Kategorien
Covid-19 Impfung Medien Politik

40-jährige Grundschullehrerin war vor Corona-Impfung kerngesund – nun leidet Sie am Guillain-Barré-Syndrom

Eine 40-jährige Grundschullehrerin leidet nach der Corona-Impfung am Guillain-Barré-Syndrom. Neben dem gesundheitlichen Schaden kommt auf die ehemalige Grundschullehrerin eine Reihe von Kosten zu: Für die Behandlungen, für ihre Pflege – und was ist, wenn sie nie mehr arbeiten kann?

ntv berichtet von einem weiteren Fall des Guillain-Barré-Syndrom, wir berichteten erst gestern von einem bekannten Schuhmacher. O‘Hara hat sich mit AstraZeneca impfen lassen – und sitzt jetzt im Rollstuhl. Die Beine sind gelähmt, er kann weder stehen noch laufen. Die Feinmotorik der Hände funktioniert nicht. Selbst einen Joghurtbecher öffnen, geht nicht mehr. Dazu ein Dauerschmerz im Rücken.

Für die Mandantin von Rechtsanwalt Björn Weil (er betreut einen weiteren Fall) ist nach der Corona-Schutzimpfung nichts mehr, wie es mal war. Die 40-Jährige arbeitete als Grundschullehrerin, war kerngesund und wollte sich und andere vor einer Ansteckung mit dem Virus schützen. Also ließ sie sich mit dem Impfstoff von Astrazeneca impfen. „Wenig später wird ihr das Guillain-Barré-Syndrom diagnostiziert – die Folge ist eine Lähmung aller vier Gliedmaßen“, sagt der Fachanwalt für Medizinrecht. Zusätzlich sei bei der Frau eine Nervenentzündung (Polyneuritis) aufgetreten.

Neben dem gesundheitlichen Schaden kommt auf die ehemalige Grundschullehrerin eine Reihe von Kosten zu: Für die Behandlungen, für ihre Pflege – und was ist, wenn sie nie mehr arbeiten kann?
„Im Worstcase-Szenario können das um die 15.000 Euro maximal werden“, sagt die Juristin und Medizinerin Britta Konradt im Gespräch mit ntv.de. „Dann ist der Grad der Schädigung aber auch 100 Prozent, sprich: der Patient kann sich nicht mehr alleine versorgen, vielleicht nicht mehr richtig denken und braucht eine 24-Stunden-Versorgung.“ Er oder sie bekämen dann, neben anderen Leistungen, eine Grundrente von 811 Euro maximal vom Staat, erklärt die Fachanwältin für Medizinrecht.
Hierzu empfehlen wir den Beitrag mit Dr. Hartmann der lange Jahre beim PEI gearbeitet hat. Auch in unserem extra Beitrag „Impfschäden – Wer Schadensersatz will, trägt die Beweislast – 36 Entschädigungsanträge wurden bislang alleine in Bayern gestellt“.

Um den Schadensersatz zu erhalten, muss der Geimpfte seine Erkrankung beim zuständigen Versorgungsamt melden. Dabei genügt laut Gesetz die Wahrscheinlichkeit, dass der Patient wegen der Impfung erkrankt ist. „Im Grunde heißt das, es muss mehr für als gegen einen Impfschaden sprechen“, erklärt Konradt.
Infrage kommen somit erst einmal alle dauerhaften Erkrankungen, die keine normalen Impfreaktionen sind. Kurzzeitiges Fieber, Abgeschlagenheit und Schmerzen an der Einstichstelle müssen Geimpfte jedoch hinnehmen.

Die Erkrankungen von Weils Mandantin gehen weit über Kopfschmerzen und Müdigkeit hinaus. Der Rechtsanwalt rechnet daher mit guten Chancen auf eine Entschädigung für sie. Ob das künftig für alle Impfgeschädigten gelten kann, sei jedoch fraglich, sagt die Medizinerin Konradt. „Erst die Zeit wird zeigen, was wirklich anerkannt wird.“ Wenn die Geimpften ihre Erkrankung bei der für die Versorgungsleistungen zuständigen Behörde gemeldet haben, prüft diese, ob ein Impfschaden vorliegt. So müsse grundsätzlich der Patient seinen Impfschaden beweisen. Dazu muss ein Gutachten vorliegen, was sich wiederum – im Bereich von Impfschäden – an den Informationen vom PEI orientiert. Ärzte und Krankenhäuser sind demnach verpflichtet, mögliche Fälle von Nebenwirkungen an das PEI weiterzuleiten. So schreibt es das Institut auf seiner Website, wo auch Patienten selbst ihre Nebenwirkungen melden können.

Ich habe allerdings den Eindruck, dass viele Ärzte das nicht tun, obwohl Krankheiten auftreten, die im direkten zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung stehen“, sagt Konradt. Dadurch entstehe eine ungesicherte Datenlage, die für eine mögliche Haftung durch den Staat aber eine wichtige Rolle spiele. Die Anwältin erklärt: „Oft wird es wahrscheinlich nicht gemeldet, weil die Ärzte selbst annehmen, dass es sich nicht um einen Impfschaden handelt oder weil das nicht sofort ersichtlich wird.“

Zudem habe die Staatshaftung das Problem, dass sie zwar viele Kosten übernimmt, aber kein Schmerzensgeld zahlt. „Den immateriellen Schaden, den jemand erleidet, weil er plötzlich nicht mehr selbstständig leben kann, der wird nicht ersetzt“, erklärt die Expertin.

Aus diesem Grund klagt Rechtsanwalt Weil im Fall seiner erkrankten Mandantin noch gegen einen anderen Beteiligten – der Arzneimittelhersteller Astrazeneca soll für Schadenersatz und Schmerzensgeld aufkommen. Eine solche Herstellerhaftung hat jedoch weitaus höhere Hürden: Die Nebenwirkungen des Impfstoffs müssten laut Gesetz „über ein vertretbares Maß“ hinausgehen. Dieses „vertretbare Maß“ wird in der Regel schon angenommen, wenn ein Impfstoff zugelassen ist, wie in diesem Fall durch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA).

Außerdem gehe es darum, zu beweisen, dass Weils Mandantin allein aufgrund der Impfung erkrankt ist. Vorerkrankungen und andere Gründe müssen ausgeschlossen werden. „Das ist in der Praxis oft schwierig“, sagt der Rechtsanwalt. Allerdings habe sich wohl schon während der Studien des Impfstoffherstellers gezeigt, dass es zu Nervenentzündungen kommen kann. Weil ist daher überzeugt: „Die Klage kann in diesem Fall durchaus erfolgreich sein.“

In einem anderen Fall haben die Vakzin-Hersteller bereits vorgesorgt, wie Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller zu ntv.de sagt. Bei den Impfungen von 12- bis 17-Jährigen empfehlen Astrazeneca und Co., sich an die Vorgaben der STIKO zu halten. Jüngst hatte sich die STIKO für allgemeine Corona-Impfungen für alle Kinder ab 12 Jahren ausgesprochen. Nach sorgfältiger Bewertung neuer Daten komme man nun zu der Einschätzung, „dass nach gegenwärtigem Wissensstand die Vorteile der Impfung gegenüber dem Risiko von sehr seltenen Impfnebenwirkungen überwiegen“, teilte das unabhängige Gremium mit. Davor hatte sie die Impfung von Kindern zwischen 12 und 17 Jahren nur bei höherem Risiko für schwere Corona-Verläufe etwa wegen Erkrankungen wie Diabetes empfohlen.

Viele Ärzte standen jedoch schon vor der STIKO-Empfehlung vor der Frage, ob sie den Kindern und Jugendlichen zum Piks verhelfen. Denn die Gesundheitsminister hatten bereits vor der neuen Bewertung durch das Gremium beschlossen, 12- bis 17-Jährigen ein Impfangebot zu machen. „Bei der Haftung nach der Impfung von Kindern und Jugendlichen sehe ich somit die Ärzte im Mittelpunkt“, sagt Cäsar-Preller. Aus juristischer Sicht hatte der Experte für Arzthaftungsrecht Ärzten geraten, „Kinder und Jugendliche nur in den genannten Ausnahmefällen zu impfen“. Das Risiko, wegen eines Impfschadens haftbar gemacht zu werden, war ohne Empfehlung der STIKO zu groß.

Das Aufklärungsmerkblatt – für Ärzte essenziell

Die Arzthaftung kommt auch bei Impfschäden von Erwachsenen infrage. Allerdings muss der Arzt nur zahlen, wenn er seine Pflichten missachtet hat. Wenn er an der falschen Stelle impft, nicht ausreichend desinfiziert oder aber, wenn er nicht vollumfänglich über die Gefahren aufklärt. Bei Erwachsenen könne der Arzt davon ausgehen, dass sie das Risiko von Impfschäden überblicken.

Wie alle bisher Geimpften auch, hat die Mandantin von Rechtsanwalt Weil das damalige Aufklärungsmerkblatt für Corona-Impfungen mit Vektor-Vakzinen gelesen und unterschrieben. „Grundsätzlich können – wie bei allen Impfstoffen – in sehr seltenen Fällen eine allergische Sofortreaktion oder andere auch bisher unbekannte Komplikationen nicht ausgeschlossen werden“, hieß es darin. Dass sie einer dieser „sehr seltenen Fälle“ wird, konnte die 40-Jährige nicht ahnen.


Abonniert uns gerne bei Telegram – Corona ist nicht das Problem, dort informieren wir euch noch umfangreicher als hier auf dem Blog.

14 Antworten auf „40-jährige Grundschullehrerin war vor Corona-Impfung kerngesund – nun leidet Sie am Guillain-Barré-Syndrom“

Alles Schlechte, hat was Gutes. In meinem Fall, seit über 20 Jahren CFS-Krank (schulmedizinische Diagnose: Bescheuert, psychosomatisch…; Charite: CFS). Hätte ich nie gedacht, daß mir das mal zugute kommt. Zugute bedeutet in dem Fall jahrelanges Martyrium, Fachliteratur lesen, Gespräche mit Ärzten, die sich auskennen aber insb. Heilpraktiker, weiß ich, das jeder, der mir mit ner „Impfung“ kommt richtig auf und in die Fresse kriegt!
Mittlerweile sollte doch jeder soweit sein, sich unabhängig zu informieren. Nun ja, diese Dame hat jetzt auch was dazu gelernt und sie wird ab jetzt, das dt. Gesundheits-/Sozialsystem so richtig kennenlernen …

P.S. Die Dr. Hartmann Videos, Vorträge etc. sind super, sollte jeder kennen!

Es zeigt sich immer wieder, dass die Psychologen mit ihrer Meinung richtig liegen. Auffällig viele vermeintlich schlaue Menschen sind nicht in der Lage 1 und 1 zusammenzuzählen.
Diese Lehrerin erwartet wahrscheinlich ein jahrelanger Kampf wegen Krankheit und Finanzierung. Aber auch die “ Ungestochenen “ werden für diese Fälle und ihrer eigenen Abstinenz mitbezahlen.
Doch was kommt auf die eigentlichen Verursacher zu? Ich hoffe, dass noch mehr Mitbürger hinterfragen.

Na wenigstens gehört sie aber zu der geimpften Elite die jetzt ihre Freiheit genießen können. Sie kann jetzt ungeimpfte verteufeln und sich freuen das sie von der Regierung bevorzugt und mit Hochachtung behandelt wird. Gratulation!!!!

Sorry, aber ein solcher Kommentar ist voll daneben. Wie wenn sie das geniessen könnte! Da stimmt bei Ihnen Einiges nicht.

Was nützt eine Entschädigung?
Geld bekommen ist nett, aber was
kann Gesundheit aufwiegen?
Alle C-Statistiken zeigen, dass 95% der Covid-Infizierten
unter 80 Jahren die Krankheit bestens überstehen. Und sogar
mindestens 80% der alten Menschen damit fertig werden können!
Habt endlich keine Angst mehr und lernt, was das Immunsystem braucht oder stört.

So selten sind die Nebenwirkungen nicht wie ständig betont wird, man muss sich nur mal die Daten von allen Meldesystemen in den USA, EU und anderen angucken, dass reicht schon um sich ein besseres Bild zu machen, leider machen das die wenigsten und die Ärzte müssen auch Erwachsenen voll um-fänglich über eventuelle Nebenwirkungen aufklären wird aber nicht gemacht. Im Gegenteil, viele werden sogar genötigt sich impfen zu lassen mittlerweile auch in Firmen, Dank der Politik die so viel Druck aufbaut. Sich mit der Pharmaindustrie anzulegen kann Jahre dauern bis man eventuell mal Recht bekommt, viele geben vorher auf, mangels Geduld und Kosten. Ich habe aber inzwischen kein Mitleid mehr von Betroffenen, jeder kann sich informieren, wenn er es denn will und es gab viele Warner, die ignoriert werden.

Ich habe bereits mehrfach versucht, die entsprechenden Daten bzgl. der gemeldeten Nebenwirkungen zu finden. Entweder bin ich zu blöd (denke ich aber nicht, da ich sonst eigentlich ganz findig bin) oder die haben die Daten inzwischen ziemlich versteckt. Ich finde zwar die entsprechenden Seiten, aber wenn ich die Daten zu den Meldungen suche, dann läuft die Suche ins Leere.

Vielleicht wäre es nett, wenn hier vom Blog sich Jemand die Mühe machen könnte und unter einer gesonderten Kategorie einfach nur die Direktlinks zu den Zahlen veröffentlichen könnte. Oder habe ich da ggf. was übersehen und das gibt es schon? Ich meine nicht innerhalb eines Artikels verlinken, sondern vielleicht unter einer gesonderten Kategorie „Links“?

Würde mich sehr drüber freuen. Vielen Dank im voraus.

Trick 17 oder wie?
Zitat:
„Außerdem gehe es darum, zu beweisen, dass Weils Mandantin allein aufgrund der Impfung erkrankt ist. Vorerkrankungen und andere Gründe müssen ausgeschlossen werden. „Das ist in der Praxis oft schwierig“, sagt der Rechtsanwalt.“
.
Waren es denn nicht zu Beginn, mittlerweile sogar vermehrt und genauso bei den Kindern, GENAU JENE die zu der Risiko-Gruppe (= Vorerkrankungen) gehören, die sich angeblich UNBEDINGT impfen lassen sollen?!
Damit wären die Impfstoff-Hersteller ja fein raus, denn mit Vorerkrankungen wird die Beweispflicht wohl zur Katastrophe für’s Opfer.
15.000 Euro MAXIMAL?
Im Monat ist damit wohl gemeint!
Aber eben ohne Anwaltskosten, denn auch eine Rechtschutzversicherung steigt hier aus – habe ich heute gelernt, in Sitzung 67 „Die Drücker“ (Corona-Ausschuss). Rechtsanwalt für Medizinrecht 😀 habe ich schon durch, ganze 7 Jahre und am Ende, wenn es vier Fachanwälte nicht geschafft haben, dass du dich vor einen ICE stürzt, dann kommt die Ärztekammer und haut dich über’s Ohr. Lange Rede kurzer Sinn: Anwaltskosten von monatlich 5.000 Euro kommen oben drauf, denn den Gutachter will von denen doch gar keiner finden, der klar aufzeigt es ist ein Impfschaden, die werden alle HINTENRUM geschmiert…

Das ist doch sehr traurig. Hoffentlich ist dieser Fall an der Schule bekannt, damit Eltern, Schüler und Kollegen gewarnt sind.
Ich befürchte aber, dass unter dem Deckmantel „Datenschutz“ niemand im Umfeld etwas erfährt und alles vertuscht wird.

Liebe Anna,
als ich das Wort „Datenschutz“ las, musste ich kurz laut loslachen, denn wir leben gerade in einer Zeit in der die Ärztliche Schweigepflicht aufgehoben wurde, und dann muss man eben über Datenschutz loslachen 🙂

Liebe Birgit, ja, ich verstehe, dass man da laut loslachen kann. Der „Datenschutz“ wird nur noch dort angewendet, wo er für „ganz oben“ wichtig zur Vertuschung ist. Ansonsten denke ich auch, ist er nicht mehr vorhanden und ausgehebelt.

Naja gut dass es Anwälte gibt die der Lehrerin jetzt noch mehr Geld aus der Tasche ziehen. :-/
Die Dame hat unterschrieben dass sie für auftretende Impfschäden selbst haftet- will heißen „Pech gehabt“.
Bitte nicht falsch verstehen: ich finde es furchtbar was der Frau da angetan wurde aber wenn man vor der „Impfung“ einen solchen dubiosen Fresszettel unterschreiben soll und man sich dennoch impfen lässt dann ist man m.E. von allen guten Geistern verlassen.
Nundenn aus Fehlern lernt man.

Hallo Kafi,
habe ich auch kurz gedacht, dann ging ich von privat versichert aus, da muss man ja in Vorleistung gehen. Oder sie hat eine Rechtsanwältin erwischt, die mit solchen Aussagen ihre Mandantin schon beginnt psychisch an alle Abgründe zu treiben.
Suche es dir aus 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.