Kategorien
Medien Politik Polizei Versammlung

Der Faktenfuchs zum „Sturm auf den Reichstag“

Für alle, die es noch immer nicht verstanden haben: Die Versammlung 2020 von Querdenken fand an der Siegessäule statt, der sogenannte Reichstagssturm war 1,7 km entfernt. Eine detaillierte Auswertung der Ereignisse von vor einem Jahr, welche die Presse noch immer bewegt.

Wir möchten heute einen Gastbeitrag von Michael Loeffler veröffentlichen. Er hat sich schon letztes Jahr, im Oktober, intensiv mit der angeblichen Reichstagsstürmung auseinandergesetzt. Denn obwohl es inzwischen offensichtlich ist, dass die friedlichen Menschen auf der Straße des 17. Juni hiermit nichts zu tun haben, wird es noch heute von der Presse so aufgegriffen.

Anmelder der Versammlung vor dem Reichstag am 29. August 2020 waren wohl „Staatenlos Info“ im Impressum steht Rüdiger Hoffmann – ehemaliges NPD Mitglied. Wieso darf ausgerechnet solch eine Dauermahnwache in der Bannmeile am Reichstag stattfinden?
Diese Menschen sind offensichtlich kritisch gegenüber der Bundesrepublik Deutschland, dem Grundgesetz und stellen die Legitimation des Staates in Frage. Ralf Ludwig sagte am 06. August 2021, dass die Presse an die Akten zu dieser Versammlung nicht heran kommt, da es eine geheime Verschlusssache darstellt.

False Flag am Reichstag

Der „Sturm“ auf den Reichstag am 29.8. kam unserer Bundesregierung gerade recht. Tagelang echauffierte sich die Journaille über angeblichen „schweren Landfriedensbruch“ und „Reichskriegsflaggen“, wobei man scheinbar noch nicht einmal den Unterschied zwischen Reichsflaggen und Reichskriegsflaggen ganz verstanden hatte. Die Bilder der deutschen Pressewelt drehten sich tagelang nur noch um die dreihundert Leute der staatenlos-Demo auf den Reichstagstreppen, im Text war aber immer von Querdenkern und deren Gesinnung die Rede. Die parallel dazu einige hundert Meter weiter stattfindende enorme Demonstration, die tatsächlich von Querdenkern organisiert wurde, und deren Inhalte und Forderungen, waren medial völlig verschwunden. Was war passiert?

Am Wochenende des 29.8. waren in Berlin rund hundert Demonstrationen angemeldet. Darunter sind insbesondere die große Querdenken-Demo vom Brandenburger Tor bis zum großen Stern und darüber hinaus zu nennen, aber auch eine Demonstration vor der amerikanischen Botschaft und eine Demonstration der Organisation „staatenlos“ unmittelbar vor dem Reichstag auf der Reichstagswiese. Letztere Demo war wohl überwiegend einem libertären bzw. national-konservatiem Spektrum zuzuordnen, ebenso die Demo vor der Botschaft.

Zum Vorfeld der Demonstration sagte der Organisator der Botschafts-Demo, Nils Wehner, folgendes.

Dass wir schon vor dem 1.8. von diversen Menschen gebeten worden sind, mitzuorganisieren, diesen Reichstag zu stürmen. Das haben wir auch breit kommuniziert mit Michael Ballweg und der gesamten Orga und haben das auch der Polizei mitgeteilt. Ob man Umzugswagen auch schon am 1.8. nutzen kann, um in dem richtigen Moment den Aufruf zum Sturm des Reichstages stattfinden zu lassen. Das haben wir natürlich kategorisch abgelehnt, kommuniziert, darauf hingewiesen, und der Polizei das mitgeteilt. Wir haben gesagt, wir würden uns wünschen, dass ihr da ein Auge darauf habt, und dann hat man uns aber gesagt, laut Versammlungsrecht kann grundsätzlich jeder an einer Versammlung teilnehmen.

Interview Exomagazin, Zeitstempel: 23:10

Konkrete Planungen zu einem Sturm, schon einen Monat im Voraus? Spannend ist, dass unter solchen Vorzeichen überhaupt irgendeine Demonstration in Reichstagsnähe erlaubt wurde. Umso mehr mit rechtem Hintergrund. Denn grundsätzlich existiert eine Bannmeile rundherum um den Reichstag, und Demonstrationen dort erfordern der expliziten Zustimmung des Innenministeriums. Auf Anfrage des Abgeordneten Marcel Luthe musste der Berliner Innensekretär Torsten Akmann jedoch gestehen:

Ein Zulassungsbescheid des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat zur Durchführung einer Versammlung am 29. August 2020 innerhalb des befriedeten Bezirks des Deutschen Bundestages lag der Versammlungsbehörde nicht vor, ebenso wenig ein entsprechender Ablehnungsbescheid.

Torsten Akmann, Tagesspiegel, 19.9.2020

Eine deutsche Behörde, die derart gravierende Entscheidungen ohne die nötigen Bescheide fällt, das ist selten! Wie kommt das Berliner Ordnungsamt dazu, hier das BMI zu übergehen? Selbst wenn der Bescheid vorgelegen hätte, eine solche Großzügigkeit bei der Genehmigung von Demonstrationen mutet nicht erst seit Corona höchst seltsam an.

In jedem Falle sollte man aber meinen, dass eine solche Warnung vor einem Anschlag für eine enorme Polizeipräsenz und höchste Sicherheitsstufen sorgen sollte. Das tatsächliche Bild der staatenlos-Demo war zunächst jedoch sehr entspannt. Wie auf einem vierstündigen Video lückenlos protokolliert, war von erhöhter Polizeipräsenz nichts zu spüren. Die Bühne der Demo befand sich unmittelbar vor den Treppen des Reichstags, so dass die Teilnehmer vor der Bühne stehend gleichzeitig auch den Reichstag im Hintergrund gut im Blick hatten. Die Demonstranten waren von einem niedrigen Absperrzaun umringt, lediglich Richtung Brandenburger Tor blieb dieser geöffnet. Im Rücken der Demonstranten befand sich eine recht lose Kette an Polizisten mit einem Abstand zueinander von vielleicht fünf Metern.

Spannend ist aber vielmehr der Bereich zwischen der Demonstration und dem Reichstag selbst. Zu Beginn sind dort noch rund fünf Polizisten auszumachen, die in kleinen Grüppchen über den Platz schlendern. Wäre das nicht schon überraschend wenig, so reduziert sich die Anzahl noch weiter. Das Gitter ist auf kompletter Länge unbewacht. Lediglich an der linken Ecke in der Nähe der Rampe sind zwei bis drei Polizisten zu erkennen, die ab und an eher lustlos am Bundestag auf und ab spazieren.

Zu dieser mangelhaften, um nicht zu sagen nicht-existenten, Sicherung des Reichstags erklärt Polizeisprecher Thilo Cablitz später:

Wir können nicht immer überall präsent sein, genau diese Lücke wurde genutzt, um hier die Absperrung zu übersteigen, zu durchbrechen, um dann auf die Treppe vor dem Reichstag zu kommen.

Tagesspiegel, 30.8.2020

Eine dreistündige, hunderte Meter breite Lücke? Und gleichzeitig standen, wie aus anderen Videos ersichtlich, nur hundert Meter entfernt unter den Bäumen neben dem Besucherzentrum mindestens eine ganze Hundertschaft inklusive Hundestaffel zur Verfügung, die dann ja auch unmittelbar nach dem Sturm eingriff? Wie geht das zusammen?

Prof. Michael Knape, ehemaliger Berliner Polizeidirektor, spricht von klaren taktischen Fehlern der Polizei. Der Reichstag sei für jeden erkennbar ein primäres Ziel für Störer gewesen. Man hätte sich nicht auf die Gitter alleine verlassen dürfen, sondern hätte dort zudem eine Hundertschaft positionieren müssen. Starke Präsenz hätte bereits die Chancenlosigkeit eines Stürmungsversuches klar gemacht. Und auch Marcel Luthe bilanziert, so eine Situation ist „entweder polizeitaktischem Unvermögen oder politischer Absicht geschuldet.“

Gleichzeitig bestätigt der Sprecher des Innenministeriums Steve Alter, dass während der Demonstrationen V-Leute zum Einsatz kamen, möchte aber nicht auf Details eingehen. Das Treiben dieser V-Leute ist insbesondere rund um die staatenlos-Demo herum zu beobachten. Mit Megaphonen ausgerüstet und als Ordner in gelben Westen getarnt, sind sie über Stunden hinweg damit beschäftigt, möglichst viele Teilnehmer der anderen Demonstrationen mit allerlei falschen Behauptungen hinüber zum Reichstag zu locken. Während dessen ist auf der Bühne auch immer wieder V-Frau Tamara Kirschbaum zu sehen, als sie telefonisch allerlei organisatorisches erledigt. Beispielsweise nimmt die Polizei recht unvermittelt die Helme ab oder erlaubt die doppelte der ursprünglich geplanten Teilnehmeranzahl. Im Gegensatz zu anderen Demos scheinen hier auch Abstände und Masken keine Rolle für die Polizei zu spielen, die staatenlos-Demo geniest vollkommene Narrenfreiheit.

Zu guter Letzt schwingt sich die V-Frau dann selbst auf die Bühne und ruft lautstark und mit überschlagender Stimme zum Sturm auf den Reichstag. Die Menge folgt, erklimmt die Treppen und liefert damit für die wartende Presse die heiß ersehnten Bilder. Anstatt die Polizei für das offensichtliche Versagen zu tadeln, hört man aus allen Ecken höchstes Lob für den heldenhaften Einsatz der drei Schauspieler oben auf der Treppe. All das spricht die sehr hässliche Sprache einer staatlichen Inszenierung, wie auch der Verein Kritische Polizisten spekuliert.

Den Einsatzabschnitt „Äußere Sicherheit des Dt. Bundestags“ gibt man einem erfahrenen Polizeiführer. Das ist nicht irgendein Streckenabschnitt oder Vergleichbares zum Üben. – Wenn das so gewesen sein sollte, spricht fast alles dafür, dass dieser Beamte den Mob – es waren nicht einmal mehrere Hunderte der Rechts-extremisten-Kundgebung(!) – bewusst hat so weit gehen lassen, um sich dafür Pluspunkte beim Senator und seiner Präsidentin zu verdienen.

Pressemitteilung Kritische Polizisten, 30.8.2020

Nicht minder skandalös erscheint mir, dass trotz dieser offensichtlichen Anzeichen für eine Inszenierung, in den Zeitungen noch nicht einmal Nachfragen zu diesem Thema gestellt wurden. Wie gleichgeschaltet verkünden alle die gleiche Mär von den rechtsradikalen Querdenkern. Framing und Verklammerung wie aus dem Stasi-Lehrbuch, willkommen im besten Deutschland aller Zeiten!

Hier finden Sie meine gesamte Materialsammlung einschließlich eines Protokolls der längeren Videos. Danke an Andreas Heimburger für die Bilder im Hintergrund der Reichstags-Demo und Aachen Doku für das Video der V-Leute. Über eine Zusendung weiteren relevanten Materials würde ich mich sehr freuen!


Abonniert uns gerne bei Telegram – Corona ist nicht das Problem, dort informieren wir euch noch umfangreicher als hier auf dem Blog.

11 Antworten auf „Der Faktenfuchs zum „Sturm auf den Reichstag““

WARUM wird hier nicht auch erwähnt, dass auf dem Paul Löbehaus mehrere Personen standen, die auf mich den Eindruck erweckten, als seien es V-Leute gewesen!

V-Leute stehen nicht auf Häusern sondern zwischen Menschen. Auf dem Paul-Löbe-Haus standen wahrscheinlich von Geheimdienst und Polizei abgestellte Personen zur Observierung der Vorgänge. Man wollte nichts dem Zufall überlassen. Das Timing war so genau, dass der Polizistendarsteller vor der Reichtagstür (der wohl auch in einer Fernsehserie den Polizisten gibt) ein paar mal mit seinem Knüppel irgendwelche Fuchtelbewegungen machen konnte bis dann die Hundertschaft gemächlich eintraf. Das ganze wurde erstaunlich gut in Videos dokumentiert – wie wenn professionelle Äktionfilmer mit Drehbuch gezielt vor Ort gewesen wären.
Ich würde eher da die V-Leute suchen.

Auf dem Paul-Löbe-Haus hatte ich selbst mehrere Personen gesehen und fotografiert, mit einem Gerät, das auf die Ferne wie ein großes Teleskop oder eine Kamera auf einem Stativ aussah. Ich hätte diese Personen eher irgendeiner beobachtenden Polizeitruppe zugeordnet. Letztendlich hielt ich das zwar für eine interessante Beobachtung, aber nicht weiter für die Argumentation förderlich, dass der Staat hier ein mieses Spiel treibt.

„Michael“, ….nun, es ist aber für genau die Argumentation förderlich:

auf den Aufnahmen, auf denen die Personen zufällig zu sehen sind, ist klar erkennbar, dass die genau das Geschehen vor dem „Reichstag“ beobachten.

Auf das Dach des Paul-Löbel-Hauses kommt gewiss nicht Hinz und Kunz. Wenn es Medien gewesen wären, hätte man deren Bilder in den Zeitungen gesehen.

Das Gerät dürfte eine Hightec-Aufnahme-Einheit sein. Man denke, dass man von Satelliten aus aus zig km Höhe Menschen Identifizierene kann. Die, die da oben stehen haben sicher keine historische Plattenkamera aufgestellt ;-(

ich frage mich, was da noch dazu kommen soll, damit das einer Argumentation förderlich wäre, „dass der Staat hier ein mieses Spiel treibt.“

Es ist nämlich einfach eindeutig. Außer man wollte es nicht wahrhaben.

Regierungs- bzw. Polizeibeamte auf einem Regierungsgebäude, die eine Demo fotografieren. Da sind wir uns einig. Aber was erklärst du jetzt damit? Das Argument geht ja im Grunde so:

1. Die Demo hätte nie stattgefunden, wäre sie nicht von administrativer Seite gewollt gewesen.
2. Hätte die Polizei nicht vorsätzlich den Bundestag unbewacht gelassen, wäre der Treppenspaziergang nicht möglich gewesen.

Für beide Argumente ist die Kamera auf dem Dach egal.

Dass nur genauso eine klandestine Aktion ablaufen konnte, ist das Argument „Observierung“.

Es brauchte Beobachter um die nahe stehenden Hundertschaften in genau dem richtigen Moment loszuschicken. Es war ja auch nicht vorhersehbar, ob die „Reichsbürger“ nicht vielleicht doch ernst machen (es waren sicher auch ein paar „echte Rechte“ unter den Demonstranten).

Dass die Kamera auf dem Dach egal wäre, weil sowieso die Fakten klar sind, finde ich nicht. Wir tragen hier Puzzle-Teile zusammen, finde ich. Die enge Observierung ist eines dieser Teilchen.

Beweisen können wir sowieso nichts, weil uns Mittel und Wege zur Aufklärung versagt bleiben.

Aber wir können die Wahrscheinlichkeit festklopfen.

Jo jo jo, ich kenne Tamara flüchtig seit Jahren: Die ist alles, steht gern im Rampenlicht, ist evtl nicht immer die hellste Kerze auf der Torte, aber garantiert kein V-Mann. Hier fliegt deine ganze Theorie in sich zusammen: Weshalb wurde nicht Tamara K zu ihrer Sicht der Dinge befragt?! Bämm!!! Damit ist dein Elaborat fürs Klo! Tamara K hätte garantiert Stellung bezogen! Einfach zu sagen: Es waren V-Leute dabei, also ist Tamara K auch V-Mann ist echt das erbärmlichste, was ich seit langem gelesen habe! ZUr Klarstellung kenne die nur sehr flüchtig und meine Sympathien halten sich in Grenzen

„Kenne Tamara flüchtig. Zur Klarstellung: nur flüchtig!“ „Aber ich weiß ganz genau, was sie ist und was nicht.“ „Bämm!“

Der „Sturm auf den Reichstag“ war billigste Staatsinszenierung. Diese Vögel, die mit Megaphonen vor dem Reichstag arglose Personen einfangen, zum Reichstag lotsen wollten, die Polizeitaktik an bestimmten Stellen Personen nur auf die Reichstagswiese rein, aber nicht raus zu lassen. Diese völlig alberne, abgedrehte Behauptung, Trump sei in der Botschaft in Berlin, diese völlig läppische Reichstagstreppen-Begehung mit Selfie,

das ganze ist eine traurige Inszenierung von Unfähigkeit, Behördenversagen, Mitläufertum und miesesten Verschwörungs-Statisten. Und ganz bestimmt sind da genauso Dienste involviert gewesen, Politik, obere Beamtenlaufbahn Polizei, und V-Leute, sowie billigste Rechtsextrem- und Reptiloiden-Gläubigen-Darsteller.

Dieser Staat ist zu einer Lachplatte mit Reizgas-Sprühgerät verkommen. Bei einem Volk von geübten Mitläufern fällt aber selbst das nicht mehr unangenehm auf.

Wichtig ist nur noch: man hat einen eloquent agierenden, gut aussehenden Polizeisprecher der völlig ohne jedes Schamgefühl genauso sagen könnte „Ihr geht mir wie ein Pups am Arsch vorbei“ wie er sagt „Wir können nicht immer überall präsent sein, …“ er hätte noch hinzufügen können „… und schon gar nicht an dem einzigen, uns angezeigten Hotspot für den wir schon vorgewarnt wurden, wofür wir Leute zur Beobachtung auf dem Paul-Löbe-Haus abgestellt hatten und wo wir Hundertschaften in der nähe bereit hielten.“

Wenn etwas aussieht wie eine Ente, watschelt wie eine Ente und quakt wie eine Ente, so ist das in dieser heutigen Bundesrepublik noch lange keine Ente – sondern erst, wenn es regierungsamtlich dazu erklärt wurde. Ansonsten gilt: hier gibt es keine Enten und nichts zu sehen, bitte weitergehen. Nicht stehenbleiben!

Kann so ein witzbefreiter Operettenstaat allen ernstes einfach immer weiter bestehen bleiben ohne dass sich Unmut breit macht auf ALLEN Ebenen?

Ich vergas zu erwähnen: diese Tamara und der andere lächerliche V-Vogel hatten vermutlich unauffälligen Polizeischutz als sie vor dem Brandenburger Tor mit Megafon rumblökten. das ist auf mehreren Privat-Videos gut auszumachen. Man müsste das alle mal sammeln …

Die hätten das gerne, dass ein Sturm auf den Reichstag stattfände. Dann hätte man freie Wahl wie damals. Aber die haben die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Es ist ganz offensichtlich, dass es gefaket war. Das sieht ein Blinder. Polizeipropaganda oder sollte man sagen MfS Propaganda auf den niedrigsten Niveau! Ich wusste es schon immer. Es sind nicht die hellsten Köpfe im Beamtentun. Die sollen nicht denken, sondern Befehle ausführen. Für das Denken werden sie nicht bezahlt. Die ganzen jungen Polizisten sollten sich einen anderen Beruf suchen, wenn sie das dumme Spiel durchschauen und Gewissensbisse haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.