Kategorien
Boosterimpfung Impfreaktion Nach-Impfungs-Syndrom

Long Covid nach der Corona „Impfung“ – Marburger Kardiologen sprechen von 20.000 Betroffenen

Die Marburger Klinik wird von Betroffenen überrannt, denn täglich kommen 30-40 Patienten. Die Betroffenen werden bei Ärzten nicht ernst genommen und zum Psychologen geschickt. Die Menschen sind von Symptomen wie Muskelkrämpfen, Nervenschmerzen und Schwäche geplagt, die teilweise über Monate anhalten.

Update 08.04.2022: in diesem Beitrag berichtet eine Betroffene über ihre Erfahrungen aus dem Marburger Krankenhaus.

Der Wiesbadener Kurier berichtet hinter einer Bezahlschranke von Long-Covid nach der Corona „Impfung“, allerdings hat einer unserer Leser uns diesen nun als PDF zugeschickt, vielen Dank an dieser Stelle.
Die Kardiologie des Universitätsklinikums Marburg, um die Ärzte Dr. Ann-Christin Schäfer und Prof. Bernhard Schieffer, versucht Menschen zu behandeln, die nach der Corona „Impfung“ an Long Covid leiden (wir haben bereits hier berichtet). Laut den Ärzten gibt es offiziell 20.000 Betroffene, im 17. Sicherheitsbericht des PEI haben zumindest wir, nichts darüber gelesen.

In die Praxis kommen täglich 30-40 Patienten, ohne, dass die Klinik Werbung dafür macht. Der Direktor der Klinik, Prof. Schieffer, spricht massive Nebenwirkungen an wie beispielsweise:

Wir sehen beispielsweise junge Menschen, die auf einmal nicht mehr laufen können oder die einen Nebel im Kopf haben.

Prof. Schieffer

Aktuelle News, zu denen wir keine eigenen Beiträge veröffentlichen, findet ihr auf unserer neu eingerichteten Seite: News: Tagesaktuelle Artikel. Ihr findet diese entweder über den Reiter „Aktuelle Beiträge“ oder oben auf der Startseite als Link.

31 Antworten auf „Long Covid nach der Corona „Impfung“ – Marburger Kardiologen sprechen von 20.000 Betroffenen“

Ich frage mich, warum diese Ärzte diese Nebenwirkungen dem PEI nicht melden. Sie sind doch dazu verpflichtet. Und das PEI ist verpflichtet, der Sache nachzugehen.

Muss man hier annehmen, dass diese Klinik lieber an diesen Patienten verdient, statt mit einer Meldung dafür zu sorgen, dass diese Nebenwirkungen publik werden und verhindert wird, dass weitere Menschen geschädigt werden?

Ein nettes Wort das die da erfunden haben Long Covid, wollen die uns verar….? Jeder Depp kommt selbst darauf, dass es sich hier um Nebenwirkungen handelt. SOFORT STOPPEN! Das schlimme daran ist die Betroffenen werden im Stich gelassen und dann auch noch verhöhnt.

Wenn jemand mal richtig abkotzen möchte einfach mal bei Twitter die Beiträge von Klabauterbach und Drosten anklicken und die Kommentare darunter (geht auch ohne Anmeldung und Konto bei Twitter).
Der Fanclub der Beiden himmelt diese an, das ist nicht mehr normal. Sie flehen um Verlängerung der Maskenpflicht, und dass kein Freedomday statt findet.

Danke für den Hinweis, persönlich reicht es mir schon – wenn ich ein Bild von den „Marionetten“ sehen muss.

Erinnert mich stark an den „Rattenfänger von Hameln“, der auf seiner Pfeife pfiff….. viele Kinder folgten…..und schwupsdiwups…plötzlich alle verschwanden.

bestimmt alles linke + linke+grüne und Antifa 😉 also ich kenne niemanden, der eine Verlängerung der Maßnahmen will und selbst die geimpften wollen keine Impfpflicht, weil sie wohl erkannt haben, dass sie ein Impf abo abgeschlossen haben und außerdem soll das jeder selbst entscheiden.

Es sind die typischen linken Gutmenschen, Regenbogen-Spritzen-Ukraine-Flagge im Banner Habenden.
Teilweise flehen sie, dass endlich die Impfpflicht eingeführt wird.
Unglaublich.

Freedomday findet ja auch nicht statt. Heute im Radio haben sie schon gesagt, dass Hamburg bis April verlängert. Klar, die Inzidenzen sind so hoch. Ist doch super, nun kriegen alle eine Erkältung und sind danach immun. Die Krankenhausinzidenz, davon hört man nix mehr.

Neulich hieß es nur lapidar, dass sie praktisch unverändert sei, aber nicht wie hoch. Ich bin mir sicher, die Krankenhausinzidenz ist so dermaßen niedrig, dass man damit keine Panik mehr machen kann, weswegen man sie verschweigt.

Seit ich selbst Corona hatte, werde ich immer wütender. Mag ja sein, dass einige Maßnahmen zur Zeit des Ursprungsvirus Sinn gemacht haben, aber doch nicht mehr bei Omikron.

Der Lauterbach gehört m.M.n. in den Knast. Alleine für die schon hinter ihm liegenden Dinge die er zu verantworten hat. Stichwort Lipobay.

Übrigens in dem Zusammenhang sollte man sich spaßeshalber mal diesen „Faktencheck“ von Correctiv durchlesen. Es ist zum Totlachen https://correctiv.org/faktencheck/2021/12/22/angebliche-skandale-behauptungen-zu-karl-lauterbach-fehlen-kontext/

Da werden Dinge „widerlegt“, die überhaupt nicht behauptet wurden. Mit dem Hinweis auf seine Approbation widerlegt man nicht die Behauptung, dass Lauterbach nie als Mediziner praktiziert hat. Das Beste fand ich als Beleg dafür, dass Lauterbach doch als Mediziner praktiziert hat, dass er kürzlich persönlich Kinder geimpft hat.

Die von Correctiv sind so dermaßen peinlich, das müsste denen doch selbst peinlich sein, wie sie da auf Krampf irgendwas zusammen konstruieren. Den Lipobay-Skandal haben sie hier aber nicht thematisiert.

Niedersachsen ist auch wieder ganz vorne mit dabei bei den Hardlinern. War ja klar bei der Regierung.
Danke für den Link, schaue ich mal rein.

Vor kurzem mit einer Impfbefürworterin über die auftretenden Nebenwirkungen der sogenannten Impfung gesprochen.
Was ich zu hören bekam machte mich sprachlos.
Meine Argumente können sich ja alle vorstellen.
Sie ist der festen Meinung, dass es momentan zu so vielen Erkrankungen (Herzmuskelentzündungen, Schlaganfalle, Krebs usw) kommt, da die Leute aus Angst nicht zum Arzt gehen. Diese Erkrankungen werden dann zu gerne auf die Impfung geschoben.
Sie brachte auch direkt ein Beispiel. Eine Bekannte von ihr fühlte sich nach der Impfung nicht wohl, kränkelte immer mehr und meinte das kommt von der Impfung. Jetzt wurde bei ihr Knochenkrebs festgestellt. Meine Gesprächspartnerin sagte, das beste Beispiel dass die Impfung nicht schuld sein kann, sondern wie hier der Krebs.
Dann erzählte sie mir noch von einer Physiotherapeutin, die sich erst nicht impfen lassen wollte, es aber wegen der drohenden Impfpflicht im Gesundheitswesen doch getan hätte. Sie ist kurz nach dem Booster an Corona erkrankt, sogar recht schwer. Beide sind jetzt davon überzeugt dass sie ohne die Impfung auf die Intensivstation gekommen wäre.
Übrigens hatte die Impfbefürworterin selbst nach zwei von drei „Pieksen“ einen MS-Schub. Sie ist froh dass der Booster (den sie eigentlich nicht nehmen wollte) diesmal keinen Schub ausgelöst hat.

@Ina
Vergeuden Sie nicht Ihre wertvolle Lebenszeit, sich mit Menschen auseinander zu setzen, die in Ihrem eigenen „Film“ leben. Da ist Hopfen und Malz verloren.

Die „Impfbefürworter“ werden eines Tages eines besseren belehrt werden, nämlich dann wenn es um Sie selber geht. Die Langzeitfolgen dieses Gen-Experimentes sind ja nicht bekannt, wie auch – diese sind ja im Eilverfahren „bedingt zugelassen“.
Die Nebenwirkungen sind ja bereits mehr als bekannt – viele verdrängen dies ja und leben leider noch immer auf Ihrer „rosaroten Wolke“.

Wer sich der Wahrheit verschließt und den Lügen glaubt, dem ist nicht mehr zu helfen.

Ich habe auf jeden Fall etwas besseres zu tun, als mich mit diesen „Menschen“ weiter auseinander zu setzen. Dafür ist mir meine Lebenszeit zu wertvoll.

Sandra, da haben Sie recht. Ich habe unsinnigerweise die Hoffnung doch noch den einen oder anderen erreichen zu können. Oder zumindest zum Nachdenken zu bringen.
Aber es ist hoffnunglos.

Es ist ja auch leider so, daß diese Menschen Vertrauen in die Regierung und die Medizin haben. Wenn sie irgendwann merken, daß sie belogen und für Gen- Versuche benutzt wurden, wird sie das sehr tief erschüttern.

Das schwerste ist ja, sich erst mal einzugestehen, daß man Unrecht hatte und sich damit auseinandersetzen. Da ist es wesentlich einfacher, wenn sie weiter in ihrer Welt leben, in der sie solidarisch gehandelt und Gutes getan haben und die anderen – nicht zuletzt die Geschädigten – die Idioten sind.

Kopf hoch und nicht den Mut verlieren. Alle ungeimpften Menschen sind ja eigentlich die Kontrollgruppe dieses enormen Massenversuchs.

Ohne Worte. Ich frage mich immer wieder: sind die so dämlich oder reden sie sich ihre Entscheidung, die sie im Unterbewußtsein als Fehlentscheidung eingestuft haben, damit einfach nur schön? Weil eben nicht sein kann, was nicht sein darf?

Aber genau das ist die Argumentation. Die finden immer Irgendwas, womit sie das begründen können, dass es garantiert nicht von der Impfung kommt. Notfalls muss sogar das Klima herhalten. Und nun wird ja schon darauf hingewiesen, dass auch Kinder Infarkte bekommen können. So werden die Menschen schon mal ganz dezent wieder in die richtige Richtung genudged. Einfach genial wie die das machen.

Allerdings gehören da auch immer Zwei zu: einer der manipuliert und einer der sich manipulieren lässt. Bei mir beißen die sich die Zähne aus!
Aber die Mehrheit lässt sich halt gerne manipulieren.

Insofern hoffe ich, dass die vielen Nebenwirkungen noch rechtzeitig auftreten, bevor es zur Impfpflicht kommt.

@Ina: noch was vergessen: Fragen Sie die Dame das nächste Mal, wie oft sie als Kind im Alter von, sagen wir mal, 12 Jahren denn so zum Kardiologen gelaufen ist um zu verhindern, dass sie einen Herzinfarkt bekommt? Oder ob sie öfter als alle 2 Jahre zum Kardiologen gegangen ist als Jugendliche. Und vielleicht fragen Sie sie auch gleich, ob Sie der Meinung ist, dass man ab 12 so langsam in dem Alter ist, in dem man normalerweise an Herzinfarkten, Lungenembolien, Schlaganfällen und Herzstillstand stirbt, wenn man mal 2 Jahre nicht beim Arzt war.

Und wenn sie das verneint, dann möge sie bitte nochmal darüber nachdenken, was sie da gerade von sich gegeben hat.

U.L.K: über die Erkrankungen der Kinder will keiner reden und wenn doch, dann waren das unerkannte Vorerkrankungen.
Es ist schon pathologisch bei den Geimpften, anders ist das nicht mehr erklärbar. Sie wollen (Ausnahmen gibt es glücklicherweise) nicht einsehen dass hier was ganz gewaltig schief läuft.
Ich weiß gar nicht wie oft ich in letzter Zeit gelesen habe „ich bin ab Corona erkrankt, Gott sei Dank bin ich geboostert!“
Was muss bei denen schief laufen so was zu denken?

Danke für die Informationen. Aber Achtung! Habe durch Zufall auf der Internetseite Hannover in Kombination zu Marburg bei meiner Suche zum Stichwort: ‚Corona‘ , etwas denkwürdiges gelesen. Man sucht Probanden für Impfung via Inhalation. Wenn die Impfung via Inhalation funktionieren sollte, so kann man alle Menschen ohne deren Einwilligung und Wissen impfen.

@Anja Rohling: Wenn die das machen würden (und inzwischen traue ich Denen wirklich Alles zu, alleine aufgrund des § 21 IfSG), dann wäre das ja Töten (wenn auch auf Raten) durch ein Aerosol, also quasi einen gasförmigen Stoff …

Zurücklehnen und Entspannen und dabei zusehen, wie das Kartenhaus kollabiert. Bis jetzt ist die Wahrheit früher oder später immer hervorgetreten. Umso früher das passiert, desto glimpflicher. Wird vielen Gespritzten die schweren Impfnebenwirkungen durch die Coronaspritze erst einmal bekannt, hat das Potenzial, die Gesellschaft zu verbessern oder zu verschlechtern durch die falschen Retter.

Otto-Normal-Mediziner haben keine Ahnung, von der Thematik. Hier können eher noch Ärzte für Umweltmedizin helfen, welche in die Tiefe der Diagnostik gehen und nicht wie die O-N-Mediziner welche nur an der Oberfläche der Symptomatiken herumdoktern.

Die gefährlichen Zusätze der „Spritze“ angefangen von Metallen, Parasiten, Zusatzstoffen und diversen anderen Stoffen, können nur durch bestimmte Untersuchungen erfasst werden, von dem die „Normale“ Schulmedizin keine Ahnung hat.
Ich würde mich dorthin wenden:

https://www.dbu-online.de

Hier ist auch die Möglichkeit gegeben, einen Arzt aufgrund der PLZ zu finden. Hier wird einem geholfen.

Alles Folgen der Spritzen, programmierten autoimmunen Zellzerstörungen im ganzen Körper ! Von Impfung sollte man nicht sprechen !!!

Auch wieder interessant, wie auf dem Bild in der Box „Spezialambulanz“ wieder Impfnebenwirkung und Virus-Langfolgen in einem Atemzug genannt und in einen Topf geworfen werden.
Obwohl die Kontakt-Emailadresse, welche dort angegeben wird, für mich eher nach nur Impfnebenwirkungen klingt – aber hier kann man vielleicht auch beides hineininterpretieren.

Es kann inzwischen nicht mehr geleugnet werden, dass es Nebenwirkungen gibt. Aber damit diese nicht so schlimm erscheinen, ist man bemüht, immer auch die schlimmen Folgen von Corona dazu zu schreiben, damit die Nebenwirkungen dagegen als harmlos erscheinen.

Seit Omikron aber ist das einfach eine Schweinerei, denn ich bin lieber 4 Wochen extrem müde und schlafe stundenlang, als 4 Monate ein impfinduziertes Long-Covid-Syndrom zu haben, oder womöglich sogar lebenslang…

Und dieses eine Leben ist nach so einem Jauckerl mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit drastisch verkürzt und pharmaumsatzankrubelnd leidintensiviert.

Long Covid nach Impfung.. das ist der falsche Begriff.

Einen ausgemachten Impfschaden würde es eher treffen.

Die meisten von uns verbinden „Long Covid“ mit den sogenannten Folgen nach einer Covid19-Infektion…

Schon wieder wird da „geschwurbelt“, aber von der anderen Seite, sprich von missverständlichen Dingen gesprochen.

Im Bezug auf die Impfung gibt es keinen „Long Covid“.

Das Baby heißt … erheblicher Schaden nach einer Gen-Spritze!

Schreibe einen Kommentar zu Wolfgang Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.