Kategorien
Covid-19 Impfung Politik

Nuhr scheint derzeit besonders kritisch – damals sprach er bei „Impfgegnern” von einem „dumpfen Gefühl“

Ja, der Nuhr wirkt derzeit richtig kritisch, er scheint sich ganz mutig dem Grünen Wahnsinn entgegenzustellen. Im Jahresrückblick bei der ARD prescht er mutig voran (Achtung: YouTube). Während Corona sprach er über Menschen, welche sich nicht impfen lassen wollten, weil sie sich über die Neuartigkeit der vermeintlichen „Impfung“ informiert haben: „Kleiner Irrtum, ich bin nicht hörig, sondern überzeugt auf Basis von statistischen Abwägungen. Für Ihre Seite spricht nur ein dumpfes Gefühl auf Basis unbewiesener Vorurteile. Warum Sie also glauben, dass Ihr Standpunkt überlegen ist, bleibt Ihr Geheimnis.“ Das war die Antwort auf den Kommentar einer Frau auf Facebook. Er macht sich über die Jugend lustig, welche nichts versteht – dabei scheint Nuhr selbst noch weit davon entfernt zu sein zu begreifen, wohin sich Deutschland bewegt. Wäre Nuhr aber wirklich kritisch, würde er 2023 nicht auf der Bühne im ZDF stehen.

Dieter Nuhr ist/war lange Zeit voll auf Linie, anders kann man es nicht sagen, wenn man sich seine Aussagen von damals nochmal in Erinnerung ruft.

Wer immer noch glaubt, Impfen macht unfruchtbar, der kann auch gleich glauben, dass der Storch die Kinder bringt. Das ist ähnlich wissenschaftlich.

Dieter Nuhr 16.08.2021

Einer Frau, die auf seinem Facebook-Profil schrieb, er habe nun wegen seiner „Impfhörigkeit“ einen Fan weniger, antwortete der Kabarettist: „Kleiner Irrtum, ich bin nicht hörig, sondern überzeugt auf Basis von statistischen Abwägungen. Für Ihre Seite spricht nur ein dumpfes Gefühl auf Basis unbewiesener Vorurteile. Warum Sie also glauben, dass Ihr Standpunkt überlegen ist, bleibt Ihr Geheimnis.“

Gerade weil er auf Linie ist, bringt er im Ersten einen Jahresrückblick für 2023. Während er bei der „Pandemie“ schwieg und alles gut hieß, scheint er wieder zu seiner alten Form zurückgefunden zu haben. Aber vermutlich alles mehr Schein als Sein. Er spricht von der Jugend, welche nichts begreift, allerdings scheint er selbst weit davon entfernt zu sein, etwas zu begreifen.

48 Antworten auf „Nuhr scheint derzeit besonders kritisch – damals sprach er bei „Impfgegnern” von einem „dumpfen Gefühl““

haha, dieser Nuhr und all die anderen Hetzer wissen noch nicht, dass sie im A… sind, kein Mensch überlebt mehr als 1 Jahr durchgehende Fermentation ohne Switch und der Re-Switch wird dann nun mal fatal (Stichwort BloodClots) wenn ihn vorher nicht schon Krebs oder Sepsis holen – freiwilliger Blutkontakt mit Spike Protein war so ziemlich das Dümmste was man sich antun konnte, Manche nehmen ihren eigenen Gestank/Degeneration wahr (Parosmie oder Phantosmie nennt man das Phänomen meiner autistischen Nase im Zusammenhang mit Covid), die Anderen werden völlig ahnungslos sein, wenn sie plötzlich & unerwartet abdanken, ich jedenfalls freue mich zunehmend auf eine Welt ohne diese ewig gleich stupiden Mitläufer (man muss nun einfach nur noch die Zeit bis 2035 absitzen, denn mehr als 2 ihrer 7-Jahres-Shifts werden sie in dem Zustand auch nicht erfolgreich absolvieren können, schon gar nicht den 49sten), denn genau die Richtigen werden langsam wegsterben um eine völlig andere Gesellschaft zu gestalten, eine noch nie dagewesene völlig neuartige Chance der Menschheit! 😀

