Kategorien
Impfpflicht Medien Pflege Politik

Wir sind die rote Linie – Freitaler Pflegekräfte machen es vor

Eine Krankenschwester namens Sabrina bloggt heute über die Pflegekräfte aus Freital. Diese legen ihre Berufsurkunden unter der roten Linie auf einem gut sichtbaren Hang ab. Sie signalisieren damit, dass sie bei einer weiter bestehenden Impfpflicht den Beruf verlassen werden. Auch in Oberberg nutzen die Pflegekräfte die Berufsurkunden regional.

Wie ihr sicherlich wisst haben wir bereits über die „Aktion Berufsurkunde“ berichtet. Dort sind inzwischen 1.400 Berufsurkunden von Pflegekräften und sozialen Berufen zusammen gekommen. Nun wir diese Aktion weiter genutzt. Auf dem Blog schreibt die Krankenschwester:

Wichtig ist, dass wir jetzt zusammen halten und regionale Zeichen setzen, welche gesehen werden! Wichtig ist, dass ihr aufzeigt, dass mit einer Impfpflicht eine rote Linie überschritten wird. Wir wollen, dass diese Impfpflicht zurück genommen wird! Nachfolgend stelle ich euch drei Möglichkeiten vor, die ihr regional durchführen könnt.

Helft mit, jeder Einzelne ist wichtig. Außerdem können sich dabei auch alle anderen Berufsgruppen mit beteiligen, wir haben ja gelernt, dass Solidarität in diesen Zeiten sehr wichtig ist.

Nutzt dazu gerne die Aktion Berufsurkunde – alle Informationen findest du hier. Sammelt regional eure Berufsurkunden, streicht diese durch und schreibt den Slogan „Impfpflicht? Ohne mich!“ drauf. Dadurch können die Urkunden nicht für andere Zwecke instrumentalisiert werden.

Nachfolgend werden nun die einzelnen Aktionen vorgestellt.

Weiterhin ein Bild von Neujahr 01.01.2022 mit weiteren neuen Urkunden von Mitarbeitern aus dem Gesundheitswesen und Pflegepersonal.

Es gibt nun mehrere Möglichkeiten wozu ihr diese Urkunden nutzen könnt:

1. Berufsurkunden auf gut sichtbaren Plätzen ablegen
Sammelt, als Pflegekräfte und Personen aus sozialen Berufen, in eurer Region genauso wie bei der „Freitaler roten Linie“ eure durchgestrichenen Berufsurkunden. Unter dieser roten Linie sammeln sich immer mehr durchgestrichene Berufsurkunden. Macht diese an einem Ort, wie auf dem am Hang in Freital. Nachfolgend nun noch die Nachricht die ich erhalten habe:

Die Anzahl der Urkunden wächst! Dazu das Bild der „roten Linie“ bei der heutigen Abenddämmerung. Mittlerweile hat diese Aktion schon Bekanntheit erlangt und Menschen sind vor Ort gewesen und sprechen miteinander. Das ist unser Ziel, ein Austausch aller miteinander sowie die Rücknahme der berufsgruppenorientierten Impfpflicht! Ich werde dir weiterhin berichten und danke dir ganz lieb für deine Unterstützung! Lass uns Gemeinsam für unser Ziel kämpfen! Wir sind bereit!

Wer sich aus der Region an dieser Aktion beteiligen möchte und den Hang „zum Hang der gestrichenen Urkunden“ werden lassen will, kann seine Urkunde gern an folgende E-Mail Adresse senden: rotelinie@gmx.info

2. Berufsurkunden in der Region sammeln und an wichtige Positionen schicken
Ihr könnt außerdem eure Urkunden gesammelt in eurer Region – wie es die Pflegekräfte in Oberberg machen – an eure Bürgermeister, Landräte, Bundestagsabgeordneten, Geschäftsführungen von Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen schicken. Setzt dadurch ein Zeichen. Zeigt klar eure rote Linie auf. Die Impfpflicht muss zurück genommen werden. Geht friedlich mit spazieren (die Termine findet ihr hier), derzeit finden an fast allen Tagen überall in Deutschland Spaziergänge statt (Verhaltensregeln findet ihr hier) – denkt dran keine Kasacks von euren Arbeitgeber tragen. Die stärken gerade in dieser turbulenten Zeit euer Immunsystem.

3. Aktion der Rehaklinik in Bad Liebenstein

Eine stille Aktion der Rehaklinik Bad Liebenstein, als Protest gegen die Impfpflicht des medizinischen Personals (01.01.2022 Spaziergang ab 18:00 Uhr). Jede Kerze steht für eine Person, welche bei einer weiter bestehenden Impfpflicht in der Pflege erlischt. Die Kerzen wurden deutlich mit der Tätigkeit markiert, nicht nur Menschen aus der Pflege verlassen dann den Beruf, auch Menschen die im Büro – Verwaltung – und in der Küche arbeiten.

Schickt mir gerne Bilder von euren Aktionen, damit ich darauf aufmerksam machen kann, denn die Medien schweigen zu unsere Not – fuehrungskraft-mit-herz@zwitschern.net.


Aktuelle News, zu denen wir keine eigenen Beiträge veröffentlichen, findet ihr auf unserer neu eingerichteten Seite: News: Tagesaktuelle Artikel. Ihr findet diese entweder über den Reiter „Aktuelle Beiträge“ oder oben auf der Startseite als Link.

12 Antworten auf „Wir sind die rote Linie – Freitaler Pflegekräfte machen es vor“

recht hat sie , die demokratischen grundrechte werden ja , basierend auf vermtungen , zahlen tricksereien , politschenn &wirtschafts interessen der pharmariesen außer kraft gesetzt , das ist nicht hin nehmbar!!
bleibt standhaft , friedlich aber standhaft !

Die rote Linie der Ärzte:

(Muster-)Berufsordnung für die in Deutschland tätigen Ärztinnen und Ärzte – vom 5. Mai 2021 in Berlin

„§ 2 Allgemeine ärztliche Berufspflichten

(1) Ärztinnen und Ärzte üben ihren Beruf nach ihrem Gewissen, den
Geboten der ärztlichen Ethik und der Menschlichkeit aus. Sie dürfen keine Grundsätze anerkennen und keine Vorschriften oder Anweisungen beachten, die mit ihren Aufgaben nicht vereinbar sind oder deren Befolgung sie nicht verantworten können.

(2) Ärztinnen und Ärzte haben ihren Beruf gewissenhaft auszuüben und dem ihnen bei ihrer Berufsausübung entgegengebrachten Vertrauen zu entsprechen. Sie haben dabei
ihr ärztliches Handeln am Wohl der Patientinnen und Patienten auszurichten. Insbesondere dürfen sie nicht das Interesse Dritter über das Wohl der Patientinnen und Patienten stellen.

(4) Ärztinnen und Ärzte dürfen hinsichtlich ihrer ärztlichen
Entscheidungen keine Weisungen von Nichtärzten entgegennehmen.“

Vielleicht ist es das Problem, dass Ärzte, Richter und Politiker nach ihrem Gewissen entscheiden dürfen!?

„Gewissen“ – ein unbestimmter Rechtsbegriff! Ist es mit der „Menschlichkeit“ vereinbar, Ungeimpften die Behandlung zu verweigern!? Gerade dort wo es wichtig wäre, sind Begriffe unbestimmt – siehe „Würde“!

Ich bin gespannt, ob bei den Assistenzdiensten, deren Mitarbeiter Behinderten täglich bei der Körperpflege und bei anderen Dingen assistieren, ebenso viele Mitarbeiter kündigen, wie bei Pflegediensten.
Derzeit findet eine Nötigung statt, indem die Behinderten ihre Assistenten nötigen, sich „gegen“ „Corona“ „impfen“ zu lassen.

Siehe Leserbriefe hierzu unter
https://kobinet-nachrichten.org/2021/12/11/betrifft-impfpflicht-behinderte-menschen-im-arbeitgebermodell/
(Die Leserbriefe sind unterhalb des Haupttextes veröffentlicht.)

Da bin ich aber gespannt, ob sich die „Impf“pflicht wird durchsetzen lassen können. Ich würde mein Leben wegen der mir aufgenötigten „Impf“pflicht _nicht_ aufs „Spiel“ setzen und besser aus der Assistenz-Arbeit fliehen.

Hallo liebes corona-blog-Team,
hab grad eben auf Auf1 TV gesehen, dass es eine Internetseite „protestkarte.de“ gibt, in der alle Spaziergänge eingetragen werden können. Ich hab mal für meine Region nachgesehen und da ist kaum etwas eingetragen. Vielleicht könnt ihr in einem Beitrag mal auf diese Karte hinweisen. Da auch ich erst letzte Woche von Spaziergängen in meiner Nähe erfahren habe, denke ich dass viele nicht wissen wo überall diese Spaziergänge stattfinden. Durch die Vernetzung mit dieser Gruppe weiß ich jetzt, dass es sogar in meiner Region sehr viele dieser Spaziergänge stattfinden. Es wäre sehr nett, wenn ihr das aufgreifen könntet. Danke.

@graugans: Schau doch mal hier: https://terminkalender.top/

Für heute, Montag, waren es 9 Seiten. Letzte Woche Montag waren es noch 7 Seiten. Und es werden wohl auch immer mehr Teilnehmer.

Heute waren wir in Bergedorf. Auf dem Platz wo eigentlich Treffen war, waren ganz viele Leute, die wohl in die Kirche wollten. Da der Pastor ja letzte Woche erklärte, er wünsche uns keinen Erfolg, hat er dann wohl für heute eine andere Veranstaltung angesetzt. Sei es drum. Witzig fand ich die zwei Omas gegen Rechts die mit einem Banner da dumm rum standen. Auf dem Banner stand nur: Omas gegen Rechts. Keine Ahnung, wogegen die da demonstriert haben. Von uns fühlte sich Niemand angesprochen. 😀

Die Antifa hat auch wieder ein wenig rumgenölt und Lärm gemacht, wir haben die gar nicht beachtet.

Es könnten aber grds. mehr Teilnehmer sein, wie ich finde. Ok, es waren ja wohl insgesamt ca. 6 Veranstaltungen alleine in HH. Wobei einige im Demokalender die Daten dann z.B. unter Altona, statt unter Hamburg.Altona eintragen. Das finde ich ein bißchen dämlich, wenn ich ehrlich bin. Denn wenn ich nach HH suche, suche ich weder unter A (wie Altona) noch unter R (wie Rahlstedt).

das klingt jetzt jetzt sehr nach monty python..omas gegen rechts, mit banner.

ich seh john cleese und eric idle vor mir, wie sie, als omas verkleidet, unschuldige rocker mit handtaschen verprügeln. danke für dieses kopfkino 🙂

Super Aktion!

So geht es auch: Spaziergänge verboten? Dann eben eine Radtour!
https://www.youtube.com/watch?v=ThlSJ2S807U

Gestern Abend setzten in unserer Stadt ca. 250 Personen anhand einer Lichterkette ein Zeichen gegen die Demonstrationen von Coronaleugnern und Impfgegnern! Ebenso wurde der Coronatoten und der Pflegekräfte gedacht, die sich um Coronakranke kümmern.
Leider wurde nicht der Toten durch die Impfung bzw. der Impfopfer gedacht! Ebenso wenig der Pflegekräfte, die wegen der Impfpflicht ihren Job verlieren!

Demaskiert

Und wieder ist das Böse da.
Gefährlich und bedrohlich nah.
Sie Menschenrechte grob missachten.
Nun allen nach dem Leben trachten.
Lug und Betrug, gekaufte Büttel,
Gewalt und Waffen Ihre Mittel.
Zu allem sind Sie nun bereit.
Der Teufel seine Fratze zeigt.
Für die Verbrecher dieser Zeit
nur noch Verachtung übrig bleibt.

sh/Jan.2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.