Kategorien
Impfung Medien Politik

Gentechnik in Lebensmitteln und Tattoofarben werden kritisiert – bei Gentechnik im Impfstoff schaut man weg!

Eine Studie aus Schweden hat gezeigt, dass die mRNA der Corona Impfstoffe im menschlichen Körper zu DNA umgebaut werden kann. Ob diese dann ins menschliche Erbgut aufgenommen wird ist Gegenstand aktueller Forschung und ungewiss. Interessant finden wir dabei, wie sämtliche Warnungen und Studien dazu von der Politik ignoriert. werden. Liest man dann „alte“ Werbeslogans der Grünen oder stöbert in EU Verordnungen, dann kommt man sich vor, als wohne man in „Schilda“.

Das ZDF thematisiert die Gentechnik in Lebensmitteln. Dies empfindet unsereins als völlig grotesk, spricht doch Prof. Hockertz, der jahrelang bei der Impfstoffindustrie mitwirkte, bei den Corona Impfstoffen auch von einer „gentherapeutischen Substanz“. Auch die Grünen sprachen sich noch vor einigen Jahren gegen „Gentechnik“ aus. So hieß es 2020 noch „Auch neue Gentechnik bleibt Gentechnik und wir Grüne wollen sie weiterhin nicht essen!“. Bei der Spritze, direkt in den Oberarmmuskel, wird dies derzeit ignoriert.

Interessant ist auch, dass Tattoofarben verboten werden, weil diese im Verdacht stehen, krebserregend und gesundheitsschädlich zu sein. Einige Farben enthalten Schwermetalle wie Cadmium oder Nickel. Im Januar schränkte die neue REACH-Verordnung der EU die Nutzung bestimmter Pigmente stark ein und verbietet damit fast alle Tattoofarben.

Der mdr schrieb dazu:

Grundsätzlich bestehen Tattoofarben aus Pigmenten und einer Trägerflüssigkeit. Verdicker und Konservierungsstoffe sind für gewöhnlich auch enthalten. Die enthaltenen Farben werden aber nicht extra für die Verwendung zum Tätowieren hergestellt, sondern können auch anderswo eingesetzt werden, zum Beispiel in Druckerfarbe oder Autolacken. Daher hält sich auch das Gerücht, dass Autolacke in Tattoofarben enthalten sind.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft klärt auf seiner Website auf: „Wer gentechnisch veränderte Pflanzen anbauen möchte, benötigt eine Zulassung auf EU-Ebene. Dazu gehört insbesondere der Nachweis, dass von der Pflanze nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen keine schädlichen Auswirkungen für Mensch, Tier und Umwelt ausgehen.“

In einem Beitrag zur „Karzinogenität des BioNTech-Pfizer Impfstoffs“ aus Schweden gingen wir erst vor kurzem auf das Thema ein, dass derzeit zumindest schon nachgewiesen wurde, dass der Umbau der mRNA des Impfstoffs in DNA in unseren Körperzellen möglich ist. Auch Dr. Weikl und Prof. Bhakdi haben dies in einem Video thematisiert.
Sind wir also gespannt, wie lange die Reaktionszeit hier ist, bis es dazu ein „EU-Verbot“ gibt. Das dürfte dann wohl leider für viele zu spät kommen.


Aktuelle News, zu denen wir keine eigenen Beiträge veröffentlichen, findet ihr auf unserer neu eingerichteten Seite: News: Tagesaktuelle Artikel. Ihr findet diese entweder über den Reiter „Aktuelle Beiträge“ oder oben auf der Startseite als Link.

60 Antworten auf „Gentechnik in Lebensmitteln und Tattoofarben werden kritisiert – bei Gentechnik im Impfstoff schaut man weg!“

Nichts wird so fest von den Grünen geglaubt, wie das, was sie am wenigsten wissen.
Deshalb ist die Verbohrtheit die einzige Bravourleistung, zu der auch die Grünen gebracht werden können.

Mir fällt auf, dass es bei Aldi, Lidl vermehrt Hühnerfleisch in den Kühltheken zu kaufen gibt. Bei Lidl ist mindestens die Hälfte der Kühltheke, wenn nicht mehr, mit Hühnerfleisch randvoll gefüllt, seit Monaten, wogegen Schweinefleisch, Rindfleisch oder gar Fisch erheblich im Angebot reduziert sind. Warum? Womit kann man Hühner erlaubterweise füttern, was bei den anderen Tieren verboten ist?

Hallohallo ++Susie,

das hängt alles nur von der Entwicklung an der Börse ab. Nebenan im Supermarkt wird z.B. das Weizenmehl bis unters Dach gestapelt. Im Übrigen fressen Hühner alles. Auch Gammelfleisch und mit Insektiziden kontaminiertes Getreide was deren Eierschalen brüchig macht. Und natürlich auch mit Schwermetallen angereichertes Knochenmehl, Fischmehl usw.

Und wieviele Euros wir für ein Grillhühnchen zahlen ist den Tierquälern scheißegal.

MFG

Tierquälerei ist verboten. Es gibt Gesetze. Aber in einer Gesellschaft, in der eine fragwürdige Moral über das Gesetz gestellt wird, sind Gesetze wohl nicht mehr das Papier wert, auf dem sie gedruckt werden und können durch „ergänzende Bestimmungen“ sogar willkürlich von einer korrupten Regierung außer Kraft gesetzt werden. Ich frage mich, was grotesker ist: Eine Regierung, die noch die Haifische füttert, damit sie nicht zu schwach werden, die kleinen Fische zu jagen, und gleichzeitig Stimmung gegen die bösen Kapitalisten macht, oder eine Gesellschaft, die darauf auch noch hereinfällt. Wer die Waschmaschine abschaffen will, wird alles dransetzen, den Wascherfolg so schlecht wie möglich ausfallen zu fallen, um der Gesellschaft dann Waschbretter als die ultamitive Lösung zu verkaufen.

PS: Hühner und Schweine wurden tatsächlich in den 1970er Jahren mit Fischmehl gefüttert. Das ließ man dann aber bleiben, weil die Kunden Fleisch wollten und kein Fleisch mit Fischgeschmack. Das billigste Rindfleisch in den Supermärkten in Großbritannien hatte damals die Qualität von Entrecôte, während es in Deutschland zusammengepresste Fleischstücke zu kaufen gab. Entrecôte gab es natürlich auch, aber der Preis war deutlich höher und die Qualität deutlich schlechter, weil die Deutschen zu Fettphobikern erzogen wurden, die nur mageres Rindfleisch für gutes Fleisch hielten. Der Rinderwahn, der angeblich von Großbritannien ausging, sehe ich eher als genialen Schachzug, damit die Briten ihr Fleisch behalten konnten. Wer will schon eine schlechtere Qualität importieren, als er exportiert?

Das Schneeballsystem ist doch gewollt. Und wenn irgendwann die Bombe platzen sollten, dann werden die Sozis mit dem Finger auf die Pharmakonzerne zeigen und sagen: „Im Sozialismus wäre das undenkbar gewesen.“ Hallelujah!

Diese Verallgemeinerungen, mit denen Bedürfnisse des Individuums auf die Allgemeinheit übertragen werden, ist ein Grundübel der heutigen Zeit. Es gibt kein „ein bisschen schwanger“. Wenn der Verzicht auf Viehzucht unrealistisch ist, dann dürfen nicht der Fleischverzehr bzw. der Verzehr von tierischen Produkten in Frage gestellt werden, sondern nur die Haltungsbedingungen. Alles andere regelt sich von ganz alleine, da auch die Vorlieben von Nahrungsmitteln individuell verschieden sind, aber auch die Verträglichkeiten. Das Verdauungssystem von Kindern kommt noch viel weniger mit Rohkost klar als das von Erwachsenen. Die heutige Gesellschaft vergewaltigt die Natur des Menschen.

Außerdem ist es schon augenfällig, dass mit mit den selbsternannten Tier-, Natur- und Klimaschützer (wobei Naturschutz und Klimaschutz sich gegenseitig ausschließen, weil mit dem Klimaschutz das Leben selbst in Frage gestellt wird) sich die Haltungsbedingungen der Tiere zunehmend verschlechtert hatten. Das ist insofern logisch, da mit den Fleischersatzprodukte ein neuer xpandierender Markt erobert wurde, der jedoch nicht herkömmliche Produkte ersetzt hat, sondern nur eine zusätzliche Konkurrenz bedeutet, was sich in der immer größeren Unkalkulierbarkeit des Kundenverhaltens niederschlägt. Aldi Süd hatte bis Anfang der 1990er Jahre noch nicht einmal eine Kühltheke! Es gab zwar Fleisch in Supermärkten, das aber keine wirkliche Konkurrenz zu Metzgereien war, wenn man Wert auf Qualität legte, die im Supermarkt auch nicht günstiger zu haben war. Brot und Brötchen kaufte man beim Bäcker. Mit dem Mauerfall fielen auch notwendige Reglementierungen, die Geschäfte in den Städten früher nicht chancenlos im Konkurrenzkampf ließen.

Wir hätten schließlich eine „freie Marktwirtschaft“, tönte es aus den ostblockverliebten Reihen, die die soziale Marktwirtschaft niemals als das begriffen hatten, was sie war: der zunächst erfolgreiche Versuch, die positiven Seiten des Kapitalismus (Förderung des Individualismus durch unternehmerische und gesellschaftliche Freiheit) mit den postiven Seiten des Sozialismus (Allgemeinwohl geht vor Eigennutz) zu verbinden. In der BRD war eine Sozialversicherung durch Freunde und/oder Verwandte nicht mehr notwendig. Wer das als Nachteil sieht, der weiß nicht, welche Belastung familiäre Verpflichtungen sein können, wenn nicht Liebe, sondern Hass das Miteinander bestimmt, der umso größer wird, je weniger sich Menschen aus dem Weg gehen können bzw. je größer die Abhängigkeit bzw. Verpflichtung ist, aber er ignoriert auch die Tatsache, dass im Alter der soziale Rückhalt wegsterben kann, wenn er nicht bereits vorher in eine andere Stadt gezogen ist, was auf das Gleiche hinauskommt: Gleich zu gleich gesellt sich gern, und Junge und Alte haben nun einmal unterschiedliche Bedürfnisse.

Hallo Martina,
ich finde deine Ausführungen sehr erfrischend, bin aber nicht einverstanden mit der ein oder anderen Interpretation deinerseits.
Die Rinderwahnseuche war mit Sicherheit nicht gewollt und sollte auch nicht einen Schneeballeffekt auslösen zugunsten finsterer Mächte im Hintergrund mit monetären Interessen.
Die Briten haben einfach nur richtig Mist gebaut, weil sie dachten, es sei eine gute Idee, den an sich vegetarisch veranlagten Rindern Kraftfutter beizumixen, welches leider aus tierischem Material -auch ihrer Artgenossen- bestand. Dann trat bei diesen Tieren die Prionenproblematik auf und deren Fleisch gelangte in den Verzehr. Die ersten Toten waren vorwiegend junge Briten mit einem ausgeprägten Faible für Burger.
Ich sehe dabei Übereinstimmungen zu dem Tiermarkt in Wuhan, der für diese Coronageschichte als lokaler Infektionsanfangsherd nicht zu leugnen ist. Viele von euch glauben an Biolabore und den von Menschenhand auf die Welt losgelassenen Virus.
Ich nicht! Besser wäre es, wenn nicht nur Chinesen ihre Essenskultur überdenken und auf einen korrekten Pfad zurückkommen.
Mit deiner Ansicht, daß die Grünen sinngemäß in der Tradition der deutschen Nationalsozialisten stehen, gehe ich ebenfalls nicht mit. Überdenke doch schlichtweg, aus welchen Umweltgruppen und aus welchen Kreisen es überhaupt zu ihrer Entstehungsgeschichte kam. Viele der damaligen Protagonisten sind leider schon tot. Falls Petra Kelly statt meiner hier dir gerade antworten würde, wäre es fundierter -und weiß Gott auch sehr viel härter angesichts ihres Zornes.
Du bist auf jeden Fall eine Gute, und ich frage mich, ob du nicht die Märchen der Gebrüder Grimm ins Lateinische übersetzen solltest. Der Erkenntnisgewinn sollte den des Evangeliums in den Schatten stellen. Ich selbst halte es mit Marius Müller Westernhagen:
„Ich glaube an die deutsche Bank, denn die zahlt auch in bar.“
Schöne Grüße
Thomas Bentzien

Zunächst einmal waren die Nationalsozialisten Ideologen, die wie die Grünen durchaus zukunftsorientiert dachten. Mein Großvater verglich die Grünen Anfang der 1980er Jahre mit den Nationalsozialisten der Anfangsjahre, da sie genauso leidenschaftlich für ihre Ziele eintraten. Auch die Nationalsozialisten gaben vor „zu unser aller Wohl“ zu handeln, nur mit dem Unterschied, dass es den meisten tatsächlich besser ging als vorher. In den „Erziehungs- und Besserungsanstalten“ wurden die „Feinde der Demokratie“ – ääääh des Volkes – „umerzogen“. Woher sollten die Menschen denn wissen, wie es hinter den Mauern zuging? Wer das Glück hatte, entlassen zu werden, schwieg, um nicht seine „Erziehung“ fortsetzen zu dürfen. Viele Kommunisten wechselten damals die Seiten und waren als Lageraufseher gefürchteter als alle anderen.

Die Sozis haben mit den „Glatzköpfen in Springerstiefeln“ in den 1980er Jahren das Zerrbild eines Nationalsozialisten geschaffen, das mit der damaligen Realtität nichts gemeinsam hatte, wenn man davon absieht, dass es schon immer Sadisten gab, die mit Duldung der Regierung die Sau lausließen – das ist heute doch nicht anders! Die Art und Weise, in der heute „linke“ Straftaten verharmlost und „rechte“ Straftaten hochgespielt werden, ist typisch für totalitäre Systeme, in denen ebenfalls die Opposition als Gruppenfeind ausgegrenzt wird. Nationalsozialisten waren auch nicht dumm, wie das heute immer wieder suggeriert wird, sondern kamen aus allen Gesellschaftsschichten, und wie heute sahen die Schüler sich dazu berufen, ihren „dummen“ Eltern die Welt neu zu erklären. Schon vergessen, dass Nannen und Augstein noch 1945 den Endsieg verkündeten? Spiegel und Stern waren für meinen Großvater daher die SS-Presse, der jedoch wie jeder Konservative in jedem sozialistischen System als Ewiggestriger geächtet wird. Dass uns heute konservative Werte als „rechts“ verkauft werden, ist zwar völlig richtig, aber der Nationalsozialismus war eben niemals rechts.

Der „Rinderwahn“ war genauso inszeniert wie „Corona“. Die Ausnahme wurde zur Regel gemacht und gesunde Tierbestände regelrecht hingemetzelt. Selbst in Zeiten der größten Seuche wurde nicht so frevelhaft mit Tieren umgegangen. Viele Landwirte schmissen daher auch resigniert das Handtuch. Wir haben nur noch einen Bruchteil der landwirtschaftlichen Betriebe. Als während der Vogelgrippe gesunde Hühner monatelang eingesperrt wurden, weil irgendwo eine Gans vom Himmel gefallen war, läuteten meine Alarmglocken. Man sperrt nicht die Gesunden ein, damit die Kranken frei rumlaufen können, und ich damals schon das ungute Gefühl, dass man mit Menschen genauso verfahren würde …

Die Esskultur der Chinesen ist – wie überall – das Ergebnis einer jahrhundertelangen Entwicklung, mit denen sich die Menschen an die geografischen und klimatischen Bedingungen angepasst hatten, und die man wohl kaum mit Deutschland vergleichen darf. Von „der“ Kultur zu sprechen verbietet sich allerdings schon alleine wegen der Größe des Landes. Coronaviren sind in Deutschland zu Hause, einem Land, in dem die Kinder seit jeher bis zu viermal im Jahr erkältet sind, und nicht in dem wie in China viermal im Jahr geerntet werden kann.

Hallo Martina,
danke für deine ausführliche Replik mit dem Erkenntnisgewinn für mich, daß wir zwei gegenseitige Pole einnehmen. Ich gehe davon aus, daß du von deiner Haltung zu den drei Themen Nazis versus Grüne, Rinderwahn und Essenskultur auf dem Tiermarkt Wuhan nicht abrücken wirst. Dennoch einige Anmerkungen meinerseits in deiner Chronologie:
Du hast Recht, daß beide zukunftsorientiert unterwegs waren. Die Nazis hatten ihre Zeit zwischen 1933 – 1945, um ihre Volk- und Raumphantasie im Osten Europas zu verwirklichen. Hat zum Glück nicht hingehauen, weil unter anderem viele ukrainische Soldaten, die der Roten Armee angehörten, immens viel Blutzoll zahlten, um zum Sieg über Nazideutschland beizutragen. Leider vergißt gerade Putin, welchen Wert ein Brudervolk hat.
Die Grünen wiederum entstammen vieler kleinen Umweltbewegungen und sind seit 40 Jahren präsent. Sie alle gehören nicht aufsubsummierend in die Kategorie „Feinde der Demokratie“, was dein Großvater dir verständlich machen wollte. Übrigens agierten anfangs der 80-ziger Jahre noch ziemlich üble Gesellen, die u.a. der Wehrsportgruppe Hoffmann angehörten und mitunter auch springerstiefeltragendes Jungvolk begeistert haben. Die alten, kaltherzigen Hardcore-Ideologen sind zum Glück des Fährmanns Kunden geworden, aber aus ihrer Verblendung heraus wird es leider immer wieder schwachköpfige Nachahmer geben.
Bezüglich des Rinderwahns hat mir auch nicht gefallen, daß viele Tiere in Deutschland gekeult wurden, die in Gruppenhaft kamen, obwohl sie offentsichtlich gesund erschienen.
Letztlich führte an diesen rigorosen Maßnahmen kein Weg vorbei, die alle Beteiligten als nicht schmerzfrei empfanden. Inszeniert war es keinesfalls!
Hinsichtlich der chinesischen Absonderheit , gewisse Tiere lebend zu verspeisen (z.B. Mäuse oder Frösche) fehlen mir die Worte und tatsächlich wundere ich mich nicht, wenn so ein grenzenloser Mist wie Corona entsteht.
Schöne Grüße
Thomas Bentzien

Ich glaube, Sie wollen mich nicht verstehen. Für Ideologen heiligt der Zweck die Mittel. Sie sind so überzeugt von ihrer Mission, dass sie dafür über die leider nicht nur sprichwörtlichen Leichen gehen: „Wo gehobelt wird, da fallen Späne.“ Das sagte nicht etwa Hitler, sondern ein Regierungsmitglied auf den Vorwurf, dass durch die Impfung Impfschäden bis zum Tod in den Kauf genommen werden. Desweiteren sollte sich jemand, der nichts dabei findet, lebende Austern zu schlürfen und lebende Hummer ins kochende Wasser zu schmeißen, etwas zurückhalten über die angeblichen Ernährungsgewohnheiten anderer Kulturen. Denn auch in China weiß man die Segnungen der Nahrungsmittelindustrie durchaus zu schätzen. „Feinde der Demokratie“ haben auch nicht die AFD als Unwort des Jahres eingeführt, sondern ebenfalls Regierungsmitglieder, die jeden, der nicht auf ihrer lebensfeindlichen Welle schwimmt, am liebsten wegen Volksverhetzung (übrigens auch Vokabular aus dem 3. Reich) lebenslang hinter Gittern bringen würden. Und wie bereits in der Deutsche DEMOKRATISCHEN (🤣) Republik müssen die Bürger wieder demokratisiert werden.
Das größte Märchen ist für mich allerdings die Theorie, dass „Corona“ aus China komme. Es dürfte doch wohl eher so sein, dass Deutschland Exportweltmeister der Coronaviren sein dürfte, ein Land, in dem Kinder viermal im Jahr erkältet sind und nicht wie in China viermal im Jahr geerntet wird.

Wer sich mal die Schul- und Berufsabschlüsse der Grünen anschaut, der wird schreiend davon rennen! Das so viel Versagen eine Partei gründen konnte, ist schon erstaunlich! Das würde dann auch erklären, warum Kinder auf einem Kika-Kanal für viele unnütze Themen Instrumentalisiert werden. Grüne sind wohl nicht gegen Impfungen, sie sind ja nicht im Erdboden gewachsen, sie wurden nur in einer Hölle Produziert!

Langweilig.

Dieses „wegschauen“ hat doch IMMER die selbe psychologische Ursache, nämlich: Akzeptanz von Widerspruch.

Das ist eine erlernte geistige Unfähigkeit, die auch „Christentum“ oder „Religion“ genannt wird so seit mindestens 2000 Jahren die Menschheit plagt.

… mit ALLEN physischen Plagen wie Pest, Krieg oder eben „Corona-Spritzstoffe“ als FOLGEerscheinungen.

Seht es doch endlich mal ein.

PS: … und bitte keinen Bibelspruch. Ich bin bisher an wirklich KEINEM bekennenden Christ gescheitet, sondern konnte ALLE an den Widersprüchen ihrer Behauptungen „aufhängen“ … jedenfalls wenn sie echten Diskurs lange genug durchhielten … dieses Glaubensbekenntnis bricht den eigenen Verstand, es erzwingt Widerspruch, von JEDEM der es ablegt.

„… dieses Glaubensbekenntnis bricht den eigenen Verstand, es erzwingt die bedingungslose Hinnahme von Widerspruch, von JEDEM der es ablegt.“

ich denke, das war, was sie eigentlich schreiben wollten. nichts zu danken. 🙂

Man sollte von der Qualität des Empfängers niemals auf die Qualität des Senders schließen. Es wird sehr viel in das Evangelium hineininterpretiert, was überhaupt nicht da steht. Das Gebot der Nächstenliebe wurde schon immer gerne zum Anlass für einen florierenden „Ablasshandel“ genommen, obwohl es ausdrücklich heißt: „Wenn du Almosen gibst, so lass deine linke Hand nicht wissen, was die rechte tut.“ Das Evangelium ist scheinbar voller Widersprüche, doch es kann nur eine Bedeutung geben. Das ist wie bei Sudoku: Jede Zahl darf nur einmal besetzt sein. Wird bei zwei oder drei Möglichkeiten die Zahl an die falsche Stelle platziert, dann ist das Spiel zum Scheitern verurteilt, selbst wenn der Fehler erst im letzten Quadrat auffällt.

Diese Schriften sind durch dieses „Interpretationsprinzip“ entstanden!

Sudoku hat klar bestimmbare Wahrscheinlichkeiten – die Bibel nicht. Also nein, da ist nichts mit „kann nur eine Bedeutung geben“ drin.

(soweit ich sehe gibt es auch Nichtlösbare Sudoku-Bretter – aber die sind dann als solche erkennbar. Auch hier: die Bibel nicht.)

Den Eindruck, dass die Bibel durch „Interpretation“ entstanden ist, habe ich ganz und gar nicht. Die Lutherbibel erinnert mich an meine Übersetzungen vom Lateinischen ins Deutsche, die ähnlich geklungen haben, wenn ich den Inhalt nicht verstanden hatte. Der katholischen Kirche ist zugute zu halten, dass sie darüber hinaus die Symbolik bewahrt hat, so dass nachfolgenden Generationen wenigstens noch die Möglichkeit gegeben wird, die dahinterliegende Bedeutung zu erkennen, die mittlerweile verloren gegangen ist. Vermutlich galt die Wahrheit schon immer als „politisch nicht korrekt“. Wenn man die Gemeinsamkeiten in religiösen und philosophischen Überlieferungen sucht, anstatt sich daran festzubeißen, was sie trennt, dann ist durchaus ein roter Faden erkennbar. Die Schwierigkeit beim Sudoki ist das ERKENNEN der klar bestimmbaren Wahrscheinlichkeiten bzw. deren Ausschluss. Insofern sehe ich keinen Unterschied zum Evangelium.

Mit „Eindruck“ ist diesem Verklärungsmonster definitiv nicht bei zu kommen. Es erfordert ernsthaftes Befassen. Selbstverständlich müssen Sie dazu Leute heranziehen, die NICHT ihr Weltbild an der Jesus-Geschichte aufgehängt haben …

Zu „Interpretation“ kam sehr oft noch Auftrag im Sinne von Bestechung und Erpressung hinzu … oder nennen wir es Public-Private-Partnership.

Der Herr Luther ist ein super Fallbeispiel! Zur Anschauung bzw. Hörung verweise ich auf das Bühnenstück des mittlerweile leider verstorbenen Dieter Forte; er schrieb das mit richtigen Historikern und lies die Schauspieler original überlieferte Zitate sprechen.

Die eigentliche Hauptperson ist Jakob Fugger und was Luther betrifft so ist es Friedrich der Weise von Sachsen, getrieben von seinem (Geld)Problem mit dem Herrn Tetzel …

https(:)//www.spinnert.de/theater/martin-luther-und-thomas-muenzer-oder-die-einfuehrung-der-buchhaltung

https(:)//invidious.snopyta.org/watch?v=81jzvXCqSws

(wievielen ist heute klar, dass die Universität Wittenberg von Friedrich dem Weisen gegründet wurde?! Die standen alle in SEINEM Lohn & Brot & Ansehen …)

Wieso muss ich irgendwelche Leute heranziehen? Das Problem beim Bibelverständnis ist doch gerade, dass unser Kopf beim Lesen mit Konstanten besetzt sind, die – wenn man nur ein bisschen nachdenkt – niemals Konstanten sein können. Da wäre das Gleichnis mit dem barmherzigen Samariter. Jesus muss ein Zyniker gewesen sein, denn jemand, der einen Schwerverletzten Fremden „zur Pflege“ überlässt bzw. „die Rechnung ohne den Wirt macht“, kann niemals barmherzig gewesen sein. Jesus brachte das Beispiel, als ein „Troll“ ihn fragte, wer denn „sein Nächster“ sei. Jeder sollte sich fragen, was er denn machen würde, wenn er als Wanderer in der Walachei an einem Schwerverletzten vorbeikommt, von dem er nichts weiß, noch nicht eimal, ob die Not echt oder nur vorgetäuscht ist. Handys gab es damals noch nicht, und der einzige, der mit Gepäck und Reittier unterwegs war, war der Samariter. Die einzige Möglichkeit wäre doch gewesen, in der nächsten Ortschaft Hilfe zu holen!
Und dann die Sage des „Heiligen Martin“ von der wundersamen Bekehrung eines römischen Hauptmanns, der einem nackten Bettler, der vor den Toren der Stadt im Schnee lag, die Hälfte seines Umhangs gab … Sollte dieser erbärmliche Stofffetzen etwa den Bettler vor dem Erfrieren retten? Es war Krieg, der Hauptmann ein Eroberer, und dass die Römer auf die Christen nicht gut zu sprechen waren, dürfte geschichtsbekannt sein. Aber die Geschichte ist ja noch nicht zu Ende. Die Martinsgans soll ebenfalls an den Hl. Martin erinnern, der angeblich aus Zorn, weil die Gänse durch ihr Geschnatter sein Versteck verrieten, weil er nicht zum Bischof gewählt werden wollte (wie genant!), diese schlachten ließ. Leider ist der Martinsumzug, bei dem Kinder mit einer Laterne durch die Straße ziehen, eine aussterbende Tradition. Denn jetzt frage ich mich schon, wem hier wohl ein Licht aufgehen soll …

Sie müssen selbstverständlich niemanden heranziehen, sondern können auch alles selber denken, recherchieren, … was-auch-immer …

… egal wie, der entscheidende Schritt ist ein eigentlich sehr kleiner, den sich aber sehr sehr viele Menschen schlicht nicht trauen, weil sie dem eigenen Verstand nicht vertrauen, jenen Mut nicht aufbringen, von dem Kant sprach.

Dieser Schritt ist die ENTSCHEIDUNG die existente Möglichkeit anzuerkennen, dass die Jesus Geschichte KOMPLETT FALSCH ist … und zwar so komplett falsch, dass sowas wie „Bibelverständniss“ schlicht nicht möglich ist … denn NIEMAND kann etwas verstehen, was gemacht ist um nicht verstanden zu werden.

(… weiter vom Jesus zu reden bedeutet nichts weiter als diese Entscheidung vor sich her zu schieben oder eben auszublenden …)

Was muss man historisch sehen, was symbolisch? Wenn bereits hier die falsche Entscheidung getroffen wird, dann wird man zwangsläufig in einer Sackgasse enden. Es gibt im Evangelium keine zehn Gebote im Sinne „Du sollst“. Gewissensprüfung steht an erster Stelle, weshalb in der katholischen Kirche die Beichte auch eines der Sakramente ist. Die Beichte sehe ich allerdings auch wieder als Symbol wie die Taufe. Beide können nicht als Pflichtübung absolviert werden, sondern müssen GELEBT werden. Und um das ganze etwas irdischer zu betrachten, sollte sich jeder fragen, ob die meisten Probleme im Leben nicht daher rühren, dass die Natur des Menschen vergewaltigt und anstatt auf Heilung auf Impfung gesetzt wird, um sich ja nicht erst eine Konfrontation mit den Abgründen der eigenen Seele antun zu müssen. Psychologisch betrachtet sind das Evangelium und „Mein Kampf“ Leckerbissen, weil Hitler aus seiner Seele niemals eine Mördergrube machte und Jesus mit den „faulen Knechten“ und „törichten Jungfrauen“ auch nicht zimperlich umgesprungen ist. Völlig klar, dass diese Gleichnisse nicht zu einem Jesus passen, den die heutige Gesellschaft zu ihrem Büttel gemacht hat und marktschreierisch mit dem Alleinstellungsmerkmal der Erlösung verkauft, obwohl man in der Werbung unter einem Alleinstellungsmerkmal eine Eigenschaft versteht, die das Produkt gar nicht hat. Offensichtlich hat die „Gegenseite“ erkannt, dass es wesentlich einfacher ist, im Schafspelz auf Schäfchenfang zu gehen bzw. den Schäfchen klarzumachen, dass Wölfe im Schafspelz eine Erfindung der Bibel sind. 😂

Was muss man historisch sehen, was symbolisch? Wenn bereits hier die falsche Entscheidung getroffen wird, dann wird man zwangsläufig in einer Sackgasse enden. Es gibt im Evangelium […

Warum bei jeder Frage ein sofortiger Kurzschluss zum Evangelium?

Warum sollte es unmöglich sein eine Frage ohne Evangelium / Bibel / irgendeine Schrift anzugehen?

… also ICH habe mir das nie aufzwingen lassen.

DESHALB kann ich antworten: die Frage was historisch und was symbolisch zu sehen ist führt zu sofortiger Entgleisung der Überlegung. WEIL die Antwort nur Meinung sein kann!

Wenn Erkenntnis bezgl. der realen Welt gesucht ist, MUSS anders gefragt werden.

Nämlich: Was ist real? WER hat das geschrieben? WANN? WAS wollte er verfassen? Unter WELCHEN Umständen arbeitete er? … usw …

Ergeben diese Fragen zb. dass der Autor Phytagoras hies, auch als Mathematiker bekannt ist und deshalb Zahlen- und Geometrieerkenntnisse in seine religiösen Texte flechtete … nun, DANN ist absolut klar wie sein Text gelesen werden muss.

Ergeben diese Fragen, dass der Autor Josephus oder Eusebius hies, die beide in Lohn, Brot und Schutz des Cäsars lebten und daher opportunistisch auf dessen Probleme und Ziele agierten … weshalb beide als übelste Kirchenpropagandisten überhaupt in die Geschichte eingegangen sind … nun, DANN ist ebenfalls absolut klar wie ihre Texte gelesen werden müssen.

(dieses Vorgehen führt auch bei Hitler erstaunliches zu Tage: oben zitierter Dietrich Eckart war Publizist, also Propagandist, ein richtig guter! War beim berühmten Buch massgeblich involviert, vielleicht sogar der wahre Autor; hat Goebbels und Hitler im Reden trainiert und damit deren Bühnencharaktere massgeblich geformt …)

Ich denke es tut Ihnen gut das Evangelium mal als das zu betrachten was es ist: nur ein von Menschen geschriebenes Buch! Ein verdammt schlecht geschriebenes.

Oooder Sie vergessen das alles und machen mal ein wahrlich abgehobenes Gedankenexperiment: fliegen Sie als Sonde im Sonnensystem herum und beobachten von dort WAS von der Menschheit WIRKLICH zu sehen ist.

(ein Carl Sagan hat das praktiziert, mit den bekannten Voyager Sonden, und lässt Leser seines „Pale Blue Dot“ sozusagen als Sonde auf sich selbst schauen … ERHEBLICH eindrucksvoller als jeder Religionstext)

Wenn Sie so argumentieren, dürfen Sie keine einzige Zeile von Philosophen mehr lesen und dürfen sich auch nicht mit Psychologie beschäftgen. Was ist denn „real“? Das Gehirn präsentiert mir ein holographisches Weltbild, das es aber nur aus MEINEN Erfahrenswerten zusammensetzen kann. Und so werden zweidimensionale Gegenstände als räumlich begriffen, auch wenn die Dreidimensionalität nur Illusion ist. Mir ist es ehrlich gesagt völlig egal, wer die Bibel geschrieben hat, denn das Ziel ist m. E. Selbsterkenntnis bzw. das Streben danach und nicht die Teilung der Menschheit in Gut und Böse und schon gar nicht die Aufforderung vom Verzicht auf Verteidigung, weil eine Ohrfeige noch zu keinem Zeitpunkt in der Geschichte ein Angriff war, sondern im Gegenteil die Reaktion auf einen als Angriff empfundenen Akt des Gegenübers. So gesehen wird durch das Negieren der einfachsten psychologischen Grundregeln das Evangelium ad absurdum geführt.

hach…

Hier fehlt Innen nun wieder der halbe Kant! Dem war das Problem mit „real“ vollständig klar und so kam er zur Notwendigkeit zu klären WIESO wir Erkenntnis nicht „a priori“ erreichen können, also durch Gebrauch des reinen Verstandes allein. Er betitelte das sehr passend zu Thema und Problem mit: Kritik der reinen Vernunft.

So ist das immer mit Christen: sie wissen etwas, zb. einen Fakt, aber bevor der Einsicht erfordert, biegen sie rechts oder links ab und schlittern an der Einsicht vorbei. …. um wieder in der Bibel zu landen.

Ein geistiger Slalomlauf, bei dem der Läufer dennoch auf der Stelle bleibt.

Mit voller Kraft rennen, aber nicht voran kommen. Widerspruch in Perfektion. In Ewigkeit.

Genau so ist dieses Buch entstanden!

Jetzt verstehe ich Ihre Kritik erst recht nicht. Jesus ist doch der Kant für die Armen im Geiste 😂. Kant: „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“ Jesus: „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.“
Wir müssen unbedingt unterscheiden zwischen Widersprüchen, die durch eine falsche Interpretation des Evangeliums enstanden sind und Widersprüchen, die sich beim Lesen des Textes ergeben. Und dann sollte sich jeder fragen, ob die Widersprüche tatsächlich Widersprüche sind oder nur durch das Wörtlichnehmen von Begriffen entstanden sind, die aber niemals wörtlich genommen werden dürfen. „Reich“ nennt man auch im deutschen Sprachgebrauch Menschen, die zwar nicht reich an Gütern, dafür aber mit einem Reichtum gesegnet sind, der mit keinem Geld der Erde zu kaufen ist, dafür aber ebenso vergänglich. Und wenn Jesus von dem „geringsten seiner Brüder“ spricht und der Papst diesen für einen Vergwaltiger, Dieb und Mörder hält, dann sollte man sich darüber im Klaren sein, dass Jesus den Begriff des „Bruders“ klar definiert hatte: „Denn wer den Willen tut meines Vaters im Himmel, derselbige ist mein Bruder, Schwester und Mutter.“
Angenommen, jemand würde in 1000 Jahren ein Buch eines Schriftstellers der Jetztzeit in die Hände bekommen und lesen: „Er saß auf glühenden Kohlen.“ Wenn der übertragene Sinn verloren gegangen ist, wird er sich über eine Zeit wundern, in der Menschen ihren Hintern rösteten und keine Anstalten machten aufzuspringen …

Sie verstehen nicht, weil SIE sich permanent dagegen entscheiden verstehen zu wollen.

Verstehen beginnt damit zunächst mal ein Problem anzuerkennen.

Aber Sie machen auch hier wieder bereits in Satz 2 den Kurzschluss zum geliebten Jesus, womit Sie sich selbst vom erfassen des Problems abhalten.

… nur so schaffen es Christen in 2000+ Jahren nicht EIN Problem gelöst aber ALLE aufgestapelt zu haben … zu Last & Risiko der gesamten Spezies.

(den Kant in einen angeblichen Jesus Satz umzureden ist übrigens eine Beleidigung … von … ja, von ALLEM tatsächlich, inkl. Spache – Rhetorik wie sie der CDU nur würdig sein kann)

Was ist daran verkehrt, grundsätzlich von vornherein nichts abzulehnen, sondern unvoreingenommen jedem Autor oder jeder Überlieferung Aufmerksamkeit zu schenken? Man kann Hitler als Monster bezeichnen oder Jesus als Erfindung des Klerus, so finden sich dennoch psychologische Leckerbissen in den Schriften, die durchaus geeignet sind, den Grund für die Spaltung einer Gesellschaft zu erkennen, weil einer im anderen den Feind sieht (Hitler), aber auch die Möglichkeit deren Überwindung (Jesus). Jesus war allerdings ganz und gar nicht der alles tolerierende „Friedensstifter“, auf deren Berufung sich kleine Glaubensgemeinschaften bewusst der Lächerlichkeit preisgeben. Glaubt jemand denn im Ernst, dass Jesus Menschen zum Selbstmord aufforderte, indem diese auf Wehrhaftigkeit verzichten im Falle eines Angriffs? Das Problem ist jedoch, dass Menschen einen Angriff bereits dann vermuten, wenn sie gar nicht angegriffen werden. Die Ohrfeige ist eine Bestrafung, oftmals im Sinne einer Demütigung für einen als verbalen Angriff empfundene Äußerung. Menschen begegnen sich nicht mehr auf Augenhöhe. Die Aufforderung, auch die andere Backe hinzuhalten, kann doch nur bedeuten, dass jemand zu seiner Aussage steht und nicht feige den Schwanz einzieht, weil er sich „politisch nicht korrekt“ benommen hatte.

Den Eindruck, dass die Bibel durch „Interpretation“ entstanden ist, habe ich ganz und gar nicht. Die Lutherbibel erinnert mich an meine Übersetzungen vom Lateinischen ins Deutsche, die ähnlich geklungen haben, wenn ich den Inhalt nicht verstanden hatte. Der katholischen Kirche ist zugute zu halten, dass sie darüber hinaus die Symbolik bewahrt hat, so dass nachfolgenden Generationen wenigstens noch die Möglichkeit gegeben wird, die dahinterliegende Bedeutung zu erkennen, die mittlerweile verloren gegangen ist. Vermutlich galt die Wahrheit schon immer als „politisch nicht korrekt“. Wenn man die Gemeinsamkeiten in religiösen und philosophischen Überlieferungen sucht, anstatt sich daran festzubeißen, was sie trennt, dann ist durchaus ein roter Faden erkennbar. Die Schwierigkeit beim Sudoku ist das ERKENNEN der klar bestimmbaren Wahrscheinlichkeiten bzw. deren Ausschluss. Insofern sehe ich keinen Unterschied zum Evangelium.

Da stimme ich Ihnen komplett zu, Martina. Geht mir genauso. Ich denke auch, dass in der Bibel viel Gutes enthalten ist und leider nur zu oft falsch ausgelegt und missbraucht wird.

Wichtig auch zu verstehen, dass Christentum und Kirche zwei völlig unterschiedliche Dinge sind. Was Jesus und seine ersten Jünger taten und sagten, ist etwas völlig anderes als das was die Kirche tat, tut und alles erlaubt oder verbietet. Es ist vielfach sogar das genaue Gegenteil. Das wiederum kommt, da die Kirche schon sehr früh, von einer satanischen anderen Religion unterwandert wurde, deren Geist im alten Testament deutlich zu erkennen ist. Zylibat, Prunksucht, Ablasshandel, das alles sind
bösartige Einpflanzungen eben jener und haben mit Jesus und dem wahren Christentum rein gar nichts zu tun.

Auch die Verbreitung des Christentums durch das Schwert, wie damals gegen die germanischen Stämme durch Karl den Sachsenschlächter und weitere durchgesetzt ist komplett antichristlich. Gewalt hat Jesus nur einmal angewendet und als Vorbild uns damals gezeigt wann wir diese einsetzen sollen. Und zwar ausschließlich, so wie er, gegen die Geldwechsler und Wucherer, wenn deren Boshaftigkeit überhand nimmt und sie in, oder direkt vor, dem heiligen Tempel (d.h. in den Körper eindringen wollen und dort oder direkt vor dessen Eingang/Anfang – dem Geist, Seelenheil der Kinder) ihr Unwesen zu treiben beginnen und Gottes Wort und Lehren durch ihre bösen Praktiken zunichte machen wollen und bereits die Kinderleben zu verderben suchen. Deshalb sagte Jesus auch wir sollen „wieder werden wie die Kinder“ (die das Göttliche noch in reiner Form in sich haben und ausleben), d.h. mit einfacher Logik und Gerechtigkeitssinn, Lautstärke, Selbstjustiz, Wehrhaftigkeit und direkter Anbindung zum Göttlichen.

Jesus hat die Geldwechsler und Wucherer gewaltsam aus dem Tempel gepeitscht und ihnen vor dem Tempel die Tische umgeworfen und diese verkommenen Gestalten als „Natterngezücht“ und „Kinder des Teufels“ bezeichnet. Auch Martin Luther hat mindestens eine namhafte Schrift diesbzgl. verfasst und die Weltenmörder klar beim Namen genannt. Deshalb, wenn wir uns daran (an Jesu Vorbild) halten täten, dann wüsste auch jeder was aktuell zu tun ist, denn es wurde von ihm (Jesus) getan und auch hier in unserem Lande darauffolgend noch einmal und auch danach war für eine Zeit das Böse fort und Frohsinn, Zuversicht und Glückseligkeit, Selbstbestimmung, Wille und Schaffenskraft kehrten zurück ins Land und in die Herzen der Menschen und führten zu einer umfassenden Geistes u. Kulturblüte. Bis Jesus dann wieder ans Balkenkreuz geschlagen wurde, und das ganze Land mit ihm, weil er mit Wort und Tat für die Wahrheit kämpfte.

Die Insitution Kirche kann auch nur so gut und so schlecht sein wie die Menschen, die ihr angehören. Sobald Menschen in einer Gemeinschaft leben, ergeben sich Einrichtungen sozialer und kultureller Art von ganz alleine, die man niemals ohne Berücksichtigung der klimatischen und geschichtlichen Hintergründe beurteilen darf – sofern uns überhaupt noch nach Jahrhunderten ein solches Urteil zusteht, da wir noch nicht einmal in der Lage sind, unsere jüngste Vergangenheit vorurteilsfrei zu betrachten. Jede Schwäche ist eine Übertreibung der Stärke. Ist Prunksucht denn etwas anderes als eine Übertreibung des Wunsches nach der „Zeugung im Schönen dem Körper wie dem Geiste nach”? Der zweifellos angeborene Gerechtigkeitssinn spiegelt im Grunde genommen nur den Selbsterhaltungstrieb, dem auf die unterschiedlichste Art und Weise Rechnung getragen wird, wobei das Bedürfnis nach Sicherheit, das diesem entspringt, dazu führt, dass man des Guten zuviel macht. Der „Ablasshandel“ ist nur eine von vielen Spielarten. Das Zölibat hingegen trug m. E. nur der simplen Erkenntnis Rechnung, dass niemand zwei Herren dienen kann. Die Aufforderung: „[…] der verkaufe alles, was er hat“, meint doch im Grunde genommen nichts anderes als: „Eigentum verpflichtet.“

Kinder tragen noch keine „Maske“, aber sie müssen das Bremsen lernen. Die Eltern legen die Weichen, ob ihre Kinder ihre Blöße wie Adam und Eva hinter einem Feigenblatt verstecken oder zu ihr stehen bzw. ob sie jeder Versuchung und/oder Verführung nachgeben, weil sie niemals für die Konsequenzen ihres Handelns verantwortlich gemacht wurden. Verständnis ist nicht angeboren, aber es ist erlernbar. Und auch hier spielen die Eltern wieder eine entscheidende Rolle, an denen es liegt, ob ihre Kinder den Mitmenschen nur als ihren Spiegel sehen wie Kinder, die Vögel im Winter bedauern, weil sie keine Stiefel tragen. Eltern, die ein solches Verhalten noch als Empathie loben, züchten eine Gesellschaft heran, die in Deutschland eine „Infektionslage nationaler Tragweite“ ausruft, weil kein Unterschied mehr gemacht wird, ob ein Virus gefährlich ist oder eine Gesellschaft, die völlig an den Bedürfnissen ihres Körpers und ihrer Seele vorbeilebt.

siehe meine Antwort an Martina, oben. Hören sie das auch mal an.

Sie müssen über der Tellerrand der Bibel herausblicken um zu sehen was für ein Schindluder sie ist … und immer war, WEIL sie genau das sein soll.

Es gibt kein „wahres Christentum“ – nur den Anschein davon, die Illusion.

(letzteres kommt in dem Hörspiel nicht vor; lesen über Gnostiker und Essenes hilft …)

++Martina, die Kirche war ist und bleibt das wichtigste Machtinstrument der herrschenden Klasse. Und was den Ablaßhandel betrifft: Der wurde vor 500 Jahren (Luther) abgeschafft zugunsten einer staatlichen Finanzierung. Denn nach wir vor müssen ja Machtorgane finanziert werden. Und auch der Staat finanziert sich seit der Antike zunehmend von eigenen Kapitalerträgen und nicht nur allein von Steuereinnahmen.

Ansonsten hat Luther nicht einmal gekratzt an der Rolle der Kirche als Machtinstrument. Man könnte sogar meinen, die Kirche hätte Luther selbst geschickt. So sieht das nämlich aus wenn man es ökonomisch betrachtet. MFG

Der Ablasshandel wurde abgeschafft? 🤣🤣🤣🤣🤣 Was sind „Spenden“ denn anderes? Mit dem Bibelzitat, dass eher ein Kamel durchs Nadelöhr ginge als ein Reicher ins Himmelreich, werden die Menschen um ihre Ersparnisse gebracht. Aber niemand hinterfragt die Bedeutung von „reich“ in diesem Zusammenhang bzw. stellt die Aussagen Jesus gegenüber, um ein besseres Verständnis zu gewinnen. Seit wann ist Nächstenliebe ein Synonym für „Erpressung“? Seitdem jeder, der sich selbst liebt, seinem Erpresser vor Glück um den Hals fällt, weil ihm die Eintrittskarte ins Himmelreich als Lohn winkt?

Wenn man mit Geld sich den Himmel kaufen könnte (Anlasshandel), wäre der Himmel voll mit Typen wie Ugur Sahin, Bill Gates oder anderen. Dann wäre der Himmel keinesfalls besser als die Erde! Eine Religion die solches den Menschen erzählt, erzählt auch das mRNA hilft!

Das „erzählt nicht die Religion“, das erzählen Menschen, die die Religion für ihre Zwecke instrumentalisieren, und glauben Menschen, die das Tragen einer Maske für Respekt und Rücksicht halten. Seit wann ist Heuchelei ein Gebot der Nächstenliebe?

>>Das „erzählt nicht die Religion“, das erzählen Menschen, die die Religion für ihre Zwecke instrumentalisieren<<

Die „Religion“ kann sicher nicht reden, geschenkt, wollen wir nicht päbstlicher als der Papst sein!

Wer definierte es, und welches ist die richtige/wahre „Bibel“, wenn es widersprüchlich ist?

Und, was ist mit dem „Vertreter Gottes auf Erden“? Hat dieser vom Ablass profitiert oder nicht?

Finde ich gut, dass Sie Ihre eigenen Formulierungen hinterfragen und zum Schluss kommen, dass Religionen nichts „erzählen“ können. 😂
Ist es denn ein Widerspruch, wenn mehrere Zahlen an einer Position stehen können, aber nur eine einzige davon richtig sein kann? In einem solchen Fall müssen die Alternativen eben auf ihre Stimmigkeit überprüft werden und im Zweifelsfall erst nach Zahlen gesucht werden, die man eindeutig zuordnen kann. Ein Studium des Evangeliums nach den Regeln von Sudoku wäre zwar deutlich zeitaufwändiger, aber könnte zu einigen erhellenden Erkenntnissen führen.

Und wieso müssen Sie dann hier gegen Christen Ihren Senf ablassen? Ich als Christ glaube nicht an die mRNA Impfungen. Im Grunde glauben Sie doch auch nur dass, was Ihnen in den Kram passt und Ihrem Weltbild entspricht, so wie so gut wie jeder Mensch. Aber falls es Ihnen bisher noch nicht aufgefallen sein sollte, die Grünen haben kein christliches Weltbild, was Ihre These wiederum ad absurdum führt.

Und warum müssen Sie sofort meine Person hineinmengen, nur weil ich obiges schrieb?

Wenn ich schreibe „Wasser ist nass.“ hat das null-komma-gar-nichts mit meiner oder irgendeiner Person zu tun.

Die „Grünen“ haben ein Weltbild was nur so strotzt vor Widerspruch. Das ist das Christliche.

Was ich schrieb ist auch keine These: wir Menschen, auch Sie, funktionieren nicht anders, nur weil „ich bin Christ“ oder „ich bin Grüner“ beschlossen wird. Unser Hirn arbeitet bei allen gleich – die Fragen sind lediglich wie gut es arbeitet und ob das selbstbestimmt ist…

Glauben tue ich gar nichts. Nie.

(… und muss wetten: letzteres wird mir nicht zugestanden, weil ja Glaube alles ist im christlichen Welt-Dogma)

Die Grünen sind die geistigen Nachfahren der Nationalsozialisten – genauso borniert und kaltherzig. Mit dem Christentum standen kommunistische/sozialistische Systeme schon immer auf dem Kriegsfuß. Tatsache war, dass die Christen, aber vor allem die Katholiken sich von den Kirchenoberen im Stich gelassen fühlten, da diese sie noch zur Systemkonformität aufriefen. Die Verteidigung der Heimat gegen den Bolschewismus habe Vorrang, hieß es damals. Und dann paktierten die Nationalsozialisten mit dem Oberhaupt der Bolschewisten! Damals wie heute wurde die Gesellschaft verarscht. Der Kriegsdienst, den viele ablehnten, wurde genauso den Gläubigen als „Christenpflicht“ verkauft wie heute die Impfung. Das ging sogar soweit, dass zum Tode verurteilten Kriegsdienstverweigerern die Sakramente verweigert wurden. Über 2.500 katholische Priester wurden nach Dachau deportiert. Die Diskreditierung der katholischen Kirche als „moralischer Sumpf“ findet sich 1:1 im Nationalsozialismus und wurde zum Anlass genommen, katholische Einrichtungen zu schließen und die Pfadfinderbewegung zu verbieten. Und heute gedenkt man jüdischer Nonnen und Pfadfinder: „Wer Jude ist, bestimme ich,“ sagte Göring. „Wer gesund ist, bestimme ich,“ sagt Lauterbach. 😆

nun, meine psychologische Beobachtung der Dinge – also die allseits beobachtbare Fähigkeit zu Ausblendung und Widerspruchakzeptanz, dem Einknicken sobald ne Mehrheit was macht oder redet – in so vielen Köpfen, kam ich tatsächlich über den Goebbels auf die Idee in den Nazis eine weitere Splittergruppe von Bibellesern zu erkennen.

Um das zu prüfen las ich sein gesamtes Tagebuch (also die BRD-konform zensierte Kurzfassung von Reuth, ca. 2000 Seiten von 10000 erhaltenen) um zu schauen ob ich via Judenhass irgendwie bei Luther rauskomme… denn Luther hetz-predigte massiv gegen Juden, auch direkt von der Kanzel.

Irgendwie muss Goebbels‘ Redestil schliesslich entstanden sein und auch seine Erkenntnis Juden als Sündenbock für alles nutzen zu können, massensteuernd (!) nutzen zu können.

(auch ein Goebbels wurde als unwissendes Kind geboren und muss alles was er konnte erlernt haben, mindestens durch „aufschnappen“.)

Goebbels hat über Luther Bescheid gewusst, das Luther-Haus in Wittenberg besucht und dabei nachgedacht WIE Luther die Christen in 2 Gruppen spalten konnte. Ich vermute er hat intuitiv die enthaltene (Massen)Psychologie erfasst und davon gelernt.

Einen definitiven Beweis habe ich nicht gefunden. Dennoch eine Menge Details im richtigen Kontext (!) gelernt, die vieles erklären. Etwa wie Goebbels ein Land, was aus derart vielen angeblich nächstenliebenden Christen besteht so derart propagandistisch einseifen konnte, dass vor Angst fast alle mitmachen, auch soweit bis echter Hass entsteht und alles in Flammen steht.

Host Wessel zb. ist eines seiner propagandistischen Glanzstücke; Sohn eines evangelischen Priesters in Bielefeld, Teil der NS-„Bewegung“, noch bevor es NSDAP gab/gewählt war, ein echtes Kind der Ideologie – der ideale Märtyrer! Goebbels verstand im exakt richtigen Moment ihn medial zu selbigem zu machen. Märtyrer & Christen ging auch damals schon 2000 Jahre wie Hand in Hand – äusserst nützlich.

Ausserdem fand ich dieses Zitat:

„Luther war ein großer Mann, ein Riese. Mit einem Ruck durchbrach er die
Dämmerung, sah den Juden, wie wir ihn erst heute zu sehen beginnen.“
— Adolf Hitler
zit. nach Dietrich Eckart, Der Bolschewismus von Moses bis Lenin,
Zwiegespräche zwischen Adolf Hitler und mir, München 1924, S.35

Lange tot hat er dennoch genau den richtigen motiviert alte Mitläufer als neue zu aktivieren.

… ich weis, ich weis … das tut heute so gar nicht wahr sein wollen sollen ..

Für Hitler waren alle Sozialdemokraten und Marxisten Juden. „Jude“ war für ihn eine Wesenseigenschaft, keine Religionszugehörigkeit. Auch die Rassenlehre hatte wenig mit dem zu tun, was wir heute unter Rassismus verstehen. Um die damalige Zeit besser zu verstehen, müsste man schon Spenglers „Untergang des Abendlandes“ gelesen haben und Bücher wie „Die nordische Seele“ von Ludwig Clauss. Und dann müssen wir uns die Relation vor Augen führen: In Deutschland lebten doch 1933 gerade mal 500.000 Juden und 300.000 Halb- und Vierteljuden bei einer Gesamteinwohnerzahl von 65 Mio. Menschen. Über 150.000 Juden lebten alleine in Berlin. Nach der deutschen Kriminalstatistik werden jedes Jahr über 1,5 Mio Menschen Opfer eines Angriffs auf Leib und Leben (vollendet bis vollendet). Bekommt das etwa jemand mit, sofern er nicht mittelbar oder unmittelbar betroffen ist? Marx Schriften – obwohl selbst Sprössling einer jüdischen Anwaltsfamilie – lesen sich wie nationalsozialistische Propaganda. Das Verhängnis des 3. Reiches war die Tatsache, dass Hitlers als Gegner des Materialismus zwei Zielgruppen ansprach, die nichts gemeinsam hatten – außer den Juden als Klassen- bzw. Rassenfeind. Ersetze „Jude“ durch „Kapitalist“, und nichts hat sich geändert!

Außerdem verbietet es sich, die Generationen Anfang des 20. Jh. mit den Nachkriegsgenerationen zu vergleichen. Es gab noch keine Wirtschaftsunion oder gar den Zusammenschluss Europäischer Länder. Frankreich und Deutschland führten Krieg, keinen Handel! Kolonien sollten Rohstoffe sichern, auf die insbesondere ein rohstoffarmes Land wie Deutschland angewiesen war. Was für andere Länder eine Selbststverständlichkeit war, wird Deutschland als „Rassismus“ angekreidet. Dass die Kolonisten froh waren, Deutschland als unliebsame Konkurrenz aus dem Feld schlagen zu können, mag ja noch angehen, aber dass deutsche Politiker ihre Vorfahren durch die Jauche ziehen, haben sie wohl ihren Brüdern im Geiste abgeschaut. Liest man Hitlers Eindrücke in „Mein Kampf“, könnte man glatt meinen, die Neomarxisten hätten niemals die Weimarer Republik verlassen.

Für Hitler war jeder Jude, von dem ER enschied, dass er Jude ist. Das ist der Punkt hier! Dieser Hirnzustand ist permanent und ständig beobachtbar, nicht nur bei ihm, sondern in den allermeisten Köpfen, damals wie heute.

Nicht das Betrachtete bestimmt was es ist, sondern die Darstellung im Kopf des Betrachters.

Mit der These, dass Christentum eine geistige Krankheit ist bzw. verursacht wird die GESAMTE Erklärung der vergangenen 2000+ Jahre erheblich einfacher. Langweilig einfach.

Diese Krankheit ist jener psychologische Zustand, in dem der Mensch Widerspruch nicht nur akzeptiert, sondern permanent aktiv damit herumjongliert, das Ganze etwa Kompromiss und Meinung nennt oder Religion und so im Prozess des Erschaffens neuer Widersprüche den Weg zur Lösung sieht – der maximal mögliche Trugschuss.

Es liegt an Ihnen zu ENTSCHEIDEN das denken zu können.

(… die Natur selbst kennt keinen Widerspruch; das ist die simple Realität … aber nur dem erkennbar, der es erkennen will …)

((solange das nicht eingesehen wird, gerät die Menschheit mit der Natur in Konflikt – was sie nicht überleben wird))

Die „Mitleidsmoral“ ist in das Evangelium hineininterpretiert worden, und jeder plappert es nach. Die Symptome von „Corona“ sind denen der Papageienkrankheit verblüffend ähnlich. 😆

Bereits vor einem Jahr habe ich meiner in der gleichen Gemeinde lebenden Landtagsabgeordneten geschrieben, sie möge doch bitte dafür sorgen, dass sich unser Wohnort nicht mehr als „gentechnikfrei“ bezeichnet.
Aber seit ich bereits 2020 aus der Partei ausgetreten bin, redet sie nicht mehr mit mir. Vielleicht hat sie es auch einfach nicht kapiert.

„Cancel Culture“ ist erheblich älter – dieser neumodische Begriff lässt das nur anders erscheinen…

(ich fürchte ihre Abgeordnete /will/ nicht kapieren müssen – sie lebt ja vom jonglieren mit Worten, sehr sehr gut)

Zur GEN-Technik noch etwas: Wenn Veränderungen in DNA//RNA vererbt werden sollen, funtioniert das nur bei Lebewesen die sich selbst (spontan) vermehren. Also Pflanzen, Einzeller (Protozoen) und Tiere. Und zwar funktioniert das, was allgemeinhin als Zucht verstanden wird nur deswegen, weil man auch den Organismus selbst verändern muß damit eine veränderte DNA kopiert werden kann. Genau das funktioniert nicht bei Viren, denn Viren vermehren sich nicht selbst.

Zumindest muß man dafür sorgen, daß mindestens einmal eine Fortpflanzung stattfinden kann, bspw. durch das Ausbringen von gentechnisch verändertem Saatgut. Ob die sich daraus entwickelnde Pflanze, die auch Hybrid genannt wird in der Lage ist dasselbe gentechnisch veränderte Saatgut hervorzubringen ist wieder eine ganz andere Frage. Oftmals ist es so, daß Hybriden eben nicht fotpflanzungsfähig sind.

In der DDR hatte die Hybridenzucht von Hühnergeflügel eine große volkswirtschaftliche Bedeutung. Denn diese Hybriden, auch Broiler genannt wurden nur für den Grill gezüchtet. Es war also egal ob ein Hähnchen oder Hühnchen dabei rauskam. Es ist also völlig unsinnig, Hybriden zu schreddern weil sie keine Eier legen. Wenn heute Hybriden vernichtet werden, dann nur deswegen weil zuviel davon produziert wurden.

Im Übrigen hat der Mensch ständig Kontakt mit DNA und DNA-Fragmenten nicht erst seit Einfuhr der Gentechnik. Und ja, diese Stoffe können auch krankmachen. Fremd-DNA oder Fremd-RNA können das Immunsystem schädigen, das ist seit Jahrzehnten bekannt also nichts Neues. Selbst Menschen die nie eine Pollenallergie hatten können eine Solche im Alter bekommen. Allergien können tödlich sein, sind jedoch somatisch, das heißt das sie nicht vererbt werden.

Die Gentechnologien an sich sind auch nur ein Mittel um Profite zu steigern, auch bei den Nahrungsmitteln. Es ging noch nie darum, Menschen zu versorgen! Weder mit Nahrungsmitteln, noch mit pharmazeutischen Produkten!

Und weil es gerade hierher passt: Es gibt satellitengestützte Waldbrand-Frühwarnsysteme, diese werden an der Börse gehandelt. Haben Sie, im Zusammenhang mit den alljährlichen Waldbränden, überhaupt schonmal was von diesen Frühwarnsystemen gehört?

MFG

Nein!

Bzw. doch: nennt sich „Wetterbericht“. Meteorlogisch beobachtete Dürre betrachte ich als Frühwarnung vor Waldbrand – kann ich dem Wald aber auch direkt ansehen … mehr braucht es nicht.

Aber das ist wohl nicht was jene Firmen machen, deren Anteile börslich gehandelt werden, richtig?

… ich kann allerdings von einem agendabekennenden Bürgermeister erzählen, der hier Sirenen für alles mögliche verwenden lässt, wodurch die Bevölkerung bei Waldbrand oder Flut sicher nicht darauf reagieren wird.

Der Grüne an sich:

„IcH eSsE dOcH kEiNeN gEnMaIs!“

versus:

„Lasst Euch alle impfen!“

Essen tun sie was Genverändertes nicht, das wäre ja zu profan, nene, die nehmen das nur intravenös!

Die Grünen mal wieder! Aber die wollten doch auch Frieden schaffen ohne Waffen und sind jetzt Kriegshetzer Nr. 1. Außerdem lassen sie die heimische Vogelwelt durch ihre Windräder abschlachten. Also alles keine Überraschung – die Grünen eben.
Ich würde 100 x lieber eine gentechnisch veränderte Banane essen als mich mit diesem Pseudoimpfstoff vollspritzen lassen.

Lieber Eugen, Was Sie sagen stimmt, und beschreibt generell die Masche mit der das System die Menschen täuscht und im Dunkeln hält. Es ist dieses mit ‚zweierlei Maß messen‘, das ganz gefährliche Wahrnehmungsverzerrungen bei der Masse der Menschen erzeugt. Auf der auch von uncutnews verlinkten Seite beischneider.net gibt es unter dem Ukraine Artikel von Peter Haisenko https://beischneider.net/2022/08/03/hitler-hat-ukrainer-zu-ariern-gemacht/ eine Diskussion wo zwei Kommentatoren sich genau zu diesem Thema äußern, und die Einseitigkeit und das gezielte Weglassen der gegenteiligen Fakten als Betrugsversuch entlarven.

„Außerdem lassen sie die heimische Vogelwelt durch ihre Windräder abschlachten. Also alles keine Überraschung – die Grünen eben.“

wenn sie die folgen der windkraft ernsthaft darauf reduzieren, wissen sie herzlich wenig darum. was mit sicherheit auch dran liegt, das selbst alternative medien nicht über die folgen informieren, weil sie, warum auch immer, davor zurückschrecken zu recherchieren und zu publizieren.

leider waren einige der windkraftopfer verbände anfangs so naiv zu glauben, wenn das leid der menschen nicht zählt, so könnte doch der bambi effekt auf die misstände aufmerksam machen. und diese dummen, dummen menschen vesuchten es über das appellieren an die naturschutzmoral, was die windkraftlobby begierig und hocherfreut aufgreifen konnte und seitdem alle möglichen folgen medial auf eventuelles bienen und vogelsterben reduziert. und damit die menschenopfer total aus der wahrnehmung entfernt. wie man an ihrem kommentar sieht, funktioniert es immer noch.

ein eigentor ohne gleichen, was viele selbstgeschädigte heute noch nicht zu begreifen scheinen. in der thematik engagierte medizinier reden in ihren einzugsbereichen von min 15-20% stark betroffener..man möge das mal für sich selber spekulativ hochrechnen.. auf 84 millionen menschen.

deswegen, liebes corona-blog team, weise ich immer wieder an passender stelle (und diese ist eine) auf dieses informationsdefizit der bevölkerung hin.

früher wollte es auch keiner gewusst haben..

Ich „reduziere“ nicht darauf, ich gebe nur ein Beispiel. Der Beispiele wären viele. Bis zu 800 Liter Ölverbrauch der Turbinen/Rotoren, Sondermüll bei Entsorgung. Der ganze Mühlenpark, der nicht mal etwas mahlt, ist blanker Unsinn, dient aber der Selbstbereicherung durch Subventionen. Laufen diese aus, werden neue Spargel gebaut usw. usque ad infinitum. Das nur in Kürze, damit nicht wieder behauptet wird, ich „reduzierte“. Die einzige Reduktion, die hier greift, ist die berühmte Reductio ad absurdum.

ich wolllte sie nicht persönlich angreifen. aber genauso wird es dann wahr genommen. „ein paar vögel abschlachten..“ für mich wirkte das wie eine bagatellisierung der leidenden opfer.
vielleicht als beispiel etwas unglücklich gewählt. danke für ihre klarstellung. nichts für ungut.

Sind sie mir nicht böse „der berliner“,

aber was die Bagatellisierung der leidenden, menschlichen Opfer betrifft, da bin ich dann leider mittlerweile auch beim Hochhalten des Tierleids angekommen und das menschliche Leid betrachte ich als eigenst produzierten Kollateralschaden. Denn, wenn ich davon überzeugt bin, dass in meiner Nähe etwas platziert wurde das mich krank macht, dann habe ich als Mensch nicht nur die Wahl, sondern auch die Verpflichtung:
Entweder ich entferne mich von dieser krank machenden Umgebung (würden dies alle tun, dann würde keine Gemeinde, Stadt mehr den Aufbau dulden) oder aber ich lege selbst Hand an und zerstöre das was krank macht.
Nichts von beidem hat der Mensch anscheinend getan. Demnach sehe ich das Leid der Menschen diesbezüglich genauso, wie das Leid des Menschen über schwere Nebenwirkungen bis Langzeitschäden oder gar Tod aufgrund dieser C-„Impfung“ = schwer vernachlässigbar, zumindest was Mitleid und Verständnis anbelangt, denn ca. 85 % all derer die sich das Zeug haben spritzen lassen, haben sich gegen jede Logik dafür entschieden oder schlimmer noch, haben sich unter Druck setzen lassen, weil deren Prioritäten lauteten:
Meine Gesundheit ist weniger wert als mein Job, Erhalt meines Besitzes, meine Freizeitaktivitäten, die Sympathie der Mehrheit der mich umgebenden, etc.
Warum also sollten meine Prioritäten den Menschen vor jene Lebewesen setzen wie Bspw. Tiere, die doch weder etwas mit der Entstehung des Krankmachenden zu tun haben, noch diese Krankmacher beseitigen können?
Verraten Sie mir das bitte einmal.
Danke!

„Denn, wenn ich davon überzeugt bin, dass in meiner Nähe etwas platziert wurde das mich krank macht, dann habe ich als Mensch nicht nur die Wahl, sondern auch die Verpflichtung:
Entweder ich entferne mich von dieser krank machenden Umgebung (würden dies alle tun, dann würde keine Gemeinde, Stadt mehr den Aufbau dulden) oder aber ich lege selbst Hand an und zerstöre das was krank macht.“

sie schwadronieren.. dass sie tierleben über das ihrer oma setzen ist ihre wahl. das mag ich jetzt auch nicht diskutieren. aber dass sie hunderttausenden schwerst- und langzeitbetroffenen, die seit jahren politisch, medial, medizinisch und von mitmenschen wie ihnen ignoriert und diskreditiert werden, unterstellen sich nicht gewehrt zu haben oder sich nicht wehren zu wollen oder nicht den wunsch verspüren wegzuziehen, ist schon ausgesprochen niederträchtig und aufschlussreich.

die wenigsten haben die finanziellen und technischen möglichkeiten und die kraft, dies logistisch zu realisieren, wenn sie WAHRNEHMEN müssen, dass sie betroffen sind. dann sind sie nämlich gesundheitlich meist schon nachhaltig angeschlagen. und der vorschlag für die nacht und nebel demontage, haben sie schon mal vor so einem windrad mit einer trennscheibe gestanden?

„Nichts von beidem hat der Mensch anscheinend getan. Demnach sehe ich das Leid der Menschen diesbezüglich genauso, wie das Leid des Menschen über schwere Nebenwirkungen bis Langzeitschäden oder gar Tod aufgrund dieser C-„Impfung“ = schwer vernachlässigbar, zumindest was Mitleid und ….“ vermutlich hätten sie auch mit dem wdr kinderchor zusammen oma
als alte umweltsau besungen. dieses bild vermitteln sie mir.

unwissentlich in betroffenheit geratene als selber schuldig zu bezeichen ist schon ziemlich abgebrüht und menschenverachtend. es gibt, wie gesagt, rund 1000 schallopfer initiativen und vereine. mit schallopfer meine ich die betroffenen, die es bewusst wahrnehmen müssen. die anzahl der nicht bewusst betroffenen wird nochmal deutlich höher sein.

das hat erstmal überhaupt garnichts mit einem impfzugeständnis zu tun. ich habe keine ahnung wie sie da einen zusammenhang ableiten. dann kam die plandemie dazu und keiner wollte die erfahrung der windopfer mit den lügen der gesundheitspolitik glauben..

da ihnen scheinbar bereits jegliches differenzierungsvermögen abhanden gekommen ist, und emphatie ein fremdwort scheint, möchte ich es mit meiner antwort dabei bewenden lassen.

infraschall wirkt sich übrigens unter anderem auch auf das kognitive leistungsspektrum und die emphatische fähigkeiten aus. alles nur eine frage der expositionszeit. ich hoffe sie finden die zeit, das selber zu erfahren und erwischen die 20-30% chance.

bitte, gern geschehen!

@der berliner

Ihr zweiter Absatz ist nicht nur eine Frechheit, er ist auch eine direkte Unterstellung und Beleidigung!
Da habe ich wohl in ein Wespennest gestochen bei Ihnen. Denn ich als absoluter W-Lan Gegner, die noch nicht einmal mit dem Handy Internet nutzt, sondern wie vor gut 25 Jahren immer noch am alten PC mit Lan Verkabelung agiert, der sollten Sie nicht vorwerfen, unterstellen und sie auch noch damit beleidigen können, dass ich die gesundheitlichen Schäden gewisser Menschen wegen eben gewisser Nutzungen, ignoriere und diskreditiere.
Sie schlagen da gerade absolut blind um sich. Wenn jeder so wäre wie ich, dann gäbe es keine gesundheitsschädlichen Dinge, und schlimmer noch, bei mir gäbe es sogar auch nur Strom wenige Stunden am Tag, sofern die Stromerzeugung weiter nur mit gesundheitsschädlichem zu bewerkstelligen sein soll – was ja gar nicht der Fall ist. Aber das ist ein anderes Thema.
W-Lan würde ich sofort abschaffen. Die Windräder guter Mann, die zuerst, denn ich stelle jedes Tier über meine Oma, wie Sie doch feststellten!

Sie schreiben weiter:

„das hat erstmal überhaupt garnichts mit einem impfzugeständnis zu tun. ich habe keine ahnung wie sie da einen zusammenhang ableiten. dann kam die plandemie dazu und keiner wollte die erfahrung der windopfer mit den lügen der gesundheitspolitik glauben..“

Das ist nur Ihre Wahrnehmung, dass während der Plandemie keiner die Erfahrungen der Windradopfer glaubt, da Sie völlig hohl drehen und gar nicht mehr klar sehen. Denn die Wahrheit hierzu lautet:
Wenn in 15 Jahren eine andere Katastrophe die Völker bedroht, dann werden in 15 Jahren die heutigen Impfopfer auch keinen mehr augenscheinlich interessieren, denn die logische Schlussfolgerung lautet:
Zug ist abgefahren!
Wenn die Impfopfer heute nicht alle Mittel nutzen, um dieses politische und mediale Verbrechen in den mittelpunkt der Öffentlichkeit zu ziehen und den Verbrechern das Fell über die Ohren ziehen, DANN werden in 15 Jahren diese Impfopfer genauso dastehen wie Sie jetzt und beklagen, dass ihnen keiner Gehör und Glaube schenkt.
Das ist aber Selbstbetrug, denn es gibt sehr wohl Millionen Menschen die das Verbrechen mit diesen Spritzen sehen und sehr gerne alles tun würden…. Aber es sind die Impfopfer selbst, die dann auf die Kämpfer zeigen würden mit den Worten:
„Querdenker, Rechtsextremisten, Verschwörungstheoretiker, etc. von diesen DISTANZIEREN wir uns ausdrücklich!“
Verstehen Sie?
Aber in 15 Jahren da würden Sie dann wieder aufschreien und behaupten:
„Niemand nimmt uns Opfer wahr und keiner glaubt uns.“.

Wissen Sie „berliner“,
Sie kommen mir gerade vor als stünden Sie neben einem Schwerstverletzten der gerade nach einem schweren Unfall auf der Straße zu verbluten und zu sterben droht, während Sie lediglich daneben stehen und allen zurufen:
„Auch ich wurde vor Jahren angefahren und keiner hat mir bisher wirklich geholfen, geschweige mir geglaubt…“.

Es gibt für alles eine passende Zeit.
Die Zeit der Windrad-Opfer die war einst gegeben.
Die Zeit der Impfopfer ist JETZT.
Auch die Zeit der 5G-Netz Gegner ist jetzt.
Ebenfalls die Verteidigung des Grundgesetzes kann aktueller gar nicht mehr werden, u. s. w.
Verstehen Sie nicht, dass bei dieser brisanten Aktualität von gleich vielen Bedrohungen, die Windkraft-Opfer einsehen können sollten, dass JETZT gerade andere Bedrohungen hoch auf die obersten Ränge aufstiegen?
Oder soll ich jetzt auch anfangen rumzuheulen, dass es niemanden interessiert wie schlecht W-Lan für unsere Gesundheit ist, aber keiner hilft mir / uns Opfer…?

Statt dessen sehe ich die Chance in der Ablehnung von 5G oder in der gewissenhaften Aufdeckung und Aufarbeitung von diesen tödlichen C-Spritzen, u. v. m. denn all dies hat den gleichen Verursacher HIERZULANDE:
Unsere kriminellen Gesetzgeber und dieses unhaltbare Politiksystem, das beides beseitigt gehört!

Wenn Sie nicht verstehen, solange all die derzeit sehr aktuellen Impfschäden nicht aufgedeckt und alle Verantwortlichen verfolgt werden, solange werden alle Windkraft-Opfer nicht ins Bewusstsein der Mehrheit treten können.
Doch anders herum wird ein Schuh draus. Denn sind erst einmal die Verbrechen des Gesetzgebers und die Lügen und Manipulationen der Medien bezüglich dieser mRNA-„Impfungen“ in aller Munde und mindestens der Strafverfolgung zugeführt, wenn nicht noch effektiver…, dann werden die Windkraft-Opfer davon profitieren und ebenfalls größtes Gehör erhalten können. Allerdings nur dann, wenn sie nicht wieder die passende Zeit dann verpennen.

Die Impfopfer verpennen ihre Zeit auch gerade, denn ich sehe keine Millionen auf den Straßen – dabei haben wir Millionen C-Spritzen-Geschädigte!

Die Grünen labern seit Jahren von der Gentechnik. Die kritiklose Hinnahme der gentherapeutischen mRNA-Impfstoffe zeigt, dass sie von der Materie absolut nichts verstanden haben. Was haben sie wohl bisher darunter verstanden? Die Parteivorsitzende der Grünen Ricarda Lang ist neben vielen anderen ein typisches Beispiel der Degeneration, die nichts checkt.

Eine Studie aus Schweden hat gezeigt, dass die mRNA der Corona Impfstoffe im menschlichen Körper zu DNA umgebaut werden kann.

Was für eine verwirrende Feststellung. Richtig ist vielmehr, daß jeder Kopiervorgang von DNA über RNA erfolgt und umgekehrt. Infolge der Basen-Paarung Adenin – Thymin bzw. Uracil, Guanin – Cytosin ist sichergestellt, daß bei jedem Kopiervorgang ein eindeutiges Abbild entsteht aus dem jedes Original auch eindeutig wiederhergestellt werden kann. Genau das ist die Gundlage dafür daß Viren vermehrt werden können denn bekanntlich gibt es ja DNA- und RNA-Viren.

Biologie 11. Klasse!

Immunologe Professor Dr. J. Menser: Es gibt keine Viren!
Die Quelle für diesen Artikel ist ein Youtube-Video, das leider gelöscht wurde. Youtube begründet seine Zensur nicht, aber es ist bekannt, dass Sichtweisen, die der WHO widersprechen, nicht geduldet werden. Da die WHO hauptsächlich von Bill Gates finanziert wird, und mit ganzheitlichen Heilmethoden nichts am Hut an, sondern der Pharmaindustrie dient, ist der Inhalt dieses Videos umso interessanter. Ich versuche ihn hier zusammenfassend wiederzugeben. Das Video trägt übrigens den Titel: „Prof.h.c. Dr.mult. J. Menser über Viren, Immunologe – Es gibt keine Viren!“ Diverse Re-Uploads sind auch mit anderen Titeln versehen.

Während der Corona-Krise dreht sich alles um Viren. Doch wer hat je ein Foto von einem Virus gesehen? Die Beschreibungen ihres Aussehens und ihrer Eigenschaften sind höchst widersprüchlich. Es ist offenbar nicht möglich, sie dingfest zu machen.

Die Ideen von Erregern basiert auf Vermutungen

Dr. Johann Menser stellt klar, dass Viren eine Erfindung von Louis Pasteur sind. (Dazu habe ich außerdem diesen Link im Netz gefunden: https://www.bitchute.com/video/A6uXwNxIQbSq/) Der deutsche Mediziner ist Leiter der unabhängigen VIRIBUS Clinic in Samal Island (Insel auf den Philippinen) und verfügt über langjährige Erfahrungen auf seinen Spezialgebieten der Immunologie und Zellularbiologie. Er bedauert, dass es unabhängige Forschungen kaum noch gibt. Es gibt außerdem keine einhelligen Ansichten darüber, was Viren eigentlich sind. Man kann jedoch erklären, was Viren NICHT sind und die ihnen zugeschriebenen Eigenschaften recht einfach widerlegen. Die Mikroskoptechnik zur Zeit von Louis Pasteur reichte nicht aus, um Viren sichtbar zu machen. Daher war die Idee, dass Erreger existieren, nur eine Vermutung. Dabei ist es bis heute geblieben. Es wurde laut Dr. Menser noch nie ein Virus gesichtet, obwohl wir heute viel stärkere Mikroskope haben. Die Schätzungen der Größe eines Virus reichen von 20 bis mehreren hundert Atomen.

Der Glaube an Viren ist eine wirtschaftliche Ideologie

Der feste Glaube an Viren hat sich eingebürgert, weil er verschiedenen Interessen dient. Gäbe es keine Viren, würde für viele Ärzte und Patienten eine Welt zusammenbrechen. Mit der Virus-Ideologie sind unvorstellbare Profite verbunden, die plötzlich wegfallen würden, wenn der Schwindel auffliegen würde. Es dreht sich um Milliarden und Abermilliarden Dollar. Wir dürfen nicht vergessen, dass es in unserem Wirtschaftssystem immer vorrangig um Profit geht und nicht um Gesundheit oder andere essentielle Interessen der Menschheit. Die Regierungen arbeiten nicht für uns, sondern für die Großindustrie und für die Aufrechterhaltung des Finanzsystems. Die Pharmaindustrie würde schnell zusammenbrechen, wenn die Menschen immer gesünder würden. Viele Menschen leiden an kognitiver Dissonanz. Das heißt, dass sie Informationen, die nicht in ihr bisheriges Weltbild passen, nicht aufnehmen können. Statt sich gegen Unwahrheiten zu wehren, wehren sie sich auf das Heftigste gegen Wahrheiten. Die Industrien wären nicht so mächtig, wenn es nicht entsprechend viele Menschen gäbe, die ihre Produkte gerne annehmen oder sogar verlangen.

Hans U. P. Tolzin, Autor des Buches „Seuchenerfinder“, fordert die Wissenschaft heraus

Einerseits wird behauptet, dass Viren so winzig seien, dass sie nur aus wenigen Atomen bestehen. Andererseits werden ihnen Formen und Inhalte zugeschrieben, die eine wesentlich größere Form voraussetzen. Zum Beispiel, dass sie Haare oder Noppen besitzen. Oder Eiweiß enthalten. Ein einziger Nippel würde aus hunderttausend Atomen bestehen. Die Computerdarstellungen, die man in diversen Medien findet, scheinen an die viel größeren Bakterien angelehnt zu sein. Viele Menschen glauben daher, dass Viren zu den Mikroorganismen zählen. Obwohl wir heutzutage sogar imstande sind, Atome sichtbar zu machen, sind keine Viren zu finden. Der bekannte Medizinjournalist Hans U. P. Tolzin hat übrigens ein Preisgeld von 100.000 Euro ausgeschrieben für einen wissenschaftlichen Beweis, dass ein Coronavirus für Atemwegserkrankungen verantwortlich ist. Bis jetzt sich niemand diesen Preis abgeholt.

Ein Virus ist zu winzig, um DNA-Stränge und Eiweißsubstanz enthalten zu können

Ein Virus besitzt angeblich eigene Gene, die unsere Gene umprogrammieren. Wenn das stimmen würde, hätten die Genstränge wesentlich mehr Atome als dem Virus auf Grund seiner Winzigkeit zugestanden werden. Eiweißmoleküle sind Makromoleküle und nicht im Atomgrößenbereich unterzubringen. Die Vorstellung, dass Viren Kinder erkennen können, um sie mit Kinderkrankheiten zu befallen, ist absurd. Und wo sollten sich diese Viren verstecken, wenn sie sich nicht gerade in Kindern aufhalten? Sie benötigen ja angeblich einen Wirt. In Impfstoffen sind oft tote Zellreste von Tieren vorhanden. Es ist bekannt, dass unser Immunsystem nicht auf tote Mikroben reagiert, sondern sie einfach ausscheidet. Impfungen sind bestenfalls wirkungslos und schlimmstenfalls lebensbedrohlich. Die in Impfungen enthaltenden Giftstoffe sind sehr gefährlich, aber notwendig, um eine Immunreaktion vorzutäuschen. Die in den Medien postulieren Zusammenhänge werden von Dr. Johann Menser als reine Propaganda eingestuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.