Kategorien

Kann mein Chef die Corona-Impfung verlangen?

Ein Zahnarzt aus Pfaffenhofen will seine Mitarbeiter wenn diese sich nicht impfen lassen, ohne Lohnfortzahlung freistellen.
Derzeit gehen auch zwei Schreiben von Arbeitgebern aus der Pflege durchs Netz, welche höchst verwerflich formuliert sind.

Kann man sich gegen den Arbeitgeber wehren?

Wir haben mit einem Arbeitsrechtler gesprochen und er gibt Tipps, denn es gibt derzeit noch keine offiziellen Gerichtsurteile bezüglich einer Verpflichtung von Seiten des Arbeitgebers, dass ich mich impfen lassen muss.

  1. Gehe mit deinem Arbeitgeber in den Dialog und führe im Anschluss immer ein Gedächtnisprotokoll, was wurde wann (Datum, Uhrzeit) mit deinem Vorgesetzten besprochen. Lass dir die Aufforderung zur Impfung auch immer schriftlich vom Arbeitgeber bestätigen.
  2. Ein wichtiger Faktor der gegen die Aufforderung zur Impfung spricht, es fehlen bislang Erkenntnisse ob ich durch die Impfung auch eine Immunität erreichen kann und dadurch derzeit nicht gesichert ist, dass ich nach der zweiten Impfung nicht ausschließlich für mich einen milderen Verlauf der Krankheit habe.
  3. Ich kann mich als Arbeitnehmer darauf berufen, dass sowohl von unserer Bundeskanzlerin Angela Merkel als auch von unserem Gesundheitsminister Jens Spahn (beide Aussagen sind als Video unten zum rein hören mit eingepflegt) versichert wurde, dass es keine Impfpflicht geben wird und die Aussage bis heute nicht revidiert wurde.
  4. Wenn der Arbeitgeber uneinsichtig ist, weißt ihn darauf hin, dass ihr die Schutzkleidung in diesem Fall die FFP Maske oder Mund-Nasen Bedeckung zum Schutz der Bewohner/Kunden tragt und ihr diesbezüglich kooperativ seid und gewillt seid keinen Bewohner/Kunden einer Gefahr auszusetzen.
  5. Bitte vergegenwärtigt euch besonders die Kollegen in der Pflege, ihr habt eine Sonderstellung, denn es herrscht überall Pflegenotstand, sprich der Markt an Pflegepersonal ist abgefischt. Verbindet euch in Gruppen, macht solche Aussagen von Chefs publik, baut den Druck gegenüber eurem Arbeitgeber auf!
    Seid nicht Obrigkeitshörig, streikt und legt die Arbeit nieder!
  6. Und wenn alle Stricke reißen, dann zieht vor das Arbeitsgericht und lasst dies arbeitsgerichtlich klären! Klar kostet dies ein paar Euro, aber ist es das nicht Wert, für Selbstbestimmung und Freiheit?

Sebastian Friebel ehemaliger Bundestagsberater hat bei der Diakonischen Gesellschaft angerufen und diese habe Ihm versichert, dass die Aussagen zurückgezogen wurden und ein neues Schreiben verschickt wurde, in welchem die Aussagen des ersten Schreibens für ungültig erklärt wurden.

Wie man sehen kann, kann man sehr viel erreichen wenn wir an die Öffentlichkeit gehen und den Druck auf die Personen erhöhen.
Seid mutig und macht solche Dinge öffentlich, dann können wir gemeinsam solche Machenschaften durchbrechen.

Aussage Angela Merkel

Aussage Jens Spahn


Folge uns gerne bei Telegram – Corona ist nicht das Problem

2 Antworten auf „Kann mein Chef die Corona-Impfung verlangen?“

Einafch es drauf ankommen lassen. Sollte der Herr Arbeitgeber das machen, macht er sich strafbar. Dann bitte zum Arbeitsamt gehen und Unterstützung beantragen. Nehmen Sie den Drohbrief mit. Die werden schon an ihr Geld kommen und dem Herren ein Bein stellen. Ausserdem sollten sie sich immer schriftlich arbeitswillig und auch arbeitsbereit melden. Dann ist der mit solchen Gestapomethoden ganz schnell am Ende.

Es gibt inzwischen eine Gruppe „Pflege für Aufklärung“ (bei telegram und mit eigener Homepage. Am besten vernetzt man sich mit anderen Betroffenen und tauscht sich über Erfahrungen aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.