Kategorien
Impfreaktion Impfung Impfversagen Nach-Impfungs-Syndrom

ZDF berichtet: Infusionstherapie mit Vitamin C gegen Corona-Impfschäden? Bislang galt dies bei Faktencheckern als Verschwörungstheorie

Vitamin C war bislang sogar durch einen Faktencheck von correctiv in die rechte „Verschwörungstheoretiker-Ecke“ gesteckt worden. Nun, wo die Impfschäden durch die Corona-„Impfungen“ überhand nehmen, berichtet sogar das ZDF hoch offiziell von der Vitamin C Infusionstherapie. Der von Impfgeschädigten als zweiter Volksheld gefeierte Kardiologe Schiefer kommt dieses Mal zu dem Schluss, dass Impfschäden nun hoch dramatische Erkrankungen sind. Zitat: „… dass dieses sogenannte Post-Vac-Syndrom eine zwar seltene, aber wenn sie auftritt durchaus hoch dramatische Erkrankung sein kann und dass die Menschen damit nicht zurecht kommen.“

Infusionstherapie mit Vitamin C.

Zwei Betroffene berichten über ihren Impfschaden bei ZDF „drehscheibe“. Von der Betroffenen Martina Sondermann, kommt auch der Hausarzt Dr. Günter Gerhardt, der diese auch geimpft hat, zu Wort. Alle Tests (Blut, neurologisch) waren negativ, weshalb der Hausarzt „Long Covid“ „als Reaktion auf die Corona Impfung“ vermutet.
Auch der bekannte Kardiologe Schieffer kommt wieder mal zu Wort. Interessant ist folgendes Aussage:

… dass dieses sogenannte Post-Vac-Syndrom eine zwar seltene, aber wenn sie auftritt durchaus hoch dramatische Erkrankung sein kann und dass die Menschen damit nicht zurecht kommen.

Bernhard Schieffer (Kardiologe, Leiter Post-Vac-Ambulanz Marburg)

Wir sprechen, Ende 2022, von einer seltenen Erkrankung – obwohl hier ein Impfschaden vorliegt. Was dieser Professor, neben seiner Aussage, dass das Immunsystem falsch abgebogen ist, hier von sich gibt, ist wirklich kriminell. Dieser Beitrag des ZDF und die Aussagen dieses Arztes werden den Geschädigten und denjenigen, die jetzt die Kosten für diese Behandlungen mitfinanzieren „dürfen“, nicht gerecht. Auch kommt zur Sprache, dass bislang vom Körper beherrschte Krankheiten durch die Impfung nicht mehr vom Körper selbst im Schach gehalten werden können.

Ausschlussdiagnose „Long Covid“ als Tarnung von Impfschäden

Der Wissensstand, den wir insgesamt haben, und auch der Therapiestand, den wir haben, ist quasi gleich Null.

Bernhard Schieffer (Kardiologe, Leiter Post-Vac-Ambulanz Marburg)
  1. Impfung und 1 Woche später kommen die Beschwerden
    Martina Sondermann, Probleme direkt nach der 2. Impfung – jetzt nach der 3. Impfung vor 9. Monaten geht es ihr dauerhaft schlecht.
    Geistige Einbrüche, die sie selbst beunruhigen. Sie liebte bislang Wanderungen, allerdings machen ihr jetzt schon 5 Minuten Heimtrainer bereits zu schaffen. Sie ist erschöpft und hat Muskelschmerzen.
  2. Philipp 30 Jahre alt, war 10 Jahre bei der Bundeswehr und hat seit seiner Impfung im Januar seitdem massive Beschwerden
    Kein Arzt kann ihm helfen. Nach der Impfung schildert er, dass es mit der Belastbarkeit bergab ging. Luftnot bekommt er bereits bei ein paar Stufen die er geht. Er war sportlich, hat sogar Triathlon gemacht.

Wenn ich mit meinem Mann gesprochen habe und wir haben uns unterhalten und dann war auf einmal der Faden weg. Beim Einkaufen bin ich durch so einen Gang gelaufen und hab gedacht „was wolltest du jetzt hier in dem Gang eigentlich?“, was mir früher eigentlich nie passiert ist.

Martina Sondermann

Es gibt die Vermutung, dass hohe Dosen Vitamin C gegen Impfschäden helfen sollen

Der Hausarzt Dr. Günter Gerhardt spricht davon, dass man dies schon früher gemacht hat, bei Herpes- und Gürtelrose Erkrankungen. Dabei kam heraus, dass es den Menschen besser ging und teilweise die Symptome verschwanden. Seine Patientin hatte bereits nach der ersten Infusion eine leichte Verbesserung, die sie bereits während der Infusion spürte. Nach der zweiten Infusion hatte sie am nächsten Tag keine Schmerzen mehr in den Oberschenkeln. Insgesamt will er der Patientin 5 Infusionen verabreichen.

In einem Beitrag von Quarks wird auf die „Perfide Marketingstrategie“ der Pharmakonzerne schon aus früheren Zeiten hingewiesen. Zufälligerweise geht es in dem Beitrag um Vitamin C und wie man einen Markt schaffte.

Aus dem Quarks-Archiv (TV-Erstausstrahlung 2016). Entdeckung und Erforschung der Vitamine, vor allem Vitamin C, zu Beginn des 20. Jahrhunderts führten zu einer großen Euphorie in der Wissenschaft. Aber nicht nur dort: In der Pharmaindustrie überlegte man, wie man Menschen dazu bekommen könnte, Vitamin C in Tablettenform zu konsumieren. Perfide Marketingstrategien verkauften mit erdachten Krankheiten den Menschen über Jahrzehnte die Vitamin-C-Lüge. Der Beginn der synthetischen Herstellung von Vitamin C, die zu einer echten Erfolgsgeschichte für die Vitamin-Industrie wurde. Autor: Axel Bach

Bereits in einem früheren Beitrag haben wir auf den hohen Anteil von Vitamin C in Hagebutten hingewiesen:

Wen es interessiert: mit 3 Hagebutten (im besten Fall haben diese bereits einen Frost erlebt, sonst sind sie sehr hart) deckt man gewiss besser den Vitamin C Haushalt und sie sind zudem kostenlos.

Corona Blog Team

Die Therapie mit Vitamin C hat auch schon die Impfgeschädigte Nike Schmitz auf ihrem Instagram Account erwähnt. Auch Dr. Walter Weber spricht die Therapie mit Vitamin C an.

Zum Schluss haben wir noch eine Publikation vom September 2020 bei der NCBI veröffentlicht hier hochgeladen:

Dr. Madeleine Wehrmann

Studium der Biologie. Studium der Humanmedizin. Nachdiplomstudium in Präventionsmedizin. Zusatzbezeichnung für orthomolekulare Medizin. Zusatzbezeichnung für Ernährungsmedizin. Praxis für Regulations-und Präventionsmedizin.

Faktencheck zu Vitamin C durch Correctiv

Der Faktencheck von Correctiv geht auf einen Facebook Post von dem Arzt Dr. Spitzbart zurück:

Diesen Faktencheck möchten wir hier am Ende gerne noch aufgreifen. Correctiv schreibt hierzu lediglich einem Arzt (Dieter Hoffmann, Doktor am Institut für Virologie an der Technischen Universität München) eine E-Mail, um dessen Meinung dazu einzuholen. Was uns etwas irritiert, dass Correctiv die E-Mail von Herrn Hoffmann in dem Beitrag veröffentlicht, der zitierte Wortlaut im Artikel sich aber nicht mit diesem deckt ….

Bisher gibt es meines Wissens keine Hinweise, dass Vitamin C Viren direkt inaktiviert.“ Auch zu der Behauptung, dass Vitamin C direkt gegen das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 wirkt, sind dem Experten „keine Daten bekannt“.

Vielmehr schreibt Hoffmann in dem gezeigten E-Mail Verkehr:

… es gibt Hinweise, dass Vit C Immunfunktionen verbessert und dadurch Dauer und Schwere von Atemwegsinfektionen reduziert.

Dabei verweist der wohl auf eine Art Leserbrief im Journal of Antimicrobial Chemotherapy von Dezember 2003. Darin werden Hinweise aus Studien zur positiven Wirkung von Vitamin C auf das Immunsystem und Auswirkungen bei Atemwegserkrankungen zusammengefasst. Es wird gefordert, dass man erforschen möge, ob Vitamin C auch bei SARS-Erkrankungen hilfreich sein könnte. Uns ist diese Forschung durch die Bundesregierung nicht bekannt.

Auch die Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) wird dazu via E-Mail angefragt, dort heißt es:

Eine gute Versorgung mit Vitamin C ist wichtig für ein funktionierendes Immunsystem. Eine unzureichende Zufuhr kann sich unter anderem in einer erhöhten Infektanfälligkeit äußern.

Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE)

Correctiv befragt auch die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen und diese warnt in einem Beitrag auf ihrer Webseite ausdrücklich vor Anbietern, die Nahrungsergänzungsmittel zur Behandlung von Covid-19 bewerben:

Da dieser Virus erst seit kurzer Zeit bekannt ist, gibt es noch keine Studien, die eine Wirksamkeit von bestimmten Pflanzen, Vitaminen oder Mineralstoffen gegen ihn beweisen.

Schon interessant, wie hier durch viele Einflussnehmer vor dem simplen Vitamin C gewarnt wird, wohingegen eine in kürzester Zeit auf den Markt geworfene Gentherapie aber ohne jegliches Hinterfragen beworben und verabreicht wird. An dieser Stelle können wir nur noch sagen: wir hoffen die Bratwurstsemmel hat geschmeckt. Weshalb jetzt auf einmal Vitamin C hoch dosiert verabreicht werden darf, wenn das Kind quasi schon in den Brunnen gefallen ist, diese Frage bleibt wohl erstmal unbeantwortet. Vielleicht wird diese Pandemie, aber irgendwann aufgearbeitet werden.

Abschließen möchten wir mit einem Post von Facebook von Justus Keller:

ICH HABE KEINE ANGST VOR DEM VIRUS,
SONDERN DIE MENSCHLICHE REAKTION DARAUF!
“ Wir scheinen immer einen Tod sterben zu wollen. BSE, SARS, Vogelgrippe, Schweinegrippe, Waldsterben, Stickoxide, Kohlendioxid: ein Weltuntergangsszenario wird durch die nächste Apokalypse abgelöst. Wo wir gerade dabei sind: Wo war das Virus COVID 19, bevor man es nachweisen konnte?
Coronaviren gibt es schon seit langem! Manchmal heißen sie SARS, manchmal MERS, manchmal COVID-19. Und Viren mutieren, das ist auch ganz normal. Wenn man sich zum Beispiel gegen Grippeviren impfen lässt, impft man immer gegen den Grippestamm des letzten Jahres. Weil sich die Viren so stark verändern, liegt die Impftrefferquote bei kaum mehr als 30 %. Das entspricht in etwa der Placebo-Rate. Aber nichts gegen ein Gefühl der Sicherheit. Denn das allein optimiert das Immunsystem.
Was im Moment passiert, ist genau das Gegenteil. Der tägliche Appell an unser Angstzentrum (Reptiliengehirn) schaltet das Großhirn effektiv aus. Sowohl unser Gehirn als auch die öffentliche Meinung funktionieren wie eine Suchmaschine. Je öfter ein Schlüsselbegriff wiederholt wird, desto mehr steigt seine Relevanz. Derzeit findet eine Gehirnwäsche statt, die auch vor Ärzten und Wissenschaftlern nicht Halt macht. So ruft die Ärztekammer derzeit Ärzte dazu auf, Patienten mit einer nachgewiesenen Corona-Infektion nicht unbedingt in eine Klinik einzuliefern. Denn viel zu selten wird erwähnt, dass die überwiegende Zahl der Fälle harmlos ist und gar keiner Therapie bedarf. In den Köpfen vieler Menschen ist das Bild jedoch schon gezeichnet: Corona heißt Intensivstation.
Das war übrigens einer der Fehler in Italien. Die Infizierten sind zur Behandlung in die Kliniken gegangen und haben dort die bereits immungeschwächten Patienten angesteckt.
Wer viel testet, bekommt viele Ergebnisse. Aber diese müssen richtig eingeordnet werden. Wie gesagt, Coronaviren gibt es schon lange, nur der COVID 19-Test ist neu. Jeden Winter gibt es in Deutschland immer eine Virusepidemie mit Tausenden von Toten und Millionen von Infizierten – und immer haben Coronaviren ihren Anteil daran.
Es sind also sehr viele Menschen. Merke: Ein Virus will seinen Wirt nicht töten. Es würde von selbst sterben! Nur alte, kranke und gefährdete Menschen, die immunsuppressiv behandelt werden, z.B. mit hohen Dosen Kortison. Diese Menschen sind aber immer gefährdet, egal ob Grippe oder Corona der Auslöser ist. Das ist traurig, aber es geschieht jedes Jahr praktisch unter Ausschluss der Öffentlichkeit und ohne Medienberichte. In diesem Jahr ist die Sterblichkeitsrate aufgrund von saisonalen Atemwegserkrankungen einschließlich Corona etwas niedriger als in den letzten Jahren. Das war übrigens meistens der Fall, wenn die WHO eine Pandemie ausgerufen hat. Bei der Schweinegrippe gab es einen sehr milden Verlauf mit weniger Grippeinfizierten als sonst.
Wenn zuvor erkrankte Menschen, was gar nicht so selten ist, nach 40 Jahren Rauchen, Armut, Übergewicht, erworbene Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Typ-II-Diabetes eine schlechte Abwehr haben und mit dem Coronavirus nicht zurechtkommen, dann sind sie laut Statistik nicht am Lebenswandel, sondern am Coronavirus gestorben. Ältere und schwache Menschen sind anfällig für alle Viren und Bakterien. Die meisten Toten in Italien sind über 80 Jahre alt. Selbst auf unseren Intensivstationen hätte man lange vor der ausgerufenen Pandemie an Atemwegserkrankungen Coronaviren nachweisen können, wenn man nur einen Test gehabt hätte.
Dieser COVID-19-Test wurde übrigens aus der Not heraus ohne Validierung (d.h. endgültige Prüfung der Genauigkeit) zugelassen. Es kann durchaus sein, dass auch andere verwandte Virusstämme positiv angezeigt werden und nicht ausschließlich die COVID-19-Viren.
Sicherlich ist es wichtig und richtig, Infektionsketten zu unterbrechen, um das Coronavirus einzudämmen. Aber wo fangen wir an und wo hören wir auf? Wollen wir wieder die ganze Welt für die nächste Virusmutation, die sicher kommen wird, aufhalten?
Sicherlich können Sie zwischen den Zeilen lesen und spüren, dass ich Mut und Zuversicht geben möchte, anstatt die Angstspirale noch weiter anzuheizen. Ich habe keine Angst vor dem Virus, sondern vor der menschlichen Reaktion darauf. Ich bin Arzt und kein Wirtschaftsexperte. Aber ich vermute, dass die Folgen für die Wirtschaft noch viel dramatischer sein werden als die für die Gesundheit.
Wir müssen diese Krise jetzt zum Anlass nehmen, unser gesamtes Gesundheitssystem zu überdenken und auf den Prüfstand zu stellen. Es ist klüger, mehr über aktive Prävention nachzudenken, als immer reaktiv einem Medikament oder Impfstoff hinterherzulaufen. Darum kümmere ich mich in meiner Praxis, um das Immunsystem aktiv zu verbessern. Dann kann das Virus heißen, wir wollen es und es juckt nicht.
Deshalb noch einmal ein kurzes Immun-Update, im Grunde die Quintessenz meiner medizinischen Arbeit:

  1. Das menschliche Immunsystem (also die Immunzellen wie Leukozyten, Lymphozyten, Makrophagen usw.) besteht aus Eiweiß. Ein hoher Gesamteiweißgehalt im Blut fördert das Immunsystem, ein niedriger Eiweißgehalt schwächt das Immunsystem. (Zielwert für die Messung wäre über 7,7 g / dl. Die meisten liegen weit darunter. ))
  1. Außerdem müssen die Spurenelemente wie Zink und Vitamine wie Vitamin C und D im oberen Normbereich liegen. Warum erwischt uns die Grippewelle meist am Ende des Winters? Nicht zuletzt, weil die letzten Vitamin-D-Reserven aufgebraucht sind.
  2. Tägliche Bewegung nach dem Motto „langsam, aber sicher“ aktiviert das Immunsystem.
  3. Immer unterschätzt werden unsere Gedanken, Gefühle und Ängste, die unser Immunsystem aktiv stärken oder schwächen. Bei all denen, die Klopapier und Nudeln hamstern, wird es schwächer sein als bei denen, die sich bewegen und auf optimierte Blutwerte achten.

Es ist wichtig, sich während der Zeit um das Immunsystem zu kümmern und nicht nur dann, wenn sich ein neuer Virus ausbreitet. Wenn man sich trotz allem etwas eingefangen hat, sollte man auf die natürlichen Reaktionen des Körpers vertrauen. Die natürliche Reaktion heißt Fieber. Denn wenn die Körpertemperatur nur um 1 Grad ansteigt, verdoppelt sich die Abwehrkraft des Immunsystems bereits. Da wir gegen Viren wie Corona sowieso kein Medikament haben, sollten Sie nicht die erste Maßnahme zu Hause oder in der Klinik sein, um das Fieber zu senken! Das begünstigt nur die Viren und schwächt die Abwehr.
In schweren Fällen empfehle ich die hochdosierte Einnahme von Vitamin C. Ich mache das bei meinen Patienten schon lange, auch intravenös. Über Erfolge der hochdosierten Vitamin-C-Therapie (bis zu 30 Gramm/Tag) wurde gerade in China berichtet. Auch in Südkorea wurde Vitamin C erfolgreich als Ersatz für Klinikpersonal eingesetzt. Wer den zweifachen Nobelpreisträger und Biochemiker Linus Pauling kennt, weiß, dass Vitamin C in hohen Dosen die Vermehrung von Viren stoppt und das Immunsystem stärkt.
Auf meinen sozialen Kanälen Facebook und Instagram habe ich bereits auf diese Behandlungsmöglichkeit hingewiesen. Das Ganze mit riesigen Reaktionen mit bis zu 1,7 Millionen Lesern. Negatives Feedback kam vor allem von meinen medizinischen Kollegen mit Kommentaren wie „unwirksam bis grob fahrlässig“.
Darf ich das kurz zusammenfassen? Die Ärzte in China haben, wie wir, keine spezifische Therapie für COVID-19, also haben sie in ihrer Not erfolgreich eine Vitamin-C-Therapie versucht, die bereits von einem Nobelpreisträger als wirksam gegen Viren beschrieben wurde. Die medizinischen Kollegen hier vor Ort haben zwar keinen Nobelpreis, wissen es aber trotzdem besser, obwohl sie noch keinen einzigen Patienten damit behandelt haben.
Wie Einstein einmal sagte: „Zwei Dinge sind unendlich. Das Universum und die menschliche Dummheit. Wobei ich mir bei dem Universum nicht ganz sicher bin…“
Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen: Zur Prophylaxe und für eine passable zusätzliche Stärkung des Immunsystems empfehle ich Ihnen die tägliche Einnahme von Sanaponte Immun 3 für gefährdete Personen als Immunbooster Sanaponte Immunote Immunoe 1 Gramm Microencap Bitte nutzen Sie die ersten wärmenden Sonnenstrahlen für die körpereigene Vitamin D Produktion. Dies unterstützt auch das Immunsystem.
Bleiben Sie alle gesund und zuversichtlich!

Dr. D. Michael Spitzbart ist ein deutscher Arzt, Dozent und Autor von medizinischen Ratgebern.
Nach dem Medizinstudium in den USA und an den Universitäten Aachen, Tübingen, Göttingen und Düsseldorf promovierte er an der Universität Erlangen. Dr. D. Spitzbart betreibt eine Privatpraxis in Salzburg. Er ist verheiratet und hat 4 Kinder.
Vielen Dank an Eva Adelberger

62 Antworten auf „ZDF berichtet: Infusionstherapie mit Vitamin C gegen Corona-Impfschäden? Bislang galt dies bei Faktencheckern als Verschwörungstheorie“

ja der Dr. Günter Gerhardt ist ja im Fernsehen kein Unbekannter, und es ist logisch das Vitamin C Dosen dem Körper schon gut helfen können. Die Praxis von Ihm ist ja in 55234 Wendelsheim, Auf dem Saal soweit mir bekannt ist. Man kann sich aber auch als Betroffener bei einem guten Heilpraktiker eine Infusion geben lassen. Gute Erfahrungen gibt es für Impfschäden mit Pascorbin das von Pascoe verkauft wird : https://www.pascoe.de/produkte/detail/pascorbin.html . Auch sollten Menschen mit Impfschäden (die Schulmedizin nennt es Long Covid) definitiv die hyperbare Sauerstofftherapie versuchen. Das wird oft von Ärzten und Heilpraktikern angeboten die auch hier in Europa das Coimbra Protokoll (Hochdosis Vitamin D3) anbieten https://coimbraprotokoll.de/. Nicht auf die Schulmedizin warten und selbst für seine Gesundheit forschen und tätig werden.

Vitamin C half mir hervorragend. Ich litt unter schlimmsten Nervenschmerzen verursacht durch eine Gürtelroseninfektion. Immer wieder traten danach
diese Nervenschmerzen auf.
Ich war völlig verzweifelt, konnte vor Schmerzen in Hüfte und Bein wochenlang nicht schlafen. Selbst opiathaltige Schmerzmittel dämpften nur.
Ich konnte es kaum glauben, aber schon einmalig per Infusion verabreicht, verringerte die Schmerzen zum nächsten Tag um ca. 70 Prozent. Ich kann es wirklich empfehlen…

PS: Wie gesagt, bei Dr. Strunz („Laufpapst“ und Buchautor) findet man viel zum Thema Infektionstherapie mit Aminosäuren. Ok, der verdient sich eine goldene Nase mit seinen Büchern und entsprechend aufwendiger Labordiagnostik, aber es geht auch – mit etwas Findigkeit u. Klugheit – ohne einige 1000er für hochdifferenzierte Laborkosten: https://www.strunz.com/news/corona-genug-geschwaetzt.html

Und – selbst Internisten (einige) haben das schon mit bekommen: Forscher der Universitätsklinik Gemelli in Rom berichten, dass eine Kombination von zehn essentiellen Aminosäuren (inkl. Cystein) mit Vitamin B1 und B6 sowie Apfel-, Bernstein- und Zitronensäure die Lebensqualität von Patienten mit Fatigue nach einer COVID-19-Infektion bzw. Covid-Impfung erheblich verbessern kann. Bei allen in ihrer Studie durchgeführten Tests – wie dem Handgriff-Stärketest, dem Stuhl-Steh-Test und dem Sechs-Minuten-Gehtest – erzielten die Studienteilnehmer deutlich bessere Werte als in der Kontrollgruppe und schnitten auch hinsichtlich der Muskelmasse und Kraft ihrer Skelettmuskeln deutlich besser ab.
Die Spezialmischung wirkt entzündungshemmend, unterstützt das Immunsystem und regt die Energieproduktion in den Mitochondrien, den „Kraftwerken“ der Körperzellen an.

Einige Infos für Euch (bin vom Fach): Hagebutten als Vit.-C-Quelle – gute Idee. Allerdings aufwendig die Fruchternte; da ist eine Fieselei, werden nicht viel von Euch machen. Tipp: Im Reformhaus gibt es Hagebuttenpulver zu kaufen.
Vit. C wirkt antioxidativ, in der Hochdosis-Infusion prooxidativ, deshalb die Anwendung der Hochdosistherapie bei Krebs. Vit. C verbessert die Immunantwort und hilft bei Fatigue. Das billige Vit.-C-Ascorbinsäurepulver sollte man meiden und auf natürliche Alternativen ausweichen (Acerola-Pulver etc).

Mir und meinen Patienten hilft bei angehenden viralen Infektionen die Vit.C i.V.-Spritze (1000 mg Ampulle) schnell. Dadurch braucht man nicht zur Infusionsflasche zu greifen, die kaum jemand hat.
Das Thema Aminosäuren/Eiweiss bei viralen Infektionen ist spannend, viele setzen die ja zur Therapie ein (siehe Dr. Strunz etc.), was offenbar recht gut funktioniert. Permanente ernährungsbedingte Eiweissüberlastung – z.B. durch hohen Wurst- und Fleischkonsum – ist jedoch auch schädlich. Hier einige gute Hinweise zur Therapie mit Aminosäuren/Eiweiss: https://www.pharmazeutische-zeitung.de/inhalt-47-2002/pharm4-47-2002/

Könnt oder wollt ihr nicht sehen wie sich ZDF, Correctiv & Co. sich nun selbst zu Aufklärern stilisieren?

Wie sie bald behaupten werden: Ohne uns wäre das nie erforscht und aufgedeckt wurden, deshlab sind WIR Medien unverzichtbar für die Gesellschaft.

(ihr, die ihr mit Wahrheit versucht werdet einmal mehr verlieren UND helft denen sogar)

@Bernd Klaus 25. Dezember 2022 um 20:33
„Wie sie bald behaupten werden: Ohne uns wäre das nie erforscht und aufgedeckt wurden,“

Da könnten Sie Recht behalten, das wird passieren – irgendwie muss „man“ ja das dahinsiechende Volk, die todessehnsüchtigen, buckelnden Lemminge weiter unter Kontrolle halten und sich selbst (die Flaggschiffe ARD, ZDF, „Correctiv“ pp.) als DIE Aufklärer präsentieren. Das Beste ist, die glauben’s ja selbst…

ich „könnte“ nicht, sondern ich „habe“ Recht und das wird wahrscheinlich so bleiben.

Erklärung:

Es war immer so, siehe Vergangenheit. Wenn Sie jetzt und hier „könnte“ denken, gehen Sie die Wette auf Abweichung vom Normalfall sein, nicht ich. Bedeutet meine Chance ist höher als Ihre – und zwar erheblich höher, weil damit Sie Recht haben (bzw. ich nicht) MUSS eine echte Veränderung passieren. Sehr seltenes Ereignis in der Menscheitsgeschichte.

… und der Corona-Blog hilft absolut NICHT, der er denen erlaubt sich zu Aufklärern umzuschreiben indem sie immer und immer wieder erwähnt werden …

(so wurde der Propagandakrieg schon immer verloren – von der „guten“ Seite)

Immer wieder dieser unglaubliche Kontrast: Auf der einen Seite moderne Computertechnik, kann seit neuestem schon in natürlicher Sprache Fragen verstehen und beantworten und Gedichte schreiben, und auf der anderen Seite so unglaubliche menschliche Dummheit. Da können die Leute echt ewig herumrätseln, was wohl die Ursache für Beschwerden nach einer Impfung sein könnte. Es würde mich sehr interessieren, welche Schlüsse künstliche Intelligenz hier ziehen würde. Würde sie sich auch von qualitätsjournalistischen Trainingsdaten das logische Denken verbiegen lassen oder würde sie sich trauen, den nahe liegenden Schluss zu ziehen?

@ Henning

„Es würde mich sehr interessieren, welche Schlüsse künstliche Intelligenz hier ziehen würde.“

Bedenken Sie „künstliche Intelligenz “
ist keine natürliche Intelligenz.
Das sollte man keinesfalls vergessen.

Danke, Coronna-Blog-Team, habe mir den ZDF-Beitrag reingezogen. Am besten gefällt mir der Haus“arzt“ Gerhard(?) und sein unschlagbares Geschäftsmodell: erst mit den Spritzen die Immunsysteme beschädigen, wenn nicht gar zerstören, dann die Patienten bei Nicht-Weiter-Wissen an Spezialisten überweisen, und jetzt Vitaminkuren verabreichen! So etwa, wir werden sehen ob es hilft. Welche Leistung erbringt er unentgeltlich? Wir, die Solidargemeinschaft der Versicherten bezahlen diesen Scharlatan.
Das Vertrauen der durch seine Spritze mutmaßlich geschädigten Patientin scheint unerschütterlich, wahrscheinlich mit der Muttermilch aufgesogen. Legale Drogenabhängigkeit!
Kinder, Kinder, werdet endlich erwachsen! Uns aus dem Elend zu erlösen, können wir nur selber tun!

So treibt man Familien auseinander indem man das Märchen verbreitet ,dass Erkältungsviren von jedem übertragen werden können. Da jetzt so viele krank sind kann ich Dank dieser Lüge, dass jeder Überträger sein kann meine Kinder und mein Enkelkind über Weihnachten nicht sehen. Man will sich abschirmen, damit man nicht der Gefahr ausgesetzt ist krank zu werden. Ich frage mich warum habt ihr euch “impfen“ lassen? Es ist traurig wie sehr man einer Gehirnwäsche ausgesetzt wurde und Familien jetzt leiden müssen, so wie ich jetzt. Ich könnte kot***…..

„Kotzen“ dürfte so wenig helfen wie beten. Was hilft anders, als – eigenes – Verständnis zu entwickeln, um dieses Vereinzeln zu kämpfen.
Ich kann meinen Mitmenschen ihre Angst weder ansehen, noch riechen. Und doch ist sie das – alles – bestimmende Gefühl. Angst verhindert das so wichtige Denken. Man könnte fast meinen, das ein Mensch ohne oder auch mit weit eingeschränkter Denkfunktion, „Hirn“ ist aus, „geistiger Notbetrieb“, sich kaum noch vom Tier unterscheidet.
Es scheint mir jedoch weit schlimmer. Tiere können wie (unängstliche) Menschen Mitgefühl entwickeln. Bei Angst werden beide von Reflexen bestimmt, den der Flucht, den der Starre, letztlich den des selbstschädigenden, „todesmutigen“ Angriffs.
Wer anders als wir paar mitfühlenden Menschen können einander und auch und gerade den ängstlichen die Hand, besser beide Hände entgegenstrecken, auch wenn wir noch so oft „weggebissen“ werden!?

@ Dian C. 25. Dezember 2022 um 9:53
„besser beide Hände entgegenstrecken, auch wenn wir noch so oft „weggebissen“ werden!?“

Ich brauche meine Hände noch…
Wesentlich für den kleinsten Kreis Familie, der mir noch geblieben ist – die Masse der Hirn-Fragmentierten, die ohnehin längst unerreichbar ist, darf auf mein Mitgefühl nach elenden 3 Jahren nicht mehr rechnen (Ausnahmen natürlich Kinder, Jugendliche und alte Menschen…).
Damit ist mein Kontingent an Mitgefühl ohnehin restlos erschöpft und muss immer wieder aufgetankt werden, nicht zuletzt auch für meine eigene körperliche und seelische Gesundheit.

„Die meisten und schlimmsten Übel, die der Mensch dem Menschen zugefügt hat, entsprangen dem felsenfesten Glauben an die Richtigkeit falscher Überzeugungen.“ Bertrand Russell

Beste Grüße!

Ja – und Nein. Ich verstehe, dass Gefühle zahlreich und massiv verletzt wurden. Und diese wiederholten Verletzungen machen es einem schwer, im christlichen Sinne die „andere Wange“ auch noch hinzuhalten.
Wenn wir aber unsere (verletzten) Gefühle mit unserem Verstand verarbeiten, „heilen“, sind wir weiter offen, gegebenenfalls auch erneut verletzt zu werden. Diese „Seelenarbeit“ stärkt uns, wappnet uns gegen erneute Verletzungen; bestenfalls lernen wir es, dadurch nicht mehr verletzt zu werden.
Dies kann mMn niemand im stillen Kämmerlein lernen, dazu bedarf es eines Gegenübers, vielleicht auch einer Gruppe. Wir können von einander lernen, unsere Seelen stärken. Nur Mut, Zuversicht, vor allem Liebe! Wir sind die Guten!
Ihnen, BeBe, den Bloggern und Mitlesern schönes Restweihnachten!

„Bislang galt dies bei Faktencheckern als Verschwörungstheorie“
Beispiel aus der Vergangenheit:
„Aber Herr Strauß, haben Sie nicht vor 5 Minuten genau das Gegenteil gesagt?!“
Aw.: „Das haben die meisten schon wieder vergessen.“ …
Darum funktioniert das so häufig.

Wer sein Bewußtsein bewahren konnte, dem sagt bereits der natürliche Instinkt, was schadet bzw. nutzt. Bei Kühen nennt man das „salzlecksch“. wenn ihnen bestimmte Mineralien fehlen.

– Also: Longdoofit: Fuckdenschecker ! (Verzeihung für mein schlechtes Englisch)

@J.P.G. 24. Dezember 2022 um 12:38
„Longdoofit:“

Genial, muss ich mir merken! Auch „Fuck-den-schecker“ 😉

Apropos Vergessen, ja, das haben die Deutschen perfektioniert.

„Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz. Ihre Vorstellungsgabe für kommende Leiden ist fast noch geringer.“ Bertolt Brecht

Von ganzem Herzen dem Corona Blog -Team ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest. In dieser dunklen Zeit sind Sie ein Lichtblick und eine große Hilfe für die Seele.
Danke für die vielen erhellenden Artikel und auch die Möglichkeit des Austausches.

Das mit den anzustrebenenden vielen Proteinen im Blut ist mal wieder so eine Sache, bei der die Meinungen wohl sehr auseinandergehen. Kenne einen sehr guten Arzt und Heilpraktiker, der genau das Gegenteil sagt: So wenig Proteine wie möglich zu sich nehmen, vor allem wenig tierische.
Ich bin immer vorsichtig mit solchen pauschalen Aussagen und höre dann am liebsten auf mein eigenes Körpergefühl, das zum Glück ganz gut ausgeprägt ist.

„Martina Sondermann, Probleme direkt nach der 2. Impfung – jetzt nach der 3. Impfung vor 9 Monaten geht es ihr dauerhaft schlecht.“

Ich würde die 4. Spritzung empfehlen, die wirkt garantiert – die STIKO kann nicht irren…:
„Weiterhin empfiehlt sie eine vierte Impfung für Menschen ab 60 Jahren und besonders vulnerable Gruppen.“

Vulnerabel sind ja jetzt alle Gespikten…

Brigitte Breidenbach sagt:
24. Dezember 2022 um 11:05
*
Ich würde die 4. Spritzung empfehlen, die wirkt garantiert – die STIKO kann nicht irren…:
*
Ich unterstütze diese Empfehlung!
*
M.f.G. T.G.

Eine Bekannte lässt sich jetzt nicht mehr impfen, nachdem ihre Ärztin zu bedenken gab, dass eine Auffrischimpfung fortan alle drei Monate erforderlich wäre. 🤣

Die Betreffende hatte eine Brustkrebstherapie hinter sich und vertraut daher ihrer verständlicherweise ihrer behandelnden Ärztin. Immerhin scheint diese ihr nicht mehr zu weiteren Impfungen zuzuraten. Ich könnte aber auch nicht sagen, dass ihr die Impfungen geschadet hatten. Es wurden m. E. auch keine „Lügen“ augedeckt, allenfalls wurden Tatsachen verschwiegen, und in dieser juristischen Grauzone ist offensichtlich alles möglich – auf beiden Seiten.

Ich skizziere mal kurz meinen aktuellen Stand, was die bekannten alternativen Ansätze bei Impfschäden angeht::

Tee aus Kiefernnadeln (nach Kai Orak, Wirkstoff Suramin, Medikament gegen tropische Parasiten) gegen Spikes und Graphen

Löwenzahnwurzeln plus Brennessel (alles ausser der Wurzel) zur generellen Entgiftung

die “umgekehrte” Kombination
Löwenzahnextrakt (alles ausser Wurzel) plus Tee aus Brennesselwurzeln (nach Herman, Popp) gegen Spike-Proteine, zur Not tun es auch Brennesseln ohne Wurzel

Artemisia Annua

CDL (eventuell zusammen mit DMSO) oral einnehmen, langsam anfangen, und die Dosis so weit wie möglich steigern. Mit CDL-Einnahme mind. 2h Abstand zu Antioxidantien halten.

Dazu generell Zink plus Histidin oder Zinkbisglycinat, -gluconat, oder die Kombination Quercetin(Zinkionophor wie Ivermectin), Bromelain (optional), Zink. Magnesium in verschiedenen Formen, z.B. Magnesiumcitrat, -oxid, -bisglycinat. Generell Vitamin D+K2, Vitamin C (hochdosiert, z.B. liposomal oder intravenös). Speziell zur Unterstützung der Entgiftung von Graphen und Schwermetallen wird NAC und L-Glutathion in relativ hohen Dosen empfohlen. Wenn man entgiftet, sollte man auch Chlorella oder Enterosgel (besser, aber teuerer) einnehmen, um Gifte im Darm zu binden, von Zeolith bin ich kein Fan, aber das ist nur meine persönliche Meinung. Gibt noch viele andere Dinge, die eine Entgiftung unterstützen können, z.B. Äpfel, Sauerkraut, Apfelsäure, Magnesiummalat (Salz der Apfelsäure), kurzkettige Pektine, Alpha-Lipon-Säure.

Es gibt noch ganz abgefahrene Therapien wie Blutwäsche (Apherese bzw. Inuspherese(tm), das ist aber teuer und müsste mindestens zweimal hintereinander gemacht werden, damit man die vorher mobilisierten Gifte gründlich entfernen kann. Da würde ich jederzeit CDL mit DMSO vorziehen, auch, weil ich schon viele Erfahrungen mit CDL gesammelt habe und durchaus ein großer Fan bin, aber CDL dürfte für Anfänger eine hohe Hürde darstellen, nicht wegen der Nebenwirkungen, die halten sich sehr in Grenzen, sondern wegen dem negativen Image.

Dietrich Klinghardt (Arzt in Seattle) hat eine Therapie entwickelt, um die fremden DNA-Fragmente abzuschalten, Stichwort Methylisierung, Histon-Acetylisierung. Keine Ahnung, ob man so weit gehen müsste, das erfordert im Prinzip eine lebenslange Behandlung, aber die Leute sollen dann damit ganz normal leben können.

Damit ihr diesen Beitrag richtig einordnen könnt, ich bin weder Arzt noch Heilpraktiker, eher sowas wie ein fortgeschrittener Amateur, ich kann auch nichts versprechen oder Heilung garantieren, es sollen einfach nur Anregungen sein, am besten wäre es für Betroffene, einen Heilpraktiker zu suchen, der sich mit mehreren dieser Themen bereits auskennt, man sollte aber immer nur einen oder zwei Ansätze zur selben Zeit versuchen, alles auf einmal würde nicht funktionieren. Ich bin selbst ungeimpft, daher kann ich die Wirksamkeit bei Impfschäden nicht wirklich beurteilen.

Ich habe die meisten Dinge auf dieser Liste selbst ausprobiert, bis auf Suramin und die letzten beiden Ansätze, Blutwäsche und Klinghardt-DNA, die Nebenwirkungen sind gering bis nicht vorhanden, und die Kosten überschaubar. Die nicht von mir getestete Blutwäsche dagegen scheint gerade ungeahnte Preissteigerungen zu erfahren, mir wurde die Inuspherese vor Monaten mit 2500€ pro Sitzung (mindestens 2mal für gründliche Reinigung) angeboten, mittlerweile kursieren Tarife um die 10.000€ pro Sitzung, da scheint die Knappheit der Behandlungsplätze die Preise hochzutreiben.

Können Sie nochmal kurz schreiben, wofür CDL steht?
Ich kenne so ein Magic Miracle (sowas mit Chlorit, also nicht Clorid) und muss da leider persönlich sehr von abraten, bekam danach als Erwachsener eine Blinddarmentzündung sowie epileptischen Anfall (nie zuvor gehabt), innerhalb von weniger als 3 Monaten hintereinander. Meine Cousine, die das Zeug zeitgleich einbekam, war kurz vor mir ebenfalls im Krankenhaus wegen eines schweren Blinddarmentzündungsfalls.

Chlor-Dioxid-Lösung. Entscheidend hier ist das L, denn als Lösung geht es hier faktisch um destilliertes Wasser, was die ausgegasten Chemikalien nur durch die Luft aufgenommen hat. Nehme ich gegen Infektionen, selbst hergestellt mit der Gurkenglas-Methode. Wie allerdings ein Mittel zur Desinfektion und Keimtötung hier wirken soll ist mir ein Rätsel. Auch würde ich es nicht grundlos nehmen. Es gibt Menschen, die so was tun. Da muss ich aber fragen wer eigentlich jeden Tag aus Prinzip ein Antibiotikum in sich rein kippt.

es ist kein Rätsel. Es ist ein Oxidationsprozess. Man lese von Andreaskalcker.com „unheilbar war gestern“. Dort ist alles genauestens beschrieben. CDL oder CDS S= Solution – wenn es mit Bakterien, Viren, Pilzen, Parasiten in Kontakt kommt, werden diese zerstört. Geht nur im Körper eines Menschen der „sauer“ ist. Im basischen Körper können diese nicht über/-leben.

@Hansi 24. Dezember 2022 um 10:20
„Ich skizziere mal kurz meinen aktuellen Stand, was die bekannten alternativen Ansätze bei Impfschäden angeht“

Eine Heilung der Impfschäden ist nicht vorgesehen…! Was empfohlen wird, sind Schein-Heilungen…
Die erfüllen lediglich den Zweck, noch mehr Geld auf die Konten der Arztpraxen und Krankenhäuser zu spülen und Ärzte sowie sonstige Schurken maximal zu „vergüten“.

https://www.bitchute.com/video/NDED1fZQFHI4/
Dr Noack Killed 4 Days After Posting This Vid on How Graphene Hydroxide Nano-razors Destroy Body
Video: Warum die Impflinge innerlich verbluten: Den Menschen werden Rasierklingen im Nano-Bereich gespritzt…

truthnews.de/kurz-nach-graphenoxid-video-dr-andreas-noack-offenbar-tot/
Ende 2021 starb der deutsche Chemiker Dr. Andreas Noack unter mysteriösen Umständen, wenige Tage nachdem er in einem Video auf die Gefahren und die Existenz von Graphenoxid bzw. Graphenhydroxid in den CovidImpfungen hinwies, das wie Rasierklingen auf die Blutgefäße wirke. Das würde die Thrombosen und Herzinfarkte erklären, die Geimpfte oft erleiden

Dagegen helfen weder Blutwäschen noch alternative Heilmittelchen…

Mal wieder ein klares jein, denn man kann vermutlich von Fall zu Fall bedingt die Sympthome ablindern oder zeitweise sogar los werden. Nur natürlich, und das sagt einem die Logik, kann man etwas, was der eigene Körper in nicht klar definierten Zellen produziert, nicht dauerhaft los werden. Das geht nicht. Vorausgesetzt die Pharma hat nicht wieder gelogen und das Gift wird tatsächlich von den eigenen Zellen produziert. Das als Annahme voraus genommen. In diesem Fall wäre es besser wenn sie gelogen hätte.

Ich habe mit i.V. Hochdosisinfusionen 15 g Vitamin C in 500 ml NacL beste Erfahrungen gemacht. Auf PubMed findet man viele Studien zur Wirksamkeit. Wer suchet, der findet. Das Wissen ist da. Man muss es nur zulassen. Sapere aude!
Allen ein schönes Christfest, viel Kraft für die kommende Zeit und Mut, sich seines Wissens zu bedienen!

Zu spät für diese noch immer Unbelehrbaren!! Sorry, aber ich muss gerade so lachen. Nicht über Sie, sondern über mein ganzes Umfeld, das noch immer zu hyperventilieren beginnt, wenn ich ihnen beispielsweise im Treppenhaus ohne FFP2 begegne.

@Wolfgang 24. Dezember 2022 um 7:50
„Es gibt nur ein wirklich wirksames Mittel gegen die „Impf“schäden: Sich diese Dreckspritze nicht geben lassen!“

Dem ist nichts hinzuzufügen!

Allen hier wünsche ich ent – spannte und geruhsame Weihnachtstage und einen gesunden Start mit Kraft und Ausdauer in ein neues Jahr mit weiteren kriminellen Schikanen, die uns allen den Rest geben sollen, die Planung läuft… Die Hypochonder, Paniker und zigfach gespritzten Masken-Fetischisten schaun bereits nach China – pünktlich zum Fest der nächste inszenierte Horror…
Wer’s glaubt, wird NICHT selig…

Großen Dank vor allem ans Corona-blog-Team für so viel wertvolle, arbeitsintensive Artikel – alles Gute!

Wer nutzt überhaupt diese selbsternannten Faktenverdreher?
Entweder sind diese Nutzer zu dumm oder zu faul, selber zu hinterfragen.
Ich würde garnicht auf die Idee kommen, solche Seiten zu besuchen.
Die wurden doch eigentlich erst durch die öffentlich Rechten ähm … Rechtlichen bekannt gemacht.
Der Sumpf ist kaum noch aufzuhalten; https://www.nachdenkseiten.de/?p=80295
https://kritisches-netzwerk.de/forum/funke-mediengruppe-vom-kahlschlaeger-der-presselandschaft-zum-faktenchecker

@Städter
„Mal ganz dumm gefragt von jemandem, der keine Ahnung hat: Thema Hagebutten.
Gehe ich da einfach im Park an einen ausgeblühten Rosenstrauch, und dann? Diese kleinen Früchte?“

Wenn, dann an einen ausgeblühten Hagebuttenstrauch. 😉
Dort kannst Du kostenlose Früchte in der Nähe Deines Wohnortes finden:
https://mundraub.org/map#z=7&lat=50.91&lng=11.56
Hier auf dem Lande sind wir besser dran, ab Juli ziehe ich regelmäßig zur Ernte.
Und noch ein paar Tips zur Verwertung der Hagebutten:
https://justinekeptcalmandwentvegan.com/2019/10/hagebutten-ernten-trocknen/

Ich habe mit Vit C sehr gute Erfahrungen gemacht und nehme sie im Winter regelmäßig + Zink+ D3. Ich wäre aber nicht überrascht, wenn man Vit bald verbieten würde. Oder allgemein Nahrungsergänzungsmittel. Das wäre ja für die Pharma ein – Geschäft 😉 Viele empfehlen auch CDL, ich probiere es gerade aus, es soll angeblich gegen Shedding helfen. Anfangs habe ich mich nicht so recht getraut, nachdem ich mich aber mehr damit befasst habe, habe ich mich überwunden. Allen frohe Weihnachten 🙂 mitlerweile muss man alles hinterfragen was negativ bewertet wird.

Die Wirkung von eingenommenem Vitaamin C und intravenoes gegebenem hochdocierten Vitamin C kann durchaus unterschiedlich sein. Mit der intravenoesen Gabe kann ein Spiegel errreicht werden, der weit jenseits desssen lieggt, was man durch Einnahme von Vitamin C erreichen kann. Ab einem bestimmten Level aendert sich die Wirkung von Vitamin C erheblich. Eine Therapie mit Hochdoierter intravenoeser Gabe von Vitamin C ist nichht vegleichbar mit der (durchaus empfehlenswerten) Einnahme von Vitamin C zur Staerkung des Immunsstems.

Es kann auch zu Nebenwirkungen bei einer Infusionstherapie mit Vitamin C kommen.
Man sollte sich vorher genau informieren. Nicht jeder verträgt diese Infusionen.

Selbstverstaendlich darf eine solche Therapie nur unter aerztlicher Kontrolle stattfinden. Nachdem was ich bisher gelesen habe, sind Nebenwirkungen bei einer solchen Therapie ausgesprochen selten.

Ich meine wirklich „sehr selten“. Die schwerwiegenden Nebenwirkungender Covid „Impfungen“ sind sogar nach der unzureichenden Erfassung des PEI nichht „sehr selten“ sondern „selten“ (was fuer einen Impfstoff, egal welchen, einfach nur inakzeptabel ist, da Impfstoffe auch voellig gesunden Menschen verabreicht werden und daher bei diesen nicht gegen bereits existierende Symptome abgewogen werden koennen).
Man beachte die Definition von „selten“ und „sehr selten“ als medizinische Fachtermina bzgl. Medikamentennebenwirkungen:

„sehr selten“ = „bei weniger als1 von 10.000“
„selten“ = „bei mindesttens 1 von 10.000 aber weniger als 1 von 1.000“
„gelegentlich“ = „bei mindestens 1 von 1.000 aber weniger als 1 von 100“
„haeufig“ = „bei mindestens 1 von 100 aber weniger als 1 von 10“
„sehr haeufig“ = „bei mindestens 1 von 10“

Die Nebenwirrkungen einer Therapie mit hochdosiertem Vitamin C intravenoes sollen (nach dem, was ich darueber gelesen habe) *erheblich* seltener als 1 von 10.000 auftreten. Bei „klassischhen Impfstoffen“ kalkuliert man i.d.R. mit einer Nebenwirkungsrate von maximmal 1 von 1.000.000, also um mehrere Groessenordnungen geringer als jede mRNA Therapie.

In der Not frisst der Teufel Fliegen, wie ein Sprichwort sagt, oder Vitamin C. Das stärkt vielleicht die Psyche, dennoch, Impfschaden bleibt Impfschaden. Ich möchte nicht gegen das Vitamin C wettern. Es stärkt das Immunsystem. Gegen einen Impfschaden hilft es nicht. Das weckt nur falsche Hoffnungen, die am Ende nicht erfüllt werden. Da rollt nur der Rubel. Ein gentherapeutisch ruiniertes Immunsystem bleibt irreparabel defekt. Dem Hochstapler Prof. Bernhard Schieffer von Marburg sollte die Approbation entzogen werden. Der Typ taugt nicht mal als Bademeister. So ein Stuss nervt unendlich. Er beleidigt jeden redlichen Menschen. Das ist eine geistige Körperverletzung.

Ichh halte es durchaus nicht fuer ausgeschlossseen, dass eine Therapie mithhochdsiertem Vitamin C intravenoes durchaus Symptome lindern und/oder einen Teil der Schaeden reparieren kann. Durch Einnahme von Vitamin C wird man nicht die Dosierung erreichen, die durch intravenoese Gabe erzielt werden kann, und die Wirkungvon Vitamin C in „normalen Dosierungen“ wie man sie durch Einnahme erreichen kann (die Resorbtion von Vitamiin C laesst nach, wenn bereits ein bestimmter Spiegel erreicht ist), und der etremen Hochdosierung, wie man sie nur durch intravenoese Gabe erzielen kann, kann durchaus unterschiedlich sein. So kann intravenoese Gabe von hochdosiertem Vitamin C z.B. ergaenzend als Therapie gegen Krebs eingesetzt werden:
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24867961/
https://www.cancer.gov/research/key-initiatives/ras/ras-central/blog/2020/yun-cantley-vitamin-c
https://www.canceractive.com/article/intravenous-vitamin-c-ivc-high-dose-vitamin-c-a-practical-guide

Wenn es gegen Krebs sinnvoll eingesetzt werden kann, warrum sollte es nicht auch zumindest moeglich sein, dass es helfen kann, Impfschaeden zumindest zu mildern? Sicher wird es Impfschaeden geben, die nicht vollstaendig „repariert“ werden koennen, aber eine Linderung der Beschwerden kann doch auch schon ein sinnvolles Ziel sein, oder? Folglich wuerde ich eine solche Therapie nicht pauschal verurteilen, ohne Studienergebnisse dazu vorliegen zu haben.

Wenn Correctiv einen „Faktencheck“ veroeffentlicht, ist es so gut wie sicher, dass sich frueher oder spaeter das genaue Gegenteil des Ergebnisses des „Faktenchecks“ als wahr erweist.

Mal ganz dumm gefragt von jemandem, der keine Ahnung hat: Thema Hagebutten. Gehe ich da einfach im Park an einen ausgeblühten Rosenstrauch, und dann? Diese kleinen Früchte? Aber da ist, wenn ich mich an meine Kindheit erinnere, doch hauptsächlich so „Juckpulver“ drin?
Will das mal ausprobieren.

Bei Nahrungsergänzungsmitteln empfehlen ja viele sehr hohe Dosen (bspw. Ausleitungsprotokoll), ich vermute mal, da reichen dann drei Hagebutten nicht, aber vielleicht zwei Handvoll?

Danke für den Hagebutten-Tip jedenfalls.

Falls es mit dem Finden, Sammeln, Trocknen nichts wird, empfehle ich Hagebuttenpulver. MeinKopf hat Ihnen ja oben schon eine sehr informative Seite eingestellt, diese hier ist dann noch als Ergänzung gedacht.
https://utopia.de/ratgeber/hagebuttenpulver-wirkung-nebenwirkungen-und-anwendung/
Da sind Bezugsquellen genannt; ich empfehle stattdessen den Onlineshop bioVitera. Da gibt es das auch (in Bio-Qualität)und wesentlich günstiger als bei BioNaturel.
Ich nehme solche Fruchtpulver als Aufpepper fürs Müsli.

Nun, wir wissen inzwischen dass der Unterschied zwischen VT und Realität nur wenige Monate beträgt, wobei – der Zeitraum wird immer kürzer…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert