Kategorien
Flyer Gesundheitssystem Politik SPD

Protestaktion: Lauterbach saugt Praxen aus und gefährdet damit Ihre ärztliche Versorgung

Die Hamburger Vertragsärzte und Psychotherapeuten sind sauer. Das liegt daran, dass Lauterbach an seiner Sparpolitik, zumindest was die gesundheitliche Versorgung angeht, weiter festhält. Dafür sollte man aber auch wirklich Verständnis haben, kostet so eine Werbekampagne für die Corona-„Impfung“ doch einiges an Geld, schließlich ließen sich die Darsteller dort ordentlich vergüten. In Arztpraxen hängen nun Plakate und Flyer. Auch Postkarten können die Patienten an Herrn Lauterbach schicken, um zum Ausdruck zu bringen, was sie von dieser Gesundheitspolitik, wie er sie betreibt, halten. Denn die Wartezeiten werden sonst deutlich steigen und die ärztliche Versorgung ist schon jetzt nicht mehr gewährleistet.

Ein Trugschluss, sollte man denken, dass das „S“ bei SPD für sozial steht. Wer heute einen Arzt benötigt, der kann sich zum einen auf lange Wartezeiten einstellen und zum anderen muss er erstmal einen Arzt finden, der ihn behandelt. Ruft man von sich aus Ärzte an, die einen versorgen sollen, dann kriegt man am Telefon schon mal mitgeteilt, dass die Menschen auf die Straße gehen sollen, denn so kann es nicht mehr weitergehen. Eine genervte Sprechstundenhilfe, die kurz darauf erklärt, gute Versorgung kann so nicht stattfinden. Auch der Anruf bei der Nummer mit den Elfen „116117“ zeigt das komplette Ausmaß des deutschen Gesundheitssystems, welches international aufgrund der Anzahl der Intensivbetten – welche aber nicht betrieben werden können – immer noch ein hohes Ansehen genießt. Den Kontakt zur Krankenkasse kann man sich fast sparen, nerven und darauf hinweisen, dass in Deutschland schon lange eine Schieflage entstanden ist, sollte man aber trotzdem. Die Notaufnahme kann man anfahren, geholfen wird einem dort, aber – es wurde hier ja schon immer triagiert – meist nicht wirklich. Pflegefachkräfte und Ärzte sind überfordert und diejenigen, die aktuell noch in diesem System arbeiten, haben vermutlich auf dem Weg ihrer Karriere auch jegliche Moral verloren.
Hart, aber ich darf das schreiben, schließlich habe ich lange in diesem System gearbeitet, bin aber aufgrund der Impfpflicht in Deutschland faktisch arbeitslos. Darum soll es hier aber gar nicht gehen.

In Hamburg wurde nun eine Protestaktion ins Leben gerufen. Man könnte sich wundern und fragen, wieso denn erst jetzt? Das liegt daran, dass viele Menschen erst dann aktiv werden, wenn es sich um den eigenen Geldbeutel dreht dem es an den Kragen gehen soll.
Der Titel zu der Protestaktion, die sogar eine eigene Website hat, lautet „Lauterbach saugt Praxen aus… und gefährdet damit Ihre Versorgung“.
Bekannt ist die Aktion in Hamburg und Flyer, sowie Postkarten welche bereits richtig adressiert sind (Bundesgesundheitsministerium, Herrn Prof. Dr. Karl Lauterbach, Friedrichstraße 108, 10117 Berlin) liegen in Praxen aus.

Auf der Startseite wird der Unmut einiger Ärzte kund getan:

Liebe Patientin, lieber Patient, 

um Sie gut versorgen zu können, müssen wir in Personal und Praxis investieren.
Doch statt die ambulante Versorgung zu stärken, plant Bundesgesundheitsminister Lauterbach jetzt massive Kürzungen. Lauterbachs Sparpolitik führt zu einer drastischen Verschlechterung der ambulanten Versorgung.

Die Folgen für die Patientinnen und Patienten:
• Verkürzte Sprechstundenzeiten
• Längere Wartezeiten auf Termine
• Aufnahmestopps in den Praxen

Herr Lauterbach,

stoppen Sie diesen Spuk! Stärken Sie das Vertragsarztsystem statt es zu schwächen.

 
Die Hamburger Vertragsärzte und Vertragsärztinnen,
Vertragspsychotherapeuten und Vertragspsychotherapeutinnen

Weiter heißt es dort:

Was ist passiert?

Um die Wartezeiten auf einen Termin beim Haus- oder Facharzt zu verkürzen, hat die Bundesregierung vor drei Jahren ein Gesetz erlassen, das es Ärztinnen und Ärzten ermöglicht hat, ihre Sprechstundenzeiten auszubauen, mehr Termine anzubieten und mehr neue Patienten aufzunehmen.

Die Folge: Die Vertragsärzteschaft hat in die Infrastruktur ihrer Praxen investiert, neues Personal eingestellt, die Sprechzeiten erweitert, viele zusätzliche Termine angeboten, die Versorgung von Neupatienten intensiviert.

Durch die Sparmaßnahmen Lauterbachs soll diese neue Regelung nun wieder rückgängig gemacht werden. Und das in einer Zeit, in der die Praxen durch hohe Inflation, massive Budgetierung der ärztlichen Leistungen und explodierende Energiekosten immer stärker unter wirtschaftlichen Druck geraten.

Aus diesem Grund fordern wir: 

1. Stoppt Lauterbachs Spargesetz!

2. Alle Leistungen müssen zu 100 Prozent von den Kassen bezahlt werden!

3. Inflationsausgleich!

Hier noch der Flyer, die Postkarte und das Praxisplakat zum Download:

Wirklich erschreckend und auch traurig, wie das einstige Vorzeigeland immer mehr verkommt und die Bevölkerung dabei zusieht. Viele lehnen sich noch immer zurück und fühlen sich in keinster weise dafür zuständig, schließlich hat man mit der Wahl ja die Verantwortung abgegeben. Dass Politiker die Sorgen und Ängste des normalen Fußvolks weder teilen noch verstehen können, weil der Wohlstand ein ganz anderer ist, scheinen sie dabei zu vergessen.
Hoffen wir weiter, oder gehen wir in die Selbstverantwortung?

71 Antworten auf „Protestaktion: Lauterbach saugt Praxen aus und gefährdet damit Ihre ärztliche Versorgung“

Ärzte sind keine privilegierten Personen, wie sie vielleicht immer dachten, sondern Erfüllungsgehilfen des Staates zur Zerstörung Deutschlands und der Ermordung deren Bewohner. Das Spielchen haben sie noch gar nicht bemerkt. Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan und die Spritzen verabreicht. Der Mohr kann gehen. Mohr, nimm Deine Silberlinge und geh.

@Andreas Graf:
….ganz genau.Der nützliche geldgierige Idiot im Auftrag der Regierung.
Ob gewusst,geahnt,gemerkt,verdrängt oder sonstwas- die Schuld bleibt.
Ohne die Ärzte wäre die Giftspritzenaktion gar nicht möglich gewesen.
Die Ärzte hatten den Schalthebel in der Hand.
Verantwortungsvolle Ärzte warten ab,informieren sich und raten im Zweifel ab.
Ganz besonders bei neuen Verfahren,die erstmalig in Anwendung sind und zu denen es keinerlei Erfahrungen aus der Praxis gibt.
Unentschuldbar und mit dem Arztberuf unvereinbar.

In den Arztpraxen herrscht doch heute schon Aufnahmestopp, beziehungsweise ist mir das vor gut 2 Jahren selbst passiert: mein Hausarzt hatte seine Praxis aufgegeben, Anfrage an mehrere Ärzte wurden abgewiesen, weil diese bereits zu viele Patienten hätten. Nur durch meine Familie bin bei einem anderen Hausarzt aufgenommen worden.

Unfaßbar, wie man sehenden Auges die medizinische Infrastruktur vorsätzlich ruiniert! Die Privatisierungen (und damit erst einher gehenden KH-Schließungen) waren wohl erst der Anfang. Was kommt als Nächstes? Privat-Ärzte, die massig Zeit haben, bei denen man aber nach USA-Vorbild für jede Sprechstunde & jede Behandlung aus eigener Tasche zahlen soll?

Mein Respekt an den Autor dieses Artikels, sich diese gefährliche Plörre nicht spritzen zu lassen, trotz Jobverlust.

Ist nicht Ihr Ernst Michael,
dass Sie diese Frage nicht verstanden haben wollen!
Tut es Ihnen so gut, mal kurz für einen Arzt gehalten zu werden, so dass Sie dies noch ein wenig genießen können wollen?
Was gibt es am Arzt sein denn noch zu genießen? Ich dachte da wären wir uns hier einig. Aber sie genießen die Verwechslung gerade, wie ich sehe.

