Kategorien
Impfreaktion Impfversagen Politik

Das Europäische Parlament will einen Fond zur Entschädigung der Opfer der „COVID-19-Impfstoffe“ einrichten

Als Begründung für den Fond wird die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) herangezogen, welche bereits rund eine Million Fälle von Nebenwirkungen nach der Impfung mit COVID-19-Impfstoffen aufführt: 435.779 Fälle beim Impfstoff von Pfizer BioNTech, 373.285 Fälle bei AstraZeneca, 117.243 Fälle bei Moderna und 27.694 Fälle beim Impfstoff von Janssen. AUßerdem werden 5.000 Todesfälle mit aufgeführt – 4.198 Personen beim Impfstoff von Pfizer.

Halten wir zunächst fest, ungeimpfte Menschen müssen die Schnelltests, um am täglichen Leben teilhaben zu können, selbst bezahlen – wenn sie denn dank 2G Lockdown für Ungeimpfte überhaupt noch dürfen. Einige Gemeinden machen natürlich auch hier wieder ihr eigenes Ding. Besonders negativ sticht Koblenz hervor: Dort sind inzwischen die Schnelltests wieder kostenlos – allerdings nur für Geimpfte.
Erwähnenswert ist noch, dass für die Entwicklung und die Verabreichung der Impfstoffe alle Steuerzahler belangt werden, um das Ganze zu finanzieren. Jetzt sollen Menschen, die einen Impfschaden davon getragen haben, wiederum durch einen Fond – welcher nur möglich ist durch alle Steuerzahler – entschädigt werden. Während die Pharmakonzerne, allen voran BioNTech/Pfizer mit Ugur Sahin, sich jeglicher Haftung durch entsprechende Verträge entziehen – trotz Finanzierung durch den Steuerzahler.
Wieso eigentlich? Wenn man der Aussage des Immunologen Watzl und unseres Experten Karl Lauterbach Vertrauen schenkt, dann haben die Impfungen doch keine Nebenwirkungen. Und die Nebenwirkungen, die sogar offiziell im 15. PEI Sicherheitsbericht aufgeführt sind, sind ja auch alles nur Verdachtsfälle – das kann dann ja unmöglich kausal an der Impfung liegen.

Nun, umso mehr überraschten uns die Pläne von der Gründung eines EU-Fonds zur „Entschädigung der Opfer der COVID-19 Impfstoffe“. Dort ist zu lesen:

B9-0475/2021

Entwurf einer Entschließung des Europäischen Parlaments zur Einrichtung eines europäischen Fonds zur Entschädigung der Opfer der „COVID-19-Impfstoffe“

Das Europäische Parlament,

– gestützt auf Artikel 143 seiner Geschäftsordnung,

A. in der Erwägung, dass die Europäische Arzneimittel-Agentur bereits rund eine Million Fälle von Nebenwirkungen nach der Impfung mit COVID-19-Impfstoffen aufführt:

– 435 779 Fälle beim Impfstoff von Pfizer BioNTech,

– 373 285 Fälle beim Impfstoff von AstraZeneca,

– 117 243 Fälle beim Impfstoff von Moderna,

– und 27 694 Fälle beim Impfstoff von Janssen[1];

B. in der Erwägung, dass diese Nebenwirkungen mitunter schwerwiegend ausfallen; in der Erwägung, dass beispielsweise etwa 75 000 Personen nach der Verabreichung des Pfizer-Impfstoffs schwerwiegende neurologische Nebenwirkungen erlitten haben sollen;

C. in der Erwägung, dass nach Angaben der Europäischen Arzneimittel-Agentur die Verabreichung von COVID-19-Impfstoffen für rund 5 000 Personen in der Europäischen Union tödliche Folgen hatte:

– bei 4 198 Personen beim Impfstoff von Pfizer[2],

– bei 1 053 Personen beim Impfstoff von AstraZeneca,

– bei 392 Personen beim Impfstoff von Moderna,

– und bei 138 Personen beim Impfstoff von Janssen;

D. in der Erwägung, dass die Europäische Kommission die Kaufverträge ausgehandelt hat und dabei kein Interesse an der Haftung der Arzneimittelhersteller zeigte; in der Erwägung, dass die Mitglieder des Europäischen Parlaments bei den Verhandlungen keinen Zugang zu den Verträgen hatten;

1. fordert die Kommission auf, einen Fonds zur Entschädigung der Opfer von COVID-19-Impfstoffen einzurichten;

2. beauftragt seinen Präsidenten, diese Entschließung der Kommission und den Mitgliedstaaten zu übermitteln.

Europäisches Parlament

Überraschende hohe Zahlen – die das Europäische Parlament da schreibt. Aber stimmt – das sind ja alles nur Verdachtsfälle. Ein Zusammenhang zur Impfung ist da garantiert ausgeschlossen. Also – warum dann überhaupt diesen Fonds gründen?

Hier der original Antrag:


Abonniert uns gerne bei Telegram – Corona ist nicht das Problem, dort informieren wir euch noch umfangreicher als hier auf dem Blog.

28 Antworten auf „Das Europäische Parlament will einen Fond zur Entschädigung der Opfer der „COVID-19-Impfstoffe“ einrichten“

Danke für die Recherche und für´s Bekanntmachen!

Gerade fährt die Schlumpffraktion wieder einen frontalen Massenangriff auf uns Selbstdenker…Ich fühle mich ziemlich verzweifelt, der Druck ist so heftig.
Nein, so und auch anders kann man mich trotzdem nicht von meiner Haltung abbringen!
Was bleibt sind Ausgrenzung und Sündenbock-Politik,
Menschen erster und Menschen zweiter Klasse.

Warum denkt der Mainstream, dass eine Infektion gleichbedeutend mit einem notwendigen Aufenthalt auf der Intensivstation ist?
Ist es denn immer noch nicht durchgedrungen, dass die Aller – aller- allermeisten diese Krankheit „ganz normal“ durchmachen?
Wenn es nicht so traurig wäre, hätte es doch etwas sehr Belustigendes, wie die Menschen mit donnernder Aufrüstung versuchen, ein winzig kleines Virus einzufangen.
Das sitzt in seiner Ecke und lacht sich fast tot darüber.
Und hüpft auf den nächsten Wirt…
Keine Kanonen, keine Mauern, kein Desinfektionsmittel, keine Masken können es am Durchkommen hindern.
Wirte sind viele zu finden, denn das ist seine Geheimwaffe:
es braucht ein bestimmtes Milieu um beim Individuum viel Schaden anrichten zu können.
Solange die Verantwortlichen das nicht begreifen hält es uns so im Griff, dass wir gar nicht darüber nachdenken können, was der Einzelne tun muss um einen „Angriff“ auf adäquate Weise zu überstehen.
Der Blick muss sich ändern, Gesundheit, Krankheit und Tod müssen verstanden werden, die Medizin muss wieder lernen, wirklich zu heilen und nicht nur Symptome zu verwalten.
Wie entfremdet die Entscheidungsträger dem Leben sind…!
Man kann sich das Ganze ja wirklich nur mit dahinterliegenden finanziellen Interessen erklären! Hört einfach auf damit!
Es ist so unerträglich geworden.

Wäre echt toll, wenn diese Verbrecher nur finanzielle Interessen hätten.
Ihr Beitrag passt in etwa 1980 / 90. Sie schreiben viel zu nett, viel zu aufrichtig. Damals hätten Sie sogar noch eine Antwort vom Spiegel bekommen. Sogar Ihr Hausarzt hätte Sie ,,damals,, noch vor einer unerforschten Spritzung gewarnt.
Da waren die Russen und deren ,,,,,befreiten,,,, Staaten.
Und da gab es den Wertewesten, der wirklich alles getan hat, um diesen Warschauer Pakt wie ein verhungerten, armseeligen und ein Menschenrechtsverachtendes Gebilde aussehen zu lassen.
Den Menschen im Wertewesten wurden alle erdenklichen Köstlichkeiten für ganz wenig Geld angeboten.
Und als man dann alle wiedervereinigt hat, konnte man die Sau rauslassen. 2005 nicht so erfolgreich, aber jetzt haben diese Verbrecher uns im Sack. Alle wichtigen Mainstream-Medien der Welt in der Hand dieser Verbrecher. Spahn, Wieler, Lauterbach und die Halb-Jüdin Merkel(17 Doktortitel nur in Israel) und noch Tausende bezahlte Marionetten der Politik, diese Menschen haben bewußt Tausende Menschen in den Tod geschickt, Millionen Menschen ewige Nebenwirkungen beschert.
Das zu Ihren Worten…..die Medizin muss wieder lernen, wirklich zu heilen ….

Zitat:
„Wirte sind viele zu finden, denn das ist seine Geheimwaffe:
es braucht ein bestimmtes Milieu um beim Individuum viel Schaden anrichten zu können.“

Statt uns 2020 in ständige Angst versetzen zu wollen und uns 2021 dann zusätzlich noch in große Stress- und Wutsituationen zu manövrieren, während auch noch der ganze Pandemie-Fake mächtig Geld kostet (Masken, Desinfektionsmittel, Tests, Inflation, etc.) – WAS ALLES DAS IMMUNSYSTEM S C H W Ä C H T – da hätte man die Völker besser mit Vitaminen, gesundem Essen, etwas mehr Urlaubstage und mit Ruhe bewahren, vor diesem Virus geschützt!

Die Stinkmorchel aus der Uckermark will Ungespritzten die Freiheit massiv entziehen, und gleichzeitig wird ein Entschädigungsfond von der EU ins Leben gerufen, um Opfer der Covid-19-Impfung zu entschädigen.
Merkel hat schon immer wirres Zeug erzählt, aber das hier schlägt dem Faß den Boden mal wieder beispiellos aus. Würde sie ihrer Verantwortung nachkommen, dann wäre die erste Handlung der sofortige Stopp der sogenannten Corona Impfung.

Letztendlich ist es ein Eingeständnis, daß den Leuten Schrott gespritzt wurde. Und damit die Lage nicht eskaliert, sollen die Opfer jetzt mit Geld ruhig gestellt werden. Mich würde interessieren, wie schlimm die Lage wirklich aussieht, wenn nach so kurzer Zeit bereits ein Entschädigungsfond gegründet werden soll.

Dreimal dürfen wir raten, wer diesen Fonds am Ende bestücken darf.

Wer war es, der kürzlich in der Politik sogar zum ersten Mal ernsthaft Sonderabgaben für Ungeimpfte vorschlug?

Das Schlimme ist: Die meisten Impfschäden werden uns mMn als Infektionen verkauft, also als „Welle“, und an der sind dann just wieder WIR schuld.
So paradox.
Aber mach das mal einem von den MSM-Schafen klar.

Ich denke, es ist nur ein eingereichter Entschließungsantrag gemäß Artikel 143 der Geschäftsordnung von Frau Virginie Joron (Rassemblement National). Ob das die Schlagzeile wert ist (auch wenn der Antrag richtig ist)?
Erbitte weitere Recherche…

Eignet sich aber super um den geimpften Nebenwirkungsleugnern die Augen zu öffnen. Zumindest aber um ihnen zu beweisen, dass es sehr wohl massenhaft Nebenwirkungen gibt. Meine Nachbarin glaubt es auch nicht.

Noch nicht!

Alleine auf Deutschland hochgerechnet, werden es nach Schätzung 20000 bis 40000 Impftote sein.

https://www.achgut.com/artikel/fda_impf_hearing_es_wird_ernst_sehr_ernst

Ich hoffe Jahresende, gehe aber mittlerweile davon aus, daß es erst zu Ende ist, wenn das Ziel erreicht ist.
Wie vielleicht bekannt, der Kapitalismus liegt im Sterben, ein Neustart muß her. Damit die Eliten ihre Macht erhalten, wird der Neustart nach ihrer Vorstellung gestaltet werden. Es wird sogar noch schlimmer werden, wenn die Beschlüsse von COP26 umgesetzt werden.
Dann werden nicht nur die Ungespritzten ihrer Freiheit beraubt, sondern die sogenannten CO2-Sünder ebenfalls. Hinzu kommt dann noch der Zusammenbruch der Energieversorgung durch fingierte Hackerattacken wie auf dem Event Cyber Polygon erörtert wurde.

Es wird erst aufhören, wenn die Strippenzieher zur Strecke gebracht wurden. Passiert nicht, weil den meisten gar nicht bewußt ist, was abläuft.

Schlussfrage , wie generiert man möglichst viele Tote? Es braucht möglichst viel Chaos. Eine neue Ordnung wird geformt , hoffentlich ist die anders als DIE sich das vorstellen. Die Gefahr ist groß für Bürgerkriege oder einen dritten WK.

Genau das sind die Worte von Klaus Schwab. Prinz Charles äußerte sich ähnlich: Wir brauchen eine kriegsähnliche Situation, um den Klimawandel zu bekämpfen.

Die haben das über Jahre geplant und von Thinktanks durchspielen lassen. Ich glaube, wir verlieren, wenn die Masse sich nicht erhebt.

Ein dritter Weltkrieg wurde kategorisch ausgeschlossen.
Eigentlich logisch.
Jeder der großen Player hofft noch auf die Erfindung einer Wunderwaffe, die den ,,Feind,, und seine Waffen unbrauchbar macht.
Da es das nicht so schnell geben wird, haben sich die Player auf diesen Corona-Fake geeinigt. Wenn wir die gesamte Menschheit zu unseren Gunsten knechten wollen, müssen wir zusammenhalten.
Genau so wollen das diese Finanz-Digital-Verbrecher mit Hilfe von Putin, Li, Bidens Vormund und diese EU-Verbrecher mit Hilfe der Commonwealth -Staaten machen.
Nichts anderes würde einen Sinn dieser brutalen Verbrechen in fast allen Ländern ergeben.

20000 bis 40000 Tausend Impftote ?
Sie und ich haben sicherlich viel über diese Impfplürre gelesen.
Ich glaube eher den Geheimdiensten, deren Quelle Deagel ist.
Nehmen wir mal die Zahlen von Deagel für 2025 von März 2020.
Da wurde den Geheimdiensten von Deagel eine Einwohnerzahl von 45 Mio. für DE genannt.
Gefühlt geben die Verbrecher den geheimnisvollen Deagel diese Zahlen vor.
Deagel sagt, das ist nicht so. Deagel arbeitet unabhängig und frei von …?? Wenn Sie tatsächlich frei von allem sind, sind die Zahlen Dank Spahn und CO. alles andere als erfreulich.
Und Deagel setzt noch eins drauf. In DE leben in 2025 noch 28 Mio.
Menschen. Deagel hat seine Zahlen neu berechnet.
Ich weis, unvorstellbar.
Einzigst plausibel wäre zu diesen Zahlen die Londoner Stadtverwaltung.
Die haben schon 2020 eine Auschreibung gemacht.
Sie suchen nur ein! , nur ein Bestattungswesen, das Tausende von Leichen diskret entsorgen kann.

Die Seite auf der die „Forecastzahlen“ zu finden waren gibt es schon einige Zeit nicht mehr. Oder ist was geändert worden?

Die Liste kann ich nicht beurteilen. Ein Modell zu Abschätzung der Impfstofftoxizität von einem externen FDA-Berater ist für mich faßbarer und damit seriöser. Bis jetzt keine ich persönlich niemanden, der nach der Impfung gestorben ist. Nur ein Kollege hat mir von einem persönlichen Fall berichtet. Bei uns kommen die Rettungswagen durch. Auch hier kann ich bis jetzt keine Zunahme beobachten. Bin aber den Tag über außer Haus. Nicht weit befindet sich die Kirche. Auch die läutet nicht öfter als sonst. Natürlich ist das alles nicht repräsentativ.
Am Jahresende werden wir wissen, ob wir eine Übersterblichkeit haben. Wer häufiger in welchen Altersgruppen gestorben ist, als die Jahre zuvor. Wird diese Statistik dann über die nächsten fünf Jahre beobachtet, werden wir wissen, ob Deagel recht hat.

Ich bin mir sicher, daß, sollten diese Zahlen stimmen, nicht alles mit der Impfung zu tun hat. Man müßte es glauben, wenn man wirklichen Koryphäen Glauben schenkt.
Ich denke, da wird eine große Völkerwanderung einsetzen, habe auch schon überlegt, in einem Skandinav. Land Asyl zu beantragen. 😜
Und diese dürfte aus der absichtlichen Verknappung von Rohstoffen, egal auf welche Art, und der daraus resultieren Inflation entstehen.
Wir werden nicht gleich mit einem Schubkarren voller Geld wie 1929 ein Brot bezahlen, aber wenn die nicht das Digitalgeld einführen, ist in 2 bis 3 Jahren der Fall der türkischen Lira Kindergeburtstag.
Wenn die Leute feststellen, das Sie sich nichts mehr leisten können, werden Sie ein difitales Grundeinkommen akzeptieren. Nur so kann man eine Revolution und einen Crash vermeiden.
Und die Klimaaktivisten sind die einzigen, die Purzelbäume schlagen. Endlich kein Papiergeld mehr.
Was das für jeden einzelnen dann aber wirklich bedeutet, müßte einem kleinen Teil der Menschen schon bekannt sein.

Ganz große Klasse, was der Corona-Blog da wieder recherchiert hat.
Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen…
Jetzt kommt natürlich die Frage auf, ist das geheim, dürfen die Gates-Soros-Finanz-Digital-Eliten das zulassen ?
Oder brennt da irgendwo ganz gewaltig der Hut der Verbrecher ?
Mit einer Veröffentlichung dieser EU-Verordnung werden sich speziell die Öffentlichen in DE unglaublich schwer tun.

Entschädigung für Impfopfer, das klingt erst Mal nach besser als nichts. Aber erstens wird es eine Tortur sein, nachzuweisen, dass die Impfung ursächlich ist und zweitens ist die Gesundheit mit Geld nicht zu ersetzen.
Allerdings kann man durch dieses Ansinnen einer Entschädigung erkennen, dass es doch einigen bewusst ist, dass es zu Schäden kommt. Aber es wird ja gehandelt nach dem Motto: „ein bisschen Schwund ist immer. Opfern müssen gebracht werden“. Traurig.

Glauben Sie ernsthaft, dass irgendein Impf-Opfer jemals aus diesem Augenwischerei-Fond „entschädigt“ wird? Ich definitiv nicht.
Erstens hat sich jeder Geimpfte mit den Nebenwirkungen, auch mit den Folgeschäden, durch Unterschrift „einverstanden“ erklärt, und zweitens – Sie merken es selbst an – wird der Nachweis über den Kausal-Zusammenhang mit der „Impfung“ fast unmöglich sein – kein Arzt gibt sich dafür her…!!
Und eine Obduktion an Lebenden gibt’s noch nicht… Sarkasmus aus.

Ich vermute vielmehr eine weitere Schweinerei mit diesem Fond – wer weiß, wo diese Gelder tatsächlich landen werden…
Und auf ein Zugeständnis der verantwortlichen Verbrecher werden wir vergeblich warten… Das ist nicht vorgesehen, der Plan ist ein anderer.

„…durch dieses Ansinnen einer Entschädigung erkennen, dass es doch einigen bewusst ist, dass es zu Schäden kommt.“

Auch das sehr naiv zu glauben… So ticken diese Menschenfeinde nicht…
Kann auch ein weiterer „Impf-Anreiz“ sein: Seht her, FALLS es mal Nebenwirkungen geben sollte -im Grunde wisst Ihr ja, dass die Impfungen sicher sind-, dann entschädigen wir Euch!

Falls dieser Antrag durch marschiert,

was ich schwer annehme, denn umsonst würde man derart Zahlen und vor allem dieses Ansinnen gar nicht der Öffentlichkeit preisgeben, dann wird so ca. 85 % der Zeche der Steuerzahler in der BRD berappen.

Und es soll sich jetzt aber keiner einbilden, dass mit diesem Fond dann tatsächlich Impfopfer entschädigt werden. Vielleicht zu maximal 25 % des Fonds. Den Rest teilen sich all diese Schwerarbeiter in Brüssel dann auf, denn immerhin haben sie doch alles in die Wege geleitet und sogar für alle EU-Mitgliedstaaten die Brühe bestellt.
Erst hat die Pharma-Mafia den fetten Verdienst eingestrichen – natürlich alles auf Kosten der Steuerzahler – und nun kommen all die Marionetten in der Politik an die Reihe, die natürlich auch was vom Kuchen abhaben wollen. Deren Tortenstück nennt sich jetzt eben:

Fond zur Entschädigung der Opfer der „COVID-19-Impfstoffe“

So bekommen alle Beteiligten die mitspielten (Kliniken, Ärzte, u. s. w.) und/oder still hielten (Automobilbranche, Fluggesellschaften, u. s. w.) etwas ab.

2020 lief das unter:

„Corona-Hilfspaket“
„Kurzarbeiter-Geld“
„Prämie“
„Covid-19-Zulage“
u. v. m.

Am Ende wird Deutschland mehr Schulden auf der Schuldenuhr haben als die USA!

Mit Steuergeld die Schäden an den Steuerzahlern ersetzen, anstatt die Hersteller in die Haftung zu nehmen und zusätzlich der Amtshaftung ins Auge zu blicken, denn die sitten- und gesetzwidrigen und daher nichtigen Verträge mit den Herstellern wurden ja auf EU-Ebene unterzeichnet.

Alle diese „Impfstoff“-Hersteller kann man abwickeln, wenn es dann an den Schadenersatz geht, denn das man ein potenziell tödliches Mittel auf den Markt bringt, dessen Wirksamkeit man nicht einmal nachweisen kann und damit dann noch Milliarden an Gewinnen einfährt, spielt es nur in einer völlig gesetzlosen Konzerndiktatur, die wir allein rein rechtlich aber noch gar nicht haben.

Zu früh gefreut, Pharmamafia.

https://www.bmj.com/content/375/bmj.n2635
Titel:
Covid-19: Researcher blows the whistle on data integrity issues in Pfizer’s vaccine trial

Hier ein paar von Google übersetzte Ausschnitte:
Zitat: Enthüllungen über schlechte Praktiken bei einem Auftragsforschungsunternehmen, das an der Durchführung der entscheidenden Covid-19-Impfstoffstudie von Pfizer beteiligt ist, werfen Fragen zur Datenintegrität und behördlichen Aufsicht auf. Paul D. Thacker berichtet.

In mehreren Fällen fehlten Ventavia genügend Mitarbeiter, um alle Studienteilnehmer, die Covid-ähnliche Symptome berichteten, auf eine Infektion zu testen. Labor bestätigte symptomatische Covid-19 war der primäre Endpunkt der Studie, bemerkte der Mitarbeiter. (In einem im August dieses Jahres veröffentlichten FDA-Überprüfungsmemorandum heißt es, dass während der gesamten Studie keine Abstriche von 477 Personen mit Verdacht auf symptomatisches Covid-19 entnommen wurden.) Zitatende

Meine Kommentierung dazu:
Ventavia war eines der Unternehmen, die die Studien für Pfizer durchführten. Ventavia hatte mehr als 1000 Teilnehmer.
Wenn bei 477 von diesen mehr als 1000 ein Covid-Verdacht bestand, der durch keinen Abstrich überprüft wurde, dürften die Studienergebnisse dieses Unternehmens falsch sein.
Aber im Bericht sind noch viele andere Vorwürfe einer ehemaligen Mitarbeiterin, die das öffentlich macht.
D. h. wenn diese Vorwürfe zutreffen, sind die Studienergebnisse von Pfizer geschönt (milde ausgedrückt).
Der hohe Wirkungsgrad von über 90 % ist dann vermutlich falsch.

Gestern muss auf einer Pressekonferenz Spahn dazu angesprochen worden sein und konnte (oder wollte) dazu nichts sagen.
Hier noch ein Link, in dem RKI-Chef Wieler zitiert wird, der erstmal keine Rückschlüsse auf die Qualität des Impfstoffs macht.
https://snanews.de/20211103/bmj-enthuellung-zu-pfizer-4202916.html

Meiner Meinung nach hat dies erhebliche Brisanz und lässt Zweifel aufkommen, wie gut die Impfstoffe wirklich sind.
Denn ich würde die genannten groben Mängel und Fehler verallgemeinern wollen. Wenn so viele Teilnehmer an den Studien in so kurzer Zeit untersucht werden sollen, benötigt man gutes und vor allem genug Personal.
Überall werden Impfstoffe entwickelt. Doch gutes Personal lässt sich nicht so schnell rekrutieren, so dass es vermutlich öfters zu Qualitätsmängeln kommt, egal, bei welcher Impfstoffentwicklung.
Ob dies dann die Qualität des Impfstoffes gleich runiniert, ist eben die Frage.

Wenn nun die EMA elmen Entschädigungsfond für Impfopfer einrichtet, sehe ich gewisse Zusammenhänge zu dem Bericht in BMJ.
Bei höher impfstoffqualität würde man kaum Impfopfer wohl haben.

Was bedeutet das Wort Entschädigung eigentlich?
Streng genommen bedeutet es doch angerichteten Schaden zu entfernen, oder?
Kein Geld der Welt kann das bewirken!
Aber, erfindungsreich wie die gesamten Politversager in der EU sind, wittern sie hier wieder eine Gelegenheit den Steuerzahlern das Geld aus der Tasche zu ziehen in der Hoffnung einen Weg zu finden es in Ihre Taschen umzuleiten, wenn dieser Weg nicht bereits existiert.
PS: Wem von den 5.000 Toten sollte eine solche „Entschädigung“ denn etwas bringen?

Die Seite auf der die „Forecastzahlen“ zu finden waren gibt es schon einige Zeit nicht mehr. Oder ist was geändert worden?

Die scheint mir ein Antrag der Abgeordneten Virginie JORON zu sein, Rassemblement national (Frankreich).

https://www.europarl.europa.eu/meps/de/197627/VIRGINIE_JORON/other-activities/motions-indiv

Dem Verfahren nach:
„Jedes Mitglied kann zu einer Angelegenheit, die den Tätigkeitsbereich der Europäischen Union betrifft, einen Entschließungsantrag einreichen. Zulässige Entschließungsanträge werden an den zuständigen Ausschuss überwiesen, der über das anzuwendende Verfahren entscheidet.“

würde ich wetten, daß diese Eingabe letzten Endes im Sande verlaufen wird. Es ist also nicht die Meinung der EU, sondern einer Abgeordneten.
Alle andere würde mich auch schwer überraschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.