Kategorien
Impfpflicht Impfung Pflege

Krankenpfleger Felix Steingässer seit 30 Jahren Krankenpfleger: „Ich möchte die Impfschäden nicht wegräumen“

Der 48-Jährige erzählt in einem Interview u.a. weshalb er seinen Beruf verlässt. Steingässer hat Nebenwirkungen, die bis zu vier Wochen nach der Covid-Impfung auftraten, dokumentiert. In der Liste finden sich etwa Fälle von Personen, die nach der Covid-Impfung einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall erlitten haben; eine Person hatte nach der Covid-Impfung mehrere massive thrombotische Geschehen, eine andere war im Gesicht plötzlich gelähmt und zwei andere bekamen erneut Krebs, obwohl dieser schon als geheilt galt.

Durch einen Hinweis von SWPRS, einem Medienportal, welches seit Anfang des Jahres 2020 viel zur Aufklärungsarbeit beigetragen hat, sind wir auf das Interview von des langjährige Krankenpfleger Felix Steingässer, aufmerksam gemacht worden. Nachfolgend möchten wir also den Artikel von medinside.ch wiedergeben.

Felix Steingässer arbeitet seit über 20 Jahren als Krankenpfleger in Deutschland. Der 48-Jährige erzählt von seinen Beobachtungen mit Covid-Impfnebenwirkungen, von Albträumen – und weshalb er seinen Beruf verlässt.

Examinierter Krankenpfleger, ehemaliger Pflegedienstleiter, derzeit in der häuslichen Intensivpflege tätig. Bereits ab der 11. Schulklasse in der Pflege. Systemrelevant bis zum 15.03.2022 – nach 30 Jahren Berufung. 

Felix Steingässer

Das steht auf dem Facebook-Profilbild von Felix Steingässer. Der 48-Jährige ist ungeimpft. Damit gehört er im Bundesland, in dem er lebt, zu einer Minderheit: In Schleswig-Holstein sind etwa 80 Prozent der rund 2,9 Millionen Einwohner mindestens einmal gegen Covid-19 geimpft.

Als freiberuflicher Krankenpfleger, der in der häuslichen Intensivpflege tätig ist, muss Steingässer bis zum 15. März 2022 vorweisen können, dass er vollständig geimpft oder kürzlich genesen ist. So sieht es die sogenannte einrichtungsbezogene Impfpflicht in Deutschland vor. Anmerkung von uns: das ist so nicht ganz richtig – im Allgemeinen gilt – wenn er dies nicht vorweisen kann, ergeht eine Meldung an das Gesundheitsamt (siehe Beitrag). Da Steingässer aber selbstständig ist, wird dies wohl wie eine Neueinstellung gehandhabt und hierzu muss man geimpft sein.

Da sich der Krankenpfleger bis dann aber wohl nicht mit Sars-CoV-2 infiziert, kann er keinen Genesenennachweis vorlegen und müsste sich deshalb impfen lassen. Wenn er dies nicht tut, müssten ihn seine Auftraggeber dem zuständigen Gesundheitsamt melden. Seine Auftraggeber müssten dem Amt mitteilen, ob es die Situation zulässt, auf den Krankenpfleger verzichten zu können oder nicht. Das Gesundheitsamt könnte daraufhin eine Weiterbeauftragung untersagen – dies würde sein berufliches Aus bedeuten.

Steingässers Entschluss steht fest: Er verlässt seinen Beruf. «Was ich alles an Krankheiten nach der Covid-Impfung sehe, die da aufkeimen und losgetreten werden, das ist mir so zuwider. Ich möchte die Impfschäden nicht wegräumen», sagt der 48-Jährige. Erst habe er sich von deutschen Politikern als Mörder beschimpfen lassen müssen, weil er sich nicht impfen lassen wolle, und nun solle er den Kopf hinhalten?

Die Stationsküche – dort, wo alles begann

Rund 30 Jahre war Steingässer bis anhin in der Pflege tätig. Mit 15 Jahren fing er neben der Schule an, in der Stationsküche eines Pflegeheims zu arbeiten – das war 1988. Mit 17, noch während er sich für das Abitur vorbereitete, wechselte er in die Pflege. Von 1996 bis 1999 absolvierte er die Ausbildung zum Krankenpfleger.

Seine erste Arbeitsstelle führte ihn nach Hamburg, ans Querschnittgelähmten-Zentrum des Unfallkrankenhauses Boberg. Danach arbeitete er unter anderem in der Familienpflege, auf einer Wachkomastation, in verschiedenen Seniorenzentren sowie in der ambulanten Intensivpflege. In vier Einrichtungen hatte er während mehrerer Jahre die Pflegedienstleitung beziehungsweise die stellvertretende inne.

Seit 2015 kümmert sich Steingässer als freiberuflicher Krankenpfleger um Menschen, die eine intensivpflegerische Betreuung benötigen. Es sind oft Menschen mit unheilbaren Krankheiten. Sie leiden etwa an einer schweren Erkrankung des Nervensystems (z.B. Multiple Sklerose oder Amyotrophe Lateralsklerose) oder sind von der Muskelerkrankung Duchenne betroffen. Steingässer pflegt die Patienten in ihrem eigenen Zuhause – in der Regel verbringt er pro Tag zwölf Stunden bei einem Patienten. Zwischendurch kann er sich aber auch immer mal wieder zurückziehen. «Früher, als ich noch nicht freiberuflich tätig war, kümmerte ich mich um 20 Pflegepatienten und war zusätzlich für die Medikamentengabe der 75 Heimbewohner zuständig – ich musste überall gleichzeitig sein und rannte von einem zum nächsten. Es tut gut, nicht mehr ständig mit der Uhr im Nacken täglich zu versuchen, allen und allem gerecht zu werden – nur nicht sich selbst.»

Nun aber will Steingässer nicht mehr ans Krankenbett, sondern an den Bürotisch. Er habe bereits angefangen, sich für Bürojobs zu bewerben. «Eventuell gehe ich sogar in die Behörde», sagt er und lacht laut. Er könne sich auch gut vorstellen, künftig einer Arbeit nachzugehen, bei der er viel in Berührung mit Zahlen komme. «Ich bin sehr zahlenaffin. Ob Excel-Tabellen oder Prozentrechnungen: Ich drücke gerne etwas in Zahlen aus, um einen möglichst objektiven Überblick zu erhalten», sagt der Krankenpfleger.

Impfschäden: Das sind die Beobachtungen des Krankenpflegers

Seit Dezember 2021 führt Steingässer eine Excel-Tabelle (liegt der Redaktion vor), in der er beobachtete Folgen oder Nebenwirkungen, die in zeitlichem Zusammenhang mit Covid-Erkrankungen oder mit Covid-Impfungen stehen, zusammenträgt und diese miteinander vergleicht. Die Beobachtungen stammen aus seiner persönlichen und beruflichen Umgebung.

«Ich wollte wissen: Spinne ich jetzt? Lasse ich mich bloss von einem Gefühl leiten – die Nebenwirkungen der Corona-Impfstoffe sind gravierender als kommunziert wird – und möchte ich damit einfach meine Haltung bestätigt haben? Oder ist an meinem Verdacht doch etwas Wahres dran?» Deshalb habe er eben diese Beobachtungen und Daten erfasst. Denn Zahlen seien vom Gefühl losgelöst.

Für Steingässer ist das Ergebnis eindeutig: Seinen Beobachtungen zufolge traten Nebenwirkungen nach der Covid-19-Impfung häufiger auf und waren schwerwiegender als die Folgen nach der Covid-Erkrankung. Die Nebenwirkungen seien meist innerhalb eines Tages bis nach einer Woche aufgetreten.

Steingässer hat Nebenwirkungen, die bis zu vier Wochen nach der Covid-Impfung auftraten, dokumentiert. In der Liste finden sich etwa Fälle von Personen, die nach der Covid-Impfung einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall erlitten haben; eine Person hatte nach der Covid-Impfung mehrere massive thrombotische Geschehen, eine andere war im Gesicht plötzlich gelähmt und zwei andere bekamen erneut Krebs, obwohl dieser schon als geheilt galt (wir berichteten hier davon).

«So etwas habe ich noch nie erlebt»

Steingässer rechnet vor: «Ich kenne zwar drei Personen, die an Long-Covid leiden. Menschen, die wegen Covid auf die Intensivstation mussten oder gar daran verstorben sind, sind mir hingegen keine bekannt.» Dem gegenüber stünden 18 Personen, die im Alter von 30 bis 80 Jahren einige Tage nach der Covid-Impfung verstorben seien. 

Diese Todesfälle und die diesbezüglichen Ursachen hat Steingässer ebenfalls in seiner Tabelle dokumentiert. Er sagt: «In all den Jahren, in denen ich jetzt schon in der Pflege tätig bin, habe ich so etwas noch nie erlebt.» Was offensichtlich sei, könne doch nicht einfach geleugnet werden. Steingässer fragt: «Weshalb wird bei der Diagnose von den genannten Krankheiten die Covid-Impfung als Auslöser geradezu kategorisch abgelehnt?» Es könne nicht sein, was nicht sein dürfe. «Das Merkwürdige ist: Wenn Massnahmenbefürworter von diesen viel zu früh Verstorbenen berichten, sagen sie einerseits, dass die Person kurz zuvor geimpft wurde, aber schiessen sofort hinterher, dass das ja nichts miteinander zu tun hat.»

Der Krankenpfleger will verstehen und schaut hin, wo andere wegschauen. Auch wenn er Zweifel und Kritik gegen die Impfung äußert, ist er nicht ein Corona-Leugner: «Covid-19 ist verdammt ernst zu nehmen.»

Mittlerweile führt Steingässer seine Liste nicht mehr. «Ich spreche nicht mehr mit Verwandten und Freunden über ihre Nebenwirkungen nach der Covid-Impfung, weil ich solche Angst um sie bekomme.» Steingässer bezeichnet die Impfspritze gegen Covid als «eine Pistole, die aus der Ferne gezündet wird». Er doppelt nach: «Für mich fühlen sich die Covid-Impfstoffe wie Russisch Roulette an.»

Diese Worte bergen enorm viel Zündstoff. Darf ein Krankenpfleger mit solch radikalen Vergleichen provozieren und gleichzeitig Politiker wie Karl Lauterbach (SPD) für deren Aussagen zu Covid-Impfgegnern kritisieren? Der deutsche Gesundheitsminister schrieb vor einigen Monaten auf Twitter: «Der ‹vorsichtige Ungeimpfte› existiert nicht. Wer sich nicht impfen lässt, ist grundsätzlich nicht vorsichtig. Er riskiert das Leben anderer Menschen.»

Sind Steingässers Skepsis und Angst gegenüber beziehungsweise vor den Covid-Impfstoffen gerechtfertigt? Der 48-Jährige sagt, er kenne einige Pflegekräfte, die ähnlich wie er denken würden; viele seien gegen die einrichtungsbezogene Impfpflicht, doch nur wenige hätten den Mumm, sich hinzustellen und die Probleme beim Namen zu nennen. «So mancher befürchtet den Jobverlust und lässt sich wegen des indirekten Zwangs impfen.»

«Etliche Pflegekräfte teilen die Meinung, dass in der Branche schon seit Jahren vieles falsch läuft. Bei vielen wurde die rote Linie eigentlich bereits überschritten. Doch weil ihre Schmerzgrenze so hoch ist, sagen sie lieber ‹Warten wir mal ab›, statt auf die Misstände aufmerksam zu machen.» Er selbst habe sich nie davor gescheut, Probleme anzusprechen, sagt der 48-Jährige.

Der Albtraum vom Dienstausfall

Steingässer erinnert sich an die hektischen Zeiten als Pflegeleiter zurück, als er «jederzeit und überall» erreichbar sein musste und deshalb immer zwei Handys bei sich trug. «Meine Kinder nahm ich als ‹Wochenendpapa› mit zur Arbeit, um nicht andere alleinerziehende Mütter zum Dienst zu verdonnern, wenn mal wieder jemand krank wurde.» Der Dienstplan habe schon aufrecht erhalten werden können. «Aber zu welchem Preis? Man war permanent überlastet!» Sogar in der Nacht, erzählt er, hätten ihn die Dienstpläne noch verfolgt: «Ich bin mehrfach aufgeschreckt, weil ich träumte, dass sich wieder jemand krank gemeldet hat.»

Der 48-Jährige findet: «Im Vergleich zu früher ist in der Pflege zwar vieles professioneller geworden, gerade auch was die Einführung der Expertenstandards oder das Medikamentenmanagement anbelangt. Doch die Arbeitsmarktsituation ist dermassen angespannt, das Stresslevel so hoch – da beisst sich die Katze in den Schwanz.» Viele Pflegerinnen und Pfleger seien erschöpft und ausgebrannt, die vielen Schichtdienste und Wochenendarbeiten zehrten an ihnen. «Irgendwann kann man einfach nicht mehr.»

Nun, wo deutsche Politiker finden, die Covid-Impfpflicht sei mit dem kategorischen Imperativ zu vereinbaren, ist für Steingässer die Zeit reif, einen Cut zu machen. Auch wenn zahlreiche Personen aus dem Gesundheitswesen Verfassungsbeschwerden gegen die einrichtungsbezogene Impfpflicht eingereicht haben und man in Bayern eine pragmatische Umsetzung der Impfpflicht «mit Augenmass» will, gibt das Steingässer wenig Anlass zur Hoffnung.

An manchen Tagen sei er traurig, an anderen breche die Wut aus ihm heraus und in manchen Momenten bleibe ihm nur noch der Sarkasmus übrig. Steingässer hat aber auch Angst. Er macht sich Sorgen um die Menschen, die er liebt: «Nachdem, was ich alles gesehen habe, wie viele schwere Erkrankungen und Todesfälle, gerade auch bei jungen Menschen, nach der Covid-Impfung auftreten…»

«Kommt die Impfpflicht für alle, gibt es für mich nur noch eine Option»

Wenn sich das Klima in Deutschland nicht bald ändere und es sogar zur allgemeinen Impfpflicht kommen sollte – diese könnte es ab Oktober 2022 geben, wenn der Gesetzesentwurf einer Parlamentariergruppe von SPD, Grünen und FDP eine Mehrheit findet –, gäbe es für ihn nur noch die Option «Flucht».

Steingässer ist sich noch nicht sicher, ob er dann nach Gambia oder Sansibar auswandern würde: «Auf alle Fälle geht es in ein armes Land, in dem die Ausgaben für das Gesundheitssystem mehr als uninteressant für die Pharmakonzerne sind und in dem auch der Einfluss durch die EU nicht gross ist.» Er wäre also bereit, seine Heimat, seine Familie und alles Liebgewordene zu verlassen. Ist das egoistisch? Feige? Ehrlich? Mutig?

Steingässer sagt: «Ich will weder meine Beziehung zu meiner Partnerin verlieren, noch meine Kinder oder meine Mutter im Stich lassen. Aber mit der ‹Pistole auf der Brust› bin ich mir sehr klar über meine Entscheidung, welches Risiko mir geringer erscheint.» 


Aktuelle News, zu denen wir keine eigenen Beiträge veröffentlichen, findet ihr auf unserer neu eingerichteten Seite: News: Tagesaktuelle Artikel. Ihr findet diese entweder über den Reiter „Aktuelle Beiträge“ oder oben auf der Startseite als Link.

61 Antworten auf „Krankenpfleger Felix Steingässer seit 30 Jahren Krankenpfleger: „Ich möchte die Impfschäden nicht wegräumen““

Schon Scheiße, daß die Pfleger, Krankenschwestern, Ärzte usw. die sich selbst nicht totspritzen lassen wollen, bald nicht mehr mitmachen dürfen bei dem Massen(selbst)mord und den anderen sadistischen und asozialen Sachen, die sonst so in der Pflege usw abgehen.

Mein Mitleid mit den „armen“ Pflegern usw. hält sich bei mir in Grenzen.
Wer bis jetzt immer noch mitmacht, und, um noch eins draufzusetzen, sogar sauer ist, weil er seinen tollen „Arbeitsplatz“ verliert und dann womöglich woanders arbeiten muß, wo er nicht seine Patienten quälen und töten muß, ist meines Erachtens nicht besser als die, die ihn zur Selbstmordspritze zwingen wollen…

Was in Deutschland und der zivilsierten Welt im Allgemeinen mal dringend anstehen würde, wäre ein tiefer Blick in den Spiegel und ein klein bißchen Selbstkritik und vielleicht etwas Nachdenken was man eigentlich so macht, für wen und für was und ob man denn wirklich so unschuldig und perfekt ist, wie man es gerne hätte und es sich einbildet.
Das echte „Erwachen“ wird sicher ein anderes, als das das sich die meisten vorstellen…

Wem soll man denn noch glauben? Verwandten und Bekannten, die keinen Zweifel daran lassen, dass sie mich verarschen? Politikern, die so viel Blödsinn erzählen, dass jedem praktizierenden Arzt die Haare zu Berge stehen müssten? Diese Zeit ist eine Herausforderung nur für diejenigen, die Zeit und Muße haben, Zusammenhänge zu begreifen, die sie in der Schule nie begriffen hatten. Aber wer Familie hat oder im Berufsleben steht, der muss sich darauf verlassen dürfen, dass in einer arbeitsteiligen Gesellschaft sich einer auf den anderen verlassen kann und muss. Wie stellen wir uns denn eine Gesellschaft vor, in der wir damit rechnen müssen, dass auf einer Packung, auf der Champignons draufsteht, Knollenblätterpilze drin sind?

Dies ist ein Kommentar, der die Unrechtmäßigkeit eines Zwangsimpfgesetzes, aber auch aller anderen Gesetze als nicht legitimiert erklärt. Dies sollte jeder lesen und an Freunde, Verwandte, Bekannte weiterleiten, denn mit diesem Wissen kann sich jeder gegen diese satanische Impfpflicht wehren.

1.) Wer kann überhaupt Gesetze erlassen?
Es sind Vertreter des Staates, die man Politiker/innen nennt. Ein Staat agiert ausschließlich im Staatsrecht. Haben wir einen Staat im Staatsrecht und Politiker/innen? N E I N!

Seit dem 28. Okt. 1918 wurde der Staat Deutsches Reich handlungsunfhäig gemacht und das Staatsrecht abgeschafft. Es gab somit nur noch Nichtregierungsorganisationen im Privatrecht und das sind ausschließlich juristische Person = Firmen (siehe § 17 HGB).

2.) Somit konnte es auch keine Staatsgerichte und gesetzliche Richter gem. § 15 GVG (Gerichtsverfassungsgesetz) mehr geben. Dieser Paragraf wurde zum 01. Okt. 1950 von den Besatzern aufgehoben, hätte allerdings schon direkt nach dem 28. Okt. 1918 aufgehoben werden müssen, aber man arbeitet ja mit Kriegslisten gegen das Volk (Lug und Betrug auf allen Ebenen). Wenn kein Staat vorhanden ist, kann es auch keine Staatsgerichte und keine gesetzlichen Richter geben. Klar, oder?

Gebe ein bei http://www.Startpage.com: § 15 GVG und suche den Textinhalt.
„Die Gerichte sind Staatsgerichte“
Übrigens, Google speichert alle Deine Suchanfragen!!!

3.) Ein weiterer Beweis, dass es keinen Staat gibt und somit auch keine Politiker/innen geben kann ist folgendes:
Zum 01. Jan. 1982 hat die Geschäftsleitung der NGO Bundesrepublik Deutschland ein Staatshaftungsgesetz erlassen, aber bereits zum 18. Okt. 1982 hat das Bundesverfassungsgericht (gehört zum System BRD) die Aufhebung dieses Staatshaftungsgesetzes angeordnet, nachdem es den Befehl vom Besatzer erhalten hat.

Gebe ein bei http://www.Startpage.com: Staatshaftungsgesetz
Übrigens, Google speichert alle Deine Suchanfragen!!!

3.) Am 27. Feb. 2010 sagte der SPD-Fraktionschef Sigmar Gabriel auf dem SPD-Parteitag folgendes:
„Wir haben gar keine Bundesregierung. Wir haben Frau Merkel, sie ist Geschäftsführerin einer neuen Nichtregierungsorganisation, dass ist das was wir haben.

Die neue Nichtregierungsorganisation ist nicht neu gewesen, denn sie stammt von 1949 und heißt Bundesrepublik Deutschland, die ebenfalls vom Besatzer gegründet wurde und nicht von Konrad Adenauer & Kollegen, genau wie das Grundgesetz, dass übrigens schon seit dem 18. Juli 1990 nicht mehr gültig ist, da der Geltungsbereich (Art. 23 GG) aufgehoben wurde. Offiziell im Bundesgesetzblatt verkündet am 28. Sep. 1990:
https://www.bgbl.de/xaver/bgbl/start.xav?start=%2F%2F*%5B%40attr_id%3D%27bgbl290s0885.pdf%27%5D#__bgbl__%2F%2F*%5B%40attr_id%3D%27bgbl290s0885.pdf%27%5D__1645633200305

Hier das Video mit Sigmar Gabriel:
https://www.youtube.com/watch?v=iPwCT8_DUnM

Fakten:
1.) Es gibt keine gesetzliche Richter und es gibt keine Staatsgerichte
Richter sind Juristen, die Angestellte bei der Firma Gericht sind (siehe http://www.upik.de). Staatsanwälte (sind Anklagevertreter des Staates) kann es gar nicht geben, da kein Staat vorhanden ist.
Polizeibeamte gibt es ebenfalls nicht, denn nur wenn ein Staat vorhanden ist, der nur auf Staatsrecht basieren kann, kann es Beamte geben. Es sind Polizisten, die Angestellte der Firma Polizei sind – siehe http://www.upik.de.

Dazu benötigt diese Berufsgruppe Hoheitsrechte, die sich auch nur vom Staat übertragen bekommen! Noch Fragen?

Ein Jurist, der Angestellte/r einer Firma Gericht ist, kann somit kein rechtwirksames Urteil erlassen, dass jemand ein Bußgeld wegen Impfverweigerung zahlen muss, denn zudem befinden wir uns neben dem Privatrecht auch im Vertragsrecht, d.h. der Beklagte muss dem Urteil eines Privatgerichts zustimmen. Das ist auch der Grund, warum Richter immer versuchen, einen Vergleich anzustreben. Niemals zustimmen!!!

Wie ist der Weg, um rechtlich richtig vorzugehen?

1.) Widerspruch gegen die Impfaufforderung einlegen
2.) Es kommt zum Gerichtstermin beim Amtsgericht. Hier ist kein Anwalt vorgeschrieben, den ich auch nicht nutzen würde, da er oder sie nicht helfen wird, da er oder sie mit dieser hier beschriebenen Vorgehensweise seine Anwaltslizenz verlieren wird und somit unnütz Geld kosten, aber nichts bringen wird.
3.) Vor Gericht den Richter fragen, ob er die gesetzliche oder freiwillige Gerichtsbarkeit anwendet (es gibt nur die freiwillige Gerichtsbarkeit, die Du per Pesonalausweisbeantragung mit List gegen Dich zugestimmt hast, was Du aber nicht wissen kannst).
4.) Frage den Richter, ob er ein gesetzlicher Richter ist und ob es sich hier um eine Staatsgericht handelt (siehe § 15 GVG – beides nicht vorhanden)
5.) Der Richter wird mit JA in beiden Fällen antworten und lügt damit. Bei mir hat er einen roten Kopf bekommen, nachdem ich ihn auf § 15 GVG hingewiesen hatte und sagte fast 10 Min. nichts mehr, nach dieser Zeit sagte er dann noch einmal, dass er ein gesetzlicher Richter ist und es sich hier um ein Staatsgericht handelt (§ 15 GVG ist aufgehommen, also 2mal gelogen).
6.) Es gibt jetzt 2 Alternativen: Schlage ihm vor, das Verfahren einzustellen oder er soll ein unrechtmäßiges Urteil, was er nicht unterschreibt, obwohl er dazu verpflichtet ist (§ 275 StPO, § 315 ZPO, § 126 BGB, § 34 VverfG) zusenden, wogegen Du vorgehst und ihn in Haftung nimmst. Urteile zur Unterschrift des Richters liegen vor.
7.) Du legst dann Einspruch gegen das nicht rechtkräftige Urteil beim Landgericht ein und die müssen alles wieder an das Amtsgericht geben, da sie die nicht vorhandene Unterschrift des Richters feststellen. Sieh vorher die Gerichtsakte ein.

Was meinst Du, wird das Amtsgericht machen? Gar nichts, denn kein Richter wird ein Urteil oder einen Beschluss mit Vor- und Familiennamen (leserlich) unterschreiben, da er oder sie sich wegen Amtsanmaßung (ist kein gesetzlicher Richter, sondern Privatrichter einer Firma Amtsgericht), Nötigung, ggf. Erpressung strafbar macht. Kein Privatrichter an einem Firmengericht darf Urteile erlassen ohne Deine Zustimmung. Daher niemals das Urteil annehmen. Mache es wie Ex-Kanzler Helmut Kohl, der sagte: „Ich nehme ihr Urteil nicht an“.

In der Gerichtsakte ist das Urteil oder der Beschluss übrigens auch nicht unterschrieben. Das wird immer behauptet, da man ja eine „AUSFERTIGUNG“ von diesen Lügen-Richtern bekommt, die angeblich dort unterschrieben ist. Welcher ungesetzliche und unlegitemierte Richter wird Beweise für seine rechtliche Verstöße selbst liefern? 🙂

Solange sie noch behaupten, dass es eine Demokratie gibt, müssen sie sich an die geltenden Regeln halten, die hier beschrieben sind. Wenn die Diktatur ausgerufen wird, kann es anders aussehen. Darauf fahren wir allerdings mit 200 km/h zu! Siehe NWO = Weltdiktatur.

Hi Ulli,

noch vor 15 Jahren als ich das alles las, da dachte ich:

„Zumindest würde diese Erklärung SO VIEL erklären, das mir in meinem bisherigen Leben wiederfuhr, und ich mich ständig dabei fragte wie das alles nur möglich sein kann.“

Vor ca. 8 Jahren dann war ich für mich, überzeugt davon, dass diese Erklärung zu 99,9% zutreffen muss, denn anders ist all diese politische Kriminalität gar nicht mehr zu erklären.
Vor ca. 7 Jahren ließ ich dann meinen Personalausweis ablaufen, ohne diesen je wieder neu zu beantragen – und ohne Personalausweis habe ich drei Erfahrungen gemacht, die ich MIT zuvor nicht hatte, sprich ich bekam drei Mal bewiesen, dass da was dran sein muss… aber mehr will ich nicht verraten.
Jeder sollte selbst DEN MUT haben zu entscheiden was er für wahr hält; den Mut haben Entscheidungen zu treffen, und den Mut haben aufgrund von Glaube und Entscheidung dann nicht nur dementsprechend zu handeln, sondern auch mal auszutesten, ob wirklich nun etwas anders läuft…

GENAUSO wie Ulli es beschrieben hat sollten zumindest jene vorgehen, die den Mut finden können SO vorzugehen wie das alles doch auch nur passieren können kann!
Schwieriger Satz, aber manche werden ihn verstehen (wollen).

Hallo „Schnappi“ 🙂

dazu braucht man eigentlich keine Mut, denn das sind Fakten. Wenn man sich an Fakten hält, was sollten demjenigen passieren? Ok, sie können es trotzdem durchziehen von Seiten der Privatrichter, aber die müssen mit der Gefahr leben, dass sich der Wind dreht und sie dann doch einen „auf die Birne“, rein rechtlich, bekommen!

„Wenn Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht“. Bertold Brecht

Richtig, sollen die Politiker und all deren Beifallklatscher die Impfschäden, die es offiziell ja nicht gibt, doch selbst wegräumen. Die Gutmütigkeit der Pfleger mit ihrem falschen Helfersyndrom wird nur ausgenützt. Die Politiker lachen die Pfleger ob deren Dummheit nur aus. Felix Steingässer hat die richtige Entscheidung getroffen. Bravo! Jeder Apfel ist wirksamer als die satanische Impfung.

Wir haben sehr gute Kontakte in ein kleines Land Zentralasiens und für den Teil der Familie ist die Pandemie schon seit über einem Jahr kein Thema mehr. Vieles, was wir hier an „asozialen Maßnahmen“ aufgezwungen bekommen haben wäre in dem Land undenkbar. Hätte man meine Schwiegermutter von ihren Enkeln zwangsentfernt wäre das für sie weit aus schlimmer gewesen. Dabei ist sie ausgebildete Mikrobiologin und hat viele Jahre in einem Labor gearbeitet. Und sie waren alle krank, zum Teil mit milden Symptomen und zum Teil heftig wie bei einer echten Grippe (Übergewicht ist dort eher weniger ein Problem). Sicher hat es da auch eine Übersterblichkeit gegeben, aber im Frühsommer 2020 haben sich zum Beispiel junge Menschen organisiert und gezielt vor Ort mit Sauerstoff da geholfen, wo die Not am größten war. Viele haben einen Teil der Familie im Ausland und da wurde dann Geld gesammelt, um das zu organisieren. Und von der Impfung will, trotzdem das Virus da voll durch gerauscht ist, kaum einer was wissen. Der Mann einer Schwägerin ist beim Militär und wurde mit dem chinesischen Impfstoff zwangsgeimpft. Seit dem kämpft er mit einem heftig entzündeten Auge… In dem Land ist das Fälschen von Impfzertifikaten für z. B. Europareisen ein florierendes Geschäft, obwohl doch eigentlich alle froh sein müssten, sich endlich schützen zu „dürfen“. Meine Familie hat sich jedenfalls bis jetzt erfolgreiche gegen eine Impfung gewehrt, die bei geschätzt 80% natürlicher Immunität der Bürger auch reichlich absurd erscheint.

Um all meine Emotionen zu beschreiben, die sich über die letzten zwei Jahre aufgestaut haben, bräuchte es vermutlich mehr, als dieses Blog zulässt. Persönlich kenne ich auch einige Menschen, die im „Gesundheitswesen“ arbeiten und sie verdienen größten Respekt und Unterstützung. Leider gibt es aber wieder nur einen Schlag ins Gesicht, wenn der Finanzmister seinem Kumpel im Gesundheitsministerium mal so eben 4 000 000 000€ für Corona Tests genehmigt. Selbst Hochintelligente Menschen in meinem Umfeld glaubten und glauben zum Teil immer noch, das diese Tests sinnvoll und nötig sind. Die alte Regel, dass ein leicht Erkrankter einfach zu Hause bleibt und sich auskuriert, scheint für die Deutschen zu kompliziert zu sein. Dabei kann ein PCR-Test zwar eine niedrige Virenlast noch erkennen, eine Erkrankung jedoch nicht diagnostizieren. Die „Schnelltests“ hingegen, die zum allergrößten Teil nur eine Notzulassung haben und kaum Qualitätskontrollen erfahren, können bestenfalls eine Erkrankung an „Covid“ von anderen Atemwegserkrankungen unterscheiden. Ist die Virenlast hoch genug, damit so ein Schnelltest anschlägt, sollte man in den meisten Fällen auch selbst schon die Symptome spüren und entsprechend reagieren. Mein Chef hat seinen Sohn trotz Symptomen weiter zur Schule geschickt, weil der erste Schnelltest negativ war und er dem Test blind vertraut hat. Wir haben, so scheint es, das eigenständige Denken komplett verlernt. Die 4 Milliarden würde ich gerne und ausschließlich in das Personal unterhalb der Ebene der Ärzte investieren, Reinigungspersonal etc. eingeschlossen. Das ist die Basis, die das System am Laufen hält und an der wird am meisten und leichtesten gespart, scheint es. Eine ähnliche Haltung findet sich auch in der Arbeitswelt im allgemeinen wieder. Alle reden über „Home Office“, dabei wird die gesamte Basis der Versorgung ganz sicher nicht in irgend einem Office am Laufen gehalten. Ganz im Gegenteil, eine schon so zu meist privilegierte Schicht wird noch extra „geschützt“, über den „Bodensatz“, der übrigens zu einem nicht unerheblichen Teil von Billiglöhnern aus dem Europäischen Ausland gestellt wird, mag man lieber nicht sprechen…
Zur Impfung gegen „Covid“ mag ich nicht mehr viel sagen, das Thema hat in unserer Familie schon zur Spaltung geführt. Wir als Kleinfamilie sind alle nicht gegen „Covid“ geimpft. Die Gründe dafür sind unterschiedlich, meine Frau hat eine Autoimmunerkrankung und schon einmal nach einer Grippeschutzimpfung extrem heftige Nebenwirkungen gehabt. Unsere Tochter ist mit 13 ganz sicher nicht gefährdet und ich hab einige Zweifel an der Sicherheit des Impfstoffs. Der Hauptbeweggrund, mich nicht gegen „Covid“ impfen zu lassen, ist aber nach wie vor das erpresserische Agieren der Verantwortlichen. Ich habe viele Jahre in diesem Land meine Steuern bezahlt und darf mich durchaus als zu respektierenden Bürger mit allen dazu gehörenden Rechten betrachten. Verarschen kann ich mich jedoch auch alleine, da brauchen ich keine völlig unzurechnungsfähige, inkompetente und weltfremde Politiker zu. Als nicht gegen „Covid“ geimpfte (wir sind ansonsten sicher über dem deutschen Durchschnitt, was Impfungen betrifft) war man einem enormen Druck und einer unglaublichen Ausgrenzung ausgesetzt, da fehlen mir jetzt noch die Worte und ich hab auch kein Problem damit, so etwas mit der dunkelsten Zeit der deutschen Vergangenheit gleich zu setzen. Zu mindesten die Richtung war eindeutig und ich persönlich kann und werde es diesem Land nicht verzeihen! Und jeder, der sich nicht ausschließlich aus gesundheitlichen Gründen gegen „Covid“ hat impfen lassen, ist für mich kein ernstzunehmender Diskussionspartner mehr. Mit dem Impfausweis auf den Weihnachtsmarkt, da fehlen mir die Worte:-(
Gleichgeschaltete Medien, die wir auch noch zwangsfinanzieren. Eine inkompetente, korrupte und völlig abgehobene Kaste an Politikern und sonstigen Führungskräften in Verbindung in einer Allianz mit Lobbyisten – da kann sich so mancher Diktator noch eine Scheibe abschneiden und was lernen.
Es gäbe noch so viel mehr zu schreiben, wir sind mit diesem Land fertig und bewerben uns derzeit im Ausland. Jeder Cent an Steuern ist für dieses „System“ noch zu viel!

Sie schreiben DEN springenden Punkt – Zitat:

„Die 4 Milliarden würde ich gerne und ausschließlich in das Personal unterhalb der Ebene der Ärzte investieren, Reinigungspersonal etc. eingeschlossen. Das ist die Basis, die das System am Laufen hält…“

DAS ist nicht nur die Basis, sondern das A und O und ohne Reinigungskräfte & Co können ALLE nach Hause gehen, denn ohne die „kleinsten“, die in Wahrheit die GRÖSSTEN sind, sind alle Nachfolgejobs/-arbeitsplätze futsch / erledigt.

Ihr habt DEN ABSPRUNG so dermaßen massiv verpasst!
Angst fressen Seele auf – dabei wurdet ihr WIE SKLAVEN behandelt, aber ihr habt weiter und weiter gearbeitet, aus Angst um den Job & Co.
Und jetzt?
Jetzt verlieren fast alle ihren Job oder sie lassen sich etwas spritzen, das sie töten und/oder schwer schädigen könnte.
Zu spät. Und die Ausrede, die armen alten Leute brauchen einen doch – schaut euch an was die Regierung seit 15 Monaten mit all diesen alten Menschen hat machen, bzw. hat ERZWINGEN lassen. Sie sind alle dem Tod geweiht – das wären diese „vielleicht“ nicht, wenn sich die Arbeitssklaven schon viel früher gewehrt, bzw. GEWEIGERT hätten weiter zu arbeiten – ZUM SCHUTZ dieser Alten, wie man jetzt sehen kann.

Dazu kann ich nur die Antwort meiner Schwester wiedergeben, die als Physio arbeitet und der ich empfohlen habe, doch mal kollektiv die Arbeit niederzulegen. „Wir sind halt überwiegend Gutmenschen mit Helfersyndrom, da wird das nichts…“ Und genau das wird ausgenutzt bis zum Geht-Nicht-Mehr. Auf der anderen Seite sehe ich die monatlichen Abzüge für die staatliche „Gesundheitsabgabe“. Da ich beruflich viel Kontakt ins Ausland, unter anderem die USA, habe wurde mir bestätigt, dass man für die Kohle dort als Super-Duper-Premium Kunde behandelt würde. Hier hingegen ist man als Kassenpatient oft das „Letzte“ und man fragt sich, wo die vielen Milliarden denn eigentlich landen. Und wir hätten die Möglichkeit, uns privat versichern zu lassen und haben dies aus Solidarität nicht getan. Was für ein Fehler, wenn man dann von Lauterbach und seinen Schergen als unsolidarisch bezeichnet wird, weil man die „Covid“ Impfung verweigert. Faktisch war keiner von uns überhaupt in den letzten zwei Jahren erkältet, geschweige denn in Behandlung. Nicht ein Tag Arbeitsausfall auf Grund einer Atemwegserkrankung, ganz im Gegensatz zu meinen geimpften Kollegen…

Bei der Antwort Ihrer Schwester – Zitat:

„Wir sind halt überwiegend Gutmenschen mit Helfersyndrom, da wird das nichts…“

fiel mir sofort das Bild einer 250 Kilo schweren Frau ein, die nur noch in ihrem Bett vor sich hin vegetieren kann, weil der Mann der sie angeblich sehr lieben soll, sie täglich mit 10 Kilo Essen überschüttet… zu ihrem eigenen Wohl versteht sich 😀

Was soll ich anderes zu dieser Antwort sagen, denn schon alleine die Bezeichnung „Gutmenschen“ ist schon lange derart negativ belegt, so dass von diesen Menschen nämlich so gut wie gar nichts mehr Gutes zu erwarten ist – blind den eigenen Eitelkeiten verfallen, ignorieren sie ihren eigenen Egoismus und bezeichen das als „Hilfe“ für die Schwachen und Alten.

Wie gesagt, der ABSPRUNG wurde versäumt – die Rechnung kommt nun auf dem Fuße, nur leider auch für all die Pflegebedürftigen, die schon seit Jahrzehnten unter dem Sklaventreiber-Druck (Zeitmangel, Unkonzentriertheit, Überforderung, u. s. w.) all jener leiden, von denen sie gepflegt und versorgt werden. Die bekommen nun gleich die doppelte und reifache Quittung, demnach hat man denen NICHTS Gutes damit getan bis zu deren Todesfinale, weiter und weiter durchzuhalten!

Vielleicht hier ein wenig zum schmunzeln.
Herr Steiner ist genial in Österreich in der Regierung. Er spricht seine wahre Sprache, die ur-österreichische Sprache. Was er spricht……hört es Selbst. Baerböckchen wird auch genannt.

https://www.youtube.com/watch?v=DnC1AiU3YYE

Überall dass gleiche Spiel – vor allem als er „Monopoly“ erwähnt, kamen mir Tränen in die Augen, vor lachen.

Deshalb sind wir nun hier an diesem Punkt und deshalb konnten sich die hoch kriminellen Regierungsschergen in der EU und natürlich bei uns in Deutschland, diesen Pandemie-Fake überhaupt erst wagen:

MIT SATIRE UND IRONIE WERDEN DIE INTELLIGENTEN BÜRGER BEI DER STANGE GEHALTEN, denn es ist gewollt, dass sie darüber lachen können, während die ca. 65 % komplett Verdummten nicht mal verstehen (wollen), dass dies Ironie ist – die halten das für bare Münze…

Kurz gesagt:
DAS ist NICHTS zum Lachen, denn dieser Steiner hat die gleiche rolle wie einst Gregor Gysi, wie heute Wagenknecht, u. s. w. – deren Satire ist SCHLIMMER als die LÜGEN von deren Gegenparteien, weil diese Satire uns „Aufgeweckten“ vorgaukeln SOLL, es besteht noch eine Chance / Hoffnung auf Veränderung. In Wahrheit tut Steiner nur seinen Job, der uns alle weiter ausbeuten und verkaufen soll, nur eben hat er sich um die klügeren im Volk zu kümmern, dass diese bei der Stange bleiben.
Man könnte auch sagen, Steiner tut dort NUR das, damit er weiter fett Zaster vom Volk erhalten kann und seine Position sich ebenfalls weiter sichert.

Wer darüber heute noch lachen kann,
der muss noch ein wenig weiter verstehen lernen… Sorry! 🙂

Wir – allerdings Rentner – sind auch nicht geimpft und werden das auch nicht zulassen! Teilnahme an 3G Events gab es auch nicht. Einmal habe ich mit einem Dr.Ansay Test den Friseur besucht, aber ein offizuielles Testzentrum nie besucht! Das lehnen wir ab, bzw. den ganzen Test Wahnsinn machen wir doch nicht freiwillig mit! Wir sind aber nicht repräsentaiv für den Rest der Bevölkerung!

Sybille LEIDER sind sie nicht repräsentativ!
Wenn sie das wären, dann wäre der ganze hoch kriminelle Spuk schon längst vorbei.
Aber dennoch Hut ab, so sollte man dieser Fake-Pandemie trotzen.

KURZ VOR DER LETZTEN ÖLUNG NOCH DIE IMPFUNG.

Der Impfwahn nimmt hierzulande zunehmend Züge an, die an dunkelste Zeiten deutscher Geschichte erinnern: Eine Altenpflegerin aus Köln hat nun die skandalöse Praxis öffentlich gemacht, dass bereits im Sterben liegende alte Menschen noch gegen Corona geimpft würden. „Warum werden Menschen, die maximal noch eine oder zwei Wochen zu leben haben, weder schlucken noch sprechen können, die bettlägerig und vollständig geimpft sind, die mehr Morphium bekommen als Nahrung und Wasser, während des Sterbens zum vierten Mal gegen Corona geimpft? Um das drei-vier-fünffach geimpfte Personal zu schützen? Das einzige, was meine Patienten wollen, ist ausreichend Luft bekommen und jemanden, der ihnen ab und zu mal für ein paar Minuten die Hand hält, aber keine vierte Impfung während des Sterbens!”, drückte die Frau in einem Schreiben an die Seniorenvertretung Köln-Innenstadt ihre Fassungslosigkeit aus.
https://ansage.org/kurz-vor-der-letzten-oelung-noch-die-impfung/

@ Jochen, das mag vielleicht Makaber klingen, was ich hier schreibe, doch ich sehe es aus meiner Sicht so:

Es müssen ja die Dosen verimpft werden, welche bestellt wurden und derzeit auf Lager sind. Koste es was es wolle und egal bei wem.

Außerdem wurde bei der GrandJury ein Fall gezeigt, in dem die Bewohner in einem Altenheim geimpft worden sind – gegen Ihren Willen – eine Frau und der Mann war am nächsten Tag – tot. Am Abend vorher hatte er noch Klavier gespielt.
Diese kurze Einspielung hat mir sehr zugesetzt, als ich gesehen hatte, wie 2 Helferinnen die alte Frau packten um ihr die Spritze in den linken Arm zu treiben. Ich konnte die Nacht nicht mehr schlafen, weil es für mich persönlich so erschreckend war, wie Zwang ausgeübt worden ist – obwohl die Dame sich wehrte und auch deutlich zeigte, dass Sie diese Impfung nicht wollte.

Wir leben in Scheiss-Egalien – alles wurscht. Alles wird umgesetzt, auch wenn Menschenleben ausgelöscht werden.

Wo ist der Ethikrat? Wo bitte ist dieser? Es wird keine Rücksicht mehr genommen, auf die körperliche Unversehrtheit und Selbstbestimmtheit von Menschen, die in Heimen leben.

Meine Eltern werden nie in ein Heim kommen, da ist keine Sicherheit mehr für Ihr Leben gegeben.
Noch dazu die Preise für den Komfort, nicht mehr unbeschwert, frei, denken und handeln zu können.

Mich hat dieses Vorgehen so geschockt, was in diesem Heim abgelaufen ist. Der Mann ist dann verstorben, nach der Zwangsimpfung – Körperverletzung mit Todesfolge – genannt.

Selbst eine Strafanzeige, würde diesen Mann nicht mehr lebendig machen. Ich hoffe sehr, dass er im Himmel die Gerechtigkeit erfahren wird, die er auf Erden nicht hatte.

@Sandra

„Wo ist der Ethikrat?“ 😀
Ich kann diesem blonden, weiblichen TODESENGEL schon lange nicht mehr zuhören, die tingelte mehrmals wöchentlich durch alle Talkrunden im TV.
Sie ist eine der jüngsten im Kreise der politischen Massenmörder – gedanklich war die in meinem Kopf schon ein Dutzend mal erledigt, und jedesmal wundert es mich die immer noch sehen zu müssen.
Die würde ich zuerst vor allen anderen aufhängen – von wegen ETHIK…

@Jochen
Wirklich eine sehr traurige „Geschichte“ oder sollte ich nationalsozialistische sagen, denn die Nazis scheinen (wieder) in Massen unter uns mittlerweile zu sein.
Es ist im Grunde nur noch trauriger, dass bei solchen mörderischen Taten nicht mal die richtigen mit anwesend sind, bzw. das zufällig mitbekommen – ein Exampel… es ist höchste Eisenbahn.

Einfach mal nachforschen welche Verbindungen zwischen Alena Buyx und der Pharmaindustrie bestehen und bei welchen Organisationen sie mitmischt! Sind alle korrupt!

„Alena Buyx“,
heißt das blonde Ethik-Gift so?
Da braucht man wirklich nichts recherchieren, wenn die „Ethik“ derart Einstellungen und Ansichten hat wie diese Mörderin, dann springen einem die Verbindungen mit dem Teufel von alleine ins Gesicht!

unfassbar aber ich habe das schon einmal gelesen, weiß aber nicht mehr in welchem Land das war, England vielleicht? Dahinter stecken wohl finanzielle Interessen, nur wer gibt solche Anweisungen. Bill Gates, Pharma, Politiker?

Es gibt noch einen anderen Ausweg als Auswandern!
Ich habe mir heute die Live-Übertragung der Sitzung 95 vom Corona-Ausschuss angesehen und dort habe ich etwas hoch Interessantes vernommen.
Ein Rechtsanwalt kam zu Wort – naja, es war ihm sichtlich unmöglich seine nervöse Psyche unter Kontrolle zu bekommen, aber das ist ein anderes Thema, ich möchte nur vorwarnen, denn es braucht an einigen Stellen gute Nerven sich das Gestotter anzutun.
Aber er brachte ein Theaterstück zur Rede, es heißt glaube ich „Terrorismus“, wenn ich mich noch recht erinnere.
Man sollte sich das Gesagte wirklich einmal selbst anhören – so langatmig es auch ist, bis er wieder drauf kommt was er eigentlich sagen wollte, etc.

Es geht hierbei u. A. – ich hoffe ich habe die Nummer noch richtig in Erinnerung – um einen Paragraphen 35
Dieser Paragraph gesteht einem Tötungsdelikt, bzw. einem „Täter“ der ein Tötungsdelikt begann die Schuldunfähigkeit DANN zu, WENN der Täter ein Tötungsdelikt begann aus DEM Grund, UM einen enormen Schaden bis hin zum eventuellen Tod, von Nahestehenden, Familie, Lebenspartner, etc. abwenden zu wollen – dabei reicht völlig, wenn der Täter nur die Gefahr wahrnahm, dass einem ihm Nahestehenden etwas zustoßen könnte.
Wie gesagt, äußerst interessant, das sollte man sich mal anhören, und sich das Gesagte / Erklärte mal auf die jetztige Situation umlegen, denen wir Ungeimpfte nun alle ausgeliefert sind – besonders dann, wenn eine Impflicht kommen sollte.

Also ich verstehe das – wenn ich es „umlege“ – in etwa derart:

Jeder Vater, jede Mutter, jede Tochter, jeder Lebenspartner, jede Oma, jeder Ehepartner und jeder Freund, der wird also laut dieses Paragraphen keine Schuld auf sich ziehen, wenn er wegen der Impfplicht nun Bspw. TÖTET, um damit sein *UNGEIMPFTES Kind, seine *ungeimpften Eltern, seinen *ungeimpften Lebenspartner, sein *ungeimpftes Enkelkind, sein *ungeimpfter Ehepartner und seinen *ungeimpften Freund SCHÜTZEN zu wollen, weil das UNHEIL der Spritze längst nicht mehr von der Hand zu weisen ist.
Der Rechstanwalt sagt nämlich klar, was wir alle hier auch ohne Jurastudium wissen, dass es juristisch gesehen eindeutig einer VORSÄTZLICHEN TÖTUNG entspricht, wenn die Bundestagsabgeordneten dieser Impfpflicht zustimmen werden. Also damit macht sich zumindest jeder Bundestagsabgeordnete der für „Ja“ stimmt, des besagten Straftatbestandes schuldig, denn selbst das RKI weist ca. 80 Tote aus, bei denen der Tod gesichert WEGEN / DURCH diese/r „Impfung“ eintrat.

Man muss nicht flüchten und seine Kinder, Lebenspartner/in, Eltern, Freunde und die ihm/ihr nahe stehenden Menschen ZURÜCK lassen – man kann auch aktiv etwas gegen diese besagten Straftäter welche bewusst den Tod durch diese Spritzen in Kauf nehmen, unternehmen – dieser Paragraph 35 weiß wohl um den Schmerz, wenn seine Liebsten in LEBENSGEFAHR schweben!

Und dabei muss es sich nicht um UNGEIMPFTE-Liebsten handeln, denn würden meine Eltern noch leben und eine eintretende Impfpflicht würde nun eine weitere Spritzung auch von meinen schon geimpften Eltern verlangen – dann schweben auch diese Geimpfte erneut in LEBENSGEFAHR……

Wie heißt es in der Bibel:
„Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“?
Paragraph 35 wird sich wohl auch hierbei anwenden lassen, wenn man „EINFACH“ nur ein anderes Menschenleben vor der LEBENSGEFAHR bewahren können wollte….!

All diese „Notwehr“ die tatsächlich existiert auch in unseren Gesetzen bringt einem nichts.
Die „Notwehr“ zu definieren findet immer noch durch die statt die diese Verbrechen begeht.
Weißt du, ich habe ja noch klassisch den Kriegsdienst an der Waffe verweigern müssen. Also mit schriftlicher Begründung und persönlicher Anhörung.
Auch damals gab es noch die plumpen Nachfragen von dummen dort sitzenden Leuten der Bundeswehr (nicht bei mir, dort war allen sofort klar das ich auf so was nicht anspringe).
Es wurde immer auf irgendeine Bedrohung persönlicher Art angesprochen und wie es dann mit der Verteidigung aussieht.
Klar darf ich mich verteidigen!
Zur Not auch mit Gewalt.
Zur Not auch unter wissentlicher Gefährdung des Angreifers.
Aber diese perversen Angreifer in diesem Fall verstecken sich ja hinter den Gesetzen die sie selber für sich so zu Recht geb(l)ogen haben.
Die Menschen in dem Land akzeptieren es weitestgehend.
Das muss ich einfach akzeptieren.
Ich gehe seit Jahrzehnten nicht den Weg des geringsten Widerstandes. Mache immer auf Heuchelei aufmerksam und drücke den Finger in die Wunde.
Man hört einfach nicht mehr zu.
Den Menschen wurde via Faschisten-Propaganda-Blatt „Spiegel“ implantiert sofort aufzuhören mit einem zu reden.
Es sind die besten Freunde gewesen die jetzt nicht mal miteinander reden „dürfen“.
Die Menschen folgen diesen Anweisungen.
Das ist das mit Abstand die schlimmste Erfahrung in diesem Land.
Diese Menschen würden einen dann auch verraten und würden einen dann auch auf Befehl hin erschießen.
So trostlos ist die Welt in diesem Land derzeit.
Ein Heuchler werde ich niemals werden, daher würde ich bei einem tot umfallenden derzeitigen Bundeskanzler kaum Trauer empfinden.
Warum auch?
Er ist ein Mörder und ein extrem unfreundliches Arschloch.
Würde es ihm aber schlecht gehen, dann könnte ich sehr wohl professionelle Hilfe anbieten.
Er wird mit Sicherheit von meiner oder auch vom hier erwähnten Kollegen besser versorgt und betreut werden, als von seinem ärztlichen „Freund“ im Parlament.
Die Menschen in diesem Land wünschen aber keine gute Versorgung!
Selbst die Kollegen auf Station wollen doch gar keine gute Stimmung und gute Besetzung.
Sie freuen sich über positive Testergebnisse und wirken dabei so als würden sie reihenweise in eine Art des Orgasmus verfallen.
Testergebnisse die nichts wert sind!
Sie alle wissen es.
Es war die Ansage der Klinik vor fast 2 Jahren (mittlerweile) das selbst bei positiven Befund in jedem Fall zu Arbeit gekommen werden muss!
Es wurden nach positiven PCR Test gerne beim Personal dann erneute PCR Tests intern gemacht. Die waren dann (oh Wunder) negativ.
Das weiß jeder in der Klinik hier in Tübingen.
Und?
Sie lesen den Spiegel und deswegen gibt es Leichenberge und sie glauben das.
Das einzige Mittel wäre den Stecker zu ziehen.
Stecker der medialen Verdummung.
Die Leute wären gezwungen aus ihren Häusern zu kommen und zu reden.
Aber das geht nicht.
Daher ist ein Zugang zu den Menschen auch nicht möglich.
Alle sogenannten sozialen Medien werden längst zensiert, das sich die Balken biegen.
Es ist längst Krieg in diesem Land.
Ich bin kein Freund von Krieg, das ist kein Mittel zum Erfolg.
Daher Flucht oder Suizid.
Wer den Krieg liebt, der möge diesen Krieg gerne führen.
Der Angriff seitens der Regierung ist seit über 2 Jahren gestartet.
Es ist alles wider der Verfassung und wider den Grundrechten. Daran gibt es keinen Zweifel.
Es basiert alles auf einer Lüge.
Einer Lüge des trivialen Schnupfens.

Ich verstehe dich absolut, und ja, es ist genau so wie du schreibst.
Jedoch basiert dieser besagte Paragraph nicht auf das uns bekannte Notwehr-Gesetz, bei dem auch eine direkte, akute Notwehr via Angreifer Vorort sein muss – ich habe Paragraph 35 viel mehr so verstanden, dass die Gefahr auch nur geistig und emotional vorhanden sein muss. Und das ist diese tatsächlich ja schon spätestens ab 27.12.2020, als die Bundeswehr half die Alten- und Pflegeheimen zu „überfallen“ mit den Spritzen…
Der psychische Druck oder eher Ausnahmezustand, der beherrscht fast alle Menschen doch seit nun mindestens 2 Jahren – und jeder bekommt diese Lügen, die sich von Woche zu Woche ändern, zumindest unbewusst sehr wohl auch mit.
Was du über das Verhalten einer Klinik schreibst, das ist noch harmlos gegen das was ich vor 12 Jahren in einer Klinik und mit Ärzten bis rauf zur Professoren-Leitung und Klinik-Leitung erlebte – der politische, indirekte Druck zumindest unbewusst auf die Bürger / das Volk war schon immer oder so unfassbar lange schon vorhanden, weshalb das Ignorieren (vor Angst) auch so ausgeprägt ist und den Verstand raubte.

Du sagst es doch selbst, dass es einem den Verstand rauben könnte, wenn man sieht wie viele blind wie Roboter…

… der geistige Ausnahmezustand ist schon LÄNGST erreicht und bei vielen schon weit überschritten.
Wenn wir den besagten Paragraphen NICHT nutzen, dann bin ich mir fast sicher, werden wir die Chance verpassen, weil dann jene den nutzen werden, welche die wahren Massenmörder sind.

Könnte ich mir gut vorstellen.

Da muss man sich ja registrieren 😀 um seine Meinung zu hinterlassen.
Ist schon lustig, wenn man bedenkt um welches Thema es geht und die meisten diese Datensammelei dort ablehnen 😀

Herr Steingaesser, ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie alles Gute! Für mich sind Menschen wie Sie Helden! Manchmal im Leben muss man tun, was man tun muss. Ich hätte an Ihrer Stelle sicher auch so gehandelt und mir eine neue Tür aufgestoßen.
Menschen, die auf Pflege angewiesen sind und jemanden zur Seite gestellt bekommen wie Sie, können sich glücklich schätzen!!

Was soll ich sagen…
Könnte ein Bruder von mir sein, ok 2 Jahre jünger…was soll es.
Ich bin der Klinik treu geblieben, aber auch ich sehe eigentlich mittlerweile nur noch die Flucht als Ausweg.
Entweder Schweiz um es sich wegen der Sprache zu erleichtern und einfach auch noch arbeiten zu können.
Ohnehin ist das Ansehen der Pflege in der Schweiz um einiges höher als in diesem Land.
Oder die Idee in ein wirklich fernes Land, arm und ohne Gesundheitssystem.
Aber gibt es das wirklich noch?
Ich traue dem Braten nicht. Je ärmer desto gefährdeter auch via Korruption noch schneller was in Gang zu setzen.
Schweiz wäre noch so halbwegs unabhängig.
Was doch am traurigsten in diesem Land ist, festzustellen wie gleichgültig fast allen Menschen das ist.
Die ganzen Freunde sind weg.
Waren alles Arschlöcher und man muss das akzeptieren.
Sie sehen es alle und wissen ob der Vergangenheit des Landes und machen aktiv mit.
Das ist echt zermürbend.
Ich glaub auch jetzt schon, das dies nicht mehr zu kitten ist.
Was hält einem dann noch hier?
Man ist unerwünscht.
Es hält einem irgendwie noch der Wunsch aus dem Albtraum auf zu wachen.
Aber das passiert nicht.
Es regiert der faschistische Terror in diesem Lande und der wird nicht freiwillig gehen.
Ich bin da auch nicht der Typ als Terrorist geboren zu sein, der sie alle weg ballert.
Bin ja nicht umsonst Krankenpfleger, da her ist die Flucht das einzig sinnvolle, oder eben Suizid.
Suizid kann man dann auch noch machen wenn die Flucht nichts bringt.
Bis dahin einfach noch auf die Straße gehen und an Wunder denken.
Die Hoffnung stirbt zuletzt.
Aber leider beinhaltet dieser Satz was endliches.

Er ist einer von sicher vielen, aber leider nicht genügend um „systemrelavant“ auf den Tisch zu hauen.
Die meisten sind doch umgefallen und haben uns allen einen Bärendienst erwiesen.
So ist es.

Suizid? Den Gefallen tue ich denen nicht! Das würde die ja nur freuen, weil ein Gegner weniger da ist. Nein, mit Sicherheit nicht.

Wenn die Lage so aussichtslos erscheint, dann lieber kämpfen…

habe gesehen, es gibt Agenturen die speziell deutsches medizinisches Personal in die schweiz vermitteln.

Er sieht es, aber anecken will er auch nicht, wenn er sagt: er sei kein Corona-Leugner. Man kann kein covid-19 leugnen, weil es diesen Kokolores nicht gibt. Was er als „Corona“ bei den Leuten bezeichnet, waren die üblichen Gebrechen. Nicht mehr.

Man sollte immer die Ursache beseitigen, dann den Rest. Und die Ursache ist die Lüge, dass dieses „errechnete“ Virus eine Krankheit auslöse. Nur ist das und bleibt das eine Lüge, denn nirgends gibt es diesen Beweis eines SARS-cov-2, das die angeblich todbringende Seuche verbreitet. Punkt.

Beseitigt das Lügen-Narrativ der Verbrecher, dann beseitigt die Verbrecher.

Bill Gates kaufte sich in den Impfmarkt ein, weil er wusste, dass man mit Impfstoffen mehr Geld verdient, als beim Verkauf von Medikamenten. Denn Impfstoffe kann man auch an GESUNDEN verkaufen, in dem man ihnen EINREDET, sie würden sich dadurch schützen zb vor Kokolores-19.

Dafür braucht man keine Glaskugel, das sind Tatsachen, die man durch Eigenrecherche findet.

……….

Suizid?! Bevor man sich das Leben nimmt, sollte man diese Verbrecher aufhängen. Also bloß nicht selber Hand anlegen, darüber lachen diese Verbrecher doch. Nein, einfach abhauen aus Deutschland. Das Land ist eh längst im Arsch. Feminismus, Genderverblödung, Multikulturalismus bis zur Selbstaufgabe, Verschwulung, Verblödung, leistungsloser Aufstieg ins Ministeramt, Zerstörung der Identität/Kultur/Sitten/Gebräuche/Kunst/Wissenschaft … mir geht die Puste aus …

Weg. Je früher, desto besser.

Jeden Tag neue Meldungen.

Jetzt mit dem weltweiten Blutproben-basierten Covid-Pass für unter anderem auch Flugreisen und Grenzübertritte (geplant ab September, siehe WEF Video) sieht schon wieder alles anders aus.
Man muss den Ort finden, an dem man im Notfall dann auch bleiben kann 🙁
Wird immer enger für uns.

Langsam verstehe ich, was Schwab meint, wenn er davon schreibt, dass ein paar Ungeimpfte und Outcasts „am Rande der Gesellschaft in Behausungen außerhalb der Städte“ oder wie er es formulierte, leben würden.

https://nitter.net/rosenbusch_/status/1502167181932433408#m

Ich an Ihrer Stelle würde wirklich in die Schweiz gehen.
Sie können ohne Gesichtsverlust zurückkommen, wenn hier irgendwann doch wieder was OK sein sollte.
Die Schweiz zahlt gut, Lebenshaltungskosten zwar auch hoch, aber der Vorteil ist, man zahlt auch in Schweizer Währung in eine Rentenversicherung ein. Sprich, wenn Sie irgendwann zurückkehren, können Sie in D oder sonstwo wieder günstig leben, bekommen aber eine relativ hohe Rente aus der Schweizer Zeit.

Natürlich setzt das voraus, dass Renten zukünftig noch irgendeinen Wert haben!! Und dass Deutschland beispielsweise nicht total kaputt ist und die Lebenshaltungskosten enorm. Das scheint alles aktuell nicht mehr so sicher.
Dennoch ist Schweiz erstmal keine schlechte Wahl, vermute ich.
Ich an Ihrer Stelle würde es sofort tun und wäre sehr erleichtert. Sie wissen nicht, wie sehr ich Sie um Ihre Optionen beneide. Gesundheitsberufe sind hier klar im Vorteil, die werden einfach überall und immer gebraucht.

Allergie-Nachweis
Es gibt da eine gute Chance, den Stich
mindestens hinauszuschieben oder ganz
zu vermeiden. Dazu muß man allergisch
auf die – von den Herstellern genannten –
Bestandteile der Flüssigkeit sein.
Hierzu informieren:
…liberation-express.de
und dann viel Erfolg!

Wäre ein Allergietest – auf die Inhaltsstoffe derzeitiger experimenteller Stoffe, nicht eine gute Maßnahme, überhaupt erst einmal die „Impffaehigkeit“ festzustellen?

In mir sträubt sich irgendwie alles gegen solche Versuche.
Man darf sich dann mit Amtsärzten herumschlagen, und die sind mir aus anderem Kontext negativ in Erinnerung. Die erkennen so gut wie nie etwas an.
Außerdem kenne ich doch mittlerweile unsere „Gesetzgeber“. Wenn das viele machen oder sie das vermuten (wird wohl der Fall sein, denn es gibt ja längst diese Unfähigkeitszertifikate zu kaufen und in Österreich war das auch eine viel diskutierte Strategie), dann wird einfach irgendwas eingeführt, was diesen Weg versperrt.
Und man macht sich dann nackig. Wenn der Weg dann nicht funktioniert, ist man ausgeliefert?

Hinzu kommt, dass ich als langjähriger Allergiker die Erfahrung machen musste, dass ich zwar Dreiviertel des Jahres schwere Allergiesymptome habe (so auch derzeit), aber beim Allergologen der Prick(?)-Test nicht ansprang. Ich kenne das auch aus dem Verwandtenkreis: Totale Allergiker, die trotzdem offiziell nichts haben. Antihistaminika wirken aber, was zusammen mit der Saisonalität ein Beleg sein sollte.
Auch die Allergologen/Hautärzte sehen das dann so, aber sagen, wogegen man eigentlich allergisch ist, können sie einem nicht, und was ausstellen dann sicher auch nicht.

Ich merke, dass ich einfach nur noch Widerwillen habe, deren Spiel überhaupt weiter mitzuspielen und mich mit deren Willkür-Paragraphen auseinanderzusetzen.

Ach, ich weiß auch nicht.
Aber vielleicht bleibt am Ende nur so etwas übrig.

Ich bin gegen Inhaltstoffe allergisch, mir wurde gesagt, gehen sie sich doch in einem Krankenhaus impfen lassen, da kann der Anaphylaktische Schock sofort behandelt werden….bei der Zweitimpfung dann auch und bei der nächsten und der nächsten….

Ich habe das selbe Problem. Allerdings habe ich es erst gar nicht versucht mir ein Attest vom Arzt zu holen weil ich weiß dass das in der aktuellen Situation völlig aussichtslos ist.
Dieser Vorschlag mit dem zum „Impfen“ ins Krankenhaus gehen ist ja total daneben.
Der sind alle bekloppt.

Das ist so als wenn man sagt: spielen Sie Russisch Roulette doch im Krankenhaus, dann kann man die Schusswunde gleich behandeln. Ja, die sind alle bekloppt. Das wäre nicht das Problem. Das Problem ist, dass sie die Macht haben, ihre Beklopptheit auszuleben und uns damit zu schaden.

Ich bin so wütend, so dermaßen wütend.

An dieser Antwort sieht man doch, dass hier eine riesengroße Verarschung läuft und dass diejenigen, die einen Allergieschock für Peanuts halten, absolut nichts zu befürchten haben. Denn wer weiß denn, was er spritzt? Nur der Impfarzt.

Die Feststellung der Impffähigkeit muss Voraussetzung für die Einführung der Impfpflicht sein.
Damit muss auch der Anbieter der Injektionsflüssigkeit alle Bestandteile offenlegen und diese von unabhängigen Laboren überprüfen lassen, damit man überhaupt Allergietests durchführen kann.
Mittlerweile wissen wir aber, dass es Chargen gibt, die mal mehr, mal weniger, toxisch sind. Das bedeutet, jede Charge muss geprüft werden. Außerhalb dieser Chargen gibt es noch weitere Dinge die einer Prüfung bedürfen: die Verunreinigungen. In jedem Produktionsprozess gibt es „Abfallstoffe“, seinen es Öle zur Schmierung der Fließbänder, Abschabungen von Metallen (Verschleiß), Verunreinigungen durch Mitarbeiter (E-Coli ist in zumindest einer Ampulle schon gefunden worden), die Liste lässt sich beliebig verlängern. Diese Prüfungen muss der Gesetzgeber erst einmal anstoßen, kontrollieren und nachweisen.
Spätestens bei der Offenlegung der Inhalte und deren Überprüfung werden die Pharmafirmen zurückrudern.
Ohne das der genaue Inhalt meiner Ampulle bekannt ist, damit Allergologen meinen „Impfstatus“ beurteilen können, gibt es für mich keine Impfung.

„Die Feststellung der Impffähigkeit muss Voraussetzung für die Einführung der Impfpflicht sein.“

Damit wäre durch die Bank auch schon alles geklärt, denn die Stoffe selbst sind nicht „impffähig“.
Sie selbst erklären es etwas verblümter.
(Aber selbst wenn sie es wären, stünden da noch so ein paar Details im Raum… Das GG macht es uns aber auch nicht einfach …)

Das Problem ist, dass ja NICHT alle Stoffe deklariert sind. Wenn ein Allergiker der schon genug bestraft ist, ein Allergiker oder Atopiker zu sein zu einer „Gen-Therapie“ genötigt wird, dann ist ja bekanntlich etwas „oberfaul“.
Denn Jeder Allergiker muss ein Notfallset bei sich haben, um sein Leben retten zu können und hat die Aufgabe sich von allergieauslösenden Stoffen fern zu halten bzw. diese strikt zu meiden.

Solange Aluminium, Quecksilber und diverse Hilfsstoffe in diesen Impfdosen als Trägerstoffe vorhanden sind, hat kein Allergiker sich dem Wahnsinn auszusetzen der sein Leben nicht nur gefährdet, sondern auch beenden kann.

Ein anaphylaktischer Schock ist kein Spaß und kein Spiel, er ist gefährlich als man glaubt. Er kommt schneller, als Du reagieren kannst. Ich weiß, wovon ich spreche – ich hatte bereits ein Nahtoderlebnis hinter mir.

Einen Allergiker zu dieser Gen-Therapie zu zwingen, ist Körperverletzung und bereits ein Straftatbestand der Nötigung. Zusätzlich greift hier bereits § 212 StGB.

Strafgesetzbuch (StGB)
§ 212 Totschlag
(1) Wer einen Menschen tötet, ohne Mörder zu sein, wird als Totschläger mit Freiheitsstrafe nicht unter fünf Jahren bestraft.
(2) In besonders schweren Fällen ist auf lebenslange Freiheitsstrafe zu erkennen.

Erstens sind ja gar nicht alle Inhaltsstoffe bekannt; zweitens gab es schon Meldungen, dass es unterschiedliche Inhaltsstoffe sein sollen; und last but not least:
Man will ja das ganze Zeug überhaupt nicht in sich drin haben, doch wie genau wird denn getestet, ob man dagegen allergische Reaktionen zeigt?
Indem es einem gespritzt wird?

Wichtiges Video von Prof. Dr. Arne Burkhardt im sächsischen Landtag vom 07.03.2022.

https://www.youtube.com/watch?v=FsbK6FW2W58

Ein ganz großes Danke schön, dass dieser Mann gehört wird. Vielen Dank Herrn Prof. Dr. Arne Burkhardt für Ihre Hilfen diesem Irrsinn ein Ende zu bereiten.

Ich kann sagen, dass ich richtig Stolz auf Sie bin, dass Sie den Mut haben, Ihre Aufzeichnungen öffentlich zu machen.

Vielen Dank für diesen Link liebe Sandra!

Wunderbares Statement zum Schluss von Herrn Prof. Burkhardt:
„Ich bin ja auch im Risikoalter. Ich werde lieber an einem ehrlichen, hoffentlich natürlichen Virus versterben, als an einem sogenannten „Impfstoff“, der auch nach Aussage der Hersteller nicht weiß, in welcher Zelle das überhaupt passiert, wann diese Spike-Protein Produktion abgeschaltet wird und was diese unidentifizierten Stoffe sind! – Vielen Dank!“

Kann ich 1:1 für mich persönlich übernehmen! Bin auch im Risikoalter, auch ich werde lieber an einem ehrlichen, hoffentlich natürlichen Virus versterben, als an dieser uns aufgezwungenen GEN-Spritze! Punkt!

@Eva
Gern geschehen. Nervig mal wieder die Dame, welche so auf das Ende, des Vortrages, drängte und immer wieder die Zeit benannte. Meine Güte, so eine wichtige Sache kann man nicht so schnell erklären.
Wie viele unwichtige Themen werden im Landtag angeschnitten und da ist es dann egal wie lange dass dauert.

Hier geht es um Menschenleben bzw. Schädigungen und dann dieses Zeit-Getue „Kommen Sie mal zum Schluss“.
Gut dass er sich nicht beirren hat lassen und den Vortrag zu Ende gebracht hat.
So ist es richtig!

Danke Sandra,
nicht nur für den Link!
Auf den Bericht in ZDF-Frontal bin ich gespannt – wehe ich höre dort auch nur die kleinste Sauerei…

Das war eine grandiose Leistung in 10 Minuten Redezeit so viele wichtige Fakten anbringen zu können. Am wichtigsten fand ich die Aussage, die mir übrigens neu war, dass sogar im Gehirn die Gehirnzellen Spike-Proteine produzierten.
Die Abgeordneten müssen wirklich nicht ganz dicht im Kopf sein, denn seit 24 Monate fahren sie nicht nur die Wirtschaft hierzulande gnadenlos an die Wand, aber dann geben sie diesem Thema 10 Minuten Redezeit – die würde ich alle aufhängen… erstrecht jene, die diesem Pathologen erst gar keine Redezeit gaben und geben!

Vielleicht auch noch einmal an dieser Stelle – ich weiß, es ist keine repräsentative Stichprobe, aber dennoch eine absolut durchgehende Erfahrung in MEINEM weiteren Bekanntenkreis:

Niemand, absolut niemand in meinem Umfeld hatte einen schweren Verlauf.
Ja, ich höre immer wieder von Menschen, die sagen, selbst Leute zu kennen. Hierzu kann ich nichts sagen.
In meinem Umfeld wirklich niemand.

In meinem Umfeld jetzt aber eine ganze Latte Ungeimpfter mit absolut lächerlicher Symptomatik.
Alles junge sportliche gesunde Menschen?
– Pustekuchen!
Das Alter reicht hoch bis stolze 93!
Die Menschen sind absolut „normal“. Manche haben etwas Bluthochdruck, manche etwas Übergewicht, im normalen Rahmen, wie eben der normale Bevölkerungsschnitt auch.

Ich kenne gleichzeitig leider auch ene ganze Reihe Menschen, die die Injektionen sowohl spontan nicht gut vertragen haben als auch in Folge ernste und chronische Beschwerden entwickelt haben. Oft direkt im Anschluss an die Injektionen, oft aber auch mit zeitlicher Verzögerung.

Ich glaube, auch ältere Menschen brauchen beim aktuellen Virus keine Sorge haben.

Was demnächst noch so alles „freigelassen“ werden wird, kann ich natürlich nicht sagen.
Aber selbst dann werde ich für meinen Teil mich lieber zuhause vergraben und alles meiden, was irgendwie risikobehaftet scheint, als dass ich auch nur ein Produkt dieser Pharma-Biester freiwillig einnehme. Da ist das Vertrauen für lange Zeit zerstört. (Und vermutlich wissen sie auch das längst.)

ACHTUNG! Bei Minute 4:50 weist Prof. Burkhardt noch darauf hin:

„Außerdem können Sie im Internet und demnächst im ZDF Frontal und auf Servus TV ausführliche Berichte über diese Befunde sehen!“

Hoffe, dass ich den Beitrag im MS Frontal 21 nicht verpasse, bin nämlich echt gespannt drauf!

ZDF??

Das kann nicht sein.

Falls doch, wissen wir, dass Schwabi und seine Freunde nun wirklich die Marionetten opfern will und sie zum Abschuss freigegeben hat. Bauernopfer. Alles von vornherein so geplant.

In Frontal 21 kamen schon sooo oft haarsträubende Themen, die ebenfalls von der Mehrheit der Bürger gar nicht wahr genommen wurden, und viele bestritten sogar die Fakten, obwohl es in Frontal 21 schon längst aufgedeckt wurde.
Also so unmöglich ist das ganz und gar nicht.

„Da Steingässer aber selbstständig ist, wird dies wohl wie eine Neueinstellung gehandhabt und hierzu muss man geimpft sein.“ Das ist jetzt aber nur eine Vermutung? Im Sinne von § 20a Abs. 1 Nr. 2 gehört er zu den „Personen, die in voll- oder teilstationären Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen oder in vergleichbaren Einrichtungen tätig sind.“ Da er das lange vor dem 15.03.22 ist, gilt er quasi als Bestandsbeschäftigter und soll deshalb „nur“ gemeldet werden. Erst mit einer Einstellung ab dem 16.03.22 würde automatisch das Beschäftigungsverbot / die Impfpflicht greifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.