Kategorien
Gastbeitrag Medien Versammlung

Teil 2 der Strategie Serie: Mechanismen der Kommunikation

In dem zweiten Beitrag der „Strategie Artikelserie“ wird auf sozial- und kommunikationspsychologische Aspekte eingegangen. Es wird erklärt, wie man sich diese Aspeke zu nutzen machen kann, um selbst in der Öffentlichkeit wirkungsstark Botschaften zu kommunizieren. Damit kann man effizient den Menschen Angst vor irrationaler Panikmache nehmen. Ein Gastbeitrag von Manuel Friedmann.

Im ersten Artikel dieser Serie wurde besprochen, dass 69% – 86% (teilweise) Sorge vor dem Virus haben – das heißt in dem Coronavirus eine potentielle Gefahr sehen. Diese Angst kann mal mehr, mal weniger stark ausgeprägt sein (von starker Angst bis zu einer leichten Sorge), ausschlaggebend ist, in dem Virus eine Gefahr zu sehen.

Deshalb finden 66% bis 80% die Corona Maßnahmen angemessen, bzw. fordern sogar eine Ausweitung der Maßnahmen. Die gefühlte Legitimation der Maßnahmen speist sich also aus der gefühlten Gefahr des Coronavirus. Andersherum: Wenn jemand im Coronavirus keine besondere Gefahr sieht, wird er die Corona-Maßnahmen nicht als angemessen einstufen und das ist ja unser Ziel.

Die Angst vor dem Coronavirus ist also ein Thema von zentraler Wichtigkeit. Wir sollten also im besten Fall die weit verbreitete Angst innerhalb der Bevölkerung vor dem Coronavirus reduzieren, auf jeden Fall aber die Angst vor dem Coronavirus immer zumindest berücksichtigen. Um diese Ziele zu unterstützen, möchte ich in diesem Artikel ein Modell von der Angst vor dem Coronavirus entwickeln.

Jetzt werden einige vielleicht denken: Es ist nicht möglich, den Menschen ihre Angst vor dem Coronavirus zu nehmen. Erstens: Das müssen wir auch gar nicht immer (mehr dazu im nächsten Artikel). Zweitens: Richtig ist, dass es kaum möglich ist mit rational-logischen Argumenten den Menschen ihre Angst vor dem Virus zu nehmen, weil Ängste nun mal irrational sind. Wenn wir aber genau untersuchen, durch welche psychischen Mechanismen diese irrationalen Ängste entstehen und geschürt werden, können wir tatsächlich vielen Menschen ihre Angst nehmen. Diese Mechanismen sind in der Sozialpsychologie und der Kommunikationspsychologie ausgiebig erforscht. Einige entscheidende Mechanismen möchte ich im folgenden Kommunikationsmodell vorstellen. Hier ein Überblick des Modells:

Wir können in unsrem Modell den Kommunikationsprozess grob in drei Phasen aufteilen: Zuerst gibt es eine Botschaft zum Coronavirus. Diese Botschaft wird nun übertragen (meistens über die Medien, aber auch über persönliche Gespräche). Wenn die Botschaft auf den Empfänger trifft (den Medienkonsumenten oder den Gesprächspartner) wird die Botschaft bewertet und eingeordnet. Warum kommen die Menschen nun so häufig zu der Bewertung, dass vom Coronavirus eine Gefahr ausgeht? Hierfür ist es notwendig, dass wir uns die drei Phasen des Kommunikationsprozesses genauer anschauen:

1. Botschaft

Im Bereich der Botschaft ist der maßgebliche Effekt im Framing der Nachrichten zum Coronavirus zu sehen. Um die Wirkung des Framings auf die Angst vor dem Coronavirus besser zu verstehen, wenden wir uns kurz einer der einflussreichsten Studien im Bereich Framing zu. In diesem Experiment wurde den Versuchspersonen ein hypothetisches Szenario vorgestellt: Es gibt eine Krankheit, an der erwartet wird, dass 600 Menschen daran sterben werden. Die Versuchspersonen sollten nun zwischen zwei Optionen auswählen, um die Krankheit zu bekämpfen.

Die Antwortoption „200 Menschen werden gerettet“ wurde dabei von 72% gewählt, die zweite Option (1/3 Chance dass 600 Menschen gerettet werden und 2/3 Chance dass keiner gerettet wird) nur von 28 % der Teilnehmer.

Eine andere Gruppe von Teilnehmern erhielt das gleiche hypothetische Szenario, aber zwei andere Antwortoptionen:
Die Antwortoption „400 Menschen sterben“ wurde dabei von 22% gewählt, die zweite Option (1/3 Chance dass niemand stirbt und 2/3 Chance dass 600 sterben) von 78 % der Teilnehmer.

Man sieht, dass beide Paare an Antwortoptionen im Prinzip den gleichen Outcome beschreiben. Aber trotzdem wird die Option 200 Menschen werden gerettet zu 72% gewählt und die Option 400 Menschen sterben nur von 22%. Damit sieht man eindrücklich, wie mächtig das Framing ist. Ca. 50% (72%-22%) der Menschen entscheiden also dieser Studie zur Folge nicht rational über Gefahren sondern anhand des Referenzpunkts bzw. anhand des Kontexts!

Wie stark die Berichterstattung zum Coronavirus geframed ist, lässt sich an mehreren Punkten erkennen:

  1. Besonders tückisch: Alleine dadurch, dass überhaupt über das Virus berichtet wird, wird der Kontext vermittelt, dass es sich um eine außergewöhnliche Gefahr handelt, denn über normales Alltagsgeschehen wie z.B. die Grippe würde eine Zeitung ja nicht so stark berichten. Dieser Eindruck wird über die genutzten Wörter verstärkt:
  2. Wortwahl: So ist z.B. von Infizierten, nicht von Genesenen die Rede. Es wird auf die Anzahl der Todesfälle und nicht auf die Anzahl der überstandenen schweren Verläufe fokussiert, usw.
  3. Fehlender Referenzpunkt bzw. Kontext: Jedes Jahr stecken sich mit der Grippe zwischen 5 und 15% der Bevölkerung an (Quelle). Dabei sterben je nach Schweregrad der Grippewelle zwischen 0,1% (Quelle) und 0,5% (Quelle) der Infizierten. Was umgekehrt heißt, dass eine Überlebensrate bis 99,5% (100%-0,5% Todesrate schwere Grippe) völlig normal ist. Erst wenn die Überlebensrate unter 99,5% sinkt, kann von einer außergewöhnlichen Gefahr gesprochen werden. Tatsächlich liegt die Todesrate von Omikron mit 0,04% (Quelle) derzeit sogar unter der einer normalen Grippe. Und auch eine Überlastung der Krankenhäuser durch die Grippe ist nicht unüblich, wie z.B. 2015 geschehen (Quelle). Ganz allgemein werden also die relevanten Fakten viel zu selten genannt, und selbst wenn sie genannt werden, fehlt die Grippe als sinnvoller Referenzwert, um die Gefahr richtig einschätzen zu können. Da verwundert es nicht, wenn Menschen ihr Risiko lebensgefährlich mit dem Coronavirus zu erkranken um das 7- bis 38-fache überschätzen (Quelle)! Umgekehrt ist der Fokus auf Einzelfälle in der Berichterstattung unangemessen hoch.

Um das mediale Framing abzuwehren, können wir z.B. folgendes fordern:

„Schluss mit der Panikmache! Über 99,5% Überlebensrate heißt Normalzustand!“. Damit haben wir eine positive Wortwahl (Überlebensrate, Normalität) gewählt. Zudem setzen wir zwei weitere sinnvollere Referenzpunkte. Erstens, solange die Überlebensrate über den 99,5% einer schweren Grippewelle liegt, befinden wir uns in der Normalität im Vergleich zur Grippe und deshalb sprechen wir uns zweitens gegen Panikmache aus. Ganz klar ist hierbei: Wir sind uns der Macht des Framings bewusst und setzen auf ein bewusst sinnvolles und vernünftiges Framing, denn sonst würden wir dem unsinnvollen Framing der Medien an dieser Stelle nichts entgegensetzen.

Durch Setzen eines neuen, sinnvolleren Referenzpunkts können wir mit unserer Meinung, dass es sich um Panikmache handelt, besser überzeugen.

2. Übertragung

Durch die ständige Wiederholung der geframeten Botschaft in den Medien und innerhalb des sozialen Umfelds steigt der subjektive Wahrheitsgehalt der Botschaft. Ja, richtig gelesen! Die Wiederholung einer Aussage steigert den subjektiven Wahrheitsgehalt. Dieser Vorgang wird in der Wissenschaft illusory truth effect oder auf deutsch Wahrheitseffekt genannt. Dies wurde durch eine Studie bestätigt. In dieser Studie wurde den Teilnehmern Aussagen vorgelegt, die auf einer Skala von 1 (nicht wahr) bis 6 (sehr wahr) beurteilt werden mussten. Alleine durch eine 27-fache Wiederholung der Aussage stieg der subjektive Wahrheitsgehalt der Aussage von 3,6 auf 4,7.

Um den illusory truth effect abzuwehren, könnten wir z.B. Folgendes tun:

Wir können die Forderung „Schluss mit der Panikmache! Über 99,5% Überlebensrate heißt Normalzustand!“ massenhaft in den öffentlichen Raum tragen, um unsere Aussage möglichst häufig zu transportieren. Damit arbeiten wir nicht nur mit dem Wiederholungseffekt, sondern machen gleichzeitig auch auf einen sinnvollen Referenzpunkt aufmerksam.

Um diese beiden Effekte (Framing und Wiederholungseffekt) weiter zu steigern, kann es sinnvoll sein, die Forderung „Schluss mit der Panikmache! Über 99,5% Überlebensrate heißt Normalzustand!“ noch zentraler in unserer Kommunikation einzusetzen: Wir können uns z.B. die „99,5% Bewegung für Vernunft“ nennen, jeden Einzelnen von uns 99,5-Prozenter und unsere Demos 99,5% Demos. Auf die Frage: Bist du ein Querdenker? Können wir dann antworten: Ich bin ein 99,5-Prozenter, was vom Framing her deutlich sinnvoller ist.

Dadurch ergibt sich ein sehr großer strategischer Vorteil: Wenn wir uns die „99,5% Bewegung für Vernunft“ nennen und öffentlich die zentrale Forderung erheben: „Schluss mit der Panikmache! Über 99,5% Überlebensrate heißt Normalzustand!“, dann wird unsere Forderung jedes Mal, wenn man über uns als die 99,5% Bewegung spricht wiederholt! Wie selten hat man sich sonst mit unseren Inhalten und Forderungen inhaltlich auseinander gesetzt? Unser Name ist die Botschaft von uns, die mit Abstand die größte Reichweite hat! Deshalb ist unser Name auch mit Abstand der wichtigste Teil unseres „Marketings“. Dies wird umso wichtiger, wenn wir uns bewusst machen, dass unser Name der einzige Teil der Berichterstattung ist, den die Medien nicht kontrollieren können. Alle anderen Bestandteile unserer Botschaft können verzerrt und aus dem Zusammenhang gerissen werden! Unser Name ist also doppelt von herausragender Bedeutung für unseren Erfolg und sollte deshalb sehr bewusst gewählt werden. Besser als „rechte Querdenker“ ist 99,5% Bewegung für Vernunft allemal.

Ein zweiter wichtiger Punkt, ist die manuelle Übertragung unserer Kernbotschaft. (Dieser Punkt ist allerdings weniger wichtiger ist als unser Name, da unser Name immer deutlich mehr Reichweite haben wird als unsere anderen Botschaften.) Um diese Verbreitung maximal zu steigern, sollten wir unsere Kernbotschaft auf die Zeichenfolge >99,5% zusammendampfen. Das hat drei Vorteile:

  1. Diese Zeichenfolge lässt sich deutlich einfacher verbreiten als lange Texte. Egal ob mit Kreide, in Messengern, Gruppenchats, auf Social Media, in Emails, in Usernamen, über Flyer, Plakate oder auf T-Shirts usw.: Die Zeichenfolge >99,5% lässt sich einfach verbreiten und kann auch aus der Ferne gut gelesen werden.
  2. Längere, kompliziertere Texte werden deutlich seltener gelesen und bieten deutlich mehr inhaltliche Angriffspunkte für Panikmacher, was schnell von der Kernaussage ablenken kann.
  3. Dieses kurze Statement bietet kaum Angriffsfläche für Ausgrenzung und wird alleine deshalb deutlich häufiger verbreitet werden, weil wir Menschen einfach Herdentiere sind und große Angst vor Ausgrenzung haben. Z.B. kann man einem Panikmacher, der immer noch im Chat über Corona reden möchte entgegnen: Ich fühle mich zu 99,5% gesund. Vorher würden die meisten sich nicht trauen, der Panikmache entgegenzutreten aus Angst vor Zurückweisung. Aber so eine simple Aussage wird von Panikmachern im Chat viel schwieriger zurückzuweisen sein und auch anderen coronakritischen Chatteilnehmern Mut machen, sich ebenfalls zu äußern. Dadurch wird eine Solidarisierung und Mobilisierung von Coronakritikern innerhalb von verschiedensten Institutionen und Gruppen ermöglicht, die schwierig durch Ausgrenzung aufzuhalten ist. Alleine das ist schon die halbe Miete.

Ähnliche Strategien wurden bereits in anderen Kontexten erfolgreich eingesetzt. So wurde das Symbol der Demokratiebewegung in Birma z.B. der traditionelle birmanesische Bauernhut. Da es –selbst in Birma- keine Verordnungen gab, die eine so simples Proteststatement wie das Aufsetzen eines Huts verbieten könnte, trug dieser Trick bedeutend zum Erfolg der damaligen Kampagne bei.

Ohne die Angst vor Ausgrenzung gäbe es wahrscheinlich keine unsinnige Coronapolitik mehr. Ja, ohne die Angst vor Ausgrenzung hätten wir wahrscheinlich sogar den Zustand einer vollkommenen Demokratie schon längst erreicht. Kurz: Die Minimierung der Angst vor Ausgrenzung ist absolut entscheidend für uns!

Wenn man gerade etwas mehr Zeit, Platz und Mut hat, kann man natürlich auch die Forderung ausschreiben: „Schluss mit der Panikmache! Über 99,5% Überlebensrate heißt Normalzustand!“.

All das ermöglicht uns eine maximale Verbreitung, um den Wiederholungseffekt der Medien zu kontern: Damit haben wir eine zentrale Botschaft, die wir besonders über unseren Namen aber auch über die manuelle Verbreitung maximal in unserer Gesellschaft verbreiten können.

Vorher konnte man uns ja noch als rechte Querdenker und Verschwörungsideologen framen, aber über das 99,5% Framing wird dies fast unmöglich sein, wodurch viele die Angst verlieren werden, sich öffentlich zu äußern. Alleine >99,5% auf social Media zu posten würde ausreichen, um sein Statement zu setzen und dieses Statement wäre, wie gesagt, deutlich schwieriger zu framen oder auszugrenzen. Es wäre eher so, dass wir mit der 99,5% Bewegung zu den coolen aber gleichzeitig vernünftigen Rebellen gehören. Und genau dies – die Anziehungskraft einer Bewegung- ist natürlich von zentraler Bedeutung für unseren Erfolg.

3. Bewertung

Wir haben nun also gesehen, dass durch die ständige Wiederholung einer geframeten Botschaft der subjektive Wahrheitsgehalt dieser Botschaft steigt. Zusätzlich wichtig ist die Bewertung der Botschaft. Hierbei sind zwei Effekte besonders wichtig: Social Proof, bzw. sozialer Konformitätsdruck und der Autoritäts-Bias, also die Tendenz Autoritäten zu vertrauen.
Der Konformitätsdruck wurde z.B. eindrücklich in einem Experiment von Ash gezeigt (Quelle). Hier mussten die Teilnehmer angeben, welches Streichholz aus einer Menge an Streichhölzern genau so lang ist wie ein Vergleichs-Streichholz. Waren die Teilnehmer alleine, gelingt dies 99,9% der Teilnehmern problemlos. Doch waren die Teilnehmer in einer Gruppe, aus der vorher schon fünf andere Schauspieler ein falsches Streichholz ausgewählt haben, trafen nun auch 33% der Teilnehmer die falsche Auswahl.

Ein weiteres Experiment hat gezeigt, dass der Autoritäts-Bias, also die Tendenz Autoritäten zu vertrauen sogar noch mehr Menschen beeinflussen kann. Im berühmten Milgram Experiment (Quelle) wurde Teilnehmern vorgegaukelt, sie müssten einem anderen Teilnehmer Stromstöße verpassen für falsche Antworten eines Tests. Der andere Teilnehmer war ein Schauspieler in einem anderen Raum, also nicht zu sehen. Hat ein Wissenschaftler im Laborkittel den Teilnehmern gesagt, dass sie die Voltzahl der Stromstöße immer weiter aufdrehen sollen, gingen 65% der Teilnehmer bis zur höchsten Voltzahl, obwohl fingierte Schreie aus dem anderen Raum kamen. Hat dagegen ein Zivilist in Alltagskleidung die Anweisungen gegeben, gingen nur 20% der Teilnehmer bis zur höchsten Voltzahl, der Rest brach den Versuch trotz Aufforderung vorher ab.

Die beiden besprochenen Effekte – Autoritäts-Bias und Social Proof- lassen sich auch auf unsere aktuelle Situation anwenden: Den Medien wird immer noch von vielen Menschen als Quelle von Autorität vertraut. Die Menschen gehen einfach davon aus, dass Medienbeiträge sorgfältig geprüft werden und die zitierten Experten und Politiker schon die Wahrheit sagen, wenn sie von einer Gefahr durch das Coronavirus sprechen. Verstärkt wird dieser Effekt noch dadurch, dass das soziale Umfeld diese Einschätzung zu teilen scheint. Dieser Effekt wird z.B. verstärkt, wenn eine Maskenpflicht in gewissen Bereichen gilt.

Um den Authority Bias abzuwehren, könnten wir z.B. Folgendes tun:
Start, Ende oder Zwischenstation eines 99,5% Demozugs für die Vernunft könnte die Zentrale oder Zweigstelle der jeweiligen Lokalzeitung sein. Zusätzlich sind auch Mahnwachen vor der Zentrale oder Zweigstelle der jeweiligen Lokalzeitung und auch vor überregionalen Medien denkbar.

Die dabei erhobene Forderung vor dem Gebäude der Zeitung könnte sein: „Schluss mit der Panikmache Herr Mustermann! Über 99,5% Überlebensrate heißt Normalzustand!“. Den Namen Mustermann müsste man hierbei durch den Namen des Chefredakteurs der Lokalzeitung ersetzen. Gleiche Forderungen können auch gegenüber (lokalen) Politikern oder Experten erhoben werden, die Panikmache betreiben.
Damit wird dem Medium oder der Person, die Panik verbreitet, gezielt (und noch wichtiger: ganz zu Recht!) die Glaubwürdigkeit entzogen, um den Autoritäts-Bias abzuwehren. Zusätzlich wird sozialer Druck ausgeübt, denn niemand hat es gerne, wenn hunderte, bzw. tausende Bürger der eigenen Stadt gegen einen auf die Straße gehen und protestieren. Der soziale Konformitätsdruck richtet sich nun also nicht mehr gegen uns, sondern gegen diejenigen, die Panikmache vor dem Virus und gegen uns betreiben. Ganz klar muss hier natürlich Maß und Mitte eingehalten werden und wir müssen Stil bewahren: Die Personen dürfen ausschließlich durch die besprochene öffentliche Forderung unter Druck gesetzt werden. Das allerdings ist nur sehr fair, weil diese Personen uns alle über Jahre (wir sind bereits im dritten Jahr!!) unter Druck gesetzt haben, sich ihren unsinnigen Regeln zu unterwerfen, wodurch wir alle viel Lebensfreude und Freiheit verloren haben.

4. Zusammenfassung

Ich hoffe über die beschriebenen sozial- und kommunikationspsychologischen Erkenntnisse einige Handlungsoptionen aufgezeigt zu haben, wie wir wirkungsstark und überzeugend in der Öffentlichkeit Panikmache abwehren und vielen Menschen ihre Angst nehmen können. Zentral ist es hierbei, einen sinnvollen Referenzpunkt zu wählen, z.B. den Vergleich zur 99,5% Überlebensrate während einer schweren Grippewelle, um ungünstiges mit sinnvollem Framing zu ersetzen.

Aus den beschriebenen Handlungsoptionen lässt sich sicherlich schon erahnen, wo die Reise hingeht. Das ist auch nicht überraschend, denn wie im ersten Artikel dieser Serie besprochen erleichtert eine präzise Analyse der Situation die spätere Planung enorm. In den nächsten Artikeln dieser Serie wenden wir uns daher der konkreten Planung unserer Kampagne zu.

229 Antworten auf „Teil 2 der Strategie Serie: Mechanismen der Kommunikation“

Im Geschäft Penny-Discounter wurde der Kassenbereich durch massives Plexiglas abgeschirmt. Nur noch eine kleine Öffnung für das Durchreichen von Geld bzw. für den BankKarten-Terminal ist vorhanden. Auch die Ware ist zum Einpacken nur noch von einer Seite erreichbar.

Der Penny-Markt gehört zum Rewe-Konzern, also zu einem Multimilliarden-Unternehmen mit guter Informationsbeschaffung.
Ob eine neue, schwere Pandemie geplant ist? Oder ob die Preise für Lebensmittel noch so massiv steigen, dass Angriffe auf die Kassierer befürchtet werden?

Als die Pandemie im Jahr 2020 Fahrt aufnahm, hatte Penny am Eingang bereits Ampeln installiert. Bin gespannt, ob man irgendwann nur noch nach ID-Check einkaufen darf 🙁

Wer nicht mit Leidenschaft kämpft (schreibt), hat den Kampf schon verloren. Ich ziehe meinen Hut vor all jenen, die mit viel Herzblut ihre Kommentare verfassen!
*
Papstes Gregor des Großen aus dem 6. Jahrhundert: „Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht.“
*
Die Gesellschaft müsse ihren Zorn wiederfinden, (nicht zu verwechseln mit Wut) , um die Missstände zu bekämpfen.

@ Tom Gross sagt:
23. September 2022 um 18:44
„Wer nicht mit Leidenschaft kämpft (schreibt), hat den Kampf schon verloren.“
Das ist wohl wahr!

Zu dem eingefügten Wort (schreibt),
gibt es noch eine andere Weisheit, die sich leider schon oft bewahrheitet hat
Zitat
„Solange jemand schreibt,
tut er sonst nichts anderes.“

Nun mögen Sie vielleicht, dieser Erkenntnis widersprechen.
Aber was trifft,
das trifft auch zu.

Stimmt es nicht, es gibt viel zu viele Mundwerker
und zu wenig Hand-werker?

Zwischen diesen Extremen liegt die große Masse der praktischen Mail-tipper: Während die Redundanz der im Sekundentakt manuell verfertigten Mails gegen unendlich strebt, tendiert deren Gehalt leider häufig gegen Null.

Redundanz:
„Lieber Freund, entschuldige meinen langen Brief, für einen kurzen hatte ich keine Zeit.“
Charlotte von Stein (1742-1827), Hofdame in Weimar, an Johann Wolfgang von Goethe

Antwort auf FSAW
Stimmt es nicht, es gibt viel zu viele Mundwerker und zu wenig Hand-werker?
*
Stimmt!
*
Aber die „Mundwerker“ waren nicht gemeint!
*
Apropos Mundwerker, wie Sie sie nennen, sollten nicht unterschätzt werden. Sie waren und sind die Kieselsteine im Weltgetriebe.
Das Assoziieren, mit Verlaub, überlasse ich Ihnen.

Mit freundlichem Gruß
T.G.

@FSAW

Na sind Sie mal froh, dass Ihr Zitat zutrifft:

„Solange jemand schreibt,
tut er sonst nichts anderes.“

Denn keiner von uns scheint etwas in der Hand (zum „Handwerken“) zu haben, mit dem es auch etwas Sinnvolles anzufangen verstünde. Aber wenn Ihnen lieber wäre, dass die Menschen das Schreiben ließen und sich stattdessen ins Auto setzen, um dem nächst Besten Autofahrer frontal ins Auto zu fahren oder mal eben in eine Menschenmasse die bei Rot an der Ampel steht… Da könnten Sie vielleicht auch darunter sein!
Vielleicht ist Ihnen noch nicht nach über 2,5 Jahren bester Strippenzieher-Planung aufgefallen, dass man nicht nur einen guten Plan benötigt, sondern es noch viel mehr dazu bedarf um „handwerklich“ ein Meisterstück abzulegen.
Wenn Sie aber gerne Unschuldige wahllos für diese hoch kriminelle Politik büßen lassen wollen, dann ist das Ihr Bier.

Natürlich werden sich die Menschen wehren, Menschen werden es sich nicht auf alle Zeiten gefallen lassen ausgebeutet und unterdrückt zu werden. Menschen werden es nicht ewig zulassen, daß eine Handvoll Verbrecher von Millionen Flüchtlingen und Migranten, vom Kapitalexport und vom ganzen Elend dieser Welt profitieren und leben wie Maden im Speck. Eine Gesellschaftsordnung deren Staat diese Verbrecher fördert ist unmenschlich und gehört beseitigt!

Schönes Wochenende!

Achja, heute waren wir mal wieder an der hessischen Bergstraße wandern. Wunderschöne Villen glänzen da in der südlichen Sonne, unter 5 Millionen /Stück+Grund ist da nix zu haben.

Also diejenigen die da immer noch der Meinung sind, daß wir hier ständig irgendwelche Flüchtlinge und Arbeitslose durchfüttern, sollte mal an die Bergstraße fahren und sich ein Bild davon machen wer hier in Wirklichkeit eigentlich wen durchfüttert.

Das wäre mein Vorschlag zur Strategie einer zukünftigen Kommunikation unter den heutigen Verhältnissen!

MFG

Mögen Sie ja recht haben, aber Kleinvieh macht auch Mist. Wieviele Nordafrikaner und Araber sollen wir noch hier aufnehmen? Bis 5 Deutschstämmige einen Flüchtling durchfüttern dürfen?
Die haben doch gar nicht vor, hier zu arbeiten.
Der Betrug (Identitäten, Bezüge, Wohnsitze, Kinder, …) wird noch dazu durch die Stadtverwaltungen gedeckt. Weiß das, weil ich selbst mal beruflich damit zu tun hatte.

Ich war heute mal wieder beim Arzt. Sollte nur ein Rezept abholen, dieses lag bereits auf dem Tisch zur Abholung.
Junge Frau mit Kopftuch und kleinem Kind: Sie müsse ja auch nur was abholen.
Gut, lasse ich sie vor.
Von wegen, was abholen, nach einer Viertelstunde war sie immer noch drin.

Die sind dreist, frech und noch dazu inzwischen hochnäsig.
Die lachen uns Deutsche aus, so ist es wirklich mittlerweile.
Und ich falle in meiner Gutmütigkeit immer wieder drauf rein.

@ Hannes 23. September 2022 um 0:05
„Wieviele Nordafrikaner und Araber sollen wir noch hier aufnehmen? Bis 5 Deutschstämmige einen Flüchtling durchfüttern dürfen?“

Da die ungebremste Zu- resp. Ein“wanderung“ politisch gewollt so weitergeht, werden es nicht mehr so viele Deutschstämmige sein…
Auch das eine längst geplante Strategie: „Der „Global Compact for Migration“ und die demografische Dividende“
https://unbesorgt.de/wp-content/uploads/2018/10/180713_agreed_outcome_global_compact_for_migration.pdf

„Die sind dreist, frech und noch dazu inzwischen hochnäsig. Die lachen uns Deutsche aus, so ist es wirklich mittlerweile.“

Diese Erfahrung kann ich nur bestätigen… wobei mir die maßlose Islamisierung unseres Landes bzw. der gesamten EU erhebliche Bauchschmerzen bereitet.

Ich habe da wohl etwas länger gebraucht. Bin aufgewachsen in dieser ganzen Multikulti-Denke aus tiefster Überzeugung. War eine harte Landung und fühle mich noch immer wie ein kleiner „Nazi“, wenn ich so etwas denke.

Es ist in allem immer das Gleiche: verallgemeinern ist der falsche Weg.

Es muss ein ausgewogenes Mittelmaß angestrebt werden.

Wie in den meisten Dingen, tendiert der Mensch dazu, in Extreme abzugleiten.

Ich bin nicht dafür, egal wen für egal, wie lange auf Staats- resp. Steuerzahler-/Volkskosten sowohl finanziell oder jede andere Weise auszuhalten.

Ich bin aber auch nicht dafür, die Aufnahme politisch verfolgter oder im Heimatland misshandelter Menschen rigoros abzulehnen.
Ich habe eine junge Frau kennengelernt, die aus ihrem Heimatland geflüchtet ist wegen des dort vorherrschenden Rituals der Genitalverstümmelung.
Und ich habe einen jungen straffälligen Mann kennengelernt, der mit seiner Familie aus dem Heimatland geflüchtet ist.
Es muss hier unterschieden werden, wer bleibt und wer muss (wieder) gehen.

Genauso muss eine Gleichbehandlung aller Menschen stattfinden. Soll heißen, keinem ist der rote Teppich auszurollen.
Und Menschen, die, aus welchen Gründen auch immer, in einem für sie fremden Land aufgenommen werden, haben sich in diesem Land anzupassen und nicht die Erwartungshaltung zugestanden zu bekommen oder zu haben, sie haben gegenüber der Landsleute irgendwelche Vorrechte und es würde ihnen täglich Zucker in den Allerwertesten geblasen werden.

Das alles hat nichts mit Nazi-Sein oder -Nichtsein zu tun.

Auch ein gesunder Patriotismus ist an dieser Stelle nichts Verwerfliches. Und ich bin strikt dagegen, mit seit Jahrzehnten gelebten Traditionen zu brechen und Gepflogenheiten des Abendlandes zu zerstören, weil diese Menschen aus anderen Kulturkreisen sauer aufstoßen oder diese „stören“ könnten.

Wer sich bewusst nicht in seinem Geburts-/Heimatland aufhält, hat sich anzupassen.
Von mir aus sollen sich muslimische Menschen ihre Gotteshäuser auch in Deutschland bauen.
Aber dann dürfen sich christliche Menschen das in anderen Ländern ebenso tun. Und vor allem behalten Maria und Josef (Jesus/Krippe) auch ihre Namen und werden nicht „umgetauft“.

Was ist das alles für eine verdrehte, durchgeknallte und völlig aus den Fugen geratene Welt … .

@Hannes 24. September 2022 um 0:10
„Bin aufgewachsen in dieser ganzen Multikulti-Denke aus tiefster Überzeugung.“

Geht mir doch genauso! Ich habe mich in den 1980er-Jahren aktiv für die Aufnahme von Flüchtlingen eingesetzt – damals waren es z.B. die sog. Boot-People aus Vietnam, die von der „Cap Anamur“ gerettet wurden.
Doch seit der unkontrollierten massenhaften „Einwanderung“ ab 2015 (und ein Ende wird es nicht geben!) hat bei mir ein Umdenken stattgefunden.
Und nein, als kleiner Nazi fühl ICH mich dabei nicht – wir Deutschen müssen endlich von den uns anerzogenen Schuldgefühlen wegkommen (die sog. Kollektivschuld z.B. lehne ich kategorischund aus tiefstem Herzen ab…)

Was mit der politisch gewollten und forcierten Masseneinwanderung geplant ist, kann man im „Global Compact for Migration“ nachlesen:
https://unbesorgt.de/wp-content/uploads/2018/10/180713_agreed_outcome_global_compact_for_migration.pdf

Und folgende Zitate haben mich dann weiterhin bestärkt, diese ungebremste Masseneinwanderung abzulehnen (Betonung auf Massen und unkontrolliert!):
– 12. September 1992 – Helmut Schmidt in Frankfurter Rundschau:
„Die Vorstellung, dass eine moderne Gesellschaft in der Lage sein müsste, sich als multikulturelle Gesellschaft zu etablieren, mit möglichst vielen kulturellen Gruppen, halte ich für abwegig. Man kann aus Deutschland mit immerhin einer tausendjährigen Geschichte seit Otto I. nicht nachträglich einen Schmelztiegel machen.“

– 16.10.2010: „Der Ansatz für Multikulti ist gescheitert, absolut gescheitert!“, sagte Kanzlerin Angela Merkel auf dem Deutschlandtag der Jungen Union (JU) in Potsdam. Merkel, bevor sie rotgrün wurde zu Multikulti und Asyl-Ansturm: http://www.youtube.com/watch?v=XxPaUbv6_lY

– September 2015: Anthony Glees, britischer Politikwissenschaftler, kritisierte im Deutschlandfunk die Öffnung der Grenzen in Deutschland für Flüchtlinge aus Syrien: „Deutschland verhält sich wie ein gefühlsgeleiteter Hippie-Staat, der sein Hirn verloren hat.“

– 01.06.2016: In einem Interview äußert sich der Dalai Lama ungewohnt offen und drastisch zur Flüchtlingskrise in Europa. Man müsse Menschen helfen, aber Ziel sei es, dass „sie zurückkehren und beim Wiederaufbau ihrer eigenen Länder mithelfen“. Der Dalai Lama sieht Grenzen für die Aufnahme von Flüchtlingen in Europa.
„Ein Mensch, dem es etwas besser geht, hat die Verantwortung, ihnen zu helfen. Andererseits sind es mittlerweile zu viele“, sagte das geistige Oberhaupt der Tibeter in einem Interview der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.
„Europa, zum Beispiel Deutschland, kann kein arabisches Land werden. Deutschland ist Deutschland.“ Mittlerweile seien so viele Flüchtlinge angekommen, „dass es in der Praxis schwierig ist“. Auch moralisch gesehen finde ich, dass diese Flüchtlinge nur vorübergehend aufgenommen werden sollten“, sagte der 80-Jährige.

– 19.10.2017: Der afghanische Präsident Karsai sagte auf dem Treffen des Valdai-Klubs in Sotschi zur Asylantenthematik: „Ich hoffe, dass alle Afghanen zurückkehren. Europa ist keine muslimische Region, und wir Muslime sollten das respektieren. Afghanistan ist unser Land. Wir selbst müssen unser Land aufbauen. Wir können unser Land aber nicht aufbauen, wenn wir unser Land verlassen.“

– 26.06.2018: Hamed Abdel-Samad, ägyptisch-deutscher Politologe und Publizist, Autor islamkritischer Werke, in seinem eindringlichen Brief : „Frau Merkel, Multikulti ist gescheitert! Es ist Zeit, dass Sie handeln, Frau Merkel. Floskeln wie „Wir schaffen das“ oder „Wir müssen genauer hinschauen“ reichen nicht mehr aus.“
Gutes Wochenende!

Hannes,
genauso geht es mir auch – noch heute fühlt es sich jedesmal wie eine harte Bauchlandung an, wenn jene in mir den „Nazi“ sehen, welche noch vor Jahrzehnten meine Toleranz und Menschlichkeit zu schätzen wussten. Denn auch ich bin Multikulti aufgewachsen, um uns herum und in meinem sozialen Umfeld, ja sogar meine Partnerwahl… ich habe deren familiären Zusammenhalt stets bewundert. Auch wie sie geschlossen zum Schutz hinter einem ihrer standen. Mir hat das als Deutsche, sehr unter den Deutschen und sogar in meiner eigenen Familie sehr gefehlt. Auch politisch standen die immer dicht zusammen und haben sich nichts gefallen lassen. Ich habe mich schon damals als Jugendliche für das „Deutsch sein“ deshalb geschämt, weil ich so wenige Deutsche sah, die wenigstens voll und ganz hinter deren eigenen Kindern standen.

Deshalb hasse ich die heutige Politik doppelt und dreifach. Aus diesem Sumpf komme ich einfach nicht raus, den wir der Politik zu verdanken haben. Als Kind und immer noch auch als Greis, diese kriminelle Politik lässt uns im Kreis drehen.

Lieber Hannes,

Sie haben keine Ahnung wen Sie hier wirklich durchfüttern. Auch Sie finanzieren, genauso wie wir alle einen Staat der gerade mal eben eine Firma kauft für 8 Milliarden von einem Privatunternehmer. Und von diesem Sümmchen kann der sich einige tausend Häuschen an der Bergstraße kaufen! Oder im MTK oder am Starnberger See. Und der ist nicht der Einzige der davon profitiert daß Massen von Arbeitslosen mit Hartz IV abgespeist werden und daß sich niemand auf der Welt der sein Geld mit ehrlicher Arbeit verdient jemals ein Häuschen für 5 Millionen Euro von seinem Arbeitslohn leisten kann.

Neid ist die Geisel des Kapitalismus!

Wenn die EZB nicht so viel Geld gedruckt hätte (verachtfacht seit 2008 bis VOR Corona hatte sich die Geldsumme bereits), wären alle Preise nicht so durch die Decke gegangen. Die Löhne haben sich nicht entsprechend mitentwickelt. Aber dass die Aktienkurse und Immopreise so durch die Decke gingen, lag ja nur an der Inflation, die nicht erst seit eben existiert. Nur ist sie erst jetzt auch beim Brötchen angelangt.

Sie haben ja Recht mit all Ihren Beispielen, Cum Ex und all diese Schweinereien gar nicht erwähnt.
Aber welche Basis haben wir, wenn wir „die alle durchfüttern“ (ich greife die Formulierung jetzt einfach nochmal so überspitzt auf). Natürlich müssen auch die anderen Themen angegangen sein, aber als wer wollen wir denn auftreten, wir sind doch gar keine homogene Gesellschaft mehr, die hier gemeinsame Sache machen könnte.
Das verschwimmt ja alles im Chaos.

Auch jetzt wieder, statt die „Leistungen“ der Krankenkassen (sprich Pharma-Müll) zu kürzen oder zu beschränken, werden wir „davor beschützt“ und müssen halt, wie schade, leider dann mehr Zusatzbeitrag und Steuern zahlen.

Moskau,

Ihr Beispiel ist absolut exakt und lässt sich auch sehr gut auf viele weitere Beispiele erweitern.
Aber das war schon immer so, dass die Leute nicht die Politik oder den Gesetzgeber als Schuldigen sehen wollen, denn der gleiche Film läuft ja nun auch bei jenen ab, die sich für den Erhalt des Arbeitsplatzes haben spritzen lassen:
Nach oben treten macht denen Angst, zu groß schätzen sie dabei ihr eigenes Verlustrisiko ein. Denn um etwas zu ändern muss man selbst handeln, und erklärte man denen vor Bspw. 15 Jahren, was genau sie mit ihren Steuerabgaben nicht nur so alles mit finanzieren, sondern damit auch deren eigene Ausbeutung noch härter und weiter voran treiben, dann bäumte sich vor einem die Angst vor eigenen Verlusten auf.
Ich will gar nicht wissen wie viele HEUTE noch nicht einmal die Smartphones nicht opfern wollen. Stattdessen wird dann aber noch weiter nach unten getreten, weil sie innerlich schon zu spüren bekommen was für … sie sind.

@ Moskau mal zum Thema Kommunikation in die Runde:

Irgendwas in diesem „Gesundheitsladen“ vom Klabauterbach funktioniert nicht:

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/presse/pressemitteilungen/regierung-plant-gesundheitskioske-deutschlandweit-lauterbach-praesentiert-eckpunkte-fuer-gesetzesinitiative.html

https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Krankenkassen-steigen-aus-Billstedter-Gesundheitskiosk-aus,gesundheit320.html

Willkommen im besten Schland aller Zeiten (so gestern meine Finanzfachfrau in der Bank).

Aber da ist er ja nicht alleine… Mit dem dementen Kanzler, und dem Vize und Anal-Lena etc…
Nicht nur die Maischberger wäre eines ehem. Propagandaministers helle Freude.

Behaltet die gute Laune.

Überraschung Lieber Jim Knopf, der Kanzler und seine mißratene Ministergefolgschaft samt Abgeordneten im Unterhaus entscheiden gar nichts. Überlegen Sie doch mal, wenn das wirklich so wäre daß die Ukraine darauf warten müsste bis ein Bundestag irgendwelche Waffenlieferungen beschlossen hätte, dann wäre der Krieg da unten längst vorbei.

Und ja die Maischberger ist deren helle Freude. Und auch alle Anderen Schowkasper die sich in den Dienst der Staatspropaganda stellen und da auch nur das kommunizieren was ihnen vorgekaut wird. Und mittlerweile nicht mehr merken daß sie die Einzigen sind die über ihre eigenen Witze lachen.

MFG

J.P.G.
„ist ein schlechtes System, aber es ermöglicht uns wirtschaftlichen Fortschritt“
*
Was wusste J.F.Kennedy oder glaubt er zu wissen?
*
Wissen und Glauben, hierin liegt der Schlüssel zu diesem Rätsel.
In der Philosophie wird Wissen so erklärt: Wissen ist verstandesmäßig begründeter Glaube.
*
Das meinte wohl Sokrates, als er sprach: „Ich weiß, dass ich nichts weiß.“
*
Ein schlechtes System produziert nur schlechtes, auch wenn es anfänglich danach aussieht, Gutes zu produzieren.
*
Karl Löwith etwa definierte „Fortschritt“ als eine „Bewegung auf Künftiges hin“, die „keine natürliche Vollendung“ kennt, die immer weitergeht, nie ans Ziel kommt.
*
Dieser Fortschritt entwickelt sich exponentiell in Richtung Rückschritt, bis hin zum Great Reset.
Somit ist Kennedys Glaube verstandesmäßig nicht begründbar. Er wusste nicht einmal, dass alles 2 Seiten hat!
*
„Natur ist Tag und Nacht, Winter und Sommer, Krieg und Frieden, Überfluss und Mangel. Tag und Nacht sind ihrem Wesen nach eins. Der Weg nach oben und der Weg nach unten ist ein und derselbe.“
„Das Sein ist nur denkbar, sofern es das Nichts als Gegenstück hat.“
Heraklit von Ephesus
*
Wer es fassen kann der fasse es!

Was ist eigentlich mit unserem Blog-Team los?
Ich weiß, privates Engagement in der Freizeit und so.
Aber geht es nur mir so, dass ich ungeduldig warte? 😉 (bitte nicht falsch verstehen, spricht ja nur für eure Arbeit…)

Hallo,

keine Angst, wir halten es da wie Paulchen Panther: „Heute ist nicht alle Tage, wir kommen wieder, keine Frage“.

Also keine Angst, aktuell überschlagen sich bei uns die Ereignisse, da ist leider kein Platz für Beiträge. Aber wir blicken optimistisch in die Zukunft.

Viele Grüße

Meike vom Corona Blog Team

@Suzanne: 17. September 2022 um 18:13
Ergänzend zu Ihren Fragen:
Wie stellen wir eigentlich fest, in welcher Umgebung wir uns tatsächlich aufhalten ?: Die gesamte Geschichte der „Menschheit“ ist doch ein einziger Bericht von Mord, Raub, Unzucht und Verbrechen aller Art, besonders in der Umgebung der Mächtigen dieser Erde und ihrer Büttel. Täglich werden wir mit deren abwegigen perversen lebensverachtenden Kommunikationsinhalten und Taten konfrontiert.

Wenn es eine „Hölle“ gibt, dann ist die hier auf Erden und zwar hausgemacht von „Menschen“. Diese „Menschen“ stellen den Teufel natürlich gern in Tiergestalt dar – für die Tiere hat er aber ganz sicher Menschengestalt.

Die Welt ist eben die Hölle, und die Menschen sind einerseits die gequälten Seelen und andererseits die Teufel darin.
Arthur Schopenhauer

Ja, Sie haben völlig Recht, J.P.G.

Wenn es eine „Hölle“ gibt, dann ist die hier auf Erden und zwar hausgemacht von „Menschen“.

Nein. Denn diese Hölle durch die wir derzeit gehen, ist ja nicht im Interesse der Menschheit sondern im Interesse einer Handvoll Verbrecher die davon profitieren! Und es ist nur noch eine Frage der Zeit wann die Menschheit damit Schluß macht daß Menschen Menschen ausbeuten und unterdrücken!

MFG

Die Anstifter sind machtlos, wenn die Büttel (Schergen, Vasallen und Schildknechte) aufhören zu kriechen. Wie spöttelte doch J.F.Kennedy am 26. Juni 1963: „… is an evil system, but it permits us to make economic progress.“ Altbewährte Primatentradition der vergangenen Jahrtausende ! Hüben wie drüben.

@J.P.G. 21. September 2022 um 21:22
„J.F.Kennedy am 26. Juni 1963: „… is an evil system, but it permits us to make economic progress.“

Quasi die Antwort darauf von Gore Vidal (1925-2012):
„Es gibt nur eine Partei in den Vereinigten Staaten, die Eigentumspartei … und sie hat zwei rechte Flügel: Republikaner und Demokraten.“

Nachtrag:
„Alle menschlichen Torheiten sind uns nur so lange offenkundig, als wir selbst nicht daran beteiligt sind. Ist dies dagegen der Fall, scheint uns, alles könne es gar nicht anders sein.“ -Lew Tolstoi

@J.P.G. 20. September 2022 um 20:17
„Wenn es eine „Hölle“ gibt, dann ist die hier auf Erden und zwar hausgemacht von „Menschen“. Diese „Menschen“ stellen den Teufel natürlich gern in Tiergestalt dar – für die Tiere hat er aber ganz sicher Menschengestalt.“

Danke für den Kommentar und volle Zustimmung! Da brauch‘ ich Schopenhauer nicht mehr zu zitieren…😉 – Beste Grüße

@ 99

Der Verkünder im Video hat wirklich alle 5 Sinne beisammen:

Unsinn
Wahnsinn
Blöddsinn
Schweachsinn
Stumpfsinn

Bevor Sie diesem Untergangs-Szenario des Löschens sämtlichen Wissens, aller gespeicherten Daten sowie Guthaben- Konten gedanklich folgen, sollten Sie lieber bis einschließlich 24.09.22 nochmals ordentlich Party machen.

So manch armern Menschen käme
die Löschung aufgetürmter Datenberge sämtlicher Rentenberechnungen nur zum Vorteil gereichen.

Das entspricht dem schlichten beschränkten Klaus Schwab-Horizont.
Nur:
„…wurde es, zweitens, immer einfacher, die Menschen zu täuschen. In naher Zukunft könnten die Algorithmen dies zur Perfektion bringen und es den Menschen nahezu unmöglich machen, ihre wirkliche Realität zu erkennen. Es werden dann die Algorithmen sein, die für uns entscheiden, wer wir sind und was wir über uns selbst wissen sollten.
Für ein paar Jahre oder sogar Dekaden haben wir noch eine Wahl. Wenn wir uns anstrengen, können wir immer noch erforschen, wer wir wirklich sind. Aber wenn wir diese Chance nutzen wollen, sollten wir das jetzt tun.“
Das ist der bemerkenswerte Schluß des Buches von J.N. Harari: „21 Lektionen für das 21. Jahrhundert“, der mit der Gleichschaltungs-Agenda bzgl. der Menschen unvereinbar ist.

Die Frage ist, wie tief steckt Friedrich Merz da mit drin und die Zahlenkombi 24.09.22 ist ja schon ein deutlicher Hinweis für „Insider“. Ich hole jedenfalls fast jeden Cent bei der Bank ab, mach eine Sicherungskopie meiner Daten und stecke die externe Festplatte ab. KI und Bitcoin haben eines gemeinsam. Sie brauchen Strom. Da freu ich mich dann, wenn wir im Lockdown keinen haben. Hahaha … – ich sag es doch. Ist nicht zu Ende gedacht!

@99, Friedrich März liefert dahingehend einen wichtigen Hinweis, als dass nach der Corona-Pandemie analog den 4 apokalyptischen Reitern wohl jetzt die nächste Phase eingeleitet wird. Ich bin ebenso gespannt, was wohl am 24.09.2022 passieren wird, rechne aber eher nicht damit. Wir wissen alle, wie die z. B. die angekündigte Operation Sunrise am Anfang des Jahres verlaufen ist. Sie ist im Sand verlaufen.

Der Teufel wird von vielen Menschen als eine Fabelgestalt angesehen. Es ist sein Kennzeichen, Menschen zu täuschen und anzulügen, denn er ist der Vater der Lüge von Anbeginn. Menschen, die behaupten, es gäbe ihn nicht, können sich selbst als Getäuschte ansehen und er kann unbemerkt in aller Ruhe sein Werk auf der Erde vollenden, nämlich die Zerstörung der Menschheit mittels seiner Helfershelfer. In Wirklichkeit kämpfen wir also nicht gegen die Mächtigen der Erde, sondern gegen den Teufel selbst, dem wir uns stellen müssen. Wenn der Teufel also eine Fabelgestalt sein soll, werden wir die Vorgänge in der Welt nie begreifen, wird sie tatsächlich zu einem Vorort der Hölle. „Algorithmen“ werden übrigens nie über mich entscheiden. Da irrt Novel Noah Harari. Das bleibt eine Theorie, eine der vielen Täuschungen.

@J.P.G.

bis ich den Kommentar von mir gefunden hatte auf den Sie sich beziehen – schon gestern habe ich diese / meine Fragen gesucht und erstmal nichts vom „17. September 2022 um 18:13 Uhr“ gefunden. Nächstens verlinken Sie es 😉 wenn es so weit zurück und versteckt liegt 😀
https://corona-blog.net/2022/09/16/teil-2-der-strategie-serie-mechanismen-der-kommunikation/comment-page-1/#comment-62475

Schon in meinem Konfimationsunterricht mit 14 Jahren musste ich lachen über diese „Hölle“ die in der Bibel Erwähnung findet. Schon als 14-Jähige sagte ich zu unserem Pfarrer im Unterricht, dass ich glaube die haben sie damals verschrieben, denn die Hölle ist auf Erden während unserer Lebenszeit.
Diese Ansicht hat sich leider auch niemals widerlegen können, im Gegenteil, von Jahrzehnt zu Jahrzehnt immer intensiver bestätigt.

Sitzung 121 des Corona-Ausschusses,

ich habe jetzt mit wirklich viel Mühen die ersten 30 Minuten angesehen, und nichts gehört was einem nicht schon lange klar war – uns hier klar ist.
https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/s121de:c
Wenn man sich den Interview-Partner vom ORF oder ehemals ORF… anhört, dann bekomme ich Plag wie oft er sich widerspricht. Mal erzählt er davon, dass er Angst hatte und überlegte, ob er Hausdurchsuchungen überstehen könnte, dann redet er später wieder derart über sich, dass er schon immer angstbefreit war – endlose Widersprüche, sprich einer der nur noch eines wirklich weiß, jedoch genau das auf Biegen und Brechen verschweigt:

Es ist beim ORF gegangen, weil er Angst bekam er könne bald nicht mehr sicher auf den Straßen laufen – zurecht davor Angst bekam, denn eigentlich weiß er ganz genau, dass er diese Angst schon immer hätte haben müssen, aber noch nie war der Betrug den er Jahrzehnte bewusst mitmachte, für die Zuschauer derart offensichtlich und vor allem hierzulande nun auch tödlich, und nicht irgendwo im Irak, Afghanistan oder Syrien für andere tödlich. Nein, dieses Mal fallen sie im eigenen Land, die eigenen Leute wie die Fliegen um, und dieser Corona-Impf-Medienbetrug mit dessen Lügen war nicht mehr vertuschbar.

Doch das Schlimmste an der ganzen Sache ist,
dass die Great Reseter nicht nur vorher wussten, dass man schon 2020 das „long covid“ ins Leben rufen muss, um damit dann ab 2021 all die Impfschäden vertuschen oder umettiketieren zu können, sondern sie wussten ebenfalls schon lange davor, dass die alten Medien und Nachrichtensprecher nach Corona alle verbrannnt sein werden.
Die „neuen“ die man uns als „alternativ“ angeboten hat, das werden die alten werden.
Und es wird bleiben wie es war:
Man wird nicht wählen können, ob man mit 3000 im Monat zufrieden ist und sich dafür Luft machen kann oder, ob man 7000 monatlich verdient, aber dafür den regimtreuen Bückling abgibt.
Auch seine Erklärung über dieses Familien-Geflecht ist ein sooo alter Schuh, denn genau damit werden auch all die Landtags- und Bundestagsabgeordneten um den Finger gewickelt bis ihnen genau damit nämlich Angst gemacht, denn auch die können überhaupt nicht mehr im Privatleben den Kreis dieser Familie verlassen, weil eben auch die Gefahren außerhalb dieses „Familienkreises“ zu groß sind, so realitätsfern und somit zu dumm für außerhalb wie die sind. Die würden auf der Straße, ohne Geld, ohne Dienstauto und ohne ihre Mafia-Dumm-Familie, Windeln benötigen, weil sie sich einnässten.

Und dieses Einnässen ist der einzige Grund weshalb der Interviewpartner nun in Corona-Zeiten vom ORF fort gegangen ist, denn er hatte Angst davor wir werden ihn lynchen, und seine irrsinnige „Familie“ kann ihm da nun auch nicht mehr helfen, sondern ihn nur noch weiter und weiter in die Scheiße hinein reiten.

Jetzt kommen wieder ein paar die sagen:
Ja aber wir sollen doch froh sein, dass endlich einer aus dem Nähkästchen plaudert, der das alles aufdeckt.
Schaut doch in die Gesichter von Fischer und Wodarg, die schlafen dabei ein, weil sie ganz genau wissen wieso der da wirklich sitzt, die bemerken diese fatalen Widersprüche natürlich auch. Auch Füllmich wusste das alles schon 2020. Wodarg war sogar einmal ein Politiker!

Das ist kein Whitleblower der Sicherheiten hat aufgegeben, sondern ein ganz „schlauer“ alter Betrugshase, der weiß wann man schnell die Seite noch wechselt, um überhaupt wieder etwas Sicherheiten haben zu können!
Wenn es da draußen auf den Straßen knallt, dann wird die Bundesregierung eine von den ersten sein die inständig hofft alle ARD-, ZDF-, RTL-,SAT1-Nachrichtensprecher & Co werden gelyncht, denn was besseres kann den Great Restern gar nicht passieren als deren Zeitzeugen loszuwerden!

Suzanne
Viviane Fischer, sie kam sah und schwätzte.
*
Corona, ein Paradies für zungenfertige Schwätzer. Die, und damit meine ich alle, kann man doch nicht ernst nehmen!

Gut, das konnte der Füllmich aber schon auch, er war der weitaus größere Selbstdarsteller! Sie halte ich für authentisch, wenngleich leider wie Wodarg auch ein wenig weltfremd-verträumt. Es haben sich eben nicht alle Menschen lieb, auch oder gerade nicht in unserer Szene. Der Mensch strebt in der großen Mehrheit nach Vorteil und oft auch Macht über andere.

Genau so geht es mir auch.
Die sollten mal über wirklich wichtige Sachen berichten: Konsequent nur noch bar bezahlen. Wegwerfen der Smartphones. Zusammenhänge mit 5G.
Stattdessen dieses endlose „Wir bauen eine bessere Welt“ von vor allem Wodarg. Und dann so ganz ohne Inhaltsverzeichnis. Man schaut sich mehr als 4 Stunden an, um am Ende festzustellen, dass man es sich großteils(!) hätte sparen können.

Für den Gastautor eine Zuschauerumfrage in RTL am 18.09.22:

„Finden Sie es richtig, dass die Wiesn ohne Einschränkungen stattfinden?“

Ja: XX%
Nein: XX%
😉

Das Ergebnis hat selbst mich sehr überrascht, denn wem das Framing der Sendung, all die Angsmache zumindest zu Beginn nicht entgeht, der wird mehr mit einem ganz anderen Umfrage-Ergebnis rechnen.
So viel zu „66% bis 80% haben Angst vor dem Corona-Virus“ 😀

https://www.tvnow.de/shows/stern-tv-sonntag-20335/staffel-1/episode-23-thema-u-a-endlich-wieder-wiesn-koennen-wir-jetzt-unbedarft-feiern-5185085

( für das Umfrage-Ergebnis bis zum Ende des Videos gehen, und warten bis der zweite Teil beginnt, dort kommt das Ergebnis gleich zu Beginn 😉 okay… 64% „ja“ zu 36% „nein“ 🙂 )

Finden Sie es richtig, dass die Wiesn ohne Einschränkungen stattfinden?“

I derf des !!!!
A geh schleich Di!
I hop a Grippn dawischd…
Total wurschd.

Corona is nur für de Sau-Preissn.

An den Gastautor eine Frage:

In welchem Teil können wir in etwa mit der finalen Lösung rechnen?
Denn ich habe sie schon erdacht, und hoffe ich komme Ihnen da jetzt nicht zuvor.

Ich habe mir jetzt endlich mal dieses Interview mit Ernst Wolff angehört:
https://auf1.tv/stefan-magnet-auf1/ernst-wolff-zu-enteignung-und-great-reset-wir-stehen-erst-am-anfang/

Genau ab Minute 30:20 wird die Antwort und die Erklärungen dazu von Ernst Wolff, auf die davor gestellte Frage, unehrlich und eigennützig. Die Aussage „wird wie ein Kartenhaus zusammen fallen“ ist übelste, egozentrische und verlogene Augenwischerei, weil hier suggeriert wird, dass sich diese gebündelte und große Finanz-Digital-Macht irgendwann von selbst, von innen zerstört.
Was für ein verlogener Schmarn!
Wir erleben gerade den Untergang des bisherigen Finanz- und Geldsystems, und alle die bisher in besagter Branche ganz oben die Fäden zogen, das werden auch die zukünftigen Strippenzieher sein, nur mit dem Unterschied, dass nun die EZB / die Zentralbanken zukünftig kein endloses Geld mehr drucken werden, sondern das Digitalgeld vergeben. Und noch schlimmer, denn was der Endverbraucher einst mit all dem endlos gedruckten Geld angefangen hat, das konnte ihm die EZB & Co nicht vorschreiben, doch das wird sich mit dem Digitalgeld ändern.
Fazit, die gleichen Machthaber, jedoch mit noch mehr Macht:
Also wo bitteschön ist denn hierbei ein Machtverhältnis wie ein Kartenhaus zusammen gestürzt?
Ganz im Gegenteil, statt zusammen gestürzt, so geht aus einem großen Hochhaus jetzt bald ein Wolkenkratzer hervor.

Gerade habe ich meine Achtung vor diesem Wolf(f im Schafspelz) verloren, denn er hält uns deshalb die Lösung vor, weil er durch die Lösung auch seine REICHE Existenzgrundlage bedroht sieht. Was sind das alles nur für feige, korrupte und vor allem egoistische Luschen.

Alles was wir, die Menschheit, tun müssen ist:
Unsere Smartphones, unsere Laptops und unsere PC’s auf Millionen Haufen in allen Städten, Gemeinden und Dörfer zu werfen und damit drohen mit all den TV-Geräten und Radios das gleiche zu tun, wenn dieser Wahnsinn nicht binnen kürzester Zeit ein Ende nimmt.
Nehmt der digitalen Macht ihre Macht!
Wir werden sehen wem die Finanzwelt dann die Stange hält:
Einem digitalen Komplex mit NULL Macht mehr über die Menschen oder den Menschen, die sich aus den Fängen von zumindest der derzeit größten Macht im Handumdrehen befreite.

Aber nein,
das werdet ihr – ja, auch ihr hier alle – sicher nicht machen wollen, weil ihr ANGST habt wieder einsam und alleine für euch selbst gerade stehen zu müssen, denn ohne Internet und Samartphones fühlt ihr euch verloren und alleine.
Lieber mit dem Smartphone auf die Straße gehen, aber halt, noch nicht einmal das bekommen wir hin. Generalstreik bekamen wir auch nicht hin.
Also ich bin raus,
denn wenn wir DAS jetzt nicht hin bekommen, dann bitte schön fressen wir allesamt SCHEISSE und zwar ab diesen Winter über endlose Generationen hinweg – vermutlich bis zum Untergang der Menschheit, denn im Grunde ist sie schon unter gegangen, wenn diese nun an Smartphones, Lapptops und PC’s festhält, dabei haben wir noch vor wenigen Jahren von unserer SCHÖNEN KINDHEIT im Internet geschrieben als wir noch draußen in der Natur spielten, statt im Internet diese Baller-Spiele & Co.

Wie feige und egoistisch darf ein einziger „Mensch“ denn sein, um seinetwegen krankhaft und dumm an Dingen festzuhalten, welche zuerst den Untergang der Freiheit besiegeln, um dann die gesamte Menschheit zu geiseln?

Ich kann es nicht fassen,
wie einfach die Lösung – doch man wird lieber hungern, frieren, weiter an den Spritzen sterben, … irgendwann dann töten oder getötet werden, aber wenigstens hat man bis zuletzt sein Smartphone in der Hand und war über das Internet bestens informiert 😀

… und damit könnten sie sich die Strahlung ihres 5G Netzes in den eigenen Arsch strahlen, in der Hoffnung wenigstens so wieder etwas Macht über sich selbst zurück zu erlangen!
Ja, auch Sie Herr Wolff sind damit gemeint, der so rührselig von seinen Enkelkindern erzählte, aber in Wirklichkeit NULL an sie denkt, denn keiner kann mir erzählen, dass er nicht genau weiß von was ich hier schrieb und wie einfach es ist. Aber auch AUF1 will ja weiter abkassieren – die einfache Lösung bedroht auch deren Existenz, also spricht man sie keinesfalles aus.
Mit schönem Gruß an all die Enkelkinder…

Suzanne
„Als Ungeimpfte können Sie durchaus gelassen bleiben.“????
*
»Es ist ein Jammer, daß die Hinterwäldler so selbstsicher sind und die Klugen so voller Zweifel.«
Bertrand Russell
*
Der Zweifel zeichnet Sie aus,Suzanne!

Tom,

woher stammt das Zitat bei Ihrer Antwort unter meinem Namen?
Soetwas habe ich nie geschrieben und würde es auch nie sagen.
Umso mehr interessiert mich woher das Zitat stammt!

Susanne

Als Ungeimpfte können Sie durchaus gelassen bleiben.“????
*
Natürlich stammt dieses Zitat nicht von Ihnen!
*
Es ist aus einem Antwortschreiben entnommen, welches an Sie gerichtet war.
*
Sorry!
*
Mit freundlichem Gruß
Tom

Tom,

Danke, das habe ich erst bemerkt als ich nach unten die Antworten weiter durchlas. Sorry, dann war’s schon zu spät… 🙂

Noch mal Dankeschön,
Zweifel scheinen ja auch mehr als angebracht. Denn irgendwie ist doch wirklich jeder „controlled oposition“ der lediglich „nur“ berechnet was er alleine zu verlieren hätte oder nicht bereit wäre auf Smart-Geräte und Apps zu verzichten. Demnach ist „controlled opposition“ nicht einmal böse gemeint, es ist lediglich ein Zustand dem sich sogar viele noch nicht einmal bewusst sind. Nicht bewusst sind, dass sie sich mit ihren Berechnungen und Verlustängsten nur selbst letztlich ans Bein pinkeln.

Corona scheint nun fertig.
Ich denke nach dem Münchner Oktoberfest; nach der Rede von Biden und vor allem nach „Stern TV am Sonntag“ mit diesem „Virologen“-Schreck, ähm Hendrik Streeck:
https://www.tvnow.de/shows/stern-tv-sonntag-20335
Hendrik hat ganz klar ausgesagt, dass wir „alle“, über 95% jetzt die Herdenimmunität besitzen und mit Corona sollte man nun leben können müssen. Also nachdem was dieser Streeck am Sonntag von sich gegeben hat, danach dürfte wirklich kein Bundesland noch C-Maßnahmen aufstellen, und die Bundesregierung müsste auch die Masken- und Testpflichten zurück ziehen.
Kann natürlich wirklich sein, dass wir nach dem Oktoberfest oder ab Mitte Oktober doch wieder die C-Peitsche zu spüren bekommen sollen, aber dann ist das reine Provokation, die uns auf die Straßen bringen will. Dann sollten wir uns wirklich fragen wieso die uns auf die Straßen provozieren wollen, wo wir noch Anfang des Jahres von den Bundespolizisten von den Straßen geprügelt werden sollten.

M. f. G. 🙂

@suzanne..

es wird schlichtweg garnichts passieren. die energiewendeopfer können ein lied davon singen, wie leidende und sterbende menschen ignoriert wurden und weiterhin werden. auch hier ist man zu faul, zu einfältig, zu ignorant dazu. windkraft wird immer noch mit einem kleinen lachenden mädchen mit bunter windrose in der hand assoziiert.

das miteinander der menschen in deutschland hat schon versagt, als es galt die schwer betroffenen der energiewende wahrnehmen zu wollen und abzuholen. DAS WAR DER INTELLIGeNZTEST. es lohnt auch nicht mehr, hier darauf aufmerksam machen zu wollen, der zug ist abgefahren. es fehlen die geistigen kapazitäten und der umfassende überblick, diese thematik vom stellenwert einzuordnen. es fehlt der wille dazu. also fehlt auch der wille zu veränderungen, lieber bleibt man beim bestehenden fokus und rödelt belanglose nebensächlichkeiten als pausenfüller zwischen den schlagzeilen „der welt“ ab.

um es in zahlen auszudrücken, positiv, wie der author dieses überflüssigen papers es meint: 20-33% der bevölkerung sind bereits jetzt sicher dem auf weg in eine zukunft mit additiven ekligen krankheitsbildern und progressiven verläufen. vermutlich werden die zahlen eher höher liegen, da ballungsgebiete kaum erfassbar sind und im gegensatz zur „plandemie“ bewusst seit jahren keine datenerhebungen stattfinden.

deswegen sind die mehr als 1000 initiativen und opfervereine auch überwiegend ländlich angesiedelt.
die anonymität der grosstädte schützt die verursacher vor dem gewahr werden des einzelnen, im gegensatz zu ländlichen gebieten wo der ausbau von den menschen sichtbar wahrgenommen werden kann und die meisten proteste artikuliert werden.

das sind keine 99,5% die davon kommen werden, wie bei grippe oder „covid“. spannend wird es, wenn sich bewahrheitet, dass es zu negativen synergien zwischen frequenzen und genplörre kommt.

die ganzen alternativen blogs in deutschland, die impfungen und impfopfer diskutieren und die folgen der energiewende unter den tisch kehren haben versagt. menschlich und intellektuell.

ich habe die letzte woche nur hier und da mitgelesen und öfters auf der strasse und in parks mit älteren gesprochen, die mir bekannte symptome zeigten. man ahnt nicht, was menschen zu erzählen haben, wenn erstmal das eis gebrochen ist. es hat mich erschreckt und meine befürchtungen noch weit übertroffen. zu schade, dass ich das ganze nicht filmmisch dokumentieren konnte, um es irgendwo hochzuladen.

ich kann jedem hier nur empfehlen, gespräche mit offensichtlich leidenden älteren in ihrem umfeld zu suchen, vielleicht fallen dem einen oder anderen dann endlich die schuppen von den augen und man erkennt, mit welcher brutalität menschen mit ihrem leiden in deutschland von politik und gesellschaft kaltgestellt und ignoriert werden.

wer seinen fokus weiterhin nur auf das „plandemie“ geschehen in deutschland und die globalen drahtzieher, an die wir hier eh nicht rankommen, richten lässt, tut genau das, was diese verbrecher in politik und lobbyismus wollen. er hilft, dass dieses politische krebssystem weiterhin menschen töten kann.

jeder, der darum weis und wegguckt, nicht recherchiert und aufklärt macht sich zum mitläufer. ob „gaskrise“ oder nicht. die ebenfalls, wie einige schon bemerkt haben, vorsätzlich inzeniert wurde.

die bereitschaft, die folgen der energiewende auf den tisch zu bringen, wird für mich mittlerweile zur gretchenfrage in bezug auf wahrhaftigkeit und glaubwürdigkeit auch in der alternativen blogger szene der impfgegner. ob anwalt, mediziner, journalisten oder blogger..unwissen kann man beseitigen,die dummheit, das unwissen nicht beheben zu wollen,nicht. vorsätzliche desinformation und die hintergründe dafür müssen hingegen schonungslos aufgedeckt werden und angeprangert werden.

da reden wir bereits über die sogenannten ikonen der „kritischen“ berichterstattung, die ALLE eine sehr spezielle agenda der gefahrenabwehr fahren. und damit dem volk mehr geschadet als geholfen haben. vorsätzlich.

enkelkinder, soweit sie sich in deutschland aufhalten, sind eh schon vorgeschädigt..auch dank der ignoranz und dummheit ihrer eltern und grosseltern. aber was schreibe ich da.. es ist, als versuche man gehörlosen ein lied vorzusingen.

Hi „der berliner“,

Sie haben Recht, als die Windräder kamen, damals hatten es die späteren Windradopfer nicht in der Hand etwas zu verhindern, deren Schadensausmaß auch für den Menschen ja noch gar nicht zu realisieren war.

Aber heute ist nicht nur das Schadensausmaß sehr deutlich erkennbar, welches durch diese digitale Macht in unser Leben gebracht (werden soll), sondern wir können diesen Schaden nun selbst abwenden, indem wir die Nutzung dessen verweigern das denen erst all diese Macht über uns verleiht.

Sie können nun zum zweiten Mal Opfer werden oder einsehen, dass wir es in der Hand haben diese Opferrolle sicher nicht anzunehmen.

Sie meinen, wir werden nicht gemeinsam an einem Strang ziehen?
Oh doch, das werden wir ganz sicher, nämlich spätestens dann, wenn wir diese Chance nun wieder verpassen, dann werden wir gemeinsam Scheiße fressen…

@suzanne..ob ich in berlin abends mit auf der strasse stehe oder versuche hier ein paar zeile zu verfassen und gegen den wind zu schreien.. diese stadt allein vibriert auf über 200qkm rund um die uhr. die permanenten variablen schmerzen nehmen jeden tag zu. ohne in einzelheiten zu gehen, uns schallopfern geht die kraft aus. mir geht die kraft aus. täglich ein bischen mehr, das kann auch die wut nicht mehr kompensieren.

überall in der stadt krauchen die gelenkgeschädigte an ihren rollatoren durch die strassen und wieviele junge menschen schon bandagen und gelenkschienen tragen müssen, ich kenne solche zustände, solche bilder, über den ganzen verlauf meines lebens nicht.

der permanente bodenschall findet im schlaf kontakt zur gesamten auflagefläche des körper. am stärksten liegen brustkorb, schultern und arm und beingelenke auf, die allmählich in mitleidenschaft gezogen werden. das sieht man an den älteren auf der strasse deutlich, wenn man um die folgen weis. das schlimme war, das alle mit denen ich sprechen konnte, für sich schon resigniert haben. „wir könne ja doch nichts machen..“

schall zerstört nicht nur den körper, er frisst im wahrsten sinne auch die seele des menschen auf, den willen und die kreativität, stück für stück. und die meisten menschen wissen nicht einmal darum. schwerstbetroffene, die tausende von opfern in den innitiativen, sind nur die wahrnehmende spitze des eisberges, die um ihr vorgezeichnetes schicksal wissen. die können nicht alle flüchten.

es fehlt an tatkräftiger unterstützung und aufklärung durch mediziner und politiker und medien.
am schlimmsten ist für viele das mangelnde mitgefühl und der fehlende wille der mitmenschen, zu akzeptieren, dass diese füchterlichen folgen der energiewende gibt und das menschen das auftanken der e-autos und all der kleinen niedlichen scheiss roller in der stadt, die lichter in der ubahn, das leuchten des tv, den ganzen verdammten strom fürs bundeskanzleramt und selbst merkels microwelle seit jahren mit ihrer gesundheit und ihrem leben bezahlen müssen.

noch kann ich ein bischen mit am strang ziehen, versuchen, menschen in beiden thematiken anzusprechen und zu erreichen. lange kann ich den 24/7/52 kampf nicht mehr durchhalten.
wenn ich nicht aus berlin rauskomme, ist bald endstation. dann werde ich, wie viele andere, zur beliebig verschiebbaren position in den statistiken des gesundheitsministeriums.

merkel wusste allerspätestens 2018 davon, als sie ihre kanzlerinnen seite vom netz nehmen lies, weil dort die energiewendeopfer aufschlugen wie die fliegen.

deswegen werden sie auch nicht nachgeben, sie haben alle blut am stecken ohne ende, fraktions und partei übergreifend. da kommt die gelegenheit zu plandemie und krieg gerade recht zum grossflächigen spuren verwischen.

ich werde wahrscheinlich morgen ins krankenhaus gehen müssen, was ich unbedingt vermeiden wollte. aber die schmerzen sind einfach zu manigfaltig, es findet keine erholung mehr statt, der körper ist durch den schall zu angeschlagen. ich habe keine ahnung was passieren wird und schlichtweg angst.

meiner durchgeimpften familie ist das egal, von dort ist keine unterstützung zu erwarten.
die lassen mich schon seit 3 jahren scheisse fresse..

@ der berliner 20. September 2022 um 16:07
@ der berliner 19. September 2022 um 10:31

Volle Zustimmung zu Ihren beiden Kommentaren!!

„Was Graphenoxid und Nanotechnologie in Covid-Impfstoffen mit 5G zu tun
haben“ Interview mit Biostatistiker Ricardo Delgado Martin – 04.06.2022
https://www.kla.tv/Impfen/22707

„Grüner Kahlschlag für die Windkraft: Die grüne Axt im Walde und in unseren Städten“ – 07.09.2022
https://ansage.org/kahlschlag-die-gruene-axt-im-walde-und-in-unseren-staedten/#respond

Woher wissen Sie, dass es Schall ist und nicht 5G?
Wissen Sie, wann in Berlin 5G eingeführt wurde? Oft war das zeitgleich mit der „Plandemie“, warum wohl…

Ich selbst leide ganz offensichtlich an einem Strahlungssyndrom. Ich lebe direkt neben einem Mobilfunkmast.

Vor Jahrzehnten ließ sich an der Ausrichtung einer Parabolantenne (Erreger mittig) die Strahlrichtung der Hauptkeule abschätzen.
Mit den aktuell innen verbauten 64 Elementen einer dieser ‚5G Boxen‘ ist deren Hauptstrahlrichtung in bestimmten Grenzen elektronisch umschaltbar. Leider ist damit von außen nicht mehr erkennbar, wohin der Beam gerade abstrahlt.
https://www.youtube.com/watch?v=neSNVBjPIoY
Bitte nicht an den Beiträgen der Technikenthusiasten stören, die merken nichts mehr.

Hi „der berliner“

ich hoffe Sie sind nicht ins Krankenhaus gegangen!
Falls doch, dann hoffe ich Sie sind spätestens heute wieder zurück nach Hause.
Im Falle von Schmerzen kann ich leider anderen keine Ratschläge geben – ich bin keine Ärztin und was ich selbst bei Schmerzen tun werde, das darf ich auch keinem raten. Deshalb sorry, aber meine Antwort musste somit mit Verspätung kommen.

Wünsche aber dennoch gute Besserung, auf das die Schmerzen sich legen!

Darf ich Sie fragen:

Wie alt Sie sind?

M. f. G.

Der Berliner

„enkelkinder, soweit sie sich in deutschland aufhalten, sind eh schon vorgeschädigt..auch dank der ignoranz und dummheit ihrer eltern und grosseltern. aber was schreibe ich da.. es ist, als versuche man gehörlosen ein lied vorzusingen.“
*
Es sind aber genau die, die sich ungebremst fortpflanzen!
Mit freundlichem Gruß

Liebe Suzanne, Sie haben Ihren ganz eigenen Stil der Kommunikation, etwas rüber zu bringen, verlieren dabei fast die Contenance. Als Ungeimpfte können Sie durchaus gelassen bleiben. Bei den Geimpften schaut es anders aus. Sie haben sich impfen lassen, um weiter ein bequemes Leben führen zu können, um nicht sterben zu müssen. Wer will vorzeitig sterben als es einem bestimmt ist? Was erwartet nun die Geimpften, für das sie ein so hohes Risiko eingegangen sind? Richtig, sie dürfen frieren und hungern. Die dummen Schafe dachten, sie hätten das Heft in der Hand und werden in Wirklichkeit dahingetrieben, wo der Hütehund (Strippenzieher) sie haben möchte. Das kann auch der Schlachthof sein. Liebe Suzanne, Sie haben wenigstens eine „schöne Kindheit“ gehabt. Halten Sie sich gut dran fest. Sie werden merken, wie wertvoll schöne Erinnerungen sein können. Behalten Sie die Fassung.

Wir werden alle hungern und frieren. Nicht nur die Gespritzten. Nur die erkennen in ihrem, vermutlich weiterhin anhaltenden, Wahn noch nicht mal oder nicht mehr, was die wahren Ursachen dafür sind.

@Bine, deshalb sollten auch Sie Ihre Erinnerungen auffrischen. Diese werden das Einzige sein, wovon Sie beim Hungern und Frieren noch zehren können. Immerhin haben Sie eine Baustelle weniger, nämlich keine Impfnebenwirkungen. In der Situation hilft nur noch der Galgenhumor.

Dafür können die uns alle mit einem einzigen Klick umbringen oder schwer krankmachen, indem sie einfach mal den Regler für 5G hochsetzen.

Impfungen verstärken diesen Effekt nur.
Ich glaube, das ist es, was Lauterbach meinte, als er uns vorm Herbst warnte und uns Glück wünschte, denn wir würden es brauchen.

Bine,
das einzige das ich gerade bei der Antwort „Ungeimpfte können gelassen sein“ gelassen hinnehmen kann ist die Uhrzeit zu der diese Aussage verfasst wurde und der Gedanke, dass man abends um halb zehn einige Promille intus haben könnte.

Gelassenheit bringen hierbei nur noch jene auf, die ihren eigenen Arsch in Sicherheit wiegen und denken:
Ich werde das Schlimmste nicht mehr erleben müssen – nach mir die Sintflut.

Contenance?
Ach ja richtig, da war doch was:
Habe mir einen schicken Hosen-Rock-Anzug bestellt für den Tag ab dem es auf den Straßen um’s pure Überleben für mindestens 50% der hiesigen Bevölkerung gehen wird – man möchte ja gut und seriös dann auf den Straßen auftreten, nicht wahr…

Ach von Ihnen stammt dieses Zitat das ich hier von wem anderes zur Antwort bekam.
Wie kommen Sie nur darauf, dass Ungeimpfte gelassen bleiben können?
Das Problem um das es hier geht hat weder was mit Corona noch mit einem Impfstatus zu tun.
Wer glaubt er habe vorgesorgt, genug Geld etc. um da gut durch zu kommen, so wie es vermutlich Wolff & Co annehmen, der wird sich wundern wer da schönes Nachts so alles in deren Häusern und an deren Betten stehen wird – völlig unabhängig vom Impfstatus!

Die Hysterie war noch nie ein guter Ratgeber. Dem Schicksal kann keiner Entrinnen. Das weiß ich nur zu gut. Ich weiß auch, dass die Dinge ihren Lauf nehmen und was auf mich zukommt. Ich nehme alles so an, wie es kommt. Ich möchte Sie nicht weiter erschrecken, aber ab Anfang Oktober können Sie sich warm anziehen – und das in jeder Hinsicht. Dennoch bleibe ich gelassen und behalte die Contenance.

Andreas,

Sie irren gewaltig, wenn Sie ernsthaft glauben, dass Sie die Contenance bewahren.
Lesen Sie doch bitte noch einmal was Sie da abends um 21:37 Uhr schrieben:

„Was erwartet nun die Geimpften, für das sie ein so hohes Risiko eingegangen sind? Richtig, sie dürfen frieren und hungern. Die dummen Schafe dachten, sie hätten das Heft in der Hand und werden in Wirklichkeit dahingetrieben, wo der Hütehund (Strippenzieher) sie haben möchte. Das kann auch der Schlachthof sein.“

Das nennen Sie Gelassenheit?
Unterschwellig brodelt es gewaltig. Das nimmt Ihnen lebenswichtige Energien.
Dann lieber mal ordentlich wütend oder verzweifelt sein, das reinigt. Contenance ist eine Maske, zumindest sind Sie hier gerade der beste Beweis dafür. Und vom Masken Tragen sollten wir doch nun echt alle so „langsam“ die Nase gestrichen voll haben.

Suzanne, Tom Gross zitierte Bertrand Russel mit dem Satz »Es ist ein Jammer, daß die Hinterwäldler so selbstsicher sind und die Klugen so voller Zweifel.« Darüber können Sie einmal nachdenken, weshalb das so ist. Contenance geht auch ohne viel Promille im Blut. Gerade jetzt sind keine Zweifel und Verzweiflung angesagt, sondern ein kluger Kopf, damit nämlich Sie das Heft in der Hand behalten und nicht der Hütehund. Natürlich erfordert das große Opfer. Da bin ich schon etwas beunruhigt. Bis jetzt war ich immer noch schlauer als meine Feinde, sonst könnte ich all das hier nicht mehr schreiben. Erfahrung baut auf Erfahrung auf. Bisher bewältigte Herausforderungen machen gelassen. Auch Sie können über sich hinauswachsen. Sie müssen Ihre Wut nur noch in die richtigen Bahnen lenken.

„Gerade jetzt sind keine Zweifel und Verzweiflung angesagt, sondern ein kluger Kopf, damit nämlich Sie das Heft in der Hand behalten und nicht der Hütehund.“

Sorry, aber irgendwie kommen Sie mir sehr widersprüchlich vor, denn an anderer Stelle schrieben Sie einem anderen Kommentator, dass seine Vernunft, bzw. sein vernünftig sein wollen falsch ist.

Und was mir bei Ihrer hiesigen Antwort sehr aufstößt ist, dass Sie wirklich zu glauben scheinen, dass nur Sie die Weisheit mit den Löffeln gefressen haben, denn diese Zeilen hier von Ihnen:

„Bis jetzt war ich immer noch schlauer als meine Feinde, sonst könnte ich all das hier nicht mehr schreiben. Erfahrung baut auf Erfahrung auf. Bisher bewältigte Herausforderungen machen gelassen. Auch Sie können über sich hinauswachsen.“

…diese Zeilen kann hier ja fast jeder von sich behaupten, denn wir alle hier unterlagen im ersten Akt „Corona“ dem „Great Reset“-Plan noch nicht – die Überzahl hier ist mindestens genauso klug wie Sie oder ich. Und selbst wenn es hier Gespritzte gibt die mitlesen oder gar auch kommentieren, die haben ja noch größere Eier, denn all das gespritzt hier zu ertragen: Hut ab!

Bleiben Sie auf dem Teppich, bzw. legen Sie Ihre Maske ab, die Zeiten haben sich geändert, mittlerweile werden Tränen von Männern nicht mehr als Schwäche angesehen.
Hier sind ALLE stark, tapfer, klug und wachsen über sich hinaus! – nicht nur Sie Herr Graf 🙂
Ich sitze auch ab und an in gewissen Zeilen hoch zu Rosse, aber dann bin ich wütend und/oder verzeifelt, genau wie Sie anmerkten, auf Contenaunce pfeife ich von hausaus. Aber tief im Inneren beherberge ich das Bild der „Bremer Stadtmusikanten“ und da sitze oder gar liege ich selbst nämlich auf dem Boden, unter dem Esel!
Der Tag sei mir herzlich Willkommen, wenn mir jemals wieder ein Mensch mehr wert sein können wird als Bspw. die kleine Blaumeise die jeden Morgen auf meinem Balkongeländer ihr Lied zwitschert in der Hoffnung ich stelle ihr was zum Fressen hin. Wenn ich jemals im tiefsten meines Inneren auch nur annähernd annehmen würde mein Wert sei höher als jener der kleinen Meise, dann habe ich erst wirklich ein Problem.

Suzanne ist entweder hysterisch oder sie betreibt in diesem Blog selbst Zersetzung. Sorry, dass die Menschen auf einmal alle ihre Telefone und PCs aufgeben ist eine völlig irrsinnige Vorstellung. Die Lösung kann es doch nicht sein, das Rad der Entwicklung zurück zu drehen, wer so denkt, ist nicht besser als die grünen, die alle herkömmlichen Kraftwerke vom Netz nehmen wollen. Es macht überhaupt keinen Sinn, mit jemandem, der so etwas vorschlägt, lange zu diskutieren. Besonnene Leser fühlen sich durch Suzannes depressiven Ergüsse abgestossen.

Das Problem haben Sie richtig benannt. Mobilphone + Apps. Jeder Dick Tom und Harry lässt seine mobilphone number überall registrieren. Schmeisst die mobile phones weg. Das wäre der wichtigste Schritt, denn nur über diese Dinger kann es gelingen die Gesamtheit zu steuer. Siehe China – rot-grüne Zonen übers mobilphone gesteuert. Zuteilung von Benzin Sri Lanka über mobilphone. Thats the problem, meine sehr geehrten Damen und Herren. – Übrigens brauche ich keinen Sprachkurs. Ich kann Deutsch ziemlich gut sogar, meine liebe Suzanne. Und oft sind sie doch ein bisschen streng mit sich und der Welt. – Ich finde man sollte doch sehen, dass wir ein Lösung finden in dem ganzen Schlamassel. Und ja, wer ist schon gern allein! Ich habe viele Jahre allein gelebt und war sehr einsam, weil ich meine Herkunftsstadt, Freunde, Bekannte, Familie verlassen habe und in eine andere Stadt gezogen bin. Und ja, ich finde es gut hier auf diesem oder einem anderen blog mitzuschreiben und mitzudenken. Ist ja irgendwie auch allein, aber doch nicht so ganz. – Habe die Ehre.

Angelika,

wie ich als Kind noch draußen spielen war oder mich als junge Frau mit Freunden verabredete, da gab es diese Art von alleine sein noch gar nicht, wie es die jungen Menschen jedoch heute schon erleben.
Aber es freut mich sehr, dass Sie mir zustimmen damit, dass diese Smartphones und diese Apps unser Untergang sein werden.
Und wie die das sein werden.

Alles was wir, die Menschheit, tun müssen ist:
Unsere Smartphones, unsere Laptops und unsere PC’s auf Millionen Haufen in allen Städten, Gemeinden und Dörfer zu werfen….

Leider nein, denn der Kapitalismus funktioniert nicht nach dem wie wir uns verhalten, was wir konsumieren usw. sondern nach dem Prinzip der maximalen Profitgenerierung.

Was die Menschheit vielmehr tun muß dürfte damit klar sein! MFG

Danke Mark,
eine bessere Antwort auf Moskau… wäre mir nicht eingefallen. Nicht einmal eine so gute wie Ihre!
Sorry Moskau, aber gerade von Ihnen hätte ich anderes erwartet.

Danke Mark!

Hallo Suzanne,
Sie sprechen mir aus dem Herzen: weg mit der digitalen Verfügbarkeit. Das ist der erste Schritt zur Selbstbestimmung.
Dennoch glaube ich, dass das, was der digital-finanzielle Komplex vorhat, am Ende scheitern wird. Es ist doch wie beim Monopoly-Spiel: Wenn die teueren Straßen mit Hotels zugepflastert sind, ist das Spiel vorbei, weil die anderen Spieler pleite sind. Heißt: wenn dieser Komplex alles Geld besitzt, unsere Immobilien … dann haben wir kein Geld mehr, der Komplex aber alles. Und was dann? Dann ist das Spiel zu Ende oder sie bringen sich gegenseitig um. Und vergessen Sie nicht: ohne die Arbeitsameisen kann selbst der Komplex nicht überleben: auch der braucht jemanden, der ihm das Klo putzt, den Müll entfernt, das Getreide anbaut… Gut, das Ganze ist von langer Hand vorbereitet und wir hinken mit unseren Gegenmaßnahmen nur hinterher, aber sie unterschätzen die Beherrschbarkeit der Menschheit. Es wird nicht gelingen. Daran müssen wir glauben, sonst bleibt uns nur der Strick. Und all die verbrecherischen Helferlein, die meinen, sie könnten auf unsere Kosten das große Geld machen, all die Handaufhalter und Arschkriecher in Berlin, auch sie wird es erwischen. Wie dämlich zu glauben, sie wären auf der Seite der Gewinner. Die Young Global Leaders sind doch bei näherer Betrachtung (auch ihrer Ausbildung und Bildung her) doch in Wirklichkeit Young Global Deppen.
Zur Information kann ich empfehlen: W. Rügemer, Enteignet BlackRock & Co.
Im übrigen: erhalten Sie sich Ihre Offenheit trotz aller Anfeindungen

Susie,
nur Ihr erster Satz hat Hand und Fuß – den übrigen Rest bezeichne ich als „Mittäterschaft“.
Wissen Sie noch wie wir hier die Gespritzten auch der Mittäterschaft bezeichneten?
Und nun kommen Sie mit dem Monopoly Spiel. Das Ende der Fahnenstange wie Sie es beschreiben, das liegt in Jahrzehnter Ferne, und bis dahin werden wir nicht nur Millionen Tote haben, sondern alle schon Chips implantiert oder sonstwas das uns alles andere sein lässt als noch Menschen.
Ich bin schockiert über Ihre vielen Sätze, denn dazu kann man nur eines eigentlich sagen:
Durchaus können jene die einen Krieg beginnen, diesen geführten Krieg auch verlieren – aber auf dem langen Weg dorthin werden viele ihr Leben verlieren. Und Ihnen scheinen all die Opfer gleich? Nein? Dann verzapfen Sie dich nicht den gleichen Mist wie Wulff. Denn JETZT ist die richtige Zeit den Menschen Angst davor zu machen was passieren wird, wenn sie an Smartphones & Co weiter festhalten. Zu behaupten diese digitale Macht wird auch so oder so scheitern, das ist genauso dumm wie sich spritzen zu lassen. Sorry.

@suzanne..
erstaunlicherweise bermerkt kaum jemand das timing. noch nie zuvor waren die technischen möglichkeiten global auf einem stand, der es erlaubte, die meisten arbeitsprozesse zu automatisieren und mit wenigen arbeitskräften zu betreiben. die produktionsmittel sind nicht in den händen der massen ebensowenig wie die hoheit über die information. der versuch zum „great reset“ hätte garnicht früher stattfinden können.

als ich vor zwei jahren schrieb, dass wir nicht ohne blutige nasen aus der situation kommen werden, wurde ich ausgelacht. als ich auf die verschiedenen experimente mit bevölkerungskontrolle und überwachung in verschiedenen ländern un d deren zu erwartende zusammenführung im globalen rahmen hinwies (zb. china social rating, eu-id, zensur,etc ) nannte man mich einen spinner.

ob obahmas friedensnobelpreis oder merkels kanzlerwahl, ob migration oder goldman sachs
griechenland, clinton foundation und trump, pedophile netzwerke, windkraft etc.. immer hatte ich das glück auf der falschen seite der meinung zu stehen. zuletzt am besten lachen zu wollen habe ich mir schon lange abgeschminkt.

wir müssen einfach das jetzt als richtigen zeitpunkt sehen, uns bleibt keine wahl. ich finde es erstaunlich, dass die menschen noch nicht in spürbaren zivilen ungehorsam verfallen und das system an allen greifbaren ecken verwunden und blosstellen. mit klebstoff und eddings lässt sich zum beispiel schon erstaunlich viel anstellen, wenn man drüber nachdenkt. man kann zb. überall seine meinung hinterlassen und manche türen verschliessen..

ich hoffe dass wir nicht soweit kommen müssen, möchte aber trotzdem gerne auf dieses buch von hans v. dach aufmerksam machen, welches dieser damals schrieb, um im falle eines einfalls der sowetischen armee der bevölkerung guerille tatiken in die hand zu geben.

https://www.fr.de/kultur/literatur/renne-fahrzeug-weg-10997147.html

man weis nie wozu es gut ist..

Suzanne
„Wir erleben gerade den Untergang des bisherigen Finanz- und Geldsystems, und alle die bisher in besagter Branche ganz oben die Fäden zogen, das werden auch die zukünftigen Strippenzieher sein.“
*
In der Vergangenheit war es so! Dieses Mal entsteht eine ungeheure Eigendynamik, so dass die Gefahr für die Strippenzieher besteht, dieses Mal die Kontrolle zu verlieren. Wir dürfen eines nicht vergessen, dass auch sie getriebene sind.
*
An dieser Stelle ein Dankeschön für ihre guten Kommentare,Suzanne!
Mit freundlichem Gruß

Dankeschön Tom, für die Blumen 🙂

„ungeheure Eigendynamik“?
Kontrollverlust?
So gerne wie ich zustimmen wollen würde, so sehe ich nur perfide, langwierige und perfekte Planung. Die haben wirklich alles bedacht. Aus Impfschäden wird „long covid“. Steigt das Wasser zwecks Corona-Aufklärung denen bis zum Hals, dann erfolgt der russische Auftritt, ähm Einmarsch in die Ukraine. Endlich kommen auch die letzten Corona-Angshasen auf den Trichter.. da schnappt schon die nächste Angsmach-Falle zu zwecks Inflation, Gasmangel, Strom-Blackout & Co.

Eigendynamik?
Ein Teil dieser Strippenzieher waren 2008 mit und/oder durch deren Banken insolvent / bankrott, und es waren die kleinen Steuerzahler die dafür bluten und herhalten mussten. Diese Strippenzieher besitzen weder Dankbarkeit, Ehrfurcht noch Zweifel, wenn es nun sogar darum geht Leben auszulöschen. Und die Planung scheint bestens durchdacht.
Selbst einer wie Füllmich wollte von Beginn an nur absahen und abzocken. Jetzt gibt es sogar noch eine weitere Partei „Die Basis“, deren Basis auf Bürger-Abzocke basiert, in der tödlichsten Zeit die wir je erlebten.

Ihre Kritik an Wolff ist teilweise nachvollziehbar, sein nebulöses Schwadronieren über den „digital-finanziellen Komplex“ hilft niemandem weiter.

Ihr Aufruf, dass die Menschen auf einmal ihre Kommunikationsmittel aufgeben, ist nicht praktikabel und völlig realitätsfremd. Durch ihre langatmig-depressiven Sermone irritieren Sie ungewollt oder aer mit voller Absicht andere Leser im Forum, die nüchterner unterwegs und dennoch an Lösungen interessiert sind.

Als das Affentheater ‚Co-Pandemie‘ losging, hatte hier ein Supermarkt erstmalig Stroh-Rum (80%) im Angebot. ‚Viren‘ sollen bereits ab 70 % kaputt gehen. Also habe ich mit diesem Rum gegurgelt (NICHT herunterschlucken !). Damit war für mich das Thema Ansteckungs-/Krankheitshobie erledigt. Probleme verursacht immer nur das „Hornvieh“: https://spassticker.com/hallo-die-hilde-hat-keine-maske-auf-herr-bauer-die-hilda-hat-ihre-maske-n/
Ohne hiermit Partei für provokante Blödchen ergreifen zu wollen:
https://corona-blog.net/2022/08/27/eine-ganz-normale-zugfahrt-2022-los-setzen-sie-endlich-die-maske-auf-willst-du-was-vor-die-fresse-haben/

Uns stand ein über 2000-jähriges Zeitfenster zur Verfügung, um der Menschheitsgeschichte einen anderen Verlauf zu geben. Wir haben diese Zeit nicht genutzt. Jetzt heißt es:„Rien ne va plus.“
*
ZU SPÄT!
Professor Rainer Mausfeld, ein Aufklärer par excellence!
*
Wage es, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Kant
*
Nur wenn wir uns entschließen, uns unseres Verstandes zu bedienen, nur wenn wir unsere induzierte moralische Apathie überwinden, nur wenn wir nicht mehr bereit sind, uns mit der Illusion der Informiertheit, der Illusion der Demokratie, der Illusion der Freiheit zufrieden zu geben, nur dann haben wir eine Chance, diesen Manipulationstechniken zu entgehen. Das ist keine leichte Aufgabe, aber eine andere Wahl haben wir nicht. Die Entscheidung liegt bei uns.
Professor Rainer Mausfeld
*
„Die Entscheidung liegt bei uns.“ Ich glaube, hier irrt der Herr Professor.

Mir fehlt hier ein ganz entscheidener Aspekt: Sich selbst einzugestehen, dass man sich irren und in seinen Ansichten total daneben liegen kann. Und vor allem Respekt vor den Ängsten der anderen.

Interessanterweise gesteht keine Seite der anderen Seite mehr Ängste ein: Die Maßnahmen-Gegner machen sich über jeden „Gepicksten“ lustig, da sie ja dumm und fehlformiert sind, die Maßnahmen-Befürworter machen sich über die „Aluhutträger“ lustig, da sie ja dumm und fehlinformiert sind. Jeweils beide Seiten nutzen Sprache in einer abfälligen Art und Weise um die jeweils ander zu bezeichen. Und nein, es ist absolut egal, welche Seite damit angefangen hat, solche Hinweise sind kindisch und nur als Rechtfertigung für sich selbst geeignet.

Beide Seiten, sowohl Maßnahmen-Gegner als auch -Befürworter, gehen mit sprachlicher Gewalt gegeneinander vor und jeder dieser Seiten sucht die alleinige Schuld der Eskalation bei der jeweils anderen Seite. Einige Kommentare hier sprechen Bände, wie tief der gegenseitige Groll mittlerweile liegt und dass man die jeweils andere Position eigentlich nur noch verachtet. Beide Seiten offenbaren einen regelrechten Missionierungscharkter einer alleinig seelig machenden Religion.

Keine der beiden Seiten ist in der Lage, sich einzugestehen, sich auch irren zu können. Daher kann ich nur an beide Seiten appelieren: Kommt mal wieder runter und beruhigt Euch wieder und hört endlich auf, andere zu missionieren und von Eurer alleinigen „Wahrheit“ überzeugen zu müssen.

Die Befürworter wollen nicht von der Gefährlichkeit der Impfung überzeugt werden und die Gegner nicht von der Gefährlichkeit des Virus oder einer harmlosen Impfung. So werden nur sehr tiefe, nicht mehr überwindbare Gräben gegraben.

Wer hier schreibt und nicht von der Harmlosigkeit der Impfung überzeugt werden möchte, wer gibt dieser Person das Recht, Andere von der Gefährlichkeit der Impfung überzeugen zu dürfen und zu müssen?

Erst wenn beide Seiten mit ihrer „Missionierungsscheiße“ aufhören und wieder die Meinungen und Ansichten, egal ob man diese teilt oder nicht, der anderen Seite einfach mal respektiert oder wenigstens die „vernünftigere“ Seite diesen Anfang machen würde, wäre in großer Schritt getan.

Ich habe bisher niemanden, den ich kenne, davon zu überzeugen versucht, dass er sich nicht impfen lassen soll, auch wenn ich selbst die Impfung für äußerst Gefährlich halte. Allerdings gestehe ich mir selber ein, dass ich mich in diesem Aspekt auch irren kann und daher habe ich nicht das Recht jemanden davon abzuhalten, sich impfen zu lassen oder ihm das auszureden. Ich respektiere jeden, der Angst vor dem Corona Virus hat und nehme seine Ängste davor ernst. In einem respektvollen Gespräch kann man herausfinden, wie sich jemand positioniert und ob er mehr Informationen über die Impfung haben möchte oder eben nicht. Und damit habe ich bisher immer positive Erfahrungen gemacht.

Damit meine ich nicht, dass man nichts aufarbeiten soll oder müsste. Doch, man muss Aufklärungsarbeit leisten, falls diese Impfung mehr Schaden anrichtet als nutzt. Aber man muss dies mit Respekt und Sachlichkeit tun. Auch Bhakdi, Wodarg, Malone und Co. können sich übrigens irren. Ich für mich habe beschlossen, dass diese die besseren Argumente haben und ihre Argumente mit Sachlichkeit und Ruhe und Respekt darlegen, aber das sind noch lange kein Fakten.

Daher liebe Mitmenschen, gebt den anderen mal wieder einfach herzlich die Hand und seit Euch bewusst, dass Ihr Euch alle in allen Aspekten einfach irren könnt, egal, ob woran ihr glaubt.

@ Andre

Was Sie über gewisse grobschlächtige Umgangsformen schreiben beiderlei Seiten, hat allerdings auch schon seine Berechtigung.
Was nun aber die Faktenlage anbetrifft: Prof Bhakdi etwa hat zusammen mit Prof Arne Burkhardt schon eindeutig Klarheit geschaffen bezüglich der Toxidität der Stoffe und auch Wirkungsweise, hier wurde echte Wissenschaft betrieben – auch sonst ist einiges andere mehr inzwischen als recht abgesichert zu betrachten.
Traurig traurig traurig, dass man immer „Fakten her!“ schreien muss. Wäre ein wenig mehr Intuition und reine Wahrnehmung in der Welt, bräuchte es das in vielen Fällen so nicht. -Denn letztlich ist dann gar nichts sicher (auch die Wissenschaften können irren), außer der Tod.
Aber Sie merken hoffentlich, ich widerspreche Ihnen da nicht ganz.
Diese postmoderne Beliebigkeit mit (höchstens) einem Anstrich von Wissenschaft geht auch schon mal ganz und gar nicht.

@Andre, Sie sind der typische Versteher, weder warm noch kalt, jemand der das Fähnchen in den Wind hängt. Die Zeit ist indes weit fortgeschritten. Es geht hier nicht um Glauben, sondern eben doch um knallharte Fakten. An den knallharten Fakten ist bereits so mancher Luftballon zerplatzt, so manches Glas zersprungen. Da Sie ja so vernünftig sind, werden Sie bestimmt derjenige sein, der die Scherben zusammenkehrt, „aus Respekt und Sachlichkeit“. Da werden in Zukunft viele Freiwillige benötigt.

@Andreas,

was genau ist denn der Unterschied zwischen Vernunft (vernünftig sein) und Contenance?
Das würde mich jetzt wirklich mal aus Ihrer „Feder“ interessieren. 🙂

Contenance bedeutet, in einer schwierigen Situation die Haltung zu bewahren. Das ist eine ritterlich adelige Haltung, die besonders Adlige in früheren Zeiten auszeichnete, deshalb mutet der Begriff etwas verstaubt und veraltet an, ist aber nicht minder aktuell. Ich halte den Begriff für edler als die gewöhnliche Vernunft. Bei herausfordernden Situationen bedürfen wir des Edelmutes.

@Andre
„Einige Kommentare hier sprechen Bände, wie tief der gegenseitige Groll mittlerweile liegt und dass man die jeweils andere Position eigentlich nur noch verachtet.“

„Daher liebe Mitmenschen, gebt den anderen mal wieder einfach herzlich die Hand…“

Offensichtlich haben Sie den ganzen Hass vergessen, den Ungeimpften entgegengebracht wurde, all die feindseligen Attacken, von Beschimpfungen und Diffamierungen wie „Sozialschädlinge“, „Rechtsextremisten“, „Tyrannei der Ungeimpften“, bis hin zu hasserfüllten Empfehlungen wie „Keinen Kontakt mit Ungeimpften“ und, wie in alten Zeiten, Schildern in manchen Laden-Schaufenstern mit der Mitteilung „Ungeimpfte unerwünscht“ oder die an den Mauern aufgeschriebene Botschaft „Ungeimpfte ins Gas“.

Diese Hetze gegen Nicht-Gentherapierten hat sich in den letzten zwei Jahren auch im Alltagsleben sehr deutlich spürbar gemacht.

Andre, wenn Sie den anderen, die Sie gerne „ins Gas“ schicken wollen, „einfach herzlich die Hand“ geben möchten, das ist Ihre Sache, aber lassen Sie bitte die anderen Kommentatoren hier in Ruhe.

Es ist keine Glaubensfrage!
Es ist keine Impfung!
Es geht nicht um Gesundheit!

Ich habe schon vor vielen Monaten aufgehört, politische Untertanen aufklären bzw. von den Spritzen abhalten zu wollen.

Selbstverständlich kann sich jeder wie er will bis zum Exitus abschießen lassen.

Dennoch – es handelt sich in dieser Sache nicht um eine individuelle „Geschichte“, sondern um ein weltpolitisches Verbrechen, das uns alle in gleicher Weise angeht, ob gespritzt oder ungespritzt, das muss kommuniziert werden.

Wenn die Menschen weiterhin biologische, menschliche, selbstbestimmten Wesen bleiben und nicht zu Cyborgs werden wollen, dann darf niemand, auch Sie nicht, so „lässig“ (, um nicht zu sagen arrogant bis ignorant) mit dem aktuellen Entwicklungen umgehen.

„Doch, man muss Aufklärungsarbeit leisten, falls diese Impfung mehr Schaden anrichtet als nutzt. Aber man muss dies mit Respekt und Sachlichkeit tun. Auch Bhakdi, Wodarg, Malone und Co. können sich übrigens irren. Ich für mich habe beschlossen, dass diese die besseren Argumente haben und ihre Argumente mit Sachlichkeit und Ruhe und Respekt darlegen, aber das sind noch lange kein Fakten.“

Wieviele „Argumente“ brauchen Sie denn noch? Es geht nicht um eine Sache, sondern um Menschenleben.
Und was sind für Sie denn Fakten? Es gibt bereits mehr als genug Fakten zu allem, was die Inszenierung angeht. Und ich spreche jetzt nicht nur von den Spritzen. Und zum x-ten Mal: es geht nicht um Gesundheit!
Also was sind für Sie Fakten? Ist es ein Fakt für Sie, wenn sich vor Ihren Augen einer die Spritze reinhauen lässt und direkt danach tot umfällt? Oder wo beginnt bei Ihnen der Fakt.

Es geht hier nicht um Argumente, Meinungen oder Glauben.

Gehen Sie weg von der puren Diskussion über das Thema „C.“. Darum geht es nicht. Ging es NIE. Machen Sie die Augen auf, beobachten Sie Ihre Umgebung und erkennen Sie, wohin die Reise gehen soll.

Mit einer Eiapopeia „Wir-haben-uns-alle-lieb-und-jeder-macht-sein-Ding-Einstellung“ kommen wir hier nicht weiter. Und im Übrigen die Menschheit auch nicht (wieder) zusammen.

Es ist die Aufgabe jedes einzelnen, der bereits hinter die Kulissen schaut, seine Mitmenschen darauf hinzuweisen.
Es geht um den Erhalt der Menschheit, welche sich durch übertriebenes Streben und Forschen ihre Menschlichkeit aus den Augen verloren hat.

@Bine 21. September 2022 um 19:29
Da schließe ich mich an! Und erinnere mich sehr gern an die „Meisterwerke der Musik“ der 1970er- und vor allem an die lebendige musikalische Vielfalt -wesentlich auch mit bemerkenswerten politischen Texten- der 1980er-Jahre!
Dieser kritischer Geist dieser Zeit hat sich völlig in Luft aufgelöst…

Ein Tipp: „Midnight Oil“ – australische Band mit hauptsächlich politischen/ sozialkritischen Texten.

„Die Mentalitäten des neuen Jahrhunderts weisen mehr Ähnlichkeiten mit der Moral der 1950- und 1960er-Jahre auf als mit der postmodernen Vielfalt der 1980er-Jahre.“ Soziologie-Prof. Cornelia Koppetsch, Uni Darmstadt (Zitat aus dem Buch: Die Wiederkehr der Konformität. Streifzüge durch die gefährdete Mitte)

Genau das ist auch meine Erfahrung und das bewusste Erleben jener Zeit…

+ + +
„Es ist die Aufgabe jedes einzelnen, der bereits hinter die Kulissen schaut, seine Mitmenschen darauf hinzuweisen.“

bin da ganz bei ihnen und wünschte mir mehr menschen wie sie. vielleicht kämen dann endlich auch die WELTWEIT zunehmend verheerenden folgen der windenergie auf den tisch, speziell die situation in deutschland, die mit allen mitteln verschwiegen werden soll.

bitte behalten sie den mut zum hinterfragen und lassen sie sich nicht beirren, wenn es um die weiterreichung und verbreitung vitaler informationen im interesse der menschen geht. sie sind ein aktivposten, ich würde gerne mal einen kaffee mit ihnen trinken gehen. 🙂

@Bine, „Es ist die Aufgabe jedes einzelnen, der bereits hinter die Kulissen schaut, seine Mitmenschen darauf hinzuweisen.“
Sie haben natürlich recht. Ein Versuch ist es immer wert. Das Problem ist, dass diejenigen, die langsam anfangen zu verstehen, worum es geht, (nach vielen Aufklärungen und die Wiederholungen dieser Aufklärungen über einer langen Zeit), dazu tendieren die Einstellung zu haben: wir können sowieso nichts dagegen tun. Diese Reaktion kann echt zermürbend sein. (Ich kenne auch einige Ungeimpfte, die genauso denken. Sie waren nie auf Demos, sie gehen nie auf Spaziergänge, nach dem Motto, wir nehmen es so an wie es ist.) Man kann aber immerhin den einen oder anderen erreichen und vielleicht werden sie ihre Einstellung ändern. Hoffentlich.

„Mir fehlt hier ein ganz entscheidener Aspekt: Sich selbst einzugestehen, dass man sich irren und in seinen Ansichten total daneben liegen kann. Und vor allem Respekt vor den Ängsten der anderen. “

leider werden sie diese grösse eher unter dem „gemeinen“ volk finden, als in wissenschaftlichen gefilden oder der politik, wo das eingeständnis von eigenen fehlern quasi als tabu anerzogen wurde.

In München ist ab heute Oktoberfest. War da irgendwas mit einem Virus? Die Bierzeltatmosphäre ist kommunikationspsychologisch der beste Beweis dafür, dass die Panikmache völlig unangebracht ist. Ein Prosit auf die bayerische Gemütlichkeit, und hoch die Maß. Selbst MP Söder bemerkte bierselig, wegen hoher Inzidenzen seien die Kliniken nicht überlastet.

In Flugzeug und Bahn bleibt die Maskenpflicht. Die Doppelmoral ist kaum zu überbieten. Wer seine Stimme nächstes mal abgibt, sollte unbedingt daran denken und seiner Verantwortung gerecht werden.

Soweit ich mitbekommen habe, Maske NICHT im Flugzeug und NUR im ICE/IC/EC… In regional Zügen je nach Bundesland obwohl man deutlich länger drinsitzt. Tolle Logik.

😀 „wegen hoher Inzidenzen seien die Kliniken nicht überlastet“ 😀

…jedoch die Medien wurden schon längst (ein-)geimpft und fabulieren den Corona-Superspreader schon herbei, der natürlich statistisch, zahlentechnisch und anhand von kopfstehenden Krankenhäusern erst nach der bayrischen Sause als bewiesen, uns den kommenden Winter noch zusätzlich zum Alptraum bescheren soll.
Ich bin echt einmal gespannt, ob die Landesregierungen NRW, Baden-Würtemberg & Co schon ab 01.10.22 wieder alle Zügel anziehen oder, ob man doch bis zum 04.10. damit wartet, um die bayrische Stimmung nicht zu trüben.

Definitiv bis zum 04.10. in Bayern. Ich habe die Tage gelesen, dass Bayern zu den 3-4 Ländern gehörte die nicht so ganz hinter dem neuen IfsG stehen. Hier ist erstmal Oktoberfest und groß ohne Auflagen beworben – abgesehen die Gängelei Maske in ÖPNV die seit fast 2,5 Jahren besteht.

@Judith,

bei uns gilt im ÖPNV nun wirklich durchgehend seit April 2020 die Maskenpflicht. Jedoch seit Frühling weigern sich immer mehr, und letzte Woche waren es konstant über 50% aller Fahrgäste die absolut keinen Lappen mehr trugen. Ca. weitere 30% trugen das Ding dann auch nur noch am Kinn.
Man kann also sagen, in meiner Großstadt sind es Maximal nur noch 20% die im ÖPNV trotz Maskenpflicht, den Lappen noch tragen, allerdings auch nur noch größtenteils über dem Mund und unter der Nase. Demnach bin ich so gespannt wie die Zahlen dann aussehen werden, wenn die nach dem Oktoberfest in München, wieder konform gemeinsam die Corona-Peitsche schwingen werden. Ich glaube nicht, dass sich die Anzahl der Hörigen bei uns im ÖPNV wieder drastisch erhöht, ganz im Gegenteil, dieses Münchner Oktoberfest wird sie darin bestätigen und bestärken diese Lappen nun vollends zu verweigern.

Hören Sie sich mal an was dieser „Virologen“-Schreck vorgestern in „Stern TV am Sonntag“ über Corona sagte:
https://www.tvnow.de/shows/stern-tv-sonntag-20335

Die brauchen Corona nicht mehr zur Angstproduktion, jetzt kommen die Betriebskostenabrechnungen, die Stromabrechnungen, wieder leere Regale im Supermarkt, und in der Ukraine wird auch weiter fleißig „aufgeräumt“. Corona ist vom Band, das war erst der Trabant. Jetzt kommen sie mit SUV, und bald mit Panzer…

Ich kenne diese Vorgehensweise unter „positiver Kontotation“ oder „Re-framing“ von etwas negativem hin zu etwas positivem aus der Personal- und Organisationsentwicklung.

Das würde in den Medien Sinn machen und bei Demos. – Aber wenn Sie mit einer Person reden wollen, die geimpft ist und gemerkt hat, dass sie verarscht wurde geht das nicht mehr!

Panikmache und Oktoberfest das beißt sich!
Einziger Kommentar eines Verantwortlichen war:
„Wir bewegen uns im gesetzlichen Rahmen.“
Wie finden Sie die Antwort?

Tipp:
Gesundheit lieber selber machen.

Ja,
genau diese Antwort gab der Chef des Oktoberfestes auch am Sonntag Abend in „Stern TV“ – : „Wir bewegen uns im gesetzlichen Rahmen.“:
https://www.tvnow.de/shows/stern-tv-sonntag-20335
Und der anwesende Virologe stärkt den Befürwortern für ein freies Oktoberfest zu 100% den Rücken, denn Hendrik Streeck ist der Ansicht, dass Corona nun fertig sein muss, denn die Herdenimmunität ist dicke erreicht. Jetzt müssen wir mit Corona leben wie früher mit der Grippe.
Da bin ich mal auf all die Länderregierungen gespannt, was die dazu, natürlich erst nach dem Oktoberfest meinen!

Eine sehenswerte Sendung mit Dr. Fuellmich, in der er auch auf die ‚unsicheren Kantonisten‘ hinweist, die hinterher, wenn alles auffliegt, auch mal was ‚dagegen‘ gesagt haben wollen, um sich damit ein Rückzugstürchen offen zu halten.
So z.B. Streeck, der zwar von der 4. „Impfung“ abrät, wegen der notwendig immer kürzeren Spritzabstände, jedoch an deren „Wirksamkeit“, die seiner Meinung angeblich bei 70 % liegt, festhält und zusätzlich gerade wieder die Panikmache vor der „hochinfektiösen omikron Variante“ schürt.

Ich möchte doch sehr in Zweifel ziehen, das es bei vielen die Angst vor einem VIRUS ist, die sie so irrational und ausgrenzend agieren lässt.
Mein erster Punkt ist, dass es für mich schwerlich erklärlich bliebe, wie man solche Ängste vor diesem gewissen Etwas so aufrechterhalten kann (selbst mit leichten Schwankungen) ,dass man über die Jahre nicht völlig wahnsinnig wird, – und ich meine zum Schreien WAHNSINNIG – und wäre das (sich einmal abnutzende) Trommelfeuer von Politikern und Medien noch so groß!
Man müsste die Dosis erhöhen, welche jedoch schon exorbitant hoch war!!!
Zweitens aber wäre dann die gewöhnlich zu erwartende Reaktion, dass diese Sorte Mensch sich zuhause „einmauern“ würde.
Diverse weitere Fakten unterstreichen dies noch zusätzlich, wenn diese Leute unter der Annahme eines todbringenden Virus geradezu wissentlich ins offene Messer laufen würden und dennoch dies ebenso sonderbare wie widersprüchliche Verhalten offenbaren.
Stattdessen nichts oder wenig davon (die Sache ist auch, in meinem privaten vier Wänden sieht mich kaum jemand brav mit der geliebten Maske auf Tuchfühlung gehen…) , weshalb ich inzwischen für die weitaus realistischere Annahme halte, man hat es mir irgendwelchen abstrakten, bequemerweise auf das „Virus“ projizierten Ängsten zu tun.
Das macht es aber für uns leider kaum besser, sondern eher ganz im Gegenteil.

Ängste vor Erkrankungen gab es schon immer. Was Corona betrifft, das wurde langfristig vorbereitet. Es begann nämlich damit, die Lüge zu verbreiten daß sich Viren ständig verändern, also mutieren. Und dieser Unsinn wurde schon zu Beginn der 80er Jahre verbreitet!

Und es ist so, daß viele Menschen das Märchen von den Mutationen glauben weil sie mehrmals im Leben an einer Grippe oder allg. Erkältung erkranken können. In Wirklichkeit jedoch ist es so, daß die Viren immer dieselben sind, nur die Immunität gegenüber diesen Viren (Adenoviren, Coronaviren, Influenzaviren) eben nicht ein Leben lang anhält so wie das bei den Kinderkrankheiten der Fall ist.

Tatsächlich können Lebewesen mutieren, nur sind Viren halt keine Lebewesen. Und selbst bei Bakterien sind Mutationen wie z.B. multiresistente Keime das Ergebnis einer langen Entwicklungsgeschichte und nicht etwa auf den Einsatz von Antibiotika zurückzuführen, das hat Joshua Lederberg nachgewiesen.

Aber genau hierin liegt die Nachhaltigkeit der Propaganda und jetzigen Coronapolitik begründet, nämlich darin daß sie auf eine Lüge aufsetzt die bereits vor 40 Jahren verbreitet wurde, s.o..

Im Übrigen sind Viren als Biologische Waffe völlig ungeeignet, eben weil Viren keine Lebewesen sind die man genetisch verändern und damit mit bestimmten Eigenschaften züchten kann.

Ergo können wir auch bezüglich Viren feststellen daß das was wir heute haben das Ergebnis einer langen Entwicklungsgeschichte ist die wir auch als Evolution bezeichnen. Und daß das was hier ständig in den Medien verbreitet wird, biologisch gar nicht möglich ist.

Schönen Sonntag.

Wieso sollten Viren nicht mutieren können? Die T-Zellen sind aber durchaus in der Lage, Mutationen zu erkennen. Man könnte sie daher auch vergleichen mit einem Schlüsseldienst, der mehrere Rohlinge vorhält, aus denen er passgenaue Schlüssel herstellen kann. Jeder Schlüsseldienst wäre nicht nur heillos damit überfordert, wenn er die fertigen Schlüssel vorhalten müsste, es wäre auch ein Ding der Unmöglichkeit.

Dass Antikörper nicht der Weisheit letzter Schluss sind, sollte eigentlich bekannt sein, da Antikörper auch Träger von Antigenen sind und damit zum „Amoklauf des Immunsystems“ führen können – die klassische Allergie ist geboren, die nicht noch nie nach dem Produkt gefragt hatten, sondern nur nach dem Inhaltsstoff. Das Immunsystem sieht jetzt in den Antikörpern den Feind und nicht mehr im Virus, der sich schon lange wieder zurückgezogen hatte. Es kommt zum gefürchteten Zytokinsturm. Da nicht nur Viren von Proteinen ummantelt sind, sondern auch Nervenzellen und der Körper auf körperfremde Proteine mit schweren Krankheitssymptomen reagieren kann wie im Fall der Blutgruppenunverträglichkeit, bei der die Blutgerinnung eine Rolle spielt, verstehe ich nicht, warum diesem Aspekt keine Beachtung geschenkt wird, obwohl Autoimmunerkrankungen, infolge derer die Nervenzellen vom Immunsystem attackiert werden, immer mehr zunehmen.

Jetzt führen Viruserkrankungen aber grundsätzlich zu Entzündungen des befallenen Gewebes. Das Immunsystem reagiert mit Fieber und – im Fall von Atemwegserkrankungen – mit Schleimbildung, die vom Erkrankten meistens sogar als wohltuend empfunden wird, da das Gefühl des „Wundseins“ verschwindet. Was passiert aber, wenn im Entzündungsstadium Medikamente wie Paracetamol gegeben werden, die nur die Symptome mildern, aber in Wahrheit immunsuppressiv werden? Ich bin damit aufgewachsen, dass es gegen eine Erkältung keine Therapie gibt – außer Ruhe, Schwitzen, heiße Getränke und Omas bewährte „Hühnersuppe“. Und jetzt schlagen Apotheker Alarm, da Paracetamol vergriffen wäre? Hallo? Seit wann löscht man einen Brand mit Benzin?

Hallo Martina,

Viren sind kein Lebewesen sondern Makromoleküle: Eine Eiweißhülle (Kapsid) kapselt die DNA bzw. RNA (Coronoaviren sind RNA-Viren). Jede Veränderung der Eiweißhülle zerstört das Molekül, darauf beruht die Wirkung von Desinfektionsmitteln. Ebenso zerstören bzw. verändern Desinfektionsmittel die gekapselte DNA bzw. RNA und im Ergebnis dessen kann diese nicht mehr kopiert werden, also ist ein solches Molekül auch nicht mehr krankheitserregend.

Ebenso werden Virenmoleküle infolge von Umwelteinflüssen (UV-Strahlung, Temperaturen, Chemikalien wie Pflanzenschutzmittel, Düngemittel usw., sonstige Umweltgifte) verändert wobei all diese Veränderungen diese Moleküle zerstören.

Als Mutation wird eine Veränderung der DNA bzw. RNA bezeichnet, z.B. der Austausch eines RNA//DNA-Kodons an einer Position im RNA-Strang, womit eine andere Aminosäure kodiert würde sofern diese RNA// kopiert wird. Doch genau bei einer solchen Veränderung schlägt das Kopieren fehl denn das bestimmt die jeweilige Spezie (Mensch, Tier, Pflanze) welche mit dem Virus in Kontakt kommt.

Das war hoffentlich verständlich, MFG, schönen Sonntag.

Die Mutation betrifft die Antige: „Charakteristisch für Influenza-A-Viren sind fortlaufend auftretende Antigenitätsveränderungen (Antigenvariation) besonders in den Oberflächenproteinen Hämagglutinin und Neuraminidase. Influenzaviren vom Typ B und besonders Typ C sind in ihrer Antigenität stabiler. […] Bei Doppelinfektion mit 2 verschiedenen Influenza-A-Subtypen kann es zu einem Austausch von RNA-Segmenten (gene-reassortment) kommen, was zu einem völlig neuen Antigenmuster führt (Antigenshift). Antigenshift kann auch durch direkten Transfer eines Influenza-A-Virusstamms von einer Tierart auf den Menschen erfolgen oder durch Wiederauftreten eines vorher in der menschlichen Population vorhandenen Stamms. Antigenshift ist nur bei Influenza-A-Viren beobachtet worden und ist die Ursache für das Auftreten neuer Pandemie-Virusstämme. “

Wenn ich das richtig verstehe, wird nicht das Kopieren verhindert, sondern das Schloss (Antigenmuster) wurde so verändert, dass der Schlüssel (Antikörper) nicht mehr passt, mit dem das Kopieren verhindert wurde.

Hi Martina,

Viren sind ja in dem Moment krankheitserregend, wenn deren DNA//RNA in den Zellen der betroffenen Spezie kopiert wird, hierbei werden Virenmoleküle vermehrt. Sofern das infolge Bildung von Antikörpern nicht verhindert wird. Also das Kopieren der DNA//RNA eines Virus ist die eigentliche Erkrankung wobei man da noch unterscheidet, ob eine Solche von voll ausgeprägten Symptomen begleitet ist oder nur teilweise (Stille Feiung).

Und gerne noch einmal: Ob die DNA//RNA eines Virus kopiert wird und damit Virenmoleküle vermehrt werden entscheidet nicht das Virus (*)! Und noch lange bevor die Spezifische Abwehr eines Organismus (Immunsystem) greift hat die Evolution entschieden welche Fremd-DNA//RNA eine Spezie kopiert.

Spezie Mensch (und jede andere Spezie) kopiert nicht jede Fremd-DNA//RNA mit der er kontaktiert wird. Dabei spielt auch eine Rolle wie diese DNA//RNA verpackt ist, also wie die Histone (z.B. der Körper um den die DNA//RNA gewickelt ist) beschaffen sind. Viren sind Fremd-DNA//RNA.

Es ist jedoch möglich, daß fremde DNA allergische Reaktionen hervorrufen kann ohne daß ein Kopiervorgang dieser DNA in Gang kommt. Wie z.B. Hautausschlag, Hust- und Nießreiz bis hin zum Anaphylaktischen Schock.

*) Genau aus diesem Grund mutieren Viren nicht spontan

MFG

Könnte es nicht sein, dass bei der Reaktion auf die körperfremden Proteinen, aus denen die Virenhülle besteht, ebenfalls die Blutgruppen(un)verträglichkeit eine Rolle spielt? Zur Agglutination führen ja nicht nur Virenproteine, sondern auch nicht kompatible Blutgruppen.

Was ich mich die ganze Zeit frage ist, ob das Virenkapsid krank macht oder ob erst die Zerstörung der befallenenen Zellen durch das Immunsystem die Erkrankung auslöst. Denn speziell Infektionserkrankungen der Atemwege stellen Wissenschaftler immer noch vor ein Rätsel, da der plötzliche Rückzug der Viren auf dem Höhepunkt der Erkrankung nicht mit einem Sieg des Immunsystems zu erklären ist, sondern vielmehr für eine Kommunikation zwischen T-Zellen und Viren spricht. In den schweren Krankheitsverläufen ist diese Kommunikation gestört (sofern nicht bakterielle Folgeinfektionen das Immunsystem schlicht und ergreifend überlasten). Das Immunsystem attackiert die Zellen weiter, obwohl die Bedrohung durch die Viren schon längst vorbei ist. Dass Antikörper als Träger von Antigenen Allergien auslösen können, die ebenfalls zu Lungenentzündungen führen können, weiß man, und Proteine haben ein großes Allergiepotential, eine Tatsache,die Autoimmunerkrankungen, infolgedessen Nervenzellen vom Immunsystem attackert werden, ebenfalls keine Aufmerksamkeit geschenkt wird, obwohl auch die Nervenzellen von Proteinen ummantelt sind, und seit wann fragt eine Allergie nach dem Produkt? Warum man daher im Fall von Viren, die ständig ihren „Mantel“ wechseln, um die Antikörper auszutricksen, auf „Denkmäler gegen das Vergessen“ setzt, ist mir unerklärlich und erinnert mich an die schon geradezu unerträgliche Dauer-Hetze im „Kampf gegen Rechts“, bei dem auch dem Friedliebensten irgendwann das Messer in der Hose aufgeht.

In der Natur passiert aber nichts umsonst, und es verdichten sich sogar die Hinweise, dass Viren Schrittmacher der Evolution sind. Sie übertragen Genmaterial, und in Versuchen fand man heraus, dass sogar Konditionierungen genetisch manifestiert werden.

Semipermiabilität ist eine der wichtigsten Eigenschaften der Zellen, nämlich die Fähigkeit durchzulassen, was ihnen nützt, und fernzuhalten, was ihnen schadet. Was, wenn die Verträglichkeit sogar von Mensch zu Mensch völlig entgegengesetzt wäre, so dass eine Infektion mit dem Virus für den einen sogar gewünscht sein kann, während er dem anderen schadet und das Immunsystem ihn daher besonders heftig attackiert?

Wir wissen im Grunde genommen nichts über die Bedeutung von Viren in der Natur, nur dass sie keine Lebenwesen sind und daher auch kein eigenes Interesse zur Erzeugung von Duplikaten haben können. Aber offensichtlich suchen sich Organismen aus einem Gen-Pool das heraus, was sie brauchen. Denn nicht die Infektion macht dem Körper ja zu schaffen, sondern Umstände, die das Immunsystem geschwächt haben, so dass es nicht mehr in der Lage ist, schädliche Substanzen rechtzeitig auszusortieren.

„Diverse weitere Fakten unterstreichen dies noch zusätzlich“

Richtig,
nämlich der Fakt oder besser gesagt die Fakten, dass Politik und Medien den „Krieg“ in der Ukraine, das Frieren im kommenden Winter, die bald unerschwinglichen Preise für Nahrung, die horrenten Preissteigerungen für Gas, Strom, u. v. m., u. s. w. als unabdingbar verstehen, um nämlich DIE ANGST in der Bevölkerung auf dem höchsten Level halten zu können!
Wie Alfred sagt:
Es ist ein Witz hier und heute zu behaupten, dass bis zu 80% der Bevölkerung heute noch angst vor dem Corona-Virus haben sollen, denn wenn dies auch nur annähernd so möglich wäre, dann hätte die NATO es niemals zugelassen, dass Russland ungestört in die Ukraine einlaufen und dort seit Monaten…, dann hätte die EU keine derartigen Sanktionen gegen Russland verhängt, welche uns in der EU jeden Hahn bald abdrehen werden, während in Russland der Rubel nur so rollt und rollt und rollt, u. s. w.

Die Angst vor dem Corona-Virus war selbst hierzulande – und das hat was zu heißen bei unserer deutschen, hochkriminellen, politisch-medialen Propaganda – nicht einmal mehr bei 10% und das im Frühjahr 2022. Selbst all die ALTEN und KRANKEN in den Alten- und Pflegeheimen waren aufgrund ihres psychischen Tiefs wegen all der Kontaktsperren, etc. schon so weit, dass sie sich lieber den Corona-Virus und damit den Tod WÜNSCHTEN als auch nur einen weiteren Tag diesen Verordnungsalptraum und all dessen Folgen antun zu müssen.

Suzanne hat geschrieben,
„Es ist ein Witz hier und heute zu behaupten, dass bis zu 80% der Bevölkerung heute noch angst vor dem Corona-Virus haben sollen, denn wenn dies auch nur annähernd so möglich wäre, dann hätte die NATO es niemals zugelassen, dass Russland ungestört in die Ukraine einlaufen und dort seit Monaten…, dann hätte die EU keine derartigen Sanktionen gegen Russland verhängt, welche uns in der EU jeden Hahn bald abdrehen werden, während in Russland der Rubel nur so rollt und rollt und rollt, u. s. w.“

Richtig, liebe Suzanne, das finde ich auch. Alleine das ewige Wischiwasch mit „Corona-Leugner“ und „Verschwörungstheoretiker“ gerade seitens der angeblichen Virus-Aengstlichen sollte doch schon darauf hindeuten, dass es keine normalen Befürchtungen vor etwas Bestimmtem, sondern Projektionen sind.
Wenn wir einen kleinen Rückblick tun, gewinnt dies nochmals an Wahrscheinlichkeit. Früher waren Hartz-4-Empfänger die Parasiten und Volksschädlinge, vom Volke dies nur allzu gerne aufgegriffen wie jene gemieden (diese sind natürlich mit Aufkommen des Home-Office oder auch anderem Bazillus vollständig verschwunden!) ; dann der böse Klimawandel bzw Klimaleugner; der Ukraine-Krieg usw usw.
Es folgt seiner eigenen hirnerweichenden Logik.

Die Angst vor Mitmenschen ist der eigentliche Treiber!

Habe ich hier schon paarmal geschrieben: WIR selbst sind unser einziger erstnehmbarer Feind.

So interessant dieser Artikel ist, die Handlungsempfehlungen scheinen mir doch sehr dünn:
Es führt nicht weiter, wenn wir uns fragen, wie wir das Framing über uns vermeiden können. Sie (die andere Seite) werden es tun. Unabhängig davon, wie wir uns verrenken. Anfang April 2020 unterhielt ich mich mit einer Freundin. Sie war absolut überzeugt, dass nur rechte Aluhutträger die aktuelle Situation kritisch betrachten. Das hätte sie in der Zeitung gelesen! Zu dem Zeitpunkt kannte ich noch nicht einmal Michael Ballweg. Den Online-Artikel über die rechten Aluhutträger habe ich bei ZON gefunden – er war zum Fürchten. Etwas später sagte sie klipp und klar: Ich spreche nicht mit Dir über Corona, Du bist ein C-Leugner. Mein Hinweis, dass ich nie Derartiges geäußert hatte und davon ausging, bereits seit März 2020 ein Genesener zu sein, änderte nichts. Wir reden bis heute nicht über das Thema, sie würde mir ins Gesicht springen. So funktioniert die Gehirnwäsche.
Wenn der Autor glaubt, mit einem neuen Namen könne man uns nicht framen, halte ich das für naiv (siehe die MSM-interne Anweisung, über die AfD nur noch mit dem Zusatz „rechtspopulistisch“ zu berichten). Es heißt dann anfangs „die teilweise rechtsextreme 99,5%-Bewegung“, bis man auch das Wort „teilweise“ nicht mehr nennt. Eine Quelle braucht es nicht, eine Begründung ist überflüssig. So wie in dem ZON-Artikel aus April 2020.
Meine Erfahrung zum Thema, wie kann ich ängstliche Menschen erreichen, ist, dass das nur ganz langsam und vor allem durch Wiederholungen funktioniert. Bei zwei (anfangs ängstlichen) ungeimpften Personen in meinem Umfeld konnte ich beobachten, dass viele Gespräche, Geduld und Zuwendung nötig waren, um sie zu stärken. Je mehr MSM-Konsum, umso mehr nötige Gespräche. Nach dem Motto: drei Wochen kein Kontakt, schon änderte sich die Haltung in „vielleicht sollte ich doch?“. So funktioniert die Gehirnwäsche auch. Für die Demos bedeutet das für mich: Mein Schild kann bestenfalls einen kleinen Riss in der Mauer bewirken und muss umso mehr freundlich und positiv gestaltet sein.
Wenn wir gewonnen haben werden, wird es die Summe dieser kleinen Risse sein, die den Erfolg brachte und nicht ein – wie auch immer intellektuell begründeter – neuer Name.

„Bei zwei (anfangs ängstlichen) ungeimpften Personen in meinem Umfeld konnte ich beobachten, dass viele Gespräche, Geduld und Zuwendung nötig waren, um sie zu stärken.“

Finde den Fehler 🙂
Diese zwei waren damals noch UNGEIMPFTE.
Das Problem im Gastbeitrag ist, dass hier suggeriert bis ermutigt wird – ich würde es provozieren oder auf’s Glatteis führen nennen wollen -, dass wir die Geimpften aufklären sollen.
Einen UNGESPRITZTEN kann man nicht nur jeder Zeit mit Aufklärung konfrontieren, sondern es wäre geradezu eine Sünde ihm nicht damit „auf den Sack“ zu gehen.
Ganz anders jedoch verhält es sich dann, wenn diese Plörre schon im Körper drin ist – da treffen wir auf eine ganz andere, durch diese (freiwillige) Spritz-Genehmigung geartete oder veränderte Psyche.

Okay, mein letzter Versuch es zu verdeutlichen, obwohl ich das nicht preisgeben wollte von mir:

Meine Nachbarin und ihr Ehemann haben zwei Söhne, beide Söhne sind verheiratet und haben ebenfalls eine Ehefrau, und beide Söhne haben einen Sohn. Die zwei Söhne, also die Enkelkinder meiner Nachbarin sind beide 6 Jahre alt und werden dieses Jahr eingeschult. ALLE Benannten sind mittlerweile mindestens zweifach gespritzt, und zwei davon schon dreifach. Außer die zwei 6-jährigen Enkelkinder sind noch ungespritzt, bisher.
Ich habe nun wochenlang mit mir gerungen, meiner Nachbarin ein Video-Interview zu geben, welches sie ihren Söhnen oder ihren Schwiegertöchtern zum Schutz ihrer Enkelkinder senden soll. Vor 2 Wochen entschied ich zum Wohle der zwei 6-jährigen Jungs, jedoch übergab ich der Nachbarin per WhatsApp das Interview mit der Bitte, dass sie selbst es sich nicht anhören solle, jedoch jeweils ein Elternteil von ihren zwei Enkeln sollte es sich leider anhören. Also ich wusste genau wie irrsinnig es ist, aber für zwei noch ungespritzte Kinder war es der Irrsinn wert. Ich habe meine Nachbarin mit keinem Wort mehr nach der Übersendung des Interviews an sie, darüber mehr angesprochen. Alles Weitere lag alleine nun in ihrer Hand. Und ich wusste, dass sie selbst das Interview NICHT anhören wird, weil sie schon lange weiß und auch fühlt wie sehr ich sie schone und nicht darüber rede. Doch andererseits bei anderen ist sie „schizophren“ und bezeichnet mich lappidar als „Verschwörungstheoretikerin“, aber ich verstehe ihre/die Welt in die sich sich mit den Spritzen rein manövriert hat. Doch nun kommt es.
Eine gute Woche später, also vor knapp einer Woche, da sprach nun sie mich im Hausgang diesbezüglich an. Sie sagte nur einen Satz auf dem Sprung zur Arbeit:
„Mein Sohn sagte zu deinem Video nur, dass ich dir am besten jedes Mal ins Essen spucken sollte oder besser noch Gift beimischen, wenn ich dir das nächste Mal was rüber bringe.“, sie lachte dabei, aber ich wusste und sah, dass ich ihnen allen etwas angetan habe, das mir wirklich nicht zusteht. Vor allem deshalb nicht, weil ich es besser wusste, und dennoch getan habe.
Ich musste noch nicht einmal fragen welcher von den zwei Söhnen. Es war ganz sicher der Leiter einer Versicherung… der trotz Corona-„Pandemie“ bisher jedes Jahr dennoch zweimal in Urlaub geflogen ist. Ich kann nur hoffen er war so wütend darüber, so dass er somit dumm genug gewesen ist es auch seiner Frau zu zeigen, denn sie wird darüber sicher nachdenken, denn ihr Sohn ist alles für sie.
Das mit dem Gift war absoluter Ernst. Er selbst würde das nach diesem Aufklärungsinterview sofort tun. Und mit einwenig Mühe und Überredungskunst könnte er auch alle anderen Gespritzen in einem passenden Moment davon überzeugen so etwas zu tun.
Ich denke hier haben viele nicht die geringste Ahnung in welche Dimensionen wir uns da bei den Geimpften vorwagen, mit unseren Aufklärungen…
Wie ich selbst darüber denke, dass man mich wegen eines Aufklärungsinterviews, zum Schutz derer noch nicht gespritzten Söhne/Enkel vergiften wollen würde?
Ich wusste genau was ich damit bei den „Geimpften“ anrichten kann/werde, und ich weiß was ich ihnen damit antat sich das anhören zu „müssen“. Oder sollte wohl eher den Erfolg feiern, dass er es sich nach dieser Äußerung zu seiner Mutter, ganz sicher auch angehört hat. Das ändert aber nichts daran, dass ich damit eine nicht geringe Anzahl an Geimpften, sozusagen „geimpft“ haben nun noch extremer gegen die „Impf“-Kritiker zu sein als davor.
Und zu welchem Preis?
Es ist sehr unwahrscheinlich, dass ich auch nur einem der beiden Söhne die Plörre habe ersparen können. Allerdings der nun größere Hass auf Ungeimpfte, der ist sicher.

@ Suzanne

Ich kann Sie gut verstehen, diesen inneren Konflikt hat man ständig: man möchte Menschen (und natürlich Freunde und Familie) informieren über Nebenwirkungen der Spritze, aber jeder Hinweis wird sofort als persönlicher Angriff verstanden.

Vor einem Jahr hatten Politik und Medien die Jagd auf Ungeimpfte begonnen und in der Bevölkerung Hass geschürt gegen jeden, der die Injektion ablehnt. Die monatelange Propaganda, dass quasi jeder ohne „Impfschutz“ eine wandelnde Tretmine sei, hat sich in die Köpfe eingebrannt.

Sie haben den Mut gehabt, ihre Nachbarin anzusprechen, um wenigstens den Enkeln die Spritze zu ersparen. Eigentlich sollte Ihnen die Familie dafür danken, aber viele Geimpfte unterdrücken jeden Gedanken über Nebenwirkungen, weil sie fürchten, diese Probleme dadurch erst recht anzuziehen.

Man muss bei Gesprächen sachlich argumentieren und alles vermeiden, was als Wertung oder persönliche Kritik (durch die Impfung falsch gehandelt zu haben) aufgefasst werden kann.

Aber man kann hinweisen, dass Dänemark die Impfung für unter 18-Jährige beendet hat, und dies auch der Generalsekretär der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde befürwortet. Da das direkte Nachbarstaaten von Deutschland sind, regt diese Information evtl zum Nachdenken an.

Allerdings fährt das Gesundheitsministerium die Impf-Werbung gerade hoch: die letzten Tage habe ich stündlich im Radio einen Spot gehört, der zur Spritze aufruft und auch bei YouTube kommt neuerdings häufig ein Werbevideo mit jungen Leuten, die wörtlich sagen: “ ich lasse mich impfen, weil ich nicht auf der Intensivstation landen will“.

Der Wahnsinn geht weiter 🙄

Lieber Wolkenfinder,

es IST ein Angriff den ich mit meinem Aufklärungsversuch vollzog. Einem Krebskranken sagen wir ja auch nicht wie schlimm und gefährlich der Krebs in ihm ist und, dass dieser so oft tödlich endet und der Krebs das lebensnotwendige im Körper eigenen System zerstört – so wie wir bei den Spritzen davon sprechen, dass diese das Immunsystem zerstören.
Natürlich war das überreichte Interview keines der drastischsten, aber wer sich danach wirklich alternativ im Internet dann doch mal informieren möchte, der wird mit „Gift-Spritzen“ (habe ich selbst schon oft geschrieben) etc. konfrontiert, und das sind in meinen Augen mittlerweile „Angriffe“.
Warum?
Weil ich genau hinsehe was mit den Gespritzten passiert. Und das was mit ihnen passiert ist mehr als tragisch. Ich kenne meine Nachbarin schon Jahrzehnte, und sie mich seit ich noch ein Kind war. Sie ist 10 Jahre älter als ich, sie war aber die letzten 10 Jahre physisch topfit und hatte ein unfassbar gutes Gedächtnis wie ein Elefant. Sie arbeitet in der Altenpflege und ist dreifach gespritzt. Letzte war im Dez. 2021, erst vor paar Tagen haben wir in ihrem digitalen Impfzertifikat nachgesehen wann die letzte war. Sie will keine mehr nehmen, aber ich befürchte nicht nur, sondern bin mir fast sicher, das ihr Geist diese Ablehnung nicht mehr mitträgt.
Denn mittlerweile sitzen wir beisammen und schauen uns zusammen eine unserer Lieblingsserien an „Law and Order special…“, dann beginne ich in einer Werbepause von einem ihrer absoluten Lieblingsdarsteller zu reden, der alerdings in einer anderen Lieblingsserie „Criminal Minds“ mitwirkte und erst kürzlich ausstieg, und sie weiß gar nicht mehr in welcher Serie der mitspielt, bzw. behauptete er spielt in dieser Serie mit die wir uns gerade anschauen. Mittlerweile treten derart Aussetzer an einem Stück auf, und das geht sogar schon so weit, dass sie sich Bspw. am Samstag Abend plötzlich mit DREI frisch gekauften Broten in ihrer Küche konfrontiert sieht, dabei brauchen sie nur ein einziges Brot für’s Wochenende. Dann kommt sie natürlich rüber und gibt mir ein ganzes Brot. Ich bin natürlich dann versucht „unauffällig“ und vorsichtig zu erfragen, wieso sie mir nun an schon zwei darauffolgenden Tagen, jeweils ein ganzes Brot abtreten kann, denn schon am Vortag kam sie ebenfalls abends mit einem ganzen Brot das sie angeblich mir gekauft hätte. Ich weiß nicht, ob sie sich schämte und es bewusst versuchte zu verschleiern, dass sie plötzlich wieder vor drei frischen Broten stand, wie schon am Vortag vor zwei. Oder ob der wirklich lange Weg ihrer verwirrten Erklärungsversuchen wie sie nun erneut zu drei ganzen, frischen Broten kam, ob der eben nicht gespielt ist, sondern sie es wirklich gar nicht mehr zusammen bekommt. Oder anders gesagt, ich bin mir nicht sicher, ob da nun noch lichte und klare Momente zwischen drin sind oder, ob sie schon konstant nichts mehr richtig zusammen bringen kann. Sie arbeitet jeden Tag ambulant mit älteren Menschen zusammen, und ist natürlich auch viel unterwegs, nicht nur wenn sie von einem älteren zum nächsten mit der Bahn fahren muss, sondern sie geht ja auch für viele von diesen Menschen einkaufen und, dass sie dann dabei am Ende des Tages vor drei ganze, neue Brotleibe in ihrer Küche steht, die aus ihren Taschen kamen – und das zwei Tage hinter einander – das ist nicht mehr nur traurig, es zerreißt mich in endlose Stücke und wirklich beschreiben kann ich gar nicht wie sich das anfühlt.
Eine Frau die noch vor zwei Jahren ein so abartig gutes Gedächtnis hatte, so dass selbst ich den Mund vor Staunen nicht mehr zu bekam und deren Portionen beim täglichen Essen schon immer nur 1/4 von dem entsprechen wie meine Portionen aussehen, sie steht also am Samstag Abend plötzlich vor dem Problem, dass sie anscheinend innerhalb der letzten zwei Tage, mindestens ganze 5 Brote für sich gekauft hatte, obwohl ihr Ehemann gar nicht zuhause ist und somit nur eine Person im Haus die derzeit ißt.
Und das waren jetzt nur zwei Beispiele aus den letzten Tagen. Ich möchte fast gar nicht wissen was ich so alles nicht mitbekomme. Ich habe auch vermehrt das Gefühl sie vergisst Menschen, sprich sie vergisst mich, sobald wir uns mal eine Woche nicht sahen. Sie ist erst 60 Jahre, keine 85 oder 90, und sie ist physisch so topfit wie eine sportliche Mitte-Vierzigerin.
Was ihre eigene Familie dazu sagt?
Zu denen habe ich keinen Kontakt, noch nie gehabt, nur zu den Enkelkindern bestand vor Corona Kontakt, wenn sie bei Oma und Opa waren und hier übernachteten. Aber was sollen die Kinder denken? Erstens sind die auch alle mindestens zweifach und dreifach gespritzt, und werden die selben Probleme nur vielleicht etwas abgemildeter haben. Oder sie werden behaupten das kommt eben mit dem Alter, beim einen früher, bei anderen erst mit über 90 langsam…

Nur deshalb entschied ich diese Enkelkinder mit „aller Gewalt“ (gegen die Eltern und Oma und Opa) bewahren zu wollen, denn was ist, wenn das bei allen im Gehirn so einschlägt, auch bei den Kindern… Aber mir ist dabei eben sehr bewusst was ich den Gespritzten damit antue, denn das was ich die letzten Monate sah und erlebte, dieses Gefühl dabei in mir, das lässt sich gar nicht in Worte fassen. Wenn das bei allen Gespritzten passiert… denn bei ihrem Ehemann ist es auch, und er ist nur zweifach gespritzt. Allerdings habe ich mehr mit ihr zu tun, wenn ihr Mann nicht Zuhause ist.

Das alles kann unmöglich noch irgendwie gut aus gehen!

Im Gegensatz zur „Impfung“ ist Krebs keine bewusste Entscheidung. Man kann natürlich versuchen Risiken zu minimieren. Jeder weiß dass er damit eine Diagnose hat die tödlich enden kann/wird früher oder später. Der Vergleich hinkt und man sollte niemand verurteilen der trotz aller Nebenwirkungen und mieser Lebensqualität seine Zeit mit Chemo oder so verlängern will.

Ich würde es eher mit Sucht vergleichen. Jeder weiß dass Alkohol, rauchen etc schädlich ist oder viele andere Dinge wie Übergewicht, keine Bewegung… Dinge auf die man Einfluss hat wie auf weitere Spritzen um nicht noch mehr Schaden anzurichten oder manches rückgängig zu machen. Aber auch wenn die Betroffenen es evtl möchten gelingt es ihnen nicht ihr Verhalten zu ändern und da gebe ich ihnen Recht es hilft nix dass immer wieder vorzuhalten. Da entsteht nur Wut und Ablehnung vermutlich auch aus Selbstschutz.

Man muss selbst drauf kommen. Ich hatte letztens ein tolles unerwartetes Erlebnis. Vor dem Supermarkt gibt’s einen Imbiss und ich wurde zu einem Getränk eingeladen von jemand dem ich da schon öfter begegnet bin, war der zweite Versuch mich kennenzulernen. Irgendwann die Frage ob ich geimpft bin. Ich sag ehrlich nein, hoffe auf jemand Gleichgesinnten. Dann wurde mir erstmal gratuliert zu meiner Entscheidung, obwohl selbst 3 Spritzen bekommen die er bereut. Aber leider sind es Ausnahmen die reflektieren und gesundheitliche Probleme bei der Spritze suchen statt absurde Erklärungen warum selbige es nicht sein kann. Ich denke er ist damit durch.

@Judith,

Ihr „tolles unerwartetes Erlebnis“ ist wirklich sehr bemerkenswert!
Würde dies doch nur auch mal Michael Schauberger erkennen, dass ein aufeinander zu gehen, nur noch so funktionieren können wird.
Sie sollten zu uns kommen wollen, aus freien Stücken, weil sie selbst darauf kommen, und nicht, weil wir ihnen mit aller Gewalt eintrichtern wollen wie toxisch das ist, was sie sich in den Körper haben spritzen lassen.
Wäre ich gespritzt, dann könnte ich auch nie wahrhaft oder ehrlich Frieden mit jenen schließen, die mir ständig gegen meinen Willen erklären was für ein Gift ich da nun im Körper habe – womöglich noch Teile in mir, die sozusagen „explodieren“ sobald das 5G Netz hoch geregelt wird, u. s. w. – das empfände ich als böswilligen und empathielosen Angriff, der mich zu Boden zwingen oder in den Suizid treiben will, eben kopflos ohne nachzudenken…
Die werden jetzt mit dem Oktoberfest in München schon selbst fast alle drauf kommen. Statt von unserer Seite Aufklärung sollte nun Auffangen erfolgen, aber wie gesagt, sie sollten auf uns zukommen –

so wie in Ihrem sehr bemerkenswerten Erlebnis!

Naja, dann wollen wir alle mal hoffen, der Blitz der Erleuchtung möge diese, „die auf uns zukommen soll(t)en“, treffen, und sie kommen in Scharen voll der Reue und neuen Erkenntnis und bereit, sich mit „uns“ zu „verbünden, um gemeinsam den Kampf der Wahrheit und Gerechtigkeit zu kämpfen. (Ironie aus)

Wovon träumen Sie nachts?

Selbst wenn Sie extrem miese Erfahrungen gemacht haben, was die von Ihnen versuchte „Aufklärung“ angeht, können Sie das nicht verallgemeinern. Es kommt bei allem, was man sagt oder tut, auf das WANN, WAS UND vor allem das WIE an.

Sicher sei Ihnen zugestanden, dass Se die Dinge beim Namen nennen oder, wie es so schön heißt, sprechen, wie Ihnen der Schnabel gewachsen ist, aber wundern Sie sich danach nicht über die Reaktion Ihres Gegenübers.

Ansonsten verweise ich auf das Theaterstück „Warten auf Godot“ …. .

Und da spiele ich nicht mit.

@Bine

wenn Ihnen „Warten auf Godot“ zu wider ist, warum habe ich Sie dann längst noch nicht in den Nachrichten gesehen, wie Sie endlich was sinnvolles unternommen haben?
Natürlich werden die Gespritzten von selbst ankommen! Und ja, mit einer neuen Erkenntnis:
Die Verpaarung mit ebenfalls einem Gespritzten werden sie bald verwerfen und sich einen ungespritzten Partner suchen, denn hierbei stehen die Chancen wesentlich besser einen Partner gefunden zu haben, der einem auch zuverlässig im schlimmen Erkrankungsfall den Allerwertesten abputzen kann, statt zu einem ebenfalls geimpften Partner zu tendieren der selbst schwer erkranken und einen zum Popo-Abputzen gebrauchen könnte.

Ich wollte bei meiner Antwort an Judith nicht so weit gehen und erklären weshalb viele Gespritzte nun auf Partnersuche sein werden – ich wollte Judith nicht die schöne Illusion nehmen…
Doch Sie Bine haben mir hiermit gerade bewiesen, dass man einfach an NICHTS mehr etwas Gutes dran lassen sollte, nur um einen Menschen nicht noch weiter runter zu ziehen als er eh schon gebeutelt und desillusioniert ist.

„Ganz anders jedoch verhält es sich dann, wenn diese Plörre schon im Körper drin ist – da treffen wir auf eine ganz andere, durch diese (freiwillige) Spritz-Genehmigung geartete oder veränderte Psyche.“ – ist doch klar: Wenn man unumkehrbare Fakten für sich geschaffen hat, will man nix mehr hören.

Suzanne, zu allen Zeiten wurden „Abweichler“, „Ketzer“ usw. verfolgt und denunziert. Wie oft hat man davon schon gelesen – und wir lernen jetzt: das gibt es alles tatsächlich. Gab es immer und gibt es wieder. Die „Gift-Drohung“ nehme ich ernst in einem übertragenen Sinne: was könnte/würde diesen Mann in seinem Inneren daran hindern, Sie an entsprechender Stelle zu verraten?
Besonders Frauen fällt es wohl schwer, das ewige Helfen-Wollen einfach mal zu unterlassen. Weder ich weiß alles noch die anderen – deshalb entscheide ich für mich, die Konsequenzen trage ich dann auch allein. So oder so. Und lasse die anderen machen, was sie wollen. Diese Gelassenheit kann man lernen, ich habs lernen müssen.

Es geht hier aber nicht um den einzelnen, sondern um uns alle als Menschheitsfamilie.
Es geht um die an uns alle gestellte Aufgabe, genau DAS zu erkennen.
Das ist der spirituelle Anspruch an uns in diesem Dilemma.
Und zwar an die komplette Menschheit.
Ohne das zu erkennen, kommen wir aus der Nummer nicht raus.

Was meinen Sie, wie oft wir bei unseren Versammlungen schon angegangen, beleidigt und beschimpft worden sind? Will gar nicht wissen, wieviele uns boshaft und/oder hasserfüllt sonstwas an den Hals gewünscht haben.
Aber Sie meinten damit nicht uns. Sie kannten uns ja noch nicht mal persönlich.
Sie haben ihre Unzufriedenheit, Hilflosigkeit, Verzweiflung, Angst und Wut auf uns projiziert, weil es für sie die einfachste Erkllärung war (so wurde es ihnen ja auch in Funk + Fernsehen eingetrichtert), weshalb die Sch…. („C.“ + Massnahmenm usw.) nicht aufhört.

Aber ohne Einsatz wird kein Ziel erreicht resp. wer nicht wagt, der nicht gewinnt/hat schon verloren, bevor er überhaupt versucht/begonnen hat, etwas zu bewegen.

Und letzten Endes, wenn es ganz hart kommt, zählt nur der pure Mensch, ungeachtet seines erarbeiteten (oder gekauften) Titels, seiner Besitztümer oder seines Ansehens/Stands in der Gesellschaft oder aller anderer „Äußerlichkeiten“.

Das ist das Problem. Ich habe einer Frau, 48 Jahre jung, die sich und ihren 2. Mann hat impfen lassen darüber aufgeklärt, was sie tun kann lt. Dr. Klinghardt. Methylieren etc. – sie kommt aus dem medizinischen Bereich und wusste was das ist. Ich habe ihr viele Informationen aufgeschrieben, wo sie was finden kann. Zunächst freute sie sich auf ein 2. wiedersehen, doch nach der Abreise ist Sendepause. – Mein Mann meint nur, „die sind halt geimpft“, wieder 2 weniger. – Unserem Nachbarn habe ich nur die websites von corona-ausschuss.de, uncutnews.ch, corona-blog.net + corodok.de gegeben. Er vermeidet nun jedes weitere Gespräch. – Was sagt uns das? Wir können denen nicht helfen. Dissoziation im höchsten Grad und Verdrängung von Tatsachen/Realitäten und Umkehrung – weg von sich, hin auf andere also Suzanne ist schuld und muss vergiftet werden.

Angst ist ein schlechter Ratgeber.
Die Angst verliert,wer klar sieht.
Machen Sie sich bewusst und den Menschen klar:
Corona ist Fake. Mittel zum Zweck.
Die Spritze ist Gift.
Zusammen: Stufe 1 im Great Reset.
Das ist den Menschen kurz und prägnant klarzumachen.
Für die Gespritzten ein heilsamer,notwendiger Schock.
Für die Ungespritzten Bestätigung.
Für Lauterbach das Finale.

Zu Ihrer Antwort an mich weiter unten. Ich konnte Ihnen an der Stelle leider nicht mehr antworten, wegen fehlendem Antwort- Butten.

Ihre Antwort an mich:

„Richtig“ und „falsch“ bedingen sich selbst und nur individuell „spürbar“.

Allerdings spürt sich die sogenannte Mehrheit leider nicht (mehr) selbst oder nur durch Anreize „von außen“, wodurch sie eben auch so leicht zu manipulieren ist.

Was bedeutet „spürbar“?

Sie meinen sicherlich das Gewissen, das jeder Mensch von Gott mitbekommen hat, damit wir richtig und falsch, gut und böse usw. erkennen können. Tiere haben in dem Sinn kein Gewissen, sie handeln nach ihrem Instinkt, und angelerntem Verhaltensmuster – grob ausgedrückt.

Doch unser Gewissen ist nicht fähig, seit dem Sündenfall, richtig und falsch, gut und böse nach dem Maßstab Gottes zu beurteilen. Deshalb brauchen wir „Intput“, den uns Gott in der Bibel gibt.
Ursprünglich war unser Grundgesetzt an den 10 Geboten orientiert….

Wie würden sie die Frage, die ich in dem Kommentar, zu dem sie mir geantwortet haben, beantworten: „Ab wann ist ein menschliches Lebewesen ein Mensch? Ab dem 2. ; 3. oder 5. …… (wievielten) Monat?“

Dazu dann gleich die folgende Frage: Was bedeutet es, dieses Leben, in dem zweifellos menschliches Leben steckt, zu beenden?

Sie müssen sie mir die Frage (natürlich) nicht beantworten. Doch wenn man gründlich darüber nachdenkt kann man in Gewissens-Not kommen.

Da hilft uns Gott, durch sein Wort (Bibel), damit wir nach seinem Maßstab handeln können.

Für das „können“ brauchen wir das neue (geistige) Leben aus Gott.

[Joh. 3,5-9] Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn dass jemand aus Wasser und Geist geboren werde, so kann er nicht in das Reich Gottes eingehen. Was aus dem Fleisch geboren ist, ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, ist Geist. Verwundere dich nicht, dass ich dir sagte: Ihr müsst von neuem {O. von oben her} geboren werden. Der Wind weht, wo er will, und du hörst sein Sausen, aber du weißt nicht, woher er kommt und wohin er geht; so ist jeder, der aus dem Geist geboren ist.

Anmerkung dazu: das „Wasser“ spricht hier vom Wort Gottes; der „Geist“ ist der Heilige Geist.

Für alles was der Mensch hier auf Erden tut, muß er einmal Rechenschaft abgeben, nach dem irdischen Tod.

[Heb. 9,27] Und ebenso wie es den Menschen gesetzt ist, einmal zu sterben, danach aber das Gericht,

Doch es gibt Hoffnung, da keiner dem Maßstab Gottes entspricht:

[Röm. 3,10-12] „Da ist kein Gerechter, auch nicht einer; da ist keiner, der verständig sei; da ist keiner, der Gott sucht. Alle sind abgewichen, sie sind allesamt untauglich geworden; da ist keiner, der Gutes tut {Eig. Güte übt}, da ist auch nicht einer.“{Ps. 14,1–3}

[Joh. 6,35] Jesus aber sprach zu ihnen: Ich bin das Brot des Lebens; wer zu mir kommt, wird nicht hungern, und wer an mich glaubt, wird nimmermehr dürsten.

[Joh. 6,40] Denn dies ist der Wille meines Vaters, dass jeder, der den Sohn sieht und an ihn glaubt, ewiges Leben habe; und ich werde ihn auferwecken am letzten Tag.

Das ist die Verantwortung des Menschen.

[Joh. 5,24] Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist aus dem Tod in das Leben übergegangen.

@Walter, Ihre hypothetisch aufgeworfenen Fragen in Form eines Selbstgespräches wegen einer kleinen Nebensache plätschern wie ein Wasserfall dahin ins Meer der Bedeutungslosigkeit. Fragen beantwortet.

Wenn die Gespritzten Ihre Geistes“kraft“ besitzen, dann gute Nacht.

„Für die Gespritzten ein heilsamer,notwendiger Schock.“

Wie „HEILSAM“ auf diese Gespritzen der SCHOCK mit der „Pandemie“ und einem „tödlichen Virus“ gewirkt hat oder zumindest der SCHOCK seine gewohnten Freiheiten oder das gewohnte Leben zu verlieren, das ist ja schon ca. 150 bis 200 Millionen Male (pro Spritzung) eindeutig bewiesen.
Und da behaupten Sie hier, dass nun jener Schock sie haben sich Gift spritzen lassen, für diese heilsam sein wird 😀 Sie haben gar nichts kapiert. Diese Personen vertragen keine Schocks, keine Veränderungen und erstrecht die wahre Realität oder Wahrheiten nicht – mit letzterem wird man diese Personen nur immer weiter in das Verderben treiben.
Was Sie hier versuchen zu erreichen ist, dass diese Geimpfte so weit getrieben werden, dass sie sogar wie 1943 bereit sein werden… die Ungeimpften zu töten oder töten zu lassen. Da man nämlich derart egozentrisch motivierte Angststörungen (wie Bspw. Verlustangst) mit Aufklärung, bzw. mit harten Fakten über Realität und Wahrheiten viel mehr triggert, verstärkt und verschlimmert.

@Ruth

als was bezeichnen Sie denn Ihre eigenen Zeilen hier:
https://corona-blog.net/2022/09/16/teil-2-der-strategie-serie-mechanismen-der-kommunikation/comment-page-1/#comment-62416

Besonders Ihre vorletzte Zeile:

„Für die Ungespritzten Bestätigung.“

Der gesunde Menschenverstand braucht sicher keine Bestätigung, denn er hat sich der Spritze deshalb widersetzt, weil er es für sich schon als bestätigt erachtet. Wer hier noch Bestätigung braucht, der sollte sich erstrecht fern halten von Aufklärung!

Und welchen komplett Verblödeten wollen Sie das hier nahe legen:

„Für Lauterbach das Finale.“

Ist Lauterbach der Nabel der Welt und der höchste Strippenzieher?
Wenn er alleine des Übels Kern wäre, dann wäre er nicht schon weg vom Fenster, sondern erst gar nie in diese Position gelangt…

… und bitte sparen Sie sich das Argument, dass solch‘ eine Verlustangst sich doch auch vor dem Verlieren des Lebens = Tod ängstigen wird. Falsch. So weit kommt die große Mehrheit im Denken nie und nimmer, denn lange davor kommen nämlich erst all die anderen krankhaften Verlustängst, wie Bspw. der Verlust
– des Gesichtes
– des Wohlstandes (Haus, Auto, Ersparnisse, Jacht und Mitgliedschaft im Golfclub)
– der Freiheiten
– der „Freunde“
– des Arbeitsplatzes
– …
und sollte nur die Hälfte von oben verloren gehen, dann tritt der Komplettverlust des Verstandes ein.
Oder was glauben Sie weshalb sich Bspw. Lauterbach mittlerweile ihm völlig bewusst, nun von vielen seiner Kollegen öffentlich zum Deppen und Bauernopfer machen lässt? Weil ihm sein Leben, sprich der Tod scheiß egal ist, aber nicht egal sind ihm die finanziellen und materiellen Verluste, denn er weiß nur zu gut, dass er ohne diese SICHERHEITEN so gut wie tot sein wird.
Ich werde so schnell den Moment nicht mehr vergessen können wie Laterbach Anfang diesen Monats bei Markus Lanz im Talk saß – was Lauterbach in jenem Moment alles von sich preisgab als es um den digitalen Impfpass ging, das war… „Great Reset“!!! Lauterbach ist sich so dermaßen bewusst, dass er Millionen Menschen schädigt und tötet, und er verachtet jene Idioten in der deutschen Regierung, die Bspw. an jenem Punkt geschlafen haben – in seinen Augen zu dumm waren – als es darum ging die Patienten die sich alle beim Hausarzt haben spritzen lassen, auch genauso zu registrieren und zu digitalisieren, wie jene die in den Impfzentren waren.
Ruth, Sie haben keine Ahnung wie viele Leichen die Menschheit, bzw. die meisten Personen im eigenen Keller haben, die zu gewissen und oft erst einmal unbewusste Angststörungen führen. Keiner von denen wird sich je der tatsächlichen Realität und all den Wahrheiten stellen können, ohne zumindest über all die finanziellen, materiellen und sicherheitsrelevanten Ressourcen zu verfügen, um auch in der tatsächlichen Realität mit all dessen Wahrheiten dann weiter sicher leben zu können. Und Lauterbach kassiert und kassiert gerade – nicht nur als Bundesgesundheitsminister, ne von weiter oben…

Wenn Sie also all diese Geimpften aufklären können wollen, dann bringen Sie bitte pro Geimpften reichlich Geld, Immobilien im sicheren Ausland und die Garantien dafür mit, dass er auch sonst nichts verlieren wird das ihm wichtig ist, denn ohne das alles werden Sie aus diesen Geimpften etwas machen, dem Sie nicht mal nachts in Ihren Träumen begegnen wollen würden, geschweige hier auf den Straßen.

Die Analyse der Metainformationen finde ich sehr gut. Am nachhaltigsten werden Informationen transportiert, die gar nicht wörtlich ausgesprochen werden. Es wird immer von _dem_ Virus und _der_ Krankheit Covid-19 gesprochen, womit der Eindruck erweckt wird, das Virus wäre im herkömmlichen Sinne isoliert und als Krankheitserreger identifiziert worden und Covid-19 wäre eine klar definierte neue Krankheit. Außerdem wird überhaupt nicht darüber berichtet, wie es Christian Drosten gelungen ist, so schnell einen PCR-Test für das Virus zu entwickeln. Wenn die Medien das tun würden, dann würden sich die Leute wundern, und anfangen Fragen zu stellen. Aber die Medien vermeiden genau das und erwecken damit den Anschein, dass der Erregernachweis eine Routineangelegenheit wäre, die Experten mühelos nebenbei erledigen und das man darüber keine Worte zu verlieren brauche und dass das sowieso kein Thema für Fachfremde sei. Durch die ständige Wiederholung der Meldeinzidenzen wird bei den Empfängern der Eindruck erweckt, dass diese Zahl irgendeine Aussagekraft oder Relevanz für Entscheidungen hätte oder als ob die Testergebnisse irgendwie mit etwas wichtigem wie Krankheit assoziiert wären.

@ Henning

Wer etwas behauptet, muss es beweisen.
Wo kurze unf knappe Antworten gefordert werden, ist die Situation am gefährlichsten.

Sonst lassen sich Fragen schriftlich stellen.
Eine Antwort ist dann viel verbindlicher.
Die Antwort ist nachzuweisen und der Fragende kann sich auf sie berufen.
Ich frage in aller Kühle, haben Anwälte in der Sache Fragen gestellt, die letzten Endes auf Zerlegung aus sind?
Was denken Sie, welche Fragen wären zielführend gewesen, um den freiwilligen “ Impfgedanken“ zu verteidigen?

Punkt 2:
Übertragung.
Sie beschreiben in 1.,2.,3.,wie wichtig es ist kurze Kernbotschaften zu formulieren und zu transportieren,weil lange Texte
nicht gelesen u./o.nicht verstanden werden.
Gleichzeitig servieren Sie uns Lesern hier bandwurmlange Ergüsse und halten sich selbst null an Ihre Ratschläge.
Die Essenz von der Geschicht:
Lesezeit lohnt sich dafür nicht.

Hört euch mal Radiosender Hitradio FFH von heute Morgen an als Beispiel. Ankes Tanke.
Da sieht man sehr schön, wie Agenda subtil vorbereitet und die Saat in die Köpfe gesetzt wird, ohne dass die Zielpersonen etwas davon mitbekommen werden.
Alberne Witze, dass jemand zum anderen sagen kann „Du bist wie eine Warmwasserheizung“ -„Wieso?“ -„Na, du blubberst im Sommer vor dich hin und hängst ansonsten nutzlos rum“.

Hahaha, so witzig, haben wir nicht gelacht.
Aber reines Frameing.

Keine paar Atemzüge später wird eben mal wie beiläufig eine Kühl- und Wärmedecke erwähnt (also Alternative zu unseren gewohnten Heizungen).

Weiß man, wo das hinführt. Schauen wir unsere funktionierenden, sparsamen, geliebten Heizungen nochmal an, lange dürfen wir die wahrscheinlich nicht mehr betreiben.
Und wie immer Great-Reset-mäßig total sinnbefreit, denn wenn jemand noch so sparsam im Verbrauch ist, muss er dann wahrscheinlich trotzdem alles mitmachen und sich dumm und dämlich zahlen.

Es geht noch viel weiter, denn das Radio ist nur ein kleiner Teil!

Schaue Dir mal US-amerikanische Serien an. Dort tragen die Protagonisten artig Maske, reden über die „PANDEMIE“, …doch nicht ein Darsteller äußerst sich in seiner Rolle kritisch darüber.
Dem Zuschauer wird somit suggeriert, dass es halt nun mal so ist und jeder sich zu Fügen hat!

Aber nicht nur das; …in manchen Serien gibt es mittlerweile auch fast genau so viele Schwule wie Heteros. Auch diese Botschaft ist ganz WICHTIG! ^^
Nicht das mich hier jetzt jemand falsch versteht; „Jeder soll leben, wie er/sie mag!“
Aber das fast jede zweite Person homosexuell ist…???
Da muss ich wohl etwas verpasst haben! ^^

Und auch die Werbung müsst Ihr Euch mal genau ansehen, wo es um alternative „Wärme-Quellen“ geht, wie bspw. „Blumentopf-Heizungen“!
Ich bin ja mal gespannt, wie lange es dauert, bis Blumentöpfe und Teelichter ausverkauft sein werden!? *lache*

MfG

Eine Baumarktkette, ich glaub‘ es war OBI, hat sogar auf ihrer Webseite die Bauanleitung einschließlich Materialliste für diese „Teelichtheizung“ veröffentlicht… Wahrscheinlich versucht da nur jemand, aus der Krisenangst Profit zu schlagen (trotzdem läuft es mir immer wieder kalt den Rücken runter, wenn ich sehe, wie da wieder ein Rädchen ins nächste greift). Nix gegen DIY, und in der „Übergangszeit“ vorm ersten Schneefall mag so eine Ersatzheizung ja in der Tat ganz nützlich sein, wenn man sparen will… Aber im Endeffekt befasst man sich doch wieder nur mit den Symptomen („Is jetz halt so, da musste durch“), anstatt mal nach den Ursachen für dieses mittlerweile fast dreijährige Elend zu fragen. Die „Teelichtheizung“ ist da nur die logische Fortsetzung der selbstgenähten Stoffmasken.
Typisch deutsch, diese „Wir nehmen’s wie’s kommt“ – Haltung. Zeugt einerseits von Resilienz, andererseits aber doch auch von reinem Masochismus. Immer wieder aufstehen und sich die nächste Watsche einfangen… Zum Glück haben nicht alle Europäer so ’ne überlange Lunte wie wir.

Gesundheitsamt ermittelt gegen Minister Lauterbach
krone.at – Vor 41 Min.
Kommentare
|

30

Sehr gute Nachrichten: „Das Gesundheitsamt des Berliner Bezirks Mitte ermittelt gegen den deutschen Gesundheitsminister Karl Lauterbach wegen eines möglichen Verstoßes gegen die Corona-Isolationsvorschriften des Landes. Ein Sprecher des Bezirks sagte am Freitag der Nachrichtenagentur AFP, dass insgesamt fünf Anzeigen gegen Lauterbach beim Amtsarzt oder Gesundheitsamt eingegangen seien. Diesen werde nun nachgegangen. Zuerst hatte darüber die „Welt“ online berichtet.“

…ganz oben im Artikel stand jedoch der Satz, dass alle Anzeigen derzeit im SCHREDDER verarbeitet werden 😀 also dachte ich, dass sei ein Satire-Artikel, bei dieser Einleitung kann man ja auf den Rest was dann kam nichts mehr geben 🙂

@PETER Siegfried Krug
auch gerade Thema bei Reitschuster.
Der Lauterlügenbach lacht sich ins Fäustchen,weil er wieder verstärkt Aufmerksamkeit dadurch bekommen hat.
Passieren wird dem gar nichts.
Eher fällt der Leiter des Gesundheitsamts vom Hochhaus oder ertrinkt in der Badewanne.
Ganz schön naiv das Gesundheitsamt Berlin Mitte,sich um solche Lappalie zu kümmern.Der Lauterlügenbach hat genug andere Verbrechen auf dem Konto,die das Amt anzeigen könnte.

Deshalb finden 66% bis 80% […] Angst vor dem Coronavirus ist also ein Thema von zentraler Wichtigkeit.

Herr Friedmann, Sie wollen sich offensichtlich kein Stück von der VOLLSTÄNDIG FALSCHEN Philosophie trennen, dass Mehrheiten von Menschen die Realität für ALLE definieren!

Ihr Botschaft => Übertragung => Bewertung ist grotesk falsch, menschenunwürdig falsch.

So falsch, dass ich es leid bin irgendetwas zu erklären.

(sind Sie auch durch ein agendagetriebenes Verbildungsbootcamp gegangen? Sie machen die Dinge schlimmer statt besser)

Ich bin wohl zu dumm um dies hier zu verstehen!

Es wird hier in der Einleitung erneut davon berichtet, dass 66% bis 80% Angst vor dem Corona Virus haben.
Wieviel Prozent waren es denn schätzungsweise, die sich nur deshalb haben „impfen“ lassen, um in Urlaub fliegen, ins Restaurant essen und ohne tägliche Testungen zur Arbeit gehen zu können?
Also so weit ich mich erinnere, gab es hier zu ca. 90% nur Berichte von solchen Geimpften, die sich eben nicht aus Angst vor dem Corona-Virus haben „impfen“ lassen, sondern aus Angst nicht in den Urlaub fliegen, nicht ins Restaurant und auch nicht problemlos zur Arbeit gehen zu können. Bis hin zu jener Angst sogar die Arbeitstelle verlieren zu können.
Also wie viele – nach Abzug der oben genannten Ängste – bleiben dann Prozentual tatsächlich noch übrig, die Angst vor dem Corona-Virus haben?
Und wie viele von den wenigen Übriggebliebenen haben mittlerweile schon längst gecheckt, dass sie trotz „Impfung“ öfter mit Corona infiziert sind als die nicht Gespritzten? Bitte diese auch noch abziehen, denn auch die können ja keine Angst mehr vor dem Corona-Virus haben. Das Argument, ohne Impfung wäre der Verlauf schwer gewesen, das ist nur aus Selbstschutz – aus Angst die Impfung könnte wirklich gefährlicher sein als alles andere – vorgeschoben, man darf gar nicht dran denken, dass die Impfung gefährlicher sein könnte….

Ja, die Leute haben sehr viele Ängste!
Allerdings Angst vor dem Corona-Virus hat wohl nur noch eine schwindend geringe Anzahl, wenn überhaupt, nachdem wir nun alle im Winter frieren, kalt duschen, an allen Ecken sparen und horrent hohe Nachzahlungen und Abschlagssummen zahlen sollen.
Die Vorschläge oder die konstruktiven Handlungsalternativen hier, also in allen ehren, aber diese kämen nach meinen Berchnungen leider gut 2 Jahre zu spät. Denn ich sehe schon lange keine 66% bis 80% (mehr) die Angst vor dem Corona Virus haben.

… einer der letzten Sätze den Sie am Ende in ihrer Video-Erklärung (Telegram) noch beifügt oder hinten an stellt und der da besagt, dass ja vielleicht auch am Ende das Buch lediglich nur mit einer Entschuldigung für die Verspätung raus geht – damit meint sie also OHNE NACHTRAG – dieser Fall kann ja nur dann eintreten, wenn Reiner Füllmich seine Zustimmung gibt den Buchinhalt abzuändern.

Klingt alles gar nicht gut.
Entweder der Buchinhalt wird mit der Zustimmung beider abgeändert und/oder ergänzt werden. Oder Füllmich gibt seine Zustimmung hierfür zur Abänderung und/oder Ergänzung eben nicht, dann wird eine erklärende Nachtragsnachricht von Fr. Fischer hinzu gegeben werden.

oh sorry, falscher Kommentarbereich erwischt – das mit Fr. Fischer und Telegram ist hier falsch, wenn es ginge hier bitte löschen. SORRY! 😀

Sie haben durchaus recht mit Ihrem Einwand, dass es zweifelhaft ist, ob die Anzahl der von Angst Getriebenen tatsächlich so hoch war / ist. Vielleicht kommt zu den anderen Motiven ja noch was in den Folge-Beiträgen. Ich meine auch, dass es mehrere Ebenen gab, auf denen man versucht hat, die Menschen in die gewünschte Herde zu trieben. Die Ängstlichen gab und gibt es. Es gab die massiv unter Druck Gesetzten (Arbeitsplatz / nicht ins Krankenhaus können etc). Es gibt die große Gruppe der Urlaubspiekser, die wurden anders angesprochen und die muss man auch anders ansprechen, um sie aus ihrer Herde wieder rauszulösen. Es gab das Argument der Solidarität – hinter dem sich auch viele Freizeitpiekser gerne versteckt haben. Es gibt die, die sich für gebildet halten und die man mit „die Wissenschaft hat festgestellt“ gelockt hat. Und als Auffangbecken gab es dann noch das Rechts-Framing. So gesehen greift der Autor jetzt hier einen Aspekt von vielen auf. Das macht seine Beiträge aber deswegen nicht uninteressant. Im Gegenteil. Irgendwo muss man ja anfangen mit dem Analysieren.

Also bei Ihren gesamten Aufzählungen blieben aber ganz sicher auch nur noch max. 10% die sich vor den Corona-Viren ängstigen!
Ich schrieb nicht, dass der Beitrag uninteressant ist, sondern ich als Dummchen die in solchen ZAHLEN leider keinen wirklich brauchbaren Sinn (mehr) erkennen kann, ich erwähnte lediglich, dass laut meinen Berechnungen dieser Beitrag mindestens 2 Jahre der Zeit hinterher hinkt.
Was soll denn da jetzt noch kommen, wenn man im Heute solche inkorrekten Zahlen veröffentlicht. Vielleicht ist ja ARD und ZDF ebenfalls der Ansicht, dass noch 66% bis … vor dem Corona-Virus ANGST haben. Aber dann kann ich mir doch ausrechnen was noch kommt, das gleiche wie in der Tagesschau und im Heute Journal 😉

Nichts für ungut,
ich bin einfach zu doof für solche fachlichen Gastbeiträge!

Sorry 🙂

Ach, das glaub ich nicht, dass Sie doof sind. Die einzelnen Gruppen – Ängstliche und andere – sind ja nicht sauber voneinander abtrennbar; da gibt es Schnittmengen. Wir sind jetzt grad ein paar Tage in Deutschland – gehen einkaufen, hatten auf Behörden zu tun, alles unmaskiert. Wenn man nur ab und zu hier ist, fällt einem der Wahnsinn vielleicht noch mehr auf. Es gab Szenen – ich könnt mich wegschreien vor Lachen. Leute, die uns entsetzt angucken und rückwärts mit dem Einkaufswagen aus dem Gang flüchten, uns zum Abschluss noch ein verbiestertes Kopfschütteln gönnen. Ältere maskierte Herren, die im Wartebereich einer Behörde mit empörtem Blick ihren Stuhl von mir wegrücken. Kommt in dem Moment ein Mitarbeiter vom Klo und sagt in die Runde, Sie können jetzt auch zu mir kommen. Rufen zwei Rentner in unsere Richtung: gehnse vor, gehnse vor. Ja, gerne doch. Würde jetzt tatsächlich Maskenpflicht herrschen, dann hätten die blockwartmäßig voll aufgedreht. So haben sie sich doch nicht getraut. Also, die Ängstlichen, die gibt es immer noch.

Hi,

das klingt erstmal logsich, was du schreibst, aber es ist doch so, dass 66-80% die Maßnahmen für angemessen halten oder sogar schärfere Maßnahmen fordern, belege und Quelle siehst du im ersten Artikel:
https://corona-blog.net/2022/09/01/teil-1-der-strategie-serie-die-macht-der-corona-warner-verstehen/
Wenn ich eine Maßnahme für angemessen halte oder schärfere Maßnahmen fordere, dann aus Angst. Aufgrund von Bequemlichkeit halte ich doch keien Maßnahme für angemessen oder verlange schärfere Maßnahmen.
LG

Liebe Sybille,

schon im ersten Teil war ich nicht die einzige die sich bei diesen Statistiken und deren Zahlen dachte:

„Mit ARD und ZDF sitzen Sie in der ersten Reihe!“ 😀

Jetzt fängt der zweite Teil nicht nur mit den gleichen, horrent hohen Zahlen an, sondern nun bezieht sich diese hohe Prozentzahl der „Angsthäschen“ alleine nur auf die Angst vor dem Corona-Virus.

Haben wir es hier mit einer KI zu tun?
Wenn ja, dann verstehe ich dieses Ignorieren der Zeit, dem zwischenzeitlichen Geschehen und der Ansicht einiger, dass diese Zahl dem gleichen Framing entspricht wie das aus den öffentlich-rechtlichen.
Wenn der dritte Teil alles raushauen sollte, dann hätte ich den Teil 2 nun einfach weg gelassen, denn was bringen uns Tipps die man im April 2020 hätte befolgen sollen!?

und nein Sybille,
diese Tipps sollte man im Heute, also über 2 Jahr zu spät, eben nicht mehr befolgen, denn als noch 70% bis 100% KEINE Corona-Spritze in sich hatten, da hätten wir uns engagieren und aufklären können.
Doch mittlerweile haben 70% mindestens eine und sehr viele zwei, und nicht wenige sogar drei und vier Spritzen im eigenen Körper.
Denen allen nun zu erzählen wie gefährlich diese Spritzen sind, das kann sich noch nicht einmal mehr einer heraus nehmen, ohne vom gespritzten Gegenüber gehasst und verflucht zu werden, der selbst zweifach gespritzt ist. Psychologisch absolut 6 setzen.
Wir müssen jetzt viel mehr absolut aus deren Schusslinie gehen, bzw. uns derart „verkrümeln“ und unsichtbar machen, bis diese auf’s Glatteis geführten Gespritzten laut nach uns Ungespritzten rufen bis schreien.
Aber wie gesagt, ich bin zu dumm um da mit zu kommen!

@ Sybille 16. September 2022 um 14:28

„Wenn ich eine Maßnahme für angemessen halte oder schärfere Maßnahmen fordere, dann aus Angst. Aufgrund von Bequemlichkeit halte ich doch keien Maßnahme für angemessen oder verlange schärfere Maßnahmen.

Völlig richtig! Das beobachte ich auch genauso in meiner Stadt. Die meisten tragen derzeit, obwohl keine Pflicht…, immer noch Masken im Freien und Einkaufsläden, Apotheken pp., natürlich doch nur aus Angst…!
Diese Menschen erreicht man nach elenden 2 1/2 Jahren nicht mehr, das ist meine Erfahrung:
„Einem blöden Menschen nützt es überhaupt nichts, ihm dauernd zu sagen, daß er blöd ist, weil er viel zu blöd dazu ist, das zu begreifen! Joseph Conrad (1857-1924)

Ihre Wahrnehmung bezüglich der Maskenträger noch heute in den Geschäften, diese bezieht sich doch aber nicht auf 66% bis 80%.
Ich sehe diese durchaus auch, aber bin da eher bei ca. 20%. Gefühlt kommt es einem natürlich wie 60% vor, weil man sich gar nicht erklären kann, was diese die letzten Jahrzehnte im Winter doch Angst vor der Grippe gehabt haben müssen – aber damals selbst nie drauf kamen sich am besten eine Gasmaske für die Einkäufe zu besorgen.
Spaß bei Seite,
bei den hiesigen ca. 20% liegt die Sachlage eher so gelagert, dass die meisten davon mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind, und deshalb – Maskenpflicht in den öffentlichen VM bei uns – ihre Maske sowieso schon am Unterarm rum hängen haben.
Und falls Sie es noch nicht gelesen haben, so hat sich die Diebstahlsrate sogar auch in den Lebensmittelgeschäften gegenüber 2019 verdoppelt, die Corona-Pleite hat mehr getroffen als man es uns zeigt. Wer also heute seine Butter nicht mehr kaufen kann und diese stattdessen in die Tasche fallen lässt, der trägt natürlich gerne bei der Tat brav eine Maske. Die Option nämlich wegzulaufen falls es wer sieht, ist dahin gehend erfolgsversprechender später nicht wieder erkannt zu werden, wenn man ne Maske auf hat.
Und dann hätte ich noch eine Erklärungen, weshalb nämlich eine Bekannte von mir mit Maske in die Geschäfte geht, weil in noch einigen Läden die dortigen Beschäftigten auch noch Masken tragen müssen – die Geschäftsleitung erwartet „Freiwilligkeit“… – und meiner Bekannten tun diese Menschen so arg leid, dass sie sich respektlos ihnen gegenüber fühlen würde, wenn sie selbst ihren Einkauf ohne Maske tätigte.
Und ich bin mir sicher, so hat auch der eine und andere ebenso seine ganz eigenen Gründe, weshalb er den Lappen freiwillig noch hier und dort trägt, aber aus Angst vor den Corona-Viren wohl eher nicht (mehr), denn diese müssten schon längst mindestens FFP3 und mehr noch tragen 😀 also so weit sollte man sich doch schon informiert haben können.

Wer hält denn die Maßnahmen noch für angemessen oder fordert sogar schärfere?
Die Leute die von ARD, ZDF, RTL & Co immer interviewt werden und die man im TV dann ausgestrahlt vernehmen kann?
Wenn die heute noch drei gefunden haben die die Maßnahmen Bspw. wieder ab Oktober 2022 für okay halten oder gar noch schärfere wünschen, dann mussten die für diese drei Personen sehr wahrscheinlich mindestens 30 Personen befragen. Ich möchte jetzt auch nicht persönlich werden oder überheblich sein, aber diese genannten drei gefundenen Kandidaten sind schon alle irgendwie vom gleichen Schlag… und gleich nach den drei Kandidaten kommt dann die Statistik, dass sich über die Hälfte der Befragten mehr Sicherheit wünschen oder die Maßnahmen als angemessen oder gar nötig erachten. Wobei keiner der drei Kandidaten das Wort „erachten“ wohl kennt 😀

Im ÖPNV ist es umgekehrt – die Fahrer dürfen ohne Maske und keiner setzt aus Solidarität zu den Fahrgästen eine auf. Ich könnte nicht so handeln wie deine Freundin.

Ich möchte natürlich keine Verordnung für die Fahrer und gesund zuhause ankommen und die Dinger schaden der Konzentration. Ich hätte nur gerne mehr Verständnis statt Blockwart mäßig durchsetzen dass ich wenigstens 10 Sek eine aufziehe, ewig an Haltestellen halten als Alternative oder mit Rauswurf drohen etc wenn mein Gesicht auffällt.

In dem Artikel befindet sich ein Flüchtigkeitsfehler:
„Dabei ÜBERLEBEN je nach Schweregrad der Grippewelle zwischen 0,1% (Quelle) und 0,5% (Quelle) der Infizierten. Was umgekehrt heißt, dass eine Überlebensrate bis 99,5% (100%-0,5% Todesrate schwere Grippe) völlig normal ist.“

Tatsächlich müßte es heißen:
„Dabei STERBEN je nach Schweregrad der Grippewelle zwischen 0,1% (Quelle) und 0,5% (Quelle) der Infizierten. Was umgekehrt heißt, dass eine Überlebensrate bis 99,5% (100%-0,5% Todesrate schwere Grippe) völlig normal ist.“

Ansonsten:
TOP-Artikel, der hoffentlich dazu führt, audiatur et altera pars in die Gesellschaft zu bringen, Yin & Yang quasi. Wo Schatten ist, da muß es auch Licht geben. Wenn man stets mit dem Finger nur auf den Schatten zeigt, dann wird sich der Schatten auch in den Köpfen der Menschen breit machen.

So ähnlich könnte man übrigens auch beim Thema Rußland operieren:
Anstatt die Dämonisierung Putins voranzutreiben, könnte man genauso gut Botschaften an wichtigen Schaltstellen verbreiten, die da heißen: „Putin hat faires Gas! Nord Stream II öffnen! Jetzt! Das mal nur so als Beispiel angebracht. Vielleicht fällt ja wem was Besseres ein?

Hallo Herr Schauberger,

die Nordstream-Geschichte die man uns verklickert ist so nicht richtig. Denn das würde ja heißen daß uns Russland bisher mit preiswertem Gaz versorgt hat und das ist natürlich Käse. In Fakt nämlich haben die Deutsche und EU-Broker wie Energiekonzerne einfach ihre Rechnungen an Russland nicht gezahlt weil sie dem Diktat der Wallstreet unterlegen. Da würde jeder den Gashahn zudrehen.

Aber letztendlich steigen ja die Preise nicht nur für Gas. In dem Zusammenhang ist eine Info interessant die heute morgen verbreitet wurde: Energieversorger sollen weiter verstaatlicht werden. Um das mal zu übersetzen: Die Verflechtung von Staatskapital mit Industriekapital wird weiter vorangetrieben. Das heißt, daß der Staat zunehmend Kapitalanteile der Industriekonzerne hält (vermutlich hat er UniPeer komplett übernommen) und damit eigene Kapitalerträge generiert. Im Weiteren heißt das, daß der Staat derjenige ist der die Preis in die Höhe treibt weil er selbst an Profiten interessiert ist. Und jetzt kommt das ins Spiel was uns als sog. Übergewinnsteuer schmackhaft gemacht wird:

Die infolge der generellen Preiserhöhung eingespielten Profite fallen zunehmend in den Schoß des Staates. Und damit spielt dieser Staat mindestens die Vorschüsse wieder ein welche die Pharmakonzeren für die Impfstoffe aus staatlicher Hand bekommen haben. Mit anderen Worten: Wir bezahlen jetzt die Rechnung für die Impfstoffe.

MFG, schönes Wochenende!

Rußland hat bisher immer seine Verträge eingehalten und das auch stets betont. Nicht anders ist es zu erklären, daß seit gut 50 Jahren zuverlässig Gas aus den Pipelines zu uns geströmt ist.

Nun mag es sicherlich stimmen, die angesprochene Verflechtung von Staats- mit Firmenkapital. Andererseits nimmt der Staat immer noch Steuern ein und verteilt diese Steuergelder großzügig — auch an Staatskonzerne. Die Enteignung von Energieunternehmen mit russischer Beteiligung kommt den transatlantischen Falken zugute, nicht uns. Das ist ganz in derem Sinne: keep Europe down and Russia out.

Desweiteren ist, wenn mein Kenntnisstand korrekt ist, der Gaspreis zusammen mit dem Öl- und dem Strompreis, der sich seltsamerweise aus dem teuersten Stromerzeugnis (Gaskraftwerke) ergibt, an der Börse gekoppelt, der sogenannte Spotmarkt (Jens Berger hatte hierzu auf den NDS einen interessanten Artikel: Leseempfehlung!). Hinzu kommt, sofern auch diese Information stimmt, daß die Gas-Lieferverträge, die zuvor mit Gazprom geschlossen wurden, entgegen russischer Empfehlung eben nicht nur auf beiderseitigem Einverständnis als Vertragsteilnehmer mit günstigen Konditionen geschlossen wurden, sondern die EU respektive Deutschland soll auf eine Koppelung mit eben jenen Börsenpreisen bestanden haben. Damit hätten sie vor allem deutschen Gasabnehmern zuvorderst geschadet, weil dadurch die Preise höher sind. Siehe Serbien: sie profitieren von sehr günstigen Positionen, ohne die es vermutlich einen Staatsbankrott gehabt hätte.

Zu guter Letzt würde sich der Gaspreis an den Spotmärkten nach der Öffnung von Nord Stream II ziemlich schnell wieder normalisieren, sodaß auch die Öl- und Stromkosten fallen werden. Nur so läßt sich der wirtschaftliche GAU nicht nur von Deutschland, sondern der gesamten EU abwenden, sondern auch teilweise mit weltweiter Wirkung wieder normalisieren. Wenn man dann noch die Sanktionen gegen Rußland wieder aufhebte, dann hätten wir keine explodierenden Energiekosten mehr, welche den Mittelstand und den kleinen Mann in den Würgegriff nimmt.

Soweit meine Gedanken zu dem Thema. Ebenfalls ein schönes Wochenende!

Danke Herr Schauberger,

man kann es nicht oft genug sagen daß sich Russland stets an seine Verträge gehalten hat.

MFG, schönes Wochenende!

>>Jedes Jahr stecken sich mit der Grippe zwischen 5 und 15% der Bevölkerung an (Quelle). Dabei überleben je nach Schweregrad der Grippewelle zwischen 0,1% (Quelle) und 0,5% (Quelle) der Infizierten<<

Hier ist wohl ein kleiner Fehler unterlaufen und es sterben wohl 1-5 von 1000. Sonst wäre das extrem bedenklich.

Ja kenne ich. Und 1% ist 1 von 100, 0,1 % wäre meines Wissens 1/10 also bin ich bei 1 von 1000.

Ich war immer sehr gut in Mathe mit Auszeichnung, wenn da ein Fehler ist sagen sie mir bitte wo.

Da ist kein Fehler, Judith.
Zumindest nicht in Ihren Zeilen. Allerdings im Gastbeitrag sind einige, und Sie haben einen der Fehler aufgezeigt.
Moskau hat bestimmt schon bemerkt, dass seine Antwort hier ein Missverständis war 🙂

Kommunikationspsychologisch ist der Gastbeitrag hervorragend. Ich halte ihn jedoch etwas für veraltet, denn in der Zwischenzeit gibt es einen völlig neuen Referenzpunkt, nämlich Long Covid. Mit dem Begriff werden die Impfschäden, die wirklich tödlich auf dem Friedhof enden, Corona angedichtet. Wer durchschaut den Impfbetrug? Auch wenn’s doof klingt: Die Impftoten kommen den Impfbetrügern bei ihrer Impfstrategie ganz gelegen. Das ist ein vollkommen neues Framing, auf das die 99,5 %-Strategie keine Anwendung mehr findet. Die Medien haben die absolute Deutungshoheit. Dagegen kommt keiner an. Bin ich pessimistisch? Es können nur noch Ungeimpfte davor bewahrt werden, dem medialen Druck standzuhalten. Long Covid ist eine Lüge. Das ist der Punkt.

Deshalb sollte man auch griffig – in dem Stil, den der Autor vorschlägt – mit Zahlen über Impfschäden gegenhalten. Und wenn man nur die offiziell beim PEI gemeldeten Zahlen nimmt, um überhaupt gar keine Diskussionen à la „Was du immer im Internet liest“ loszutreten. Die Corona-Angst durch eine Impf-Angst ersetzen. Ich habe gemerkt, dass ich Leute erreiche und sie zuhören, wenn ich nur PEI-Zahlen oder den Inhalt von RKI-Berichten heranziehe. Da kommen dann nur noch lahme Gegenargumente, die man – geschult durch die hier gelesenen Analysen – locker kontern kann. Diese Analysen kann jeder nachvollziehen, der denken und rechnen kann. Da packt man den Gesprächspartner bei seiner eigenen Intelligenz. Denn wer wird schon zugeben wollen, dass er mit dem Lesen eines Wochenberichtes geistig überfordert ist? Zumal die Wochen- oder Sicherheitsberichte jeder im Internet finden kann, ohne den Umweg über Alternativ-Medien.
„Bin ich pessimistisch?“ Sie sind leider realistisch. Aber Ihren Pessimismus oder Realismus zu Ende gedacht – da landet man beim Aufgeben. Ein platter Spruch, aber doch so wahr: wer aufgibt, hat schon verloren.

Ich bitte Sie

„Deshalb sollte man auch griffig – in dem Stil, den der Autor vorschlägt – mit Zahlen über Impfschäden gegenhalten.“

Hätten Sie Bspw. gerade Krebs und Sie wollten diese Erkrankung durch eine Operation inkl. Chemo besiegen, was denken Sie wie toll Sie das finden würden, wenn um Sie herum die Leute dann mit den Krebs-Todesraten und den Krebs-Rückfallquoten herumjonglierten, um Ihnen die Augen zu öffnen?

Wenn Sie derart vorgehen,
dann muss sich keiner darüber wundern, dass die Geimpften die Ungeimpften hassen und denen die Pest an den Hals wünschen. Denn nichts anderes tuen wir doch auch, während wir denen erklären welche Pest sie sich da haben spritzen lassen.
Guten Morgen!

„Was denken Sie, wie toll Sie das finden würden“. Ihr Einwand wäre – wenn man sich an Geimpfte wendet – 100 pro richtig, wenn es sich um eine einmalige Aktion gehandelt hätte, die jetzt auch abgeschlossen und vorbei ist. Dann könnte man sagen, okay, jetzt ist es passiert. Aber nach der Spritze ist vor der Spritze. Wer Nummer 1 und 2 intus hat, kann und soll über drei etc ruhig nachdenken. Und ja – es ist mir egal, ob die das toll finden oder nicht. Es geht mir darum, dass die von ihrer C-Angst wegkommen. Das kann man tun, indem man ihnen sagt, wie harmlos das für die meisten Menschen ist. Dann werden einem empört sofort irgendwelche Bergamo-Särge an den Kopf geschmissen und man gilt als gefühllos. Man kann es aber auch tun, indem man ihnen begreiflich macht, dass die vermeintliche Lösung „Impfen“ ihrerseits gefährlich ist. Wenn nicht sogar noch viel gefährlicher. Menschen, die sich mit dem Angst-Argument haben locken lassen, kann man m.E. nur auf der gleichen Ebene überzeugen. Angst wird durch Angst ersetzt. Zu denen, bei denen andere Strategien gewirkt haben, siehe meine andere Antwort an Sie weiter oben.
Und mal was anderes, liebe Suzanne. Sie sind sehr engagiert und aktiv hier und bringen viele Argumente, mit denen man sich gerne auseinandersetzt oder haben Fragen, auf die man durchaus gerne eingeht. Auch ich. Könnten Sie sich mal um einen höflicheren Umgangston bemühen? Das Leben ist auch so schon anstrengend genug. Oder halten Sie Ihre eigenen Argumente für so schlecht, dass Sie diese immer mit Rumgepampe untermauern müssen? Wir sind hier – auch bei Uneinigkeit in Detailfragen – „unter Freunden“. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen auch einen guten Tag. Aber im Sinne von: lassen Sie es sich gut gehen. Nicht in dem Sinne: werd endlich wach.

@Margot Lescaux, Sie zitierten die „Bergamo-Särge“. Mit diesem Schauermärchen wurde die Angst so richtig angeheizt. Nachweislich erwies sich das als Lüge. Es waren Särge von ertrunkenen Flüchtlingen auf der Insel Lampedusa.

Um bei Ihrem Vergleich zu bleiben, müßte man dann die Krebspatienten vor „Gefahren“ bezüglich OP & Chemo-Therapie „aufklären“. Der Vergleich greift meiner Meinung nach aber zu kurz.

Die Gen-Spritzen akkumulieren sich im Körper, was bedeutet, daß mit jeder weiteren Spritze die Gefahr der bereits bekannten Nebenwirkungen immer höher gesteigert wird; die schlimmste Nebenwirkung ist der Tod selbst. Daher finde ich es durchaus richtig und auch wichtig, die Menschen vor weiteren, potentiell todbringenden Gen-Therapien zu warnen. Unter seriösen Umständen wären die Verspritzungen bereits lange sofort eingestellt worden. Stattdessen kauft die Bundesregierung mehr von dem Zeug — aus meiner Sicht ist das nichts anderes als offene, staatliche Korruption zugunsten von Pharmafirmen.

Auch in meinem Kollegen- und Bekanntenkreis warne ich vor dieser Akkumulationsgefahr. Diese Problematik sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Auch wenn bei einem Gespritzten durch solche Hinweise das Weltbild ins Wanken gerät, so hätte ich eher ein Problem mit mir selbst, nicht davor gewarnt zu haben, weil ich Menschen sehenden Auges in den potentiellen Tod laufen ließe.

Womit Sie absolut Recht haben ist,
dass ich meinen Vergleich dann besser mit „OP & Chemo-Therapie“ hätte anbringen sollen – das ist mir nach dem Absenden dann auch gekommen.

Dennoch kommen wir da leider nicht auf einen gemeinsamen Nenner, auch wenn mir Ihre Erklärungen durch Mark und Bein gehen, so bin ich jedoch der völligen Überzeugung, dass die Angst der mehrheitlichen Gespritzten bei unseren Aufklärungsversuchen da rein münden wird, wo man uns hassen wird dafür, dass man ihnen jetzt auch noch Angst vor dem macht was sie sich in den Körper haben spritzen lassen. Und egal wie herzlich und freundlich und sanft wir diese Aufklärung führen werden, so wird es bei denen derart ankommen, dass sie selbst blöde, blind, bequem, etc. waren… Das müssen wir selbst überhaupt nicht sagen und auch nicht mal ansatzweise denken, aber da es eine Tatsache ist, und wir sie auf den Boden der Tatsachen ja holen wollen, müssen sie das eben auch schlussfolgern. Und da erwarten hier viele, viel zu viel von den Gespritzten.

Ich würde mal schätzen, dass Sie bei maximal ca. 5% aller Gespritzten Erfolg mit Ihreren Aufklärungsversuchen haben könnten.
Jedoch zu dem Preis, dass Sie damit dann ca. 65% der Gespritzten derart gegen Sie, und damit auch gegen all die Ungespritzten aufbringen werden.
Nun sagen Sie sich ganz klar:
Wow, 5 % ist doch ein Traum, denn wenn ich nur einen einzigen überzeugen kann…
Diesen Gedanken verstehe ich absolut. Aber bedenken Sie, wir bringen damit jedoch ca. 65% extrem nicht nur gegen uns auf, sondern diese ca. 65% werden plötzlich auch aggressiv gegenüber diesen ca. 5% Geimpfte die sich von Ihnen oder uns haben besser informieren lassen. Diese ca. 5% werden dann von den ca. 65% verachtet, gemieden und ja, vielleicht auch so beschimpft wie wir Ungeimpfte. Glauben Sie, dass diese ca. 5% stark genug sind nun so viele Geimpfte als Feinde zu haben, dabei sind die ca. 5% doch auch Geimpfte.
Ich weiß nicht wie ich es noch besser erklären könnte.
Aber diesen ca. 5% geht es dann wesentlich schlechter als uns Ungeimpften, denn sie fühlen sich auf keiner Seite richtig akzeptiert oder schlimmer noch, haben nun beide Seiten zum Feind.
Ca. 65% entbrannte Geimpfte, die sich durch unsere Aufklärung mit dem Rücken zur Wand gedrängt, als blöde verkauft und zum Tode verurteilt fühlen – wenn diese erst mal losgelassen sind, dann werden „Ihre“ / unsere ca. 5% alles vergessen wollen was sie uns glaubten, denn deren Angst vor den ca. 65% ist wesentlich größer als die vor einer weiteren Spritze.
Würde ich mal schätzen 🙂

Schönes Wochenende Ihnen,
und allen anderen hier ebenso!

Ich sage es auch meiner Warte, ganz platt & Wert-frei:

Wenn ich nicht warne, sterben Leute.

Dabei ist es mir egal, ob & wie viele Leute ich aufgrund meiner Warnung gegen mich aufbrächte. Spätestens dann, wenn die „Geimpften“ wegsterben wie die Fliegen, werden vielen Menschen die Augen aufgehen, sie werden verstummen — und sich denken: „Verflucht, der hatte Recht!“ Und dann dem Beispiel folgen, indem man konsequent jede weitere Spritze ablehnt — so lange man noch lebt!

Mir ist es auch ziemlich wurscht, ob ich da jemandes Zorn auf mich ziehe. Auch denke ich nicht in Lager wie „Geimpfte“ und „Ungeimpfte“. Auch ich habe Tetanus, Diphterie, Hepatitis-Impfungen hinter mir, bin also grob gesagt kein „Ungeimpfter“, sondern lediglich jemand, der experimentelle Gen-Spritzen ablehnt. Für mich sind alle, ob mit experimenteller Gen-Spritze oder ohne, weiterhin alles Menschen. Wenn ich mich davon abbrächte, so wäre ich selbst nicht in der Lage, mich als Mensch im Spiegel zu betrachten.

Selbst wenn ich 99,99% aller Menschen gegen mich hätte:
Solange mein innerer Kompaß meldet, daß ich mit meiner Einschätzung Recht habe, solange können die Anderen mir erzählen, was sie wollen. Das Einzige, womit man mich überzeugen kann, das sind valide Argumente. Kann man sie nicht anbringen? Pech gehabt, dann bleibe ich bei meiner Meinung.

Und ganz ehrlich:
Die Klappe halten, nur, weil man jemandes Stimmung verstören könnte? So manche Erkenntnis MUß weh tun, damit sie auf fruchtbaren Boden fällt. Das ist nun einmal der Lauf des Lebens. Und nicht nur in Bezug auf die Gen-Spritzen, sondern auch auf den Maskenzwang, müssen noch einige Menschen auf die heiße Herdplatte langen.

Hi Michael,

Sie schreiben:

„Dabei ist es mir egal, ob & wie viele Leute ich aufgrund meiner Warnung gegen mich aufbrächte. Spätestens dann, wenn die „Geimpften“ wegsterben wie die Fliegen, werden vielen Menschen die Augen aufgehen, sie werden verstummen — und sich denken: „Verflucht, der hatte Recht!““

„Verflucht, der hatte RECHT!“,
sogar mit Ausrufezeichen. Darum geht es Ihnen also? Um’s rechtgehabt haben?
Zumindest muss ich das jetzt so verstehen, denn Sie schreiben auch ständig, dass es Ihnen egal ist, wenn Sie andere gegen SICH aufbringen:

Haben Sie nicht bemerkt wie oft ich Folgendes schrieb:

„Sie / wir“

Sind Ihnen auch all die anderen egal?
Bspw. der kleine Sven der in die 4. Klasse geht und dessen Eltern beide keine Corona-Spritze annahmen. Nun muss sich der kleine Sven gegen 70% seiner Klassenkameraden rechtfertigen und ja sogar schützen, weil nämlich deren gespritzte Eltern Zuhause ganz böse und schlimm über solche Eltern reden wie Sven seine.
Ihnen ist die Lawine nicht bewusst die Sie auslösen. Auslösen deshalb, um später vielleicht den Applaus zu ernten, weil Sie Recht hatten.

Eigentlich hätte ich es besser wissen sollen, nach der Veröffentlichung des Schreibens an die Gewerkschaft.
Wissen Sie Michael, ein Meisterwerk ist dann keines mehr, wenn es mit unlauteren Motiven beschmutzt ist.

@ Suzanne 16. September 2022 um 19:31
„…der völligen Überzeugung, dass die Angst der mehrheitlichen Gespritzten bei unseren Aufklärungsversuchen da rein münden wird, wo man uns hassen wird dafür, dass man ihnen jetzt auch noch Angst vor dem macht was sie sich in den Körper haben spritzen lassen.“
„Und da erwarten hier viele, viel zu viel von den Gespritzten.“

Volle Übereinstimmung!
Gutes Wochenende.

Eine Angstmache hatten wir 2020, siehe Panik-Papier des BMI.

Eine reelle Warnung vor den massiven Gefahren der experimentellen Spritze ist keine Panikmache, sondern eine Tatsachendarstellung, die schon aus Gründen der Achtung vor dem Leben unbedingt kund getan werden muß.

Alles Andere wäre eine Verdrehung der Fakten:

– SARS-CoV-2-Panikmache = massiv überzogen, die Gefährlichkeit ist auch nicht höher als die einer Grippe

– Warnung vor Gen-Spritzen-Nebenwirkungen = plötzlich nicht mehr zulässig, weil bereits bei „Corona“ schon so viel Panik gemacht wurde?

Krude Logik, verstehe ich nicht.

Noch einmal die Antwort hier wegen der 7. Ebene…

Sie schrieben:
„Sind Ihnen auch all die anderen egal?“

Mir ist KEINER egal. Ich denke, daß Sie meine Absichten nicht korrekt verstanden haben.

Ein Fehler bleibt ein Fehler, ungeachtet aller anderen Folgen.
Warum wird denn in Ihrem fiktiven Szenario der „kleine Sven“ gemobbt?

Weil Alle diesen Mist mitmachen! Das ist die wahre Ursache und nicht meine Haltung, unter keiner Umständen nachzugeben. Was habe ich mit dem Sven oder seinen Eltern zu tun?

Oder, anders formuliert:
Wäre es Ihnen lieber, wenn ich sagen täte: „Dann laßt euch doch die Spritze geben, dann habt ihr eure Ruhe!“ — vielleicht eure Ruhe für immer?

Nein, um es mit dem Worten der Sängerin von ZAZ zu sagen:
Das wäre nicht ich, dann wäre ich nicht integer.

Und ja, es ist mir nach wie vor egal, wie viele Menschen NICHT meiner Meinung sind. Das „Verdammt, der hatte Recht“ sollte nicht einer etwaigen Rechthaberei wegen interpretiert werden, sondern auf die fatalen Folgen (eine davon ist übrigens der Tod, nur mal so nebenbei!) aufmerksam machen, wenn man den Mist mitmacht. Nicht mehr & nicht weniger. Vielleicht sollten Sie etwas weniger in meine Worte hineininterpretieren.

@Michael Schauberger

Sie fragten:

„Warum wird denn in Ihrem fiktiven Szenario der „kleine Sven“ gemobbt?
Was habe ich mit dem Sven oder seinen Eltern zu tun?“

Der „kleine Sven“ wird deshalb von der Mehrheit seiner Schulkameraden gemobbt, weil ungeimpfte Aufklärer den geimpften Eltern dieser Schulkameraden mächtig auf den Sack gehen. Somit fallen dann bei diesen Eltern Zuhause sehr oft hasserfüllte Aussagen gegen die Ungeimpften, welche deren Kinder mitbekommen und aufschnappen oder sogar eingetrichtert bekommen. Dann kommen diese Kinder in die Schule und hören, dass die Eltern des „kleinen Svens“ Ungeimpfte sind. Da können Sie nun 1 + 1 nicht zusammen zählen.

Sie haben nichts mit Svens Eltern zu tun, außer die Gemeinsamkeit des nicht gespritzt Seins. Aber Sie haben mit den gespritzten Eltern von Svens Klassenkameraden nämlich das zu tun, dass Sie diese darüber auflären, dass die Spritzen toxisch, gefährlich und tödlich sind.
Aber Sie verstehen einfach nicht wie toxisch sich diese Art Aufklärung auswirkt – zuerst toxisch auf alle Gespritzten, die zahlen es den Ungeimpften heim, und letztlich auch für den „kleinen Sven“ dann toxisch.

Klären Sie doch besser die Leute darüber auf, dass sie ihre Smart-Geräte abschaffen sollen, denn wenn Sie das schaffen, dann lässt sich von denen auch ganz sicher keiner mehr spritzen, denn alle die sich jetzt noch spritzen lassen, die tun dies nur deshalb, damit der Impfstatus auf der Smartphone-App wieder GRÜN „to go“ erstrahlt, statt ROT mit „stop“ und „abgelaufen“.

Aber Corona ist eh vorbei.

„Der „kleine Sven“ wird deshalb von der Mehrheit seiner Schulkameraden gemobbt,
weil ungeimpfte Aufklärer den geimpften Eltern dieser Schulkameraden mächtig auf
den Sack gehen.“

Ach? Ist das so?

Wäre es nicht viel eher denkbar, daß die Eltern so reagieren, wie ich es in meinem Bekanntenkreis miterlebt habe, daß man sich gerade in Bezug auf dieses Thema zurück hält, wenn man merkt, daß der Gegenüber die eigene Sicht nicht teilt? Eine Einstellung, die sich auch auf die Kinder überträgt. Diese können dann relativ früh lernen, daß man bei manchen Themen ein sehr feines Fingerspitzengefühl walten lassen muß, wenn man keine negative Reaktion hervorrufen will, die dafür sorgen, daß sich der Gegenüber diesem Thema komplett verschließt.

Ich denke, daß Sie hier „missionieren“ mit „aufklären“ verwechseln:

„Sie verstehen einfach nicht, wie toxisch sich diese Art Aufklärung auswirkt –
zuerst toxisch auf alle Gespritzten, die zahlen es den Ungeimpften heim, und
letztlich auch für den „kleinen Sven“ dann toxisch.“

Eine Aufklärung kann niemals toxisch sein. Wenn man mitkriegt, daß ein Mensch, der einem womöglich nahe steht, vor hat, sich die nächste Spritze abzuholen, dann ist es meine Pflicht als Bürger, ihn auf das Risiko der Nebenwirkungen mitsamt der Akkumulation über mehrere Spritzen hinweg hinzuweisen. Das hat weder etwas mit einer Missionierung noch mit „einem auf den Sack gehen“ zu tun. Im Gegenteil: Echten Freunden muß man diesbezüglich auf den Sack gehen, will man sie nicht verlieren. Dafür sind diese Spritzen einfach viel zu gefährlich.

Üblicherweise sind anderer Kinder Eltern aber nicht meine Freunde. Da genügt dann ein kurzer Hinweis, den sie entweder ablehnen können oder nachfragen, was es damit genau auf sich hat. Wenn Sie mir etwas anderes unterstellen wollen, dann nehme ich davon ausdrücklich Abstand.

„Corona“ ist übrigens nicht rum, nicht in Deutschland, und auch in Österreich, siehe Wien, steppt gerade der Corona-Papst im Pfizer-Hemd. Auch die WHO hat ihre „Impf“-„Empfehlung“ keineswegs revidiert, die Gen-Spritzen befinden sich immer noch, notfallzugelassen, in einer sogenannten Studie. Solange diese Parameter nicht geändert werden, gibt es „Corona“ noch durchaus.

Mir ist noch eine weiterführende Erklärung eingefallen.

Angenommen Sie / wir haben diese ca. 5% Geimpfte überzeugen können, sich kein weiteres Mal spritzen zu lassen, und mal von den restlichen ca. 65% (von insgesamt 70% Geimpfte) Geimpfte die wir damit in Rage bis Hass versetzen ganz abgesehen, tun wir so als gäbe es diese ca. 65% mit 180 Puls nicht.
Nun haben Sie/wir 5% „gerettet“?
Nein, wir haben sie vorerst von einer weiteren Spritze abhalten können – mehr nicht.
Nun werden Sie/wir jedoch gefragt, was diese ca. 5% denn jetzt tun können, um das was in deren Körper ist, wieder los zu werden.
Ich mache jede Wette, die Mehrheit wird dann die PDF-Datei aus dem Netz raten, mit dem Ausleitungsprotokoll. Und spätestens hier wäre meine Achtung vor all diesen „Rettern“ dahin. Warum?
Also ich lege nicht meine Hand dafür ins Feuer, dass dieses Ausleitungsprotokoll absolut koscher und ja, auch wissenschaftlich bewiesen ist. Denn ich traue mich ja selbst noch nicht einmal mehr ein paar Vitamin D Tabletten aus der Apotheke zu holen, ohne dabei zu denken:
„Wäre ganz schön clever deren Graphenoxid (oder wie das heißt) schon seit 2020 in die Vitamin D Tabletten Produktion bei zu mischen. Wie also kann ich einem anderen dieses Ausleitungsprotokoll empfehlen, wo ca. 20 Produkte drauf empfohlen werden?
Aber ja, ich könnte jedoch auch auf die Frage danach, was nun gegen das Zeug tun das sie sich in den Körper haben spritzen lassen, einfach antworten:
„Keine Ahnung, dazu kann ich nichts sagen!“.
Ist sehr enttäuschend für diese ca. 5%, denn diese erwarten dann einfach auch mehr als „keine Ahnung“. Aber alles andere als „keine Ahnung“ wäre genauso im Trüben gefischt wie mit der nächsten Spritze…

Wenn eine Frau schwanger ist, dann kann sie hierzulande bis zum 3. Monat abtreiben lassen. Es gibt eben für alles eine Zeit – und irgendwann ist die Zeit abgelaufen! Für die Mehrheit ist eine Abtreibung im 2. oder 3. Monat nichts mehr, dass man nun ächten, verachten und verfluchen muss.
Auch wir hatten unsere Zeit in der man uns die Aufklärung größtenteils nicht verübelt hätte.
Doch wollen wir nun zweifach- oder gar schon dreifach-gespritzte Personen aufklären, dann kommt das an als wollten wir im 9. Monat schwanger das Kind abtreiben.

Hm *grübel
diese Erklärung war auch nicht gut?
Okay, ich gebe mich geschlagen. Ich muss ja nicht auch aufklären wollen. Und ich bin auch stark genug um ganz alleine mit entbrannten Geimpften deren Puls auf 180 gebracht wurde, fertig zu werden. Ich weiß ja dann woher der Hass kommt 😉 und ich werde solidarisch mit leiden.

Kopf hoch,
was sollen wir denn noch falsch machen können, in solch‘ irrsinnigen Zeiten!

Das Problem bei diesen Gen-Spritzen ist, daß sich Nanopartikel darin finden. Diese sind zu klein, um vom Immunsystem erkannt und abtransportiert zu werden. Diese können sich quasi im Körper frei bewegen, wohin auch immer. Eine „Ausleitung“ halte ich daher für schwierig und an der Grenze zur Scharlatanerie, wobei mir auch bewußt ist, daß die Betroffenen sich klar gemacht haben, welchen Dreck sie in ihrem Körper haben. Wie jeder Betroffene oder auch Schwerkranke klammert man sich für gewöhnlich an jeden Strohhalm. Das ist nur verständlich, und manchmal ist es besser, irgend etwas zu unternehmen, als gar nichts. Solange diese Ausleitungsprozedur an sich nicht schädlich ist: Macht! Vielleicht bringt es ja was. Seid aber skeptisch, wenn man euch viel Geld aus der Tasche ziehen will oder ihr euch komischen Verfahren hingeben sollt.

Was Graphenoxid betrifft:
Wenn man das großflächig unter die Menschheit bringen wollte, dann hätte man viele Möglichkeiten. Wer kocht heute noch selbst? Wir nehmen zum Großteil hochverarbeitete Produkte zu uns. Wer kontrolliert da jedes Molekül? Das ist eher unwahrscheinlich. Im Mittelalter war es der Brunnenvergifter, wenn er ein Dorf auslöschen wollte. Solange die Menschen freiwillig zu den Gen-Spritzen rennen, braucht es keinen vergifteten Brunnen.

Ich könnte anfangen, an Allem & Jedem zu zweifeln. Das bringt mich aber auch nicht weiter, sondern nur an den Rand des Wahnsinns, weil ich mir bei fast gar nichts sicher sein kann, daß auch wirklich nur das drin ist, was drauf steht. So, und jetzt nehme ich meine Vitamin-D-Pille und mache mich fertig für die Arbeit! 😉

„Eine „Ausleitung“ halte ich daher für schwierig und an der Grenze zur Scharlatanerie, wobei mir auch bewußt ist, daß die Betroffenen sich klar gemacht haben, welchen Dreck sie in ihrem Körper haben.“

Wenn die Betroffenen sich darüber bewusst sind welchen Dreck sie sich haben in den Körper spritzen lassen, dann braucht sie auch keiner mehr aufklären. Für was denn dann noch Aufklärung, denn darum geht es Ihnen doch, dass keiner von dem Dreck mehr sterben wird.

Oder geht es doch darum, dass wenn erst mal ganz viele so richtig weg sterben, dass dann ein paar wenige noch lebende, die Sie aufklären wollten, zu Ihnen sagen:
„Du hattest Recht!“?

Ja, ich denke genau darum geht es leider sehr vielen.
Und deshalb sollten wir uns peinlichst zurück halten mit ernsthaft bösen Beurteilungen bezüglich Corona-Gespritzte, denn Dummheit und egomane Beweggründe finden sich auch auf unserer Seite.

Sie haben, wenn ich mich nicht irre (jeder Mensch ist fehlbar und kann sich irren), eine gewisse Fähigkeit des echten Mitgefühls / Empathie.

Doch wie sehen sie das?

„Für die Mehrheit ist eine Abtreibung im 2. oder 3. Monat nichts mehr, dass man nun ächten, verachten und verfluchen muss.“

Haben sie sich schon mal die Frage gestellt: Ab wann ist ein menschliches Lebewesen ein Mensch? Ab dem 2. ; 3. oder 5. …… Monat?

Und das sollten sich alle, die hier fleissig kommentieren oder lesen, fragen…..

An der Ansicht oder dem Verhalten der Mehrheit können wir nicht erkennen was richtig ist.

„An der Ansicht oder dem Verhalten der Mehrheit können wir nicht erkennen was richtig ist.“

„Richtig“ und „falsch“ bedingen sich selbst und nur individuell „spürbar“.

Allerdings spürt sich die sogenannte Mehrheit leider nicht (mehr) selbst oder nur durch Anreize „von außen“, wodurch sie eben auch so leicht zu manipulieren ist.

Walter,

es ging bei meinem Vergleich mit der Abtreibung nicht darum, ab welcher Zeit der Empfängnis das Empfangene als Mensch gesehen wird. Es ging ja noch nicht einmal um meine Sicht, sondern um die Sicht und das Empfinden der Mehrheit.

Aber okay, vielleicht wollen Sie unbedingt eine Antwort auf Ihre Frage:

„Haben sie sich schon mal die Frage gestellt: Ab wann ist ein menschliches Lebewesen ein Mensch?“

Leider kam ich wohl niemals wirklich bis zu dieser Frage, weil ich mich zeitlebens immer und immer wieder nur ständig fragen muss:

Ab wann ist ein Mensch kein menschliches Lebewesen mehr?
oder:
Ab wann ist ein menschliches Lebewesen kein Mensch mehr?
oder sogar:
Ab wann sollte man einem menschlichen Lebewesen das leben nehmen, um wenigstens noch den kläglichen Rest vom guten Menschenwesen bewahren zu können?

Wenn es so weiter geht Walter,
dann kann man doch nur hoffen diese C-Spritzen haben wirklich unfruchtbar und zeugungsunfähig gemacht, dann wird sich auch weitestgehend Ihre Frage erübrigt und erledigt haben.

„An der Ansicht oder dem Verhalten der Mehrheit können wir nicht erkennen[,] was richtig ist.“

Oder, anders formuliert:
So viele Fliegen können nicht irren, Sch… muß gut sein!

Völlig richtig. Nur, weil es „alle so machen“, und das am besten „schon immer“, muß es noch lange nicht richtig sein.

Ein Jeder muß sich entscheiden, ob er eine Situation selbst bewertet — oder ob er Andere eine Bewertung anstatt seiner vornehmen läßt. Letzteres ist natürlich bequemer, weil man sich dann nicht mit dem Sachverhalt auseinander setzen muß.

„Ein Jeder muß sich entscheiden, ob er eine Situation selbst bewertet — oder ob er Andere eine Bewertung anstatt seiner vornehmen läßt. Letzteres ist natürlich bequemer, weil man sich dann nicht mit dem Sachverhalt auseinander setzen muß.“

Richtig!
Aber Sie respektieren deren Entscheidung nicht, weil Sie sie ja aufklären wollen. Sie wollen sie zwingen, sich mit dem Sachverhalt auseinander zu setzen, gegen deren Entscheidung den bequemen Weg gehen zu wollen.
Und das soll der richtige Weg sein?
Mal jetzt ganz davon abgesehen, dass man diesen eben nicht sagen sollte, dass sie GIFT im Körper haben, wo Sie doch selbst keinen Weg kennen, um dieses Gift wieder heraus zu bekommen, wie Sie selbst ganz oben schrieben.

Liebe Suzanne, ich antworte hier, weil die 7. Ebene erreicht ist. Nur kurz ein paar Worte zu Ihrer Antwort.

1.: Es geht mir alleinig darum, Menschenleben durch Aufklärung zu retten. Warum, sonst, sollte ich mich auf Plattformen wie diesen engagieren und diskutieren? Das ist die einzige Möglichkeit, die ich aktuell sehe.

2.: Klar, ich könnte auch ein hoffnungsloser Narzißt sein, ein Selbstdarsteller, der nur seine Geltungssucht im Kopf hat. Wer aber meine Inhalte liest, der wird sehr schnell feststellen, daß ich mir tagtäglich einen sprichwörtlich rotierenden Kopf darum mache, was hier gerade jeden Tag vor sich geht. Aus dem Alter, geltungssüchtig zu sein, bin ich tatsächlich allmählich herausgewachsen. Ich täte aber lügen, wenn ich die eine oder andere Anerkennung nicht als Bestätigung empfände.

3.: Das Sterben kann ich nicht aufhalten; das kann nur jeder Mensch für sich selbst entscheiden. Schließlich kann ich nicht die Hirne der Menschen manipulieren und einen Schalter umlegen, der da heißt: „Nie wieder Gen-Spritze!“
Gäbe es einen solchen Schalter, so hätten die Mächtigen diesen längst für ihre Zwecke mißbraucht.

Mein Anliegen ist ernst gemeint:
Jede bewußt nicht gesetzte Spritze in Bezug auf das mRNS-Gerümpel rettet Leben. Davon bin ich felsenfest überzeugt.

Gibt es Statistiken dazu, welchen Impfstatus die Menschen mit „Long-Covid“ haben?
D. h. lässt sich damit evtl. gar belegen, dass Long-Covid eine Krankheit der Geimpften ist, wenn evtl Ungeimpfte, die die Infektion hatten, keinen oder seltenst „Long-Covid“ haben?

@Anna,

an jenem Tag an dem sich wirklich unabhängige Fachleute an die von Ihnen gesagte Statistikzahlen machen wollen, ab diesem Tag wird die Bundesregierung über alle Medien verkünden lassen, dass kein Bürger verpflichtet ist seinen Impfstatus preis zu geben 😀

Es gab aber tatsächlich schon 2020 nicht wenige Arbeitnehmer/innen denen es wegen all den Lockdowns, Kontaktbeschränkungen, Ausgangssperren, Masken & Co, psychisch so schlecht und mies ging, so dass daraus nicht nur ein paar Corona-Kranke ohne positiven Test hervor gingen, sondern besonders für eine „long covid“ Diagnose dürfte es einen Extra-Bonus gegeben haben.
Zumindest ich kenne verdammt viele die sich 2020 unbedingt wegen psychischer Belastung krankschreiben lassen wollten, und die dann nicht nur eine Corona-Infektion bescheinigt bekamen, sondern die überall ihre 4 bis 12 Wochen Zuhause mit „long covid“ erklärten. Spätestens als es dann nur noch von der Krankenkasse monatlich Geld geben sollte, da war das „long covid“ dann physisch vorbei.

Hallo Anna, vor Corona besteht keine begründete Angst mehr, zumal mehr als über 85 % der Bevölkerung geimpft sind. Long Covid ist keine Krankheit, sondern ein Impfschaden, der aber nicht als solcher verkauft wird. Ob ein Ungeimpfter Long Covid hatte, ist ebenso an den Haaren herbeigezogen, denn jeder Husten ist angeblich Corona oder sonst etwas. Das ist alles völlig unbewiesen. Ängste sind vielfältig, kann diese aber nicht nachvollziehen, da ich selbst vor nichts mehr Angst habe, wovor auch? Was ist eine Statistik? Glaube keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast.

„… vor Corona besteht keine begründete Angst mehr, ZUMAL MEHR. ALS ÜBER 85 % DER BEVÖLKERUNG GEIMPFT SIND …“

=> ??? Also „hilft“ die Genspritze (es ist keine Impfung!) jetzt doch? Ist diese (Falsch)aussage mittlerweile nicht schon bis zum Erbrechen durchgeorgelt worden, wo doch selbst RKI und Konsorten die „offizielle Wirkung“ sukzessive „korrigiert“ haben, usw. usw..usw. … .

Wir wissen doch, dass die tatsächliche Wirkweise der Giftspritzen mit allerlei Schein“diagnosen“ verschleiert wird. Ob das nun „Long-Covid“, „postvac“ oder sonstwie heißt. (Wer würde auch schon freiwillig mrd. Körperverletzungen und Totschläge/Morde zugeben?)

@Anna: mit Verlaub, aber Sie befinden sich leider noch immer im inszenierten Irrgarten der Verbrecher.
„Long-Covid“ ist keine Krankheit!

„=> ??? Also „hilft“ die Genspritze (es ist keine Impfung!) jetzt doch?“

Natürlich nicht Bine,
jedoch in den Köpfen der Gespritzten tut die das, weil alles andere zu glauben sie dahin führen würde, wo sie mit noch viel größeren Ängsten als jene die sie schon haben (Verlust des Wohlstandes und der „Freiheiten“ und den Glauben daran, dass sie nicht dumm sind) konfrontiert werden würden.

Ich weiß, liebe Suzanne, meine Frage war auch rhetorisch gemeint und ist als Reaktion auf die von mir zitierte Aussage des Kommentars von Andreas Graf zu verstehen.

Wenn Sie meinen Kommentar weiterlesen, sollten Sie das bemerken.

@Bine, nochmals zur Klarstellung, natürlich hilft die Genspritze nicht, jedoch sollte man annehmen dürfen, dass nun keine Angst mehr vorhanden ist, zumal die Gentherapierten an die Impfung glauben. Die Crux ist nun, dass die Angst trotzdem noch vorhanden ist. Woher kommt diese Angst, obwohl so viele nun geimpft sind? Bei dem Prozentsatz der Geimpften können wir nach Ansicht der Wissenschaftler von einer Durchimpfung sprechen. Das Thema sollte sich also erledigt haben, ist es aber nicht. „Da ist etwas faul im Staate Dänemark.“ (Zitat aus der Tragödie Hamlet von William Shakespeare) Wir erleben eine Tragödie. Nun benötigen die Geimpften tatsächlich eine Therapie.

Und wenn wir Pech haben, irren wie uns hier noch weiter, denn am Ende geht es in erster Linie um 5G, und das erklärt dann „Long Covid“ und all den anderen Mist, den auch Ungeimpfte abbekommen.

Amen ( = so sei es )

dann wird Politik und Medien eingestehen, dass „Long Covid“ keine Folge einer Corona-Virus-Infektion ist, sondern eine Folge des Spritz-Inhaltes – und lachen sich tot darüber, dass es auch dies nicht ist, sondern die Folgen von 5G… doch die Mehrheit frisst dann dankend die „Ehrlichkeit“ über die Spritzfolgen.
Ja, es ist zum Haareraufen!

Machen Sie sich klar in welcher Gesellschaftsordnung Sie leben und welche Rolle der Staat dabei spielt. Dann erkennen Sie auch, WER ein Interesse daran hat, Ängste zu schüren und warum.

MFG Schönes Wochenende!

Ich freue mich, dass der Autor konstruktive Handlungsalternativen vorschlägt. Sie mögen ja Recht haben, wenn Sie sinngemäß schreiben, zu viel Text überfordere die Leute, das würde eh nicht gelesen. Zu wenig versteht aber auch keiner. Z.B. der Slogan “ Über 99,5% Überlebensrate heißt Normalzustand“. Das einfach so in den Raum zu stellen, versteht doch dann auch wieder keiner. Wie Sie richtig schreiben, muss auch immer der Kontext hergestellt werden. Sollten da nicht doch zwei, drei Sätze besser sein als nur so eine Prozentzahl? „99,5% Überlebensrate bei einer Grippe gelten als Normalzustand. Bei Omikron beträgt die Überlebensrate über 99,9%.“ Das ist jetzt ein Satz mehr, macht die Sache aber m.E. verständlicher.

Ich bin gespannt auf Ihre weiteren Texte. Es sollte doch dann auch sinnvoll sein, die alte Angst (vor Corona) durch eine neue Angst zu ersetzen? Also ein griffiger Satz über die Melderate von Nebenwirkungen und Todesfällen beim PEI? Deshalb PEI, weil eine Bezugnahme auf das PEI massenanschlussfähig ist. Wobei man dann natürlich nicht über eine Überlebensrate (bei den Impfungen) sprechen dürfte, sondern über die Sterberate bzw den Prozentsatz „vernichtete Gesundheit“, „zerstörte Lebensfreude“ oder ähnliches.

Dieses Modell ließe sich erweitern auf die anderen Strategien, mit denen man die Menschen in die gewünschte Herde gelockt hat. Denn Angst war ja nicht das Einzige. Es gab Appelle an ein vermeintliches Gemeinschaftswerk: „Gemeinsam gegen Corona“. Appelle an die Solidarität: „Wir sind solidarisch“ und das „Rechtsframing“. Das alles müsste sich ersetzen lassen durch ein Gegenmodell. Zum Beispiel „Gemeinsam für Freiheit und Selbstverantwortung“, „Solidarität mit Impf-Geschädigten“. Aber Sie schreiben ja eine Serie. Also mal sehen, was noch alles kommt an interessanten Gedanken.

Liebe Frau Lescaux,
Ihren Vorschlag, den Slogan zu erweitern in „99,5% Überlebensrate bei einer Grippe gelten als Normalzustand. Bei Omikron beträgt die Überlebensrate über 99,9%.“ finde ich gut.

Lieber Herr Friedmann , zum Vorschlag für einen Aufruf:
„Schluss mit der Panikmache Herr Mustermann! Über 99,5% Überlebensrate heißt Normalzustand!“,
denke ich, könnte man es bei dem „Herren Mustermann“ ruhig belassen, denn mit „Herrn/Frau Mustermann“ identifizieren sich mMn viele und es empfinden dann die Angesprochenen den Aufruf als weniger anmaßend oder weniger zu persönlich. (Dies ist aber vllt. nur mein Empfinden)

Den Einwand, den Namen nicht zu nennen, finde ich überzeugend. Warum nicht sogar im Stile süffisanter Freundlichkeit stattdessen „liebe Redaktion“ schreiben? Außerdem: mit einer persönlichen Anrede begibt man sich ja heutzutage auf gefährliches Glatteis, gell? Vielleicht hat der Chefredakteur Karl Müller ja heute morgen beschlossen, dass er ab sofort eine Frau ist…

Diese Strategie ist sehr interessant, da ja die erste Strategie der Politik absolut funktioniert hatte.

Nur ich habe hier ein Problem:
Es gibt 3 verschiedene Charchen der Impfungen/Spritzeninhalte.
1) ist fast ausschließlich Kochsalzlösung enthalten
2) ist schon sehr konzentriert mit Giftstoffen, die die Menschen richtig krank machen..
3) Da ist pures hochkonzentriertes Gift enthalten

So wird das Sterben durch die Giftspritzen so intelligent aufgeteilt, dass nicht alle auf einmal sterben müssen!
Es kommt dadurch nicht der Verdacht auf die Giftspritze.

Redet man mit Gespritzten, denen es noch gut geht, die loben dieses Gift dass sie injisziert bekommen haben, den durch die Manipulation der Medien und Politiker bekommen sie einen starken Glauben daran, dass diese Impfung für sie der Segen sei, das erlebe ich ständig wenn ich die Flayers verteile „IMPFEN TÖTET“!

Also, alle Menschen die ab der Charche 2 das Gift injisziert bekommen haben und in etwas zw. 2-5 Jahren daran sterben, wird das Sterben niemals auf die Giftspritze kommen.

Was ich zu Ihren Beitrag sagen möchte von der Aussage: „Schluss mit der Panikmache! Über „99,5%“ Überlebensrate heißt Normalzustand!“

Es werden aber bis Ende 2023 40 – 50% der Menschheit durch die Giftspritze ausgestorben sein!
Und die Prozentzahl von 99,5% der Überlebensrate wird dann als absolute Lügenpropaganda dargestellt!

Den selbst der Großteil der C-Geimpften, wenn sie krank werden streiten es wehement ab, dass ihre neue Krankheit von der Impfung gekommen sei?

Diese Strategie würde zwar vielleicht jetzt noch funktionieren aber das große sterben wird nicht ausbleiben, da der großteil der Bevölkerung diesen Impfbetrug nicht durchschauten und „freiwillig“ sich das Gift injizieren ließen.
Es ist bewiesen, dass es nur „eine Giftimpfung benötigt“ um das sie innerhalb von 5 Jahren daran gestorben sind!

Vergessen Sie mal nicht den Herdentrieb. Wenn es gelänge, einen Großteil der Bevölkerung mit Aufklärung zu erleuchten, auf daß sie die Angst vor einem Erkältungsvirus verlören, dann gäbe es auch keine Notwendigkeit mehr, sich eine wie auch immer geartete „Impfung“ reinzufahren.

Außerdem gibt es nicht nur die total Verschreckten, die immer noch große Angst mit sich herum schleppen, sondern auch ein nicht unerheblicher Teil der Bevölkerung, der nur aus, wie soll ich sagen?, Bequemlichkeit zur nächsten Spritze rennt, um staatlichen Repressionen größtenteils zu entgehen. Das ist eine aus meiner Sicht noch viel größere Gruppe, um die man sich ebenfalls kümmern sollte.

Ein früher Versuch einer solchen Aufklärung -ganz im Geiste dieses Artikels- war der von den „Freigeistern Frankfurt“, sich bunt angemalte Pfähle in den Vorgarten zu stellen:

https://www.youtube.com/watch?v=exSRDTnkpvI

Erstaunlich, daß dieses Video noch immer auf YT zu sehen ist. Ich hätte schwören können, daß es gelöscht worden sei.

Selbstredend, daß die Freigeister von „Correctiv“ & Co. zerrissen werden. Aber genau das ist auch der Ansatz, der die Essenz dieses Artikel widerspiegelt. Diese maximal 0,5% wären in diesem Beispiel der schmale, schwarze Strich. Ein 8 Meter großes Monument, großflächig in vielen Gärten aufgestellt, wären ein unübersehbares Zeichen, was zum Nachdenken anregen wird.

Wow,

was für ein tolles Video und welch‘ klasse Veranschaulichung von den „Freigeistern Frankfurt“.
Vorallem zu einer gerade noch passenden Zeit = Februar 2021 – die perfekte Zeit für die Daten-/Zahlenquellen wäre der 26. Dezember 2020 gewesen. Da ab dem 27. Dezember 2020 die Spritztoten die Sterberate enorm verzerrten und erhöhten.
Das gleiche heute, mit den aktuellen Zahlen darzustellen, wäre weniger klar und müsste viele – meines Erachtens zu viele – Worte mehr zur Verdeutlichung anführen. Und diese Worte mehr, bezogen auf all die Spritz-Toten, wären sehr kontraproduktiv.
Jedoch ziehe ich meinen Hut vor diesen „Freigeistern Frankfurt“ die im Februar 2021 den Nagel auf den Kopf trafen, zumal deren Datengrundlagen sich eben auf genau DAS Jahr bezogen = 2020 um das es hierbei auch nur gehen darf, um eine Pandemie zu widerlegen.

Schade, dass wir in einer derart politisch geisteskranken Welt leben, in der solche genialen und wissenschaftlich wirklich basierten Ideen LEIDER NICHT bejubelt und bewundert um die ganze Welt gehen!

Daher habe ich diese Information hier kund getan, auf daß sie „viral“ gehen möge, wie es im heutigen Zeitgeist so schön heißt!

Übrigens wird niemand daran gehindert, den Stand vom Jahreswechsel 2020/2021 in seinen Vorgarten zu stellen. Schließlich geht es hier alleinig darum, daß es niemals eine echte Pandemie gab, die mit erhöhten Sterberaten einher ging — genau das, was die WHO zu Zeiten der „Schweinegrippe“ aus der 6. Stufe heraus gestrichen hat, um eine ansteckende Krankheit als globale Katastrophe darstellen zu können.

Vielleicht wäre es sogar besser, den alten Stand zu verwenden, um zu verdeutlichen, welche Art von Schmuh hier betrieben wurde. Es wäre durchaus interessant, einen 2. Pfahl daneben zu stellen, beide mit einem Datum der Daten versehen. Dann könnte man zum Beispiel auch beobachten, wie sehr die Geburtenraten zurück gingen, während die Todesraten gestiegen sind.

Zusätzlich könnte man auch noch in einer weiteren Farbe die Zahl der offiziellen „Impf-Nebenwirkungen“ veranschaulichen. Wie gesagt: diese beiden Pfähle nebeneinander gestellt, das wäre sicherlich beeindruckend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.