Kategorien
FFP-Maske Maske Medizinische Maske Politik Polizei

Kriminalisierung normaler Bürger und Hausdurchsuchungen: zwei wichtige Urteile zum Thema Maskenatteste

Für Menschen wie uns beim Corona-Blog ist es dieser Tage nicht leicht. Der Staat verfolgt uns auf das Härteste und unser Team, welches sehr klein ist, hat große Sorgen. Der eigene Staat will uns Kriminalisieren, weil wir nicht schweigend zustimmen. Unser Blog ist nicht wie die anderen Medienportale, wir machen unsere Arbeit ehrenamtlich und zeigen darüber hinaus im Alltag Gesicht. Das führt dazu, dass wir bereits mehrfach vor Gericht standen und stehen werden. Wenn unschuldige Bürger kriminalisiert werden, dann stehen wir nicht nur mit einem Bein in einer Diktatur.

Wir wurden vielfach gefragt, was denn auf dem Blog los sei, es wäre so still. Wie bereits hinlänglich bekannt, werden Ärzte, die Atteste zur Befreiung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes bei Menschen mit gesundheitlichen Problemen ausstellen verfolgt.
Es werden aber auch die Menschen verfolgt, welche diese vorgezeigt haben. Jetzt kann man sagen, wieso zeigt man dieses Attest vor? Darauf kann man antworten, weil man sich dieses Attest dafür ausstellen hat lassen, um aufzuzeigen, dass man diese Maskenpflicht für sich nicht umsetzen kann, weil dies aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist.

Was tut der Staat mit solchen Menschen, die solch ein Attest beispielsweise einem Polizisten auf einer Versammlung in der U-Bahn oder am Bahnhof vorzeigen?
Je nach Bundesland werden Hausdurchsuchungen bei den Betroffenen durchgeführt, um diese Atteste sicherzustellen. In weiteren Schritten werden Bußgeldverfahren eingeleitet, die bei nicht Zahlung durch einen Widerspruch so gut wie nie zur Einstellung führen, sondern die betroffenen Personen zu Gericht laden.
Das ist nicht nur nervlich sehr aufreibend, weil man vorab gut überlegen sollte, was man wie dem Richter, – welcher wirklich willkürliche Entscheidungen trifft, (und hierbei lassen wir uns aus Erfahrung auch nichts mehr anderes erzählen) – schildert. Einen Anwalt kann man schon nehmen, aber der kostet, weil er ja laut Gebührenordnung verpflichtet ist, ein Honorar zu verlangen, hunderte von Euro.
Wenn hier von Anwälten (gerade aus der Liste der Anwälte für Aufklärung) Gebühren für Briefe im Cent Bereich erhoben werden, dann stellen wir uns an dieser Stelle die Frage, wo fängt solidarische Gemeinwohlarbeit an?
Wir können für uns festhalten, dass Anwälte in dieser Pandemie definitiv nicht die Verlierer sind, sondern diejenigen Personen, welche sich versuchen zu wehren und denen unsummen an Euro aus den Taschen von Anwälten gezogen werden, welche ja leider nur nach der Gebührenordnung agieren.

Ist der Staat aber nicht mit einem Bußgeldverfahren zufrieden, dann folgt prompt (zwei Jahre nach der eigentlichen „Tat“) ein Strafverfahren.
Hört sich im ersten Moment gar nicht so schlimm an.
Wenn damit aber gemeint ist, dass die Existenz ruiniert werden soll, weil man nicht nur eine Haftstrafe ertragen soll, sondern auch im Raum steht, dass man zukünftig als vorbestraft gelten soll, dann stellt man sich die Frage, wie in Deutschland Straftaten wie Mord, Vergewaltigung, Kindesmisshandlung und viele weitere schlimme Dinge entstehen können. Denn schließlich scheint der Staat massive Ressourcen für solch ein Vorgehen auf einmal aus dem Nichts aufbringen zu können.
An dieser Stelle können wir nur jede Person, die schweigend zustimmt, indem sie mit macht auf das Schärfste verurteilen und Ausreden zählen für uns nicht mehr!

Das muss man sich vergegenwärtigen, ein normaler Bürger, der fleißig seine Steuern zahlt, nie im Berufsleben krank war und der deutschen Wirtschaft 24/7 zur Verfügung steht, wird vom eigenen Staat verfolgt und kriminalisiert.

Über das Schweigen des Großteils des Bevölkerung können wir uns im Team täglich nur wundern und bitten an dieser Stelle einfach nur um Verständnis, dass wir unsere Gedanken und Einstellung zu diesem Land inklusive Bevölkerung massiv überdenken müssen.
Nach wie vor steht für uns fest, wir werden uns, so lange wir die Mittel haben wehren, denn Unrecht wird nicht besser, weil der Großteil mit macht.

Im Weiteren geben wir hier zwei Urteile wieder, die für politisch Verfolgte, weil sie Maskenatteste genutzt haben, von großer Relevanz sein könnten.


Verfolgung des Mediziners Weber aus Hamburg

Erschütternd sind die Schilderungen von Dr. Walter Weber aus Hamburg. Wir haben davon berichtet, dass er und viele andere vor dem Paul-Ehrlich Institut demonstriert haben (hier der Beitrag dazu). Dabei hielt er eine Rede und beschreibt, dass er am nächsten Tag eine Hausdurchsuchung über sich ergehen lassen musste. 15 Polizisten mit Waffe und schusssicherer Weste durchsuchten sein Haus. Das ganze wurde von einem Amtsrichter, wegen zehn Maskenattesten, unterschrieben.

Das ganze war von einem deutschen Amtsrichter unterschrieben wegen 10 Maskenattesten. Wegen 10 Maskenattesten, also Befreiung von Masken, wird bei einem deutschen Arzt eine Hausdurchsuchung richterlich angeordnet.

Dr. Walter Weber

Menschen die sich dieser Tage für demokratische Grundwerte und Freiheit einsetzen, werden von diesem Staat verfolgt. Menschen die Maskenatteste benutzen, weil sie diese aus gesundheitlichen Gründen nicht tragen können, werden ebenfalls verfolgt und eingeschüchtert.

Am Beispiel von Hamburg kann man derzeit gut sehen, wie radikal der Staat (Politiker) gegen das eigene Volk vorgeht.

Dr. Walter Weber Mitgründer von „Ärzte für Aufklärung“ hält eine Rede vor dem Bundesministerium für Gesundheit am 30.09.2022 in Berlin:

Aktuelle Gerichtsurteile

RAin Ringeisen

‼️Freispruch vor dem Amtsgericht Frankfurt wegen angeblichem Gebrauch eines falschen Maskenattests gemäß § 279 a.F. StGB‼️

Gegen meinen Mandanten war ein Strafbefehl erlassen worden wegen angeblichem Gebrauch eines unrichtigen Gesundheitszeugnisses (hier Maskenattest von Dr. Walter Weber aus Hamburg).

Ich hatte Einspruch gegen den Strafbefehl eingelegt, es kam zur Hauptverhandlung vor dem Amtsgericht in Frankfurt. Letzte Woche Dienstag wurde mein Mandant freigesprochen.

Das streitgegenständliche Attest enthielt die Diagnose einer sog. „CO2 Vergiftung durch die Maske“. Dieses war fernmündlich sowie per
E-Mail, also ohne vorherige körperliche Untersuchung durch den Arzt erstellt worden.

Die Staatsanwaltschaft hatte die Diagnose abgestritten: „diese Diagnose läge außerhalb der wissenschaftlichen Erkenntnisse.“
Daher wurde die Ärztin meines Mandanten als Zeugin geladen. Sie hatte ein weiteres Attest zur Maskenbefreiung ausgestellt, nachdem meinem Mandanten das erste Attest durch die Polizei abgenommen worden war.

Die Zeugin bestätigte typische Beschwerden einer Hyperkapnie und Hypoxie (erhöhter Gehalt an Kohlendioxid (CO2) im Blut) wie zum Beispiel Luftnot, Kopfschmerzen, Schwindel sowie andere Symptome, welche mein Mandant bereits dem Gericht ausführlich geschildert hatte.
Trotz Aussage der Ärztin, forderte die Staatsanwaltschaft eine Geldstrafe für meinen Mandanten.

Ich habe auf Freispruch plädiert unter Hinweis auf das Urteils des Bayerischen Ober Landesgerichts vom 18.07.2022 (Az. 203 StRR 179/22), wonach ein Attest nicht unrichtig ist, weil keine körperliche Untersuchung des Patienten stattgefunden hat. „Für die Richtigkeit eines Maskenbefreiungsattestes sei entscheidend, ob die geschilderten Symptome tatsächlich vorliegen. Auch das Beweismittel einer nachträglichen amtsärztlichen Untersuchung sei nicht geeignet, um den Gesundheitszustand der Angeklagten rückwirkend zum Tatzeitpunkt sicher festzustellen und daraus den Schluss zu ziehen, dass die Angeklagte die von ihr vorgetragenen Beschwerden ursprünglich nicht gehabt hätte. Dies gilt unabhängig davon, ob das Attest telefonisch oder per E-Mail angefordert wurde, also ohne vorherige körperliche Untersuchung durch den Arzt.“
Das Urteil hatte ich bereits vor meinem Plädoyer zitiert, welches weder dem Gericht, noch der Staatsanwaltschaft bekannt war.

Die Urteilsbegründung liegt mir noch nicht vor. Ich gehe davon aus, dass sich das Amtsgericht Frankfurt an dem OLG Urteil aus Bayern orientieren wird.

Sobald es mir vorliegt, werde ich mich wieder melden.

PS: mein Eindruck von der Befragung durch die STA war schlicht und ergreifend, dass man unbedingt vermeintliche Maskenverweigerer etc. bestrafen will. Ich hatte den Eindruck, dass ein „QD-Fragenkatalog“ abgearbeitet werden muss. In beiden Terminen waren die Vertreter der STA die einzigen Personen, welche eine FFP 2 Maske trugen.

15.08.2022 Telegram

‼️Urteil zum Freispruch vor dem Amtsgericht Frankfurt wegen angeblichem Gebrauch eines falschen Maskenattests gemäß § 279 a.F. StGB

Gegen meinen Mandanten war ein Strafbefehl erlassen worden wegen angeblichem Gebrauch eines unrichtigen Gesundheitszeugnisses (hier Maskenattest von Dr. Walter Weber aus Hamburg).

Ich hatte am 15.08.2022 bereits einen Post dazu gemacht, indem ich den Sachverhalt geschildert hatte.

Jetzt liegt mir das Urteil vor, das ich anonymisiert veröffentliche.

Ich habe auf Freispruch plädiert unter Hinweis auf das Urteils des Bayerischen Ober Landesgerichts vom 18.07.2022 (Az. 203 StRR 179/22), wonach ein Attest nicht unrichtig ist, weil keine körperliche Untersuchung des Patienten stattgefunden hat.

Das Urteil des Bayerischen OLG kommt in den Amtsgerichten an.

Urteil Ringeisen: Freispruch vor dem Amtsgericht Frankfurt wegen angeblichem Gebrauch eines falschen Maskenattests gemäß § 279 a.F. StGB

Urteil Bögelein mit Pressemitteilung:

265 Antworten auf „Kriminalisierung normaler Bürger und Hausdurchsuchungen: zwei wichtige Urteile zum Thema Maskenatteste“

Ohne Psychologie geht gar nichts!
*
Weshalb haben wir so wenig Erfolg unsere Corona-News der breiten Öffentlichkeit begreiflich und glaubhaft zu machen, und warum ist die Bildzeitung die auflagenstärkste Tageszeitung in Deutschland?
*
Der Pöbel ist faul und träge im Tun alter Gewohnheiten. Mit Widerwillen greift er zu etwas Geschriebenem, wenn es nicht dem entspricht, was er selber glaubt, und nicht das bringt, was er sich erhofft. Größere Erfolgsaussicht besitzt schon das Bild in allen seinen Formen, bis hinauf zum Film. Hier braucht der Mensch noch weniger intellektuell zu arbeiten; es genügt, zu schauen, höchstens noch ganz kurze Texte zu lesen, und so werden viele bereit sein, eine bildliche Präsentation aufzunehmen, als ein längeres Schriftstück zu lesen. Das Bild bringt in viel kürzerer Zeit, fast möchte man sagen, auf einen Schlag, dem Menschen eine Erleuchtung, die er aus Geschriebenem erst durch langwieriges Lesen empfängt.
*
Deshalb gibt es die Bildzeitung!
*
Man kann ja mal darüber nachdenken,oder?
*
„Man trägt doch eine eigentümliche Kamera im Kopfe, in die sich manche Bilder so tief und deutlich einätzen, während andere keine Spur zurücklassen.“
Bertha von Suttner
*
Die Bilder von Bergamo lassen grüßen!!!!

@Tom Gross 6. November 2022 um 19:04
„Ohne Psychologie geht gar nichts!“

Wie wahr und sehr gut analysiert! Danke auch für Bertha Suttners Zitat, das ich noch nicht kannte. Auch Ihre Zitate sind immer eine Bereicherung 😉
LG, B.B.

Brigitte Breidenbach sagt:
7. November 2022 um 9:47

„Auch Ihre Zitate sind immer eine Bereicherung“ 😉
*
Bin ganz Ihrer Meinung ! Und was die Menschen betrifft, blickte sie desillusioniert in die Welt.
*
„Die Traurigkeit ist das Los der tiefen Seelen und der starken Intelligenzen.“
Alexandre Vinet
*
L.G. T.G.

Mißtrauen kommt nie zu früh, aber oft zu spät.
Aktuell sind weltweit rund fünf Milliarden Menschen geimpft worden.
Für diese Menschen kommt die Aufklärung zu spät!
*
Aber die weltumspannende Pandemie, die sie auslösen werden, ist noch unterwegs! Dann haben wir unsere Apokalypse!

Ist hier der kommende Film „Died suddenly“ schon thematisiert worden? Ich habe den Trailer gesehen und war nach dem Sehen vor allem der letzten Szenen ziemlich geschockt.
Der Film hat am 21.11.2022 Weltpremiere.
Hier der Link zur Seite, dort kann man auch den Trailer sehen: https://diedsuddenly.info/

Und hier informiert Boris Reitschuster über den Film: https://reitschuster.de/post/died-suddenly-die-ganze-wahrheit-ueber-covid-und-den-great-reset/

Guten Morgen A.B,

ist das die deutsche Fassung von dem Film, von dem Ina oben schreibt?
Oder ist Ihr Link eine andere Dokumentation?
Danke und schönes Wochenende!

Meine Frage hat sich erledigt A.B,
ist eine andere Doku.
Interessant in Ihrer Doku, dort spricht der RA Fuellmich und sagt:

„Was wir hier tun in Deutschland, wir reichen Klagen bei den Gerichten ein, damit die Gerichte verstehen und entscheiden, dass uns die PCR-Tests nichts über Infektionen mitteilen können“

…because that is „one“ lie, too
from one of all this liar!

Immerhin behält Füllmich in seiner Kern-Aussage Recht (was man auch nicht verachten sollte):
PCR-Tests können & dürfen (sic!) keine Diagnose stellen; das darf nur ein Arzt. Selbst der Erfinder, Kary Mullis, hatte zu seinen Lebzeiten explizit davor gewarnt.

Füllmich hatte einen guten Ansatz, medienwirksam vorgetragen, aber ihn leider schlecht umgesetzt. Das ändert trotzdem nichts am Inhalt: PCR-Tests sind & bleiben sowohl der Treiber dieser PLandemie als auch komplett überflüssig. Von den Schnelltests, die noch unsinniger sind, will ich gar nicht erst anfangen.

+1!

Wenn den jemand irgendwo zum Download sieht, bitte sofort Bescheid geben. Ich weiß, die „Premiere“ ist erst am 21….

Die schockierenden Bilder empfinde ich als heilend, damit man auch mal visuell erfaßt, was gerade auf der Welt abgeht. Wenn man nur Worte und theoretische Zahlen sieht, ist das aus meiner Sicht zu abstrakt. Unser kapitalistisches System hat ein Interesse daran, jeden Menschen in Watte zu packen, weil das Auseinandersetzen mit dem Unangenehmen Fragen aufkommen läßt, die beantwortet werden wollen — genau das, was der herrschenden Klasse zuwider ist. Deswegen sieht man auch keine vom Krieg verstümmelten Leichen in der tagesschau. Früher gab es mal eine Seite namens rotten dot com, die aber heute offline zu sein scheint. Da wurden genau solche Bilder gezeigt. Nichts für schwache Mägen.

Auch dazu passend ein Artikel auf tkp.at:

https://tkp.at/2022/11/01/ploetzlich-und-unerwartet-ein-aktuelles-update/

Dort wird weiter verlinkt auf:

http://www.ploetzlich-und-unerwartet.net/

Das erinnert mich an ein Gespräch in 2021 mit einem guten Arbeitskollegen, der es damals noch als Humbug abtat, als die ersten Berichte von plötzlich umfallenden Sportlern aufkamen (er selbst ist ein leidenschaftlicher Fußball-Fan). Je niedriger das Alter und je durchtrainierter jemand ist, desto unwahrscheinlicher ist es, daß er mit einem Herzinfarkt oder einer Lungenembolie einfach tot umfällt. Ob es ein Trainer oder Profispieler war, der das genau so zu Protokoll gab, weiß ich nicht mehr. Er sprach davon, daß er so etwas in seinen 20-30 Jahren Karriere noch nie gesehen hat. Unglaublich, in welch jungem Alter Viele sind, äh, waren (leider!).

Plötzlich und unerwartet ist die neue Seuche. Vor kurzem wurde mir von einem 60jährigen erzählt, der kurz nach dem Booster bei einer Fahrradtour einfach mal so tot vom Rad kippte. Davor herzgesund. Dann von einer älteren Dame, die nach dem Booster eine Gürtelrose im Gesicht bekam, die nur schwer behandelt werden konnte. Nachdem zweiten Booster die nächste Gürtelrose und wenig später verstorben.

Der Standpunkt zu den schockierenden Bildern ist sehr interessant und schlüssig. Es ist ja oft so, solange man nicht betroffen ist kann man sich vieles schön reden.

Zu den Sportlern: durch die große Belastung beim Leistungssport haben sie alle ein vieles höheres Risiko als wir Normalos. Abwarten was bei der Fußball-WM bei den höheren Temperaturen los ist (wobei ich das nicht sehen werde, mir ist das zuwider).

Falls ich Infos zum Download des Films bekomme melde ich mich hier.

@Ina:
Was ist an dem Trailer so schockierend?
Warum wird der Film als “ Sensation“ so unnötig aufgebauscht?
Eine Sammlung der Bilder aus den letzten Monaten.
Entsprechend reißerisch aufbereitet.
Genau diese Bilder werden permanent z.B. bei uncutnews.ch,report24.news,tkp.at veröffentlicht,kommentiert, mit Studien und Obduktionsbefunden unterlegt.
Sehr ausführliche Berichte dazu gibt es schon lange in den alternativen Medien.
Warum jetzt dieser Aufschrei?
Wir wissen doch längst Bescheid.
Alter Hut mit neuer sensationslüsterner Krempe.

Mia, ich habe viele Videos von umkippenden Menschen gesehen, aber noch nie Videos in denen diese unter den Zug geraten (oder welche Art Bahn das gerade war). Doch, mich schockiert das. Bilder von den Gerinnseln, die den Toten entnommen worden sind, habe ich auch genug gesehen, aber noch nicht wie diese live und in Farbe gezogen werden. Ja und auch das hat mich schockiert, ich bin eine sensible Seele, dazu stehe ich.
Von mir gab es keinen Aufschrei, sondern eine Info und den Link zu den Film. Statt vieler kleiner Puzzlesteinchen an Berichten und Videos, die man sich auf mehreren Seiten zusammensucht (im Übrigen kenne ich alle genannten Seiten wie wahrscheinlich jeder hier) wird in diesem Film eben alles zusammengefasst. Ich finde das gut, Sie nicht. Sie haben Ihre, ich habe meine Meinung. Lassen wir es so stehen.

Ich fürchte, wir werden von beiden Seiten verarscht. Auf der Seite von Reitschuster, erfährt man, dass der Zusammenbruch des Sportlers vor der Impfcampagne stattfand. Es sind schon immer Menschen „plötzlich und unerwartet“ gestorben. In meiner Nachbarschaft fanden die Kinder und der Ehemann die Frau tot auf dem Boden, als sie sonntags von Kirche heimkamen. Das ist aber schon ca. 15 bis 20 Jahre her. Meine Eltern und ich machten einen Ausflug zum Badesee, und meine Mutter kam nicht mehr heim. Sie starb an einem geplatzten Aneurysma. Das war vor 13 Jahren. Auch der Tod meines Vaters kam überraschend. Er war zwar herzkrank, aber das merkte ihm niemand an. Das war vor 11 Jahren. Es ist ein alter Hut, dass man immer das sieht, worauf die innere Aufmerksamkeit gerichtet ist.

@Martina:
Eine weitere „Marktlücke“ ist geboren.
Zusammenschnitt von allen möglichen Szenen,Interviews und Bildern der letzten Monate plus Animation (Leute,die zufällig dann ins Gleisbett fallen,wenn der Zug kommt).
Zusätzlich zu den inzwischen inflationär angebotenen Büchern,von denen die wenigsten seriös und bildend sind.
Jeder Hansel wird plötzlich zum Verfasser und Spezialist für
Corona,Ukraine,Russland,Psyche und wasweißichnoch.
Kaum eine Homepage ohne lästiges Buchangebot.
Eigeninitiativ informieren und sich eine eigene Meinung bilden.Mit gesundem Menschenverstand.
Die bessere Alternative.
Über die Spritzschäden,sowie die plötzlich oder später daran Verstorbenen,
muss sehr ausführlich berichtet werden.
Es muss alles aufgedeckt werden.
Aber bitte seriös und glaubwürdig.

Informieren – richtig. Aber woher wollen Sie denn wissen, dass die Informationen, die Sie recherchieren, auch Stand der Wissenschaft sind bzw. als unbestritten gelten? Erschwerend kommt hinzu, dass wir in einer sehr schnelllebigen Zeit leben. Ich hatte noch mit einem PC gearbeitet, den man bit „b“ bootet (das Betriebssystem war CPM, der Vorgänger von DOS). Er hatte zwei Laufwerke. Das Betriebssystem befand sich auf einer 8-Zoll-Floppy-Disk, das in dem einen Laufwerk steckte und das Textverarbeitungsprogramm steckte auf einer zweiten Floppy-Disk im anderen Laufwerk. ROM? Unser erster 368er hatte stolze 30 MB Festplattenspeicher, wenn ich mich richtig innere. Meine Mutter ruinierte sich noch in den 1970er Jahren die Ohren mit den damals üblichen Lochkarten-Systemen, die einen höllischen Lärm machten. Sie hörte tiefe Frequenzen später nicht mehr richtig. Verwandtschaften und Täter wurden damals noch nach der Blutgruppe bestimmt. Gab es mehrere Verdächtige mit der gleichen Blutgruppe, hatte man eben Pech gehabt. Natürlich lernten wir bereits in den 1970er Jahren, dass Erbinformationen in der DNS kodiert sind, aber man hatte sie noch nicht entschlüsselt.

Das Internet ist zweifellos Fluch und Segen zugleich, ein Segen, weil Informationen blitzschnell verfügbar sind, für die ich früher die Stadtbibliothek aufsuchen musste, ohne mir sicher sein zu können zu finden, was ich suche. Denn das war nur eine Bibliothek von unzähligen, und im Internet hat man nicht nur eine Bibliothek, sondern es sind Informationen aus unzähligen Archiven abrufbar. Es ist ein Fluch, weil man die Seriosität der Quellen nicht voraussetzen darf und gesunder Menschenverstand spätestens dann an seine Grenzen stößt, wenn die Vorstellung fehlt. Natürlich kann ich bezweifeln, dass es möglich ist, Mikrochips in der Größe von Hausstaubmilben herzustellen, aber es ist eine Tatsache, die ich akzeptieren muss. Es ist für mich auch unverstellbar, dass Programme wie Photoshop neuerdings mit künstlicher Intelligenz arbeiten und alte Fotos auf Mausklick restaurieren, für die ich früher Stunden brauchte und das Ergebnis nicht annähernd so gut war.

Mit „Corona“ wurde Wissenschaft wieder zur Glaubenssache. Richtig sind nicht Tatsachenbehauptungen, die sich anhand Fakten überprüfen lassen, sondern Tatsachenbehauptungen gelten aus dem einzigen Grund als richtig oder falsch, weil Tatsachenbehauptungen, die das Gegenteil nahelegen, als falsch bestritten werden. Einen Professor der Mikrobiologie und einen Pneumolgen, der mehrjähriger Leiter eines Gesundheitsamtes war, als Hansel zu disqualifizieren, halte ich daher nicht für zielführend. Auch ein Lehrer bleibt ein Lehrer, selbst wenn er im Ruhestand ist. Denn wer fällt gleich den Apfelbaum, wenn ein paar faule Äpfel am Baum hängen?

„Es ist ein alter Hut, dass man immer das sieht, worauf die innere Aufmerksamkeit gerichtet ist.“

=> Richtig! Diese Aussage lässt sich auf jedes Lebewesen, nicht nur den Menschen, und auf alles anwenden, was dieses Lebewesen wahrnimmt bzw. einmal wahrgenommen hat.
Es ist genau das, was sich die phsychopaghischen Allmachtsphantasten zu Nutze machen, um ihre Pläne umzusetzen: jedem diesen ollen Hut aufsetzen wollen oder verhindern, das er abgesetzt wird. Mit ALLEN Mitteln, denn der Zweck heiligt für diese Verbrecher die Mittel.

Deshalb war es schon immer das einzig Richtige, den Fokus nicht nur auf Teil-Ereignisse und/oder „Sensationen“, Attraktionen, etc. zu richten, auch wenn Medien, Politik oder sonstige manipulativen/gekauften Institutionen, unsere Blicke massiv versuchen, darauf zu lenken.

Deshalb ist es seit März 2020 umso wichtiger und im Jetzt unerlässlich, sich nicht mehr nur auf die einzelnen (inszenierten) Kriegsschauplätze zu fokussieren, sondern auf das große Ganze, WAS „dahinter“ steht bzw. darauf, WER die Fäden dafür in der Hand hält.

Für mich ist das Thema „C.“ durch. Und ich ertrage es auch kaum noch, nach 2,5 Jahren immer noch permanent mit dem Wahn der manipulierten Masse konfrontiert zu sein. Ich bin raus. Schon seit dem Sommer.

Es ist alles gesagt. Jeder, der möchte, kann sich informieren, kann fragen, kann sich den Spaziergängen anschließen und mit den Menschen dort sprechen.

Es ist von meiner Seite vorbei mit ausführlichen „Aufklärungsversuchen“ gegenüber Mitmenschen, die nicht von sich aus auf den Trichter kommen, dass in unserer Welt/Gesellschaft massiv etwas (nicht erst seit 2020) schief läuft.

Manchmal reichen schon kleine Bemerkungen, durch welche mittlerweile einige dieser Mitmenschen ins Nachdenken kommen. Es ist an ihren Gesichtern zu erkennen.
Keiner gibt gern freiwillig zu, was für ein oberflächlicher Hirsch er/sie war, blind vertrauend der Masse hinterherzurennen.
Aber jeder für sich im Stillen – das geht.

Es kostet alles Kraft. Und es ist mittlerweile ein Zeitpunkt erreicht, zu welchem die eigenen Kräfte gezielt und sorgsam eingesetzt werden müssen/sollten.

Ich werde mich weiterhin von allem distanzieren, was auch nur annähernd mit dem großen Ganzen hinter dem Wahnsinn zu tun hat. In Worten, Verhalten und Handeln. Und ergibt sich mit einem Nachbarn oder sonstwo ein Gespräch resp. spricht mich jemand diesbezüglich interessiert an, werde ich nicht still sein..

Jeder trifft letztendlich sowieso die Entscheidung für sich, ob er seinen ollen Hut aufbehält resp. in der „Gesundheits-“ „das böse Russland-“, „der schlimme Klimawandel-“ oder sonst irgendeiner fremdgesteuerten Blase hängen bleibt oder ob er/sie es schafft, den eigenen ollen Hut abzusetzen. Wenn’s auch anfänglich nur ganz vorsichtig und für Momente geschieht.

Wären die, die aus sogenannter Solidarität Körperverletzungen und Freitode von Milliarden Menschen gefordert haben und fordern wirklich soooo rücksichtsvoll und mitfühlend und spürten sie auch nur einen Hauch von Menschlichkeit in sich, dann hätten sie sich dies alten Hüte längst abgesetzt und/oder erst gar nicht aufsetzen lassen.

Die Menschheit, und zwar jeder für sich, muss ihre ollen Hüte absetzen und sich selbst befreien. Keiner sonst wird das für sie übernehmen.
Dafür braucht es allerdings die Einsicht/das Bewusstsein, dass etwas nicht stimmt.
Aktuell befinden wir uns schon im freien Fall.
Ich hoffe und bete, dass möglichst viele es noch schaffen, ihren Hut abzusetzen … .

Phagen … sind Viren, die sich auf Bakterien als Wirtszellen spezialisiert haben. Hatten Sie zwar auch nicht geschrieber, aber man könnte einen Dreher vermuten. 😁 Das „große Ganze“ ist zu groß für mich, aber Virologie und Mikrobiologie sind spannende Themen, und warum sollten ein Prof. der Mikrobiologie und ein Pneumologe nicht in der Lage sein, ein Buch über die Beschaffenheit des Immunsystems zu schreiben? Wissenschaft ist wie die Kultur das Ergebnis von Bemühungen vieler, die wie die Steine eines Hauses aufeinander aufbauen. Stimmt das Fundament nicht, fällt das Haus in sich zusammen.

Wer weiß – vielleicht dient das „große Ganze“ nur dem Zweck, festgebrannte Vorstellungen über Impfungen und das, was wir als Krankheitserreger nennen, zu hinterfragen. Ich bezweifle nicht die Existenz von Viren, aber ich bezweifele, dass deren Zweck darin liegt, dem Wirt zu schaden. Semipermiabilität ist die Voraussetzung für das Leben einer Zelle. Man versteht darunter, dass die Zellmembranen nur Stoffe passieren lassen, die ihnen nicht schaden. Vielleicht sollten sich unsere Multikulti-Fantasten an der Natur ein Beispiel nehmen.

Jo…selbstverständlich gab es auch in der Vergangenheit Menschen, die von jetzt auf gleich verstorben sind. In meinem Kollegenkreis ist auch jemandem die Frau auf dem Sofa aufgrund eines Blutgerinnsels im Gehirn verstorben, lange, bevor man „Corona“ für eine tödliche Seuche hielt. Den armen Kollegen hat’s jahrelang ganz schön mitgenommen, das kann ich Ihnen sagen. Das ändert aber nichts am Kontext:

Unterlassen Sie aber bitte die Relativierung, daß von diesen Gen-Spritzen eine deutlich erhöhte Gefahr eben jener plötzlichen und unerwarteten Todesfälle, insbesondere bei den jüngeren Mitmenschen, ausgeht. Diese ist schon länger wissenschaftlich evident und hätte, nach seriösen Maßstäben, eine Sperre der mRNS-Spritzen zur Folge haben MÜSSEN.

Indem Sie mittels Verwässerung solcher eklatenten Probleme ablenken, machen Sie sich daran mitschuldig, eine dringend notwendige Aufklärung in Bezug auf giftige Spritzen zu verhindern. Das wird Menschenleben kosten. Wollen Sie mitverantwortlich dafür sein?

https://www.ploetzlich-und-unerwartet.net

Sie lenken mit ihrer langatmigen & am Thema vorbei gehenden Antwort auf Mia abermals ab. Von wem werden Sie dafür bezahlt? Das ist die Frage, die mich an dieser Stelle beschäftigt. Freiwillig kann niemand derart oft und konsequent am Thema vorbei schreiben; das muß gewollt sein. Was haben 8 Zoll-Disketten mit unerwarteten Todesfällen zu tun?! „IT-Fachmann beim unsachgemäßen Verspeisen einer 8-Zoll-Diskette erstickt“?

Ich relativiere nichts, und ich habe einen weiteren Nachbarn und zwei Bekannte vergessen, die weder an noch mit Impfung verstorben sind. Mein Nachbar lag am Ostersonntag tot im Bett. Er hatte sich zwar im Herbst gegen Grippe impfen lassen, aber bei Corona war er sich noch unschlüssig. Unserem Hausmeister wurde bei der Gartenarbeit zu Hause schlecht, er wollte sich ausruhen und ist nicht mehr aufgestanden. Das war ca. zwei Jahre vor Corona. Bei dem anderen war es ähnlich, auch er wollte sich ausruhen und ruht jetzt für immer. Das war im Herbst 2019. Während der „Pandemania“ sind zwei weitere Bekannte gestorben, von deren Tod ich durch Zufall erfahren habe, aber die näheren Umstände kenne ich nicht. Ein weiterer beging Selbstmord und einer starb im Sommer 2020. Als ich Allerheiligen über den Friedhof gegangen bin, sind mir allerdings relativ viele Verstorbene zwischen 60 und 70 Jahren aufgefallen. Aber das ist seit jeher ein kritisches Alter. Wie gesagt – meine Eltern belasteten auch kaum die Rentenkasse. Jüngere sind mir nicht aufgefallen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Wenn ich niemals etwas von einer Pandemie oder von Impfungen gehört hätte bzw. wenn es niemals irgendwelche Maßnahmen gegeben hätte, dann wäre mir überhaupt nichts aufgefallen. So werde ich im Bekanntenkreis mit den unterschiedlichsten Behauptungen konfrontiert, die sich zudem völlig widersprechen. Seit März 2020 habe ich das Gefühl, verarscht zu werden, nicht nur von der Regierung und meinen Verwandten und Bekannten, sondern auch von der politisch in Szene gesetzten „Querdenker“-Bewegung. Offensichtlich löst „Corona“ Paranoia oder Schizophrenie oder Beides aus. 😂

Spaß beiseite. Mich hatte die Einführung der Pflichtimpfung gegen Masern zum Nachdenken gebracht, und ich sehe mittlerweile jede Impfung mehr als kritisch, da ein Zusammenhang mit Autoimmunerkrankungen in den meisten Fällen ausgeschlossen wird, obwohl diese nicht nur stark zugenommen haben, sondern auch nicht die Tatsache Berücksichtigung findet, dass sich Allergien über einen längeren Zeitraum entwickeln und in den seltensten Fällen von heute auf morgen auftreten.

Sie scheinen tatsächlich davon überzeugt zu sein, daß unerwartete Todesfälle nichts Ungewöhnliches seien. Haben Sie mal in die Seite ploetzlich-und-unerwartet.net hinein geschaut? Das ist nur die Spitze des Eisbergs, offizielle Meldungen, deren Faktor um 10-100 niedriger liegen dürfte als in der Realität. Wie alt waren die Personen in Ihrem Umfeld, die verstarben? Waren das Profisportler, deutlich unter 30, oder auch Jugendliche mit 15 Jahren? Sind die auch einfach so tot umgefallen?

Grippe-Impfungen können auch für ein vorzeitiges Ableben sorgen. In meinem Umfeld gab es eine Person, die aufgrund dessen eine Herzschwäche entwickelte, die nie wieder weg ging und daher noch vor der Rente verstarb.

Schauen Sie mal in die USA, genauer: Children’s Health Defense. Diese Institution kommt zu dem Schluß, daß die horrend vielen Impfungen, die man vom Säuglingsalter bis zum Greis über sich ergehen lassen sollte, für Phänomene wie Allergien und sogar AD(H)S verwantwortlich sein können. Auch die Entwicklung von Autoimmun-Erkrankungen stehen im Verdacht. Die Gesamtzahl an Impfungen hat vor gar nicht allzu langer Zeit rasant zugenommen.

Das sind alles Warnhinweise, denen man nachgehen muß. Konkret bedeutet dies, all diese Symptome zu untersuchen (wozu auch die plötzlich Verstorbenen zählen) und bestmöglich ihre Ursache einzukreisen, doch RKI & PEI wollen das nicht, empfehlen stattdessen die unmittelbare Einäscherung. Ich nenne das Beweismittel-Vernichtung.

Wie ich bereits weiter oben schrieb, so ist eine sachliche Differenzierung das Maß aller Dinge. Es gibt sicherlich auch in der Querdenker-Szene einige Argumente, die ich nicht teile. Nichtsdestotrotz sollte man diese Differenzen nicht in den Vordergrund stellen, sondern die verbindenden Gemeinsamkeiten. Eine davon finde ich besonders wichtig, nämlich das Anliegen, unsere (unveräußerbaren) Grundrechte zu 100% wieder herzustellen. Darauf sollte man sich fokussieren, freilich, nicht ohne auch mal sachliche Kritik zu üben. Dazu gehört vor allem, die Spritz-Nötigungen, direkt wie auch indirekt, abzuschaffen, wodurch effektiv Menschenleben gerettet werden. Dann kann man auch keine mRNS-Toten mit denen aus dem eigenen Umfeld vergleichen, denn wer sich keine mRNS verabreichen läßt, der kann daran auch nicht versterben.

Dass ich grundsätzlich ein Gegner der Corona-Maßnahmen und zum Impfskeptiker geworden bin, bedeutet nicht, dass ich auf jeden Zug aufspringe, der hält. Denn die Widersprüche sind so offensichtlich, dass sie nicht nur einer kleinen Schar „Erwachter“ auffallen können. Seit wann impft man Risikogruppen auf dem Höhepunkt einer Infektionswelle (so geschehen in der Erkältungs-/Grippe-Saison 2020/21 )? Seit wann werden Impfstoffe durcheinander verabreicht, so dass eine Kontrolle der Verträglichkeit alleine schon deshalb ausgeschlossen ist? Seit wann wird kein Unterschied zwischen Ungeimpften und Geimpften, deren „Impfschutz nicht vollständig“ ist, gemacht? Sogar in einem Bericht des Spiegels vom Juni 2020 wurde nicht die Möglichkeit ausgeschlossen, dass auch durch die Impfung der „Amoklauf des Immunsystems“ ausgelöst werden kann. „Covid-19“ kam durch ein Überreaktion des Immunsystems in die Schlagzeilen, so dass man anfangs fatalerweise sogar von einer Autoimmunerkrankung ausging. Warum also wird heute alles als „Covid“ betitelt, auch wenn es sich nur um eine Erkältung handelt? Damit man das Märchen von „Long-Covid“ in die Welt setzen konnte, weil niemand an der Tatsache vorbeikam, dass SARS-CoV-2 bei über 90% der Infizierten wenn überhaupt nur zu einer Erkältung führt? So hörte ich jetzt erst von einer Bekannten, dass ihr Enkel infolge „Corona“ eine schwere Bronchitis bekommen hätte, obwohl er immer die Maske getragen hätte in der Schule. Der Junge war Asthmatiker!

Grundrechte verbinden Menschen, aber eben nicht immer. Gesetze dürfen die Grundrechte daher einschränken. Ich kann daher keinen Sinn darin sehen, die Wiederherstellung der Grundrechte zu fordern, solange keine Einigkeit in der Frage besteht, ob „Symptomlose“ den Nachweis erbringen müssen, dass sie nicht erkrankt sind. Natürlich können Sie mir jetzt weitere Statistiken um die Ohren hauen, aber was haben wir davon? Angenommen, „Corona“ wäre nicht ihrer Natur nach eine Erkältung, sondern würde wie Ebola in den meisten Fällen zu hämorrhagischem Fieber führen mit einer Sterblichkeit von 30 bis 60%. Dann würden die meisten, die jetzt noch auf ihre Grundrechte pochen, auf Gesetze hoffen, die Infizierten verbieten, sich unter die Menschen zu mischen, selbst wenn sie noch gar nicht erkrankt sind. Wetten, dass? Und dann geht die Chose wieder von vorne los mit der Ausnahme, dass jetzt niemand mehr die Gefährlichkeit der Krankheit bestreitet.

Ihren Ausführungen zu „Corona“ kann ich nur zustimmen.

Warum man einem Asthmatiker eine Maske aufnötigt, erschließt sich mir rein logisch nicht, sind Asthmatiker im Besonderen auf eine einwandfreie Sauerstoff-Versorgung angewiesen.

Masken sorgen dafür, daß man sich die Erreger wie Viren, Bakterien & Pilze in Potenz wieder in die Atemtrakte saugt — Fälle wie Bronchitis sind dann eine logische Folge. In die Maske geniest? Der Körper will doch den Rotz (sprichwörtlich!) loswerden, weil er hochgradig infektiös ist. Bei FFP2, was als Atemschutzgerät und nicht als Maske klassifiziert ist, hat man einen so hohen Atemwiderstand, daß man sich die Erreger noch tiefer in die Lunge saugt. Solche Leute haben dann natürlich schnell mal „Corona“, ist klar. Seit der FFP2-Mist in Fernzügen und sogar bei ärztlichen Diensten (sic!) vorgeschrieben ist, erlebe ich in meinem Umfeld vermehrt Fälle von Bronchitis.

Was den „Zug Grundrechte“ anbelangt, auf den Sie nicht aufspringen wollen, so lassen Sie mich kurz anhand Ihrer Ausführungen antworten:

Grundrechte verbinden keine Menschen. Grundrechte sind Abwehrrechte gegenüber dem Staat, damit dieser nicht übergriffig wird, wie dies im Zuge der „Anti-Corona-Maßnahmen“ mehr als deutlich wurde.

Die Unschuldsvermutung, welche damit auf den Kopf gestellt wird, daß nun Symptomlose eine mutmaßliche Abwesenheit eines spezifischen Erregers nachweisen müssen (ganz abgesehen davon, daß kein Test dieser Welt dazu alleinig in der Lage ist), ist ein demokratisches Grundprinzip und nur indirekt mit den Grundrechten verwandt. Sie ist ein juristischer Grundsatz.

Umgekehrt sollen Grundrechte dafür sorgen, daß man den Unsinn nicht mitzumachen braucht, weil er einem schaden kann, Stichwort: körperliche Unversehrtheit. Ob es giftige Stäbchen oder, verharmlosend, „Lollytests“ sind, die „Corona“ „nachweisen“ sollen, experimentelle mRNS-Spritzen oder auch Schluckimpfungen gegen Masern: alles sind invasive Eingriffe, die niemals ohne eine ausdrückliche Zustimmung angewendet werden dürfen. Verweigert ein Mensch, aus welchen Gründen auch immer, einen solchen Eingriff, dann ist dieser, ohne Konsequenzen, nicht vorzunehmen. Der Nürnberger Kodex ist bekannt?

Und zu guter Letzt, was auch schon meine Rede 2020 war:

Was macht die Menschheit, wenn mal wirklich ein potentiell tödlicher Erreger um die Ecke kommt?

Richtig:
Sie hielten von sich aus Abstand zu Personen mit Symptomen und wären im Alltag generell vorsichtiger. Es bräuchte keine Abstandsregelungen, keinen Maskenzwang und vor allem kein Testzwang. Wie Sie korrekt schrieben, verbietet sich außerdem ein „Hineinimpfen“ in eine Pandemie.

Es ist alles eine Frage der Verhältnismäßigkeit. Genau daran kranken die „Verordnungen“ und das modifizierte IfSG: Sie sind alle unverhältnismäßig, wenn man sie an genau den Abwehrrechten gegenüber staatlichen Übergriffen mißt. Fragen Sie mal einen Fachanwalt für Medizinrecht, der wird mir beipflichten.

Nur so am Rande:
Die Bemessung der Verhältnismäßigkeit hätte vom Staat vorgenommen werden müssen, BEVOR all diese Maßnahmen mit juristisch illegitimen Mitteln durchgedrückt worden wären. Dann hätte es weder Maskenzwang noch „Lockdowns“ und keine wie auch immer geartete „Impfpflicht“ gegeben. Auch der Testzwang hätte niemals stattgefunden. 1/2/3G(+) hätte es nach Treu & Glauben niemals gegeben.

Ich höre immer nur „Grundrechte“, aber es geht doch einzig und alleine darum, dass die Regierung Eingriffe in das Infektionsschutzgesetz vorgenommen hatte, die ihr im Grunde genommen die Machtergreifung durch die Hintertür ermöglicht. Das Robert Koch-Institut als „die zentrale Einrichtung der Bundesregierung auf dem Gebiet der Krankheitsüberwachung und –prävention“ hat seit März 2020 die alleinige Entscheidungsbefugnis über die Maßnahmen: „Wes Brot ich ess, des Lied ich sing.“ Eine weitere Änderung im November 2020 soll die Überlastung des Gesundheitssystems verhindern, d. h. dass Maßnahmen, die die Grundrechte einschränken, bereits dann ergriffen werden können, wenn nur die Überlastung des Gesundheitssystems droht, d.h. eine Überlastung noch überhaupt nicht vorliegen muss. Das ist nicht nur nicht verhältnismäßig, das ist sogar völlig lebensfremd, da in der Erkältungs- und Grippesaison Arztpraxen und Kliniken bisher immer am Limit gearbeitet haben bzw. es bereits in der Saison 2017/2018 zum regelrechten Patiententourismus in Deutschland kam, weil die Kliniken niemanden mehr aufnehmen konnten – und das bereits ohne die Corona-Schutzmaßnahmen, infolge derer nur noch ein Bruchteil der Patienten behandelt werden könnte.

Kein Richter kommt am Infektionsschutzgesetz vorbei. Denn er muss sich darauf verlassen dürfen, dass das RKI die Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen sorgfältig abgewägt hat. Die einzigen, die die Unverhältnismäßigkeit der Maßnahmen bestreiten könnten, forderten jedoch sogar ein noch energischeres Vorgehen der Regierung. WARUM? Die Maßnahmen schaden doch jedem mehr oder weniger! Das macht einfach keinen Sinn. Im 3. Reich konnte man die Zivilisten vielleicht mit Kinofilmen eine „Heile Welt“ vorgaukeln, den Soldaten an der Front machte niemand mehr etwas vor. Aber heute sind es die „Soldaten an der Front“, die den Endsieg verkünden! Das passt hinten und vorne nicht zusammen.

Die Unverletzlichkeit des Körpers interessierte niemanden im Fall der Pockenimpfung, die bis in die 1970er Jahre Pflicht war. Der Impfarzt kam damals in die Schule. Jetzt gelten die Pocken allerdings nicht gerade als Kinderkrankheit, aber Masern sind keine Pocken, und dennoch konnte die Pflichtimpfung gegen Masern ohne nennenswerten Widerstand durchgewunken werden.

Eine Mehrheit in der Gesellschaft muss nur davon überzeugt sein, dass die Maßnahmen „zu unser aller Wohl“ seien, dann fragt sie nicht mehr nach den Grundrechten. Das war im 3. Reich doch auch nicht anders: „Der Zweck heiligt die Mittel,“ oder: „Wo gehobelt wird, da fallen Späne,“ so ein Politiker als Reaktion auf die Opfer der Impfung. Der Satz fiel nicht in irgendeinem YouTube-Video, sondern wurde in den Nachrichten zitiert. Daher teile ich Ihren Optimismus nicht, dass im Falle eines gefährlichen Errgers jeder wüsste, was er zu tun habe, vor allem dann nicht, wenn Gesundheit zum Symptom einer Krankheit gemacht werden kann. Der Zirkus, den die Gesellschaft im Fall von Tschernobyl veranstaltet hatte, und die Selbstverständlichkeit, mit der den Freilauf gewohnte Tiere monatelang auf engstem Raum eingesperrt werden können, weil irgendwo eine Gans vom Himmel gefallen ist, ist nicht gerade ermutigend.

Wenn nicht das Infektionsschutzgesetz als solches auf den Prüfstand kommt, dann wird in Deutschland in Zukunft das Zittern nicht mehr aufhören. Wir hätten da beispielsweise die Tuberkulose, die von der WHO mittlerweile als größere Gefahr als AIDS eingestuft wird wegen zunehmender Antibiotikaresistenzen. Die Infektionszahlen in deutschen Schulklassen sind alarmierend, aber die Infektion wird in gleichem Maße bagatellisiert, wie sie im Fall von „Corona“ übertrieben wird. Dabei sollte es doch Allgemeinwissen sein, dass Epidemien mit entsprechend hohen Todeszahlen immer mit gesellschaftlichen Missständen zusammenfielen. Sogar die Erkältung war bei unseren Vorfahren noch gefürchtet, weil sie wegen Mangelernährung und Kälte nicht selten eine Lungenentzündung zur Folge hatte. Dennoch wird diesem Aspekt nicht die geringste Aufmerksamkeit geschenkt. Es scheint, dass mit der Forderung nach einer Multikultur die eigene Kultur und Geschichte völlig in Vergessenheit geraten ist.

Sie haben es doch bereits angedeutet:
Das RKI hätte „seit März 2020 die alleinige Entscheidungsbefugnis über die Maßnahmen“, was so auch nicht ganz richtig ist. Das IfSG wurde erst kürzlich so abgeändert, daß es „Empfehlungen“ des RKI als Richtschnur für zukünftige „Maßnahmen“ hernimmt. Mich hatte schon 2020 enorm gestört, daß die Umdeutung des Wortes „Empfehlung“ zu „verbindlich“ vorgenommen wurde. Empfehlungen kann man umsetzen — oder es lassen, ohne Konsequenzen. Das ist die Wortbdeutung. Tatsächlich argumentieren sogar Richter mit ihnen, als seien sie in Stein gemeißelte Gesetze, was schon anhand der Form falsch ist.

Grundrechte sind Abwehrrechte gegen genau solche Übergriffe. Verstoßen die „Empfehlungen“ nämlich gegen zum Beispiel die körperliche Unversehrtheit, so steht es jedem Bürger frei, sie abzulehnen, theoretisch, ohne die Keule des Staates ins Genick zu kriegen.

„Kein Richter kommt am Infektionsschutzgesetz vorbei. Denn er muss sich darauf verlassen dürfen, dass das RKI die Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen sorgfältig abgewägt hat.“

Das halte ich für Unsinn, denn wenn ein Richter, gerade in Bezug auf die Grundrechte, auch nur einen leisen Zweifel hat, daß die Rechtsgrundlage sauber ist, dann darf er selbst evaluieren. Der Richter aus Weimar hat das sogar mit Sachverständigen getan, und das jüngste Urteil in Bezug auf die „Duldungspflicht“ läßt zumindest erhoffen, daß Vernunft & Verstand wieder verstärkt in die Gerichtssäle Einzug halten werden.

Was die Mehrheit der Gesellschaft für richtig oder falsch hält, das interessiert mich nicht. Ich bewerte die Rechtslage anhand der Niederschriften, derer auch der Staat nicht müde wird zu proklamieren, daß ein Jeder sie einzuhalten hätte, schließlich seien das „unsere Werte“. Anstatt blindlinks dem nächst-besten Rattenfänger hinterher zu laufen, dem man pro forma unterstellte, daß er nur das Beste für einen wolle (was per se schon pathologische Züge annimmt), sollte man ALLE staatlichen Maßnahmen kritisch hinterfragen. Es ist ja nicht so, daß der Bürger sich beim Staat zu legitimieren hätte, ganz im Gegenteil haben Staatsfunktionäre eine Rechenschaftspflicht gegenüber dem Volk, die sie gerade in den letzten 3 Jahren sträflich haben schleifen lassen. Wir müssen dringend die Eckpfeiler für ein soziales Miteinander auf Augenhöhe wieder einschlagen. Einer davon nennt sich „Grundrechte“, ein Anderer eine gesunde Portion Skepsis, sobald etwas an oder unter meine Haut soll. Noch ein Weiterer kann echte, gelebte Solidarität sein — nicht diese pervertierte Form, die Politiker und auch große Gewerkschaften gerade mit „Corona“-Bezug um sich werfen — echte Solidarität in der Hinsicht, daß man beispielsweise einem übergriffigen Wachman, der Maskenzwang durchsetzen will, durch Zusammenstehen davon überzeugt, daß das Ganze Schwachsinn ist, den man besser sein läßt.

Was die Ausbreitung anderer Krankheiten betrifft, so ist auch das ein hausgemachtes System. Wie Sie selbst schon erwähnt haben, sind gewichtige Faktoren Mangelernährung und Kälte (sic!), aber auch Vitamin D-Mangel und Hygiene. So manche, für ausgestorben gehaltene Krankheit kam sogar erst wieder, nachdem man gegen sie geimpft hat. Hätte man das nicht gemacht, so hätte es auch keine neuen Infizierten gegeben. Da läuft gewaltig etwas schief im Pharma-Haus.

Der Weimarer Richter ist m. E. das Paradebeispiel dafür, dass der Sache ein Bärendienst erwiesen wird, wenn nur eine bestimmte Gruppe – in dem Fall die Schüler – von der Maskentragepflicht ausgenommen werden sollen. An der grundsätzlichen Bestimmung zum Tragen einer Maske hatte aber auch das Weimarer Urteil nichts geändert. Daher halte ich die Vorgehensweise von Anwälten, die quasi nur eine Ausdehnung der Ausnahmeregelungen anstreben, für völlig sinnentleert, weshalb sie sich auch angreifbar machen. Denn die Maskentragepflicht macht ja noch weniger Sinn, wenn immer mehr von der Tragepflicht ausgeschlossen sind. Dass dieses Urteil keinen Bestand haben konnte, hätte doch jedem klar sein müssen. An der Maskentragpflicht als solches rührt jedoch keiner. Und so wird jetzt schon angekündigt, dass im Falle einer Grippewelle, die jetzt anrolle, nachdem die Anzahl der Corona-Erkrankten auf einem Tiefsstand sein soll (🤣) die Atemschutzmaßnahme als Infektionsschutz befürwortet werde.

Die letzte Änderung des Infektionsschutzgesetzes hingegen ist eindeutig, und solange eine Belastung des Gesundheitssysems droht auch nicht angreifbar, solange nicht der Nutzen der Maskentragepflicht (der bis März 2020 völlig ausgschlossen wurde) in Frage gestellt wird:

„Bundesweit geltende Basis-Schutzmaßnahmen:
FFP2-Maskenpflicht im öffentlichen Fernverkehr (medizinische Masken für 6-14-Jährige und Personal).

FFP2-Maskenpflicht in Arztpraxen und Praxen aller Heilberufler Masken- und Testnachweispflicht für den Zutritt zu Krankenhäusern sowie voll- und teilstationären Pflegeeinrichtungen und vergleichbaren Einrichtungen sowie für Beschäftigte in ambulanten Pflegediensten und vergleichbaren Dienstleistern während ihrer Tätigkeit.“

Welcher Richter soll an dieser Bestimmung vorbeikommen, wenn die „Basis-Schutzmaßnahmen“ von den Ärzten sogar Willkommen geheißen werden? Naütrlich sieht das Infektionsschutzgesetz auch eine Befreiung von der Maskenpflicht vor, aber nicht die pausche Befreiung von Schülern wie im Falle des Weimarer Urteils.

Dass Problem sehe ich schlicht und ergreifend in der Tatsache, dass die meisten Ärzte die Maßnahmen gerade nicht unverhältnismäßig finden. Meine Nachbarin, eine Notarin, besteht auf einem Mund-Nasen-Schutz in der Praxis, meine Zahnärztin hält an der Gefährlichkeit von „Corona“ fest und behandelt nur noch Schmerzpatienten ohne Test. Die meisten meiner Bekannten verhalten sich nach dem Motto: „Du hast Recht und ich meine Ruhe.“ Das sind Fakten, an denen ich nicht vorbeikomme, und persönliche Erfahrungen zählen in der heutigen Zeit nichts mehr.

Der Weimarer Richter soll „dem Staat“ einen Bärendienst erwiesen haben?

Wenn „der Staat“ die einzelnen Bürger sind, die es vor Übergriffen der politischen „Repräsentanten“ zu schützen gilt, dann hat der Richter das einzig Richtige getan, für das ihm die Wohnung durchsucht und seine Karriere beendet wurde. Ein ziemlich hoher Preis — und das in einer sogenannten Demokratie, wo die Redefreiheit und Richterurteile angeblich unabhängig sein sollen. Aber in einem Land, in welchem die Staatsanwälte dem Justizminister weisungsgebunden sind, gibt es keine juristische Unabhängigkeit, was sogar die EU erkannte und deutschen Staatsanwälten untersagte, internationale Haftbefehle auszustellen.

Beenden Sie bitte erst diesen Mißstand, bevor Sie über redliche Richter herziehen, die ihre eigene Existenz für das Wohl Anderer riskiert haben.

Wenn Sie das Urteil etwas genauer gelesen hätten, dann wüßten Sie, daß der Richter Sachverständige beauftragt hatte, welche (nicht nur) den Maskenzwang im Allgemeinen bemängelten; dies bezog sich mitnichten nur auf Kinder. Womöglich ist man deswegen den Richter so hart angegangen, weil er, entgegen der ursprünglichen Klage, die sich „nur“ auf Kindeswohl bezog, de facto Grundsätze geschaffen hatte. Von daher kann ich Ihren Vorwurf noch weniger verstehen.

https://netzwerkkrista.de/2021/04/27/aufsatz-corona-massnahmen-vor-dem-familiengericht-eine-ungewoehnliche-entwicklung/

Wer einen Maskenzwang befürwortet, der greift immer noch in das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit ein. Damit ist dieser auch unter Rechtfertigungszwang, daß diese nicht-medizinische Maßnahme

a) nicht nur nicht schadet

sondern auch

b) tatsächlich etwas nützt.

Beide Nachweise können nach jetziger Faktenlage nicht erbracht werden, womit es sich erübrigt, irgendwelche Vorschriften in Bezug auf Masken oder Atemschutzgeräte zu verordnen. Im Gegenteil, wird den Mist-Masken noch Schädlichkeit in jeglicher Hinsicht attestiert (Gifte, Re-Aspiration von Keimen, Plastikfasern in der Lunge, die mitunter Krebs auslösen können [weswegen man Asbest verboten hatte] und so weiter).

Weisen Sie doch mal sowohl die Notärztin wie auch die Zahnärztin darauf hin, daß unterlassene Hilfeleistung einen Straftatbestand darstellt, wenn sie sich weigern, Patienten ohne einen überflüssigen wie auch gefährlichen Stoffetzen im Gesicht zu behandeln, ganz davon abgesehen, daß sie vollkommen widerrechtlich in das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit eingreifen.

Meine Meinung zu diesen beiden Damen? Sie haben ihren Beruf verfehlt.

Natürlich stimmt etwas nicht. Aber es stimmt ÜBERHAUPT nichts. Mir kann niemand erzählen, dass Ärzte vertuschen wollen, wenn ihre junge, gesunde Kollegin innerhalb von drei Tagen nach der Impfung stirbt. Sie könnten schließlich die Nächsten sein. Bereits im Juni 2020 lautete eine Schlagzeile in Bild, dass Drosten die Schul- und Kitaschließungen im Nachhinein als unnötig bedauere, da von Kindern und Jugendlichen keine Infektionsgefahr ausginge. Aber die Meldung ging unter, genauso wie ein ein Bericht in Monitor m ARD, in dem die Schließung der Fleischfabrik Tönnies und der Lockdown eines ganzen Stadtkreises als blinder Alarm bezeichnet wurde. Auch dieser Bericht ging unter.

Dass die Masken Keimschleudern sind, was auch den Weg in die öffentlich-rechtlichen Medien fand, und Luftknappheit niemals gut sein kann, sollte jedem einleuchten. Aber das tut es nicht. Meine Nachbarin arbeitet beim C & A. Niemand ihrer Kollegen würde sich über die Maske beschweren, sagte sie. Aber nachdem die Masken in den Geschäften endlich gefallen sind, sah ich sie immer noch mit Maske. Sogar in einer Gaststtätte trug sie die FFP2-Maske. Eine weitere Bekannte, die einen Pudelsalon hat, erzählte stolz, dass sie den ganzen Tag eine FFP2-Maske tragen könne, ohne dass ihr dies etwas ausmache. Schüler sah ich das ganze Jahr über mit Maske, so als ob sie auch jedem demonstrieren wollten, dass es nichts Natürlicheres gäbe. Die Haut ist bei den meisten dennoch glatt und makellos wie ein Kinderpopo. Mein Bekannter, der an dieser Schule Lehrer ist, bestätigte, dass ihm im Gegensatz zu früher keine verpickelten Gesichter mehr auffielen.

Hier stimmt etwas nicht. Das ist das einzige, was ich mit Sicherheit sagen kann.

Die Diskussionen drehen sich doch seit März 2020 im Kreis. Aber das liegt vor allem daran, dass die am meisten Betroffenen der Maßnahmen diese nicht als unverhältnismäßig empfinden. Die Schüler seien vernünftiger als die Eltern, sagte ein Lehrer. Mein Onkel hält die Corona-Maßnahmen sogar für einen Sieg der Demokratie. Das war vor zwei Jahren. Da ich meine Meinung für mich behalten soll, aber ansonsten keinen Gesprächsstoff bzw. auf Small-Talk keine Lust habe, herrscht jetzt Funkstille.

Was verbindet denn die Maßnahmen-Befürworter und die Maßnahmen-Gegner? Die Gesundheit sollte die Menschen in einer Gesellschaft verbinden, nicht trennen. Deshalb lasse mich auch ungern vor einen Karren spannen, dessen Fahrer ich nicht kenne. Denn offensichtlich werden wir von beiden Seiten getäuscht. Anders kann ich mir die eklatanten Widersprüche nicht mehr erklären.

Wir hatten schon einmal ein gefährliches Gemenge, als zwei Gruppen, die unterschiedlicher nicht sein konnten, einen gemeinsamen Nenner hatte: Klassenfeind und Rassenfeind waren mit dem kapitalistischen „Juden“ gemeinsam. Ich stimme Ihnen völlig zu, dass die „Klimaschützer“ und „Corona-Maßnahmen-Befürworter“ aus einem Lager kommen. Während die einen die Wirtschaft aufs Korn nehmen, befürchten die anderen den „Great Reset“ der „Eliten“. Die Idee der „Neuen Weltordnung“, die die „alte Weltordnung“ ablösen sollte, geht auf die Nationalsozialisten zurück. Die „alte Weltordnung“ wurde aber durch das Juden- und Freimaurertum präsentiert, während uns heute die „Juden“ als die Initiatoren der Neuen Weltordnung verkauft werden.

Manchmal habe ich das Gefühl, dass hier ein Planspiel läuft, bei dem es nicht nur zwei Seiten gibt, sondern eine dritte – wie im Milgram-Experiment. „Corona“ und der „Kampf gegen Rechts“ tragen doch die gleiche Handschrift. Anstatt einer sachlichen Auseinandersetzung mit den drängenden Fragen wird der Druck auf die Leidtragenden der Politik noch erhöht, die sich doch regelrecht verhöhnt vorkommen müssen. Warum die Regierung nicht gleich Immunsuppressiva an die Bevölkerung verteile, hatte ich vor Jahren in einem Kommentar geschrieben. Ich konnte ja nicht ahnen, dass sie mich beim Wort nimmt. 😂

Ihre Argumentation unterscheidet sich nicht im Geringsten von der Argumentation der Maßnahme-Befürworter – damit meine ich nicht den Inhalt, sondern die Art und Weise. Ich ergreife keine Partei, weil die Antwort auf Fragen, die die Gesundheit und Lebensqualität betreffen, Menschen verbinden müssen, aber niemals trennen dürfen. In „Russians“ von Sting heißt es: „We share the same biology, regardless of ideology. Believe me when I say to you. I hope the Russians love their children too.“ Sollten wir nicht die gleiche Biologie teilen, dann wäre das immerhin auch eine Erklärung für das Irrenhaus Deutschland.

„Ihre Argumentation unterscheidet sich nicht im Geringsten von der Argumentation der Maßnahme-Befürworter – damit meine ich nicht den Inhalt, sondern die Art und Weise.“

Genau:
Wenn man sich nicht inhaltlich auseinander setzen will, dann kritisiert man die Form — oder die Person selbst.

„Grundrechte“ sind für Sie also nur ein „Zug“, auf den man nicht gleich „aufspringen“ soll, nur, weil er gerade vorbei fährt, Sie den „Fahrer“ des „Karrens Grundrechte“ nicht kennen. Irre. So eine „Argumentation“ habe ich noch nie gehört. Damit könnte man so ziemlich alles ablehnen, was einem nicht in den Kram paßt, man aber keine nachvollziehbaren Argumente dafür anführen kann.

Wer braucht schon Grundrechte?

An der Stelle, denke ich, sind wir durch.

Sie wollen überhaupt nicht verstehen, worauf ich hinauswill. Niemand ist doch gegen eine Einschränkung der Grundrechte von Straftätern. Niemand ist gegen eine Einschränkung von Grundrechten, wenn auf einem Schiff z. B. Ebola ausgebrochen ist. Sie haben völlig recht. Man muss die Verhältnismäßigkeit im Auge behalten. Aber offensichtlich haben die Ärzte eine andere Wahrnehmung als ich. Wem soll ich denn noch Glauben schenken? Einem Dr. Schiffmann, der auf einer Veranstaltung angekündigt wurde wie ein Redner auf der „Bütt“? Einem Politiker der AFD, der sich mit dem Vorsitzenden Alexander Hold einen Schlagabtausch liefert wie in einer Reality-Show? Einem „Querdenker“, den ich als Schauspieler aus der gleichnamigen Gerichtsshow kenne? Ich kenne bis auf zwei Ausnahmen niemanden in meinem Bekanntenkreis, der gegen die Regierungsmaßnahmen wäre. Zumindet haben sie Verständnis. Eine Bekannte, die ein Schmuckgeschäft hatte und dieses im Juni 2021 endgültig schloss, ärgerte sich in einem Interview, das in einem Stadtanzeiger abgedruckt wurde, nur über die Ungleichbehandlung der Unternehmer, aber „die Gesundheit gehe vor“, fügte sie hinzu. Es gibt einen riesigen Unterschied zum 3. Reich: Die Menschen nehmen heute den Verlust ihrer Lebensqualität in Kauf. Die Menschen im 3. Reich wollten sie jedoch wiedergewinnen.

Was läuft hier ab? Leben wir in einer temporalen Zeitverschiebung? Mir ist auch der deutlich höhere Einsatz von Rettungswagen aufgefallen, aber das war bereits VOR Beginn der Pandemania. Einmal hatte ich eine tote Taube in meiner Dachkandel gefunden, die gegen das Schlafzimmerfenster geflogen sein musste. Aber es gab keine Spuren am Fenster. Ca. zwei Wochen später wurde ich durch einen „Wumms“ – nein kein „Doppelwumms“ 😂 – aufgeschreckt. Eine Taube ist mit Karacho gegen selbiges Fenster geflogen. Ich sah noch den Abdruck der Flügel und des Schnabels am Fenster. Aber da war keine Taube weit und breit. Die konnte niemals wieder sofort weggeflogen sein, als ob nichts gewesen wäre. Und dann hieß es, dass das Trinkwasser gechlort werden müsse. Aber das Wasser war im angekündigten Zeitraum tadellos. Doch eine Woche später schmeckte es noch leicht nach Chlor. Als ich eine Nachbarin fragte, meinte diese, dass das Wasser in der vorigen Woche ungenießbar gewesen wäre. Und dann fügte sie etwas hinzu, was mich nachdenklich machte: „Das wird noch viel schlimmer.“ Eine andere Bekannte, die mit meiner Verständnislosigkeit den Corona-Maßnahmen gegenüber ebenfalls nichts anfangen konnte, sagte: „Wenn Sie wüssten, was ich wüsste.“ Ich bat Sie, mich nicht dumm sterben zu lassen, aber sie ließ mich stehen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Wenn ich nicht alle Fakten kenne, dann macht es keinen Sinn, den Revoluzzer zu spielen. Man wird allenfalls zum Martyrer, aber damit ist noch weniger irgendjemandem geholfen. Emotionen ersetzen keine Fakten. Aber was sind die Fakten?

Was ich die ganze Zeit schon so empfinde, mit Verlaub, aber Sie artikulieren aus einer extremen inneren Konfusion heraus. Sie halten alles und nichts für möglich und/oder unmöglich.

Was Ihnen fehlt, ist ein Bauchgefühl, welches vor dem Hintergrund aller, und ich meine alle, auch die der MSM, Informationen von außen, Ihrer persönlichen Wahrnehmung der Dinge, aufgrund Ihrer persönlichen Erfahrungen und basierend auf dem Wissen über das Leben, welches nur das Leben selbst lehrt, eine Art „Richtung“ vorgibt.

Ohne Dinge herbeizureden, aber bevor etwas eine Stimme findet, spüre ich immer schon, wenn und dass etwas „nicht stimmt“.

Genauso war das auch im März 2020. Noch bevor das Theater mit den sogenannten „Maßnahmen“ losging, wusste ich, dass etwas ganz gehörig schief läuft.
Dennoch wollte ich es nicht wahrhaben und dachte, die werden sich schon wieder einkriegen.
Als mein Sohn dann aber früher als erwartet nach Hause kam und erzählte, dass die Geschäfte in der Stadt alle schließen müssten, war mir klar, dass da eine hundsgewöhnliche saisonale Erkältungsphase über die Maßen aufgeblasen wurde.
Also fing ich an, zu recherchieren … .

Sie sind nicht an meiner Intention interessiert, Sie wollen, dass ich mich für eine Seite entscheide. Aber ich sehe auf beiden Seiten Widersprüche, aber auch auf beiden Seiten Aufrichtigkeit. Der Abschnitt über „Fehlende Empathie“ zeigt doch auch nur einen Ausschnitt der „Realität“, den ich so pauschal nicht stehen lassen würde. Die einen bekamen von den Problemen nichts mit, und diejenigen, die hätten Aufklärungsarbeit leisten können, taten es nicht. Unter Aufklärungsarbeit verstehe ich allerdings nicht angreifbare Fakten, sondern Fakten, die niemand bestreiten kann. Aber die gibt es offensichtlich nicht – auf beiden Seiten.

Natürlich sind nicht nur Alte während der „1. Welle“ schwer erkrankt. Ein Bekannter, der im März 2020 erkrankte, musste intensivmedizinsch behandelt werden und ist heute wieder wohlauf. Er ist auch von den Impfungen überzeugt. Sein Arbeitskollege überlebte die Krankheit nicht. Ich verharmlose „Corona“ daher auch nicht, genausowenig wie ich eine Erkältung verharmlose. Immerhin sind auch mein Vater und meine Großmutter „mit Erkältung“ verstorben.

Die Maßnahmengegner dürfen doch nicht den gleichen Fehler machen wie die Maßsnahmenbefürworter, nämlich dass sie nicht an der Ursachenforschung interessiert sind, zumal sogar in einem Bericht des Spiegels vom Juni 2020 der „Amoklauf des Immunsystems“ thematisiert wurde, der nur einen verhältnismäßig kleinen Teil beträfe, während die meisten nur Erkältungssymptome oder grippeähnliche Symptome hätten. In diesem Bericht wurde sogar nicht einmal ausgeschlossen, dass auch die Impfung zum „Amoklauf des Immunsystems“ führen würde.

Auch der Geschmacksverlust ist ein Phänomen, das in der Form noch nicht so aufgetreten ist. Ein Bekannter, der ebenfalls im März 2020 erkrankte, hatte das so noch niemals zuvor erlebt. Ich bin aus eigener Erfahrung überzeugt, dass etwas dran ist, aber die Symptome dürften bei dem einen stärker und dem anderen schwächer ausgeprägt sein. Mein Bekannter ist aber schon lange wieder wohlauf, lässt sich aber impfen und „findet Lauterbach gut“. Ich fragte ihn daraufhin, ob er mich verarschen will, worauf er mich stehen ließ.

Es ist eben nicht alles Schwarz-Weiß, und ich bin nur an den Gründen interessiert. Denn wie kann ich mich auf eine Seite schlagen, wenn diejenigen, mit denen ich „Empathie“ haben soll, auf meine „Empatie“ einen großen Haufen machen?

@Ina 4. November 2022 um 13:28
„… aber noch nie Videos in denen diese unter den Zug geraten… Doch, mich schockiert das.“

Mich auch, und zwar erheblich. Das ist einfach nur grauenvoll wie auch die Bilder von den Blutgerinnseln – leider brennen sich solche Bilder im Gedächtnis ein, die ich nicht so schnell loswerde….

Übrigens ET ist gerade 40 geworden. Allen apokalyptischen Prophezeiungen entgegen (Orwell 1984, 2001 Odyssee im Weltraum, Nostradamos etc) leben die Menschen immer noch auf der Erdkruste und vermehren sich auf die klassische Weise.

Hier noch eine Aufstellung:
https://wissen.naanoo.de/weltuntergang

Wenn man das so liest, erinnert das an die Aussagen von angeblichen Weinkennern, die das letzte Gebräu als „schön“ bezeichnen, so lange sie denken er kommt von noblem Haus🤦🏻‍♂️

@A.B, so wie Sie über die apokalyptischen Prophezeiungen schreiben, sind Sie nicht gerade belesen. Sie haben keine Ahnung, was Sie demnächst erwartet. Zu Ihrer weinseligen Belustigung: In der Nacht vom 7. zum 8. November 2022 wird es ein seltenes Himmelsphänomen geben, nämlich einen Blutmond. Dieser kündigt schreckliches Leid an, wenngleich für viele das nur ein Spektakel sein wird. Nach der Seherin Luz de Maria aus Argentinien wird ab dem Blutmond Russland seine Ziele und seine Taktik ändern. Der Krieg wird einen anderen Verlauf nehmen. Ebenso muss ab dann mit dem Einsatz von Nuklearwaffen, sowie von bisher unbekannten Waffen gerechnet werden. Von Masketragen wird dann keiner mehr reden. Wir werden uns neuen kriegsbedingten Herausforderungen stellen müssen. Jetzt wird’s richtig spannend. Wohl bekomm’s. @Tom Gross, Sie sind jetzt nicht mehr von A.B umzingelt, bzw. eingekreist.

@Andreas Graf:
„…sind Sie nicht gerade belesen. Sie haben keine Ahnung, was Sie demnächst erwartet.“ – dann ziehen Sie die Konsequenz und Kommentieren mich zukünftig nicht mehr?

„In der Nacht vom 7. zum 8. November 2022 wird es ein seltenes Himmelsphänomen geben, nämlich einen Blutmond. Dieser kündigt…“ – Für mich ist rot eine Farbe des Glücks, ein roter Mond kündigt z.B. an, das es demnächst einen neuen Lottogewinner geben wird! Sie werden sehen!

A Popo „sehen“:
„Nach der Seherin…“ – Nur so, aus Neugier, liest die auch in Fisch?

https://scienceblogs.de/chevoja/files/2015/03/seher.jpg

http://i.ytimg.com/vi/9yccUKBu5HE/maxresdefault.jpg

https://www.allmystery.de/i/t5b61dc_Asterix_Der_Seher.jpg

@A.B., Sie können das jetzt selbst prüfen. Wie ich geschrieben habe, sind die Ereignisse sehr nahe da. Sie können dann selbst entscheiden, Glück oder Unglück.

„Gegner bedürfen einander oft mehr als Freunde, denn ohne Wind gehen keine Mühlen.“
Hermann Hesse
*
Wenn wir alles Trennende über Bord geworfen haben, gehen wir goldene Zeiten entgegen.
*
Mit freundlichem Gruß
T.G.

Richtig erkannt Herr Graf

Wenn man sich ein wenig für Astrologie intressiert,warnen viele vor dem Blutmond am 7 auf 8 November.

Herr Graf, haben Sie eine Ahnung was uns erwartet? Sicherlich nicht.
Sind Sie jetzt nach Lauterbach der nächste große Warner. Weil Ihnen eine
“ Seherin “ großes Unheil ankündigt?
Einfach nur Lachhaft. Nutzen Sie doch einfach den Blutmond zur inneren Reinigung, wenn man belesen ist finden sich hierzu Rituale. Wie wäre es einfach Mal nur zu leben? Jeden Tag aufs neue.
Versuchen mit Kleinigkeiten glücklich zu sein. Ich lese schon lange hier auf dem Blog und er hat mich schon etliche Male vorm Durchdrehen gerettet. Aber manche Kommentare sind schon sehr eigenartig. Ein normaler Mensch kann damit wirklich nichts anfangen. Auch ich habe Angst vor der Zukunft und um meine Kinder. Aber da ich nicht vorhabe vor dem großen „Unheil“ Selbstmord zu begehen muss ich halt weiterleben.
Sie Herr Graf können sich ja Zuhause einschließen und sich freuen wenn Sie mit Ihrer Prophezeiung Recht hatten.

@Bianca, nein, ich muss nicht warnen. Wir haben jetzt eine Inflation von 10,4 % und eine Masseneinwanderung von hauptsächlich jungen Männern. Das sollte Warnung genug sein. Jeder, der einen Verstand hat, sollte das einordnen können.

„…nein, ich muss nicht warnen.“ – wohl in „Fleisch und Blut“ (?), Sie tun es aber immer wieder!

„…eine Masseneinwanderung von hauptsächlich jungen Männern…“ – na, sind wir in 2015 hängengeblieben?

„junge fremde Männner“,
„in Massen“,
das schürt richtig Angst, finde ich. Das hätten Uhreinwohner bei Ankunft der Seemänner aus Europa mal verbreiten sollen, dann besäßen sie möglicherweise heute noch das Land?

Herr Andreas Graf, stecken Sie eigentlich andere mit Zählen auch an, wie Graf Zahl?
https://m.youtube.com/watch?v=Z__MVTq6Hco

Ich will auch Mal warnen:
Wer Verblendeten sich hingibt,
wacht möglicherweise „schielend“ auf.

PS:
Aus der Ukraine kamen zuletzt hauptsächlich Frauen, die u.a. etwa auch von deutschen Männern gerne mit „Wohn-Angeboten“ bei Ankunft, „beglückt“ wurden. Eine Art Umkehr von Tätern und Opfern zum Sylvester in Köln, nur nicht so als Sau durch die Medien getrieben. Vielleicht weil es auch nicht nur eine Nacht war?

https://www.spiegel.de/kultur/fluechtende-aus-der-ukraine-finger-weg-von-den-frauen-kolumne-a-210cb3cd-b0c2-45c3-94f1-50c4863b7a89

Zum Glück arbeitet mein Verstand recht gut. Darum brauche ich auch keine Seherin samt Glaskugel.
Was ist denn jetzt das große Unheil? Inflation, Massenzuwanderung, Nuklearwaffen, Kriegsstrategien?
Sie schreiben hier konfuses Zeug und das schlimme daran ist , dass es Menschen gibt die dadurch tatsächlich Angst vorm nächsten Vollmond bekommen. Ich gehöre nicht dazu, wie gesagt ich habe Verstand.

„Sie Herr Graf können sich ja Zuhause einschließen und sich freuen wenn Sie mit Ihrer Prophezeiung Recht hatten.“

Das zu Hause einschließen wird nichts nützen.

Lesen sie mal die Bibel, Offenbarung ab Kapitel 6. Das ist göttliche Prophezeihung, die Johannes sah und hörte. (Eigentlich sind diese Prophezeihungen für die „Knechte“ / Gläubige geschrieben…., doch sie stehen in der Bibel und können von jedermann – ob Gläubig (ein Knecht Christi), oder (noch) Ungläubig – gelesen werden, noch ausstehen und vielleicht bald eintreffen werden…

Den genauen Zeitpunkt kennt niemand ausser Gott. Doch den Ablauf lässt uns Gott wissen, wenn wir es wissen wollen.

Es gibt nur eine Hoffnung diesem zu entfliehen falls wir zu dem Zeitpunkt noch auf der Erde sind: JESUS CHRISTUS:

[Joh. 3,16-21] Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richte, sondern damit die Welt durch ihn errettet werde. Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht geglaubt hat an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes. Dies aber ist das Gericht, dass das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen haben die Finsternis mehr geliebt als das Licht, denn ihre Werke waren böse. Denn jeder, der Arges tut, hasst das Licht und kommt nicht zu dem Licht, damit seine Werke nicht bloßgestellt{O. gestraft} werden; wer aber die Wahrheit tut, kommt zu dem Licht, damit seine Werke offenbar werden, dass sie in Gott gewirkt sind.

[Joh. 3,35-36] . Wer an den Sohn glaubt, hat ewiges Leben; wer aber dem Sohn nicht glaubt {O. sich nicht unterwirft, nicht gehorcht}, wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm.

[Joh. 5,24] Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist aus dem Tod in das Leben übergegangen.

[Joh. 6,47] Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer [an mich] glaubt, hat ewiges Leben.

@Walter, ich habe doch geschrieben, es kommt ein Blutmond, der schreckliches Leid ankündigt. Das ist ein kosmisches Himmelsereignis und eine Tatsache. Manche glauben es erst, wenn ihnen der Ziegelstein auf den Kopf fällt. Dann gibt’s mehr als nur eine Beule.

„ich [Andreas Graf] habe doch geschrieben, …“
und
„In der Nacht vom 7. zum 8. November 2022 wird es ein seltenes Himmelsphänomen geben, nämlich einen Blutmond.“ – wie sieht es mit dem aus, was Passieren wird. Werden Sie da auch noch Mal konkret, oder bleibt das so unspezifiziert, wie die Wirkungen der Genspritzen?

Blutmond=Aberglaube!…Aberglaube heisst nix glauben.

Wir haben dieses jahr 2 Blutmonde der eine war mitte Mai und der zweite findet am 7 auf 8 November statt.

Der November Blutmond soll intensiver sein.Da er in Verbindung mit der Sonnenfinsternis steht die vor einigen tagen stattgefunden hat.

Viel interessanter ist dieser Artikel,den ich schon 2017 gelesen habe.Und auch schon in den News verlinkt wurde.
Damals dachte! ich was schreiben die für einen Mist!!
Heute bewahrheitet sich das leider wieder! da die Menschheit immer wieder die gleichen Fehler macht.

Große Inflations-Unruhen haben im Jahr 2022 begonnen und werden sich 2023 noch weiter ausweiten!

https://www.goldseiten.de/artikel/557476–Grosse-Inflations-Unruhen-haben-im-Jahr-2022-begonnen-und-werden-sich-2023-noch-weiter-ausweiten.html

Aber wenn man den Zahlen glauben darf, dann vermehren sie sich expontentiell. 1987 waren es noch 4 Milliarden Menschen …

Den „Klimaschutz“ kann sich die Regierung in den Allerwertesten schieben, weil mehr Menschen nicht schlechter leben wollen. Ich frage mich ohnehin, wie die Menschen die Sonne daran hindern wollen, zum Roten Riesen zu werden. Mit dem Weißen Riesen etwa? 🤣

@Martina:
inszenierter Hokuspokus,um uns das Geld aus der Tasche zu ziehen und die totale Kontrolle zu erzwingen.
Die ‚Klima- Experten“ kommen aus demselben Lager wie die
“ Corona- Experten“.
Corona,Klima,Ukraine,Migration,Energiekrise-alles abgekartet und nach dem Schweinegrippe-Reinfall sehr lange bis ins Kleinste vorbereitet.
Die Welt braucht keine selbstherrlichen,grössenwahnsinnigen Retter.
Wenn sie untergehen will,dann geht sie unter.
Mitsamt dem „Eliten“-Ungeziefer.
Gute Nacht.

Transhumanismus: Die Cyborgisierung des Menschen kann auch das Ende der Menschheit bedeuten!
*
„Um den auf uns zukommenden Schwierigkeiten gewachsen zu sein, muß sich die Menschheit auf eine neue Wirklichkeit vorbereiten. In absehbarer Zeit wird es der Wissenschaft gelingen, dank genetischer Operationen Menschen in beliebig großen Serien mit ganz bestimmten, erwünschten Eigenschaften zu erzeugen. Die menschliche Rasse wird sich bald vor die entsetzliche Verantwortung gestellt sehen,entscheiden zu müssen, was sie zu werden beabsichtigt.“
*
Salvador Edward Luria (* 13. August 1912 in Turin; † 6. Februar 1991 in Lexington, Massachusetts) war ein italienisch-US-amerikanischer Mikrobiologe.
*
Entsetzliche Verantwortung: Weist auf eine mögliche apokalyptische Katastrophe hin!
*
„Mag der Verstand am Unmöglichen abprallen, der Wille suggeriert ihm tausendfach die Möglichkeit auch des Unmöglichen, und wenn irgendetwas der Menschheit schließlich den Hals bricht, so ist es der Erfolgsoptimismus der Willensmenschen, unter denen wieder tonangebende Weltbeglücker die aller gefährlichsten sind.“ Ludwig Klages

Also, wenn man sich wiederholt vorsagt, dass eine Apokalypse bevorsteht, und das verbreitet, dann gibt es sicher Menschen, die das glauben und diesen verstärken. So wird bestimmt ein „Stiefel“ daraus, auch wenn es keine Anzeichen für einen Winter gibt.

Ja toll – nur dass man seinen Kommentar nicht verbessern kann und Fehler meistens erst dann auffallen, wenn der Kommentar schon abgeschickt ist.

A.B. sagte:
3. November 2022 um 12:22
*
„Die Sichtgrenze vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius null – und das nennen sie ihren Standpunkt.“
*
Schade, dass sie nicht noch links und rechts einen Kommentar haben platzieren können, denn dann hätten sie mich förmlich eingekreist.

„Die Sichtgrenze vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius null – und das nennen sie ihren Standpunkt.“
=> Sichtgrenze x Null x Standpunkt
=> Viel geredet, aber nix gesagt
=> kurz: heiße Luft?

@A.B:
Verdrängen Sie ruhig weiter die Realität.
Machen Sie die Augen zu,damit Sie niemand sieht.
Es scheint Ihr Lebensmotto zu sein.
Weiterhin viel Erfolg im Misserfolg.

@Tom Gross 3. November 2022 um 16:38
bezügl. A.B. und Michael Sch(l)auberger

Tom Gross: Lassen Sie sich nicht unterkriegen!! Auch auf diesem Blog gibt es Menschen, die Zusammenhänge und die Ungeheuerlichkeiten, die weltweit nicht nur geplant, sondern bereits im Gang sind, nicht erkennen bzw. deren Ausmaß nicht sehen wollen…
Der Great Reset ist kein Märchen:
Die neue Weltordnung – Robin Monotti + Dr Mike Yeadon – 22. Oktober 2021
https://uncutnews.ch/die-neue-weltordnung/

Das „Argument“ der sich selbst erfüllenden Prophezeihung ist schon arg dümmlich und naiv…
LG B.B.

Missy schrieb:
3. November 2022 um 20:17
*
„Selbst wenn du ihnen davon erzählen würdest, sie würden dich nur ungläubig angucken und denken, dass ist Science Fiction.“
*
Die Menschen, die Sie hier beschreiben, kamen auch in dem Film „Die Zeitmaschine“ von H. G. Wells vor. Man nannte sie Eloi.
*
Die Eloi sind eine der beiden imaginären post-humanen Rassen, zusammen mit den Morlocks.

Hauptmerkmal der Eloi, absolute Geistlosigkeit!

Brigitte Breidenbachsagt:
3. November 2022 um 20:42
*
Bei Wikipedia lässt sich einiges über die „Georgia Guidestones“ nachlesen.
*
Da geht einem ein Licht auf! Und ein zweites Licht geht einem auf, wenn man erfährt, dass man sie in die Luft gesprengt hat!
*
L.G. T.G.

Brigitte Breidenbach
*
Erfüllende Prophezeihung:
*
Sieh‘ auf, daß kein Betrug in süßen Worten sei:
Die Einfalt redet wahr, List steckt bei Heuchelei.
Disticha Catonis
T.G.

Das ist wie mit dem Traum, dass die Ferien vorbei sind. Man wacht auf und freut sich, dass man die Ferien noch vor sich hat. Die Tatsache bleibt, dass kein Weg daran vorbeiführt, dass die Ferien dennoch irgendwann zu Ende sind und der Traum sich – wenn auch mit Verspätung – erfüllt. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Und das gilt auch für die Apokalypse. Daher hielten es schon immer einige mit dem Bäumepflanzen oder wie die Bremer Stadtmusikanten mit der Feststellung, dass man nicht den Tod suchen sollte, solange man lebt.

Richtig! Man sollte nicht den Tod suchen, sondern das Leben…

Christus spricht: …. jeder aber, der von dem Wasser trinken wird, das ich ihm geben werde, den wird nicht dürsten in Ewigkeit; sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, wird in ihm eine Quelle Wassers werden, das ins ewige Leben quillt. – Johannes 4 Vers 14

Lesen sie mal das ganze Kapitel oder noch besser das ganze Johannesevangelium und die ganze Bibel…

Martina sagt:
5. November 2022 um 23:29
„Lesen und Verstehen sind nicht das Gleiche.“ RICHTIG!
*
Eigentliche Bildung, bei welcher Erkenntnis und Urteil Hand in Hand gehen, kann nur Wenigen zugesprochen werden, und noch Wenigere sind fähig sie aufzunehmen.
*
„Verstand und Vernunft müssen sorgfältig unterschieden werden, und diese für das diskursive (von Begriff zu Begriff methodisch fortschreitend; schlussfolgernd), dem Menschen eigentümliche Vermögen, jenen aber für das intuitive (phantasiebegabte, instinktive.)“
A.Schopenhauer

Da haben sie recht… lesen und verstehen sind nicht das Gleiche. Dann kommt noch das tun oder handeln hinzu, nach dem was wir lesen und verstehen (wollen)?
Man kann vieles lesen und sogar verstehen. Doch was nützt es, wenn man nicht umsetzt / handelt nach dem was man gelesen und (vielleicht sogar) verstanden hat ?

Darüber sagt uns diese Stelle in der Bibel viel:

[Lk. 10,25-26] Und siehe, ein gewisser Gesetzgelehrter stand auf und versuchte ihn – Jesus – und sprach: Lehrer, was muss ich getan haben, um ewiges Leben zu ererben? Er aber sprach zu ihm: Was steht in dem Gesetz geschrieben? Wie liest du?

…. weiteres dazu in der Bibel, Lukasevangelium Kapitel 10

Der „barmherzige Samariter“ als angebliches Beispiel für Nächstenliebe (für mich eher ein Beispiel dafür, was Nächstenliebe gerade nicht ist) hat doch das Gebot der Nächstenliebe ad absurdum geführt. Das Gleichnis mit dem Samariter ist sehr detailreich. Warum die Mühe? Aber offensichtlich war der Samariter der einzige der drei, der überhaupt die Mittel hatte, sich „barmherzig“ zu erweisen. Ob er es tatsächlich war, lasse ich dahingestellt. Denn die wichtigste Person wird doch überhaupt nicht gefragt: der Verletzte.

Ja, das sehe ich bei Ihnen. Im Bezug auf Ihren Kommentar zu dem „barmherzigen Samariter“. – „Warum die Mühe?“

Jesus Christus erzählt das Gleichnis höchstpersönlich und auch ausführlich, damit es jeder verstehen kann, der verstehen will. Genau da scheint es bei Ihnen zu scheitern am verstehen wollen….

[Lk. 10,30] Jesus aber erwiderte und sprach: Ein gewisser Mensch ging von Jerusalem nach Jericho hinab und fiel unter Räuber, die ihn auch auszogen und ihm Schläge versetzten und weggingen und ihn halbtot liegen ließen.

Und sie merken an, warm der der halbtot dalag nicht gefragt wurde?

Gehts noch widersinnger? Meinen sie den hat das interessiert wer ihm hilft?

Und ja, es wird nicht berichtet wer das Geld hatte um zu helfen, sondern nur wer bereit war. Und das waren eben weder der Priester noch der Levit.

[Lk. 10,31-32] Von ungefähr aber ging ein gewisser Priester jenes Weges hinab; und als er ihn sah, ging er an der entgegengesetzten Seite vorüber. Ebenso aber auch ein Levit, der an den Ort gelangte, kam und sah ihn und ging an der entgegengesetzten Seite vorüber.

Genau so verhalten sich auch heute Menschen, wenn sie an einem Unfallort vorbeikommen wo noch kein Erst-Helfer oder sonstige Hilfe vor Ort ist.
So wird es zumindest des öfteren berichtet. Und ich glaube das sogar, nachdem man liest, dass es Menschen gibt, die Unfallopfer eher mit dem Smartphon filmen, wenn Rettungskräfte vor Ort sind, und diese dann noch behindern.

Ich bemerke dazu, dass sich nicht alle Menschen so verhalten.

Jesus erzählt das Gleichnis als Antwort auf die Frage, „wer denn mein Nächster“. Am Ende des Gleichnisses stellt er nur die Frage, wer dem unter die Räuber Gefallene der Nächste gewesen sei. Auf die Antwort: „Der Barmherzigkeit an ihm tut,“ erwidert Jesus: „So gehe hin und tue desgleichen.“ Aber wie kann er das denn ohne Pferd, Verbandszeug und Geld für eine Herberge? Ist er tatsächlich in der Lage, einen Menschen kilometerweit tragen? Wir dürfen doch niemals den Kontext und die damaligen gesellschaftlichen Verhältnisse vernachlässigen!

Von dem Priester und Leviten heißt es, dass sie „hinabzogen“ und „vorübergingen“, „der Samariter ABER REISTE …“
Jetzt stelle ich mir vor, dass ich außerhalb einer Ortschaft an einem Halbtoten vorbeikomme. Ich bin zu Fuß und habe wenn überhaupt nur ein wenig Handgepäck, aber ganz bestimmt nicht Verbandszeug, Wein und Essig dabei. Wie sollte ich einem Halbtoten denn helfen? Handys gab es damals noch nicht, und den möchte ich sehen, der einen 80-kg-Mann kilometerweit in die Nächste Ortschaft trägt! Was blieb ihnen denn anderes übrig, als in die nächste Ortschaft zu gehen und dort Hilfe zu holen, nachdem sie sich von der Hilflosigkeit des Verletzten überzeugt hatten? Ob sie das vorhatten oder nicht, erfahren wir schließlich nicht. Der Samariter hingegen hatte ein Reittier, lesen wir weiter, auf das er den Verletzten heben konnte, und er hatte offensichtlich auch Verbandszeug, Öl und Wein dabei. Jetzt lasse ich mal offen, ob die Menschen damals bessere Erste-Hilfe-Helfer waren als heute (die Beschreibung der Behandlung lässt mir eher die Haare zu Berge stehen), aber seit wann ist eine Herberge der richtige Platz für einen Todkranken, der nicht mehr in der Lage ist zu sprechen? Schließlich gab es auch schon zur Zeit Jesus Menschen, die sich der Heilkunde verschrieben hatten. Aber die Krönung ist doch, dass der Samariter die „Rechnung ohne den Wirt“ macht. Er drückt einem Wildfremden einfach einen Todkranken aufs Auge. Warum erwähnt Jesus die Nationalitäten? Der Überfallene zog von Jerusalem nach Jericho. Er wird ein lohnendes Opfer gewesen sein, der wohl in Geschäften unterwegs war. Samariter und Juden sollen verfeindet gewesen sein. Von Jericho wissen wir, dass es von den Israeliten erobert wurde. Juden und Palästinenser sind auch heute noch verfeindet. Das scheinen mir nicht gerade die besten Voraussetzungen für eine Heilbehandlung zu sein.

Das Gebot der Nächstenliebe – so wie es die heutigen „Schriftgelehrten“ verstanden haben wollen – ist doch nichts anderes als Erpressung, weil Menschen nicht mehr ihrer Natur entsprechend handeln (nicht jeder der helfen möchte, kann helfen), sondern glauben, sich den Himmel mit „guten Taten“ erkaufen zu müssen. Aber NIEMAND will zu einem Ablasshandel erpresst werden, und die Händler schmiss Jesus aus dem Tempel.

PS: Aus der Lutherbibel geht nicht hervor, dass der Levit auf der entgegengesetzten Straßenseite vorüberging, nachdem er den Verletzten gesehen hatte. Aber es gefällt den „Schriftgelehrten“ wohl, Ergänzungen vorzunehmen, um einem Gleichnis die gewünschte „Richtung“ zu geben. Heißt es noch in der Lutherbibel, „der verkaufe alles, was er habe und gebe es den Armen“, so wurde einfach aus „es“ „den Erlös“. Aber vom Schenken ist im ursprünglichen Text doch überhaupt nicht die Rede!

wer sich nie mit dem Thema Transhumanismus beschäftigt hat, weiß auch nicht wie gefährlich das ist isf muss ich Tom Gross recht geben, kommen die damit durch ist Tatsächlich die Menschheit bedroht und das ist eine Warnung die von mehreren Wissenschaftlern kommt. Abgesehen davon das es zutiefst unethisch ist und unmenschlich. Wir sind auch nicht gefragt worden ob wir das überhaupt wollen. Das haben sich Psychophaten ausgedacht die die ganze Welt und die Menschen einschließlich Tiere kontrollieren wollen. Einfach nur krank. Es ist sehr wichtig sich mit dem Thema Transhumanismus zu beschäftigen. Meiner Meinung nach haben die sogenannten ,,Impfungen“ auch damit zu tun.

@Tom Gross – 3. November 2022 um 10:34
„Transhumanismus: Die Cyborgisierung des Menschen kann auch das Ende der Menschheit bedeuten!“

So sieht das Prof. Dr. Karl Hecht ebenfalls:
https://de.rt.com/gesellschaft/124571-verbrechen-an-menschlichkeit-wissenschaftler-warnt-vor-transhumanismus/

„Verbrechen an der Menschlichkeit“ – 25. September 2021 – Der renommierte Arzt und Wissenschaftler Prof. Dr. Karl Hecht (97) hält die technologische „menschliche Verbesserung“ für „Nonsens“: „Dazu brauchen wir keine Technik.“
Um das Leben der Menschen zu verbessern, sei nur „eine naturgemäße Lebenskultur“ notwendig. Zu dieser gehören für den Wissenschaftler die Förderung des Geistes und eben Naturverbundenheit, der Mensch braucht die Natur, um gesund zu sein.
„Die biotechnologische Optimierung (Transhumanismus), die bereits in Gang gekommen zu sein scheint, ist Ausdruck der zugespitzten Gläubigkeit an die Technologie als Allheilmittel (…)“.
Hecht hat sich mit Stress-, Schlaf-, Chrono-, Umwelt-, Weltraummedizin, Neuropsychobiologie und Neurowissenschaften beschäftigt und ist u.a. Mitglied der Russischen Akademie der medizinischen Wissenschaften sowie der International Academy of Astronautics in Paris.
Die Tendenz, den Menschen zu technisieren, und Pläne, ihm gar Chips ins Gehirn einzupflanzen, bezeichnet der Arzt als „Genozid“: „Das heißt das Ende der Menschlichkeit und der Menschen.“
Hecht warnt eindringlich vor den Folgen des Transhumanismus: „Ich empfinde das als eine perverse, schreckliche Tendenz, die eigentlich Menschen grundsätzlich ablehnen müssten. Transhumanismus ist das Ende des Homo sapiens!“

Dem schließe ich mich vollends an, befürchte aber, dass das Jungvolk und alle Hardcore-Technik-Freaks von Chips und Co. begeistert sein werden… Die meisten Menschen verfügen heutzutage nicht über die geistigen Kapazitäten, um a) diese gefährliche Entwicklung zu bemerken oder b) um sie als absolut schädlich für die Menschheit zu erfassen.

„Die alten Dakota waren weise. Sie wußten, daß das Herz eines Menschen, der sich der Natur entfremdet, hart wird; daß mangelnde Ehrfurcht vor allem Lebendigen und allem, was wächst, bald auch die Ehrfurcht vor den Menschen absterben läßt.“
Luther Standing Bear, Oglala-Lakota (1868-1939)

Brigitte Breidenbach:
3. November 2022 um 15:15
*
Ihre Analyse der ganzen Problematik ist getragen durch eine klare, logische, und naturbezogene Bildhaftigkeit, die zu einem nachvollziehbaren Ergebnis führt.
Sie gehören zu den wenigen, die das, was sie gelesen haben, auch verstehen.
*
Danke für den gut durchdachten und folgerichtigen Kommentar.
*
Mit freundlichem Gruß
T.G.

Ich kann mich dem nur anschließen, nach allem was ich über Transhumanismus erfahren habe, ist es in der Tat eine Gefahr, dass die Menschen- Mensch sein ausstirbt, man ist dann kein Mensch mehr, sondern ein Cyborg, verknüpft mit dem Internet, dass ist das Ziel und Designer Baby’s aus der Retorte. Gruselig, wenn man sich das vorstellt. Das ist alles wider der Natur und dem Göttlichen. Keine Seele mehr, keine Emphatie mehr und steuerbar wie die Technik selbst. Nein, dass muss gestoppt werden, wer sich so etwas ausgedacht hat, ist meiner Meinung nach nicht ganz richtig im Kopf und hat keine Emphatie für Menschen. Leider wissen die wenigsten überhaupt was Transhumanismus bedeutet, da niemand ihnen sagt, was das Ziel ist. SElbst wennndu ihnen davon erzählen würdest, sie würden dich nur ungläubig angucken und denken, dass ist Science Fiction.

Was ich mich bei der ganzen „Transhumanismus“-Debatte schon länger frage:

Schaffen sich diejenigen, die ihn einführen wollen, damit nicht auch selbst ab?

Oder soll hier eine 2-Klassen-Gesellschaft aufgebaut werden, die der Herrscher und die der Beherrschten, die mit Implantaten, Gen-Scheren et cetera auf reine Befehlsempfänger getrimmt werden? Wer nicht spurt, wird mal eben „abgeschaltet“ und durch ein neues „Modell“ ersetzt?

All die Mechanismen wie Propaganda, Repressionen, Nudging, Sanktionen und Belohnungssysteme sind wohl nicht ausreichend genug, um über die gesamte Menschheit (mit Ausnahme der wenigen Herrscher) uneingeschränkte Kontrolle zu erlangen.

Das „Tolle“ an dem Begriff „Transhumanismus“ ist seine Abstraktheit, sodaß ein normaler Mensch keinen wirklichen Bezug dazu herstellen kann, wie er umgesetzt werden soll. So kann man Agenden unbemerkt, weil unter dem Radar der Bevölkerung, voranbringen.

Genau Sie haben es erkannt, sie diese sich erklärende ,,Elite“ fühlen sich als Gott dazu berufen die Menschheit zu lenken und zu kontrollieren als Sklaven. Und damit dies besser funktioniert soll ihnen Emphatie und die Seele beraubt werden. Und wenn wir ehrlich sind, dann sind wir doch schon seit Jahrhunderten deren Sklaven, sie rauben den Menschen immer mehr von ihrem Hab und Gut. Immer mehr arbeiten und immer weniger davon haben, von unten nach oben wird das Geld geschöffelt die die Millionäre werden immer fetter und reicher. Die sind so arm in ihrem Geist, dass sie nicht mehr wissen, was sie noch befriediegen kann, sie werden immer gieriger und unberechenbarer. Im Grunde sind das armselige Kreaturen, die man bemitleiden sollte, aber auch ihr Leben ist endlich und spätestens dann kommt die Verantwortung vor dem lieben Gott. Meine Hoffnung ist aber, dass sie noch auf der Erde für ihre Schandtaten bestraft werden.

Missy schrieb:
3. November 2022 um 20:17
*
„Selbst wenn du ihnen davon erzählen würdest, sie würden dich nur ungläubig angucken und denken, dass ist Science Fiction.“
*
Die Menschen, die Sie hier beschreiben, kamen auch in dem Film „Die Zeitmaschine“ von H. G. Wells vor. Man nannte sie Eloi.
*
Die Eloi sind eine der beiden imaginären post-humanen Rassen, zusammen mit den Morlocks.

Hauptmerkmal der Eloi, absolute Geistlosigkeit!

@Brigitte Breidenbach:
Die Verbrechen an der Menschheit werden von Individuen begangen,von denen die meisten selbst Kinder und Familie haben.
Sie opfern dem Great Reset und dem Transhumanismus ihre Kinder.
Haben sie die Ehrfurcht vor den eigenen Kindern verloren?
Ist denen das überhaupt bewusst oder glauben sie in ihrer Dummheit und Überheblichkeit,dass sie in dem perfiden Spiel aussen vor bleiben?
Darüber denke ich oft nach.
Wie sehen Sie das?
Im Umgang mit der Natur,den Tieren und den Mitmenschen gibt es bei der verdummten egoistischen Masse schon lange keine Ehrfurcht und keinen Respekt mehr.
Hauptsache das Sonntagsschnitzel liegt auf dem Teller und der Urlaub ist gebucht.Der Rest ist dem Durchschnitt egal.
„Wir machen’s uns schön“.
Je dümmer,desto besser steuerbar.
Deshalb klappt es so gut in Deutschland mit den perversen Lügengeschichten,die uns 24/365 aufgetischt werden.

@ Ludwig 4. November 2022 um 3:16
„Sie opfern dem Great Reset und dem Transhumanismus ihre Kinder. Haben sie die Ehrfurcht vor den eigenen Kindern verloren?“

Diese Eltern hatten und haben weder Ehrfurcht vor noch Verständnis für ihre Kinder – sie verstehen ihre eigenen Kinder nicht. Das heißt, sie sind unfähig, sich in sie hineinzuversetzen, ihre Gefühle zu respektieren, sie ernstzunehmen mit all ihren „kleinen“ Sorgen und Ängsten, wodurch offenkundig wird, dass die Eltern den Bezug zu sich selbst als Kind lange schon verloren haben…

„Es gibt keine großen Entdeckungen und Fortschritte, solange es noch ein unglückliches Kind auf Erden gibt.“ Albert Einstein

„Je dümmer,desto besser steuerbar. Deshalb klappt es so gut in Deutschland mit den perversen Lügengeschichten,“

Richtig, aber wie erkläre ich einem Dummen, dass er dumm ist???
„Es braucht eine gewisse Intelligenz, um zu begreifen, dass man dumm ist.“
Heimito von Doderer

Und spätestens seit dem Intelligenztest mit der „Corona-Plandemie“ und den Spritz-Orgien kann man auch die Intelligenten getrost zu den Dummen zählen…

„Viele Menschen würden eher sterben als denken. Und in der Tat: Sie tun es.“
Bertrand Russell

„Die meisten Menschen verfügen heutzutage nicht über die geistigen Kapazitäten, um a) diese gefährliche Entwicklung zu bemerken oder b) um sie als absolut schädlich für die Menschheit zu erfassen.“

die meisten menschen auch hier verfügen leider weder über die emphatie noch über die fähigkeit zusammen fassend zu denken und muster zu erkennen.

man lässt seit jahren die energiewende opfer allein, ignoriert sie und macht sich noch über sie lustig.
das war der inteligtenz test.

sie alle haben hier versagt, inklusiver der politischen konsequenzen durch die nicht wahrnehmung der breitschaft der politik, seit jahren über leichen zu gehen. statt wirklich den sumpf zu bekämpfen, hat man sich alles im denken vorgeben lassen. leider sind daran auch die beteiligten ärzte und mediziner schuld, die immer noch zu feige sind, sich ihrem unwissen und den tatsachen zustellen und endlich die politik an die wand zu manövrieren.

man spielt hier nach ihren regeln. man nimmt das sterben und leiden andere hin, weil es nicht in die eigene vorstellungswelt passt. man hat klauterbach, spahn, merkel und dem ganzen grünen gesochs
die tür geöffnet und ihnen in die sitze geholfen.

es wurde alles getan um sich im denken ausschliesslich auf die plandemie zu beschränken und übergreifende gedanken abzuwürgen. ich schrieb vor zwei jahren, dass es so kommen wird und hatte gehofft, dass ich mich bezüglich eigendünkel und emphatie bei den meisten irre.

nicht einmal die die personen die ihre experten schilder hier rumtragen, von wissenschaftler bis anwältin, die sich selbst eindeutig den gebildeten kreisen zuordnen, haben es geschaft ihren denkapparat
kritisch in gang zu setzen.

man hat hier, auf corona-blog, quasi im kolletiv zwischen lesern und blogbetreibern in stillem übereinkommen beschlossen, diese thematik zu ignorieren und nicht zu hinterfragen.

man hat die frage: finden sie es richtig, dass menschen wegen der energiewende leiden und sterben müssen, mit einem klare JA beantwortet.

wie bei tychi, reitschuster, achgut und ect.. all diese haben kein wirkliches interesse, dass jahrzentelanges
leiden unter billigender inkaufnahme von todesfolgen wirklich ans licht kommt.

darauf, wie anders es hätte verlaufen können, von der plandemie über die wahl bis zum krieg, verzichte ich hinzuweisen. sie könne es sowieso nicht gedanklich nachvollziehen, wie das agieren hier beweist.

alle waren zu feige sich zu interessieren und dn mund aufzumachen BEVOR die ganze zensurmaschinerie
in gang kam. wir windkraftopfer wussten seit 2020 wohin die reise geht und dass die meisten menschen zu feige sind, sich tatsächlich mit dieser seit jahren unglaublichen politischen situation im lande auseinander zu setzen. wir wissen, dass infraschall das gehirn und das denken beeinflusst.

wie eine studie aus dem jahre 2017!! vom bundesminiterium für gesundheit mit der charitee und der technischen hochschule ?braunschweig? zweifelsfrei ergab: infraschall schädigt grundlegende funktionen des gehirns. eine von vielen studien, die unterm tisch gehalten werden.

ich habe einige posts zur thematik abgesetzt, mit umfangreichen links, von der waffenlobby bis zu unwiederlegbaren studien der luftwaffe, hinweise zu betroffenen verbänden die seit jahren prozessieren, zu ärzten die in der thematik engagiert sind und den aktuellen erkenntnisstand von 30 jahren forschung auf ihren seiten zusammen fassen… alles umsonst.

dann starb mein computer. mir fehlt die kraft, das verlorene material jeden tag aufs neue zu recherchieren und aus allen ecken wieder zusammen zu tragen. ich habe damals dem blog team angeboten, 170mb an studien und informationen zur thematik hochzuladen. es bestand kein interesse. man begriff die emöglichen zusammenhänge nicht oder wollte sich nicht damit beschäftigen.
jetzt kann ich nicht mehr liefern.

die kraft geht aus. jeden tag ein bischen mehr. wie vielen hunderttausenden in deutschland. und die ungespritzen betrachten sich als opfer..

man kann nicht einmal die wecken, die von sich selbst behaupten, kritisch und aufgeschlossen zu sein, wie zb der impfprotest.

es klappt nicht mit freundlichen worten, es klappt nicht mit unwiederlegbaren fakten, weil diese einfach IGNORIERT werden. provokation als reizmittel wirkt auch nicht, weil jeder sofort das schmollende kind in sich selber widerfindet.

auf die globalen wirtschaftlichen, gesundheitlichen und politischen folgen des langjährigen exports dieser menschenverachtenden energietechnik bin ich garnicht eingegangen, das ist schon im ansatz für die meisten zu abstrakt und überfordert diese.

wertes blog team, so leid es mir tut, mit der unterdrückung dieser thematik entgehen viele zusammenhänge in der betrachtung, die schon vor corona das leiden und sterben von menschen in deutschland forcierten und dies weiterhin tun. es werden chancen vertan, wirklich etwas zu ändern, die menschen zu informieren.

jetzt ist das kind im brunnen. ich möchte an dieser stelle auch nochmal frau lescox dank sagen, die sich damals so ausserordntlich mühe gegeben hat, vom bequemen sofa der vorurteile ihr langeweile am leiden der energiwendeopfer zu bekunden, als ich darüber schrieb, und versuchte mir mein leiden als selbstverschuldet und frei gewählt unterzujubeln. das blog team wies mich damals auf die antwort von frau lescoux hin, die sich dann nicht die mühe machte auf mein reply zu reagieren. das blog team übrigens auch nicht, obwohl man mich doch nachdrücklich auf frau lescoux hinwies.

man veröffentlich 4-stufen artikel über funktuionierende kommunikationmanipulation, die aus dem handbuch des JIDF abgeschrieben schien, ohne wirkliches interesse an kommunikation zu haben. erkennen sie die komik, die darin liegt? man rennt selbst den „experten“ schildern hinterher, lässt sich von diesen steuern, statt selber zu recherchieren und nachzudenken.

vielleicht hätte ich mir auch ein experten schild umhängen sollen, vermutlich hätte ich es ihnen dann aber vorlesen müssen..

ich wünsche ihnen viel glück mit der justiz, es hätte alles ganz anders laufen können..all die verhaftungen, urteile..durch netzwerke, die einander stützen müssen, weil sie seit jahren durch blut unschuldiger menschen zusammengeschweisst sind. es wäre möglich gewesen, den wef in deutschland zu verhindern,
eine ketten reaktion in gang zu setzen..

@der berliner, Sie schreiben: „und die ungespritzen betrachten sich als opfer.“

Ich fühle mich nicht als Opfer. Ich gehe aufrecht ohne Dackelblick und stelle mich der Situation.

Sie schreiben weiter und kritisieren den Blog: „man rennt selbst den „experten“ schildern hinterher, lässt sich von diesen steuern, statt selber zu recherchieren und nachzudenken.“

Die Zusammenschau von Gedanken finde ich gut. Jeder kann selbst prüfen und das Gute behalten. Das Team des Blogs sagte selbst, die Arbeit geschehe ehrenamtlich. Hut ab!

Ich kann verstehen, dass Sie frustriert sind. Nun, es ist, wie es ist. Wir können die Welt nicht ändern. Wir können nur mit und in der Welt leben und das Beste aus der Situation draus machen. Jeder hat vom Schöpfer das entsprechende Werkzeug mit auf den Weg bekommen. Wir müssen es nur nutzen.

„berliner“ ist nach meinem Verständnis nicht frustriert, sondern sehr, sehr verzweifelt, weil er/sie (?) wie sich seinen/ihren vielen Kommentaren entnehmen lässt, seit, ich weiß nicht wie lange schon, täglich physischen Qualen ausgesetzt ist.

Niemand kann sich derart in einen anderen Menschen hineinversetzen, dass er bis ins Detail genau das spürt oder nachempfindet, was in diesem Menschen vorgeht und/oder was WAS mit ihm macht, außer er befindet sich in ähnlicher (, aber niemals gleicher, weil Empfinden immer individuell ist) Situation oder hat Ähnliches erlebt.

Aber jeder sollte solche massiven „Hilferufe“ wie die von „berliner“, denn als solches verstehe ich diese, sehr, sehr ernst nehmen. Er/sie ist damit sicher nicht der/die einzige in dieser unserer Welt, aber anzunehmen einer der wenigen Betroffenen, die nicht (mehr) still vor sich hinleiden wollen/können.

Wenn Sie sagen, wir können die Welt nicht ändern, dann sage ich: nein, das stimmt nicht. Denn die Welt sind wir alle, die komplette Menschheit auf diesem Planeten, wenn wir davon ausgehen, dass die Erde „unsere Welt“ ist.
Es gilt zu schauen, was zu ändern ist, was nicht zu ändern ist, und das eine vom anderen unterscheiden zu können.

Alles, was jetzt so ist, wie es ist, ob als gut oder für schlecht befunden, wurde von uns Menschen so ausgedacht, entwickelt, beschlossen und wird so ausgeführt bzw. gelebt.

Wenn jemand etwas ändern kann, nein ändern muss, an den Dingen, dann ist es an uns, an den Menschen, der Menschheit selbst, dies zu tun. Vielleicht haben Sie das mit dem „Schöpfer-Werkzeug“ gemeint?.

Um etwas (ver)ändern zu können, muss die Menschheit allerdings erst einmal erkennen, dass diese (Ver)änderung notwendig ist, und beginnen muss jeder einzelne für sich damit.
Um etwas zu erkennen, müssen die Menschen hinschauen lernen. Und das lernen sie nur (wieder), wenn sie selbst (be)troffen sind. Leider!

Das Problem ist, dass nicht WIR die Menschheit mit entscheiden können, dass war noch nie so, außer vielleicht bei den Indianern. Das ist das Hauptproblem, Politiker entscheiden ÜBER uns , ohne das wir mit Entscheiden können und das muss sich ändern. Die Menschen würden sich zb nie für Krieg entscheiden, aber eine Regierung schon. Und wer zieht für diese Regierung in den Krieg? Wir die Menschen, sie nicht, sie können sich und ihresgleichen schützen. Wozu brauchen wir Politiker? Die Menschen könnten selbst entscheiden was für sie gut oder richtig ist. Das ganze System muss hinterfragt werden, sonst wird sich in Zukunft nichts ändern. Weil einzelne Menschen zu viel Macht haben um über andere zu bestimmen. Ganz abgesehen davon, dass sie sich schamlos bereichern.

„Das Problem ist, dass nicht WIR die Menschheit mit entscheiden können, dass war noch nie so, außer vielleicht bei den Indianern. Das ist das Hauptproblem, Politiker entscheiden ÜBER uns, …“

Dass die Menschheit nicht mitentscheiden kann? Aber das ist ihre Aufgabe, denn es geht um die Menschheit, um die Menschlichkeit, darum, menschlich zu sein/bleiben.
Und wenn das noch nie so war, dann ist das genau das, was es zu ändern gilt. Das ist die große Aufgabe, die nach Jahrzehnten oder Jahrhunderten nun an die Menschheit herangetragen wird.
Der Krug (=> sinnbildl. f. d. Menschheit) ging lange, lange, sehr, sehr lange Zeit zum Brunnen und nun bricht er nach und nach auseinander und am Ende wird nichts davon übrig bleiben, wenn wir immer nur sagen, wir können nichts tun.

Dafür braucht es keinen Krieg, was im herkömmlichen Sinn darunter verstanden wird.

Wir sind die Menschheit und die Mehrheit obendrein und alles, was uns reglementiert, wurde von uns so entschieden oder besser, es wurde zugelassen, dass es so entschieden werden konnte, (u. a. auch) weil viel zu viele von uns sich märtyrerhaft hinsetzen und jammern, wir können nichts tun, wir sind die armen, die geknechteten, die, mit denen die Politiker (wohl bemerkt von genau diesen jammernden gewählt) oder der Staat machen kann, was er will, aber nur, weil wir es sind, die es mit sich machen lassen.

Jeder hat nur so viel Macht, wie ihm von anderen gegeben wird.

Meine Hochachtung vor eurer Arbeit, liebes Corona-Blog-Team!

Es ist ungeheuerlich und war vor wenigen Jahren noch undenkbar, daß einfachen, unbescholtenen Bürgern vom Staat derart hinterher gemacht wird. Allein das Durchführen von Hausdurchsuchungen ist eine die menschliche Würde beraubende Handlung! So etwas kennt man nur von totalitären Staaten.

Scheinbar werden nur selektiv „Aktivisten“ von der Staatsmacht herausgegriffen, also solche Personen, die sich öffentlichkeitswirksam in der Aufklärung in der Causa „Corona“ engagieren, frei nach Mao: „Bestrafe einen, erziehe hunderte.“

Es ist allerdings traurig, mit anzusehen, daß es Gerichtsprozessen bedarf, wenn es um den Maskenzwang geht, der in aller Regel ausschließlich mit widerrechtlichen Landesverordnungen umgesetzt wurde. Diese können keine Grundgesetze aushebeln; das kann nur ein Gesetz. Das IfSG ist in seinen neuen Teilen, die in den letzten 2 Jahren geändert wurden, ganz offensichtlich ebenfalls rechtswidrig, da es unverhältnismäßig tief in andere schützenswerte Rechtsgüter eingreift und eine Beliebigkeit erlaubt, die eines demokratischen Rechtsstaates unwürdig ist. Hat es überhaupt eine salvatorische Klausel? Falls nicht, wäre damit das komplette IfSG ungültig.

Auch der Maskenzwang ist komplett unverhältnismäßig, da er evidenzlos und bar jeder wissenschaftlichen Erkenntnis eine Maßnahme oktroyiert, von der sich zudem eine nicht unerhebliche Schädlichkeit abzeichnet. Das hatte der Richter aus Weimar in seinem Urteil ähnlich durch kompetente Gutachter begründet.

Allein die Verleumdung „Verschwörungsarzt“ ohne stichhaltige Beweise ist eine Chuzpe sondergleichen.

Danke jedenfalls für die Darstellung der beiden Gerichtsurteile. Diese werden hoffentlich auch dazu führen, daß das Schießen mit Kanonen auf Spatzen, sprich: die Hausdurchsuchungen, weniger werden, da sich die ausführenden Staatsorgane bereits im Vorfeld ausmalen können, daß die Sache keine Aussicht auf Erfolg hat. Es tut gut zu lesen, daß die Judikative die Exekutive mal ein wenig zurecht stutzt. Da flammt ein Hoffnungsschimmer auf, daß die Gewaltenteilung zumindest ein Stück weit wieder Griff kriegt. Jedes Urteil in dieser Art drängt den aufkommenden Totalitarismus ein wenig zurück.

Kriegt man Schmerzensgeld, wenn einem aus offensichtlicher Willkür, ohne jegliche rechtliche Substanz, die Wohnung durchwühlt wurde?

Alle Kämpfe, die wir heute führen, wurden vor Jahrzehnten schon von Atomkraft- und Gentechnikgegnern geführt. Die wurden damals auch alle als Spinner und Fortschrittsfeinde verschrien, wohingegen das Restrisiko dieser Techniken von den Eliten als vernachlässigbar eingestuft wurde. Genauso lange haben Aktivisten aber schon Abwehr gegen staatliche Übergriffigkeit entwickelt. Siehe hier:
https://projektwerkstatt.de/index.php?domain_id=1&a=10065

Dann gibt es noch das Buch: Der Strafwandler.

viele atomkraftgegner und grüne von damals finden sich heute unter betreibern von windenergieanlagen wieder oder halten shares an diesen und verteidigen dies vehement. der opferaspekt, der damals artikuliert wurde, scheint heute völlig irrelevant zu sein,. wenn es um die leidenden und opfer der windenergie geht.

atomenergie kann im falle eines unfalls menschen schädigen, windernergie tut dies im laufenden betrieb, jeden tag, rund um die uhr. das leiden der menschen füllt die kassen der betreiber.

Dass Menschen tatsächliche Bedrohungen eher zu akzeptieren bereit sind als fiktive Bedrohungen, ist leider eine Tatsache, auch wenn ich sie überhaupt nicht nachvollziehen kann. Eine Freundin, die in die USA ausgewandert ist, schrieb mir von den Tornados, die Menschen durch herumfliegende Gegenstände verletzten, sogar in der Wohnung. Sie lebte mit ihrem Mann nach einem Tornado monatelang in einem Wohnwagen, da das Dach des Hauses repariert werden musste. Sie nahm das völlig gelassen hin und war froh, dass sie wenigstens im Gegensatz zu einigen ihrer Nachbarn mit heiler Haut davongekommen sind. Und dann kam 9/11. Sie besuchte nicht wie geplant ihren Vater in Deutschland aus Angst vor einem Terroranschlag.

Die Gegner der Atomkraft müssen sich den Vorwurf gefallen lassen, dass sie nur protestieren konnten, aber keine Lösungen anzubieten hatten. In den 1960er Jahren war man froh, mit der Atomkraft eine ökologisch verträgliche Alternative zu fossilen Brennstoffen gefunden haben, da letztere schon damals als „Auslaufmodell“ galten und auch wegen der Schadstoffemissionen kritisch gesehen wurden. Der „saure Regen“ war damals ein Schlagwort, auch wenn sich dieser rückblickend als Nebelkerze entpuppte wie die Hype um das FCKW, um das sich rückblickend ebenfalls nur Spekulationen ranken, aber viele Unternehmen in den Bankrott trieben. Tatsache ist: Die UV-Strahlung hat sich nicht verringert, so dass die Behauptung von dem sich schließenden Ozonloch alleine schon aus diesem Grund niemals stimmen kann. An anderer Stelle erfährt man dann sogar, dass es sogar ständig zunimmt.

In der Schule lernten meine Mitschüler, die „Klimaaktivisten“ von damals und Politiker von heute, dass Windkraft, Sonnenenergie und Erdwärme keine Alternative seien, da sie niemals den Verbrauch einer ständig wachsenden Weltbevölkerung decken könnten. 1987 lebten noch 4 Milliarden Menschen auf der Erde. Wir haben demnach ein exponentielles Wachstum, wenn man den Zahlen Glauben schenken darf. In der Physik lernten sie, dass die erzeugte Energie in Abhängigkeit zum Arbeitsaufwand (Kraft) steht. Wo kommt denn bitteschön die Kraft zur Energieerzeugung her, wenn nur ein Lüftchen weht, was im Binnenland sehr oft der Fall ist? Deutschland galt daher jahrzehntelang als kein geeigneter Standort für Windkraftwerke – mit Ausnahme der Küsten. Aber wie bei Corona handelt man nach dem Motto: „Was gehen mich meine Worte von Gestern an.“ Selbst Schweden, das von seiner Lage, aber auch hinsichtlich der Tatsache, dass nur 10,5 Mio Menschen mit Energie versorgt werden müssen (im Gegensatz zu Deutschland, das sich damit brüstet ein Einwanderungsland zu sein) geradezu prädestiniert zu sein scheint für Windkraft, setzt hauptsächlich auf Wasser- und Atomkraft.

Und so wurde mit der Energiegewinnung aus Kohle ein lahmer Gaul regelrecht zu Tode geritten (die Anwohner der Kohleabbaugebiete im Saarland und im Ruhrpott können ein Lied von Erdstößen, Erdrutschen und den damit einhergehende Schäden an Häusern singen) und die Entwicklung der Atomenergie, die in den 1970er Jahren noch in den Kinderschuhen war, regelrecht boykottiert, obwohl jeder weiß, dass bei der Kernfusion gerade nicht die umstrittenen Abfälle entstehen. Auch soll es mittlerweile Techniken gehen, mit denen sogar die radioaktiven Abfälle noch weitere Jahrzehnte zur Energiegewinnung genutzt werden können. Daher verstehe ich die Versessenheit der Atomkraftgegner nicht, zumal die Politiker überhaupt keinen Zweifel daran lassen, dass der Ausbau der Windkraft unvorstellbare Maßen annehmen wird, der zwangsläufig mit erheblicher Umweltbelastung einhergeht. So steht bei uns im Gespräch, eine Batteriefabrik im WASSERSCHUTZGEBIET anzusiedeln. Dass Umweltschutz dem Klimaschutz unterzuordnen sei, daran lassen die Grünen schon lange keinen Zweifel mehr, so dass ich mich mittlerweile frage, ob ich der deutschen Sprache nicht mehr mächtig bin. Anders kann ich mir den Schwachsinn, der hier abläuft, nicht mehr erklären.

Die Alternative zur Atomkraft der Demonstranten lautete: Keine Atomkraft. Es ist so einfach wie mit der Impfung. Damals wollte niemand die Atomkraft, die Bürger nicht und die Energieversorger auch nicht. Atomkraft war eine neue unerprobte Technologie mit unklaren Haftungsrisiken und ungeklärter Entsorgung. Die Energieversorger haben Atomkraft erst eingesetzt, als der Staat die Verantwortung für Entsorgung „übernommen“ hat, die Energieriesen von den Risiken fast freigestellt hat und Steuern auf Rückstellungen erlassen hat. Warum wollte der Staat gegen den Willen aller anderen unbedingt Atomkraft? Weil zivile Atomkraft ausschließlich und überall der Vorwand war und ist, um waffenfähiges Material abzweigen zu können. Das war auch das Kriterium für die Wahl der Reaktortypen. Stichwort zum Weiterlesen lautet: Proliferation. Der langen Rede kurzer Sinn: Es gibt keine zivile Atomkraft. Gut informierte Demonstranten wussten das, aber die Lückenpresse verbreitet sowas natürlich nicht.

Das ist völliger Bullshit, dass niemand Atomkraft wollte. Dass der Energiebedarf mit fossilen Energien eine Sackgasse war und bei „regenerativen Energien“ die Brühe teurer als die Suppe ist, wollten nur grüne Utopisten nicht wahrhaben. Natürlich wurde mit dem Einsatz zu Kriegszwecken Propaganda gemacht, aber die maroden Atomkraftwerken hinter dem Eisernen Vorhang waren schon lange wegen mangelnder Wartung und Sicherheitsmängel berüchtigt, noch bevor Tschernobyl in die Schlagzeilen kam. Dokumente der damaligen Zeit zeigen Arbeiter mit nacktem Oberkörper in der Strahlenhölle. Allerdings sollte heute auch dem erbittersten Atomkraftgegner klar sein, dass der Verzicht auf die Weiterentwicklung der Atomkraft in Deutschland zu keinem Zeitpunkt die Gefahr eines Einsatzes zu Kriegs- oder Terrorzwecken ausgeräumt hatte. Genausogut könnten die Grünen die Nutzbarmachung des Feuers verbieten, Feuersbrünste durch Trockenheit könnten sie dennoch nicht verhindern. Auf den Nutzen verzichten, aber den Schaden in Kauf nehmen – das ist die Marschrichtung der Regierung. Da Deutschland außerdem Atomkraft importiert (wovon heute niemand mehr etwas wissen will, ja sogar bestritten wird), quittieren die Schweizer jetzt mit einem Endlager, das sie an der deutschen Grenze anlegen wollen. Die Progagandisten schrecken jetzt nicht einmal davor zurück zu behaupten, dass Deutschland mehr Strom exportiere als importiere, verschweigen aber, dass dies nur im Sommer der Fall ist und Deutschland daher für den Export sogar bezahlen muss, da im Sommer die Nachbarländer auch keine Probleme mit der Energieversorgung haben. Die Nachrichten erinnern mich immer mehr an die Propaganda der DDR, die die Leistungsfähigkeit ihrer Wirtschaft auch dann noch über den grünen Klee lobte, als diese schon längst bankrott war.

Der Vergleich Atomkraft mit der Impfung hinkt gewaltig, weil das Immunsystem durchaus in der Lage ist, mit allen möglichen Infektionskrankheiten klarzukommen, solange Hunger, Kälte, Übermüdung, Überlastung und psychischer Stress es nicht schwächen. Als Seuchen Deutschland heimsuchten, war die Impfung vergleichbar mit dem Chloren von Abwasser. Die Glorifizierung einer Zeit, in der nur einer vergleichsweisen geringen Bevölkerungsschicht Wohlstand beschieden war – und das bei deutlich geringeren Einwohnerzahlen – erinnert mich an den Esel, der aufs Eis geht, wenn ihm zu wohl ist.

Liebes Corona.-Blog Team, es tut mir von Herzen leid was ihr durchmachen müsst. Diese ganze Welt ist so furchtbar ungerecht geworden.

Ich selber habe aufgegeben: ich kämpfe nicht mehr gegen die Dummheit und Arroganz der Menschen gegen an. Sollen sie sich doch alle die fünfte, sechste usw. holen. Mir egal. (mir tun nur die Kinder leid) Ich versuche niemanden mehr zu überzeugen, es hat keinen Zweck. Die Spritze hat die Menschen nicht nur körperlich verändert.

Es gibt noch genau zwei Personen in meinem Umfeld mit denen ich frei Schnauze drüber reden kann, leider sehe ich diese nur selten.
In meinem Umfeld bemerke ich bei einigen Menschen einen erschreckenden Verfall. Dazu sind viele wie im Zeitraffer gealtert, von den Erkrankungen mal abgesehen.
Was überhaupt nicht in meinen Kopf will sind die Geimpften, die trotz teilweiser schon mehrfacher Infektion immer noch die Spritze verteidigen und dieser noch dankbar sind „wie wäre mein Verlauf erst ohne gewesen?“

Mein Misstrauen in Ärzte ist riesig groß geworden. Zum bevorstehenden 50. Geburtstag bekam ich jetzt die Einladung zur Mammographie, nach kurzer Recherche direkt abgesagt.

Dann noch was Interessantes: heute bei meiner Versicherung erfahren, dass sie jetzt ganz neu Impfschäden in der Unfallversicherung mit einschließen. Ob das so klug ist?

P.S.: ich habe sehr wenig kommentiert in der letzten Zeit (abgesehen von meiner beschissenen seelischen Verfassung), weil ich gesehen habe dass mindestens noch eine Person unter dem gleichen Namen hier kommentiert. Ich schreibe hier seit ca. einem Jahr unter Ina und fand es nicht so prickelnd dass auch andere den Namen nutzen können. Muss aber auch gestehen, dass ich mich mit der Software eines Blogs nicht auskenne und nicht weiß ob es überhaupt möglich ist einen Namen nur einer Person zur Verfügung zu stellen.

Hallo Ina,

das Problem hatte ich auch mal dass ich über einen Kommentar einer Judith gestolpert bin, den ich nicht geschrieben habe.

Aber „Papier ist geduldig“ und man kann halt so ziemlich alles in das Feld eintragen. 1 Name pro Person ist nur dann möglich wenn eine Software wie disqus genutzt wird und man sich jedes mal einloggt. Es gibt auch einen Artikel auf dem Blog warum dies hier nicht gewünscht ist. Datenschutz ist ein hohes gut.

Ich finde es auch erstmal ärgerlich und irritierend, weil man durch die Kommentare auch ein gewisses Bild von der Person entwickelt, auch wenn man sich nicht persönlich kennt.

Und es wäre sehr übel wenn die Gegenseite einen Namen missbraucht.

Aber ich bin nicht der einzige Mensch mit Namen Judith, und wenn ich auf irgendeiner Seite lande und was dazu schreiben möchte, würden wohl die aller wenigsten sämtliche Kommentare von über mind 2 Jahren hier durchgehen und alle Namen auf ein Blatt Papier schreiben, um zu schauen ob der eigene noch unbenutzt ist.

Liebe Grüße und Alles Gute!
Judith

Hallo liebe Judith,
vielen Dank für die Erklärung und das Verständnis. Mein Nickname hier ist eine Kombi aus meinen Vornamen, daher fand ich ihn so passend für mein Kommunikation mit Gleichgesinnten.
Mir hat der Austausch hier echt gefehlt, ich werde mich wieder aktiver beteiligen.
Auch Ihnen alles Gute!

Impfschäden in der Unfallversicherung. Raffinierter Werbecoup. Kann man Neukunden mit anlocken bei gleichzeitig geringer Wahrscheinlichkeit, zahlen zu müssen – wann wird ein Impfschaden schon als solcher anerkannt.
An Ihrem Stil erkennt man, dass Sie die „echte“ Ina sind. Da hat bestimmt jemand gleichen Namens sich nichts bei gedacht oder es nicht gewusst, dass es schon eine Ina gibt. Ich würde das gleich als Kommentar klarstellen, dann kann der Neue sich Ina2 nennen oder so.
Ich hab ja immer noch die Hoffnung, dass all die Leute, die mit einem nicht reden wollen, zwar nicht reden wollen – weil sie sich unterlegen fühlen oder weil sie es nicht offen zugeben wollen, sich evtl geirrt zu haben – aber dann stickum doch noch in sich gehen und nachdenken.

Jetzt habe ich mich doch tatsächlich gefreut dass Sie mich erkannt haben.
Ich denke auch dass die gleiche Namensverwendung keine böse Absicht war, ich war nur eben irritiert und so dünnhäutig wie man heute geworden ist eben auch schnell irritriert.

Die Unfallversicherung versichert sogar Sonnenbrand und Sonnenstich, Nebenwirkungen von Medikamenten und einiges mehr. Bis vor einiger Zeit nur normale Unfälle, jetzt haben die ziemlich viel Obskures mit aufgenommen.

Ich erlebe immer noch eine unglaubliche Arroganz der Geimpften. Sie glauben einfach die besseren, weil solidarischen Menschen zu sein.
Am Wochenende Bekannte nach langer Zeit wieder getroffen. Im Gespräch kamen wir auf die Impfung, nachdem ich sagte dass ich nicht geimpft sein verabschiedeten sich die Zwei blitzschnell. Ich konnte mich nicht mehr drüber ärgern, sie sind es nicht wert.

P.S.: Ihre klugen und ruhigen Kommentare lese ich immer sehr gerne.

„Ich hab ja immer noch die Hoffnung, dass all die Leute, die mit einem nicht reden wollen, zwar nicht reden wollen – weil sie sich unterlegen fühlen oder weil sie es nicht offen zugeben wollen, sich evtl geirrt zu haben – aber dann stickum doch noch in sich gehen und nachdenken.“

schon erstaunlich, das von ihnen zu lesen..

Erst wenn der Mensch es am eigenen Leib spürt, es ihm an die „eigene Haut“, und vor allem an den eigenen Geldbeutel geht, merkt er auf.

Ungeachtet der bereits vor ihm erkennenden/sehenden „Warner“ und denen, die sehr lange vor ihm schon den Schuss, wenn auch von ganz weit, gehört haben, muss er erst ins Verderben rennen. Leider zieht er damit viele, viele andere mit sich, und weil diese alle wild umherwuselnd sich auch dann noch immer nicht bewusst geworden sind, woher der Schuss kam, werden sie den/die „schuldigen“ immer bei denen suchen, die darauf hingewiesen und „gewarnt“ haben, da ihnen womöglich irgendwann vielleicht doch klar wird, dass sie ja selbst zu denen gehören, die das Elend mit herbeigeführt haben, welche „Begründung“ auch immer sie sich dafür dann zurechtbiegen werden.

Was die Mehrfach-Verwendung des Namens angeht, so gibt es ohne Registrierung keinerlei Garantie, daß man immer unter der selben Bezeichnung schreiben kann. Selbstverständlich bietet dies, wie alles in Bezug auf Vertrauen, Mißbrauchspotential. Dafür sind aber die Beiträge moderiert, sprich: wenn hier jemand allzu stark über die Stränge schlägt, dürften solche Beiträge gar nicht erst das Licht der Öffentlichkeit erblicken.

Benutzer, die lediglich einen einzigen Vornamen verwenden, der zudem nicht gerade selten ist, müssen stets damit rechnen, daß sich zufällig jemand den gleichen Namen schnappt. Mit Initialen ist das grundsätzlich ähnlich.

Übrigens täte man staunen, was so manche Menschen, mitunter trollig unterwegs, für einen Aufwand treibten, um jemanden ad hominem schlechtzureden anhand älterer, durchaus Jahre alter Beiträge, wenn man inhaltlich nicht mithalten kann. Alles schon erlebt.

Daß es Menschen gibt, die nach den Jahren keine Kraft und auch keine Lust mehr haben, gegen immer die selben geistigen Wände zu laufen, kann ich nur allzu gut verstehen. Mittlerweile führe ich im Kopf eine Liste mit Menschen, bei denen ich es für komplett zwecklos halte, sie auch nur in irgend einer Weise aufzuklären. Wenn sie meinen, daß sie es besser als Andere wüßten, dann: bitte schön, handelt so, wie ihr das für richtig haltet, aber jammert nicht, wenn es euch hinterher dreckig geht.

Daneben gibt es auch die nicht unerhebliche Gruppe von Menschen, die das Ganze verdrängen und versuchen, ihr Leben ganz normal weiterzuleben. Die WOLLEN nichts wissen. Ist wie die blaue Kapsel in Matrix: die Wahrheit interessiert nicht, hauptsache, das Leben fühlt sich gut an.

Man findet heutzutage immer noch Menschen, die ähnlich denken wie man selbst und zumindest das Ganze kritisch hinterfragen. Das gibt Anlaß zur Hoffnung und läßt neue Kraft schöpfen.

ich sehe auch keinen sinn darin, unter einem anderen namen zu posten, nur weil meine meinung nicht passt und ich für das ausprechen von belegbaren wahrheiten eventuell zensiert oder gelöscht werde.

nur darf man von mir als langjährigem folteropfer kein gefälliges um den mund reden mehr erwarten.
wer mit wahrheiten nicht klarkommt, muss halt ignorieren oder löschen. ich kanns nicht ändern.

Es gibt durchaus einen Sinn, unter einem anderen, am besten noch bekannten & angesehenen Namen zu schreiben: man generiert, zumindest einmalig, Reichweite. Es gibt Menschen, die sich bevorzugt anonym in Foren herumtrollen, nur um der Störung des Friedens willen. Es ist auch kein Geheimnis, daß solche Schreiberlinge eigens dafür bezahlt werden, etwa, um oppositionelle Seiten wie diese hier gezielt zu stören.

Wer mich zensiert, siehe heise, hat mich mal gesehen. Da bin ich konsequent.

Was aber Ihre (leider schreckliche) persönliche Erfahrung mit dem Thema zu tun hat, das erschließt sich mir nicht.

„…nur um der Störung des Friedens willen…“ – das wird vermutlich sich hier auch so entwickeln, bedauerlicherweise, wenn immer mehr bekannt wird, was möglich ist. Ich hatte gehofft, dass „Namensgleichheit“ nicht/spät artikuliert wird, jedoch nun berechtigt darüber gesprochen wurde; so etwas macht hellhörig und zieht eben „Schmeissfliegen“ an.

Langfristig wird das Chaos perfekt, und die Originale ihrer Identität entrissen, was Rückzug der Originale zur Folge haben wird, damit das Ende in Sicht tritt. – Im Grunde nichts Neues, ein ganz normales „Auf, Stagnation und Ab“, eben wie immer.

Wer stören will, der findet stets einen Weg. Ich könnte jetzt einige Nicknamen nennen, die ich damit in Verbindung bringe. Oft, aber nicht immer, sind es lange Texte, die vehement zu relativieren und in eine andere Richtung zu lenken versuchen. Scheinbar is man der Meinung, daß das Kurzzeitgedächtnis der meisten Menschen beim Lesen gerade einmal eine bis zwei A4-Seiten lang ist. Eine ähnliche Impertinenz legen auch diverse Großstadtjournalisten in etablierten Tageszeitungen an den Tag.

Sie scheinen es offensichtlich (am Besten) zu wissen … .

Anstelle hier permanent nur in anderen Kommentaren herumzustipsen, schreiben Sie doch auch einmal einen Kommentar.

„Ein“-Bildung verzerrt die Wirklichkeit!
*
Es gibt so hervorragende, scharfsinnige Gedanken, die andere Menschen schon vor uns gedacht haben.
*
Einer dieser Gedanken lautet:
*
“Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene.”
Carl Hilthy
*
Das setzt kausales Denken voraus: Die Fähigkeit, Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge zu erkennen.
*
Irreführende und falsche Informationen sollen das Nachdenken verhindern.
*
Dazu Professor Dr. Mausfeld:
„Man muss die Bürger mit einer Flut von Informationen überziehen, so dass sie die Illusion der Informiertheit haben.“ Durch diese Illusion der Informiertheit hat der Bürger ein politisch reines Gewissen; er fühlt sich über alles Wesentliche unterrichtet und kann abends beruhigt zu Bett gehen.
*
Besonders die sog. gebildeten Schichten sind anfällig für die Illusion des Informiertseins.
*
Diese Schichten sind aus naheliegenden Gründen in besonderem Grade durch die jeweils herrschende Ideologie indoktriniert – das war im Nationalsozialismus nicht anders als heute; sie sind durch ihre schweigende Duldung ein wichtiges Stabilisierungselement der jeweils herrschenden Ideologien.
Wenn man durch sie den Bürgern das Gefühl der Informiertheit gibt und wenn sie dann beim Frühstück die Süddeutsche Zeitung gelesen haben, nachmittags noch einmal in Spiegel Online geschaut haben und sich abends die Ta ge s sc h a u angesehen haben, sind sie von ihrem Gefühl der Informiertheit so überwältigt, dass sie die Krankheit, an der sie leiden – so Lazarsfeld – nicht einmal mehr erkennen können

*Besonders die sog. gebildeten Schichten sind anfällig für die Illusion des Informiertseins.*

ich kann dazu „horst.e.richter – flüchten oder standhalten, rowohlt verlag“ empfehlen.

dort das kapitel 5 – anonyme mächte verleiten uns zur moralischen selbst-entmündigung. wir müssen unsere verführbarkeit und die verführenden authoritäten zu kontrollieren lernen.

Ich habe das Gefühl dass Menschen wie wir diese Erfahrung einfach machen müssen um wirklich zu verstehen dass das Rechtssystem eigentlich nur ein Kasperle Theater und komplett im Ar*** ist.
Ich habe diese Erfahrung in einer anderen Sache bereits vor dem Corona-Wahnsinn machen müssen.
Manchmal muss es so kommen.
Ich weiß das ist kein wirklicher Trost vor allem wenn man sehr viel Zeit, Geld und Nerven in den Prozess investiert hat…ich kann euch auch nur sagen dass ihr nicht alleine seid!
Ich jedenfalls habe den Glauben in unser Rechtssystem komplett verloren und werde es daher, wenn irgendwie möglich, gar nicht mehr in Anspruch nehmen bzw. andere Wege finden mich zu wehren.

Hallo. Die gleiche Erfahrung zwischen 2006 und 2012 (!) gemacht, obwohl ich schon im Ausland gewohnt habe. Nach Tausenden von Teuris endete dann alles mit „Einstellung des Verfahrens“. Das ging über: Staatsanwalt und Richter tauschen sich im Richterzimmer aus, nachweislich gefälschte Akten bis zum fertigen Urteil innerhalb von 10 Sek. aus der Tasche des Richters.

Da wurden mir die Augen richtig geöffnet zumal dann noch Dinge wie „staatlicher Richter“, „Beamtenausweis“ 😉 usw. kamen.

Die BRiD ist eine totale „Demokratiesimulation“ (siehe GG -> „Vereinigtes Wirtschaftsgebiet“) bis zur Selbstverleumdung. Ich habe auch nicht einmal ein unterschriebenes Urteil/Anordnung der Richter gesehen. Die wissen genau, warum das so ist!

Liebes Corona-blog team, ja heute muss man sich wirklich die Einstellung der Mehrheit der deutschsprachigen Bevölkerung hinterfragen. Wollen sie das alles?

Ich bin zum Schluß gekommen, ja die meisten wollen diese jetzige Situation. Sie lieben es andere zu diffamieren, zu verleumdet und niederzumachen, zu verraten usw. Sie machen es gerne um sich wichtig zu fühlen.

Vielleicht wird es angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Lage bald ein Belohnungssystem für solche Wesen geben, die andere verraten.

Wir sind umgeben von Verrätern und Verleumdern. Das schlimme daran ist, sie glauben sie machen etwas Gutes. In deren Augen sind wir das absolute Böse.
Für uns wird es hart werden.

Schöne Grüße

ich schrieb schon einmal, dass sie sich in ihren betrachtungen zu sehr auf die corona thematik versteifen und alle zahlen in diesem zusammenhang zu betrachten suchen.

da sie mit statistiken auf guten fuss zu stehen scheinen, schauen sie doch einmal über die entwicklungen der sterbefall zahlen seit 1995 und die zunahme von krankheitsbildern im kardiologischen und neuronalen bereich sowie den anstieg der gelenkerkrankungen und krebsbefunde, um nur einige beispiel zu nennen.

der nächste schritt wäre es, dies regional mit dem ausbau der windkraft in korrelation zu setzen.
natürlich muss die bevölkerungsfluktuation dabei mit beachtet werden. könnte spannend sein..

vielleicht bekommen sie eine ahnung, wenn sie sich vorab hier oder dort etwas informieren:

https://www.windwahn.com/2017/05/13/infraschall-veraendert-zellen-und-hirnaktivitaet-auswirkungen-ueber-20-km-spuerbar/

https://bi-niederasphe.de/infraschall-und-seine-auswirkungen-auf-die-gesundheit/

@Michael E.

Es ist aber auch nicht besser oder ehrenwerter, wenn man sich selbst bedauert, weil man sich gut einreden kann, dass man für die anderen „die Bösen“ ist. Das System dahinter ist das gleiche wie bei jenen, die verdrängen, dass sie eigentlich nur auf sich selbst wütend sind, aber den Weg fanden für die eigenen Fehler einen anderen an den Pranger zu stellen, statt sich selbst einzugesehen, dass es der eigene Fehler war vorher nicht richtig nachzudenken und dies und das sein zu lassen…

Ich werde sicher auch nie mehr vergessen als ich die Chance hatte für 150,00 € einen falschen Impfpass erhalten zu können, damals ging es nur um die zwei „Grundimmunisierungen“ im Papier-Pass (App werde ich nie nehmen, nur Papier). Aber ich fühlte es ist Mist und deshalb ließ ich es sein. Gut so, denn nach der zweiten kommt die dritte, nach der dritten die vierte Spritze… da wäre ich ja nur noch am Rennen und zahlen gewesen 😀 und vor allem wäre ich juristisch SCHWER anfechtbar / angreifbar gewesen. Was ich ohne alles ja gar nicht bin, im Gegenteil, absolut safe, zumindest rechtlich und juristisch. So ein falscher Impfpass der hätte mir hundert pro die letzten 12 Monate so richtig den Schlaf versaut.
Es ist nichts wichtiger in solchen Zeiten als lieber 3x nachdenken, und vor allem immer erst drüber schlafen 🙂 Hätte ich den Impfpass bezahlt und genommen, dann liefe schon 12 Monate bei mir der Verdrängungsmodus mit dem „Treibstoff“ der da lautet:
Die haben mich dazu gedrängt und genötigt!
Doch ich weiß es besser, es wäre nur ich gewesen die sich selbst gedrängt hätte, weil ich dem Druck nicht mehr standhielt und falsche Ängste entwickelt hätte.

Von wegen der Anwälte und Richter:
Wiederholt habe ich, diesmal von einem anderen Psychologen, als dem vielen von uns bekannten, Prof. M. Desmet gelesen, dass die „höher Gelehrten“ und „Gebildeten“ am Anfälligsten für staatliche Ideologien und Faschismus seien – wie Studien gezeigt hätten.
Mir scheint, das ist nicht ganz zu Ende gedacht. Denn:
Selbst wenn man unter dem Begriff der Bildung ausschließlich die schulisch-wissenschafliche verstanden haben möchte, haben sich auch hier in der Corona-Krise meist die größten Eliten – sprich: die in ihrem Fach gebildetsten, angesehensten und renommiertesten Experten wie: Ioannidis, Bhakdi und einige weitere Koryphäen, der besten Universitäten Amerikas – scharf gegen die Corona-Politik sowie auch menschenverachtenden Maßnahmen gewandt!!! Bitte das nicht zu verkennen, liebe Leute. Ich glaube, das ist eine ganz wichtige Ergänzung, die das ganze theoretische Gebäude gleich gewaltig relativiert.
Klar: die sassen – und sitzen – auch fester „im Sattel“ (und sind nicht so anfällig für Bestechung und Korruption). Doch in dem Fall hat das auch seinen berechtigten Grund. Und in allererster Linie ist es eben eine Frage des Geistes und der allgemeinen Qualifikation, von Moral und Bewusstsein…
Auch ein Otto Schily hat zu dem damals geebneten Weg zur Möglichkeit der Impfpflicht kein Blatt vor den Mund genommen, sondern sehr früh bezüglich der „durchgeknallten“ Juristen gewettert, falls man den in der Liste am Rande mit aufführen will.
Leider sind es so wenige. Der Irrtum liegt für mich scheinbar da, wo man annimmt, wirkliche Bildung sei breiter gestreut.
(Wie es sich allerdings mit den Anwälten des C.-Ausschusses im Detail verhält – das wird die Zeit zeigen müssen…)

Ich wünsche vor allem auch den Betreibern des corona-blogs alles Erbauliche!

die Beobachtung „20% moralfähig zu 80% moralunfähig, allgemein für die Menschheit“ des Prof. Geord Lind ist wohl die Antwort auf Ihre Frage bzw. Befürchtung.

… ernüchternd, ich weiss. Zu mehr taugt die Spezies offenbar nicht; Moral hat die Evolution vergessen einzubauen…. wird sie evtl. noch tun, aber nicht beim aktuellen Mensch.

btw: lese derzeit „Der totale Rausch“ von Ohler und muss feststellen das erklärt sehr viel vom „Fanatismus“, der typerischerweise der Ideologie zugeschrieben wird, aber auf pragmatisch-reale Weise. Wo es um konsequentes Befolgen falscher Dinge durch die gesamte Verwaltungsstruktur geht und dann beim Zittern der Hand rauskommt … muss ich unweigerlich an Merkel und heutige Strukturen denken; die Abwasseranalyse vom Bundestag wurde ja auch schon vor Jahren fündig …

> Moral hat die Evolution vergessen einzubauen…. wird sie evtl. noch tun, aber nicht beim aktuellen Mensch.<

Wer hat was vergessen?

Die Evolution kann höchsten als ein Ablauf beschrieben werden, der so abläuft, wie ihn der Schöpfer- Geist / Gott ablaufen lassen will. Und dieser Geist – Gottes hat auch die Moral festgelegt. Gott hat sie in der Bibel niederschreiben lassen.

Woher sollte "die Evolution", ich wiederhole: die ein Entwicklungsablauf beschreibt, eine Moral kennen und dann sogar festlegen, oder wie sie schreiben einbauen? Wenn das so wäre, dann wäre die Evolution ein moralisch denkender Geist, den wir Gott nennen könnten / sollten.

Und dass das nicht mit dem aktuellen / "alten" Menschen geht, da liegen sie nicht weit daneben….
der Mensch muss von neuem geboren werden (geistlicher Weise). Das sagt uns Gott in Seinem Wort:

[Joh. 3,5-8] Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn dass jemand aus Wasser und Geist geboren werde, so kann er nicht in das Reich Gottes eingehen. Was aus dem Fleisch geboren ist, ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, ist Geist. Verwundere dich nicht, dass ich dir sagte: Ihr müsst von neuem {O. von oben her} geboren werden. Der Wind weht, wo er will, und du hörst sein Sausen, aber du weißt nicht, woher er kommt und wohin er geht; so ist jeder, der aus dem Geist geboren ist.

Vergessen Sie das mit Gott und Schöpfung und ganz besonders Ihre Bibeltexte – ALLES GELOGEN und tausendfach aufgedeckt und niedergeschrieben.

Habe ich hier alles mehrfach getippt und keinen Bock das schon wieder zu tun. Wer das ernsthaft prüft, findet.

… und ja, mir ist klar, dass „die Evolution“ ein Prozess ist und entsprechend „vergessen“ ein „nicht passiert“. Ich kann das mit weit mehr Worten ausführen, muss ich aber nicht, weil es MIR klar ist.

Woher wollen sie wissen, dass das was sie in Ihren Büchern lesen nicht gelogen ist?

Nichts ist aufgedeckt, niedergeschreiben ist viel nach menschlichem Geist ….und der irrt oder lügt oft.

Was besseres als ne Rhetorikfrage fällt Ihnen nicht ein?

Kann ich auch, hier:

Woher wollen sie wissen, dass das was sie in Ihrer Bibel lesen nicht gelogen ist?

Wieso sollen gerade Worte des sogenannten Johannes nicht gelogen sein? Wieso Ihr „Wort Gottes“ nicht?

… weils ein heiliger Geist Ihnen im Traum geflüstert hat? Ist das Ihre Grundlage?

… oder weils seit tausenden Jahren immer nur die Christen notorisch wiederholt haben auch wenn jedem einzelnen hunderte Male erklärt wurde, dass auch die nächste Wiederholung weder ertragbar noch richtig wird?
Ist das Ihre Grundlage?

In jedem Buch sind zunächst tote Buchstaben drin, wenn sie nicht mit Leben erfüllt werden. Papst Franziskus als Hüter des Glaubens erweist der Bibel einen Bärendienst, der öffentlich die Impfung beworben hat und somit mitverantwortlich ist für Millionen von Toten. Er ist der Totengräber des Buchstabens und der Impfopfer. Der Buchstabe der Bibel bleibt tot. Die Bibel ist mit einem Hintersinn verfasst. Sie erschließt sich nur denen, die wahrhaft an Gottes Liebe glauben. Wer glaubt, stolz glaubt, er habe sie, hat sie meistens nicht. Es prüfe sich ein jeder.

„In jedem Buch sind zunächst tote Buchstaben drin, wenn sie nicht mit Leben erfüllt werden.“

Ja, da haben sie recht. Doch die Bibel sollten wir als das Wort Gottes betrachten, da steht nämlich:

[Heb. 4,12] Denn das Wort Gottes ist lebendig und wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und durchdringend bis zur Scheidung von Seele und Geist, sowohl der Gelenke als auch des Markes, und ein Beurteiler {O. Richter} der Gedanken und Gesinnungen des Herzens;

Also dieses Buch wurde mit „Leben“ erfüllt….

Gott hat also vorgesorgt in Seinem Wort, uns das zu sagen, weil ER weiß, dass der Mensch Ausflüchte sucht, um Sein Wort zu untergraben ….

Und ja, Gott i s t Liebe, genauso wie ER Licht i s t. – steht in 1.Joh. 4,16 u. Kapitel 1,5

Ausserdem ist Gott heilig – [Jes. 6,2-5] Seraphim standen über ihm; jeder von ihnen hatte sechs Flügel: Mit zweien bedeckte er sein Angesicht, und mit zweien bedeckte er seine Füße, und mit zweien flog er. Und einer rief dem anderen zu und sprach: Heilig, heilig, heilig ist der HERR der Heerscharen, die ganze Erde ist voll seiner Herrlichkeit! Und es erbebten die Grundfesten der Schwellen von der Stimme der Rufenden, und das Haus wurde mit Rauch erfüllt.

Und ich sprach: Wehe mir! Denn ich bin verloren; denn ich bin ein Mann von unreinen Lippen, und inmitten eines Volkes von unreinen Lippen wohne ich; denn meine Augen haben den König, den HERRN der Heerscharen, gesehen.

ich würde ihnen die lektüre von „robert charroux – die geheimnisse des vatikans“ empfehlen. sie werden dort auf viele weiterführende quellen stossen und die frage beantwortet bekommen, warum von den ursprünglich mehr als 50 evangelien nur 4 in die bibel aufgenommen wurden.

vielleicht noch ein wenig geschichte des zweistromlandes und wie königtum und religion in die welt kam. es ist schon erstaunlich, dass das schöpfungsmythos der sumerer die entstehung des sonnensystem vom beobachterstandpunkt aus beschreibt..

eine über 5000 jahre alte präzise reportage von vorgängen, die 5-6 milliarden jahre zurück liegen..

Mal vom Vatikan abgesehen……

„eine über 5000 jahre alte präzise reportage von vorgängen, die 5-6 milliarden jahre zurück liegen..“

Wie glaubwürdig kann das sein?

Eine Reportage die uns Vorgänge aufzeigen will (auch noch präzise), die 5-6 Milliarden Jahre zurück liegen ….?

@Walter, wie ich sehe, haben Sie sich nicht geprüft, wie ich es Ihnen empfohlen haben, haben selbstgerechte Bibelfanatiker nicht nötig. Sie stecken in einer selbstgerechten trolligen drolligen sektiererischen Blase, gleich den Zeugen Jehovas. Das versperrt den Blick nach außen.

Doch ich prüfe mich täglich, an der Bibel, am Wort Gottes.

Was würden sie mir empfehlen, wie und wodurch ich mich püfen kann?

Mit den Zeugen Jehovas habe ich nichts zu tun.

Prüfen sie mal selbst, anhand der Bibel (natürlich nicht an einer Bibel die nur die ZJ verwenden), warum nicht.

@Anton
Herzlichen Dank für den Hinweis auf die Broschüre der Seite Christen-im-Widerstand.de/impfung/. Es tut gut darauf die Wahrheiten zu lesen (was ich von kirchlicher Seite nicht gewohnt bin). Ich werde den Link verbreiten. Was das Blog-Team angeht, kann ich ihre Bedenken durchaus nachvollziehen, da sich einige Staatanwälte offenbar politisch statt rechtlich ausrichten. Das fragliche Vorbild scheint unmittelbar von den Verfassungs“schützern“, insbesondere dem BVerfG auszugehen.

man kann auf der Seite auch kostenlos Flyer bestellen, nur freiwillige Spenden. Ich wollte nur darauf hinweisen, weil ja viele kein Internet nutzen, vor allem ältere Menschen und solche die viel arbeiten. Die Broschüre ist sehr informativ, mit Quellen Angaben und Diagrammen. Lg die sollten in jeder Stadt verteilt werden.

Das mit dem kostenlos bestellen der Broschüre funktioniert gut.
Ich habe um die 40 kostenlos bestellt und 4 Tage später erhalten. Auch wenn ich wenig Sinn mehr sehe mit den Gespritzten zu reden, so soll es wenigstens eine Aufklärungsbroschüre im Briefkasten sein – dann kann ich nur noch die Daumen drücken sie lassen sich diesen Winter die 3. oder gar die 4. Spritze nicht verpassen!

Hi Corona-Blog Team,

es tut mir leid für euch, wenn ihr wirklich derart Probleme bekommen habt und solche Erfahrungen nun sogar persönlich habt machen müssen!
Irgendwer von euch schrieb mal zu Beginn – ca. Ende 2020 -, dass ihr eher zu den Unerfahrenen, Naiveren gehört, weil ihr bis „dato“ (damals) noch gar keine so unfassbaren Erfahrungen hinter euch gehabt hattet. Was damals eben dazu führte, wenn mal wieder so eine/r wie ich hier vom Leder ließ oder einen für euch unglaublichen Erfahrungsbericht schilderte, dass euch dies eher wie „Verschwörungstheorien“ und Übertreibungen erschien.
Wenn ich euch das also glaube, dann empfinde ich gerade wirklich tiefes Mitgefühl für euch, denn ich weiß es seit 20 Jahren und dennoch empfand ich die letzten 2 Jahre das eine und andere als „unglaublich“ – wie also muss es da euch nun ergehen, die gerade einmal, Maximal 3 Jahre ständig auf’s Neue geschockt sein müssen. Ins kalte Wasser geschmissen kann man das nicht mehr nennen, das ist schlimmer.
Wenn ihr wirklich 2019 noch relativ „naiv“ euer Leben gelebt habt, dann verstehe ich euch nun in 2020 und 2021 wesentlich besser. Und ja, ich bin fast geneigt euch zu glauben, weil:
Bspw. ich mir nie und nimmer hätte so ein Attest ausstellen lassen, da ich einfach das Tragen einer Maske verweigere – und trage dafür die Konsequenzen, die wesentlich geringer sind als zeigte ich ein Attest vor. Oder anders gesagt, ohne Attest beim Verweigern des Maskentragens bin ich juristisch wesentlich weniger angreifbar, denn dann wird der zum Täter, der mich zwingen will mir die Sauerstoffzufuhr zu reduzieren.
Würde ein Arbeitgeber seinen Arbeitnehmer deshalb nach Hause schicken und unentgeltlich freistellen, weil der AN nicht bereit ist selbst oder durch einen anderen genötigt, sich die Sauerstoffzufuhr erheblich zu verringern und das auch noch während der Arbeitszeit (körperliche und/oder geistige Belastung braucht mehr Sauerstoff…), dann stünden die Chancen NORMAL für den AN juristisch wesentlich besser zu gewinnen als mit so einem Attest, aber vor allem ginge es dann eigentlich dem Arbeitgeber richtig an den Kragen.
Aber ja, wie Ihr selbst festgestellt habt, so sind die Anwälte sicher nicht die Verlierer dieser Fake-Pandemie und die der Covid-19-Jahre, im Gegenteil. Aber warum sind sie die Gewinner? Weil Nichtschwimmer im See schwimmen gehen (wollen) und sich dabei dann über das Ausbleiben der Rettungsschwimmer ärgern, denn wären die Rettungsschwimmer vorort statt zuhause, dann würden sich 10x mehr Nichtschwimmer in Gefahr bringen, weil die Nichtschwimmer sich fälschlicherweise dann sicher fühlten.
Oder anders ausgedrückt:
Werft eure Atteste in den Müll und steht dazu, dass weder ihr selbst und schon gar kein anderer euch des Sauerstoffes beraubt und durch erhöhte CO2-Werte vergiftet. Erst dann, wenn ihr versteht, dass ihr damit nicht mehr angreifbar seid, ganz anders als mit Attest, mit dem ihr auch noch einen Arzt mit hinein zieht, erst dann können sich die Straßen gefahrlos füllen, bzw. dann werden euch auch jene zur Seite stehen können, die euch derzeit doch nur SCHÜTZEN mit deren Ausbleiben.

Bitte liebes Blog-Team nicht missverstehen,
aber es musste doch erklärt werden, wenn man das hier liest:

„Über das Schweigen des Großteils des Bevölkerung können wir uns im Team täglich nur wundern und bitten an dieser Stelle einfach nur um Verständnis, dass wir unsere Gedanken und Einstellung zu diesem Land inklusive Bevölkerung massiv überdenken müssen.“

Ihr macht es euch nur unnötig schwer, wenn ihr über andere nachdenkt. Das versperrt euch die Sicht auf euch selbst, plus kostet nur unnötig Nerven und Energie. Die anderen haben ihre guten Gründe. Würde ich morgen – ohne diese Zeilen hier vorab – auf der Straße neben euch stehen und euch bitten, dass ihr euch von den Attesten trennt und einfach dazu steht, dass euch keiner zwingen und nötigen können wird die Nase inkl. den Mund abzudeken, weil das gefährlicher werden kann als sich einen Virus einzufangen, dann würdet ihr doch sicher nicht verstehen wollen was ich meine, geschweige mir recht zu geben. Fazit: Ich bleibe Zuhause statt mit euch „im See schwimmen“ zu gehen, um euch zu schützen, nicht um euch zu schaden!

Ich hätte es aber auch so gemacht wie ihr, wenn ich nicht gut 17 Jahre „Vorsprung“ gehabt hätte – deshalb empfinde ich auch tiefes Mitgefühl für das, was ihr in den letzten 3 Jahren habt verarbeiten, einordnen, verstehen und vor allem habt ertragen müssen, denn das war absolutes „Neuland“.

Schönen Abend euch,
und bitte nicht immer ein „Schweigen“ oder „Nicht-Handeln“ verachten 🙂

…vielleicht sollte ich noch ergänzen:

Wenn ich es als Maskenverweigerer tatsächlich bis vor’s Gericht schaffen würde – was ich ernsthaft bezweifle -, dann könnte mein Anwalt oder wohl doch besser ich verlangen, dass die Staatsanwaltschaft und der/die Richter/in den Beweis erbringen oder ein dementsprechender Gutachter, dass es unter einer Mund- und Nasenbedeckung NICHT zu einer Sauerstoffverringerung und gleichzeitig auch nicht zu einer Erhöhung des CO2-Wertes kommt.
Also dies lässt sich sofort und jeder Zeit beweisen! Und ist dem der Fall, dann ist das gesundheitsschädlich und gefährlich.
Aber vor Gericht beweisen zu sollen/zu müssen, dass man einst bei der Ausstellung des Attestes bestimmte Symptome hatte, welche das Tragen einer Maske zum Gesundheitsrisiko werden lassen – das ist triggie, sprich Trick 17 mit dem sie einen an den Eiern haben 🙂

Genau richtig. Diese Corona-Krise ist eine perfekte Übung zum Thema Selbstbestimmung und Selbstermächtigung. Brauche ich eine Autorität, hier: einen Arzt, der mir erst bescheinigt, was ich selbst schon weiß, nämlich, dass ich mit einer Maske nicht frei atmen kann, oder mache ich einfach, was richtig für mich ist?
Ich stand bereits Ordnungswachteln gegenüber, die sich meinen Namen aufgeschrieben habe, weil ich mir erlaubt habe, im Winter auf der Straße ungehindert zu atmen. Ich habe ihnen gesagt, dass ich sie gerne als Zeugen vor Gericht laden lassen möchte, und ihnen ein paar Fragen zum Thema Pandemie und Masken stellen werde, und dass sie sich bitte anhand des aktuellen Wochenberichtes der AGI vom RKI vorbereiten mögen. Das sind nämlich die interessanten gerichtlich zu klärenden Fragen und nicht, ob ein Arzt mir offensichtliche Dinge bescheinigen darf. Ergebnis: Es kam danach nie ein Bußgeldbescheid oder auch nur eine Bußgeldanhörung.

Atteste in den Müll werfen? Das halte ich für einen schlechten Rat. Wer einmal von seinem Arbeitgeber herausgeworfen wurde, trotz Vorhandensein eines Attestes, weil man sich erdreistete, ohne Maske in die Arbeitsstätte zu gehen, und wer zudem noch beim Betriebsarzt deswegen vorgeladen wurde, der einen nicht einmal medizinisch untersuchte, sondern mit herrischen Worten „auf Linie bringen“ wollte, der muß erkennen, daß man auch ganz ohne Attest maskenfrei nicht arbeiten gehen durfte. Da gab es keine Kompromisse! Das selbe Spiel versucht man bitte mal bei einem Arzt, Krankenhaus oder Pflegeheim seiner Wahl.

Wer kann sich eine unbezahlte Freistellung leisten? Lohnabhängig Beschäftigte sicherlich nicht.

Zudem mißfällt mir die Beliebigkeit, Atteste je nach Gutsherrenart anzuerkennen oder nicht. Dem muß ein Riegel vorgeschoben und die Unschuldsvermutung wieder hergestellt werden. Wer anklagt, der ist auch in der Beweispflicht — nicht umgekehrt! Ich bin es leid, mich für ein ganz normales Verhalten jeden Tag, mitunter sogar mehrmals, rechtfertigen zu müssen. Da ist das Vorzeigen eines Attestes sprichwörtlich nervenschonender.

Eigenschutz geht immer vor!

Seien wir ehrlich:
Nur in der Masse ist das Nicht-Tragen von Masken bei immer noch „geltender Verordnung“ weitgehend frei von (juristischen) Konsequenzen, aber diese Masse sehe ich noch nicht. Da muß noch mehr evidenzbasierte Erkenntnis in die Köpfe der Bevölkerung erfolgreich einsickern, damit sie kapiert, daß das Ganze eine riesige Farce ist, die schädlich für einen selbst ist. Die ideologische Verblendung muß weg, und das geht nur durch gesellschaftliche Prozesse, die sehr mühsam und langwierig sind. Gerichtsprozesse und entsprechende Urteile sind das dafür genau passende Mittel.

Unschuldsvermutung ist ein gutes Stichwort, das generell alle Corona-Maßnahmen zum Fall bringen müsste. Denn Deutschland ist kein Kreuzfahrtschiff, so dass das Isolieren von ALLEN Passagieren – denn nur dann macht Quarantäne überhaupt Sinn – ein Ding der Unmöglichkeit ist. Die Maske im Supermarkt, aber nicht im Freundeskreis bzw. in der Großfamilie bei „Kontaktverboten“, die Maske wird zum Sprechen abgenommen (🤣🤣🤣🤣🤣) – wie im Bundestag und unzähligen Fernsehshows – zeigt doch mehr als deutlich die Verarschung! Statt Unschuldsvermutung gelten alle als schuldig, bis die Unschuld bewiesen wurde. Der Staat bestimmt die Kriterien für Gesundheit. „Wer Jude ist, bestimme ich“, sagte Göring …

Da die Atemschutzmasken schon aus gesundheitlichen Gründen ohnehin nur von Gesunden getragen werden dürften, halte ich die Maskenatteste für eine riesige Nebelkerze, mit der vom Wesentlichen abgelenkt wird.

„… die Maskenatteste für eine riesige Nebelkerze, mit der vom Wesentlichen abgelenkt wird.“

Aha, und was ist nach Ihrem Verständnis das Wesentliche resp. wovon soll abgelenkt werden? Alleine diese Ihre Aussage impliziert ja schon Zweifel oder besser Misstrauen, dass irgendwem daran gelegen ist, von etwas abzulenken, was, wenn nicht davon abgelenkt würde, etwas zeigen würde, was es zu verbergen gilt.

Waren es nicht Sie, die immer davon schrieb, wo kämen wir denn hin, wenn in einer arbeitsteiligen Gesellschaft niemand mehr dem anderen Vertrauen entgegenbringt?

Das „große Ganze“ hinter der Inszenierung kann es ja nicht sein, da das ja zu groß für Sie ist, wie Sie mir auf einen meiner Kommentare antworteten:

„Das große Ganze ist zu groß für mich … .“

=> https://corona-blog.net/2022/10/31/kriminalisierung-normaler-buerger-und-hausdurchsuchungen-zwei-wichtige-urteile-zum-thema-maskenatteste/#comment-65901

Die Maskenatteste führen die Maskentragepflicht ad absurdum, da Kranke bereits symptombedingt niemals eine Maske tragen dürften. Bei Kurzatmigkeit verbietet sich das Tragen einer Maske. Aber aus welchem Grund sollten Gesunde eine Maske tragen? Für Gesunde kann die Maskentragepflicht doch nur Nachteile haben und nicht einen einzigen Vorteil. Wer das Gegenteil behauptet, hat offensichtlich zu viel B-Klasse-Sci-Fi-Filme gesehen. Auch da schützen sich die Gesunden mit einem Fetzen vor dem Mund davor, an einer tödlichen Seuche zu erkranken und werden natürlich sofort todkrank, wenn die Maske verrutscht ist. Wenn es nicht so dämlich wäre, könnte man darüber wenigstens lachen.

Da die Maskentragepflicht als solche nicht Gegenstand einer Verfassungsbeschwerde ist, da völlig lebensfremd, sondern immer nur einzelne Gruppen herausgepickt werden wie beispielsweise Schüler, bezweifele ich die Seriosität dieser Anwälte gewaltig, da sie sinnbildlich gesprochen die Verurteilung ihrer Mandanten dadurch erreichen, dass sie sich auf die falschen Gesetze berufen.

Es gibt mir viel zu viele Ungereimtheiten. Gesundheit und Lebensqualität sind schließlich kein Gruppenbedürfnis, sondern das Bedürfnis der ganzen Gesellschaft. Gesundheit und Wohlstand zu opfern der Gesundheit willen, kann niemand allen Ernstes fordern oder für gut befinden. Politiker der AFD und die politisch gesteuerte „Querdenker-Bewegung“ betreiben doch die gleiche Wortklauberei wie die Regierung, und anstatt die Steilvorlagen, die Lauterbach und Co. vorgeben, in ein Tor zu verwandeln, spielen sie stattdessen den Ball wieder in die eigene Abwehrhälfte zurück. Mich würde nicht wundern, wenn sie unter falscher Flagge segeln: „Der Zweck heiligt die Mittel.“ Was verbindet denn die Regierung mit der „Opposition“? Es ist die Kapitalismus-Hetze.

Ja, offensichtlich drehen Sie sich Ihren eigenen Film. Und ganz sicher opfert sich jetzt auch ein Michael Ballweg für eine „Querdenker-Bewegung“ als von der Regierung unter falscher Flagge segelnde, politisch gesteuerte Opposition zur Regierung?

Auch wenn Äpfel und Birnen beides als Obst bezeichnet werden, sind es doch unterschiedliche Früchte.

Darüberhinaus, warum sagen bzw. schreiben Sie nicht einfach mal ganz klar, was Sie aussagen wollen?
Ihre Kommentare sind formuliert wie die Antworten von Politikern auf unangenehme, unliebsame Fragen. Immer erstmal ewig um den heißen Brei drum herum getextet, bis dann etwas dabei herauskommt, was als Antwort verstanden werden könnte, aber dann doch möglichst indirekt/verwaschen in der Aussage.

Der Leser kann sich dann raussuchen, was er verstanden haben will oder er lässt es bleiben?
Tut mir leid, aber mir kommen Sie vor, wie jemand, der eingesetzt wird, um gezielt zu relativieren bzw. zu verwirren und abzulenken.

Ich habe mich noch nie für Politik nie interessiert, aber meine juristischen Kenntnisse reichen durchaus aus, um zu merken, dass hier ein faules Spiel läuft. Einen „Querdenker“, der auch auf YT Videos veröffentlicht hatte, habe ich in einer alten Folge von „Richter Alexander Hold“ als Schauspieler wiedergesehen. Da passt es dann auch wie die Faust aufs Auge, dass eine Bundestagssitzung, in der Hold den Vorsitz hatte, ein AFD-Politiker mit Gasmaske seinen Auftritt hatte. Der Wortwechsel zwischen beiden war Reality-Show pur.

@Martina 6. November 2022 um 16:57
„Da die Atemschutzmasken schon aus gesundheitlichen Gründen ohnehin nur von Gesunden getragen werden dürften“

Fatale Einstellung! Sollen also auch die Gesunden durch die gesundheitsschädlichen Masken erkranken??
„Häufiges und lang andauerndes Maskentragen kann zudem zu Gesundheitsschädigungen führen. Es können internistische, neurologische, psychische und psychiatrische, dermatologische, sportmedizinische, HNO-, zahnmedizinische und gynäkologische Nebenwirkungen auftreten(…)“:
https://tkp.at/2022/04/14/strafrechtliche-bewertung-des-maskenzwangs/?utm_source=mailpoet&utm_medium=email&utm_campaign=daily-notification

https://tkp.at/2021/02/08/dauernutzung-von-masken-traegt-bei-zu-lungenkrebs-und-andren-krankheiten/
„Eine aktuelle Studie in der Zeitschrift „Cancer Discovery“ fand heraus, dass das Einatmen von schädlichen Mikroben zu Lungenkrebs im fortgeschrittenen Stadium bei Erwachsenen beitragen kann(…)“

Das sollen also auch Gesunde ruhig in Kauf nehmen…

Sie haben mich völlig missverstanden. Mit dem Hinweis, dass die Maske von Kranken überhaupt nicht getragen werden dürfte, wollte ich nur auf die Absurdität der Maskentragepflicht hinweisen, weil die Kranken nicht vor den Gesunden geschützt werden müssen. Doch da die am meisten Betroffenen die Maskentragepflicht völlig o.k. finden, obwohl sie körperlicher Belastung ausgesetzt sind, was zwangsläufig zur Kurzatmigkeit führt, bekommen die Maskenfetischisten wieder Oberwasser. Die Maske sei bei der zu erwartende Grippewelle unverzichtbar. Ich kann nicht mehr so viel essen wie ich k… möchte.

Tom hatte unten zum Thema Unterstützung einen Vorschlag gemacht – über einen Onlineshop die Flyer kaufen. Ich hab mir das mal angeschaut, weil ich mich frage, ob das nicht ein Weg wäre, auch wenn man keine Flyer kaufen will. Das ist der Shop Grundgesetz2020. Unter Versand und Zahlung steht, dass „bis zu 25% des Umsatzes“ an die jeweilige Organisation bzw den Urheber weitergeleitet werden. Mindestens 75% also nicht. Das sollte vielleicht doch jeder wissen, der sich für diesen Weg entscheidet. Zumal, wenn er das nicht primär wg der Flyer macht, sondern wegen der Unterstützung. Jedenfalls besteht da eine Geschäftsverbindung und das könnte ein Weg sein. Was passiert, wenn ein Zahlungseingang ohne Kaufvorgang auf dem Konto von GG2020 einginge mit entsprechendem Verwendungzweck. Käme Ihnen das zu 100% zugute? Man findet auf der Seite keine Bankverbindung, allerdings kann man per Vorkasse bezahlen. Dann müsste eine BV bei einem proforma Kauf angezeigt werden.
Andere Möglichkeit. Weiß Ihr Anwalt, dass Sie die Leute vom corona-blog sind? Wären Sie bereit, ihn zu nennen und wäre er bereit, für Sie eingehende Fremdgelder entweder auf seine offenen Rechnungen zu verbuchen oder Überschüssiges an Sie weiterzuleiten? Problem: wenn Sie ihn hier öffentlich nennen, weiß jeder Mitleser, der besser nicht mitlesen sollte, durch welchen Durchsuchungsbeschluss er an Sie herankäme.

Hallo,

wir wollen dazu nur anmerken, dass zumindest bei unseren „Corona Blog Aufklebern“ nichts vom Umsatz bei uns ankommt. Wir wollten lediglich eine einfache Möglichkeit bieten, dass Menschen einfach und kostengünstig fertige Aufkleber bestellen können.

Viele Grüße

Meike vom Corona Blog Team

von den aufklebern wusste ich bisher nicht. ich finde das aber eine feinen zug von ihnen, auch wenn ich in anderen thematiken zusätzlichen dampf erzeuge und das enfant terrible gebe.

ich bin selber noch auf der suche nach einer bezahlbaren möglichkeit aufkleber herstellen zu lassen, die nicht zur druckerei zurück verfolgbar sind, damit dieser keine aufmerksamkeit der staatsmacht zuteil wird.

derweil muss halt der gute alte edding herhalten.

grüße

Ein Ahoi an das Blogteam,
wie vermutlich alle hier unter den Mitdiskutanten finde ich es auch richtig wertvoll, euch zu unterstützen.
Die zuerst gestellte Frage müßte aber lauten: Wollt ihr das selbst überhaupt?
Die persönliche Kriminalisierung, die man euch Einzelnen angedeihen läßt, ist natürlich von eurer Blogarbeit zu trennen und erschafft diese Zwickmühle.
Die Wahrung eurer Anonymität hat demnach oberste Priorität, und falls ihr die obige Frage bejahen könnt, steht die nächste Frage im Raum: Wie bekommt man das zu eurem Vorteil hin?
Sofern ihr Hilfe benötigt, solltet ihr das artikulieren und auf die Schwarmintelligenz eures Blogs vertrauen.
So oder so, auf jeden Fall schöne Grüße
Thomas Bentzien

bei Christen im Widerstand kann man Flyer bestellen, die sind kostenlos und sehr informativ mit Diagrammen und Quellen Angaben. Nur wer spenden möchte kann das tun. Man kann so viel bestellen wie man will. Wenn das in jeder Stadt /Dorf an kommt, dann gehen die Infos schnell ihre Runde. Lg

Ich verstehe nicht, wieso das Tragen der FFP2-Maske im Alltag an sich – obwohl das Tragen eine Gesundheitsprüfung erforderlich macht – widerspruchslos bleibt. Bei ordnungsgemäßem Gebrauch führt die Maske zu einem fühlbaren Atemstand, was im Alltag grundsätzlich problematisch ist, da jede körperliche Anstrengung unweigerlich zur Kurzatmigkeit führt. Warum also überhaupt Maskenatteste? Wenn ich auf der Verpackung einer FFP2-Maske im Aldi lese, dass unsachgemäße Handhabung zum Tode führen kann (sachgemäße Handhabung ist im Alltagsgebrauch allerdings ausgeschlossen, da lebensfremd), dann frage ich mich, warum nicht die Grundsätzlichkeit des Tragens der FFP2-Maske in Frage gestellt wird. Wer trägt denn die Maske ordnungsgemäß? Ich setze sie so auf, dass zwischen Nasenspitze und Bügel genügend Platz ist, damit ich durch die Nase wie gewohnt Luft bekomme. Eine Bekannte hat die Innenlagen herausgepfriemelt, weil sie sonst keine Luft bekommen hätte. Außerdem sind es doch gerade die Kranken, die bereits aus gesundheitlichen Gründen niemals eine Maske tragen dürften. Wer soll hier also geschützt werden? Die Kranken vor den Gesunden etwa? Wo soll der Nutzen sein?

Ich wünsche mir eine sachliche Auseinandersetzung mit dem Sinn- bzw. Unsinn der Maskentragungspflicht, aber nicht einen Streit über die Rechtmäßigkeit von Attesten, die an der Grundsätzlickeit der Maskentragepflicht nichts ändern.

Das haben Sie aber sehr schön dargelegt!
Doch genau daran erkranken wir vermutlich noch mehr als an den Masken – es ist unfassbar, dass Sie und viele andere die tatsächliche Notwendigkeit über was man reden und nachdenken sollte verstehen, jedoch Polizei, Staatsanwaltschaften und Richter ignorieren diesen Gesundheitsschaden, und haben ein wesentlich größeres Interesse daran, unschuldige und kluge Menschen zu kriminalisieren und am besten auch zu verurteilen.
Diese Tatsache macht leider viel kränker! 🙁

Danke Martina,
man kann es nicht oft genug aufzeigen – „Finde den Fehler“ – was Sie richtig sehen, aber Kriminelle nicht sehen wollen.

@horst.. genau dasselbe problem besteht mit dem thema windkraft. sowohl in der bevölkerung, als auch bei polizei, staatsanwaltschaft und richtern.

es gibt den paragraphen § 325 im strafgesetzbuch, der im falle der energiewende rigoros umschifft wird.
entgegen aller fakten, studien und beweise. man schädigt die menschen vorsätzlich. mit hilfe von polizei, staatsanwaltschaft und richtern.

frau merkel hat ihre kanzlerinnen seite lieber vom netz genommen, als auf die schallopfer zu reagieren, die dort reihenweise aufschlugen und um hilfe flehten.

das war 2018.

seit 2017 wusste die regierung, studien bestätigt, um die additive gehirn und organschädigende wirkung von infraschall.

die kriminellen netzwerke sitzen seit langem fraktionsübergreifend im sattel.

Sachliche Auseinandersetzungen sind bei Ängsten und ideologischer Verblendung nicht möglich. Da kann man genauso gut mit einem fundamentalistischen Christen versuchen, sachlich über den Inhalt der Bibel zu diskutieren.

Wenn wir das Thema auf einen soliden Sockel stellen wollen, dann fangen wir doch mal bei der Ursache an: die Landesverordnungen von einem nicht demokratisch gewählten Gremium, der „Ministerpräsidenten-Konferenz“, zusammen mit dem Bundeskanzler. Diese können keine Grundrechte aushebeln, das vermögen nur Gesetze, die zudem verhältnismäßig sein müssen. Somit scheiden auch die Änderungen im IfSG der letzten 2 Jahre aus, da sie offensichtlich rechtswidrig sind. Absolut niemand, der das Tragen einer Maske einfordert, ist mit dieser Forderung rechtmäßig.

Vor diesem Hintergrund ist es schon fast egal, was wann wie zum Einsatz kommen soll, ob nun die OP-Maske oder das Atemschutzgerät FFP2.

Man könnte schon mit einem fundamentalistischen Christen über den Inhalt der Bibel diskutieren, indem man sich auf den Wortlaut des Textes bezieht und diesen – ähnlich wie bei Sudoku – auf Treffer mit anderen Textstellen untersucht bzw. Textstellen, die einander ausschließen. Natürlich ist das deutlich mühsamer, aber man erhält dadurch eine völlig neue Perspektive, bei der es letztendlich völlig unerheblich ist, wie die Welt entstanden ist, weil der Schöpfungsgedanke auch bei wissenschaftlicher Betrachtung niemals in Frage gestellt werden kann.

Niemand hat die Grundrechte ausgehebelt. Es wurden Eingriffe in Gesetze, die die Grundrechte einschränken können, vorgenommen, in diesem Fall das Infektionsschutzgesetz. U. a. wurde festgelegt, dass das RKI über die notwendigen Maßnahmen, sofern eine Überlastung des Gesundheitssystems droht, alleine entscheiden darf. Daher stellt sich für mich die Frage, ob eine solche Bestimmung noch mit dem Grundsatz der Gewaltenteilung vereinbar ist, da das RKI der Bundesregierung unterstellt ist: „Wes Brot ich ess, des Lied ich sing.“ Aber mir ist nicht bekannt, dass gegen die Änderungen des Infektionsschutzgesetzes Verfassungsbeschwerde eingelegt wurde. Es wurde nur Verfassungsbeschwerde eingelegt in Fällen, in denen die Verordnungen aufgrund des Infektionsschutzgesetzes zur Ungleichbehandlung bzw. Benachteiligung einzelner Gruppen führte, wie im Fall der Auflagen zu Geschäftsöffnungen, die in einem Bundesland bereits gelockert waren, aber in den anderen noch galten. Das Ergebnis war, dass zunächst auch die anderen Bundesländer nachziehen durften, um dann festzulegen, dass die strengeren Bestimmungen auf ALLE Bundesländer ohne Ausnahme ausgedehnt wurden. Auch bei der Maskentragepflicht zielten Verfassungsbeschwerden nur darauf ab, einzelne Gruppen von der Maskentragepflicht zu entbinden, aber niemals wurde die Maskentragepflicht, an der kein Richter durch die Bestimmungen im Infektionsschutzgesetz vorbeikommt, als völlig lebensfremd in Frage gestellt. Es ist erschreckend, dass im medizinischen Bereich das Tragen von FFP2-Masken überhaupt nicht mehr hinterfragt wird. Wie sollen beispielsweise Pflegekräfte ihre körperlich anstrengende Arbeit mit einer solch immensen Behinderung ausführen können? Sauerstoffmangel führt zu Konzentrationsmangel und Müdigkeit, so dass hier nur unnötig Fehler provoziert werden, die bei der Arbeit mit Menschen deutlich gravierendere Konsequenzen haben als Rechtschreibfehler in Word.

Wir müssen doch nur bei den relevanten Fakten bleiben, und genau das unterbleibt!

Ein fundamentalistischer Christ stellte auch bei ausführlichen, inhaltlichen Diskussionen über die Bibel seinen Glauben niemals in Frage, egal, welche Perspektiven sich hier eröffneten.

Wie kommen Sie darauf, daß Grundrechte nicht ausgehebelt wurden? Bevor das IfSG geändert wurde (konkret: die neuen §§ 28 a-c), waren sämtlichen „Grundlagen“ für die „Maßnahmen“ ausschließlich Landesverordnungen! In diesen wurden beschnitten:

– Art. 1 GG: die Würde des Menschen (alle Maßnahmen!)

– Art. 2 GG: freie Persönlichkeitsentfaltung sowie körperliche Unversehrtheit (Tests, Masken, Gen-Spritzen, Quarantäne, Kontaktverfolgung, Schul- und Gastronomie- sowie Kultur-Schließungen, Zwang für „Home Office“, wo möglich, Abstandsregelungen, Personenbegrenzungen in Räumen generell sowie bei Veranstaltungen)

– Art. 3 GG: Gleichheitsgrundsatz aller Menschen („Geimpfte“ versus „Getestete“ versus „Ungeimpfte“ versus „Grundimmunisiert“ versus „Geboostert“ versus „Genesene“)

– Art. 4 GG: (1) Freiheit des Gewissens („Impf-Ärzte“, Vorgesetzte, Firmenfunktionäre, welche zur „Impfung“ aufrufen oder sie durchführen, generell alle, welche die „Maßnahmen“ bestimmen sowie umzusetzen haben)

– Art. 5 GG: Meinungsfreiheit (wer Kritik an den „Maßnahmen“ übt, ist ein „Schwurbler“, „Nazi“ und „Verschwörungstheoretiker“, Zensur von „RT DE“ und „Sputnik“, Diffamierung Andersdenkender -> #ich-habe-mitgemacht)

– Art. 6 GG: Pflege & Erziehung in der Familie (Wegsperren von „positiv Getesteten“ auch ohne Symptome, teils mit Isolierung von Kindern in ihrem eigenen Zimmer; Zwangs-„Impfung“ in Altenheimen; Maskenzwang und giftige Permanent-Testungen)

Soll ich weiter machen?

https://www.gesetze-im-internet.de/gg/index.html

Daß diese Verordnungen ihre Fortdauer im geänderten IfSG finden, ändert nichts an ihrer Unverhältnismäßigkeit und damit der Widerrechtlichkeit. Grundrechte sind keine lockere Verfügungsmasse. Um sie einschränken zu können, bedarf es hoher Hürden. Eine davon ist, daß es eine „epidemische Notlage von nationaler Tragweite“ niemals gegeben hat. Damit sind ALLE Maßnahmen hinfällig. Der Staat kann froh sein, wenn ich gewisse Funktionäre nicht in Regreß nehme.

Die an den Haaren herbei gezerrte Begründung für all diese Maßnahmen („flatten the curve“) hat die Politik selbst ad absurdum geführt, indem Krankenhausbetten abgebaut, ganze Krankenhäuser geschlossen, Pflegepersonal mit Zumutungen und Arbeitsüberlastungen konfrontiert wurden, anstatt Kapazitäten & Personal auszubauen (Klatschen auf Balkonen anstatt Personal aufzustocken und anständig zu bezahlen sowie die Privatisierung nicht nur zu stoppen, sondern umzukehren — absurd!). Hinzu kommt, daß dies eine völlig willkürliche, weil komplett unbegründete Schutzbehauptung darstellte, da eine Überlastung von der Politik nicht näher spezifiziert und damit quantifiziert wurde. Dieses Argument kann man daher nicht gelten lassen.

Schlimmer, noch: Das wurde einfach so in den Raum geworfen, ohne es ausreichend zu begründen, siehe fehlende Verhältnismäßigkeit. Parallel dazu wurden mahnende Stimmen, bekannt geworden durch offene Briefe an politische Funktionäre, konsequent ignoriert, ja sogar verfolgt und regelrecht aus Deutschland vertrieben wie Bhakdi, Jebsen etc., siehe auch:

https://www.rubikon.news/artikel/der-exodus-des-widerstands

Mit einem Stephan Harbarth als Präsident des BVerfG hat die Demokratie das juristische Spiel bereits im Vorfeld verloren, da dieser für die falsche Seite spielt — und deswegen fehl auf diesem Posten ist. Man schaue sich nur die letzten Grundsatzentscheidungen in Bezug auf „Corona“ und der Klimawandellüge gleich mit an. Keine weiteren Fragen, Euer Ehren. Ginge es darum, wie man der Demokratie den größten Bärendienst erweisen kann: mit Harbarth als BVerfG-Präsident geht das!

Bei FFP2 stimme ich uneingeschränkt zu. Mir wollte man auch schon so ein Drecksding aufzwingen, was ich dankend abgelehnt habe. Wie sagte mal ein Arzt? „Da ist aller Dreck der Welt drin!“

Noch einmal:
Hier herrscht Willkür. Grundrechte, Arbeitsschutzbestimmungen etc. gelten nicht mehr in Gänze, sondern maximal in kleinen Teilen. So „dürfen“ (oh, welch nette Geste! Erst rauben wir euch Sachen, die wir gar nicht rauben dürfen, um sie euch nach Gutsherrenart in Teilen zurückzugeben! Genial!) beispielsweise Zugbegleiter oder Kontrolleure auch „nur“ OP-Masken tragen. Der Clou? Sie könnten sonst -erfolgreich!- vor einem Arbeitsgericht klagen, was den FFP2-Tragezwang auch für die Zivilbevölkerung in Frage stellen könnte. Klingelt da was, als in der Bahn FFP2 für ALLE eingeführt werden sollte? Da wurde ganz, ganz schnell zurückgerudert. Auch mich verblüfft es immer wieder, wie leidensfähig manche Menschen sind. Anscheinend besteht ein Großteil der Deutschen aus Masochisten. Anders kann ich es mir nicht erklären.

Sorry für den langen Beitrag, aber das mußte mal raus.

Ich bin der Ansicht, dass niemand seinen Glauben in Frage stellen muss – weder der Moslem, der Christ, der Buddhist noch der Indianer etc. Die Streitfrage bestand m. E. daher auch noch niemals im Glauben an eine wie auch immer geartete höhere Macht, sondern in der Uneinigkeit über die Deutung von Symbolen.

Es erstaunt mich immer wieder, mit welcher Sicherheit Sprachwissenschaftler glauben, den Zugang zu uralten Hieroglyphen zu haben. Ich bestreite nicht, dass sie diese entziffern konnten, aber kann man eine Sprache verstehen, wenn man nicht Teil der Gesellschaft ist oder zumindest Menschen kennt, die Teil der Gesellschaft sind oder waren? Der Satz: „Der Pfarrer ist gemein und niederträchtig“ hat heute eine ganz andere Bedeutung als noch im Mittelalter, da die Worte noch ihrer Wortherkunft nach verstanden wurden und nicht der Bewertung, der man ihnen beimaß. „Gemein“ ist Bestandteil von Gemeinde und niederträchtig (von niedrig und tragen) wurde im Sinne von Demut gebraucht. Sprache wird so zum Instrument der Beurteilung und Verurteilung , was ein riesengroßes Problem ist, da die Wurzeln zum Ursprung verlorengehen, der völlig wertungsfrei ist und – je nach Umständen – eine positive oder negative Wendung haben kann ähnlich der Kippbilder in der Psychologie.

Und so führt die Umbenennung von Worten, um Rassismus und Diskriminierung zu vermeiden, im Grunde genommen nur dazu, dass jetzt konkrete Volksgruppen mit den Eigenschaften des Wortes belegt werden, das verboten wurde. Aus unabhängigen, freiheitsliebenden Menschen und daher gesellschaftliche Regeln missachtenden Menschen mit all ihren Vor- und Nachteilen wurden jetzt Sinti und Roma. Doch da niemand mehr den Neid und die Bewunderung für diese Mentalität sehen will, die auch ein Grund für die Verfolgung war (Pflichterfüllung ist schließlich keine Frage des Wollens, sondern des Müssens), wurde ein negatives Zerrbild aus dem „Z-Wort“, das sich jetzt auf die Sinti und Roma überträgt. War das etwa Sinn und Zweck der Übung?

Die Grundrechte können durch Gesetze eingeschränkt werden. Andernfalls wäre es nicht möglich, Straftäter die Freiheit zu nehmen oder beim Ausbruch einer Seuche auf einem Kreuzfahrtschiff die Reisenden unter Quarantäne zu stellen. Die Grundrechte können daher immer durch das Infektionsschutzgesetz eingeschränkt werden. Daher verstehe ich nicht, dass die Gegner der Corona-Maßnahmen ständig mit dem Grundgesetz winken. Denn wäre „Corona“ tatsächlich eine Krankheit, bei der die Sterblichkeitsrate wie bei Ebola zwischen 30 und 90% liegt, dann würde doch auch niemand die Notwendigkeit der Einschränkungen der Grundrechte in Frage stellen. Denn dass die Maßnahmen im Fall von „Corona“ nicht verhältnismäßig sind, findet nicht die Unterstützung einer Mehrheit der Ärzte und Wissenschaftler. Das ist ein Fakt, an dem wir nicht vorbeikommen. Und genau das macht mich stutzig. WARUM? Warum sollten Ärzte verschleiern wollen, dass ihre gesunde junge Kollegin drei Tage nach der Impfung verstorben ist, wie mir im Bekanntenkreis zugetragen wurde? Das macht doch überhaupt keinen Sinn!

Wenn in einer arbeitsteiligen Gesellschaft das Vertrauen in die Menschen verlorengeht, die ihren Beruf gewählt hatten, weil sie Menschen helfen wollten, dann sehe ich darin eine Bankrotterklärung der Gesellschaft. Wem soll ich denn dann noch glauben? Das, was ich sehe? Ich sehe nur den Bruchteil, den ich sehen soll oder sehen will, nicht mehr und nicht weniger. Mit „Corona“ ist die Erkältung zur Seuche erklärt worden, da bin ich mir zu 100% sicher, aber kann ich mir auch sicher sein, dass Viren, die ihrer Natur nach nur Erkältungssymptome auslösen, in einer Gesellschaft immer noch harmlos sind, die Medikamente wie Bonbons schluckt, nicht die Häufigkeit und Anzahl von Impfungen hinterfragt, zunehmend unter Übergewicht bis Fettleibigkeit leidet, aber in der auch der Anteil der Menschen immer größer wird, die in klimatischen Regionen aufgewachsen sind, in denen Kinder Infektionen der Atemwege, mit denen Kinder in Deutschland seit jeher aufgewachsen sind, nicht kennen?

Ich vermisse eine sachliche, vorurteilsfreie Auseinandersetzung mit den tatsächlichen Problemen. Denn dass Probleme nicht angesprochen werden dürfen aus Angst, Rassismus bzw. Diskriminierung zu fördern, wird nur dazu führen, dass die Reaktion irgendwann umso heftiger ausfällt – ähnlich einem Drucktopf, der nicht von der heißen Herdplatte genommen wird. Ein gesundes Immunsystem bekämpft Krankheitserreger nur solange, wie eine tatsächliche Gefahr gegeben ist. Feindbilder hingegen führen wie bei einem „Amoklauf des Immunsystems“ (als solcher kam Covid-19 ursprünglich auch in die Schlagzeilen) nur zur Vorverurteilung – egal ob und wieviel Schaden angerichtet wird. Analog werden positiv getestete Menschen mit Erkrankten auf eine Stufe gestellt. Zufall? Oder will irgendjemand der Gesellschaft einen Spiegel vorhalten?

Liebe Martina,

hier geht es nur indirekt um einen Glauben, nämlich einem nachweislich irrationalen, und zwar der an ein extrem tödliches Atemwegsvirus.

Was Hieroglyphen damit zu tun haben, erschließt sich auch dem weisesten Menschen nicht, sind Glaube & Sprache doch zwei völlig unterschiedliche Dinge. Sie biegen auf einer geraden Straße, rhetorisch gesehen, etliche Male ab (was heißt „etliche“: ich habe derer unlogischen Abbiegungen 10 gezählt, auf die ich ganz bewußt nicht näher eingehen will). Wollen Sie vielleicht gar nicht den Kern des Problems diskutieren? Oder lesen Sie sich gerne schreiben? Wollen Sie mich auf Nebenkriegsschauplätze ziehen, damit man das Grundproblem nicht argumentativ erörtern muß?

Grundrechte können tatsächlich durch Gesetze eingeschränkt werden — aber auch nicht alle. Wo dies möglich ist, wird dies explizit erwähnt. Nehmen wir beispielsweise die Freiheitsberaubung, § 239 StGB. Dieses schränkt Art. 2 (1) GG ein, das wie folgt lautet:

„(1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.“

Dieser Artikel des Grundgesetzes läßt explizit Einschränkungen zu; nur dann können Gesetze Einschränkungen vornehmen, und auch nur, wenn sie verhältnismäßig sind. Treu & Glauben sagt Ihnen etwas?

Daher fallen Landesverordnungen, die im Rang niedriger sind als Gesetze, vorab schonmal heraus.

Das IfSG, insbesondere die §§ 28 a-c, ist in seinen Bestimmungen sehr vage, willkürlich und daher unverhältnismäßig. Grundrechte können nicht durch das IfSG eingeschränkt werden, welches in seinen §§ 28 a-c durch „Rechtsverordnungen“ weitere Maßnahmen unbestimmter Natur durch die „Bundesregierung“ anornden darf, noch dazu unter expliziter Umgehung des „Bundesrates“ — siehe oben: Landesverordnungen wie auch Rechtsverordnungen sind Gesetzen nachrangig und daher nicht kompetent genug, um Grundrechte einzuschränken, schon gar nicht, wenn sie absichtlich offen gelassen werden. Genau diese Art von „Gesetzen“ verbietet unsere Verfassung, da sie totalitärer Willkür Tür & Tor öffnet.

Man erinnere sich: Man hat das Bundesparlament mitsamt dem Bundesrat ins Leben gerufen, damit eben eine Kontrolle darüber stattfindet, was ein Bürger nun dürfen soll und was nicht. Undemokratischer geht es kaum; wer jetzt an „par ordre de mufti“ denkt, dürfte genau richtig liegen. Die §§ 28 a-c sind daher ganz offensichtlich rechtswidrig, weswegen sie nicht befolgt werden müssen.

Auch wenn Sie demokratische Grundsätze nicht einmal im Ansatz verstehen und „Gegner der Corona-Maßnahmen ständig mit dem Grundgesetz“ winkten, so ist es irrelevant, welche Gesetzgebungen, ob legal oder illegal, wir hätten: Gäbe es tatsächlich einen exorbitant tödlichen Erreger, so bräuchte es überhaupt keinerlei Vorschriften, da sich ein Jeder schon aufgrund seines Lebenserhaltungstriebes selbst schützte.

Abstandsregelungen? Machen die Menschen automatisch, wenn sie komische Beulen an einem Gegenüber sehen.

Ab hier habe ich aufgehört zu lesen:
tl;dr

Danke für den Einblick in Ihre Gesinnung.

Naja, ein Virus, der die Atemwege angreift, kann natürlich zum Tode führen und sei er im Allgemeinen noch so harmlos. Es gibt auch keine Kritierien, anhand derer man Personengruppen ausschließen kann. Die allergische Pneumonie als Folge von Influenza macht ähnlich Covid-19 vor keinem Alter halt. Wir leben allerdings in einer Zeit, in der die Aufmerksamkeit gezielt gelenkt wird. Wer hungrig ist, wird sich an jedes Restaurant in einer Stadt erinnern können, aber an kein einziges Museum.

Ich halte die „Nebenschauplätze“ daher nicht für nebensächlich. Beim Sudoku muss man ALLE Quadrate und ALLE Reihen im Blick haben und nicht nur – was ein typischer Anfängerfehler ist – die aktuelle Reihe oder das aktuelle Quadrat bzw. nur die Zahlen, die in dieser Reihe oder diesem Quadrat stehen.

Wenn ich die Einschränkung der Grundrechte aus dem einzigen Grund nicht für gerechtfertigt halte, weil „Corona“ auf dem irrationalen Glauben an ein extrem tödliches Atemwegsvirus beruht, dann wird sich doch an der grundsätzlichen Problematik nichts ändern! Wo sind die Grenzen der durch Gesetze zugelassenen Einschränkungen? Wer legt diese Grenzen fest? Ist die Frage wirklich so einfach zu beantworten? Ich denke nicht. Und hier sehe ich den Pferdefuß bei der ganzen Geschichte: Es ist immer die Angst, die Menschen regiert und Angst macht Menschen gefährlich und irrational, nicht das Virus.

ich kann mir schon lange nicht mehr erklären, dass menschen in diesem lande vorsätzliche mörder in der regierung als selbstverständlich akzeptieren und sich dieses noch schön reden.

genauso wenig, wie sexuell gestörte menschen in hochverantwortlichen positionen nichts zu suchen haben. das hat null mit toleranz zu tun. das ist das blackmail material, was nach den pfeifen der globalisten tanzt und freude daran empfindet, menschen seelisch oder körperlich zu quälen.

Da kann ich auch noch zwei von leider mehreren Fällen beisteuern, die ich am eigenen Leibe erfahren habe:

1. In einem Bußgeldverfahren wurde das von mir vorgelegte Attest – trotz darin enthaltener Diagnosestellung – von Gericht und Staatsanwaltschaft einfach als „Gefälligkeitsattest“ abqualifiziert und die Untersuchung meiner Person beim Gesundheitsamt verfügt. Dem habe ich mich verweigert und stattdessen eine ergänzende Stellungnahme meiner Ärztin vorgelegt. Diese hat dann immerhin dem Gericht ausgereicht, woraufhin die Staatsanwaltschaft eine Zwangsuntersuchung beim Amtsarzt beantragt hat, was das Gericht im Hinblick auf die wiederholte Aussage meiner Ärztin aber schlussendlich ablehnte.

Mittlerweile hat die Staatsanwaltschaft Rechtsbeschwerde gegen meinen Freispruch eingelegt und will auch weiterhin versuchen, eine Zwangsuntersuchung meiner Person durchzusetzen.

2. In einem Strafverfahren wird mir ein Hausfriedensbruch vorgeworfen, weil ich beim Zugfahren mein Attest angeblich nicht in Verbindung mit meinem Personalausweis vorgezeigt hätte. Erstens muss ich laut geltender Corona-Schutzverordnung sowieso nur das Attest vorzeigen und zweitens sind Zugbegleiter grundsätzlich nicht zur Identitätsfeststellung berechtigt. Der Tatvorwurf hat also keine Rechtsgrundlage.

Dies alles interessiert jedoch den Richter nicht, denn der ist – ebenso wie die Staatsanwaltschaft – wild entschlossen, das unzulässige Verfahren einfach durchzuziehen. Mein daraus folgender Befangenheitsantrag gegen diesen Richter wurde selbstverständlich als unbegründet zurückgewiesen und das Verfahren geht weiter.

Hi Willi,

Sie schrieben:
„In einem Bußgeldverfahren wurde das von mir vorgelegte Attest – trotz darin enthaltener Diagnosestellung – von Gericht und Staatsanwaltschaft einfach als „Gefälligkeitsattest“ abqualifiziert“

„Trotz“ darin enthaltener Diagnosestellung?
Ich würde viel mehr sagen: WEGEN darin enthaltener Diagnosestellung!
Es läuft seit über 2 Jahren alles über Psychologie, denn Recht und Gesetz wird missachtet. Und psychologisch gesehen war der/die Attest-Austeller/in im Gerichtsverfahren ein gefundenes Fressen, denn mit der Offenlegung der Diagnose hat er/sie nicht nur Schwäche aufgezeigt, sondern auch, dass er/sie diesbezüglich kein Rechtsverständins besitzt, denn die Diagnose hat nichts auf einem Attest zu suchen. Dann müssten auch auf allen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen die Diagnose/n dargelegt werden, doch das fällt immer noch unter die ärztliche Schweigepflicht. Es hat keinen Arbeitgeber und auch kein Gericht etwas anzugehen, auf welcher Diagnosengrundlage ein Arzt etwas bescheinigt. Dafür ist man Arzt und dafür hat man nicht nur jahrelang studiert, es gehört noch mehr dazu bis zur Zulassung… Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen, Atteste & Co bescheinigen etwas, doch auf welcher Grundlage genau dies bescheinigt wird, das ist alleinig das Metier oder der Wissensbereich des Arztes, mal unabhängig von dessen Schweigepflichten, so müssen Empfänger dieser Bescheinigungen RESPEKTIEREN, dass die Entscheidung zur Bescheinigung fundiert ist, und zwar mit Jahre langer Studienzeit, Doktorarbeit, Berufserfahrung, Weiterbildungen, u. s. w.
Problem: Der/Die Attest-Aussteller/in hat Schwäche und Unwissenheit oder sogar Angst aufgezeit als die Diagnose den Weg auf das Attest fand!
Zum Glück hat der/die Attest-Aussteller/in diese „Wunde“ (in die das Gericht Salz streute und berechtigt darauf hoffte der/die Austeller/in kippt nun um) dadurch etwas bereinigt, indem eine „ergänzende Stellungnahme“ nicht gescheut wurde. Dennoch klafft diese „Wunde“ weiter, auch wenn ihr das Salz rauswischen konntet. Deshalb beißt sich die Staatsanwaltschaft weiter fest. Der Richter hingegen gab Kleinbei als er sah, der/die Attest-Aussteller/in hat noch genug „Eier“, also doch keine so große Angst (auf die die Diagnose-Offenlegung im Attest hin wies) Ihnen weiter zur Seite zu stehen.
Die Staatsanwaltschaft dagegen will den Fuß nicht aus der Türe nehmen. Der nur deshalb gut in der Türe positioniert scheint, weil das Attest große Schwächen aufwieß…

Zitat:
„Mittlerweile hat die Staatsanwaltschaft Rechtsbeschwerde gegen meinen Freispruch eingelegt und will auch weiterhin versuchen, eine Zwangsuntersuchung meiner Person durchzusetzen.“

Vielleicht geht Ihnen jetzt ein Licht auf.
Hier geht es nicht um Sie. Hier geht es um den Attest-Aussteller! Die besten Exempel statuiert man an jenen, bei denen man „Schwäche“ schon riechen konnte. Hiermit soll also dem/der Attest-Austeller/in Angst gemacht werden. Sie sind rein rechtlich uninteressant, denn überhaupt gar nicht verantwortlich dafür was Ihnen auf dem Attest bescheinigt wurde, denn auch Sie sind kein Mediziner und Arzt, sprich nicht Sie haben sich die Diagnose selbst gestellt die zur Bescheinigung führte.

Stellen Sie sich vor Ihr Arzt händigt Ihnen ein REZEPT aus mit dem Sie zur Apotheke gehen. Die darauf beschriebene Medikation resultiert aus einer ärtzlichen Diagnose und/oder eventuell aufgrund Ihres Befindens und der daraus resultierenden Entscheidung des Arztes.

1. Stellen Sie sich nun vor der Apotheker erhebt nun neuerdings den Anspruch, dass er auf den Rezepten bitte auch gleich die Diagnose drauf stehen haben möchte, die zu der ärztlichen Medikation/Therapie führte.
Völliger Schwachsinn, selbst ohne ärztliche Schweigepflicht.

2. Der Apotheker behauptet nun, dass das Rezept gefälscht sei oder, dass er Ihnen schon ansehen kann, dass Sie diese darauf befindliche Medikation überhaupt nicht benötigen.
Mag sein, dass nun erst einmal der Apotheker Sie bei der Polizei anzeigt, wegen der angeblichen „Rezeptfälschung“. Denn wegen falscher ärztlicher Medikation/Therapie sind Sie ganz sicher nicht zu belangen 😀 Nun wird aber festgestellt, dass das besagte, vermeintlich falsche Rezept nicht von Ihnen kommt, sondern genau so von Ihrem Arzt / Ihrer Ärztin ausgestellt wurde:

ENDE – ab hier sind Sie absolut RAUS!
Sie sind UNSCHULDIG und haben sich nichts, rein gar nichts zu schulden kommen lassen – bewiesenermaßen! Denn von da an kann nur noch gegen den Arzt / die Ärztin vorgegangen werden.

Und genau an diesem Punkt befinden Sie sich schon lange. Sie hätten überhaupt gar nicht vor Gericht erscheinen müssen, denn das was man Ihnen dort vorwarf oder vorwirft, das ist falsch adressiert, denn diese Vorwürfe können nur an den Arzt / die Ärztin ergehen.
Eine geforderte medizinische Untersuchung von seitens des Gerichtes ist zwar möglich, bzw. nötig, wenn diese Verbrecher dem Arzt / der Ärztin an den Karren fahren wollen, bzw. damit all die Mediziner einschüchtern und Angst machen wollen, JEDOCH kann das Gericht Sie hierbei nicht als Beklagten behandeln, sondern Sie wären oder sind im Falle der geforderten ärztlichen Untersuchung nur ZEUGE!

Was 2. betrifft, so haben Sie vollkommen Recht. Ebenfalls völliger Schwachsinn. Denn wie Sie sagen so besitzen Bahn-Mitarbeiter & Co genauso wenig wie Kaufhaus-Dedektive oder Geschäftsführer von Geschäften, KEIN Recht auf eine Identitätsfeststellung. Dafür muss die Polizei hinzu gezogen werden. auch bei der Bahn.
Ich weiß das aus hunderten eigenen Erfahrungswerten, und letztlich aus den letzten 2,7 Jahren, denn ich habe nie eine Maske in öffentlichen Verkehrsmitteln auf, jedoch durchgehend in meiner Stadt seit 2,7 Jahren überall Maskenpflicht, selbst diesen nun vergangenen Sommer wurde die Maskenpflicht in Bussen und Straßenbahnen bei uns weiter gefordert, niemals ausgesetzt. Ich wurde gut 2 Dutzend Mal kontrolliert, bzw. von Kontrolleuren auf das Fehlen meiner Maske angesprochen, und gut 85% wussten die ganz genau, dass sie von mir keinen Ausweis verlangen dürfen. Alles was deren Macht gewesen ist, welche jedoch auch sehr strittig ist war, mich zu bitten den Bus oder die Bahn zu verlassen, wenn ich nicht bereit bin eine Maske aufzuziehen. Bei allen anderen gewünschten Maßnahmen oder Strafen, da hätten sie zuerst einmal die Polizei hinzu ziehen müssen.

Sie scheinen keinen guten Anwalt zu haben 🙂
Oder eben einen mit noch mehr Schwächen als es Ihr Attest schon aufzeigte.
Kein Wunder, dass Staatsanwaltschaft und nun auch wieder der Richter, sich weiter festbeißen wollen – die wollen Ihnen das Geld aus der Tasche nehmen, hin in die Taschen Ihres Anwaltes, der sich anscheinend sehr darüber freut oder dankbar scheint.

Ich hoffe sie werden sich nun bewusst, dass Sie gar kein „Angeklagter“ sein können.
Das ist genauso wie mit dieser Nachweispflicht im Gesundheitswesen. Auch dort kann man juristisch und rechtlich keinem Arbeitnehmer an den Karren fahren, denn die ärztliche Schweigepflicht gibt jedem AN das Recht, dem ARBEITGEBER keinerlei Auskunft über den Impfstatus zu geben. Kein Arbeitgeber hat das Recht von seinen Arbeitnehmern deren Impfstatus einzufordern. Genauso wenig wie der Apotheker fordern kann eine Diagnose auf den Rezepten vorzufinden. Denn der Apotheker kann mit dem Wissen über die Diagnose aus beruflicher Sicht genauso wenig anfangen wie die allermeisten Arbeitgeber beruflich befähigt, geschweige gesetzlich befugt sind anhand eines Impfstatuses Gefahren und Sicherheiten abschätzen zu können, denn wie die tatsächliche Impfwirkung beschaffen ist, das wollen ja bisher die meisten Medizinier noch nicht einmal wahr haben, obwohl alle 3-fach und 4-fach Gespritzen ständig positiv sind und flach liegen mit Symptomen. Nur der Impfhersteller hat die Studien in der Hand – oder eben doch keine, aber verrät es nicht.
Fazit: Also auch im Falle dieser „Nachweispflicht im Gesundheitswesen“ sind die Arbeitnehmer zu nichts verpflichtet und es kann Maximal der Arbeitgeber gesetzlich belangt werden, denn ihm alleine ist die Aufgabe politisch übereignet worden den Impfstatus zu erfragen und weiter zu leiten. Tut er das aus welchen Gründen auch immer, nicht, dann kann Maximal er juristisch und strafrechtlich belangt werden, denn der Arbeitnehmer steht unter dem Schutz der ärztlichen Schweigepflicht und muss gar nichts diesbezüglich an seinen Arbeitgeber weiter geben.

Das ist alles eine große SHOW!

„Es hat keinen Arbeitgeber und auch kein Gericht etwas anzugehen, auf welcher Diagnosengrundlage ein Arzt etwas bescheinigt.“

In der Realität sieht das leider etwas anders aus, denn wenn man krankheitsbedingt einen Gerichtstermin versäumt, ohne dass auf dem entsprechenden Attest eine Diagnose zu finden ist, dann wird wird das Gericht die Vorlage des selbigen Attestes ganz selbstverständlich als Entbindung von der ärztlichen Schweigepflicht auslegen und ohne weitere Rücksprache mit dem Betroffenen bei dem behandelnden Arzt nach der zugrundeliegenden Diagnose fragen. Sie sehen also, dass deutsche Richter sich schon vor dem Corona-Irrsinn als medizinische Sachverständige aufgespielt haben.

„Der nur deshalb gut in der Türe positioniert scheint, weil das Attest große Schwächen aufwieß“

Sehe ich etwas anders. Wenn die Staatsanwaltschaft bei jedem vorgelegten Attest reflexartig gleich „Gefälligkeitsattest!“ brüllt, dann wäre es die Aufgabe der Richter, den Staatsanwälten die rote Karte zu zeigen, anstatt in den keifenden Chor mit einzustimmen.

„Ich hoffe sie werden sich nun bewusst, dass Sie gar kein „Angeklagter“ sein können.“

In einem funktionierenden Rechtsstaat hätten Sie sicherlich Recht. In unserem Land jedoch bin ich wegen Hausfriedensbruch angeklagt und gehe mit Blick auf den hochgradig voreingenommenen Richter auch davon aus, dass mich dieses Verfahren noch eine ganze Weile begleiten wird.

Sie schreiben:
„In der Realität sieht das leider etwas anders aus, denn wenn man krankheitsbedingt einen Gerichtstermin versäumt, ohne dass auf dem entsprechenden Attest eine Diagnose zu finden ist, dann wird wird das Gericht die Vorlage des selbigen Attestes ganz selbstverständlich als Entbindung von der ärztlichen Schweigepflicht auslegen und ohne weitere Rücksprache mit dem Betroffenen bei dem behandelnden Arzt nach der zugrundeliegenden Diagnose fragen.“

Wenn man krankheitsbedingt einen Gerichtstermin verpaßt, dann handelt es sich doch eher um eine Krankmeldung denn um ein Attest? Oder habe ich da etwas falsch verstanden?

Auch wäre es mir neu, daß ein Richter die Begründung einer Krankmeldung anzufechten hätte — das wäre kompletter Irrsinn. Was geht den das an? Wenn man vom Arzt eine Krankmeldung hat, dann ist die zu akzeptieren, außer natürlich bei begründetem (!) Verdacht, daß damit etwas nicht stimmen könnte. Aber auch hier sollte das Aushebeln der ärztlichen Schweigepflicht hohen Hürden unterliegen.

Da bleibt nur zu hoffen, daß der behandelnde Arzt die Herausgabe der medizinischen Daten mit Verweis auf die Schweigepflicht verweigert.

„Auch wäre es mir neu, daß ein Richter die Begründung einer Krankmeldung anzufechten hätte — das wäre kompletter Irrsinn.“

Willkommen in der deutschen Justiz. Corona hat nur die ganze Dimension des willkürlichen Wahnsinns offengelegt.

„Was geht den das an?“

Eigentlich gar nichts. Die Rechtslage in der Praxis sieht aber so aus, dass die Richter Kontakt mit dem behandelnden Arzt aufnehmen können, wenn ein Gerichtstermin krankeitsbedingt versäumt wird und auf dem vorgelegten Attest keine Diagnose zu finden ist.

Tatsächlich gibt es sogar Richter, die beim Arzt nachfragen, selbst wenn eine Diagnosestellung auf der Krankmeldung enthalten ist. Die Frage lautet dann eben: „War das denn wirklich so schlimm?“

Wie man es auch dreht und wendet: Wenn ein Beteiligter unter Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung einen Gerichtstermin versäumt, dann wird das Gericht die bloße Vorlage des Attests als Entbindung von der ärztlichen Schweigepflicht auslegen. Ob das Gericht den Attestaussteller dann auch tatsächlich anspricht, dürfte im Wesentlichen davon abhängen, wer der Beteiligte genau ist. Einen Gutachter oder Staatsdiener wird der Richter sicherlich nicht so schnell verärgern wollen, aber über einen Regierungskritiker wird man zweifellos Erkundigungen beim behandelnden Arzt einholen.

Ein unglaublicher Vorgang. Wäre ich an dieser Stelle, so täte ich dem Gericht dann nur noch mitteilen, daß ich krank gewesen bin. Freiwillig sollte man keine Munition für den Gegenüber liefern.

Ob man einen Richter wegen Rechtsmißbrauch in dieser Art verklagen kann? Wenn schon Befangenheit nicht funktioniert hat, dann vielleicht so herum. Wenn die viele Kugeln auf einen verschießen, dann kann man den Spieß auch mal umdrehen und den Richter in Rechtfertigungszwang bringen.

„Ob man einen Richter wegen Rechtsmißbrauch in dieser Art verklagen kann? Wenn schon Befangenheit nicht funktioniert hat, dann vielleicht so herum. Wenn die viele Kugeln auf einen verschießen, dann kann man den Spieß auch mal umdrehen und den Richter in Rechtfertigungszwang bringen.“

Kann Mann oder Frau versuchen … .

Allerdings 1. hackt auch hier die eine Krähe der anderen kein Auge aus, 2. hat das große C auch hier den meisten das letzte bißchen gesunden Verstand aus dem Gehirn (vielleicht auch mittels finanzieller „Unterstützung“ – wer weiß?) und menschliche Verhältnismäßigkeit aus der Seele geschossen und 3. kann ich Ihnen aus sicherer Quelle versichern, dass Richter in ihren Entscheidungen/Richtersprüchen auch schon vor 2020 und auch jetzt in nicht „große C-Themen“, vorsichtig ausgedrückt, oftmals sehr „frei“ um nicht zu sagen kaum/nicht neutral bis willkürlich urteilen. Sowohl in eine für den Beschuldigten ungünstige als auch günstige Richtung.
Nur so viel, würde die deutsche Bevölkerung erfahren, WELCHES Recht für welchen Tatvorwurf gesprochen wird, sie könnte keine Nacht mehr ruhig schlafen … .

„Rechtsprechung“ hat mit Gerechtigkeit nichts zu tun.

Es ist genauso ein eiskaltes Geschäft, bei dem es nicht um Menschenleben oder deren Schicksale geht.

machen sie den namen des richters publik. man muss anfangen die namen dieser leute festzuhalten.
es wird zeit, den leuten begreiflich zu machen, dass man weis, wo ihr haus wohnt.

man könnte zum beispiel stehpartys mit transparenten feiern und damit diese leute aus ihrer anonymität holen, hinter der sie sich verstecken.

michael ballhaus sitzt immer noch im gefängnis und der richter macht sich einen schönen abend..hat er das verdient?

Brief an die Zombies und Maskenfetischisten: Für „wahre Wissenschaft und echte Geistesfreiheit!“

VI. Flugblatt der Weißen Rose

Erschüttert steht unser Volk vor dem Untergang der Männer von Stalingrad. Dreihundertdreißigtausend deutsche Männer hat die geniale ­Strategie des Weltkriegsgefreiten sinn- und ­verantwortungslos in Tod und Verderben gehetzt. Führer, wir danken dir!

Es gärt im deutschen Volk: Wollen wir weiter einem Dilettanten das Schicksal unserer Armeen anvertrauen? Wollen wir den niedrigen Macht­instinkten einer Parteiclique den Rest der deutschen Jugend opfern? Nimmermehr.

Der Tag der Abrechnung ist gekommen, der Abrechnung unserer deutschen Jugend mit der verabscheuungswürdigsten Tyrannis, die unser Volk je erduldet hat. Im Namen der ganzen deutschen Jugend fordern wir von dem Staat Adolf Hitlers die persönliche Freiheit, das kostbarste Gut des Deutschen zurück, um das er uns in der erbärmlichsten Weise betrogen hat.

In einem Staat rücksichtsloser Knebelung jeder freien Meinungsäußerung sind wir aufgewachsen. HJ, SA, SS haben uns in den fruchtbarsten Bildungsjahren unseres Lebens zu uniformieren, zu revolutionieren, zu narkotisieren versucht. „Weltanschauliche Schulung” hieß die verächt­liche Methode, das aufkeimende Selbstdenken und Selbstwerten in einem Nebel leerer Phrasen zu ersticken. Eine Führerauslese, wie sie teuf­lischer und bornierter zugleich nicht gedacht werden kann, zieht ihre künftigen Parteibonzen auf Ordensburgen zu gottlosen, schamlosen und gewissenlosen Ausbeutern und Mordbuben heran, zur blinden, stupiden Führergefolgschaft. Wir „Arbeiter des Geistes“ wären gerade recht, dieser neuen Herrenschicht den Knüppel zu machen. Frontkämpfer werden von Studentenführern und Gauleiteraspiranten wie Schuljungen gemaßregelt, Gauleiter greifen mit geilen Späßen den Studentinnen an die Ehre. Deutsche Studentinnen haben an der Münchner Hochschule auf die Besudelung ihrer Ehre eine würdige ­Antwort gegeben, deutsche Studenten haben sich für ihre Kameradinnen eingesetzt und standgehalten. Das ist ein Anfang zur Erkämpfung unserer freien Selbst­bestimmung, ohne die geistige Werte nicht geschaffen werden können. Unser Dank gilt den tapferen Kameradinnen und Kameraden, die mit leuchtendem Beispiel vorangegangen sind!

Es gibt für uns nur eine Parole: Kampf gegen die Partei! Heraus aus den Parteigliederungen, in denen man uns politisch weiter mundtot halten will! Heraus aus den Hörsälen der SS-, Unter- oder Oberführer und Parteikriecher! Es geht uns um die wahre Wissenschaft und echte Geistesfreiheit! Kein Drohmittel kann uns schrecken, auch nicht die Schließung unserer Hochschulen. Es gilt den Kampf jedes einzelnen von uns um unsere Zukunft, unsere Freiheit und Ehre in einem seiner sittlichen Verantwortung bewußten Staatswesen.

Freiheit und Ehre! Zehn lange Jahre haben ­Hitler und seine Genossen die beiden herrlichen deutsche Worte bis zum Ekel ausgequetscht, abgedroschen, verdreht, wie es nur Dilettanten ver­mögen, die die höchsten Werte einer Nation vor die Säue werfen. Was ihnen Freiheit und Ehre gilt, haben sie in zehn Jahren der Zerstörung aller materiellen und geistigen Freiheit, aller sittlichen Substanz im deutschen Volk genugsam gezeigt. Auch dem dümmsten Deutschen hat das furchtbare Blutbad die Augen geöffnet, das sie im Namen von Freiheit und Ehre der deutschen Nation in ganz Europa angerichtet haben und täglich neu an richten. Der deutsche Name bleibt für immer geschändet, wenn nicht die deutsche Jugend endlich aufsteht, rächt und sühnt zugleich, seine Peiniger zerschmettert und ein neues, ­geistiges Europa aufrichtet. Studentinnen! Studenten! Auf uns sieht das deutsche Volk! Von uns erwartet es, wie 1813 die Brechung des Napoleonischen, so 1943 die ­Brechung des nationalsozialistischen Terrors aus der Macht des Geistes.

Beresina und Stalingrad flammen im Osten auf, die Toten von Stalingrad beschwören uns!

„Frisch auf, mein Volk, die Flammenzeichen rauchen!“

Unser Volk steht im Aufbruch gegen die Ver­knech­tung Europas durch den Nationalsozialismus, im neuen gläubigen Durchbruch von Freiheit und Ehre!

Erschüttert steht unser Volk vor dem Untergang unserer Gesellschaft. Es reicht. Es ist genug.

Liebes C-blog Team, irgendwie hatte ich schon seit längerem das Gefühl, dass ihr Schwierigkeiten habt. Die Stille hat es verraten, denn sonst wart ihr immer so aktiv. Bitte lasst den Kopf nicht hängen und lasst euch wenigstens helfen bei den Kosten. Seit stolz auf euch, denn ihr habt vielen Menschen geholfen in dieser dunklen Zeit und Mut und Hoffnung gemacht. Lasst euch nicht unterkriegen veröffentlicht bitte ein Spendenkonto oder ähnliches. Wir würden euch gerne helfen. Lg

Vielleicht ist es so:
Ich höre nicht auf, weil du nicht aufhörst.
Du hörst nicht auf, weil Bhakdi nicht aufhört.
Bhakdi hört nicht auf, weil Julian Assange nicht aufgehört hat.

[Reihenfolgen und Abhängigkeiten austauschbar!]

Weil sonst jeweils der Kampf des anderen umsonst gewesen wäre.

Wir haben einfach keine Vernetzung ohne Internet. Das wird noch zu einem Problem für uns werden.
Es wird vielleicht noch der Zeitpunkt kommen, an dem wirklich alle besser ganz offline gehen. Ich weiß, das ist schwer vorstellbar.

😀 Wir haben auch keine Vernetzung MIT Internet.
Was wissen Sie denn über mich oder ich über Sie? Noch nicht einmal aus welcher Stadt Sie sind.
Wir kennen noch nicht einmal die Seitenbetreiber. Und klinken die sich morgen aus und schalten die Seite ab, dann wissen wir genauso viel von uns gegenseitig, wie vor 2,5 Jahren – nichts 😀
Das ist aber überhaupt nicht tragisch, ganz im Gegenteil. Denn einen „Kampf“ können wir nur dann gewinnen, wenn ein jeder von uns diesen für sich alleine antritt, und dazu braucht es nicht die Arschtritte oder die Unterstützung von anderen, denn diese Art von „Kämpfer“ sind nur ein Klotz am Bein, bzw. lenken ab, weil man auf sie aufpassen muss.
Wenn jeder das für sich täte, was er aus 2,5 Jahren LESEN hier im Kommentarbereich hätte locker schon 10x lernen können, dann brauchen wir über uns nichts zu wissen und müssen uns auch nicht vernetzen, denn wir kämpfen dann schon Seite an Seite, jedoch jeder für sich und zwar auf die richtige Art und Weise, so wie hier oft vernommen und damit hoffentlich auch gerlernt.
Das Wichtigste was es zu lernen galt:
Nur wer für sich selbst einstehen kann und sich sicher ist, dass er das FÜR SICH tut, der wird auch erfolgreich sein können. Und wenn somit 1 Million Menschen erfolgreich für sich kämpfen, dann wird es eng für die Gegenseite.
Wir wissen doch genau welch‘ Schwachsinn man aufliegt, wenn es heißt und gilt:
„Ich lasse mich aus Solidarität und zum Schutz der gefährdeten Gruppen impfen!“.
Daraus sollten alle schon längst gelernt haben, dass keiner für uns für andere kämpfen sollte, sondern jeder Kampf nur dadurch gewonnen werden kann, wenn jeder für sich selbst gerade steht, denn damit hilft man allen anderen wirklich und effektiv. Hilfe zur Selbsthilfe. Und die wiklich Schwächsten, die werden damit automatisch mit gezogen oder deren Interessen ebenfalls mit abgedeckt, aber das passiert im Hintergrund und muss es sich nicht auf Tafeln oder gar auf die Stirn schreiben. So wie es so viele getan haben als sie sich ANGEBLICH für andere haben impfen lassen. Die haben heute nichts gewonnen, ganz im Gegenteil, das sind die Verlierer… Die Regierung lacht über die, statt sie zu belohnen.

ich suche gerade die toleranz in ihrem beitrag, ist ein blog nicht zum austausch, also auch zum mitteilen der eigenen gedanken gedacht? korrigieren sie mich , falls ich mich irren sollte..

sie sollten monique lieber dank zollen, für die aufrichtigkeit mit der sie ihren gedanken äussert, statt zu versuchen einen zaun um sie zu ziehen.

ich weis, wo das endet…in der situation, die wir jetzt haben.

@ der berliner 4. November 2022 um 17:36
„sie sollten monique lieber dank zollen“

Sollte ich das? Zum Glück entscheide ich immer noch selbst, was ich SOLLTE oder wem ich „Dank zolle“: Ich „gestatte“ mir eine kritische Anmerkung.

„ich weis, wo das endet…in der situation, die wir jetzt haben.“
Kryptische Aussage, worauf konkret bezogen…?

Toleranz, Solidarität und Akzeptanz sind in den letzten Jahren arg überstrapaziert worden, damit kann ich als Nichtgespritzte ein ganzes Buch füllen.

Passt auf euch auf.

Wir müssen unser Pulver alle mit Bedacht verschießen.
Wir brauchen euch hier noch.

Wenn ich das überlebe, rahme ich mir meine Bußgelder zuhause ein. Wir haben mindestens alle den Beweis, dass wir auf der richtigen Seite standen.
Frage nur, ob wir das noch erleben werden mit der Wende.
Ich werde alles dafür tun zu überleben.
Beweise sollten wir auch sichern. Zeitzeugnisse. Am besten tief im Wald vergraben und in nicht-digitaler Form.

@ Erik.L : Ja , auf der Seite des Grundgesetzes .
Vor allem auf der Seite des Grundgesetzes Artikel 20 Absatz 4 .
Und diesen Beweis können Sie sich auf den Straßen jeder größeren Stadt Montags / Samstags
oder Sonntags mit eigenen Augen ansehen !

Hallo Erik,
ich hoffe Sie lesen das, weil ich Mühe hineinstecke.

Ich fange jetzt nicht mit Beweisen an. Beweise gibt es wenn man sie sucht. Aber mir ist völlig klar, dass Sie sofern Sie eine andere Meinung haben, auch für sich Beweise in die andere Richtung zu kennen. Für die Notwendigkeit von Maßnahmen, die Sicherheit der Impfung …..

Da sind wir ein Stück an der Schwierigkeit. Ein Dialog und gemeinsames erörtern der „Fakten“ oder Indizien was richtig ist wäre notwendig. Genau das ist aber schon lange nicht mehr möglich. In den Leitmedien (privat und öffentlich rechtlich) findet kein echter Diskurs statt, bzw. wenn dann in eng begrenztem Rahmen. Kritische Stimmen werden klein gehalten über eine ganz breite Front aus Medien, Politik, Justiz, Verbänden, Industrie, und Big Tech. Zensur ist im Namen von kampf Gegen „Hatespeech“ wieder normal geworden in Schulterschluss mit den mächtigsten Kapitalunternehmen der Welt. Google, Facebook Twitter usw.

Mir ist bewusst, dass dies für viele als notwendig erachtet wird weil die Desinformation als gefährlich und Menschenleben gefährdend betrachtet wird. Wenn die Fakten aber so eindeutig wären, warum überzeugen sie dann viele Menschen nicht… dann dreht man sich im Kreis klar.

Alles eine Frage der Blase in der man steckt.

Aber noch zum Thema Beweis.
Es ist die Regierung die Beweise bräuchte. Um Grundrechte auszusetzen. Unabhängige Beweise und keine Pharmastudien unter Verschluss. Und wenn Sie diese noch nicht hat dann ist sie in der Bringschuld diese Beweise zu erbringen.

Mir ist klar, dass es potentiell schwierig sein kann zwischen Longcovid nach Krankheit oder nach Impfung zu unterscheiden. Das ist ein echtes Problem. Daher wären schon lange in unterschiedlichen Bezügen groß angelegt Kohortenstudien notwendig gewesen. An vielen Menschen (vielleicht 40000) um Fragen zu erörtern.
– Wie kritisch ist das Virus für sich
– was bringen langfristig Maßnahmen wie Masken
– was macht die Impfung
– hilft Sie langfristig Ansteckungen zu verhindern
– hilft Sie wirklich gegen schwere Verläufe
– wie steht es um die gesamte Gesundheit im direkten Vergleich
Aber was ist die Realität der Regierung (verantwortlich hierfür das RKI)?
Eine große Leere.
Wo sind die groß angelegten Versuchsstudien über medikamentöse Behandlung?
Wieder eine große Leere.

Man könnte noch viel mehr schreiben.
Das war ein Versuch Sie zum nachdenken anzuregen.
Sie können es andersrum gern bei mir versuchen.

Viele Grüße

leider ist die macht immer auf seiten der gewehre, sodass „rechtliche“ grundlagen letzlich völlig irrelevant sind.
in dem moment, wo ein gesetz durch anwaltschaft und richter interpretierbar, zur auslegungssache wird, hat es imho seinen wert als regelwerk verloren und ist zum spielball der interessen geworden.

Wir haben unseren Standpunkt, unser Denken und Handeln nicht verändert.
Alle anderen haben es.
Das Grundgesetz war mal richtig gut. Und ist es immer noch.
Aber es hält sich halt keiner mehr dran, und es wird immer schlimmer werden.

Es wird immer schlimmer, da gebe ich Ihnen recht. Mit Hass und Hetze gegen anders Denkende.

Ausnahmsweise fand ich in den obigen Reaktionen, besonders von Ivo, kein Hass und Hetze, das ist hier leider oft die Ausnahm. Deshalb besonders an Ivo ein Lob.

Seine Argumentation ist für mich in vielen Punkten nicht schlüssig.
Hier nur ein Punkt:
– hilft Sie langfristig Ansteckungen zu verhindern
wer sagt, das die Impfung vor Ansteckungen schützt, niemand.
Sicher hat man mit den Impfsoffen gehofft, dass sie vor Ansteckung schützen, wer aber nachdenkt weisss doch, dass bei Grippeimpfstoffen das auch nicht anders ist.

Aber wenn Sie das selbst so erkennen – egal ob jetzt oder von Anfang an – was denken Sie dann, wenn Sie sich ehrlich erinnern an das, was an Hetze, Druck, Manipulation da war, als alle sich „impfen“ lassen sollten?
Wieso wurde da so massiv von Solidarität und Pandemie-Ende usw. geredet, jeder als Gefahr für andere dargestellt, der nicht geimpft wurde.
Ist das dann in Ihren Augen ein schier unauflösbarer Widerspruch (einer von vielen)?
Wie erklären Sie sich diese Widersprüche?

@Erik.L, hätten Sie die Frage auch Sophie Scholl von der Weißen Rose gestellt? Ich darf Sophie Scholl noch einmal zitieren: „Es geht uns um die wahre Wissenschaft und echte Geistesfreiheit! Kein Drohmittel kann uns schrecken, auch nicht die Schließung unserer Hochschulen. Es gilt den Kampf jedes einzelnen von uns um unsere Zukunft, unsere Freiheit und Ehre in einem seiner sittlichen Verantwortung bewußten Staatswesen.“ Hätten Sie ebenfalls den Mumm gehabt wie Sophie Scholl, obwohl sie mit dem Verlust ihrer Integrität, ja ihres Lebens rechnen musste? Hätten Sie den Mumm, würden Sie nicht mehr nach Beweisen fragen. Dann hätten Sie den Beweis, den Sie suchen.

@ Erik.L : Warum soll Andreas Graf Sophie Scholl aus dem Spiel lassen ??
– Auf einer unserer letzten Demos hatte eine Frau ein Plakat mit der Botschaft :
“ Ich bin nicht Sophie Scholl , aber ich habe von ihr gelernt “ .
In diesem Sinne …

… und auf der Seite der wahren Medizin und der nicht korrupierten Wissenschaften, denn wer sich anschauen kann wie alte Leutchen mit deren Gehhilfen mit bedecktem Mund und Nase bei sogar 30 Grad Außentemperaturen in heißen Bussen und Bahnen sitzen, nach Luft schnappen jedoch die Maske soll ja dicht sitzen, der braucht nicht Medizin und sicher auch kein Jura studiert zu haben, um zu wissen wo und was die richtige Seite ist!
Wie viele Beweise brauchen Sie denn noch?

Ich möchte so vieles schreiben. Aber ich kann nicht. Seit bald einem Jahr kann ich meine Geschichte hier nicht schreiben. Weil ich Angst habe und das Verfahren noch läuft.

Es ist, wie Ihr schreibt, unschuldige Bürger, die wegen Lächerlichkeiten verfolgt werden oder sogar (mir sind solche Fälle bekannt) gepiekste und dummblöde Naivling-Mitläufer, die einfach zur falschen Zeit am falschen Ort waren und mit aufgegriffen wurden und dann ebenfalls bis vor Gericht müssen.

Ja, und ich kenne die Beispiele von wirklich schlimmsten Sexualdelikten, wo das Verfahren nach langen angeblichen Vorermittlungen dann ohne einen einzigen Gerichtstag eingestellt wurde.

Wir leben in einem perversen Land.

Und es ist in der Tat ungerecht.
Ich habe auch meine Lehren gezogen. Ich bin Monate lang auf keinen Spaziergang mehr gegangen, weil ich mich fragte, wo sie denn nun ist, die viel gepriesene Solidarität, wenn dann all die berühmten Anwälte entweder gar nicht erst einen Termin für uns haben oder eben wirklich an die Tausend Euro in Rechnung stellen.
Aber das wollen die ja bloss!! Die wollen, dass wir nicht mehr zueinander halten.

Betroffen ist der richtige Ausdruck. Auch ich bin ehrlich betroffen.

Ich fand schön, was jemand ganz unten schrieb, dass dank des Blogs soundso viele Menschen „gerettet“ wurden.

Wenn ich mir vorstelle, wie ich mich als Blog-Betreiber fühlen würde, vielleicht wäre das wirklich der „beste“ Trost.

Ich hoffe, dass der Atem lang genug sein wird und dass am Ende doch irgendwie noch etwas wie Gerechtigkeit einkehren wird.

Ich kann mich Pfleger nur anschließen! Das tut mir so leid. 🙁 Dagegen ist das, was ich in der Einrichtung als Ungeimpfter mitmachen musste ja „Killefitz“ (= absoluter Kleinkram). Drücke die Daumen, dass ihr auf Richter trefft, die noch mit Menschlichkeit und Verstand handeln, so wie ich letztlich auf den vernünftigen Chef getroffen bin, der mir (zumindest vorerst) den Job gerettet hat.

Liebe Corona-blog-Leute,
auch ihr dürft euch von dem Franzosen General angesprochen und gelobt fühlen:
wochenblick.at/corona/franzosen-general-lobt-widerstand-die-ungeimpften-sind-superhelden/
Er bezeichnet alle Ungeimpften als Superhelden.

Eine sehr informative neue Broschüre mit Wissenswertem zur C-Impfung hat Christian Stockmann (Pastor in Berlin) zusammengestellt. Diese kann als pdf kostenlos heruntergeladen oder gegen Spende auf Papier bestellt werden: Christen-im-Widerstand.de/impfung/

Ja, schlimm, schlimmer, Deutschland. In diesem Land dürfen Mörder, Vergewaltiger frei rumlaufen, aber wehe du hast keine Maske auf oder Steuern hinterzogen…
Der Trost der einem bleibt, es wird knallen und die, die jetzt noch immer alles in rosa sehen, die werden richtig hart aufschlagen und dann hab ich ein breites Grinsen in der Visage… 😁

Man muss froh sein!das es so einen Blog wie euch in solchen zeiten gibt.
Ich habe lange Zeit bei Hartgeld.com mitgelesen.
Der Betreiber wurde auch bedroht!..und dann weggesperrt weil er kritisch über das System berichtet hat.

ich weis von medizinern, die sich für schallopfer engagieren, in der thematik forschen und besuch bekamen, der ihnen nahelegte, sich zu besinnen wer ihre stelle und ihre unerwünschte forschung finanziere..und das schon vor der plandemie.

ich weis von engagierten windernergie opfern, denen man bereits mehrfach die muttern an den rädern gelockert hat und die vor jeder fahrt ihr auto checken müssen..

ich weis von menschen, die in die psychiatrie gesteckt wurden, damit sie nicht mehr ihre stimme erheben..

ich weis von organspenderausweisen, die nie von den betreffenden personen unterschrieben wurden..

das ist deutschland!

Es beschleicht mich immer mehr das Gefühl, dass in unserem Land sowohl Richter als auch Journalisten bei ihren Abschlussprüfungen schon seit einigen Jahren handverlesen ausgesucht sind.

Mediziner auch!!! Handverlesen nach Gehorsam, gutem Gedächtnis und unbedingt dazu dann Dummheit. Auswendiglernen und Gehorchen aber nur auf keinen Fall logisch oder selbständig denken.

„IM NAMEN DES VOLKES“

Die Bürokraten merken wirklich gar nichts mehr und sehen sich als Alleinherrscher, als Horden von Sonnenkönigen.

Am Polizeihaus der Stadt hier nebenan steht auch sowas absurdes an der Fassade, direkt über dem Haupteingang in Stein gemeisselt: VOR DEM GESETZ SIND ALLE MENSCHEN GLEICH … wahrscheinlich ist das nicht der Eingang, den die Bürokraten nutzen … oder die verstehen das nicht.

ah, ich weis:

Der Bürokrat in seiner sonnenköniglichen Erscheinung mitsamt seiner realitätsfernen Sprache erkennt sich von dem Satz nicht angesprochen, er muss etwas höheres sein, denn wer, wenn nicht er, definiert „MENSCH“ in den Bürokratentexten? Nur er verfügt was „MENSCH“ darf und was nicht.

(wie die Priester)

Auch ich kann aus meiner beruflichen Erfahrung bestätigen, was für Treibjagden in Zusammenhang mit Befreiungsattesten und vorläufigen Bescheinigungen zu einer Kontraindikation gegen die mRNA-Impfung veranstaltet werden. Es gibt einige wenige Lichtblicke auch bei Gerichten, aber das meiste ist noch sehr erschreckend – auch die früher wegen meist sorgfältiger und guter Arbeit geschätzten Arbeitsgerichte sind meist auf Linie…

Das ist mein größter Kritikpunkt an den Maskenattesten. Es wird nicht die Grundsätzlichkeit der Maskentragepflicht in Frage gestellt, sondern nur die Maskentragepflicht für einen bestimmten Personenkreis. Hinzu kommt, dass es i.d.R. ja sogar gerade Kranke sind, die von der Maskentragpflicht befreit werden sollten, was die Maskentragepflicht an sich ad absurdum führt. Wir haben Anwälte, die die Verurteilung ihrer Mandanten dadurch erreichen, dass sie sich auf die falschen Gesetze berufen.

Solche Anwälte sollte man schleunigst austauschen und Andere vor ihnen warnen.

Atteste sind immer eine persönliche Sache. Ein Patient muß auf seinen Arzt zugehen und ihn darum bitten. Daß Ärzte pro forma Atteste ausstellten, weil man irgend einem Personenkreis angehört, habe ich noch nicht vernommen, eher das Gegenteil, das „Anbieten“ einer „Impfung“, weil man zu den „vulnerablen Gruppen“ gehörte.

Mit dem Angehen von Atteste ausstellenden Ärzten will der Staat verhindern, daß sich die Bürger mit zivilen Mitteln gegen die diktatorischen Regeln zur Wehr setzen. Diesen könnte man dann weitaus weniger Furcht einjagen, weil zu viele normale Gesichter dafür sorgten, daß das Paniklevel unter ein kritisches Niveau absinkt. Zusätzlich könnten die Bürger dann auch auf die Idee kommen, sich eine „Impf-Unfähigkeit“ bescheinigen zu lassen, was den Gewinn der Pharmakonzerne schmälert; außerdem könnte man ja die „G“-Regeln unterlaufen. Für die „Impf-Abos“ wäre so etwas der reinste GAU. Das ganze Narrativ bräche in sich zusammen.

Wir haben einmal die Atteste, mit denen Patienten von der Maskentragepflicht entbunden werden und dann gab es Verfassungsbeschwerden z.B. gegen die Maskentragepflicht in Schulen. Ich halte eben Beides nicht für zielführend. Was wir brauchen, ist eine Grundsatzentscheidung, dass die Maskentragepflicht im Alltag völlig lebensfremd ist. Die Problematik des Atemwiderstandes, die zwangsläufig bei korrektem Sitz der Maske früher oder später zum Sauerstoffmangel führt, wird völlig ignoriert ebenso wie die Tatsache, dass die Maske im Alltag zwangsläufig mit allen möglichen Mikroorganismen und Viren kontaminiert wird, da der Mensch nun einmal nicht in einer sterilen Umgebung lebt und auch keine OP-Schwester an seiner Seite hat, die ihm mit zuvor desinfizierten Händen die Maske zurechtzupft. Da es auch keine Kontrollen gibt – so hatte eine Bekannte die Innenlagen der FFP2-Maske herausgepfriemelt, damit ihr Mann besser Luft bekam – beruht der Nutzen der Masken auf reiner Spekulation, aber mögliche Risiken können nicht bestritten werden. Das Arbeitsschutzgesetz verlangt sogar eine Gesundheitsprüfung vor dem Tragen der FFP2-Maske! Denn es sind es doch gerade die Kranken, die bereits symptombedingt niemals eine Maske tragen dürften! Auch Infektionskrankheiten der Atemwege führen bereits ohne das Tragen einer Maske zur Kurzatmigkeit. Wer soll also vor wem geschützt werden? Die Kranken vor den Gesunden etwa?

Solange Richter aus den Parteien kommen und Staatsanwälte dem Justizminister weisungsgebunden sind, wird es keine Grundsatzentscheidung geben. Es läuft wie mit dem EuGH in der EU oder den höchsten Gerichten in den USA: Politische Grundsatzlinien werden niemals zugunsten der Bürger entschieden. Wo kämen wir denn da hin, wenn ein Supreme Court den US-Präsidenten ob seiner Angriffskriege & Drohnenmorde als Kriegsverbrecher wegsperrte? Genausowenig wird ein Jens Spahn oder Karl Lauterbach wegen billigender Inkaufnahme von verkrüppelten und toten Menschen aus niederen Beweggründen zur Rechenschaft gezogen (da könnte man locker Wieler & Cichutek dazu packen). Man stelle sich einmal vor, daß es tatsächlich ein Gericht gäbe, was die ganzen „Corona-Maßnahmen“ wegwischte: Was ist mit dem Richter aus Weimar passiert?

Hausdurchsuchung, fadenscheinige Anklage wegen Rechtsbeugung, Außerkraftsetzen seines Urteils. Dort stand nämlich bereits sinngemäß, daß Masken schädlich sind, daß sie die Sauerstoff-Zufuhr verringern, Hyperkapnie entstehen lassen und durch diese Effekte letzten Endes sogar negativ auf das komplette Immunsystem wirken. Was für Kinder sehr, sehr schlecht ist, das ist für Erwachsene mindestens auch sehr schlecht.

Eine Grundsatzenscheidung ist aus wissenschaftlicher Sicht angezeigt; aus juristischer ist sie nach meinem Erachten unnötig, da, wie gesagt, Landesverordnungen und die Änderungen des IfSG in den letzten 2 Jahren komplett widerrechtlich sind. Täte die Justiz sich genau darauf fokussieren, so wären Nebenkriegsschauplätze wie „Masken schützen: ja oder nein?“ überflüssig.

Vielmehr noch:
BEVOR man solche absurden Verordnungen & Gesetzesänderungen durchführt, ist der Gesetzgeber verpflichtet, eine Kosten-Nutzen-Rechnung aufzustellen. O-Ton bayerische Landesregierung: „Hamwa nich, kriegen wir auch nich mehr rein!“ Genau so läuft es auch in allen anderen Landes- sowie in der Bundes-ReGIERung.

Was hier abgeht, das ist reine Willkür; das hat mit Demokratie null zu tun. Genau deswegen müssen die Menschen anfangen, sich auch außergerichtlich gegen vollkommen sinnbefreite Maßnahmen zu wehren.

Aber die Willkür wird doch von denen widerspruchs hingenommen, die vorgeben, die Anwälte der Opfer der Corona-Maßnahmen zu sein! Da hatte Füllmich beispielsweise großspurig erzählt, dass er Drosten verklage. Seit wann verklagt man den Angestellten und nicht den Arbeitgeber? Mir kommt die sog. Querdenker-Bewegung genauso politisch gesteuert vor wie alles andere. Wenn ich die Opposition schachmatt setzen will, dann sorge ich dafür, dass sie niemand mehr ernst nimmt, und das erreiche ich, indem ich die Opposition mit Systemkonformen unterwandere, die wie bei „Guter Bulle, böser Bulle“ den Part des „guten Bullen“ übernehmen. Die AFD macht da m. E. keine Ausnahme. Von Anfang an schoss sie nur gegen die Regierung, ohne selbst sachlich zu werden. Zunächst warf sie der Regierung vor, dass sie zu spät Maßnahmen ergriffen habe, dann forderte sie den „Schutz der Risikogruppen“, aber eine Politik nach dem Motto: „Wasch mich, aber mach mich nicht nass“, kann nicht funktionieren. Von Anfang an wurden nur Nebelkerzen gezündet, die eine sachliche Auseinandersetzung unmöglich machten. Da wurde die psychische Belastung durch die Maskerade bis zum Es-Geht-Nicht-Mehr breitgetreten, aber kein einziger Arzt hatte die Eier, in der Öffentlichkeit auf die gesundheitlichen Schäden durch die Maske IN SEINER PRAXIS hinzuweisen. Warum nicht? Gab es sie nicht?

Ich habe nach wie vor nicht den Eindruck, dass es verboten ist, Fakten zu präsentieren. Das Problem: Die Fakten werden von den Falschen präsentiert. Aber Fakten vom Hörensagen sind keine Fakten.

Zu Ihrer Antwort an Michael Schauberger am 03.11.2022, 15.12Uhr, da dort kein Antwortfeld mehr vorhanden ist:

Es kommt oder kam noch NIE darauf an, WAS jemand sagt, sondern WER etwas sagt.

Da können sich die Mitarbeiter eines Unternehmens lange alle beim Vornamen nennen und sich auf die Fahne schreiben, dass es flache oder keine Hierarchien gibt. Gelebt wird es sowieso ganz anders.

In einer obrigkeitshörigen Duckmäusergesellschaft mit Millionen von Menschen, die es nie gelernt haben, selbständig zu denken und zu handeln, die gar nicht wissen, wie sie selbstbesimmt leben sollen, wenn nicht ein Leithammel es ihnen vormacht oder vorsagt, ist das so.

Eine Spielgruppe braucht noch keinen Dirigenten. Aber je mehr Spieler zusammenspielen, desto notwendiger ist ein „Taktgeber“, der das Zusammenspiel koordiniert und die Einsätze gibt. Auch die Koordination der Gliedmaße und die Organtätigkeit werden von einem „Dirigenten“, dem Gehirn gesteuert. Im Gehirn laufen alle Informationen zusammen. Es schmälert doch nicht die Leistung des Fingers, wenn er auf seinen „Einsatzbefehl“ wartet. Was wäre denn die Alternative? Gehirn ohne Körper? Die Matrix lässt grüßen. Und beim Tourette-Syndrom handelt der Finger selbstbestimmt. Das finden die Betroffenen sicherlich super. 😆

Zu Ihrer Antwort an mich am 08.11.2022, 19.40Uhr, da dort kein Antwortfeld mehr vorhanden ist:

wovon reden Sie?

Ob sich bei manchen Menschen mittlerweile, schon seit längerem oder schon immer der Dirigent per se komplett ausgekoppelt hat bzw. Teile davon abgeschaltet wurden, weshalb der Einsatzbefehl für den Informationsfluss nach außen über den Mund und/oder in die schreibenden Finger massiv unterbrochen bzw. gestört wurde?

Ich hätte auch schreiben können, dass nicht alle Häuptlinge sein können. Offensichtlich hat sich in der Vergangenheit vor allem eine Gesellschaftsform bewährt, in der der Regent „der erste Diener seines Staates“ war. Von dem „Interregium“ heißt es, dass es die „kaiserlose, schreckliche Zeit“ war. Sogar in der Familie gibt es eine Hierarchie. Anarchisten müssen schon ein hohes Maß an Selbstdisziplin haben, aber Selbstdisziplin wird den Kindern ja regelrecht aberzogen, indem ihnen ständig gesagt wird, dass sie keine Bremsen hätten.

Brigitte Breidenbach sagte:
*
“ Der Mensch ist und bleibt eine fatale Fehlentwicklung der Evolution.“
*
So ist es!
*
Seine „Intelligenz“ wird ihm zum Verhängnis! Kann es etwas widersprüchlicheres geben?

Liebes corona-blog Team,
ich schließe mich dem Mitforisten Akeem an und würde gerne euch unterstützen als Dank für eure unermüdliche und so wichtige Arbeit in Sachen der Aufklärung.
Bleibt uns bitte weiter erhalten.

Liebe Grüße

Verständliche Verbitterung, die aus Ihren Zeilen spricht. So gesehen tut es mir leid, dass ich letztens etwas ungeduldig war – mea culpa. Ich hoffe, auch für Sie sind die aktuellen Verfahren gut ausgegangen.
Ja, die Anwaltsgebühren. Sowohl im Owi- als auch im Strafverfahren sind die Gebühren „Rahmengebühren“. Man kann innerhalb des vorgegebenen Rahmens mehr oder weniger in Rechnung stellen. Da wäre theoretisch Raum für gelebte Solidarität. Prozesskostenhilfe gibt es ja leider weder bei Owi noch im Strafverfahren. Ich will Sie in Ihrer gegenwärtigen Stimmungslage auch gar nicht mit „der RA hat auch Kosten“ nerven. Nur soviel – hinter jedem Anwalt befindet sich auch noch das angestellte Personal, das aus den Umsätzen entlohnt werden muss. Was ich allerdings empörend finde, ist, dass es Kollegen gibt, die Mustertexte für Widerspruchsverfahren ins Internet stellen und sich für das downloaden eines solchen Mustertextes bezahlen lassen. Das ist weder verpflichtend noch unter Kostendeckungsgesichtspunkten erforderlich. Die Arbeit macht man sich einmal, weitere Kosten entstehen nicht und Werbung ist es obendrein. Da fehlt mir jegliches Verständnis. Dann soll man es doch ganz lassen.
Zum Urteil des BayObLG. Es gibt da einen Punkt, den ich nicht verstehe und für falsch halte. Sowohl das Gericht als auch RA Bögelein in seiner Update-Mitteilung gehen ohne weitere Begründung davon aus, dass das Tatbestandsmerkmal „unrichtig“ bei der Benutzung des Attestes durch den Patienten anders zu bewerten sei als bei der Ausstellung durch den Arzt. Kernaussage des Urteils des BayObLG ist: ein Attest ist unrichtig, wenn es tatsächlich unrichtig ist, weil nachweislich die Voraussetzungen nicht vorlagen zum Zeitpunkt der Ausstellung. Es sei aber – jedenfalls im Rahmen des § 279 (Verwendung durch den Patienten) – nicht alleine deswegen unrichtig, weil keine körperliche Untersuchung stattgefunden hat. Bei § 278 (Ausstellung durch den Arzt) sei das anders.
Den § 277 lasse ich mal außen vor. Da geht es um das Handeln von Personen, die sich fälschlich als z.B. Arzt ausgeben. Wenn es beim Patienten irrelevant ist, ob es eine Untersuchung gab, kann es bei der Frage der Strafbarkeit des Arztes nicht anders sein. Sonst wäre folgendes möglich: Arzt A und sein Patient P werden beide angeklagt. Gesundheitszustand zum Zeitpunkt des Ausstellens lässt sich nicht mehr feststellen. Untersuchung gab es nicht. P wird freigesprochen, weil es auf die fehlende Untersuchung nicht ankäme. A wird verurteilt, weil er keine Untersuchung vorgenommen hatte. Das scheint mir absurd. Diese Aussage des BayObLG muss in Verfahren gegen Ärzte gleicherweise angewendet werden. Ich bin gespannt auf den Ausgang des Berufungsverfahrens von Dr. Weikl, das immerhin in Bayern stattfinden wird.
Außerdem nimmt § 279 (Gebrauchen) Bezug auf § 278 (Ausstellen). „Wer zur Täuschung im Rechtsverkehr von einem Gesundheitszeugnis der in … § 278 bezeichneten Art Gebrauch macht….“. Früher in der alten Fassung hieß es, zur Täuschung von Behörden. Also, der Tatbestand eines unrichtigen Zeugnisses im Sinne von § 278 muss vorliegen. Erst dann wird geprüft, wurde davon Gebrauch gemacht und wenn ja, geschah das zur Täuschung. Aber es kann ja nicht sein, dass ich das alles erst bejahe und dann sage, ach, der P ist doch freizusprechen, weil das falsche Zeugnis gemäß 278 jetzt bei ihm doch kein falsches Zeugnis ist. Also, es ist widersinnig, wie man es auch dreht und wendet. Bleibt zu hoffen, dass auch Ärzte von dieser Rechtsprechung profitieren können.

„unrichtig“ zeigt bereits den Mangel, also die Abwesenheit, von Moral.

Wer eine Sache nicht klar als Richtig oder Falsch bezeichnet ist auf geistige Gewalt aus. Auch die vielen Details können nicht davon ablenken.

Zitat:
„Aber es kann ja nicht sein, dass ich das alles erst bejahe und dann sage, ach, der P ist doch freizusprechen, weil das falsche Zeugnis gemäß 278 jetzt bei ihm doch kein falsches Zeugnis ist. Also, es ist widersinnig, wie man es auch dreht und wendet.“

Also ich finde das absolut nicht widersinnig, sondern verständlich.
Hier in meiner Antwort an Willi, da habe ich es erklärt:
https://corona-blog.net/2022/10/31/kriminalisierung-normaler-buerger-und-hausdurchsuchungen-zwei-wichtige-urteile-zum-thema-maskenatteste/#comment-65694

Wenn ein Attest nicht mehr gültig wäre vor dem Gesetz, was ist dann eine Krankmeldung wert? Politiker und Lobbyisten der Pharma unternahmen alles, um ihren Zwang aufrecht zu erhalten. Dies allein Rechtfertigt schon eine klage gegen den jeweiligen Minister für Gesundheit! Auch wenn die Schwurbel-Politik in Deutschland eindeutig falsch läuft, lasst euch nicht unterkriegen! Haltet weiterhin tapfer durch, denn ihr habt das Recht dazu nach Art. 20 Abs. 4

Was eine Krankmeldung wert ist?
Die kann genauso ratzfatz angezweifelt werden von einem ekligen Arbeitgeber mit entsprechendem Winkeladvokaten!
„Was? Sie haben dem AN gekündigt und genau seitdem ist der krankgeschrieben? Ist wohl eine Gefälligkeitskrankschreibung!“
Mindestens mit dem medizinischen Dienst kann man ja mal drohen von wegen Sorge des AG um seinen AN.

Wobei ich als betroffener AN dann auf jeden Fall starke Magenbeschwerden haben würde, Durchfall und so ist schwer zu widerlegen.

Auf Krankmeldungen stehen schon lange keine Diagnose(-Kürzel) mehr, weil diese der ärztlichen Schweigepflicht unterliegen. Den Arbeitgeber will ich sehen, der sich auf eine kostspielige Klage einließe, weil er Krankmeldungen für ungerechtfertigt hielte. Dann wäre er nämlich in der Nachweispflicht, was ohne Angabe von Diagnosen oder generell dem Wissen um die Ursachen der Erkrankungen sehr schwierig ist. Daher sollte man auch niemals von sich aus freiwillig dem AG mitteilen, warum man krank war, Stichwort: personenbedingte Kündigung, weil eine Krankheit zugrunde liegt, bei der es keine Aussicht auf Besserung gibt. Da gibt es ganz andere Mittel, unliebsame Arbeitnehmer herauszudrängen.

Schlimm alles hier geworden hier.
Voriges Jahr haben wir in Leverkusen auch einen Spaziergang gemacht, mehrere Teilnehmer hatten ein Maskenbefreiungsattest und bekamen trotzdem einen Bußgeld Bescheid.
Ein Arzt sitzt immer noch in U-haft, er soll angeblich falsche Impfzertikate ausgestellt haben, seine Praxis wurde aufgelöst.

geht vor gericht und klagt – es steht der polizei nicht zu die atteste zu kassieren – und informiert vorher die anwaltskammern mit dem notwendigen know how und wo es zu finden ist, damit sie sich informieren können

Es ist eine bodenlose Sauerei was in diesem Land spätestens seit Beginn der sog. „Pandemie“ abgeht.

Ich verspüre tiefste Dankbarkeit und den allerhöchsten Respekt für Euch liebe Menschen vom Corona-Blog! Ihr könnt Euch gar wahrscheinlich nicht vorstellen, wie sehr Ihr vielen Menschen geholfen habt. Ihr seid für mich die beste Informationsquelle was diesen ganzen Corona-Wahnsinn angeht. Darum bin ich nun sehr erschüttert, wenn leider auch nicht wirklich überrascht, dass es Euch derzeit so an den Kragen geht.

Ich hoffe es ist Euch ein Trost wenn ich Euch versichere dass ich dank Euch(!!!!) mehrere Menschen davon abhalten konnte, sich die angeblich „lebensrettende Impfung“ zu geben. Ich danke Euch in ihrem Namen!

Ich würde Euch gerne ein wenig Geld spenden, um Eure Anwaltskosten ein bisschen abzumildern. Viel wird es leider nicht sein, aber jedes bisschen hilft ja. Falls das möglich ist, schreibt mir bitte die dazu erforderlichen Infos per mail oder hier als Antwort.
Vielen Dank Euch und alles Gute!!!

Ich glaube, das Team hier erwähnte mal, dass es schwierig ist aufgrund der Anonymität, aber dass man irgendwo in einem Onlineshopt Aufkleber kaufen kann, von deren Gewinn sie dann einen Teil erhalten. (Hoffentlich habe ich es nicht ganz falsch wiedergegeben.)
Auch Cryptos sind wahrscheinlich gar nicht wirklich anonym 😉 und wer hat hierzu die Infrastruktur…
Aber vielleicht fällt uns ja doch noch ein Weg ein.
Am besten wäre, es persönlich vorbeizubringen, aber alles nicht so einfach in der aktuellen Situation.

Und man muss auch erst mal überhaupt einen Anwalt finden. Am Ende übernehmen die Beschuldigten die Denk- und Vorbereitungsarbeit ja doch irgendwie immer selbst, meiner Erfahrung nach.
Für Anwälte ist so etwas ein Fall von vielen, die befassen sich gar nicht so im Detail damit. Man kann dann von Glück reden, wenn sie Fakten nicht versehentlich verdrehen.
Ist kein Vorwurf, in meinem Fall läuft es schon OK, aber was man sich unter Anwalt vorstellt deckt sich nicht immer mit der Realität.

Es gibt sie schon, die Anwälte, die das auch kritisch sehen.
Ich wüßte hier in meinem Umfeld in der Provinz 3 (meine eigenen AG sind nicht dabei, die sind auf Linie).
Bloß, alleine mit einem vernünftigen Anwalt ist das nicht gerettet!
In unserem zuständigen Amtsgericht prahlt der für Bußgeldsachen zuständige Richter offen damit, so gut wie ALLE Widersprüche abzubügeln.
Eine Dienstaufsichtsbeschwerde hat es wohl schon gegeben – der Richter sitzt fest im Sattel. Da nützt dann der beste Anwalt nichts.

Zahlungsinfrastruktur hat nur wer sie sich selbst baut. DAS ermöglichen die Cryptos!

… und wer sich keine baut ist und bleibt Sklave der Zahlungssystemerzwinger. So einfach ist das. Genau wie mit Demokratie: gibt es nur wenn es selbst gemacht wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert