Kategorien
Kinder Medien Medizin

Baby bekommt nach der Corona-Impfung der Mutter massiven Hautausschlag – die Mutter stillt

In einem Post auf Instagram warnt eine Mutter andere, dass wenn sie sich impfen lassen wollen, dringend einen Plan B brauchen, sollten diese stillen wollen. Baby Blake bekam einen Tag nach der Impfung der Mutter einen Hautausschlag am ganzen Körper. Die Eltern sind in großer Sorge um ihr Baby.

Alyssa Mossman Darrow postet vor drei Tagen Bilder von ihrem Baby namens Blake. Sie ist vor 7 Wochen erst Mutter geworden. Was sie bei diesem Post schreibt ist erschreckend. Wir haben das Thema Impfung und Schwangerschaft in diesem Beitrag bereits aufgegriffen (auch hier und hier haben wir das Thema aufgegriffen). Die junge Mutter warnt in ihrem Post andere Mütter, dass wenn diese sich impfen lassen, zwingend Muttermilch einfrieren sollen, als Plan B. Denn sie spricht davon, dass sie sich am Freitag impfen hat lassen und Baby Blake bereits am Samstag in der Früh einen kleinen Ausschlag am Hals hatte, welcher dann immer schlimmer wurde (siehe Bilder). Die Erklärung von zwei Ärzten, ist die Reaktion auf den Impfstoff durch die Muttermilch.
Aus Angst blieben die Eltern die ganze Nacht wach bedauern diese Entscheidung, denn sie wollten ihr Baby beschützen und ihm nicht schaden.

Ich habe gewartet.
Ich habe gewartet, weil ich schwanger war und es nicht genug Forschung gab.
Ich habe gewartet, weil mein Körper und mein Geist nach unserem Notkaiserschnitt Zeit brauchten, um sich zu erholen.
Ich habe gewartet, weil ich sicher sein wollte, dass es für ihn sicher ist.
Ich habe gewartet, damit er die Antikörper über meine Muttermilch aufnehmen konnte.
Ich habe gewartet, aber ich war nicht auf das hier vorbereitet.
Die Ärzte sind verwirrt und haben keine Antworten.
Also an alle neuen Mütter da draußen: Man weiß nie, was passieren kann. Legt euch einen Plan für die Ernährung zurecht. Wenn das bedeutet, dass ihr Muttermilch einfrieren oder Muttermilchersatz haben müsst, dann tut das. Seien Sie darauf vorbereitet, wenn die Impfung für Sie richtig ist.

Ich habe den Covid-Impfstoff am Freitag um 3:00 Uhr erhalten. Am Samstagmorgen bemerkten wir einen kleinen Ausschlag am Hals von Blake. Er wurde immer schlimmer und breitete sich auf seinem ganzen Körper aus. Wir waren bisher bei zwei Kinderärzten und die einzige Erklärung ist eine Reaktion auf den Impfstoff durch meine Muttermilch.
Zum Glück hatte ich genug Milch für die Nacht und den Morgen gespeichert. Wir haben ihn vorübergehend auf Säuglingsnahrung umgestellt, in der Hoffnung, wieder zum Stillen zurückzukehren, sobald der Ausschlag abgeklungen ist.
Er lächelt immer noch und isst wie ein Champion.

Allerdings hätten wir nie gedacht, dass wir die ganze Nacht wach bleiben müssen, um sicherzustellen, dass unser Kind nicht aufhört zu atmen. Wir haben versucht, ihn zu beschützen, nicht ihm zu schaden. Wir lieben dich so sehr, Blake Mathew Darrow, wir können es kaum erwarten, dass es dir besser geht! ❤️

Acht Wochen alt #covidvacccine #neueMütter #stillen #teilen #erwartet

Alyssa Mossman Darrow 27. September 2021

I waited.

I waited because I was pregnant and there wasn’t enough research.

I waited because my body and mind needed time to heal after our emergency c-section.

I waited because I wanted to be sure it was safe for him.

I waited so he could get the antibodies through my breast milk.

I waited, but I wasn’t prepared for this.

The doctors are confused and don’t have answers.

So all new Moms out there, you never know what might happen. Have a feeding backup plan. If that means freezing breast milk or having formula do it. Be prepared when getting your vaccine feels right for you.

I received the Covid vaccine Friday at 3:00. We noticed a small rash on Blake’s neck Saturday morning. It continued to get worse and spread on his entire body. We’ve seen Two pediatric doctors so far and the only explanation is a reaction to the vaccine through my breast milk.

Luckily I had enough milk stored for the night and morning. We have switched him over to formula temporarily in hopes to go back to breastfeeding once the rash subsides.

He’s still smiling and eating like a champ.

However, staying awake all night to make sure your child doesn’t stop breathing is something we never thought would happen. We were trying to protect him not harm him. We love you so much Blake Mathew Darrow, we can’t wait for you to feel better! ❤️

#eightweeksold #covidvacccine #newmoms #breastfeeding #share #iwaited

Alyssa Mossman Darrow 27. September 2021


Abonniert uns gerne bei Telegram – Corona ist nicht das Problem, dort informieren wir euch noch umfangreicher als hier auf dem Blog.

39 Antworten auf „Baby bekommt nach der Corona-Impfung der Mutter massiven Hautausschlag – die Mutter stillt“

🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️
🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️

leider wurde auch davon berichtet, dass Babys durch das stillen an inneren Blutungen gestorben sind, hoffen wir, dass es nicht noch schlimmer kommt.

Die Frage ist doch: dürfen Geimpfte eigentlich Blut spenden? Ich meine: stecken sie die Behandelten nicht mit ihrer Impfung an?

Ich befürchte: die Ungeimpften werden noch wertvoll werden, wenn wir die Einzigen sind, die noch als Blutspender geeignet sind. Wobei man sich dann irgendwie schon fragen muss (jedenfalls bei einigen Leuten), ob es den Ungeimpften eigentlich zumutbar ist, ihr Blut an Geimpfte zu spenden? Wie war das noch mit den Kosten der Tests, die den Geimpften nicht zumutbar wären?

ULM = Unvaccinated Lives Matter!

Ja, die GVOs (genetisch manipulierte Organismen, offizielle rechtliche Bezeichnung) dürfen Blut spenden und es wird bei der Blutspende nicht zwischen genmanipuliert oder nicht unterschieden. Ob das Spenderblut auf Inhaltstoffe der Impfung, zB Spike-Proteine, untersucht wird, weiß ich nicht, allerdings gehe ich davon aus, dass auch das nicht gemacht wird, weil ohnehin bereits so sorglos verfahren wird und auf Nachfrage auch so getan wird, als wäre nichts und als gäbe es dabei kein Problem.

In Japan dürfen GVOs nicht Blut spenden.

Normalerweise müssen Arzneimittelhersteller im Zuge des Zulassungsverfahrens auch die Umweltauswirkungen ihrer Stoffe, konkret die Unschädlichkeit derselben auf die Umwelt nachweisen. Aber auch dies wurde den Herstellern hier durch die EU-Kommission erlassen, wie auch der Nachweis der Wirksamkeit und die Haftung für jegliche Folgeschäden.

Offiziell wird immer darauf hingewiesen, dass die Impfstoffe zwar auf Genprinzip funktionieren, die Genetik des Empfängers aber nicht verändern (also kein GVO). Allerdings könnte diese Impfung auch gut als unbemerkter genetischer Trojaner fungieren, das könnte man nur mit aufwendigen Laboruntersuchungen rausfinden.

Offiziell steht fest, dass weder die Hersteller noch sonstwer zum jetzigen Zeitpunkt offiziell eine Ahnung hätte, was diese Gentherapie tatsächlich im Körper anrichtet und was sie in Zukunft noch anrichten wird. Es gibt keine Langzeitstudien. Es gibt noch nicht einmal jetzt Studien, denn für Studien betreffend Langzeitschäden müsste man zuallerst die Pharmakovigilanz einhalten und vor allem auch die (bereits zahlreichen) Toten obduzieren und das wird absichtlich unterlassen.

In China gabs mehrere Fälle in denen MILLIONEN von Menschen beim Blutspenden mit HIV infiziert wurden (weil die Blutabnahmestellen Schläuche und Nadeln wiederverwendet bzw. schlecht gereingt haben, um Kosten zu sparen). Das Blut selbst wird oft nicht kontrolliert, und in China werden immer noch täglich wer-weiss-wieviele Menschen mit HIV infiziert, wenn sie Bluttransfusionen bekommen, weil die Spender HIV hatten aber entweder davon nichts wussten, oder das Geld brauchten. Und der Westen (USA und Europa) werden (bzw. sind teilweise schon) die Kolonien von China. Also da geht noch was.

Das sieht ja schrecklich aus. Aber ich habe ähnliche Fotos auf Seiten gesehen, wo Menschen ihre Impf-Nebenwirkungen posten. Diese fallen so unterschiedlich auch. Ich hoffe, der kleine Mann übersteht diese ohne bleibende Schäden.

Was mich allerdings wundert: Ich selbst kenne Niemanden mit schweren Nebenwirkungen, habe allerdings heute von einem jungen Mann gehört, dass ein Freund von ihm nach der Impfung erblindet ist und das noch nicht wieder ganz weg ist, wie er sagte.

Im Kollegenkreis erzählte mir eine Schwangere, sie werde teilweise angefeindet, weil sie sich nicht impfen lassen wolle, aber ihre Ärztin habe ihr davon abgeraten. Ich kann nur hoffen, dass sie es nicht nach der Schwangerschaft macht, aber sie klang nicht so, als ob sie den Impfstoff haben wollte.

Was ich nur nicht verstehe: trotz der vielen und massiven Nebenwirkungen, beendet man die Impferei nicht, sondern – im Gegenteil – übt noch mehr Druck auf Ungeimpfte aus.

Ich bin inzwischen auch davon überzeugt, dass es hier nicht um ein Virus oder um Gesundheit geht, sondern um was Anderes.

Meine Empfehlung: http://www.vorausschau.de, dort ist zu lesen wie sich lt. einer Studie unsere Gesellschaft im Jahre 2030 (zufällig 2030?) darstellen wird. Hier wird von einem Bonussystem gesprochen, so wie in China. Und: es ist eine offizielle Studie vom BMBF.

In so einer Welt möchte ich nicht leben.

Ein Familienmitglied von mir ist an der Spritze verstorben. Ich kenne zudem zwei junge Frauen, die ihr ungeborenes Kind durch die Spitze verloren haben. Das sind allein in meinem Umfeld also bereits 3 Tote durch „Impfung“.
In allen drei Fällen behaupteten die jeweiligen Ärzte in den Krankhäusern, dass diese Folgen sicher nichts mit der „Impfung“ zu tun hätten, obwohl es sich jeweils um zeitliche Zusammenhänge handelte, den man als unmittelbar bezeichnen kann. Alle drei Fälle wurden nicht gemeldet.

Blindheit schien bereits vor Monaten als mögliche „Nebenwirkung“ der „Impfung“ bei der EMA auf. Es gab auch schon vor Monaten berichte über Menschen in den USA und auch Europa, die durch die Spritze erblindet sind.
Bei den Nebenwirkungen gibt es nichts, was es nicht gibt, bis hin zum Tod. Doch, es gibt auch etwas, dass es (noch) nicht gibt: der Pathologe Prof. Dr. Arne Burkhardt hat im Zuge seiner Obduktionen Schädigungen entdeckt, die er „überhaupt noch nie gesehen“ hat.

Ich kenne auch einen Fall einer Schwangeren, die verbal angegangen wird, weil sie sich sicher nicht spritzen lässt und ihr wird u.a. vorgeworfen, dass sie damit nicht nur sich, sondern auch ihr Kind gefährden würde, weil Covid-19 für Schwangere doch besonders gefährlich sei. Das Gegenteil ist der Fall: jede Schwangere, die sich spritzen lässt, gefährdet dadurch nicht nur sich, sondern vor allem auch ihr Kind.

Kein halbwegs verantwortungsvoller Arzt spritzt Schwangere mit einem experimentellen Stoff, der lediglich bedingt zugelassen ist. Wenn Sie schwanger sind und Ihr Arzt Ihnen zur „Impfung“ rät, wechseln Sie den Arzt.

Lilly mein aufrichtiges Beileid! *Kerze anzünd*

Ungeimpft: egal woran – IMMER an bzw. mit Corona gestorben, bei was anderm feststellende sind VT

Geimpft: alles andere, nur GARANTIERTNICHT an/wegen der Impfung („die ist sowas von sicher, siehe alle ÖR und andere“), was anderes Feststellende und Belegende sind VT / wenns Ärzte sind, gehört denen die Approbation entzogen, im Wiederholungsfalle ein Schauprozeß zur Abschreckung gemacht (merke: es kann nicht sein, was nicht sein darf – außer es passiert bei den Russen/Chinesen)

Tut mir leid für den Zynismus. Aber so ist die Realität – wieso des keinem aufgefallen ist, diese diametrale Begründung bei den Todesfällen…

Das ist ALLEN aufgefallen. Nur wird medial vorgespielt, dass wir alle geisteskrank wären und sich niemand mehr auf seine eigene Wahrnehmung verlassen könnte. Was nicht passt, wird gelöscht.

Ja, vielleicht sollte man diese Eltern allesamt zu gegebener Zeit verklagen……denn diese Wesen sind so seelenlos, dass sie scheinbar nur durch knallharte fakten lernen……fakt waere eben auch als das tituliert zu werden was diese wesen sind : kriminell

DAVID ICKE, From prison to paradise, Vancouver 2000, dauert sechs Stunden, aber die Zeit ist es wert, auf youtube, nach wie vor zu sehen fuer jeden, der Englisch kann….dann hat man ne Ahnung……

Während der Schwangerschaft und des Stillens so wenig Schadstoffe wie möglich dem Körper zuführen. Sagt das nicht der gesunde Menschenverstand? Unfaßbar wie blöd einige Mütter sind. Vielleicht bekommen aber auch die Verkehrten die Kinder, ich weiß es nicht.

Vielleicht findet hier weltweit ein Verbrechen ungeahnten Ausmaßes statt und Sie wissen das immer noch nicht?

Schwangere dürfen so gut wie gar keine Medikamente einnehmen. Das interessiert die verantwortlichen Verbrecher aber herzlich wenig, in den Medienkampagnen können auch Sie überall nachlesen, dass Schwangere besonders bedroht durch Covid-19 wären und dies auch extrem gefährlich für ihr ungeborenes Kind sei. Insbesondere junge Frauen vertrauen in der Regel auf andere, weil sie selbst in der Regel auch vertrauenswürdig sind. Den meisten Männern dürfte das bekannt sein..

Hier sieht man das doch schon wieder, dass es nicht um Gesundheit sondern um Bevölkerungsreduktion geht. Wer das in diesen Zeiten verleugnet ist gehirngewaschen, zu faul zu Denken oder Agent des Plans. Persönlich, wie ich früher schon sagte, halte ich die Erde selber auch für krass überbevölkert, aber ich plädiere für Aufklärung und Geburtenkontrolle und nicht für top down Eugenik.

Ob hier ein weltweites Verbrechen stattfindet, ist erst einmal nebensächlich.

— Ich habe gewartet, weil ich schwanger war und es nicht genug Forschung gab.

Sie weiß sogar, wie gefährlich das Zeugs ist. Die Forschung ist bis heute nicht weiter gediegen und sie hat es sich trotzdem verabreichen lassen. Hier liegt der Fall vor, den ich bereits oben beschrieben habe.

„Ob hier ein weltweites Verbrechen stattfindet, ist erst einmal nebensächlich.“

Das ist grundfalsch, das Gegenteil ist richtig. Alle Menschen, die sich dieses Zeug spritzen lassen, sind Verbrechensopfer, sogar jene, die es freudig und willig tun; die einzige Ausnahme könnten Menschen sein, die es sich wissentlich in suizidaler Absicht spritzen lassen (Suizid/Suizidversuch ist nicht strafbar).

Dieses Zellgift ist von grundauf illegal. Bereits die bedingten Zulassungen sind nichtig. Es durfte nie verspritzt werden, von Anbeginn nicht, an niemanden.

Mit keiner Silbe streite ich das Menschenverbrechen durch die Impfung ab. Hier geht es mir um die Person und nicht um die Agenda, die dahinter steckt. Jetzt verstanden oder muß ich noch deutlicher werden? Und hören Sie auf, mich mit Ihren Textbausteinen zu belehren. Es ist kalter Kaffee. Wurde hier schon etliche Male bis zum Erbrechen thematisiert. Es sei denn, Sie haben etwas Brandaktuelles, was bis nur wenig durchgekaut wurde.

Diese Person ist ein Opfer der Agenda, die dahinter steckt, was Sie damit verharmlosen, dass dem nicht so wäre, weil Sie ein Urteil über diese Ihnen unbekannte Person fällen, anstatt Ihre Energie auf jene zu richten, die das Problem vorsätzlich verursachen. Diese Täter-Opfer-Umkehr lasse ich so nicht unkommentiert stehen und wiederhole es auch gerne immer wieder, weil es offensichtlich besonders wichtig ist, immer wieder auf die falsche Vermischung von Tätern und Opfern hinzuweisen.

Wenn Sie Opfer eines Betruges werden, dann sind Sie auch nicht selbst der Schuldige, sondern der Betrüger ist es. Und hier kommt zum Betrug auch noch Nötigung, Drohung und Erpressung dazu, von der Gehirnwäsche ganz zu schweigen.

Wer sich an den „Impf“-Geschädigten abarbeiten will, anstatt die wahren Täter zu addressieren, scheint kein Problem damit zu haben, wenn sich eben jene Täter dann auch damit abputzen, dass ihre Opfer doch selber schuld gewesen seien.. Oder ist es etwa gar nicht so gemeint? Denn genau so liest es sich und das ist absolut falsch und das wiederhole ich, wenn nötig, immer wieder, weil der völlig verständliche Frust über diese Zustände damit destruktiv in die ganz falsche Richtung gelenkt wird.

Die Kommentare, dass Gespritzte den eigenen Tod verdient hätten etc. häufen sich hier und das ist mehr als bedenklich, diese Verrohung und Unmenschlichkeit ist zu verurteilen. Dadurch befeuert man die Zustände, die man selbst doch eben gar nicht haben will.

Absolut, das kind tut mir unendlich leid, die mutter ist keine mutter genausowenuv wie jedes weibliche subjekt, dass verlangt das ein kind maske traegt, ich weiss nicht was diese entitaeten sind, muetter sind sie in keinem fall….kranke wesen, seelenlos,aber wohl muessen dieda durch um zu lernen……es kotzt mich trotzdem an

Doch, diese junge Frau ist eine Mutter, sie ist auch die einzige Mutter ihres Kindes und mit welcher Herablassung hier sogar über so junge Menschen geurteilt wird, ist besonders erschreckend, denn da zeigt sich die Unverbundenheit der Generationen und zwar von oben nach unten von jenen, die diese Zustände längst hätten erkennen können und sich nun bei Offenbarung aller unmenschlichen Folgen an jenen abarbeiten, die nach ihnen auf diese Welt gekommen sind und denen selbst jetzt das Gegenteil von Zuspruch und Unterstützung zuteil wird, wenn sie von sich aus beginnen zu begreifen und sich öffentlich völlig zu Recht darüber beschweren, was ihnen angetan wird.

Das sieht schlimm aus. Die Besorgnis ist verständlich. Bleibt zu hoffen, dass sie den Impfwahn, der auf uns alle zukommt, künftig nicht mittragen, sondern gut überlegen. Corona ist noch nicht über die Bühne, da kommt der nächste Impfhype. mRNA-Impfung gegen Grippe. Was kommt danach? Die Pharmariesen sabbern bei den Aussichten auf Profit. Schon Säuglinge werden kaputtgespritzt und lebenslang zu Krankheitsfällen.

Ja Marburg Virus, ist bereits angekuendigt von who……wer darauf auch noch reinfaellt, dem ist nicht zu helfen…….

Was mich aufregt:

Ein Kind im Bauch der Mutter hat keine Rechte ?
Eine Verletzung ungeborenen Lebens sei kein Unrecht ??

Ja, vielleicht sollte man diese Eltern allesamt zu gegebener Zeit verklagen……denn diese Wesen sind so seelenlos, dass sie scheinbar nur durch knallharte fakten lernen……fakt waere eben auch als das tituliert zu werden was diese wesen sind : kriminell

Als ehemalige Krankenschwester finde ich besonders die blauen oder lilanen Stellen am Körper des Babys bedenklich. Die Rötungen sind äußerlich. Die bläulichen Stellen jedoch innerlich.
Ich möchte euch etwas verraten. Mein Sohn ist Arzt. Seit 6 Jahren war er in einer Klinik tätig, in der Radiologie. Seit 5 Wochen ist er „arbeitslos“. Da es hier um ein noch laufendes Verfahren geht, kann ich nur die Stadt benennen: Köln.
Er hat fristlos gekündigt, da man ihm sonst auch fristlos gekündigt hätte. Mein Sohn war nur schneller. Die Krankenhäuser sind voll mit Impfnebenwirkungen. Patientenstopp herrscht vor. Mein Sohn hat den Mund aufgemacht bezüglich all der Covid-19 Diagnosen und Toten. Es sind alles Tote wegen Impfnebenwirkungen. Zwischenzeitlich fragen sogar Krankenschwestern die Patienten heimlich, ob sie geimpft sind. Diese Frage wird von oben verboten. Steht in fast keinem Befund, natürlich auch in keinem Totenschein, dort steht Covid-19……… Mein Sohn fand keine Unterstützer auf der Arbeit. Seine Kollegen und sogar die Krankenschwestern fragten ihn nur, ob er sich wieder diese gähnende leere und die drohende Insolvenz von 2020 wünscht. Ansonsten wird in Krankenhäuser nicht darüber gesprochen. Wer darüber spricht ist ein Sicherheitsrisiko. Ich war bis dato noch nie so stolz auf eine Arbeitslosigkeit wie die jetzt von meinem Sohn. Das wird er auch noch eine ganze Weile bleiben. Derzeit macht es keinen Sinn sich irgendwo in einem Krankenhaus zu bewerben. Es scheint überall genauso. Hätte nicht gedacht, dass ich mich einmal so freue in Rente zu sein! Ich liebte meine Arbeit, auch wenn schon damals viel Mist gedeckt werden musste. Aber was heute passiert, das hätte ich nicht mit gedeckt.
Groß ist unsere Familie nicht mehr, aber ich habe zwei Enkel. Alle haben derzeit zurecht Angst in die Lage zu kommen in ein Krankenhaus gehen zu müssen. Auf dem ehemaligen Arbeitsplatz meines Sohnes waren nur 45 % des gesamten Personals geimpft (Stand Anfang August). Vom Krankenhaus wird sich keiner mehr impfen lassen!
Wir alle wissen gar nicht, ob wir der Politik noch die Schuld geben wollen. Im Moment empfinden wir Krankenhäuser wie ein KZ…… und ich hoffe alle werden dafür bestraft was sie derzeit lügen und verschweigen.

Vielen Dank für Ihre Ehrlichkeit Martha. Dass die Zustände so sind, wie Sie es beschreiben, denke ich mir schon lange. Glückwunsch zu Ihrem Sohn: Er ist ein ehrbarer Arzt, Sie können stolz auf ihn sein. Alles Gute für ihn und Ihre Familie und bleiben Sie gesund.

Radiologen sind wahrscheinlich eh die weniger dummen Ärzte. … habe selbst einige Zeit Medizin im Doppelstudium studiert. Die Studenten waren der absolute Horror. Nicht imstande, logisch zu schlussfolgern und sowas von arschkriecherisch.

Ich kenne die Details nicht, aber gestatten Sie mir die Frage bzw den Hinweis: Warum hat er gekündigt, statt sich kündigen zu lassen? Wenn die Kündigung rechtswidrig erfolgt wäre, hätte er arbeitsrechtliche Möglichkeiten, um gegen die Klinik vorzugehen.
Aber ich kann klar verstehen,d ass man einfach nur noch weg will.

————-

Zu der Sache mit dem Hautausschlag: Ich hatte als Säugling einige Zeit lang ähnlich massiven Ausschlag – die Fotos von damals sehen ziemlich gleich aus. Nach einiger Zeit und viel Panik kam meine Familie darauf: Ich war gegen das Waschmittel allergisch. Ohne Kontakt zu der Wäsche hatte ich keine Ausschlag. Also wurde die Wäsche einfach auf althergebrachte Art mit Soda ausgekocht. Einige Monate später hatte ich dann keinen Ausschlag mehr, wenn ich mit Textilien in Kontakt kam, die mit dem Waschmittel gewaschen worden waren.
Als Dreijähriger war ich im Garten meiner Großeltern das erste Mal Erdbeeren naschen und sah wieder so aus. Der Ausschlag ging nach einigen Tagen weg, ich habe mir weiter Erdbeeren geholt und nie mehr was in der Richtung gehabt. Ich esse nach wie vor Erdbeeren.
Mit ca 6 Jahren bekam ich auf Kamillentee Bauchkrämpfe und Ausschlag und habe das dann konsequent gemieden. Mit Ende 20 dann doch mal ausprobiert: Keine Probleme mehr damit.
Mit Katzen hatte ich als Kind und Jugendlicher nie Probleme – Seit Anfang 20 aber massiv. Sogar Allergikerkatzen killen mich.
Ab 17 bekam ich üblen Heuschnupfen – ich war meine ganze Kindheit draußen, komme „vom Land“. Das ist mal stärker, mal schwächer. Das ist davon abhängig, wo die Gräser und Pollen fliegen, auf die ich reagiere. In meinem Elternhaus im Tal killt es mich. 15km weiter bei der Verwandschaft „auf der Höhe“ merke ich gar nichts. Irgendwelche Allergologischen Untersuchungen waren völlig unbrauchbar. Ich kriege keine Hautrötung von dem Zeug, was mir die Nasenschleimhäute und Atemwege reizt.
Mit Mitte 20 bekam ich stinkende Blähungen, Durchfall, Gesichtsentzündung und massive Pickel. Nach viel Herumprobieren und Herumexperimentieren mit Nahrungsmitteln kam ich darauf, dass diese Probleme immer auftreten, wenn ich Getreide esse. Die ganzen Mediziner und Hautärzte konnten sich das „nicht vorstellen“ und man wollte mich damals mit einem Vitamin-A-Säure-Derivat behandeln, das so sicher ist, dass ich dem jeweiligen Arzt und der Firma Formulare unterschreiben muss, dass ich das auf eigene Verantwortung nehme. Habe ich nicht gemacht. Die wurden dann allesamt ungehalten. Tja. Fuck them. Außerdem hatte ich damals schon genügend Wissen von Chemie, Pharmakologie und Toxikologie, um zu merken, dass die keinen Schimmer hatten, wovon sie redeten. Und wer experimentelle Beobachtungen ignoriert, weil er es „ja besser weiß“, ist sowieso ungeeignet.
Für mich gilt anscheinend: Kein Getreide, keine Probleme. Wenn ich es esse, merke ich das zügig und die genannten Probleme stellen sich ein. Wenn ich es nicht esse, habe ich die Probleme nicht.

Dass Stoffe milchgängig sind und über die Muttermilch ins Kind gelangen, ist doch allgemein bekannt. Diese „Impfstoffe“ – ich werde ja auch nicht zum Elefanten, nur weil ich mich so nenne – sollten auf Grund der Unkenntnis darüber, was sie machen, Kindern nicht verabreicht werden. Ich halte die Mutter, ihr Umfeld, die Mediziner und die Behörden und Kommissionen, die das empfehlen, für verantwortungslos und gemeingefährlich dumm. Es ist Glücksspiel, denn man hat keine Ahnung. Es bleibt nur zu hoffen, dass die Effekte für die Kinder nicht all zu schlimm werden. Es gibt aber einge ganze Menge anderer Pharmaka, die munter auch in der Schwangerschaft verabreicht werden, chronisch verabreicht werden, deren Effekte ebenfalls nicht bekannt sind. Weise doch mal die Effekte bei einem Kind nach, dessen Mutter gewisse Substanzen, z.B. Nikotin, Coffein, Psychopharmaka in der Schwangerschaft durchgängig genommen hat.

Trotz allem, kann man im vorliegenden Fall nicht sagen, ob der Ausschlag von der Impfung herrührt. Kann sein – es kann auch was völlig anderes sein.

Als ich, 197x, in der DDR, schwanger war, verschob man sogar eine dringend notwendige Zahnbehandlung, weil sie ohne örtliche Betäubung nicht möglich war. Schmerzstillende Medikamente allerdings ebenso.
Und ca 8 Monate kein Kaffee, Nikotin, Alkohol
Ich habs im Interesse des Kindes ausgehalten und – lebe noch…
Der Unterschied mag sein, entweder man möchte/will ein Kind, oder man kriegt halt eins?
„Früher“ konnte man irgendwie einem Arzt noch vertrauen, man ging davon aus, daß er jemand ist, der einem helfen kann.
Heutzutage ist eher das Gegenteil angebracht. Es geht nicht mehr um den Kranken, den Menschen, sondern nur noch um Profitabilität.
Anregung zu meiner Antwort waren Ihre Schilderungen der verschiedenen Allergien. Ich selbst habe jahrelang an völlig unterschiedlichen allergischen Reaktionen wahrhaftig gelitten!
Hab noch Fotos davon und erschrecke heute noch davor, wie ich mal vor allem im Gesicht /Kopfbereich aussah!
Wenn in einer damaligen Polyklinik ein Arzt nicht weiter wusste, holte er seine Kollegen dazu. Das war einfach selbstverständlich! Und die waren ja auch alle unter „einem Dach“. Miteinander.
Heute in D undenkbar! Das wäre ja ein Eingeständnis von Inkompetenz! Bloß nicht zugeben, dass ich nicht weiter weiß! Also hilft nur ein weißer Kittel, eine kluge Brille und eine herablassende Sprechweise mit nichtssagenden Inhalten: Hab ich alles im Griff. Nehmen Sie einfach nur das Medikament xxx in Kombination mit xxx, dann wird alles gut. Einen anderen einzubeziehen wäre kontraproduktiv: Hauptsächlich wirtschaftlich orientiert arbeiten, sonst Insolvenz. Der Patient, der Mensch, kommt in dem System einfach nicht vor. Gegeneinander.
OK, das ist jetzt vielleicht sehr pauschalisierend. Sicher gibt es auch noch ein paar andere, aber das ist mein Erleben des heutigen „Gesundheitssystems“, das eher ein krank machendes Profitsystem ist.
Es werden statt (wegen fehlenden Personals ) kostengünstiger und wirklich hilfreicher Therapien (besonders im Bereich des Bewegungsapparates)  gewinnträchtige Operationen einfach bevorzugt. Geht schneller, bringt mehr ein.
Für eine dringend notwendige Schmerztherapie sowohl vor als auch nach einer nicht mehr unumgänglichen OP bekam ich über 3 Jahre keinen einzigen Termin, dagegen mehrfach das Angebot, mich doch nochmal operieren zu lassen.
Von der geradezu entwürdigenden Behandlung, in deren Genuss ich 2x auf der selben Station des selben „Krankenhauses“ kam, möchte ich gar nix sagen, und das als Privatpatient! Dringend benötigte Medikamente (aus anderer Indikation) schlichtweg „vergessen“.
Wer „restless legs“ kennt, weiß, was es bedeutet, Medikamente einfach mal „zu vergessen“… Tagelang…
Und das nach einer OP am Wirbelkanal, nach der man eigentlich, wirklich besser eine Weile einfach ruhig liegen sollte?
Ein „Facharzt“ für Neurologie führte im Vorfeld eine Behandlung am Wirbelkanal durch, die mir sehr merkwürdig vorkam, hatte ich diese Behandlung doch schon mehr als ein Dutzend Mal bekommen. Leider konnte ich ihn nicht dazu befragen, weil er meine Frage nicht verstand, also meine deutsche Sprache. Allerdings zeigte er mir mimisch deutlich seine Missachtung…
Ein anderes Mal war es eine Chinesin, die konnte aber wenigstens deutsch.
Kein „Einzelzimmerzuschlag“, trotzdem im Einzelzimmer: Frühstück mit 4 Brötchen und einer aktuellen Tageszeitung, meine Frage nach der Abrechnung trotz Einzelzimmer bewirkte den Entzug von 2 Brötchen UND DER ZEITUNG!
Es gab sogar einen Orthopäden, der behauptete, er führe Schmerztherapie durch. Hoffnungvoll erwartete ich in meiner Blauäugigkeit nun Physiotherapie, Muskelaufbautraining usw.
Nein. Er kam mit einer Art Bügeleisen, beauftragte eine seiner vollkommen überforderten Mitarbeiterinnen, dies bei mir anzuwenden und diese verursachte damit durch vollkommen unsachgemäße Anwendung trotz mehrfacher Anweisungen, wie es zu handhaben sei, größere Hautschäden und Schmerzen. Aber es wurde jede Sitzung horrend abgerechnet.
Meine ehemalige Hausärztin (ich vermisse sie sehr!) erlebte es in GB während einiger Dienstjahre vollkommen anders: sie wurde „im Westen“ ausgebildet und fand die Abschottung und Arroganz schon immer unerträglich. Dort lernte sie als erstes: „Fragen Sie! Im Bedarfsfall immer fragen!“ Sie fand das anfangs komisch, weil sie es so nie kennen gelernt hatte.
Erst dort lernte sie wirkliche interdisziplinäre Medizin kennen! Bei jedem meiner zahlreichen Besuche= schwärmte sie von diesem kooperativen System.
Und ihre Berichte erinnern mich immer wieder an dasPolykliniksystem in der DDR.
Nun, was hat das mit“ corona“ zu tun? Allerhand!
Das Gesundheitssystem wurde seit Jahrzehnten privatisiert und gewinnorientiert ausgerichtet. Eine Klinik ist der anderen Konkurrenz.
Ein „Miteinander“ wurde weitgehend abgeschafft. Prophylaktische Behandlungsmethoden sind nicht gewinnbringend.
Operationen werden bevorzugt, weil damit mehr zu verdienen ist. Kranke sind ein unerschöpflicher Quell des Reichtums.
Leuten einzureden, sie brauchen ständig irgendwelche Medikamente um überhaupt überleben zu können, ist die neue Behandlungsmethode.
Ein Dauerfeuer der Medikamentenabhängigkeit!
Und nun der Nonplusultra-Joker der Impfung!
Coronaviren und Grippeviren – der „Goldstandard“ PCR Test kann sie nicht unterscheiden. Der kann nicht mal Wasser von  Cola unterscheiden.
Immerhin sitzen die „Erfinder“ des Impfstoffs „An der Goldgrube 12″…. Was für ein unglaublicher „Zufall“!
Wenn man die Zyklen lange genug durchlaufen lässt, findet man auch noch in einem Stück Dachpappe Coronaviren.
Das mehrmalige „Runterregeln“ der Definition eines Impfstoffes durch die WHO, einer privaten Institution, die durch niemanden legalisiert ist und zu hohen Prozentanteilen von Bill Gates finanziert wird:
Bis Mitte August (15.08.) hatte das PEI auf seiner Homepage zur Information der Bundesbürger noch geschrieben: „COVID-19-Impfstoffe schützen vor Infektionen mit dem SARS-CoV-2 Virus.“
Anfang September (07.09.) lautete die Einschätzung der Fachleute schon etwas anders: „COVID-19-Impfstoffe schützen vor einem schweren Verlauf einer Infektion mit dem SARS-CoV-2 Virus“.
Ende September (23.09.) wurde die Einschätzung des PEI hinsichtlich des Wirkspektrums der Corona-Impfstoffe abermals korrigiert. Nun hieß es: „COVID-19-Impfstoffe sind induziert zur aktiven Immunisierung zur Vorbeugung der durch das SARS-CoV-2 Virus verursachten COVID-19-Erkrankung.“
https://reitschuster.de/post/unglaublich-paul-ehrlich-institut-kassiert-bei-impfstoffen-den-schutz-vor-infektion/
Original Definition:
Ein Impfstoff ist eine Substanz, die bei einer Schutzimpfung verabreicht wird und dazu dient, eine Immunität gegen Erreger von Infektionskrankheiten zu erreichen.
https://flexikon.doccheck.com/de/Impfstoff
Von Immunität durch dieses Zeug gegen was auch immer brauchen wir nicht mehr zu reden! Und damit es nicht so auffällt, kommt die „Kreuzimmunisierung“ und der Grippe mRNA Impfstoff dazu.
Kommt keiner mehr nach, ist keiner dran schuld. Und, da es „offiziell“ keine Impfpflicht gibt (weil der Staat ja dann haften müsste), wird es im Zweifelsfall heißen, warum hast du dich denn impfen lassen, selber schuld.

Danke für den Bericht. Es ist schwierig irgendwas zu erfahren. Speziell von den Ärzten und Krankenschwestern usw. hört man allgemein nur wie hart sie arbeiten und welch großartige Leistungen sie vollbringen. Ich muss immer an die völlig schrecklichen Fotos von Auschwitz denken, auf denen man sieht wie das Team Blaubeeren isst, sich sonnt und singt und ganz unbeschwert aussieht… und sich dabei im Camp befindet, direkt neben den Gaskammern (United States Holocaust Memorial Museum Archive Photoalbum, „Auschwitz 21.6.1944“). Für mich sind Krankenhäuser schon lange Orte, die man tunlichst vermeiden sollte. Bislang waren es nur Gefängnisse für ein paar unglückliche Menschen, und man konnte sich noch mit einer frühzeitig ausgestellten Patientenverfügung retten. Aber inzwischen sind Krankenhäuser ganz allgemein sehr gefährliche Orte. Nicht nur wegen der Krankenhauskeime und der häufigen Fehlbehandlungen. Unterlassene Hilfeleistung bei Corona, hunderttausende Menschen weltweit (vielleicht sogar Millionen) die elend an der künstlichen Beatmung krepiert sind, weil sie aus rein politischen Gründen essentielle Medikamente verweigert bekamen. Ein Wahnsinn. Und das Schlimmste ist, dass das vielleicht sogar völlig ungestraft bleibt, und vielleicht noch schlimmer, dass das immer so weiter geht. Was ist das für eine Welt? Ich bin so froh, dass es zumindest hier noch eine Handvoll Menschen gibt, die nicht total blind sind, und noch Empathie für das Leben und andere Menschen haben.

klingt plausibel.
Solange ich mich irgendwie erneut widersetzen kann,… aber das sind schon Aussichten, die einen schaudern lassen.

die Menschen sind zu DUMM, das ist das allergrößte Problem.
Sie können oder mögen nicht selbst denken, lieber gehören und dazugehören.

Und dann gibt es noch die paar scharfen Hunde, die so furchtbar gerne hetzen. Manchmal sind es die scheinbar netten, die sich als solche herausstellen. Selbst bei der Arbeit gerade so erlebt.

Langsam bin ich immun gegen die Ausgrenzung. Ich hoffe, es bleibt so.
Es werden in meinem Umfeld die ersten krank.
Natürlich liegt es an der niedrigen Impfquote, alles klar.
Ich entgegne schon gar nichts mehr, wenn man mir wieder einmal vorhält, wegen meiner Impfverweigerung müssten nun die armen Kinder ran, weil sonst die Quote nicht erreicht würde.

Schweigen, Warten, Sterbenlassen. ?

„Bill Gates GAVI veröffentlichte am 22-Apr-2021 einen Artikel mit dem Titel „The next pandemic: Marburg?“. In den letzten Monaten gab es zahlreiche Artikel in den Mainstream-Medien, in denen eine bevorstehende Bedrohung durch Marburg hervorgehoben und auf die WHO verwiesen wurde.“

siehe dazu aktuell:

https://twitter.com/Naved04857416/status/1444878207703044101

und diese unbestätigte (!) Video-Botschaft (es soll sich darin um den Mann aus dem Video oben handeln, der sich zu „Marburg“ äußert):

https://twitter.com/Kessy19721/status/1446098997375119361

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.