Kategorien
Impfung Medien PEI Sicherheitsbericht Politik

„Achtung! Nur für Forschungszwecke und Laboruntersuchungen: Nicht für die Anwendung im oder am Menschen!“

Im „Impfstoff“ Comirnaty von BioNTech und Spikevax von Moderna befinden sich jeweils zwei Zusatzstoffe, welche nur für Forschungszwecke und nicht für die Anwendung am Menschen gedacht sind. Laut den Angaben des Herstellers kennt dieser die toxikologischen und pharmakologischen Eigenschaften dieser vier Produkte nicht vollständig und niemand haftet für Schäden.

Dank der Arbeit durch Mutigmacher (Hardy), sind wir mal wieder auf Inhaltsstoffe aufmerksam geworden. Es fiel auf, dass die beiden Zusatzstoffe ALC-0315 und ALC-0159 beim BioNTech/Pfizer Impfstoff enthalten sind. Nachzusehen ist dies auf Seite 86 bei der EMA Produktinformation. Auch der Moderna Impfstoff (Spikevax) enthält zwei bedenkliche Stoffe, DSPC und DMG-PEG2000. Diese sind ebenfalls auf den Produktinformationen auf Seite 12 nachzulesen.

Recherchiert man die beiden Stoffe des BioNTech/Pfizer Impstoffs, erkennt man, dass die zur Anwendung am Menschen gar nicht gedacht sind, man sogar einen Hinweis auf dem Datenblatt findet.

1. ALC-0315 BioNTech/Pfizer Impfstoff

− ((4-Hydroxybutyl)azandiyl)bis(hexan-6,1-diyl)bis(2-hexyldecanoat) (ALC-0315)
− 2-[(Polyethylenglykol)-2000]-N,N-ditetradecylacetamid (ALC-0159)

Schlägt man den ersten Stoff ALC-0315 bei Wikipedia nach, kommt man auch hier zu der Erkenntnis, dass er die Hauptkomponente des BioNTech/Pfizer Impfstoffs bildet.

ALC-0315 – [azandiyl]bisbis – ist ein pharmazeutischer Hilfsstoff und Transfektionsreagenz. Es bildet die Hauptkomponente des Lipidgemisches im SARS-CoV-2-Impfstoff BNT162b2 aus der Kooperation der Firmen BioNTech und Pfizer.

Sucht man den Stoff im „www“ stößt man auf „biomol“, welche am Ende der Beschreibung des Stoffs, welcher dort eindeutig der mRNA-Impfung von BioNtech/Pfizer zuzuordnen ist, folgenden wichtigen Punkt enthält:

Achtung
Nur für Forschungszwecke und Laboruntersuchungen: Nicht für die Anwendung im oder am Menschen!

Auf dem Datenblatt des Herstellers, der Firma Echelon Biosciences Inc., findet man unter dem Punkt Background folgenden wichtigen Hinweis:

ALC-0315 ist ein ionisierbares Lipid, das zur Bildung von Lipid-Nanopartikeln für den Transport von RNA. ALC-0315 ist neben ALC-0159, DSPC und Cholesterin einer der Bestandteile des BNT162b2-Impfstoffs gegen SARS-CoV-2, ALC-0159, DSPC und Cholesterin. Dieses Produkt ist nur für Forschungszwecke und nicht für den menschlichen Gebrauch bestimmt.

Im Kleingedruckten auf dem Datenblatt steht dann noch.

Gefährliche Eigenschaften und Vorsichtshinweise: Die toxikologischen und pharmakologischen Eigenschaften dieser Verbindung sind nicht vollständig bekannt. […]
Der Käufer trägt die alleinige Verantwortung für alle Folgen, die sich aus der Verwendung des Produkts ergeben, und Echelon übernimmt dafür keine Haftung, einschließlich des Erfolgs der Forschungs- und Entwicklungsarbeit des Käufers.
Forschung und Entwicklung des Käufers oder für die Gesundheit oder Sicherheit bei der Verwendung des Produkts

2. ALC-0159 BioNTech/Pfizer Impfstoff

Auch der Stoff ALC-0159 kann ähnlich nachgeschlagen werden. Auf dem Datenblatt des Herstellers, der Firma Echelon Biosciences Inc., findet man unter dem Punkt Background folgenden wichtigen Hinweis:

Schaut man auf der Website von Echelon Inc. nach, findet man nur noch den Hinweis:

Dies ist ein Produkt in Reagenzienqualität, das nur für Forschungszwecke verwendet wird.

Im Webarchiv vom August findet man noch den Hinweis, dass dieser Stoff nicht für den menschlichen Gebrauch bestimmt ist.

Dieses Produkt ist nur für Forschungszwecke und nicht für den menschlichen Gebrauch bestimmt.

3. DSPC und DMG-PEG2000 Moderna Impfstoff

Auch bei Moderna zeichnet sich ein ähnliches Bild ab, wie beim BioNTech/Pfizer Impfstoff.
Die folgenden Stoffe,

  • 1,2-Distearoyl-sn-Glycero-3-Phosphocholin (DSPC)
  • 1,2-Dimyristoyl-rac-Glycero-3-Methoxypolyethylenglykol-2000 (DMG-PEG2000)

sind in der EMA-Produktinformation zu finden. Auf der Website von „biomol“ findet man den gleichen Hinweis wie bei dem Stoff ALC-0315:

Achtung
Nur für Forschungszwecke und Laboruntersuchungen: Nicht für die Anwendung im oder am Menschen!


Aktuelle News, zu denen wir keine eigenen Beiträge veröffentlichen, findet ihr auf unserer neu eingerichteten Seite: News: Tagesaktuelle Artikel. Ihr findet diese entweder über den Reiter „Aktuelle Beiträge“ oder oben auf der Startseite als Link.

40 Antworten auf „„Achtung! Nur für Forschungszwecke und Laboruntersuchungen: Nicht für die Anwendung im oder am Menschen!““

Hat eigentlich schon mal jemand daran gedacht, Proben von den Spritzen (mit oder ohne Patientenblut) in Vergiftungszentralen auf deren diversen Giftstoffinhalte untersuchen zu lassen, wo auch ihr so spekuliert, was man dem Mix noch alles „Gutes“ fürs „Töten“ zugefügt haben könnte?
Das lässt mir einfach keine Ruhe mehr, (so ging es ja auch Frau Dr. Müller aus Bozen, die in der Pathologie-Konferenz v. 20.09.21 in Reutlingen überraschend zur Simultanübersetzung hinzugerufen wurde.
Klar, vermutlich sind so viele Laborrecherchen bei einer ganzen Latte möglicher tödlicher oder schwer schädigender Stoffe gewiss teuer, aber anders herum gesagt: Ist es so wie es jetzt ist, nicht schon viel zu teuer?
Was kostet ein Menschenleben?
Erinnert mich an einen Zeitungsartikel ca. vom Jahr 2004 (Schwarzwälder Bote), da war am selben Tag die damalige Landesjustizministerin Werwig-Hertneck (FDP) interviewt worden, wenig später musste die wegen der Döring-Affäre (FDP) abtreten und ihrem Vorgänger Goll (EN-BW-Privatisierungsakteur) wieder Platz machen. Na ja, es gibt viel Energie, wenn wir die schlechte umleiten, dann kann da wirklich etwas Gutes draus werden, egal, was die NWO im Plan als Reset vorhat.

Man geht in keiner Weise darauf ein, das die 2-Hexyldecansäureester experimentell in den Impfstoffen verwendet werden, die man in der Industrie als Korrosionsschutz für Transformatoren vorfindet und stark reizend auf der Haut und den Augen reagiert. Diese Ester wurden verwendet, um hauterweichend einzuwirken. Wo denn? Im Gehirn, im Rückenmark? “Die EMA hat sorgfältig geprüft”, das ist lächerlich und nur eine weitere Meinung des Correctiv, die Sicherheitsdatenblätter haben nicht mal eine Datengrundlage zur Verwendung am Menschen. Meinungen sind keine wissenschaftliche Daten, die uns hier weiterhelfen.

Der Hersteller sitzt in Deutschland -die EVONIK AG –

„Evonik stärkt strategische Partnerschaft mit BioNTech bei Covid-19 Impfstoff

Das Potential genbasierter Therapieansätze hat Evonik frühzeitig erkannt. So entwickelt und formuliert das Spezialchemieunternehmen bereits Lipid-Nanopartikel im kanadischen Burnaby und betreibt eine Anlage zur Produktion und Abfüllung kommerzieller Mengen in Birmingham im US-Bundesstaat Alabama. „Mit der Akquisition der in Burnaby ansässigen Transferra Nanosciences haben wir 2016 gezielt in diese vielversprechende Technologie investiert“

Hauptaktionär von EVONIK – die RAG-Stiftung – eine vom Staat gegründete Stiftung –

„“Der Evonik-Großaktionär RAG-Stiftung hat beim Vermögen erstmals die Marke von 20 Milliarden Euro geknackt – trotz der Corona-Krise.“

Im Kuratorium – bis zur Wahl – Scholz und Altmaier – heute Lindner und Habeck.

„Die Stiftung ist inzwischen zu einer Art Lieblingslösung der Politik geworden, und die Öffentliche Hand zur größten Stifterin Deutschlands. Die RAG-Stiftung, die vor zwölf Jahren zur Abwicklung des Steinkohlebergbaus gegründet wurde und inzwischen 17 Milliarden Euro schwer ist, wurde vor zwei Jahren noch durch den „Atomfonds“ übertroffen.“

Politik über – und – gemeinsam mit Stiftungen! Steuergelder werden für die eigenen politische Zwecke einfach“ umgeleitet“!

Während der dumme Michl brav zahlt, macht die Politik über die Stiftung sogar in Corona-Zeiten satte Gewinne!

Von GDP Prozessen zu sprechen ist irreführend, diese Stoffe haben nichts in den inneren Organen zu suchen. Vor allem nicht hinter der Blutgehirnschranke oder dem Rückenmark oder im Herz uvm. Das ist Körperverletzung in meinen Augen, egal wer das produziert hat, lassen sie diesen Text mal auf sich wirken und bedenken, das es mehrere Wochen bis Monate in den Organen bleibt, das sie synthetisch und sehr komplex und dem Körper nicht bekannt ist:

„2-Hexyldecansäure ist eine lineare gesättigte C10-Carbonsäure (Caprinsäure), die in 2-Stellung eine C6-Hexylgruppe trägt. Die auch als Isopalmitinsäure bezeichnete verzweigte C16-Säure ist im Gegensatz zur Palmitinsäure (n-Hexadecansäure) bei Raumtemperatur flüssig. Die synthetische Fettsäure wird wegen ihrer Grenzflächenaktivität als Emulgator, Tensid und Korrosionsschutzmittel, z. B. in Schmierstoffen und Kühlschmiermitteln (engl. metal-working fluids) eingesetzt.[7]
2-Hexyldecansäure und ihre Ester werden wegen ihrer hauterweichenden Eigenschaften als Emolliens und als Hauptkomponente ALC-0315 in Lipid-Nanopartikeln verwendet, die als Transportmedium für messenger RNA in Impfstoffengegen COVID-19 dienen können…
..Neuerdings finden sich funktionelle 2-Hexyldecansäureester als ALC-0315-Hauptkomponente in den Lipid-Nanopartikeln, die als Transportmedium für mRNA für Impfstoffe gegen COVID-19 verwendet werden….“

Finde ich sehr beunruhigend, wie geht es ihnen wenn sie das lesen?

Und wir kennen nur ein paar der 280 Inhaltsstoffe – die zum Teil auch in Vorprodukten verwendet wurden!

„… Diese 280 verschiedenen Materialien oder Komponenten werden von vielen Lieferanten in 19 verschiedenen Ländern produziert.“

Und keiner weiss, wie und wo all das Zeug im Körper reagiert!? Wie kann man sich so etwas spritzen lassen!? Und sich auch noch gut dabei fühlen!?

Aber wie schreibt der Psychiater Dr. Teuschel auf seinem Schräglage-Blog:

“ Mein Beruf ist es, genau hinzuschauen, zu verstehen und Unbewusstes verstehbar zu machen. Beim Thema Impfen natürlich auch mit dem Ziel, hier den Weg für den wichtigen Piks zu ebnen.

Ist es nun ein Privileg, hinter die Psycho-Kulissen schauen zu können oder ein Fluch, dass ich es mir nicht ganz so einfach machen kann, alle Nicht-Geimpften über den Kamm der Verständnislosigkeit zu scheren, auch wenn ich Impfen derzeit als erste Bürgerpflicht ansehe?“

Ein Arzt der in der Impfung eine Bürgerpflicht ansieht – anstatt neutral aufzuklären – das hat schon etwas sehr Bedenkliches. Vielleicht sollte er sich mal „bewusst“ die Produktinformationen bei der EMA durchlesen.

Aber vielleicht ist gerade er selbst in seiner eigenen „präpubertären Abwehrhaltung“ gegen Fakten hängen geblieben!?

„Auch in den Wahnvorstellungen gibt es Fortschritt – vom Hexenwahn zum Glauben an die Wissenschaft.“

Jede Flasche braucht bekanntlich ein Etikett; oftmals handelt es sich um Etikettenschwindel und dann existiert eine bedenkliche Problematik mit dem Inhalt !
Ich bin im hohen Alter geistig und körperlich topfit und brauche keinerlei „Mittel“ außer üblicher Nahrung. Ich werde mich nicht von degenerierten dekadenten Stumpfmaten zum Krüppel spritzen lassen.

Ich finde das sehr bedenklich, die Frage ist, wo man doch weiß, dass dies für den Menschen nicht anwendbar ist, wieso macht man es dann trotzdem? Jetzt wird mir auch immer klarer, warum die Pharmaindustrie jede Haftung verweigert.

Die sind schon lange an dem Thema dran! Es geht um die „Verpackung“ – die NanoLipide:

Ugur Sahin…

„Der Onkologe und Impfstoffforscher betonte, der eigentliche Wirkstoff des Vakzins, die mRNA, ließe sich „innerhalb von Stunden herstellen“. Die Herausforderung liege vielmehr in der Herstellung der Nanopar­tikel, die die mRNA umhüllten und an ihren Zielort – vor allem Dendritische Zellen in Lymphknoten – transportieren sollen.“

Sie sind die Voraussetzung für die personalisierte Medizin – gerade auch bei nichtübertragbaren Krankheiten (Krebs, Diabetes…)! Dann bekommt jeder seinen ganz individuellen, vom Computer gemixten „Gen-Cocktail“ – geschüttelt oder gerührt – ins Lipid gepackt – ein Pieks – und man wird zum einzigen Studienteilnehmer!

Die Nanolipide waren der Flaschenhals – jetzt ist der Geist aus der Flasche…

Wenn mich nicht alles täuscht, reden wir von mindestens einem 9:1 Verhältnis dieser Zusatzstoffe, wenn sie ausgeliefert werden.

Das ist also nicht Cola mit dem Zusatz Zucker, das ist eher Zucker mit dem Zusatz Cola.

Synthetische Isopalmitin-Säure im Gehirn, Rückenmark, Ovarien, überall .. über mehrere Monate, werden die Organe mit dieser Säure durchtränkt. Diese Säure ist irritierend auf der Haut und kann zu Reizungen führen, vor allem in den Augen. Wer spritzt sich das freiwillig in den Körper, was normalerweise ein Korrosionsschutz für Industrieanlagen ist?

Die EMA, BfArM und BGM sollten lieber ihre Hausaufgaben machen, bevor sie so etwas durchwinken.

Das wird bestimmt ein Nachspiel haben.

Das Problem ist doch, dass in allen diesen Einrichtungen Leute sitzen mit Interessenkonflikten und einen langen Arm haben zur Pharmaindustrie, auch Fauci, Drosten, Wiehler, Klalauterbach und einige mehr (Politiker) die sich Pharma Aktien erworben haben. Auch in der CDC und der FDA sitzen solche Leute .

Es geht um die Qualität der benötigten Stoffe – ALC-0159 und ALC-0315 – diese wurden noch nie am Menschen eingesetzt! Das Problem – aus einer kleinen Menge in der Zulassungsstudie werden enorme Mengen – wenn der Impfstoff „zugelassen“ ist und die Produktion beginnt! Und es sind nicht nur die paar Stoffe im Beipackzettel!

Ein offener Brief von Albert Bourla an Pfizer-Mitarbeiter (Mai 2021) zeigt das Problem der Impfstoffhersteller auf:

„Die Einschränkung ist die Knappheit hochspezialisierter Rohstoffe, die zur Herstellung unseres Impfstoffs benötigt werden. Diese 280 verschiedenen Materialien oder Komponenten werden von vielen Lieferanten in 19 verschiedenen Ländern produziert.“

Im Beipackzettel sind es 11 Materialien – hier mehr aus seinem Mitarbeiterbrief:

„… Wir erwarten, dass sich die Angebotsbilanz in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 zu ihren Gunsten auswirkt und 2022 praktisch genug Angebot für alle hat.“

… Derzeit ist die Infrastruktur nicht der Flaschenhals für uns, schneller zu produzieren. Die Einschränkung ist die Knappheit hochspezialisierter Rohstoffe, die zur Herstellung unseres Impfstoffs benötigt werden. Diese 280 verschiedenen Materialien oder Komponenten werden von vielen Lieferanten in 19 verschiedenen Ländern produziert. Viele von ihnen benötigten unsere substantielle Unterstützung (technisch und finanziell), um ihre Produktion hochzufahren.

… Es wird ein Gerangel um die kritischen Inputs auslösen, die wir benötigen, um einen sicheren und wirksamen Impfstoff herzustellen. Unternehmen mit wenig oder keiner Erfahrung in der Herstellung von Impfstoffen werden wahrscheinlich genau den Rohstoffen nachjagen, die wir für die Skalierung unserer Produktion benötigen, was die Sicherheit aller gefährdet.

… Und ich möchte noch einen letzten Punkt ansprechen. Ich befürchte, dass der Verzicht auf den Patentschutz andere davon abhält, ein großes Risiko einzugehen. Wir haben 2 Milliarden US-Dollar bereitgestellt, bevor wir wussten, ob wir erfolgreich einen Impfstoff entwickeln können, weil wir verstanden haben, worum es geht. Erst kürzlich habe ich genehmigt, zusätzliche 600 Millionen US-Dollar für die Forschung und Entwicklung von COVID-19 auszugeben, wodurch unsere Gesamtausgaben für Forschung und Entwicklung im Jahr 2021 auf mehr als 10 Milliarden US-Dollar steigen werden. Die jüngste Rhetorik wird uns nicht davon abhalten, weiter in die Wissenschaft zu investieren. Ich bin mir jedoch nicht sicher, ob dies auch für die Tausenden kleiner Biotech-Innovatoren gilt, die vollständig auf den Zugang zu Kapital von Investoren angewiesen sind, die nur unter der Prämisse investieren, dass ihr geistiges Eigentum geschützt wird.

… Auch hier lassen wir uns nicht von der Politik im Weg stehen und werden weiterhin das tun, was wir am besten können – Durchbrüche schaffen, die das Leben der Patienten verändern.

Albert“

https://www.pfizer.com/news/hot-topics/why_pfizer_opposes_the_trips_intellectual_property_waiver_for_covid_19_vaccines

Da könnte es sein, dass Albert so manchen Rohstoff ersetzen muss – weil zu wenig da ist – oder er ist zu teuer geworden. Bei 280 „Zutaten“ ein echtes Problem!

Doch für das benötigte Cholesterol gibt einen…

„Gamechanger in der Impfstoffproduktion
25.05.2021

Chemikern der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg ist es gemeinsam mit Kollegen des Unternehmens CordenPharma erstmals gelungen, mit einem hocheffektiven Verfahren aus pflanzlichen Rohstoffen pharmazeutisches Cholesterol herzustellen. Damit wird es künftig möglich, große Mengen des dringend für die Produktion und Verabreichung der modernen mRNA-basierten Impfstoffe nötigen Moleküls verfügbar zu machen, um weltweit die COVID-19-Pandemie bekämpfen zu können.

Cholesterol ist ein wesentlicher Teil des „Lipid-Cocktails“, der für die Verabreichung der fertigen Impfstoffe notwendig ist.

Momentan kommen die Hauptmengen des industriell benötigten Cholesterols aus tierischen Quellen: entweder durch Extraktion aus Fett von Schafwolle oder aus tierischem Gewebe. Über humane und veterinäre Medizinprodukte besteht dadurch ein Risiko zur Übertragung der spongiformen Encephalopathie (TSE), einer irreversiblen Schädigung des Gehirns. „Bei der Produktion von Cholesterol aus pflanzlichen Rohstoffen können solche Verunreinigungen und Kontaminationen nicht auftreten“, so Schinzer.“

Echt heftig, was man da verwendet!

>>>Durchbrüche schaffen, die das Leben der Patienten verändern.<<<

Das haben sie ja schon geschafft, die Durchbrüche werden ja immer mehr. Er meinte doch die Impf-Durchbrüche, oder habe ich ihn da falsch verstanden?

Ich hatte übrigens bei den tierischen Bestandteilen eher an die Übertragung von BSE gedacht.

Einige behaupten ja auch, dass in vielen Dosen nur Placebo drin ist. Vorstellbar wäre es, zumal ja die ganze Welt geimpft werden soll und wenn man nicht genug Stoff liefern kann, ist das blöd, dann gehen Gewinne flöten. Und es würde erklären, wieso Einige schlimme Nebenwirkungen haben und Andere gar nichts.

Das Problem dürfte wohl sein, man braucht Placebo um die einzelnen Chargen zu kontrollieren. Normal müsste ja nur die Qualität des Impfstoffs überwacht werden – wenn der Impfstoff zugelassen ist – bekommt jeder den gleichen! Hier wird immer noch getestet! Deshalb auch diese besondere Überwachung! Wer weiss denn, was man in die Lipidpartikel „einpackt“!? Und welche Inhaltsstoffe bereits – vielleicht auch ganz bewusst – ausgetauscht wurden!

Das Hauptproblem ist die mentale Zermürbung – mit entsprechenden Informationen, wäre auch ein Placebo tödlich! Die Psyche beeinflusst die Krankheit – dies hatte man bei der Entwicklung von „Tamiflu“ erkannt:

„… Die FDA wollte auch wissen, wie Roche die Dauer der Krankheit und ihre Stärke messen würde, ein bei der Grippe überraschend schwieriges Problem. «Grippe ist eine subjektive Krankheit», sagt Ward, «selbst wenn zwei Leute genau gleich stark vom Virus befallen sind, kann es dem einen gut gehen und dem anderen lausig.»

Zudem:

„Ein unschädliches Präparat mit schädlichen Nebenwirkungen; ein Scheinmedikament, das nicht heilt, sondern Beschwerden verschlimmert und vermeintlich krank macht: Das ist der Nocebo-Effekt.“

Was – wem glauben!? Das größte Problem in diesem Psycho-Spiel!

Ich warte nur noch auf den Tag, wo raus kommt, dass Arsen und Bittermandel drin ist. Vielleicht noch E605 oder Rattengift?
Glyphosat könnte man auch noch reinmischen. Irgendwas davon wird doch den Coronavirus wohl klein kriegen… /Ironie Ende

So verursachen Lipid-Nanopartikel in Gentechnik-Impfstoffen durch Entzündungen schwere Nebenwirkungen

https://tkp.at/2021/12/22/so-verursachen-lipid-nanopartikel-in-gentechnik-impfstoffen-durch-entzuendungen-schwere-nebenwirkungen/

Alles zu den ALC-Lipiden: welche Daten bei bedingter BioNTech/Pfizer Zulassung in EU fehlen

https://tkp.at/2021/12/09/wesentliche-daten-fehlen-bei-bedingter-biontech-pfizer-zulassung-in-eu-alc/

Und sowas soll ich mir alle 4 Monate spritzen lassen??? NIEMALS!!!

Ein weiterer Beweis, dass wir uns in einer totalitären Impfdiktatur befinden. Unter normalen Umständen würde dieser Befund zu einem sofortigen Stopp sämtlicher betroffener Genexperimente führen. Dass ein Stopp nicht erfolgt deutet evidenzbasiert auf einen vorsätzlichen oder zumindest in Kauf genommenen Genozid hin.

Es gibt doch so eine Anwältin in Italien die vor dem europäischen Gerichtshof klagt, ob sie diese Information schon hat? ich glaube sie heißt Fr Dr Stückelberger Rechtsanwältin in Tirol. Sie trat auch schon mehrmals in Stiftung Corona- Ausschuss in Erscheinung. Mit dieser Information müsste sie eigentlich Erfolg haben, wenn es wirklich um Gesundheit geht. Wer weiß was da noch alles drin ist, was nicht da hinein gehört zb Graphenoxid, Metale. Jedenfalls behaupteten das einige, die das Blut und den Impfstoff untersucht hatten. Liebes Corona-blog Team, könntet ihr diese Information nicht an sie weiter tragen oder an den Corona-Ausschuss mit der Bitte es weiter zu geben? Lg

Die Rechtsanwältin ist Frau Dr. iur. Renate Holzeisen aus Südtirol, siehe

Frau Dr. Astrid Stuckelberger, deren Namen und die Sie nennen, ist eine Ärztin, die jahrelang bei der WHO gearbeitet hat und öffentlich berichtet, wie es zu der Zusammenrottung der WHO mit dem in Indien verklagten Bill-the-killer-Gates gekommen ist. Eigentlich müsste man die Botschafter der Länder, die bei der WHO für jedes Land sitzen und beraten, in Haftug mit nehmen, denn diese Herrschaften (m, w) haben es über die Jahre hinweg erst möglich gemacht, dass sich ein irrer Diktator und Massenmörder Bill-the-killer-Gates breitmachen konnte und breitgemacht hat in der WHO.
Astrid Stuckelberger, siehe https://www.astridstuckelberger.com/bio/

Von deutscher Seite aus ist zum Beispiel der frühere Referatsleiter für den Bereich Infektionskrankheiten und AIDS vom RKI, Herr Dr. Bernhard Schwardtländer schon mehr als zehn Jahre bei der WHO leitender Beamter. Diesen Schwartländer müsste man akribisch befragen und bei Gericht in den Zeugenstand laden.
Bernhard Schwartländer, siehe
https://www.aerzteblatt.de/archiv/194079/Bernhard-Schwartlaender-Neuer-Kabinettschef-der-WHO

Ich habe den Eindruck, dass dies eine der grauen Eminenzen hinter dem Bill-the-killer-Gates bei der WHO ist. Ob (falls ja) welche Rolle Schwartländer in der „Corona“-Hysterie weltweit zukommt, wurde (meines Wissens) bisher noch nie recherche-bezogen untersucht. Ich finde, dass die Zeit längst hierfür reif ist.
https://www.aerzteblatt.de/archiv/194079/Bernhard-Schwartlaender-Neuer-Kabinettschef-der-WHO
https://www.deutschlandfunk.de/weltgesundheitsorganisation-doktor-who-vor-neuen-aufgaben-100.html
Schwartländers Abteilung beim RKI, wo die restriktiven Maßnahmen in Sachen „Corona“-Fake kreiert werden, da ist seit langem der ehemalige Gruppenleiter der Abteilung, Herr Dr. Osamah Hamouda, Leiter des Bereiches Infektionskrankheiten.
Siehe https://www.dzif.de/de/osamah-hamouda
https://www.rki.de/DE/Content/Institut/OrgEinheiten/Abt3/abt3_node.html

Die Genannten sind zwei der vielen Schreibtischtäter, die sich an den Maßnahmen (offener Vollzug für die Bevölkerung, Zwangs“impfungen“) gütlich tun und sei es immateriell ihre Machtphantasien ausleben. Wer mit dem Bill-the-killer-Gates zusammenarbeitet, muss entweder selber kriminell oder durchgeknallt sein.

Es ist an den Journalisten, zu recherchieren, welche berufliche Verantwortung den zwei Genannten zukommt, ob die die so kriminell waren und sind, die Kriegszustände (Kriege gegen die Bevölkerung schaffen ohne Waffen) zu kreieren, um die Bevölkerung zu drangsalieren. Sind die zwei Genannten im wahren Leben Psychopathen? Wie hat Merkel, die Massenmörderin, mit den zwei Genannten zusammengearbeitet?

Vielen Dank für den Hinweis, ich habe die 2 Namen verwechselt, tut mir leid. Und was B-G betrifft, der hat ja genug Geld und kann sich alles einkaufen inklusive der WEF, alle arbeiten zusammen+ Gavi und Nato. Frohe Weihnachten noch an alle zusammen 😀

„… Vielen Dank für den Hinweis, ich habe die 2 Namen verwechselt, tut mir leid. …“
Gern geschehen. Dass Sie die zwei Namen verwechselt haben, also bei mir müssen Sie sich für die getätigte Verwechslung _nicht_ entschuldigen.

Gates kann sich aber die Gerichte in Indien nicht einkaufen.
Ich will wissen, ob das Gericiht in Indien die Klage, die die indischen Rechtsanwälte gegen Bill Gates an dem Gericht eingereicht haben, als Klage zulässt. Ab da wird es spannend.

Wenn nicht alles mit allem (Nato, WEF, die BMG, Merkill, EU, China, Russland) miteinander zusammenhinge, die Ganoven sind von einander abhängig), gäbe es dieses Massaker namens „Corona“ nicht.

Die Rechtsanwältin heißt Renate Holzeisen. Auf der Seite des Corona-Ausschusses kann man diesem selbst Hinweise zukommen lassen.

Ich habe dem CA mehrmals Hinweise zukommen lassen, aber es hat mir niemand vom CA oder dessen Zuarbeitern zurückgeschrieben.

Und jetzt?

Wo sind denn die ganzen sogenannten Experten, Schlauberger, Maulhelden?
Ach ja, die nässen vor Omikron-Angst gerade ein.
Es wird wieder nichts passieren, die Pharma-Firmen sind dank der tollen Verträge, die unsere Regierung mit ihnen abgeschlossen hat, aus jeglicher Haftung raus!!! SIE HABEN EINEN FREIFAHRTSCHEIN !!!!!!!!
Sie kommen vor lachen nicht mehr in den Schlaf und die Bankkonten werden immer dicker.

Haben sie den ? Sind die Verträge sittenwidrig ? Sollte man mal überlegen mal sehen was passiert wenn die Aufarbeitung beginnt ob die sich dann noch raus winden können. Vertrag hin oder her ist er sittenwidrig dann stehen die Hersteller nackt da & es wird so deppen wie ugur treffen nicht pfizer wetten ?

Wird es nicht. Wenn es hart auf hart kommt, meldet die Sparte, die für Covid zuständig war, einfach Insolvenz an. Haben wir doch gerade bei Johnson gesehen. Und schon ist da kein Unternehmen mehr da, was haften könnte.

Ist aber noch nicht klar, ob die damit wirklich durchkommen!
In den USA scheint es gerade zu „brodeln“ was die Justiz angeht.

Es ist unklar, ob diese Verträge überhaupt unterschrieben sind und dann von w e m. Möglicherweise sind sie nur paraphiert: Die Paraphierung hat für sich keine rechtliche Auswirkung. Insbesondere führt sie nicht schon zum Inkrafttreten von Verträgen !
Eine Gruppe von EU Parlamentariern verlangt die Offenlegung dieser „Verträge“, die ihnen bislang geschwärzt vorgelegt worden sind.

Preisfrage: Wie lange brauchen die, um diese Einstufung der Reagenzien geändert zu bekommen, sodass alles jetzt doch nicht mehr gefährlich ist?

Dürfte für die doch mittlerweile einer Fingerübung entsprechen.

Liebe Comunity,
dieser Hinweis steht IMMER bei den Herstellern von chemischen Komponenten (hier:Echelon Biosciences Inc.), egal wer diese ordert. Kann jeder selbst ausprobieren. Soll heißen, der Käufer muss etwaige therapeutische Anwendungen selbst in die Zulassung bringen und der Hersteller (hier:Echelon Biosciences Inc.) ist aus der Haftung.
Es bleibt bei der Verantwortung der Zulassungsbehörde, welches Zeug auf Menschen losgelassen wird; naja und da kann man sich ja ein Bild machen an Hand der Nutzen/Schaden Bilanz.

Eben, die sichern sich ja nur ab, also machen eigentl. nix falsch. Die wissen ja, was das zeug bewirkt.
Wäre ja ungefähr so, als wenn Autohersteller schuld sind, wenn der Fahrer mit 300 durch ne 100er Zone ballert…

Um bei dem Vergleich mit dem Auto zu bleiben: würden Sie in ein Auto einsteigen bei dem auf der Webseite des Herstellers steht: ist nur zum Angucken aber nicht zur Nutzung im öffentlichen Straßenverkehr gedacht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert