Kategorien
Impfreaktion Impfung Kinder Plötzlichundunerwartetverstorben

Schüler einer 10 Klasse wird zu Hause nach Herzstillstand wiederbelebt

Am Freitag dem 17. September fand an der Schule von Lukas eine Sonderimpfaktion unter dem Hashtag „Hier wird geimpft statt“. Das Schreiben des Schulleiters ist auf den 30. September datiert und aus diesem geht hervor, dass Lukas einen Herzstillstand erlitt und mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr den Weg zurück ins Leben findet. Auf der Website der Schule stellt der Schulleiter klar: „Der Schüler wurde nicht in der Schule geimpft! “

#Plötzlichundunerwartet

Laut Schreiben (30.09.2021) eines Schulleiters wurde ein Schüler zu Hause nach einem Herzstillstand wiederbelebt und ins künstliche Koma gelegt. Weiter wird geschrieben, dass Lukas wahrscheinlich nicht mehr wieder den Weg zurück ins Leben finden wird.
Am Freitag, dem 17. September fand in seiner Schule, der Gemeinschaftsschule Freisen, eine Sonderimpfung im Rahmen der deutschlandweiten Aktionswoche #HierWirdGeimpft statt. Der Schulleiter stellt allerdings am 04. Oktober auf der Website der Schule klar: „Der Schüler wurde nicht in der Schule geimpft!

Es erscheint möglich, dass Lukas Hilse, also wenige Tage vor dem schrecklichen Ereignis, eine Covid-Impfung erhalten hat, da der Schulleiter nur klar stellt, dass der Schüler lediglich bei der Impfaktion an der Schule nicht geimpft wurde.

Der Schulleiter veröffentlicht nach der Reaktion einiger Menschen einen, doch sehr barschen, offenen Brief, in dem in keinster Weise auf die Ängste der Menschen eingegangen wird. Es wird lediglich als niedere Beweggründe abgetan, wenn andere Eltern diesen doch sehr erschreckenden Brief an die Öffentlichkeit weiter leiten, um damit zu mehr Transparenz, in Bezug zur Corona Impfung, beizutragen. Zudem lässt die Formulierung „Der Schüler wurde nicht in der Schule geimpft!“ viel Spielraum zu.

Offener Brief der Schulleitung
04. Oktober 2021
zum Gesundheitszustand eines Schülers.

Offener Brief des Schulleiters zu den Entwicklungen rund um einen Elternbrief zum Gesundheitszustand eines Schülers der Klassenstufe 10

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,
liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Kolleginnen & Kollegen,
sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

ich wende mich heute mit einer sehr ernsten Angelegenheit an Sie und an euch. Seit dem Wochenende (1.10.21 bis 3.10.21) kursiert im Internet ein Elternbrief, der den Gesundheitszustand eines 15-jährigen Schülers der Klassenstufe 10 betrifft.

Wir wurden hierauf in den vergangenen Stunden unzählige Male angesprochen und angeschrieben. Der Elternbrief ist echt und der darin festgehaltene Inhalt entspricht der Wahrheit. Leider wurde der Elternbrief in den sogenannten „sozialen“ Medien aber auch mit einigen Spekulationen, Suggestionen und nachweislich falschen Behauptungen verknüpft. Über die Motive für dieses Verhalten kann sich jeder selbst ein Bild machen.

Nach gemeinsamer Beratung mit der Familie des Jungen stelle ich aber ausdrücklich fest:

Der Schüler ist noch nicht gestorben!

Der Schüler wurde nicht in der Schule geimpft!

Es besteht kein Hinweis darauf, dass der Gesundheitszustand des Schülers mit einer wie auch immer gearteten Impfung zusammenhängt!

Es gab an unserer Schule in den vergangenen Monaten sehr wohl einige von einer Corona-Infektion betroffene Personen!

Die Tatsache, dass hier ein klassenstufeninterner Elternbrief aus niederen Beweggründen, verknüpft mit Spekulationen und Fakenews und ohne Rücksicht auf Verluste, an die Öffentlichkeit gegeben wurde, möchte ich an dieser Stelle öffentlich nicht weiter bewerten.

Ich darf mich aber bei den vielen Menschen bedanken, die seit dem Wochenende der Familie des Schülers und uns ihre Anteilnahme und echtes Mitgefühl ausgesprochen haben. Aus Rücksicht auf unseren Schüler, seine Familie und die Schule darf ich alle herzlich bitten, sich nicht an weiteren Spekulationen zu beteiligen bzw. diesen mit den in dieser Nachricht dargestellten Fakten entschieden entgegenzutreten – es ist schon genug Schaden angerichtet worden!

Der Familie des Jungen wünsche ich weiterhin viel Kraft in diesen schweren Stunden. Alle, die sich tatsächlich Teil unserer SchulgemeinschaftT nennen dürfen, sind in Gedanken bei Ihnen und stehen fest an Ihrer Seite!

Mit freundlichen Grüßen

Marc André Müller, Schulleiter

Hier der Screenshot zu der Impfaktion, die an der Schule statt fand.

Die Haltung der Schule zur Masernimpfung deutet stark darauf hin, dass auch die Corona-Impfung sehr ernst genommen wurde und dies sicherlich durch die Lehrkräfte im Unterricht (auch jetzt noch) thematisiert wird:

Zur Anmeldung mitzubringen sind:

– Halbjahreszeugnis Klassenstufe 4 und Entwicklungsbericht der Grundschule im Original

– Stammbuch bzw. Geburtsurkunde des Kindes (Kopie genügt)

Impfbuch

oder: ärztliches Zeugnis (auch in Form einer Anlage zum Untersuchungsheft für Kinder) aus dem hervorgeht, dass ein vollständiger Impfschutz gegen Masern besteht

oder: ein ärztliches Zeugnis darüber, dass eine Immunität gegen Masern vorliegt

oder: eine ärztliche Bescheinigung, die bestätigt, dass eine medizinische Kontraindikation gegen eine Schutzimpfung gegen Masern vorliegt, so dass Ihr Kind nicht geimpft werden kann

oder: eine Bestätigung einer staatlichen Stelle (z.B. Gesundheitsamt) oder der Leitung einer anderen vom Gesetz betroffenen Einrichtung (z.B. andere Schule, Kita) darüber, dass ein entsprechender Nachweis bereits erbracht wurde.

18. Januar 2021

Für mehr Transparenz und um alles lückenlos aufklären zu können, wären Obduktionen aller Personen dringend induziert, welche im Zusammenhang mit der Impfung versterben – auch wenn diese Vorerkrankungen hatten – um die Ursache des Todes eindeutig feststellen zu können und um Spekulationen auszuschließen. Nur so wächst das Vertrauen in diese Impfung.


Abonniert uns gerne bei Telegram – Corona ist nicht das Problem, dort informieren wir euch noch umfangreicher als hier auf dem Blog.

12 Antworten auf „Schüler einer 10 Klasse wird zu Hause nach Herzstillstand wiederbelebt“

und noch einmal , weil es so wichtig ist….
Es gibt ein Hoffnungsschimmer ganz leise aber vielleicht….. eine große Rechtsanwaltskanzlei hat einen Strafantrag gestellt beim Generalbundesanwalt. Es ist wichtig, dass seitens der Bevölkerung Druck aufgebaut wird mit Fragen an den GBA wie weit die Ermittlungen sind und das es dringend ist. Ruft ihn an und fragt ihn macht Druck. Bitte diese Nachricht weit verteilen auch an andere freie Medien die die PDF veröffentlichen können.
https://www.nachrichtenspiegel.de/wp-content/uploads/2021/07/RA-Ulbrich_Strafanzeige-Generalbundesanwalt-Tobias-Ulbrich.pdf

Diese Strafanzeige wurde erwartungsgemäß vom Generalbundesanwalt bereits lapidar zurückgewiesen.

https://youtu.be/6uxkhYudqBA

Vom deutschen „Rechtsstaat“ wird überhaupt nichts Positives mehr kommen; vom eingeschlagenen Kurs wird nicht mehr abgewichen. Bis der Kahn auf Grund läuft, einen Eisberg rammt – oder die Brücke von uns gestürmt und die korrupte Crew den Haien zum Fraß vorgeworfen wird.

Was bleibt denn noch, wenn nicht einmal der Rechtsstaat mehr funktioniert und schlimme Dinge einfach ignoriert, wer hat das befohlen bez wer steckt dahinter? Das ist ja wie im Mittelalter ….. dabei hatte sich der Anwalt sehr viel Mühe gegeben und alles genaustends mit Quellenangaben vorgestellt. Es ist als wolle man eine unsichtbare Wand weg boxen. Eines steht fest, kommen diese Lügen und die Schäden ans Tageslicht gibt es kein halten mehr, besonders wenn es Kinder betrifft. Ich meine im Corona-Ausschuss wurde erwähnt das es so eine Internationale Richtervereinigung gibt wo man Missstände melden kann, vielleicht wäre das ja eine Möglichkeit? Wer hat die Richter und Staatsanwälte im Griff?

Missy,
das ist schon alles auf allen Tischen, aber überall will es entweder keiner sehen und wissen, oder es wird gekonnt abgeschmettert und als Lüge diffamiert.
Kein Halten mehr?
Missy, auch wenn all das öffentlich auf den Tisch kommt wird – wie immer – gar nichts passieren. Ein nutzloser Untersuchungsausschuss, weil der Change schon in trockenen Tüchern ist und an all die Toten sind dann eben an Infuenza oder Sonstwas gestorben.
Lasst uns lieber Wetten drauf abschließen, ob der Autor von diesem „Offenen Brief“ seinen Job verliert oder nicht:
https://www.youtube.com/watch?v=6uxkhYudqBA
😉

Darauf sollte man konsequenterweise diesen wegen Strafvereitlung im Amt anzeigen. Wird wohl erst mal auch ncihts bringen, weil Staatsanwälte weisungsgebunden sind, aber wenn das gehäuft passiert, werden die auch einen gewissen Druck spüren.

es ist einfach unglaublich und es packt einen die Wut…. alle säuseln immer „Kinder sind unser höchstes Gut“, verflixt, warum lasst Ihr „impfwütigen“ Eltern und Pädagogen zu das man Euer „höchstes Gut“ ermordet??? nichts anderes ist es… wacht endlich auf!!! wo ist in diesem ganzen Theater der Kinderschutzbund, die Kirche usw usw…? plötzlich vom Erdboden verschluckt oder einfach kein A…. in der Hose? wieviele sollen noch sterben?

Das verstehe ich auch nicht. Es gibt ja sogar Eltern die ihre 2Jährigen impfen lassen, obwohl noch keine Empfehlung dafür vorliegt. Wobei: auch die wird erteilt werden, da bin ich sicher, die haben ja überhaupt keine Skrupel mehr.

Ich las heute diesen Artikel: https://uncutnews.ch/bbc-bericht-gaukelt-der-oeffentlichkeit-vor-dass-es-normal-sei-dass-teenager-aufgrund-nicht-diagnostizierter-herzprobleme-tot-umfallen/

Also alles ganz normal. Witzigerweise: als ich heute den Artikel erstmalig aufrief war das Video noch zu sehen, leider hatte ich keine Zeit, es mir anzusehen. Nun ist es gelöscht. War wohl zu peinlich?
Aber der Text reicht doch auch schon aus.

Letztlich werden die Altparteien die die Impfung so befürworten ihre eigenen Wähler damit vernichten. Mir tun die Kinder leid, die solche Eltern haben.

Für mich ist jeder Arzt/Kinderarzt der mit, oder ohne Wissen was diese Drecks-Giftspritze anrichtet ein verdammter Mörder/Kindermörder.Wissen diese „Ärzte-quaksalber“ nicht was sie da anrichten?Wie dumm muss man als „Arzt“ eigentlich sein um nicht zu wissen, daß diese Giftspritzen tödliche Thrombosen ohne Ende verursachen.Eines Tages wird mit diesen Giftmördern abgerechnet werden.Und wenn es kein Irdisches Gericht sein wird,dann eben das „Himmlische Jüngste Gericht“. Und ich hoffe sehr, dass der Schöpfer diese Verbrecher in die ewige Verdammnis befördern wird ..Amen
Ich habe so einen Hass auf diesen Abschaum von „Ärzten“. Ich jedenfalls werde mich mit allen mir zu Verfügung stehenden Mitteln gegen diese Giftinjektion wehren,und wenn es denn sein muss haue ich ab aus diesem Irrenhaus BRD..

Man hat den Eindruck, dass viele Ärzte dumm sind – das und geldgierig.

Aber selbst wenn sie dumm sind, können diese Ärzte sich nicht herausreden. Denn diese Ärzte/Kinderärzte müssen doch von den Menschen gehört haben, die durch die Injektionen verstümmelt (amputiert), blind, taub wurden, die epileptische Anfälle haben, die herzkrank wurden, die nun gelähmt sind, und von denjenigen die gestorben sind.
Ich stimme Ihnen total zu, dass diesen Ärzten bei Gott schlimmere Strafe bevorsteht – wenn sie nicht zu Jesus umkehren und bereuen.
Allerdings ist Tatsache, dass jeder Mensch – auch ein guter Mensch, der nicht das Geschenk Gottes annimmt – das ist die Vergebung aller Schuld, weil Gott sie selbst auf sich genommen hat, als er Mensch wurde, der Mensch Jesus – verloren geht.

Jesus jedenfalls hat für alle Platz, die zu Ihm umkehren – anders als die NWO, denen die Menschen zu viele sind.

Liebe Leonie, das haben Sie mMn schön und menschlich geschrieben.
Eigentlich hat doch jeder Mensch ein Gewissen.
Ich frage mich aber: Was ist es, das bei so vielen Menschen, die anderen schaden, das Gewissen ausgeschaltet hat?
Als einzige Antwort fällt mir nur ein: vieeel Geld.
Warum macht die Kirche bei diesem Menschenexperiment ebenso mit?
Ist es auch das Geld?
Jesus lehrt uns anderes.

Was hat die Kirche, welche nichts Anderes ist als ein gewöhnliches Unternehmen, mit Gott, Jesus oder den Worten aus der Bibel zu tun? – NICHTS!
Und das nicht erst seit Menschen während oder nach 19 Monaten „C.“-Inszenierung und endlosem Massenwahnsinn mal (wieder) beginnen, nach Trost und/oder Hoffnung im Glauben suchen (möchten).
In unserer Gemeinde wurde ein „Rundbrief“ der „Seelsorge“-Einheit mit Spendenüberweisung in die Briefkästen geworfen. Ohne Umschlag. Auch da wird nun mittlerweile gespart. Aber das nur am Rande.
In diesem Brief wurden diejenigen, die diese Giftseren in so kurzer Zeit entwickelt haben, in den Himmel gelobt. Es wurde Ihnen für ihre herausragende Leistung der allergrößte Dank ausgesprochen. Und dass man nun ja spenden könne, damit auch die Menschen in den „armen“ Ländern ausreichend damit versorgt werden können und bla bla bla.
Ich habe diesen Rundbrief wütendst zerrissen und mit der „Seelsorge“-Einheit (allein bei diesem Begriff stehen mir schon die Haare zu Berge) eine Stunde lang telefoniert, ob sich „eine Kirche“ nicht schämt, nun auch dieses Thema für selbstsüchtige Zwecke und zur eigenen Bereicherung zu missbrauchen.
Denn mit Missbrauch kennt man sich in diesem heuchlerischen und mit erhobenem Zeigefinger von der Kanzel herab (auf das gutgläubige, (für) dumm gehaltene und (ge)demütigte „Fußvolk“) stets zur Anklage bereiten Verein ja aus.
Ich bekam diesbezüglich erstaunlicherweise keinen Widerspruch von meinem telefonischen Gegenüber, sondern Zustimmung. Lag wohl aber grundsätzlich an diesem Mensch und dessen persönlicher Einstellung als solcher.
Die Kirche gehört genauso zu den Geld- und Machtgeiern wie die bereits vielfach genannten Verbrecher der „C.“-Inszenierung, wobei sicher einige Angestellte dieser Firma Kirche eine Ausnahme bilden.
Deshalb hat die Kirche genauso wenig mit einem Gott, Jesus oder den Worten der Bibel zu tun wie eine Schlange fliegen kann.
Und wenn man es genau nehmen möchte, kein Gott, kein Jesus oder an wen oder was man auch immer glaubt oder glauben möchte, keiner hätte zu keiner Zeit wem auch immer den Zutritt in ein „Gotteshaus“ verwehrt.
Und deshalb braucht es auch keine „Kirche“, um an etwas zu glauben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.