Kategorien
Impfung Kinder Plötzlichundunerwartetverstorben

Yonatan (8) erleidet Herzstillstand und stirbt – sein Vater ist Arzt und drehte mit ihm Covid-Werbevideo

Yonathan Erlichman (8) nimmt mit seinem Vater ein Werbevideo für die Covid-Spritzen auf. Der Vater ist kein geringerer als Dr. Ira Erlichman, der Kinderarzt ist und in Jerusalems führendem Krankenhaus Hadassah arbeitet. Auch der Großvater von Yonatan ist Arzt und macht Werbung für die Corona-Spritze. Nun ist der Junge mit nur 8 Jahren an einem Herzstillstand gestorben. Er war wohl baden und rutschte aufgrund des Herzstillstands ab. Kurze Zeit später verstarb er im Krankenhaus. Ein Zusammenhang mit der Covid-Spritze wird von Seitens der Familie nicht aufgestellt. Die Frage ist allerdings, war Yonatan Erlichman überhaupt geimpft? Die Vermutung ist naheliegend, da sowohl Großvater (ehem. Direktor Kinderklinik) als auch Vater (Kinderarzt) öffentlich Werbung für die Spritzen machten. In dem Werbevideo sollen Kinder von einer Puppe, dem Sohn und dem Vater – der zufälligerweise Arzt ist – überzeugt werden. In dem Dialog mit der Puppe fallen Sätze wie: „Erlichman fügt hinzu, dass es ohnehin nicht Sache der Kinder ist, über Injektionen zu entscheiden. Shushki: Ich mag keine Injektionen. Dr. Erlichman: Niemand mag Spritzen, aber manchmal gibt es keine andere Wahl, nicht wahr? Ich möchte dir etwas sehr Wichtiges sagen. . . . Du musst immer daran denken, dass alles, was wir tun, dem Schutz von wem dient? Shushki: Großvater und Großmutter.“

Yonatan Erlichman erleidet mit nur 8 Jahren einen Herzstillstand in der Badewanne. Dadurch rutschte er ab und wurde von einem Familienmitglied unter Wasser gefunden. Einige Tage später verstirbt der kleine Junge im Krankenhaus. So heißt es am 28. September in der Israel National News. In dem Artikel steht außerdem, dass er der Enkel des Arztes Dr. Mati Erlichman (ehemaliger Direktor der Kinderklinik in Shaare Zedek) und der Sohn von Dr. Ira Erlichman, einem Arzt am Hadassah Krankenhaus, ist.

Ein achtjähriger Junge aus Nofei Prat starb heute (Donnerstag) im Hadassah Mount Scopus Hospital, nachdem er am Sonntag, dem Jom-Kippur-Abend, beinahe in einer Badewanne ertrunken wäre.

Der Junge, Yonatan Moshe Erlichman, ist der Enkel des Beit El Arztes Dr. Mati Erlichman, dem ehemaligen Direktor der Kinderklinik in Shaare Zedek, und der Sohn von Dr. Ira Erlichman, einem Arzt am Hadassah Krankenhaus.

Die Familie sagte in einer Erklärung: „Unser Yonatan Moshe ist vor kurzem verstorben. Am Vorabend von Jom Kippur erlitt Yonatan in unserem Haus einen Herzstillstand, und seither haben wir an seiner Seite gekämpft, nachdem er zusammengebrochen war. In Liebe danken wir allen, die uns lieb waren und in den letzten Tagen seines Lebens an unserer Seite waren. Einzelheiten zum Termin der Beerdigung werden wir Yael, Ira und den Mädchen später mitteilen.“

Yonatan wäre beinahe in der Badewanne ertrunken, nachdem er wenige Stunden vor Jom Kippur einen Herzstillstand erlitten hatte. Die Sanitäter von Magen David Adom (MDA) waren innerhalb weniger Minuten vor Ort, versorgten ihn medizinisch und führten eine Herz-Lungen-Wiederbelebung durch.

Als sein Puls zurückkehrte, wurde er in ernstem Zustand in das Hadassah-Krankenhaus auf dem Berg Scopus gebracht. In den letzten Tagen schien sich sein Zustand etwas zu verbessern, aber heute Morgen ist er gestorben.

