Kategorien
Allgemein Impfreaktion Impfung Nach-Impfungs-Syndrom

STIKO kommt trotz unzähliger Impfgeschädigter zu dem Schluss: „Es gebe ein eindeutiges & großes Übergewicht auf der Seite des Nutzens“

Der BR berichtet aktuell über 3 Impfgeschädigte. Im Artikel kommt, neben Dr. Schieffer aus Marburg, auch ein STIKO Mitglied zu Wort. Dr. Bogdan von der STIKO kommt zu dem Schluss, dass nur, weil sich ein Problem nach der Impfung entwickelt, die Impfung keine Ursache daran tragen muss. Schließlich können Symptome durch eine Vielzahl von Erkrankungen ausgelöst werden. Niemand kann laut ihm den Nutzen der Impfung abstreiten. Laut Schieffer verselbständige sich der durch die Impfung angestoßene Entzündungsprozess. Die Impfung ist allerdings alternativlos.

Bernd Schwarzbach ist 37 Jahre alt und erlitt einen Impfschaden. Der BR berichtet in seinem Format „Gesundheit“ über den Fall. Es traten Schmerzen und ein Druckgefühl in der Brust nach der Impfung auf. Im BR Artikel heißt es:

Vor sechs Wochen wurde Bernd Schwarzbach bei seinem ersten Termin in Marburg gründlich untersucht, unter anderem mit Blutabnahme, Belastungs-EKG, Ultraschall vom Herzen und einer genauen Anamnese. Vorerkrankungen, die möglicherweise auch solche Symptome auslösen, konnten die Ärzte so ausschließen, sagt die betreuende Assistenzärztin Ann-Christin Schäfer. „Sodass man im zeitlichen Zusammenhang der Impfung zum Auftritt der Symptome den Verdacht stellen kann, dass die Impfung die Ursache für diese entzündliche Überreaktion des Immunsystems ist.“ Zur Kontrolle wird Bernd Schwarzbach heute erneut Blut abgenommen. Dann geht es wieder auf das Ergometer zum Belastungs-EKG.

[…]

Dass es besser werden kann, zeigt das Beispiel Bernd Schwarzbach. Die Kontrolluntersuchung in der Marburger Klinik ergibt, dass seine Entzündungswerte besser sind als noch vor sechs Wochen.Da ist noch nicht alles komplett abgeheilt. Aber es bewegt sich absolut in die richtige Richtung“, sagt Kardiologe Prof. Schieffer. In Marburg werden die Betroffenen je nach Beschwerdebild mit Medikamenten behandelt. Bei allen soll das Immunsystem gestärkt werden – zum Beispiel mit der gezielten Gabe von Vitamin D, mit moderatem Ausdauertraining und histaminarmen Lebensmitteln.

Bernd Schwarzbach ist zufrieden, auch wenn es noch ein paar Monate dauern wird, bis er wieder da ist, wo er früher einmal war: „Weiter die Medikamente einnehmen, regelmäßig bewegen, Sport machen, aber eben nicht übertreiben, was Belastung angeht. Da bin ich auf einem guten Weg“, sagt der 37-Jährige.

Der junge Mann wird also in Marburg behandelt und Dr. Schieffer, der dort der leitende Kardiologe ist, stellt zur Ursache folgende Hypothese zum Spike-Protein auf:

Wir impfen mit einem Antigen, das in zentrale Regulationsmechanismen des Kreislaufs und des Nervensystems eingreift, das Renin-Angiotensin-System. Dieses System wird damit in Richtung einer eher entzündungssteigernden, blutdrucksteigernden und Herzrasen steigernden Balance geschoben. Dieses Ungleichgewicht führt dazu, dass ein Entzündungsprozess angestoßen wird, der sich dann verselbstständigt.

Dr. Schieffer

Auch zwei weitere Impfgeschädigte kommen in dem Beitrag zu Wort:

Wenn ich also sage: Ich bin vor fünf Tagen, vor einer Woche, vor zwei Wochen geimpft worden. Und jetzt habe ich plötzlich ein Problem. Dann heißt es natürlich noch nicht, dass dieses Problem durch die Impfung bedingt ist. Symptome wie Fatigue, Leistungsknick oder Erschöpfungszustände könnten auch durch eine Vielzahl von Erkrankungen aller Art verursacht werden.

