Kategorien
Covid-19 Impfung Medien Politik

Die Facebook-Gruppe „Corona ist nicht das Problem“ mit über 25.000 Mitgliedern ist gesperrt

Nachdem die Auswertungen der Sicherheitsberichte des Paul-Ehrlich Instituts durch den DPA-Faktencheck regelmäßig von Facebook verschwanden, soll nun wohl eine weitere große Corona kritische Facebookgruppe gelöscht werden.

Es ist ja bereits bekannt, dass unsere Auswertungen der PEI Sicherheitsberichte regelmäßig von Facebook gesperrt werden, da diese offensichtlich eine große Reichweite in Facebook erzielten – alle Sicherheitsberichte findest du hier.
Nun fiel auch die Gruppe „Corona ist nicht das Problem“ der Facebookzensur zum Opfer. Die Gruppe gibt es seit März 2020 und hatte inzwischen über 25.000 Mitglieder.
Die Gruppe wird aktuell überprüft und das Ergebnis kann man sich, beschäftigt man sich etwas mit kritischen Beiträgen zum Thema Corona, schon denken.
Auffallend in dieser Gruppe war schon immer, dass gewisse „Nutzerkonten“ bei Facebook aus der Gruppe gar nicht gelöscht werden konnten. Dass von Facebook „überprüfte“ Inhalte (wie zum Beispiel kritische Kommentare) nicht eingesehen werden konnten – auch nicht von den Administratoren – gibt zu denken. Facebook „schützt“ also sogar die Gruppenadministratoren vor den Inhalten, also kann auch nur Facebook selbst die Inhalte einstufen.
Auch ist bekannt, dass Mitglieder der besagten Facebookgruppe von Facebook bewusst hinzugefügt wurden, um bei Beiträgen wie Versammlungsaufrufen nach Berlin bewusst Ängste (beispielsweise vor Steinewerfern) zu schüren. Auch bei Beiträgen zu Michael Ballweg und die Basis sammelten sich gehäuft Kommentare von sogenannten „Bots“. Die speziellen Mitglieder können dann vielfach auch nicht der Gruppe verwiesen werden.
Jeder sollte sich zu der Handhabe von Facebook und allen anderen großen Konzernen sein eigenes Bild machen. Websites wie unser Blog sind da die einzige Alternative, welche nur mit viel administrativem Aufwand betrieben werden können, denn viele Menschen sind uns mit diesen kritischen Beiträgen nicht sonderlich wohlgesonnen.

Deine Gruppe wird überprüft
Deine Gruppe wurde deaktiviert, weil darin gegen unsere Gemeinschaftsstandards zu Koordiniertes Zufügen von Schäden verstoßen wurde. Ein Administrator hat uns gebeten, diese Entscheidung zu prüfen. Wir halten dich auf dem Laufenden.

Facebook 16. September 2021

Geht man dann auf Details ansehen stößt man auf folgende Aussage:

Deine Gruppe wurde deaktiviert
Corona ist nicht das Problem verstößt gegen unsere Gemeinschaftsstandards zu koordiniertem Zufügen von Schaden und Begünstigung von Verbrechen.Wir haben diese Standards entwickelt, um Schaden außerhalb unserer Plattform zu verhindern.Wiederholte Verstöße gegen unsere Gemeinschaftsstandards können zu weiteren Kontoeinschränkungen führen.Wenn du der Meinung bist, dass wir einen Fehler gemacht haben, kannst du die Entscheidung anfechten.

Facebook 16. September 2021

Als nächstes verweist Facebook dann auf seinen Entscheidungsprozess:

Klickt man nun auf weiter kommt folgender Hinweistext:

Unsere Standards zu „Koordiniertes Zufügen von Schaden“ und „Begünstigung von Verbrechen“Es ist nicht gestattet, Aktivitäten zu begünstigen oder zu koordinieren, die Menschen, Unternehmen oder Tieren Leid zufügen könnten. Personen, die Leid beobachten oder selbst erfahren mussten, ist es jedoch gestattet, auf dieses hinzuweisen.Wir definieren Schaden unter anderem als:

• Physische Gewalt gegen Tiere oder Menschen

• Diebstahl und Vandalismus

• Betrug und Wahlmanipulation

Eine Überprüfung wurde beantragt, aber was diese bezweckt wissen wir ja alle.


Abonniert uns gerne bei Telegram – Corona ist nicht das Problem, dort informieren wir euch noch umfangreicher als hier auf dem Blog.

38 Antworten auf „Die Facebook-Gruppe „Corona ist nicht das Problem“ mit über 25.000 Mitgliedern ist gesperrt“

Diesen Kommentar habe ich bereits an anderer Stelle verfasst:

Ich befürchte, es wird noch schlimmer. Dieses Deutschland wird von empathielosen, marionettenhaften, korrupten Politikern ohne Gesicht und Charakter regiert. Immer neue Gesetze und Bestimmungen werden OHNE eine Opposition oder OHNE eine Prüfung eingeführt. Wir haben inzwischen NAZI-DEUTSCHLAND 2.0, nur will es keiner wahrhaben oder aussprechen. Wir haben doch schon die ‚Einparteien-Landschaft‘. Und diese extrem ausufernden Machtspiele der Politiker finden ja nicht nur bei uns, sondern auch in Frankreich, Italien etc. statt. Es regiert die Lüge, die Manipulation und die Korruption. Oder wie soll man den Masken-Skandal und noch diverse weitere finanzielle „Zuwendungen“ und Steuerskandale bezeichnen? Wie soll man die Verflechtungen von Politikern und z.B. Pharmaindustrie bezeichnen? Nein, ich bin nicht mehr hoffnungsvoll sondern eher pessimistisch geworden. Gerne lasse ich mich nach der Wahl vom Gegenteil überzeugen.

Sie zensieren hier doch selbst Kommentare, die Ihnen inhaltlich nicht in den Kram passen und beleidigen zudem auch noch die Verfasser, deren Replik dann abermals von Ihnen in den Mülleimer geschmissen wird.

Wie lässt sich dieses Vorgehen Ihrerseits denn mit der in diesem Artikel formulierten Kritik vereinbaren? Würden Sie an den Zensurhebeln von facebook etc. sitzen, würde es nicht anders laufen. Hier läuft es genauso.

Guten Abend,
da wir weder die Zeit noch die Muße haben, werden wir hier ihre beiden wirklich absolut unangebrachten Kommentare (für alle anderen Leser, „Lilly“ hat nun schon mehrfach bei Beiträgen Kritik geäußert), mit einer bodenlosen Behauptung noch frei geben, danach machen wir tatsächlich davon Gebrauch – sollten weitere derartige Behauptungen angeführt werden – dass dieser Blog privat ist 😉
1. Können sie überhaupt gar keine Kenntnis von einer Zensur auf unserem Blog haben, da wir alle ihre Kommentare bislang „noch“ freigegeben haben.
2. Wenn Sie selbst Kritik üben aber dann nicht damit umgehen können wenn man Ihnen antwortet, sollten Sie vielleicht nicht den Fehler bei uns suchen.

Einen Blog mit Facebook zu vergleichen hinkt, vor allem verdienen wir hier mit diesem Blog kein Geld und beeinflussen dadurch massiv Menschen. Wir stellen lediglich einen mehr als angebrachten Gegenpol zu all den Mainstream Artikeln dar.
Vielleicht beruhigen Sie sich nun wieder, denn wie bereits bei einem anderen Beitrag (Kommentator Arzt) angeboten, dürfen bei uns immer gerne Gastbeiträge veröffentlicht werden.

Viele Grüße
das Corona Blog Team

Hä? Wo sind denn jetzt die Kommentare?
Wie auch immer, ich kann dem Team hier wirklich nur zustimmen insofer als hier wirklich bisher alles von mir veröffentlicht wurde, soweit ich es bemerkt habe.
Ich finde auch, dass hier durchaus auch Kritik in den Kommentaren zu finden ist, was ebenfalls gegen „Zensur“ spricht.
Vielleicht sollte man mal versuchen, bei FAZ.net oder dergleichen zu kommentieren. Dann weiß man, was Zensur heißt. Die filtern alles aus, was die Worte „Great Reset“, „WEF“, usw. enthält, auch noch „harmlosere“ Begriffe, die mir gerade entfallen sind. Außerdem darf man bestimmte Themen von vornherein nicht kommentieren (etwa: alles zu Russland und Ukraine, fast alles zu Flüchtlingen, …).

Großes Lob an diese Seite, die Moderatoren und Autoren und die tolle Arbeit mit einem super Forum, das hier zum Austausch geboten wird.

Da liegt jetzt ein Missverständnis vor, denn ich lese hier seit Monaten mit und schätze Ihren Blog sehr, habe aber noch nie kommentiert und wusste daher schlicht nichts vom Umstand, dass die handverlesene Freischaltung mitunter länger dauert. Meine ersten Kommentare hier zum Thema „Ausleitung“ von Covid-„Impfungen“ durch alternativmedizinische Methoden (ein Thema, das mir sehr vertraut ist..) wurden ziemlich schnell veröffentlicht und Ihre Antworten auf Kritik zu diesem Thema waren alles andere als entspannt, sondern eher unfreundlich („Manchmal ist es auch besser wenn Leser das Medium wechseln!“), weswegen ich fälschlicherweise davon ausging, dass Sie meine Kommentare gemäß dieses nahegelegten Rauswurfs nicht mehr veröffentlichen würden. Das war nicht der Fall, diesen Vorwurf nehme ich daher hiermit zurück und bitte diesbezüglich um Entschuldigung.

Nun wurden alle Kommentare meinerseits veröffentlicht und ich habe auch Ihre Antworten darauf gelesen.

„Wir haben nichts gegen Ihre Einstellung zum Thema Ausleitung, lediglich Ihre Art wie Sie mit uns bislang kommuniziert haben hat uns etwas missfallen.“

Mir hat die Art, wie Sie auf den Kommentar von „Jochen“ und dann auch auf meinen reagiert haben, auch missfallen:

„Guten Tag,
auch wenn Sie und Ihr Vorredner vermutlich wenig von demokratischen Strukturen halten“ – ich kann mir gut vorstellen, dass Sie auch nicht in dieser Art und Weise angeschrieben werden wollen? Die Kritik bezog sich nicht auf Sie persönlich, sondern sachlich auf das Thema des Artikels. Ich habe persönliche Erfahrungen in diesem Bereich, bin damit sozusagen selbst eine Quelle zu diesem Thema, was Sie allerdings als „wertlos“ bezeichnen, weil ich mich nicht auf Informationen Dritter bezogen habe. Das kann und werde ich auch nicht tun, weil das rechtlich gar nicht möglich ist, denn sobald man die betreffenden Namen nennt, muss man damit rechnen, von diesen Leuten identifiziert werden zu können, die kennen mich ja und ich sie, und die lassen sich ihr gutes Geschäft nicht so einfach kaputt machen. Ich schrieb nicht von ungefähr von sektenartigen Strukturen.

Das Thema ist jedenfalls ernst und ich ging davon aus, dass ich hier auch meine Meinung schreiben kann, ohne konkrete Namen und Quellverweise zu geben und mich damit möglicherweise einer Form von „Gegenschlag“ auszuliefern..

Wie auch immer: nichts für ungut, wir haben uns wohl gegenseitig auf dem falschen Fuß erwischt und es war nicht meine Absicht, Ihnen etwas zu unterstellen, das gar nicht der Fall ist, wie ich nun weiß.

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Abend und sage Danke für Ihre private Arbeit auf diesem Blog, der stets sehr lesenswert ist.

— Und nochmal: Verschlimmert die Impfung womöglich COVID?

Schäden durch Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 sind mit einer Häufigkeit von unter 1:1000 noch so selten, dass die Menschen sie, ähnlich wie bei den COVID-Toten, ohne Medienberichte nicht aus ihrer eigenen Erfahrung wahrnehmen. (…) Damit jeder eines kennen würde, müsste es etwa eine Impfschadenquote von mindestens 1:500 bis 1:250 geben, weil jeder Mensch so viele Menschen direkt oder über einen Bekannten kennt. (…) Seit einiger Zeit gibt es aber Hinweise darauf, dass die Krankheit durch die Impfung verschlimmert wird. Man nennt das Phänomen “antibody dependent enhancement” (ADE), dabei führt die Impfung dazu, dass eine Neuinfektion mit dem Erreger viel schlimmer verläuft als ohne Impfung. Seit einigen Wochen verdichtet sich diese Evidenz, nun ist ein weiterer sehr wichtiger Aufsatz dazu erschienen. (…) In diesem Modell haben die Geimpften gegenüber den Genesenen eine 27-fach höhere Chance, erneut symptomatisch an COVID zu erkranken. Die Chance, dass diese Aussage falsch ist, liegt bei P < 0,001 (hochsignifikantes Ergebnis). (…) Dennoch war das Risiko der Geimpften gegenüber den Genesenen, erneut zu erkranken, auch in dieser Auswertung um den Faktor 6 erhöht (P < 0,001). (…) Wichtig für die Bedeutung der Studie ist, dass inzwischen weltweit alle Ungeimpften Genesene sind, weil das Virus endemisch ist. Daher werden die in der Studie gezeigten Effekte zwischen den Geimpften und allen anderen Menschen (den Ungeimpften) auch bald allgemein sichtbar werden. (…) Im Winter könnte es dann nicht nur zu mehr Erkrankungen, sondern auch zu deutlich mehr Todesfällen unter den Geimpften kommen. (…) Wenn wir hier die ersten Zeichen der ADE vor uns haben, könnte es auch hier in Deutschland vier bis acht Monate nach der Impfung bei jungen gesunden Geimpften (U70-Jährigen) zu Verläufen kommen, wie wir sie sonst nur bei sehr alten Patienten kennen. Wenn das der Fall wäre, würden dann etwa ab Oktober deutlich mehr Menschen unter den Geimpften an COVID sterben als unter den Ungeimpften. Betrachtet man die Heftigkeit des Effekts in Gruppe 1, wären dann bei gegenüber dem Sommer stark steigender Inzidenz nicht nur einer von tausend, sondern deutlich mehr Geimpfte betroffen. Die toxische Wirkung der Impfung wäre für jedermann im unmittelbaren eigenen Umkreis sichtbar. Für Geimpfte wäre SARS-CoV-2 dann, anders als im letzten Jahr vor der Impfkampagne oder für Ungeimpfte, eine echte Gefahr für Leib und Leben.

https://www.achgut.com/artikel/und_nochmal_verschlimmert_die_impfung_womoeglich_covid

Egal wie perfide agiert wird, der Herbst kann sehr heiß werden.

— Nun hat der Hardware-Hersteller Toshiba erklärt, dass die Knappheit noch bis 2023 andauern könnte.

— Die Materialknappheit wird ein immer größeres Hindernis für die Erholung der deutschen Wirtschaft von der Corona-Pandemie. Nach einer Umfrage des Münchner ifo-Instituts klagen inzwischen fast zwei Drittel der Industriefirmen in Deutschland über Engpässe und Probleme bei Vorlieferungen.

Vermutlich bemerken viele die Materialknappheit nicht. Hält sie wirklich wie prognostiziert an, kommt nach dem heißen Herbst der noch heißere Winter.

Wir alle sollten irgendwie versuchen, Alternativen zu Facebook und Youtube und Twitter zu finden.
Denn es wird der Tag kommen, an dem wir komplett davon abgeschnitten werden werden.

Es wird wahrscheinlich sowieso der Tag kommen, an dem das Internet „ausfällt“. Und dann?

Ich habe zum Glück mittlerweile ein paar Telefonnummern und sogar Adressen von Leuten in meiner Heimatstadt. Das könnte helfen, um im Fall der Fälle nicht ganz abgeschnitten zu sein.
Aber um sich zu organisieren, wird das niemals reichen.

Dafür ist dieser Blog hier auch schon ein guter Anfang. Eine unabhängige Platform.

Leider gehen offenbar Menschen wie Reitschuster aktuell in die andere Richtung dazu über, bei sich nur noch Teilnehmer kommentieren zu lassen, die ein Google- oder Facebook-Konto besitzen. WARUM?

Sehr gute Frage, denn sein Forum ist nicht mehr dasselbe, er hat die Zensur an Disqus ausgelagert (und diese findet dort nun auch statt), das mit eben jenen Konzernen verbunden ist, die er selbst regelmäßig zu Recht kritisiert und damit schadet er sich auch selbst – neben der Tatsache, dass er damit die Daten (in Verbidnung mit den veröffentlichten Meinungen) „seiner“ Kommentatoren an eben jene Konzerne frei Haus liefert.

Ob ihm dies selbst bewusst ist oder ob er dabei schlecht oder gar mutwillig falsch beraten wurde, weiß ich nicht.

Hallo Lilly, wollen Sie das Boris Reitschuster direkt schreiben? Vielleicht ist er wirklich falsch beraten worden. Ich kann mir eigentlich von ihm nicht vorstellen, dass er das bewusst so entschieden hat – das würde mich doch sehr enttäuschen.

Hallo Irene, ich melde mich nicht im Reitschuster-Forum bei Disqus an und gehe davon aus, dass bereits mehrere der sehr zahlreichen Leser seiner Seite diesen Wechsel schriftlich bei ihm beklagt haben. Im Forum selbst liest man auch vereinzelt (logisch, diejenigen Leser, die ein facebook-Profil etc. haben, stören sich am Wechsel weniger) Kritik, aber auch, dass man auf Mails mitunter nur eine Standardantwort bekommt, dass nicht alles beantwortet werden kann. Herr Reitschuster dürfte im Bilde sein. In einer weiteren Nachfrage meinerseits sehe ich keinen Sinn, es muss jeder selbst fragen, der wissen will, warum er das gemacht hat. Er selbst schrieb von großen Sicherheitslücken im alten System, was er nicht konkreter ausführte. MfG

Ich schaue mir gerade ein Video auf bitchute an, in dem Andrew Torba, der Gründer der Plattform „Gab“, erklärt, dass die deutsche Regierung rechtlich gegen Gab vorgeht, was wohl dazu führen wird, dass Gab demnächst deutsche IP-Adressen sperren wird, weil Gab (noch) zu klein ist, um sich gegen einen Staat wehren zu können. (Muß man eben über VPN oder Tor auf Gab zugreifen.) Dann führt er aus, dass es Zeit für einen Exodus ist, für die Schaffung einer Parallelgesellschaft in den USA. Andrew Torba sieht das gegenwärtige System als nicht mehr reparierbar an, und für ihn macht es überhaupt keinen Sinn seine Energie mit Streit mit einem Gegner, der Streit sucht, zu vergeuden. Da die Zahl derjenigen, die mit dem System nichts mehr zu tun haben wollen stetig wächst, sollte es zu bewerkstelligen sein, auch finanziell, etwas Neues aufzubauen. Eine eigene neue Stadt. Ich möchte das Gleiche für Menschen in Deutschland, die die Schnauze voll von diesem menschenverachtenden System haben, vorschlagen, auch wenn das in Deutschland schwieriger sein dürfte als in den Staaten.

Als Facebook-Ersatz würde ich Minds vorschlagen. Deutsche soziale Medien scheint es ja soweit nicht zu geben.

Geht tatsächlich noch jemand ohne VPN von Deutschland aus ins WWW? 😲😲😲
Falls ja, schnell etwas daran ändern!

https://www.computerbild.de/bestenlisten/vpn-test-23620469.html

Kleiner Tip, keinen Anbieter der sich unter den „14 Eyes“ aufhält. Ich würde aber auch Ghost meiden, weil EU-Land… und kein MultiHop.
Ich nutzte einen der ersten 3 im Vergleich, keine Gerätebegrenzung, plattformübergreifend und die Kosten je Monat belaufen sich auf wenige Euro, aber das ist bei allen mehr oder weniger so

„Wir“ befinden uns, nicht nur bezüglich der (un)zensierten Corona-Aufklärung, im Informationskrieg. Es gibt doch wahrlich genug andere „Verteiler-Plattformen“, wie z.B. Telegram. Warum hört »ihr« nicht einfach damit auf, auf Feindesland wie Facebook oder Twitter zu „bauen“. Früher oder später werdet »ihr« dort eh abgeschaltet, sollte sich herausstellen, dass »ihr« einen signifikanten Informationssieg erringen könntet.

Für Telegram braucht man ein Smartphone. Und mit Smartphone haben sie alle Daten über Dich. Alle!

Leider nicht nur über das Individuum übrigens, sondern auch über ganze Gesellschaften, die ganze Weltbevölkerung letztlich.
Und das reicht, um schreckliche Prozesse wie den aktuellen zu planen und durchzuziehen!!!!!
Ich bin überzeugt: Ohne die Datensammeleien hätten die uns psychologisch nicht so arg im Griff.

Und da nützt es dem Einzelnen dann auch nicht, wenn er selbst abstinent war und sich so gut wie möglich geschützt hat. Die Demokratie entscheidet und somit die Masse. Und die Masse hat seit Jahrzehnten bereitwillig ALLES hergegeben über sich.

Hallo,

da haben Sie prinzipiell sicher recht – wir wollen aber zumindest hier kurz erwähnen, dass es durchaus möglich ist, auch mit Smartphone auf Privatsphäre und Datenschutz zu achten und wollen etwas Werbung für das /e/ Betriebssystem machen. Das Projekt nimmt das freie Android Betriebssystem und entfernt dort die noch vorhandenen Google Spuren (z.B. integrierte Verweise auf Googles DNS Server). Damit hat man die Chance, ein Smartphone zu nutzen, ohne dass einer der Software Giganten die Daten abgreift – natürlich mit einigen „Komfort Einbußen“.

https://e.foundation/

Es gibt noch andere Projekte in diese Richtung, dies ist nur eines, was wir selbst nur empfehlen können.

Viele Grüße

das Corona Blog Team

Wow,

erst dachte ich eben, dieses Betriebssystem erhält man nur, wenn man ein Handy dort erwirbt. Dann aber sah es für mich so aus, wie wenn man das Betriebssystem herunterladen kann.
Darf ich euch bitte paar Fragen stellen? 🙂
Kostet dieses Betriebssystem etwas (ich sah bei keinem Download-Link einen Preis)?
Wenn ich dieses Betriebssystem installiere, entfernt die Installation dann automatisch alles von Google und alles was meine Daten ausspioniert?
Mir wäre alles auf meinem Handy schnurz egal (ich habe ein Fairphone) das könnte alles gelöscht werden, denn mir geht diese Google-Kacke so dermaßen gegen den Strich – lediglich meine Kasperski Installationen, was ja u. A. auch mein VPN betrifft, würde mir weh tun zu verlieren, denn das müsste sicher vorher runter, bzw. müsste ich dann alles neu kaufen, da ich kein weiteres Gerät mehr frei habe:
Muss der Internet- und Virenschutz vor der Installation des Betriebssystem runter / weg?
Vergesst die Frage, ich merk selbst schon wie blöde die Frage ist 😀
EGAL,
alles was ein Smartphone von dieser Google-Abhängigkeit befreien kann, soll mir Willkommen sein, um jeden 😉 Preis!

HERZLICHEN DANK schon mal im Voraus,
an euch von Corona-Blog Team für diesen heißen Tipp!
.
Und falls sich „Anonym“ bei mir meldet und nicht so weit weg wohnt, kann ich ihr / ihm dann dabei auch behilflich sein.
.

Hallo,

genau, das /e/ Betriebssystem wird komplett offen entwickelt. Hauptsächlich von Entwicklern der /e/ Stiftung (finanziert vor allem über den Verkauf von Smartphones, bei denen /e/ vorinstalliert ist), aber auch von Privatleuten. Jeder kann dort helfen und beitragen, die Entwicklung findet komplett offen mittels GIT statt, ein Werkzeug für Programmierer um Änderungen transparent auszutauschen.
/e/ basiert dabei auf dem ebenfalls freien Android, das ist der „Kern“ von Googles Betriebssystem, das von Google aber für die Auslieferung dann nochmal stark angepasst wird. So werden unzählige Google Dienste installiert (die kennen sicherlich alle, die jemals ein „normales Google Android“ hatten). Angefangen vom „Google Play Store“ über zahlreiche Apps wie z.B. Google Bilder, Google Musik usw.

Bei /e/ gibt es keine Google Apps – und keinen einzigen Google Dienst. Diese werden gar nicht erst installiert. Zudem werden die wenigen Verankerungen an Google, die schon im „reinen Android Kern“ enthalten sind entfernt.
Das ist dann auch schon das /e/ Betriebssystem.
Da zahlreiche Apps aber Google Dienste benötigen (z.B. nutzen Wetter Apps einen Google Dienst, um den Standort abzufragen oder Messenger Apps nutzen Google Dienste zum Anzeigen von „Push Benachrichtigungen“ beim Eingang neuer Nachrichten), würden diese einfach nicht mehr auf dem „blanken Android“ funktionieren. Dafür setzt /e/ auf „MicroG“, das ist eine quelloffene, freie Alternative zu den Google Services, die komplett ohne Nutzung der Google Server auskommt. MicroG ist bei /e/ fest integriert, sodass man das als Benutzer eigentlich gar nicht mitbekommt.

Nun, die meisten Benutzer würden wohl auf den ersten Blick ein /e/ Betriebssystem nicht von einem z.B. „Samsung Android“ unterscheiden können – das sieht erstmal zumindest ähnlich aus. Allerdings funktionieren einige Apps leider ohne Google Dienste bzw. mit der Ersetzung MicroG nicht, auch wenn die allermeisten problemlos funktionieren. Banking Apps zum Beispiel funktionieren oft nicht.

Zur Installation: Genau, /e/ wird ständig weiterentwickelt bzw. von „normalen Menschen“ auf neue Geräte portiert. Die Liste der aktuell verfügbaren Geräte, auf denen /e/ installierbar ist, kann man hier sehen:
https://doc.e.foundation/devices

Auf Fairphones läuft /e/ problemlos – wir haben das selbst in der Kombination in Benutzung 😉
Wie man /e/ dann installiert, ist für das jeweilige Gerät in dem Link oben erklärt – das ist aber zugegebenermaßen nicht ganz einfach (wenn auch kein Hexenwerk), aber da sollte auf jeden Fall jemand unterstützen, der so etwas schonmal gemacht hat bzw. sich etwas damit auskennt.
Beim Installieren werden alle Daten gelöscht – alle Bilder, alle Apps, einfach alles ist danach „weg“. Also auf jeden Fall vorher die wichtigen Daten sichern.

Funktionieren danach noch meine Apps XYZ?
Nun, Ziel der Übung war es ja, von Google los zu kommen, d.h. man hat erstmal keinen Google Play Store mehr – sprich die Apps von dort sind „erstmal weg“ – oder sollten weg sein.
Wir empfehlen die Nutzung von freien Apps, im F-Droid Store findet man unzählige, freie Apps, die meist deutlich mehr Wert auf Privatsphäre legen. Alle Apps von dort sollten problemlos funktionieren:
https://www.f-droid.org/

Für Apps aus dem Google Play Store, die man halt „doch“ braucht, weil man nicht darauf verzichten kann, gibt es natürlich auch Wege, diese zu installieren (auch wenn es keine Garantie gibt, dass diese funktionieren). Dazu gibt es z.B. den „Aurora Store“ (der über F-Droid installierbar ist).

Damit kann man alle Apps aus dem Google Play Store installieren – ohne ein eigenes Google Konto, also anonym.
Der Haken dabei: Bezahl Apps kann man damit nicht mehr installieren – weil man sich ja „anonym“ im Play Store bewegt, man hat keinen Zugriff mehr auf mit dem Google Konto verknpüfte Bezahl Apps.
Wie kann man das Umgehen? Einige Anbieter (z.B. Threema) bieten einen Download oder Kauf der App direkt auf Ihrer Seite (oder auf Nachfrage per E-Mail) an. dann bekommt man das bezahlte Programm per E-Mail zugesandt und kann es installieren.
Ansonsten ist das wirklich ein Problem – insbesondere bei Kaspersky haben wir mal schnell nachgesehen und scheinbar braucht das wirklich ein verknüpftes Google Konto.

Aber das Programm nutzen wir selbst nicht bzw. haben damit keine Erfahrung.
Virenschutzprogramme für Android sind zumindest umstritten, es gibt zahlreiche Gründe, die dagegen sprechen.

Bei VPN Programmen gibt es auch Alternativen, die mit den in Android integrierten Tools auskommen – das führt aber jetzt vielleicht hier zu weit.

Wir wollen nur noch erwähnen, dass /e/ nur ein Projekt von vielen in dieser Art ist. Da wir es selbst nutzen, kennen wir uns nur damit etwas aus und können es nahezu uneingeschränkt empfehlen.

Viele Grüße

das Corona Blog Team

Liebes Corona-Blog Team,
Ihr habt keinen „Antwort-Button“ unter eurer so tollen und langen Erklärung :-O 🙂
Ich habe es eben erst gesehen – fast hätte ich es vergessen – und muss mir das alles mal ganz in Ruhe ansehen.
HERZLICHEN DANK !!! 🙂
Sooo viel Arbeit habe ich dem Autor der Antwort jetzt gemacht – ich bin gerührt!
Hätten Sie mich doch angerufen, meine Handynummer steht doch in der Antwort an „Anonym“ (die/der sich übrigens nicht gemeldet hat) – da hätten Sie ruhig anrufen können, bei so viel Text 🙂 und Arbeit. Herzlichen Dank!
.
Genau das wollte ich wissen, ob ich vorher irgendwas deinstallieren muss oder, ob alleine die Neuinstallation dann eh alles was installiert gewesen war ENTFERNT.
Ich will ALLES weg haben; ALLE Google-Apps – die waren alle drauf und gehen gar NICHT zu deinstallieren.
Ich selbst habe insgesamt nur 3 Apps drauf installiert, denn ein so Google lastiges Handy nutze ich NULL, nicht mal zum Telefonieren 😀
Ich habe EXTRA ein Fairphone geholt in der Annahme das ist sicher nicht so Google lastig – es kam an und landete im Schrank, denn so nutze ich das nicht. Ich hoffte irgendwann für Smartphones ein Betriebssystem wie „Linux“ für Laptop zu finden – gestern wurde ich hier fündig 🙂
Demnächst hole ich es wieder aus den Schrank… wäre nämlich schade um das Fairphone gewesen.
Nochmals HERZLICHEN Dank!
Sollte mir noch eine Frage einfallen oder bei der Installation was verrutschen, darf ich mich dann kurz per E-Mail mit meiner Frage melden? 🙂

„Für Telegram braucht man ein Smartphone. Und mit Smartphone haben sie alle Daten über Dich. Alle!“

Das kommt etwas missverständlich rüber.
Ja, man braucht eine Mobilfunknummer für Telegram um sich anzumelden.
Aber man braucht kein Smartphone.
Telegram läuft auch auf einem PC, LINUX, MAC.

Richtig Rosi M.
denn ich nutze Telegram nur auf meinem Laptop!
.
Wie Rosi erklärt, man benötigt kein Smartphone für Telegram, lediglich eine Mobilfunk-Rufnummer 🙂
Telegram macht auf dem Rechner mit großem Display echt mehr Spaß als WhatsApp mit einem Smartphone!

Diese Gruppe gibt es doch bei Telegram auch noch.
Fratzebuch ist doch der letzte Verbrecherladen. Letzte Woche wurde doch schonmal eine Gruppe gelöscht mit über 20.000 Mitgliedern. Es ging dort um Impfnebenwirkungen. Darf natürlich auch niemand davon erfahren 🙄
Ich finde das Corona Blog Team macht eine super gute Arbeit. Ich kann euch gar nicht genug danken für eure Arbeit und wie ihr euch den A…für Aufklärung aufreißt!!
Lasst euch mal virtuell umarmen 😉

War noch nie bei Facebook, Twitter und was es so gibt. Mein Google-Konto fristet ein Schattendasein. Habe ich nur wegen Ebay-Kleinanzeigen, damit ich dafür ein andere Mail-Adresse habe usw.
Habe ich durch diese Nicht-Mitgliedschaft irgendetwas verpasst??????

So siehts bei mir auch aus. Werde den Telefonscheiß noch ändern, hinzu Volla-Phone. Versh. E-Mail-Adressen ist Pflicht. Wobei ich ich jetzt noch zusätzlich weggehen werde von den ganzen „kostenlosen“ Anbietern.

Ich bin auch bei einem (günstigen) kostenpflichtigen Anbieter.
Leider habe ich auch noch immer ein Konto bei googlemail. Ich wollte es vor Jahren auflösen und dazu von meinem Recht Gebrauch machen, die Daten vorher bei mir runterzuladen. Dies wollte mir googlemail aber technisch nur mittels eines Smartphones ermöglichen, was ich jedoch nicht besaß und schon gar nicht mit googlemail verknüpft hatte.
Ich wandte mich damals sogar an den Datenschutzbeauftragten des Bundes oder meines Bundeslandes. Dieser sagte mir dann recht offen: Es sei rechtswidrig von Google, und man werde versuchen, mich bei einer Beschwerde zu unterstützen juristisch, aber man sage mir gleich, dass die Chancen auf Erfolg nahe Null seien, weil die Beschwerdestelle/Aufsicht in Irland sei und man dort erfahrungsgemäß nichts ahnde.
Als ich dann letztes Jahr nochmal Kontakt zum Datenschutzbeauftragten aufnahm, weil ich mir nun die versprochene Unterstützung abholen wollte, schrieb man mir: Aufgrund von Corona und den vielen Anfragen deswegen, habe der Datenschutzbeauftragte keine Kapazität mehr und ich müsse mir privat einen Anwalt nehmen.
Na super!

Und so wabern Jahr um Jahr die immensen Datenmengen meines jahrelangen Emailverkehrs bei googlemail herum und ich kann nicht aussteigen 🙁

Macht Euch aber keine Illusionen: Die hängen alle eh zusammen, und vermutlich kann Microsoft eh alles mitlesen, so man kein Linux verwendet, und selbst bei Linux bin ich heutzutage nicht mehr so sicher.
Genauso bei Tor: Wer weiß, wie das mittlerweile unterwandert ist.

Ich habe auch noch einige Spam-Adressen bei gmx/web.de und wie sie alle heißen, da habe ich kein so gutes Gefühl, ich verwende sie halt für Internethandel und manchmal für Foren.

Hallo,

auch hier wollen wir noch ein paar Anmerkungen machen. Prinzipiell wäre es so einfach, E-Mails Ende-zu-Ende zu verschlüsseln, sodass der Mail-Anbieter den Inhalt der Mail nicht mitlesen kann – egal bei welchem Anbieter man ist. Verschlüsselung mittels PGP / GPG ist hier das Stichwort und ein Verfahren, was seit den 90ern existiert, sich aber nie etabliert hat. Das ist schade, denn mit aktuell vorhandenen Programmen ist die Benutzung wirklich nicht schwierig – erfordert aber (leider) etwas Einarbeitung. Wir können nur das GPG4Win Projekt empfehlen, das eine hervorragende Anleitung für GPG geschrieben hat (die man 1:1 auf andere Systeme wie Linux anwenden kann).
Auch wir nutzen GPG und können darüber erreicht werden. GPG ist inzwischen auch in zahlreiche E-Mail Programme am Desktop und Smartphone integriert – sodass die Anwendung zumindest theoretisch relativ einfach ist.
Das Problem ist leider, dass die Verbreitung wirklich sehr gering ist. Für privatsphärenorientierte Dienste können wir die Liste von privacytools empfehlen (leider nur auf englisch), in der auch Anbieter für viele Dienste gelistet sind. Auch Kuketz-Blog ist sehr zu empfehlen beim Thema Datenschutz und Privatsphäre. Fast immer ist es aber sicherlich so, dass „kostenlos“ eben bedeutet, dass man indirekt mit seinen Daten bezahlt.

Viele Grüße

das Corona Blog Team

DANKE !!! :-)))
Werde ich die Tage alles aufsaugen, damit ich endlich mein Fairphone nutzen kann.
Aber war doch klar, dass jemand von euch in solchen Sachen verdammt gut drin sein muss, denn wie sonst könntet Ihr eine so gute „firewall“ haben 😉
HERZLICHEN DANK !!!

Hallo Markus,
bereits vor mehreren Jahren habe ich bei Posteo ein E-Mailkonto eröffnet. Es kostet zwar 1 € / Monat – das ist es mir jedoch wert. Ich kann Posteo empfehlen.
Ich finde es wichtig und freue mich, wenn ich lese, dass jemand die großen Konzerne (damit meine ich nicht nur Telefon etc sondern auch Lebensmittelkonzerne, Modeketten etc) boykottiert. :-)))

Sie können so viel löschen ,diffamieren ,ausgrenzen wie sie wollen, es wird nichts nutzen, die Wahrheit wird raus kommen auch ohne Zeitung FB und co.

Das war wohl eine groß angelegte Aktion bei Facebook. Wurde im Deutschlandradio gestern oder heute groß berichtet (natürlich mit lobendem Unterton wie immer). Habe es vergessen, aber waren wohl Hunderte(?) „Querdenken“-Gruppen, wie sie es nannten.

Hallo,
ja das liegt wohl tatsächlich daran, dass die Beiträge wirklich tausendfach geteilt werden und dadurch viele Menschen erreicht werden können. Als Admin. einer Gruppe oder Seite zeigt es einen auch immer die Reichweite von Beiträgen an.
Dann kann ein Profil mit 5.000 Abonnenten und einem Beitrag der 800 Mal geteilt wurde, gerne mal 200.000 Menschen erreichen. Ob diese Zahlen nun 1 zu 1 su stimmen, mag dahingestellt sein. Aber wir sehen ja bei dem Blog hier die Klickzahlen und die nehmen eher zu als ab.

Viele liebe Grüße
das Corona Blog Team

Die Zukunft des Journalismus sind wieder RSS feeds. So kann sich jeder seine News von seinen Lieblingswebseiten selbst abholen (und lesen zB mit der App NetNewsWire). Wer heutzutage noch Zeitung liest, unterstützt die Täter des neuen Fa…..

Es wird noch lange dauern bis eine Mehrheit kapiert, dass ALLE digitalen, elektronischen Medien, sei es Internet, Blogs, Foren, sei es „social media“, Fatzenbuch, KacksApp, Bibber, …, aber auch Telegram etc., zentralisiert kontrolliert und gesteuert werden.

Elektronische Kommunikation per Mobilfunknetz und Internet sind gar nicht anders realisierbar als mit zentralen Vermittlungsstellen, Knoten, Ableitmöglichkeiten für Geheimdienste, Backdoors, ungeregeltem, autoritärem Einfluss. Damit gibt man sich durch Nutzung digitaler Kommunikation regelmäßig IMMER in die Hand unbekannter, fragwürdiger anderer.

Gut, im Moment haben wir nichts anderes mehr. Selber Schuld. Auch hier hat die PR-Industrie ganze arbeit geleistet. Ich sehe als einzige Chance für die Zukunft den zivilgesellschaftlich organisierten Übergang von der digitalen Fernkommunikation zur mündlichen Nahkommunikation in Form von Things, Stadtteilgruppen, Powows, …

Warum benutzt man Facebook überhaupt noch? Youtube wird nach Facebook die nächste no-go „Zone“, die machen ja auch was sie wollen.

Wer infos will, wird sie finden. Wir brauchen die großen plattformen nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.