Ob er geimpft war ist nicht bekannt, allerdings musste der Junge in einem Werbevideo für die Covid-Spritze Werbung machen. Auch sein Vater war Teil dieses Werbevideos.

Vater wirbt mit seinem Sohn in einem Werbevideo für die Covid-Spritzen

Vielleicht kann ja einer unserer Leser Hebräisch? Wir sind der Sprache leider nicht mächtig, bedienen uns aber des Artikels bei frontline.news, welche die Werbevideos übersetzt haben. Auf der Website findet man zunächst ein paar Hintergründe zu der Familie:

Yonatan Erlichman was five years old at the time of the video, which was produced by Mateh Binyamin Regional Council, a regional government body. It aired as an episode in the government-run program, “Shushki in the Land of Binyamin,” „to entertain and educate” children. 

Shushki is a friendly puppet “child” who asks questions to prompt actual people to respond with “educational answers.”

Yonatan’s father, Dr. Ira Erlichman, is in fact a pediatrician practicing at Jerusalem’s top hospital system, Hadassah. Dr. Erlichman takes over the “conversation” with Shushki, convincing the puppet of the “necessity” of quarantining people for a full 14 days after some suspected contact with a potentially COVID-positive person, even though they will probably test negative for COVID in the end.

Automatische deutsche Übersetzung

Yonatan Erlichman war zum Zeitpunkt des Videos, das vom Regionalrat Mateh Binyamin, einer regionalen Regierungsbehörde, produziert wurde, fünf Jahre alt. Es wurde als Episode des staatlichen Programms „Shushki in the Land of Binyamin“ ausgestrahlt, um Kinder zu unterhalten und zu erziehen.

Shushki ist ein freundliches Puppen-„Kind“, das Fragen stellt, auf die echte Menschen mit „lehrreichen Antworten“ antworten.

Yonatans Vater, Dr. Ira Erlichman, ist in Wirklichkeit ein Kinderarzt, der in Jerusalems führendem Krankenhaus Hadassah praktiziert. Dr. Erlichman übernimmt das „Gespräch“ mit Shushki und überzeugt die Puppe von der „Notwendigkeit“, Menschen nach einem vermuteten Kontakt mit einer potenziell COVID-positiven Person 14 Tage lang unter Quarantäne zu stellen, auch wenn sie am Ende wahrscheinlich negativ auf COVID getestet werden.

frontline.news

Inhaltlich geht es in dem Videos also um folgendes:

Der Arzt erweitert das Gespräch, um Shushki wissen zu lassen, dass Kinder auch andere COVID-Regeln wie soziale Distanzierung, Maskierung und Tests befolgen müssen. Er sagt der Puppe sogar, dass sie das Badezimmer, das ihre „Mutter“ benutzt, erst betreten darf, wenn sie das Bad verlassen hat.

Yonatans Vater, Dr. Ira Erlichman, erklärt dem kleinen Puppenjungen, wie man Kinder isoliert und wie sie infiziert werden. Leider kann man das gesamte Propagandablatt voller Täuschungen und Lügen sehen, das dem „Kind“ von dem Arzt präsentiert wurde, der ein professioneller und zuverlässiger Vertreter für ihn sein sollte.

Shushki: Sagen Sie mir, Doktor, wann ist Corona fertig?

Dr. Erlichman: Wir versuchen jetzt, einen Impfstoff dagegen zu entwickeln. Wissen Sie, was ein Impfstoff ist?

Shushki: Ein Impfstoff ist etwas, das dafür sorgt, dass man sich nicht mit Corona anstecken kann.

Dr. Erlichman: Er sorgt dafür, dass der Körper die Corona erkennt, bevor man sie bekommt, und stellt sicher, dass man sie bekämpfen kann.

Der Arzt vergleicht dann den in der Entwicklung befindlichen COVID-Impfstoff mit den bestehenden Impfstoffen, die, so versichert er den Kindern, die die Sendung sehen, jedes Kind schützen, das sie bekommt.

Dr. Erlichman: Habt ihr in eurem Leben noch nie geimpft?

Shushki: Richtig, meine Mutter hat mir erzählt, dass ich gegen Hepatitis geimpft wurde.

