Kategorien
Impfreaktion Impfung Medien Politik

Drei Frauen, drei unterschiedliche Geschichten – Ereignisse welche ihr Leben prägen

Eine Lehrerin verstirbt völlig überraschend, eine österreichische Politikerin bricht während einer Rede zusammen und die ehemalige Bachelor Kandidatin Monique Morley leidet nach der BioNtech/Pfizer Impfung an einer Herzbeutelentzündung.

Eine Lehrerin (57 J.) verstirbt völlig überraschend, eine Politikerin (Eva-Maria Holzleitner) wird während ihrer Rede ohnmächtig – zuvor wurde auf Twitter veröffentlicht, dass die Politikerin selbstverständlich geimpft ist – und ein Model (29 J.) bekommt eine Herzbeutelentzündung. Die ehemalige Bachelorkandidatin Monique Morley, leidet nach der ersten BioNTech/Pfizer Impfung an einer Herzbeutelentzündung.

Eine Politiker Kollegin postet bei Twitter, dass sie und Evi Holz – wie sich die Politikerin offensichtlich bei Twitter nennt – selbstverständlich geimpft sind und appellieren an andere Frau und Mädchen es ihnen gleich zu tun. Während einer Rede bricht sie plötzlich zusammen und wird ohnmächtig.

Wir sind 4 junge Politikerinnen aus 4 Parteien, wir sind selbstverständlich geimpft und appellieren gemeinsam an Frauen und Mädchen: Bitte lasst euch impfen!
mit Claudia Plakolm, @eviholz & @dieGamon

Barbara Nessler bei Twitter

Wusterhausen trauert um seine Schulleiterin der Astrid-Lindgren-Grundschule, denn diese starb ganz überraschend während der Arbeit. Die 57 Jahre alte Lehrerin stand seit 1999 an der Spitze der Schule.
Wir berichteten bereits von ähnlichen Fällen, in diesem Beitrag, „Eine Sängerin kollabiert und verstirbt, eine weitere Frau (56J.) verstirbt im Dienst trotz Reanimation.

Monique Morley (ehemalige Bachelorkandidatin – 29 J.) postet auf Instagram ihre Erfahrungen mit der Corona-Impfung. Nach ihrer ersten Impfung mit BioNTech/Pfizer bekam sie nun eine Herzbeutelentzündung und einen unbekannten unkontrollierbaren Anfall. Sie schreibt, dass sie weder für oder gegen die Impfung sei. In ihrer Story (Injury…) berichtet sie auch in Videos davon.


Abonniert uns gerne bei Telegram – Corona ist nicht das Problem, dort informieren wir euch noch umfangreicher als hier auf dem Blog.

32 Antworten auf „Drei Frauen, drei unterschiedliche Geschichten – Ereignisse welche ihr Leben prägen“

Und es wird für die Impfung weiter geworben, was das Zeug hält:

https://www.mv-online.de/region/kreis-steinfurt/die-aktuelle-corona-lage-315711.html

Donnerstag, 14. Oktober:

13.15 Uhr Intensivmediziner berichten von Schwangeren, die derzeit wegen einer Corona-Infektion auf Intensivstationen beatmet werden müssen. Das Bundesgesundheitsministerium weist zum wiederholten Male darauf hin, wie wichtig der Impfschutz für Schwangere ist. Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt die Schutzimpfung mittlerweile generell auch für Schwangere und Stillende. Viele Infos für Schwangere hat das Bundesgesundheitsministerium hier zusammengestellt.

Werdende Mütter brauchen besonderen Schutz vor einer #COVID19-Erkrankung. Schützen Sie Schwangere und lassen Sie sich gegen das #Coronavirus #impfen. Mehr Informationen zu #Schwangerschaft und der #CoronaSchutzimpfung unter: https://t.co/uQAtFAqD1Y pic.twitter.com/5n1ct8SIGK

— BMG (@BMG_Bund) October 14, 2021

Seit wann werden Schwangere und stillende Mütter geimpft?? Und noch dazu mit bedingt zugelassenen, völlig neuartigen Impfstoffen? Ach ja, richtig, seit 2021!! Das scheint aber kein Problem, weil Langzeitnebenwirkungen sind ja bisher noch keine gemeldet worden. /facepalm Und die Probleme, von denen man aus Amerika hört (die haben ja früher angefangen Schwangere zu covidimpfen), die stehen ja nicht im Zusammenhang mit der Covidimpfung, wie anscheinend jeder Arzt aus dem Stehgreif sofort bestätigen kann…

Naja, also wie gutgläubig kann man sein… ich habe vor ca. 5 Jahren mal ein paar Tage auf einer Geburtenstation hospitiert, viele junge Mütter heutzutage haben wirklich große emotionale und auch Wissenslücken was gebären und stillen usw. anbelangt. Es ist nicht unbedingt ihre Schuld, da ihnen einfach viel Begleitung, Beistand, und vor allem Gespräch mit erfahrenen Ammen und Müttern fehlt. Was die entsprechenden Ärzte und Impfhelfer da allerdings tun, ist meiner Meinung nach fast schon kriminell.

das halte ich für unverantwortlich zumal aus VERS bekannt ist ,dass es vermehrt im zeitlichen Zusammenhang mit Impfung zu Fehlgeburten kam, Totgeburten oder Babys danach verstorben sind. Und die sogenannten “Impfstoffe“ gehen in die Muttermilch, dass ist Fakt und einige Babys sind schwer geschädigt worden dadurch. Innere Blutungen und verstorben oder unerklärlichen Hautausschlag. Haben diese Leute kein Gewissen?

Es werden noch viel mehr Menschen die sich dieses Dreckzeug haben spritzen lassen die nächste Zeit Schwierigkeiten bekommen denn in Amerika hat der Hersteller des RNA Impfstoffs und ein Professor einer Universität festgestellt das der Impfstoff ein Toxin enthält was die inneren Organe angreift. Sie haben es auch den Behörden gemeldet aber es wird weiter verimpft.Und wer glaubt diese Impfstoffe hier sind besser der wird sich noch wundern und trotz aller warnungen soll der Dreck auch bei Kindern Verimpft werden. Ich möchte wissen mit wieviel Geld die Leute die das noch empfehlen von der Pharmaindustrie geschmiert wurden denn ab Januar darf der Dreck nicht mehr Verimpft werden.

Ich las in einem der vorherigen Berichten, wie ein oder zwei Kommentatoren sich echauffierten, dass man hier nur „widerliche Hetze“ betreibe, weil man ja nicht wisse, woran junge Polizisten plötzlich und unerwartet umfallen und versterben.

An diese Kommentatoren folgendes: vergleichen sie den Inhalt der MÄRKISCHEN ALLGEMEINEN mit der DAILY-MAIL. Sehen sie? Nein? In der MA kein Wort über GenTherapie, ich las keines. Die DM aber schreibt offen „side effect of her first pfitzer jab“.

In Deutschland vermeidet man bewusst die Nähe zur Spritze. Die elegante Umschreibung „plötzlich und unerwartet“ oder „völlig überraschend“ ist mit dem zu vergleichen, wenn zb in Pusemuckel ein „Mann“ zum Hackmesser greift. Das nennt man denn Objektive Berichterstattung. Dazu die berühmten „Einzelfälle“ und fertig ist die Verschleierung der Tatsache, dass die GenTherapie die wahre Seuche ist.

Sehr interessant. War das in der Online-Ausgabe? Ich fand dort in der Suche nicht zu „Monique Morley „. Haben Sie zufällig einen Link zur Hand?
Übrigens sollten wir solche Artikel sichern. Wer weiß, vielleicht für die Nachwelt in 80 Jahren 🙁
SHomburg erwähnte auf Twitter kürzlich irgend eine Methode, mit der man das besser sichern kann als mit Screenshots (nicht so leicht manipulierbar und damit besser als Beweis geeignet).

Das hat von Anfang an Methode. Noch im Sommer 2021 hieß es es seien alles nur Einzelfälle, die aber so selten sind, dass es eher unwahrscheinlich ist, dass man eine Nebenwirkung erleidet. Damals ging es noch um Thrombosen und neurologische Probleme, was aber auch nur als eine ärgerliche Lapalie abgetan wurde. Gleichzeitig wurden Menschen, die sich um die Gesundheit ernsthaft sorgen, der Lächerlichkeit preisgegeben und als Schwachmaten verunglimpft.

Seitdem häufen sich jedoch solche Meldungen, es werden immer neue schwerwiegende Nebenwirkungen bekannt, die immer mehr Jüngere betreffen und weiterhin wird so getan, als wären das alles nur Einzelfälle und Kleinigkeiten, mit denen man gut leben kann. Dieser Ausmass an Verrohung und Ignoranz ist inzwischen unerträglich geworden und es gefährdet uns alle.

Das, das was da verimpft wird, hat nämlich längst jede Wirkung verloren, sofern es jemals überhaupt gewirkt hat. Es trainiert nur noch das Virus darin sich besser zu reproduzieren und verschafft ihm so nur ideale Petri-Schalen, in denen er sich weiter entwickeln kann. Wer hier noch weitere Menschen zu diesem Grossexperiment zwingt, ist entweder ein Dummkopf oder ein Verbrecher.

Das kommt ganz auf den jeweiligen Politiker an.

Der austauschbare Bundestagsabgeordnete – oder in diesem Fall österreichische Nationalratsabgeordnete – , der nicht mit einer besonderen Aufgabe im Sinne der Agenda betraut ist, ist verzichtbar und bekommt keine Kochsalzlösung.

Oder nur bestimmte Politiker… Vielleicht sind manche noch nützlicher als andere. Ich weiß es nicht.
Ähnlich ja bei Ärzten.
Da könnte(!) man sich auch manches Mal fragen: War da vielleicht ja sogar doch mal jemand kurz vorm Auspacken gewesen?
Nur Spekulation, aber die Gedanken können einem kommen. Mittlerweile gehe ich schon echt immer vom Schlechtesten aus, das macht das alles mit einem.

Zitat von Henning:
„Also scheinen zumindest Politiker keine speziellen Impfpräparate zu bekommen, so wie damals bei der Schweinegrippe.“

Zumindest nicht die in der 2. Reihe.
Die „Elite“ wohl doch, denke ich, sonst wären die Reihen im Bundestag wohl schon gelichtet.

es kann nur übergeordnet der wunsch nach bevölkerungsreduktion sein.. langsam und schleichend ohne rückschlüsse auf impfung (weil die spikes überall im körper zu problemen führen) kommt der tod.

Der Gedanke mit der Bevölkerungsreduktion kommt mir auch.
In den westlichen Ländern wird das dann durchschlagen
und andere Ländern mit sehr hohem Bevölkerungswachstum werden
wohl nicht oder nur wenig impfen

Diese blaue Box „COVID-19 Impfstoffe werden eingehend auf Sicherheit getestet WHO“ auf Facebook, Youtube, Twitter usw. finde ich am aller-geilsten. Wenn man dann den Link dazu klickt, kommt man auf die „Ressourcen“ Seiten, wo oftmalig die gleichen Phrasen wieder und wieder wiederholt werden „eingehend getestet“, „ganz sicher“ usw. Kein Beleg dazu. Nichts. Gibt ja auch nichts, keine unabhängigen Labors die diese Impfstoffe testen, keine Stichproben.. all das, was bei allen anderen Produkten selbstverständlich ist, gibt es bei den Impfungen offenbar nicht. Jeder Toaster ist besser getestet als diese mRNA-Transfer-Stoffe. Diese ständige Leier von „Der Impfstoff ist sicher“ erinnert mich stark an den Film Mars Attacks, da sagen die ausserirdischen Angreifer auch immer wieder „Lauft nicht weg – wir kommen in Frieden!“ Ack Ack Ack wenn sie rumballern…

Kann mir bitte jemand sagen, ob das folgende zulässig ist:

Auf Seite 38 der PDF-Datei

https://www.ema.europa.eu/en/documents/product-information/comirnaty-epar-product-information_de.pdf

steht folgender Satz:

„Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im {MM.JJJJ}.“

MUSS DA NICHT EIN DATUM STEHEN WANN DER BEIPACKZETTEL ÜBERARBEITET WURDE?

Überhaupt erst auf diese PDF-Datei kommen zu können war eine Katastrophe von dieser Webseite aus: http://www.zusammengegencorona.de
Ich wollte nur zu den Inhaltsstoffe auf dem Beipackzettel gelangen, dafür musste ich dann drei Seiten fast ganz lesen und am Ende gab es dann schon wieder nur ein WEITER FÜHRENDER Link zu den „Inhaltsstoffen“.

Die Webseite http://www.zusammengegencorona.de
ist ein einziger Alptraum, die haben dort bisher NICHTS korrigiert, immer noch heißt es dort 95 % Schutz und eine IMMUNISIERUNG gegen eine Infektion mit Sars-CoV-2. Aber egal….

Muss das AKTUALISIERUNGSDATUM nicht dabei stehen?
Und müsste nicht jeder der „geimpft“ wird so einen „Beipackzettel“ ausgehändigt bekommen?

Zitate aus einem Artikel von der Webseite http://www.zusammengegencorona.de
Die aktuellen Abschnitte, die ständig hinzu gefügt werden, die wurschteln sie einfach ziemlich unten in den Gesamttext mit rein. Wie auch diese aktualisierten Ergänzungen:

Wie häufig stecken geimpfte Personen andere Menschen mit dem Coronavirus an?
Bisherige Daten belegen – neben der Schutzwirkung der Impfstoffe -, dass selbst bei Menschen, die trotz Impfung PCR-positiv werden, die Viruslast signifikant reduziert wird (Ct Shift) und weniger lange anhält (verkürztes Shedding). Grund dafür sind die durch die Impfung hervorgerufenen neutralisierenden Antikörper und Abwehrzellen, die das Virus schneller bekämpfen. Um die Viruslast und die damit ausgehende Ansteckungsgefahr zu bestimmen, wird unter anderem der sogenannte Ct-Wert mittels einer PCR-Probe ermittelt. Der Ct-Wert gibt neben der Viruslast einer infizierten Person auch Aufschluss über das Risiko, das von dieser Person ausgeht, andere Menschen anzustecken.
Das Übertragungsrisiko ist bei geimpften Menschen nach bisherigen Daten geringer als bei ungeimpften Personen, wenn auch nicht Null. Eine Corona-Schutzimpfung bietet keine sterile Immunität, das heißt, keinen vollständigen Übertragungsschutz. Dennoch ist sie für die Bekämpfung der Pandemie unverzichtbar: Durch eine Impfung lassen sich schwere COVID-19-Verläufe und Todesfälle verhindern und Ansteckungsrisiken minimieren.
Stand: 14.09.2021

Was sind infektionsverstärkende Antikörper (ADE) und sind sie ein Problem?
Infektionsverstärkende Antikörper (Antibody Dependent Enhancement, ADE) lösen im Kontext viraler Infektionskrankheiten keine Virus-Elimination oder -Neutralisation aus, sondern verstärken die Infektion. Dies geschieht dadurch, dass neben der Zellinfektion über den vom jeweiligen Virus normalerweise genutzten Rezeptor auf der Oberfläche der Zielzellen der Infektion, bei SARS-CoV-2 der Rezeptor ACE-2, durch die infektionsverstärkenden Antikörper die Bindung eines Virus an den sogenannten Fcγ-Rezeptor und damit die Infektion anderer Zielzellen zusätzlich ermöglicht wird. Fcγ-Rezeptoren befinden sich unter anderem auf spezialisierten Immunzellen (so genannten Fresszellen). Die Infektion eines zusätzlichen Zellreservoirs kann u.a. zu einer Erhöhung der Viruslast führen. ADE wurden beispielsweise bei Infektionen mit dem Dengue-Virus beobachtet.
Es gibt bei SARS- und MERS-CoV im Tiermodell Hinweise darauf, dass unerwünschte infektionsverstärkende Antikörper nach einer Impfung oder einer durchgemachten COVID-19-Erkrankung bei einer weiteren Infektion im ungünstigen Fall zu einer verstärkten Infektion führen könnten. Im Gegensatz dazu gibt es weder im Tiermodell einer SARS-CoV-2-Infektion, noch bei COVID-19-Geimpften, -Genesenen oder SARS-CoV-2-Infizierten Hinweise auf das Vorkommen einer Infektionsverstärkung, also eines ADE. Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) betreibt eigene Forschungsarbeiten zu dieser Thematik und adressiert dieses Thema als theoretisches Risiko von COVID-19-Impfstoffen frühzeitig in seinen regulatorischen Beratungen der COVID-19-Impfstoffentwickler zu nicht-klinischen und klinischen Prüfungen.
Stand: 04.10.2021

Aktuell wird berichtet, dass auch nach einer COVID-19-Infektion die Antikörperspiegel teilweise schnell abfallen. Was bringt dann eine Impfung?

Eine Impfung ist in jedem Fall sinnvoll, um sich und andere zu schützen.

Das Immunsystem umfasst viele verschiedene, hoch spezialisierte Zelltypen, die in einem komplexen Zusammenspiel miteinander interagieren.
Die Bildung von Antikörpern gehört zu einem sehr wichtigen Arm des Immunsystems, nämlich dem humoralen Immunsystem.
Einen weiteren wichtigen Arm des Immunsystems bildet die zelluläre Immunantwort. Auch dieser Teil des Immunsystems wird durch eine Impfung angeregt. Die zelluläre Immunantwort umfasst so auch Immunzellen, die infizierte Zellen erkennen und zerstören können. Somit ist es möglich, dass auch im Falle einer unzureichenden Antikörper-Erzeugung eine schützende Immunantwort durch eine Impfung erreicht werden kann. Der Einfluss der Impfung auf diese zelluläre Immunantwort wird derzeit bei der Prüfung der Impfstoffe untersucht.
Stand: 04.10.2021

Quelle: https://www.zusammengegencorona.de/impfen/impfstoffe/wirksamkeit-und-sicherheit/#faqitem=14dd803c-0be3-55ef-9642-1499bcfef58e

Diese drei Ergänzungen stehen fast am Ende des Gesamttextes
Wie kann man aktuelle Fragen und deren Antworten, derart versteckt platzieren. Und dann auch noch derart verlogen beantworten!

Arbeite in Apotheke. Kam heute eine Frau und fragte mich nach einem Präparat mit vitamin C und Zink. Ob sie das einnehmen darf, weil sie noch stillt, nicht dass dies schadet. Sie fühlt sich nämlich nach ihrer 2. Corona impfung etwas schlecht.
Mir fehlten die Worte, ich kann dies nicht mehr lange ertragen

Merkwürdige Risikoeinschätzungen durch Kunden dürften Ihnen täglich begegnen. Was wäre denn nun der professionelle Rat? In Gedanken hätte ich geseufzt: „Das Vitaminpillchen hilft jetzt nicht mehr groß, oh Irregeleitete!“ – aber was sagt man als Fachkraft, nachdem man seine Sprache wiederfindet?

„Long Covid“-Patienten,

die Anzahl derer hat sich wohl in den letzten 3 Monaten so ca. verhundertfacht.

Woher ich das weiß oder erahne?
Das verrate ich euch gerne.
Aus diesem Forumsthread:

https://nebenwirkungen-covid-impfung.org/community/nebenwirkungen-und-verlauf/berichte-von-betroffenen-impfung-nebenwirkungen-und-verlauf/paged/99/

Nachdem ich die ersten ca. 30 Seiten las, war ich voll Mitgefühl, ja sie taten mir sogar leid, besonders deshalb, weil KEIN ARZT anerkennen wollte, dass man es hierbei mit Impfnebenwirkungen zu tun hat. Stattdessen bekamen gut 80 % der Betroffenen an den Kopf geworfen, dass all deren Probleme von der Psyche her rühren.

Dann entschloss ich mich paar Seiten (ca. 60 Seiten) zu überspringen und mal die letzte 30 Seiten des Threads zu lesen.

Das Blatt hatte sich gewendet, denn die leidenden Impfopfer waren nicht untätig gewesen und fanden heraus, dass all deren Symptome verdammt ähnlich mit jenen der Long-Covid-Erkrankten sind.
Vorbei also die Zeiten aus den ersten 30 Seiten, indenen Bspw. ein Impfopfer mit all seinen Leiden von Facharzt zu Facharzt geschickt wurde und letztlich soll’s eben nur die Psyche sein. Und bei zwei RTW Einsätzen ins Krankenhaus, die Patientin beim zweiten Krankenhausaufenthalt fragt, ob ihre jetztige Not vielleicht die Nebenwirkungen des Kontrastmittels sein könnten, worauf ihr klar mit „Nein“ geantwortet wurde, jedoch im Entlassungsbericht dann drin steht, dass es wohl Nebenwirkungen auf das Kontrastmittel gewesen waren.
Keine 2 Monate später auf den letzten 30 Seiten, haben sie viel dazu gelernt, denn um jetzt beim schon ersten Arztbesuch gleich ernst genommen zu werden und nicht von X Fachärzten als psychisch erkrankt stigmatisiert zu werden, betreten sie nun selbstbewusst das Arztzimmer mit den Worten:

„Ich habe LONG-COVID von der Impfung!“

Quelle: https://nebenwirkungen-covid-impfung.org/community/nebenwirkungen-und-verlauf/berichte-von-betroffenen-impfung-nebenwirkungen-und-verlauf/paged/99/

Und das funzt, trotz dem Zusatz „von der Impfung“.
Warum wohl?
„Long-Covid“ als Diagnose ist erwünscht. Vermutlich gibt’s dafür auch eine Prämie, genauso wie für „Covid-19″…
Es haben nun sogar schon welche von diesen einst „psychisch Erkranten“ 😀 es geschafft aufgrund deren starken Impfnebenwirkungen, in eine „Long-Covid“-Reha gelangen zu können.
Was einen ja eigentlich erfreuen können sollte, diese Entwicklung hin zum ernst genommen werden und zur medizinischen Hilfe.
Erschreckend jedoch war dann auf den letzten 20 Seiten, dass diese Leidenden völlig zu vergessen scheinen, dass ihnen diese IMPFUNG das alles einbrockte. Denn nunmehr verknüft man das Leiden unter „Long-Covid“ mit Covid-19, gegen das man sich doch aber impfen lassen kann.

Lassen wir sie also erst mal ihre „Long-Covid“-Reha hinter sich bringen, dann hat man sie wieder so weit, dass sie glauben es ist sehr wichtig sich gegen dieses schlimme Covid-19 IMPFEN zu lassen 😀

A.
Ihr Erlebnis in der Apotheke ist genauso bezeichnend, deshalb musste ich meines hinterher schicken.
Und Sie sehen auch mir fehlen eigentlich hierzu die Worte, und auch ich kann das nicht mehr lange ertragen 😀

Wie kann man in Zeiten,
in denen sich Monate lang nicht enden wollende, schwere IMPF-NEBENWIRKUNGEN plötzlich medial und politisch wieder prächtig dafür vermarkten lassen, dass die C-„Impfung“ sogar gegen die schweren Impfnebenwirkungen immunisiert, so einen Müll wie dieser Müller verzapfen?
Wie ich das meine?
Lest meinen Kommentar von 23 Uhr unter diesem Beitrag:

https://corona-blog.net/2021/10/15/drei-frauen-drei-unterschiedliche-geschichten-ereignisse-welche-ihr-leben-praegen/

Wenn aus schweren und nicht enden wollenden Impfnebenwirkungen auf einmal die Diagnose „Long-Covid“ geboren wird, dann werden damit die vermarktungsträchtigen Statistiken gefüttert, welche die Angst vor Covid-19 schüren sollen, um direkt in den erlösenden „Pieks“ zu münden.
Kranke Welt!

Das ist meine Art meinen Dank und mein Lob auszudrücken.

Den Müller zu kristisieren fällt mir dagegen wesentlich leichter! 🙂

Auf den Blog bin ich aufmerksam geworden vor Monaten, durch einen
Link einer anderen Seite, der auf die vorzügliche Datensammlung hinwies.

Dann habe ich ihn später wiedergesucht, und musste feststellen, er ist
sehr schwer zu googeln.. Jetzt gucke ich täglich vorbei, denn die Corona-Politik und ihre Auswirkungen nehmen einen festen Platz
in meinem Leben ein, der sich täglich zu vergrößern scheint.
Denn die Schwierigkeiten für Ungeimpfte nehmen zu. Besonders
belastend ist, wie sich mein Umfeld verändert hat, im Verein,
privat, überall. Die nächste Selektion scheint nicht mehr weit weg
zu sein.

Das Land hat sich verändert.

Der Blog ist toll, Lob und Dank an die Betreiber, macht bitte weiter so !

Extrem selten, heisst es bei dem Model. ja klar.

Aus meinem Dorf kenne ich nur EINE (ältere) Covid- Tote, aber fünf Fälle, wo Menschen zw. 50-60 Jahren plötzlich verstarben, alle fit und gesund. alle geimpft. zuletzt ein Hobbysportler ,der bei einer Radtour zusammenbrach und an Ort und Stelle verstarb. Ale Fälle werden nicht den Impfschäden zugerechnet werden, da sie erst mehrere Wochen oder Monate nach der impfung eintraten. Mir unverständlich, dass Angehörige einfach über einen Zusammenhang hinwegsehen, aber sie sind eben von Anfang an kopfgewaschen. Wenn man die Impfung als den neuen Erlöser anerkannt hat, gibt es neben dieser Wahrheit, die uns täglich ein“geimpft“ wird , eben keine andere Wahrheit.
ICH würde als Angehörige wissen, was ich zu tun habe, auch wenn wenig Erfolgsaussichten bestehen.

hi molove,

dass Sie Ihren Angehörigen obduzieren lassen würden, das sagt eben aus, dass Sie zu den Nicht-Geimpften gehören.
Die Politik kann sich hierbei des Jokers der Psychologie bedienen und damit eben auch gewinnen, denn Bspw.:
Fällt eine gesunde 50-jährige Frau nach der Impfung auf offener Straße um und ist tot, dann haben wir folgendes Dilemmer bei der Entscheidung, ob diese verstorbene Frau obduziert werden soll, die in diesem Beispiel auch Mutter von zwei Kindern, Ehefrau eines 55-jährigen Mannes und sogar Tochter einer 75-jährigen Frau und eines 78-jährigen Mannes ist:
Wer ist von den Angehörigen alles selbst schon geimpft?

Nehmen wir an der Ehemann der verstorbenen Frau und deren zwei Kinder sind ebenfalls schon geimpft. Die Angst heraus zu finden, dass die Ehefrau und Mutter durch die Impfung verstarb, die ist nicht nur berechtigt, sondern geht dann voll auch mindestens auf die drei besagten, ebenfalls geimpften Angehörigen über, ob diese nun das gleiche Schicksal zu befürchten haben.

Nehmen wir nun an, dass nur der Ehemann auch geimpft ist, jedoch sonst kein anderer mehr unter der Angehörigen. Dann werden Bspw. die zwei erwachsenen Kinder eine Obduktion deshalb scheuen, weil sie sich nicht ein schlechtes Gewissen einfangen wollen, denn vielleicht hätte man den Eltern eindringlicher die Risiken vermitteln können müssen. Vielleicht hätte man die Eltern leicht davon abbringen können, aber der Berufsalltag, die eigenen kleinen Kinder oder der Umstand sich nicht ausreichend informiert zu haben, das alles sorgte vielleicht dafür, dass die Kinder gar keinen Versuch starteten die Eltern vom Impfen abzuhalten. Wer also will in diesem Fall dann auch noch wissen, ob die Mutter noch leben könnte, wenn man nicht zu sehr mit seinem eigenen Leben beschäftigt gewesen wäre? Demnach sucht man sich die beste Ausrede und behauptet dann einfach, dass man es dem hinterbliebenen Wittwer und Papa nicht antun möchte, denn der ist auch geimpft und könnte nach so einem Obduktionsergebnis dann um sein Leben fürchten.

Und schlimmer noch läge jenes Fallbeispiel, wenn der „plötzlich und unerwartet“ verstorbene Mensch so zwischen 33 Jahren und 45 Jahren ist, zwei Kinder im Alter von Bspw 13 Jahren und 14 Jahren hinterlässt, die ebenfalls schon beide geimpft wurden. Das überlebende zweite Elternteil hat sehr wahrscheinlich schon gar kein Interesse daran heraus zu finden, ob die Ehefrau oder der Ehemann wegen den Folgen der Impfung verstarb, denn immerhin hatten beide Eltern entschieden auch deren Kinder impfen zu lassen….

Lange Rede, kurzer Sinn:
Vereinfacht gesagt, so sind es nur die Nicht-Geimpften die ein wahres Interesse daran haben, ob so eine C-„Impfung“ für den „plötzlichen und unerwarteten“ Tod sorgte.
Mittlerweile ist es für mich ein Einfaches heraus zu finden, ob mein Gegenüber geimpft oder nicht geimpft ist, OHNE je die Frage über den Impfstatus je gestellt zu haben. Man hört es verdammt schnell an deren Aussagen oder an Antworten auf ganz harmlose Fragen, die NULL den Impfstatus betreffen. Also wild fremde Menschen gerade zum ersten Mal begegnet – Bspw. der Inhaber eines Schnell-Test Geschäfts, bei dem ich schnell einen Test machen will – keine 3 unverfänglichen Sätze gewechselt und ich kann mir zu 99 % sicher sein dessen Impfstatus zu kennen.

Liebes Corona-Blog Team,
während des Schreibens des hiesigen Kommentars, da erhielt ich einen Telefonanruf von der Mutter von LOUISA, Ihr habt über Louisa berichtet:
https://corona-blog.net/2021/10/08/ist-louisa-mit-ihren-27-jahren-an-der-corona-impfung-gestorben/
Ich hatte dort vor einer Woche angerufen, aber hatte nur Louisa ihren Anrufbeantworter erreicht. Ich werde euch per E-Mail genaue Details über die Aussagen der Mutter berichten – das passt wie Faust auf’s Auge nämlich zu genau diesem Kommentar, und zwar derart treffsicher, so dass ich 30 Minuten hier unterbrach wegen Gänsehaut… da der Anruf inmitten des Schreibens hier erfolgte.
Ich werde hier aber jetzt dennoch zwei Tatsachen die beim Telefonat eindeutig geklärt wurden, auch hier öffentlich bestätigen, damit Ihr, sprich das Corona-Blog Team eine erneute Verifizierung / Bestätigung in Bezug auf eure einst berechtigte Frage, die dann solche wie „Müller“ & Co auf den Plan rufen, um uns alle vorzuführen…
Zwei Tatsachen wurden von der Mutter bestätigt:

1. Louisa ist tatsächlich nicht mehr am Leben (Zeitpunkt des Todes wie berechnet aus Louisas Forenbeiträge, bzw. aus dem Eintrag des „Arztes“ dann später)

2. Louisa hat sich wirklich wie im Forum von ihr angekündigt, dann selbst das Leben genommen (laut ihren Forenbeiträgen kam sie ja mit den Impfnebenwirkungen die keiner anerkennt, überhaupt nicht mehr klar)

Alles weitere privat über E-Mail an euch (Corona-Blog Team).

Bitte unbedingt dranbleiben, so traurig die Geschichte auch ist!
Ich hatte einem nahen Verwandten die ersten Seiten des Blogs bei der BARMER ausgedruckt gegeben mit der Bitte, sich wenigstens DAS anzuschauen, kann ja nun unmöglich Verschwörung, rechts oder Nazi sein 🙁
Was wurde ich angebrüllt, daß ja immer noch Louisas Handy an wäre, immer noch der AB geschalten, daß das auf rechten Seiten kursiert etc.
Mein Hinweis, daß diese Äußerungen immer noch auf den (doch wohl seriösen) BARMER-Seiten zu finden waren (ob jetzt auch noch, weiß ich nicht), ging voll ins Leere.

Es macht mich unendlich traurig, wie es Louisa ergangen ist. Ihre offenen, aufrichtigen und hoffnungsvollen Bitten um Hilfe zu lesen, denen nicht adäquat nachgekommen wurde, bricht mir das Herz.

Für mich ist ihr Suizid eindeutig fremdverschuldet und gehört vor Gericht gebracht. Dafür, dass sowas gar nicht geschehen kann, wurde Pharmakovigilanz verpflichtend festgeschrieben. Von den Herstellern über die verantwortlichen Politiker und die „impfenden“ Ärzte bis hin zu allen werbenden Medien haben sich hier alle mitschuldig gemacht und dieser jungen Frau das Leben zerstört und es im Endeffekt ganz genommen.

Möge sie in Frieden ruhen.

Und nur hierum geht’s bei all den Verbrechen gegen die Menschen:
Ex-Vatikan-Banker Ettore Gotti Tedeschi, der von 2009 bis 2012 die Vatikanbank führte, sagt: Covid-19-«Pandemie» diene der Senkung des Bevölkerungswachstums – 08. Oktober 2021

https://corona-transition.org/ex-vatikan-banker-covid-19-pandemie-ist-ein-trojanisches-pferd-um-die
Die Covid-19-«Pandemie» sei nichts anderes als ein Trojanisches Pferd. Mit ihr werde ein Plan zur Reduzierung des Bevölkerungswachstums, zur Demontage des bisherigen Wirtschaftssystems und zur Beseitigung aller Grenzen umgesetzt. Diese Ansicht teilt nicht irgendein «Verschwörungstheoretiker», sondern Ettore Gotti Tedeschi.

In einem Interview, das er einem italienischen YouTuber gab (https://www.youtube.com/watch?v=sJRIgXkKQ8g)
(durch die Nichtregierungsorganisation RAIR Foundation USA mit englischen Untertiteln veröffentlicht:
https://rairfoundation.com/former-president-of-vatican-bank-covid-is-device-for-great-reset-video/ )
äußerte sich Tedeschi kritisch gegenüber der gegenwärtigen Corona-Politik der Regierungen. Laut Tedeschi sei die heutige «Great Reset»-Agenda bereits Ende der 1960er-Jahre als «Neue Weltwirtschaftsordnung» konzipiert worden. Tedeschi spricht in diesem Zusammenhang auch von dem «Ersten Reset». Wesentlich dazu beigetragen habe damals Henry Kissinger.

Zur Erinnerung: Kissinger war US-Aussenminister unter Präsident Richard Nixon ab 1973. Kissinger war in viele klandestine Operationen verwickelt. Unter anderem trug er massgeblich zum Sturz des demokratisch gewählten chilenischen Präsidenten Salvador Allende bei. Unter Kissingers Leitung propagierte der Nationale Sicherheitsrat der US-Regierung zudem eine US-Aussenpolitik, welche eine Senkung der Geburtenrate in der Dritten Welt zum Ziel hatte, die unter dem Deckmantel der «Familienplanung» verkauft wurde.

Gemäss Tedeschi habe Kissingers Initiative zur Entvölkerung des Planeten jedoch «mehrere Fehler produziert». Daher sei «ein zweiter Reset erforderlich». Dieser Reset werde im Zuge der «Covid-Pandemie» von den Eliten des Weltwirtschaftsforums (WEF) ausgenutzt. (…)

Also das mit der Reduzierung der Bevölkerung frage ich mich auch immer mehr.
Allerdings: das läuft so bei uns.
Es wird allen die „impfung“ aufgezwungen, immer jüngeren , inbesondere auch jungen Frauen und Schwangeren.
Das wird womöglich zu einem starken Rückgang der Geburten führen.

Aber: in den Ländern die zum Teil extrem hohe Geburtenraten haben, insbesondere Afrika, werden die mit ihrer Impfung nicht durchkommen.

Im kleinen Rahmen sieht man das mit Israel und Nachbarstaaten.
Israeil impft sich möglicherweise grad kaputt.
Brauchen die Nachbarländer nur ein bischen abzuwarten.
Diese impfen wenig, und haben auch viel weniger corona.

ich find das Video von der jungen Abgeordneten krass.
Sie wirkt nicht gestresst, es scheint keine hitzige Rede gewesen zu sein.

Wenn jemand einen Schwächeanfall erleidet, merkt man das meist schon etwas, weil er wankt, sich am Pult festhält…
Aber da, nichts davon. Sie sackt einfach in sich zusammen.

Meine Theorie: WWF hat nicht damit gerechnet, dass die europäischen Länder so egoistisch sind und keine Impfstoffe an Drittländer abgeben und dass die Pharmaunternehmen die Lizenzen nicht freigeben. So werden nicht, wie geplant, die Bevölkerungen der afrikanischen und asiatischen Länder reduziert, sondern die europäische.
Könnte aber auch sein, dass es genau so geplant war. Die europäischen Fachkräfte sterben aus, da kann man sich billige Migranten holen. Der zusätzliche Vorteil: die Bevölkerung wird noch mehr gespalten. Teile und herrsche – ist doch perfekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.