Kategorien
Covid-19 Impfung Medien PEI Sicherheitsbericht Politik Statistik

Es ist amtlich: Die Tagesschau lügt und „rechnet“ die Zahlen schön

In den sozialen Netzwerken nennen die Öffentlich Rechtlichen auch die alarmierenden Zahlen über Tote und Nebenwirkungen nach der Impfung. Dann allerdings werden diese – vermutlich bewusst – in einen falschen Kontext gesetzt, der das Risiko um fast 50% geringer darstellt, als es in der Realität ist.
Beteiligt sich auch das PEI an den Lügen?

Am 07.05.2021 ist nach fast vier Wochen Wartezeit der 10. Sicherheitsbericht des Bundesinstituts für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel (Paul-Ehrlich-Institut, PEI) veröffentlicht worden. Bereits in diesem traten Ungereimtheiten auf, einmal ist von 524 Todesfällen die Rede und einmal von 527. Das PEI hat in einer „Tabelle 3“ des Berichts die Opfer nach Impfstoff und grobem Alter aufgeschlüsselt. Bildet man hier die Summe, kommt man lediglich auf 512 Opfer. Die dritte Zahl mit einer Abweichung von ganzen 15 Menschenleben. Welche nun die „richtige“ ist, weiß nur das PEI.

Das bedeutet, wir haben mit Datenstand 12.05.2021 ganze 2.135 bis 2.150 mehr „geimpfte Todesfälle“.
Entweder in dem Zeitraum von nicht ganz zwei Wochen starb diese Anzahl an Menschen – über Zweitausend – oder das PEI belügt uns deutlich drastischer, als wir es je vermutet hätten.

Nachdem auf den neuen Medien bereits am 13. Mai 2021 bedenkliche Zahlen im Zusammenhang mit den Corona Impfstoffen veröffentlicht wurden, tat dies auch die Tagesschau. Doch nicht, wie man meinen sollte, über die 20:00 Uhr Nachrichten – nein, diese Nachricht wurde lediglich über die Social Media Kanäle der Öffentlich Rechtlichen gepostet.

Wenn man sich jetzt die Frage stellt, wen man darüber erreicht, könnte diese Frage zu Recht gestellt werden. Denn fehlen derzeit 40% der über 60 Jährigen welche noch nicht geimpft sind. Vermutlich nicht die Zielgruppe, die sich über Impfnebenwirkungen bei Instagram und Co. informiert.
Aber wenn das nur alles wäre… heutzutage muss man wirklich alles selbst prüfen und nachrechnen – denn die Tagesschau hat sich beim Berechnen der Gefährlichkeit der Impfstoffe ordentlich vertan und die Zahlen nachweislich aufpoliert. Der typische Zuschauer wird das schon so schlucken – das selbständige Denken hat man den Menschen ja die letzten Jahrzehnte abtrainiert. Zeit für das Corona Blog Team, der Sache nachzugehen.

Die Aussagen der Tagesschau haben wir hier etwas näher betrachtet

Laut Tagesschau wurden in Deutschland zum Zeitpunkt des Posts (14.05.2021) über 36 Millionen Impfdosen verabreicht. Rund 13.000 vollständig Geimpfte sind positiv auf das Coronavirus getestet. Das entspreche bei insgesamt mehr als acht Millionen Zweitimpfungen etwa 0,15 Prozent. Es sei aber nicht klar, ob die Erkrankung bei vollem Impfschutz – also mehr als 14 Tage nach der zweiten Impfung – oder in den Tagen davor auftrat. Das teilte das Gesundheitsministerium mit.

Der Post muss sich auf einen Datenstand vom 12.05.2021 beziehen – dem letzten Tag, an dem noch keine 37 Millionen Impfdosen verimpft waren. Schauen wir uns die offiziellen Zahlen vom RKI an:

Zu beachten ist, dass diese Darstellung – wie üblich – das Impfgeschehen verzerrt und übertrieben gut darstellt. Warum? Die Zweitgeimpften tauchen in den Zahlen doppelt auf – einmal unter N1 als Personen, die schon eine Impfung haben und dann nochmal unter N2 (vollständig geimpfte Personen). Ein Sachverhalt, den die Tagesschau (bewusst?) ausgenutzt hat – aber dazu gleich mehr.
Rechnen wir erst mal den bisherigen Absatz nach:

    \begin{equation*} \text{Infiziertenquote Zweitimpfung} = \frac{\num{13000}}{\num{8320680}}\cdot \SI{100}{\percent} = \SI{0.154}{\percent} \end{equation*}

Erstes Zwischenfazit des Corona Blog Teams: Sieht gut aus. Mit den offiziellen Zahlen kommen wir auf dasselbe Ergebnis.

Unstimmigkeiten bei den Erstgeimpften – stellt die Tagesschau die Zahlen bewusst falsch dar?

Laut Tagesschau wurden nach Daten des Gesundheitsministeriums rund 44.000 Covid-19-Fälle nach der Erstimpfung gemeldet. Das entspricht bei mehr als 28,5 Millionen Erstgeimpften etwa 0,15 Prozent:

Und genau hier begeht die Tagesschau einen Fehleroder stellt die Zahlen bewusst falsch dar. Die 28,5 Millionen (oder genauer 28.516.504 Personen) sind die Personen mit mindestens der Erstimpfung. Dort sind auch nochmal die 8.320.680 Personen dabei, die zwar schon die Erstimpfung haben – aber eben auch die Zweitimpfung. Und genau die hat die Tagesschau ja im Absatz davor separat betrachtet. Die Anzahl der Personen mit eben genau einer Impfung – der Erstimpfung – beträgt nämlich dann korrekterweise: 28.516.504 – 8.320.680 = 20.195.824 Personen.

    \begin{equation*} \text{Infiziertenquote Erstimpfung} = \frac{\num{44000}}{\num{20195824}}\cdot \SI{100}{\percent} = \SI{0.218}{\percent} \end{equation*}

Das Ergebnis der Tagesschau weicht um über 45% von den korrekten Zahlen ab und unterdramatisiert das Ganze – wie üblich.

Wo kommen die ganzen Toten her? Das Paul-Ehrlich Institut berichtet in seinem aktuellen 10. Sicherheitsbericht lediglich von 512 bzw. 527 Todesfällen!

Wir wissen also nun, dass die Daten der Tagesschau sich auf ein Referenzdatum vom 12.05.2021 beziehen. Schauen wir noch einmal kurz auf die Todeszahlen: 2.662 geimpfte Menschen starben. Der letzte Sicherheitsbericht des PEI bezieht sich auf Daten bis zum 30.04.2021. Wie bereits erwähnt schwankt die im Bericht genannte Anzahl der Todesfälle zwischen 512 und 527. Das bedeutet, wir haben mit Datenstand 12.05.2021 ganze 2.135 bis 2.150 mehr „geimpfte Todesfälle“. Entweder in dem Zeitraum von nicht ganz zwei Wochen starb diese Anzahl an Menschen – über Zweitausend – oder das PEI belügt uns deutlich drastischer, als wir es je vermutet hätten. Dass an den Zahlen bisher immer einige Sachen nicht stimmten, haben wir schon in zahlreichen Auswertungen der Sicherheitsberichte analysiert – aber solch eine gigantische Abweichung an Todesfällen, ist nun auch nicht mehr mit „falsch gerundet“ klein oder schön zu reden.

Die Sache mit dem Impfschutz: von 99% auf nur noch 46%? Ein Marketingtrick der Pharmakonzerne?

Kommen wir zur letzten Aussage der Tagesschau in dem Post – die Sache mit dem Schutz:

Als wir das gelesen haben, gingen alle Alarmglocken an. 46% Schutz bei Impfung? Das sind ja ganz neue Töne. Erinnern wir uns doch an bisherige Aussagen der Tagesschau:

Hier wurde noch lediglich in Superlativen von dem BioNTech-Pfizer Impfstoff gesprochen. Nach der ersten Impfung zu 85% wirksam. Nach der zweiten zu 99% keine Symptome!
Und heute? Das Risiko sich zu infizieren ist heute im Mai jetzt doch nur noch 46% geringer? Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt. Wir haben schon im Dezember 2020 darüber berichtet, dass man auf die angebliche 95 prozentige Wirksamkeit (oder noch mehr) überhaupt nichts geben kann, da sie lediglich auf einem Marketingtrick der Pharmaindustrie beruhen. Dass die Tagesschau dies dennoch getan hat, zeigt in welchem Dienst sie stehen.


Abonniert uns gerne bei Telegram – Corona ist nicht das Problem

21 Antworten auf „Es ist amtlich: Die Tagesschau lügt und „rechnet“ die Zahlen schön“

Ihr habt selbst einen Fehler gemacht. Die Wirksamkeit bezog sich einmal auf die Wirksamkeit nach der ersten Impfung, und einmal auf die Wirksamkeit nach der zweiten Impfung.

Und wo konkret ist der Fehler? In dem Tagesschau Zitat von vor einigen Wochen hieß es „nach der ersten Dosis“ 85%… ist ein himmelweiter Unterschied zu 46%, oder finden Sie nicht? Das haben wir aber oben auch so geschrieben.

Viele Grüße

das Corona Blog Team

Der Denkfehler ist Folgender:
Wenn man den Satz „Das Risiko sich zu infizieren ist heute im Mai jetzt doch nur noch 46% geringer“ liest, bezieht sich der Prozentwert nicht auf die Wirksamkeit des Impfstoffes, sondern auf das Risiko eines Ungeimpften, an Covid zu erkranken.
Ihr müsstet also erst einmal herausfinden, wie hoch das Risiko eines Ungeimpften ist, an Covid zu erkranken, und dann könnt Ihr davon 46% reduzieren.
Interessanterweise habe ich bisher nirgendwo eine quantifizierende Risikobeurteilung gefunden, die ein Infektions- oder Erkrankungsrisiko über eine bestimmte Zeit beschreibt. Dieses hängt ja auch von den unterschiedlichsten Faktoren ab.
Es wäre also gut, diejenigen genau darauf zu befragen, wie sie das Risiko von Ungeimpften überhaupt festlegen, um dann auf diesen Wert zu kommen.

Hallo,

die „relative“ Wirksamkeit ist genau so definiert… wie viele Personen (relativ gesehen) haben sich in der geimpften Gruppe weniger angesteckt, als in der ungeimpften Gruppe. Das ist ganz ausführlich im Beitrag von Dezember 2020 von uns erklärt:
https://corona-blog.net/2020/12/25/95-von-100-geimpften-personen-sind-gegen-eine-infektion-geschuetzt/

Dort wird auch nicht das Risiko eines Ungeimpften festgelegt… sondern eigentlich sollte man zwei zufällige Gruppen an Geimpften und Ungeimpften nehmen und schauen, wie viel davon erkranken… und aus der Differenz könnte man dann solche Aussagen treffen. Wohlgemerkt, das Ganze wird immer relativ an den erkrankten betrachtet… d.h. auch wenn absolut gesehen fast niemand krank wird, kann man so solch wunderbare Aussagen wie 99% (relative) Wirksamkeit basteln. Dass eigentlich in der Bevölkerung 99% nicht wissen, was denn die „relative Wirksamkeit“ genau bedeutet, ist dann genau das, was die Pharmaindustrie ausnutzt. Bei den Leuten bleibt dann 99% Wirksamkeit hängen – und das ist halt leider extrem irreführend.
Dass die der Pharmaindustrie das ganze Bild nicht wirklich objektiv wiedergibt, ist ja aber eigentlich kein Geheimnis – dass sie aber Tagesschau und Co auf das Niveau herablassen… naja hat zumindest uns vor einigen Monaten überrascht.

Woher die 46% der Tagesschau kommen bleibt aktuell ihr Geheimnis… Quellen braucht man in den Quantitätsmedien ja nicht… aber wahrscheinlich genau so eine „pseudo Studie“, wie die, die für die 99% vor einigen Wochen herhalten musste. Alleine an der Differenz der Angaben vor einigen Wochen (85%) und nun die 46% erkennt man ja, dass die Ergebnisse nicht reproduzierbar sind… und eigentlich nur für die Mülltonne taugen. Aber die 85% bzw. die 99% klingen halt so gut, dass man die gerne mal in den 20:00 Uhr Nachrichten bringen darf. die 46% kommen dann nur noch auf Instagram und wenn dann demnächst rauskommt, dass es eigentlich keine Rolle spielt, ob geimpft oder ungeimpft, dann erfahren wir es von der Tagesschau garantiert gar nicht.

Viele Grüße

das Corona Blog Team

Erstmal vielen Dank für das Reingraben in die Zahlen. Dennoch denke ich, Ihr solltet den Rechenweg, wie man auf die 46% Wirksamkeit kommt, ebenfalls mit angeben um Missverständnisse zu vermeiden. Denn in diesem Fall ist es nun mal so, dass eine um 46% verminderte Wirksamkeit bezogen auf die anfänglich ausgegebenen 85% zu einer „neuen“ Wirksamkeit von nur 45,9%, also 46% führt. Ohne das zu wissen bzw. selbst nachzurechnen, könnte man beim Lesen des Beitrags meinen, Ihr hättet einen Denkfehler in Eurer Argumentation. Wär mir selbst fast so ergangen.

Genau das! Denn da das Risikobder Ungeimpften extrem niedrig ist, kann man sich borstellen, was dann hetszskommt, bei den wenigen, die davon- wenn uberhaupt profitieren. Es ist ein Wahnsinn. Laut Lancet durchschnittlich ( aus Erinnerung) 1,18% Wirksamkeit…also statustisch fast Null. Bei wie hoher Wahrscheinlichkeit zu sterben?….Und 3x Nachimofen…dad zeigt doch allein schin die Untauglichkeit. Und dann jährlich?… Fas ist irre…sie vetkaufen uns „Licht eingefangen in Säcken“, nur dass die Säcke giftig sind…allein beim anfassen.

Wolfgang hat es schon geschrieben.
Die Wirksamkeit wurde in Zulassungsstudien ab Tag 7 bzw ab Tag14 NACH der 2ten Dose ermittelt. Das kann man verstehen.
Allerdings sollte die restliche Zeitspanne, also zwischen 1.Dose und vor 2.Dose bzw vor „Eintritt Vollimpfschutz“ nicht unbeachtet bleiben. Schon gar nicht wenn wie geschehen der Abstand der Dosen bis auf 12 Wochen gestreckt wurde.

Aber zurück zu der Angabe 46%.
Dieser Wert sei aus israel. Daten, also bezogen auf die Kohorte der tatsächlich geimpften Israeli, gewonnen und zwar bezogen auf den genannten Zwischenzeitraum ohne volle Impfwirksamkeit , aber eben nicht auf die Zeit später, in der voller Impfschutz bestehen soll.
Die vormalige Tagesschau- Angabe 85% bezieht sich auf für Impf-Propaganda besser aussehende Studien, zb Zulassungstudie Biontech. Dort kann man als Nebenergebnis evtl so einen Wert ermitteln (wobei der auch keine 85% erreichte). Oder auch auf irgendeine Auswertung UK, jedenfalls wird es anzunehmend eine Basis geben, auf die Tagesschau sich dabei beziehen durfte ohne als unseriös zu gelten.
Aber all das kann man getrost als Makulatur betrachten.
Die echten Daten sind weitaus ungünstiger, und 46% ist ja schon ziemlich schwach. Es heisst, daß 54 Geimpfte positiv gefunden wurden , wo es 100 gewesen wären ohne Impfung.
Da kann sich nun eine vulnerable Person wunschvorstellen, daß sie bei den 46 wäre und nicht bei den 54.
Nicht eben ideales Verkaufsargument für die Marketingabteilungen.

das soll hier genügen, ich schau mal nach weiter unten, da wird sich sicher schon wer mit den eigentlich interessanten lang erwarteten ersten Daten für D beschäftigt haben… um die geht es

Der Trick des PEI: die rund 2.700 Menschen sind nach Impfung an Corona gestorben, waren also Testpositiv. Ob diese vielleicht doch eher Impfnebenwirkungen hatten oder typische Corona-Symptome wird dann nicht mehr untersucht. Das Etikett ist geklebt. Corona-Tote – basta.
Bei den rund 530 Menschen, die das PEI aufführt, war der Etikettenschwindel nicht möglich, da die Thrombosen nicht mehr zu ignorieren waren. Von der Dunkelziffer an nicht gemeldeten Todesfällen in Altenheimen ganz zu schweigen 🙁

Da haben Sie wahrscheinlich recht. Das PEI ist extrem intransparent, was das Ganze Thema angeht und spricht ja selbst immer nur von „Verdachtsfällen von Impfnebenwirkungen“. Wieso also, werden die ganzen Toten nach der Impfung nicht als zumindest „Verdachtsfälle“ aufgeführt?

Viele Grüße

das Corona Blog Team

Das habe ich gestern gelesen: ein Auszug aus

THE LANCET Microbe

https://www.thelancet.com/journals/lanmic/article/PIIS2666-5247(21)00069-0/fulltext

„COVID-19 vaccine efficacy and effectiveness – the elephant (not) in the room

Vaccine efficacy is generally reported as a relative risk reduction (RRR). It uses the relative risk (RR)—ie, the ratio of attack rates with and without a vaccine—which is expressed as 1–RR. Ranking by reported efficacy gives relative risk reductions of 95% for the Pfizer–BioNTech, 94% for the Moderna–NIH, 90% for the Gamaleya, 67% for the J&J, and 67% for the AstraZeneca–Oxford vaccines. However, RRR should be seen against the background risk of being infected and becoming ill with COVID-19, which varies between populations and over time. Although the RRR considers only participants who could benefit from the vaccine, the absolute risk reduction (ARR), which is the difference between attack rates with and without a vaccine, considers the whole population. ARRs tend to be ignored because they give a much less impressive effect size than RRRs: 1·3% for the AstraZeneca–Oxford, 1·2% for the Moderna–NIH, 1·2% for the J&J, 0·93% for the Gamaleya, and 0·84% for the Pfizer–BioNTech vaccines.“

Von Google übersetzt:

„Die Wirksamkeit des Impfstoffs wird im Allgemeinen als relative Risikominderung (RRR) angegeben. Es verwendet das relative Risiko (RR), dh das Verhältnis der Angriffsraten mit und ohne Impfstoff, das als 1-RR ausgedrückt wird.
Die Rangfolge nach gemeldeter Wirksamkeit ergibt eine relative Risikominderung von 95% für Pfizer-BioNTech, 94% für Moderna-NIH, 90% für Gamaleya, 67% für J & J und 67% für AstraZeneca-Oxford-Impfstoffe.
RRR sollte jedoch vor dem Hintergrund des Risikos gesehen werden, mit COVID-19 infiziert zu werden und krank zu werden, das zwischen den Populationen und im Laufe der Zeit variiert.
Obwohl die RRR nur Teilnehmer berücksichtigt, die von dem Impfstoff profitieren könnten, berücksichtigt die absolute Risikominderung (ARR), die den Unterschied zwischen den Angriffsraten mit und ohne Impfstoff darstellt, die gesamte Bevölkerung.“

Das Wichtigste hat’s beinahe verschluckt:

„ARRs werden tendenziell ignoriert, da sie eine viel weniger beeindruckende Effektgröße als RRRs ergeben: 1,3% für AstraZeneca-Oxford, 1,2% für Moderna-NIH, 1,2% für J & J, 0,93% für die Gamaleya und 0,84% für die Pfizer-BioNTech-Impfstoffe.“

Irgendwie überraschend ist an den offiziellen Zahlen, dass bei 44.000 Covid Nachweisen über 2.600 daran verstorben sind. Die Sterblichkeit ist wesentlich höher, als sonst angegeben.

Gibt es dazu eine Erklärung?

Nachdem man festgestellt hat, dass das Spikeprotein alleine, also auch ohne Virus, schon sehr gefährlich ist (war in der Frankfurter Rundschau vor einigen Tagen zu lesen) und nachdem ja bei der Impfung der Körper dazu gebracht wird, das Spikeprotein selbst herzustellen (wenn ich das jetzt richtig verstanden habe), dann wundert mich das nicht. Außerdem hatte ich gelesen, dass es bisher – trotz intensiver Forschung – weder gelungen sei einen Corona-Impfstoff herzustellen, noch einen mRNA-Impfstoff. Und nun soll das, was man in Jahrzehnten nicht geschafft hat, plötzlich in weniger als einem Jahr geglückt sein? Außerdem las ich, dass bei bisherigen Versuchen die Versuchstiere bei Kontakt mit dem Wildvirus alle verstorben seien. So gesehen ist eine Quote von unter 5% doch als Erfolg zu werten. Sorry, aber ich werde bei dem Thema inzwischen etwas sarkastisch. Ich kann nicht verstehen, dass man weltweit eine Massenimpfung mit einem zwangsläufig noch nicht ausgereiften Impfstoff initiiert. Und jetzt will man auch noch Kinder impfen und demnächst Babys ab 6 Monaten. Mit einem Experimental-Impfstoff der nur bedingt zugelassen ist!

Man muss sich doch fragen: sind die noch zu retten? Alleine, dass sich Herr Ugur Sahin nicht sofort mit seinem Impfstoff impfen lässt, sollte einem doch zu denken geben.

Es soll übrigens eine Klage gegen die Verantwortlichen in Vorbereitung sein, so las ich, hinsichtlich der Verletzung des Nürnberger Kodex, vermutlich vor dem internationalen Gerichtshof, wenn ich das richtig erinnere.

Guten Abend liebes Corona – Blog Team,
ich beziehe mich auf den Kommentar von „Icke sagt:
16. Mai 2021 um 15:58“ und kann dem nur zustimmen. Die Toten zählen als Infizierte, die sich vor der Erstimpfung angesteckt haben und daher als Corona Todesopfer, jedoch nicht als Tote aufgrund der Impfung gezählt werden. Die Daten gehen auf eine Anfrage von Boris Reitschuster an das Ministerium zurück. Hier der Link zu seinem Artikel: https://reitschuster.de/post/2-707-menschen-nach-impfung-an-covid-19-gestorben/

Vielen lieben Dank für eure tolle Arbeit!

wüsste mal gerne, wie man behaupten kann, nur 0 ,15% der geimpften waren nach der erstimpfung positiv. werden die etwa routinemäßig getestet? nach der Zweitimpfung entfällt die testpflicht ganz. Dunkelziffer?

Nach den Zahlen bei Reitschuster kamen wir auf 0,16% der Geimpften insgesamt (also ohne Unterscheidung zwischen nur einmal oder schon zweimal Geimpften). Wobei in der Antwort an Reitschuster sich die Antworter doch um den Faktor 10 vertan hatten und von 0,016% faselten. Wenn die immer so akkurat rechnen, wundert es nicht, dass wir eine Pandemie haben.

Leider ist die Seite gerade nicht online. Aber wir haben mal ausgerechnet, wie hoch die Infektionswahrscheinlichkeit bei Ungeimpften nach den bisherigen Zahlen ist.

Kann man ja einfach nachrechnen. Einwohnerzahl in D im Jahre 2021 sollen 83.703.925 sein. Lt. RKI-Dashboard haben wir insgesamt 3.598.846 Corona-Infizierte (oder zumindest positiv Getestete). Das entspricht 4,3% der Bevölkerung. Verstorben sind lt. Dashboard insgesamt 86.160 Personen. Das entspricht 2,39% der Erkrankten.

Wenn von den 44.000 geimpften Erkrankten nun 2.135 verstorben sind, dann entspricht das 4,85% der Erkrankten. Bei 2150 Verstorbenen kommen wir sogar auf eine Quote von 4,89% und liegen in beiden Fällen bei einer doppelt so hohen Quote von Todesfällen als bei Ungeimpften. Wenn man dann noch bedenkt, dass praktisch jeder Verstorbene der irgendwie mit Corona in Verbindung gebracht werden kann als Corona-Toter in die Statistik einfließt und jeder Verstorbene der mit der Impfung in Verbindung gebracht werden kann möglichst nicht in die Statistik der Impftoten einfließt (denken wir an die vielen alten Menschen, bei denen plötzlich Vorerkrankungen relevant waren, die man bei Corona-Positiv komplett ignorierte), dann kann man davon ausgehen, dass die Quote noch ungünstiger sein dürfte und ich sehe damit absolut keinen Nutzen in der Impfung. Außer einen: zu verhindern, dass die Geldbörsen der Pharma-Aktionäre an Schwindsucht erkranken.

das ist sehr interessant – vielen Dank Uta.
es wird ja immer damit geworben, dass man durch die Impfung vor Tod geschützt ist ( und schweren Verkäufen). ausser der Zurueckgewinnung von Freiheiten ist die Angst vor dem civid Tod das Hauptargument für viele Menschen sich impfen zu lassen. würde man die Gegenüberstellung die du gemacht hast der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen, so würde doch der eine oder andere erkennen, was für statistische liegen hinter den Versprechungen stecken.

Vielleicht testet man in Deutschland inzwischen die Geimpften auch nur noch bis zu einem CT Wert von 28 statt 40 oder höher, wie alle Ungeimpften. So soll es wohl laut CDC in den USA gemacht werden. Dementsprechend würden die ganzen falsch Positiven bei den Geeimpften wegfallen. Da dann (fast) nur noch tatsächlich Erkrankte einen postiven Test hätten, würde die Quote der Toten unweigerlich hochgehen. Zu Deutschland ist mir allerdings nicht bekannt, dass die empfohlenen/ vorgeschriebenen CT Werte auf 28 o.ä. herabgesetzt wurden. Ode ist mir da was entgangen?

Hallo,

haben Sie zufällig eine Quelle für den vorgeschriebenen CT Wert von 28? Das würde uns brennen interessieren, insbesondere ob man darüber als „nicht infiziert“ gilt?
Viele Grüße

das Corona Blog Team

Achso, Sie meinen die USA – das haben wir überlesen. Ja, dass das da so gehandhabt wird, ist bekannt. Wir dachten, das wäre auch in Deutschland der Fall… aber da weiß ja die Masse noch nichtmal, dass es so etwas wie einen CT Wert gibt.

Schreibe einen Kommentar zu UdoSchlenz Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.