Kategorien
Impfung Impfversagen Medien Politik

Der bekannte Galerist Kronsbein ist trotz Impfung nach einigen Tagen Beatmung an Corona gestorben

Dirk G. Kronsbein ist trotz doppelter Corona-Impfung an Corona erkrankt und musste auf Intensiv beatmet werden. Nun ist klar, dass er nach einigen Tagen im Koma verstorben ist. Ein Impfversagen soll uns nun schonend beibringen, dass die Impfung lediglich vor gesellschaftlicher Ausgrenzung schützt.

Wir berichteten am 04.10.2021 davon, dass der Top Galerist Dirk G. Kronsbein aus München wegen Corona auf Intensivstation liegt – trotz doppelter Impfung. Die Abendzeitung berichtet über den berühmten Münchner Galeristen Dirk G. Kronsbein, der aufgrund einer Corona Erkrankung auf Intensivstation im Krankenhaus liegt. Er wurde ins künstliche Koma versetzt und wird beatmet.

Nun ist klar, er ist am 07.10.2021 verstorben, so schreibt es die Münchner Abendzeitung.

Kronsbein kämpfte auf der Intensivstation ums Überleben. Nach einer Bandscheiben-OP, die er gut überstanden hatte, infizierte sich der 81-Jährige mit dem Coronavirus – trotz doppelter Impfung. „Unser Vater liegt nun im Koma, wird intensiv medizinisch betreut und künstlich beatmet, auch das war für uns so weit weg. Er kämpft mit all seiner Kraft. Wir beten, dass er auch diesmal diesen schweren Kampf gewinnt“, schrieb Tochter Sarah noch vor wenigen Tagen auf Facebook.


Abonniert uns gerne bei Telegram – Corona ist nicht das Problem, dort informieren wir euch noch umfangreicher als hier auf dem Blog.

20 Antworten auf „Der bekannte Galerist Kronsbein ist trotz Impfung nach einigen Tagen Beatmung an Corona gestorben“

Man fragt sich unwillkürlich: Hätte ihm Ivermectin helfen können? Wieso wird dieses Medikament auch mit der Begründung abgelehnt, es sei gegen Corona noch nicht genug getestet worden? Die Impfung ist noch weniger getestet und wird es gerade mit, in meinen Augen, verheerenden Folgen. Ivermectin dagegen ist Jahrzehnte auf dem Markt, fast nebenwirkungsfrei und preiswert, weil ohne Patentschutz.

Ich warte nur noch auf den Tag wo es verboten wird, obwohl es von der WHO als wichtiges Medikament eingestuft wurde. Aber die WHO ändert ja auch gerne mal die Definition für Pandemie…

Man hat fast den Eindruck, es geht hier wirklich darum, die Bevölkerung zu dezimieren und man fängt bei den Alten und Kranken an.

Wenn das Medikament zugelassen wird, entfällt die Voraussetzung zur Notfallzulassung der Genspritze. Das will Big Pharma um jeden Preis verhindern. Hier geht es nicht um Gesundheit. 😪😪😪

Ivermectin hilft meines Wissens nach nicht gegen den Spritzeninhalt und das, was er im Körper alles verursacht.

Dass jetzt „Imf“-Tote zu „Covid-Toten“ umdeklariert werden: nur die nächste Lüge im monströsen Corona-Lügen-Komplex.

Ein totenreicher Winter zeichnet sich bereits ab und die Medien werden wieder Virus-Panik verbreiten und „Maßnahmen“ setzen und die Politik wird weiter zur Spritze erpressen, die der wahre Grund des Übels ist.

Es wird auch diesen Winter keine Pandemie geben, man müsste nur aufhören, zu „impfen“ – so, wie es auch letztes Jahr keine Pandemie gab, man hätte nur aufhören müssen, zu „testen“.

Das stimmt zum Glück nicht: Ivermectin blockiert das Importin, welches zum Eindringen sowohl einer viralen als auch der rekombinanten, verimpften mRNA erforderlich ist. Amerikanische Ärzte berichten von guter Wirksamkeit selbst bei bereits fulminanten NW durch die genetischen Substanzen.

Eine gute Zusammenfassung zum Stand des Wissens findet sich im sog. Spartakus-Brief — https://globalawakeningmovement.blogspot.com/2021/10/mein-name-ist-spartacus-und-ich-habe.html? — eine Übersetzung des Originals eines unbekannten US-Autoren (im englischen Original sind sämtliche Quellen zu den Infos angrgeben).

Deswegen dürfte es empfehlenswert sein, sich Ivermectin zu besorgen und es prophylaktisch und therapeutisch einzunehmen, wenn es absehbar demnächst zu Zwangsimpfungen kommen wird.

Danke für die Information!

Gibt es eine Quelle dafür, dass Ivermectin sowohl bei einer viralen als auch der rekombinanten, verimpften mRNA blockiert? Im verlinkten Artikel wird sich nur auf Viren bezogen und ich kenne keine Studie an „Geimpften“ dazu. Gibt es dazu schon Untersuchungen?

Nein, m.W. nicht und die wird es aufgrund der ubiquitären Korruption und Gleichschaltung im Gesundheitssystem vermutlich auch nicht mehr geben.

Es gibt aber anekdotische Evidenz von kritischen Ärzten aus den USA, die damit Erfolg hatten bei Patienten mit den bekannten schweren neurologischen Störungen (Spasmen, Ataxie, Lähmungen) nach stattgehabter C-„Impfung“.

Es gibt aber diese in-vitro Studie zur Wirksamkeit von Löwenzahn-Extrakt, der das Spike-Protein blockiert. „We found effective inhibition of protein-protein interaction between the human virus cell entry receptor ACE2 and SARS-CoV-2 spike, including five relevant mutations, by water-based common dandelion (Taraxacum officinale) extracts.“ Einfach essen, oder in Alkohol ansetzen, mindestens zwei Wochen. Paper dazu von März 2021 https://www.biorxiv.org/content/10.1101/2021.03.19.435959v1

Gute Ergebnisse gibt es auch mit Kiefernnadel-Extrakten. Deshalb sollte man bei der Behandlung der kommenden Welle an Impfkomplikationen und -schäden nicht wieder in therapeutischen Nihilismus verfallen, wie schon bei COVID-19.

Nicht „trotz“, sondern „wegen“:

„Eine absolut bahnbrechende Peer-Review-Studie, die nota bene in einem Artikel der Frankfurter Rundschau aufgegriffen wurde, bestätigt, dass KEIN VIRUS notwendig ist, um an SARS-CoV-2 zu erkranken. Wenn das Spike-Protein allein ausreicht, um die Krankheit auszulösen, können theoretisch alle Menschen, die die mRNA-Spritze erhalten haben, an SARS-CoV-2 erkranken. Nun hat selbst die ARD in einem verblüffend ehrlichen Bericht bestätigt, dass die „Corona-Pandemie“ keine Übersterblichkeit verursacht. Das ist exakt jener Befund, den ich hier seit einem Jahr und mit jeweils aktuellen Zahlen aus dem Bundesamt für Statistik immer wiederhole: Keine Übersterblichkeit durch die sog. „Corona-Pandemie“.

Die Frage ist:

Warum wird immer noch geimpft?“

https://uncutnews.ch/paukenschlag-studie-bestaetigt-kein-virus-noetig-um-an-sars-cov-2-zu-erkranken-mrna-impfung-fuehrt-zu-covid/

Ganz zu Anfang der “Pandemie“ wurden Menschen , hauptsächlich alte Menschen auch intubiert und man stellte später fest, den Tod noch beschleunigte, vor allem wenn man das zu früh macht. Wie das hier war kann ich nicht beurteilen, aber noch mal, es gibt Medikamente, die auch bei schweren Verläufen helfen und auch vorbeugend eingesetzt werden können, sie werden aber unterdrückt, weil NUR geimpft werden soll. In einigen Ländern ist Ivermectin erfolgreich eingesetzt worden, dort gibt es so gut wie keine Corona mehr zb in Indien oder Peru. Mit ein Grund warum es hier nicht um Gesundheit geht.

Man fragt sich ob die Todesfälle auf Intensiv, nicht in Wirklichkeit Impfschäden sind, die man jetzt als Corona Opfer dekladiert. Dann müsste es heißen, nicht trotz , sondern wegen Impfung gestorben, aber das wird ja nicht einmal untersucht, weil man es gar nicht wissen will. Sollte einer meiner Kinder im zeitlichen Zusammenhang mit “Impfung“ versterben, werden ich sie auf jeden fall untersuchen lassen (unabhängig)

Auch mein erster Gedanke! Wie funktioniert der Corona-Test? Durch Nachweis von Spike-Proteinen? Spike-Proteine werden aber ja gerade durch die Impfung erzeugt?!

Der PCR-Test funktioniert für das, wofür er hier angewendet wird (Feststellung von Infektionen) gar nicht.

Der Test wurde weder validiert (kein Mensch weiß, was er genau misst) noch ist er standardisiert (es sind verschiedene Tests in Umlauf) und selbst wenn beides der Fall wäre, würde dieser Labortest für die Forschung immer noch nicht dazu taugen, wozu er hier missbraucht wird, da er gar nicht zwischen vermehrungsfähigem und nicht vermehrungsfähigem Virusmaterial unterscheiden kann.

Aber wie gesagt: kein Mensch weiß, was dieser Test genau misst. Drosten konnte auch in einem Gerichtsgutachten nicht wissenschaftlich nachweisen, dass der Test spezifisch auf Sars-Cov-2 testen würde – er behauptet alles Mögliche, kann gar nichts davon belegen, der Test ist ein einziger Betrug.

Dazu der Erfinder der PCR, Kary Mullis, der 2019 plötzlich und unerwartet an einer Lungenerkrankung verstorben wurde:

„With PCR, if you do it well, you can find almost anything in anybody.“

https://www.youtube.com/watch?v=58rC83BiuHw

Er hatte gedacht, dass man PCR nicht missbrauchen könnte, nur missinterpretieren – nun, jetzt findet beides statt. Wenn Mullis miterleben würde, welch horrender Wissenschaftsbetrug mit seiner Erfindung veranstaltet wird, würde er im Dreieck springen, weshalb man ihn rechtzeitig und vorsorglich unter die Erde gebracht hat.

Die Coronageschichte. Diagnose: Corona. Der Arzt: gehen Sie nach Hause und warten Sie ab. Der Patient: Keine Medikamente? Nicht einmal Vitamin C? Der Arzt: Vitamin C wirkt sowieso nicht, fallen Sie bitte nicht auf die Werbung herein, jegliche Vitamin C Tabletten werden gleich wieder über die Nieren ausgeschieden. Der Patient: was ist mit entzündungshemmenden Medikamenten? Mit Medikamenten welche Viren hemmen, wie z.B. Ivermectin? Mit blutverdünnenden Medikamenten, um Blutgerinsel zu vermeiden? Der Arzt: Machen Sie sich bitte nicht lächerlich. Der Patient 2 Wochen später: Atemnot. Der Arzt: Schmerzstillende Medikamente, Fiebersenkende Medikamente, Beatmungsgerät! Petrus: Willkommen Daheim! Der Aluhutträger im Zeitungsforum: Warum ist Frühbehandlung verboten? Warum gibt es keine Diskussion über die vielen, vielen Studien zur Behandlung von Corona und den Behandlungserfolgen? Die Zeitung: Account gelöscht.

Nun ja, 81, schwere OP, Körper geschwächt… Die Schlumpfung schützt höchstens gegen Araelitis oder leichter Gargamelitis. Aber dennoch, je prominenter desto besser, viell. kommen dann die ein oder anderen Fragen von Geradeausdenkern bzw. in gelenkte Bahnen Denker bzw. orthodoxe Bratwurstsüchtige…

Ich glaube, die denken dann nur eines: „Alles wegen der bösen Ungeimpften. Ohne die gäbe es das Virus gar nicht mehr.“.

Und wenn sie es nicht selber denken, dann wird es ihnen einfach gedacht. Mittels MSM.

https://www.focus.de/kultur/medien/mit-45-verstorben-zdf-und-claus-kleber-trauern-um-verstorbene-kollegin-katrin-helwich_id_24331792.html

Noch jemand, der plötzlich und unerwartet zu kräftig gedrückt hat beim Stuhlgang und einem sogenannten „Hirnblutungsschiss“ erlag. Nicht tödlich, aber auch sehr unangenehm ist die „Betonschissrosettenzerrungsfissur“. Also immer schön genug Wasser trinken. Es könnte aber auch schon reichen, sich keine experimentellen mRNA-Impfungen in den Körper spritzen zu lassen…

Na klar ist er an Corona gestorben. Man hat es ihm ja eingeimpft. Eine intensivere und wirksamer Ansteckung gibt es ja nicht. Ich kann gar nicht soviel essen, wie ich auf diese Impfmischpoke kotzen möchte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.