Kategorien
Covid-19 PCR-Test Politik

Prof. Bhakdi spricht von Entfremdung und Spaltung in Familien: „Auch meine Familie ist davon nicht verschont geblieben“

Prof. Bhakdi wird nun offensichtlich mit Vorwürfen zu seinem Sohn konfrontiert. Mit Antisemitismusvorwürfen, der Drohung den Professorentitel zu entziehen und nun nicht mal vor seinem Privatleben zurückzuschrecken, versucht man ihn offensichtlich mundtot zu machen. Er selbst sagt dazu: „Es ist mir überaus wichtig, in allen Punkten für Klarheit und Transparenz zu sorgen, auch wenn es mich nun einen Teil meiner familiären Privatsphäre kostet. Das mir entgegengebrachte Vertrauen ist einfach zu wichtig, um es auf dem Altar falsch verstandener familiärer Loyalität zu opfern.“ Obwohl er dies nicht müsste, kämpft Prof. Bhakdi weiter für die Demokratiebewegung, zuletzt war er auf der „Northern Light Convention“ in Malmö.

Wir haben erst kürzlich ein sehr emotionales Video von Prof. Bhakdi veröffentlicht, in dem er und Dr. Weikl auf die staatliche Verfolgung eingehen. Über 90 Menschen haben dort kommentiert und sich für das Engagement bei Prof. Bhakdi bedankt, der Beitrag bekam über 20.000 Aufrufe.
Nun sieht sich Prof. Bhakdi der nächsten Anschuldigung gegenüber stehend. Bei seinem Verein MWGFD bezieht er dazu nun Stellung.
Trotz dessen, dass er staatlich verfolgt wird, engagiert sich Prof. Bhakdi weiterhin in der Demokratiebewegung, beispielsweise war er erst kürzlich bei der „NORTHERN LIGHT CONVENTION“ in Malmö (Schweden). Er hat sich mit anderen Medizinern, Politikern, Juristen, Ökonomen, Wissenschaftlern und Aktivisten aus aller Welt dort, um ein Gegengewicht zur technokratischen Agenda der globalen Eliten zu formen, getroffen. Mehr dazu in einem extra Beitrag den wir noch veröffentlichen werden.

Nein, ich bereichere mich nicht „mit verteilten familiären Rollen“ an der Coronakrise! Sofern derartige Gerüchte verbreitet werden, möchte ich mich diesen entschieden und in aller Deutlichkeit entgegenstellen!

Prof. Bhakdi

Hier nun das Statement:

Statement von Prof. Sucharit Bhakdi zu den Vorwürfen seinen Sohn Johannes (Jo) betreffend

Seit Tagen wird in Social Media verbreitet, mein Sohn Johannes (Jo) Bhakdi verdiene als CEO eines Unternehmens mit Hilfe von PCR-Tests viel Geld an der Coronakrise.

Ich hatte erhofft, Meinungsverschiedenheiten, soweit sie meine Familie betreffen, dort belassen zu können, wo sie hingehören – nämlich im Kreis meiner Familie. Ich möchte jedoch den Menschen auch in dieser Thematik volle Transparenz liefern! Denn ich möchte nicht, dass Menschen verunsichert sind oder gar mir gegenüber misstrauisch werden.

Ja, mein Sohn Johannes versucht wohl, einen PCR-Test zu vermarkten. Dies ist auch mir zu Ohren gekommen. Er ist schon vor vielen Jahren seinen eigenen Weg gegangen, ich habe schon lange keinen persönlichen Kontakt mehr zu ihm.

Auch wenn ich als sein Vater fachlich gänzlich anderer Ansicht bin als er, was sich u.a. mehr als deutlich in seiner Tätigkeit als CEO des Unternehmens „Quantgene“ zeigt, muss ich wohl oder übel respektieren, dass Johannes ein erwachsener Mensch ist und selbst über sein Leben entscheidet.

Viele Menschen haben mir seit Ausbruch der Coronakrise berichtet, dass die Meinungen über das Ausmaß der Bedrohung, die Diagnostik und auch Behandlung und Prävention der Erkrankung weit auseinander gehen und zu ernsthafter menschlicher Entfremdung, ja gar Spaltung auch innerhalb der Familien führen. Auch meine Familie ist davon nicht verschont geblieben, wenn auch die Entfremdung bei meinem Sohn Johannes bedauerlicher Weise schon deutlich früher einsetzte.

Nein, ich bereichere mich nicht „mit verteilten familiären Rollen“ an der Coronakrise! Sofern derartige Gerüchte verbreitet werden, möchte ich mich diesen entschieden und in aller Deutlichkeit entgegenstellen!

Von Anbeginn der Krise habe ich keine Unannehmlichkeit gescheut, um mein fachliches Wissen weiter zu geben und schonungslos, aber mit viel Empathie, aufzuklären über das Virus und die experimentellen Substanzen, die als „Impfstoffe“ verabreicht werden.

Und dieses Engagement werde ich auch trotz des aktuellen Versuchs, mich zu verleumden oder mich mundtot zu machen, indem man mir meinen Professorentitel zu entziehen versucht oder mich auf völlig haltlose Art und Weise des Antisemitismus bezichtigt, niemals beenden!

Es ist mir überaus wichtig, in allen Punkten für Klarheit und Transparenz zu sorgen, auch wenn es mich nun einen Teil meiner familiären Privatsphäre kostet. Das mir entgegengebrachte Vertrauen ist einfach zu wichtig, um es auf dem Altar falsch verstandener familiärer Loyalität zu opfern.

In tiefer Verbundenheit mit der Menschheitsfamilie

Sucharit Bhakdi


An dieser Stelle möchten wir an die Netiquette für den Kommentarbereich hinweisen, an der sich die Leser vor dem Einreichen der Kommentare orientieren dürfen.

Aktuelle News, zu denen wir keine eigenen Beiträge veröffentlichen, findet ihr auf unserer neu eingerichteten Seite: News: Tagesaktuelle Artikel. Ihr findet diese entweder über den Reiter „Aktuelle Beiträge“ oder oben auf der Startseite als Link.

22 Antworten auf „Prof. Bhakdi spricht von Entfremdung und Spaltung in Familien: „Auch meine Familie ist davon nicht verschont geblieben““

An Anfang der Pandemie wären 3 Masken und 3 Gummihandschuhen für mich zu wenig um mich zum schützen, so glaubte ich jedenfalls, bis ich Dr. Prof. Sucharit Bhakdi Video gesehen habe, ab diesem Moment ist der Schrecken Corona weg, ein wunderbare Mensch bei dem merkt man das er die Menschen liebt und um ihren Wohl besorgt ist.Danke Professor.
Man soll auch seine Frau nicht vergessen, auch eine ausgezeichnete Professor. Dr.

An Tagen an denen ich das Gefühl habe zu verzweifeln, sehe ich mir eines Ihrer Videos an. Sie geben mir Kraft nicht aufzugeben, tapfer, stark und und aufrecht zu bleiben. Ein Mensch mit Rückgrat, trotz aller Widrigkeiten. Sie, sehr geehrter Herr Professor, sind MEIN Vorbild.
Meinen Dank aus tiefstem Herzen.

Ich schätze Prof. Bhakdi und bin ihm sehr dankbar, dass er wie auch viele andere für die Wahrheit und Gerechtigkeit kämpfen und mich vor diesem „Impfstoff“ bewahrt haben. Leider konnte ich meine Eltern und meine Schwester nicht davon abhalten, sich impfen zu lassen. Überall hört man jetzt, dass immer mehr Menschen an Krebs erkranken und ich habe große Angst um meine Familie, Bekannte und Verwandte.

Ich ziehe vor jedem den Hut die standhaft bleiben.
Wunde Punkte haben wir alle und sie werden es nach bester Stasi und SS Manier alles herauskitzeln um zu hetzen und gegeneinander auszuspielen.
Schon mit den simpelsten Mitteln wurden die besten Freundschaften zerrüttet.
Schon mit simpelsten Methoden die Familien zerrissen.
Das zeigt alles nur wie abscheulich diese Menschen der derzeitigen Regierungen und Justiz derzeit sind.
Ich kann nur hoffen, das sich Polizei und Militär sich zusehends besinnt und sich nicht weiter instrumentalisieren lässt.
Sie wissen das wir ihnen nichts getan haben.
Sondern wenige durch gefährliche Ideologien gehirngewaschene Marionetten derzeit weltweit agierend Menschen gegenseitig aufhetzen wollen.
Ich hoffe das dies nicht gelingt und die Menschen ihr Hirn benutzen und die Wurzel des Übels erkennen.

Vielen Dank an allen die dabei helfen.
Allen wie auch Herrn Bhakdi oder aktuell auch Paul Brandenburg.
Wir alle die bereit sind uns argumentativ und mit Präsenz auf der Straße wehren.
Ich hoffe es werden wieder deutlich mehr.

Prof. Bhakdi war es, der mich in einem seiner ersten Videos in seiner feinen und hellen Ausstrahlung sehr berührt hat. „Eine große Seele“ war mein Eindruck. Und dann musste ich miterleben, wie dieser außergewöhnliche Mensch immer wieder heftigst angegriffen und mit Schmutz beworfen wurde. Wie sich der Kummer und die Sorge um die Gesundheit der Menschen wie eine bleierne Schwere über ihn legte und an ihm zerrte. Wie er es bei seiner Menschenliebe nicht fassen konnte, wie verbohrt und abweisend bis gehässig einige dieser Menschen auf seine Aufklärungsabsicht reagierten. Für mich waren es Prof. Bhakdi, Prof. Hockertz, den ich auch für eine große Seele halte und auch Dr. Schiffmann, ein paar weitere kamen noch hinzu, die meine Initiation als Choronakritikerin bewirkten und denen ich sehr dankbar bin.
Auch ich wurde ausgegrenzt, mit Unverständnis bis Häme behandelt, vom Notarzt respektlos, ja unverschämt behandelt, weil ich mir erlaubte, mit Atemnot bei Lungenentzündung durch Deltacorona die Notaufnahme in Anspruch zu nehmen.
Ich habe es trotz ausgiebiger Weitergabe von Information nicht geschafft, meine 3 Töchter vom Impfen abzuhalten. Keine von ihnen wollte geimpft werden, aber sahen es als ihre Pflicht zur Solidarität an. Sie konnten nicht verstehen, warum ihre Eltern im vulnerablen Alter so uneinsichtig sind und die Impfung verweigern. Inzwischen denken sie anders.
Ich meine, wir müssen weiterhin mutig sein und die Zustände deutlich benennen, die in Richtung Totalitarismus gehen. Wir müssen uns treu bleiben, denn Leute wie Holetschek betreiben weiterhin die Einführung der Impfpflicht. Im Antwortschreiben auf meine Mail vor ein paar Tagen, in der ich meine Besorgnis über die Impfnebenwirkungen ausdrückte, hat er deutlich formuliert, dass wir Nichtgeimpften u.a. Solidarität gegenüber dem gepieksten Pflegepersonal aufzubringen hätten und dass das Bundesverfassungsgericht ja nun bestätigt habe, dass bei Corona das Recht auf körperliche Unversehrtheit eingeschränkt sei.

Ja, auch ich kenne im Familienkreis schlimme Auseinandersetzungen. Wenn lautstark fast geschrieen wird, was im Internet steht, kann man nicht glauben, dann weiß man, wie weit die Indoktrination gegriffen hat. Und es gibt keine Nebenwirkungen, früher hätte auch niemand gefragt, wie lange der Stoff getestet wurde, es wurde in der Schule geimpft. Diese Leute begreifen nicht, dass es sich um keine „normalen“ Impfstoff handelt. So ging dann mein 70. aus. Gott sei Dank sieht meine eigene Familie was hier abläuft.
Danke für Ihre ständigen Mahnungen und Erklärungen, lieber Prof. Bhakdi. Ohne diese wäre ich vielleicht auch die Falle getappt.

Sehr geehrter Herr Professor Bhakdi,
von Anbeginn dieser, von Politikern, Pbarmalobby, Presse und Menschen mit Allmachtsträumen herbeigeredeten und inszenierten Krise, haben sie, neben weiteren Protagonisten der „Anticoronaliga“ , mit ihren emotionalen und sehr informativen Beiträgen meiner Frau und mir immer wieder Halt, fachliche Bestätigung und Kraft gegeben. Ich arbeite als Krankenpfleger auf einer Intensivstation und kann aus eigenem Erleben und aus meiner Berufspraxis nur immer bestätigen was Professor Burkhard und sie beschreiben. Und auch mir hört keiner meiner Kollegen mehr zu. Sie wollen die Wahrheit nicht akzeptieren, weil sie dann zugeben müssten sich geirrt zu haben. Und auch wir haben schon Freunde verloren weil sie unsere Meinung nicht akzeptieren wollen und uns in die rechte antisemitische Ecke stellen. Aber wir versuchen trotzdem keine negativen Energien auszustrahlen.
Wir wünschen Ihnen und Ihrer Frau alles erdenklich Gute und Gottes schützende Hand über Ihnen. Machen Sie bitte weiter.

Daran erkennt man wieder, dass investigative Recherchen, die Netzwerke aufdecken wollen (ich will mal nicht sagen: Verschwörungstheorien), schnell über das Ziel hinaus schießen. Bloß weil A mit B verwandt ist, heißt das nicht, dass beide in einer bestimmten Sache miteinander arbeiten.

Lieber Herr Prof Bhakdi, halten Sie durch und lassen Sie den Kopf nicht hängen, niemand der Sie in den letzten beiden Jahren gehört und gesehen haben, glaubt irgendetwas von diesen Schmudel Geschichten. Sie sind und bleiben Ehrenwert und wir werden uns auch nicht verbiegen. Die Geschichte hat schon oft bewiesen, dass eine große Masse nicht recht haben muss, leider haben das viele vergessen. Fast alle einschließlich ich, müssen diese Erfahrungen machen, dass man nicht ernst genommen wird und eine Spaltung in der Familie stattfindet. Ich werde zwar nicht geächtet, aber leider nicht ernst genommen und das Thema C darf ich nicht einmal in den Mund nehmen ohne das es zu Streitigkeiten kommt, ich habe es aufgegeben und hoffe das sie eines Tages von selbst kommen und nach Informationen fragen. Meine angehende Schwiegertochter hat sehr oft Migräne (3x geimpft) in letzter Zeit, dass macht mir Sorgen, aber ich wäre die letzte die sie um Rat fragen würde, macht mich irgendwie traurig, dass ich nicht helfen kann.

Der Terror der Medien findet seinen Weg zu den Menschen, die diese Terroristische Pharma-Spiele durchschaut haben! Jetzt soll der Rest der Menschen eingeschüchtert werden und mundtot gemacht werden, damit KL im herbst leichtes spiel mit neuen Lügen hat! Ein Kranker Politiker, der Millionen Steuergelder in die Tonne schmeißt, weil die Impf-Plörre abgelaufen ist und der neue wohl noch nicht da ist! Dafür kündigt der Steuergeldverschwender die nächste Erhöhung an! Zum Glück haben wir Menschen wie Pro. Bhakdi, die das Leben aller Menschen Respektvoll behandeln. Lassen sie sich nicht von der kranken Politik in die Enge treiben!

Es sind ausschließlich psychisch VERWAHRLOSTE Polit-Darsteller, die von sich behaupten, (als) Politiker tätig zu sein, in den ReGIERungen.

Der mit am meisten (politisch) verwahrloste aus der Polit-Darsteller-Kaste ist Karl Lauterbach. Der gehörte m.M.n. sofort für immer in die Forensik gesteckt und vollständig ersatzlos enteignet. Dasselbe trifft auf Bil* Gate* zu und beider Genannter Mitläufer.

Die BlackRocker und Vanguarder gehörten ebenso in die Forensik gesteckt und ersatzlos enteignet.

Die Redaktionen der Medienhäuser und die Medienhäuser selber gehören sofort abgewickelt und ersatzlos enteignet. Redakteure, die sich als Lügenbolde herauskristallisiert und die Menschheit mit „C“ und jetzt mit dem „Vorhandensein“ von „Affenpocken“ angelogen haben und weiter anlügen, gehören ins Gefängnis für Hochkriminelle, wie Vergewaltiger. Das trifft auch auf die Polit-Darsteller zu und selbstverständlich auf die Lobbyisten weltweit.

Erst, wenn alle die Genannten Verbrecher weltweit in den Knästen weltweit ihre Schulden, die sie an der Menschheit weltweit haben, abarbeiten, hat auch Professor Dr. med. Sucharit Bhakdi Ruhe vor diesen Verbrechern.

Lieber Prof. Bhakdi, ich zweifle keinen einzigen Augenblick an Ihre Integrität und Aufrichtigkeit.

Alles hat seine Zeit!
Das ist mein Denken, wenn ich manchmal mit mir hadere, weil ich mich seelisch von Familienmitgliedern getrennt habe, auch von vormals vermeintlich sehr guten Freunden.

Es beweist sich in dieser wirklich dunklen Gegenwart, auch wenn die Sonne noch so scheinen mag, dass nahestehende Menschen mich mit meinen Zweifeln an diesen politischen Entscheidungen doch nicht so angenommen haben, wie ich es glaubte.
In diesen zwei Jahren habe ich schmerzlich erkennen müssen, dass die Hysterie vor einer Ansteckung, u.a. durch mich als die ungeimpfte Person, jedes beruhigende, entspannende, aufklärerische Wort im Keim erstickte.

Ich habe versucht, sie zu verstehen, habe Verhalten relativiert, entschuldigt und habe nach einem schmerzvollen Prozess akzeptiert, dass Freundschaft und Verwandtschaft keine Garantie für bedingungslose Zuneigung und Akzeptanz gibt.
Wenn man vor dem Spritzmaterial warnt, Fakten durch seriöse wissenschaftliche Informationen untermauern möchte, Heerscharen von anerkannten Wissenschaftlern beibringt, u.a. auch durch Ihre filmische Aufklärungsarbeit, und trotzdem erkennt, dass die Menschen nicht das geringste Interesse an Aufklärung zeigen, dann muss man sich von ihnen trennen.
Ich habe mich für ihre Freundschaft in der Vergangenheit bedankt. Ich habe aber auch gesagt, dass die Zukunft kein vertrautes Gespräch, keine Diskussion, keine freundschaftlichen Gesten und keine Gemeinsamkeit auf der Gefühlsebene zulassen wird. Es ist vorbei.

Alles hat seine Zeit.

Ich wünsche Ihnen so sehr, dass diese unsägliche Hetzkampagne an Ihnen abperlt. Die Liebe und die Geborgenheit trägt uns Menschen durch alle Untiefen der Gegenwart. Bleiben Sie so liebenswert und hoffnungsspendend, wie Sie sind.

Lieber Prof. Bhakdi, ohne Sie und Prof. Haditsch hätte ich wahrscheinlich diesen, den steinigen aber richtigen Weg nicht genommen. Sie haben mir die Tür aufgehalten. Vielen herzlichen Dank dafür.
Es ist eine Schande, wie in einer sogenannten Demokratie mit Leuten umgegangen wird, die für Aufklärung und Wahrheit sind. Beispiele gibt es leider schon viel zu viele.
Ich wünsche Ihnen viel Kraft, halten Sie durch.

Herr Prof. Bhakdi, ich möchte, dass Sie wissen, dass Ihre Erklärung für mich nicht nötig gewesen wäre. Ich habe genug Menschenkenntnis, ich weiß, dass Sie ein aufrichtiger und ehrenwerter Mensch sind. Sie haben viel zu offensichtlich viel zu viel Herzblut und Schmerz in diese Sache gesteckt, als dass Sie parallel damit irgendwelche Euronen verdienen könnten, das wäre einfach unlogisch. Wieso sollten Sie auf so echte Weise mitleiden, für ein bisschen Geld, dann würden Sie doch eher schauspielern.
Es tut mir unendlich leid, was man Ihnen aktuell antut, AUSGERECHNET Ihnen.
Wie wenn die Welt noch nicht schlecht genug wäre, sie setzen offenbar immer wieder einen drauf.
Aber Sie sind eben ein Leuchtturm für alle Deutschen im Widerstand. Vermutlich weiß man darum, dass Sie uns so viel Kraft und Hoffnung geben. Daher werden Sie jetzt derart angegangen. Keiner hat so viel Ausstrahlung wie Sie. Wir brauchen Sie.
Passen Sie auf sich und Ihre Seele auf.
Durch Sie – Ihre kleine Schilderung wie Sie als Teenager 5 Wochen lang meditierten – habe ich auf plötzliche Weise eine Vorstellung davon bekommen, was Meditation ist, und seither klappt das mit der Atemmeditation, die Sie beschrieben („Das Äffchen springt umher…“) sogar bei mir auf Anhieb ganz gut. Dies sei nur am Rande angemerkt.

Lieber Sucharit, „Wethepeople“ – sanftmütiger Mensch mit akademischen Graden🧐🤓
Wir alle mussten erst „lernen“, was uns Janet Ossebaard seit März 2020 vermittelte und die aller meisten von uns Woche für Woche begriffen, weil unsere kognitive Dissonanz nicht zuliess, solch böse korrupte, bis satanische Absicht haben zu können.
Noch in ihrem ersten Buch sprachen Sie von „Demokratie“ und blieben bis vor wenigen Monaten Ideen wie einem „Parteikonzept“, treu. So erging es Ihren Kollegen Schiffmann und Wodarg auch viel zu lange. Ich denke sehr oft an Sie und möchte Ihnen sagen: Ich fühle Frequenz spezifisch mit Ihnen.
Danke für Ihr Sein❤️ Namaste 🙏

Lieber Herr Prof. Bhakdi, das Vertrauen werde ich Ihnen auch weiterhin entgegenbringen. Seien Sie dessen versichert. Die Schmutzkampagne ist niederträchtig und gemein und fällt auf jene zurück, die sie angezettelt haben. Bleiben Sie stark. Die Wahrheit verbindet die Liebhaber der Wahrheit.

Das scheint vielen Menschen so zu gehen. Ich selbst habe etliche Freunde und Bekannte verloren, da ich mich nicht impfen liess und mich immer offen kritisch geäußert habe. Das scheint der Preis dafür zu sein, eine eigene Meinung zu haben und den Mut, gegen den Strom der Schlafschafe in der Gesellschaft zu gehen. Danke für Ihren Mut, Professor Bhakdi.

Danke für diese klare Stellungnahme.
Obwohl das eigentlich die Öffentlichkeit nichts angeht.
Auch in meiner Familie gibt es den Sohn, der seine Wege geht.
Schade, dass sowas passiert.
Halten Sie durch.
Wir brauchen Menschen wie Sie.

Einer der seltenen Menschen die selbst bei eigenen Unannehmlichkeiten und Drangsalierungen aufrecht bleiben und zum Wohle aller seine Meinung nicht verändert und verbiegt und sich auch weiter engagiert.
Danke Professor Bhakdi, solche Menschen wie sie helfen mir nicht vollkommen an den Menschen zu verzweifeln.

Vielen Dank Herr Bhakdi für Ihre aufrechte Haltung.
Ich kann nachvollziehen, wie schmerzhaft die Anfeindungen sind.
Ich glaube an Gottes versprochene Gerechtigkeit und dass keiner ungestraft bleibt, der wissentlich ungerecht handelt.
Ich wünsche Ihnen weiterhin Kraft, die zum Erkennen der Wahrheit führt und ich wünsche Ihnen persönlich alles Gute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.