Erlanger Infektionsimmunologe Christian Bogdan (STIKO)

Im Artikel heißt es dann zum Ende hin:

Mit Blick auf den Herbst empfiehlt Kardiologe Bernhard Schieffer, sich gegen Corona impfen zu lassen – denn der Nutzen überwiege bei Weitem die Risiken, sagt er. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass ein Patient nach einem milden Verlauf einer Corona-Infektion Long Covid bekommt, liegt bei 20 bis 30 Prozent.

Auch die Ständige Impfkommission rät dazu, sich impfen zu lassen. Es gebe ein eindeutiges und großes Übergewicht auf der Seite des Nutzens.

Dass Dr. Schieffer zu diesem Schluss kommt, war einem schon fast klar, schließlich ist ja das Immunsystem selbst schuld, wenn es falsch abbiegt. Und Dr. Bogdan von der STIKO pflichtet bei, dass es ein Übergewicht auf der Seite des Nutzens gebe.
Wer sich ein wenig mit den Ursachen eines schlimmen Corona-Verlaufs befasst hat, wird schnell zu dem Schluss kommen, dass vielleicht Übergewicht zu den bekannten Wohlstandskrankheiten gehört, das wiederum zu Diabetes führt und das widerum einen schweren Verlauf begünstigt. Aber impfen ist das primäre Ziel und keine Prävention.

Hier noch der Kommentar von der Impfgeschädigten Tamara Retzlaff:

Unsere Liste „Tote, Corona-Ausbrüche und Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Covid-Impfung“ ist inzwischen auf 772 deutsche Presseberichte angewachsen. Fälle könnt ihr via E-Mail melden: info@corona-blog.net Die Liste von privaten Impferfahrungen ist auch stetig am Wachsen.


Aktuelle News, zu denen wir keine eigenen Beiträge veröffentlichen, findet ihr auf unserer neu eingerichteten Seite: News: Tagesaktuelle Artikel. Ihr findet diese entweder über den Reiter „Aktuelle Beiträge“ oder oben auf der Startseite als Link.

41 Antworten auf „STIKO kommt trotz unzähliger Impfgeschädigter zu dem Schluss: „Es gebe ein eindeutiges & großes Übergewicht auf der Seite des Nutzens““

ähem ja okay jetzt haben wir verstanden:
Zitat:
„Es gebe ein eindeutiges & großes Übergewicht auf der Seite des Nutzens“
ich habe 20 kilogramm übergewicht, was zudem noch eindeutig ist, so spricht die waage.
okay: könnten wir dann eventuell die datenlage dazu haben? stiko?
sprach ein vierfach-un-ge-impfter

Apropos „Nutzen“ und „Profit“:

Seit dem 05.07.22 findet sich die folgende Pressemeldung auf der Seite von CUREVAC, N.V. Tübingen

“TÜBINGEN, Deutschland / BOSTON, USA – 5. Juli 2022
CureVac N.V. (Nasdaq: CVAC), ein globales biopharmazeutisches Unternehmen, das eine neue Medikamentenklasse auf Basis von Messenger-Ribonukleinsäure (mRNA) entwickelt, gab heute bekannt, dass es seine geistigen Eigentumsrechte aus mehr als zwei Jahrzehnten Pionierarbeit in der mRNA-Technologie geltend machen wird, die zur Entwicklung von COVID-19-Impfstoffen beigetragen haben. CureVac hat beim Landgericht Düsseldorf Klage gegen die BioNTech SE und zwei ihrer Tochterunternehmen eingereicht und fordert eine faire Entschädigung für die Verletzung einer Reihe der geistigen Eigentumsrechte von CureVac wie EP 1 857 122 B1, DE 20 2015 009 961 U1, DE 20 2021 003 575 U1 und DE 20 2015 009 974 U1, die bei der Herstellung und dem Verkauf von Comirnaty®, dem mRNA-COVID-19-Impfstoff von BioNTech und Pfizer, verwendet wurden. CureVac strebt jedoch keine einstweilige Verfügung an und beabsichtigt auch nicht, rechtliche Schritte einzuleiten, die die Produktion, den Verkauf oder den Vertrieb von Comirnaty® durch BioNTech und seinen Partner Pfizer behindern könnten.”

