Kategorien
Covid-19 Impfpflicht Impfreaktion Politik

Zwei Whistleblower äußern sich in einem brisanten Video zur Situation in der Berliner Feuerwehr: „die Kollegen haben Angst“

Zwei Feuerwehrmänner äußern sich zur aktuellen Situation in Berlin. In einer aktuellen Pressemitteilung der Feuerwehrgewerkschaft heißt es: „Der vergangene Samstag war hinsichtlich des Rettungsdienstes in Berlin von einer Dramatik geprägt, wie sie ihresgleichen sucht. Nur gut 80 Rettungswagen standen vier Millionen Menschen gegenüber. Die Leitstelle der Berliner Feuerwehr war in einer selten erlebten Personalnot und zeitgleich erlebte Berlin das letzte Ferienwochenende mit mehreren Großveranstaltungen.“ In dem Video geht es um die verfehlten Maßnahmen, den Druck auf kritische Kollegen, welche sich nicht impfen lassen möchten, und den Zustand im Rettungsdienst.

„Berliner Feuerwehr: Warum schweigen die Retter?“

So heißt ein aktuelles Video, das Angehörige der Berliner Feuerwehr zeigt – auch die Berliner Zeitung berichtet davon. Zwei Betroffene trauen sich darin, zur aktuellen Lage in Berlin zu äußern. Einer der Männer arbeitet dabei im Rettungsdienst. Seit 12 Jahre arbeitet er dort bereits – bei diesem „Verein“, wie er selbst sagt. Dabei ist er auf zwei Rettungswachen gewesen.

Am Anfang hat es geheißen: Corona kommt aus China, es ist gefährlich. Leute sterben, wir fahren Leichen mit LKWs in die Pathologie, so fing das ja alles an.

So das typische „der Feuerwehrmann ist da, um Feuer zu löschen“, das gibt es in Berlin eigentlich so gut wie gar nicht mehr, weil wir werden auf den RTWs verheizt. Und das ist eigentlich so die Hauptaufgabe: nur noch Rettungsdienst. Geld rein fahren in die Kasse, komme was wolle, egal was ist. Hauptsache der RTW rollt.

Ein zweiter Feuerwehrmann meldet sich in dem Video zu Wort. Auch er ist schon mehr als 10 Jahre bei der Berliner Feuerwehr. Dort arbeitet er im Lösch- und Rettungswesen.
Die einrichtungsbezogene Impfpflicht betrifft auch die Feuerwehr. Sie wurde dort allerdings nicht so durchgesetzt, weil auch dort das Personal fehlt. Einer der Interviewten lässt sich lieber rauswerfen, als sich impfen zu lassen. Das liegt vermutlich auch daran, dass die beiden Impfnebenwirkungen in ihrer täglichen Arbeit selbst miterleben.

Und niemand hört uns zu! Ein Applaus hat niemandem geholfen.

Auch Impfnebenwirkungen werden angesprochen

Einer der Männer erzählt, er habe erst kürzlich mit einem älteren Herren gesprochen, der vierfach geimpft sei. Er habe ihm gesagt, es gehe ihm „mit jeder Impfung schlechter“.
Der andere Mann in dem Video sagt: „Das mit den Nebenwirkungen ist eine schwierige Sache, weil man eben nicht erfährt, was im Krankenhaus herausgekommen ist und im Krankenhaus wird ja auch nicht nachgeforscht.“ Sein Bauchgefühl sagte ihm oft, dass hier was nicht im Reinen ist und das liege nicht am Alter – sondern er wurde kurz vorher geimpft. Die Notärzte trauen sich nicht.

Es ist eine harte Zeit für die Leute, die sich zum selber denken entscheiden.

Und weil das so ist, gibt es den Corona Blog, der eine Anlaufstelle für jeden bietet. Jeder darf sich hier äußern und jeder darf hier Gastbeiträge schreiben. Gerne auch Meinungsbeiträge. Wir bleiben mit euch standhaft und stehen diese Zeit gemeinsam durch.


Aktuelle News, zu denen wir keine eigenen Beiträge veröffentlichen, findet ihr auf unserer neu eingerichteten Seite: News: Tagesaktuelle Artikel. Ihr findet diese entweder über den Reiter „Aktuelle Beiträge“ oder oben auf der Startseite als Link.

42 Antworten auf „Zwei Whistleblower äußern sich in einem brisanten Video zur Situation in der Berliner Feuerwehr: „die Kollegen haben Angst““

„Einer der Männer erzählt, er habe erst kürzlich mit einem älteren Herren gesprochen, der vierfach geimpft sei. Er habe ihm gesagt, es gehe ihm „mit jeder Impfung schlechter“.

Das kann also einzig und allein nur mit der Impfung zu tun haben? Ich hab da so ein Gefühl.

Der Beitrag dieser beiden mutigen Feuerwehrmänner hat medial bereits einige Wellen geschlagen.
Auf YouTube wurde deren Video „natürlich“ ganz schnell zensiert, und auch hier lässt man kein gutes Haar an diesen beiden Männern:
https://www.msn.com/de-de/nachrichten/other/nach-ver%C3%B6ffentlichung-von-impfgegner-video-berliner-feuerwehr-distanziert-sich-und-pr%C3%BCft-ma%C3%9Fnahmen/ar-AA11gIzL?ocid=winp1taskbar&cvid=841d9ade3de24f31b65eaffb6368f788

Aber mal ehrlich, wer hätte von den MSM auch eine andere Reaktion erwartet?

Das aber auch die Führung der Berliner Feuerwehr nun Untersuchungen anstrengen will,
erschüttert schon ein wenig.
Ja, wer solch einen Job macht/annimmt, unterliegt vertraglich immer einer Schweigepflicht.
D.h., so weit ich es noch weiß, man darf nur anonymisiert über „Klienten“ (Patienten, Unfallopfer etc.)
reden (wenn überhaupt?), …und man darf natürlich nicht schlecht über seinen Arbeitgeber oder Dienstherren reden, was wohl auch die Arbeitsbedingungen mit beinhaltet.

Sollte es jemand noch etwas besser Wissen und erklären können, natürlich immer gerne! 🙂

So wie ich das sehe, haben die beiden Feuerwehr-Herren hier nur einen einzigen Fehler gemacht.
Und zwar haben sie als Angestellte der Berliner Feuerwehr, Missstände der Berliner Feuerwehr öffentlich gemacht.
Hätten sie bspw. nicht erwähnt, bei welcher Feuerwehr sie beschäftigt sind und nur gesagt
„Wir Beide arbeiten bei einer Feuerwehr in Deutschland und möchten auf folgendes aufmerksam machen, und dann…bamm…bamm…Missstände aufzählen“, so hätten sie vermutlich RECHTSSICHERER gehandelt, so sie natürlich auch die Landeskennungen ihrer Arbeitskleidung und Autos verpixelt hätten!?
Aber selbst das weiß ich nicht sicher!

Ich wünsche den Beiden das man sie nicht ermitteln kann, denn Berlin ist ja nicht gerade klein.
Dennoch sollten sich die Beiden VORSORGLICH vielleicht schon mal nach einem guten Anwalt für Arbeitsrecht umsehen. Am besten Eine/n, der/die einem an der Türe nicht gleich mit Gesichtswindel begrüßt und ebenso unsinnige „C-Tests“ o.ä. verlangt. ^^
Ist allgemein ja schon nicht mehr so leicht, doch man kann ja Bundesweit suchen!

Herr B. Reitschuster ist übrigens natürlich ebenfalls schon auf die beiden „Helden“ aufmerksam geworden.
Hier nachzulesen (bei Bedarf):
https://reitschuster.de/post/da-stimmt-was-nicht-mit-den-impfnebenwirkungen/

Und abschließend habe ich noch einen persönlichen Appell, an alle sich im Dienst befindlichen Feuerwehrleute:
Ihr seid es doch, die in unzähligen Dokus der Allgemeinheit erzählen, wie gerne Ihr diesen Job ausübt und warum Ihr dies tut. Und Ihr seid es auch, die der Allgemeinheit immer erzählen, dass Ihr quasi in der Feuerwehr eine zweite große Familie habt, richtig?

Dann bin ich nun einmal darauf gespannt, wie groß und stark Euer „Familiensinn“ wirklich ist, sollte es Euren Kollegen an den Kragen gehen (was ich nicht hoffe).
Was werdet Ihr dann tun? Nur Zusehen, und Euch dem immer kränker werdenden Narrativen einer noch geisteskränkeren Regierung und derer Handlanger unterwerfen?
Oder steht Ihr Euren „Brüdern“ dann bei, und wenn es sein muss auch mit Taten?
Denn nur so lässt sich dieser ganze Unsinn noch stoppen!

Daher mein Appell an alle Feuerwehren, Bundesweit.
Geht geschlossen auf Eure jeweiligen Dienstherren zu, und droht ihnen Eure Kündigung an, sofern man diese beiden Herren öffentlich an den Pranger stellen möchte. Und dann droht nicht nur, sondern zieht es im Ernstfall auch durch!
Das Opfer bringen nämlich Familienmitglieder füreinander, bzw. da ist kein Opfer zu groß!

Und falls wer Fragen sollte, ob ich dazu auch den Arsch in der Hose hätte?
Ich habe ähnliches schon vor etwa 15 Jahren getan und auch durchgezogen; …rede also nicht nur so daher!

MfG

Vielleicht hat die einfach jemand aus der Künstler- und Medienszene unterstützt. Das könnte ich mir gut vorstellen. Das „Gedudel“ empfinde ich als professionell. Ist man so gewöhnt von Dokumentarfilmen heutzutage? Ist natürlich manipulativ, das stimmt natürlich. Es ist mir auch nicht bewusst aufgefallen, was vielleicht noch bedenklicher ist. Aber ich finde trotzdem gut, wenn es Profis „auf unserer Seite“ gibt.

Wenn es Fake wäre, wäre es übrigens in den Aussagen viel eindeutiger, weniger differenziert. Sie sagen ja sogar Dinge wie „man kann es nicht eindeutig sagen, woran es nun lag“.

Zum Thema Applaus für Helden habe ich letztens einen guten Vorschlag gelesen: Statt den leidenden Energiekonzernen mit der Gasumlage zusätzliche Gelder in den Allerwertesten zu schieben, könnten wir doch die bei Pflegern bewährte Strategie einsetzen – Wir erklären die Energiekonzerne zu Helden in schwierigen Zeiten, applaudieren gemeinsam und frenetisch vom Balkon und damit hat sichs.

Und da wären noch die Waldbrandwarnsysteme die sogar satellitengestützt sind. Die werden an der Börse gehandelt aber zum Einsatz kommen die offensichtlich nicht.

Ohje mir sind jetzt die Tränen nur so geflossen –

die zwei Feuerwehr-Menschen im Video scheinen noch jung zu sein. Das kann ich mir sehr gut vorstellen wie die Feuerwehr für den Rettungsdienst missbraucht und verheizt wird.

Bitte bleibt an diesen beiden Menschen dran. Sie tuen mir wirklich ganz arg leid und ich hoffe so sehr, dass sie immer irgendwo Halt und Gehör finden werden.

Ich muss jetzt erst mal die Nase frei bekommen vom Heulen 🙁
In Gedanken an diese zwei und allen anderen denen es genauso geht, gehe ich jetzt ins Bett…

…gute Nacht zusammen!

Ich kann mich überhaupt nicht an ein „Gedudel“ im Hintergrund erinnern – nur an all die Worte, die man ja zusätzlich auch lesen konnte, da bleiben sie gleich noch besser in Erinnerung.
Habe jetzt noch einmal reingehört zwecks „Gedudel“. Das habe ich gestern gar nicht wahr genommen, weil ich so auf die Worte achten musste. Ich könnte jetzt sagen, wegen dem „Gedudel“, aber wäre das wahr, dann hätte ich mich schon gestern sofort über die Hintergrundmusik aufgeregt und hätte dieser Musik die Schuld gegeben, warum man sich so angestrengt auf das Gesagte konzentrieren muss, um es zu verstehen.
Keine Ahnung, ob es an diesem sound liegt, der das Verstehen der Worte erschwert. Ich habe es wohl deshalb gar nicht wahr genommen, da die beiden ja anonym bleiben möchten und von daher dachte ich sogar kurz, ob man diesbezüglich nicht sogar zu wenig tat damit die Stimmen nicht erkannt werden können.
Dabei bin ich eigentlich absolut gegen Anonymität. Ich merke selbst, dass ich in solchen Fällen wie dieser hier, sehr ambivalent bin, sprich nicht nur eine Ansicht dazu habe. Jedoch die gestrige Reaktion von mir war die absolut spontane oder einfach nur die ehrliche, weil ich so fühlte beim Anhören.

Warum ich so fühlte, das weiß und wusste ich auch gestern schon ganz genau! Ich kann mich nämlich noch sehr gut daran erinnern als ich vor ca. 30 Jahren in deren Lage, mit deren Denkensweise gewesen war: So alleine auf weiter Flur und überall Widersacher – es war ein verdammt harter, steiniger, eisiger, „verlustreicher“ (damals taten diese Verluste noch weh, da man sich noch nicht absolut sicher ist, ob mit einem selbst vielleicht wirklich was nicht stimmt) und nicht selten einsamer Weg bis ich dann endlich ca. 35 – 40 Jahre war. Ich war dann endlich angekommen und gefestigt; ich war mir dann auch ganz sicher, dass nicht mit mir etwas nicht stimmt (das war immer das größte Problem das es heraus zufinden galt) und vor allem sah ich plötzlich all die bisherigen „Verluste“ als „Gottesgeschenk“ (überspitzt ausgedrückt), sprich ich war um jeden Verlust froh, weil mich jeder einzelne zu lange hat aufgehalten, weil ich festhielt… Die Frage, ob mit einem selbst vielleicht wirklich was nicht stimmt, die hat mich vor allem an gewisse Personen zu lange festhalten lassen. Und diese Personen wiederum sorgten dafür, dass ich mit materiellen und finanziellen Dingen nicht so gleichgültig verfahre wie ich es jedoch spürte tun, bzw. es sein lassen zu wollen.

Verstehen Sie was ich meine?
Diese zwei stehen an einem Anfang an den ich mich noch zu gut erinnern kann. Und bedenke ich all das, was sehr viele Jahre danach noch Schweres kam, und ich war damals noch nicht einmal zu irgendeiner Zeit „anonym“, denn ich stand immer zu dem was ich dachte, glaubte und spürte, dann entsteht bei mir eben dieses tiefe Mitgefühl, Verständnis und ja, auch Mitleid für das was nun diesen beiden, und allen anderen die in dieser Startposition stehen, bevorsteht.

Aber vielleicht haben sie alle ja großes Glück und zwar jenes, dass diese ganzen politischen „Corona“-Verbrechen inkl. all deren mörderischen Marionetten (die meisten davon unter uns Bürgern im Volk – die angeblich nur ihre Arbeit machen, etc.) schneller auffliegen als je gehofft. Aber 9/11 zeigt uns eigentlich…

… also ist es mehr als berechtigt zu weinen, denn diese beiden und so viele andere derzeit auch, sie haben – sofern sie niemals wirklich einknicken und weiter an sich glauben – einen so harten und schweren Weg mit nicht wenigen „Verlusten“ (am Ende ist jeder einzelne ein GEWINN gewesen) vor sich – ich wünsche ihnen allen allzeit die Kraft, den Mut und den Glauben an sich, diesen unerschüttert weiter gehen zu können!

Was mir noch (siehe meine Antwort oben) dazu gerade einfiel:

Ich gestehe den schon längst, also weit vor Corona „Aufgewachten“ zu, dass sie selbst nicht so denken und vor allem fühlen wie ich hier gerade, weil sie vermutlich wie folgt argumentieren (wollen):

„Was wäre ich damals froh gewesen, wenn es doch nur auch derart OFFENSICHTLICHE Verbrechen in Politik, Justiz, Medizin und unter den Bürgern um mich herum gewesen wären, denn dann wären aus ca. einem Jahrzehnt schwersten Wegen, sage und schreibe nur ein paar Monate hervor gegangen!“.

Ich würde diese Denkweise zwar verstehen können, jedoch weder bewiesen ist diese Schlussfolgerung – siehe 9/11, da hätte man auch so denken können – noch hatten wir damals diesen radikalen Druck mit Bspw. der heutigen „Impfnachweispflicht“ plus Kontaktsperre, Ausgangssperre, Reiseverbot, Zutrittsverbote (für nicht Gespritzte) bis hin zu im Sterben liegenden Eltern, Geschwistern, Kindern, Enkelkindern, Freunde, etc. die man NICHT einmal im Sterbeprozess begleiten durfte, weil das Krankenhaus den Besuchern / der Familie den Zutritt ins Krankenhaus verboten/unterbunden hatte (2020 / 2021).

Was ich sagen möchte:
Der eventuelle Vorwurf „also deutlicher geht es doch gar nicht mehr“ ist zwar nicht inkorrekt, jedoch ist auch der Druck dahinter ein so dermaßen hoher, der selbst uns „längst Aufgewachten“ hat den Atem stocken lassen. Zumindest all jenen, die wirklich 2020 / 2021 einen geliebten Menschen haben im Krankenhaus ganz alleine sterben lassen müssen. Oder bei jenen, deren Schulkinder weinend vor ihnen standen, weil diese Tyrannei mit Testungen und Masken tragen in der Schule unverantwortlich (milde gesagt) gewesen war / ist.
Es hat durchaus auch sehr große Nachteile, wenn man in genau dieser Zeit 2020, 2021 und 2022 sozusagen erst am Anfang steht – das Ohnmachtspotential ist viel zu hoch, ähnlich wie bei der Dosis einer Vollnarkose, so habe ich auf meinem langen Weg es immer nur minimal überdosiert empfunden, doch was da seit 2 Jahren abgeht, das ist zweifelsfrei eine tödliche Überdosis an Realität, Wahrheiten, politische Verbrechen und Denunzianten in den eigenen Reihen / Familien.

Wer also behaupten möchte, dass ihm ein derartig schlagartiges „Erwachen“ nach einer eigentlich „tödlichen Überdosis“ viel lieber gewesen wäre – ich glaube der hat gar keine Ahnung… sieht immer noch nicht wirklich über den eigenen Tellerrand und nimmt sich selbst noch immer viel zu ernst und wichtig. Sorry!
Jedoch gebe ich meine Schuld auch zu:
Mittlerweile kommen solche Momente wie gestern Nacht und jetzt, nicht mehr all zu oft vor – auch bei mir – und auch ich kommentiere nur noch selten emotional / empathievoll, sondern rational, weil der Ernst der Lage es erfordert, dass eben auch all die Narkotisierten mit tödlich hoher Dosis nicht nur sehr schnell und schlagartig wach werden, nein, sondern überhaupt noch einmal in der Lage sein können werden/müssen ihre Augen zu öffenen. Und falls denen Letzes gar nicht mehr möglich ist, dann kann man leider nur für sie alle hoffen, dass sie tatsächlich das ganze nicht überleben, denn dann haben die „längst Aufgewachten“ die Pflicht all diese zu „richten“, wenn es die Gerichte weiterhin nicht entsprechend tun. Denn, wenn das alles einmal klar und ersichtlich heraus kommt, und auch dann falls nicht, dann sind wir bei den damaligen Nürnberger-Prozessen angelangt, die niemals hätten Täter davon kommen lassen dürfen, und damit meine ich ganz besonders die Mittäter wie heute Bspw. Arbeitgeber, Gesundheitsämter, Mediziner, Wissenschaftler, Schulleitungen, Geschäfte (Läden), Gastronomie, u. v. m. aber ganz besonders deren kleinsten Angestellten, weil Bundesregierung und Landesregierungen dann nämlich auf all diese kleinen Leute zeigen werden, die einzig die ganze Schuld auf sich luden damit, indem sie politische Empfehlungen unbedacht und blind gefolgt waren!

Aber genug von der Zukunft,
ich möchte damit eigentlich nur sagen, dass das „Aufwachen“ in den letzten 2,5 Jahren für alle bisher nicht Aufgewachten, eigentlich fast unmöglich aus psychologischer Sicht ist, denn wie oft dachten denn die „längst Aufgewachten“ auf deren hartem Weg… an Suizid oder haben sogar wie Bspw. ich schon zwei gescheiterte Versuche (vor 20 und 15 Jahren) hinter sich – diese Überdosis heute ist wahrlich kein Vorteil, sondern ganz im Gegenteil. Denn Mut, Selbstvertrauen, Klarsicht und vor allem die Bereitschaft lieber sein Leben zu geben als bei dem mitzumachen was die längst Aufgewachten schon erkannt haben, das alles braucht seine Zeit, sprich 2,5 Jahre durchgehend im Ausnahmezustand ist da viel mehr tödlich als hilfreich.

Ich bitte euch das zu bedenken.
Danke!

Klare Worte und zu 100% richtig
was Sie da schreiben.
Kein korruptes, Befangenes,
Weisungsgebundenens Gericht/
Staatsanwaltschaft wird jemals
in dieser sogenannten „BRD“ die
Verantwortlichen „Täter“ die bei all den „Schweinereien“ mitgemacht haben zur Verant-
wortung ziehen,weil die Gerichte
selbst tief im Sumpf stecken.
Die bekommen ihre Anweis-
sungen/Befehle direkt von oben,
sprich von den Politik-Clowns.
Natürlich werden diese niemals
gegen ihren eigenen Dienstherrn
Anklage erheben.Aus Feigheit,
Opportunismus, Mitläufertum,
Karriereaus wenn sie ihren Mund
aufmachen ect.Das ist genau das gleiche Opportune,Kriecherische,Schleimige Verhalten wie damals 33-45.Alle haben mitgemacht bei
dem Wahnsinn damals wie heute.Und nachher will keiner
Schuld gewesen sein,denn er hat ja nur Anweisungen/Befehle
von“Oben“ befolgt.Hitler ist Schuld hieß es damals“Ich habe
nur das getan was mir mein
„Vorgesetzter“ gesagt hat.
Genau dieses Verhalten sehen
wir heute.Alle machen aus Angst
das Maul nicht auf um nicht
stigmatisiert zu werden.Das
Typische Mitläufertum wie von
1933-45 eben.
Ich glaube jedenfalls dass sich
nichts aber auch gar nichts hier
im Land ändern wird.
Ich bin nicht wirklich religiös, also „Himmel und Hölle“ und so ein Zeug, aber es wird der Tag
kommen wenn die letzte Stunde
bei den Verbrechern geschlagen
hat und sie auf dem Sterbebett
liegen, die letzten Atmemzüge
machen, und das“Jüngste Gericht“ sein Urteil fällen wird.
Glaube zwar nicht an sowas von
Hölle oder Ewige Verdammnis,
dennoch wünsche ich mir einen
solchen Ort für diesen Menschlichen Abschaum.
Sie glauben nicht wie wütend und aufgebracht ich bin.Ich kann
diese Verbrecher die man täglich
in den Medien sieht und weiter
ihre Lügen verbreiten nicht mehr
ertragen.TV-Lügenglotze nie mehr einschalten, und sich alternativ informieren mache ich
schon seit dem 9/11 Lügen Hoax.
Mfg

Warum so weit in die Ferne schweifen, in Dimensionen nach dem Leben / im Tode?
Gönnen Sie all den Tätern doch noch eine schöne Reise zu Lebzeiten, die sie zuerst über eine der tollen Intensivstationen und dann in ein nettes Pflegeheim entführt. Die Pfleger/innen werden sich ganz sicher über derart berühmte Persönlichkeit freuen und deren Freude auch allen Ausdruck verleihen!
Nein, denken Sie erst gar nicht, dass die genug Geld den Steuerzahlern geraubt haben, um sich in solch einem Falle die besten Pflegekräfte leisten zu können. Erstens sind die noch wenigen besten auch aufgeklärt… und zweitens, was viel wichtiger und primär sein wird:
Die sind derart paranoid, so dass sie noch nicht einmal eine minute in den schlaf finden würden, wenn Lauterbach persönlich an deren Pflegebett wachte!
Die können wirklich KEINEM mehr trauen, da hilft alles Geld der Welt NICHTS!

Ja verstehe schon was Sie sagen, aber die meisten
„Täter“aus Politik, Pharma,
Pseudo-Wissenschaft,WHO,
WEF, also diejenigen die das
alles Inszeniert haben,sind
selbst nicht“Geschlumpft“.
So dämlich sind die ja wohl
auch nicht.Natürlich sind
diese Typen paranoid,in dem
Sinne die ganze Welt zu
versklaven.Also die wenigsten von diesen Vögeln
werden in einem Pflegeheim
und oder auf der Intensiv-
Station landen.

Mein Eindruck war, dass der eine (der mit dem schwarzen „Schal“ um den Mund) etwas älter war, vielleicht sogar schon so 50? Man sah manchmal etwas Stirn. Man könnte aber auch nochmal auf die Hände gucken, da dachte ich nur, dass es unklug ist, sich einerseits zu vermummen und andererseits sowas wie Hände in die Kamera zu halten.

@Margot Lescaux
„Glauben die Macher des Videos, der Inhalt wäre denn doch so uninteressant, dass man es sich ohne das Gedudel nicht anhört?“

Das frage ich mich auch. Leider wird durch das unsensible Übertönen mit Musik der eigentliche Focus verrissen. Glücklicherweise hat der Ersteller des Videos nicht noch sein eigenes Konterfei mitgestreamt (wie auf YT inzwischen Unsitte) und stattdessen deutliche Untertitel platziert. Es scheint in der Welt der Dokumentationen eine neue Generation Einzug zu halten, welche beim Upmixen weder Verstand noch Gehör zu gebrauchen scheint.

Ansonsten aber wirklich starke Worte, denen ich mehr Glauben schenke, als der Schreifassade unserer öffentlich recht(lich)en Hetzmedien. Ganz sicher werden auch die selbsternannten Faktenverdreher von correctiv dagegen schmieren. Sicherlich auch Futter für die Schmierfinken der steuerfinanzierten StaSi-Operation gegneranalyse.de . Die Bundeszentrale für politische Bildung hat sich den feuchtesten Traum eines Erich Mielke erfüllt. 😉

Die beiden Feuerwehrmänner verdienen jede Hochachtung. Dennoch schwingt auch hier die Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes mit. Durchhalten ist angesagt, auch wenn das Bauchgefühl sagt, eines Tages wird es soweit sein, geht mir selbst genauso. Die Impffanatiker lassen nicht locker. Keiner entwischt. Bis jetzt war ich immer noch einen Tick schlauer als meine Feinde. Ich hoffe, es ist auch diesmal so. Ein Schriftwort sagt: Seid klug wie die Schlangen und sanft wie die Tauben.

Sind die Männer wirklich Berliner Feuerwehrmänner?

Bei einem möglichen Verdacht auf Impfnebenwirkungen sei es für die Ersthelfer „schwierig zu sagen: Sind es Impfnebenwirkungen? Ist es eine Vorerkrankung? Oder ist es einfach ein plötzlich auftretendes Ereignis?“ Sein Bauchgefühl und seine Einsatzerfahrung würden ihm jedoch sagen: „Da stimmt was nicht.“

Ist das Video echt? In einer Einstellung des Videos sind im Hintergrund zumindest ein Einsatzfahrzeug der Feuerwehr Berlin sowie Schutzanzüge der Feuerwehr zu sehen. In einer anderen Einstellung sind im Hintergrund blaue Spinde zu erkennen, in denen Rettungsdienstkleidung aufbewahrt wird. Diese Spinde sind in nahezu allen Berliner Feuerwachen zu finden. Zudem trägt einer Männer einen Pullover, auf dem das Logo der Feuerwehr Berlin  zu erkennen ist. Wer das Video produziert hat, wann und wo genau es aufgenommen wurde und wie viele Menschen innerhalb der Berliner Feuerwehr darüber Bescheid wussten, war am Montag zunächst unklar. 

https://www.berliner-zeitung.de/news/impfpflicht-bei-der-feuerwehr-berlin-da-stimmt-was-nicht-impfung-nebenwirkungen-corona-pandemie-li.261359

Jetzt wo Sie das so direkt fragen, ob das „Video“, bzw. der besagte Ort wahr ist, da bringen Sie mich erst darauf, darüber nachzudenken und ich würde sagen:

Wer wirklich anonym bleiben können möchte, der sollte natürlich nicht die tatsächliche Dienstwache preisgeben.
Alledings gibt es im Gesagten einiges das für die Wahrheit der gesprochenen Erlebnisse spricht. Bspw. die Erklärung, dass man den Patienten doch gar nicht nach dem Impfstatus gefragt hatte, sondern nur fragte, ob vielleicht Drogen oder Ähnliches konsumiert wurden.
Diese obige Aussage ist sooo vielsagend. Man betont zwar, dass von oben keine direkten Anordnungen, sprich Verbote oder Pflichten (mit rechtlich eigentlich strafbaren Relevanzen) erfolgen, jedoch wurde in der obigen Aussage klar aufgezeigt, dass es wohl NICHT erlaubt ist nach dem Impfstatus zu fragen!
Wenn es also SCHON oder SOGAR den Rettungssanitätern allen Anschein nach UNTERSAGT ist bei einem lebensbedrohlichen Fall (der hier vorlag – ohne Blutverdünner wäre das vermutlich tödlich ausgegangen) danach zu fragen ob geimpft… dann haben wir hier doch ein DIREKTES Verbot von oben ausgemacht, denn von sich aus würden die das doch alle sofort fragen, wenn doch schon gesunde Menschen ohne lebensbedrohliche Lage, an allen Einkaufsgeschäften danach gefragt wurden, sprich jedem Menschen ohne gültigen Impf- oder Genesenennachweis der Zutritt verweigert wurde.
Und noch etwas:
Nach dem kathastrophalen Evaluierungsbericht gestand, bzw. argumentierte Lauterbach in allen Talkrunden, dass das Problem fehlende Daten gewesen seien. Wir hier wissen es war deshalb eine „Lüge“, weil dieser Mangel gezielt und gewollt ist. Aber wäre ich Rettungssanitäter, dann würde ich argumentieren, dass ich nach dem Impfstatus doch spätestens nach Lauterbachs Argumentation… immer zuerst fragen können / dürfen muss, damit der Fehler der mangelnden Datenlage eben beseitigt werden kann.
Aber genau das scheint ja nicht der Fall zu sein, denn die Worte im Video beweisen eine Art DIREKTE Anweisung von oben, dass keiner die Patienten nach dem Impfstatus fragt. Und das ist lebensgefährlich für jeden Patienten, wie ebenfalls im Video zu vernehmen.

Zurück zu Ihrer Frage:
Nach meiner Erklärung sollte doch klar sein, dass wir nur hoffen können es handelt sich eben nicht um die Berliner-Wache. Viel zu brisant ist das Gesagte, vorausgesetzt man hat gut zugehört…

Ich finde die Männer äußerst authentisch und glaubhaft. Habe ein gutes Gespür für so etwas. Sie sprechen, auf einfache Weise, auch sehr zentrale Dinge an. Das kann nur jemand äußern, der sehr genau beobachtet und SEHR VIEL ERLEBT HAT in dieser Hinsicht.
Die haben das auf jeden Fall durchgemacht, selbst darüber gegrübelt, warum die Menschen so sind wie sie sind, warum die einen sich besonders gerne impfen ließen, und all diese Fragen. Das sind sehr glaubhafte Erzählungen.
Die Zeitung wollte das jetzt natürlich in Zweifel ziehen.

Egal, welche Einrichtung von einer Deutschen Rassistischen Regierung bedroht wird, legt eure Jobs nieder! Entweder lasst ihr euch zu Tode impfen oder gebt der Stadt ein Zeichen, das sie nie vergisst! Entweder Feuerwehr oder Streik! In Amerika ist Fauci bereits zurück getreten, weil seine Lügen nicht mehr haltbar sind, genau dieselben Lügen, die Lauterbach verbreitet. Legt eure Jobs nieder und zwingt die Korruption der Politik in die Knie!

Ja, das wäre schon so lange – mindestens ab dem 27. Dezember 2020 – das Richtige und Beste gewesen, weil eben damals noch die größten Erfolgschancen gegeben waren unsere Regierungen in die Knie zu zwingen.

Wenn die Bundeswehr aber erst einmal tatsächlich im Inneren… dann wage ich die Berechnung, dass wir es uns, und auch besonders der Polizei hierzulande, schwerer wirklich gar nicht mehr hätten machen können.

Nehmen wir jetzt nur das Beispiel Feuerwehr,
wo wir es aber mit genau dieser Job-Art zu tun haben, bei denen gut 90% überhaupt gar keine Existenz-Ängste haben brauchen, denn die Freiwillige Feuerwehr wird ja gar nicht für deren Einsätze bezahlt, sondern die meisten haben parallel ihre bezahlten Berufe und Tätigkeiten in ganz anderen Bereichen.
Aber nehmen wir doch gerade deshalb nun die Feuerwehr, die sich zu Rettungssanitäter verheizen lässt, und das sogar auch noch OHNE Bezahlung als Feuerwehr-Tätiger.
Nicht einmal diese Gruppe wagt es geschlossen den Generalstreik zu vollziehen, trotz keinerlei finanziellen Verlusten – die 10% Berufsfeuerwehr kann alleine nicht mehr weiter machen, die muss dann auch kapitulieren, bzw. die werden als erstes kapitulieren, wenn die kostenlosen „Bauern“ (Schachbrett-Darstellung) fehlen…
Anscheinend ist es schon dieser Gruppe ohne finanziellen Verluste nicht zumutbar 😉 sich zusammen zu schließen und gemeinsam zu entscheiden: „Wir machen da nicht mehr mit und gehen nach Hause!“.
WARUM?
Weil wohl die Mehrheit oder zumindest ein großer Teil – mind. ca. 40% – den übrigen, entschlosseneren jenes schlechte Gewissen einreden, dass man doch all die Menschen die täglich dringend und lebenswichtige Hilfe brauchen, doch nicht im Stich bis sogar sterben lassen kann.
Und dieses Totschlag-Argument, dass wirklich von den meisten die es nutzen, nur vorgeschoben ist, weil sie zu keinerlei Verlusten und zu keinerlei Einsichten bereit sein wollen, denn das eigene Spiegelbild ist nämlich schon Scheiße oder erschreckend genug, dieses Totschlag-Argument schlägt leider auch gewaltig durch bei den Zweiflern, weil auch die mittlerweile genug Dreck am stecken haben. Das hatten die auch schon vor Corona, zumindest nicht wenige haben auch davor, hier und da mal weggesehen und mitgemacht. Und genau das werden die ca. 10% Berufsfeuerwehr auch aussprechen, um den Widerstand bei den 90% zu zerschlagen. Also gleich zwei „Totschlag-Argumente“.

Allerdings sollten all jene, zumndest alle die der Freiwilligen-Feuerwehr wissen, das was hier im Beitrag / im Whistleblower-Video ausgesagt und in meinen Augen damit unmissverständlich auch zugegeben wurde, dass dies mindestens einer fahrlässigen Tötung entspricht, und zwar bei jedem einzelnen „Fahrgast“/“Patienten“ dessen Leben ins lebensbedrohliche Dasein abrutschte, denn NICHT nach dessen Impfstatus zu fragen und das gleich/sofort ohne Umschweife, DAS muss STRAFBAR sein nach all den Aussagen von Lauterbach, dass die Datenlage viel zu dünn/gering war für klare Ergebnisse/Erkenntnisse.

Jeder einzelne Tag an dem sich die Feuerwehr zu Rettungssanitäter weiter verheizen lässt; jeder Tag an dem die eigentlichen Rettungssanitäter, Krankenhausangestellte, Arzthelferinnen, u. v. m. es sich verbieten lassen oder es aus welchen Gründen auch immer unterlassen einen Menschen nach dessen Impfstatus zu fragen, der sich in einer lebensbedrohlichen Situation befindet, das ist ein Tag an dem man die schwerste Schuld aufsich läd die man vermutlich im bisherigen Leben in dieser hohen, täglichen Anzahl so noch nicht auf sich zu laden und damit mit zu verantworten hatte.
Und wie gesagt, es könnte sehr wahrscheinlich wieder der Tag kommen an dem die Bundes- und Landesregierungen sagen werden, dass genau IHR ALLE das zu verantworten habt. Die Bundesregierung wird auf die 10% Berufsfeuerwehr und auf die Leitung in den tatsächlichen Rettungswägen zeigen und verweisen, denn alle wissen ganz genau, dass eure/diese Vorgesetzten dann direkt auf euch verweisen werden.
Und wenn das noch nicht reicht:
Ihr habt Angst vor bürgerkriegsähnliche Zustände?
Die werden gerade von den Regierungen forciert und gehören zu deren Durchsetzungsplänen dazu. Wenn es aber erst passiert wenn die es brauchen, und damit schon völlig vorbereitet sind, dann wird es noch viel „ungemütlicher“ und glaubt nicht, dass deren Pläne unblutige sind, bei denen viele überleben können sollen.