@V.K.
Ich begann von oben nach unten den Kommentarbereich zu lesen und demnach zu kommentieren. Weiter unten dämmerte mir dann aber schwer, dass derart Verteidigung von Ärzten nicht von nirgendwo her rührt.
Hat schon mal jemand in der Hausarztpraxis angerufen und gefragt, ob die C-Impfungen geben? Denn mittlerweile dürfte echt kein Arzt mehr das Zeug verspritzen, nach der Aussage der Pfizer-Managerin im EU-Parlament.

Vielleicht aber hat er sich das Pseudonym bewusst ausgesucht, womit ich wieder beim Genießen wäre 🙂
Ich könnte auch Bspw. als Pseudo hier „Kai Pieritz“ nutzen. Früher Mannschaftarzt von Schalke, heute Chefarzt, jedoch ganz davor… interessiert heute keinen mehr.

Verheimlichen?
Dann wähle ich eines von Billionen anderen Pseudonymen 🙂 und nicht den Vor- und Zuname eines Arztes. Unbewusst passiert? Kann sehr gut möglich sein, aber dann antworte ich nicht mit: „Wie meinen?“ 🙂 sondern kläre auf.

Ich soll mich haltlosen Vorwürfen gegenüber rechtfertigen, die eher nach „mit Dreck werfen“ aussehen? Für solchen Kinderkram bin ich definitiv zu alt. Geht woanders spielen.

Welche Pseudonyme haben Sie denn in letzter Zeit so benutzt? Erst zwei Vornamen mit „S“, jetzt der zweite mit „M“? Michael Schauberger gehört zu den Kommentatoren hier, die einen sehr differenzierten Blick auf die Geschehnisse haben, weder der einen noch der anderen Seite nach dem Mund reden und bei aller Kritik und Schuldzuweisung in Richtung Täter auch nach vorne gucken wollen. Man muss nicht alles richtig finden, was er schreibt, aber diese sachliche Herangehensweise mit derartigem Herumgepöbele zu beantworten, ist einfach nur daneben. Es kommt doch immer wieder vor, dass Leute, die sich auf mehr oder weniger ruhige Art und Weise gegen Radikalisierung und Hass-Schürerei aussprechen, hier mit den albernsten Unterstellungen provoziert werden sollen. Qui bono?

Herr Schauberger,

in der Frage:

„Haben Sie einen Namensvetter oder sind Sie der Allgemeinmediziner mit eigener Praxis?“

gibt es kein „mit Dreck werfen“, denn mehr steht da nicht.
Und was das „Rechtfertigen“ betrifft, so halten doch Sie hier den Ärzten die Stange und rechtfertigen in einer Tour.
Niemand hier hat das von Ihnen verlangt, das kam von Ihnen selbst.
Warum das von Ihnen kam?
Weil es Sie sind der nicht akzeptieren kann, dass andere eben eine andere Meinung und Sichtweise haben.
Wir dagegen – also jene die hier gerade noch schreiben – hatten doch gegen all Ihre Rechtfertigungen, die uns unsere Sicht absprechen wollte, nicht wirklich etwas. Es kam lediglich dann die Frage auf, ob Sie der Allgemeinmediziner seien. Welche Sie nicht beantworten wollten.

Ich denke jeder von uns hat klare und verständliche Gründe, weshalb er entweder die Schnauze gestrichen voll von Ärzten hat oder wie Sie, weshalb er explizit lesen können möchte, dass es da aber noch einen kleinen Prozentsatz von anständigen Ärzten gibt.
Ihr Bestreben oder Wunsch diese Tatsache überall aber dann auch lesen und extra betont vernehmen zu können, das/den dürfen Sie gerne anbringen, aber ich fühle mich auch deshalb nicht verpflichtet diese wenigen Ausnahmen explizit jedes Mal mit zu bennen, weil
1. diese Ausnahmen genug Selbstbewusstsein haben, um sich tatsächlich anständig und korrekt in den letzten 2 Jahren verhalten zu haben, und daraus ist folgerichtig auch zu schließen, dass deren Rückgrat und starken Charakter auch genau versteht wen wir meinen, und wen natürlich nicht.
2. diese Ausnahmen sich selbst ständig mit einem Bein im Gefängnis verstehen oder im Arbeitsamt drinnen stehen sehen, und von daher werden diese wenigen Ausnahmen wohl noch viel mehr einen Brass auf die eigene Kollegschaft haben, als ich das aufzeige indem ich jene einfach weg lasse, für die wir eigentlich so einiges „in die Luft sprengen“ müssten, weil die Geschehnisse bei diesen Ausnahmen genauso wenig zu ertragen sind wie das was mit den Ungeimpften abgezogen wurde.

Ich kann es auch anders sagen:
Die wenigen Ausnahmen die könnten eigentlich gar nicht mehr praktizieren, wenn Sie sich selbst bis ins Detail bewusst machten was hier alles abgeht und wer hier verfolgt und wer belohnt wird.
Sie selbst müssen verdrängen, was eben auch einen Hass auf die eigenen Versager-Kollegen mit sich bringt. Da werden die mir jetzt nicht vorwerfen wollen oder können, dass auch ich diese kleine Ausnahme genauso nicht immer explizit mit erwähne, wie ich auch nicht jedes Mal daran denken DARF, dass man mich als Ungeimpfte dafür in allen Medien schuldig sprach, dass von mir die Tötung der schwachen und alten ausginge, etc.
Ich kann es noch nicht einmal richtig schreiben, weil ich diesen Hammer täglich vergessen muss, denn würde ich jeden scheiß Tag wieder und wieder an all das Unfassbare, Kriminelle, Verbrecherische, etc. denken was sich Regierungen und Medien wider besseren Wissens erlaubte, dann DÜRFTE ich hier nicht mehr sitzen, sondern müsste schon längst… genauso wie die wenigen Ausnahmen unter den Ärzten, auch die dürften und könnten gar nicht mehr praktizieren, wenn sie ständig an all das Unfassbare denken würden.

Wir Ungeimpften ebenso wie die wenigen Ausnahmen der Ärzteschaft, wir verstehen uns auch ohne das was Sie hier jedoch fordern!
Warum ist das so?
Weil Sie vermutlich nicht zu denen gehören, die in den letzten 2 Jahren… genug Selbstbewusstsein hatten…
Werfen Sie demnach bitte nicht uns vor, was Sie sich vermutlich selbst vorzuwerfen hätten, wenn nicht immer die anderen die Schuldigen wären.

Margot,
wissen Sie was Ihr Fehler ist, der Sie unschön outet:
Sie kommen immer mit alten Kamellen, zumindest wenn’s mich betrifft, da zeigen Sie immer nur auf, was Sie wahrnehmen, und diese Wahrnehmung des längst Gewesenen, die soll mich in ein negatives Licht rücken.
Warum tun Sie es nicht mir gleich, und widerlegen meine aktuellen Aussagen. Gehen Sie doch einmal auf das ein was ich gerade aktuell schrieb, und nicht immer ich sei „S“ und nun bin ich „M“ oder doppelt „M“.
Wissen Sie, ich antworte einfach immer auf das was ich gerade lese. Dabei ist es doch unerheblich wer ich bin, sondern nur das was ich antworte und aussage sollte in so einem Forum im Kommentarbereich maßgebend sein. Und jemand der hier keine anderen Motivationen hat, der richtet seine Antworten dann am mich, auch auf das aus, was ich an Argumentation oder an eigener, persönlicher Sicht wieder gebe, und nicht wer ich bin.
Aber in einem haben Sie dann doch Recht, ich bin keine von denen, die hier im Kommentarbereich familiäre Gefühle entwickelt und die sich hier die Streicheleinheiten des eigenen Egos abholen möchte.
Ich habe es locker gesehen als das Blog-Team dessen lange Pause vollzog, während Sie mindestens einmal über reagierten, weil Ihnen das hier aus ganz persönlichen Gründen sehr wichtig ist. Und das sagt zumindest mir, dass sie sich immer irgendwo versuchen werden voll mit einzubringen, wenn man Ihnen das entgegen bringt was Sie brauchen. Und das ist in diesen Zeiten ganz schlecht, denn in diesen Zeiten kann man nur jenen wirklich Vertrauen, die wissen wer und was sie sind, ohne sich die Schulterklopfer und Streicheleinheiten der anderen erschleichen zu wollen, weil man ohne das haltlos und unsicher ist. Solche Leute werden sich letztlich immer auf die Seite unseres Gegners stellen, weil die echten von uns diese Schwäche als das erkennen was sie ist:
Nicht sicher, flexibel und unsicher im eigenen Inneren.
Und auf die gleiche Stufe mit Herrn Schauberger können Sie sich auch nicht stellen, denn Herr Schauberger verwendet hier wahrscheinlich wirklich seinen Klarnamen. Während Sie ein Pseudonym verwenden. Sie beide haben vielleicht die gleichen Bedürfnisse und Motivationen hier auf der Seite, aber jemand mit Klarnamen ist da dann schon ehrlicher und offener. Natürlich auch anfechtbarer, aber genau deshalb stelle ich ihn nun höher… Ich bin nämlich auch sehr differenziert. Und suche hier keine Ersatzfamilie. Ich antworte auf das was ich gerade lese und nicht demjenigen, der mir mal vor einiger Zeit Gegenwind entgegen brachte, den Sie wohl nur sehr schwer verknuspern und vergessen können. Deshalb immer auf der Suche nach „S“, „M“, etc. Während ich heute ganz anderer Meinung sein kann wie Bspw. „XY“, doch schreibt „XY“ nächste Woche was dem ich voll zustimme, dann kann ich garantieren, dass mir noch nicht einmal mehr auffallen würde, dass ich bei „XY“ die Woche davor noch ganz anderer Ansicht war.
Ich quittiere das Aktuelle. Mit Lob oder mit Gegenwind. Während Sie das aktuell Geschriebene weitesgehend ignorieren und nur so weit darauf eingehen, so dass es rechtfertigt wieder mit Vergangenem hier aufzuwarten, für’s ins schlechte Licht rücken 😀
Wo Sie wohl Ihre nächste Ersatzfamilie finden werden, wenn das Corona-Blog-Team flügge wurde und das sichere Nest verlässt oder das Team keinen Bock mehr auf jene haben, die das hier als ihre Bühne sehen und nach Applaus lechzen?
Sie sagen Herr Schauberger möchte nach vorne schauen. Wieder ein Punkt der nicht auf Sie zutrifft, denn Sie graben bewusst im Vergangenen, um andere schlecht machen zu können, statt sich auf das zu konzentrieren was dieser gerade jetzt kritisierte oder erklärte.

Schönen Tag noch!

Wo ist denn das Geld für die ganzen Impfungen hin? Müssen die jetzt etwa die ganzen schönen Autos und Ferienhäuser wieder verkaufen? Ne, das geht so nicht, erst bestechen lassen und dann soll man das Geld auf die hohe Kante legen oder sogar noch investieren! Das war aber so nicht abgemacht. Jeder normale Assassine wird besser bezahlt.

Deutschland ist bereits von einer Krankheit überfallen worden, der Corona-Lügen-Pandemie! Als oberster Chef der Ärzte macht uns KL das Leben zu einem Lotterie Spiel! Wer sich keine Impfung holt, kann auch nicht am Todesspiel der Lügen mitmachen! Ärzte haben Millionen Menschen belogen, die Impfung sei sicher und würde helfen! Wobei helfen? Beim Sterben mit Qualen? Jeder, der eine Spritze mit dem Serum verteilt hat, ist schuldig! Personen wie Frank Ulrich Montgomery, die sich als Apostel der Impfung aufgespielt haben, sind abzuurteilen! Schuldig bis der Arzt kommt!

und viele andere auch ! wie stehts mit den ministerpräsidenten und gesundheisminister der länder, amtsärzte, richter die die kinder nicht schützen und lehrer die als antreiber fungieren ??

immerhin wird hier auf der seite schon klartext geschrieben …

Hey Blog-Team,

wenn das mit eurem Menschenhass so weiter geht, dann schließt doch bitte dieses Forum, bevor hier der nächste Pandemie-Fake losbricht.
Was soll denn dieser Menschenhass schon wieder im Artikel, aber vor allem dieser ganze Artikel?
Wenn ich nur das Wort „Ärzte“ schon höre, die da jetzt laut herum jammern – das sind genau die, die seit dem 27.12.2020 lieber fett mit Spritzen absahnen wollten, statt ihre Patienten ordentlich aufzuklären was die C-„Impfungen“ betrifft.
Von denen hat sich keiner dazu durch gerungen im Jahr 2021 den Patienten zur C-Spritze zu erklären, dass deren Unterschrift auch einem Haftungsausschluss gleich kommt. Es hat sich auch keiner dieser Ärzte die Mühe gemacht mal selbst nachzuforschen, welche Studien denn nun genau statt gefunden haben bevor das Zeug verspritzt wurde. Sogar Schwangere haben sie gespritzt. Keine Webseite entstand damals von all unseren Ärzten die laut danach fragten:
Ist die Grippe und sind die Influenza-Viren schlagartig ausgestorben?
Ne, die haben den ZASTER für’s Spritzen in ihre Taschen gesteckt. Und jetzt, wo sich fast keiner mehr spritzen lassen will, jetzt fangen sie an zu heulen!

Was sind diese Ärzte denn seit über 2 Jahren noch wert?
Sie haben Millionen Menschen deren Gesundheit geschädigt.
Und alles was Patienten bei Ärzte noch erfahren ist eine Schmerztherapie – mit Ibuprophen!
Dieses Ibu bekommt man in jeder Apotheke nach geschmissen! Dafür brauchen wir keine Ärzte mehr. Und mehr machen die seit 2 Jahren auch nicht mehr.

Wenn diese Ärzte wenigstens jetzt Eier in der hose hätten, dann würden sie von selbst die Rollläden ihrer Praxen herunter machen und danach zum Jobcenter gehen oder auswandern. Denn das was die sich hier in den letzten 2 Jahren – gerade auch mit all den Patienten mit Impfschäden – geleistet haben, das ist mehr nicht mehr wert als Schotten dicht machen.
Und eine Schmerztherapie mit Ibus, dafür brauchen wir keine Ärzte!

Für diese Mörder und geldgeilen Koruppten, wer sollte für die auf die Straße gehen wollen?

Die sollen Heim gehen.

Jepp!
Als erstes, sofortiges Berufsverbot für alle die geimpft haben!
Wenn sich der übrig bleibende Rest um die Gesundung der Menschen kümmert statt sie in Krankheit zu halten – könnte dieser Restbestand möglicher Weise ausreichen.

Mit dem Geld, dass die Impf-Ärzte mit dem Impfen und Testen etc einkassiert haben, haben die eh für immer ausgesorgt. Keiner von denen bräuchte jemals wieder zu arbeiten. Aber ich denke, die haben andere Beweggründe weiterzumachen… erinnert mich an einen Orthopäden in meinem Bekanntenkreis, der bekannt dafür ist, äusserst gerne zu operieren… ich nehme an, es ist ein ganz besonderes Gefühl, wenn das Messer durch das Fleisch gleitet… wer einmal Blut geleckt hat, kann nicht mehr aufhören…

Stimmt, die haben wohl erst mal großzügig in sich selbst investiert. Alle haben hier die gleichen Gedanken. Ich will aber nicht verleugnen, daß ich in den letzten (inzwischen seit April 2020) Jahren dennoch zwei mal beim Zahnarzt war. Der hat nicht geimpft, ganz knusprig ist der aber auch nicht, denn sein Frau hat seine zwei Kinder impfen lassen. Ist schade, weil ein guter Mann, der arbeitet aus Überzeugung.

Und die Psychotherapeuten sind genauso schlimm. Haben jetzt gerade irgendwo einen Psychologen-Kongress abgehalten und darüber geforscht, warum wir Impfgegner so sind wie wir sind, welche Krankheit das sozusagen ist. Ich habe solch einen Hass auf diesen Berufsstand.

lol
Ich muss nur noch lachen über diese Kasper.
Aber ich habe auch einen Vorschlag für jene gesuchte „Krankheitsbezeichnung“: Querulantitis! 😅

@Anke:
Selbstbeweihräucherung der Psychologen und Psychotherapeuten in Perfektion.Auf Kongressen vergessen sie die Realität und fühlen sich besonders wichtig.
Schauen Sie sich das Programm vom DGPPN in Berlin an.
Frei im Internet runterzuladen.
Da geht es in ein paar Tagen weiter mit der Nabelschau.
Beim DGPPN trifft sich die „Elite“ aus Ärzten,Psychologen und Psychotherapeuten jedes Jahr im November.Pharma bezahlt.
Wer sich 2022 alles die Ehre gibt ist interessant.
Ganz gross angekündigt die Dame Buyx vom Ethikrat.
Ethik in 2022 das grosse Thema.
Ausgerechnet Ethik vor dem Hintergrund der Corona- Verbrechen. Da kann es einem schlecht werden.
Lauterbach spricht die “ ethischen“ Eröffnungsworte.
Janssen hat das Ganze ethisch als Goldsponsor mit 200.000 €
“ unterstützt“ und bekommt dafür den grössten und besten ethischen Standplatz direkt beim Catering.
Alles im Programm schwarz auf weiss nachzulesen.
Ihre Meinung kann ich gut nachvollziehen.
Was Sie sagen ist berechtigt und weder Hass noch Hetze.

…fehlte nur noch der Nobelpreis für den Ethikrat.
Den wird’s dann vielleicht 2023 geben, wenn die Übersterblichkeit von 2021 und 2022 durch die Decke schoss wie noch zu keiner Zeit.

Sie werfen dem Autor Menschenhaß vor, während Sie ihn gleichzeitig selbst schüren?

Respekt, wie gut man Doppelmoral doch mit moralinsauren „Argumenten“ kaschieren kann.

Der gesamte Berufsstand wird, wie immer bei Sippenhaft, über einen Kamm geschert mit einigen schwarzen Schafen, die den hippokratischen Eid für ein paar dicke Scheine mal kurz ad acta legen. Ob das nun Ärzte oder Psychotherapeuten sind, spielt keine Rolle. Ob sich diese Menschen in medizinischen Berufen tatsächlich und lege artis für die Gesundheit ihrer Patienten einsetzen, wird nicht einmal im Ansatz gefragt und schon gar nicht in Bezug auf einzelne Personen differenziert. Das halte ich für unfair und gefährlich in Bezug auf den sozialen Kontext.

Erst zwängt man Ärzte in ein neokapitalistisches Fallpauschalensystem hinein, was das Geld immer knapper werden läßt, und regt sich dann darüber auf, wenn staatliche (Fehl!-)Anreize geschaffen werden, die klamme Kasse wieder aufzubessern?

Fangen Sie mal bei des Wurzels Übel an, anstatt pauschal über Mediziner herzuziehen (um nicht zu sagen: hetzen!) — das liegt in einer seit Jahrzehnten verfehlten Politik, gegen die der Autor dieses Artikels mit unserer Hilfe aufmerksam machen will.

Haben Sie die Denunzianten in Patientenform bereits vergessen, welche kritische Ärzte, die dieses Gen-Zeug nicht verspritzen wollten und echte Aufklärung betrieben, weil eben so gut wie nichts an Nebenwirkungen bekannt war, an den Pranger gestellt haben?

@ Michael Schauberger:
nachfolgende Ihrer Aussagen sind nachweislich falsch und verleugnen die Corona- Verbrechen.
„…einige schwarze Schafe“:
alle Ärzte,bis auf wenige Ausnahmen, haben mitgemacht und machen weiterhin mit,wenn die Patienten sich überreden lassen.
„….lege artis für die Gesundheit ihrer Patienten einsetzen“:
die Gesundheit hat die Spritzer nie interessiert und interessiert sie nach wie vor nicht.
Was sie interessiert? Money,Money,Money und wie sie ungeschoren aus der Nummer rauskommen.
Nebenwirkungsmeldungen werden unterdrückt,Patienten mit
Spritzschäden werden abgewimmelt,um die Statistik klein zu halten.
„….unfair und gefährlich in Bezug auf den sozialen Kontext“:
verleugnend und gefährlich ist IHR Kommentar.Sie lügen.Sie blenden die Realität aus und kehren die Verbrechen unter den Tisch.
Sie verleugnen die schweren Verbrechen,die ohne die Arzt-Spritze nicht realisierbar waren und immer noch durch die Ärzte realisiert werden,solange Patienten sich überreden lassen.
„…..staatliche (Fehl)- Anreize“:
extrem hohe Schmiergelder und massive Bereicherung auf Kosten der Patienten.
Das lapidar als Anreiz zu bezeichnen ist Verhöhnung der Geschädigten.
Ärzte mit Gewissen und Berufsehre nehmen das dreckige Geld nicht.
„…..kritische Ärzte, die echte Aufklärung betrieben“:
darauf warten die Gespritzten und Informationssuchenden bis auf eine Handvoll heute noch.
Die Studienprobanden wurden nicht lege artis aufgeklärt und für die oft lebenslangen Spritzschäden interessiert sich bis heute keiner der Spritzer.
Es gibt keinen Grund die Ärzteschaft in Schutz zu nehmen.
Sie sind mit Angriffen immer schnell dabei.
Kehren Sie vor Ihrer eigenen Haustür.

Wann haben Sie das letzte Mal vor Ihrer Haustür gekehrt? Ich sehe da noch mindestens einen nicht abgearbeiteten Schmutzberg.

Sie pauschalisieren abermals, da es auch Ärzte gab & gibt, die eben NICHT spritzen. Genau Diesen tun Sie mit solchen Vorwürfen Unrecht.

Ich habe nichts dagegen, wenn man jeden einzelnen Arzt für das Verabreichen von Gen-Spritzen zur Rechenschaft zieht; ich bitte sogar darum, weil nachweislich der hippokratische Eid und der Grundsatz „primum non nocere“ verletzt wurde. Solche Fälle dürfen sich nicht wiederholen und das Vorhandene auf gar keinen Fall weitergeführt werden. Aber bitte jeden Fall einzeln bewerten und nicht pauschal alle aburteilen.

Daß, politisch gewollt, die Erfassung der Nebenwirkungen fast gar nicht stattgefunden hat, kann man weniger den Ärzten denn den verantwortlichen Politikern anlasten. Ich brauche wohl nicht zu erwähnen, daß das PEI selbst dann kein „Alarmsignal“ sähe, wenn 10% mehr als sonst verstürben. Welcher Arzt, der ohnehin schon kaum sein Pensum schafft, kann sich pro Patient eine halbe Stunde unbezahlt nehmen? Da ist doch das ganze System schon krank. Lassen Sie mal in diese Richtung Ihrem Unmut freien Lauf! Sorgen Sie dafür, daß die Ärzte für die Aufnahme solcher Nebenwirkungen bezahlt werden, und zwar deutlich mehr als der übliche Satz, wie das beim „Impfen“ auch der Fall war.

Wenn aber die komplette Ärzteschaft -ohne Ausnahme!- als geldgeile Verbrecher bezeichnet wird und womöglich der wütende Mob eines Tages über sie herfällt, weil es eben Menschen wie Sie gibt, die sie öffentlich pauschal verunglimpfen, wer will dann noch Arzt werden oder bleiben? Was macht man dann, wenn man wirklich mal einen guten Heiler braucht?

Sie scheinen sich der Tragweite solcher Tiraden überhaupt nicht bewußt zu sein.

Ganz sicher ist hier enorm viel Vertrauen verloren gegangen, aber mit wütenden Allgemeinplätzen schafft man auch keine Abhilfe, sondern mit entsprechenden Gerichtsverfahren und politischen Weichenstellungen, damit ein Druckaufbau, auch auf Ärzte, nicht wieder stattfinden kann.

Weder ist mein Kommentar „verleugnend“ noch in irgendeiner Weise „gefährlich“, da ich mich nur auf die Tatsachen beziehe, welche Sie selektiv auszublenden scheinen. Vielmehr ist Ihr Beitrag meiner Person gegenüber stark verleumderisch. Sie wissen schon, daß das ein Straftatbestand darstellt? Googlen Sie mal nach §187 StGB. Also immer langsam mit den jungen Pferden.

Ich stehe auf der Seite von jedem Geschädigten. Ich lasse mir aber nicht nachsagen, daß ich irgend etwas relativierte, nur, weil ich davor warne, pauschalisierend Haß auf eine bestimmte Gruppe zu schüren.

Sie sind so lächerlich, sorry –
was haben Sie oben geschrieben:

„Was macht man dann, wenn man wirklich mal einen guten Heiler braucht?“

😀 Sie nennen das was Ärzte seit Jahrzehnten machen „heilen“ 😀

Also ich sah in den letzten 15 Jahren nur zwei Arten von „Behandlung“:

1. Die Schmerztherapie, sprich Ibuprophen bis zum Erbrechen
2. Die Umsatz steigernden Operationen selbst den Menschen anzudrehen, die diese OP gar nicht bräuchten oder schlimmer noch, für die diese Operationen sogar gefährlich sein könnten.

Und auch hier wissen die wenigen Ausnahmen genau, dass sie eben nicht gemeint sind, sondern deren „werte“ Kollegen die in sehr großer Überzahl sind, und die auch ganz besonders den wenigen Ausnahmen sehr schaden.

Heiler 😀 😀 😀
Sie meinten vermutlich Heuler!
Das „u“ liegt direkt neben dem „i“ auf der Tastatur.

@Michael Schauberger
Sie schreiben:
„Erst zwängt man Ärzte in ein neokapitalistisches Fallpauschalensystem hinein, was das Geld immer knapper werden läßt, und regt sich dann darüber auf, wenn staatliche (Fehl!-)Anreize geschaffen werden, die klamme Kasse wieder aufzubessern?“

Waren Sie nicht der Typ, der seine Mitgliedschaft öffentlich bei der Gewerkschaft gekündigt hat?
Hat dabei irgend ein anderer für Sie gegen die Gewerkschaft gestritten oder haben Sie das alleine regeln müssen, bzw. für sich geregelt?
Und wie schaut das mit uns Ungeimpften aus:
Hat sich irgendwer für uns gerade gemacht oder sind wir es die ganze Zeit selbst und alleine, die sich gegen diese Spritzen zur Wehr setzen und diese ablehnen?

Also was wollen Sie mir mit den Worten – siehe oben das Zitat – denn sagen?
Dass die Ärzte zu blöde sind sich selbst zu wehren?
Dass die Ärzte sich in etwas haben rein zwängen lassen und nun sollen ich und andere Patienten sich diesen Schuh anziehen?

Ich brauche keinen der mir sagt, dass es auch Ausnahmen gab. Ich bin mir sogar sicher, dass selbst diese Ausnahmen sehr genau verstanden haben was und wen ich meinte, und die Ausnahmen selbst sich dabei erst gar nicht angesprochen gefühlt haben. Denn deren Problem ist das gleiche wie unseres:
All die TÄTER unter der Ärzteschaft verderben den wenigen Ausnahmen genauso viel, wie sie uns, zumindest den Ungeimpften den Gang zu einem Arzt verdorben haben.
Den wenigen Ausnahmen denen rennen sie die Praxis ein – wir sind zwar nur ein paar wenige Millionen, angeblich, was jedoch immer mehr anzuzweifeln ist, doch die Ausnahmen sind viel zu wenige für uns „wenige“ Millionen ungespritzte.

Wie gesagt,
wer sich ohne Gegenwehr in etwas reinzwängen lässt, der sollte nicht nach Mitleid lechzen, sondern selbst den Arsch hoch bekommen.
Wir müssen unseren auch seit 2 Jahren ständig aus all den Schusslinien nehmen und uns zur Wehr setzen, OBWOHL es hierbei die Ärzte sein sollten die nicht nur als unsere FÜRSPRECHER gerade stehen, sondern auch als Fachmänner schützend vor uns stehen müssten. Doch das Gegenteil war von gut 85% der Fall, durch deren Schweigen und Geldgier ging es uns erst richtig an den Kragen.
Und dann kommen Sie jetzt daher und jammern mir Folgendes vor:

„Erst zwängt man Ärzte in ein neokapitalistisches Fallpauschalensystem hinein, was das Geld immer knapper werden läßt, und regt sich dann darüber auf, wenn staatliche (Fehl!-)Anreize geschaffen werden, die klamme Kasse wieder aufzubessern?“

Geht’s noch`?

Es ist natürlich sehr bequem, vom nachweislich vorsätzlichen Staatsversagen abzulenken, indem man sich auf die Ärzte einschießt. Das macht die Sache schön einfach, nicht wahr? Man hat ein Feindbild und damit einen strukturierten Tag.

Ein Bundesparlament, was sich selbst entmachtete, um einer „Ministerpräsidenten-Konferenz“ den Vorzug zu geben: total undemokratisch und illegitim, but so what?!

Landesverordnungen und unverhältnismäßige Gesetzesänderungen, welche en passant Grundrechte zerbrechen: so what?!

Zwei Gesundheitsminister in Folge, die es nicht auf die Reihe kriegen, PEI & RKI anzuweisen, Nebenwirkungen akribisch zu verfolgen und deren Erfassungen zu fördern; stattdessen Millionensummen an Steuergeld-Verschwendung für „Impf“-Werbung und sogar absichtliches Herunterspielen der Schäden: so what?!

Ein genetisches Experiment von noch nie dagewesenem Ausmaß, politisch gezielt gefördert, was aber nicht als „Studie“ der Bevölkerung vermittelt werden darf, sondern, im Gegenteil, als Erlösung vor staatlicher Willkür gefeiert wird, während man gleichzeitig ein Abo-Modell sogar auf EU-Ebene geplant hatte: so what?!

Hochrangige Politiker und mit ihnen verbandelte Journalisten, welche über Jahre gezielt einen „Impf“-Hype forciert haben und sich dabei nicht zu schade waren, mutmaßliche „Ungeimpfte“ (was per se schon ein Schwachsinnswort ist, da so gut wie jeder in seiner Vergangenheit irgend eine [klassische] Impfung hatte) zu diskreditieren und sogar zu einem Paria in der Bevölkerung zu machen: so what?!

Staatliche Fehlanreize (sic!) durch Honorierung einer Untat, die nach gesundem Menschenverstand niemals hätte durchgeführt werden dürfen; gepaart mit dem weiteren Ausbluten von medizinischem Personal und der Schließung von Krankenhäusern (ebenfalls staatlich gefördert!), während man gleichzeitig sogar die Ausrufung von sogenannten „Notständen“ per IfSG an die Bettenbelegung „Infizierter“ koppelt: so what?!

Aber die Ärzte tragen die alleinige Schuld und Mahner wie ich, die etwas gegen eine derartige Spaltung der Gesellschaft haben, werden dumm angemacht?

Ich weiß, wie das Herrschaftsprinzip funktioniert:
Die wahren Verursacher, siehe „Panik-Papier“ aus dem BMI, werden aus der öffentlichen Wahrnehmung genommen, indem man ihnen ein Bauernopfer, hier: die Ärzte, präsentiert. Natürlich tragen sie eine Mitschuld, aber sie sind nicht zu Pfizer gegangen und haben mit Steuermilliarden experimentelle Stoffe gekauft, die sie mit drakonischen Strafen und gezielter staatlicher Förderung der Bevölkerung oktroyierten. Sie sind Täter, die gegen ihren hippkratischen Eid verstoßen haben, ja, aber als Menschen genauso auch Opfer gezielter Indoktrination und staatlicher Zwänge. Beides muß man berücksichtigen. Ich habe natürlich für keinen Mediziner Verständnis, der heute noch die Spritze setzt. Der handelt in meinen Augen mit Vorsatz.

Bundeskanzler, Gesundheitsminister, PEI- & RKI-Präsidenten, mutmaßliche Gesundheitsexperten als Berater und Ministerpräsidenten aller Klassen: Warum will man die nicht vor Gericht sehen? *Die* haben uns doch, zusammen mit der „Qualitätspresse“, das Ganze erst eingebrockt!

Bitte mal das Hirn einschalten, bevor man einen kompletten Berufsstand gegen den Rest der Bevölkerung aufhetzt, der selbst Opfer staatlich-lobbyistischer Durch-Kapitalisierung, wie etwa mit seinem Fallpauschalensystem, geworden ist, anstatt ihn als staatlich geförderte Daseinsfürsorge zu unterstützen & auszubauen.

Ich will weiters gar nicht wissen, wie viele Menschen regelrecht darum gebettelt haben, einer der Ersten zu sein, welche die „erlösende Spritze“ kriegten, und wie viele Menschen es heute noch gibt, die brav von einem „Booster“ zum nächsten gehen, obwohl für sie dazu keinerlei Notwendigkeit besteht, was medizinisch sogar kontraindiziert ist.

Sie haben meine fristlose Kündigung bei ver.di angesprochen. Dies tat ich, weil ich der festen Überzeugung bin, daß sie undemokratisch agiert. Glauben Sie ernsthaft, daß ein Wettern gegen „die Ärtze“ ein demokratischer Vorgang ist?

Herr „Schauberger“ (oder auch nicht),

ich habe jetzt nur Ihren ersten Absatz gelesen und zack fiel mir noch etwas zu Ihrer hiesigen, vorherigen Aussage:

„Erst zwängt man Ärzte in ein neokapitalistisches Fallpauschalensystem hinein, was das Geld immer knapper werden läßt, und regt sich dann darüber auf, wenn staatliche (Fehl!-)Anreize geschaffen werden, die klamme Kasse wieder aufzubessern?“

ein:

Wer machte es sich denn ebenfalls sehr einfach?
Sie glauben doch nicht im Ernst, dass jene, welche die Ärzte „in ein neokapitalistisches Fallpauschalensystem hinein“ gezwängt haben, dass das die gleichen Personen sind, welche sich die letzten 1,5 Jahren über diese hohe C-Spritzen-Vergütung echauffierten?
Doch genau das haben Sie mit obiger Aussage / Zitat behauptet, dass es sich hierbei um ein und dieselben Personen handeln soll.

„und regt sich dann darüber auf“

Diese Formulierung zeigt auf, dass Sie aus zwei ganz unterschiedlichen Gruppen, die gegensätzlicher nicht sein könnten, eine einzige Gruppe machen.
Ja ich gehöre zur zweiten Gruppe, da diese hohe C-Spritzen-Vergütung nur dafür stehen und wirken soll, dass man alle Skrupel und eigentlich besseres Wissen als Arzt, bereit ist über Bord zu werfen und verantwortungslos jeden und alle spritzt, denn der Rubel rollt dann (wieder).
Aber ich gehöre ganz sicher nicht zur anderen Gruppe, welche das Fallpauschalensystem einführte. Ganz im Gegenteil, das war bei mir schon der Beginn von gewisser Verachtung für all jene Ärzte, die sich jämmerlich über das beklagten in das sie hinein gezwängt wurden, allerdings NICHT beim Absender des Fallpauschalensystems beklagten, sondern beim Kassenpatient, indem man diesem Geiz für seine Gesundheit unterstellte, wenn er keine drei privaten Krankenversicherungen parallel noch abgeschlossen hatte.

Nicht erst seit Corona sind dort viele Kriminelle und Waschlappen unterwegs. Schon lange vor Corona haben sie von den Patienten erwartet, dass diese ihnen die Kartoffeln aus dem Feuer holen, und zwar mit Zusatzversicherungen. Viele Ärzte taten so als wäre der Kassenpatient auch noch dafür zuständig auf welche Höhe sich die Abgaben der Krankenversicherung beziehen. Doch auch hier muss ich Sie und all diese Waschlappen enttäuschen, denn schon vor 10 Jahren wollte die Mehrzahl der Kassenpatienten wesentlich höhere Krankenkassen-Abgaben bezahlen, mit dem Argument, dass auch gewisse Alternativ-Therapien damit gedeckelt werden sollen. Doch die Antwort der Krankenkassen lautete:
Sie hätten einen Miliarden Überschuss ( = viel zu viel Geld ÜBRIG!), und somit sei es UNMÖGLICH oder nicht vereinbar, dem Wunsch des Versichten, eine angemessene, wesentlich höhere Beitragserhöhung zu entsprechen.

Wenn ich mir heute oder die letzten 2 Jahre anschaue, wie unfassbar wenige Ärzte sich gegen diese kriminelle bis tödliche Politik / Regierung stellten, und stattdessen auch noch fleißig spritzten wider besseren Wissens, denn aus allen Ecken der Politik und Medien stank es fürchterlich nach Betrug. Und jeder, wirklich jeder Arzt hat im Laufe seiner Berufserfahrung zumindest schon mitbekommen, dass man eben NICHT und niemals in eine Infektionswelle hinein IMPFEN soll. Und genau DAS jedoch wurde kontinuierlich getan, wenn man der Politik und den Medien glaubte, dass seit April 2020 die Pandemie immer schlimmer und schlimmer wurde.

Wer also hat die Ärzteschaft in dieses Fallpauschalensystem gezwängt?
Nicht die Kassenpatienten!
Wer hat von den Krankenkassen einen HÖHEREN Beitrag gefordert als die Kassen bereit waren zu erhöhen?
Die Kassenpatienten, die diese „Zwei-Klassen-Gesellschaft“ gerade in Bezug auf die eigene Gesundheit leid waren und gerne viel mehr auch für ihre Gesundheit bezahlt hätten.
Privat versichern und/oder Zusatzversicherungen?
Also ich bitte Sie, wer lässt sich Bspw. an seinem Auto einen zweiten Ersatztank deshalb einbauen, weil er den Haupttank immer nur halb mit sprit füllt, jedoch diese Menge erscheint ihm zu wenig?
So blöde denken andere, u. A. auch jene Ärzteschaft die deren Dilemma mit den Fallpauschalen auf die Patienten abwälzen wollte, indem man den Patienten die Vorwürfe vor den Kopf schmetterte, statt selbst den Arsch zu bewegen und gegen jene zu gehen, die sie in die Fallpauschale gezwängt haben!
Es ist schon lächerlich genug, dass die Kassenpatienten vor 10 Jahren wesentlich höhere Beiträge forderten, doch noch utopischer ist, dass die Kassen sich hierbei die Hände gebunden sahen wegen deren Miliarden-Überschuss – und selbst da zu diesem Zeitpunkt haben die Ärzte weiter auf dem „geizigen Kassenpatienten“ herum gehackt, statt erkennen zu wollen, dass LÄNGST sie selbst aufgerufen sind zu kämpfen und sich zu wehren.

Wo gibt es denn ein besseres Beispiel für „Waschlappen“?
Nicht einmal Kretschmann konnte das jüngst toppen mit seinem Waschlappen-Tipp…

„Sie glauben doch nicht im Ernst, dass jene, welche die Ärzte „in ein neokapitalistisches
Fallpauschalensystem hinein“ gezwängt haben, dass das die gleichen Personen
sind, welche sich die letzten 1,5 Jahren über diese hohe C-Spritzen-Vergütung echauffierten?“

Wie bitte? Das war überhaupt nicht meine Aussage:

Ein Gesundheitssystem, was lediglich nach Fallpauschalen und mit Gutsherren-Zusatz-Vergütungen arbeitet, ist nicht am Wohle des Patienten interessiert, sondern macht ihn zu einer kapitalistischen Melkkuh. Im Falle „Corona“ wurden damit politisch gewollte Fehlanreize geschaffen. Beides, das Fallpauschalensystem wie auch die Zusatzvergütung für die „C-Spritzen“, entstammt aus politischer Feder, nicht ärztlicher oder seitens der Krankenkassen. Sie vergleichen in Ihrem Beitrag ergo Äpfel mit Birnen.

Einem kapitalistischen System inhärent ist sein existentieller Zwang, da die gemeinsame Basis das Geld ist. Ohne Geld kein Brot, ohne Geld keine medizinischen Leistungen. Deswegen, aber auch wegen der menschlichen Gier, gibt es Menschen, welche diese „C-Spritzen“ verabreichten; aber nicht nur: auch der politische Zwang und medial aufgebauter sozialer Druck sind mächtige Treiber. Diese sollte man nicht außer Acht lassen — und schon gar nicht alles nur auf die Gier reduzieren.

@Monika:
M.S. hat sich durch diese aktuellen Kommentare selbst als Arzt entlarvt. Stellt sich aggressiv schützend vor die Ärzteschaft.
Deshalb bin ich darauf aufmerksam geworden.
Klarnamen sind immer gefährlich.Schaffen Klarheit.

Und unter Pseudonymen kann man gezielt Menschen verunglimpfen, wenn sie einem nicht genehme Äußerungen tätigen. Transparenz schafft Vertrauen, nicht anders herum.

Ja, man kann viel spekulieren, auf beiden Seiten: ich könnte zum Beispiel behaupten, daß Sie ein vom Staat bezahlter Schreiberling sind, der die Benennung der wahren Verantwortlichen unter allen Umständen verhindern soll — aber das tue ich selbstverständlich nicht, da die Unschuldsvermutung gilt.

Wenn Sie mich als Arzt darzustellen versuchen, dann bringen Sie doch bitte Beweise dafür an. Ansonsten empfehle ich Ihnen die Lektüre meiner Antwort weiter oben, die Sie ebenfalls beherzigen sollten. Bis dahin sehen Sie doch bitte von dem billigen Versuch ab, schlüssige Argumente mit ‚ad hominem‘ zu „entkräften“. Das wird bei mir nicht funktionieren.

Guten Tag.

Herr Schauberger,

was soll denn das nun bitte?

„ich könnte zum Beispiel behaupten, daß Sie ein vom Staat bezahlter Schreiberling sind, der die Benennung der wahren Verantwortlichen unter allen Umständen verhindern soll — aber das tue ich selbstverständlich nicht, da die Unschuldsvermutung gilt.“

Wie ich Ihnen schon erklärte:
Es waren die Mehrheit der Ärzte, die den Patienten den Schuh anziehen wollten, statt sich selbst darum zu bemühen aus diesem Fallpauschalensystem wieder durch eigene Anstrenungen heraus zu kommen.
Für die Ärzte gab es nur jene Lösung:
Kassenpatienten schließen endlose Zusatzversicherungen ab.

Also wer weigert sich schon weit über ein Jahrzehnt die wahren Verantwortlichen zu benennen, und schiebt deren „Schwarzen Peter“ lieber den Kassenpatienten zu, die sich den haben auch noch zuschieben lassen indem sie die Kassen um eine drastische Beiitragserhöhung baten, damit…

…an der Ärzteschaft der Kelch vorüber geht, die wahren Verantwortlichen angehen zu müssen.

Zitat:
„Wenn Sie mich als Arzt darzustellen versuchen, dann bringen Sie doch bitte Beweise dafür an. Ansonsten empfehle ich Ihnen die Lektüre meiner Antwort weiter oben, die Sie ebenfalls beherzigen sollten.“

Sie wurden direkt danach gefragt. Ihre Antwort darauf die lautete:
„Wie meinen?“
und jetzt wollen Sie uns den Schuh anziehen, weil Sie hier einen auf dumm oder geheimnisvoll mit Ihrer Zwei-Worte-Antwort auf die direkte Frage danach, machen?
Ich sollte jetzt wohl sagen:
„Typisch Arzt“,
da hat man eben sehr gut gelernt den anderen die eigenen Schuhe anziehen zu wollen, weil sie einem viel zu unbequem sind.
Selbst eine klare und ehrliche Antwort, auf eine leichte und verständliche Frage scheuten Sie. Und dann kommen Sie uns damit, dass wir Trolle sind…

…auch typisch…

Siehe mein anderer Beitrag…

Tipp vorab:
Nein, nicht die Ärzte sind schuld, sondern die politischen Weichensteller.

Netter Versuch, von den wahren Verantwortlichen abzulenken. Kriegen Sie Geld dafür?

Ja V.K.,
eben dämmert es auch mir, dass M.S. gar kein Pseudonym sein kann, denn das war auch der Name bei den Schreiben an die Gewerkschaft. Könnte wenn überhaupt ein Zufall als Namensvetter sein, aber dann bleibt immer noch der Verdacht oder die Frage:
Wieso die Ärzteschaft derat schützen und rechtfertigen wollen?!

Da war wohl ich oben etwas verkehrt.
Einmal fiel mir das mit der Gewerkschaft wieder ein, und beim nächsten hatte ich es wohl wieder vergessen 🙂
Sie werden wahrscheinlich Recht haben!
Danke.

@ Monika:
Der Name ist selten.Keine Handvoll und ausserdem mit anderen, fachfremden Berufen.
Pseudonyme seltener Namen lebender Personen sind gefährlich,da sich die
„Echten“ mit Recht dagegen wehren können.
Der Praxisinhaber,dessen Name unerlaubt als Pseudonym benutzt wird,erfährt davon garantiert irgendwann durch Patienten oder Bekannte.Er wird es sich nicht gefallen lassen,hier im Blog mit Kommentaren aufzutreten,die er nicht gemacht hat.
Die Antworten sind massiv herabwürdigend,beleidigend,ausfallend,aggressiv,
angreifend,drohend,
voller Hass mit dem Versuch der Einschüchterung.
Andersdenkende oder Fragensteller sollen damit mundtot gemacht werden.
Ganz nach Art der Bundesregierung im Umgang mit
Andersdenkenden.
Sie haben meines Erachtens Recht mit Ihrer Vermutung
bzgl. “ vom Staat bezahlter Schreiberling“,der sich ins Vertrauen eingeschlichen hat.

Ich meine, was halt wirklich ein Skandal ist… die Nichtmehrbeschäftigung von z.B. Hebammen und Physiotherapeuten in Krankenhäusern.
Das einzige, was dem Krebskranken half, war damals schon die Physiotherapie. Und als Schwangere wüsste ich auch nicht, wo ich dann jetzt noch ein Kind zur Welt bringen wollte.

Zuhause? Geburtshaus? Krankenhaus finde ich nicht den Ort der Wahl wenn es keine Gründe für mögliche Komplikationen gibt.

Schon vor 20 Jahren war im Krankenhaus 1 Hebamme die man sich mit 2-3 Frauen teilen musste alles andere als optimal…

Eine verläßliche und erreich- und bezahlbare ärztliche Versorgung wurde ebenso wie andere Versorgungsleistungen und Infrastruktur (zuverlässige und günstige Strom- und Energiebereitstellung, Feuerwehr und Rettungsdienste, aber auch Straßen- und Bahnzustand, ein stabiles Währungssystem, Schulen und Universitäten usw.) in Deutschland von rotgrün unter Führung von M und jetzt S seit mehr als 15 Jahren heruntergewirtschaftet. All diese Probleme sind zum großen Teil hausgemacht und selbstverschuldet durch inkompetentes und linksideologiegetriebenes „Führungs“-personal allerorten. Der Krieg und die „Corona“ genannten Grippewellen sind nicht Ursache, sondern haben die schon lange Zeit aufgestauten Fehlentwicklungen sichtbarer werden lassen.

Deutschland lernt aber offenbar nur durch Schmerz, und der muß anscheinend noch größer werden, bevor die für den sinkenden Wohlstand und Versorgungssicherheit Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen und durch kompetente und vertrauenswürdige echte Fachleute ersetzt werden.

Den Anteil der Schröderschen Regierung nicht vergessen. Mit dem Abriss des einst guten und funktionierenden Sozialstaats, wozu auch die medizinische Versorgung gehört, fing er doch an. Und Lauterbach war damals schon in maßgeblicher beratender Funktion dafür mitverantwortlich.

Die Zähne von dem blauen Klabauterbach auf dem Flyer stimmen nicht mit der „Bruchbude“ des „echten“ Lügen-Karls überein…

andreas kalcker.com zitiert in seinem buch kerosin z. b. als heilmittel für krebs, was von david rockefeller abgesetzt wurde, da durch chemotherapie mehr geld verdient werden kann. im 3teiler codes humanus gibt es viel zu lernen. ich geh auch zu keinem arzt mehr.

Richtig,
wir brauchen diese Ärzte, die sich dem Krank-Mach-System vollends zugewendet haben nicht mehr. Die sollen Heim gehen und nicht herum jammern, nur weil plötzlich das Spritzgeld nicht mehr wie Wasser fließt…

im codex humanus habe ich gelesen, dass der körper 95 % des cholestrin selbst herstellt, wenn der körper danach verlangt. man benötigt keine medikamente sondern natürliches vitamin C, was verhindert, dass es risse in den blutgefäßen gibt und sich dadurch keine ablagerungen anheften können. nattokinase entfernt ablagerungen an blugefäßen – einnahme 3 monate – usw. usw. usw.

Das Volk sieht nicht nur zu, sondern liebt diese Volksverräter zutiefst!

Baerbock und Habeck nun beliebteste Politiker

Annalena Baerbock (Grüne): 1,0
Robert Habeck (Grüne): 0,9
Olaf Scholz (SPD): 0,5
Karl Lauterbach (SPD): 0,1

Und hassen jene, die die Lage verbessern wollen!

Sahra Wagenknecht (Linke): -0,8
Alice Weidel (AfD: -2,5

Quelle: https://www.merkur.de/politik/umfrage-politik-deutschland-baerbock-habeck-scholz-lauterbach-spd-gruene-fdp-cdu-csu-linke-afd-zr-91909780.html

Fazit: Wir müssen noch viel mehr impfen in diesem Land!

Bemerkenswert dabei ist aber auch, dass die Skala vn -5 bis +5 geht. Steht auch so in dem Artikel. Der ganze Mainstream, der die Beliebtheit von A. Baerbock bejubelt, hätte korrekterweise schreiben müssen: „Große Unzufriedenheit der Bürger mit den Politikern. Selbst die am besten Bewerteten erreichen auf der Skala – 5 bis+5 nur Werte von knapp über Null.“ Stattdessen wird eine Überschrift gewählt wie in dem alten Witz, wo bei einem Wettstreit zwischen zwei Personen der Unterlegene den ehrenvollen zweiten Platz belegt.

Der Witz ging so: Kennedy und Breshnew treten zu einem international vielbeachteten Wettlauf an. Kennedy, jung und sportlich, gewinnt natürlich haushoch. Die Prawda berichtet nach dem Rennen: „Unser geliebtes Staatsoberhaupt hat einen sportlichen zweiten Platz errungen, wohingegen Kennedy nur vorletzter wurde.“

Ich kenne das so:

„In einem Ländervergleich [mit zwei Ländern] hat die DDR einen guten 2. Platz erreicht.“

Auch das passt zum aktiv laufenden Vernichtungsplan der BRD und der gezielten Schädigung der Bevölkerung.
Wer nicht behandelt werden kann,stirbt früher.
Das schnelle Aufheulen der Ärzteschaft ist ja wirklich bemerkenswert.
Sie haben sich fast zu 100% gewissenlos 2 Jahre lang an den gespritzten Patienten gesund gestossen,Unmengen an Geld dafür eingesackt und spielen nun den armen Mann.
Würden die Patienten weiter mitspielen,ginge es in der Grössenordnung noch ewig so gewissenlos mit dem Reibach weiter.
Sie sollen das mit Nebenwirkungen und Tod besudelte Spritzengeld
in ihre Praxen stecken oder spenden und die Klappe halten.
Stattdessen fahren sie neue E- Autos, kaufen die teuersten Penthouse- Wohnungen oder bezahlen mit einem Schlag ihre alten Schulden ab.
Die Versorgung ist jetzt schon miserabel.Schlechter kann es nicht mehr werden.
Angefangen bei ewigen Wartezeiten über die vielen Praxen,die regelmässig 3 Wochen vor Quartalsende für 3 Wochen in Urlaub gehen, bis zu den immensen Lieferschwierigkeiten in der Medikamentenversorgung.
Das Gesundheitssystem in D ist stark geschädigt und wird momentan aktiv im Auftrag der Regierung durch Lauterbach vernichtet.
Faulende Fische stinken vom Kopf.
In ganz Deutschland stinkt es erbärmlich.

@Ludwig
gerade heute Morgen eine dementsprechende SMS erhalten, von einer Mitbewohnerin in meiner Straße, die eigentlich heute Morgen ihre Freundin zur terminierten/geplanten OP ins Krankenhaus fahren wollte, doch diese OP wurde nun zum zweiten Male abgesagt. Diesmal allerdings erst 14 Stunden vor Termin abgesagt. Die Voruntersuchung (die zweite wohl bemerkt, da der erste Termin ja auch erst nach der Voruntersuchung verschoben wurde) am Monatag, die 7 Stunden in Anspruch nahm, die wurde aber in der Klinik gemacht.
Das Beste ist, diese Mitbewohnerin in meiner Straße hat das gleiche Problem, ebenfalls schon zwei Mal wurde auch ihre sehr wichtige OP verschoben, seit 1,5 Jahren verschoben. Deren dritter Termin steht in drei Wochen an, doch nun befürchtet sie ebenfalls, wie erneut bei ihrer Freundin, dass auch dieser wieder gecancelt wird. Beide verstehen die Welt nicht mehr, und denken es liegt alles an CORONA – beide dreifach geimpft.
Wenn ich ihnen erkläre woran es liegen könnte, dann verstehen sie das als „Verschwörungstheorie“.
Warum?
Weil beide sich weigern die vorgeschlagene Therapie der Klinik anzunehmen, bzw. beide möchten eine Gelenkserhaltene OP. Aber die Klinik möchte bei der einen beide Sprunkgelenke lieber versteifen, statt mit Knochenstücken aus der Hüfte die Gelenke zu erhalten. Und bei der anderen, deren Termin heute zum zweiten Male abgesagt wurde, da geht es um den Erhalt der Schulter, während die Klinik jedoch ein künstliches Schultergelenk rein operieren möchte.
Der gestrige Absagegrund abends um 17 Uhr war gewesen:
„Kapazitätsmangel“.
In meinen Augen jedoch ist der wahre Grund:
Beide Frauen haben ganz extreme Einschränkungen PLUS teils unerträgliche Schmerzen. Die eine hat Zuhause noch drei kleine Kinder zu versorgen, und auch die andere hat tierische Verantwortung Zuhause – da bietet es sich von seitens der Klinik natürlich an, darauf zu warten bis beide an deren Verantwortungen vollends nur noch scheitern können aus Schmerzen… und sie zur Therapie die das Krankenhaus partou vollziehen will, dann zustimmen.
Gelenkserhaltene Maßnahmen, sprich Operationen, diese sind wesentlich aufwendiger in allen Bereichen, verlangen sehr viel Kompetenzen ab, aber bringen wesentlich weniger Geld ein. Man nsagt so oft ab, bis die schmerzgeplagten Menschen gekrochen kommen und bitten…

… meine Vermutung und Theorie!

Ach ja,
und die Voruntersuchungen dennoch stattfinden zu lassen, da vermute ich schwer, bei zwei Frauen die dreifach gespritzt sind, da werden Pfizer und Moderna gerne etwas für gewisse Untersuchungsergebnisse herüber wachsen lassen.
Böse Vermutung?
Auf mich wirken derart Schlussfolgerungen mittlerweile nur noch äußerst logisch, bei all der unlogischen Verhaltensweisen aus der Mehrheit der Ärzteschaft…

Was ist denn mit dem ganzen Geld was die Ärzte „verdient“haben die letzten 2 Jahre ist das futsch?
Ausgenommen die „Antiärzte“ die sich nicht an der Todespandemie beteiligt ( bereichert)
haben.

Die SPD war nie sozial!

Das weis jeder, der sich mit den Gesellschaftzerstörungsaktionen des Herrn Friedrich Ebert befasst. Auf ihn folgten niemals bessere.

unfassbar wie auch 2022 noch immer auf den Namen dieser Partei hereingefallen wird. Da haben sich die Elitären eine wirklich erfolgreiche Marke gebastelt. „Hut ab!“ muss ich widerwillig anerkennen.

Mir ist das alles „egal“. Ich gehe eh zu keinem Arzt mehr. Habe selbst einige Semester Medizin studiert und dabei mitbekommen, wie das im Studium läuft, wer da studiert und nach welchen Kriterien ausgefiltert wird. Nein Danke.
Außerdem bei den eigenen Eltern miterlebt, wie Krebskranke hier krankbehandelt werden. Fürsorge ist etwas anderes. Schon damals gab es schlichtweg Medikamentenversuche, jedem hätte klar sein müssen, dass diese Versuche dem Patienten nur schaden werden, aber die Betroffenen sind meistens so verzweifelt und haben keine Ahnung.
Nie wieder.
Sollte ich heute Krebs bekommen, sogar dann, ich würde nicht mehr zum Arzt gehen.

@ Mia P.:
Wo kein Markt ist,wird er ganz einfach erzeugt:
Mit der „Impf“-Genspritze neuen oder wieder den früheren Krebs erzeugen und gleich das passende Antikrebs-Allheil-Genspritzchen zur Hand.
Das funktioniert auch so mit der Gürtelrose und weiteren Spritzen-Schäden.
Tausende Euros pro Patient dafür in Rechnung stellen und Ergebnis?
Pharmafirma gesund,Patient tot.

Eberhard Cohrs: Der Arzt hat mich untersucht und mir ein Mittelchen verschrieben, der will ja von was leben. Bin ich zum Apotheker und habe das Rezept eingelöst, der will ja auch leben. Bin ich nach Hause, habe die ganzen Medikamente in den Müll geworfen. Ich will doch auch leben.

Mia P.
Sie haben absolut Recht.
Richtig, schon vor 10 Jahren habe auch ich selbst miterleben müssen, wie diese „Ärzte“ und Kliniken den Krebskranken noch in eine Studie schieben wollten. Da kamen die Ärzte in der Klinik an jenem Tag zu meinem Vater, an dem sie genau wussten, dass ist der einzige Tag an dem die Tochter nicht zu besuch kommen kann…
Mir wird spei übel!
Sollen die ihre Praxen schließen, denn für die Gesundheit haben 80% von denen eh schon sehr lange nichts mehr gemacht. Und Schmerztherapie mit Ibuprophen, dafür brauchen wir keine Ärzte!

Kann ich exakt so auch bestätigen! „Warum müssen Sie das denn erst mit Ihrer Familie besprechen? Können Sie das nicht alleine entscheiden?!“ und dann „Huch, jetzt ist der Patient fast tot, nach 2 Tagen Chemo, tja… aber wir hätten hier noch was, eigentlich ein Parkinson-Medikament, aber es gibt gerade eine Studie… Oh, und jetzt hat die Leber versagt, das ist ja doof, dann lieber ab nach Hause zum Sterben mit dem Patienten“.

@ Myriam:
Auf dem Totenbett wurden Sterbenden im Krankenhaus die Giftspritzen reingedrückt,um noch schnell das Geld dafür kassieren zu können.
Es widert mich permanent an.
Sie haben völlig Recht mit dem Beispiel Ibu.
Ibu ohne Arztbesuch in jeder Apotheke zu kaufen.Zum Teil von dubiosen Herstellern nachgeschmissen.Wahlweise mit oder ohne krebserregende Verunreinigungen.Indirekt proportional zum Preis.
Das Billigste auf Rezept incl.krebserregender Verunreinigungen aus z.B.indischer Lohnfabrikation.
Ich nehme eine gute Alternative eines deutschen mittelständigen Herstellers.
Traumeel als Tbl. und/ oder Salbe hilft mir immer.
Auch für Tiere in vet.- Zusammensetzung erhältlich.
Spürbar schnell wirksam und gut verträglich.Ausserdem noch preiswert.
Der Hersteller hat ein sehr wirksames Präparate-Sortiment.
Schauen Sie mal etwas länger rein.Sie werden fündig.
(Rein privater Tipp,keine finanziellen Interessen).
Kenne mich gut aus,da Arzneimittel ein Berufsleben lang
mein Thema waren.
Die Kenntnisse kann ich privat jetzt sehr gut gebrauchen.
Mit meinem Blutdruck verstehe ich mich gut.Butter,Schokolade und ab und zu ein dunkles kühles Bier sind meine Freunde.
Ärzte stören uns dabei nur.😂😂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert