Kategorien
Allgemein Gesundheitssystem Heilerziehungspflege Impfpflicht Politik

Offener Brief an Olaf Scholz – Heilerziehungspflege Einrichtung warnt: lediglich 65% der Mitarbeiter sind geimpft

Die BWS Spremberg GmbH ist eine soziale Einrichtung für Menschen mit einer Behinderung. Doch deren Verträge könnten schon bald gekündigt werden, denn der Geschäftsführer Höhna warnt Olaf Scholz in einem Offenen Brief vor Versorgungsengpässen und bittet diesen um die Aussetzung der Impfpflicht.

Der Geschäftsführer einer sozialen Einrichtungen für behinderte Menschen in Brandenburg macht durch einen Facebook Post am 12. Januar seinen offenen Brief an Bundeskanzler Olaf Scholz öffentlich. Dabei spricht er die einrichtungsbezogene Impfpflicht an. Beschäftigt werden derzeit 330 Mitarbeitende und betreut bzw. gefördert werden weit mehr als 1.200 Klienten. Bereiche wie Wohn- und Werkstätten sowie eine Pflegeeinrichtung werden durch die BWS Spremberg GmbH angeboten. Es wird auch eine Tagespflegeeinrichtung betrieben, es gibt eine Inklusionskita, einen Ambulanten Pflegedienst sowie eine überregionale heilpädagogische Frühförderung. Trotz Bemühungen, niedrigschwellige Informations- und Impfangebote anzubieten, ist es dem Geschäftsführer Hartmut Höhna nicht gelungen, alle Mitarbeitenden von einer Impfung zu überzeugen. Die Impfquote innerhalb der Mitarbeiterschaft liegt aktuell bei gerade mal 65 %. Die Impfquote der Klienten liegt bei nahezu 90 %. Einzelne Fahrdienste signalisieren gegenüber dem Geschäftsführer bereits eine geringe Impfquote ihrer Fahrer. Ein Brandbrief den jeder gelesen haben sollte.

Offener Brief an Herr Bundeskanzler Scholz zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht:

Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Scholz,
bevor wir auf die einrichtungsbezogene Impfpflicht zum 16.03.2022 eingehen, möchten wir Ihnen unser Unternehmen kurz vorstellen. Unser Unternehmen ist ein regional und überregional fachlich anerkannter Träger auf dem Gebiet der Eingliederungshilfe für geistig-, körper- und seelisch behinderte Menschen sowie der Pflege, mit vielfaltigen stationären und teilstationären Leistungen in Form von Wohn- und Werkstätten sowie einer Pflegeeinrichtung. Spezielle Förder-, Betreuungs-, Beschäftigungs- und Pflegeangebote für blinde und sehbehinderte Menschen sind in den Leistungen enthalten. So betreiben wir auch eine Tagespflege, eine Inklusionskita, einen Ambulanten Pflegedienst sowie eine überregionale heilpädagogische Frühförderung. Wir beschäftigen derzeit 330 Mitarbeitende und betreuen bzw. fördern weit mehr als 1.200 Klienten.

Seit Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020 haben wir all unsere Energie darauf verwendet, unsere Klienten und Mitarbeitenden bestmöglich vor Ansteckungen mit dem Coronavirus zu schützen. Aufgrund strikter Hygienekonzepte, fortlaufender Aufklärungsarbeit sowie des frühzeitigen und flächendeckenden Einsatzes von Antigen-Schnelltests ist uns das auch weitestgehend gelungen. Anfang des Jahres 2021 waren wir eine der ersten sozialen Einrichtungen in Brandenburg, die Klienten und Mitarbeitenden eine Impfung mit dem BioNTech-Vakzin ermöglichte. Genau sechs Monate später, im Herbst desselben Jahres wurden bei uns die Boosterimpfungen vorgenommen. Es würde zu weit führen, an dieser Stelle alle ergriffenen Maßnahmen zur Ansteckungsprävention darzustellen.

Trotz all unserer Bemühungen, niedrigschwellige Informations- und Impfangebote anzubieten, ist es uns leider nicht gelungen, alle Mitarbeitenden von einer Impfung zu überzeugen. Die Impfquote innerhalb der Mitarbeiterschaft liegt aktuell bei 65 Prozent. Die Impfquote unserer Klienten liegt bei nahezu 90 Prozent.

Wie die Politik, haben auch wir gegenüber unseren Mitarbeitenden stets die Freiwilligkeit der Impfungen betont, obgleich wir uns als Geschäftsleitung klar für die Impfungen aussprechen. Am Freitag, dem 10.12.2021, wurde dann seitens der Politik eine 180-Grad-Wende vollzogen – eine einrichtungsbezogene Impfpflicht wurde im Bundestag und anschließend im Bundesrat verabschiedet. Bis auf unsere Inklusionskita (Hierbei eröffnet sich die Frage, welches Kalkül der Gesetzgeber verfolgt, da hier die Impfpflicht für die Mitarbeitenden nicht greift, gleichzeitig aber für die Kinder aktuell keine Impfmöglichkeit besteht.) sind alle Einrichtungen inkl. Verwaltung und Technik von der Impfpflicht umfasst. Eine zeitlich leicht versetzte allgemeine Impfpflicht wurde von Ihnen persönlich in Aussicht gestellt.

Nun, einen Monat später, ist die allgemeine Impfpflicht offenbar in weite Ferne gerückt. Den Medien ist zu entnehmen, dass die Verabschiedung eines solchen Gesetzes im besten Fall am 14.03.2022 im Bundestag erfolgt, da man sich Zeit nehmen möchte, um über das Für und Wider zu debattieren und in Anbetracht der sich ausbreitenden Omikron-Variante eine neue Bewertung vorzunehmen.

Es ist hinlänglich bekannt, dass bereits vor Corona ein nicht unerheblicher Personalmangel in der Gesundheits- bzw. Pflegebranche herrschte. Mit der Umsetzung einer einrichtungsbezogenen Impfpflicht bei gleichzeitigem Hinauszögern oder sogar gänzlichem Verzicht einer allgemeinen Impfpflicht werden wir eine Personalabwanderung erleben, wie wir sie bis vor kurzem nicht für möglich gehalten haben. Uns gingen bereits erste Kündigungen ein, 9 Fachkräfte haben eine baldige Kündigung angezeigt. Aktuell sind noch 98 Mitarbeitende ungeimpft. Wir gehen von einem erheblichen Anteil an ungeimpften Mitarbeitenden aus, die ab dem 16.03.2022 dauerhaft nicht mehr bei uns tätig sein dürfen und auf andere Branchen ausweichen werden. Zudem ist unklar, wie viele kommende Boosterimpfungen die verbleibenden Mitarbeitenden noch akzeptieren werden. Sollen diese im Gegensatz zur restlichen Bevölkerung wiederkehrende Impfungen alle paar Monate akzeptieren? Hierzu sei angemerkt, dass die derzeitig verfügbaren Impfstoffe deutlich weniger vor Ansteckung als auch Weitergabe der Omikron-Variante schützen. Es stellt sich also die grundsätzliche Frage der Sinnhaftigkeit einer Impfpflicht. Zumal wir tatsächlich Impfdurchbrüche bei dreifach geimpften Mitarbeitenden regelmäßig feststellen.

Im Folgenden möchten wir Ihnen kurz darstellen, mit welchen direkten Folgen wir für unser Unternehmen bei Einführung einer einrichtungsbezogenen Impfpflicht rechnen:

Durch die zu erwartende personelle Unterbesetzung im Pflegeheim sowie den Wohnstätten wären wir gezwungen, andere Teilbereiche unseres Unternehmens zu schließen, um Personal zur Absicherung bereitzustellen. Verträge mit Klienten des Betreuten Wohnens und des Ambulanten Pflegedienstes müssten gekündigt werden, da eine adäquate Betreuung nicht mehr möglich wäre.

Da die externen Fahrdienste unserer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) ebenfalls unter die Impfpflicht fallen, befürchten wir die Aufkündigung der bestehenden Beförderungsverträge. Einzelne Fahrdienste signalisierten uns gegenüber bereits eine geringe Impfquote ihrer Fahrer. Damit wäre ein Regelbetrieb der WfbM nicht mehr möglich.

Wiederkehrende externe Dienstleister / Handwerker, die ebenfalls der Impfpflicht unterliegen (z.B. Elektriker, Heizungsbauer), führen keine Aufträge mehr in unseren Einrichtungen aus. Die Betriebsfähigkeit unserer technischen Anlagen wäre somit gefährdet. Bereits jetzt müssen wir den Malerfachbetrieben den Zugang verwehren, da die Handwerker die 3-G-Regel nicht erfüllen!

Das aufgrund des Fachkräftemangels ohnehin schon erheblich belastete Personal wird jetzt von Ängsten geplagt, wie die Versorgung der Bewohnerinnen und Bewohner in den Wohnstätten und dem Pflegeheim von den nach dem 15. 03. 2022 verbliebenen Mitarbeitenden bewältigt werden soll. Wir befürchten personelle Ausfälle aufgrund von physischen und psychischen Erkrankungen.

Wir können beim besten Willen nicht nachvollziehen, wie eine den Bürgern verpflichtete Regierung sehenden Auges solch katastrophale Konsequenzen für die Versorgung und Betreuung der Schwächsten unserer Gesellschaft in Kauf nimmt. Gleichzeitig werden die geimpften Mitarbeitenden der Gesundheits- / Pflegebranche vorsätzlich über ihre Belastungsgrenze hinaus beansprucht. All das, um eine Impfpflicht durchzusetzen, deren Wirkung bei der Omikron-Variante auch innerhalb des Corona-Expertenrates der Bundesregierung höchst umstritten ist.

Wir möchten an dieser Stelle klar betonen, dass wir bisher alle Maßnahmen zur Pandemiebewältigung bestmöglich mitgetragen und gesetzeskonform umgesetzt haben. Wir werden auch die einrichtungsbezogene Impfpflicht umsetzen, wenn sie denn tatsächlich kommt, mit allen Folgen, die sich daraus für unsere Klienten als auch verbleibenden Mitarbeitenden ergeben. Bitte bedenken Sie aber, dass dies genau auf dem Rücken der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geschieht, die sich im Interesse des Schutzes von Bewohnerinnen/Bewohner, Klienten und Mitarbeitenden für eine Impfung entschieden haben!

Deshalb bitten wir Sie, sehr geehrter Herr Bundeskanzler Scholz, die einrichtungsbezogene Impfpflicht schnellstmöglich auszusetzen, bis eine Entscheidung über eine allgemeine Impfpflicht erfolgt ist.

Schließen möchten wir mit folgender Einordnung:
Wie bereits beschrieben, befindet sich unser Unternehmen, wie viele vergleichbare Unternehmen auch, seit ca. zwei Jahren im täglichen Ausnahmezustand. Nahezu wöchentlich werden neue Regelungen vom Gesetzgeber erlassen und Handreichungen angepasst. Versorgungsengpässe bei Schutz- und Testmaterialien mussten überwunden werden. Wir mussten Coronainfektionen feststellen, verhinderten durch unsere akribischen Präventionsmaßnahmen jedoch Schlimmeres. Unsere Mitarbeitenden verdienen höchste Anerkennung für die bisherige Bewältigung der Krise, da dies alles neben dem Alltagsgeschäft und ohne zusätzliches Personal bewerkstelligt werden musste. Trotz aller Herausforderungen und Probleme, die mit der Pandemie einhergingen, ist es uns bisher gelungen, die Versorgung und Betreuung unserer Klienten sicherzustellen. Bitte verstehen Sie, dass die nun geplante einrichtungsbezogene Impfpflicht unsere bisherigen Anstrengungen und Erfolge in einem Maße konterkariert, zu der das Coronavirus bisher nicht Imstande gewesen ist. Sollte es bei der einrichtungsbezogenen Impfpflicht bleiben, werden wir aufgrund des daraus resultierenden Personalmangels die Versorgung der uns anvertrauten Klienten und Bewohnerinnen / Bewohner nicht mehr absichern können! Personelle Lücken durch Corona-Infektionen oder Quarantäne waren durch Überstunden und Umbesetzungen aufzufangen. Aufgrund einer Impfpflicht werden uns dauerhaft Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verlassen. Dies ist nicht mehr zu kompensieren!

Wir hoffen auf ein Einlenken der Politik, um unseren satzungsgemäßen Aufgaben weiterhin gerecht werden zu können.

Mit freundlichen Grüßen
Hartmut Höhna
Geschäftsführer

12. Januar auf Facebook

Abonniert gerne den Telegram Kanal – Corona ist nicht das Problem, dort könnt ihr euch noch umfangreicher als hier auf dem Blog informieren.

103 Antworten auf „Offener Brief an Olaf Scholz – Heilerziehungspflege Einrichtung warnt: lediglich 65% der Mitarbeiter sind geimpft“

Meine lieben Pflegekräfte!
Glaubt der deutschen Regierung kein einziges Wort! Olaf Scholz ist beteiligt am Betrug mit Banken, Baerbock und und Co. bedienen sich aus der Corona-Kasse, alle anderen Partei-Mitglieder kassieren fleißig bei der Plandemie mit ab! Personen wie Lauterbach und Co. hängen nur noch vor Kameras und das alles nur aus einem Grund, eine Grippe zur Todeswelle des 21. Jahrhundert zu Lügen. Nebenwirkungen ungeahnten Ausmasses werden verschwiegen und das Pflegepersonal soll abtreten! Nicht weil man sie nicht braucht, sondern weil sie früher oder später auch an den Nebenwirkungen leiden sollen oder müssen! Keiner von uns weiß, was die Spike-Proteine auf langer Sicht in unseren Körpern veranstalten, aber sie hinterlassen Schäden! Obduktionen werden untersagt oder vertuscht, Ergebnisse werden manipulativ geändert. Telegram zeigt Videos von Personen mit Schäden, die Aufgenommen wurden oder zeigt Berichte von selbst eingestellten! Deshalb soll Telegram auch unbedingt von der Bildfläche verschwinden! All diese Maßnahmen, um uns eine Lüge und einen nutzlosen Impfstoff in den Körper zu jagen! Olaf Scholz ist wie seine restliche Politische Bande nur Handlanger der Pharma! Das Ziel, 500 Millionen auf diesem Planeten zu lassen, scheint ein Fünkchen Wahrheit zu bekommen!

Sie stellen wirklich seltsame Behauptungen auf. Haben Sie Beweise? Bitte hochladen? Nicht nur krude Thesen nachplappern.

Warum werden solche Trollbeiträge veröffentlicht? Wenn Fouls nicht geahndet werden, machen Forenregeln insgesamt wenig Sinn.

Hallo,

prinzipiell sind wir wie gesagt „schmerzfrei“ mit Kommentaren und unsere (wenigen) Regeln lassen ja auch sehr viel zu. Hugo B. hat da gegen nichts verstoßen – auch wenn wir ebenfalls nicht seiner Meinung sind.
Bei den Regeln ging es uns eher um „härtere Dinge“, wovon Hugo B. aber weit entfernt ist.

Viele Grüße

das Corona Blog Team

Sie wollen Beweise? Wenn sie lesen können, dann biete ich ihnen gerne einen Link in Sachen Corona Nebenwirkungen an: https://t.me/s/impfschadencorona , https://www.youtube.com/watch?v=sVedJKDj5f8, https://www.docdroid.net/m42s3Ea/vigiaccess-165impfnebenwirkungen17521-pdf
Nur ein paar Beispiele, sofern sie Veröffentlicht werden! YouTube löscht vehement, weil sie unter der Zensur der FUNK Gruppe stehen! Ob sie es glauben wollen oder nicht spielt keine Rolle, das können sie selber herausfinden. Sie sollten aber nicht auf Google-Seiten suchen, denen kann man nicht mehr trauen, denn hier erhalten sie nur Meldungen der Öffentlich Rechtlichen Seiten.

Der Troll will keine Beweise. Trolle sind immun gegen Argumente, sie denken und diskutieren nicht, sondern versuchen ausschließlich andere zu stören. Darum sind sie Trolle.

Lassen sie sich nicht von solchen Meinungen in den Keller ziehen! Das ist es was diese Trolle wollen! Anfeindungen sind genau das was diese Personen suchen, um dem Blog zu schaden. Beweise gibt es für jede aussage, wenn es der Wahrheit entspricht. Ich habe mich auch schon mal reinlegen lassen, aber es sofort klar dargestellt und bereinigt. Sehen sie solche Leute Sportlich, die stehen am Wegesrand um den Läufern das Bein zu stellen.

Ich sehe „solche Leute“ sicher nicht sportlich, schließlich ist Massenmord kein Sport. Wenn Sie mit Trollen diskutieren wollen, tun sie das, ich halte es anders.

Genau diese Reaktion wollen Trolle erreichen. Ich kann sie dennoch sehr gut verstehen!

Trolle wollen nicht erreichen, als Trolle gebrandmarkt und vom Diskurs ausgeschlossen zu werden.

Trolle wollen beachtet werden. Ganz einfach. Schauen Sie, wie viel Beachtung der Troll dank Lilly und niklant erhalten hat.

ich weiß, ich springe auch immer wieder darauf an. Aber wenn wir uns alle besser beherrschen …

Besser ist es, auf jede Trollerei eine denen unangenehme Wahrheit zu bringen. Am besten ohne jeden Zusammenhang zum Getrolle:

Aber immerhin blinkt doch immer wieder wenigstens ein Fünkchen Vernunft auch im „linken Lager“ auf:

„IMPFGESCHICHTE(N) UND DIE VERHARMLOSUNG DER NS-MEDIZIN IN DER CORONA-IMPFKAMPAGNE“
https://radioflora.de/impfgeschichten-und-die-verharmlosung-der-ns-medizin-in-der-corona-impfkampagne/

Passend dazu die von mir schonmal erwähnte Studie:

Veröffentlicht von De Gruyter Oldenbourg 22. Januar 2013
Vom immunisierten Volkskörper zum „präventiven Selbst“. Impfen als Biopolitik und soziale Praxis vom Kaiserreich zur Bundesrepublik
Malte Thießen
Aus der Zeitschrift Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte
https://doi.org/10.1524/vfzg.2013.0002

„Beim Impfen ging es immer auch um die Formierung des „Volkskörpers“, hier konstituierte sich die „Volksgemeinschaft“ in der sozialen Praxis vor Ort.“

Hugo B. Hören Sie auf, zu leugnen, dass es keine schlimmen Folgen gibt. Es ist ein Schlag ins Gesicht der Betroffenen!!!
Ich habe zwar schon darüber berichtet aber hier nochmal für Sie zum Mitschreiben: mein Schwiegersohn erfuhr Weihnachten, dass sein Kumpel nach seiner 2. Spritze einen Schlaganfall bekam. Er holte ihn im Januar aus dem Krankenhaus ab. Der 51jährige darf sich jetzt bemühen, irgendwie mit dem Rollator vorwärts zu kommen.
Und ganz frisch, ein Kollege und Freund von meinem Schwiegersohn bekam am 22.12. seine Boosterspritze. Von da an ging es ihm immer schlechter. Letzte Woche gegen WE schickte der Betrieb ihn zum Arzt. Sonntag las er noch die Nachricht meines Schwiegersohnes, es kam aber keine Antwort. Auch Anrufe wurden nicht abgenommen. Man informierte voller Sorge die Polizei, welche aber meinte, erst nach 48 Stunden etwas tun zu können. Gestern kam das Ergebnis, man fand ihn tot in der Wohnung.
Es ist zum Verzweifeln, dass diese ganzen Fälle totgeschwiegen werden. Und solche Menschen wie Sie sind keinen Deut besser als die Politiker, die das vehement abstreiten. Schämen Sie sich!

Ich leugne nicht, dass es keine Nebenwirkungen gibt. Habe ich nie behauptet. Ich akzeptiere einfach nicht z. B. einen Kommentar von „Lilly“, dass es Covid 19 nicht gibt. Viele ihrer Kommentare entsprechen nicht der Wahrheit bzw. den akzeptierten Tatsachen in diesem Blog. Da schreibt aber niemanden von ihnen dagegen.

@Hugolein

…schnief … nach deinem Getrolle kamen mir die Tränen. Lilly schreibt also, dass es covid 19 nicht gibt … rabäääääh …

Also das akzeptierst du nicht?! Dann wirst du uns also mit absoluter Sicherheit den Beweis für das Isolat vorbringen, den nicht mal das RKI einem Anfragesteller vorlegen konnte, der diesen vom RKI gefordert hatte!?

Aber du hast den Beweis? Dann hast du also alle folgenden Anforderungen erfüllt:

Zwingende Nachweise unter Einhaltung höchster wissenschaftlicher Standards für die Erfüllung der folgenden Anforderungen (Henle-Koch-Postulate):

(1) Der mutmaßliche Krankheitserreger muss immer mit der Krankheit assoziiert sein und darf in gesunden Menschen nicht nachgewiesen werden.
(2) Der mutmaßliche Erreger muss in Reinkultur gezüchtet werden.
(3) Eine Reinkultur des mutmaßlichen Erregers muss bei einem gesunden Menschen die Krankheit auslösen.
(4) Der Organismus muss reisoliert werden und identisch mit dem ursprünglichen Erreger sein.

Natürlich hast du das nicht.

Und was die Blogbetreiber schreiben, ist deren Sache. Der Kommentator muss die Meinung des Blogs nicht teilen. Nur aber sollte man eine Meinung erst einmal haben. Und eine Meinung sollte das Resultat eigener Schlüsse sein und nicht das unverdaute nachplappern der Staatspropaganda. Und weil du ausser Nachplappern nichts kannst, hast du keine Meinung und bist deshalb der Troll klein Hugo. :)))))

p.s. wieviel kriegste?

@Hugolein

Ahhhh, heute mal nüchtern! Bravo!

Übrigens bedeutet „krude“ roh, unverdaulich. Was ist denn an einer These roh oder unverdaulich? Sinn ergibt das nicht, aber immer schön nachplappern.

Anderseits wissen wir ja, das für klein Hugo die Wahrheit unverdaulich ist, weshalb er als Troll für die Regierung arbeitet.

Übrigens … wieviel kriegste?

@Hugolein

Zum Mitschreiben:

Niemand aus diesem Blog hat irgendetwas zu beweisen. Denn die Beweispflicht liegt immer bei dem, der die ursprüngliche Behauptung aufgestellt hat.

Angeblich soll es das Virus SOS-cov-IDIOT und cover-1984 geben. Wo ist der Beweis, der von der Regierung erbracht werden muß?

Angeblich seien keine Nebenwirkungen bei der Spritzung. Wo ist der Beweis, der von der Regierung erbracht werden muß?

Angeblich schützt die Spritze vor … ja, was eigentlich?! Wo ist der Beweis, der von der Regierung erbracht werden muß?

Angeblich Pandemie…
Angeblich halfen die Maßnahmen…
Angeblich …
Angeblich …

Und weil die Verbrecher wissen, dass alles nur eine Lüge war, können sie nichts beweisen, weshalb sie Unsummen an Gelder für Propaganda ausgeben, lügende Faktenchecker finanzieren, Trolle in den Foren unterbringen usw.

Die Beweislast liegt immer bei dem, der die ursprüngliche Behauptung aufstellt, nicht bei dem, der die Behauptung anzweifelt, oder, im besten Falle, als falsch nachweisen kann.

Und genau das aber geschieht in den regierungskritischen Blogs. Sie prüfen und kommen zum Schluß: Lüge.

Du kleiner Troll hast hier also nichts zu fordern. Sondern du bist lediglich der Klassenclown.

p.s. wieviel kriegste?

Um das Gleichgewicht zu wahren auch nochmal hier (und „Trolle bitte nicht füttern“):

Besser ist es, auf jede Trollerei eine denen unangenehme Wahrheit zu bringen. Am besten ohne jeden Zusammenhang zum Getrolle, etwa so:

Aber immerhin blinkt doch immer wieder wenigstens ein Fünkchen Vernunft auch im „linken Lager“ auf: „IMPFGESCHICHTE(N) UND DIE VERHARMLOSUNG DER NS-MEDIZIN IN DER CORONA-IMPFKAMPAGNE“ https://radioflora.de/impfgeschichten-und-die-verharmlosung-der-ns-medizin-in-der-corona-impfkampagne/ Passend dazu die von mir schonmal erwähnte Studie: Veröffentlicht von De Gruyter Oldenbourg 22. Januar 2013 Vom immunisierten Volkskörper zum „präventiven Selbst“. Impfen als Biopolitik und soziale Praxis vom Kaiserreich zur Bundesrepublik Malte Thießen Aus der Zeitschrift Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte https://doi.org/10.1524/vfzg.2013.0002 „Beim Impfen ging es immer auch um die Formierung des „Volkskörpers“, hier konstituierte sich die „Volksgemeinschaft“ in der sozialen Praxis vor Ort.“

„gleichzeitigem Hinauszögern oder sogar gänzlichem Verzicht einer allgemeinen Impfpflicht werden wir eine Personalabwanderung erleben“

Guter Punkt, nur der Modus operandi des WEF für Deutschland läuft leider nach der Devise: Divide et impera
(Eine Redewendung (im lateinischen Imperativ); sie empfiehlt, eine zu besiegende oder zu beherrschende Gruppe (wie z. B. ein Volk) in Untergruppen mit einander widerstrebenden Interessen aufzuspalten.)

Bittstellerbriefe ersetzen keinen Streik.

Wenn der wirtschaftskriminelle Bilderberger behinderte Menschen sich selbst überlassen will, was tun Leute wie Herr Höhna dann? Es ihm gleich und sich dabei auf ihn berufen?

Aus dem Brief ergibt sich doch bereits, dass Herr Höhna sieht, was kommt und die Annahme, dass Cum-Ex-Olaf es nicht sehen würde, ist mehr als naiv, sofern sie ernst gemeint ist. Herr Höhna hat offensichtlich mehr Durch- und Weitblick als Herr Scholz, er muss sich daher auf sein eigenes Urteilungsvermögen verlasssen und auf Unterstützung oder gar Hilfe geschweige denn Verständnis, Einsicht und Zustimmung seitens dieser Politik kann er lange warten.

Irgendwie schon ein trauriger Brief. Statt sich generell gegen die Impfpflicht und für die Freiwilligkeit der Impfung einzusetzen, versteckt man sich hinter der allgemeinen Impfpflicht. Im Grunde ist dieser Brief ein Aufruf an Scholz, eine allgemeine Impfpflicht einzuführen, damit einem die Pfleger nicht davonrennen können in andere Berufe. Eigentlich ziemlich niederträchtig. Sorry, wenn ich es so sehe, aber dafür verdient es diese Einrichtung, dicht zu machen.

Ja, das ist unglücklich.
Aber gleichzeitig wird auch von den Impfdurchbrüchen und
davon geschrieben, dass die Impfung nicht hilft.

Und für diese Interpretation brauchst du nicht schämen.
Es werden Behinderte betreut. Wer spricht für sie?

„Die Impfquote innerhalb der Mitarbeiterschaft liegt aktuell bei 65 Prozent.
Die Impfquote unserer Klienten liegt bei nahezu 90 Prozent.“

Die Hartnäckigkeit, mit der an der angeblichen Gefährlichkeit des Virus festgehalten wird, obwohl „Corona“ die erste Krankheit in der Geschichte der Menschheit ist, bei der Gesundheit zum Symptom erklärt wurde und Symptome zur Diagnose nicht mehr notwendig sind, ist unerträglich. Mittlerweile dürften mehr Menschen an den Folgen der Maßnahmen sterben als während der 1. Welle an „Covid-19“. Doch kaum wird bekannt, dass „Omikron“ in ester Linie zu Erkältungsbeschwerden führt, werden schon die ersten „Folgschäden“ bekannt, die natürlich so dramatisch seien, dass sie eine Impfung auf jeden Fall rechtfertigen, auch wenn die Impfung eine Erkrankung nicht verhindern kann. 😖

Niemand stirbt „an Covid-19“, weil es „Covid-19“ nicht gibt.

Es gibt keine neuartige Erkrankung, es gibt kein hinreichend abgrenzbares, eigenständiges Krankheitsbild, es gibt keinen Nachweis für die angebliche Ursache von „Covid-19“, „Sars-Cov-2“.

Menschen sterben, wie sie immer gestorben sind – zumindest galt das bis zu dem Zeitpunkt, ab dem mit dem Spritzen begonnen wurde..

Vor 2020 wurde die Sommersterblichkeit von der Wintersterblichkeit abgezogen und die übrigen Todesfälle galten als „Influenzatote“. Die wurden nicht obduziert, da wurde keine Todesursache festgestellt, das war lediglich eine abstrakte statistische Größe, die ab 2020 in „Covid-19“ umbenannt wurde.

Ihre Behauptung im ersten Satz ist schlichtweg Unsinn und gefährlich und falsch. Solche Behauptungen sollte ein denkender Mensch nicht aufstellen.

Sie können denken? Dann fangen sie doch mal an zu erklären, warum führende Virologen und Ärzte in Deutschland nichts mehr Veröffentlichen können? Warum ist Kritik = Querdenken? Warum hat Afrika mit 6% geimpften keine Schweren Verläufe bei Omikron? Warum will man unbedingt durch die Hintertür eine Zwangsimpfung herbeiführen? Sie scheinen aus einem der gekauften Büros zu stammen, die alles und jedes wiederlegen sollen, aber bei vielen Fragen wird nicht geantwortet. Kinder sind Gesund, werden aber durch Zwang der Eltern zum Impfen gezwungen! Falsch und gefährlich sind Menschen, die sich einfach ohne großes Wissen zu etwas äußern, weil sie 24 Stunden vor einem TV-Gerät sitzen und Propaganda der Medien hören!

@Hugolein

Dann bring uns mal den Beweis, der nicht mal vom RKI erbracht werden konnte. :))))

Um die Geisterkrankheit covhugo-19 zu beweisen, muss das böse Virus zuvor isoliert werden. Ich habe noch keinen Beweis gefunden. Das RKI auch nicht. In Europa gibt es Regierungen, die offen zugaben, den Beweis nicht zu haben. Aber klein Hugo hat ihn?! :))))))

Das würde ich nicht behaupten, dass es COVID-19 nicht gibt. Die Frage ist nur, ist COVID selbst für die schweren Verläufe die Ursache. Ich habe mal einen sehr interessanten Artikel dazu gelesen:

„Dr.Chetty: Bei den meisten Menschen verläuft eine SARS-CoV-2 Infektion wie eine milde Grippe, die nach 4-5 Tagen abklingt (gelegentlich mit Riech- und Geschmacksstörungen).

Nur bei sehr wenigen Patienten trete ein zweiphasiger Verlauf auf. Immer am 8. Tag nach Beginn der ersten Erkältungssymptome klagten solche Patienten über rasch zunehmende Atemnot, Müdigkeit und weitere allg. Symptomen (manchmal auch Durchfall) nachdem die Erkältung schon gebessert sei.

Dabei trete in diesen Fällen – anders als bei einer Viruspneumonie – angeblich kein Fieber, aber trockener Hustenreiz ohne Auswurf auf. Spirometrisch fände man typischerweise keine Obstruktion aber eine restriktive Störung. (Vermindertes Atemvolumen) Die Sauerstoffsättigung sei oft dramatisch erniedrigt.

Im Röntgen und CT sei die allergische Anschoppung in den Lungen nicht von einer Viruspneumonie zu unterscheiden (Milchglastrübung). Es handele sich um eine allergische Pneumonitis, die durch eine an sich harmlose Virusinfektion getriggert wird. Das gibt es übrigens auch bei anderen Atemwegs-virusinfektionen! Die Virus-Suche sollte ohnehin immer mit einem Multiplex-Test erfolgen. Ein PCR auf SARS-CoV-2 reicht nicht! Meistens besteht bei der betroffenen Person eine genetische Veranlagung für Allergien. Die nach Virusinfektionen auftretende allergische Alveolitis ist nicht ansteckend für andere Menschen.

Wichtig sei es in jedem Fall, allen Erkältungspatienten zu sagen: Wenn am 8. Tag nach Beginn einer Erkältung (die klingt meist nach 4-5 Tagen ab) Atembeschwerden (Luftnot), starke Abgeschlagenheit (Fatigue) , Kopfschmerzen oder Durchfall auftreten, dann sollte man an eine allergische Pneumonitis denken und sofort !!! zum Arzt gehen und sich entsprechend behandeln. Eine Klinikeinweisung sei deswegen nicht erforderlich gewesen.

Bei der den Lungenveränderungen zugrundeliegenden allergischen Reaktion werden Mediatoren wie Histamin, Prostaglandine, Leukotriene, Plättchen-aktivierende Faktoren (PAF) und weiterhin Zytokine freigesetzt. Die Wirkung dieser auslösenden Botenstoffe soll durch die Medikation möglichst unverzüglich gebremst werden. Die Therapie erfolgt deshalb mit Prednisolon (ggf schnelle Dosisanpassung), einem Antihistaminikum Promethazin (Atosil), Montelukast und Aspirin (wenn keine Unverträglichkeiten zur Verhinderung von Thrombozytenaggregation). Die Atemnot habe sich dann regelmäßig schnell gebessert. „Nach 3 Tagen Normalisierung der O2-Sättigung“

Deshalb bestellt Dr Chetty seine Erkältungs-Patienten auch ohne PCR Test eine Woche nach Beginn der ersten Symptome nochmals ein, oder informiert sie entsprechend, damit sie gegebenenfalls unverzüglich behandelt werden können. Bei schwereren Verlaufsformen seien dann später auch sehr hohe IgE-Werte aufgetreten. Der IgE – Wert werde ggf. als Prognose-Hinweis kontrolliert. Da es sich ja offenbar um vorher bereits sensibilisierte Patienten handelt, wäre eine Bestimmung spezifischer IgE-Antikörpern von präventiver Bedeutung. Solche gibt es für diese durch Viren getriggerte akute allergische Pneumonitis noch nicht. Einige der sogenannten „Long-Covid-Verläufe ließen sich vor diesem Hintergrund ebenfalls plausibler verstehen – und verhindern. In Deutschland scheint man diese Ursache bisher nicht in Betracht zu ziehen. Im Krankenhaus erscheinen die Patienten ja auch nicht mit der Erkältung, sondern erst in der zweiten Phase, wenn ihnen die Luft knapp wird.“

Also wie es aussieht, ist COVID eigentlich eine harmlose Erkältung, die aber bei einigen, dazu veranlagten Menschen, zu einer allergischen Pneumonitis führt, die wiederum sehr einfach mit Antihistaminika zu behandeln ist. Da dies aber einfach nicht erkannt wird, werden völlig falsche Behandlungsmuster an den Patienten durchgeführt, die wiederum zu den ganzen Schäden bis hin zum Tod führen.

Ich behaupte aber, dass es „Covid-19“ nicht gibt und habe das auch begründet. Wenn Sie das Gegenteil behaupten, müssen Sie es beweisen und Sie wären der Erste, der es beweisen kann: Sie wären der Erste, der „Sars-Cov-2“ isoliert und nachweist, dass dadurch „Covid-19“ verursacht würde.

Weder gibt es „Sars-Cov-2“ noch gibt es „Covid-19“, sondern es wurden nicht validierte Tests erfunden, die Betrug darstellen, da sie nicht auf „Sars-Cov-2“ testen können – wie auch, „Sars-Cov-2“ wurde bis heute nicht isoliert.

Der PCR-Test ist also nicht nur generell ungeeignet zur Diagnose, sondern er kann auch gar nicht auf das testen, was behauptet wird, denn bereits für dieses etwas fehlt der Nachweis, anhand dessen man überhaupt erst irgendeinen Test erstellen könnte.

Die angeblichen Symptome von „Covid-19“ decken sich mit jenen der Influenza. Mittlerweile werden zudem zunehmend „Impf“schäden ebenfalls unter angebliche „Covid-19“-Symptome gezählt und auch das ist Absicht.

Betreffend Fehlbehandlung aufgrund der „Covid-19“-Lüge stimme ich Ihnen zu.

Covid-19 kam ursprünglich als „Amoklauf des Immunsystems“ in die Schlagzeilen, nicht wegen grippeähnlicher Symptome. Den Artikel von Dr. Chetty hatte ich auf der Seite von Wodarg gefunden, und er deckt sich im Prinzip mit den Aussagen eines italienischen Arztes vom April 2020, der von einer Überreaktion des Immunsystems sprach und erfolgreich Patienten mit einem Rheumamittel behandelte, das auch bei der Krebstherapie eingesetzt wird. In Deutschland ist die Behandlung mit Corticosteroiden bekannt. Befasst man sich näher mit der allergischen Pneumonie stößt man auf EAA (Exogen allergische Alveolitis), bei der IgG-Antikörper eine Rolle spielen. Dieser Typ Antikörper wird im Zusammenhang von Impfungen gebildet, und so schließt sich der Kreis. Denn in der Vergangenheit scheiterten Impfungen gegen Coronaviren an der Bildung infektionsverstärkender Antikörper.

„Covid-19“ wird als Erkrankung aufgrund einer Infektion mit „Sars-Cov-2“ definiert. Die offiziellen Symptome deckten sich sehr wohl von Anfang an mit jenen der Influenza, auch medial. Welche Schlagzeilen Sie zur Definition hernehmen, spielt demgegenüber keine Rolle. Wenn Sie behaupten, dass es „Sars-Cov-2“ und infolge „Covid-19“ gibt, gilt auch für Sie: beweisen Sie es.

Dass nunmehr diverse Krankheitsbilder unter „Covid-19“ laufen, bedeutet nicht, dass es „Covid-19“ deswegen wirklich gäbe: 2020 änderte sich im globalen Krankheitsgeschehen gegenüber 2019 genau gar nichts, weder gab es mehr Kranke noch mehr Tote und es gab auch keine gehäuften Fälle von „Amoklauf des Immunsystems“. Es gab und gibt bis heute keine neue Erkrankung, die es 2019 noch nicht gegeben hätte.

Der Mangel an zusätzlichen Kranken und Toten war ein Problem, denn das ist keine Pandemie, daher wurden die betrügerischen Tests ausgerollt. Es gab plötzlich keine „Influenzatoten“ mehr und dafür angeblich „Covid-Tote“, ein allzu durchsichtiger Etikettenschwindel.

In Wahrheit gab es 2020 im Unterschied zu 2019 also lediglich massenhaft positive Tests ohne jede Aussagekraft und sonst nichts Neues und so verhält sich das bis heute.

2 Jahre Dauerlüge erschaffen keine neue Wahrheit!

Auch Personen wie ein Dr. Wodarg, der behauptet, dass es Coronaviren schon seit Jahrzehnten gäbe, steht blank da, sobald er einen wissenschaftlichen Nachweis für diese Viren erbringen soll, weil die Virologie insgesamt mehr Pseudo- als Naturwissenschaft ist, bei der schon vor geraumer Zeit falsch abgebogen wurde…

Sie stellen die Behauptung auf, Covid 19 gibt es nicht. Dies entgegen der Meinung eines grossteils der Autoren in diesem Blog. Sie stehen mit dieser Meinung alleine. Esgibt Covid-19.

Covid-19 wurde in der Öffentlichkeit zunächst als aggressiv verlaufende Gewebsentzündung der Lunge kommuniziert – daher die künstliche Beatmung. In Bergamo traten vermehrt Fälle auf – ob und inwiefern eine mediale Massenhysterie an Fehlbehandlungen schuld war, weil Ärzte generell von einer Autoimmunerkrankung ausgingen und bereits prophylaktisch Immunsuppressiva verschrieben, ist unklar. Tatsache ist jedoch, dass unter „Covid-19“ sowohl eine schwere Störung des Immunsystems als auch grippeähnliche Symptome verstanden werden, die man jedoch niemals in einen Topf werfen dürfte, da sie einer völlig entgegengesetzten Therapie bedürfen. Bei grippalen Infekten bekämpft man nur die Symptome, aber nicht die Ursache, so dass Omas Hausmittel Bettruhe, Schwitzen, viel Trinken und Hühnersuppe immer noch die beste Medizin ist. Es muss nicht unbedingt Hühnersuppe sein, aber Fleisch hat nun einmal den höchsten Anteil an Q10, und wer den Bedarf mit Olivenöl decken will, der hat ein Problem. Infektionen der Atemwege sind Energieräuber, und da der Körper die meiste Energie für die Erzeugung von Wärme benötigt, war die „Verkühlung“ in Zeiten, in denen der Traum der meisten Kinder war, sich sattessen zu dürfen, gefürchtet: „Kind zieh dir was Warmes an, du holst dir sonst den Tod.“
Es gibt Indizien dafür, dass die Überreaktion des Immunsystems mit Impfungen zusammenhängt. Bei einer allergischen Pneumonie handelt es sich um eine durch Antikörper vom Typ Immunglobulin G (IgG) vermittele Überempfindlichkeitsreaktion des Körpers, die zu einer Entzündung des Lungengewebes führt. Anitkörper vom Typ IgG werden auch infolge Impfungen gebildet. Die coronatypischen Eiweißspikes haben jedoch auch alle Influenza-, Masern-, Mumps- und Rötelnviren. Dass es infolge der Impfung gegen Coronaviren zur Bildung infektionsverstärkender Antikörper kam, ist bekannt. Eine Allergie fragt aber nicht nach dem Produkt, sondern nach den Inhaltsstoffen.

Welche konkreten Symptome Ihre „Gewebsentzündung der Lunge“ haben soll, wissen Sie eventuell selber nicht, aber die offiziellen Symptome, welche der Erkrankung „Covid-19“ zugerechnet wurden und werden, sind jedenfalls jene der Grippe bzw. Influenza:

– Häufigste Symptome: Fieber, Trockener Husten, Müdigkeit
– Seltenere Symptome: Gliederschmerzen, Halsschmerzen, Durchfall, Bindehautentzündung, Kopfschmerzen, Verlust des Geschmacks- oder Geruchssinns, Verfärbung an Fingern oder Zehen oder Hautausschlag
– Schwere Symptome: Atembeschwerden oder Kurzatmigkeit, Schmerzen oder Druckgefühl im Brustbereich, Verlust der Sprach- oder Bewegungsfähigkeit

„Immunsystem“ bedeutet die (geistige) Zusammenfassung mehrerer Organe, Zellarten und Eiweiße im Körper.

Unter „schwerer Störung des Immunsystems“ kann man daher auch wieder alles Mögliche zusammenfassen und nichts konkret Bestimmtes verstehen, weil das auch nichts weiter als ein unbestimmter, inhaltlich nicht hinreichend definierter (Über-) Begriff ist. Eine „schwere Störung des Immunsystems“ kann in einem Organschaden oder einer Zellschädigung usw. bestehen – man weiß es nicht.

Die „coronatypischen“ und gewebe-, gefäß- und organschädigenden (und sicher auch „immunsystemschädigenden“..) „Peplomer“ befinden sich in den Spritzen und in den Körpern, denen diese Spritzen verpasst werden.

Sie sind unvollständig informiert. T-Zellen und Viren stehen in Wechselwirkung. Bei einem intakten Immunsystem hört die Zytokinproduktion auf, wenn die Vireninvasion gestoppt ist. Zytokine haben die Aufgabe, von Viren gekapertes Zellmaterial zu zerstören. Warum der „Ausschalter“ bei schweren Verläufen nicht mehr funktioniert, kann viele Ursachen haben. Im Alter verlieren die T-Zellen die Fähigkeit, überschießende Immunreaktionen zu verhindern, ebenso fördert starkes Bauchfett wie z.B. bei Adipositas (Fettsüchtigkeit) die Bildung von Zytokinen. Aber auch Antikörper können zu einer unkontrollierten Produktion von Zytokinen führen. D.h. die Immunabwehr wird nicht mehr durch Viren getriggert, sondern durch Antikörper. So ist bekannt, dass in der Vergangenheit Impfungen gegen Coronaviren an der Bildung infektionsverstärkender Antikörper gescheitert sind. Aber eine Entzündung, die auf einer Autoimmunreaktion beruht, behandelt man nicht mit Virenhemmern, sondern mit Kortison oder anderen entzündungshemmenden Mitteln.
„Covid-19“ im Fall einer Autoimmunreaktion mit Virenhemmern zu behandeln, ist völlig sinnlos, aber wenn der Arzt einen grippeähnlichen Infekt mit Immunsuppressiva – und das sind nun einmal alle entzündungshemmenden Mittel – behandelt, weil er von einer Autoimmunreaktion ausgeht, dann ist das der Supergau. Ob und wieviele der Todesfälle auf eine Fehlbehandlung zurückzuführen sind (vor allem zu Beginn der Pandemie, als eine Massenhysterie zu blindem Aktionismus führte), weiß daher niemand.

Welche Viren, Martina?

Bitte lesen Sie noch einmal nach, was das „Immunsystem“ ist, das gibt es so nämlich nicht. Es handelt sich um einen Überbegriff für körpereigene Abwehrmechanismen. Dementsprechend sollte man auch mit schwammigen Begriffen wie „intaktes Immunsystem“ vorsichtig sein, denn allein aus dem Umstand einer Erkrankung, die „das Immunsystem“ nicht abwehren kann, ergibt sich noch keinerlei Erkenntnis darüber, was im betreffenden Körper vor sich geht und worin tatsächlich das Problem besteht.

Dass bei verspritztem Zellgift auch Zellen zerstört werden, die zum „Immunsystem“ gezählt werden, fragt sich ja gar nicht.

Mit eben solchen Formeln wie „Viren“ und „Immunsystem“, die Medizinstudenten nicht hinterfragen, weil es schon ihre Professoren nicht tun, sind wir genau hier gelandet.

Andre,

während Sie diesen besagten ARTIKEL gelesen haben, da habe ich es alles live im Interview per Video gesehen und gehört.
Sie haben zwei Dinge vergessen zu erwähnen:

1. Diese besagte allergische Reaktion verursacht Bläschen in der Lunge und aufgrund dieser Blasen kommt es zur Atemnot und zur Reduzierung der Sauerstoffsättigung im Blut

2. Diese allergische Reaktion gab es schon lange, lange vor Corona, es ist NICHTS NEUES und schon lange bekannt.

Wie bitte schön, kann denn dann diese allergische Reaktion, die es schon lange vor der Fake-Pandemie gab, eine Folge von „Covid-19“ sein?
Oder gar „Covid-19“ sein?

Es ist schon seltsam, dass Sie derart Details aus dem Artikel noch so präzise wissen, die nicht mal ich mir habe merken können, obwohl ich ein hervorragendes Gedächtnis habe – jedoch das Wichtigste fiel Ihnen nicht mehr ein:
Dass es diese allergische Reaktion lange schon vor den letzten 2 Jahren gab!

Das wurde ausdrücklich dazu gesagt.

Danke, das ist sehr wichtig – verkürzt gesprochen
2 Phasen und nicht bei jedem
Frage, passiert es auch bei geimpften
Ich erlebe jetzt häufiger solche, scheints allergischen Reaktionen? Reizhusten, Müdigkeit, starke Kopfweh, vorübergehende Taubheit ein oder beidseitig. Halsweh und die mehrwöchige Andauer der Symptome

Ich gebe Ihnen vollkommen Recht. Bei mir machte sich beim Lesen dasselbe ungute Gefühl breit.

Es geht dem Herrn Geschäftsführer nur um die Firma, nicht um die Angestellten und nicht um die Klienten. …. Da kann man schon mal den Impfzwang fordern.

„Schottland hat alle Corona Maßnahmen aufgehoben. Die dortige Regierung hat den Vorteil, dass die Daten ziemlich genau erfasst und wöchentlich berichtet werden. Das ist eine Basis für Entscheidungen, die es bei uns nicht gibt. Die Daten sehen auch sehr sauber aus und sie werden nicht gefälscht dadurch, dass Geimpfte zu den Ungeimpften gerechnet werden, wie das AGES und RKI machen.“ – ganzer Artikel hier
https://tkp.at/2022/01/20/aktuelle-daten-aus-schottland-omikron-welle-ist-vorbei-geimpfte-haeufiger-betroffen/

Daten fälschen……da ist mir doch ein Fall zu Ohren gekommen, wo ein Patient (Kollege einer Bekannten) in einem Berliner KH behandelt wurde. Durch Zufall sah er , dass auf seinem Krankenblatt Corona angekreuzt war. Er machte darauf aufmerksam und forderte die Berichtigung. Ja ja machen wir noch…. das ist in meinen Augen Betrug. Und wenn wir den Faden weiterspinnen. Wenn sehr häufig so gehandelt wird, dann werden die Kassen ungerechtfertigt belastet(wenn es mehr Geld wegen Corona gibt) und die Zahlen werden damit manipuliert und wir kommen nie davon weg. Wo ist da eine Kontrolle????

!!!
Habe ich gerade bei Henning Rosenbusch auf twitter gesehen:

„Die Unfallversicherung leistet nicht bei folgenden Unfällen :

– Wenn Sie aufgrund von Bewusstseinsstörungen infolge von Drogenkonsum einen Unfall erleiden
– Wenn Sie beim Lenken eines Kraftfahrzeugs aufgrund von Bewusstseinsstörungen infolge von Alkoholkonsum (mit einem Alkoholgehalt im Blut ab 1,1 Promille ) einen Unfall erleiden.
– Die Gesundheitsschädigung von Ihnen vorsätzlich herbeigeführt wird.
!!!! – Impfschäden aufgrund angeordneter Massenimpfungen. !!!
– Unfälle bei der aktiven Teilnahme an motorsportlichen Wettbewerben oder Trainings.
– Unfälle durch Kriegs- oder Bürgerkriegsereignisse

https://www.adac.de/produkte/versicherungen/unfallversicherung/ueberblick/

Tatsächlich,

im letzten Drittel unten, unter der Überschrift:
„Was gilt als versicherter Unfall bei der Unfallversicherung ? Was nicht?“

dort steht wahrhaftig – Zitat:

– Impfschäden aufgrund angeordneter Massenimpfungen.

und oben drüber steht PASSEND dazu:

– Die Gesundheitsschädigung von Ihnen vorsätzlich herbeigeführt wird.

Ich hoffe ja wirklich inständig, dass hier viele Geimpfte mitlesen, besonders in den Kommentaren. Vielleicht nehmen sie das alles im Stillen dann doch besser an, als wenn unsereins = nicht geimpft, ihnen solche Hinweise und Merkmale persönlich gerne nahe bringen können möchten, damit sie sich nicht noch weiter und weiter schädigen.
Ich werde sicher keinen mehr mit all dem behelligen, bzw. belästigen. Und ich bin da mittlerweile sicher nicht die einzige, die sich derart Ignoranz für die Realität nicht mehr antun möchte.
Hoffentlich finden viele Geimpfte hierher und WAGEN es; nehmen all ihren Mut zusammen, um sich ein paar Fakten, Zahlen und Argumente zu stellen – entscheiden kann man sich ja weiterhin FREIWILLIG, allerdings nur mit der UNTERSCHRIFT, dass man sich aller RISIKEN bewusst ist, bzw. aufgeklärt darüber wurde.
Verstanden? 🙂
Toi toi toi !!!

Was ist eigentlich mit den einzelnen Abgeordneten? Schließlich hat die doch der Bürger in seinem Wahlkreis nach Berlin geschickt. Wo bleibt da die Rechenschaft des Einzelnen an seine Wähler? Keiner wurde mit dem Versprechen gewählt einer allgemeinen Impfpflicht zuzustimmen. Im Gegenteil. Aber hat man sich erstmal im Abgeordnetenbüro eingenistet…Nach zwischenzeitlichen Signalen der Entspannung (mildes Omikron) bin ich mir mittlerweile sicher dass die Impfpflicht kommt. Lauterbach ist dafür und Alle 16 Ministerpräsidenten wie ich lass.

Wenn diese Geisteskranken,
tatsächlich IRGENDEINE Impfpflicht ab 16.03. – früher oder später – durchboxen lassen (von Arbeitgebern, Gesundheitsämtern, der Polizei, etc.), dann dürfen wir dies nur als eines verstehen:
Hochgradige Provokation,
sprich diese Geisteskranken wollen einen Bürgerkrieg sehen!

„Es stellt sich also die grundsätzliche Frage der Sinnhaftigkeit einer Impfpflicht. Zumal wir tatsächlich Impfdurchbrüche bei dreifach geimpften Mitarbeitenden regelmäßig feststellen.“

„Deshalb bitten wir Sie, sehr geehrter Herr Bundeskanzler Scholz, die einrichtungsbezogene Impfpflicht schnellstmöglich auszusetzen, bis eine Entscheidung über eine allgemeine Impfpflicht erfolgt ist.“

-> Ja, was denn nun? Sinnhaftigkeit in Frage stellen und dann aber einen allgemeinen Spritzzwang abwarten und unentschlossen befürworten oder doch nicht?

„Aufgrund einer Impfpflicht werden uns dauerhaft Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verlassen. Dies ist nicht mehr zu kompensieren!“

Mimimi-Rumgejammere eines „Opfers“ der Agenda, das zwar ein bißchen was „gemerkt“ hat, aber (noch immer) in der Endlosschleife des C.-Märchens steckt.

Damit wird er den schon beschlossenen Spritzzwang nur vorantreiben, denn es ist auch gewollt, dass das Pflegepersonal weniger wird oder irgendwann ganz „wegfällt“.

Herr Höhna gibt O.S. damit die Bestätigung, dass der Plan der Globalisten aufgehen wird …, wenn wir ihn nicht stoppen oder beenden.

Es spielt keine Rolle, ob einrichtungsbezogener oder allgemeiner Spritzzwang. Es bleibt, was es ist – eine kaltblütige Vergewaltigung!

O.S. wird sich ins Fäustchen lachen, so er dieses ambivalente und obrigkeitshörige Schreiben überhaupt zu Gesicht bekommt.

Und außerdem, auch wenn man nun vermehrt aus anderen Ländern eine Form von „Entwarnung“ hört … niemals werden die Verbrecher ihren Plan aufgeben.
Sie fahren jetzt eine „Entspannung“, um ihre Akzeptanz in der hörigen Bevölkerung nicht komplett zu verlieren, um womöglich den Widerstand zu dimmen und um dann ganz schnell die nächste Stufe zu etablieren.

Wir dürfen mit dem Widerstand nicht nachlassen oder gar aufhören und uns vor allem nicht auch blenden lassen.

Wunderbar beschrieben oder ausgedrückt, Bine

Zitat:

„dieses ambivalente und obrigkeitshörige Schreiben“

Ich bin so stolz wie Bolle,
nein noch viel stolzer
DARÜBER,
dass ich hier noch keine Lobeshymne bezüglich dieses Schreiben habe lesen müssen –
a l l e haben es sehr gut verstanden!

Diese Nacht werde ich schlafen wie ein Baby – so gut, so seelig und sorgenfrei 🙂

Ich stimme Ihnen voll und ganz zu. Ganz besonders in der Hinsicht der Sorge ausschließlich um das eigene Geschäft. Ich sehe in diesem Schreiben sogar noch höheren Grad der Menschenentwürdigung: Zwingt doch BESSER alle dazu, dann sind den Medizinern SÄMTLICHE FLUCHTMÖGLICHKEITEN verwehrt, was sie dazu unweigerlich zwingt, zu bleiben… Von mir keine Mitleid und Zustimmung – nicht in diesem Fall

Diese Einrichtung kann und darf nicht dicht gemacht werden, weil sonst Hilflose sich selber überlassen würden.
Die Frage, die sich mir stellt ist, weshalb fast alle derer, die in den Bereichen der Einrichtung (als Behinderte) wohnen und arbeiten, ge“impft“ wurden, die fast die Hälfte der Mitarbeiter hat sich dem widersetzt. Da stimmt doch was nicht. Die Behinderten werden von den nicht-ge“impften“ Mitarbeitern gleichsam als Versuchsmenschen vorgeschickt?

Die Mitarbeiter entscheiden nicht wer von den Bewohnern geimpft wird, das tun deren gesetzliche Betreuer bzw. (wenn dazu fähig und nicht entmündigt) der Bewohner oder die Bewohnerin selbst.

Die Mitarbeiter haben – ebenso wie Lehrer etc. – Berufspflichten und wenn sie gewahr werden, dass den schutzbedürftigen und ihnen anvertrauten Menschen Schaden zugefügt wird, dann sind sie verpflichtet, alles in ihrer Macht stehende zu tun, um dies abzuwenden und das auch gegenüber gesetzlichen Betreuern.

Das sehen unsere Gerichte leider anders. Es hat im letzten Frühjahr schon einen Fall gegeben, dass ein Berufsbetreuer für 2 Personen, ältere demente Patienten, die Impfung abgelehnt hat. Er war nach Abwägung der Meinung, die wäre für die Betroffenen eher schädlich. Er wurde vom Betreuungsgericht abgesetzt, weil er aufgrund dieser seiner Entscheidung als „ungeeignet“ angesehen wurde. Er hat Verfasungsbeschwerde eingelegt, die aber gar nicht erst angenommen wurde. Ist mit weiteren Details bei „Haufe“ abgedruckt. Juni2021. Wer nicht beizeiten, solange er noch bei klarem Verstand ist, eine Patientenverfügung aufsetzt, ist der Willkür ausgesetzt.

Danke für den Hinweis. Diese Richter tun den rechtschaffenen Betreuern einen Gefallen, indem sie sich an ihrer statt die Hände schmutzig machen und damit ihr eigenes Urteil auch noch eigenhändig unterschreiben.

Wow,
das hätte ich jetzt fast nicht gedacht, ich war da eher auch bei der Ansicht von… der Gegenmeinung.
Ich hoffe der Berufsbetreuer wird sich seinen Schadensersatz holen, sprich einklagen – wenn endlich klar ist, wer die Lügner waren und wer Recht hatte.
Den Namen des Richters sollte man nie vergessen…. Man kann sich als Richter GEGEN die Entscheidung des Betreuers stellen und gerichtlich die „Impfpflicht“ der zwei Betroffenen veranlassen, ABER den Betreuer gleich ABSETZEN und ihm mit der Beurteilung „ungeeignet“ diese Tätigkeit zu nehmen, DAS ist….

Danke für den Schwank aus Ihren Erfahrungen!

Entmündigung heißt heutzutage „Betreuung“. Dies ist der Zyismus der Sozialtanten und Sozialonkels und der gestzlichen Betreuer und des Gesetzgebers.

Bei allem Unglück für diese Abgespritzten, im nahezu von der Gesellschaft Abgeschirmten: Ich bin hoch erfreut, dass endlich die Menschen in dem Forum corona-blog.net ins Licht der Öffentlichkeit (wenn auch aus traurigem Grunde des Abgespritzt-Worden-Seins) gehoben sind, damit die Öffentlichkeit erfährt, dass es den Schwerstbehinderen in den Wohneinrichtungen und Werkstätten der Menschen mit Behinderung sprichwörtlich an den Kragen geht, an ihre Gesundheit. Viele derer sind ja gesund und haben eine Lernbeeinträchtigung mehr oder weniger großen Ausmaßes. Doch das haben die „C“-Fanatiker ebenfalls, ein Aussetzen deren Verstandes. Aber die „C“-Jünger laufen frei herum und werden von den „Impf“-Jägern nicht gegängelt und nicht vergewaltigt.

P. S.: Um von meiner Seite aus Missverständnissen zuvorzukommen:
Es liest sich unter Umständen mein Kommentar so, als ob von mir befürwortet werde, wer eine Lernbeeinträchtigung hat, soll kaserniert sein. MITNICHTEN! Meine Intention ist und wahr, in meinem Kommentar anzusprechen, dass die Einen (die mittels ihres „Impf“-Fanatismus‘ frei herumlaufen und im Bundestag ihren verbalen Mist absondern) frei herumlafaufen und eben _nicht_ auf ihre Zurechnungsfähigkeit hin oder ihre Korruptions-Energie hin untersucht und vom BKA durchleuchtet werden und die Anderen
(wegen ihrer mehr oder weniger vorhandenen Lernbeeinträchtigung) kaserniert sind.

Zum Beispiel:
Weshalb steht Klabauterbach nicht unter gesetzlicher Betreuung?

Ich habe schon Ihren ersten Kommentar richtig verstanden.
Das müsste schon mit seltsamen Dingen zusammen hängen, wenn der von jemandem derart falsch verstanden wird, wie es Ihre Sorge im Nachtrag aufzeigt.

Das stimmt (meines Wissens) nur teilweise. Wenn man im Wohnen und Arbeiten betreut wird, ist das so, wie der Harry Hiebe in seiner Eigenaussage treffend und anschaulich beschreibt, siehe
https://www.youtube.com/watch?v=TXsBPPa0kHA
Es snd fast die ersten Sätze, die Herr Hieb zu Wohnen in fremden Strukturen sagt. Es ist für „Freigänger“ leicht zu sagen, dass jemand im betreuten Wohnen in einer Gemeinschaftseinrichtung für sein Wohlergehen selber Entscheidungen trifft, frei von ideologischer und sonstiger Beeinflussung durch Dritte.

„Da stimmt doch was nicht. Die Behinderten werden von den nicht-ge“impften“ Mitarbeitern gleichsam als Versuchsmenschen vorgeschickt?“

Es wird wohl eher so sein, dass die Knastleitung, zu der auch der Geschäftsführer gehört, die hilflosen Insassen zur Spritze genötigt hat – die ungespritzten Mitarbeiter sich nicht nötigen liessen. Denn geistig behinderte Menschen werden sich wohl eher davon überzeugen lassen, dass eine bedingt zugelassene Gentherapie mit der Wahrscheinlichkeit schwer zu erkranken, oder zu sterben, gut für sie sei.

Ich denke auch,
dass es so gewesen sein muss,
das würde auch erklären,
weshalb Hartmut mit seinem offenen Brief „indirekt“ die „allgemeine Impfung“ einfordert,
damit nämlich diese selbst denkenden 35%, auch wehe nicht ungeimpft davon kommen.

Die Behinderten werden genauso im Stich gelassen wie Kinder und Alte. Weder Eltern noch Betreuungspersonen übernehmen wirklich Verantwortung für die Menschen, die ihnen aus genau diesem Grund anvertraut werden, weil sie generell hilfsbedürftig und damit die leichtesten Opfer sind. Da werden Masken aufgesetzt und Spritzen reingedrückt, ohne auch nur eine Sekunde nachzudenken. Menschen zweiter Klasse eben, es ist widerlich.

Sehr geehrter Herr Olaf Scholz?
WIE BITTE?

Geehrter?
Sehr geehrter?

Das wäre so als würde ich einen Mörder noch Spalier stehen!

Richtig, der Typ ist ein Schwerkrimineller und daran ändert auch das Kanzleramt nichts. Allein für seine Kriegsrhetorik gehört er belangt, denn rote Linien wären noch nie dadurch ausser Kraft gesetzt worden, dass man sie selbst für ungültig erklärt und überschreitet.

Ich nehme an das manche Menschen wohlmöglich glauben, Ihr Schreiben verliert an Gewicht, Glaubhaftigkeit oder gar Rechtsgültigkeit, wenn sie in der Anrede auf Floskeln verzichten (was ich hier aber ausdrücklich niemandem unterstelle)?!

Wenn mir in der Vergangenheit bspw. irgend ein Amtsschimmel übel an den Karren fahren wollte, habe ich in meinen Schreiben schon immer und GRUNDSÄTZLICH auf solche Floskeln verzichtet.

Dann schreibe ich nicht „Sehr geehrte/r…“ sondern bspw. einfach nur noch „Herr/Frau XYZ“ oder „An die Damen und Herren von/der….“

Und ich schreibe am Ende auch nicht „Mit freundlichen/lieben Grüßen“ oder gar noch „Hochachtungsvoll“ sondern einfach „Mit Grüßen“.

Denn Ehre und Achtung wird einem nicht verliehen, sondern das muss man sich erarbeiten/verdienen. Und tut dies jemand nicht,
ist es auch in Schreiben notwendig, dies transparent zu machen!

Herr Scholz würde/n eher folgende Floskeln zustehen (sollte man aber möglichst unterlassen, auch wenn es in den Fingern juckt ^^):
„Sehr verächtlicher Herr Bundeskanzler“ (in der Anrede)
und
„Verabscheuungsbehaftete Grüße“

Ich habe mal in einem Film gesehen, wo sich ein Soldat seinem Kommandanten gegenüber etwas respektlos verhalten hat
(aus guten Gründen)
Der Kommandant forderte dann von diesem Soldaten ein, er möge gefälligst seinen Rang und seine Uniform respektieren.
Der Soldat antwortete ihm daraufhin;
„Ihre Uniform und ihren Rang respektiere ich…!“

Ja, das war natürlich nur ein Film (leider fällt mir nicht mehr ein welcher), aber diese Szene zeigte sehr anschaulich auf, dass
nicht die Verpackung den Inhalt ausmacht.
Gut, bei unseren Politikern stimmen sehr oft auch die „Verpackungen“ nicht, aber das ist wieder ein anderes Thema! ^^

Hier (im Blog) schreibe ich am Ende übrigens gerne:
„Herzliche/liebe Grüße“

Frank
🙂

Irgendwie erinnert mich dieser Offene Brief an den von dem Ernsting’s-Chef Homann, der hier vor einiger Zeit veröffentlicht wurde. Statt eine Impfpflicht jeglicher Art strikt abzulehnen, soll wohl mit einer allgemeinen Impfpflicht versucht werden, den Verlust an (nicht geimpften) Pflegekräften zu verhindern. Ich sehe hierin tatsächlich auch eine mindestens indirekte Aufforderung an Scholz, genau diesen Weg zu gehen. Dies finde ich sehr schade und auch gefährlich.

Der Kanzler wird leider so klug sein, nicht die „Impfpflicht“ für Pflegepersonal auszusetzen, sondern die allgemeine „Impfpflicht“ für alle einzufühern. Denn das ist einer der Hauptgründe für die allgemeine „Impfpflicht“: daß Kündigungen im Pflegebereich dann keinen Sinn mehr haben, da sowohl Krankenschwestern als auch Arbeitslose zur Impfung nunmehr gezwungen werden.

Dieser „Kanzler“ ist ein ANGSTBEISSER,
genau wie all die vor ihm und alle Geisteskranken um ihn herum, und deshalb gehen sie jetzt auf das Gesundheitspersonal zuerst los, denn die im Gesundheitswesen haben doch vorzüglich und zweifelsfrei BEWIESEN was für korrupte FEIGLINGE es allesamt sind:

Die haben 1,5 Jahre STILLSCHWEIGEND dabei zugesehen, WIE diese Fake-Pandemie nur am Leben gehalten werden konnte, nämlich alleine und einzig DURCH IHR STILLSCHWEIGEN, denn alle haben sie gesehen, selbst mit erlebt und/oder gehört, dass Bspw. in Krankenhäuser schwer verletzte Unfallopfer durch Autounfall eingeliefert wurden, und wenige Tage später oder gar schon am nächsten Tag als Covid-19-Verstorbener in die Statistik eingingen.

Angstbeißer gehen auf Angsthasen – in diesem Fall auf Mittäter bis sogar Mörder, denn wer 1,5 Jahren bei solch einem „Ettiketen-Schwindel“ mitmacht und damit MILLIARDEN MENSCHEN auf der ganzen Welt in diese Gift-Plörre-Spritzen hinein trieb, dem ist absolut zuzutrauen, dass es beim „Ettiketen-Schwindel“ sicher nicht nur geblieben ist!

Soll Scholz sich mal wagen,
nicht nur die Feiglinge in die Spritze zu treiben, sondern auch jene, die ihm jederzeit face to face nicht nur sagen würden was für Dreckschweine hier am Werk sind.
Die wissen schon ganz genau, dass sie sich mit dem Gesundheitswesen NICHT die Finger verbrennen, denn auch wenn nun ein Chefarzt Dr. XY aus der Kinik XY glaubt er hätte diese Berufskiller aus der Bundesregierung in der Hand, weil er ja genau weiß wie diese Fake-Pandemie nur hat funzen und sich verkaufen lassen – Chefarzt Dr. XY soll sich gesagt sein lassen, dass bald keiner mehr von denen reden können werden soll, als Preis und Dankeschön für deren korruptes, feiges STILLSCHWEIGEN, Mitmachen bis hin zur Tötung… ganz zu schweigen davon, was all die Angehörigen der Verstorbenen haben mitmachen müssen:
Herzinfarkt eingeliefert, als Covid-19-Toter nie mehr gesehen und nicht anständig beerdigen können!
Schwerverletzter durch Autounfall eingeliefert, als Covid-19-Opfer….
u. s. w.
Der Preis ist heiß!

Keine Berufsgruppe hat sich mehr SCHULD, sprich Mitschuld aufgeladen wie die im Gesundheitswesen – in endeffekt werden sie die wahren Täter sein, auch all die Impfärzte…

Vor denen muss scholz keine Angst haben,
im Gegenteil, deren Angst und Unterwürfigkeit STINKT bis zum Himmel und zurück.
Deshalb gehen all die Angstbeißer doch jetzt auf sie los!

Der Piekszwang für Pflegeeinrichtungen führt also dazu, dass die Betroffenen selbst einen allgemeinen Piekszwang fordern. Das ist ge*ickt eingeschädelt!

…und anders als in Österreich kann man zwischendurch all die ungeimpften Pflegekräfte als unsolidarisch, egoistisch usw. verteufeln und die allgemeine Impfpflicht als „alternativlos“ verkaufen – zum Schutz unseres Gesundheitssystems.

Das ist auch einer der Hauptgründe, weshalb die Straßen sich beim Spazieren nicht übermäßig füllen:
Wer will neben diesen Haupttätern denn laufen, die sich nun auch schon als Verräter entpuppen, wenn sie die „allgemeine Impfpflicht“ nun schon fordern?

Ich bin fast vom Bürostuhl gefallen, als ich die Antwort auf die erste Frage (siehe VIDEO im Artikel) gehört habe:
https://uncutnews.ch/schweizer-regierung-bestaetigt-dass-jeder-verstorbene-mit-positivem-corona-test-unabhaengig-von-der-todesursache-als-covid-toter-gezaehlt-wird-und-dies-sei-eine-richtlinie-der-who-video/

Klar hat man es doch immer schon gewusst, aber wie man so cool und selbstverständlich sagen kann, dass die WHO dies so EMPFOHLEN hat – und die im Gesundheitswesen haben DAS AUSGEFÜHRT und nichts gesagt; nichts dagegen getan; uns alle nicht gewarnt; mitgemacht…
Ich hätte nicht nur gekündigt als Krankenschwester oder Ärztin im Krankenhaus, sondern hätte Anzeige gegen die Geschäftsleitung gestellt, etc.

Hierbei ging und geht es doch nicht um eine Kleinigkeit.

@schnuppe

Die Behinderten sind deshalb alle geimpft weil sie einen Vormund haben und dieser für die Impfung entscheidet. Ich weiss das auch von anderen Anstalten dass Leute mit Beeinträchtigungen alle zwangsgespritzt sind. Das ist das perfide Abhängigkeitsverhältnis Vorgesetzter- Mündel.

Hier ein Kommentar von weiter oben als Antwort 🙂

Margot Lescaux sagt:
20. Januar 2022 um 17:16
Das sehen unsere Gerichte leider anders. Es hat im letzten Frühjahr schon einen Fall gegeben, dass ein Berufsbetreuer für 2 Personen, ältere demente Patienten, die Impfung abgelehnt hat. Er war nach Abwägung der Meinung, die wäre für die Betroffenen eher schädlich. Er wurde vom Betreuungsgericht abgesetzt, weil er aufgrund dieser seiner Entscheidung als „ungeeignet“ angesehen wurde. Er hat Verfasungsbeschwerde eingelegt, die aber gar nicht erst angenommen wurde. Ist mit weiteren Details bei „Haufe“ abgedruckt. Juni2021. Wer nicht beizeiten, solange er noch bei klarem Verstand ist, eine Patientenverfügung aufsetzt, ist der Willkür ausgesetzt.

ENDE DES KOMMENTARS 🙂

„Trotz all unserer Bemühungen, niedrigschwellige Informations- und Impfangebote anzubieten, ist es uns leider nicht gelungen, alle Mitarbeitenden von einer Impfung zu überzeugen“.

Das heißt „Mitarbeiter“.

Nicht gelungen, die Mitarbeiter an einer Teilnahme an einem Medikamentenexperiment zu überzeugen. Gute Mitarbeiter, da selbständig denkende Mitarbeiter.

„Seit Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020 haben wir all unsere Energie darauf verwendet, unsere Klienten und Mitarbeitenden bestmöglich vor Ansteckungen mit dem Coronavirus zu schützen.“

Und? Keiner erkrankt an der Geisterkrankheit! Dann bin ich ja beruhigt.

„Wie die Politik, haben auch wir gegenüber unseren Mitarbeitenden stets die Freiwilligkeit der Impfungen betont, obgleich wir uns als Geschäftsleitung klar für die Impfungen aussprechen“

Genosse Untertan, Sie sind das Rückgrat unserer Ideologie!

„Bereits jetzt müssen wir den Malerfachbetrieben den Zugang verwehren, da die Handwerker die 3-G-Regel nicht erfüllen!“

Der Handwerker steht noch auf dem Boden der Realität. Gut so! Denn zeigt der Handwerker, wer in diesem Staat wichtig ist, … wer nicht.

„Wir möchten an dieser Stelle klar betonen, dass wir bisher alle Maßnahmen zur Pandemiebewältigung bestmöglich mitgetragen und gesetzeskonform umgesetzt haben. Wir werden auch die einrichtungsbezogene Impfpflicht umsetzen, wenn sie denn tatsächlich kommt, mit allen Folgen, die sich daraus für unsere Klienten als auch verbleibenden Mitarbeitenden ergeben“.

Sterben für die Ideologie! Dieser Genosse hat den Heiligen-Virus-Orden am grünroten Band verdient!

„Deshalb bitten wir Sie, sehr geehrter Herr Bundeskanzler Scholz, die einrichtungsbezogene Impfpflicht schnellstmöglich auszusetzen, bis eine Entscheidung über eine allgemeine Impfpflicht erfolgt ist.“

Unterschwellig fordert der Genosse also die allgemeine Spritzpflicht, weil er dann hofft, dass die Mitarbeiter sich dann nicht mehr den Leithammeln aus dem Zentralbüro der Knallchargen widersetzen. Nicht nur treu, auch raffiniert …

Gut, dass man solche Briefe veröffentlicht. Ein weiteres Zeugnis für den Untertanengeist des aufgeklärtesten Deutschlands aller Zeiten.

Impfpflicht bedeutet nicht Impfzwang.
Heißt im Umkehrschluss, wenn man Gesund bleiben will, müssen die Mitarbeiter der Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen sich einen anderen Job suchen.
In Österreich handhaben die Corona-Faschisten das anders. Wer da gesund bleiben will, muss auswandern oder 3600,00 € p.a. zahlen. Wer nicht zahlt , kommt in Beugehaft.
Das wird auch auf DE zukommen. Diese C.-Faschisten lassen nicht locker.

Beugehaft wurde gestrichen und bis zu 3.600 € sind die Obergrenze im ordentlichen Verfahren. Im abgekürzten Verfahren sind 600 € geplant und auch die werden nicht bezahlt, sondern beeinsprucht. Es spielt keine Rolle, denn das Gesetz ist fulminant rechts- und verfassungswidrig und zudem praktisch nicht durchsetzbar.

Datum: 16.11.2021. „Was es braucht, ist 2G flächendeckend in Deutschland“, sagte Söder weiter. Es brauche zudem eine klare Booster-Empfehlung, die bereits ab dem 5. Monat stattfindet, nicht erst …
Die ARD hat noch nicht berichtet, aber die bayerischen Tageszeitungen haben geschrieben : Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat die 2G-Regel im Einzelhandel vorläufig außer Vollzug gesetzt und damit dem Eilantrag eines Beleuchtungsgeschäfts stattgegeben.
Dieses Urteil kann nicht angefochten werden. Und :
München; In Bayern wird die Hotspot-Regel vorläufig außer Kraft gesetzt. Das bedeutet: auch wort, wo die 7-Tage-Inzidenz auf über 1.000 steigt, greift kein regionaler Lockdown.
Die Spaziergänge in Bayerns Großstädte haben wohl doch Wirkung gezeigt.

Boah,
ich bin immer noch am Lesen des Berichts, bzw. des offenen Briefes – ich bin schon knapp über dem Siedepunkt…
Was GENAU will diese Person WIRKLICH erreichen (mit derart Aussagen und Vergleichen)?
Zitat:
„Mit der Umsetzung einer einrichtungsbezogenen Impfpflicht bei gleichzeitigem Hinauszögern oder sogar gänzlichem Verzicht einer allgemeinen Impfpflicht werden wir eine Personalabwanderung erleben, wie wir sie bis vor kurzem nicht für möglich gehalten haben.“
UND oder noch besser:
„Zudem ist unklar, wie viele kommende Boosterimpfungen die verbleibenden Mitarbeitenden noch akzeptieren werden. Sollen diese im Gegensatz zur restlichen Bevölkerung wiederkehrende Impfungen alle paar Monate akzeptieren?“
Und noch mal:
„Deshalb bitten wir Sie, sehr geehrter Herr Bundeskanzler Scholz, die einrichtungsbezogene Impfpflicht schnellstmöglich auszusetzen, bis eine Entscheidung über eine allgemeine Impfpflicht erfolgt ist.“
.
„im Gegensatz zur restlichen Bevölkerung“ ???!!!
„bis eine Entscheidung über eine allgemeine Impfpflicht erfolgt ist.“ ???

Auf was zielt diese Person denn wirklich ab?
Dass bitte zeitgleich zum 16.03. gefälligst auch eine ALLGEMEINE IMPFPFLICHT zu beginnen hat, denn alles andere würde Hartmut VERLUSTE und PROBLEME bescheren?
.
Zitat:
„Es stellt sich also die grundsätzliche Frage der Sinnhaftigkeit einer Impfpflicht. Zumal wir tatsächlich Impfdurchbrüche bei dreifach geimpften Mitarbeitenden regelmäßig feststellen.“

UND DANN KOMMT SO ETWAS – Zitat:
„Wir werden auch die einrichtungsbezogene Impfpflicht umsetzen, wenn sie denn tatsächlich kommt, mit allen Folgen, die sich daraus für unsere Klienten als auch verbleibenden Mitarbeitenden ergeben. Bitte bedenken Sie aber, dass dies genau auf dem Rücken der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geschieht, die sich im Interesse des Schutzes von Bewohnerinnen/Bewohner, Klienten und Mitarbeitenden für eine Impfung entschieden haben!“

ALLES WAS DIESER MANN WILL IST:
JETZT MACHT VERDAMMT NOCH MAL DIESE ALLGEMEINE IMPFPFLICHT FÜR ALLE !!!

Deshalb hier meine offene Antwort an Hartmut:

Entspannen Sie sich,
bei einer so hohen Durchimpfungsquote von satten 90% bei Ihren „Klienten“, und der Annahme, dass Sie bei Ihren „Klienten“ auch weiter alle angebotenen Boosterungen durchführen lassen werden, da wird sich Ihr Personalproblem durch Kündigungen und Abwanderungen ganz schnell von selbst erledigen, aufgrund der impfbedingten, automatischen „Reduzierung“ Ihrer Klienten!
Kurz gesagt:
Die Klienten-Anzahl wird sich der drastisch reduzierten Mitarbeiter-Anzahl automatisch anpassen, sofern Sie weiter wie bisher FÜR das „Impfen“ sein werden und wie von Ihnen im offenen Brief ja schon zugesagt, Sie auch weiter alles machen laut politischen Empfehlungen, sprich Ihre Klienten schön weiter boostern…

Mensch habe ich einen Hals nach diesem offenen Brief!

Betr. User Hugo und die Isolierung von Sars-Cov2:
Nun, mag gebe einfach mal in eine Suchmaschine die Stichwörter ein und man findet – auch uns speziell in Englisch bzw. im Ausland – Artikel über die Isolation des Sars-Cov2-Virus. Nur ein Minibeispiel:
https://www.uniklinik-duesseldorf.de/forschung-lehre/coronavirus-forschung/forschungsprojekte/isolierung-des-sars-coronavirus-typ-2

Dazu kommt, man denke mal logisch, dass die Impfstoffhersteller inzwischen nicht nur mit der hochproblematischen mRNA sondern auch mit abgeschwächten Corona-Viren arbeiten. Wäre ja megapeinlich, wenn ein Whistleblower erzählen würde, dass die „ein Nichts“ abgeschwächt und in Ampullen verpackt haben.

Und was machen die Wirrologen eigentlich, wenn sie ein Virus sequenzieren bzw. bestimmen? Wie kann man das mit etwas, was nicht vorhanden ist, machen?
Mein Fazit: Der Widerstand sollte nicht „virenleugnerisch“ argumentieren, damit macht er sich nur unglaubwürdig.

Wer es vorzieht, sich und alle anderen zu belügen, um auf andere nicht „unglaubwürdig“ zu wirken, ist Teil des Problems, denn mittels solcher – in wissenschaftlichen Belangen gänzlich irrelevanten! – Sozialneurosen funktioniert diese Massenpsychose leider bei so vielen.
Aus Angst davor, ausgeschlossen zu werden, wird die Sachebene aufgegeben und sich auf Belanglosigkeiten herausgeredet – haben Sie es bei sich selbst gemerkt?
Es interessiert nicht, was jemand glaubwürdig findet. Was wahr ist, ist auch wahr, wenn es niemand glaubt und was unwahr ist, bleibt immer noch unwahr, wenn es alle glauben.

Den Link kenne ich, der taugt nichts und Sie werden auch keinen anderen finden, der taugt, weil das kein Minibeispiel, sondern bereits alles ist – ich erkläre einmal kurz warum:

Behauptet wird die erfolgreiche Isolation von SARS-Coronavirus Typ 2 aus Patientenabstrichen in Zellkultur.
Wir haben also Patienten, von denen Abstriche genommen wurden.
Was sind das für Patienten?
Das sind angeblich mit Sars-Cov-2 infizierte Covid-Patienten.
Wie wurde diese Diagnose erstellt?
Mittels zur Diagnose nicht geeigneten und auch nicht validierten Tests, die gar nicht auf Sars-Cov-2 testen können.

Das war’s.

Ist Ihnen selbst nicht aufgefallen, dass es komplett unlogisch und praktisch unmöglich ist, ein Sample mit einem Test zu suchen, der auf dieses Sample testen soll, aber vor Vorlage des Samples erstellt wurde? Zuerst war der Test und dann war das Isolat: falsche Chronologie, denn wie wurde dieser Test denn erstellt, ohne Isolat? Anhand von was?

Antwort: Nichts! Da ist nichts. Es gibt keine Viren und unglaubwürdig macht sich jeder, der das Gegenteil behauptet, obwohl er es nicht nachweisen kann – und nicht nur unglaubwürdig:

Mit Halbwahrheiten erreicht man gar nichts, man wird maximal in die nächste Lüge gesteuert, also sollte man tunlichst gleich bei der ganzen Wahrheit bleiben und auf sie bestehen, anstatt Zeit mit Scheindebatten zu führen, während laufend weitere Opfer produiziert werden, weil massenhaft Zellgift gegen ein Hirngespinst verspritzt wird.

Mein Gott, so etwas hier lesen zu müssen: „Antwort: Nichts! Da ist nichts. Es gibt keine Viren und unglaubwürdig macht sich jeder, der das Gegenteil behauptet, obwohl er es nicht nachweisen kann – und nicht nur unglaubwürdig“. Klar, es gibt angeblich keine Viren – sorry, das ist lächerlich. Mit so einem Krampf macht sich der Widerstand unglaubwürdig. Man könnte schon fast meinen so etwas sei „Getrolle“, damit der Mainstream sich mal wieder öffentlichkeitswirksam über uns amüsieren kann.
Aber mal sachlich: Es gibt also keine Herpes-Viren, keinen Epstein-Barr etc., kein Herpes-Zoster aufgrund eines aufgeflammten Varicella-Zoster-Virus?! Alles nur Lüge und sämtliche Virologen sind zu blöd um jahrzehntelang etwas zu beforschen was es gar nicht gibt?! Sorry, aber solange wir uns auf diesem Niveau bewegen mobilisieren wir ca. 0,1% der Bevölkerung. Der Rest schüttelt den Kopf und sagt: „Spinner“.
Zum Glück ist so etwas eine Minderheitsmeinung im Widerstand und wird nicht allzu oft öffentlich erzählt. Sonst könnten wir einpacken.
PS: Dazu: „Mittels zur Diagnose nicht geeigneten und auch nicht validierten Tests, die gar nicht auf Sars-Cov-2 testen können.“ Unsere Kritik ist berechtigterweise, dass die PCR-Tests NUR UNTER EINEM ctWERT von 25 einigermassen aussagekräftig die Virenlast bestimmen. Getestet u. für positiv befunden wird jedoch im Labor teilweise über 35! Diese unsere Kritik wäre gegenstandslos und sinnlos, WENN ES GAR NICHTS ZU MESSEN GÄBE. Logisch einigermassen nachvollziehbar? Prof. Steger (BASISPARTEI) hat selbst seit Jahren ein PCR-Testlabor – also sehr viel Erfahrung damit – und kritisiert Drosten mit seinem Test. Der ist offenbar auch hirngewaschen und testet ein – ja was, ein NICHTS?
Hier die fundierte Kritik am Drosten-PCR (von Dr. Borger, Prof. Steger et.al), so etwas ist wichtig und nicht das unwissenschaftliche Märchen von angeblich nicht existierenden Viren:
https://www.myheimat.de/marburg/politik/wissenschaftlicher-totalverriss-von-drostens-pcr-test-d3232249.html

Hier der Link zu Prof. Stegers Vita bzw. Qualifikation:
https://kandidaten.diebasis-bayern.de/klaus-steger
(offenbar auch so einer, der noch nicht bekommen hat, dass es keine Viren gibt – haha!)

Dass eine Hypothese stets eines wissenschaftliche Nachweises bedarf, um als Wissen anerkannt zu werden, scheint Ihnen fremd zu sein.Wer behauptet, dass es Viren gibt, hat das zu beweisen. Das ist bis heute nicht geschehen. Sie können selber suchen, auf andere, die es wie Sie auch nicht wissen, brauchen Sie nicht zu verweisen, Sie liegen auch in der Masse falsch, weil das, was Sie glauben, nunmal nicht der Realität entspricht und diejenigen, die es verbreiten, auch Ihnen keinen Nachweis erbringen können.

Dennoch glauben Sie feste weiter, mit den Argumenten der „Glaubwürdigkeit“ und sonst ist man „Spinner“ – Sie machen sich lächerlich. Hier geht es um Naturwissenschaft und nicht um Likes auf social media. Wissen ist keine Mehrheitsentscheidung, wenn die Mehrheit Schwachsinn anhängt, handelt es sich immer noch um Schwachsinn.

Professoren machen sich ebenso reihenweise lächerlich, weil ein Titel nunmal kein Garant dafür ist, dass man sich auf die Integrität der Person und ihren Wahrhaftigsanspruch verlassen kann:

https://telegra.ph/Schriftlich-Best%C3%A4tigt-Niemand-kennt-eine-Publikation-in-der-SARS-CoV-2-bewiesen-wurde-01-17

Was soll man mit solchen Doktoren und Professoren denn erforschen? Die sind ja nicht einmal dann imstande, sich selbst infrage zu stellen, wenn sie sich mit ihrer betrügerischen Kritiklosigkeit wissentlich strafbar machen.

Eine wirklich tolle Firma, diese BWS Spremberg GmbH, die hinter ihren Mitarbeitern steht.

Klasse!!!

Von der LAFIM-Diakonie kann man dies leider nicht sagen. Impfzwang oder Kündigung ist deren Devise.
Eine kirchlich geführte Institution, die Ausgrenzung von Ungeimpften praktizieren und Existenzen gefährden!

Es ist Verachtung, Selektieren, die einem täglich entgegen kommt.

Okay, also eine ALLGEMEINE Impfpflicht einführen, damit sich das Pflegepersonal nirgends in Sicherheit bringen kann = im 3- oder 6-Monatstakt GEGEN seinen Willen eine potentiell höchst gefährliche „Impfung“ über sich ergehen lässt und im Beruf bleibt, weil es woanders genauso übel ist/überall die gleiche Impfpflicht besteht.
Und alle jenseits der Gesundheitsberufe sollen sich mit“impfen“ lassen… nicht etwa zum Gesundheitsschutz für andere und sich selbst (das Zeug schützt ja eh nicht), sondern damit es sich für „renitentes“ Pflegepersonal nicht lohnt, aus dem Beruf zu gehen. Und ja, wir haben immer alles brav gemacht und werden es auch weiterhin alles brav machen, auch wenn es völlig irrational und Kamikaze ist. Prima so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.