Mit anderen Worten: CureVac will seinen Anteil am Kuchen, den die Bundesregierung aus Mitteln der Steuerzahler Tag für Tag in die Goldgrube nach Mainz liefert. Und das wird lustig.

Vor allem wird es lustig, weil die Bundesregierung, die Milliarden aus den Taschen von Steuerzahlern nimmt, um sie auf Konten von BionTech zu überweisen, ein Anteilseigner von CureVac ist. Peter Altmeier ist für die entsprechende Veruntreuung von Steuergeldern, die also noch unter Merkel stattgefunden hat, verantwortlich.

Gesamter Artikel:
https://sciencefiles.org/2022/07/05/bundesunternehmen-curevac-verklagt-biontech-bund-will-wohl-seine-millionen-retten/

Es war SO KLAR, weshalb das US-Pharmaunternehmen Pfizer, diese Zusammenarbeit mit einem in Deutschland ansässigen Unternehmen unterhält. Nicht nur, weil damit die bisherigen deutschen Steuergelder, Milliarden schneller und einfacher flossen, sondern auch, weil sich noch viel mehr deutsches Steuergeld damit locker machen lässt, wenn die ersten Klagewellen losgehen.
Allerdings übertrifft dies ja nun wohl alles, denn das es ein „BUNDES“unternehmen sein wird das klagt… welch‘ ausgeklügeltes Drehbuch!

Schieffers Aussage : Denn die Wahrscheinlichkeit dass ein Patient nach einem milden Verlauf einer Corona – Infektion Long Covid bekommt , liegt bei 20 bis 30 Prozent “ ist vollkommener Blödsinn. Gestern in den Nachrichten auf DLF gehört (Also sogar in den MSM ):
Die Techniker – Krankenkasse hat jüngst eine Studie zu „Long Covid “ durchgeführt , wonach im Ergebnis nur ca. 1 Prozent aller Infizierten entsprechende Symptome haben und behandelt wurden , die unter den Begriff “ Long Covid “ fallen.
Vielleicht kann der Blog diese Studie hier veröffentlichen / und Prof. Schieffer übersenden ?

Selbstverständlich ist der Nutzen viel höher, denn es kommt darauf an wo genau man steht, bzw. aus welcher Sicht man es bewertet. K. Lauterbach hat seinen Bewertungsstandpunkt bezüglich des Evaluierungsgutachten schon klar definiert mit den Worten:

„Wir müssen uns jetzt gut auf den Herbst vorbereiten. Das neue Gutachten ist da wichtig, DARF ABER KEIN BREMSKLOTZ SEIN.“

Genau DAS war die Vorgabe:
Der Gutachten-Auftraggeber hat das Ziel und somit das Gutachtenergebnis bestimmt, und damit vorweg genommen. Es fehlten Daten oder besser gesagt man hätte ich falschen Daten gehabt, sagte er.
Wer lässt sich denn da noch (mal) spritzen, denn das mit der Datenlagen ist ja bei den Ärzten und mit PEI, RKI, STIKO & Co das selbe in Grün. Lauterbach sagte bei Markus Lanz am 05.07.22
https://www.zdf.de/gesellschaft/markus-lanz/markus-lanz-vom-5-juli-2022-100.html
dass er jetzt in Auftrag gab das Abwasser testen zu lassen und bei den Daten über Covid sollte zukünftig unterschieden werden, ob wer WEGEN Covid-19 ins Krankenhaus kommt oder „nur“ mit Covid… Er weiß genauso gut wie alle anderen auch, wenn alleine nur diese Unterscheidung von Beginn an (April 2020) stattgefunden hätte, dann hätte es nie ein Ifektionsschutzgesetz mit solchen Maßnahmen geben dürfen, aber falls doch, dann wäre heute dieses Evaluierungsgutachten nicht nur DER Bremsklotz schlechthin, sondern das AUS für so einige die von Steuergeldern bezahlt werden.

Die BASF in Ludwigshafen kennen wohl die meisten.
Es ist kein Geheimnis mehr, dass das Unternehmen seinen Standort Deutschland aufgeben will. Offiziell jedoch werden die Energiepreise als Grund kommuniziert, doch intern in den höchsten Kreisen wird der hohe Krankenstand mit den Impfungen in Verbindung gesetzt und man hat sich ausgerechnet was dies für ein Unternehmen wie BASF bedeutet bei einer inländischen Impfquote von (angeblich!) über 70 % Ja, solche Unternehmen können noch rechnen und das sogar korrekt. Nach außen hin wird jedoch der wahre Grund verschwiegen.
Sollte es wirklich zum neuen ausländischen Standort kommen, dann mal auf die dortige, landesweite Impfquote achten.
Die 2000 Türken für die Flughäfen, sprich der starke Personalmangel in so vielen Branchen, weil seit „Corona“ keiner mehr seine Zukunft in Branchen sieht die stark vom Lockdown betroffen waren und/oder bei denen man während der Arbeitszeit mit Kaffeefilter gequält und krank gemacht wird – es ist eine bodenlose Frechheit von der Bundesregierung, diese „Tatsache“ nun für ein neues, schnelles Einwanderungsgesetz zu nutzen, jedoch wurde dieser Fakt im Evaluierungsgutachten nicht als „wirtschaftsvernichtend“ bewertet.

Komisch, für das Gutachten fehlten angeblich viele Daten und man hatte nur die falschen. Aber bei allen Gesetzesänderungen beruft man sich auf klare Daten die eindeutige Fakten darlegen.
Ich hätte Lauterbach vorgestern bei Lanz … können, denn seine Aussage, dass das Gutachten ja nicht die einzige Entscheidungsgrundlage sei, da gäbe es noch ganz viele Studien, und ganz besonders ausländische, man müsse auch ins Ausland schauen. Das hätte man alles mit ins Gutachten rein bringen können, aber diese vielen inländischen und vor allem „ausländischen Studien“ auf die sich Lauterbach nun beruft und klammert, die taugen wohl nur als BREMSKLOTZ oder deren Papier als Brennstoff, deshalb schenkte man denen keine Beachtung im Gutachten.
Sich aber nun weiter und zukünftig wieder auf „all diese ominösen Studien“ zu berufen und weiter „Profit“ daraus zu schlagen, natürlich weiter auf Steuerkosten bis hin zum Verlust der Arbeit, die Gesundheit und/oder gar das Leben:
Das produziert Gedanken die man gar nicht aussprechen…!

— Es ist kein Geheimnis mehr, dass das Unternehmen seinen Standort Deutschland aufgeben will.

BASF hat sich schon etwas dabei gedacht, WEF-Partner zu werden. Übrigens sehen sich die meisten – wenn nicht alle – WEF-Partner als multinationale Unternehmen, die keinen Bezug zur Heimat mehr haben. Somit ist der Entschluß Deutschland den Rücken zu kehren, einfach konsequent.

https://www.weforum.org/organizations/basf-se

Dass wir auf Leute wie Bogdan und Schieffer nichts geben können, war klar, aber was ist eigentlich mit den ganzen Impfgeschädigten los? Solange die nicht in aller Deutlichkeit das sofortige Verbot der Genspritzen fordern, brauchen sie eigentlich auch gar nicht an die Öffentlichkeit zu gehen.

Andererseits würden sie wahrscheinlich keine Sendezeit kriegen, wenn sie sich offen gegen die Regierung positionieren würden. Allerdings könnten sie dann ja immer noch gemeinsam vor dem Bundestag demonstrieren, aber das tun sie natürlich auch nicht.

Dr. Bogdan hat doch Recht, wenn er folgendes sagt: „Niemand kann den Nutzen dieser Impfung abstreiten. Wir haben von der Impfung massiv profitiert.“

Er hat ja nicht von einem gesundheitlichen Nutzen gesprochen. Die Impfung nutzt der Politik und der Machtelite (WEF) hinsichtlich der Gefügigmachung, Überwachung und Verhaltenskontrolle der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung der großen Industrienationen (Westen + China).

Er hat auch nicht davon gesprochen, dass man gesundheitlich davon profitiert. Zum einen haben wir den klassischen, monetären Profit bei einigen wenigen (Gift-, Masken- und Testhersteller, korrupten Politikern, „Impfärzten“, Testzentrumsbetreibern, Apotheken, etc.) und zum anderen den immateriellen Profit dadurch, dass Covid-19 als Brandbeschleuniger für gesellschaftliche Veränderungsprozesse angezettelt bzw. genutzt wurde, die anderenfalls Jahrzehnte gedauert hätten. Na, wenn der Brand mal nicht außer Kontrolle gerät. Die Ukraine und die damit verbundenen massiven „Unannehmlichkeiten“ für jeden Einzelnen waren bzw. sind – hoffentlich – eins zuviel in so kurzer Zeit. So mancher ist doch noch aufgewacht, wenn’s dann an das eigene Geld und den eigenen Komfort ging.

Wenn man mit Zyankali vergiftet wird, stirbt man ja auch nicht an dem Gift, sondern an der chemischen Reaktion und dem Unvermögen des Immunsystems da regulierend einzugreifen. Quasi selbst Schuld, nach der STIKO Logik.

Wenn jemand mit der steilen These „Wir haben von der Impfung massiv profitiert“ um die Kurve schlittert, erwarte ich mir von einem gestandenen, mit Steuergeld recht üppig alimentierten Journalisten, ein paar konkrete Beispiele einzufordern. Oder ggf. nachzufragen, ob das mit dem „profitieren“ evtl. doppeldeutig gemeint war, und wer in diesem Fall dann „wir“ sein soll. Zumindest denkt man so in meinem Paralleluniversum.

Was haben sie sich prostituiert. Alle, die wir finanzieren müssen. Leopoldiner, PEI, RKI und Stiko. Empfehlungen der Stiko betrachte ich mittlerweile als Warnhinweis.

„Empfehlungen der Stiko betrachte ich mittlerweile als Warnhinweis“
Seitdem die Stiko Kinderimpfungen empfohlen hat, sehe ich das genauso!

Das ist auch meine Einschätzung, die „Empfehlungen“ dieser Institutionen sind als Warnhinweise zu werten, genauso die Reden fast aller Politiker, alle Publikationen der Propagandamedien, leider auch die Urteile von den nach Parteibuch besetzten Gerichten (s. jetzt wieder das Duldungspflichturteil bei der Bundeswehr oder das Verfassungsgerichtsurteil). Genauso wie bei vielen staatlichen Subventionen, die am Ende nur den Steuerzahler belasten, wäre nach meiner Beobachtung immer das Gegenteil im Interesse und zum Nutzen der Bevölkerung.

Wenn man die viele Nebenwirkungen und tödlich verlaufenden Spritzen positiv sieht hat die Stiko doch recht. Der Nutzen ist überwältigend. Denn schließlich soll doch die Bevölkerung reduziert werden und das tun die Spritzen doch auch. Oder?

„NUTZEN“ ?
Grundsätzlich darf in einen mutierenden Erreger nicht „geimpft“ werden !!!
Die gegenwärtigen Injektionen sind zudem auch noch Experimentalsubstanzen unbekannter Zusammensetzung und Wirkung. Mit so etwas läßt sich keine tatsächlich existierende „Pandemie“ bekämpfen; im Gegenteil: Das verursacht doch erst eine Pandemie.

Mögen bald die hier verlangten Informationen publik werden:
https://sciencefiles.org/2022/07/03/droht-pfizer-in-uruguay-ein-fiasko-richter-ordnet-offenlegung-von-bnt162b2-daten-zu-u-a-inhaltsstoffen-und-gefahren-an/

ich habe heute eine Bekannte getroffen, die Lehrerin ist – sie hat mir berichtet, das derzeit 18 (i.W. achtzehn) Lehrkräfte im Krankenstand sind, halleluja!
bei mir an der Arbeit bin ich die einzige Ungeimpfte und gesunde (!!!!), natürlich muss ich Tests machen; alle anderen sind gespritzt, geplustert was weiss ich, ständig krank, kaum das sie da sind sind sie auch schon wieder weg.
Und bei der Bahn und auch den ÖFFIS in Kassel fallen reihenweise Verbindungen aus, weil die Mitarbeiter sich krank melden – und das obwohl in Kassel gerade die DOCUMENTA15 stattfindet. Chaos pur!

Die Impfung ist laut STIKO alternativlos. Die Erfahrungen der letzten zweieinhalb Jahre zeigen mir, dass ich die Impfung absolut nicht brauche. Mich interessiert auch nicht weiter, was Schieffer und Bogdan etc. zu dem Thema zu sagen haben, nach zweieinhalb Jahren konstantem Lügen und Diffamieren so Vieler in Politik, Medien, und weiterer Institutionen, haben diese Leute ihr Vertrauen bei mir verspielt. Ihr habt alle mitgemacht, und ihr macht weiterhin mit.

Einfach nur ekelhaft und makaber, wie von diesen Gestalten über die offensichtlichen Spritzschäden hinweggelogen wird. 🤮😡👿!!!!!!!!!

Ja klar, Dr. Bogdan lügt ja noch nicht einmal, wenn er behauptet: „Niemand kann den Nutzen dieser „….“ abstreiten. Wir haben massiv von der „….“ profitiert.“
Weil Nutzen und Profit liegen allein bei denen, die ihren geldgierigen Hals nicht voll genug bekommen.

Und … meine ich weiß nicht wie oft gepustete Ärztin hat „C“, ohne krank zu sein, aufgrund eines positiven Tests – und sie gibt mit ihren Aussagen darüber zu 150% das Narrativ wieder.

Ich konnte mir ein Lachen nicht verkneifen. Ich meine, wie doll muss man mit dem Klammerbeutel gepudert worden sein, um solch einen Stuss dann auch noch o-Ton wiederzugeben.
Aber sie ist halt voll auf Linie.

Und mit ihr darüber reden bringt gar nichts. Sie wird direkt pampig und aggressiv.

Mal sehen, wie oft sie zukünftig „positiv“ ist und wie lange sie es jedes Mal bleibt. Es ist einfach irre.
So langsam glaube ich wirklich, dass die gespritzten über die Nanopartikel in den Spritzen gesteuert werden.
Denn so wie jetzt habe ich meine Ärztin all die Jahre, die ich sie kenne, nicht erlebt. Auch 2020 nicht als das alles losging.

„So langsam glaube ich wirklich, dass die gespritzten über die Nanopartikel in den Spritzen gesteuert werden.
Denn so wie jetzt habe ich meine Ärztin all die Jahre, die ich sie kenne, nicht erlebt. Auch 2020 nicht als das alles losging.“

Natürlich fasse ich das ernst auf. Man muss deshalb keinesfalls zwingend annehmen, weder dass die Impflinge direkt über Substanzen gesteuert werden oder Chips, noch alles damit erklärt wäre, dass sie sich die Chose schönfärben müssen.
Ein kranker (jetzt sehr viel – fast unermesslich – kränkerer!) Körper erzeugt einen kranken (kränkeren) Geist. It’s as easy as that!

Ironie: Nein, das kommt nicht von der Impfung. Die waren alle vorher schon krank. Das wussten die alle nur noch nicht.
Was sind das nur für herzlose und selbstherrliche Ärzte.
Diese „Impfstoffe“ sind doch schnell innerhalb eines 3/4 Jahres zusammengemixt worden. Woher wollen sich diese „Experten“ denn sicher sein?
Das erinnert mich immer mehr an einen Arzt Dr. Mengele, der vor 85 Jahren ebenfalls Experimente machte.

Nein, die Entwicklung des Piksstoffes ging wesentlich schneller. Uğur Şahin hat sich damit gebrüstet, Comirnaty in 8h zusammengewürfelt zu haben. Der Rest des Jahres 2020 ist für die Zulassungsstudien draufgegangen. Wenn in der Studie was anderes rausgekommen wäre, als drei Daumen nach oben, hätten sie ein riesiges Problem gehabt, denn dann hätte Şahin wieder 8h am Computer zubringen müssen und man hätte ein weiteres Jahr für eine erneute Studie benötigt. Deswegen durfte bei der Studie nur ein Top-Ergebnis mit mindesten 195% Wirksamkeit herauskommen.

Die STIKO hat Recht: Für Big Pharma überwiegt der Nutzen der Pikse eindeutig.
Eine Frage beschäftigt mich jedoch seit zwei Jahren: Kriegen die Pfizer-Mitarbeiter auch (echte) Pikse und wie wirkt das auf’s Betriebsklima, wenn Mitarbeiter Impfschäden erleiden? Bei der Größe von Pfizer muss es ja zwangsläufig einige Mitarbeiter schwer treffen. Erzählt man sich sowas hinter vorgehaltener Hand auf dem Flur? Und macht weiter Dienst nach Vorschrift? Oder redet es weg? Oder kündigt still?

Was hier ein sogenannter Dr. Bogdan ablässt ist bezahlte Werbung für eine Pharma-Lobby! Warum sind Weltweit Menschen nach dem sie eine Impfung erhalten haben erkrankt oder verstorben? Die Entwicklungen seit dem Ende 2019 sind eindeutig auf Seren zurück zu führen, dessen Herstellung, deren Studien auf Lügen und Betrug aufbauen! Warum werden nach der Impfung mit zum Beispiel 98% wie in Portugal die Menschen in diesem Land krank? Warum werden alle Ärzte genötigt, wenn alles einwandfrei läuft??? Doch nur aus einem Grund, dem Massenmord der Politiker an den Menschen dieses Planeten solange wie möglich zu vertuschen! Corona wird zur größten Lügen-Pandemie des 21. Jahrhunderts! Viele Politiker stehen eines Tages auf der Liste aller Massenmörder!

Wenn ich richtig informiert bin, gibt es trotz vieler Infektionen nur wenige Tote in Portugal. Vor den Impfungen waren es zeitweise zwischen 500 bis über 2000 Tote pro Tag (bei 85.000 Infektionen),gestern gab es 17 Todesfälle. Die Impfquote liegt bei 87%.
Ach ja – eine signifikante Übersterblichkeit in Portugal gab es nur bis Januar 2021.

„davon gehe ich aus“ bedeutet SIE akzeptieren ALLE Konsequenzen im Fall SIE liegen falsch.

Kein Problem, solange die Konsequenzen NUR SIE betreffen, was aber NIE der Fall ist bei derartigen „belegte[n] Zahlen und Informationen“.

Dinge rein statistisch zu betrachten MUSS zu Fehlbetrachtung führen.

Dazu liefere ich keinen Beleg, dass müssen Sie sich erdenken.

Was will man von einem gekauften STIKO-Schaf erwarten? Die Impfung ist nie schuld, weil es eine Gentherapie ist. Jeder der jetzt noch die Nebenwirkungen schönredet und damit die Opfer verhöhnt ist ein dreckiger Mörder und kann sich direkt auf die selbe Stufe stellen, wo damals Mengele unter Adolf stand.

Und das der Gendreck nix taugt, sieht man an den vielen Corona-Fällen der mehrfach Gespikten, deren Immunsystem jetzt im Eimer ist oder die jetzt die Radieschen von unten sehen (müssen (Genozid)).

Aber es verläuft ja mild, genau wie bei denen, die diesen Gendreck nicht in sich haben und wo Mutter Natur dafür sorgt, dass das Immunsytem die künstlichen NWO-Labor-Verbrecher-Viren zuverlässig vernichtet.

Heute wieder festgestellt, der Great Reset läuft auf Hochtouren. Bei uns im Unternehmen sind viele Mitarbeiter an Corona erkrankt. Kaum ist jemand genesen, erkrankt der nächste. Alle gespritzt, soweit ich weiß. Im Supermarkt vor Ort hängt ein Schild aus, auf dem steht Personalausfall aufgrund von Coronaerkrankung. Wir bitten um Verständnis.

Aus Sicht der Finanzoligarchen ist die Coronainszenierung ein voller Erfolg. Es scheint sich eine Dynamik zu entwickelt, die wahrscheinlich die Verursacher selber kaum einschätzen könnten. Nur wenige sehen leider das Ausmaß, die meisten, besonders viele Gespritzte glauben bis heute immer noch, es handelt sich um eine Pandemie mit all ihren Auswirkungen.

Unter diesen Umständen kann die STIKO-Marionette Bogdan gar nicht zu einem anderen Ergebnis kommen. Schieffer wäre bei zu viel Wahrheit im Handumdrehen seinen Posten los.