Dr. Erlichman: Was noch?

Shushki: Keuchhusten.

Dr. Erlichman: All diese Impfstoffe sind für Krankheiten, von denen wir früher nicht wussten, wie man sie bekämpfen kann, und heute wissen wir es – wir geben eine Injektion, die manchmal nicht angenehm ist, und danach erkrankt kein Kind mehr an dieser Krankheit.

Erlichman fügt hinzu, dass es ohnehin nicht Sache der Kinder ist, über Injektionen zu entscheiden.

Shushki: Ich mag keine Injektionen.

Dr. Erlichman: Niemand mag Spritzen, aber manchmal gibt es keine andere Wahl, nicht wahr?

Dr. Erlichman: Ich möchte dir etwas sehr Wichtiges sagen. . . . Du musst immer daran denken, dass alles, was wir tun, dem Schutz von wem dient?

Shushki: Großvater und Großmutter.

Dr. Erlichman: . . . und kranke Menschen. . . . . [W]ir tun das für die, die Corona gefährdet, und das schafft ein gutes Gefühl im Herzen, dass man helfen kann, oder?

Shushki: Genau. Ich bin froh, dass ich auf Yonatan gehört habe und zu Ihnen gekommen bin.

Dr. Erlichman: Großartig. Lass uns einen Corona Handshake machen.

Auch Großvater wirbt für die Covid-Spritze

In dem Artikel wird auch auf den Großvater, welcher ebenfalls Arzt ist, eingegangen.

Der Großvater des Kindes, Mati Erlichman, ist ebenfalls Arzt und war Direktor der Kinderklinik eines anderen angesehenen Jerusalemer Krankenhauses, des Shaare Zedek Medical Center.

Der hat in einem Video ebenfalls die Werbetrommel für die Spritze gerührt:

Ein hebräischsprachiges Interview mit dem Großvater kurz nach der Veröffentlichung der mRNA-Injektionen war wie folgt überschrieben:

Der Vorsitzende des Rates von Binyamin, Israel Gantz, hatte den renommierten Dr. Mati Erlichman zu Gast. Sie diskutierten über die Sicherheit des Corona-Impfstoffs und riefen die Einwohner von Binyamin auf, sich impfen zu lassen.

Übersetzt soll er wohl in dem Interview gesagt haben:

Ich bin sicher, dass die Impfung nicht gefährlich ist, denn nach all den Untersuchungen, die durchgeführt wurden, und all den Zulassungen, die sie erhalten hat, gibt es keine Nebenwirkungen außer ein paar lokalen Schmerzen an der Injektionsstelle. . . . Natürlich kann man bei einem neuen Impfstoff nicht wissen, was in weiteren 10 Jahren sein wird. . . [W]ir fangen immer an, wenn wir anfangen … Die Krankheit ist sehr, sehr schwierig. . . . Wer in die Corona-Station kommt und sieht, was dort geschieht, wird sich nicht davor fürchten, den Impfstoff zu nehmen. Er ist zu 95 % wirksam.


Netiquette für Kommentare

41 Antworten auf „Yonatan (8) erleidet Herzstillstand und stirbt – sein Vater ist Arzt und drehte mit ihm Covid-Werbevideo“

Einfach nur verabscheuungswürdig und perfide, Kinder für Erwachsenen-„Interessen“ (für welchen Zweck auch immer, aber in jedem Fall kriminell zum Zwang der Biowaffen-Injektionen) zu instrumentalisieren und zu missbrauchen:
„Du musst immer daran denken, dass alles, was wir tun, dem Schutz von wem dient?
Shushki: Großvater und Großmutter.“

Was für ein Verbrechen, das diese Unpersonen Kindern antun und sie traumatisieren…

Und wir reden hier von Israel.
Wenn sich der Tod des Jungen schon bis zu uns herum sprach, was denken wir, zu welchem Schock und zu welchen Einsichten das im israelischen Volk geführt hat. Es gab schon seit Monaten dort mächtige Proteste, und jeder weitere sprach davon, dass die Tage des israelischen Premierministers angezählt sind.

Also ich kenne es in der politischen Geschichte seit ich denken kann, nicht anders:
Steht denen das Wasser bis zum Hals, dann lassen die einen Krieg ausbrechen!

„Es gab schon seit Monaten dort mächtige Proteste, und jeder weitere sprach davon, dass die Tage des israelischen Premierministers angezählt sind.“

Da kommt ein Krieg ja gerade recht.
Da kann man den Ausnahmefall-Notstand ausrufen und schon darf nicht mehr demonstriert werden.

Es gibt im Netz zum Teil erhebliche Zweifel an der Version des Krieges, die man aus den Mainstream-Medien erfährt. So wirklich eine Meinung konnte ich mir dazu noch nicht bilden.

@Sabrina 12. Oktober 2023 um 20:43 Uhr
„Da kommt ein Krieg ja gerade recht … So wirklich eine Meinung konnte ich mir dazu noch nicht bilden.“

Folgendes könnte zur Meinungsbildung beitragen: Man muss endlich mit dem Lügenmärchen und der Volksverdummung aufräumen, dass die Hamas eine palästinesische Armee ist… Das war sie nie – sie ist eine israelische Armee!

Im folgenden Artikel vom 10. Oktober 2023 klärt Hans-Peter Köhn die gezielt betriebene Massenverdummung über die angeblich bösen Palästineser und die guten Israelis auf:
https://www.potsdam-aufstehen.de/2023/10/10/seit-vielen-jahren-benutzt-israel-die-hamas-seit-vielen-jahren-finanziert-der-westen-die-hamas/

Ein paar markante Sätze daraus möchte ich zitieren:
„Die Hamas wurde vom Mossad und Shin Bet mitgegründet, um, wie die Erfahrung zeigt, die Fatah (ehemals PLO) zu schwächen.“
„Eine echte palästinensische Armee würde strategisch wichtige militärische Ziele des Feindes angreifen, niemals auf einem Musikfestival eine selbstmörderische Operation gegen Zivilisten durchführen, nur um sich der Weltöffentlichkeit als barbarische Monster zu präsentieren.“
„Selbstmordattentate lehnte die PLO aber ab (heutiger Nachfolger ist die Fatah)! Von der Hamas wurde diese Methode oft genutzt und gefeiert. Hamas war zwar, wie sich herausstellte, der Täter, aber das Ziel der israelischen Bomben war die PLO.“
„Yassir Arafat, Vorsitzender der PLO, wählte den Weg der legitimen Politik und des Wachstums. Die PLO wurde groß, Arafat wurde von Agenten Israels vergiftet.“

Und daran kann ich mich noch sehr gut erinnern – damals gab es noch linke Medien, die die Ermordung Arafats thematisierten… Hier noch ein weiterer Lesetipp „Die ethnische Säuberung Palästinas.“ von Ilan Pappe:
„Es waren 700.000 Ureinwohner des historischen Palästinas, die gewaltsam aus ihrer Heimat und den rund 500 Städten und Dörfern vertrieben wurden, auf deren Ruinen der Staat Israel sein Land aufgebaut hat.“

Ich habe mich gefragt, wieso die Medien überhaupt so eine Meldung bringen. Ganz sicher wollten sie superbösen Piksgegnern nicht das Wort reden. Wahrscheinlich war die Meldung so gemeint: „Einer, der sich für uns alle aufgeopfert hat, ist leider von uns gegangen. Todesursache war plötzlicher Kindstod, sowas kommt vor. Bedauernswert, aber nicht ungewöhnlich.“ Wahrscheinlich wird die Meldung so vom durchschnittlichen Leser auch verstanden.

@ Henning

Wieso ist diese Meldung so wichtig!? Die zentrale Aussage hinter dieser Meldung!? Welche Fakten enthält sie!? Dabei fallen zwei Aussagen auf!

„Die Frage ist allerdings, war Yonatan Erlichman überhaupt geimpft? Die Vermutung ist naheliegend, da sowohl Großvater (ehem. Direktor Kinderklinik) als auch Vater (Kinderarzt) öffentlich Werbung für die Spritzen machten.“

und

„Ob er geimpft war ist nicht bekannt, allerdings musste der Junge in einem Werbevideo für die Covid-Spritze Werbung machen.“

„Vermutung ist naheliegend“ und “ der Junge musste“ – ist dies noch „objektive“ Berichterstattung – oder agiert man auch nach dem Mainstream-Motto: „Bad News – are good News“.

Statt die Meldepflicht von RSV-Viren – neu im IfSG – im eigenen Land zu thematisieren, zitiert man einen Artikel aus dem amerikanischen Ableger der israelischen Presse.

Masken-, Test- und Impfpflicht bereits vergessen!? Die, die für die Spaltung in Deutschland verantwortlich sind, haben dies sicher nicht!!!

Mit „Medien“ meinte ich die „Israel National News“ und mit „Meldung“ die von Corona-Blog besprochene Meldung aus eben diesen „Israel National News“.

@ Henning

Um die „Meldung“ einordnen zu können, braucht man Informationen über die Quelle – um wiederum diese einordnen zu können, welche Richtung sie vertritt! Bei uns Spiegel, Welt-Online … usw.

Framing und Vermutungen sollten für alternative Berichterstattung tabu sein! Und es sollte gelten: „Weniger ist mehr“.

Masken, Tests und „Impfungen“.

Konzentration auf wenige Themen – zahlreiche Beweise liegen schon lange auf dem Tisch! Und trotzdem müssen wir damit rechnen, dass die Massnahmen wieder „verordnet“ werden! Eine wirkliche „Aufarbeitung“ hat nie stattgefunden hat, weder im Mainstream, noch in den alternativen Medien.

Eine „RSV-Pandemie“ auszurufen, dürfte wohl kein Problem darstellen!?

Sie arbeiten bereits daran!!!

@ Corona-Blog-Team

Gerne werde ich dieses Angebot annehmen!

Guten Tag,

wir schätzen dein Interesse an unserem Blog und deine Ankündigung eines Gastbeitrags. Es ist allerdings bedauerlich, dass dieser noch nicht eingereicht wurde – obwohl das Thema laut dir doch solch eine Brisanz hat.
„Statt die Meldepflicht von RSV-Viren – neu im IfSG – im eigenen Land zu thematisieren, zitiert man einen Artikel aus dem amerikanischen Ableger der israelischen Presse.“
Es ist bemerkenswert, dass du trotz deiner Unzufriedenheit mit der Arbeit unseres Blogs weiterhin neue Kommentare einreichst, anstatt den angekündigten Gastbeitrag einzureichen Aktueller Kommentar.

Viele Grüße
Anne vom Corona Blog Team

Manne G

Ich finde es unverschämt von Ihnen. Das ist nicht das erste Mal.
Doch zu der Unverschämtheit kommt noch der fehlende Horizont hinzu, denn keine andere Meldung ist gerade so gewichtig in Anbetracht dessen was nun jüngst „in Israel passierte“ oder für was da gerade die israelische Bevölkerung und vor allem „die Zivilbevölkerung im Gazastreifen missbraucht wird“.
Schon alleine den von Ihnen anscheinend erhobenen Anspruch, dass alle hier veröffentlichten Beiträge für Sie interessant und/oder zweckmäßig sein können sollen, den finde ich unhaltbar, denn erstens interessiert andere vielleicht anderes, und zweitens hängt derzeit alles irgendwie zusammen.

Allerdings die Antwort des Blog-Teams darauf:
astrein / genial / cool / gelassen / … !

@ Birgit

Vielleicht erklären sie mir, was der Artikel mit der aktuellen Situation in Israel zu tun hat!? Wäre interessant!

Die Antwort des Blogteams – enttäuschend – Begründung …

Nicht einmal eine kurze Bemerkung zur Aufnahme von RSV in die Meldepflicht des LfSG am
15. Juni 2023.

Wer Kinder wirklich schützen will, der sollte sich diese Seite zu RSV ganz genau durchlesen!

https://www.vfa.de/de/arzneimittel-forschung/impfen/schutz-vor-rsv

Zwei Beispiele …

„Pfizer PF-06928316 = RSVpreF

proteinbasierter Impfstoff, bivalent, mit gentechnisch hergestelltem Prefusion RSV F-Protein der Virensubgruppen A und B als Antigenen

für Schwangere (damit diese die Antikörper an ihre Kinder weitergeben) und für Senioren

zugelassen für beide Anwendungen seit 25.08.2023

MSD Clesrovimab

gentechnisch hergestellter monoklonaler Antikörper; zur Passiv-Immunisierung durch einmaligen Injektion für Säuglinge und Kleinkinder bis 1 Jahr

Phase III

Weitere neun RSV-Impfstoffe sowie ein prophylaktisches Medikament anderer Art testen Pharmaunternehmen derzeit in der zweiten Erprobungsphase mit Freiwilligen, der Phase II (Stand: 14.09.2023). Mehrere der in Entwicklung befindlichen Impfstoffe kombinieren den Schutz vor RSV mit dem vor SARS-CoV-2.“

Bei Pfizer soll also der Schutz von der Mutter an das Ungeborene weitergegeben werden!?

Und alte Bekannte melden sich schon zu Wort – BR24 – 26.09.2023

„Der Infektiologe führt Zahlen von 2022 aus den USA an, die für ihn beunruhigend seien: Danach wurden 177.000 erwachsene Menschen, die an dem RS-Virus erkrankt waren, ins Krankenhaus eingeliefert. 14.000 verstarben. Die Zahl der Kinder unter fünf Jahren, die stationär behandelt wurden, belief sich auf 58.000. Von ihnen sind rund 500 verstorben. Deshalb plädiert Wendtner ebenfalls für eine Impfung bei Älteren ab 60 Jahren sowie Risikopatienten.“

USA 338.000.000 Einwohner!

Die Forschung zu mRNA Impstoffen läuft auf Hochtouren – und alle wollen etwas vom immer kleiner werdenden Finanz-Kuchen abhaben! 16.09.2023

„Die Nutzung von mRNA entwickelt sich zu einer pharmazeutischen Schlüsseltechnologie. Einsetzbar ist sie auf drei verschiedenen Gebieten: für Schutzimpfungen gegen Infektionskrankheiten, für therapeutische Impfungen bei Krebspatient:innen und für mRNA-Therapeutika, die Behandlungen ohne Beeinflussung des Immunsystems erzielen sollen.“

https://www.vfa.de/de/arzneimittel-forschung/coronavirus/rna-basierte-impfstoffe-in-entwicklung-und-versorgung

Einfach mal die Liste anschauen an COVID 19 Impfstoffen die noch in Phase I bis III sind.

Oder Grippe – Bsp.

„Grippe Pfizer (in Zusammenarbeit mit BioNTech) (USA) – qIRV (22/23)

quadrivalenter Impfstoff mit modRNA, kodiert für Antigene der von der WHO für die Nordhemisphäre für 2022/23 empfohlenen Virenstämme

Phase III in den USA“

Bei einer Änderung der Meldepflicht sollten bei jedem alle Alarmglocken läuten!!!

Ich weiss – alles unverschämte Informationen!

Wäre der Vater nicht so ein massiver Idi…, würde mir mein Mitleid leichter fallen! Ich bin eigentlich schon soweit zu sagen, das dieser Verstorbenen Junge ein Mahnmal für die masslosen Kriminellen Reichen und Politiker stehen aber auch als Mahnmal für den Mord an einen jungen Menschen zugunsten der Mordintrigen durch die Mrna Spritzen! Möge die Mutter dieses Jungen Menschen dem Vater die Hölle auf Erden bereiten!

„Möge die Mutter dieses Jungen Menschen dem Vater die Hölle auf Erden bereiten!“

Da bin ich zu 100% bei Ihnen!
Doch leider ist es in der Realität hierbei zu oft so, dass sich Topf und Deckel perfekt gefunden haben. Da haben die Frauen meist mehr Interesse an einer stets gut gedeckten Kreditkarte zum shoppen, als an einem anständigen Charakter des eigenen Ehemannes.

Leider ist es so! Ist das Kind krepiert lebt es sich ungeniert! Ich meine das Sarkastisch, denn ich habe Kinder und Enkelkinder und schütze diese mit allen Mitteln die ich habe. Diese Familie hat Geld mehr geschätzt als Leben, das dürfte wohl klar sein!

„Die Familie sagte in einer Erklärung: „Unser Yonatan Moshe ist vor kurzem verstorben. Am Vorabend von Jom Kippur erlitt Yonatan in unserem Haus einen Herzstillstand, und seither haben wir an seiner Seite gekämpft, nachdem er zusammengebrochen war. In Liebe danken wir allen, die uns lieb waren und in den letzten Tagen seines Lebens an unserer Seite waren. Einzelheiten zum Termin der Beerdigung werden wir Yael, Ira und den Mädchen später mitteilen.““

So reden Versager.
Sollten die Eltern überzeugte Mitläufer der jüdischen Religion sein, dann haben sie für Ihren Sohn schon am 8. Tag nach der Geburt aufopferungsvoll gekämpft, indem sie ihn der Vorhautentfernung zugeführt haben. Auch so was, was man einfach tut, weil es doch gesagt wird, ohne es zu hinterfragen oder gar in Frage zu stellen. Sie führen das Wort Gott im Munde und schänden sein Werk.

Die Spritzerei ist dasselbe. Gott war eben blöd. Deshalb muss der Mensch das jetzt mit der Corona-Spritze ausbügeln. Dass der Mensch ganz ohne Impfungen Jahr-Millionen überlebt hat … ach nee die sind ja alle gestorben – das wissen die ja sooooo genau. Die wissen einfach alles. Gott erblasst vor Scham.

@Sabrina, Gott sollte hier nicht instrumentalisiert werden. Die Eltern des Yonatan sind einfach nur dumm. Das Judentum dieser Tage ist nur mehr eine Mischung aus Esoterik und frei erfundenen Gesetzen. Falsche Gottesvorstellungen befördern allerdings die Dummheit. Inwieweit diese Art von Dummheit den Spritzfanatismus beeinflussten, wissen wir nicht. Das ist im Islam übrigens nicht anders. Die Melange solcher Verworrenheiten bescheren uns gerade den Beginn des Armageddon.

Im Christentum läuft auch einiges schief. Und auch die, die nicht an Gott glauben, verhalten sich leider sehr oft unkritisch. So ehrlich muss ich dann schon sein.

Natürlich nehmen Sie sich von allen Kommentaren hier, ausgerechnet den hier und stellen dazu eine Fang Frage die provozieren soll.

Was ist das Ziel dieser Aktion?

Jedenfalls nicht, eine sachliche Diskussion zu führen.

Ich mag diesen Charakterzug überhaupt nicht.

Bei impfwütigen Ärzten, die ihrer mRNA-Spritze erliegen, halte ich eine gewisse Häme nicht für falsch. Aber das Kind tut mir leid. Es hatte seinem Vater vertraut.

„Ich bin sicher, dass die Impfung nicht gefährlich ist, denn nach all den Untersuchungen, die durchgeführt wurden, und all den Zulassungen, die sie erhalten hat, gibt es keine Nebenwirkungen außer ein paar lokalen Schmerzen an der Injektionsstelle.“
Es ist mir schleierhaft, wie ein renommierter Mediziner in leitender Stellung zu so einer Aussage kommen kann, nachdem er die Zulassungsstudien gelesen hat bzw. wie er so eine Aussage verantwortungsbewußt tätigen kann, wenn er – wie ich in diesem Fall vermute – keine der Zulassungsstudien gelesen hat.
„Natürlich kann man bei einem neuen Impfstoff nicht wissen, was in weiteren 10 Jahren sein wird.“
Und mit diesem Satz wird die Aussage noch verrückter, er sieht ja das Risiko und wischt es einfach weg!
Erst recht kann ich mir nicht vorstellen, daß eine solch qualifizierte Person zusammen mit seinem Sohn dafür sorgt, daß Kleinkinder, die gar nicht gefährdet sind, gar der eigene Enkel mit so einem unsicheren Zeugs gespritzt werden!
Ach ja, der Vater sagt’s ja:
„Du musst immer daran denken, dass alles, was wir tun, dem Schutz von wem dient?
Shushki: Großvater und Großmutter.
Dr. Erlichman: . . . und kranke Menschen.“
Also um sich selber vor der „gefährlichen Seuche“ zu retten, muss halt der Enkel dran glauben. Angst fressen Herz und Verstand auf. Unfassbar!

Ein freundlicher weichgespülter Kommentar fällt hier schwer. Kurzum: Wer Kinder mit einem mRNA-Impfstoff impft, der ist ein Verbrecher, egal, wer den Impfstoff verabreicht hat. Für mich ist das nicht normal, dass ein Kind mit 8 Jahren einfach mal so einen Herzstillstand erleidet. Das gehört hinterfragt.

Eine bekannter deutscher Kampfsportler hat einen Hirntumor.Ich suchte kurz,er ist geimpft.Zufall?
Kinder und 50-70 jährige bekommen öfter einen Hurntumor.

Die in Israel werden bei solch aufwendiger „Kindererziehung“ dann demnächst größere Probleme bei der Bewältigung des Generationen-Vertrages bekommen. Wenn all die „Großväter“ noch leben, während die Kinder und Enkelkinder mit einem Herzstillstand oder „Sonstigem“ ins Gras bissen.

Irgendwie surreal den 5-jährigen Blondschopf da im Video anzusehen – und nun an Herzversagen verstorben. Ehrlichgesagt können wir wohl froh sein die Sprache nicht zu verstehen. Ich möchte das gar nicht ganz verstehen können, mir reicht das Bisschen Übersetzung schon.

Ich werde für mich behalten was ich dem Vater und dem Großvater des kleinen jungen jetzt gerne sagen wollen würde.
Hoffentlich gibt es keine weiteren Kinder in dieser Familie.

Früher hätten sich(!) die Alten für die Kinder geopfert. Heute werden(!) die Kinder für die Alten geopfert.

Wobei das eigentlich nicht stimmt: die Kinder werden für Geld geopfert. Die Alten sind BigPharma im Übrigen auch scheissegal. Sie sind nur von Interesse beim Verkauf von BigPharma-Produkten.

Ich weiß nicht, ob ich damit leben könnte, den eigenen Sohn buchstäblich umgebracht zu haben.

Man muss sich fragen, was für eine perverse Gesellschaft das ist, in der das Alles geschieht.

Plötzlicher Kindstod. Ganz klar. Völlig unerklärlich. Leute tragen doch sonst immer ihren Impfstatus vor sich her, warum eigentlich nicht in einem solchen Artikel? Wenn es eine Maserntote wäre, würden wir von den Medien schon in der Schlagzeile erfahren, wenn sie nicht gepikst gewesen wäre. Wenn die staatsanwaltlichen Ermittlungen zur Todesursache abgeschlossen sind, werden wir von den Medien zu dem Ergebnis sicher nichts mehr hören.
Was haben sie eigentlich zwischenzeitlich zur Todesursache von Mirco Nontscheff herausgefunden?

Ich bin überzeugt davon Pierre,
dass es keine bessere Frage hierauf – und auf vieles andere – gibt wie die Ihre:

„Man muss sich fragen, was für eine perverse Gesellschaft das ist, in der das Alles geschieht.“

Karma kann wirklich grausam sein, Vater und Großvater dürfen sich jetzt gegenseitig für den Rest ihres Lebens Vorwürfe machen. Auch wie viele andere Eltern sie zu dieser völlig kontraindizierten Kinderimpfung verleitet haben. Interessanter Artikel zu Impf-Nebenwirkungen im Cicero: https://www.cicero.de/kultur/die-risiken-der-corona-impfung Gerne als mentale Auffrischungs-„Impfung“, warum jeder einen möglichst weiten Bogen um das Dreckszeug machen sollte.

„Shushki: Ich mag keine Injektionen. Dr. Erlichman: Niemand mag Spritzen, aber manchmal gibt es keine andere Wahl, nicht wahr? Ich möchte dir etwas sehr Wichtiges sagen. . . . Du musst immer daran denken, dass alles, was wir tun, dem Schutz von wem dient? Shushki: Großvater und Großmutter.“

Ein kleiner Junge wurde vergewaltigt – vom Vater (Großvater). Sinngemäß könnte die hier zitierte Passage auch lauten: „…. Du mußt immer daran denken, daß alles, was wir tun, nur tun, weil wir uns so lieb haben, aber das muß unser Geheimnis bleiben …. .“

😥😪👿

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert