Kategorien
Impfpflicht Impfreaktion Impfung Versammlung

Leiter der Intensivstation am UKM Murnau äußert sich kritisch – nun drohen ihm Konsequenzen

Nachdem sich der Intensivstation Leiter des UKM Murnau öffentlich zur Corona Impfung geäußert hat, wird dies nun intern aufgearbeitet und entsprechende Konsequenzen geprüft, heißt es auf der Website des BG Unfallklinikums. Er selbst ist ungeimpft, genauso wie weitere 400 Mitarbeiter am UKM. Außerdem spricht er in dem Interview an, dass bei einem schweren Verlauf in der Regel 3 Risikofaktoren zum Tragen kommen.

Am UKM Murnau arbeitet Wolfram Popp, er ist Stationsleitung der Intensivstation 123. Er spricht in einem Interview vom 06.12. davon, dass er sich mit weiteren Menschen zusammen getan hat und diese sich nun immer montags treffen um gegen die allein strukturelle Diskriminierung vorzugehen. Der Merkur berichtete davon hier und schreibt folgendes dazu:

Das Interview mit Popp führte der Musiker Toni Bartl im Rahmen einer Zusammenkunft in der Murnauer Fußgängerzone. Er veröffentlichte es auf seiner Facebook-Seite. Am späten Montagnachmittag hatten sich in der Marktgemeinde rund 100 Menschen versammelt.

Angemeldet war die Demo nicht. „Wir wollten ein Zeichen gegen die geplante Impfpflicht für klinische Einrichtungen setzen“, erklärte die Vertreterin einer Gruppe von UKM-Pflegekräften tags drauf.

Eine, die sich das besagte Video angesehen hat, ist Patricia Fichtl. Die Seeshaupterin fragt: „Seit wann ist es nicht mehr möglich, seine Meinung zu äußern? Herr Popp hat sich nicht ketzerisch geäußert und auch nicht den Nutzen der Impfung in Frage gestellt. Er hat lediglich gesagt, dass nicht jeder dieselbe Wahrscheinlichkeit hat, schwer an Corona zu erkranken und deshalb eine individuelle Nutzen-Risiko-Abwägung vorhanden sein sollte.“

Wolfram Popp spricht von ca. 400 ungeimpften Mitarbeitern am UKM Murnau. Außerdem sagt er, dass eine Impfung vor einem schweren Verlauf schützen kann, aber bei einem schweren Verlauf in der Regel einer der 3 Risikofaktoren fast immer mit einhergeht: Adipositas, eine daraus resultierender art. Bluthochdruck und Diabetes mellitus.

Laut seiner Einschätzung liegen auffallend viele solcher Menschen auf der Intensivstation, die dann schwere Verläufe erleiden. Ganz selten ist es der junge und gesunde Mensch.

Er lässt sich aufgrund der Nutzen-Risiko Abwägung nicht impfen, denn er ist deutlich unter 60 und sportlich, weshalb die Wahrscheinlichkeit an Covid zu erkranken sehr gering ist. Demgegenüber spricht er mögliche Nebenwirkungen und Impfschäden an, die er eher fürchtet.

Auch das Thema Personalmangel wird thematisiert, Wolfram Popp sieht den Pflegekfachkräftemangel auch an dem UKM Murnau. Bei den Intensivbetten zeigt sich das noch deutlicher, Betten sind nicht betreibbar weil Intensivpflegekräfte fehlen. Das wird deutlich, wenn man sich die Aktion Berufsurkunde ansieht.

Das UKM Murnau reagierte sofort mit einer Stellungnahme:

Die Krankenhausleitung der BG Unfallklinik Murnau distanziert sich ausdrücklich von den Äußerungen und dem Verhalten eines Beschäftigten. Dieser hat am 6. Dezember 2021 im Rahmen einer Protestaktion gegen die Impfpflicht in seiner Funktion als Führungskraft der Klinik den Nutzen der Corona-Schutzimpfungen in Frage gestellt. Dabei hat er seine Funktion missbraucht, um seine privaten Ansichten öffentlich und unautorisiert im Klinikkontext zu verbreiten. Der Vorfall wird derzeit intern aufgearbeitet und es werden entsprechende Konsequenzen geprüft.

Die BG Unfallklinik Murnau zählt seit über 65 Jahren zu den besten Krankenhäusern Deutschlands. Hier geben Fachkräfte täglich alles, um die Gesundheit und die Leistungsfähigkeit von Menschen nach Arbeitsunfall oder Berufskrankheit wiederherzustellen. Als COVID-19-Schwerpunktkrankenhaus leistet das Traumazentrum mit seiner medizinischen Expertise und technischen Ausstattung bei der Versorgung schwerkranker Corona-Patienten zudem einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie.

Ein wichtiger weiterer Schritt zur Bekämpfung der Pandemie ist das Erreichen einer möglichst hohen Impfquote in der Bevölkerung. Denn auch in der BG Unfallklinik Murnau sind vermehrt schwere Verläufe bei nicht geimpften Patienten zu verzeichnen. Eine hohe Impfquote ist aus unserer Sicht zwingend notwendig, um einen spürbaren Rückgang der Infektionszahlen zu bewirken. Mit zeitlicher Verzögerung führt dies auch zu einer Entspannung auf den Intensivstationen und damit einer Entlastung der ohnehin bereits sehr stark belasteten Beschäftigten in diesem Bereich. Mitarbeitende der BG Unfallklinik Murnau haben im klinikeigenen Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) die Möglichkeit, sowohl Erst- als auch Auffrischungsimpfungen zu erhalten. So besteht ein schneller und einfacher Zugang zu den Corona-Schutzimpfungen.

Seit dem Beginn der Pandemie hat die Krankenhausleitung ihr ganzes Engagement der Aufklärung und der Eindämmung der Coronaviruserkrankung gewidmet. So hat sie sich insbesondere für die Beschaffung von Impfstoffen stark gemacht. Dank umfassender mitarbeiterorientierter Aufklärungs- und Informationskampagnen konnte eine erfreulich hohe Impfquote von 84 % unter den Beschäftigten erzielt werden.

Stellungnahme des UKM Murnau 07.12.2021

Bei Unverständlichkeiten gerne bei Frau Schwede, welche unter folgender E-Mail-Adresse erreichbar ist lisa.schwede@bgu-murnau.de, nachfragen. Auch telefonisch ist sie erreichbar unter der 08841 48 4484.

Interessant ist auch, dass es an der Murnauer Unfallklinik an medizinischem Personal fehlt, so schreibt es ebenfalls der Merkur, aber für den Wolfram Popp Konsequenzen geprüft werden. Es sollen IT-Soldaten ab dieser Woche an den Zugängen bei Kontrollen helfen. Doch auch an der Abstrichstelle sind die Dienste des Militärs gefragt. Dann werden Angehörige des Murnauer Informationstechnikbataillons 293 unter anderem an den Zugängen bei den Kontrollen helfen.


Aktuelle News, zu denen wir keine eigenen Beiträge veröffentlichen, findet ihr auf unserer neu eingerichteten Seite: News: Tagesaktuelle Artikel. Ihr findet diese entweder über den Reiter „Aktuelle Beiträge“ oder oben auf der Startseite als Link.

49 Antworten auf „Leiter der Intensivstation am UKM Murnau äußert sich kritisch – nun drohen ihm Konsequenzen“

Bleiben wir mal auf der sogenannten rechtlichen Ebene, dann darf er sich kritisch zur Impfung äußern, wenn dies weder im Arbeitsrecht noch im Arbeitsvertrag anders geregelt ist.

Bezüglich einer mindestens lebensgefährlichen und aus wissenschaftlicher Sicht kontraindizierten Gen-Spritze durfte er nach medizinethischen Standards sogar verpflichtet sein, vor den Gefahren zu warnen.

Viele Gefängnisplätze werden wegen Bagatelldelikten belegt: Schwarzfahren, Drogenmissbrauch, Schulverweigerung. Es sieht so aus, als wolle die Politik diese Gefängnisplätze gerade für die Impfverweigerer frei machen.

Ja, was die Grössenwahnsinnigen eben meinen. Die Meisten halten sich auch für die Schönsten und Klügsten. Ist dem deshalb so?

Und denken Sie denn, die Ungeimpften würden an vereinbarten Treffpunkten warten, um die Millionen schnellstmöglich abzuwickeln? Ne pas! Einige werden flüchten, andere ihre Ausweise fälschen, viele erbitterten körperlichen Widerstand leisten. Das ohnehin gewaltige Unternehmen würde sich nochmal gewaltig verzögern. Selbst bei freundlicher Mithilfe unter Nachbarn . Und wenn „sie“ eins sicher nicht mehr haben, dann unendlich viel Zeit. So oder so.
Wenn es direkt um Leben und Tod geht, hört die Planbarkeit auf. Die Hypnotisierten könnten aufwachen, die Menge sich aus Überlebenstrieb zusammenrotten, die Bundeswehr/Polizei sich gegen ihre falschen „Herren“ plötzlich umwenden. Sie könnten erst so tun als ob, es könnte sich auch erst nachher ihr Gewissen melden, auf frischer Tat ertappt, sozusagen. Fast alles wäre dann möglich. Wollten sie alle ein solches Risiko eingehen?

Und um sich zu veranschaulichen, was auch „nur“ 2 Millionen (und ein paar „Zerknickte“) sind, rücke man einmal ganz dicht an einen 1 Meter Full Hd- Bildschirm.

Letztlich weiss niemand, was genau werden wird, aber Sie warnen ja Lilly davor, andere in falscher Sicherheit zu wiegen und stellen im Gegenzug Ihre Ansichten dar, als wären es ebenso vollendete Tatsachen.
Bleiben wir möglichst gefasst, in jeder Hinsicht, wäre mein Rat!

Zitat:
„Außerdem sagt er, dass eine Impfung vor einem schweren Verlauf schützen kann, aber bei einem schweren Verlauf in der Regel einer der 3 Risikofaktoren fast immer mit einhergeht: Adipositas, eine daraus resultierender art. Bluthochdruck und Diabetes mellitus.“.

Ich habe zwei der drei Risikofaktoren, jedoch hatte Covid-19 bei mir NULL Symptome ausgelöst, meine ersten Symptome kamen ganz klar erst zwei, drei Stunden nach dem erfolgten PCR-Test. Bei mir war es eindeutig nur der PCR-Test, der plötzlich das Elend hervor rief – angefangen vom Geruchsverlust über Übelkeit bis hin zum Gefühl des Austrocknens, besonders im Mund….
Und IMMER NOCH rieche ich 24/7 täglich diesen Geruch des PCR-Test (der Geruchssinn kam schon vor Tagen wieder zurück). Dieser Geruch des PCR-Test macht mich fast wahnsinnig, der geht und geht einfach nicht weg, wann immer ich über die Nase einatme habe ich NUR diesen Geruch und Geschmack an Bord.

Wenn ich es beweisen könnte, dann würde ich meine Hausärztin wegen gefährlicher Körperverletzung anzeigen – aber an solch‘ einen PCR-Test käme ich jetzt ja nur dann, wenn ich mich noch einmal zu einem anmelden würde, jedoch dann der Arzthelferin das PCR-Stäbchen vorher aus der Hand nehme, bevor die das Scheißteil mir in den Hals steckt. Und selbst dann würde ich wohl kein Labor finden, welches die genauen Bestandteile des Teststäbchen untersucht.
Denn Bspw. das Labor in das mein Stäbchen eingesendet wurde, das untersucht KEINE Virusvarianten (steht explizit auf dem Laborergebnis mit drauf). Ich habe dort angerufen und gefragt, weshalb die Politik und die Medien seit Wochen diese OMIK…Variante in allen Nachrichten hoch und runter predigen, aber im Labor-Ergebnis steht als „Wichtiger-Hinweis“ mit angegeben, dass es KEINE Varianten-Bestimmimg gibt, da derzeit eine 100%ige DOMINANZ der Delta-Variante vorherrsche!
Die Dame am Telefon meinte, dass sie deshalb keine Varianten-Bestimmung machen, weil eingfach zu wenig Personal für zu viele PCR-Tests vorhanden ist. Da wurde ich noch ärgerlicher, denn wenn es nur am Personalmangel liegt, dann kann man doch im Laborergebnis NICHT schreiben, dass deshalb keine Varianten-Bestimmung vorgenommen wurde, weil derzeit eine 100%ige Dominanz der Delta-Variante vorherrscht – das entspricht doch absolut NICHT dem was die Nachrichten sich zusammen reimen. Das muss sich doch wenigstens decken.

Mein Labor war BIOSCIENTIA MVZ Labor Karlsruhe, Am Rüppurrer Schloss 1
Wer also aus ANGEBLICHEM Personalmangel (TELEFONISCHE ERKLÄRUNG – ich habe das Telefonant aufgezeichnet!) keine Varianten-Bestimmumg vornimmt, dies jedoch im Testergebnis ganz anders argumentiert und zwar mit der 100%igen Dominanz der Delta-Variante, der würde nie und nimmer so ein Teststäbchen auf seine Bestandteile hin untersuchen – die sind doch alle INDOKTRINIERT…!

Ich kann nur jedem raten:
FINGER WEG von allen Tests und nichts mehr von alle dem in den eigenen Körper einführen.
Noch nie war mir so klar wie heute, weshalb in den letzten 22 Monaten so gut wie nirgendwo SPUCK-Tests angeboten wurden.
Ich hoffe ich bekomme irgendwann diesen elendigen PCR-Test-Gestank aus meinem Geruch und Geschmack wieder heraus – ich würde jede Wette eingehen, dass da GIFT dran war…

Vielen Dank!
Ich war am Überlegen, wegen Erkältung, ob ich auf Omikron-Positiv hoffen sollte. Aber jetzt fällt mir die Entscheidung leichter und ich verzichte auf den Test.
Ich hoffe, Sie bekommen den Geruch/Geschmack wieder weg. Ist ja noch nicht sehr lange her?
Aber beunruhigend ist das natürlich schon.
Und wütend wäre ich genau wie Sie.

Es ist äußerst bedenklich und erschreckend welchen Verlauf Deutschland nimmt, aber leider ist dies mit mehr oder weniger Schikanen Weltweit zu beobachten. Neben den Angstporno, wird auch noch eine immense Drohkulisse aufgebaut um alle in die “Impfung“ zu treiben, wie Viecher die zu ihrem Schlachthof getrieben werden. Überspitzt? Mag sein, aber es ist mir unerklärlich wie man diese Gen_Therapie die keine Impfung ist und immer mehr dubiose Machenschaften um die Impfstoffe ans Tageslicht gebracht werden. Wird alles ignoriert. Hier geht es nicht um Gesundheit , sondern um eine Transformation hin zu einer Gesellschaft die Überwacht und kontrolliert werden soll. Nebenbei werden Menschen krank oder tot gespritzt. 🙁 Liebe Polizisten und BW , ihr und eure Familien werden dabei nicht verschont bleiben. Noch werdet ihr bezahlt, aber was wenn das ganze Chaos zusammenbricht? Wollt ihr euren Kindern und Familien so eine Welt hinterlassen? Denkt darüber nach. Ohne euch wäre das nicht möglich. Ihr wisst genau, dass es hier nicht um Gesundheit geht. Wann kommen die Lager? Dieses Mal kann keiner sagen, er hätte von nichts gewusst.

Hallo Ina, ich kenne das Gefühl der Angst sehr gut. Es begegnet mir heute wieder nach nunmehr 33 Jahren. Es war damals die Stasi, ich musste zu einem Verhör nach Dresden Schießgasse. Gerade deshalb war ich am 15.12. in München und heute in FFB zum Spaziergang. Ich muss mich diesen Ängsten stellen. Damals wollte man mir die Kinder (2 u. 4J.) wegnehmen, ich hatte ein Parteiverfahren am Hals, weil ich mich als alleinerziehende Mutter über verschiedene Machnschaften beschwert hatte. Diese Ängste schienen mit Mauerfall vorbei zu sein. Doch ich habe kämpfen gelernt, war auch über 30 Jahre Krankenschwester, habe alles von Altenpflege bis OP gemacht. Bin aus dem OP geflogen, weil ich den Mund aufgemacht habe um Patienten nicht zu gefährden, bin aus zwei Pflegeeinrichtungen gefeuert wurden, weil ich Gefährdungsanzeigen gemacht habe. Ich konnte und kann auch jetzt meinen Beruf nicht mehr ausüben, weil ich so nicht mehr pflegen kann. Ich kann es mit meinem Gewissen nicht mehr vereinbaren. Seit Jahrzehnten Pflegekraftmangel, immer wieder Verstöße gegen Arbeitszeitschutzgesetz schon ohne Corona, keine Zeit für wirkliche Pflege an Patienten oder Bewohner, OP – flotte Wechsel es war kaum Zeit für die Notdurft, eine Mittagspause in der Kantine ging schon mal gar nicht. Dabei habe ich selbst am eigenen Laib Pfusch erlebt. (Tuberkulosseimpfung statt Test, …..) Heut lass ich nicht mal mehr einen Test zu, da ich so stark reagiere. Mein Arm sah vom Umfang her wie mein Oberschenkel aus, so dick und sehr schmerzhaft. Die Corona-Impfung hatte ich aus Solidarität geich zu Anfang mir geben lassen, da ich mit behinderten Menschen arbeite. wollte mir auch nicht nachsagen lassen, falls einer vielleicht durch mich positiv wird. Doch seit August habe ich keinen Schnelltest mehr von meinem AG erhalten. Nun ist auch bei mir Schluß. Kein Boostern! Selbst wenn ich meinen Job verlieren sollte. Corona-App zeigt ich sollte zum Boostern, hab ich nun gelöscht. Im Falle einer Erkältung gehe ich halt zum Arzt. Ich hoffe und wünsche mir für alle, dass wir bald genügend sind, um diese Regierung und ihre Helfer aus dem Amt zu jagen und vorallem unsere Kinder und den überwiegenden Teil unserer Bevölkerung noch rechtzeitig vor noch größeren Schaden zu bewahren. Allen zusammen wünsche ich trotzdem friedliche Weinachten in der Familie und bleibt gesund.

Hallo Namensvetterin,
Dein Bericht klingt sehr schockierend.
Ich wünsche Ihnen den Mut standhaft zu bleiben und auf keinen Fall noch eine weitere Spritze anzunehmen.
Liebe Grüße

Ich bin so geschockt, so entsetzt, ich muss das hier direkt loswerden.
Heute war in unser Stadt im Norden Niedersachsens der Montags-Spaziergang. Ich war spät dran, die ersten schon unterwegs, also schloß ich mich den Leuten an die noch da waren. Rund um dem Platz mindestens 6 Mannschaftswagen, dazu noch Streifenwagen.
Wir liefen los, jung/alt, Eltern mit Kind, Querschnitt der Bevölkerung. Die Polizei fuhr nebenbei mit.
Alle friedlich, keine Transparente, niemand rief. Wir kamen keine 200m weit, da sprangen plötzlich mehrere Polizisten aus den Mannschaftwagen in voller Montur und versperrten uns den Weg. Wir sollten einen Versammlungsleiter benennen. Hatten wir ja nicht, wir waren ja der Rest der Truppe. Also liefen wir ruhig zurück und suchten uns einen neuen Weg. Nach 500m wurden wir wieder gestoppt und eingekesselt! Wir wurden tatsächlich eingekesselt! Wir waren nur noch zu etwa 20. Um uns herum fast genauso viele Polizisten, die immer enger rückten, so dass kaum noch ein Abstand möglich war.
Als wir uns deswegen beschwerten blieben sie stehen. Dann kam die Ansage: ein Spaziergang ist nach der neusten Verordnung nicht mehr erlaubt, es dürfen in Niedersachsen nur noch Personen aus maximal 2 Haushalten spazieren gehen, egal welcher Impfstatus. Wenn wir weiter gehen wollen gibt es eine Ordnungsstrafe. Dann werden wir festgesetzt werden, unsere Personalien aufgenommen und ein Bußgeld verhangen. Oder wir laufen zurück zum Platz, ernennen einen Versammlungsleiter und halten eine Versammlung ab.
Mit Begleitung der Polizei gng es langsam zurück. In einer dunklen Ecke 4 scharz gekleidete Typen, die uns zuriefen „Lasst euch impfen“
Zurück auf dem Platz,wo noch mehr Polizei wartete,waren wir erst mal ratlos, wütend, entsetzt.
Ich bin (Asche auf mein Haupt) gegangen, da ich mir kein Ordnungsgeld leisten kann.
Auf dem Rückweg ca. 1km weiter wunderte ich mich schon über das erneute Polizeiaufgebot, bis ich die Menschen sah, die den ersten Schikanen der Polizei entkommen waren und den Spaziergang geschafft hatten. Ich hielt kurz an um ihnen zu erzählen was passiert war.

Mit den Polizisten (alles junge Leute bis maximal 30), groß gewachsen, konnte man nicht reden. Völlig auf Linie, völiig obrigkeitstreu.
Alle sind trotz der Provokationen seitens der Polizei und der paar Antifa-Affen ruhig geblieben, was echt unmenschliche Kräfte gekostet hat.

Ihr könnt euch nicht vorstellen wie sich das anfühlt plötzlich von der Polizei eingekesselt zu sein, diese Ohnmacht, diese Wut und auch Angst. Sie haben nur darauf gewartet dass einer eine Kleinigkeit zu viel macht, ich bin mir sicher die hätten keine Grenzen gehabt in ihrem Handeln.

Mehrere Leute sind auf dem Platz stehen geblieben oder gleich zu Anfang wieder weggefahren, als sie das riesige Polizeiaufgebot sahen. Die Drohkulisse hat gewirkt.

P.S.: wenn ich Bußgeld und Ordnungsgeld durcheinander wirbel korrigiert mich bitte.
Und wer mich vielleicht feige nennt: ich war da, alleine, ohne Maske, habe mein Gesicht nicht vor der Kamera versteckt, bin mitgelaufen trotz der ersten massiven Einschüchterungen. Nur 150 bis 250 Euro Strafe kann ich mir als Frührentnerin einfach nicht leisten.

Davon sollte man sich nicht beeindrucken lassen. Es mag unangenehm sein, aber den Schikanierern in Uniform wird es noch viel unangenehmer werden, denn auch sie und ihre Kinder leben in diesem Land und müssen auch in Zukunft hier leben. Allein die Tatsache, wie sehr gegen die Spaziergänge mobil gemacht wird, ist schon ein Beweis dafür, wie wichtig sie sind. Einfach beim nächsten mal wieder mitgehen und wenn tatsächlich einmal ein Bußgeldbescheid kommt, diesen beeinspruchen. Von Drohkulissen und -gebärden darf man sich nicht einschüchtern lassen, denn wenn man das macht, hört das Gedrohe nicht etwa auf, sondern geht erst so richtig los.

Standhaft bleiben: keine Masken, keine Tests, keine asoziale Distanz.

Die haben die Anzahl der Einsatzkräfte locker verdoppelt. Letztes Mal als ich da war (vor zwei Wochen) ist niemand von denen aus den Wagen gestiegen. Alleine die Taktik dort in so großer Anzahl aufzutreten hat die ersten verschreckt. Uns dann zu isolieren war der nächste Schritt, dann das Einschüchtern per einkesseln.

Ich bin bisher ohne Test, ohne Pieks durchgekommen. Maske nur wo notwendig.
Wobei ich jetzt mit FFP2 trotz Aufhebung von 2G nur noch notwendiges kaufen werde. Ich bekomme unter den Mistdingern kaum Luft, also muss der Handel auf mein Geld verzichten.

Ich weiß genau, wie sich das anfühlt, Ina. Es ist mir bei meiner allerersten Teilnahme gleich passiert, und dabei waren nur 10 Leute da und keiner sagte was oder hielt ein Schild hoch oder spazierte umher. Wir standen da rum, plötzlich diese Polizisten auf einen zugestürmt, man denkt, man ist in einem Kriegsfilm und checkt nicht, dass die wirklich direkt auf einen zustürmen, einen enkreisen, allen Lügen erzählen wir wären Querdenker und hätten unerlaubt demonstriert usw.

Das wird jetzt wahrscheinlich überall so kommen.
Die sitzen am längeren Hebel.
Die haben die Staatsgewalt.

Unglaublich, dass die uns wirklich verbieten wollen, zu mehr als 2 Haushalten DRAUSSEN RUMZULAUFEN. Das muss man sich mal reinfahren.
Aber genau so werden sie alles im Keim ersticken. Nur wenige werden das finanziell und nervlich aushalten.

Ich kann Sie auf jeden Fall super gut verstehen, man ist total aufgeregt, wütend, geschockt und kann es kaum verarbeiten. Und wenn man es Leuten erzählt, glauben sie es einem nicht oder sagen nur „Ach, die Polizei, so war die doch schon immer“ und haben einfach keine Ahnung.

Wir leben in keinem Rechtsstaat mehr. Es ist real.

Hallo Maya, danke für die lieben Zeilen. Ich liege seit Stunden wach und bekomme kein Auge zz.
Dass es Ihnen direkt beim ersten Mal passiert ist finde ich besonders schlimm, und dann noch bei so wenig Leuten.
Ja man kommt sich vor wie im falschem Film ich stand da auch, die Polizisten rückten immer näher, hinter uns nur eine Hecke und Häuserwand und dachte ich träume. Diese widerwärtige Truppe kam sich so toll vor.
Komischerweise durfte die Antifa da mit mehr als 2 Personen unbehelligt stehen.
Vorhin bei Stefan Homburg auf Twitter habe ich gelesen, dass für ganz Deutschland ab Montag die Regelung nur zwei Haushalte draußen gelten soll, so soll es heute bei der Ministerkonferenz beschlossen werden.

Liebe Ina,

einfach nur schrecklich, was Sie und die anderen Spaziergänger erlebt haben. Dennoch dürfen wir nicht aufgeben. Denn das ist es, was sie wollen. Einschüchtern oder Gewalttaten der Demoteilnehmer provozieren.

Es sind ja auch längst keine Polizisten mehr. Das sind angeheuerte und von unseren Steuergeldern bezahlte Schlägertrupps.

Bei der Demo bzw. dem Spaziergang hier in der Region heute vor einer Woche haben sich mind. fünf dieser asozialen Unmenschen auf einen jungen Mann (kenne ihn), der am Rande eingekesselter Personen stand, geworfen, ihn zu Boden gedrückt, abgeführt, in einen Wagen gepackt, zur Wache gebracht und ihm Widerstand gegen die Polizei vorgeworfen.

Die müssen innerlich alle schon tot sein. Oder es sind keine Menschen mehr.

Oder sie wurden vor dem Einsatz alle konditioniert, und sobald der Summer im Ohr losgeht, werden die zu wild um sich schlagenden Bestien.
Vielleicht wurde ja auch dem ein oder anderen schon der Microchip eingesetzt, so dass man ihn beliebig von außen steuern kann.
Ich kann es gar nicht in Worte fassen, was ich von denen halte.

Einfach nur widerlich!!! Möge Karma sofort eintreten.

„Constellis Söldner“

https://dein.tube/watch/RFw62fu7p5RGiwj

Liebe Bine, hinterher zuhause fielen mir jede Menge Sachen ein die ich hätte fragen und sagen können. Aber wer weiß, vielleicht hätte das schon gereicht um zu provozieren?
Ich frage mich auch was mit denen ist, die leben im selben Land, haben Familie. Wie ferngesteuert.
Einige mit größerer Klappe halten eine Diskussion versucht, einen Appell probiert, aber nichts wirkte.

Dee arme junge Mann, solche Geschichten finde ich furchtbar und lösen viel Wut aus.

Ich überlege schon die ganze Zeit was ich Montag mache, zuhause bleiben auf keinen Fall.

Danke. Jedes liebe Wort tut gut.

Wir sollten Gerichtstrainings organisieren. Aktivisten auf anderen Gebieten haben damit schon Jahrzehnte Erfahrung. Die Obrigkeit hofft auf die abschreckende Wirkung von „Bußgeld“. Tatsächlich kann man sich (noch) effektiv gegen Bußgelder wehren. Allein schon Einspruch einzulegen und Akteneinsicht zu nehmen, streut genug Sand ins Getriebe, dass das Gericht die Verfahren vermutlich lieber einstellt. Jede Gerichtsverhandlung kann man in einen Coronaausschuss auf Staatskosten umwandeln. Das sollten wir nutzen, so lange es noch geht!

Hallo Henning, das finde ich sehr interessant. Könnte man da so eine Art Leitfaden entwickeln?
Dieser Mist betrifft ja viele, sie kämpfen ja gerade massiv gegen die Bürgerproteste an.

Medial freuen sich alle, dass irgendwo Impfpflichten für medizinisches Personal ausgesetzt wird (Bsp. USA).
Für mich bedeutet das eher, dass sie schon sehr konkrete und nahe Ziele für kurzfristige generelle Impfpflichten haben.

Erschreckend auch: NY sieht zeitlich unbegrenzte(?) Internierung von Ungeimpften vor (s. uncutnews.ch)

Ja, dem schließe ich mich an. Hier (nicht in D) wird auch begonnen, die allgemeine Impfpflicht zu diskutieren bzw einzuläuten. Betten gibt es noch, aber keine Pflegekräfte. Und um nicht mehr zu verlieren, sollen alle geimpft werden. Dann lohnt es sich auch nicht, den Job zu kündigen bzw. zu wechseln… 😪

Die allgemeine „Impf“pflicht wurde in D schon diskutiert, bevor man die „Impf“pflicht für das Gesundheitspersonal beschlossen hat. Man hat nach Österreich geschaut und die Reaktionen dort haben eine allgemeine „Impf“pflicht auch in D nicht zugelassen. Österreich wird mit der allgemeinen „Impf“pflicht scheitern. Es ist nur ein weiteres Druckmittel, um Menschen zum „Impfen“ zu bringen.

Deren Ziel ist, so schnell wie möglich fast alle zu spritzen, damit nicht allgemein auffällt, was den Gespritzten passiert, den Ungespritzten aber nicht. Sie wollen die Kontrollgruppe loswerden, die ist aber so groß, dass sie es nicht rechtzeitig schaffen, also wird die Drohpalette erweitert. Der Staat kann aber nicht gleichzeitig gegen Millionen von Bürgern vorgehen. Dafür ist der Staatsapparat nicht ausgelegt, der ja zumindest oberflächlich immer noch ein demokratischer sein soll und dementsprechend nie für derartiges Vorgehen gegen die eigene Bevölkerung gedacht war.

Nachdem ich alle Bundestagsfraktion wegen Abstimmung gegen allgemeine Impfpflicht angeschrieben habe, habe ich von den „Grünen“ einen Brief mit vielen Textbausteinen für die Impfpflicht bekommen und von der AFD eine Antwort, dass sie sich gegen die allgemeine Impfpflicht einsetzen. Weiterhin sagte die AFD, dass eine allgemeine Impfpflicht für Frühjahr nächsten Jahres geplant ist.

Wir wissen heute viel besser, wie Totalitarismus „funktioniert“ und wie eher nicht im Unterschied zu den früheren Episoden.
Prof. Demelt z.B leistet gute studienbasierte Aufklärung.
Sollten nicht auch wir das zu unserem Vorteil nutzen können?
Deshalb nochmals: möglichst freundlich bleiben auch gerade gegen vermeintlich feindlich Gesottene – als Mensch erscheinen – und bei jeder Gelegenheit das Narrativ stören, indem man gut begründet laut und deutlich dagegenhaltend die konträre Position weiterverbreitet!
Auch eigene Entspannungsübungen, förderlich für das Bewusstsein, täten wohler denn je.
Das ist mein derzeit bester Rat und diese im Grunde jederzeit bedienbaren Mittel dürften weit stärker wirken als jede Demo. Bitte verlacht das nicht!
Ich versuche hier auch was in meiner Macht steht – es kommt auf den aufrichtigen Willen und die Bereitschaft weit eher an als auf eigentliche „Perfektion“!
Nicht fragen: Was können wenige schon erreichen? Es sind immer zuerst Einzelne.

Mensch zu sein, möglichst alle Reste Liebe in sich zu bündeln und damit gegen die Gegenseite aufzutrumpfen wäre ja so wichtig! Es ist ein fataler Fehler – wenn auch irgendwo nachvollziehbar -, wenn manche erklären, sie hätten ja so und so lange durchaus Mitleid mit den „Coronisten“ gehabt, aber das sei jetzt langsam aufgebraucht. Sie erschöpfen sich selber nur immer und immer weiter, wenn sie ungute Gefühle bis zum Hass zu entwickeln beginnen, aber davon ab: Wenn auch wir zum ansonsten abgestumpften, gefühlskalten Roboter uns entwickeln, hat das System gewonnen.
Es gibt hier keine Lösung durch einen „Terminator“, ob auf „gut“ oder „böse“ programmiert, überspitzt gesagt.
Niemand verlangt, dass wir uns einander in die Arme werfen sollten (was, buchstäblich aufgefasst, auch nach hinten losgehen würde). Es sind die kleinen Gesten, die zählen.
Auch im Hinblick auf die Zukunft, wenn die starren Hierarchien sich auflösen sollten, würde es mehr der Kooperation bedürfen, mit wem auch immer. Deshalb könnte das Empfohlene vielleicht zu überleitender Übung dienen.

Wenn einem Maskenbefreiten beim Bäcker die Tür aufgehalten wird, auch wenn es am Hl. Abend war. So etwas baut auf.

Da kommen ihnen alternative Pieksstoffe gerade recht, die sich als Totimpfstoffe feiern lassen, aber genau so gefährlich sind wie Bioncash&Co. Damit lässt sich die Gruppe der Impfverweigerer noch einmal halbieren.

Richtig ist, dass sie hoffen, die Anzahl der Unwilligen soweit zu verkleinern, dass man gezielt gegen sie vorgehen kann und genau das schaffen sie nicht, da diese Anzahl mit der Zeit anwächst und nicht kleiner wird.

Bei der Neuen Normalität handelt es sich um ein durch soft power gestütztes Lügenkonstrukt. Es geht um vermeintlich freiwillige Zustimmung. Sie können die Masken nicht von selbst fallen lassen und alle Anhänger damit verlieren, sie brauchen diese Anhänger, sonst stehen sie alleine da und wer soll ihre Anordnungen dann noch durchführen.

Was wir sehen, ist ein untergehendes System, kein aufstrebendes. Was es braucht, ist eine autark gestaltete Zukunft für danach, damit niemand auf deren Scheinhilfen und -lösungen hereinfällt.

Ich glaube das auch. Ich hoffe, es kommt anders. Aber ich sehe es genau so.
Dann kündigen viele nicht, weil es keinen Unterschied mehr macht.

Vielleicht ist es aber sogar „besser“. Unsere Chancen sind am höchsten, wenn es möglichst viele von uns zur selben Zeit trifft, so bitter das klingen mag.

Andererseits verbieten sie ja jetzt in Niedersachsen bereits das Zusammentreffen von mehr als zwei Haushalten auch für „Spaziergänge“.
Das sind solche miesen Ungeheuer. Dass die sich alle nicht schämen, wenn sie abends in den Spiegel schauen. Ich kann es einfach nicht glauben.

Wolfram Popp hat ganz ehrlich und sachlich seine eigene Meinung vertreten, ohne das Krankenhaus oder andere Mitarbeiter zu beleidigen oder schlecht zu reden. Im Gegenteil: Er lobt ja sogar noch selbst das Krankenhaus für seine hohe Fachkompetenz. Auch spricht er sich nicht generell gegen die Impfung aus, steht aber dazu, sich aufgrund der Nutzen-Risiko Abwägung nicht impfen zu lassen, denn er ist deutlich unter 60 und sportlich, weshalb die Wahrscheinlichkeit an Covid zu erkranken für ihn sehr gering sei und spricht über mögliche Nebenwirkungen und Impfschäden, wovor er sich eher fürchtet. Verstehe die überzogene Reaktion des Krankenhauses absolut nicht! Herrn Popp danke ich für seinen Mut und seine ehrliche und vor allen Dingen sachliche Stellungnahme und wünsche ihm alles Gute.

Noch ein Arzt warnt! Chefarzt trotzt Impfzwang und warnt vor dystopischer Gesellschaft

Dr. Jens Wildberg ist Chefarzt einer psychosomatischen Einrichtung auf Usedom. In Kürze wird er, wie auch viele seiner Mitarbeiter, den Arbeitsplatz verlieren, weil er die Impfung gegen Covid-19 verweigert. In einem Video berichtet er über einen immer stärker zunehmenden „Alltagsfaschismus“. Er ruft alle Menschen auf, sich diesem gemeinsam entgegenzustellen.

https://report24.news/chefarzt-trotzt-impfzwang-und-warnt-vor-dystopischer-gesellschaft/

Danke für den Link. Dem wachen und standhaften Arzt ist sehr zu danken für seine klären und vorausschauenden und für seinen Aufruf. Er soll sich nicht unterkriegen lassen und er mag behütet sein.

Der erste, wirklich allererste, aus dem Bereich Psychotherapie, Psychosomatik, Psychiatrie, den ich höre, der hier mal was merkt.
Ich habe in meiner Stadt mehrere Oberärzte, Chefärzte und ambulante Therapeuten aus diesem Bereich gefragt und erntete nur mildes Lächeln, Nazi-Narrative und „aber wir stünden ja ohne Impfung viel schlimmer da“.
So enttäuschend!

Aber hier ein Gegenbeispiel, endlich.

Zugegeben, medial gab es noch ein paar mehr, glaube ich. Jedenfalls fällt mir gerade dieser österreichische Psychiater oder so ein, der seine Follower fragte, ob sie mehr Impfgeschädigte oder Covid-Geschädigte kennen.

Das ist ja so perfide: Man muss selber kündigen, weil man sonst nicht mal Krankenkassenanteile bezahlt bekommt.

Das machen die doch extra.
Wie soll man dann – sollte es jeeeeemals so etwas wie Aufarbeitung geben – beweisen, dass man gehen musste und nicht wollte.

Dr Wildberg wurde fristlos gekündigt. So stand es in der Ostsee Zeitung. Angeblich hätte er den Klinikchef tätlich angegriffen und Flugblätter im Klinikum verbreitet. Politische Aktivitäten würde der Klinikchef in der Klinik nicht dulden….

Liebes Corona-Blog-Team,
bitte korregiert eine Tatsache, Wolfram Popp ist Pfleger und Stationsleitung, aber kein Arzt.
Und ein Update zur aktuellen Situation, Hr. Popp darf seiner Beschäftigung weiter nach gehen.
Lieben Gruß
Eine UKM-Kollegin

IT-Soldaten für den Gesundheitsschutz – was es nicht alles gibt.

Das Plandemie-Militär wird also jetzt von den Institutionen gegen die eigenen Mitarbeiter in Stellung gebracht und diese Menschen spielen selbst dabei tatsächlich noch mit? Kann auch nur ein Einziger von denen mal nachvollziehbar darlegen, wo die eigentlich hin wollen? Das sieht nämlich wirklich nicht gut aus und niemand kann das noch ernsthaft wollen und unterstützen.

Ich kann Wolfram Popp nur beipflichten, es ist doch unerträglich, für ein Krankenhaus zu arbeiten, das alle medizinischen Grundsätze über Board schmeißt und sich dem allgemeingültigen Impf-Narrativ anschließt.

— Ein wichtiger weiterer Schritt zur Bekämpfung der Pandemie ist das Erreichen einer möglichst hohen Impfquote in der Bevölkerung.

Wir haben eine bedingte Zulassung der Coronaimpfstoffe, weil es keine Langzeitstudien bis jetzt gibt. Damit weiß niemand, ob dieses Vakzin wirklich schützt.

Das RKI schreibt auf der eigenen Webseite:

„In welchem Maß die Impfung die Übertragung des Virus reduziert, kann derzeit nicht genau quantifiziert werden. (…)

In der Summe ist das Risiko, dass Menschen trotz Impfung PCR-positiv werden und das Virus übertragen, auch unter der Deltavariante deutlich vermindert. Es muss jedoch davon ausgegangen werden, dass Menschen nach Kontakt mit SARS-CoV-2 trotz Impfung PCR-positiv werden und dabei auch Viren ausscheiden und infektiös sind. (…) Zudem lässt der Impfschutz über die Zeit nach und die Wahrscheinlichkeit trotz Impfung PCR-positiv zu werden nimmt zu.“

Mit welcher schlimmen Variante haben wir es gegenwärtig zu tun? Bekanntlich helfen die sogenannten Impfstoffe nicht gegen alle.
Selbst bei der Deltavariante gibt es keinen ausrechenden Schutz mehr – wovon auszugehen ist, sonst würde das RKI hier Zahlen nennen. Bei nur 21 Millionen Boosterimpfungen sind mittlerweile Millionen Bürger nicht mehr ausreichend geschützt. Fast 70 % sind zweimal geimpft und die Inzidenzen erreichen ein Niveau wie nie zuvor.
Daraus kann nur schlussgefolgert werden: Das Narrativ, eine hohe Impfquote in der Bevölkerung bekämpft die Pandemie, muß grundlegend falsch sein.

Twitter shomburg: Sie wollen jetzt indirekt auch Demos verbieten: Kontakteschränkungen gelten nun auch für den Außenbereich.

Also langsam können die mich wirklich mal!
Wie absurd soll das alles denn noch werden.
In Südafrika sieht man „Omikron“ als super Chance, die wir Europäer uns nicht entgehen lassen sollten durch zu harte Maßnahmen (Aussage der Ärztin, die die Variante „gefunden“ haben soll), sozusagen Herdenimmunität mit den Symptomen eines milden Schnupfens.

Liebes Schaf, was denkst Du, denkst Du noch?
Es gibt keine Welle mehr, auch keine Wand, es gibt nur Lüge, und die Zeit läuft uns davon, bitte wach auf und verhindere jetzt mit uns den Great Reset.

Die Seeshaupterin fragt: „Seit wann ist es nicht mehr möglich, seine Meinung zu äußern? Herr Popp hat sich nicht ketzerisch geäußert und auch nicht den Nutzen der Impfung in Frage gestellt. Er hat lediglich gesagt, dass nicht jeder dieselbe Wahrscheinlichkeit hat, schwer an Corona zu erkranken und deshalb eine individuelle Nutzen-Risiko-Abwägung vorhanden sein sollte.“ Gute objektive Zusammenfassung des Video-Inhaltes aus meiner Sicht.

Ich habe in dem Interview (von einem Nicht-Arzt, aber ein Mensch offensichtlich mit Erfahrung) ein Argument gehört, dass auch meines war, mich impfen zu lassen. Nutzenabwägung, was sonst: Wie viele Kontakte habe ich? Wie gesund bin ich? Wie handeln meine Freunde? Was sagen Lauterbach bis Kekule und co. Ich habe in dem Video nur einige Meinungen gehört, sachlich vorgetragen mit Begründung (korrekt oder nicht, darf jeder nochmal prüfen). Was will man mehr, um eine eigene, Freie Entscheidung treffen zu können. Erst mal sich selber und damit auch andere zu schützen, um nicht auf DER Station zu landen, wo gerader der Interviewte arbeitet und dort sein Geld verdient. Wenn Geld im Spiel ist, ist noch mehr Skepsis angebracht, insbesondere wenn Kinder von Ärzten geimpft werden sollen, die mich schützen sollen? Jeder muß sich erst mal selber schützen, bevor er andere mit anderen dazu zwingt. Nächstenliebe, Empathie war noch nie Zwangsverodbar.

Danke.
Ich werde morgen dort anrufen und höflich-naiv nachfragen.

Das sind wir ihm mindestens schuldig. Endlich machen ein paar Ärzte mal die Klappe auf.
Und Intensiv-Mediziner am Krankenhaus: Wenn etwas Gewicht hat bei Otto-Normalbürger, dann ja wohl hoffentlich das.

Und wer das gut findet: Bitte nicht hierhin schreiben, sondern lieber selbst erstmal dort anrufen/hinschreiben/… 😉 Wisst schon, Masse macht’s.

Ich wollte nur nicht bis morgen warten mit dem Post.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.