über eine ungewöhnlich hohe Neugeborenensterblichkeit berichtet, die ab September 2021 auffiel (also 9 Monate nach Start der Massen“impfungen“).

https://www.heraldscotland.com/news/19726487.investigation-launched-abnormal-spike-newborn-baby-deaths-scotland/

Man tat in den Medien so, als sei das alles ein großes Rätsel, dass Covid jedenfalls nicht der Grund für die toten Babys sei und man den Ursachen auf den Grund gehen wolle.

Jetzt gab es eine Aktualisierung; zum 2. Mal innerhalb von 6 Monaten ist die Sterblichkeit überdurchschnittlich hoch:
„Fresh probe into spike in newborn baby deaths in Scotland

An investigation is under way after a spike in the number of newborn baby deaths in Scotland was recorded for the second time in six months.“
https://www.bbc.com/news/uk-scotland-61448963

Dr Sarah Stock, die BBC-Interview-Partnerin, die die Impfungen als mögliche Ursache für die Neugeborenensterblichkeit ausschließt, hat eine Studie zum Thema Schwangere und Covid-Impfung geleitet, welche wiederum vollumfänglich von Pfizer finanziert wurde:

„Covid-19 vaccine study for pregnant women launches

The first Covid-19 vaccine study for women who are pregnant has been launched across the UK – with Edinburgh playing a key role in the research. (…)
The study is fully funded by Pfizer“

https://www.ed.ac.uk/news/2021/covid-19-vaccine-study-for-pregnant-women-launches

Ich kenne selbst eine Dame, die sich impfen ließ und in den ersten 3 Monaten das Baby verloren hat. Habe die zeitliche Überschneidung nur gemerkt, weil ich den 2G Nachweis bearbeiten musste.

Eine bekannte Hebamme schließt den Zusammenhang aus.

Nun gut, bin keine Fachfrau aber offenbar wird bewusst gar nichts überprüft dafür aber geraten.

Laut Überschrift bei Reitschuster will Lauterbach jetzt „Corona“ an Flughäfen durch Hunde erschnüffeln lassen.

Die Frage stellt sich mir, will er Corona erschnüffeln oder den Impfstatus? Dürfte schwierig werden, den Hunden beizubringen, dass es kein Graphen, mRNA, Nanopartikel und dergleichen erschnüffeln soll. Aber vielleicht ist das ja auch gar nicht Ziel.

Geht nicht, die Drogenspürhunde werden schon im Bundestag gebraucht und Crack-Karlchen weiß nur allzu gut, weswegen.

Habe gerade mal wieder die Wut angesichts zu vieler diskriminierender Sprüche im Umfeldsagt:

Ich kenne andererseits so viele gehässige Geimpfte, die noch immer putzmunter umherspringen. Manchmal bin ich so weit und denke beim einen oder anderen „Dir geschähe es gerade recht“.
Kenne auch mehrere geimpfte bzw. sogar geboosterte Paare, kurz vor der Schwangerschaft der Frau beide geimpft, möglicherweise sogar während der Schwangerschaft geboostert, bei denen noch immer alles tutti paletti aussieht was das Ungeborene angeht (5. bis 8. SSMonat).

Absolut. Zumindest mit diesen Stoffen. Es ist (insbesondere als Vater) eine grauenvolle Vorstellung, dass ein ungeborenes Kind aufgrund dieser Impfstoffe sterben könnte.

eine neue art der legalen abtreibung auch bei katholiken usw.
am besten gleich alle 3 pikse auf einmal , wird schon wirken !!
SORRY ich könne ausrasten wenn ich so etwas lese/höhre/sehe …..
kenne selbst frauen die mit der unsinnsimpfung bis nach der entbindung gewartet haben!! …. was läuft hier im lande, in einigen (ärzte)köpfen bloß falsch ?????

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.