Ich kenne so einige die Corona hatten. Long Covid? Ich kenne niemanden! Momentan sind es die gespritzten und geboosterten die positive Tests mit saftigen Verläufen haben. Bei mir in der Arbeit sind von 12 Klienten (alle bereits geboostert) 10 erkrankt letzte Woche! Einer hatte schon vor Wochen Corona (trotz Booster) den hat es jetzt nicht erwischt. Die geboosterten Kollegen fallen auch der Reihe nach um. Ich bin nicht gespritzt und gesund obwohl ich zwischen den ganzen Kranken arbeiten muss. (Pflegebereich).
Dieser Bogdan ist das Problem und die sind in den Institutionen alle von der Sorte. Nicht die hellsten Kerzen auf der Torte dafür von der Pharma „unterstützt“.

PS. Dafür kenne Ich bin meinem Umfeld viel zu viele die nach der Gen-Plörre gestorben sind oder massive gesundheitliche Probleme haben, einige sind schlicht zum Krüppel gespritzt worden. Wenn die jetzt nochmal einen Schuss bekommen werden einige von ihnen gehen. Endgültig.

Bei uns in der Firma gibt es aktuell auch eine Vielzahl von Covid-Erkrankungen. Waren allein letzten Monat mehr als 30 bei ca 400 MA… (das hat die GF gerade selbst berichtet!) und einige weitere hatten es wohl nicht gemeldet, weil im Urlaub usw. also an die 10%(!) der Firma.
Im Sommer… das ist wahrscheinlich ohne Beispiel.

Und die MA sind wohl überwiegend gespritzt. Es gibt keine harten Zahlen dazu, aber wenn man die Bevölkerung an sich sieht, wird es wohl hier nicht anders sein. Ich bin jedenfalls einer der wenigen Ungespritzten, die monatelang beim Pförtner mit täglichem Test um Eintritt betteln durften… da war ich eigentlich immer alleine, nur einen anderen MA kenne ich vom sehen, der bis zuletzt noch ungeimpft war und auch Tests beibringen musste.

Diese Situation wird kein Einzelfall sein.

Täglich testen blieb mir Gott sei Dank erspart, weil die ganze Abteilung ins Homeoffice durfte. Aber alle, die das täglich über sich ergehen lassen mußten, werden jetzt für ihr Durchhaltevermögen belohnt.

Alle Arbeitgeber wissen über den Impfstatus der Mitarbeiter Bescheid. Wenn sie jetzt noch die Coronafälle mit dem Impfstatus abgleichen und das Mantra vom letzten Jahr dabei einbeziehen, sollte dem ein oder anderen Arbeitgeber, besonders im gebeutelten Mittelstand langsam ein Licht aufgehen, was gerade passiert.

Ich habe mich von Anfang an geweigert, etwas zu meinem Impfstatus zu sagen, natürlich kann mein AG sich schon ausrechnen, dass ich nicht geimpft bin, aber sicher weiß er das nicht. 🙂

Aber das stimmt, für die meisten wird es bekannt sein und wenn die Personaler nicht völlig verblödet sind, sollte ihnen auffallen, wer nun krank wird. Es wird aber wohl niemand zugeben, dass er monatelang ohne Grund seine MA schikaniert hat.

Mein AG hat regelrechte Werbung gemacht, wo ich schon mit dem Gedanken spielte, auf das Heilmittelwerbegesetz und die nicht unerheblichen Geldstrafen hinzuweisen…

Unsere Nachbarskinder, 7 und 9 Jahre, sind im Februar gespritzt worden, wie ihr Vater mir damals stolz sagte. Seit Mai laufen beide mit Maske zur Schule,obwohl sie es nicht mehr müssten. Nun sind zur Zeit beide Kinder positiv, teils mit Fieber und sie können nicht zu Schule.

Dr. Bogdan redet die Impfungen „schön“.
Hoffentlich gehen die Menschen, die sich nach einer Impfung schlecht fühlen, doch zum Arzt, damit ggf. nichts Schlimmes übersehen wird.
Allerdings muss man ein dickes Fell haben, weil es Ärzte geben soll, die Impfschäden für ausgeschlossen halten.

Ja was habt ihr denn erwartet??
Alle Menschen sollen geimpft werden.
Das ist die Prämisse der Eliten!

Eliten sollte man mit Anführungsstrichen schreiben, denn das sind keine Eliten. Nur sie selbst machen sich zu dem , dass sind Ausbeuter und die gehen über Leichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert