Kategorien
Impfpflicht Impfreaktion Impfung Pflege

Angehende Pflegefachfrau wird mit ihrem Impfschaden bei der Bild hinter einer Bezahlschranke thematisiert

Die Bild Zeitung berichtet nochmals über eine Impfgeschädigte, allerdings hinter einer Bezahlschranke. In diesem Fall handelt es sich um die Pflegefachfrau Ferati, welche durch ihre Impfung – zu der sie der Arbeitgeber nötigte und nun gekündigt hat – eine halbseitige Lähmung, eine Gehirnentzündung und eine Autoimmunkrankheit entwickelt hat. Oval Media berichtete bereits vor einigen Tagen – ohne Bezahlschranke – über dieses schlimme Schicksal.

Die Bild berichtet über eine weitere Impfgeschädigte, neben Eva Butzen. Allerdings ist der Artikel ein Bezahlartikel. Das Vorgehen der Medien dahingehend kennen wir ja nun schon zu genüge. Gut, dass diese Arbeit Medien wie OvalMedia, in ihrer Serie Kollateral, für jeden kostenlos tun. Wobei gerade diese unabhängigen Medien auf finanzielle Unterstützung angewiesen sind.

Bei der Bild ist lediglich folgender knapper Ausschnitt zu lesen:

Heilbronn – Erst brannte der linke Oberarm, später habe sie ihre Arme und Beine kaum noch bewegen können. Nun sei sie ein Wrack. So schildert Njomeza F. (35) aus Heilbronn ihre körperliche Verfassung nach der zweiten Corona-Impfung. Sie hat ihre Impfärztin auf Schmerzensgeld verklagt. Lesen Sie mit BILDplus, was die Auszubildende zur Pflegefachfrau ihrer Ärztin vorwirft, wie viel Entschädigung sie fordert und was die beklagte Medizinerin zu dem Fall sagt.

Oval Media berichtet über den ganzen Fall der angehenden Pflegefachfrau Frau Ferati (inzwischen ist der Pflegeberuf mit einem Pflegestudium einhergehend und EU weit anerkannt).
„Nach der zweiten Impfung mit Biontech Pfizer wurde sie ins Krankenhaus eingeliefert. Diagnose: Halbseitige Lähmung, Gehirnentzündung, Autoimmunerkrankung. Es folgen sechs stationäre Krankenhausaufenthalte innerhalb eines Jahres. Kündigung vom Arbeitgeber. Berufsunfähigkeit. Ihr bleibt nur noch eine Hoffnung: ihr Anwalt.“
Nachfolgend der gesamte Beitrag unter folgendem Link zu lesen:
Pflegerin wird vom Krankenhaus gekündigt, da sie wegen Nebenwirkungen erkrankt – „Impfung“ erfolgte aufgrund des Drängens des Arbeitgebers


Aktuelle News, zu denen wir keine eigenen Beiträge veröffentlichen, findet ihr auf unserer neu eingerichteten Seite: News: Tagesaktuelle Artikel. Ihr findet diese entweder über den Reiter „Aktuelle Beiträge“ oder oben auf der Startseite als Link.

7 Antworten auf „Angehende Pflegefachfrau wird mit ihrem Impfschaden bei der Bild hinter einer Bezahlschranke thematisiert“

Bei halbseitiger Lähmung sollte man evtl. eine Sinusvenenthrombose ausschließen – falls noch nicht geschehen.
Ich bekam nach einer solchen Sinusvenenthrombose (vor der Pandemie) halbseitige Taubheitsgefühle, die mir eine dauerhafte Behinderung einbrachten.

Der Erfolg vor einem Richter hängt davon ab, ob dieser Richter auf der Gehaltsliste der Pharma steht! Die Medien verkaufen sich und ihre Schauspieler auch für eine kleine Lügenstory! Also kann man nur der Frau alles gute und viel Erfolg wünschen!

Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein nennenswerter Teil der Richter auf der Gehaltsliste von Big Pharma stehen soll. Das ist auch gar nicht nötig, denn die meisten Richter dürften Medien konsumieren, die sich mit Anzeigen von Big Pharma und Zuschüssen der Bill-and-Melinda-Gates-Stiftung finanzieren.

Die war nicht in Bild-TV… Warum wohl nicht?!

https://www.youtube.com/watch?v=8laHPXko0iU

Ich finde den Einsatz von kolloidalen Metallen 👆 sehr interessant, jetzt unabhängig vom Genspritzenscheiß.

Viell. hilft es aber bei den Gespritzten auch gut. Ich selbst hab mir auch was bestellt, wegen meiner CFS-Probleme oder gerade aktuell wieder mit starken Entgiftungsproblemen.

Die Welt verlinkt auf welt.de einen Beschluss- Entwurf der Bu-Länder BaWü, BY, Hessen und NRW zur Gesundheitsministerkonferenz am 22./23. Juni in Magdeburg.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article239479601/Maskenpflicht-Mehrere-Bundeslaender-dringen-auf-Wiedereinfuehrung.html
In dem Text ist der Link zum Entwurf als pdf.

Offenbar wird die nicht mehr zu umgehende Erkenntnis, dass man sich an das Vorhandensein von corona gewöhnen und damit leben müsse, als Bedrohung angesehen. Bevor das Corona-Pferd totgeritten ist, wird nun rechtzeitig der elegante Übergang zu alljährlichen Grippewellen eingeleitet.

Es heißt: Zur Vorbereitung auf kommende Herausforderungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie „sowie weiteren saisonalen Krankheiten“

Und: Beschaffung und Bevorratung von Covid-19-Impfstoff und Influenzaimpfstoff

Und: eine etwaig überschneidende Influenzawelle ist in die Vorbereitungen einer neuen Impfkampagne mit einzubeziehen.

Somit wird der Bürger jetzt dahingehend weichgekocht, dass
– er Corona nicht mehr als außergewöhnliches katastrophales Ereignis anzusehen hat (das irgendwann wieder vorübergeht);
– C zur normalen saisonalen Krankheit heruntergestuft wird, wobei die Maßnahmen aus „Katastrophenzeiten“ aber einfach mal so beibehalten werden;
– und dass normale Grippewellen und „weitere saisonale Krankheiten“ flugs mit eingemeindet werden.

Somit ist kein Ende in Sicht, einfach deshalb, weil man kein Ende finden möchte.

Die große Sauerei ist, dass alle Politiker, Ärzte und Medien mitmachen und die Werbetrommel läuft wie geschmiert. – Ich weiß bis heute nicht, wie ich wohlwissend, dass die geimpften – je nach Charge – sterben werden, – wie ich mich diesen gegenüber verhalten soll. – Eigentlich sollten sie ja ihr Testament machen.

Schlagen Sie doch vor, dass Sie das Erbe akzeptieren werden und nen Teil an Bhakdi & Co geben; Entschädigung für alle Told-you-so’s.

(der Vorschlag wirkt evtl. beschleunigend)

Schreibe einen Kommentar zu niklant Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.