@Brigitte Breidenbach, dem stimme ich vollumfänglich zu.
Den Typen konnte ich noch nie leiden, mit seiner Weltanschauung. Jetzt spricht er auch noch von einem „dumpfen“ Gefühl bei den Impfgegnern.
Ich hatte ein flaues Gefühl im Magen, als mit der Spritzerei in den Altenheimen angefangen worden ist und es bestätigte sich bis Heute – MEIN Bauchgefühl. Der Tod ist eingezogen und er zieht noch Heute weitere Kreise in den Alten und Pflegeheimen und diesem Herrn Nuhr kann ich nur empfehlen: Einfach mal besser informieren, als solch einen Unsinn zu verbreiten.
Einfach mal die Schnauze halten, dass ist besser.

Verschonen Sie uns mit Ihrem unsäglichen Geschwätz.

In dem Wohnhaus, in dem ich wohne, sind wohl fast alle „gegen“ die erfundene „Krankheit“ namens „C“ der Spinner und Wahnhaften im Namen und für „C“ ge“impft“.
Ein alter Herr, der mit seiner Frau im selben Haus wohnt, in dem ich ebenfalls wohne, hat urplötzlich starke Sehstörungen bekommen, schiebt das aber auf sein Alter.
Wie es den anderen Gespritzten in dem Haus, in dem ich wohne, geht, ist mir nicht bekannt – geht mich an sich auch nichts an.

Ich wünsche bestimmt niemandem das Schlechte an den Hals, doch für Manchen in dem Haus, in dem ich wohne, könnte es eine gute Erfahrung sein, mal zu erleben, wie es ist, einem Fake aufgesessen zu sein und deshalb in Zukunft nicht mehr rücksichtslos, noch hochnäsig zu sein.
Die Erfahrungen mit Nebenwirkungen des Spritzmittels zu machen, erdet bestimmt Manchen.

Ich befürchte, sie werden es nie erfahren, denn es wurde erfolgreich alles getan, um eine Ursachenfindung zu verschleiern. Alleine schon die Praxis, dass für einen Impfschutz mindestens zwei Impfungen erforderlich waren und Todesfälle damit begründet werden konnten, dass der Impfschutz noch nicht vollständig war, weshalb die Statistik nur zwischen Geimpften und Ungeimpften (unter denen eben auch diejenigen erfasst wurden, die nur einmal geimpft waren), hätte zu einem Aufschrei in der Ärzteschaft führen müssen, da eine Impfung grundsätzlich das Immunsystem vorübergehend schwächt und für Immunschwache eine zusätzliche Gefahr bedeuten kann. Aber dass sogar unterschiedliche Impfstoffe bei einem Impfling gespritzt werden durften, erinntert an ein Erschießungskommando, bei dem nur ein Teil der Gewehre mit scharfer Munition geladen ist, so dass niemand wissen kann, wer die tödlichen Schüsse abgegeben hat.

Martina sagt:
4. Januar 2024 um 7:28 Uhr
*
„Ich befürchte, sie werden es nie erfahren, denn es wurde erfolgreich alles getan, um eine Ursachenfindung zu verschleiern.“
*
Ein Charakteristikum eines guten Kommentars ist, die Nachvollziehbarkeit einer Aussage. Dieser Kommentar, lässt nichts zu wünschen übrig! Deshalb kann ich, ohne einen Punktabzug, mit Ihnen einer Meinung sein.

M.f.G. T.G.

Der Trick, Einmal-Gepikste in der Statistik als Ungepikste erscheinen zu lassen, ist natürlich schon sehr alt. Geradezu ein Klassiker der Pikstrickkiste. Ihr erinnert euch vielleicht, dass die Medien mal groß einen Berliner Jungen portraitiert haben, der im Krankenhaus an Masern gestorben sei. Schuld seien die verantwortungslosen Eltern, die ihren Sohn nicht gepikst hatten. Wir bräuchten endlich eine Pikspflicht gegen Masern. Als die Medienkaravane weitergezogen war, stellte sich heraus: Der Junge war maserngepikst, aber nur einmal. Ins Krankenhaus kam er wegen eines Herzproblems. Die Maserndiagnose wurde erst vom Krankenhaus draufgesattelt. Ob er an Masern, an seinem Herzproblem oder an der Behandlung im Krankenhaus gestorben ist, kann keiner mehr sicher sagen. Rückblickend eine offenkundig eingefädelte Medienkampagne als Auftakt zur Masernpikspflicht.

Daran kann ich mich nicht erinnern, aber der Focus titelte 2019 mit der Schlagzeile, dass ein Mann an Masern verstorben sei (das muss der statistische Tote innerhalb von drei Jahren gewesen sein). Doch im eigentlichen Artikel erfuhr der Leser dann, dass der Mann eine Woche nach der Masernimpfung verstorben sei. Er hatte sich impfen lassen, weil mehrere Familienmitglieder an Masern erkrankt waren.

Da hat sich Herr Czaja aus Berlin sehr hervorgetan. Meiner Information nach, war der Junge zweimal gegen Masern geimpft. Das war eine ganz große Lügengeschichte damals. Und ebnete den Weg für die Masern-Pflichtimpfung.

Der Vergleich mit einem Erschießungskommando ist sauber:
3x gespritzt, mit Astrazenica, Moderna und Pfizer 🫣😂 da braucht erst keiner eine Ursachenforschung beginnen!

In meinem Umfeld haben fast alle gespritzten plötzlich „Long-Covid“und jedes kleine herumgehende Schnüpfelchen haut sie für 2 Wochen aus den Socken.
Ein paar Fälle von plötzlicher Herzinsuffizienz kenne ich auch das soll angeblich auch „Long-Covid“ sein.

Bis auf zwei ältere Menschen in meinem Wohnhans, scheinen alle anderen Bewohner des Hauses putzmunter zu sein. Der eine Mensch ist meine Nachbarin, eine ältere Dame, die kurz nach dem Gespritzt-worden-Sein im Zeitraffer eine Demenz entwickelte. Die Tochter meiner Nachbarin war so „nett“ (Zynismus aus), ihre Mutter nach kurzer Zeit des Vorhanden-Seins der Demenz, im Heim zu verheimlichen.

@C-Gegner,

Sie schreiben wohl hier Ihre Märchen oder leiden auch an Demenz?
Oben (ca. 18 Stunden früher) schrieben Sie doch noch Folgendes:

„Ein alter Herr, der mit seiner Frau im selben Haus wohnt, in dem ich ebenfalls wohne, hat urplötzlich starke Sehstörungen bekommen, schiebt das aber auf sein Alter.
Wie es den anderen Gespritzten in dem Haus, in dem ich wohne, geht, ist mir nicht bekannt – geht mich an sich auch nichts an.“

Und nun (ca. 18 Stunden später) scheinen bis auf zwei Bewohner, alle putzmunter zu sein?
Was denn nun?

Ich dachte bis Weihnachten 2023 auch, dass es bei uns im Haus „nur“ zwei Todesfälle und drei mittelschwere „Impfschäden“ gibt oder gab.
Doch zu Weihnachten dann stellte sich heraus, dass zwei weitere Mitbewohner des Hauses (10 Wohnungen) richtig erkrankt waren oder sind. Aber vor mir halten die das sooo geheim, dass es schon lächerlich ist. Es rutschte der einen nur dadurch raus, dass sie stolz sagte, sie hätte nun bis Mitte März durchgehend Urlaub. Auf Nachfragen meinerseits musste sie dann erklären, dass sie ihre Urlaubstage von 2023 noch alle übrig hat und die weg müssen, da sie in 2023 über 150 Krankentage hatte. Plötzlich sagte eine zweite:
„Du auch? Ich habe auch bis Ende Februar nun Urlaub, war auch über ein halbes Jahr nicht arbeiten, wegen Krankheit.“.
Sagte die erste verlegen, weil ich dabei stand: „Lass uns später drüber reden!“.

Also wissen Sie es doch, wenn sie es vor mir verheimlichen wollten!
Tun alle so, als wäre die Impfung NICHT Schuld, aber wissen genau, besser es vor mir zu verheimlichen, weil die einzigen drei Ungeimpfte im Haus darüber nichts wissen sollen!

Nein, ich habe keine Gedächtnisausfälle, sondern schreibe über die zwei älteren Menschen in dem Haus, in dem ich wohne, dass die ältere Frau rasch nach dem Gespritzt-worden-Sein eine schnell vorangeschrittene Demenz entwickelte und der ältere Mann rasch Sehstörungen bekam.

Habe im engsten Umfeld leider auch so einen plötzlich aufgetretenen Fall von H.-Ins. Ist aber jemand ohne Impfung. Das ist erschütternd.

Dass Dieter Nuhr stets voll auf Corona-Linie lag, habe ich nicht so in Erinnerung. Er hatte am Anfang des Corona-Theaters in einer Sendung Masken als Zuchtboden für Keime dargestellt und dafür ordentlich mediale Empörung eingeheimst. Für viele Zuschauer kam daher überraschend, dass er sich der Pikserei so unkritisch hingibt.

„… Er spricht von der Jugend, welche nichts begreift, allerdings scheint er selbst weit davon entfernt zu sein, etwas zu begreifen. …“
Was soll die Jugend, gemäß Nuhr, begreifen?
Hat Nuhr endlich begriffen, dass es sich um ein seit 2020 andauerndes Gen-Experiment handelt – und nicht um „Impfungen“?

„damals sprach er bei „Impfgegnern” von einem „dumpfen Gefühl““

Dem unerträglichen Wendehals Nuhr antworte ich mit seiner vor langer Zeit getätigten Aussage: „Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten.“

Allerdings hat Nuhr diesen Satz geklaut… der ist nämlich aus der Folge „Frühjahrsputz“ der 1970er-Jahre-Serie „Ein Herz und eine Seele“, da sagt Alfred Tetzlaff: Wenn man keine Ahnung hat, sollte man einfach mal die Schnauze halten.“

https://beruhmte-zitate.de/zitate/2085078-alfred-tetzlaff-wenn-man-keine-ahnung-hat-einfach-mal-fresse-halt/

Zur Simulation einer Demokratie gehört die Simulation einer offenen Debatte. Wir wissen seit der großen Zeit von Noam Chomsky, also seit ca. 50 Jahren, dass diese Simulation folgendermaßen abläuft: Man steckt einen genau definierten Rahmen der zulässigen Meinungen ab, und sorgt dann innerhalb dieses Rahmens für eine möglichst lebhafte Diskussion. Das funktioniert, und Nuhr ist ein Musterbeispiel für einen Akteur in diesem Verfahren. Diejenigen, die die Macht haben, den Debattenraum zu definieren, haben auch die Kontrolle, und das sind keine demokratisch gewählten Vertreter. Während der Corona-Zeit konnte man das ganze Verfahren sehr gut studieren.

Kann Mathematik den Nuhr erklären, auch wenn noch die tollsten mathematischen Formeln in Anschlag gebracht werden? Nein! Aber die Psychologie kann es!
*
Wenn man den gesamten menschlichen Irrweg mathematisch erklären will, kann das Ergebnis nur falsch sein.
*
„Daß die niedrigste aller Tätigkeiten die arithmetische ist, wird dadurch belegt, daß sie die einzige ist, die auch durch eine Maschine ausgeführt werden kann. Nun läuft aber alle analysis finitorum et infinitorum (Analyse des Endlichen und Unendlichen) im Grunde doch auf Rechnerei zurück. Danach bemesse man den mathematischen Tiefsinn.“
Arthur Schopenhauer
*
Schon immer wunderte es mich, wenn gewisse Leute voll Stolz erklärten, dass nach ihrer Auffassung Gott Mathematiker sein müsste, da die von ihm geschaffene Welt wohl nur mathematisch zu erklären sei. Was für ein Blödsinn!!
*
Wenn aber Gott den Nuhr geschaffen hat, dann hat er sich gründlich verrechnet!

Nuhr bringt so einige Politische Narrative auf den Punkt und verbreitet Stimmung, aber wenn man dann zur hälfte seiner Darstellung den Übergang zur angeblich braunen Partei hört, merkt man schnell, was Nuhr ist! Ein Sprchrohr der Propaganda Medien. Natürlich gibt es immer wieder gegen eine AFD Rechte Sprüche, aber wenn man mal bedenkt, wie viele Menschen als Querdenker und Rechte betitelt wurden, dann sind auch diese Personengruppen als Braune betitelt worden. Da sollte Nuhr mal überlegen, ob diese Braune Suppe nicht die sind, die ihn für diese Sendung bezahlten!

🙂
So ein kleiner Hezkasper oder Krebs, das steckt der Nuhr doch locker weg 🙂
Wer sich, wie Nuhr, über die Spritzkritischen und die Spritzablehner lustig gemacht hat und über diese öffentlich hergezogen ist, darf auch gern Krebs und Herskaśper an sich selber auskosten.

Wenn Sie schon Hezkasper und Herskaśper schreiben, dann hätte es durchaus noch zum
„an sich selber auskotzen“ reichen dürfen.

Die Art und Weise, wie Subjektivität und Objektivität auseinanderfallen, könnte einen glatt zum Schluss kommen lassen, dass die einen (aber eben nicht alle) in dem Zustand der digitalen Zeitverschiebung leben, in der Ursache und Wirkung keiner Analogie mehr folgen. Das könnte jedenfalls so einiges erklären …

Der „geimpfte“ Nuhr blickt auf 2023 zurück. Ich wage dagegen den Vorausblick. Wird er auch auf 2024 zurückblicken können? Während der Nuhr schwafelt, fressen ihn die Morgellons auf – nur so ein dumpfes Gefühl.

Fernsehfrei kaum je von ihm gehört, daher gegoogelt
https://reitschuster.de/post/nuhr-bei-falscher-meinung-droht-existenz-zerstoerung/
https://rp-online.de/panorama/leute/dieter-nuhr-beklagt-exkommunikation-in-oeffentlichen-debatten_aid-76386197

Er scheint auf einem dünnen Brett zu balancieren. „Er habe nicht sterben wollen“ sagte seine Intuition, und so hat er sich spritzen lassen. Meine Intuition sagte „Sterben, das wirst du wie alle Lebewesen.“ Dann habe ich 2020 auf die Strasse geschaut – keine besonderen Vorkommnisse. Dann habe ich einen Schweizer Prof, der ähnliche Berechnungen wie Denis Rancourt anstellte, befragt, und der bestätigte meinen Augenschein. Dann habe ich mich mit Verstand und Intuition richtig entschieden und mich erst danach mit Wissenschaftlern beschäftigt, die das Prinzip der mRNA erklären konnten. Bis heute unerreicht Vanessa Schmidt-Krüger, die wegen Drohungen ihre Aufklärung einstellen musste. Sie hat zu einem frühen Zeitpunkt bereits alle kritischen Punkte benannt, mit denen sich heute noch andere feiern lassen.

„Impfen“ ist für viele Menschen ein Triggerwort wie „Rosebud“ für die Hunde in einer Columbo-Folge ein Tötungsbefehl war (als ich noch so einen Kasten hatte).Wie es dazu kommen konnte, entzieht sich meiner Wahrnehmung. Die Zeit hat lange vor Corona schon massiv Werbung für Impfungen gemacht, und Ärzte wohl auch? Seltsam, diese Angst vor dem Natürlichen. Nuhr wäre nicht lebensfähig ohne Viren in seinem Körper. Ohne Impfung schon, ohne Gentechnik sowieso.
https://www.derwesten.de/politik/dieter-nuhr-karl-lauterbach-ard-d-id300663969.html

– „Empörungsmanagement“ nannte das mal jemand, wie der hier Scheinkritik präsentiert. Ich meine Frau Pracher-Hilander.

– ER begreift nichts. Wer das später alles bezahlt? – Wir werden nichts mehr besitzen und unglücklich versklavt sein, so sieht’s aus.
– Immerhin, jetzt sagt er doch noch, dass WIR das Grunderbe der SPD finanzieren würden.

– Politiker-Bashing als Vorbereitung für Einführung von KI statt Parlament? Oder von Eingangstests für Losverfahren-Teilnehmer? … all die Vorschläge gibt es bereits.

– Und was klatschen die alle so? DIE haben die doch gewählt, wetten? ICH habe niemanden von der Ampel gewählt. Ich wusste, was kommt.

– Ich glaube, der schreibt sein Programm gar nicht selbst, also muss er auch gar nichts mehr verstehen.

– Ah, AFD- und Russen-Bashing, Aufrüstung und Digitalisierung (hat er investiert?), ist sein Ziel.

– Greta als Regierungskritikerin zu interpretieren und daraus die Ungefährlichkeit von Regierungskritik abzuleiten, passt irgendwie nicht zu unseren Erfahrungen der letzten 4 Jahre oder zum neuen Paragraphen der Majestätsbeleidigung (Annalena zu beleidigen schwerwiegender als bei Privatperson).

Einen habe ich noch :
“ Malinowski behauptet sogar, daß keine außer der Industriegesellschaft je den Einsatz der verfügbaren Werkzeuge bis zur äußersten Effizienz zugelassen hat; in anderen Gesellschaften war die Anerkennung heiliger Grenzen bei der Handhabung von Schwert und Pflug eine notwendige Grundlage der Ethik. “
(Ivan Illich, ‚Die Nemesis der Medizin‘, 1975)
Alles Gute für 2024,
Euer aller
‚Gefährlicher Sozialschädling‘
#522 @ZAAVV2021
Fördermitglied beim ZAAVV werden
– jetzt erst recht!

Nuhr ist ein Systemling der zu der Gruppe „ich habe mitgemacht“ gehört und dem das GEZ-Geld näher ist, als logisches Denken, also kurz: Nuhr eine Nu-Tee!

Wer von „Impfungen“ spricht und damit die mRNA-Therapie unter normale andere Impfungen subsummiert, mit dem brauche ich sowieso gar nicht weiterzudiskutieren.

Von wegen Storch und so.

Dumpfes Gefühl, Bauchgefühl, Intuition, … hey, ich baue darauf Dreiviertel meines Erfolgs im Leben, bisher vor allem wirtschaftlich, inzwischen eben auch gesundheitlich. Also Danke fürs Kompliment, Ihr 0101-hörigen Systemlinge ohne Intuition.

Er machte jedefalls keinen Hehl daraus, dass er ein Schauspieler ist. Als Kabarettist bedient er die Zielgruppen, um sich dann in Interviews von den Zielgruppen in aller Deutlichkeit zu distanzieren.

Ach so Martina,
Nuhr spielt also den Systemling lediglich, ist aber keiner?
Das wollen Sie allen Ernstes hier verkaufen?
Dann hat er sich auch nicht echt impfen lassen, auch nur geschauspielert?

Umgekehrt wird ein Schuh draus. Nuhr hatte die Corona-Maßnahmen auf die Schippe genommen, und damit war er voll auf der Wellenlänge mit seinem Publikum, das einerseits die Maßnahmen überzogen fand, aber andererseits das Verhalten der Regierung entschuldigte, da die es wohl nicht besser wüsste. „Hätte sie denn gar nichts machen sollen?“ wurde ich gefragt. Mein „Ja“ wurde allerdings auch nicht gerade mit Begeisterung aufgenommen. Nuhr fühlte sich aber auch von den Corona-Maßnahmegegnern verstanden, weshalb er sich zu meiner Überraschung in einer Art und Weise von den „rechten Querdenkern“ distanzierte, dass mir klar wurde, dass ein Kabarettist eben auch nur ein besserer Schauspieler ist wie so mancher Politiker, der durch sein provokantes Verhalten den Weg für Volksverführer bereitet. Ein Volksverführer sagt das, was jeder hören will und bedient sich dabei des ältesten Tricks der Welt: Ablenkung. Die Grünen werden schließlich auch nicht gewählt, weil sie die Naturschutz- und Wasserschutzgebiete dem „Klimaschutz“ opfern, sondern weil sie vorgeben, sich für Umwelt- und Naturschutz einzusetzen.

Wes Brot ich ess‘ des Lied ich sing. Mehr bräuchte man eigentlich nicht zu den Angestellten der Mainstream-Medien sagen. Außerdem werden Leute, die ihr im „Showbusiness“ tätig sind, nicht zu Widerständlern, nur weil sie sich in ihren „Werken“ irgend wann einmal, zu irgend etwas kritisch äußern. Die verdienen damit Geld. Mehr nicht. Künstler, die Kritik am System ernst meinen, setzen ihr Einkommen aufs Spiel, wie z. B. Nena. Vor denen, leider sehr wenigen, ziehe ich meinen Hut!

….14 Tage nach Impfstart in Deutschland gab es beim PEI 8 Todesverdachtsmeldungen. Diese hätten nach alter vernünftiger Sitte den sofortigen Stopp der Injektionen bedeuten müssen! Da es aber damals niemanden interessiert hatte (ausser die vernünftigen diskriminierten 20 Millionen) und die Leute sich gegen eine meistens mild verlaufende grippeähnliche Infektion (Pschyrembel, 1994) neuerdings eine Maske vorspannen ließen, urplötzlich auch 3x innerhalb von 24 Monaten irgendwelche schon damals, der Epistomologie folgend, TOXISCHE Spritzen für sich und alle forderten, ändert das am Ende gar nix am Fazit; schon gar nicht die Idiotie heteronomer Geister im deutschen Sprechpuppen TV : die Politiker bzw Zulassungsbehörden staatlicher Institutionen wussten, dass die Spritzen schaden werden; darum wurde auch die Rede des ehemaligen Pfizervorstandes für Atemwegsinfekte, Dr Michael Yeadon, auf dem Corona Symposium der AfD neulich im Bundestagsgebäude komplett zensiert und NICHT veröffentlicht – er hat nämlich gesagt, dass alles geplant ist, Schäden etc.

Dreieinhalb Wochen nach der „Impfung“ waren allein in einem Altenwohnheim in Uhldingen (Bodenseekreis) 13 von ca. 40 gespritzten Bewohnern tot. Der vollkommen unkritische „Südkurier“ berichtete damals darüber. Wer selbständig denken konnte, der wusste Bescheid. Das waren aber nur Wenige. Und die „Ergebnisse“ der Injektion waren damals in ganz Deutschland so, oder so ähnlich.

Und bis heute ist nicht der Schwachsinn hinterfragt worden, dass mitten in die laufende Infektionswelle, die Ende Dezember 2020 auf ihren Höhepunkt zuging, hineingeimpft wurde! Bei einer Grippeimpfung wäre die „Verlustrate“ genauso hoch gewesen.

„Bei einer Grippeimpfung wäre die „Verlustrate“ genauso hoch gewesen.“

Ganz sicher nicht!
Selbst die Bundesärztekammer hat schon mehrmals ausgesagt, dass nicht einmal mehr 1/3 der Risikopatienten sich haben gegen Grippe impfen lassen (vor 2020). Die Grippe-Impfung wurde also so gut wie gar nicht mehr angenommen.
Rechnen Sie Sie mal:

1/3 aller Risikopatienten (welch‘ geringe Zahl kommt hierbei heraus) nahmen die Grippe-Impfung nur noch an.
und
ca. 70% des gesamten Landes sollen C-Gespritzte sein

Wir reden hier von mindestens 40 Millionen Menschen mehr, wie kann da die „Verlustrate“ genauso hoch sein?

Bei der Grippeimpfung ist der richtige Zeitpunkt sehr wichtig. Sie darf nicht zu früh erfolgen, damit der Impfschutz für den Rest der Saison anhält, aber sie darf auch nicht zu spät erfolgen, damit die Gefahr einer möglichen Infektion mit Influenzaviren möglichst ausgeschlossen werden kann. Ich bin von dem Szenario ausgegangen, dass man die Alten und Kranken ebenfalls im Januar – also zu einem Zeitpunkt, wenn die Influenzaviren zur Hochform auflaufen – gegen Influenza impfen würde.

Leider finde ich den Artikel nicht mehr, in dem der Chef der Bundesärztekammer persönlich ausgesagt hatte in einem Interview jüngst (Ende 2023), dass sich vor Corona nur noch 1/3 der Risikopatienten hat gegen Grippe impfen lassen. Mein Webseiten-Speicher ist sooo voll, völlig unübersichtlich geworden. Und über Google findet man derart Aussagen schon lange nicht mehr, was bei Google mittlerweile alles zensiert wurde und nun gleich ganz weggelassen wird, uninteressant diese Suchmaschine.

Aber hier habe ich noch eine Webseite gespeichert, gefunden – Zitat:

„Die Grippewelle ist in den beiden vergangenen Jahren ausgefallen, die Immunlage in der Bevölkerung ist laut Prof. Susanne Herold, Professur für Infektionskrankheiten der Lunge an der Justus-Liebig-Universität Gießen, völlig unklar. Mit Spannung wird nun deshalb die postpandemische Saison erwartet. Es könne zu einer starken Grippe-Saison kommen. Schon bislang wird die Häufigkeit der Grippeerkrankungen unterschätzt. Die Fallzahlen der laborbestätigten Influenzafälle lagen 2018/19 und 2019/20 bei etwa 180.000. Da nur der direkte Erregernachweis meldepflichtig ist, geht das Robert-Koch-Institut von einer 20-fach höheren Fallzahl aus. Dabei beschränkt sich Influenza nicht auf die Lunge, sondern erhöht auch die Wahrscheinlichkeit für kardiovaskuläre Erkrankungen. So steigt kurz nach dem Infekt das Risiko für Myokardinfarkt etwa um das Zehnfache, für Apoplex um das Achtfache. Dennoch: Die Impfung gegen Influenza wird schlecht angenommen. Nur etwa ein Drittel der über 60-Jährigen lässt sich regelmäßig gegen Grippe impfen.“

Quelle:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC9206869/

Über den Nutzen der Grippeimpfung gibt es unterschiedliche Meinungen. Tatsache ist, dass die Impfung noch nie schwere Grippewellen verhindern konnte. Da es dabei auch Geimpfte erwischte, hieß es lapidar, dass gegen „das falsche Virus“ geimpft wurde.

Tatsache ist jedoch auch, dass schwere Grippewellen schon immer zyklisch auftraten. D. h. dass einem Jahr mit schweren Grippefällen mehrere Jahre mit moderatem Verlauf folgen. Doch die Zyklen werden immer kürzer. Trotz oder wegen der Impfung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert