Kategorien
Gastbeitrag Statistik

Update: sehr starke Korrelation zwischen Gen-Spritzen je Woche und unerwarteten Sterbefällen

Der Physiker Archi.Medes hat seine Auswertung zum Zusammenhang von unerwarteten Sterbefällen und der Anzahl der Impfungen überarbeitet und betrachtet nun akribisch alle Sterbezahlen seit dem Jahr 2000. Anhand seiner Betrachtungen zieht er das Fazit, dass wir bis Ende Februar 2022 ganze 48.000 „unerwartete Sterbefälle“ hatten, die perfekt mit der Anzahl der verimpften Dosen korreliert.

Gastbeitrag von einem Physiker, der unter dem Pseudonym „Archi.medes“ schreibt

In einem weiteren Gastbeitrag will Archi.medes die Korrelation zwischen der Gen-Spritze und den unerwarteten Sterbefällen darstellen, wir haben bereits hier und hier Gastbeiträge veröffentlicht.

ich habe meine Analyse überarbeitet und erhalte jetzt die Korrelation direkt in den wöchentlichen Zahlen ohne den von einem Leser angegriffenen Fit der kumulierten Daten.
Einen Korrelationsplot habe ich hinzugefügt.

Zusammenfassung:

Die sehr starke Korrelation zwischen der Zahl der wöchentlich verabreichten Gen-Spritzen und der Zahl unerwarteter Sterbefälle wird nachgewiesen direkt anhand der amtlichen Zahl der wöchentlichen Sterbefälle. Eine Anpassungsrechnung mit kumulierten Daten ist dazu nicht erforderlich. Die aktuellen Zahlen von drei weiteren Wochen gegenüber meinem Beitrag von vor 3 Wochen wurden hinzugefügt. Ergebnis: 28,6 unerwartete Sterbefälle je 100.000 Gen-Spritzen. Daher müssen „Impf“-Kampagne und geplanter „Impf“-Zwang sofort gestoppt werden.

1. Basislinie

Die Sterbefallzahlen in Deutschland sind sehr volatil. Betrachtet man die wöchentlichen Sterbefälle wie sie von Destatis bereitgestellt werden erkennt man einen langen langsam steigenden linearen Trend mit einer Steigung von etwa 1.04% je Jahr überlagert von saisonalen Winterbergen unterschiedlicher Höhe, die auch nicht exakt periodisch wie astronomische Ereignisse eintreten. Sie kommen je nach Jahr mal vier Wochen früher oder auch später. In der Abbildung ist blau der gleitende ein Jahres-Durchschnitt eingetragen (GD 1y), und der 5 Wochen gleitende Durchschnitt (GD 5w), um die stärksten Spitzen zu glätten.

Für Prognosen oder Extrapolationen wichtig ist ein repräsentativer Referenz-Zeitraum. Betrachtet man z.B. nur die Jahre 2016 bis einschließlich 2019 (die Zahlen für diesen Zeitraum kann man von Destatis direkt herunterladen), so erhält man die rot eingezeichnete Trend-Linie in der Abbildung. Sie ist offensichtlich keine brauchbare Prognose für die Jahre 2020 bis 2022. Ein linearer Trend basierend auf den Jahren 2007 bis 2019 beschreibt die Realität (den grundlegenden langen Trend durch die Alterung der Bevölkerung) sehr gut, egal ob man die Sterbefallzahlen selbst (orange) oder den Jahres-gleitenden Durchschnitt (grau) heranzieht. Für die folgende Analyse benutze ich die Werte der zweiten Zeile dieser Tabelle:


Wert 1.1.2021Steigung (je Woche)Steigung (je Jahr)Zuwachs je Jahr
2007-21/1y18.526,73,86256259200,91,08%
2007-21/5w18.451,43,68008888191,41,04%
2016-20/1y18.550,93,07025712159,70,86%
2016-20/5w18.034,40,680583135,40,20%

Detaildarstellung der jüngsten 6 Jahre:

Bemerkung: Die später beschriebene Korrelation tritt auf unabhängig davon, welche der Prognosen benutzt wird, lediglich der Faktor variiert mit der verwendeten Prognose.

2. Normalfall und Abweichung davon

Auf der Suche nach Abweichungen von der zu erwartenden normalen Entwicklung (=“unerwartete Sterbefälle“) ziehe ich die bekannten Effekte (=den langen linearen Trend und die Winter-Sterbefallberge) von den realen Sterbefallzahlen ab. Als typische betrachte ich den Winter-Sterbefallberg von 2017 KW 1 und das folgende Sommer-Tal. Ich verschiebe diesen zeitlich so, daß er mit jeweils einem der Berge in 2020 und 2021 übereinstimmt, nehme das darauffolgende Sommer-Tal mit, und passe die Höhe mit einem Faktor an, für alle drei Berge separat. Ergebnis ist die orangefarbene Linie „Sterbefallberge bei normal-typischen Verlauf“ in der folgenden Abbildung:

Wir sehen den Berg 1 als Folge der sommerlichen Hitzewelle Mitte 2020 (die Differenz ist als rote Linie dargestellt, rechte Skala, etwa doppelt Auflösung). Beim Winter-Berg um 2021 KW 1 ist die Spitze etwas verschoben, aber die Flanken verlaufen idealtypisch, das ergibt Berg 2. Der hohe und lang anhalten Berg 3 und der Berg 4 korrelieren mit den Genspritzen, wie ich später noch ausführen werde. Der jüngste Anstieg 5 muß weiter zu beobachten und ist noch ungeklärt. Die Parameter der typischen Sterbefallberge sind in folgender Tabelle zusammengestellt:

  Referenz 2017 KW 120 KW 1421 KW 221 KW 50
Verschiebung (Wochen)0163204250
Faktor10,51,20,75
offset0-5000-1250

Wie passen die typischen Sterbefallberge zu anderen Ereignissen? Vergleich wir die orangefarbene Linie mit der Zahl der „an und mit Corona“ Verstorbenen (blau):

Der Berg um 2020 KW 14 ist durch die erste „Corona“-Welle (Erfassung begann erst um KW 14, daher der „angeschnittene“ Berg) zu erklären und verläuft wie eine typische saisonale Grippewelle. Berg 2 paßt von Umfang und Höhe zu den „an und mit Corona“ Verstorbenen, die genauso als typische saisonale Grippe interpretiert werden kann. Weder Lockdown, Maskenzwang, Ausgangs- oder Kontaktsperren haben Abweichungen vom „normalen“ historisch-typischen Verlauf bewirkt, alle politisch gewollten Unterdrückungsmaßnahmen waren ersichtlich wirkungslos und konnten den viele Jahre lang bekannten Verlauf nicht verändern. Die nicht durch Fakten zu begründenden willkürlichen politischen „Maßnahmen“ waren eine sinnlose Vernichtung von Menschenleben, Lebensfreude und wirtschaftlichem Wohlstand.

Im Sommer 2021 (Markierung 3) war die Zahl positiver PCR-Tests nahe Null, aber deren Zahl kann ja nicht negativ werden. Nach einem heftigen Winterberg 2 mit Vorzieheffekt auf die Sterbefälle anfälliger Personen folgt normalerweise ein ausgedehntes tiefes Sommer-Tal, prognostiziert entsprechend dem Verlauf im Referenzjahr 2017. Der Winter-Berg 4 ist wieder gut durch die als Corona-Welle titulierte typische Winter-Sterbewelle zu interpretieren.

3. Vergleich der unerwarteten Sterbefälle mit dem Zeitverlauf der Gen-Spritzen

Vergleichen wir die unerwarteten Sterbefälle mit dem Zeitverlauf der Gen-Spritzen ergibt sich folgendes Bild:

Berg 1 und 2 hatte ich schon kommentiert. Der heftige und lange Berg 3 der unerwarteten Sterbefälle steigt synchron mit der Zahl der Gen-spritzen dividiert durch 3500 an, die Maxima werden gleichzeitig erreicht, und die fallenden Flanken beider Werte laufen identisch.

Steigende Flanke von Berg 4 zeigt auch idealen Gleichlauf zwischen Sterbefällen und der Zahl der Gen-Spritzen je Woche dividiert durch 3500.

Das ist ein nahezu ideal korrelierter Gleichlauf, der entweder auf eine kausale Ursache (Genspritzen verursachen zeitnah unerwartete Sterbefälle), oder auf eine bisher unbekannte gemeinsame Ursache hindeutet (halte ich für wenig wahrscheinlich). Der Anstieg 5 ist neu, unerwartet und erschreckend. Er muß weiter beobachtet werden. Eigentlich fallen in diesem Zeitraum die beiden beitragenden Komponenten saisonaler Winterberg und die Zahl der Genspritzen. Beginnt hier eine untypische zweite Wintersterbewelle (nur 2003 hatten wir einmal eine Doppelspitze), oder wird dieser Anstieg 5 von einem noch unbekannten Problem verursacht?

Zurück zur Abbildung 3 mit den Gesamtsterbefällen: Dort ist am rechten Rand ersichtlich, daß der Sterbefallberg 4 etwa zur Hälfte den „an und mit“ Corona-Todesfällen (die man auch als normale saisonale Grippewelle ansehen könnte) zuzurechnen ist, die andere Hälfte, oben am Beginn des Textes noch nicht erläutert, vermutlich den kurzfristig auf die Booster-Gen-Spritzen folgenden Sterbefällen.

Kontrolle: Summiert man die beiden Werte über die Zeit auf so erhält man die kumulierten Verläufe mit den Gesamt-Zahlen:

Dieser stark korrelierte Verlauf entspricht dem in meinem Beitrag vom 9.2.2022 gezeigten. Der Faktor (damals ein unerwarteter Sterbefall bei 2.300 Spritzen, also 43,5 je 100.000) beruht auf dem zu kurzen Trend-Anpassungs-Zeitraum 2016 bis 2021 KW 1, mit Steigung 0,39% je Jahr. Wie anfangs gezeigt muß diese Steigung korrigiert und der lineare Trend der Sterbefallzahlen mit 1,04% Steigung je Jahr extrapoliert werden. Das ergibt jetzt revidiert einen Sterbefall je 3.500 Gen-Spritzen, entsprechend rund 29 unerwartete Sterbefälle je 100.000 Gen-Spritzen. Stand Ende Februar 2022 erhalten wir aufsummiert 48.000 unerwartete Sterbefälle.

4. Korrelationsplot

Trägt man die unerwarteten Sterbefälle je Woche gegen die Zahl der Genspritzen je Woche auf für den Zeitraum 22 KW1 bis 22 KW 49, so erhält man nebenstehenden Korrelationsplot mit Korrelationskoeffizient 0,949 (wobei 1 einer perfekten Korrelation entspricht, 0 einer nicht korrelierten Punktwolke und -1 einer perfekten Anti-Korrelation).

5. Andere Beobachtungen

Die Statistikseite Euromomo reicht nur bis 2016 zurück, aber auch darin ist die Übersterblichkeit in 2021 sichtbar: Die Excess-Mortality von Euromomo beweist eine Übersterblichkeit im Sommer 2021 (Altersgruppen 45-64 und 65-74) ebenso die z-scores, der auffällige Bereich ist grün eingekreist

6. Datenquellen:

Sterbefallzahlen: https://www.destatis.de/DE/Themen/Querschnitt/Corona/_Grafik/_Interaktiv/woechentliche-sterbefallzahlen-jahre.html?nn=209016

Impfquotenmonitoring: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Daten/Impfquotenmonitoring.xlsx

Zum Vergleich s. auch: https://osf.io/5gu8a/,https://multipolar-magazin.de/artikel/ein-sicherheitssignal-wird-ignoriert und

https://tkp.at/2022/01/15/darstellung-uebersterblichkeit-und-impfungsverlauf-in-deutschland/ darin werden 35.000 unerwartete Sterbefälle den Folgen von Genspritzen zugeordnet


Aktuelle News, zu denen wir keine eigenen Beiträge veröffentlichen, findet ihr auf unserer neu eingerichteten Seite: News: Tagesaktuelle Artikel. Ihr findet diese entweder über den Reiter „Aktuelle Beiträge“ oder oben auf der Startseite als Link.

58 Antworten auf „Update: sehr starke Korrelation zwischen Gen-Spritzen je Woche und unerwarteten Sterbefällen“

Nachtrag:
„Der Kardiologe (McCullough) verwies auf Studien, in denen alle Todesfälle analysiert wurden. Hat der Corona-Impfstoff die Todesfälle verursacht oder konnte eine andere Ursache festgestellt werden? „In 86 Prozent der Fälle gab es keine andere Ursache“, sagte McCullough.

Er fügte hinzu, dass die Hälfte der Todesfälle innerhalb von zwei Tagen nach der Impfung und 80 Prozent innerhalb einer Woche auftraten.“

aus: https://uncutnews.ch/es-gibt-keine-andere-erklaerung-fuer-die-rekordzahl-von-todesfaellen-kurz-nach-der-impfung/

Ich habe heute bei Twitter einige sehr interessante Beiträge gefunden und verlinke sie mal hier.

https://twitter.com/olafgarber/status/1500443677231132672?cxt=HHwWgMC9reTk0tIpAAAA

Hier erklärt Olaf Garber in mehreren Beiträgen warum die Impfpflicht nicht kommen dürfte, da das RKI seine Risikobewertung für die Impfstoffe ab 28.02.2022 aktualisiert hat.
Zitat: „Impfung dient nur noch als individueller Schutz vor schweren Verläufen und verhindert Übertragungen in der Bevölkerung nicht mehr.“

Im weiteren Threadverlauf auch eine Tabelle von ihm, die zeigt dass die Inzidenzen von Ungeimpften und Geimpften nahezu gleich ist.

Und hier noch dieser Link: https://mobile.twitter.com/Ernst11111/status/1500465337623625728?cxt=HHwWgIC-7crR3NIpAAAA
Hier werden Daten aus GB gezeigt zu Hospitalisierungen Geimpfte und Ungeimpfte Kalenderwoche 5-8.
Ratet mal wer häufiger ins Krankenhaus muss…

Herrn Lauterbach interessiert das nicht. Ich glaube da könnte auch stehen, dass jeder zweite an der Impfung stirbt und er würde immer noch für die Impfpflicht plädieren. Denn sonst könnte man ja an Corona sterben oder Long Covid bekommen. Der ist so auf diese Impfung fixiert, normal ist das in meinen Augen nicht mehr.

Ich sah neulich irgendwo einen Ausschnitt wo er sagte notfalls müsse man die Leute zum Impfen zwingen. Wo war das nur gleich? *grübel*

Zwangsimpfen! Tickt der noch ganz richtig? Wie stellt er sich das vor? Kommt dann die geheime Impfpolizei und zerrt uns aus den Wohnungen und bringt uns ins Impfzentrum? Muss man bei solchen Aussagen ja schon fast befürchten.

Ah, gefunden: https://www.youtube.com/watch?v=EjIprAqVK1w
ab Minute 13:45. Unfassbar.
Nur was meint er mit: sonst könnt Ihr nicht raus? Will er uns einsperren? Und wenn ja wo? In Kwarantäne-Zentren?

Hilfreich wäre es sicher, wenn man zu zweit ist. Sprache IST schwer, leider nicht viel Englisch als Ersatz aber doch relativ viel Deutsch. Gerne würde ich genauere Angaben machen, kann ich Ihnen nicht eine PN senden? Geht das hier?
Ja, Ungarn ist in der EU…. Aber nach Paraguy oder noch weiter trauen wir uns denn auch nicht. Herr Orban möchte natürlich die Wahlen im nächsten Monat gewinnen, trotzdem besteht er auf Durchsetzung eigener politischer Maßnahmen, im Sinne seines Volkes und das schon öfter.
Wir vermissen unsere Wohnung nicht, Wohnraum – vom einfachen Bauernhaus bis zur Luxus-Penthouse-Etage ist alles da.
Uns hat der Druck in Deutschland so sehr zugesetzt, daß wir uns jetzt viel freier fühlen. Was kommt, weiß eh keiner, vielleicht schwappt der Krieg über die Grenze, vielleicht gibt es bald ein europäisches Meldesystem für alle? Die WHO plant ein weltweites Impf-Überwachungssystem. Nur Russland! hat bisher ein Veto eingelegt und will nicht teilnehmen.
Gerne kehre ich wieder in die Heimat zurück, wenn keine Lieder mehr gesungen werden: ……lass dich endlich impfen, piks, piks, piks! (Melodie ….hörst du nicht die Glocken, ding, ding, dong!)
Angst macht die Menschen verrückt – würden Sie sich 3 mal einen Mercedes bestellen und jedesmal eine Lieferung ohne Reifen ok. finden?
Sicher nicht, aber viele Menschen warten schon sehnsüchtig auf den nächsten Booster, dann wird alles besser……

Ich hoffe, sie können sich für irgendeine Lösung entscheiden. Wenn sie aktiv werden, verschwindet die Angst zu einem großen Teil. Nicht so unser Fall, aber vielleicht etwas für sie: Tun sie sich mit Gleichgesinnten zusammen!

Alles Liebe und viel Kraft
K.

Danke für das Angebot! 🙂
Und für die vielen Tipps und empathischen Ausführungen auch!

Vielleicht dann wirklich erstmal die Wahlen in Ungarn abwarten. Das hatte ich gar nicht so auf dem Schirm gehabt. Aber wenn man sich in Deutschland mal die Statements vor und nach den Wahlen ansieht, oje…

Ich glaube, PNs sind hier nicht vorgesehen. In dringenden Fällen kann vielleicht das Team vermitteln (wäre ich einverstanden mit), aber ich scheue mich ein wenig davor, das jetzt anzufragen, denn ich glaube, die sind mehr als beschäftigt, und wenn dann jeder mit sowas ankommt… 😉

Gestern, in meinem Käseblatt, praktisch eine Doppelseite
mit Todesanzeigen – von Leuten in den Jahrgängen 1960 – 1980..

Das fällt auch anderen Leuten auf. Allein es wird gerätselt
über die Ursache.

Jaja, die statistische Lebenserwartung von irgendetwas
mit Ende 70 scheint eine Zahl der Vergangenheit zu sein.

Wäre abzuwarten, bis gestern stieg die Lebenserwartung. Übersterblichkeit würde sich dann in einer fallenden Lebenserwartung äußern?

Man wird behaupten, dass liegt an dem Klimawandel oder die hatten alle Covid, irgendetwas wird denen schon einfallen. 🙁

Bisher tippte ich auch auf Klimawandel.
Bei Krebsraten muss ich aber auch auf die auffallend intensive Berichterstattung über angebliche oder tatsächliche Angriffe auf Atomkraftwerke denken.
Es wäre ein Leichtes, den Leuten später zu erzählen „Och, der Putin hat es uns verheimlicht, da war doch etwas Radioaktivität ausgetreten“.

Ich weiß nicht, wie es euch geht. Ich kann derzeit solche Infos kaum mehr aufnehmen. Wir wissen es ja im Grunde alles längst. Wir wissen genug. Die anderen wissen es aber weiterhin nicht, sie sind auch nicht erreichbar. Die Entscheider handeln sogar dann gegen uns, wenn sie feststellen sollten, dass wir recht haben, weil es darum lange nicht mehr geht.

Ich denke jetzt nur noch darüber nach, wie ich bis Oktober vorgehen kann. Was mein Plan werden könnte.
Ich frage mich das schon seit letztem Sommer. Und ich fühle mich bestätigt in meiner damaligen Prognose: Wir können protestieren so viel wir wollen, es wird am Ende so kommen.

Ich protestiere weiter, keine Frage.

Aber es ist an der Zeit, sich Fluchtmöglichkeiten zu überlegen und Vorbereitungen zu treffen.
Ich fühle mich damit überfordert.

Vielen Dank für Ihre Worte. Ich hätte es nicht besser ausdrücken können. Ich kann kaum noch schlafen, der Körper revoltiert gegen die ständig über uns hängenden schwarzen Wolken. Klar gehen wir weiter auf die Straße, Ich schreibe Briefe und E-Mails, aber es bleibt das Gefühl, immer weiter auf den Abgrund zuzurutschen. Weggehen ist keine Option, kann meine alten Eltern nicht im Stich lassen. Mit 90 gehen die auch nicht mehr weg. Danke an alle hier, auch dem Team, man fühlt sich doch nicht so allein.

Danke Molly.
Ich kann mir Auswandern aktuell auch noch nicht vorstellen, aber ich glaube, man muss sich zwingen.
Ich weiß auch nicht, was ich tue, wenn mein noch lebender Elternteil nicht mitzieht (was ich befürchte). Ich brächte das nicht übers Herz, aus Sorge und Angst aber auch aus Verlassenheitsgefühl.
So ganz allein in die Fremde. Ich bin nicht mehr in dem Alter dazu. Es ist kein Abenteuer.

ich frage mich immer weider, was das für Leute sind die sich anscheinend Gedanken übers Auswander machen. Nehmen wir mal 20 Millionen ungespritzte Erwachsene: wie viel davon können sich realistisch Gedanken über eine Auswanderung machen?
(Gut: es gibt auch Wunschdenken ohne ernsthafte Realisierungs-Chance).

Aber wo bitte auf der Welt sollen 20 Millionen Menschen unterkommen können und sich dort ein Leben mit Möglichkeiten des Lebensunterhalts aufbauen können? Sicherlich mit einem ähnlichen Lebens-Niveau wie bisher hier?

Vielleicht ist dieses „Träumen vom Auswandern“ ja nur eine mentale Fluchtmöglichkeit die ich nicht habe und nicht kenne? Mich irritieren diese in meinen Augen völlig naiven (da unrealistischen) oder elitären (da Vermögens-gestützten) Gedanken.

Wir sind einfach nur verzweifelt. Jedenfalls ist das bei mir der Grund.
Ich halte das absolut nicht für erstrebenswert und würde mich insofern auch nicht als naiv bezeichnen.
Ich unterschätze absolut nichts am Auswandern und sähe da auch eher „schwarz“, was meine Zukunftsperspektiven anginge. Daher ja die Besorgnis.
Aber das, was sich hier für uns abzeichnet und immer konkretere Züge annimmt, das ist einfach definitiv auch nichts, womit ich hier weiterleben könnte.

Man weiß ja auch gar nicht, wohin man denn auswandern sollte. Irgendwie scheinen ja alle Länder die überhaupt infrage kommen könnten, diesem Impfwahn verfallen zu sein, bzw. könnte kurz drauf auch dort der gleiche Mist passieren. Selbst in Ungarn, so schrieb irgendwer, fangen die inzwischen an zu spinnen. Dort soll es überhaupt keinen Genesenenstatus mehr geben. Weiß Jemand ob das stimmt?

Ich muss außerdem noch mindestens 4 Jahre arbeiten um überhaupt in Rente zu können und dann nur mit hohen Abschlägen.

Ich habe langsam schon den Verdacht, die machen das, damit die Rentenkassen nicht so schnell leer werden. Wenn nämlich die geburtenstarken Jahrgänge in Rente gehen, könnte es eng werden. Wenn bis dahin aber die Hälfte schon weggeboostert wurde… Ja, sorry, aber bei dieser Ignoranz der Realität, muss ich davon ausgehen, dass die einfach nur böswillig und gemein sind und es deswegen machen wollen mit der Impfpflicht.

Ich kriege so eine Wut, dass ich mir wünschte, man würde Lauterbach und Scholz und alle Befürworter 3x täglich boostern. Ich finde, die, die dafür sind, die sollten die Impfung erstmal richtig ausprobieren. So wie man das mit Versuchtstieren macht: erhöhte Dosis um die Schädlichkeit zu testen.

Anonym, Sie sprechen mir zu 100 % aus der Seele!

Seit 2 Jahren kommen immer mehr schwere Nebenwirkungen von diesen nicht zugelassenen GEN-Injektionen ans Tageslicht!! Aber, was nützen all die wahren und weisen Worte, Studien, Statistiken usw., wenn diese doch nur auf taube Ohren der ReGIERung, Gerichte, ÄRZTESCHAFT, ja selbst der Impfopfer sowie einem Großteil der Bevölkerung stoßen???? Was nützen all die Studien, Statistiken, Berichte und Beweise von Fuellmich, Bhakdi, Wodarg, Yeadon, Haditsch, den Pathologen & Co.????? N I C H T S!!
Was dabei raus kommt, sehen wir ja https://dserver.bundestag.de/btd/20/008/2000899.pdf

Und das macht mich immer wütender und ohnmächtiger!!

Auswandern ist für mich leider keine Option!

Habe im Netz gefunden, dass Löwenzahnblatt-Extrakt gegen Spike-Proteine wirkt. Weiß jemand, ob dies auch gegen die Spike-Proteine hilft nach der GEN-Injektion? Könnte man somit eventuell schwere Nebenwirkungen abmildern?

https://alpenschau.wordpress.com/2021/08/24/extrakt-aus-lowenzahnblattern-blockiert-spike-proteine/#:~:text=Der%20L%C3%B6wenzahn%20blockierte%20die%20Protein-zu-Protein-Interaktionen%20zwischen%20der%20S1-Untereinheit,britische%20%28B.1.1.7%29%2C%20s%C3%BCdafrikanische%20%28B.1.351%29%20und%20brasilianische%20%28P.1%29%20Variante.

Hallo Eva, ich halte das für kurzgeschlossen, wenn man glaubt, mit Mittelchen gegen die Spikeproteine die Wirkungen der Impfungen abmildern zu können.
Das Problem scheint ja auch die mRNA selbst zu sein. Die geht in die Leberzellen und dort in die DNA, wenn ich es richtig verstanden habe, jedenfalls da irgendwie in die Zellen oder Zellkerne rein.

Mir sagte neulich auch jemand, man könne ja versuchen, vor der Impfung Ivermectin einzunehmen.
Aber das halte ich für ebenso wenig erfolgversprechend.

Der Wirkmechanismus dieser Injektionsstoffe ist ja sehr problematisch, es sind ja nicht nur die Spikes.
Und wie sollte man gegen diese mRNA und anderen Bestandteile ein Gegenmittel kennen, wenn das schlicht Gentherapie ist? Dann bräuchte man ja mindestens ebenfalls was Gentherapeutisches, damit es das abfängt.
Hoffnungslos, ich vermute, dass sogar die Hersteller nicht wüssten, wie sie das konkret machen können.

Kurz: Das wäre mir viel zu riskant. Und ich kann Ihnen nur davon abraten.
Wir dürfen das Zeug auf gar keinen Fall injiziert bekommen.

Allerdings mache ich auch darauf aufmerksam, dass in dieser Änderungen zum Sozial-Irgendwas-Entschädigungs-Lastenausgleichs-Blabla-Gesetz nicht nur Impfstoffe genannt werden sondern explizit auch „sich selbst verbreitende Impfstoffe“. Das sollte mehr als aufhorchen lassen. Sie werden irgendwas haben, das dann von einem Menschen auf den anderen springen kann, vielleicht ja auch übers Trinkwasser, wer weiß das schon.

Wir befinden uns im Krieg 🙁 Und nicht erst seit der Ukraine.

Ja wir befinden uns leider im Krieg, aber auch wirtschaftlich, doch die wenigsten bemerken es. Und Sie haben Recht, da man nicht weiß was genau in der Gen-Therapie drin ist, müsste man blind behandeln und das ist wohl möglich auch noch schädlich. Aber mit Löwenzahn macht man nix verkehrt, ist übrigens auch Harntreibend.

Nee, da macht man nichts verkehrt. Aber deswegen die Injektionen dann hinnehmen, das würde ich lieber nicht.

Im mRNA-Spritzstoff ist nicht die originale Gensequenz des natürlichen Spikeproteins enthalten, sondern die Impfhersteller haben drei Stellen der Sequenz mutiert. Zusätzlich sind diese in speziellen
Nanopartikeln eingebaut, die zielgerichtet bestimmte Organe ansteuern
(dafür gab es mal den Nobelpreis1!!) Das Ganze ist eine verdammt unberechenbare Angelegenheit!

@Anonym

„Wir wissen es ja im Grunde alles längst..“

Ich als Auserwählter hatte schon im März 2020 in meinem Blog geschrieben, dass hier eine weltweite Lüge aufgetischt wird. Sicher, die Details kannte ich nicht, aber das muss man auch nicht, wenn man weiss, dass es insgesamt eine Lüge ist.

Was tun? Solange man Fluchtmöglichkeiten hat, flüchten. Denn als Einzelkämpfer wird man am Ende trotzdem verlieren, das wusste man schon in Rambo First Blood. Mehr als Massenspaziergänge der Zombiefraktion passiert hier eh nicht. Denn die Besitzer der Kneipen, Restaurants, Hotels,… usw bleiben unterwürfig. Also weg.

Die Geschichtsbücher sind voll von Völkerwanderungen. Die Vandalen sind bis Afrika unter Geiserich. Leben ist Bewegung. Und Bewegung hält jung und geistig aktiv.

Bis Oktober ist noch viel Zeit. Die kann man sinnvoll nutzen, indem man die Völkerwanderung plant:

1) Ländersuche. Wohin würde man wollen? Schauen, wie es dort ist mit dem Kokolores. Mittlerweile gibt es wieder genügend Auswahl.

Ungarn, Schweden, Dänemark, Norwegen, Schweiz, England, Niederlande, Spanien etc.

2) Reisekutsche. Altes Auto, falls Kleinwagen oder Limo, verkaufen und in ein Reisemobil verwenden: Kombi, Bus … oder Wohnmobil (falls genug Geld vorhanden)

3) Gepäck. Nur das, was man wirklich braucht. Das meiste gibts in der Neuen Welt.

4) Bereits im Internet nach Wohnungen suchen oder vor Ort. Denn im Gegensatz zu FaschistenBRDDR ist es möglich, im Ausland in Pensionen Zimmer zu bekommen ohne 3 × geschissen.

5) Jobsuche im Internet oder vor Ort. In einigen Ländern gibt es erst einmal staatliche Unterstützung. Zur Überbrückung reichts.

Ich bin in meinem Leben über 40 Mal umgezogen. Seine Koffer packen und weiter zu ziehen, ist im Grunde leichter als man denkt. Ist der Kopf bereit, folgt der Körper.

ja, wir werden uns wohl damit anfreunden müssen wie der Heuermann zu leben. Das geht zumindest bis sich die Systemlinge darauf einschiessen … und das eigene Alter und Motivation es zulassen …

Selbstbestimmtes Leben ist was anderes.

Ich bewundere und beneide Sie um Ihre Flexibilität und Bereitschaft.

Meine Situation ist etwas besonders.

Ich bin um die 50. Ich hatte Jahre lang keinen richtigen Job. Jetzt seit 5 Jahren endlich was sogar sehr Gutes.

Ich würde im Ausland kein ansatzweise vergleichbares Anstellungsverhältnis finden, und ich bin aufgrund verschiedener Lebensschicksale der Vergangenheit sehr erschöpft.

Außerdem habe ich ein Leben lang gespart und mir eine Immobilie angeschafft, von der ich mich auch nicht trennen mag/kann.

Meine ungeimpften Eltern würden vielleicht nicht mitkommen.

Mich macht die Situation echt fertig.

Wir sind von Germany nach Ungarn. Kleine Wohnung gemietet, suchen jetzt ein Häuschen. Ist bezahlbar. Unsere Eigentumswohnung verkauft, Möbel sind im Lager.

Haben hier schon mal gelebt einige Jahre lang. Hatten in Deutschland Todesangst vor „Impf-SS“, die eines Tages vor der Tür steht. Wir, Mann 80 und Frau 70 Jahre alt, knabbern sehr an der ganzen Angst, Unruhe und Veränderung, die in unser Leben gekommen ist. Sind ja nicht freiwillig hier, fühlen uns aber erstmal „befreit“. Masken nur beim Einkauf und Krankenhausbesuch. Diese Regeln fallen in ein paar Tagen.

Ist nicht das gelobte Land hier, aber die Ungarn sind freundlich und hilfsbereit. Herr Orban nötigt uns Respekt ab wegen Nichteinmischung und humanitärer Hilfe für das Nachbarland Ukraine. Besser als „HitlerDeutschland II“. Trauen sie sich/trau dich!

Vielen herzlichen Dank für die offene und authentische Schilderung hier!
Man kann sich das so schwer vorstellen.
Wie das konkret gehen könnte.
Darf ich fragen, in welcher Region von Ungarn Sie jetzt leben und wonach Sie die ausgewählt hatten?

Ich wage es ja kaum hier zu schreiben, weil man (zu recht?) sagen könnte, es wäre Jammern auf hohem Niveau, aber mich belastet das mit der Immobilie ganz besonders. Ich wäre flexibler, wenn ich jetzt „nur“ den Job hinter mir lassen müsste (wäre schlimm genug).

Ungarn hätte für mich den Nachteil der schwierigen Sprache und der Zugehörigkeit zur EU.
Irgendwann werden alle umfallen, nachgeben oder ersetzt werden. Anders kann ich es mir nicht vorstellen.

Und ob die Ungarn bei noch mehr Deutschen dann weiterhin so freundlich wären? 🙂

Ich habe definitiv zu wenig Urlaube gemacht in meinem Leben, ich kenne fast keine Länder!!! Und wenn, dann alles in der EU.

Leben bzw arbeiten Sie irgendwo in Grenznähe? Grenzgänger sind von der Nachweispflicht ausgenommen. Wenn Sie das interessiert, kann ich morgen noch mal im Entwurf und den Begründungen nachgucken, wo genau das steht. Dann könnte man im Nachbarland X in einer kleinen Wohnung leben, pendeln und die eigene Immobilie ganz oder teils vermieten. Den Job aufgeben, ist in dem Alter ja echt ein unzumutbares Problem. Wollen Sie, ohne sich allzusehr zu outen, angeben, wo ungefähr Sie wohnen, ob Sie einen Beruf oder Fähigkeiten haben, für die man sprachlich nicht perfekt sein muss, ob Sie eine Fremdsprache wenigstens so weit sprechen, dass Sie imAlltag klarkämen? Vielleicht hat dann der eine oder andere hier noch eine Idee. von Winkler schreibt ja, er habe früher schon mal in Ungarn gelebt. Dann klappt das sicher auch mit der Sprache. Fangen Sie doch einfach mal an, bei einem Land ihrer Wahl im Internet zu recherchieren und zu planen, ob und was machbar ist. Jedenfalls lenkt das ab und man hat das Gefühl, man tut was für seine Zukunft. Und selbst, wenn die recht haben, die eine WHO-Gesundheitsdiktatur in der nächsten Zeit befürchten – bis dahin fließt noch ein bißchen Waser durch den Rhein. Wir haben unser Problem aber hier und jetzt. Auch Zeit schinden kann helfen.

Vielen lieben Dank!! Ich stolpere nur zufällig gerade noch einmal hier vorbei (hatte die Antwort-Benachrichtigungs-Option nicht eingeschaltet gehabt).

Die Idee ist echt super! Ich wünschte, ich würde grenznah wohnen!
Das Problem ist, dass ich ziemlich in der Mitte Deutschlands arbeite.
Eventuell könnte ich mich mit viel Glück und einigem Vorlauf versetzen lassen in den Berliner Raum, aber das wäre auch schon alles, was vielleicht ginge.
Ich muss mindestens 3-4 Tage die Woche im Büro sein.
Ich könnte ansonsten noch versuchen, Teilzeit zu beantragen. Ein Jahr über Wasser halten würde ich vielleicht irgendwie hinbekommen, aber den Job würde ich mir halt gerne warmhalten wollen.

Englisch, Französisch, das geht alles.
Der Job und die Qualifikation sind das Problem. So ein Alles-und-Nichts-Job, eher Verwaltungs-nah. Mehr möchte ich hier aus Sorge vor Mitlesern, die es nicht gut mit einem meinen, besser nicht verraten 🙁

Ich finde das so mega, wie einem hier versucht wird zu helfen…
Vielleicht fällt mir ja noch irgendwas ein. Ich grübele schon seit Tagen.
Das Problem dürften ja bald einige haben.

Danke nochmals!

Ich studiere jetzt trotzdem mal ganz intensiv die Landkarte, Frau Lescaux! Der Gedanke birgt doch ein winziges bisschen Hoffnung.

Sofern man weiterhin Zug fahren dürfte… Man würde das halbe Gehalt wahrscheinlich am Ende fürs Pendeln ausgeben. Aber wenn man so erstmal ein Jahr oder so überbrücken könnte, wäre das schon viel wert!!

Die Frage, die ich mir gerade stelle: Muss/Darf/… ein in Deutschland ansässiger Arbeitgeber das eigentlich akzeptieren, dass ein Mitarbeiter seinen Wohnsitz nicht in Deutschland hat?…
Nicht, dass das dann wieder Probleme bereitet… Auch bezüglich Krankenkasse (auf die würde ich ohnehin gerne verzichten)… Aber das kann ich rausfinden…

Falls es noch wen interessiert: Es gibt ganz gut Infos im Internet zum Thema Grenzgänger. Meist fragen die Leute wegen Besteuerungen.
Anscheinend gibt es an manchen Grenzen eine 30km-Regel. Aber dem ersten Eindruck nach geht es dabei eher nur um die Besteuerung (für uns zweitrangig, auch wenn es dann vielleicht ein kleiner Pluspunkt für uns werden könnte angesichts der hohen deutschen Steuersätze 😛 ).

https://www.lexoffice.de/lexikon/grenzgaenger/

Für viele (so auch für mich) wird das mit dem Homeoffice ein Problem werden, wenn der Arbeitgeber dieses nur von Deutschland aus erlaubt. Man müsste dann also wirklich ggf. alle Arbeitstage in Deutschland sein. Ich weiß nicht, ob man dann täglich pendeln muss (dürfte für viele unmöglich sein) oder ob man dann nur steuerlich die Vorteile nicht mehr hat, falls man hier im Hotel etc. unterkommt.

Herr Orban war übrigens wohl auch Young Global Leader des WEF, wie ich nun hörte.

Lässt in mir zumindest den Verdacht aufkommen, dass auch seine Rolle nur eine vorgesehene im WEF-Plot ist. Good Cop, Bad Cop vielleicht?
Dann würde er bald wahrscheinlich sein wahres Gesicht zeigen oder wir verstehen dann zumindest bald, warum er diese Rolle einnahm.

@Winckler: Aber in Ungarn war doch auch angedacht, dass die Arbeitgeber eine Impfpflicht einführen dürfen. Ok, man kann dann den Arbeitgeber noch wechseln. Und sonst? Noch nichts bzlg. Impfplicht in Sicht?

Seit drei Tagen keine Masken, Arbeitgeber glaube ich nicht, bin aber nicht mehr berufstätig, weiß es also nicht genau.

Ja, Orban war auch ein Besucher des WEF. Traurig – aber nicht zu ändern, wie so vieles.
Bin nicht der Winckler, das ist mein Mann. Ich bin die ältere Lady die ab und zu Kommentare schreibt.

Den ersten Tag war ich extrem angespannt und habe mit der Hand nach der Maske getastet, kam mir etwas „unbekleidet“ vor. Es ist nur ein so kleiner Schritt vorwärts (bitte nicht zurück in die alte „Normalität“). Trotzdem freue ich mich. Fragt sich, was passiert, wenn die WHO die globale Herrschaft bei Gesundheitsfragen an sich reißt und dann alle Länder, bzw. Regierungen weltweit „berät“ und selbstverständlich alle bestraft, die die Ratschläge nicht befolgen. Ist momentan meine größte Sorge.

Als Muttersprachlerin weiß ich, dass in Ungarn die allgemeine Impflicht kommen soll. Orban hat vor etwa drei Monaten angekündigt, dass Menschen, die berufstätig sind, um die Impfung nicht herumkommen werden.
Den Druck zur Impfung hat Orban auf die Arbeitgeber ausgelagert – bei immer mehr Unternehmen könne nur geimpfte arbeiten. Da Sie in Rente sind, werden Sie dort ein gutes Leben führen können.

nun, Sie können auch entscheiden hier auf psychologisch positive Weise Widerstand zu machen.

zb. durch Mitwirkung beim Aufbau einer parallelen Wirtschaft inkl. Gesellschaft. Wenn Ihr Job so gut ist, wie Sie sagen, muss ihr Chef daran Interesse haben, denn Zombies will er nicht: sie können und werden ihn verpfeifen und ausserdem ständig krank sein …

Ich habe schon längere diese Idee, irgendwie eine autarke kleine Community aufzubauen.
Aber wie kann man das tun, wenn man absolut nichts „Produktives“ beizusteuern hat?

Wenn ich jetzt Gärtner wäre oder Handwerker, sähe die Welt schon etwas anders aus.

Ich sage es ja ganz offen: Ich arbeite in einem Bereich, den meines Erachtens kein Mensch wirklich braucht, gewissermaßen Auswuchs unseres kranken Systems vielleicht, aber es sind ganz „gute“ Jobs, gut bezahlt und sicher (oder das, was man darunter landläufig so verstand…).

Man sitzt dann in meinem Alter in dieser Situation sozusagen etwas in der Falle.

Mir schwebte mal vor, dass ich Teilzeit machen und die neue freie Zeit dazu nutzen könnte, mir ein bisschen parallel etwas aufzubauen, was auch immer das dann sein könnte.
Diese Gedanken stammten aber noch aus einer Zeit, in der ich mehr als nur ein halbes Jahr (bis Oktober) Zeit vorgesehen hatte.

Andererseits ändern sich die Gegebenheiten ja schon seit mindestens einem Dreivierteljahr fast monatlich. Man kann eigentlich kaum was Längeres planen in unserer Situation. Nie weiß man, wie lange man noch halbwegs unbehelligt hier im Land leben darf (G-Schikanen zähle ich ja schon gar nicht mehr mit, wie man sieht).

> Wenn ich jetzt Gärtner wäre oder Handwerker, sähe die Welt schon etwas anders aus.

Sie können lesen und denken, also sind Sie prinzipiell auch Gärtner und Handwerker. Nur zu … das ist erst beim tun bemerkbar … und gilt nicht nur für diese beiden Tätigkeiten, sondern für alles was Sie entscheiden tun zu wollen …

Ersthaft: hier liegt grosse, mit systematischer und struktureller Gewalt geschaffene Desinformation vor! Es gibt keine Spezies, die besser lernen kann als wir. Und WIR können in jedem Alter lernen, insofern wir nicht im Hirn erkranken bis zum Tod. Das kann so KEINE andere Spezies.

Die systematisch strukturelle Gewalt zielt darauf diese Fähigkeit in uns tot zu prügeln:

der Systemling soll bis Mitte 20 lernen, aber nur was vom System gewollt ist. Er soll ein Fachidiot sein, also jemand, der genau eine Sache gut kann und alles andere nicht. Denn der Mensch nur in dem Zustand vom System erpressbar und damit steuerbar ist.
Dem Systemling wird also von klein auf Glauben gemacht, dass seine Lernfähigkeit nachlässt und er deshalb schnell „gross“ werden und durchs Studium muss, um dann den Rest seines Lebens auf dieser Schiene fahren zu können, weil das muss so … weil er kann nichts mehr lernen und /braucht/ deshalb auch nichts mehr lernen im Erwachsenenalter …

In der Realität ist das fatal, denn es lässt uns geistig degenerieren: wir benutzen unser Hirn nicht, weil wir lernten es nicht zu benutzen!

Wenn Sie diese Zeilen durchlesen können ohne von Meinung geblendet einen hochroten Kopf zu bekommen, hat das bei Ihnen nicht komplett funktioniert, dh. Sie sind aus dem System ausgebrochen. Sie können frei über Ihre gesamte Lernfähigkeit verfügen …

(tun Sie sich die Bücher von Norman Doidge an, wenn Sie im Detail wissen wollen wie gross das Ausmass dieser Lernfähigkeit ist – es ist erschreckend)

@Bernd Klaus: richtig, man muss Vieles einfach nur versuchen und wird feststellen, dass man es kann. Vielleicht dauert es am Anfang etwas aber Übung macht bekanntlich den Meister.

Ich bin Jemand, der einfach ausprobiert ob ich es schaffe. Das kann dann z.B. auch bedeuten, einfach die Küche zu fliesen. Hat geklappt, die Fliesen hängen schon viele Jahre an der Wand und sehen besser aus als so manche geflieste Wand, die ein Handwerker im Schnellverfahren zusammengestümpert hat.

Heute würde ich zwar auch noch Einiges besser machen, aber für’s erste Mal bin ich stolz drauf.

Man darf halt keine Berührungsängste haben. Und man sollte nie sagen „Das kann ich nicht!“. Meistens heißt das nämlich in Wahrheit: „Das will ich nicht!“.

Ich glaube das nützt nichts, weil das nächste Problem schon vor der Türe steht, nämlich, dass die WHO eine Art Weltregierung plant, damit kann sie in allen Ländern die in der WHO sind vorschreiben, was sie den Bürgern aufsetzten wollen. Schöne neue Welt, damit wird es dann endlose Spritzen geben und Medikamente die man einnehmen MUSS. Man kann nur hoffen das der Plan scheitert. Also beim Auswandern daran denken welche Länder nicht in der WHO sind.

Nur Liechtenstein und die Cook-Inseln, hab im Internet geschaut!
L. ist nur ein Zufluchtsort für Millionäre.
Ohne Arbeitserlaubnis und Job ist man/frau auf den Inseln nicht gern gesehen.

Also laut Wikipedia kommen Nicht-UN-Mitglieder in Frage, aber keine Ahnung, wer davon nicht Mitglied bei WHO ist.
Cook-Inseln wären nach Wikipedia beigetreten?

Zitat:

„Die Mitgliedschaft steht allen Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen offen. Diese Möglichkeit haben alle UN-Staaten mit Ausnahme des Fürstentums Liechtenstein wahrgenommen. Die USA planten während der Trump-Regierungszeit, mit Wirkung zum 6. Juli 2021 auszutreten.[5] Andere Länder können mit einfacher Mehrheit von der Weltgesundheitsversammlung als Mitglieder aufgenommen werden. Dies ist im Fall von Niue und den Cookinseln geschehen. Territorien, deren Außenpolitik von anderen Staaten wahrgenommen wird, können assoziierte Mitglieder werden. Sie werden ausführlich informiert und haben ein beschränktes Teilnahme- und Abstimmungsrecht. Zu den assoziierten Mitgliedern gehören Puerto Rico und Tokelau. Weiterhin können Völkerrechtssubjekte einen Beobachterstatus erhalten. Diesen haben derzeit der Heilige Stuhl, der Malteserorden, das Internationale Rote Kreuz und die Palästinensische Autonomiebehörde inne. „

Ja, ich denke auch, wir sollten Vorkehrungen treffen.
Ich für mich habe so einige Möglichkeiten im Kopf… sei es den Apotheker meines Vertrauens anzusprechen (er hat mich vor 2 Jahren „wach“ gerüttelt), sei es mit dem Wohnmobil zu entfliehen (wohin?), ein Haus ausserhalb Deutschlands zu kaufen… (wo?) …

Solange diese Puppen uns regieren, solange im Hintergrund die Fäden gezogen werden, solange ist niemand mehr sicher…

Einen bedingt zugelassenen Impfstoff verpflichtend zu verimpfen, um an dem weltweiten Experiment teilzunehmen … mehr Irrsinn geht nicht und die Masse sitzt träge auf dem Sofa… und macht nix!

Wäre für mich vor Jahren niemals vorstellbar gewesen!!

die meisten sind nicht informiert genug, dass ist das Problem und das sie ein Impf Abo abgeschlossen auch NOCH nicht, also hoffen sie alles wird gut. Mit den “Lockerungen“ erscheint auch alles nicht mehr so schlimm, dass dies trügerisch ist werden sie erst später mit bekommen. Wir werden an der Leine gehalten, mal wird die Leine gelockert, dann wieder kräftig angezogen und wenn die WHO das sagen hat, dann können die Politiker ihre Hände in Unschuld waschen, obwohl, wir könnten auch aus der WHO austreten, aber das wird man nicht machen. Wer liest sich auch die neue Gesetzesvorlage durch außer diejenigen, die sich damit beschäftigen und sowieso gut informiert sind.

Ich könnte ko…… es ist sehr traurig was zur Zeit passiert und das Weltweit, außer Afrika und Indien, die aufgrund der schlechten Erfahrungen mit Impfstoffen vorsichtiger geworden sind. Es ist und bleibt ein Verbrechen an der Menschheit. Wäre es anders wären diese “Impfstoffe schon längst aus dem Verkehr gezogen. Das Ziel ist nicht nur die Enteignung, es gibt auch noch andere Ziele, Digitaler Impfpass + digitale Währung. Soziales Kreditsystem + Bevölkerungsreduzierung. Nebenbei verdienen die Pharmaunternehmen noch an den Nebenwirkungen. So etwas können sich nur böswillige Menschen? ausdenken.

Könnten die stark gestiegenen schweren Impfnebenwirkungen nicht der Grund für die bedingte Zulassung des Totimpfstoffs sein? Geht der Staat davon aus, daß einige versuchen werden, sich frei zu impfen von der Zahlung durch die allgemeine Impfflicht mit den Vektor und mRNA-Impfstoffen, hätte das vermutlich bei drei geplanten Spritzen zu viele Todesfälle zur Folge. Voraussetzung ist natürlich die bessere Verträglichkeit des Totimpfstoffs, die bis jetzt nicht bewiesen ist und eine Korrektur, daß der neue Impfstoff auch als dritte Spritze zum festgelegten Impfstatus führt.
Warum sollte sonst ein Staat einen neuen Impfstoff einführen, obwohl er vorher lautstark propagiert hat, die bedingt zugelassenen Stoffe seien alle nebenwirkungsfreie Gottesgeschenke?
Es gibt gar keinen logischen Grund, kurz vor Pandemieende einen weiteren bedingt zugelassenen Impfstoff einzuführen. Es sei denn, man führt Böses im Schilde wie eine Volksenteignung durch eine allgemeine Impfpflicht.

Totimpfstoff verwendet das gleiche gentherapeutische Verfahren. Die Zellen stellt dann nicht das Spike sondern die Hilfsstoffe her. Aber es läuft ebenfalls über mRNA, wenn ich es richtig erinnere. Auf jeden Fall keinen Deut risikoärmer.
Infos bei Wodarg.

Alles richtig.
Hinzu kommt, dass auch dieser Stoff nur bedingt und kurzfristig zugelassen ist. Also auch für allgemeine Skeptiker ohne näheren Bezug zu mRNA oder sonst was nicht besser als die Spritzen von P oder M.

Ich finde es übrigens richtig klasse, dass der neue Stoff schon jetzt als Staubfänger in den Regalen liegt. Zeigt klar dass die Erwartungen „der Politik“ nicht mit der Realität übereinstimmen werden.
Und warum nicht? Weil von „der Politik“ niemand mit der echten Opposition spricht und auch nur versucht die Argumente zu verstehen.

Auch ich danke Archiv.medes sehr für die Arbeit und Aufschlüsselung. Ich werde mir alles für meine Verteidigung aufbewahren.
Als Laie schaue ich regelmäßig (dienstags) bei „destatis Sonderauswertung Sterbefallzahlen“ nach. Dort befindet sich eine längst nicht so tolle Grafik, wie die obigen. Dennoch finde ich, dass man auch in dieser „einfachen“ Grafik eine Übersterblichkeit für 2021 erkennen kann. Für das jetzige Jahr 2022 werden dort nun die erhöhten Sterbefälle vom Impfjahr 2021 für den mehrjährigen Vergleich mit einbezogen, was nicht in Ordnung ist. Ich frage mich, wozu dann diese so bezeichnete Sonderauswertung dienen soll.

Schön. Da kann man sich jetzt wieder streiten wie Korrelation mit Kausalität zusammenhängen mag, oder ob die Zahlen nicht doch anders sind, anders gesehen werden können, oder jemand anderes einfach erklärt die Zahlen wären falsch oder sie würden genau das Gegenteil bedeuten …

Aber was unstrittig außerhalb aller Zahlen feststeht:
_ es gab noch nie eine weltweite gefährliche Seuche durch einen Erreger
_ es wird auch zukünftig nie eine weltweite gefährliche Seuche durch einen Erreger geben
_ alle bisherigen Seuchen traten immer nur und völlig ausschließlich in gesundheitlich angegriffenen Bevölkerungsgruppen auf. In einer gesunden, sich frei bewegenden Bevölkerung ist noch nie jemals eine Seuche ausgebrochen! Und wird auch niemals je eine Seuche ausbrechen!

und die „Impfstoffe“ sind völlig unsinnig bei einer Atemwegsinfektion, sind viel zu schnell entwickelt worden, sind nicht ausreichend getestet worden, sind auf viel zu schnell hochgezogenen Produktionslinien hergestellt worden, sind als Produkt mangelnder Qualitätskontrolle unterzogen worden – kurz: wären selbst bei bestgemeinten Absichten mangelhafte Produkte ohne jeden nachgewiesenen Nutzen aber mit sicher bewirkten Schäden, so genannten „Nebenwirkungen“ die wohl die Hauptwirkungen sind, da erkennbar ist, dass die Anzahl der „Fälle“ (also PCR-Positiv-Testung) sowie die Hospitalisierungs- und Sterbezahlen keinerlei vorteilhafte Korrelation mit den „Impfkampagnen“ zeigen. Wenn Korrelation, dann sogar eher im negativen Sinn wie in dem Artikel ausgeführt.

Diese „Impfungen“ sind ein Menschheitsverbrechen. Der Contergan-Skandal (nur als ein Beispiel von vielen andere Pharma-Skandalen) war ein Dreck gegen dieses Ausmaß an Profit-getriebener, industrieller Schädigung von unzähligen Menschen.

tja, und genau wie mit den Zahlen bleiben wir auch mit der Erklärung in unserer „Echokammer“ gefangen, weil …

… eine „weltweite gefährliche Seuche“ exisitert durchaus – in unseren Köpfen!

Das haben wir uns durch andere Medien, wie zb. Apokalypse Filme und Fantasy- als auch ScienceFiction Literatur selber in die Hirne geschliffen…

Die meisten Menschen konsumieren diese Dinge ohne Reflexionsprozess. Auch so schleicht sich illusorische Angst ein – selbstverschuldet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert