Kategorien
Politik Polizei SPD

Angebliche, geplante Entführung von Lauterbach gescheitert – 75-Jährige festgenommen

Wir werden täglich getäuscht und an der Nase herum geführt. Für Politiker gelten andere Regeln als für das normale Fußvolk und der Großteil der Bevölkerung lässt sich wirklich noch von solchen Nachrichten beeindrucken. Wie immer sind an dieser Stelle wie bereits die vielen Monate davor die Querdenker Schuld. Wer nicht passt, wird in Deutschland siehe Michael Ballweg einfach weg gesperrt.

Man weiß bald nicht mehr, mit welcher Stimmung man diesem Wahnsinn begegnen soll, so wie er derzeit in Deutschland abläuft. Das Beitragsbild schildert unsere aktuelle Stimmung aber ganz gut. Wie gut, dass die 75-Jährige festgenommen wurde, der Plan schien sehr gut durchdacht und kurz vor dem Erfolg gestanden zu haben.

Geplante Lauterbach-Entführung Mutmaßliche Rädelsführerin festgenommen

In einer Chatgruppe soll die Entführung von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach geplant worden sein. Nach Ermittlungen gegen fünf Männer hat die Bundesanwaltschaft nun ihre mutmaßliche Anführerin festgenommen.

Im Zusammenhang mit einer geplanten Entführung von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat die Polizei eine mutmaßliche Rädelsführerin einer militant auftretenden Reichsbürgergruppierung festgenommen. Das teilte die Bundesanwaltschaft in einer Pressemitteilung mit.

Lauterbach-Entführung sollte Auftakt zu Staatsstreich sein

Nach SPIEGEL-Informationen handelt es sich bei der Verdächtigen um die 75-jährige Elisabeth R. aus Mittelsachsen. Die Ermittler schreiben ihr eine ideologische Führungsrolle innerhalb der Gruppierung zu. Wie der SPIEGEL aus Ermittlerkreisen erfuhr, soll R. dem administrativen Arm der Bewegung vorgestanden haben. Daneben soll es einen militärischen Arm gegeben haben. Die Entführung Lauterbachs sollte nach Aussagen von Gruppenmitgliedern der Auftakt zu einem Staatsstreich sein 

Die Gruppierung hatte es sich laut der Bundesanwaltschaft zum Ziel gesetzt, bürgerkriegsähnliche Zustände in Deutschland auszulösen und damit letztlich den Sturz der Bundesregierung und der parlamentarischen Demokratie herbeizuführen. »Hierzu war geplant, einen bundesweiten ›Black Out‹ durch Beschädigung oder Zerstörung von Einrichtungen zur Stromversorgung herbeizuführen«, hieß es. Bei der geplanten Entführung Lauterbachs soll auch die Tötung von Personenschützern erwogen worden sein.

Die nun festgenommene Beschuldigte Elisabeth R. veröffentlichte nach SPIEGEL-Informationen im Internet mehrere teils wirre Pamphlete; unter anderem zeigte sie 2020 die komplette Bundesregierung an. In den Schreiben finden sich unter anderem antisemitische Passagen und typische Verschwörungserzählungen der Reichsbürgerideologie.

R. taucht zudem als Buchautorin eines verschwörungstheoretischen Werks auf, darin gibt sie an, promovierte Theologin zu sein und als Pfarrerin, Mediatorin und Professorin für praktische Theologie in einem europäischen Forschungsprojekt gearbeitet zu haben.

Der Generalbundesanwalt ermittelt gegen R. und mehrere Mitbeschuldigte wegen des Anfangsverdachts der Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens. Für eine Stellungnahme war die Verteidigung von R. zunächst nicht erreichbar.

Vier mutmaßliche Komplizen, allesamt Deutsche aus Neustadt an der Weinstraße (Rheinland-Pfalz), Falkensee bei Berlin sowie aus den Kreisen Ammerland (Niedersachsen) und Landshut (Bayern), waren bereits am 13. April festgenommen worden. Knapp zwei Wochen später übernahm der Generalbundesanwalt die Ermittlungen.

Aber Karl Lauterbach findet bestimmt Trost und Halt bei seinen unzähligen Talkshowauftritten.

18 Antworten auf „Angebliche, geplante Entführung von Lauterbach gescheitert – 75-Jährige festgenommen“

Jeder auch nur etwas hellsichtigere Beobachter könnte seit vielen Jahren meinen, dieser Niedergang erstrecke sich unermesslich so fort und finde gar kein Ende mehr – ganz im Gegenteil.
Der Größenordnungen wegen ist es das Sinken der Titanic im Zeitraffer, in dunkler Nacht, ohne ein Lichtlein der Hilfe am Horizont; bloß hier steht das Schiff irgendwann schon fast kopfüber, und die feine Rasse meint noch: „Ach was! Ist Euch etwa schwindlig?“
…Und ein anderes, zum Sinken selbst fast bereites, bombardiert noch so immerfort das sowieso heillos lecke Schiff…
Goethe soll einmal laut Eckermann die Aussage gemacht haben, er wollte sich überall gerne und willens hinführen lassen, und ginge auch durch die Hölle, wenn es denn sein müsste, nur INS TOLLHAUS NICHT. Heute erst weiß man, in diesem Gemisch von beidem, die Wahrheit dessen ganz zu empfinden.

Wer will einen Geistig Verwirrten Ungesundheitsminister entführen? Ich bin überrascht, das dieser Mann bis heute ohne Schaden überlebt hat! Das liegt aber daran, das wir Deutschen ziemlich träge geworden sind! Die Nachricht, diese Oma zu verhaften hat ein Lachen nicht verhindert! Die dümmsten Meldungen sind nun mal bei Propaganda-Bild zu finden! Die Lächerliche Verhaltensweise unserer Gesetzeshüter ist schon peinlich, Weltweit!

Wer den Staat im Zusammenhang mit den Ermittlungen zum NSU gesehen hat, weiß, dass jedem, jeder Zeit, seine Lebenszeit geraubt werden kann.

Alle die damals geschwiegen und toleriert haben das z.B. Akten geschreddert wurden, oder „BUNDESTAG MACHTLOS – GENERALBUNDESANWALT VERWEIGERT NSU-AKTEN – DEZEMBER 7, 2014“ werden eines Tages selber mit Dingen konfrontiert, die offensichtlich zur Scheinerhaltung eines Rechtsstaats dienen.

Denn ist die „Waffe“ einmal auf der Welt, entscheidet der „gewählte Träger“ gegen wen sie gerichtet wird.

http://friedensblick.de/14166/bundestag-machtlos-generalbundesanwalt-verweigert-nsu-akten/

Der „Corona-Goldjunge“ sollte entführt werden? Glaub‘ ich nicht. So masochistisch kann niemand sein, dass er sich Seuchen-Karl über Wochen oder gar Monate ans Bein binden würde. In meinen Keller käme der jedenfalls nicht rein.

Die Platte hat einen Sprung. Die angeblich versuchte Lauterbach-Entführung war doch schon vor einem Jahr eine Meldung. Wahrscheinlich hat der Lauterbach im Koksrausch wieder irgendwelche Panikszenen geträumt. Oder es ist wieder ein Test, um zu schauen, für wie blöd man uns verkaufen kann.

Wie dumm und gehorsam ist das Volk?
Reitschuster hat die mit Kartoffelsack schwerbewaffnete Omi schon vor einigen Tagen „abgearbeitet“.
Ich glaube,dass wir von den Medien verarscht werden und die ganze Chose inszeniert ist.
Mein 1.Eindruck,der auch heute noch Bestand hat.
Ein Test,was man den Leuten alles erzählen kann und ob sie es einfach glauben,ohne zu hinterfragen.
Ich zweifle inzwischen alles an,was uns an Meldungen aufgetischt wird.

Klar wird hier etwas inszeniert.
Nur noch fraglich was genau. Aber uns kann’s egal sein, denn es geht um Karl. Die haben den Karl im Visier… und es ist sicher keine Oma die den Karl auf’m Schirm hat.

Es gibt folgendes Buch im IT: „Stalins verhinderter Erstschlag“ von Viktor Suworow.
Damit will ich keiner Partei das Wort reden, aber man sollte es kennen.

Die Reichsbürger-Terror-Oma mit der Kartoffeltüte, welche mit ein paar Hanseln den Corona-Staat stürzt. Das ganze Netz macht sich darüber lustig.

Zur gleichen Zeit rennen in D tausende fremdländische Clan-Terror-Banden und Messermörder frei herum und stellen eine wirklich ernste Gefahr für alle dar! Und was macht der Staat? Er guckt weg und ignoriert die reale Gefahr und ist damit Mittäter! Was ist denn mit Art1. des GG, gilt das für die Opfer der Mörder-Clans etwa nicht (mehr)? Wann werden endlich ordentliche Gesetze gemacht, um diesen Wahnsinn zu beenden und die Täter konsequent und gerecht zu bestrafen, ohne einen Migrantenbonus der Straffreiheit einzuräumen. Sollen die Leute erst zur Selbstjustiz greifen, eh sich endlich mal was ändert?

Die 75-jährige Oma hat teils albernes Zeug geredet, aber eine Gefahr war sie bestimmt nicht. Aber eine Oma zu drangsalieren ist typisch für diesen Staat, wo nur noch Unrecht stattfindet, schließlich stehen hinter einem Clan oft dutzende Terroristen, die nach ihren eigenen Gesetzen leben und mit den Systemlingen nicht gerade zimperlich umgehen, wenn sie diese in die Finger bekommen. Dann lieber eine ungefährliche Oma fangen und dies als großen Erfolg framen, da ist die Gefahr für Racheakte recht gering.

Der Staat delegitimiert sich mit solchem Schwachsinn selbst und macht sich dazu noch vor der ganzen Welt lächerlich.

Irgendwie ist es meiner Ansicht nachh trotz allem fraglich, ob hier die Strafverfolgung tatsaechlich der Generalbundesanwaltschaft unterliegen kann oder nichhht eher in die Strafverfolgungsbefugnisse der Laender faellt. Schliesslich heissst es in Artikel 96 Absatz 5 Grundgesetz, dass die Strafverfolgung den Laendern uebertragen ist. Ausnahmen gibt es dabei nur bei der Verffolgung von Staatsschutzdelikten und bei Straftaten nach dem Voelkerstaatsgesetzbuch. Dass die geplante Entfuehrung des Gesundheitsministers wirklich in diese Bereiche faellt, halte ichh persoenlich zumindest fuer zweifelhhaft. Ansonsten waere die Generalbundesanwaltschhaft erst dann zustaendig, wenn es bei einem Urteil der Laendergerichte zu einem Revisionsverfahren vor einem der Bundesgerichhte kommt.

Ansonsten koennte die Generalbundesanwaltschhaft auch z.B. bei Geiselnahmen zustaendig ein, wenn denn die Tat:
(1) eine „besondere Bedeutung“ hat *und*
(2) eine Gefaehrdung der inneren oder aeusseren Sicherheit der Bundesrepublik oder ihrer Verfassungsgrundsaetze vorliegen

Ob nun die Entfuehrung eines Gesundhheitsministers wie Karl Lauterbach die innere oder aeussere Sicherheit unseres Landes oder unsere Verfassungsgrundsaetze gefaehrden wuerde ich zumindest in Zweifel ziehen. Mir scheint es eher so, als wuerde der Herr Minister selbst die Verfassunsgrundsaetze (z.B. die Unverletzlichkeit der Menschhenrechte) gefaehrden …

Ein Irrenhaus ist im Gegensatz zu dieser cerebral-entkernten Tollwut-Regierung und ihren Helfershelfern in Justiz, Polizei und Medien wahrlich ein Hort der Normalität…

„Die einfachste surrealistische Handlung besteht darin, mit Revolvern in den Fäusten auf die Straße zu gehen und blindlings so viel wie möglich in die Menge zu schießen. Wer nicht einmal im Leben Lust gehabt hat, auf diese Weise mit dem derzeit bestehenden elenden Prinzip der Erniedrigung und Verdummung aufzuräumen – der gehört eindeutig selbst in die Menge und hat den Wanst ständig in Schusshöhe.“ André Breton

😀 Brigitte 😀
ich hoffe du hast dein Köfferchen schon gepackt. Packe meines jetzt auch gleich, weil ich dir antworte und somit den Kreis der Mittäterschaft betrete 😀 Ein Generalbundesanwalt retuschiert nämlich mit links die Anführungszeichen und den Namen am Ende deines letzten Absatzes weg 😀

Ein Geschenk für die Ampel. Jeder künftige Blackout ist jetzt halt das Werk von Russen-Hackern oder „rechtsradikalen Saboteuren“.

Sobald man weiß, liest, hört, dass der Generalbundesanwalt die „Ermittlungen“ aufnahm, sobald steht fest, hier geht’s um politische Vertuschung!
Drei Möglichkeiten stehen dann zur Auswahl.
1. Die Tat kam aus den politischen Reihen, bzw. in dessen Auftrag.
2. Verfassungsschutz, BND, CIA & Co sind involviert.
3. Der oder dem Beklagten könnte eigentlich juristisch nichts derart bewiesen werden, das eine Inhaftierung rechtfertige, doch wenn die Generalbundesanwaltschaft „ermittelt“, dann ist allen Beteiligten bewusst es gilt Klappe halten und mitspielen.

Hier haben wir nun 3. vorliegen. Und ein Bisschen weiter ausgeholt würde ich persönlich nun tippen, dass politisch vorgesehen ist, dass Klabauterbach nicht mehr lange überleben soll, und diese Festnahmen lediglich als Vorarbeit dienen, damit DANN….
So wie ich den Klabautermann schon hier und da einmal kurz habe sauer werden sehen, so bin ich eigentlich so gut wie überzeugt davon, dass es ganz oben einige gibt, die es sich nicht leisten können, den unbeaufsichtigt springen zu lassen.
Von daher könnte es nur eine sehr dumme Person aus dem Volke sein, der sich die Finger an K. L. dreckig macht. Das würde sich der Generalbundesanwalt wohl sehr wünschen, dass es normale Bürger täten, sprich die da oben sich die Arbeit ersparen…
K. L. hat sich selbst erledigt, den kann man sich selbst, bzw. denen überlassen, die sich mächtig davor fürchten müssen, wenn K. L. sich seiner Wichtigkeit und Aufmerksamkeit beraubt sehen wird.

75-Jährige Oma verhaftet, weil sie Lauterbach entführen wollte

Während Pipelines in Deutschland gesprengt oder von immer verrückteren Klimafanatikern blockiert werden, die auch den Straßenverkehr lahmlegen oder Kunstwerke beschmieren, und man jederzeit auf islamistische Anschläge gefasst sein muss, zeigen die deutschen Strafverfolgungsbehörden, wo die wahre Gefahren in diesem Land lauern: In Sachsen wurde am Donnerstag eine 75-jährige pensionierte Lehrerin wie eine Schwerverbrecherin festgenommen, die man offenbar für eine Art Terrorpatin hält – weil sie den “Umsturz” plante und Gesundheitsminister Karl Lauterbach entführen wollte.

https://www.wochenblick.at/politik/75-jaehrige-oma-verhaftet-weil-sie-lauterbach-entfuehren-wollte/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert