Kategorien
Boosterimpfung Impfreaktion Impfversagen Nach-Impfungs-Syndrom

Hirschhausen Corona-Impfproband Nr. 20 leidet inzwischen an einer Blutgerinnung – Hilfe durch Blutwäsche?

Laut einer aktuellen ARD Dokumentation soll die mRNA-„Impfung“ nicht mehr so problemlos sein. Konkret steht unter der Dokumentation: „Mediziner beobachten seit kurzem ein Problem mit der mRNA-Impfung“. Kann man an dieser Stelle sagen: besser spät als nie? Wohl schon. Immerhin bekam Hirschhausens Stiftung noch 1,4 Millionen US-Dollar. Auch sprach er sich dafür aus, dass nicht impfenden Ärzten die Approbation entzogen werden sollte, denn der Vorteil der „Impfung“ ist deutlich. Wenn allerdings das eigene Blut „verklumpt“ fängt offensichtlich das Umdenken an. Doch weiter läuft der Impfschaden unter dem Deckmantel des neu erfunden Worts „Long Covid“.

Ab Minute 18 spricht Eckart von Hirschhausen, dessen Stiftung „Gesunde Erde Gesunde Menschen“ (Gründung: März 2020, Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter: Dr. Eckart von Hirschhausen) Gelder von Bill Gates empfängt, das tatsächliche Problem der Corona „Impfung“ an. Denn diese löst laut ihm selbst Long Covid aus.
Was wir und unsere Leser schon lange wissen, weil wir nicht die Augen vor unbequemen Fakten verschließen, scheint nun immer mehr die bittere Realität vieler gutgläubiger Impflinge zu sein. Mehrfach geimpft, trotzdem erleiden die Menschen Corona Infektionen und leiden nun an Gerinnungsstörungen. Eine gut bekannte Nebenwirkung der Corona „Impfstoffe“.

Interessant ist, dass Hirschhausen der Proband Nr. 20 bei der Uniklink Köln war:

Wie werden Impfstoffe getestet? Wie sicher ist ihr Einsatz? Und welche Reaktionen könnte der Körper zeigen? Diese und viele weitere Fragen rund um die Corona-Impfung klärt der Arzt und Wissenschaftsjournalist Eckart von Hirschhausen in der WDR-Dokumentation „Hirschhausen als Impfproband“.

Um alle Schritte vor der Zulassung eines neuen Impfstoffs maximal transparent zu machen, geht Eckart von Hirschhausen nicht nur als Beobachter, sondern als Teilnehmer an die Uniklinik Köln und wird „Proband Nummer 20“. Seit Mitte Dezember 2020 durchlief er alle Schritte von Aufklärungsgesprächen und körperlicher Untersuchung über Blutentnahme und Impfung mit einem noch nicht zugelassenen Impfstoff oder einem Placebo bis hin zur Nachuntersuchung.

Der WDR strahlt aktuell eine Dokumentation aus, welche die „Impfung“, also die heilige Kuh, in Frage stellt? Unter der Dokumentation steht:

Hat Eckart von Hirschhausen auch Long Covid? Nach der Akutinfektion Mitte März wurden bei einer Blutuntersuchung „micro-clots“ in seinem Blut diagnostiziert. Kleine Gerinnsel, vermutlich mitverantwortlich für Long-Covid. Er testet eine experimentelle Behandlung, die Blutwäsche, an sich selbst. Und er deckt auf: Mediziner beobachten seit kurzem ein Problem mit der mRNA-Impfung. Einige Menschen entwickeln durch die Impfung das Post-Vakzin-Syndrom, das Long Covid sehr ähnelt. Eckart von Hirschhausen ist davon überzeugt, dass diese unbequeme Wahrheit auf keinen Fall verschwiegen werden sollte.

Noch vor einiger Zeit hörte sich das Ganze bei Hirschausen so an:

Das richtige Gendern vergisst man wohl, bei der eigenen Betroffenheit, obwohl man sich zuvor noch lautstark für die Gentherapie ausgesprochen hatte. Offiziell spricht man auch weiterhin von „Long Covid“, als endlich den Impfschaden als solchen klar zu benennen.

Tagesschau warnt bei Blutwäsche vor Geschäftemacherei

Natürlich wird in üblicher Manier nicht von einem Impfschaden, sondern von Long Covid gesprochen. Was im Artikel der Tagesschau ebenfalls sauer aufstößt, „Er lässt sich sogar selbst das Blut waschen. Dabei hat er nach eigener Aussage gar kein Long Covid“.

In dem Film stellt der bekannte Fernseh-Arzt Blutwäsche (HELP-Apherese) als eine mögliche Therapie dar, die Heilung versprechen kann. Mehrere Patienten in dem Hirschhausen-Film lassen in ihrer Verzweiflung diese Therapie machen, mit Erfolg. Doch für die Wirksamkeit von HELP-Apheresen gegen Long Covid gibt es keine ernst zu nehmenden Belege – und seriöse Ärzteverbände warnen sogar ausdrücklich davor.

„Der Film macht mir wirklich Bauchweh“, sagt zum Beispiel Carmen Scheibenbogen, Leiterin der Immundefekt-Ambulanz an der Berliner Charité. Sie wird in dem Film als Wissenschaftlerin interviewt, die das chronische Erschöpfungssyndrom (ME/CFS) erforscht. Sie sagt: „Ich habe Sorge, dass der Film dazu führen wird, dass viele Patienten in ihrer Verzweiflung Geld in die Hand nehmen und sich eine HELP-Apherese machen lassen. Da hat sich ein Markt entwickelt.“

Blut wird gefiltert

Viele HELP-Apheresen bei Long-Covid-Patienten macht die Ärztin Beate Jaeger in Mülheim an der Ruhr. Hirschhausen stattet ihr mehrere Besuche ab und mehrere Protagonisten im Film haben sich in dieser Praxis behandeln lassen. Jaeger behandelt laut ihrer eigenen Website Long-Covid-Patienten mit einer HELP-Apherese.

Bei dieser Form der Blutwäsche werden Fette und andere Stoffe wie Gerinnungs- und Entzündungsfaktoren aus dem Blut gefiltert. Die Patienten legen sich wie beim Blutspenden auf eine Liege. Dabei fließt das Blut durch einen Katheter aus der Armvene heraus, läuft durch einen Apparat und fließt dann gereinigt am anderen Arm wieder in den Körper hinein.

Die Ärztin schildert im Film nahezu biblische Heilungen: „Ich hatte junge Krankenpfleger, die kaum vom Bett zur Küche kriechen konnten. Nach zwei Apheresen konnten sie plötzlich wieder Marathon laufen“. Anfragen von „Süddeutscher Zeitung“ und NDR zu ihren Fällen beantwortete Jaeger nicht.

Danke an dieser Stelle für den Hinweis.

84 Antworten auf „Hirschhausen Corona-Impfproband Nr. 20 leidet inzwischen an einer Blutgerinnung – Hilfe durch Blutwäsche?“

Zum Gates, Bill und der von ihm propagierten Welt-ver-kenntnis eine Anektdote aus dem hiesigen Buchladen von Anfang der Woche:

Hatte mir ein bestelltes Buch abgeholt (das aktuelle von Schilling) und beim bezahlen beiläuftig gefragt obs mehr Bücher zu dem Thema gibt. Wurde an eines der hinterletzten Regale geführt, wo sich unten links, im Sichtschatten irendeines Werbebanners tatsächlich EIN (!) Buch zu „Long Covid“ fand. Das war von irgendeiner Ärztin, deren Name jedenfalls mir nicht bekannt war und dem Rückentext nach ist „Long Covid“ darin eine neue Krankheit, die erforschung bedarf was die guten Weisskittel selbstverständlich tun – die Spritze als Ursache wurde nichtmal ansatzweise-implizit erwähnt… das wars; EIN Buch, kein Reiss/Bhakdi, kein Arvay, kein Schilling, … kein Kennedy, … NICHTS von den echten Aufklärern.

Der rechte, eher sichtbare Teil der Etage war allerdings interessant: FÜNF Exemplare vom Bill Gates „Wie wir die nächste Pandemie verhindern können“; … ich habe nicht gewagt das anzufassen oder gar den Rücken zu lesen … jede Wette darin steht „impfen! impfen! impfen!“.
In der Etage darüber mehrere Exemplare von Hararis „Homo Deus“ in Deutsch. Auf meinen Kommentar „Ist ja krass, das genau hier der Harari steht“ erhielt ich nur ein entstelltes Ha Ha Ha.

(… und dachte beim rausgehen: Ja, du verdienst drauf zu gehen)

Übrigens ist das kein Kettenladen sondern ne private betriebene Buchhandlung. Voll im Propaganda-Griff.

Man muss sich immer wieder klar machen, dass ARD und ZDF im wahrsten Sinne des Wortes Berufslügner beschäftigen. Diese Berufslügner wissen genau, wie man die Zuschauer manipuliert.
Diese Sendung ist nichts anderes als Gehirnwäsche. Man bringt kurz angeblich seltene Impfschäden ins Spiel, um sie dann per Dauerberieselung in den Köpfen der Zuschauer in „Long Covid“ zu transformieren. Die (nicht ganz ungefährliche) Blutwäsche ist Teil des Vorgehens und dient sowohl als Ablenkung, als auch zur Sättigung der Zuschauer bis zu dem Punkt, an dem sie Informationen (Lügen) nicht mehr verarbeiten können.

Die Tagesschau und andere „Nachrichten“ dieser Propagandaanstalten sind nach demselben Muster gestrickt. Sie können sich selber davon überzeugen, indem sie ein paar dieser „Nachrichtensendungen“ als Ganzes (15 min bis 20 min) auswerten. Sie werden jeweils sowohl das pausenlose Eintrichtern einfacher Stichworte finden, als auch das vollkommen blödsinnige Füllmaterial.

Wichtige Punkte wie die Zwangseinführung von Zertifikaten zur Kontrolle unseres Landes aus der Hand von US-amerikanischen geisteskranken Superkriminellen wie Bill Gates werden vollkommen ausgelassen. Sie werden nicht einmal eine Beziehung zwischen dem Spritzmitteleinsatz und den Zertifikaten finden, die die Berufslügner herstellen, geschweige denn sinnvoll diskutieren. Das Thema ist Tabu, obwohl der Terror mit „G-Regeln“ (der praktische Einsatz dieser Zertifikate geknüpft am Spritzmittelansatz) bereits über einen langen Zeitraum umgesetzt wurde. Die Zertifikate sind deshalb so wichtig, weil mit ihnen unter Hinzunahme von Software (kann sogar quelloffen sein) nicht nur ein totalitäres Überwachungsregime aufgebaut wird (Zugangskontrolle als Beispiel zum Einstieg), sondern vor allem ein weltweites digitales Alugeld unter der Kontrolle besagter Superkrimineller. Was weltweit durch die jungen globalen Führer, die die Regierungen unterwandert haben, derzeit läuft, ist ein Staatsstreich von oben. Die Bedeutung wird klar, wenn man sich vorstellt, welchen Wert die totalitäre Kontrolle des gesamten Lebens, der Wirtschaft und des Geldes (!) bis ins kleinste Detail durch die Superkriminellen repräsentiert.

Aufgrund der Folgen der „Impfung“ (für Opfer als auch für die Staaten und Bürger), der Propaganda wie der hier vorgestellten Sendung der ARD und den niederen Beweggründen dahinter (Staatsstreich, Zerstörung des Landes bis hin zur Enteignung und totalitären Kontrolle – siehe ID2020, „Better Than Cash Alliance“, WEF), komme ich zu dem Schluss, dass die Berufslügner kriminell handeln. Das muss meiner Meinung nach unbedingt beendet werden und die Superkriminellen ebenso wie deren Helfershelfers müssen für ihre Taten zur Rechenschaft gezogen werden.

Korrektur: Die _Erzählung_ über die Blutwäsche ist Teil des Vorgehens. Noch wird bei den Zuschauern keine Blutwäsche durch ARD und ZDF als Teil der Gehirnwäsche durchgeführt. Noch nicht. 😉

Stimme ich zu. Allerdings ist zu beachten, dass die Berufslügner über Polizei, Militär und Gerichtsbarkeit verfügen. Das heisst, es gibt kein legales Rechtsmittel gegen die, und sobald man auch nur einen Kartoffelsack in die Hand nimmt, sitzt man im Knast und das Leben ist zerstört. Klassische Schach-Matt Situation. Bleibt also nur die Couch, das Bier und den Stoffstreifen vor dem Gesicht. Das ersetzt die Grossveranstaltungen von anodazumal und den Stoffstreifen am ehschonwissen. Oder Auswandern irgendwohin wo es ein bisschen besser ist.

Frage:

Wurde in dieser 44-Minuten-Dokumentation im Hause von dieser Fr. Dr. Jäger (Blutwäsche-Kaiserin), denn irgendwann auch mal ermittelt wie viele GESPRITZTE „long covid“-Patienten bei ihr sind, und wie viele UNGESPRITZTE ???

Leider habe ich nur bis Minute 10 geschaut, deshalb meine Frage 😀

So langsam müssen meine „Freunde“ und Teile aus meiner Familie aufpassen, denn ich bin so weit, dass ich die Faust balle, sobald jemand „long covid“ nur ausspricht. Und nach dem Ausprechen kommt meistens erst der schlimmere Teil.

Brisant ARD am 17.10.22 um 17:15 Uhr

Den gestrigen Beitrag in Brisant sollte man wenigstens einmal, in dieser Form sich angesehen haben. Es ist unfassbar für welche Lügen sich diese Moderatoren hergeben und sich und ihre „Seele“ verkaufen.

Im Brisant-Beitrag geht es um ein ca. 12- oder 13-jähriges Mädchen, dass nur noch liegen konnte, sich nicht mehr aufrichten kann.
Natürlich ganz große headline: „LONG COVID“.
Das Mädchen hatte angeblich Corona bekommen und seither all diese Probleme, die natürlich LONG COVID sein sollen.
Das einzige was ich dem Bericht noch Reales abgewinnen konnte und was mich auch gewundert hatte war, dass jener Satz in dem es um die SCHULDIGE Corona-Infektion ging, ungefähr so lautete:

Das Mädchen sei geimpft und bekam danach Corona

Man muss aber gut zuhören, damit man den Anfang des Satzes, dass sie geimpft ist, nicht überhört.
Schulkinder mit solch‘ einem schlimmen Symptom des sich nicht mehr Aufrichten zu können und immer nur noch herum liegen zu müssen.
Es sollte lebenslänglich geben für diese Lüge, dass es sich hierbei um „Long Covid“ handelt.
Und nein, ich sehe das auch nicht als strafmildernd, dass man doch aussagte im Bericht, dass das Mädchen geimpft wurde und danach Corona bekam.
Hier wird die böse Corona-Infektion zur Hauptrolle, obwohl es die Impfung ist, die nämlich erst dafür sorgt, dass man „Corona“, bzw. alle möglichen Infektionen nicht mehr abwehren kann.

Aber es ist trotzdem verwunderlich,
dieser eine Satz, dass sie geimpft ist und danach Corona bekam.
Die Normalität der MSM war bisher, den Impfstatus „geimpft“ unter allen Umständen zu vertuschen/verheimlichen, wenn über derart Gesundheitsfolgen berichtet wird.

Ich habe die Vermutung, Covid gibt es erst mit der Spritze und Long Covid sind Impfschäden, die Blutcluster bestätigen das, weil es auch in geimpften verstorbenen Patienten,gefunden wurde. Hab von Anfang an gesagt Long Covid sind Impfschäden. Dazu gehören auch diese massiven Erschöpfungszustände. Die Krankenkassen sollten sich das gut überlegen die Kosten für die Blutwäschen zu übernehmen, langfristige Kosten könnten viel teurer sein. Es sei denn der Patient verstirbt an der Pimpung. Man mich macht das echt sauer, wie wir hier ver…..t werden.

Hier der Link zur Sendung:
https://www.daserste.de/unterhaltung/boulevard/brisant/videosextern/brisant-vom-17-oktober-108.html
ca. ab Minuten 12; ganz deutlich zu hören: „Olivia ist geimpft, dann infiziert sie sich mit Corona. Vorher war sie völlig gesund.“

Das arme Kind, von der Bindestrich-Familiennamen-Mutter (und dem Vater vermutlich auch) dem Spritzwahn geopfert.
Ja, es wird im als Beitrag Long-Covid bezeichnet, die kurze Passage ganz am Anfang (ist geimpft) – wer kriegt die schon so deutlich mit als flüchtiger Zuschauer, 🙁 , und wer macht sich gar die Mühe, das Ganze in der Mediathek zu suchen und nochmal ganz genau zuzuhören 🙁 hängen bleibt: Long-Covid.

OLIVIA heißt das Mädchen im Brisant-Beitrag?

Das gleiche Mädchen ist auch hier im Beitrag im 44-Minuten-Video oben zu sehen, gleich zu Beginn kommt der Fall von Olivia.
Als die Mutter die Politik oder die Regierung aufforderte man möge endlich eine Art Taskforce beginnen, die dieses „long covid“ untersucht und nach Heilungsmöglichkeiten forscht, da war es fast um mich geschehen. Mit ihrem verfilzten Kopfschmuck und wahrscheinlich auch verfilzten Gehirnzellen, trägt doch sie alleine die Verantwortung dafür was ihrem Kind nun durch die Impfung passiert ist. Soll sie also selbst forschen und selbst das Geld auf den Tisch legen. Hätte sie erst nachgedacht, dann wäre si drauf gekommen, dass ihr Kind keine Impfung nötig hat. Schon gar nicht sein Kind als Versuchskaninchen herzugeben.
Aber fettes Haus, riesen Garten,… – leider verfilzte Gerhirnzellen!

@ Katinka R.

Im Video heißt es an anderer Stelle wörtlich
„Typisch ist ein gestörtes Nervensystem“

Es ist bekannt, dass jede Impfung Einfluss auf das Zentrale Nervensystem (ZNS) hat.
Dabei denke ich nicht nur an plötzliche Krampfanfällen bei Kindern nach Masernimpfung oder GBS.

Wie dem auch sei:
Eine Beteiligung des „Impfstoffes“
an der Schadenssache kann nicht sicher ausgeschlossen werden.

Die Redaktion von Brisant sollte sich um mehr Begriffshygiene bemühen.
Übrigens ein Weglassen von Tatsachen wäre Propaganda.
Der Zuschauer muss sich fragen, schützt die Coronaimpfung?

Ja, das ist dasselbe Mädchen!
Die Pandemie der „UNBEHANDELTEN“ ???
Unbehandelt blieben wir! Ungespritzt und über den Jahreswechsel 2021/22 niedergestreckt von was auch immer!
Unser Hausarzt war leider im Urlaub, der hätte uns (Mann, Sohn, mich) wenigstens untersucht. Zur Behandlung hatte er damals auch keinen Plan, ich habe ihm dann diese Seite empfohlen, keine Ahnung, ob er das genutzt hat.
Allerdings hatte er auch selber kräftige Beeinträchtigungen nach seiner eigenen Spritzung, wie er im Vertrauen einem Bekannten erzählt hat.
Leider war er eben gerade in Urlaub und seine (regelmäßige) Vertreterpraxis hat es abgelehnt, uns zu „empfangen“. Ganz eindeutig unterlassene Hilfeleistung, ich habe mich danach bei der Krankenkasse beschwert, was natürlich nichts genutzt hat, aber sie sollten es wenigstens erfahren.

Corona, ein gigantisches Ablenkungsmanöver, mit verheerenden Folgen für die Weltbevölkerung!
*
Wer die Kausalitäten verstehen möchte, kommt nicht umhin, sich mit der Geopolitik und der Globalwirtschaft der letzten 100 Jahre zu befassen. Man muss einsehen, dass das, was uns zur Zeit überkommt, nichts anderes ist, als Konstruktionen und Mechanismen existenzzerstörender Organisationen, die ihre dunklen Ideen gerade auf undurchschaubare Ebenen transferieren. Es ist zwingend notwendig, sich mit den Grundlagen des weltweiten Finanzwesens, wie etwa der Giralgeldschöpfung und dem exponentiell steigenden Zinseszinseffekt auseinander zu setzen.
*
Kausales Denken, ist die Voraussetzung Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge zu erkennen.
*
Um kausal denken zu können, ist die Voraussetzung die: Man muss alle Ideologien und Dogmen, mit denen man im Laufe seines Lebens zugemüllt wurde, aus seinem Gehirn verbannen.
Mit dieser gewonnenen Klarsicht, ist man dann in der Lage, die Zusammenhänge zu begreifen.
Und diese Verbindungen werden von ganz Wenigen durchschaut. Und das ist unser eigentliches Problem!
*
Hinweis: Der Zinseszins und der “Josefspfennig”,im Internet abrufbar.

Der Zinseszins ist das Hauptproblem am Finanzsystem und das die Fed privat ist ( Federal Reserve Bank) der Dollar ohne Wertgrundlage.

Nein!

Zins ist real, nötig und wichtig damit wirtschaften funktionieren kann. Das Hauptproblem ist einzig und allein die zentrale „Regulierung“ (lies: „Erpressung mit“) dem Zinssatz, kurzum: Zentralbanken!

Das gehört auch zum historischen Problem der vergangenen ~120 Jahre – völlig verkannt in seiner Zerstörungswirkung von den meisten)

(ich habe einen Gastbeitrag eingereicht um das zu erklären – der erschien aber noch nicht)

Ich habe für diesen, durch Zwangsabgaben unterhaltenen Kasper sehr wenig bis gar nicht Mitleid.
Diese Haltung beruht aus der Mischung aus „Verbreitung von Fehlinformationen“ und einer Prise „Kleptomanie“ an meiner Wenigkeit und Anderer Bürger.
Ich bin dafür, dass jeder der für ARD ZDF und D-Radio arbeitet und in nicht geringen Mengen „geistigen Dünnschiss“ verbreitet ALLE Covid-Impfungen nehmen muss!
Schließlich wird es jeden Tag aus dieser Kloake gebetsmühlenartig rausgeschiXen!

Die Masken belasten die Umwelt, ebenso die ,, Impfstoffe“ und die PCR Tests, alles Plastikmüll. Komisch das dies gar nicht thematisiert wird im MSM.

Hirschhausen ist und bleibt ein Teilnehmer an einem Massen-Genozid! Jeder, der Menschen unter einem Zwang zur Impfung zwingt oder Personen mit Geld zu diesen Gen-Manipulationen überredet, ist unter Klage zu stellen! Ob Hirschhausen wirklich von seinem Genozid an Menschen Interesse hat, glaube ich nicht! Wohl eher am Verdienst, den man für Verachtenswerte Testprogramme mit Todesfolgen am Menschen vornimmt! Dieser Mensch hat wie viele Politiker eine Klage vor einem unabhängigen Gericht verdient!

Uns Impfschäden als Long COVID zu verkaufen, ist nur möglich, weil die Placebo-Gruppe der Zulassungsstudie entblindet und durchgeimpft wurde. Hätte man dies nicht gemacht, so könnte man einfach die Verum- mit der Placebogruppe vergleichen. Das PEI könnte sich die merkwürdigen Berechnungen ersparen. Auch über die kurze Zeit, als es noch Vergleichswerte gab, konnte man ein negatives Kosten-Nutzen-Verhältnis feststellen. Obwohl wir nie eine Kausalität zwischen Impfung und Nebenwirkung zum Ausdruck bringen dürfen, weil diese nicht bewiesen ist, dürfen Impfbefürworter die Verbindung zur Krankheit einfach voraussetzen. KL darf unbeanstandet eine offensichtlich Impfgeschädigte vorstellen und sie ohne Beweis als Long COVID Patientin einordnen und Prof. Hirschhausen darf das auch. Da die EMA eigentlich zur uneingeschränkten Zulassung eine verbildete placebokontrollierte Studie nachgefordert hatte, diese nicht vorliegt und die „Impfstoffe“ trotzdem zugelassen wurden, weiß man, dass man gar nichts finden will.

Wieso, natürlich kann man es beweisen. Oder haben Sie je von einem „Long-Covid“-Fall gehört, der ungeimpft ist? Also ich nicht.

Doch. Ich habe Lang Covid seit einem halben Jahr ohne geimpft zu sein.

Es gibt eine Gruppe auf Telegram, die ebenfalls diese Krankheit haben und nicht mehr arbeitsfähig sind.
In dieser Gruppe zu 70% ungeimpft.

Alle Altersklassen darunter.

Sie alle haben sich irgendwann einmal mit C. angesteckt und nach einer bestimmten Zeit lc. bekommen.

Die meisten sind dauerhaft krank geschrieben und sind froh, wenn sie halbwegs ihren Alltag bewältigen können.

Schade, dass auf diesem tollen Blog so sehr die Augen verschlossen werden vor dem, was nicht ins eigene Weltbild passt.

Muss aber dazu sagen, dass ich auch vorher nicht geglaubt habe, dass es das gibt bei Ungeimpften.

Heißt es nicht, ich habe nur noch nicht davon gehört. Aber auch ich vermute, daß es so was wie Shadding geben könnte. Könnte sogar selbst vom Shadding bertoffen sein, da ich eine alte Dame gepflegt habe, die nach dem dritten Schuss erst schwer Pflegefall wurde und dann starb. Und natürlich habe ich sie auch gewaschen, also, auszuschließen ist das natürlich nicht.
Bitte nicht so selbstgerecht. Mir geht es darum, daß solche Untersuchungen grundsätzlich ausbleiben.

Und was sollte dieses mysteriöse lc sein?

Wenn Menschen nach einer Erkältung oder Grippe irgendwelche gesundheitlichen Beeinträchtigungen zurückbehalten, liegt das daran, dass sie während dieser physischen Erschöpfungsphasen ihrem Körper nicht die Ruhe gönnen, die er braucht.

Die Erkrankungen werden verschleppt. Eine verschleppte Grippe kann auch aufs Herz gehen. Das weiß jeder, der einigermaßen die Lampen im Oberstübchen an hat.
Oder es zeigt sich direkt oder später mit irgendwelchen anderen Symptomen.

Als wäre der menschliche Organismus eine Maschine, die nonstop und immer auf höchster Drehzahl laufen müsste. (Aber darauf wollen die Psychopathen der Welt ja wohl hinaus.)

Es ist normal und gesund, dass der menschliche Organismus auch mal erschöpft ist. Der Körper signalisiert das mit welchen Symptomen auch immer. Dann heißt es Stop, und es ist vor allem Ruhe angesagt. Nicht 25000 Pillen und Mittelchen. Die machen alles nur schlimmer und verdrängen das, was über kurz oder lang sowieso wieder passiert,, nämlich eine erneute Erschöpfung. Und summieren sich diese physischen nicht ernst genommenen Erschöpfungszustände, dann muss sich niemand wundern, wenn sich daraus chronische Erkrankungen entwickeln.

Jeder Mensch mit gesundem Menschenverstand und jeder, der von Kind an noch gelernt hat, dass jeder menschliche Organismus seinen eigenen Rhythmus hat, und dass es durchaus dazu gehört, dass dieser mal ne Ruhepause braucht – und ich spreche von wirklicher Ruhe, nicht irgendwelche hypergalaktischen, angesehenen Freizeitaktivitäten, die es zu absolvieren gilt, um mit anderen mitzuhalten, keine Urlaubsreise oder sonstigen Aktivitäten – einfach nur Ruhe und Schlaf, weiß das.

Und jeder, der dies von Kindesbeinen so gelebt hat, weiß auch, dass es absolut rücksichtslos ist, verrotzt, mit Fieber und sonstwas alles zur Arbeit zu kommen, Hauptsache der unsägliche Test ist negativ. Was für eine gequirlte ….. !

Wer auf die Signale des eigenen Körpers nicht hört, wird zwangsläufig dauerhaft krank.
Und das ist schon immer so, auch schon vor der Erfindung des großen „C.“.

Ich kann es nicht mehr hören, diesen irrsinnigen nachgeplapperten Unsinn. Nur weil „C.“ seit 2020 als „Modekrankheit“ gehandelt wird, haben nun alle, nachdem sie ihre Aremwegserkrankungen nicht vernünftig auskuriert haben, das lange „C.“?

Man muss es jeden Tag wirklich mehrmals laut in die Welt hinausschreien:

Herr, schick Hirn vom Himmel!

Gute Besserung Emma!

Der Begriff longcovid ging schon vor den Impfungen durch die Medien.

Richtig ist auch:
Die mrna Therapie schützt vor gar nix, schwerer Verlauf, lc…. Nebenwirkungen sollen unter allen Umständen vertuscht werden und man ging soweit zu behaupten dass es lc sein muss, in über 2 Jahren quasi jeder symptomlos krank gewesen sein muss und das für lc verantwortlich ist. Die Impfung muss verteidigt werden.

Würde ich auch so machen, wenn ein solches Ergebnis zu erwarten ist. Das halte ich leider nicht für einen Bewies, tut mir leid. Begriffe zeitig einführen ist meiner Ansicht nach schon im Plan inbegriffen.

Also ich bin ungeimpft und habe LC seit fast einem Jahr und ich kenne mittlerweile viele, denen es so geht.
Aus meiner Erfahrung ist der Unterschied zu den Geimpften, dass die oft schon Nebenwirkungen nach der Impfung hatten und LC nach der Ansteckung kam.

Ich bin genauso wie ihr hier ein Impfgegner. Aber solche Aussagen, wie : „Ungeimpfte trifft es nicht“ , sind definitiv falsch!!

Apropos Placebo-Gruppe …
Wenn die nicht mehr existiert … – was ist mit der Gruppe der Ungespritzten?
Hat von denen irgendjemand Covid?
Long Covid?
Überhaupt diese fülle von Symptomen dieser so genannten Nebenwirkungen?

Ja. Ich kenne die Symptome aus eigener Erfahrung. Ohne geimpft zu sein.

Wer schon einmal vom cfs gehört hat, das chronische ErschöpfungSyndrom, sieht, dass die Beschwerden sehr ähnlich sind.
Eine so tiefgreifende Schwäche, dass man tatsächlich kaum vom Bett ins Badezimmer kommt.

Die Symptome von LC gab es schon lange vor Corona, da hiess es einfach noch Myokarditis. Ich kenne Fälle, da mussten die Betroffen nach einer meist verschleppen Erkältung aus dem Obergeschoss ins Erdegeschoss ziehen, weil sie nicht mehr die Treppen hoch kamen und sich mit 30 wie 80-jährige Greise fühlten. Eine alte Sache, in einem neuen Kleid damit man im ICD 10 wieder etwas neues aufnehmen und abrechnen kann 😉

Es gibt eine kontrollgruppe die nicht geimpft ist, nämlich : die Kontrollgruppe Punkt de. Dort machen auch geimpfte mit, wenn doch leider weniger.

Nur gut, dass es diese Handlanger und Lügner der Pharma Maffia und Mainstreams auch erwischt ! Diese Typen haben viel Unheil angerichtet und gesunde Menschen durch Lügen, Panik und Hetze zur Spritze getrieben/genötigt, die dann krank geworden sind, viele sind auch verstorben.
Wenn Verschwörungstheorien wahr werden, vor denen wahrhafte Wissenschaftler wie Prof. Bhakdi, Burkhardt & co schon lange gewarnt haben …

Vorsicht mit Mafia! So wie Sie das benutzen ist es historisch falsch.

Mafia ist sowohl auf Sizilien als auch in Neapel als Gegenwehr auf elitäre Zerstörungsmassnahmen entstanden. Das waren die Guten. Ob sie es noch sind? Vielleicht – hier oder da. In jedem Fall wurde die Wahrnehmung (viel) später propagandistisch ins Gegenteil verkehrt, ua. auch durch den bekannte Film.

Im „Kapitalismus“ der BRD bis zum Mauerfall wären die heutigen Zustände, wie man sie nur von kommunistischen Systemen kennt, nicht vorstellbar gewesen. Wer den Gegner besiegen will, macht ihn unmöglich. Den Reichstag haben bekanntlich auch die Juden abgefackelt. Ersetze „Jude“ durch „Kapitalist“, und nichts hat sich geändert. 😆

„Kapitalismus“ ist ein politisches Quatschwort, Kubikschwachsinn, wie alles was auf -ismus endet.

Habe schonmal versucht Ihnen zu erklären. Sehe keinerlei Bereitschaft das zu durchdenken.

Wir erinnern uns nochmal kurz: Im Dezember 2021 schützte noch EINE Impfung gegen die alles und jeden bedrohende „Seuche“. Nur 22 Monate später summierte es sich bereits auf die stolze Zahl von 4 Impfungen. Wäre es nicht ehrlicher den Probanden klipp und klar zu sagen, dass sie bis zu ihrem Lebensende mit weiteren Corona-Impfungen rechnen müssen?

„Im Dezember 2021“?
Sie meinten wohl eher Dezember 2020.
Denn 22 Monate später, nach „Dezember 2021“ gibt es ja auch noch gar nicht 😀

Sollten nicht von Anfang an 2 Spritzen für Immunität sorgen und dann Schluss? Vieles von dem Impfzeug wird mehrfach injiziert. Aber plötzlich jagte 1 Booster den nächsten

Meine Mutter ist durch die Impfe verstorben. Sie glaubte wirklich „Piep, Piep wir haben uns alle lieb“.
Man sollte mal überlegen was dieser Mann und sein Gefolge dafür „erhält“
Sind diese Personen „Gutmenschen“ ?????

Das ist genau meine Logik 🤣.
Ich habe Samstag Abend eine ganze Flasche Whisky getrunken. Sonntagmorgen ging es mir dann richtig dreckig. Aber hätte ich nur die halbe Flasche getrunken, dann wäre es mir bestimmt noch schlechter gegangen. Man bin ich froh die ganze Unke ausgesoffen zu habe.

Fehlt jetzt nur noch einer der mir einredet ich sollte zwei Flaschen Whisky trinken, um andere mit zu schützen.

@ Mustafa 19. Oktober 2022 um 0:02
„Fehlt jetzt nur noch einer der mir einredet ich sollte zwei Flaschen Whisky trinken, um andere mit zu schützen.“

Jawoll, so wie man sich im Sommer mit Sonnencreme eincremen sollte, damit andere keinen Sonnenbrand kriegen…
Ein Schild mit diesem Text entdeckte ich im letzten Jahr im Internet…

Höre mir seit August 2022 von einer 3x gespritzten Nachbarin den Horror an, den gerade ihr 63 jähriger Vater seit 9 Wochen erlebte.
Lähmung, multiple Thrombosen in den Beinen, Magenbluten, Tennisball große, eitrige Geschwüre am Ellenbogen und noch so einiges andere. Fatal, wegen der Magenblutungen und des Blut-Erbrechens musste natürlich der Blutverdünner abgesetzt werden, jedoch ist die Blutverdünnung notwendig, um die multiplen Thrombosen in den Griff zu bekommen. Das Krankenhaus lässt den Angehörigen, denn der Patient selbst ist nicht mehr Herr seiner Sinne nach 7 Vollnarkosen in 6 Wochen, noch nicht einmal selbst die Wahl an was er nun sterben sollte:
Magenblutungen oder multiple Thrombosen.
Das KH entschied gegen die Magenblutungen zu agieren, also Blutverdünner absetzen.
Die Realität sähe aber bei einer weiteren Magenblutung für den Patienten viel besser aus, denn mit der Magenblutung würde er schneller und „schonender“ versterben. Doch das KH setzt auf Thrombosen, und da sie diesen Mann in den letzten Wochen sage und schreibe ganze 7x in den OP schoben und sieben Vollnarkosen verpassten, so hoffen die jetzt wohl auch noch darauf, dass sie eine Beinamputation wegen Thrombose noch hinzu abgerechnet bekommen.
Der Vater war vor seiner 3. Spritzung so gesund, wie es Mitte 60er eben im Durchschnitt sind. Keinerlei Demenz. Nach 7 Vollnarkosen ist er nicht mehr zurechnungsfähig, phantasiert ständig man wolle ihn töten, dann wieder man wolle ihn nicht sterben lassen. Ja richtig, auch in meinen Ohren klingen diese Aussagen sehr wohl noch nach einer Zurechnungsfähigkeit. Aber da die Angehörigen alle auch gespritzt sind sehen diese es als unzurechnungsfähig.
Das Beste finde ich an dieser ganzen Sache, dass die Tochter, die mir diesen Alptraum seit August berichtet, ihren eigenen Vater seit über 3 Monate nicht mehr sehen mag, da er laut Mutter ein 100%iger Pflegefall ist und keiner mehr in der Lage sich um ihn zuhause zu kümmern. Also möchte die Tochter den Vater so in Erinnerung behalten wie er vor noch 4 Monaten war.

Den Alptraum den ihr Vater da seit nun 9 Wochen nicht nur in den Krankenhäusern erleben muss, sondern besonders auch von der eigenen Familie, genau diesen wünsche ich JEDEM der jemals im negativen, hetzerischen und verleugnerischen Sinne das Wort „Verschwörungstheorie“ in den Mund nahm, um Menschen damit zu diffamieren die all das / die Wahrheit oder die Tatsachen haben vorher gesehen und gesagt.

Früher oder später weird jeder der gespritzt ist mit Thrombosen zu tun bekommen oder Schlaganfall, weil wie schon in dem Film beschrieben, Blut Claster sehen sie in jedem Blut der gespritzten.

… oh fast vergessen auf was ich hinaus wollte:

Die Tochter verdrängt all die Tatsachen und meidet die Begegnung mit ihrem Vater. Sie will das alles erst gar nicht vor Augen haben müssen. Jedoch mir erzählt sie all diese schrecklichen Details seit Wochen, die sie über Telefongespräche oder bei Besuchen der Mutter erfährt / erhält.
Denen Gespritzten ist noch nicht einmal bewusst, dass sie all den anderen, denen sie diesen Horror im Detail erzählen, in etwas hinein ziehen, in das jedoch sie selbst auf keinen Fall reingezogen wollen werden, und deshalb den persönlichen Kontakt zum Geschädigten / Vater vermeiden.
Ich hingegen brauche den persönlichen Kontakt gar nicht, um schon alleine von diesen erzählten Details Alpträume zu bekommen.
Und das meine ich wörtlich.
Ich habe so einen Alptraum mittlerweile schon, diesen ständig gleichen Traum im Schlaf, wie Wahnsinnige mit Manipulation, Lügen und Spritzen der ganzen Menschheit an den Kragen gehen. Es kommt jede Nacht immer wieder der gleiche Traum, in dem ich gewiss nicht die Hauptrolle als Opfer spiele, also ich das Leid überhaupt nicht auf mich im Traum beziehe, aber auf ALLE Menschen die in diesen Lügen gefangen und der Manipulation ausgeliefert sind.
Manchmal wache ich in der Nacht sogar zwei Mal auf, weil dieser WARNHINWEIS inform eines (Alp-)Traumes zwei Mal ablief in einer Nacht.

Der Psychoterror ist perfekt organisiert und ausgeführt – wirkt auf ALLE.

… muss ich neidlos anerkennen; hier sind eindeutig Profis am Werk.

(mir hat geholfen über diese Profis zu lesen; die kommen dann auch vor in solchen Träumen)

Warum unterhalten Sie sich denn noch mit Ihrer Nachbarin, wenn es Ihnen nicht gut tut? Ich würde an Ihrer Stelle zukünftig keine Zeit mehr haben für Gespräche („Sorry, hab einen Termin.“ oder sowas). Sie kennen ja jetzt das ganze Elend. Da gibts nichts Neues zu erfahren.

Dass mRNA-Impfstoffe gern mal Thrombosen und Embolien wie auch Sinusvenenthrombosen machen, ist von Beginn der Impfungen an bekannt. Gerinnungsprobleme sind meines Wissens bereits in den Studien aufgefallen.
Wegen der Gerinnungsstörungen, die diese Impfstoffe machen, habe ich ein med. Attest, dass ich nicht geimpft werden kann.
Denn ich hatte schon eine Sinusvenenthrombose und eine Mikroembolie – das sollte reichen. Ich bin davon mein Leben lang schwerbehindert.

Wenn man trotzdem, dass solche Gerinnungsstörungen durch das Impfen auftreten, die Impfungen immer noch für richtig hält, kann ich das nicht mehr verstehen.

Dass Thrombosen und Embolien Nebenwirkungen von mRNA-Injektionen sind, stand noch in 2020 unter „immunbehafteter Reaktion“ bei Wikipedia. Inzwischen ist diese Passage auf der dt. Webseite ersatzlos gestrichen worden, für viele Interessierte also nicht mehr nachlesbar.

Aber in den Sicherheitsberichten des PEI waren bisher stets die -gemeldeten- Zahlen von Thrombosen, Embolien, Sinusvenenthrombosen etc. aufgegliedert für jeden Impfstoff genannt worden. Dabei treten diese Ereignisse bei allen Impfstoffen auf.
Zu Novavax und Valneva wurden aber bisher so gut wie keine bzw. keine Daten veröffentlichm für die mRNA- und Vektorimpfstoffe schon.
Diese „Nebenwirkungen“ sind also schon sehr lange bekannt und nicht neu.

Das Robert-Koch-Institut hat das „Impfbuch für alle“ herausgegeben. Hirschhauen hat darin einige Kommentare als Randnotizen beigesteuert, die wenig zum Inhalt des Buches beitragen. Darin beschreibt er unter anderem, wie er Teilnehmer einer Impfstudie war und die Impfung problemlos vertragen hat, später aber erfahren hat, dass er in der Placebo-Gruppe war. Da dachte ich schon, dass das wohl immer so sein wird, wenn man sich den Impfbotschafter nicht kaputt machen will. Ich habe mich offenbar getäuscht.

Geschmunzelt habe ich bei »Mediziner beobachten seit kurzem ein Problem mit der mRNA-Impfung«. Gilt „zwei Jahre“ als „seit kurzem“? Das Problem dürfte sein, dass die meisten Leute es glauben werden, weil sie die frühzeitigen Warner durch lautes „Nazi“-Geschrei übertönt haben.

Schade, eines der Videos lässt sich jedenfalls über den Tor-Browser (derzeit) nicht abspielen. Aber ich versuche es morgen noch einmal. Manchmal hilft eine neue Verbindung.

„The player is not compatible with your web browser. Please try latest Firefox version.“

Klarstellung: Ohne Impfung kein Impfschaden und kein Long Covid. Schon lange steht fest, dass die Verklumpung und die Blutgerinnungsstörungen bei jedem Geimpften ohne Ausnahme feststellbar sind, schon ab der 1. Impfung. Wer’s nicht glaubt, soll einen D-Dimere Test machen lassen, falls die Messwerte überhaupt noch messbar sind, so hoch sind die Gerinnungswerte. Da nach der Gentherapie die Spikes vom eigenen Körper ständig nachproduziert werden, kann es auch keine Heilung geben, wie in dem Film suggeriert wird. Der Behandelte wähnt sich in einer falschen Sicherheit. Die HELP-Apherese tätigt nur kurzfristige Erfolge. Von einer „biblischen Heilung“ zu sprechen, ist wohl maßlos übertrieben. Eine Fokussierung auf die Blutgerinnsel wäre zu kurz gegriffen, denn die Spikes sind überall, sogar im Gehirn. Da bleiben sie drin, denn da kommt die Blutwäsche nicht hin. Offenbar haben die Spikes beim „Botschafter für globale Gesundheit“ bereits neben den „micro-clots“ eine Demenz verursacht, der am Beginn der Impfkampagne noch forderte, Ärzten, die von einer Impfung abrieten, müsse die Approbation entzogen werden. Irgendwie dumm gelaufen und dazu noch selbst lächerlich gemacht.

Die Spikes können auch durch eine C. Infektion kommen. Die Long covid Leute, die ich kenne, sind nicht geimpft und stehen den Maßnahmen kritisch gegenüber und haben diese Krankheit trotzdem.

Die Symptome sind wie das postvac Syndrom inklusive der Gerinnungsstörungen. Manche posten Bilder von ihrem Blutschröpfen beim Heilpraktiker, dass einem die Luft weg bleibt. Stehendes Blut. Noch nie vorher gesehen so etwas. Die Leute haben keine Gen Injektion genommen, sondern hatten sich mit C. angesteckt.

Wer mir das nicht glaubt, gerne bei Telegram mal eingeben. Long covid Selbsthilfe.

Also glaubt Ihr, der Hirschhausen hat sich die Brühe WIRKLICH spritzen lassen? Normalerweise verneine ich das immer sofort, aber wenn er sogar Studienproband war und jetzt selbst zugibt, dass da was nicht ganz gut ist???

Eines steht für mich aber außer Frage: Wen so jemand Geld von der Gegenseite bekommt und er danach die Handlung xy vollzieht, dann betrachte ich jede solche Handlung xy höchst skeptisch, denn die ist in der Regel dann gar nicht gut für uns!
Auch wenn es auf den ersten Blick vielleicht mal so aussehen mag.

Ah, ok, Video geguckt: Er will einfach nur Studien, Datensammelorgien und Geld.
Geht weiter, gibt nichts zu sehen. Nichts Neues.
Einfach nur der nächste Abschnitt im Great Reset Spielplan.

Er war Proband, aber es waren auch Placebos im Einsatz, steht irgendwo im Artikel. So einer sichert sich genau ab. Jetzt wirbt er für teure Blutwäschen, die die Menschen scheinbar selbst tragen müssten. Alles nur Schall und Rauch.

Ist halt die Frage, ob die Blutwäsche dauerhaft oder nur temporär hilft und dies über eine größere Gruppe von Patienten bertrachtet. Da das menschliche Immunsystem oftmals enormes leisten kann, ist es auch möglich das zwischen den Polen – gar keine oder nur geringe Wirkung und dauerhafte und schnelle Beseitigung der Probleme – sehr viele mögliche Zwischenstufen liegen.
Es ist schon absurd, erst spritzt man die Leute ohne Not krank und dann müssen die viel Geld in die Hand nehmen um den „Segen“ dieser Therapie wieder loszuwerden.

Falls der Körper selber wirklich die Spikes (stark verkürzt) herstellt, dann kann es nur temporär sein. Falls nicht könnte es helfen. Aber ich schätze das werden erst die 9 Millionen Laborratten klären, und bis das geklärt ist werden Jahre vergehen. Bis es zugegeben wird möglicherweise sogar Jahrzehnte.

Ja. Das wird auch in meiner Gruppe diskutiert. Einige haben es gemacht – übrigens Ungeimpfte. Von denen War das Fazit sehr ernüchternd. Anfangs hat es wohl geholfen und dann kam es wieder.

Das was wir Betroffene machen, wir nehmen Nahrungsergänzungsmittel und etwas gegen die Gerinnung.

Gehen wir mal zum Anfang zurück. Es gibt hier also verschiedene Möglichkeiten. Von der Impfung über ein künstlich erzeugtes Virus, Shadding und nicht zu vergessen 5G. Der Verdacht, den ich schon länger hege, und das ist durchaus plausibel, ist, daß es KEIN Zufall ist, daß 5G und eine Impfung mit den Eigenschaften und Inhaltsstoffen gleichzeitig kam. Eins ist schon lange klar, nämlich daß jede Form von Mobilfunkstrahlung das Blut verklumpt. Wir können davon ausgehen, daß 5G diesen Effekt deutlich verstärkt. An den Fakten gibt es nichts zu rüctteln, das steht. Wir wissen das schon so lange, daß wir bereits 2007 die Mobilfunkgeräte abgeschafft haben. Bluetooth und ähnliches gab es in unserem Haushalt nie, alles verkabelt, selbst das Telephon. Das ist der erste Faktor, man darf also vermuten, daß vor allem die Blutverklumpung nicht zwingend auf Virus/Impfung zurück zu führen ist. WAS aber defintiv auf die Impfung zurück zu führen sein wird, das sind Nervenerkrankungen (Rückenmarksentzündung z. b.). Auch das ist logisch, da Graphen ein Interaktiver, programmierbarer Stoff ist, der sich auf die Nerven auswirkt. Nerven kommunizieren, wie auch Graphen,über elektronische Impulse. Wir sprechen hier allerdings über Nano-Partikel-Bereich. Und die Frage, die mich am meisten Interessiert ist, ob man diese Partikel von Mnesch zu Mensch übertragen kann. Denn das ist nicht unplausibel, Nano-Partikel werden nicht von der Haut aufgehalten, die gehen durch. Die Anzahl der Partikel im Körper dürfte also davoon abhängen wie oft und intensiv man Kontakt zu Geimpften hatte. Zudem wirkt sich das Zeug natürlich nicht auf uns alle gleich aus. Als plumpes Beispiel nehmen wir nur mal Größe und Gewicht, andere Faktoren wie Allergien und Vorerkrankungen, Erbanlagen und Umweltfaktoren. Also, gehen wir davon aus, daß das, was SIe sagen plausibel ist, dann muss es eine Vernünftige Erklärung geben.

Bei Telegram: Long Covid Selbsthilfe

Ja, also ich schließe Shedding natürlich nicht aus.
Eine Impfung gegen meinen Willen sozusagen.

Vorerkrankung: die meisten in der Gruppe waren vorher vollkommen gesund.

Ich persönlich gehe von einer Übertragung von Geimpften auf Ungeimpfte aus, da ich zu der Zeit nur mit Geimpften engeren Kontakt hatte.

Das lässt sich leider kaum vermeiden, ich weiß. Und nicht direkt böse werden, wir finden keine Lösung, wenn wir uns angreifen.

Übrigens, ich betone es immer wieder, und dafür entschuldige ich mich auch bei Ihnen: Wenn ich Gedanken ausführe achte ich wenig auf Rechtschreibung. Das Wort Shedding allerdings, davon wusste ich tatsächlich nicht wie man es schreibt.

Long Covid ist eine Lüge. Es macht einen fassungslos, wenn man dieses kleine Mädchen dort in seinem Bett liegen sieht. Sie war nie Teil einer „Risikogruppe“. Auch so einen Lügen-Begriff. Niemand hätte dieses Zeug überhaupt je bekommen dürfen. Es ist vielmehr der größte Medizinskandal der Menschheitsgeschichte.

@ Dirk A. 17. Oktober 2022 um 21:16
„Es macht einen fassungslos, wenn man dieses kleine Mädchen dort in seinem Bett liegen sieht. Sie war nie Teil einer „Risikogruppe“.“

Aber ein wesentlicher „Teil“ (wie all die wehr- und hilflosen Kinder) dieses mörderischen Jahrhundert-Verbrechens…

Habe vorhin mal kurz reingesehen und mich gleich wieder verabschiedet. Ein DJ, der sich nicht impfen lassen wollte und anschließend größere Probleme nach seiner Covid-Infektion hatte. Also wieder einmal eine Ausnahme, auf die medien- und impfwirksam fokussiert wird. Einen Paradigmenwechsel sehe ich hier noch lange nicht, Tendenz eher „Long Covid kann alle treffen“.

Wes Brot ich ess des Lied ich sing. Ist vielleicht einfach nur das Brot ausgegangen, also die Gates-Millionen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert