Kategorien
FFP-Maske Maske Medien Medizin Medizinische Maske Politik Rechtslupe

Dr. Weikl äußert sich nun selbst: „Als letztendliches Urteil kann ich nur einen Freispruch akzeptieren“

Dr. Ronald Weikl äußert sich nun, in einem noch gestern Abend aufgenommenen Video, selbst zu dem Urteil. So viel sei vorweg genommen, Dr. Weikl hat Berufung eingelegt und wird sich die staatlichen Repressalien, in Form dieses gerichtlichen Urteils, nicht gefallen lassen. Wir stehen hinter Dr. Weikl und werden weiterhin darüber berichten, denn in dieser Sache ist ausschließlich ein Freispruch akzeptabel.

Wir möchten mit einem erneuten Beitrag, den Verlauf von Dr. Weikl dokumentieren, da er einmalig und deshalb auch gleichzeitig absolut entscheidend ist. In einem Video richtet sich Dr. Weikl noch gestern Abend an alle Menschen die ihn unterstützen. Dabei spricht er an, dass ein Spendenkonto bei der DKB ohne jegliche Gründe gekündigt wurde. Inzwischen ist es Alltag, dass Menschen die nicht das gängige Meinungsbild unserer Politik vertreten, Teaser drehen müssen, damit diese ohne Zensur bei YouTube bestehen können. Besagten Teaser, also ein kurzes Video zu gestern haben wir schon jetzt hier hochgeladen.

In diesem Video äußert sich Dr. Ronny Weikl zu seinem am 02.05.2022 vor dem Amtsgericht /Schöffengericht Passau ergangenen Urteil im sog. „Maskenattest-Prozess“.

Ausführliches Video von Dr. Weikl:

Teaser:

Ohne Ärzte wie Dr. Weikl, der sich neben seiner Praxistätigkeit privat auf vielfältige Weise engagiert, sei es durch die Gründung des Vereins MWGFD aber auch durch das Medienportal „Neue Medien“ – auf dem sich gebündelt alle wichtigen Portale finden lassen – wäre die Gesundheitslandschaft ziemlich einfältig. Denn viele Mediziner haben es verlernt auf die Bedürfnisse ihrer Patienten einzugehen, nicht so unsere Ärzte, die sich seit Monaten für den Erhalt der Demokratie einsetzen.

Auch über einen guten Gedanken, ein Gebet, einen Leserbrief, oder eine andere kleine Aktion habe ich mich immer sehr gefreut und ich betrachte das als eine äußerst wertvolle Unterstützung!

Dr. Weikl

Auch hier nochmal der Hinweis, dass Ronny Weikl eine finanzielle Unterstützung wirklich nur von denjenigen annehmen möchte, die das tun können, weil es ihnen nicht weh tut! Wer Dr. Ronny Weikl mit einer Spende unterstützen möchte, für den haben wir nachfolgend die Bankverbindung eingepflegt:
VR-Bank Passau
Inhaber: Dr. Ronald Weikl
IBAN: DE04 7409 0000 0000 0090 91
BIC: GENODEF1PA1

Lassen wir nicht nach, bleiben wir weiterhin standhaft, unbequem und zuversichtlich. In diesem Sinne bedanken wir uns bei allen mutigen Ärzten, die uns weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stehen.


Aktuelle News, zu denen wir keine eigenen Beiträge veröffentlichen, findet ihr auf unserer neu eingerichteten Seite: News: Tagesaktuelle Artikel. Ihr findet diese entweder über den Reiter „Aktuelle Beiträge“ oder oben auf der Startseite als Link.

157 Antworten auf „Dr. Weikl äußert sich nun selbst: „Als letztendliches Urteil kann ich nur einen Freispruch akzeptieren““

Lieber Dian C., Sie sind sehr angriffslustig. Vielleicht sollten Sie mit mehr Ruhe und Gelassenheit an eine Sache herangehen. Dann kommt vielleicht die rechte Einsicht. Sie gehen von einer falschen Prämisse aus. Frau Lescaux hat Ihnen die richtige Sichtweise dargelegt. Sie hat Ihnen gezeigt, wie Anwälte und Richter ticken. Selbst wenn sich die gesellschaftlichen Verhältnisse gewandelt haben, die Verhaltens- und Denkmuster dürften die selben geblieben sein, wie sie ehedem waren und sind. Die legt man nicht einfach so ab. Ein Gerichtsverfahren ist keine Gefühlsduselei. Da zählt das Gesetz, das auf den Einzelfall abgewogen und ermessen wird. Das habe ich in der Vergangenheit auch erst lernen und annehmen müssen. Ich habe gewissermaßen mein Lehrgeld schon bezahlt, das Sie erst noch zahlen müssen.

Meiner Sicht, das Urteil gründet sich auf und stellt damit selbst Rechtsbeugung dar etwa durch Rückwirkungsverbot nivellierter Strafrechtsparagraphen, wurde von ML widersprochen; Argumente fand ich bei ihr (hier) nicht. Ist es „trollig“, dass immer wieder durch weitere Kommentatoren Gegenteiliges behauptet wird?
Dem Link folgend kann jeder, der will, welche finden: https://ansage.org/passauer-masken-urteil-ein-schwarzer-tag-fuer-den-rechtsstaat/

@ Dian C. 8. Mai 2022 um 10:35
Andreas Graf 8. Mai 2022 um 0:57 schreibt:
„Lieber Dian C., Sie sind sehr angriffslustig. Vielleicht sollten Sie mit mehr Ruhe und Gelassenheit an eine Sache herangehen. Dann kommt vielleicht die rechte Einsicht…“

Liebe(r) Dian, bleiben Sie weiter so „angriffslustig“! Mir gefällt’s, und oberlehrerhafte Ratschläge wie „mit mehr Ruhe und Gelassenheit kommt vielleicht die rechte Einsicht“ mochte ich auch noch nie.
„Ich habe gewissermaßen mein Lehrgeld schon bezahlt, das Sie erst noch zahlen müssen.“
Ziemlich anmaßend, nicht wahr?: „das Sie erst noch zahlen müssen.“

Danke Brigitte Breidenbach, Ihr Kommentar tut mir gut. Schon Ihr obiger vor ein, zwei Tagen.
Mir gefällt vor allem, dass Sie wie weitere lesen und sich um Verständnis bemühen. Es wird Ihnen wünschenswert die ein oder andere „Trolligkeit“ nicht entgangen sein. Das ist, was mir so viel Spaß macht. Ihre Lügen haben verdammt kurze Beine, sie entlarven sich nicht selten selbst und ärgern sich obendrein noch 🐪 Richtig putzig.

“ Dian C. 9. Mai 2022 um 0:17
Danke für Ihre -ebenfalls guttuende- Antwort!

Weiter oben schrieben Sie „Ich halte es eher mit: „Es gibt kein richtiges Leben im falschen.“
Auch wenn es hier Trolle gibt, die Zitate nicht mögen… und fordern (!), dass man mit eigenen Worten schreiben solle, so freut es mich, dass Sie einen der vielen sehr klugen Menschen zitieren: Adorno.
Es ist nicht nur bedauerlich, sondern beängstigend, wie das geistige Niveau in Deutschland derart auf dem Nullpunkt angekommen ist. Aus Dichtern und Denkern haben sich Richter und Henker entwickelt… Massive Geschichtsverfälschung inklusive.
Eine von mir gern zitierte Spruchweisheit eines Indianers:
„Die verrückte und kranke Welt des weißen Mannes. Vieles ist töricht an eurer sogenannten ZIVILISATION. Wie Verrückte lauft ihr weißen Menschen dem Geld nach, bis ihr so viel habt, daß ihr gar nicht lange genug leben könnt, um es auszugeben. Ihr plündert die Wälder, ihr schlachtet die Tiere ab, ihr verschwendet die natürlichen Brennstoffe, als käme nach euch keine Generation mehr, die all dies ebenfalls braucht. Die ganze Zeit redet ihr von einer besseren Welt, während ihr immer größere Bomben baut, um jene Welt, die ihr jetzt habt, zu zerstören.“
Tatanga Mani (1871-1967), Walking Buffalo, gehörte zum Volk der Stoney in Kanada.
Bleiben Sie sich treu!

Danke Brigitte Breidenbach 9. Mai 2022 um 8:57

Ich brauchte in meinem Leben etwas länger, zu mir selbst zu finden. Diese Reise war anfänglich beschwerlich, wurde aber schon bald sehr wohltuend und spannend. Immer wieder entdecke ich neue Facetten oder auch nur bisher mir unbekannte Perspektiven.
Ich will Ihren sehr guten Wunsch, mir treu zu bleiben, in diesem Sinne verstehen: Nur wer sich selber liebt, kann auch andere lieben.
In zwei Punkten fällt es mir schwer vorzustellen, ich könnte untreu werden:
1. Die Welt ist erkennbar.
2. Bei der überwiegenden Mehrheit der Menschen schlägt das Herz links.
Sozialismus statt Barbarei!

Ach Dian C., ich wollte es nun eigentlich auf sich beruhen lassen, weil ich meinte, es ist alles gesagt. Ich schätze, dass Sie argumentieren und sich auseinandersetzen und nicht einfach nur mit starkem Vokabular herummotzen. Lassen Sie uns mal von Herrn Dr. W. und vom Strafrecht wegkommen – ich möchte Sie mit einem Beispiel dazu anregen, darüber nachzudenken, wie Anwälte „ticken“. Stellen Sie sich vor, Sie haben irgendeinen Rechtsstreit. Nichts langweiliges wie eine undurchsichtige Nebenkostenabrechnung, sondern irgendwas persönliches, emotionales. Vielleicht eine unangenehme Scheidung mit hohen Unterhaltsforderungen. Sie haben immer das Beste gewollt, waren gut zu dem anderen und nun werden Sie verraten, enttäuscht. Irgendwas, was Ihnen nahe geht. Sie reden mit zehn Freunden und alle bedauern und bemitleiden Sie, sagen, wie ungerecht das alles ist und wie berechnend die Gegenseite. Dann gehen Sie zum Anwalt. Was erwarten Sie von dem? Dass er als Elfter in das allgemeine Wehklagen einstimmt, Sie dann freundlich verabschiedet, dafür aber noch eine Rechnung stellt? Oder soll er sich das erstmal verständnisvoll eine Zeitlang anhören, dann den konkreten Sachverhalt erfragen, Ihnen sagen, wie Sie sich nun taktisch am klügsten verhalten und was Sie bisher evtl. im guten Glauben auch falsch gemacht haben? Damit Sie oder andere, denen Sie davon erzählen, nicht die gleichen Fehler machen. Soll er anfangen zu rechnen und zu analysieren und schauen, dass er für Sie das Beste herausholt? Und Ihnen aber auch ehrlich sagen, wo die Grenzen sind und womit Sie rechnen sollten? Wenn Sie diese Frage bejahen – dann stellen Sie sich vor, dass besagter Anwalt dies jahrein jahraus von früh bis spät so macht. Der Anwalt, der mit Ihnen zusammen weint, dabei aber das Gesetzbuch und den Taschenrechner aus den Augen verliert – nutzt der Ihnen was? Zurück zum Fall. Es ist geschehen, was geschehen ist und seine Anwälte geben ihr Bestes (davon gehe ich mal aus). Wir anderen sind alle Zuschauer von außen. Und jeder hat seinen Blickwinkel. Sie den Ihren, ich den meinen. Nur eines noch: dass ich die Verurteilung „goutiere“, das verbitte ich mir. Aufgrund der Sachlage mit etwas „rechnen“ ist etwas anderes, als etwas „gut finden“. Wenn Sie bei Starkregen ohne Schirm aus dem Haus gehen und ich sage, hätteste dir doch denken können, dass du nass wirst, dann freue ich mich nicht über Ihren Schnupfen am nächsten Tag. Ich halte ihn lediglich für eine erwartbare Konsequenz. Ist natürlich Klugscheisserei … (wenn ich wüsste, wie man emojis macht, würde jetzt hier ein Augenzwinkern oder Lächeln stehen). Ich glaub, nu iss gut. Von meiner Seite jedenfalls. Okay?

Einem begossenen Pudel sagen zu können, dass er sich das hätte denken können, dazu muss man weiß Gott nicht zwangsläufig Anwalt sein. Es kann diese Geisteshaltung aber ganz offensichtlich fördern. Leider. Gut – und verbindend – könnte die Zuversicht oder wenigstens die Aussicht auf einen Lernenseffekt sein. Okay?

Antwort an Dian C, heute 15:59
Hier bitte, ich hab mir das nicht ausgedacht.
https://www.justiz.bayern.de/gerichte-und-behoerden/amtsgerichte/passau/presse/2022/2.php
Ihre Frage, bei wem er sich hätte beraten lassen sollen. Bei mir bestimmt nicht; es gibt über 150000 aktiv tätige RAe in Deutschland.
Noch mal, weil manche es wohl einfach missverstehen wollen. Ich finde es schade, dass er sich so verhalten hat, dass es der Justiz möglich war, ihm einen Strick draus zu drehen. Dass ist das, was ich ihm vorwerfe. In Zeiten wie diesen reicht es nicht, das Gute und Richtige zu tun. Man sollte auch darauf achten, dass man im Richtigen nicht das Falsche tut. Meinetwegen hätte er sauber unangreifbar zigtausende von Maskenbefreiungsattesten ausstellen können, je mehr, desto besser. Aber so, dass man ihm nicht das Handwerk legen kann. Obwohl er sich von mir nichts vorwerfen lassen muss – was irgendeine Kommentatorin in irgendeinem blog schreibt, kann ihm gerne egal sein. Aber das ist meine Meinung und zu der stehe ich.

Ich danke Ihnen für Ihre Replik die ich mit etwas Zufall fand. Und Sie “
finde(n) es schade, dass er sich so verhalten hat.“ Ich bin sehr froh, dass er so vielen Menschen in dieser schweren Zeit helfen konnte und ihnen damit Mut machte. Ganz offensichtlich ersparte er auch seinen (mittlerweile ehemaligen) Patienten durch seine gerichtlichen Einlassungen deren Erscheinen und Aussagen vor Gericht. Sein vermeintliches „Schuldeingeständnis“ ist somit mehr als ein weiterer Schutz seiner Patienten als eine wirkliche, vom Gericht erklärte „strafmildernde Einlassung“ zu werten, selbstlos und somit edel.
„Man sollte auch darauf achten, dass man im Richtigen nicht das Falsche tut.“, meinen Sie. Ich halte es eher mit: „Es gibt kein richtiges Leben im falschen.“, was vielleicht Schlauere als ich einmal pointierten.
Hätte Dr. Weikl tatsächlich mehr Menschen „retten“ können, wenn er „schlauer“ vorgegangen wäre, fragen oder polemisieren Sie. Welche Anmaßung, welche Überheblichkeit!? Vor allem, welch Mangel an Empathie?
Ich las von Ihnen hier viel mir scheinend juristisch durchdachte und aufwendige Analysen; deren Wert wird mir durch Ihre Haltung hier geschmälert. Wir alle sind immer zuerst Mensch, und erst danach der Fachkundige. Nur der sich als „Great Reset“ tarnende Faschismus braucht das Umgekehrte, den fachkundigen Nützlichen, der vergisst, mitfühlender Mensch zu sein, nein, der es zukünftig gar nicht mehr sein wird, Mensch!
M. L., Sie haben in meinen Augen die Fähigkeit zu reflektieren, können erkennen, was wichtiger ist, sowohl für Sie als auch für Ihre Mitmenschen. Bitte prüfen Sie Ihre Entscheidung durch Ihren Blick in den Spiegel!

@dian c.

ich glaube hier handelt es sich um ein missverständnis. margot leacaux äusserte sich zu dem gesetzlichen rahmen, dem wir momentan leider alle (ob wir es wollen oder nicht) unterworfen sind, wenn wir es nicht riskieren wollen, juristischer oder staatlicher willkür zum opfer zu fallen. mit mangelnder emphatie hat das erläutern der spielregeln glaube ich wenig zu tun. dass es analytisch trocken rüber kommt, wird der jahrelangen beruflichen tätigkeit in juristischen ballsäalen geschuldet sein.

sun tzu schrieb in „die kunst des krieges“ davon, sich selbst, seinen gegner und das terrain zu kennen um siegreich aus jeder auseinandersetzung hervor zu gehen. nun ist nicht jeder arzt auch jurist oder student der kriegskünste.
das schmällert allerdings nicht im geringsten den mut und die menschlichkeit die dr.weikl zeigt und wurde sicherlich auch nicht so addressiert angedacht.

ich verstehe die ausführungen eher als hinweis auf die dringende notwendigkeit, schon im vorfeld solch möglichen fallstricken aus dem weg zu gehen und sich bei unsicherheiten fachlichen rat bezüglich vorgehensweisen und konsequenzen einzuholen. am geld oder mangelnder unterstützung dürfte es nicht gelegen haben.
man hat es nur einfach nicht bedacht, sich mit 200% gegen hinterfotzigkeit absichern zu müssen.

natürlich ist das ganze handgeschüttelte szenario inzeniert und eine riesenschweinerei. das steht völlig ausser frage. ich hoffe, dr. weikl lässt sich durch diesen rückschlag nicht entmutigen und bleibt auf seinem weg.

politik, wirtschaft und medien wollen uns spalten. lasst uns ihnen nicht die arbeit abnehmen.

„margot leacaux äusserte sich zu dem gesetzlichen rahmen …“, schrieb berliner. Kann sein, dass sie sich dazu geäußert hat, ich las dies nicht. Und in dem hier geführten Disput ist dieser Rahmen für mich – leider – unterbelichtet, denn ein Gesetz gar zur Bestrafung muss zur Tatzeit gelten, mithin beschlossen und veröffentlicht sein. Nach meiner bescheidenen Kenntnis der vermeintlichen Tatzeiträume verbietet sich Dr. Weikls Verfolgung deshalb. Wenn meine Sichtweise zutreffen wollte, wäre seine Verurteilung also eine Rechtsbeugung, die Missachtung eines lange erkämpften Rechtsgrundsatzes.
Unabhängig von der juristischen Auseinandersetzung sollte aber jeder Disput menschlich und somit empathisch geführt werden, Achtung und Wertschätzung vor Verurteilung stehen. Einem Repressions- und Justizopfer Schwächen in seiner Wahl der Mittel vor Anklage auch nur vorzuhalten, gar anzulasten, stehen für mich in diesem Rang, sind schlechterdings ein „Nachtreten“. Oder hat M.L. den Arzt – vorher – gewarnt? Wenn ich es böse meinen wollte, würde ich ihr Klugscheißerei anheim stellen. Das wäre spaltend.
Nein, ich stehe dazu, dass Frau RAin ihre Sicht bisher höher bewertet als ihr Mitgefühl, ihre Achtung des Mutes Dr. Weikls sollte ihr derartiges verbieten. Mitmenschlichkeit muss immer Vorrang eingeräumt werden. Sie könnte mit mir bedauern, dass – wir – ihm nicht halfen, diesen Fehler zu machen.
Aber geht sie nicht gar so weit, die Verurteilung ansich mit Ausnahme des Strafmaßes zu goutieren? Richtet nicht, damit … Eigentlich bin ich der herzlose Marxist 😂

„NACHTRETEN“,
genau das empfand und sah ich genauso. Das Wörtchen „schade“ im Satz mildert das Nachtreten keineswegs, ganz im Gegenteil, es ist vollkommen im Nachtreten involviert, sprich sagt es zudem aus.
Eines Tages, wenn hier andere weiter eloquente Diskussionen mit solch‘ einem Nachtreten führen, werden wir Ungeimpften dann von den Geimpften zu hören bekommen:
„SCHADE, dass sie sich haben nicht auch impfen lassen (sie hätten sich besser aufklären lassen sollen…).“
Diese Aussage wäre genauso blind wie diese Juristerei hier, wo jeglicher Rechtsstaat schon lange brach und am Boden liegt. Genauso wie die Geimpften in der Überzahl ständig bis dauerhaft im Krankenbett.

Danke für diese Erklärung bezüglich des „Nachtretens“!

@Schnappatmung hier und 12. Mai 2022 12:04 weiter oben:
Ich kann sehr gut verstehen, dass Sie ML „anfasst“, aufregt.
„Der schärfste Hund unter unseren Kabarettisten, der sehr geschätzte Georg Schramm, hat ein altes Zitat des Papstes Gregor des Großen aus dem 6. Jahrhundert ausgegraben: ‚Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht.’“ (https://martinlennartz.de/galoppierender-zorn/ )

Ich lobe mir Ihren und auch Lillys Zorn, voller Aggressivität und nur ganz selten ein Anflug von Wut. Sie beide sind mir hier Vorbild, meinen Sarkasmus zu überwinden.

Sie haben Recht. – Da hat er sich wohl zu dumm angestellt.

Was fehlt ist die Betrachtung des Anklägers Oberstaatsanwalt Walter Feiler. Hat der nichts besseres zu tun und wer hat Dr. W. verpfiffen??
Walter Feiler beantragte 3 Jahre Gefängnis. Der ist doch der falsche Hund! und Dr. Stefan Mikla, der Richter, Ex-Staatsanwältler und guter Kollege von Feiler, ziehen am gleichen Strang. Außerdem wird das ausstellen der Atteste hier viel zu hoch aufgehängt. Sie müssten das GG und das Recht auf körperliche Unversehrtheit voranstellen und dafür sorgen, dass Politiker, Minister etc. verboten wird überhaupt eine Maskenpflicht und Testpflicht einzuführen. Masken tragen macht krank. Ständige Erzwungene Rückatmung von Kohlenmonoxid für zu schwesten Störungen beim Erwachsenen, bei Kindern zum Stopp der Nervenentwicklung im Gehirn. Das Einatmen der Material-Partikel der Masken wirkt wie Asbest in der Lunge. Das kriegen SIE NIE wieder raus. Das ist das eigentliche Verbrechen!!! Amtsrichter und die gesamte Staatsanwaltschaft NICHT NUR in Passau nehmen ihre Pflicht und Aufgaben NICHT WAHR. Sie müssen nach § 1666 BGB lt. Ex-Richter Prestien alles tun um Kinder davor zu schützen, Masken zu tragen und sich Testen – geschweigeden Spritzen zu lassen und Todesfolgen nach Impfungen nachzugehen und Pathologen zu beauftragen. Sie müssen alles tun, damit die Spritzungen sofort aufhören! Überall!!! – Aber was tun Sie ??? Nichts dergleichen! – Sie veranstalten einen Vorführprozess. – Der eine Schöffe Dipl. Ing Alois Bredl macht Gutachten für die Staatsanwaltschaft. – Man kennt sich hier ZUUUU gut! – Das ist Urteil absolut unangemessen!

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe nur wenige Kommentare zum Fall Dr. Weikl gelesen und auch die einzelnen Anklagepunkte sind mir nicht im Detail bekannt. Daher bitte ich um Nachsicht, wenn ich entweder etwas lange bekanntes oder nicht sachgerechtes äußere.

Meiner Ansicht nach sollte man die Masken-Diskussion auch unter dem Gesichtspunkt der MedBVSV im Zusammenhang mit dem Medizinproduktegesetz MPG sehen.
Dazu die Rechtslage: OP-Masken, also Masken nach EN14683, sind Medizinprodukte. Sie sind zugelassen und hergestellt für die Verwendung in OP-Sälen in keimfreier Umgebung (Typ II und IIR-Masken), Typ I Masken sind als Schutz des Pflegepersonals vor Bakterien, die in Tröpfchen bei z.B. TB-kranken Patienten enthalten sind zulässig. Für diese Masken ist eine bakteriologische BEF Durchlasspüfung vorgeschrieben, jedoch keine Prüfung auf die wesentlich kleineren Viren.

Jede andere Verwendung dieser MNB als im klinischen Bereich stellt eine nicht bestimmungsgemäße Verwendung dar.
In den letzten zwei Jahren ist es weltweit nicht gelungen, Normen oder Prüfvorschriften für „Gesellschaftsschutzmasken“ zu erarbeiten oder umzusetzen.

Die FFPMasken, FFP1, FFP2 und FFP3 nach EU-Norm EN149 sind keine „medizinischen Masken“ im Sinne einer entsprechenden Definition. Es ist vielmehr persönliche Schutzausrüstung zum Schutz des Trägers vor Partikeln, d.h. Feinstäuben. Für Stäube der Risikogruppe R3 sind nur FFP3 Masken zulässig.
Um die Stäube beimMessvorgang durch die Maske zu transportieren, werden sie in Kochsalzlösung-Tröpfchen eingepackt, die auf 37+-2°C temperiert sind. Das sagt aber nichts über Tröpfchengröße oder Partikelgröße im Virenbereich (ca. 0,15 µm) aus.
In der EU Norm ist keine Prüfung auf Bakterien oder Viren vorgeschrieben, auch wenn die FFP-Prüfung die Vermutung nahe legt, man könne aus ihr auch Rückschlüsse auf die Virenfilterung erlauben.
Im Übrigen: Covid-19 Viren sind in R3 eingestuft. Wenn es Stäube wären, wäre die Verwendung von FFP2 Masken unzulässig.

Auch für FFP Masken gilt:
Jede andere Verwendung als die des Schutzes des Trägers vor Feinstäuben stellt eine nicht bestimmungsgemäße Verwendung dar.
In den letzten zwei Jahren ist es weltweit nicht gelungen, Normen oder Prüfvorschriften für „Gesellschaftsschutzmasken“ zu erarbeiten oder umzusetzen.

Für N95 (USA-Norm 42 CFR 84) besteht aber immerhin eine Prüfpflicht auf die am schwierigsten zu filternden Aerosolgrößen um 0,3 µm, d.h. die bei Virenbelastung regulärer Ausatemluft vorkommenden Aerosole.

Auch im Falle FFP2, nicht nur bei OP-Masken und schon gar nicht bei Stoffmasken nach EU-CWA17553 (Polizistenmaske) würde man, selbst unter den Randbedingungen des §9 des MedBVSV (Bereitstellung persönlicher Schutzausrüstung) nur recht eingeschränkt zu einer bestimmungsgemäßen Verwendung der FFP2 Masken zu Schutz des Einzelnen in einer virenkontaminierten Umgebung (z.B. Krankenhaus) kommen.

Deswegen wird, und das ist wohl weder der Öffentlichkeit noch jedem Richter bewusst, die Maskentrageverpflichtung in allen Verordnungen und Gesetzen AUSSCHLIEßLICH auf den Schutz der Öffentlichkeit vor einem Erkrankten bezogen, der trotz seiner infektiösen Erkrankung, geimpft oder ungeimpft am öffentlichen Leben teilnimmt.
Wie weit eine Maskentrageverordnung für nicht infektiöse Menschen ausgerechnet im Zusammenhang zu einer einzigen Form, Covid-19, potenzieller Kontagiosität angeordnet werden kann, sollte höchsrichterlich entschieden werden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Dudel

Hallo zusammen,

Das was bisjetzt zum Thema Corona an Maßnahmen getroffen worden sind, waren nur ein Test wie die Bevölkerung reagiert. Ich befürchte ab diesen Winter Zustände wie in China, vielleicht wird es sogar Lager für Ungeimpfte und positiv Getestete geben.
Warum.?
Die Menschen sollen abgelenkt werden vom kommenden wirtschaftlichen Niedergang. Sobald die Angst wieder überhand nimmt werden die Menschen mitmachen und andere verraten. Kritische Menschen werden als Staatsfeinde und Putin Freunde verfolgt werden. Wenn du in meinem Dorf eine andere Meinung hast bist der Teufel höchstpersönlich. Ich befürchte schlimmes für die Zukunft. Schöne Grüße

Ihre Befürchtungen kann ich gerne ergänzen. Uns steht eine große Hungersnot bevor, die sich jetzt schon abzeichnet. Ein Anrecht auf Nahrungsmittel wird nur noch derjenige haben, der geimpft, bzw. gechippt sein wird. Das wird den Geimpften wegen der Knappheit allerdings keine Vorteile verschaffen. Es wird wegen eines Stück Brotes Prügeleien und Morde geben. Es sollte sich jeder einen Vorrat anlegen, wie ich es schon getan habe. Ohne russisches Öl und Gas gehen wir in die Rezession bis zum Zusammenbruch der Wirtschaft. Das ist kein Geheimnis. Das Ölembargo wurde von der EU bereits mit der Zustimmung Deutschlands beschlossen. Als Christ lebe ich in der Hoffnung und habe dennoch keine Angst vor der Zukunft, was auch immer kommen mag. Wenn jemand eine andere Meinung hat, ist das nicht schlimm, wenn’s nur die Wahrheit wäre. Meistens haben wir es mit Lügen und Unrecht zu tun. Die spannende Frage ist, ob jemand nur aus Dummheit lügt oder ganz bewusst. Diejenigen, die nur aus Dummheit lügen, diese könnten noch belehrt werden. Deshalb sollte nichts unversucht bleiben. Um beim eigentlichen Thema zu bleiben, deshalb ist das Berufungsverfahren jetzt so wichtig. Es besteht eine Chance.

Empfehlenswert ist ein Vorrat pro Person für mindestens 3 Monate. Der Vorrat sollte Wasser, Nudeln, Reis, Linsen, Bohnen, Schwarzbrot in Dosen, Müsli als Brotersatz, Konserven aller Art beinhalten insbesondere, auch Dosenkraut, alles, was lange haltbar und nahrhaft ist. Ein kleiner Tipp: Sie können allein von einem Löffel Honig und ein paar Nüssen am Tag überleben. Honig und Nüsse sollten Sie auf jeden Fall haben. Damit erhalten Sie zumindest alle Vitalfunktionen des Körpers.

PASSAUER MASKEN-URTEIL: EIN SCHWARZER TAG FÜR DEN RECHTSSTAAT.

20 Monate Haft mit Bewährung, 50.000 Euro Geldstrafe und ein dreijähriges Berufsverbot, beschränkt auf das Ausstellen von Masken-Attesten: Das war die harte Antwort unseres „Rechtsstaates” auf das unbotmäßige, aufmüpfige Verhalten von Dr. Ronald Weikl – und die „weiche” Antwort auf die noch monströsere, noch unverhältnismäßigere Strafmaßforderung der Staatsanwaltschaft. Dieses Urteil „salomonisch“ zu nennen, wie es die lokale „Passauer Neue Presse” (PNP) tat , beleidigt König Salomon und seine Weisheit – und straft die gängige Definition Lügen, wonach ein salomonisches Urteil zu fällen „die überraschend einfache Schlichtung eines Streites bedeute, die durch ihre Klugheit und Menschenkenntnis allgemein befriedigt”. Niemand ist hier befriedigt, weder Klugheit noch Menschenkenntnis wohnten dem Passauer Richterspruch inne. Überraschend „einfach” scheint hier nur das Gemüt des Richters und seiner beiden Schöffen zu sein.

https://ansage.org/passauer-masken-urteil-ein-schwarzer-tag-fuer-den-rechtsstaat/

@ Lilly

Danke für den Linkhinweis.
An dieser Stelle passt eine Begebenheit aus dem Schriftgut von 1912 anlässlich der „Schutzpockenimpfung“ wie sie seiner Zeit genannt im preußischen Heer.
Ein Offizier meldete sich bei seinem Vorgesetzten mit starken Bedenken.
gekuhpockt zu werden.
Es folgte der Ausspruch:
BLEIB ER FERN VON DIESEM UNFUG!

War es Wunschdenken oder Wirklichkeit.

Überliefert ist aber die Tatsache, daß es möglich war, eine sog. Pockennarbe ohne Einbringen der Lympfe zu erzeugen.
Herausgekommen ist das nur, weil einige Ärzte keine Impfschäden zu verzeichnen hatten.

Nachtrag:
Die Formulierung „zum Gebrauch bei einer Behörde oder Versicherungsgesellschaft“ zeigt deutlich, dass dieses Gesetz aus dem 19. Jahrhundert in Verbindung steht mit der damaligen Einführung der Kranken- und Rentenversicherung und eigentlich sogenannten „Sozialbetrug“ verhindern sollte.

Im Grunde ist die Neufassung von November 2021 eine Umdeutung auf die Corona-Maßnahmen, denn der neu hinzugefügte Absatz 2 erlaubt sogar bis zu fünf Jahre Haftstrafe für die Fälschung entsprechender Zertifikate.

“ (2) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von drei
Monaten bis zu fünf Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande, die sich zur fortgesetzten Begehung von unrichtigem Ausstellen von Gesundheitszeugnissen verbunden hat, Impfnachweise oder Testzertifikate betreffend übertragbare Krankheiten unrichtig ausstellt.“

Zu dem Urteil gibt es bei „www.prof-mueller.net“ einen interessanten Artikel.

Demnach wurde Dr. Weikl nach einem Gesetz ( § 278 StGB) verurteilt, das am 15.5.1871 in Kraft trat und am 25.11.2021 geändert wurde.

Der ursprüngliche Wortlaut von vor 150 Jahren:

„Ärzte und andere approbierte Medizinalpersonen, welche ein unrichtiges Zeugnis über den Gesundheitszustand eines Menschen zum Gebrauch bei einer Behörde oder Versicherungsgesellschaft wider besseres Wissen ausstellen, werden mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“

Seit November 2021 heißt es:

„Wer zur Täuschung im Rechtsverkehr als Arzt oder andere approbierte
Medizinalperson ein unrichtiges Zeugnis über den Gesundheitszustand eines Menschen ausstellt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft….“

Da zum Zeitpunkt der Ausstellung der Atteste noch die alte Gesetzes-Fassung gültig war und die Atteste nicht bei Behörden oder Versicherungen sondern im Einzelhandel vorgelegt wurden, kann der Arzt eigentlich nicht verurteilt werden.

Denn man kann nicht bestraft werden für eine Handlung, die erst nachträglich durch ein Gesetz für illegal erklärt wird. Und bis November 2021 waren „unrichtige“ Atteste zur Vorlage im Einzelhandel oder der Gastronomie nicht vom genannten Paragraphen betroffen.

hier ist der Wortlaut § 278 StGB:
rewis.io/aktuell/synopsen/stgb/8606/

Vielen Dank auch an Sie liebe Kinderärztin aus Berlin für Ihren Mut!

Ja, auch mich stimmt es immer wieder fassungslos, dass so viele Ärzte trotz der mittlerweile bekannten schweren Nebenwirkungen bishin zu den Todesfällen bei den Spritzungen immer noch „mitmachen“! Was mich aber noch mehr wundert, ist, dass es bezüglich solch schwerer Nebenwirkungen niemanden (bzw. wirklich nur sehr, sehr selten) der Ärzte selbst trifft! Genauso sieht es doch bei den ganzen Politikern, Eliten und Impftreibern aus, die doch alle angeblich 3 – 4 x geimpft sind! Alle quietschvergnügt, Nebenwirkungen von der Impfung?? Fehlanzeige! Meine Meinung: Entweder sind diese ganzen Impftreiber selbst nicht gespritzt oder sie haben alle nur Kochsalzlösung bekommen, um vor Nebenwirkungen und Tod geschützt zu sein!

Whistleblower aus kalifornischen Spitälern berichten ‚überwältigende‘ Zahl von Herzinfarkten und Blutgerinnseln bei vollständig Geimpften!

https://tkp.at/2022/05/05/whistleblower-aus-kalifornischen-spitaelern-berichten-ueberwaeltigende-zahl-von-herzinfarkten-und-blutgerinnseln-bei-vollstaendig-geimpften/

Trotz aller mittlerweile bekannten Nebenwirkungen gibt die Politik (sie sind ja von den Nebenwirkungen nicht betroffen) bezüglich Impfpflicht nicht auf:

Expertenrat des Berliner Senats stellt Empfehlungen für höhere Impfquote vor
Der Beirat rät zu mehr Aufklärung und Anreizen, um die Nachfrage nach Corona-Schutz zu erhöhen. Doch ganz ohne Druck geht es wohl nicht.

https://www.tagesspiegel.de/berlin/impflotterie-fuer-alle-impfpflicht-ab-50-jahre-expertenrat-des-berliner-senats-stellt-empfehlungen-fuer-hoehere-impfquote-vor/28305924.html

Der Rechtsstaat „war“ das Rückgrat unserer Demokratie oder Rechtsstaatlichkeit war gestern.sagt:

„Als letztendliches Urteil kann ich nur einen Freispruch akzeptieren“
*
„Otimismus ist eine Geisteskrankheit, die nur durch Schicksalsschläge geheilt werden kann!“
Aaron T. Schwarz
*
Wir werden alle geheilt werden, versprochen!

Danke Herr Kollege für Ihren Mit, ihre Zivilcourage und Ihre Unerschütterlichkeit.
Es stimmt mich immer wieder fassungslos, dass wir, die wir uns nicht beugen lassen, immer noch so in der Minderheit sind.
Ich wünsche Ihnen ganz viel Kraft auf dem steinigen Weg des Widerspruchs und natürlich ein positives Ergebnis.
Es grüßt Sie eine Kinderärztin aus Berlin

Womit wir beim Thema Banken wären.
Welche kann man noch empfehlen?
DKB werde ich dann wohl besser mal kündigen.
Weiß wer was zur Sparda?
Volksbanken haben ja bei der Impf-Agenda auch voll mitgemacht, soweit ich weiß.

Hallo Girokonto,

Wir sind bei der Sparta schon ewig Kunden und sind sehr zufrieden. Das Girokonto ist bisher noch kostenlos.
Die nerven auch nicht rum.

Viele Grüße

Vielen Dank!
Ich habe eben nur mal auf der Homepage geschaut. Da steht was davon, dass diese Bank vorne mit dabei war, als es darum ging „ökologisch und nachhaltig“ zu sein als „Gemeinwohlbank“ oder so in der Art.
Hätte ich früher alles super gefunden, aber jetzt ist mir das verdächtig nahe dran am Great Reset.
Aber ich befürchte, es gibt einfach keine andere Bank mehr. Die könnten ja außerhalb des Systems gar nicht bestehen. Alternative darf es ja sicher nicht geben.

Aufgrund einer schweren chronischen Herz-Lungen-Erkrankung von der Maskenpflicht befreit, hat mir 2020 die Sparda-Bank schriftlich bestätigt, daß sie mein rechtsgültiges Attest nicht akzeptiert; ich hätte nicht einmal mehr das Automatenfoyer ohne Maske nutzen dürfen! Ich habe daraufhin mein Konto gekündigt und bin zur OLB Oldenburgische Landesbank gewechselt und fühle mich dort seitdem bestens aufgehoben…

Danke für den Tipp! Hat die OLG Ihr Attest akzeptiert, haben Sie dort auch gefragt? Nur so aus Neugier…

Kampf gegen Lauterbachs Impfzwang im Gesundheitswesen: Verfassungsbeschwerde eingereicht!

Die Argumentationsgrundlage für jede Form von Impfpflicht ist längst gefallen. Doch auch wenn der allgemeine Impfzwang in Deutschland gescheitert ist, so bangen trotzdem noch immer zahlreiche ungeimpfte Mitarbeiter im medizinischen Bereich um ihre Arbeitsstelle. Geht es nach Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, sollen diese Menschen ihre Jobs verlieren: Trotz aller Kritik und entgegen jeder wissenschaftlichen Evidenz weigert er sich, die einrichtungsbezogene Impfpflicht endlich abzuschaffen.

https://report24.news/kampf-gegen-lauterbachs-impfzwang-im-gesundheitswesen-verfassungsbeschwerde-eingereicht/

verfassungsbeschwerde eingereicht: liebe richter unseres höchsten gerichtes, die sich so sicher fühlen und in höchster arroganz hunderte von klagen vom tisch wischen – nicht annehmen – ich bin immer sprachloser, wie SIE das tun können – mein OPA ist 3 Monate vor der dem Ende des 2. Weltkrieges mit 45 jungen Jahren verstorben- Kannonenfutter – meine anderere Opa ist im 1. Weltkrieg mit dem Drecksgift kontaminiert worden und war schwerst Lungenkrank. Verstorben im jungen Alter von 62. Mit welcher Arroganz setzen Sie sich als „Richter“ ÜBER unsere Grundgesetze hinweg. Das steht Ihnen nicht zu! Und wenn Sie einen Berater brauchen, kommen Sie zu mir. –

: auch SIE werden auf die Opferbank geführt, wenn SIE nicht SOFORT anfangen unser GG zu schützen. Füllmich sagt da: da werden Sie dann unter den Bus geworfen. Dauert nicht mehr lang. Garntiert!

Da kann man nur viel Erfolg wünschen. Es sind weit über 100 Verfassungsbeschwerden eingereicht worden. Die meisten wurden vom Gericht gar nicht erst zur Entscheidung angenommen. Weil sie angeblich nicht begründet wurden. Unfassbar. Mindestens eine ist noch im Rennen. Die, über die im Februar ein Beschluss im Eilverfahren ergangen ist, den wir hier im blog kommentiert haben.

„ 100 Verfassungsbeschwerden eingereicht… Die meisten wurden vom Gericht gar nicht erst zur Entscheidung angenommen.“ – Ich bin mal gespannt ob wir das erleben werden, dass diese „Rechtsbeuger“ der Gerichtsbarkeit zugeführt werden.

Laut Charité 500.000 schwere Impfkomplikationen in Deutschland – Eigene Kliniken gefordert!

Eine Studie der Berliner Charité rechnet mit rund 500.000 schwerer Impfkomplikationen in Deutschland. Das 40 mal mehr als bisher angegeben. Umgelegt auf Österreich wären das fast 150.000 schwere Nebenwirkungen. Es bahnt sich ein beispielloser Medizinskandal an.

https://tkp.at/2022/05/04/laut-charite-500-000-schwere-impfkomplikationen-in-deutschland-eigene-kliniken-gefordert/

Die Impfstoffe gegen covid-19 sind verschreibungspflichtig. Es darf bezweifelt werden, dass Impf-teams, die am Fließband – ihnen völlig unbekannte – Bewohner in Pflegeheimen oder Passanten vor Supermärkten spritzen, eine sachgerechte Anamnese vornehmen können.

Selbst wenn durch die „Medizinischer Bedarf Versorgungssicherstellungsverordnung“ (MedBVSV) Hersteller, Ärzte und Apotheker viele Freiheiten eingeräumt bekamen, bleibt der Impfstoff verschreibungspflichtig. Und somit muss die Entscheidung, ob eine Impfung indiziert ist, in jedem Einzelfall mit der gleichen ärztlichen Sorgfalt getroffen werden, wie sie für die Ausstellung eines Attestes zur Maskenbefreiung verlangt wird.

Kein Mensch nimmt zum Einkaufen seine Patientenakte mit, wie soll im impf-bus vor dem Aldi dann ein verschreibungspflichtiges Medikament unter Wahrung der Sorgfaltspflicht verordnet werden?

Die Verschreibungspflicht soll vor schweren Nebenwirkungen schützen, indem nur dann ein Medikament verordnet wird, wenn der angenommene, therapeutische Nutzen das Risiko übersteigt.

Selbst die Charité in Berlin spricht in einer aktuellen Studie (ImpfSurv) von 500.000 schweren Impf-Nebenwirkungen in Deutschland und fordert „Post-Vakzinations-Ambulanzen“. Endlich!

morgenpost.de/vermischtes/article235252123/corona-studie-charite-impfung-nebenwirkungen.html

Bravo,
der nächste Beweis, dass das Ausstellen eines Attestes zur Befreiung des Tragens einer Mund- und Nasenbedeckung, OHNE ZUVOR DEN GENAUEN GESUNDHEITSZUSTAND DES BITTSTELLERS ZU KENNEN, nicht annähernd so strafbar sein können darf, als es strafbar dann sein können muss, mit Impf-Bussen Hinz und Kunz ohne medizinische Untersuchungen zu impfen – mit einer Medikation die noch nicht einmal eine normale Zulassung hat, und von der man viel zu lange Zeit noch nicht einmal ALLE Inhaltstoffe kennen konnte!

Ganz großes DANKE an Herrn Dr. Weikl! Wir brauchen solche Ärzte wie Herr Dr. Weikl, damit endlich noch größeres Leid verhindert wird!

Ärzte bestätigen katastrophale Impffolgen für Schwangere – Ex-Pfizer-Vize Yeadon: Big Pharma wusste Bescheid!

https://report24.news/aerzte-bestaetigen-katastrophale-impffolgen-fuer-schwangere-ex-pfizer-vize-yeadon-big-pharma-wusste-bescheid/

Impfstoff-Hepatitis? Drei weitere Kinder sind gestorben!
https://report24.news/impfstoff-hepatitis-drei-weitere-kinder-sind-gestorben/

Vorbemerkung zwecks Meidung von Missverständnissen: Ich hasse Masken und bin froh, dass ich aufgrund meiner Lebenssituation die zwei Jahre des Maskenwahns zu Hause aussitzen konnte. Ich freue mich für jeden, der ein Befreiungsattest bekommen konnte.
Wessen wurde Dr. W beschuldigt und weswegen wurde er verurteilt? Ich habe nur die Infos, die alle haben können, die hier mitlesen, die die diversen Links zu Zeitungsartikeln verfolgen bzw das wahrnehmen, was Dr. W. selbst öffentlich sagt. Er habe um die 1000 Maskenatteste ausgestellt – angeklagt wurde er wegen 95 Attesten, verurteilt wegen 79. D.h. – weder die Anklage noch das Urteil bezogen sich grundsätzlich auf das Ausstellen von Maskenbefreiungsattesten. Er wurde weder angeklagt noch verurteilt, weil er Maskenbefreiungsatteste ausgestellt hat. Er wurde angeklagt und verurteilt, weil er dies getan hat, OHNE die Patienten zu kennen, vorher zu untersuchen, eine Anamnese anzustellen, sich ein ärztliches Urteil über den konkreten Gesundheitszustand zu bilden. Diesen reinen Tatvorwurf hat er eingeräumt. Das ergibt sich aus 2 Gründen. Erstens: er hat am letzten Verhandlungstag eine vierstündige Stellungnahme zu über 70 Einzelfällen verlesen – daraufhin wurden weitere Zeugen gar nicht erst geladen bzw wieder ausgeladen. Das kann nur bedeuten, dass er die Tatsachen (!) an sich, (nicht den Schuldvorwurf), eingeräumt hat. Sonst hätte man die weiteren Zeugen anhören müssen. Ausserdem heißt es in dem oben abgedruckten Zeitungsartikel, dass das Gericht strafmildernd bewertet habe, dass er die Vorwürfe eingeräumt habe. Vorwürfe heißt: den objektiven Tatbestand, wie er vorgegangen ist. Objektiv ist das das Ausstellen falscher Gesundheitszeugnisse, sagt das Gericht. Man kann an dem Begriff „Gesundheitszeugnis“ herumdefinieren, auch an dem Begriff „falsch“. Ist etwas nur deshalb falsch, weil der Arzt sich nicht davon überzeugt hat, ob es falsch oder nicht falsch ist? Gilt etwas anderes in Zeiten, in denen es ausdrücklich gestattet wird, sich auf telefonischen Zuruf krankzumelden? Oder gilt diese Ausnahme nur im Vertrauensverhältnis zwischen Patient und Hausarzt und nicht zwischen Fremden? Das alles sind Rechtsfragen, die man erörtern kann und die sicher auch erörtert wurden. Auch, wenn einem das Ergebnis nicht gefällt – das ist keine Rechtsbeugung und auch keine kriminelle Handlung, sondern Rechtsanwendung. Die falsch oder richtig sein kann. Rechtsbeugung wäre, wenn der Staatsanwalt z.B. bewusst entlastende Beweise und Belege verschwinden lassen würde. Wenn man die objektive Strafbarkeit bejaht, prüft man die subjektive (wusste er, was er tat und dass es strafbar ist). Als Arzt wird er die Regeln über die Ausstellung von Gesundheitszeugnissen kennen. Alles weitere – seine Überzeugung, dass Masken gesundheitsschädlich sind etc, haben was mit der Frage zu tun, wie seine persönliche Schuld zu bewerten ist. Was sich dann letzlich auf das Strafmaß auswirkt. Welches ich übrigens auch für erschreckend hoch halte. Insbesondere die eher ungewöhnliche Kombination von Freiheits- und Geldstrafe. Was aber die Strafbarkeit an sich betrifft – ich schließe mich dem an, was andere Anwälte in ihren telegram-Kanälen sagen: wenn seine Anwälte Freispruch beantragt haben, werden sie wissen, warum sie das getan haben und sie werden es entsprechend begründet haben. Mehr kann man als Außenstehender dazu nicht sagen. Einer seiner Anwälte wurde in einem Artikel namentlich genannt. Ich habe den Kollegen gegoogelt – ein renommierter, hoch angesehener Strafverteidiger, der sicher keine Ratschläge von Dritten, erst recht nicht von Nicht-Juristen benötigt. Und Beschimpfungen schon gleich gar nicht.
Hat Dr. W. der Sache nun einen guten Dienst erwiesen? Er kann bis auf weiteres keine derartigen Atteste mehr ausstellen – selbst nicht für unter Kurzatmigkeit leidende Hochschwangere (er ist Gynäkologe), die leibhaftig vor ihm sitzen. Alle Patienten, die ein Attest von ihm erhalten haben, müssen nun erst recht damit rechnen, dass diese Atteste noch misstrauischer beäugt werden, als es ohnehin der Fall ist. Egal, ob es sich um wildfremde Leute oder um Stamm-Patienten handelt. Hätte er nicht geschickter und rechtssicherer agieren können? Er ist wegen über 900 Maskenbefreiungsattesten von den 1000, die er erstellt hat, NICHT angeklagt worden. Solche Atteste zu erstellen, ist also nicht per se vom Gericht angegriffen worden. Er ist Mitglied eines Vereins und sicher auch mit anderen Vereinen – Ärzte für Aufklärung, Ärzte für freie Impfentscheidung – etc gut vernetzt. Wäre es da nicht sinnvoller gewesen, Patienten von weit auswärts, die er nicht kennt, innerhalb dieser Netzwerke an andere Ärzte zu verweisen, die jeweils wohnortnaher und erreichbarer gewesen wären, so dass den Anforderungen des Gesetzes Genüge getan worden wäre? Bei allem, was man tut – auch und gerade, wenn man dem Mainstream Paroli bieten will, sollte man zusehen und aufpassen, dass man sich selber nicht angreifbar macht. Es sei denn, man verfolgt staatsumstürzlerische Absichten. Die unterstelle ich ihm jedenfalls nicht. Ist er nicht VOR seinem Tun anwaltlich beraten worden?
Ich wünsche ihm alles Gute für sein Berufungsverfahren – er macht menschlich einen sympathischen Eindruck und auch das Strafmaß halte ich für übertrieben und unangemessen. Trotzdem sage ich – er hat sich falsch verhalten, und sei es nur taktisch. Gute Wünsche: JA. Die kritiklose Heldenverehrung teile ich nicht. Wem nutzt ein Held, wenn er dem Staat durch unkluges Vorgehen die Mittel in die Hand gibt, gegen ihn vorzugehen? Und ihn dann quasi aus dem Verkehr zu ziehen. Schade. Er hätte weniger medienwirksam weiter viel Gutes tun können.

Hmmm,
ich habe schon lange nichts mehr gelesen, auch hier nicht, obwohl ich die hiesigen Beiträge, aber vor allem die Kommentare der Kommentatoren hoch schätze. Demnach habe ich auch keine Artikel im hier vorliegenden Fall mit verfolgt. Aber mir reicht wohl auch alle paar Wochen dann mal ein, zwei Beiträge zu einem Fall zu lesen – INKLUSIVE der dazugehörigen Kommentare.
Dieser Kommentar von Margot leuchtet mir ein und, wenn dem so ist, dann würde ich die Sache auch so verstehen, dass man sich leichtsinnig im Rechtsrahmen hat angreifbar gemacht – dennoch empfinde ich persönlich j e d e gewünschte oder erbetene Attestierung zur Maskenbefreiung als rechtsgemäß, denn im Umkehrschluss steht doch auch nicht meine eigene Hausärztin vor Gericht, weil ich in den letzten 10 Jahren ihrem Rat plus dem Rat von zwei weiteren Fachärzten NICHT folgen will, bzw. auch nicht folgen werde, Blutdrucktabletten einzunehmen. Hier liegt jedoch klar, schwarz auf weiß inform von zwei Dutzend Untersuchungsergebnisse vor, dass mein Blutdruck seit ca. 5 Jahren schon so hoch ist, so dass noch nicht einmal die Einnahme von zwei Tabletten (morgens und abends) diesen hohen Blutdruck konstant regulieren konnten – Test erfolgte in den Jahren 2017 und 2018, bis mein Haustier verstarb, dann setzte ich wieder alles ab, so wie auch schon zuvor: NULL Medikamenteneinnahme!

Es ist also sehr fraglich, was genau hier diesem Arzt vorgeworfen werden kann. Denn all jene „Patienten“ oder besser gesagt MENSCHEN, welche ohne eindringliche, medizinische Untersuchung um ein Attest zur Maskenbefreiung baten, waren mit Sicherheit volljährig, sprich dürfen genauso FREI über jeden „medizinischen Eingriff“ oder aber das Unterlassen von solchen, alleinig entscheiden. So wie ich als einzige die Macht habe zu entscheiden, ob ich täglich mit einem hohen Blutdruck weiter leben will, ohne Blocker / ohne Medikation oder, ob ich die Empfehlungen der Ärzte annehme und somit Tabletten gegen angeblich „hohen Blutdruck“ schlucke (ohne pharmazeutischen Sachkenntnissen, denn was da noch alles mit drin ist und Neben- wie Welcheswirkungen, etc. das kann ich als normaler Patient ja eh nicht überblicken).
Jetzt kann man aber behaupten, dass diese Blutdrucksenker die auf dem Markt erhältlich sind, AUSGIEBIG getestet und rechtmäßig zugelassen wurden. Was man jedoch von dem Tragen der Mund- und Nasenbedeckungen die gefordert waren, sogar auch FFP2 gefordert war, NICHT behaupten kann, ganz im Gegenteil, bis DATO als dieser Arzt seine ca. 90 angeklagten Atteste ausstellte, da galten FFP2-Masken immer noch nur als ARBEITSSCHUTZ-Mittel, welches auch nur mit genauer Einführung und nach Anweisungen getragen werden durfte. Doch plötzlich sollen Bspw. Lehrer, Verkaufspersonal & Co diese Maskenart während der gesamten Arbeitszeit tragen, ja sogar in einigen Bundesländern sollten SCHÜLER sogar FFP2 während des gesamten Schulunterrichtes tragen.

Ich denke auch ich konnte nun etwas aufzeigen, das eben auch gegen die Sicht von Margot sprechen würde – nicht nur persönlich und subjektiv, oh nein, sondern tatsächlich juristisch und rechtlich!

Na ja, um bei Ihrem Blutdruck-Beispiel zu bleiben. Ihre Ärztin kann Sie nicht zwingen, Tabletten zu nehmen. Und sie ist auch nicht dafür verantwortlich, wenn Sie es nicht tun. Aber sie dürfte Ihnen auch nicht attestieren, der / die Schnappatmung hat gar keinen hohen Blutdruck. Weil Sie so eine Aussage vielleicht für den Abschluss einer Lebensversicherung bräuchten. Täte sie es doch und nicht nur bei Ihnen und hätte sie dann irgendwann bundesweit einen entsprechenden Ruf – tja, dann gäbe es eines unschönen Tages vielleicht auch eine Hausdurchsuchung mit allen daraus resultierenden Folgen.

Margot Ihr Beispiel ist haarsträubend,
auch noch eine Versicherung…
Was ich Ihnen jetzt eigentlich gerne an den Kopf werfen wollen würde, das erspare ich mir – stattdessen verweise ich auf die Antwort von Lilly an Sie, mit besonderem Augenmerk auf Lilly ihren letzten Satz, den ich genial finde und der in meinen Augen auf Sie, besonders nach dem obigen Beispiel, perfekt zutrifft.
Zitat:
„Allein der Versuch, diese Umkehrung der Tatsachen noch in Rechtslogik zu kleiden, ist pervers.“!

Ich finde Frau Lescaux‘ Ausführungen wirklich sehr hilfreich und differenziert. Ich schätze sie sehr. Hier geht es um die abstrakt-logische Einordnung. Ich finde es hilfreich, zu verstehen, wie das juristisch eingeordnet werden kann, und ich denke, das ist für alle hier durchaus wertvoll. Es sei denn, wir sind mittlerweile bereits so weit, dass wir gänzlich alles in Frage stellen und uns nicht mehr drum scheren, was dieser „Rechtsstaat“ so alles an Rahmen festgelegt hat, aber hier bin ich für meinen Teil noch nicht, auch wenn die letzten 2 Jahre viel Anlass zur gänzlichen In-Frage-Stellung unserer Legislative und Judikative geben können, unsere Verfassung an sich fand ich immer klug und besonnen aufgebaut.

„auch noch die Versicherung“: Was ärgert Sie hieran? Das verstehe ich gerade nicht richtig.
Es ging um die Versicherung im fiktiven Beispiel eines Attestes zu Bluthochdruck. Im Beispiel war dieses Attest für eine Versicherung nötig… Hier ging es meinem Verständnis nach darum, aufzuzeigen, dass eine formale Attestierung auch weiter reichende Auswirkungen haben kann. Ich denke, Frau Lescaux brachte dies als grundsätzliches Beispiel und wollte jetzt nicht bei den Empfängern der Maskenatteste etwas Vergleichbares unterstellen. Aber in der Justiz geht es schon auch um strukturelle Betrachtungen, denke ich, also allgemeiner.

Danke. Die Stimmung wird immer gereizter. Die Fronten verhärten sich auch immer mehr. Auch hier – allseits gegenseitiges Beharken. Verständlich einerseits. Aber zielführend? Na ja. Kommt aufs Ziel drauf an. Liebe Grüße

Sie gehören offenbar zu den Leuten, denen es am Lese- und Textverständnis mangelt, die aber gleichzeitig gerne mit starkem Vokabular um sich werfen und andere Menschen beschimpfen.

Nachtrag:
Und falls jetzt jemand argumentieren möchte, dass das NICHT-Tragen von Mundschutz in diesen Fällen ANGEBLICH andere gefährden soll, dann lache ich mir einen Ast, denn ich kenne hunderte von Beispielen bei denen ANDERE tatsächlich gefährdet sind und es erfolgt kein Verbot der Gefährdungsursache.
Gerade vo paar Tagen selbst erfahren:
75-Jährige die Zuhause schon ein Pflegebett im Schlafzimmer stehen hat und sich dort auch nur mit Rollator bewegt, da hin und wieder Taubheit eines Beines zum Sturz führte – medikamentös sogar schon Cananbis (oder wie man den „shit“ schreibt) verschrieben bekommt – besucht mich mit eigenem Auto, sprich fährt immer noch auf öffentlichen Straßen herum. Ich will das nicht bewerten, nur als Argument anbringen, dass die Gefährdung anderer, in anderen längst vorhandenen Fällen, da erheblich massiver sein kann… Auch viele die unter dem Leid des Sekundenschlafes leiden dürfen dennoch weiter Auto fahren – und viele andere Fälle mehr… Auch ich mit einem enorm hohen Blutdruck, u. s. w.

Für mich gibt es demnach hier in diesem besagten Fall des Beitrages auch nur ein einziges korrektes und rechtlich/juristisch tragbares Urteil:
Freispruch!

Ihre Stellungnahme setzt einen Staat voraus, der nicht korrupt ist und ideologiefrei Maßgaben setzt. Von einem solchen Staat können wir hier nicht mehr sprechen. Wer die Impfideologie nicht teilt, eckt automatisch an, ob es nun 1000 Atteste sind oder nur 10. Selbst die gute Vernetzung von Herrn Dr. Weikl hat den Arzt nicht vor einer Anklage und Verurteilung retten können. Hier wurde ein Exempel statuiert. Die Impfgegner sollen eingeschüchtert werden. Die Wahrheit lässt sich niemals einschüchtern. Masken schützen jedenfalls nicht, sie schaden nur, sei es nun eine Vertrauensperson oder Fremdperson. Das überaus hohe Strafmaß, wie Sie anmerken, lässt nicht auf einen Freispruch im Berufungsverfahren schließen.

In der Verfolgung, Margot, die Verfolgung an sich ist schon kriminell.

Würden die Gesetze, an denen Sie sich orientieren, gelten, hätte die StA längst Hausdurchsuchungen bei Wirrologen, Testherstellern, PEI & Co. und Politikern anordnen müssen, denn Corona ist Betrug, alles gefälscht.

Desweiteren müsste sie „Impf“hersteller und „Impf“ärzte verfolgen, wegen Körperverletzung bis hin zu Totschlag bzw. Mord. Das macht sie aber auch nicht, Verbrechen finden statt und werden nicht verfolgt und das ist Amtsmissbrauch durch Unterlassen.

Stattdessen verfolgt die StA vielmehr Menschen, die die Arbeit der StA machen, indem sie ermitteln und Beweise sammeln und öffentlich anklagen. Allein der Versuch, diese Umkehrung der Tatsachen noch in Rechtslogik zu kleiden, ist pervers.

@Schnappatmung
@Lilly
Ich stimme allem ebenfalls zu. Besser kann man es in wenigen Sätzen nicht deutlicher mitteilen.
Ziehe meinen Hut!

Dem stimme ich zu! Leider ist es so, dass das Narrativ bzw. die Narrative von der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerungen weltweit übernommen werden. Und das ist die Überführung in die NWO durch okkulte Rituale wie z.B. das Tragen von Masken, Impfungen die schon immer eine Todsünde waren usw.
Uncutnews hat heute einen Artikel eingestellt, der sich mit den „Theorien“ des sogenannten Chefdenkers des WEF „Harari“ befasst. Es ist nur noch unvorstellbar, welch diabolischen Vorstellungen diese „synthetischen Kreaturen“ (ich nenne sei so) relisieren möchten. Sie wenden sich gegen die göttlichen/kosmischen Gesetze und auch aus diesem Grunde muss ihr Plan scheitern. Allerdings zeigt die Geschichte, dass diese selbsternannten Eliten (Illuminaten) dazu fähig und willens sind die Welt in Brand zu setzen. Man denke nur an die französische Revolution, die der 1. Versuch eines kommunistisches Putsches war. Zynisch könnte man sagen, dass die sogenannte französische Revolution noch nicht beendet ist.

Kommen wir jetzt zum Link: https://uncutnews.ch/das-weltwirtschaftsforum-haelt-menschen-fuer-nutzlose-esser-und-betrachtet-ihre-gehirne-und-koerper-als-produkte-die-gehackt-kontrolliert-und-entsorgt-werden-koennen/

Wer sich für die Problematik für „synthetische Menschen“ interessiert sei dieser Link empfohlen: https://eventhorizonchronicle.blogspot.com/2022/04/synthetics-how-many-true-organic-humans.html

Die Narrative werden nicht übernommen, sondern mittels Psychotechniken, die man zum Großteil als weiße Folter bezeichnen muss, aufgezwungen und auch das ist ein Verbrechen, denn auch psychische Verletzungen sind vom Tatbestand der Körperverltzung erfasst.

Dazu die Arbeiten von Prof. Dr. Rainer Mausfeld:

https://www.uni-kiel.de/psychologie/psychophysik/mausfeld/Mausfeld_Psychologie%20und%20Folter.pdf

https://www.uni-kiel.de/psychologie/psychophysik/mausfeld/Mausfeld_Psychologie%20%27weisse%20Folter%27%20und%20die%20Verantwortlichkeit%20von%20Wissenschaftlern_2009.pdf

https://www.spektrum.de/pdf/gug-09-07-s052-pdf/997730?file

Hallo Lilly,
wir haben sicher in vielen Punkten – nicht immer – unterschiedliche Auffassungen. Aber Ihr Schwerpunkt liegt eigentlich immer auf „Argumentation“, nicht auf „Beschimpfung“ (über das „pervers“ sehe ich mal drüber weg). So gesehen schätze ich Ihre Kommentare und empfinde sie als Bereicherung, auch meines Weltbildes. Ich glaube, wir sehen die gleichen Probleme in der aktuellen Gesellschaft, ziehen daraus nur teilweise unterschiedliche Schlüsse und gehen wohl auch individuell unterschiedlich mit den Bedrohungen um. Ihr Ansatz ist radikaler. Aber offenbar eine selbst gelebte Radikalität, keine Agressivität gegenüber Dritten, sehe ich das richtig. „Ich zahle keine Strafen. Punkt“ haben Sie weiter oben geschrieben. Ich würde in einem solchen Fall sagen: Ich behandle den Staat, der sich selbst als Rechtsstaat definiert, so, als ob er einer wäre und kämpfe auf dieser Ebene, der rechtlichen Ebene. Aber das muss jeder selber wissen. Wie auch immer: ich schätze Ihre Beiträge und finde sie klug, wenn auch oft sehr „anders“. Was aber eher den Diskurs fördert und ihn nicht abwürgt.

Hallo Margot,

pervers = als widernatürlich empfunden.

Wer ist der Rechtsstaat, der „sich selbst“ als Rechtsstaat definiert? Man kann die Frage gleich ausweiten und fragen: wer ist der Staat? Gemäß (auch offiziellem) Narrativ sind der Staat wird alle, die Bevölkerung eines bestimmten Gebietes, die sich selbst eine Staatsgewalt gibt, welche das von ihr gesetzte Recht durchsetzt. Das Volk ist der Souverän – nicht die Regierung, nicht die Gerichte, nicht die Polizei, sondern das Volk bestimmt, was Recht ist. Die Vertreter, Vollstrecker, Verwalter auf allen Ebenen haben dem Volkswillen zu dienen. Zusätzlich haben wir auch noch nette Bestimmung wie: zum Wohle des Volkes. Auch hier bestimmt wieder das Volk über sein Allgemeinwohl und die Gewalten haben dies umzusetzen. Sind sie sich nicht sicher, was das Volk will, haben sie durch Nachfragen (Befragungen, Abstimmungen) sicherzustellen, dass sie den Volkswillen umsetzen. Das ist die Theorie.

Kommen wir zur Praxis: Wenn sich der Rechtsstaat bzw. Menschen, die in der Rechtsetzung, Rechtsanwendung, Rechtsprechung etc. tätig sind, sozusagen verselbständigen und vom Volkswillen entkoppeln, dann haben wir einen gekaperten Rechtsstaat, der fremdbesetzt ist. Daraus ergibt sich zwingend die Frage nach der Legitimität eines solchen Rechtsstaates, auch gemäß der darin geltenden Ordnung, der geltenden Gesetze.

Auch hier erfolgt wieder dieselbe pervertierte Umkehrung der Tatsachen, da Menschen, die dies ansprechen, durch fremdbestimmte Gewalt als „Staatsfeinde“ bezeichnet werden, welche den Staat/Rechtsstaat „deligitimieren“ würden, wobei diejenigen, die durch ihre Handlungen tatsächlich die geltende Ordnung deligitimieren, nicht verfolgt werden.

Dieses System ist mittlerweile ein ausgefeiltes, in sich selbst geschlossenes und es wird fremdbestimmt mit Deutungshoheit ausgestattet, welche abermals nur dem Souverän zukommt – würde der Rechtsstaat geachtet.

Innerhalb dieses Systems zu agieren bedeutet daher, ganz wesentliche, grundsätzliche und extrem schädliche Falschbehauptungen und Fehlentwicklungen auszublenden, was diese immer mehr manifestiert.

Wenn man den Rechtsstaat, sich selbst eingeschlossen, also so behandeln will, als ob er einer wäre, damit er einer ist bzw. wird, muss man daher meiner Meinung nach jedes einzelne mal wieder an der Wurzel ansetzen – denn wie soll man im Einzelfall auf einen grünen Zweig kommen, während die Wurzel immer mehr verfault?

Was lernen Jura-Studenten heute vor allem über Grundrechte: die Ausnahmen, die Möglichkeiten zur Einschränkung. Sie lernen, wie man mittels formalisierter Übermacht andere Menschen, welche diese Macht erst legitimieren, unterdrücken kann und sie lernen, dass sie das *dürfen*. Vom allgemeinen Rechtsverständnis ist immer weniger übrig. Das ist aber die Grundlage von Recht, seine ureigenste Legitimation, dass es von den Menschen selber kommt und ihrem Willen folgt. Ohne Rechtsfolgewillen kein Recht, sondern Schein, Betrug oder Scherz.

Wenn man wirklich den Rechtsstaat und nicht nur das, was von ihm noch übrig ist, verteidigen will, muss man ihn von Grund auf ernst nehmen. Das, was übrig ist, ist schädlich und nicht verteidigenswert. Ich meine, es ist ein großer Selbstbetrug, noch von einem Rechtsstaat auszugehen. Den muss man erst wieder selbst schaffen.

Alle Achtung. Was Sie über das „Lernen über Grundrechte“ schreiben, muss ich aber zurückweisen. Gut, mein Studium liegt länger zurück und war nicht „heute“. Ich habe es immer so empfunden, dass uns beigebracht wurde, die Grundrechte weitestgehend – so weit wie irgend möglich – zu wahren und die Menschen, die Staatsbürger, vor Eingriffen in ihre Grundrechte zu beschützen. Sicher gehören dazu auch die Möglichkeiten der Einschränkung. Aber man lernte gleichzeitig, wo die Grenzen dieser Einschränkung zu sein haben. Und die wurden „zu meiner Zeit“ so eng wie möglich gezogen und nicht so weit wie möglich ausgedehnt. Die Lektüre von Urteilen des Bundesverfassungsgerichtes war mir immer ein Genuss und ein Vergnügen. Früher. Irgendwann ist vieles ins Rutschen gekommen.
Ihr Schlusssatz. „Den muss man erst wieder selbst schaffen“. Das meine ich auch, aber vielleicht denken wir dabei an unterschiedliche Wege. Ganz unjuristisch gesprochen: Ich denke, das Gerüst ist noch da und im Kleinen funktioniert auch noch viel. Also muss man innerhalb des Gerüstes aufräumen, indem immer und immer wieder der Rechtsweg beschritten und an der Gerechtigkeit gearbeitet wird. Dem Einreissen des Gerüstes würde ich mit Grausen entgegensehen. Aber wenn sich die düstersten Vermutungen – Great Reset, WHO-Pandemie-Kontrolle, digitale Identitäten in Europa – tatsächlich bewahrheiten: dann hoffe ich persönlich nur noch darauf, noch so lange Zeit wie möglich einigermaßen in Ruhe leben zu können und muss den Dingen ihren Lauf lassen – und den „Kämpfern“, den Jüngeren, alles Gute wünschen. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Es ist nicht so lange her, dass Grundrechte noch verinnerlicht waren. Ich kann Ihre Sicht sehr gut verstehen und sehe es gar nicht so viel anders. Nur gehe ich von der Wurzel aus und die Wurzel sind die Menschen selbst, jedes einzelne Individuum. Das ist die Voraussetzung für ein besseres System bzw., dass im Idealfall gar kein System mehr nötig ist, weil Unmittelbarkeit gelebt wird, in der Gegenwart und in der Form, dass Menschen wirklich für sich selbst entscheiden und gegenwärtig sind, im doppelten Wortsinn.

Diesen Artikel kann ich als Denkanstoß dazu sehr empfehlen, die alten Griechen scheinen fortschrittlicher gewesen zu sein als alles, was nach ihnen kam (mit den Ausnahmen, dass auch bei ihnen Sklaventum existierte und auch Frauen keine Stimme hatten..):
https://axelkra.us/die-demokratie-ist-tot-lang-lebe-die-demokratie-iain-davis/

Es ist immer wieder eine Freude und sehr erhellend, Ihre juristischen Kommentare zu lesen. Vielen Dank mal wieder hierfür an dieser Stelle! Sehr befriedigend, was das weitere Verständnis und die Schärfung angeht. (In der Sache ist das Urteil alles andere als zufriedenstellend, da sind sich wohl die meisten einig.)

Wissen Sie, was die Vorab-anwaltliche Beratung angeht: So etwas müsste „Unsereins“, also Laien, ja im Grunde ständig in Anspruch nehmen. Da die meisten sich so etwas nicht leisten können, navigiert man halt so mehr oder weniger mit gesundem Menschenverstand durch die Gegend.
Natürlich kann man mutmaßen, dass er sich des Schritts bewusst gewesen sein müsste, aber dazu kann ich nichts sagen, vielleicht fühlte er sich ja auch abgesichert, vielleicht weil andere dazu aufgerufen hatten, vielleicht aus seinem individuellen sehr klaren Gerechtigkeitsempfindens, vielleicht aufgrund der Lockdown-Praxis, sowieso alles per Telefon zu machen…
Ich denke dann immer an Ärzte, die ich kenne, die viel Schlimmeres tun, und dies aus finanziellen Gründen, da werden stapelweise Krankschreibungen und auch folgenreiche Atteste auf Zuruf, ohne je einen Arzt gesehen zu haben, von Sprechstundenaushilfen ausgestellt, der Arzt ist nicht mal in der Praxis, man kann ihn Jahre lang nicht zu Gesicht bekommen, ein Attest kostet 20 Euro, man diktiert was man haben will, …

Das ist alles richtig, was Sie sagen. Es gibt zu viele „Vielleichts“, weil man zu wenig über den konkreten Fall weiß. Aber das müssen wir ja auch nicht. Zumal sowohl Herr Dr. W als auch die Staatsanwaltschaft Berufung einlegen – es handelt sich also noch um ein laufendes Verfahren. Und da sollte wohl auch Herr Dr. W. selbst sich besser mit zuvielen Informationen in der Öffentlichkeit zurückhalten. Ich denke, seine Anwälte werden, wenn diese das auch so sehen, ihn sicher entsprechend beraten. Und was die anderen Beispiele angeht, die Sie anführen. Auch alles richtig. Aber darum – was andere machen – geht es eben in einem individuellen Strafverfahren nicht. Mit Ausnahme des Arguments: Im Lockdown war das so. Ich muss da wieder mit einem Juristenspruch antworten – es gibt keine Gleichheit im Unrecht. Heißt: man kann sich nicht darauf berufen (also nicht mit Erfolg): der und der macht das und das und dann darf ich ja wohl auch. Ja, ich hoffe, im Berufungsverfahren kommt er besser davon. Ich habe nicht mit einem solchen Strafmaß gerechnet – mit einer wie auch immer gearteten Verurteilung allerdings schon. Sollte es im Berufungsverfahren zu einem Freispruch kommen, würde ich mich jedenfalls von Herzen freuen.

Wir müssen gar nichts mehr,
denn Medien, Wissenschaft, Medizin, Ermittlungsbehörden und ganz besonders die Juristen haben in den Jahren 2020, 2021 bis heute hochkriminell oder strunzdumm = hochgradig gefährlich agiert. Das sind Kriminelle oder in ihren Jobs eine derartige Fehlbesetzung, so dass man sie wegen hochgradiger Gefährdung der Allgemeinheit und des friedlichen Zusammenlebens aus dem Verkehr ziehen müsste. Denn mit Recht und Gesetz hat das alles gar nichts mehr zu tun – in Zeiten in denen noch nicht einmal mehr der Bundesrat zum Wort kam.
Wie können Sie nur so tun als wäre nichts passiert und weiter gebetsmühlenartig die Gesetzeslage erklären – wo Ihnen Lilly noch erklären muss was lange, lange vorher hätte angeklagt und verurteilt gehört, bevor man sich auf läppische ca. 90 Atteste stürzt, welche von Menschen mit freiem Willen erbeten wurden. Während sich Millionen Menschen gegen Ihren Willen haben spritzen lassen, weil die Medien, die korrupten Kliniken und die Politik sie in die reinste Panik trieben, ihnen den Zugang zu so vielem unterbunden haben und letztlich auch noch diese hochkriminellen Arbeitgeber sie unter Druck setzten.
Es ist zumindest ein absolutes Armutszeugnis geworden zu den aufgezählten Berufen zu gehören, denn eher noch kann man heute einem Menschen ohne Schulabschluss vertrauen, wie Angehörigen dieser Berufe, sprich diesen studierten… Würden wir in einem funktionierenden Rechtsstaat leben, dann müssten alle Angehörigen dieser Berufsklassen untertauchen und sich eine neue Identität besorgen – zurecht. Aber mit den deutschen kann man es machen, denen sitzt noch immer die Hitlerzeit im Nacken, die kann man sich damit gut vom Hals schaffen!

Gut erkannt, dass auch jene Anwälte, die hier ihren Stand bedroht sehen, Teil des Problems sind. Der Zugang zum Recht, der offiziell allen Menschen offen stehen soll, ist durch mehrere Barrieren versperrt und Anwälte sind eine davon, auch wenn viele (nicht alle!) von ihnen dies nicht sehen wollen.

Gesetze müssen für jedermann klar verständlich und nachvollziehbar sein – wofür braucht es also wirklich Anwälte? Damit eine Rechtssetzungspraxis, die sich von diesem allgemeinen Verständnis sowie der Nachvollziehbarkeit immer weiter entfernt (wir befinden uns nahe dem Ende dieser Entwicklung, oftmals durchblicken nicht einmal mehr Juristen, was verabschiedet wird, allein die Menge ist bereits unüberschaubar, es herrscht exorbitante Regelungswut in nahezu allen Bereichen), als Liebhaberei eines Berufsstandes eine Lobby hat, die daran verdient, dass es so ist.

Hier geht es auch rechtlich um ganz grundsätzliche Fragen, die jeder Mensch versteht und genau so wäre auch damit umzugehen.

„… Juristen haben in den Jahren 2020, 2021 bis heute hochkriminell oder strunzdumm = hochgradig gefährlich agiert. Das sind Kriminelle …“ – Dies und mehr fasst der Begriff der Klassenjustiz. Dr. Weikl und seine ehrlichen Kollegen stellen sich der herrschenden Klasse in ihrem faschistischen Regime entgegen, kämpfen lediglich um Menschlichkeit, ungeteilte Menschenrechte, hier konkret „ungesiebte“ Luft, eigentlich s a u b e r e Luft und ein menschliches Antlitz. Diesem Widerstand gilt die Strafverfolgung wie das Strafmaß, was augenscheinlich dem StA noch zu gering anmutet; der wollte tatsächlich wegsperren!
Solche Menschenrechte kann man in diesem System zumindest nicht – telefonisch – anerkennen, folgte man M. Ls. Theorie.

M.L. hier weiter oben: „Er [Dr. Weikl, m. Anm.] wurde angeklagt und verurteilt, weil er dies getan hat, OHNE die Patienten zu kennen, vorher zu untersuchen, eine Anamnese anzustellen, sich ein ärztliches Urteil über den konkreten Gesundheitszustand zu bilden.“ – Das machen Tausende Ärzte bis vor Kurzem legal z. B. bei Krankschreibungen, Ärzte die systemkonform sind und deshalb nicht nur nicht verfolgt werden.

Antwort an Dian C. Beitrag von 11:59
Das war nicht „meine Theorie“, sondern eine Information darüber, wessen Herr Dr. W angeklagt und verurteilt wurde. Soweit es öffentlich bekannt ist. Und dass andere Ärzte das legal machen, insbesondere im Lockdown, ist von mir ebenfalls erwähnt worden. Mit dem Hinweis, dass das ein Punkt ist, der im Gerichtsverfahren zu erörtern war und bestimmt von den Strafverteidigern auch vorgebracht wurde.

M. L. hier heute 13:20
Ich halte die Anklage(schrift) für noch nicht „öffentlich“, noch liegt das Urteil – schriftlich – vor. Waren Sie Zuhörer der Verhandlung? Selbst wenn, könnten Sie lediglich das wiedergeben, was Sie vermeintlich hörten; es wäre Ihre Wahrnehmung. RAe wie auch Ärzte u. Lehrer dünken oft, die einzig richtige Auffassung zu haben. Sie scheinen mir dies mit „öffentlich bekannt“ verbrämen zu wollen.
Ich wollte Sie nicht mit dem Wort „Theorie“ verletzen, letztlich ist es schlicht Ihre Meinung.
Wenn wir schon beim Waschen sind: Ich empfinde es als überheblich, dem mutigen und wahrhaften Arzt Dr. Weikl vorzuhalten, er hätte sich besser über die Rechtslage vorher informieren sollen. Bei wem eigentlich, Ihnen?

Verstehe ich das richtig? Rechtsstaat ist dann, wenn Menschen auf eine Art und Weise „aus dem Verkehr gezogen werden müssen“, dass sie besser daran täten, rechtzeitig mit neuer Identität unterzutauchen. Frage: weil ihnen sonst genau was passieren würde, wenn sie nicht untertauchten? Da bin ich ja froh, dass ich Staatsangehörige eines Landes bin, in dem ich bislang nur mit korrupten Politikern und unangemessener Haltungsjustiz konfrontiert werde. Die Alternative wäre ja wohl, dass man Angst um sein Leben haben müsste, wenn solche Leute wie Sie „an die Macht kämen“. Übrigens: Menschen zwar nicht ohne Schul- aber ohne Berufsabschluss gibt es in unserem Parlament bereits zur Genüge. Bei den Grünen insbesondere wird man reichlich fündig. Vertrauen Sie denen?

Ihre Antwort an Pepe gefällt mir. Ja, Herr Dr. Weikl wäre gut beraten, wenn er sich jetzt aus der Öffentlichkeit zurückhält. Ein weiter offenes Verfahren sollte nicht in der Öffentlichkeit zerredet werden, sondern allein im Prozess verhandelt werden. Ihr „Juristenspruch“ macht mir große Hoffnung auf einen Freispruch im Berufungsverfahren, den ich wegen des hohen Strafmaßes für unwahrscheinlich hielt.

@Margot Lescaux

Das @Ausstellen eines falschen Gesundheitszeugnisses durch einen Arzt wäre z.B. die Eintragung einer stattgehalten Impfung, die gar nicht injiziert würde, ins Waschbecken gespritzt wurde oder eine Placebogabe.

Das Attestbeispiel wäre m.E. allenfalls als Vergehen zu qualifizieren.

Wie will denn die StA konkret einen entstandenen Fremdschaden nachweisen.

Prof . F.Schnapp: Logik für Juristen beschreibt das Hundehalter Beispiel. Eine Person erleidet eine Infektion. Wer ist Schuld? Der Floh, eine Zecke, Bakterien, der Hund , der Halter?
Wir können es nicht wissen!

Doktorspiele:
Der Postbote Gert Postel hatte als
vermeintlicher Arzt psychiatrische Gerichtsgutachte erstellt , die im Nachhinein inicht beanstandet wurden als der ganze Schwindel aufflog .

Rechtsbeugung ist, Menschen Staub- oder Spuckschutzmasken ohne jede med. Zulassung wegen angeblicher Viren ins Gesicht zu zwingen, welche die Atmung behindern, bei jedem Menschen, wobei sie selbst unter Annahme des allein theoretischen Virenmodells nutzlos sind.

Das ist kein Schutz, sondern Körperverletzung.

Die Menschen haben sich daran gewöhnt, ihre Probleme bei Fachleuten abzuladen.
Sie wollen auf Nummer sicher gehen.
Bloß nicht auffallen.

„Sie hören von meinem Arzt.“
So wie ein Kind:
„Das sag ich alles meiner Mama“.

Findet der Arzt einen Rechtsanwalt,
der für ihn die Kastanien aus dem Feuer holt?

Die Frage des Maskentragens
ist keine rein medizinische, sonbern vorwiegend eine staatsrechtliche.

Geschäftemacher haben sich eine goldene Nase damit verdient.
Schließlich ist eine goldene Nase keine Krankheit.

@Margot Lescaux:

Also so ganz kann ich Ihre Argumentation und die Kritik am Vorgehen von Dr. Weikl hier nicht nachvollziehen.

Ist es denn nicht unstrittig, daß die Masken – wie alle anderen Corona-Maßnahmen auch – gesundheitsschädlich sind? Sagt einem denn nicht schon der gesunde Menschenverstand, daß die Behinderung der Atmung nicht gesund sein kann, daß der Blick in Gesichter, die nichts menschliches mehr an sich haben, depressiv macht und und und? Da braucht man doch nicht einmal die Plastikpartikel aus den Lungen der Maskenträger gegraben zu haben, um das festzustellen.

Wenn dem aber so ist, ist es dann nicht geradezu die Pflicht eines jeden Arztes, die Menschen vor diesen Gesundheitsgefahren zu schützen? Wäre es nicht sogar unterlassene Hilfeleistung oder Schlimmeres, Atteste zu verweigern? (Juristisch gesehen vielleicht nicht, aber moralisch gesehen denke ich schon.)

Wenn Dr. Weikl seine Aufgabe als Mediziner über taktische Erwägungen gestellt hat, finde ich das anerkennenswert.

Sie sagen: Juristisch vielleicht nicht, moralisch schon. Damit haben Sie sich die Antwort doch schon selbst gegeben. Er war vor Gericht gestellt worden, nicht vor ein Moraltribunal.
Juristisch gesehen ist die Frage, welche Schäden Masken hervorrufen, eben zur Zeit leider nicht unstrittig. Wenn Sie meinen ursprünglichen ersten Kommentar zu diesem Prozess oben gelesen haben, dann sehen Sie, dass ich es schade (!) und bedauerlich finde, dass er durch sein Verhalten die Justiz herausgefordert hat. Das ist meine Kritik. Nicht, dass er Atteste ausgestellt hat, sondern, dass er es so gemacht hat, dass er sich damit dem Vorwurf ausgesetzt hat, gegen eine Strafbestimmung zu verstoßen. Allen, die ein Attest haben, sei es von ihm, sei es von anderen und die ohnehin damit kämpfen müssen, dass diese Atteste im täglichen Leben anerkennt werden, wird durch so einen Prozess ein Bärendienst erwiesen. In Zeiten des Unrechts reicht es nicht, das Gute zu tun. Man muss es auch clever tun und auf die Fallstricke aufpassen. Alle, die ein solches Attest haben, werden jetzt auf noch größere Akzeptanzprobleme stoßen. Die, die ein Attest von ihm haben, ja wohl erst recht. Und wer nicht weiß und nicht versteht, warum Herr Dr. W angeklagt und verurteilt wurde und warum nicht, der kann bei Attestkontrollen auch nicht geschickt und richtig argumentieren.
Und einen Punkt möchte ich noch ansprechen, auch, wenn Sie das nicht erwähnt haben. Aber andere. Also für die, die hier noch mitlesen. Zu der Frage der Neufassung von § 278 StGB sollten wir uns in der Öffentlichkeit bloß raushalten. Das ist m.E. ein ganz heikler und wichtiger Punkt der Strafverteidigung. Der Prozess ist noch nicht beendet und wir sollten das nicht breitquatschen. Je weniger dadrüber gesprochen wird, desto besser. Seine Anwälte werden schon wissen, wie sie damit umzugehen haben. Lasst die Leute ihre Arbeit machen.

@Margot Lescaux:

Fakt (und das meinte ich mit „unstrittig“) ist, daß das Tragen von Masken gesundheitsschädlich ist, und zwar nicht nur für jemanden, den man persönlich kennt, sondern auch für jemanden, den man nicht persönlich kennt. Das sagt einem, wie ich bereits schrieb, schon der gesunde Menschenverstand, und einem Arzt dürfte es erst recht bekannt sein, zumal es dafür auch bereits wissenschaftliche Belege gibt. Für Dr. Weikl dürfte also die Frage ganz einfach darin bestanden haben, ob er Menschen, die ihn um Hilfe angesichts dieser Gesundheitsgefährung gebeten haben, abweist, wie es wahrscheinlich schon deren Hausärzte zuvor getan hatten, oder ob er wenigstens versucht, ihnen zu helfen. Ich gehe bis zum Beweis des Gegenteils nicht davon aus, daß es vor allem seine Absicht war, „die Justiz herauszufordern“, sondern daß er einfach seinem Gewissen gefolgt ist, wie jeder andere Arzt es auch hätte tun sollen.

Ihre Argumentation bewegt sich dagegen nahezu ausschließlich im Bereich juristischer Taktiererei, und Sie behaupten einfach, er habe mit seiner Entscheidung den Attestbesitzern einen Bärendienst erwiesen, ohne dies in meinen Augen plausibel zu begründen. Was die „Akzeptanzprobleme“ mit den Attesten angeht, so waren die in der Praxis immer vorhanden. Schlimmer kann es durch Dr. Weikl kaum geworden sein.

@ Tabul A. Raza 8. Mai 2022 um 23:08
„hre Argumentation bewegt sich dagegen nahezu ausschließlich im Bereich juristischer Taktiererei“

Volle Zustimmung!
Soll jetzt jeder verantwortungsvolle, hilfsbereite Arzt in dem ganzen Corona-Stress und Chaos auch noch überlegen (taktieren!!), ob er mit seiner Hilfe der Justiz einen Bärendienst erweist??

Hört, hört, „Geheimparagraphen“ stärken die Verteidigung! Warum schreiben Sie, Fr. RAin, es denn dann? Bisher schienen Sie mir hier juristische Aufklärung zu betreiben. Aber auch darin kann ich mich geirrt haben. Zumindest scheinen mir Zweifel an Ihrer Integrität angebracht.
Was macht Ihr Spieglein an der Wand?

Was für ein verdrehter Stuss. Sie eignen sich für eine journalistische Karriere im Mainstream. Faktenverdrehung und hinterfotziges Framing beherrschen Sie schon ganz gut. Den Blick in den Spiegel überlasse ich Ihnen.

„Um die Wahrheit zu erfahren, muss man den Menschen widersprechen.“ – George Bernard Shaw

Ich danke M.L. für ihren Hinweis auf meinen Spiegel. Dieser wird mich jetzt immer ein wenig schmunzeln lassen. Und wenn einmal nicht, werde ich mir einen Klebezettel an seinen Rand heften mit „hinterfotziges Framing“ und „eine ‚Margot Lescaux‘, RAin, am 9. Mai 2022, dem 77. Jahrestag des Sieges der Roten Armee über die damals (nur) dt. Faschisten, auf corona-blog.net, anerkennend zu dem da im Spiegelbild“.

Ich hoffe, Sie hatten auch etwas Spaß, wenn nicht mit Ihrem so doch im Zusammenhang mit meinem Spiegel.

Mir macht das überhaupt keinen Spass. Diese Frau hat ihr Leben lang daran verdient, dass Recht zur Geheimwissenschaft für Eingeweihte verdreht wird und Menschen systematisch durch dieses System unterdrückt werden, Geld ausgeben müssen, selbst wenn sie völlig zu Unrecht verfolgt werden und die völlig unkritisch übernommene Entkopplung von Recht zu Wahrheit und Moral wird hier ja auch schwarz auf weiß eingestanden, sowie die verächtliche Haltung gegenüber einem Menschen, der einem absoluten Unrechtssystem, in welchem Wahrheit reibungslos durch Lügen ersetzt werden kann, allein gegenübersteht.

Das finde ich mitnichten lustig, mich kotzt das an!

Genau diese Generation hat jahrzehntelang durch Mitmachen dazu beigetragen, dass wir heute da stehen, wo wir stehen und dass meine Generation kaum mehr Chancen hat, sich überhaupt zu wehren, weil es so viele Speichellecker des Systems gibt, die überhaupt keinen eigenen moralischen Kompass mehr besitzen, die schlicht käuflich, intrinsisch korrumpiert sind.

Der Selbstwert ist hier eine mit einem Rechtsmäntelchen verkleidete Selbstüberhöhung und wehe jemand merkt an, dass der Kaiser nackt ist, dann kommt die geballte Ladung Leere aus der Seele geschossen und die Erde wird verbrannt.

Das ist Vergangenheit und hat keine Zukunft.

Zitat:
„Juristisch vielleicht nicht, moralisch schon. Damit haben Sie sich die Antwort doch schon selbst gegeben.“
Ja, da hat Tabul A. Raza eben etwas falsch interpretiert und Ihnen Margot ist Ihr Glück des Fehlers eines anderen, nicht nur gleich aufgefallen, sondern Sie haben diesen Fehler auch gleich für sich, gegen das Volk, verwendet, denn:
Es ist sehr wohl auch juristisch ein Verbrechen! Mindestens der Straftatbestand der gefährlichen Körperverletzung wurde mit der Maskenpflicht erfüllt. JURISTISCH glasklar, und da Sie so frohlockend auf den Fehler von Tabul A. Raza ansprangen, ist ebenso glasklar erkennbar, dass Sie weiter Verbrechen verüben würden, wenn nur dafür nicht auch Ihnen der Boden unter den Füßen weg gezogen werden würde oder anders gesagt, wenn man Ihnen nicht jenes GRUNDGERÜST (des Rechtsstaates) auch noch nehme, von dem Sie fälschlicher Weise, rein aus Selbsschutz, behaupten es stünde noch. Da steht kein Grundgerüst mehr! Und DAS wollen Sie nicht sehen, weil Sie Angst haben beruflich im Nichts zu stehen – Ihnen ist anscheinend egal, dass jedoch Millionen Menschen heute vor dem Nichts stehen, weil die Gesetzgeber mit all deren kriminellen Schergen (Medien, Mediziner, Juristen, Wissenschaftler, Ermittlungsbehörden, Arbeitgeber – nicht alle, aber die meisten) das Grundgesetz widerrechtlich aushebelten. Denn wie gesagt, es gab nie eine Pandemie und das hätte jeder Depp schon 2021 anhand der Sterbedaten von 2020 erkennen können, dass es KEINE Übersterblichkeit gegenüber den ca. letzten 5 Jahren gegeben hat. Und selbst jetzt sind ständig die Geimpften im Krankenstatus, nicht die Ungeimpften. Vom Anfang bis zum Ende springt einem dieser Pandemie-Betrug regelrecht ins Gesicht, inkl. beweisende Daten die jeder hätte einsehen können und verstehen müssen… Besonders Ärzte, Juristen, Ermittlungsbehörden – der hiesige Arzt hat es vernommen und so gehandelt wie es nicht nur moralisch richtig ist, sondern auch rechtlich von Nöten gewesen war, zum Schutz der Menschen!

Ich bin aggressiv?
Zum Glück bin ich nicht an der Macht?
Das wundert mich, dass gerade Sie das sagen, denn Sie stärken doch genau jenen hier den Rücken, die seit mindestens 2,5 Jahren AGGRESSIV und angsteinflößend vorgehen – gegen das Volk vorgehen.
Ich habe die Wahl zwischen Cholera und Pest, bzw. zwischen Aggression und Depression, denn alles andere wäre Ihresgleichen, sprich jene die für die Rettung des eigenen Arsches, andere lieber Scheiße fressen und sie über die Klinge springen lassen.
Ich bin das Spiegelbild von denen, denen Sie die Stange halten, denn etwas Kriminelleres als dieses Pack gibt es gar nicht. Ich halte nicht auch noch die andere Wange hin, ich würde wahrlich zu gerne Gleiches mit Gleichem vergelten. Vor wem soll denn dieses hochkriminelle Gesetzgeber-Pack inkl. Marionetten denn sonst zurück schrecken und stoppen?
Meine Eloquenz habe ich schon lange an den Nagel gehängt. Und ja, Aggrssivität finde ich weitaus besser als depressiv zu sein.

Herr Dr. Weikl hat ja vollkommen Recht, dass am Ende ein Freispruch herauskommen müßte und genau so hatte (zu Recht) Sokrates vor 2.600 Jahren argumentiert, leider erfolglos: Mit knapper Stimmenmehrheit (281 von 501 Stimmen) wurde er von einem der zahlreichen Gerichtshöfe der Attischen Demokratie für schuldig befunden. Nach damaligem Prozessverfahren durfte Sokrates nach der Schuldigsprechung eine Strafe für sich selbst vorschlagen. In seiner zweiten Rede bestand Sokrates darauf, seinen Mitbürgern durch die praktische philosophische Unterweisung nur Gutes getan zu haben und dafür nicht etwa die beantragte Todesstrafe, sondern die Speisung im Prytaneion zu verdienen, wie sie Olympiasieger erhielten. Angesichts des Schuldspruchs erwog er dann verschiedene mögliche Strategien, hielt aber letztlich allenfalls eine Geldstrafe für akzeptabel. Hiernach verurteilten ihn die Geschworenen nun mit einer Mehrheit, die noch einmal um 80 auf 361 Stimmen anwuchs, zum Tode.“ Wir müssen uns einfach von der Illusion verabschieden, dass sich der Mensch in den letzten 2.600 Jahren geistig und moralisch weiterentwickelt hat. Lese ich Kommentare von echten Unmenschen wie diesem Mücke, der 50.000 EUR Geldstrafe für „lachhaft“ hält, kann Dr. Weikl noch froh sein, dass man hierzulande die Todesstrafe abgeschafft hat. Aber tatsächlich wäre nur ein „Freispruch“ eine Entscheidung, die noch mit einem Rest gesunden Menschenverstands kompatibel ist.

“ Wir müssen uns einfach von der Illusion verabschieden, dass sich der Mensch in den letzten 2.600 Jahren geistig und moralisch weiterentwickelt hat.
****
Goethe, der große Dichter, war fest davon überzeugt, dass wir moralisch uns nicht verändern können.
***
Wie an dem Tag, der dich der Welt verliehen,
‭Die Sonne stand zum Gruße der Planeten,
‭Bist alsbald und fort und fort gediehen
‭Nach dem Gesetz, wonach du angetreten.
‭So mußt du sein, dir kannst du nicht entfliehen,
‭So sagten schon Sibyllen, so Propheten;
‭Und keine Zeit und keine Macht zerstückelt
‭Geprägte Form, die lebend sich entwickelt.

‭ Goethe.

Wir müssen uns einfach von der Illusion verabschieden, dass sich der Mensch in den letzten 2.600 Jahren geistig und moralisch weiterentwickelt hat.

Habe mich schon vor >15 Jahren von der Idee verabschiedet. Verabschieden müssen.

ALLE Entwicklung, auch technische, geht auf Individuen zurück. Sozusagen auf statistische Unfälle, Ausreisser und Ausbrecher aus der Meute. Das ist der alles verbindende rote Faden der Menschheitsgeschichte. Sokrates war auch so jemand.

Den „gesunden Menschenverstand“ gibt es auf Ebene der Spezies nicht – und gab es nie. Wer ihn anwenden will, wird bekämpft.

Zitat aus:

2020news.de/indien-zwangsimpfung-verboten/

„“Der Oberste Gerichtshof in Indien hat am 2. Mai 2022 entschieden, dass niemand gezwungen werden darf, sich impfen zu lassen, und dass das Recht auf körperliche Unversehrtheit einer Person gemäß Artikel 21 der indischen Verfassung das Recht einschließt, die Impfung zu verweigern.“‚

#99

Ein indisches Gericht verbietet die Zwangsimpfung und schon sind das für Sie „klug menschen“ wohin man auswandern könnte…
Was für dein infantilen Weltbild Sie doch haben, kann ich da nur sagen: Delhi ist die bestüberwachteste Stadt der Welt und hat mehr Videokameras als Peking! Gerade wird die landesweite Gesichtserkennung eingeführt! Viel Spaß beim Auswandern…

Danke an ALLE!
Danke auch an die vielen Millionen die hier still mitlesen und sich (noch) nicht äußern.
Sie gehören auch zu den „selbstdenkenden“ Menschen.
Ich wünsche uns allen eine menschenfreundliche Zukunft.
Alles wird gut!

@Hugo B. B wie blöd

Rolf sprach von „selbstdenkenden“ Menschen, nicht von regierungsunterwürfigen Trollen, die die Propaganda der Regierung verbreiten wollen.

Natürlich darf er schreiben. Aber wenn hier alles euch widerlegende veröffentlicht werden würde, dann währe die Seite ja demokratischer und seriöser als andere. Ist sie aber nicht. Ich bin immer noch Arzt und die Zahl der Corona-Patienten ist immer noch um ein Vielfaches höher als die der tatsächlich vorhandenen Impfopfer. Inzwischen rufen viele den Notarzt, die Kopfschmerzen haben…

500.000 Impfgeschädigte und sie trauen sich ernsthaft so eine Aussage zu tätigen?

Harald Matthes (Berliner Charité): „Wir wissen, dass wir in Deutschland auch schwere Arzneimittelwirkungen nicht sehr gut melden, dass wir also ein Underreporting haben. Das hat etwas mit der Ärzteschaft zu tun. Die Ärzte sind zwar gesetzlich zur Meldung verpflichtet, aber es macht eben viel Arbeit und wird deshalb oft nicht so ausgeführt, wie man es sich wünschen würde. Angesichts von etwa einer halben Million Fällen mit schweren Nebenwirkungen nach Covid-Impfungen in Deutschland, müssen wir Ärzte tätig werden“, sagte der Forscher dem MDR. „Wir müssen zu Therapieangeboten kommen, auf Kongressen und in der Öffentlichkeit offen darüber diskutieren, ohne dass wir als Impfgegner gelten.“

Gerne auch einfach mal diesen Beitrag beim MDR ansehen.

„Ich bin immer noch Arzt und die Zahl der Corona-Patienten ist immer noch um ein Vielfaches höher als die der tatsächlich vorhandenen Impfopfer.“

Allein die Tatsache, dass Sie Geschädigte durch Arzneimittel mit Geschädigten durch Erkrankung, gegen welche dieses Arzneimittel verabreicht werden soll, gegenrechnen wollen, spricht nicht dafür, dass Sie noch Arzt sind.

Das ist genau der Punkt:
Gesunde Menschen werden durch eine Behandlung geschädigt. Das ist wenigstens Körperverletzung.

Krankheiten aber sind ein normales Lebensrisiko. Natürlich wollen wir dieses Risiko durch entsprechendes Verhalten senken.

Aber Impfen gehört nicht zu einem rational-sinnvollen Verhalten gegen Krankheiten. Denn es ist nie erwiesen worden und es ist prinzipiell auch nicht erweisbar, dass durch eine Impfung je ein Mensch INSGESAMT gesünder werden würde. Dass je ein Mensch durch eine Impfung ein besseres Schicksal erlitten hätte als ohne Impfung.

Es geht einfach nicht, das zu belegen. Und die Tatsache, dass die Pharma-Mafia dennoch einen solchen GLAUBEN breit in der Bevölkerung verankern konnte, zeigt deren größte Macht.

Und es zeigt auch deren Dilemma: diese jedem leicht erklärbare Wahrheit DARF NICHT ans Licht kommen. Daher die krassen Reaktionen auf Kritik und Vernunft-Gedanken.

@ Der Frager 6. Mai 2022 um 18:04
„…die Zahl der Corona-Patienten ist immer noch um ein Vielfaches höher als die der tatsächlich vorhandenen Impfopfer.“
Da frag ich mich, wo Sie diese Infos lesen, die Ihre Argumentation stützt, dass es mehr Corona-Patienten als „tatsächlich vorhandene Impfopfer“ gibt – allein auf dieser hervorragenden Seite (corona-blog.net) werden Sie eines Besseren belehrt. Alle anderen in- und ausländischen Studien und alternativen Medien noch aufzulisten, sprengt den Rahmen.
„Inzwischen rufen viele den Notarzt, die Kopfschmerzen haben…“
Dann hoffe ich sehr für diese Menschen, dass es wirklich nur Kopfschmerzen sind…
Sie möchte ich nicht als Arzt haben…

„alles euch widerlegende“: Gerundium.
„dann währe die Seite“: Welche Währung ?
Bestimmte Fehler sind offensichtlich keine Tippfehler. . .

@ Q 7. Mai 2022 um 18:46
„„alles euch widerlegende“: Gerundium. „dann währe die Seite“: Welche Währung ? Bestimmte Fehler sind offensichtlich keine Tippfehler…“
Da stimme ich Ihnen 100 % zu! Aber das gehört nicht zu mir, sondern zu dem Post von „Der Frager 6. Mai 2022 um 18:04“, landete aber in meinem Email-Fach.
Gruß!

@Brigitte Breidenbach: 8. Mai 2022 um 12:48
„Sie möchte ich nicht als Arzt haben…“
Mir ist kein ‚Arzt‘ bekannt, der so schreibt.
Der Schreibstil ist für mich immer informativ.
Weiteres demnächst per Post. VG!

Herr Dr. Weikl ist ein Widerstandskämpfer anno 2022 par excellence gegen die Corona-Diktatur. Wir stehen hinter Ihm. Er ist ein Mediziner, der das Wohl seiner Patienten im Blick hat, gegen jede Einschüchterung. Es ist eine Schande, wenn Wissen und Vernunft von der Ideologie beherrscht werden. So nicht! Gott segne Herrn Dr. Weikl.

Zunächst ein sachlicher Hinweis zur FFP2-Maske:
Deren Löcher haben einen Durchmesser von 3 µm. SARS-CoV-2 hat einen Durchmesser von 100 nm.

Auf die Welt eines Richters übertragen behauptet der Richter, dass ein Tischtennisball nicht durch ein offenes, 1,2 m breites Fenster passe. Man stelle sich nun einen Raum vor, gefüllt mit Tischtennisbällen und mehreren solchen offenen Fenster, wirbel ständig die Luft mit einem Gebläse auf, werfe ständig neue Tischtennisbälle in den Raum und betrachte nach einer Zeit die Situation außerhalb des Raums. Von diesem Richter fehlt nun nur noch das Glaubensbekenntnis „ja, aber die Aerosole“, das über den Staatsfunk verkündet wurde.

Die Maske ist deshalb so wichtig, weil sie eingesetzt wird, um Menschen Angst zu machen und um sie über eine Folge von derartigen Zwangsmaßnahmen einschließlich einer Zwangsteilnahme an einem gefährlichen, gentechnischen Experiment zur Akzeptanz von Überwachungszertifikaten zu zwingen. Die Überwachungszertifikate werden zur Kontrolle aller Menschen eingesetzt. Sie sind gleichzeitig die technische Grundlage für das geplante digitale Alugeld samt „chinesischem“ Sozialkreditsystem, alles aus der Hand von geisteskranken Größenwahnsinnigen in den USA. De facto ist das ein Staatsstreich von oben, denn mit diesen Zertifikaten wird die Kontrolle des Staates (das sind wir alle) durch die Bürger ausgeschaltet. Vielleicht sollte man das den Richtern erklären, damit die nicht leugnen können, woran sie sich beteiligen. Dr. Norbert Häring (siehe norberthaering.de) hat zu all dem hervorragend recherchiert und berichtet (ID2020, Better Than Cash Alliance, Thales usw.).

Ähnlich gehen die geisteskranken Größenwahnsinnigen zur Kontrolle unserer Unternehmen vor. Die sind schon in dem Zertifikatesystem integriert, nämlich sowohl als Kontrolleure aus auch als Kontrollierte. Darüber hinaus wird es eine Kontrolle über die „Nachhaltigkeit“ unserer Unternehmen geben. Alle Unternehmen sind bereits digital erfasst und haben ihre Nummer. Die Kontrolle läuft über das Scheinargument „CO2“, wobei CO2 so was wie das Virus für die Wirtschaft ist. Es gibt sogar seit einigen Jahren CO2-Zertifikate und eine politische Scheindiskussion über CO2. Selbst Spinner dürfen sich mit „CO2-Verbrauch“ zu Wort melden. Kobolde nicht vergessen. Alles geht, solange am Ende ein Kontrollsystem steht. Die Schlüssel dazu werden dieselben geisteskranken Größenwahnsinnigen aus den USA haben, und nur die, die uns mit „Gesundheitszertifikaten“, „Green Pass“, „Super Green Pass“, „EU Green Pass“, „Impfpass“, „Freedom Pass“ (Griechenland) usw. kontrollieren wollen. Alle anderen Mitspieler wie die politischen Kommissare der EU Kommission, das Bundeskabarett in Berlin, die Behörden usw. werden nur kontrollieren können und sie werden selbst kontrolliert. Das läuft alles über Zertifikate und abgeleitete, beglaubigte Zertifikate, mit großen Datenbanken dahinter und einer dezentralen Zertifikatekontrolle. Die Macht hat inne, wer die Schlüssel besitzt, gegen die letztendlich alles geprüft wird. Solche Systeme kennen wir schon lange in der IT Welt (siehe Kerberos).

Ein Aussteigen wird spätestens mit der Einführung des digitalen Alugelds unmöglich. Man stelle sich das nur mal vor: Wir führen einen digitalen „Euro“ ein, der direkt oder indirekt mit Zertifikaten von den der US-amerikanischen geisteskranken Größenwahnsinnigen kontrolliert wird.

Der ermordete libysche Präsident Gaddafi hatte versucht, mit anderen afrikanischen Staaten ein vom grünen Klopapier (Greenback) unabhängiges Währungssystem einzuführen. Darum haben die geisteskranken Größenwahnsinnigen der USA das Land zerstört, zusammen mit hirnlosen Helfershelfern in der EU. Useful idiots werden letztere drüben hinter vorgehaltener Hand genannt. „Fuck the EU“ dürfte man selbst in der EU verstehen.

Wir müssen wegkommen von Masken und dergleichen. Wir müssen immer wieder aufzeigen, worum es wirklich geht. Ein paar geisteskranke Größenwahnsinnige wollen die gesamte Welt beherrschen. Die haben unglaublich viel Leid in der Welt verursacht. Die haben ganze Länder zerstört. Deshalb drehen die Politiker und Richter durch.

Deshalb drehen die Politiker durch = keine logische Schlussfolgerung – weil, die bisher alle mitmachen – siehe Bundesregierung IsFS, alle MP, Gesundheitsminister, viele Richter die von den INNEN-ministerien bestellt sind. – ABER – all diese Personen realisieren bisher nicht, dass sie auch vom UNTERGANG betroffen sind, wenn sie nicht die Seite wechseln!!!

Apell an die noch klugen im Regierungssystem: Informieren Sie sich und helfen Sie aktiv mit, den Schwachsinn zu beenden. Falls nicht, sind Sie selbst und IHRE Familie erledigt!

@123: Dein Problem mit der „Schlussfolgerung“ kann ich nicht nachvollziehen. Ich erkenne jedoch, dass Du Probleme hast. Du kannst keinen vollständigen Satz formulieren. Du kannst auch keinen Zusammenhang zwischen Sätzen herzustellen. Ich habe den Eindruck, dass Du überfordert bist.

@ralf hagen: das heißt nicht „herzustellen“ sondern „herstellen“ – das ist richtiges Deutsch! Außerdem haben Sie nicht verstanden, dass ich auf den vorangegangenen Autor geantwortet habe. – Und: a) bin ich sogar Autorin mit einer Buchveröffentlichung bereits 1994. b) von Überforderung kann keine Rede sein. – c) habe Sie Ihnen das DU nicht angeboten – d) wenn Sie was nicht verstehen, einfach mal eine Nacht drüber schlafen.

Was soll an 123’s Post unverständlich sein? Ich rätsele ja gerade eher etwas über den Ihren, aber sei’s drum.

Leute wie 123 treten beispielsweise bei heise.de ständig als Forentrolle auf und sabotieren eine sachliche Diskussion. Hoffentlich wird dieses Vorgehen nicht bei corona-blog.net fortgesetzt.

es ist ganz schlimm, was sie mit den alten in den heimen gemacht haben!!! und weiterhin machen. selbst die berufsbetreuer – siehe corona-ausschuss.de werden massiv bedrängt – öffentlich gemacht wird das überhaupt nicht – die „ämter“, „anwälte“ und richter arbeiten regionsübergreifend zusammen – hier: nürnberg, ansbach, neustadt aich, uffenheim, würzburg – alle kennen sich untereinander – ist wohl woanders – hier passau – genauso oder anderen orts – filz as filz can be – uralt gewachsen – 30 jahre der gleiche bürgermeister – 1. generation, 2. generation, 3. generation = uralter adel und inzucht … oder siehe goldman sachs mitarbeiter = sehr deutlich – draghi, lagarde, blessing

Dr. Weikl ist seit der Corona-Diktatur ein Kämpfer der ersten Stunde. Zusammen mit Prof. Bhakdi und vielen anderen Medizinern und Wissenschaftlern haben sie mir jede Menge Aufklärung über dieses Virus, die Masken und die Impfung geliefert.
Ich bin diesen Menschen unendlich dankbar und wünsche Herrn Dr. Weikl nicht nur den FREISPRUCH, sondern daß sich die Justiz bei ihm für die Anschuldigungen entschuldigt.
Ich stehr hinter dem WIDERSTAND gegen den Corona-Wahnsinn und damit hinter all diesen Medizinern, Wissenschaftlern,…!

Danke Herr Dr. Weikl und wir hoffen, dass unsere Gebete erhört werden.
Wir wünschen weiterhin, dass all Ihre Mutigen Aktionen einen dicken Segen bekommen.

Lieber Dr. Weikl, sie sind ein Held, bleiben standhaft und lassen sich nicht unterkriegen. Ärzte wie sie gibt es leider viel zu wenige. Ich wünsche Ihnen alles Gute und viel Glück bei Ihrem weiteren Vorgehen gegen diesen Wahnsinn.
Leider kann ich nicht spenden, da ich selbst eine Betroffene bin und jetzt in die Arbeitslosigkeit gehe.

Dr. Weikl macht es richtig und ich kann nur sagen, weiter so. Wenn dieser Arzt nicht einmal mehr ein Attest schreiben darf, weil korrupte Politik und gekaufte Richter es nicht wollen, wer darf dann bestimmen, was für Menschen über unsere Gesundheit und unsere Nebenwirkungen entscheiden dürfen? Würde KL ein Arzt sein, hätte der Corona Tötungsauftrag weitaus mehr Opfer gefordert. Geben sie nicht auf Dr. Weikl auch wenn eine WHO als neuer Diktator gedacht ist und am Massenvernichtungsprogramm teilnimmt.

1000 Dank, dass hier nochmal die Bankverbindung veröffentlicht wird. Ich habe vor ein paar Wochen schon 300 Taler gespendet und natürlich werde ich Herrn Weikl nochmal unterstützen: Jetzt erst recht!!
Gerade hat Boris Reitschuster gegen den ARD-Faktenfinder Gensing gewonnen (auch nur möglich gewesen durch Spenden seiner Leser), da lassen wir doch Dr. Ronald Weikl nicht im Regen stehen!! Für mich ist dieser Mann ein Held!! Überweisung geht heute raus!!

@ Dian C. 5. Mai 2022 um 12:27
„empfinde ich als Verunglimpfung“
Stimme Ihnen absolut zu!

Reitschuster hat sich erneut als Putin-Hasser geoutet (wie früher schon…) – er ist in der Tat nicht mit Dr. Weikl zu vergleichen…

Thomas Röper: „Ich wiederhole es: Es ist nicht bewiesen, dass Reitschuster für die Integrety Initiative arbeitet, aber es deutet alles darauf hin.“

Das sind reine Mutmaßungen ohne echte Substanz, und Röper kann das wirklich besser wie er mit INSIDE CORONA bewiesen hatte. Würde mich brennend interessieren, was Mister X hierzu sagen würde…

#Dian C.

Da Sie Herrn Reitschuster als Hetzer bezeichnen, habe ich diesen Kommentar von Ihnen ihm zukommen lassen. Ob er Schritte gegen Sie einleitet oder nicht ist seine Sache. Aber wenn, dann wissen Sie, wem Sie das zu „verdanken“ haben.

Herzliche Grüsse, Marc.

Sind Sie eigentlich noch bei Trost?

So langsam fangen hier einige wirklich an, den Verstand zu verlieren.

Und Sie denunzieren! Ist das besser?

Zeigen Sie doch mal genau so viel Einsatz, was die vielen von Politik und Medien gerufmordeten Menschen angeht.

Ich verachte Ihr Tun und sehe keinen Unterschied zu dem der linientreuen Mitläufer, staatlichen Hetzer und Menschen verächtlich machenden gekauften Trittbrettfahrer.

Sie schießen doch nur mit Kanonen auf Spatzen, weil Sie die Tauben nicht treffen WOLLEN.

#Bine

Ob Boris Reitschuster „pro“ oder „contra“ Putin schreibt ist völlig egal, denn er wird es niemals allen richtig machen. Und das soll er auch nicht! Er hat wie jeder Mensch das Recht eine eigene Meinung zu haben. Und wenn Ihnen diese Meinung nicht passt, dann müssen sie seine Einstellung nicht mittragen oder akzeptieren – aber Sie haben seine Meinung zu respektieren, denn wir leben in einem freien Land, wo jeder seine Meinung sagen darf! Wenn Sie Herrn Reitschuster als „Hetzer“ bezeichnen, nur weil Ihnen seine Meinung nicht passt, dann ist das Rufmord und das ist strafbar! Egal ob Herr Reitschuster über Russland oder andere Themen schreibt, er wird nie beleidigend, verletzend und geht nie unter die Gürtelline. Sie können ihm also vieles vorwerfen, aber ganz sicher nicht dass er ein „Hetzer“ ist!
Wenn Ihnen andere Meinungen als die Ihrige nicht passen, dann ist Deutschland vielleicht auch nicht das richtige Land für Sie. Wie wäre es mit China? Nordkorea? Afghanistan?

@Marc Damlinger:

es ist nicht nachzuvollziehen, wie Ihre Ausführungen vom 06.05.2022, 14.20 Uhr als Antwort auf meinen Kommentar vom 06.05.2022, 10.21 Uhr passen … .

Mit keiner Silbe habe ich die „Reitschuster-Putin-Thematik“ in meinem Kommentar angesprochen.
Wo und wann habe ich B.R. als Hetzer bezeichnet?

Sie lenken vom Thema ab. Aber das macht keinen Sinn.

Mir ist einfach Ihre Scheinheiligkeit und Doppelmoral zuwider.

Dian C. hat genauso das Recht, ihre/seine Meinung zu sagen wie jeder andere auch.

Und wenn Sie das als Hetze empfinden und/oder Sie diese so formulierte Aussage nicht so stehen lassen wollen oder können, dann hätten Sie Dian C. entsprechend antworten können.

Aber was Sie tun, ist, einen Menschen zu denunzieren „argumentieren“ dann mit Rufmord und spielen sich hier wie der Rächer der Witwen und Waisen auf.

Sie vergelten Gleiches mit Gleichem – sogar noch schlimmer, Sie sind aktiv geworden und haben einen Menschen aufgrund seiner freien Meinung, die Sie ja selbst so hervorheben, denunziert resp. verraten.

Wie erbärmlich ist das Bitteschön?

Und dann rechtfertigen Sie das ganze damit, dass in einem Kommentar das Wort Hetze genannt wurde?

Ihr Denunzieren ist auch Hetze. Sie haben B.R. gegen Dian C. aufgehetzt.
Da gibt es nichts dran rumzudeuten.
Von mir aus reiten Sie jetzt weiter auf Ihrem Reitschuster-Putin-Dilemma herum, doch, was Sie getan haben, bleibt, was es ist.

Und das kritisiere ich und ich lehne es ab!

Danke Bine.
Verstand verlieren? – Ja und Nein. Es dürfte der Ärger bei M. D. sein, der ihn dazu antreibt, sich als Denunziant zu beschreiben, womit er vermutlich nur mich einzuschüchtern gedenkt.
„Hetzen“, ein Aufwiegeln, ein Stimmung-machen kann ich nun streng genommen auch dem Denunzianten selbst vorhalten. Was sollte es?
Ich bin ihm doch eigentlich für sein Outing dankbar. Er will – wenigstens hier – der Bessere sein. Wenn es drauf ankäme, würde er vielleicht in diesem Land auch noch einen Kadi finden, der ihm dies zwar nicht direkt schriftlich gäbe, aber er könnte es sich aus meiner Verurteilung ableiten.
Reitschuster selbst dürfte wohl kaum an – meiner – Zurechtweisung und eher an Röpers interessiert sein. Röper ist gewiss schlauer als ich, weshalb ich dennoch erwarte, dass Reitschuster sich weder an Röper noch an mir „abarbeitete“, weil auch er nicht(!) dumm ist. Zwar dürfte er mutmaßlich über genügend Mittel verfügen, aber es ist mit Gefahren verbunden: Die Wahrheit könnte eine noch größere Bühne bekommen.
Denunzianten, Lügner und auch Faschisten brauchen und bedienen sich vor allem der Verurteilung, weil sie sich erheben müssen aufgrund ihrer Kleinheit.

„Denunzianten, Lügner und auch Faschisten brauchen und bedienen sich vor allem der Verurteilung, weil sie sich erheben müssen aufgrund ihrer Kleinheit.“

Richtig! Nur mich widern diese Leute einfach nur an. Schon immer. Nicht erst seit C..

Sich hervortun mit Geldspenden und hier den großen Gerechtigkeits- und Gleichberechtigungsverfechter darstellen, und dann selbst so link (nicht Partei bezogen gemeint) und Intrigant hinten herum andere in die Pfanne hauen.

Mir geht es in meinen Kommentaren zu M.D. gar nicht um B.R. oder Putin, sondern um verlogenes und a….. kriecherisches Verhalten, um sich bei irgendwelchen Leuten hervorzutun.

Lesen Sie auch meinen Kommentar an M.D..

@marc damlinger
@bine
@dian c.

https://reitschuster.de/post/neue-umfrage-zu-schweren-waffen-deutschland-gespalten/

„Mein Fazit: Die Umfrage zeigt, wie tief gespalten Deutschland in Sachen Ukraine-Krieg ist. Und wie viele Menschen sich schwer tun, eine eindeutige Haltung dazu zu beziehen. Meine persönliche Meinung ist bekannt und ich will Sie Ihnen an dieser Stelle ersparen – schließlich will ich nicht wie Cato der Ältere im alten Rom jede Rede bzw. jeden Text mit ein und demselben Satz beenden.“

den meisten asterix lesern dürfte dieser satz, mit welchem cato der ältere die völlige zerstörung karthagos einfordert, bekannt sein.

tierlieb geht anders..

„ein Spendenkonto bei der DKB ohne jegliche Gründe gekündigt“

Spieß umdrehen und Konten bei dieser Bank kündigen, mit Hinweis auf den Kündigungsgrund an die Bank.

Österreich:

„Krisengipfel – jetzt Masken-Ultimatum der Supermärkte

Der österreichische Lebensmitteleinzelhandel fordert als erste Maßnahme die „sofortige Aufhebung der Maskenpflicht für alle Beschäftigten im Handel“. Im offenen Brief heißt es: „In Zeiten fallender Corona-Fallzahlen und steigender Temperaturen ist die Aufrechterhaltung der Maskenpflicht im ‚lebensnotwendigen Handel‘ nicht mehr akzeptabel. Diese Diskriminierung führt mittlerweile zu einer Gefährdung der Versorgungssicherheit in den Filialen, da immer mehr Mitarbeiter:innen kündigen.“
https://www.heute.at/s/krisengipfel-jetzt-masken-ultimatum-der-supermaerkte-100204716

Es geht nur so. Es geht nur, indem man konsequent nicht mehr mitmacht, bis hin zur Kündigung. Gegendruck erzeugen, nicht nachgeben.

Bargeld per Brief schicken. Riskant. Aber man kann gewissen Vorkehrungen treffen. Das Geld darf nicht bei Durchleuchtung sichtbar sein. Also zwischen zwei Kohlepapier (okay, heute nicht mehr sehr oft verfügbar) oder getöntes Papier (Bastelgeschäft) legen. Der Sicherheitsfaden könnte auch von außen detektierbar sein. Vielleicht also zwischen Staniolpapier (Schokolade) oder Alufolie legen. Das könnte aber auch von außen verdächtig sein – und zB einen kriminellen Postboten aufmerksam machen. Also riskant ist das immer. Aber wie man sieht ist eine Überweisung heute auch nicht mehr sicherer.

Hmm, vielleicht Barscheck schicken? Andere Lösungen? Wir müssen uns von solchen kriminellen Banken unabhängig machen. Das ist eindeutig sicher!

Oben im Beitrag steht die neue Bankverbindung für Spenden. Nicht alle Banken unterstützen staatliche Repression gegen ihre Kunden. Alle, die es tun, muss man boykottieren.

Wenn Staatsanwälte Umfangreiche Sachkundiges Wissen nicht haben aber in ihrer grenzenlosen Arroganz glauben sie können sich über Wissenschaft hinwegsetzen zeigt auf wie Marode unser „Rechtssystem“ ist.

@ Angelika 5. Mai 2022 um 12:58
„Nur noch Richter, Schöffen, Staatsanwälte akzeptieren die nicht geimpft sind.“

Ah ja, und an wen genau richten Sie diese Forderung??
Wer hat denn das Recht, Richter, Schöffen und Staatsanwälte, die geimpft sind, abzulehnen?? Und wo existiert eine Liste der geimpften Richter, Schöffen und Staatsanwälte…?
Etwas naiv aus der jetzigen Zeit gefallen…

@ Lilly

Das hatte ich nicht gedacht.
1)Voraussetzung ist allerdings stets, dass der Arzt das unrichtige Gesundheitszeugnis gerade in seiner Eigenschaft als Arzt – und nicht etwa als Vater eines schulpflichtigen Kindes- ausgestellt hat.
Das hieße doch, dass für eigene Angehörige sogar eine Impfbefreiung nicht zu beanstanden wäre – Oder?

Verfälschte Laborbefunde sind unrichtige Gesundheitszeugnisse!
Dabei denke ich nicht nur an die Unsicherheiten von
Corona-Tests und ihre Folgen.

Die Strafbestimmungen sind moglicherweise gar nicht auf diese neue Situation eingestellt. 278 StGB

Ein motivierter Anwalt wird Ausnahmen finden.

Zweites Gebot:
Mach die Begriffe, die du verwendest anschaulich, in dem du sie an Beispielen erprobst

In Ausnahmefällen kann aber das Zeugnis trotz fehlender ärztlicher Untersuchung richtig sein.

Wenn du mich fragst, braucht man weder ein Attest, dass man keine Staubschutz- oder Spuckschutzmaske tragen *kann* noch irgendeine Bescheinigung, dass man sich nicht krank oder tot spritzen lassen *kann*. Für beides gibt es nicht den Hauch einer Rechtfertigung, ganz im Gegenteil und deswegen will und muss ich nicht und zahle auch sicher keine Strafe dafür. Punkt.

@ Lilly

Die aktuelle Situation wird wohl
l a n g v i r i g e r als ursprünglich angenommen.
Und wenn ich mir meine Ungebung so ansehe, werden wir spätestens im Herbst mehr Betten in der Pdychatrie brauchen als für Corona.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.