So, so viel zur Feuerwehr.
Von denen ca. 90% gar keine finanziellen Verluste erleiden würden, wenn…
Und selbst da sitzen nur zwei ANONYM vor der Kamera, während der Rest anscheinend alles okay und gut so findet!?
Bei der freiwilligen Feuerwehr kann man sich von der Aufwandsentschädigung kein Eigenheim finanzieren – würde ich jetzt mal behaupten. Aber als Arzt in einer Klinik oder als niedergelassener Arzt schon, und auch deren Mit-Angestellten, bzw. all die unterstellten Berufszweige im Gesundheitswesen haben Angst vor dem finanziellen Verlust und all die daraus entstehenden Anforderungen.
Also lieber tötlich arbeiten und damit das Leben von hunderten, tausenden anderen Menschen riskieren, als den eigenen finanziellen Verlust zu riskieren, der noch nicht einmal sicher im Raume bisher gestanden hatte, denn hätte man Geschlossenheit zustande gebracht, dann wären die Chancen sehr groß gewesen….

Find ich auch.
Das mit der Musik ist blöd, sollte aber nicht vom Inhalt ablenken. Und es gibt ja die Untertitel.

Was mich verblüfft, ist, dass es bis jetzt gebraucht hat, dass es gemacht wurde.
Die Notwendigkeit zur Vermummung/Unkenntlichkeit erschreckt mich sehr!
Ebenso die – leider verständliche – Angst vor Konsequenzen, das Risiko, den Arbeitsplatz zu verlieren oder versetzt zu werden.
Wo sind wir gelandet?
Aber ja, auch ich bin hier anonym. Auch ich nutze eine Fake-Mail-Adresse.

/Wie KÖNNEN wir nur protestieren, wir dürfen doch so froh sein, in einem freien Staat zu leben?!/
– dieser Satz war sarkastisch, möchte ich lieber noch dazu sagen!

„Die einrichtungsbezogene Impfpflicht betrifft auch die Feuerwehr. Sie wurde dort allerdings nicht so durchgesetzt, weil auch dort das Personal fehlt.“ Das stimmt so nicht. Die Berliner Feuerwehr ist die größte in Deutschland und im Sinne von „Gemeinsam ist man stark“ haben sich genug zusammengefunden, die sich gegen die einrichtungsbezogene Impfpflicht gestemmt haben. Und die Meldefrist zum 15.03.22 haben auch viele geimpfte Kollegen verstreichen lassen – aus Solidarität zu den Ungeimpften.

Ich muss jetzt leider wieder lachen, sorry 😀
Bei mindestens 90% FREIWILLIGE Feuerwehr, wie könnte man die denn wirklich unter jenen Druck, ihre finanzielle Existens zu verlieren, stellen können 😀
Aber wir hier alle könnten sie wirklich unter Druck setzen, denn wie kann die Freiwillige Feuerwehr Menschen behandeln in Rettungswägen, die sich in lebensbedrohlicher Lage befinden. Hat die Freiwillige Feuerwehr diese medizinischen Kenntnisse wirklich? Und selbst wenn „ja“, also den Erstehilfe-Kurs und dies und das mal eben AUCH so NEBENBEI beim „Tagesseminar“, neben dem Hauptberuf der oftmals nichts mit der Feuerwehr oder gar mit dem Gesundheitswesen zu tun hat.
Fühlt sich denn einer von euch hier, überhaupt noch wohl geschweige gut aufgehoben in den Händen der „Freiwilligen Feuerwehr“, wenn ihm plötzlich das Herz stehen bleibt oder der Hirnschlag angedeutet ist, wegen der Verdickung des Blutes, etc.?
Dürfen wir es denn eigentlich zulassen, dass die Feuerwehr derart missbraucht wird? Mal ungeachtet dessen, dass es nicht ihr Zuständigkeitsbereich ist, geschweige die Kompetenzen hierfür vorausgesetzt werden können. Das wissen die alles selbst sehr gut, und genau das macht sie noch unsicherer dann Vorort. Und wer hierbei als Feuerwehr keine Unsicherheiten und Zweifel hegt, der ist im Grunde der gefährlichste… für alle.

Also noch einmal:
Wo soll der Druck die eigene Existenz zu verlieren, denn bei Ehrenamtlichen herkommen? 😀
Und auch ein Olaf Scholz & Co wollen ihre Burg samt „Lebensinhalt“ nicht abbrennen sehen müssen, nur weil man gar so verblödet ist zu glauben, dass man einen nackten Menschen mit aller Gewalt dazu zwingen sollte in dessen Taschen hinein langen zu können 😀

Wenn man geschickt löscht, so daß ein Waldbrand möglichst lange brennt, kann man auf diese Art und Weise die Preise fürs Wasser wunderbar in die Höhe treiben.

Dafür braucht es die Korruption der Feuerwehrleute hierzulande überhaupt nicht, denn unwegsames Gelände wegen Munitionsrückständen im Boden, das reicht völlig aus…

Danke für die Worte dieses Feuerwehrmannes.
Aber mit diesen staatstreuen Medien und diesen machtbesessenen Politikern in Deutschland wird sich nichts ändern.
Und leider sind wir Deutschen feige und folgsam dass hat man uns beigebracht

Ja HymerMLT620 folgsam und total obrigkeitshörig und himmelschreiend naiv, das ist leider eine sehr gefährliche Kombination. Feigheit ist keine deutsche Eigenschaft, die wurde tatsächlich den Menschen erst in den letzten knapp 80 Jahren hier im Freiluft-Knast BRD den Menschen angezüchtet, durch Medienbeschallung, Pseudogesetze, brutalen Polizei und Justiz-Terror gegen die Ureinwohner dieses Landes, inkl. Denk, Sprech und Schreibverbote, Schuldkult, Polizeigewalt, Verurteilung Unschuldiger, Verleumdung, Berufsverbote, bewusste wirtschaftsliche Erpressung usw. usw. Uncutnews.ch und beischneider.net haben dazu interessante Artikel verfasst, wobei ich den auf beischneider beinahe noch besser finde, da dort super viele hochinteressante Kommentare von Lesern drunter sind, die ich fast noch lesenswerter finde als den Artikel selbst.

Hier der uncutnews.ch Artikel:
https://uncutnews.ch/ich-habe-kein-vertrauen-mehr-in-die-polizei/

Und hier der von beischneider.net:
https://beischneider.net/2022/08/27/asterix-haette-gesagt-die-spinnen-die-deutschen/

Die Medien sind das Hauptproblem, denn diese sind die Giftspritzen in die Köpfe der Menschen ! Und das seit Anbeginn der BRD (welche ja, wie Grundgesetzmitwirker Carlo Schmid es richtig formulierte, „kein Staat, sondern nur ein Staatsfragment“ eines besetzen Staates ist). Ohne die fremdgesteuerten Medien, diese Giftspritzen in die Köpfe der Menschen, wären die Giftspritzen in die Körper der Menschen 2020-21-22 usw. gar nicht möglich gewesen.

Richtig,
und wie „giftig“ deren „Spritzen“ sind, das zeigt doch schon welchen wahnsinnigen und widersprüchlichen und inkompetenten Suchtkrüppel namens Lauterbach die uns ernsthaft vorsetzen, bzw. die ihre Macht nicht schon längst dafür einsetzten der Bundesregierung klar zu machen, der irre Suchtkrüppel kann nicht mehr ausgestrahlt werden, der versalzt einem doch hoffnungslos jedes Süppchen.
Oh nein, die sind so überheblich und „out of order“, dass man den hat walten und schalten lassen, weil sie überzeugt davon sind, dass sie (die Medien) uns alle schon „out of order“ haben werden lassen!

Das ist ja echt schöne Musik in dem Video, aber da reden zwei in die Musik rein, die zwei versteht man fast garnicht und die Musik ist auch gestört. Was ist das jetzt, ein Interview, oder ein Musikvideo? Weil beides auf einmal klappt so nicht.

Genau aus dem Grunde habe ich mir das Video nicht zu Ende angeschaut. Die Musik wurde immer lauter, immer fiepiger, und die Stimmen waren immer schlechter zu verstehen. Das ist echt eine Unsitte – man hört es immer wieder in wichtigen Videos. Warum ist das so? Glauben die Macher des Videos, der Inhalt wäre denn doch so uninteressant, dass man es sich ohne das Gedudel nicht anhört?

Ich habe das aber gut hören können und nebenbei mich auf die Untertitel konzentriert. Musik ist ein emotions-verstärker deshalb auch beliebt in Videos, habe selbst schon damit gerabeitet, dass Problem dabei ist allerdings, wenn man kein Profi ist, das so einzustellen, dass die Musik die Sprache nicht übertönt. Also ich finde mit Untertitel geht’s. Leider hat die Berliner Zeitung aber das meiste weg gelassen und das ist mal wieder typisch.

Ich habe mich auch gewundert über die Kommentare bezüglich der Musik. Mir ist dann sogar erst aufgefallen, dass überhaupt Musik vorhanden war.
Da merkt man, wie unterschiedlich die Menschen bei so etwas ticken.

In Krimis oder Liebesschnulzen mag der Emotionsverstärker ja angebracht sein. Wenn Leute Informationen rüberbringen, dann sollte der Zuhörer doch an sich selbst wissen, ob und wenn ja, welche Emotionen er dabei entwickelt.

Genauso,in Krimis oder
Liebesschnulzen kann so
ein „Gedudel“ ja nützlich sein,aber in einem Video wo
es um Aussagen von Angehörigen der Berliner
Feuerwehr um die dortige
Situation geht,hat so ein
Geschnulze nichts zu suchen.
Es geht um die Information,
und die Situation, den
Zustand nicht nur in Berlin.
In ganz Deutschland ist es so.

Margot,

ich glaube nicht, dass dieser Musik-Griff ins „Klo“ – der mir jetzt auch nicht bewusst aufgefallen ist – aus irgendwelchen anderen Gründen als entweder Inkompetenz oder Stimmen-Verzerrung/Vertuschung entstanden ist.
Seit schon Jahren schaue ich viele Filme erst gar nicht mehr weiter als die ersten 2-3 Minuten, weil die Synchronisation bezüglich des Gleichgewichts von Sprache und Musik katastrophal ist.
Nachts kann ich im TV nur noch „Medical Detectives“ ertragen, denn auch ich gehöre zu jenen die eine Musiksendung auswählen würden, wenn sie Musik hören wollen! Wenn ich den Ton für die Sprache / das Gesprochene als undeutlich erachte, dann kann ich darauf gehen, dass die Musikbegleitung mich vom Hocker hauen wird 😀 oder aus dem Bett fallen… Und das kommt leider zu ca. 85% bei synchronisierten Filmen mittlerweile vor. Diesem Dilettantismus würde ich jetzt nicht unterstellen wollen, dass man das absichtlich macht um den Zuschauer zu verkraulen. Wobei, wer uns einen Lauterbach zumutet und glaubt er kommt damit gut durch, dem könnte man so einiges unterstellen (wollen)…

Nachdem jetzt hier etliche schrieben, sie hätten die Musik entweder gar nicht gehört oder aber nicht als störend empfunden, bin ich dann noch mal in mich gegangen. Geräuschempfindlichkeit ist schon was sehr Subjektives. Ich bin da eher old-fashioned. Entweder Musik bzw Unterhaltung mit Musik oder Info. Nicht zuletzt aber angesichts der Tatsache, dass das Video ja auch schon wieder von youtube gelöscht worden sein soll, habs ich mir – jetzt doch grade – nun doch noch bis zum Schlussangehört. An dem Gedudel solls am Ende nicht scheitern.

Das Gedudel soll natürlich etwas
bewirken, nämlich „Emotionen“
bei den Zusehern erzeugen.Was
das soll und wozu frage ich mich.
Zum Heulen hat mich das Gedudel
natürlich nicht gebracht,im Gegenteil
es nervt und stört.Aber die Aussagen der Feuerwehrleute sind
trotzdem gut rübergekommen…

Wer ernsthaft glaubt / glaubte,
dass man zu all dem Gesagten tatsächlich entsprechendes „Gedudel“ bräuchte um Emotionen zu erzeugen, der sollte mal abchecken lassen, ob bei ihm entweder schon Soziopathie vorherrscht oder er in seinem Job einem völlig verkehrten Kompetenz-Verständnis aufsitzt.

Ja so ist es,
Aber diejenigen die das Video
gedreht haben und es mit dem
Gedudel hinterlegt haben, haben sich was dabei gedacht.Damit
die Situation und die Aussagen
der Feuerwehrleute dramatisch
rüberkommt.Völlig überflüssig
meiner Meinung nach.Man muss
schon genau zuhören und das
Gedudel“weghören“ um das
Gesagte zur Kenntnis zu nehmen, ohne dabei durch das
Gedudel emotional beeinflusst
zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.