Kategorien
Allgemein Covid-19 DieGrünen Medien Politik

Klimarettung: 100.000 Kilometer entfernte Länder, ein Corona positiver Kerry & 30.000 Privatjets?

Für Baerbock steht fest, dass ihr egal ist, was ihre deutschen Wähler denken. Das könnte die katastrophalen „Bildungungslücken“ der Grünen Politikerin erklären. Denn die geht von 100.000 Kilometer entfernten Ländern aus und ist nach Ägypten zur Rettung des Klimas sicherlich mit dem Fahrrad und Schlauchboot unterwegs gewesen, anstatt den neuen Regierungsflieger samt integrierter Intensivstation zu nutzen. Wie die 30.000 anderen Teilnehmer nach Ägypten kamen? Fest steht, dass der 78-jährige US-Klimabeauftragte John Kerry positiv auf Corona getestet wurde. Kein Problem in einer digitalen Welt, oder?

Die Klimakonferenz COP27 in Ägypten (Sharm El-Sheikh) soll das Klima und damit unseren Planeten retten. Zu blöd, dass diejenigen (30.000), welche vor Ort über unser aller Kopf hinweg Entscheidungen treffen, kaum in der Lage sind, einen geraden Satz dazu beizutragen. Nicht nur zum Inhalt kann man den Kopf schütteln, denn Deutschland spielt mal wieder den großzügigen Gönner (Entschädigungsfonds), wo viele Menschen überhaupt nicht wissen, wie sie ihren normalen Lebensunterhalt bestreiten sollen.

Aber dekadent geht die Welt zugrunde, denn man möchte nicht meinen, dass unsere Politiker und die vom Rest der Welt sich nach Ägypten beamen können. Privatjets (Schiff, Bahn) und die neue Regierungsmaschine, ausgestattet mit einer Intensivstation, bringen die frommen, fürs Klima kämpfenden Menschen von A nach B. Wer diese Intensivstation im neuen Regierungsflieger betreibt – diese Frage stellt man sich. Denn der normale Bürger sitzt in einer deutschen Notaufnahme schon mal 14 Stunden, um dann von gestressten und überlasteten Personal angeschnauzt zu werden. Aber die Impfpflicht hat sicherlich keine Ursache daran.

Hinzu kommt, dass diese Welt von sehr, sehr alten Menschen beeinflusst wird, welche die Konsequenzen für ihr Handeln vermutlich noch nicht einmal mehr erleben werden. Mal davon abgesehen, dass Politiker generell keine Konsequenzen tragen müssen. Manche erinnern sich dann auch nicht mehr an Dinge oder löschen schnell die Inhalte auf dem durch die Bevölkerung finanzierten Regierungshandy.

Jetzt kam allerdings zu dieser Klimakonferenz erschwerend hinzu, dass der US-Klimabeauftragte John Kerry (78 Jahre) positiv auf Corona getestet wurde. Aber in einer digitalen Welt sollte das ja kein Problem sein, oder?

Und Baerbock (Die Grünen) lebt nun offiziell hinterm Mond, sie fühlt sich aber ja auch mehr der Ukraine zugewandt, als dem eigenen Land.

Wenn ich den Menschen in der Ukraine das Versprechen gegeben habe, ‚Wir stehen an eurer Seite – so lange, wie ihr uns braucht‘, dann will ich das auch einhalten – egal, was meine deutschen Wähler denken.

01.09.2022 Annalena Baerbock

Ergebnis der Klimakonferenz?

Der Weltklimagipfel im ägyptischen Sharm El-Sheikh ist nach zweiwöchigen Verhandlungen mit dem Bekenntnis zu einem Klimafonds für ärmere und besonders bedrohte Länder zu Ende gegangen. Bis zum kommenden Klimagipfel in Dubai 2023 soll jetzt ein Komitee erarbeiten, wer ihn befüllt und wer daraus Gelder erhalten kann.

Offen ist unter anderem noch, ob nur Industrieländer oder auch Schwellenländer wie China in den Fonds einzahlen sollen.

Außerdem wird in der Erklärung das Ziel, die Erderwärmung auf 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen, bestätigt. An diesem Punkt drohte der Klimagipfel zu scheitern, da viele Staaten eine schnelle CO2-Reduktion ablehnen.

Das von der EU vorgeschlagene Arbeitsprogramm für eine schnellere Minderung von Treibhausgasen ist aber zunächst nur bis 2026 anberaumt anstatt, wie zunächst angestrebt, bis 2030.

Viele Länder hatten auf dem Gipfel den Ausstieg aus allen fossilen Energien gefordert.

Das ist allerdings am Widerstand von Ländern wie Saudi-Arabien gescheitert. Nun ist lediglich von einem Herunterfahren der Kohleenergie die Rede und vom Ausstieg aus ineffizienten fossilen Energiesubventionen, wobei der Begriff „ineffizient“ nicht näher definiert ist.

Die Staaten wurden zudem aufgefordert, bis zur nächsten Klimakonferenz Ende 2023 ihre nationalen Klimaschutzpläne nachzubessern. Dies ist allerdings nicht verpflichtend, sondern freiwillig.

#klimakonferenz #cop27 #ägypten #klimaschutz #nachrichten #tagesschau

Tagesschau Instagram 20.11.2022

Neuer Regierungsflieger der Bundesregierung – mit eigener Intensivstation

Die Bundesregierung bekommt ein neues Langstrecken-Flugzeug für ihre Dienstreisen. Nach umfangreichen Umbauarbeiten übergab die Lufthansa Technik am Mittwoch ein neues Regierungsflugzeug des Typs Airbus A350 an die Flugbereitschaft der Bundeswehr, wie das Unternehmen mitteilte. Es soll künftig Amtsträger:innen wie Bundeskanzler Scholz, Minister:innen oder auch Bundestagsabgeordnete durch die Welt transportieren.

Zur Ausstattung gehören großzügige Privaträume mit Schlafzimmer und Bad, diverse Konferenz- und Bürobereiche bis hin zu geräumigen Sitzreihen im hinteren Bereich. Außerdem gibt es eine Intensivstation. Mehr als 50 Kilometer Kabel und 16 Tonnen Material wurden in der Maschine verbaut. Getauft wurde der Airbus laut Lufthansa auf den Namen des ersten Bundeskanzlers Konrad Adenauer.

Die Bundesregierung hatte 2019 insgesamt drei neue Regierungsmaschinen des Typs A350 bestellt, nachdem die alte Airbus-Flotte jahrelang durch Pannen von sich reden machte. Das Verteidigungsministerium bezifferte die Gesamtkosten auf 1,2 Milliarden Euro. Ein erster A350 wurde bereits 2020 ausgeliefert.

Der A350 ist eines der modernsten Verkehrsflugzeuge. Der zweistrahlige Jet hat eine durchschnittliche Reichweite von 15.000 Kilometern.

28 Antworten auf „Klimarettung: 100.000 Kilometer entfernte Länder, ein Corona positiver Kerry & 30.000 Privatjets?“

Diese Diskussionnen ob das Klima oder ob nicht … sind doch einfach nur gaga.

Schaun wir doch auf die Taten derer, die es angeblich genau wissen würden:

immer mehr Transport, immer mehr Verkehr, immer dickere Autos, immer größere Schiffe und Tanker, immer mehr Kriege und Rüstung, immer mehr Produktion in weiter Ferne und damit notwendig weite Transportwege, immer mehr Verbrauch, immer kürze Lebensdauer der Produkte, immer kürzere „Innovations“-Zyklen und damit immer mehr funktionsfähiger aber nutzloser Müll und Schrott, immer mehr stromintensive Digitalisierung, stromintensive Kontrolle immer und überall, stromintensives Kryptogeld, stromintensiver digitaler Handel, stromintensive Finanzindustrie („Hochfrequenzhandel“, etc.), …

Wer redet denn ernsthaft über Einsparung, Verzicht, Wohlstandsrückbau, Nachhaltigkeit, … doch nur der kleine Bürger und wirklich Umweltbewusste.

Alle anderen, Großindustrie, Politik, Konzernlenker, Milliardäre, PR-Büttel, die alle predigen Wasser und saufen Wein, denn anders ist die reale Entwicklung zum immer größerem Energie- und Rohstoffverbrauch doch nicht zu erklären.

Es ist nichts als eine Methode der Manipulation so zu tun, wie wenn der kleine Einzelne für alles Verantwortlich wären, wir, immer nur wir Kleinen, uns einschränken müssten, wir von der Politik immer weiter gegängelt, kontrolliert und malträtiert werden müssten – während Unternehmen ihre Standorte dahin verlgen, wo Energie günstig ist, wo sie durch Investitionsschutzgesetze Handlungsfreiheit haben, wo die Löhne niedrig sind, das Ausbeutungspotential hoch ist, wo es minimale Umweltschutz- oder auch nur minimale Arbeitsschutzgesetzgebung gibt, wo unanständiger Reichtum auch noch steuerlich begünstigt wird.

Und warum dieser CO2-Hype, der den eigentlichen Umweltschutzgedanken in den Hintergrund drängt? Es geht einzig und alleine dabei um die Wiedereinführung der Kernkraft – erst als angebliche Brückentechnologie, um dann schleichend Normalität zu werden. Die dabei immer wieder auftretenden GAUs und Massenverstrahlungen werden bis dahin locker aus den Nachrichten herausgehalten werden können. Die Zensurmöglichkeiten dafür schreiten dramatisch schnell voran. Die Digisphäre ist prädestiniert dafür. Nicht umsonst wurde früher vor den Auswüchsen des Plutionium-Staates gewarnt. Heute sind die Mittel dafür ausgereift, geschärft und schon im Einsatz.

Wir werden nur noch sowas von vollkommen verarscht ….

Und diese überall immer wieder zelebrierte Diskussion über Klimawandel, ja/nein, menschengemacht, ja/nein, wissenschaftlich erwiesen, ja/nein, Modellierungen, Prognosen, Simulationen, Kassandra-Rufe, …, dient einzig und alleine der Aufmerksamkeitssteuerung. Der Ablenkung vom Offensichtlichen: die, die am lautesten schreien sind die größten Dreckschleudern und für das Übermaß an Ressourcenverbrauch und Umweltverschmutzung direkt selbst verantwortlich! Aber wir, die wir kaum einen Einfluss haben, im Großen und Ganzen völlig irrelevant sind, sollen es auf Kosten elementarer Güter wie Wärme, Licht, gesundes Essen, Gesundheit, Bildung, Kultur, … alles ausbaden …

Nur wenn wir uns aus der vorgegebenen Aufmerksamkeits- und Denk-Matrizen lösen wird es nochmal was. Indem wir nur diese Diskurs-Simulationen nachmachen oder mit nur geringfügig anderem Schwerpunkt auch nur dasselbe exekutieren, wird nichts besser. Wir müssen die vorgegebenen Themenfelder verlassen – denn diese Themenfelder sind nichts als Beschäftigungstherapie für uns. Ablenkung, Aufmerksamkeitssteuerung. Totale Verarschung. Nichts anders.

„100.000 Kilometer entfernte Länder“: Woher stammt dieses Zitat? Wenn ich mir den Planeten Erde mit seinen ~42.000 km Äquatoriallänge anschaue, so frage ich mich, auf welchem Planeten Länder 100.000 km entfernt liegen könnten? Ich komme höchstens auf 21.000 km. Oder sind die Strecken von allen teilnehmenden Ländern nach Ägypten zusammengerechnet worden? Eine kleine Erklärung wäre hier sehr hilfreich gewesen.

Die Doppelmoral hinter den „Klimakonferenzen“ ist hinlänglich bekannt, geht die Erfindung von „Treibhausgasen“ auf den „Club of Rome“ im Jahr 1971 zurück und ist genauso irreal, wie auch die Gefährlichkeit von Corona-Viren nicht einmal im Ansatz die Tödlichkeit hatte, wie sie (politisch) propagiert wurde. CO2 ist lebenswichtig für das irdische Ökosystem, die ihm angedichteten, katatrophalen Folgen nichts weiter als eine Form der „Schock-Therapie“, um die Völker dieser Erde für Maßnahmen geschmeidig zu machen, welche sie überwachen, steuern & ihnen das Geld aus der Tasche ziehen sollen.

Frau Baerbock sagt:
„…Land, das 100.000‘de Kilometer entfernte liegt.“

Vielleicht meint sie den Mond? Entfernung zur Erde alternierend ca.330.000km!

@niklant: „Es wird Zeit, endlich auf zu decken, wer am meisten von den Grünen und deren Freunde wie Luisa Neubauer profitiert?“ – da wird mehr vermutet, als nach meiner Meinung dahinter ist. Kurz gesagt: Es ist Dilettantismus!

Wenn jemand so einen Satz raushaut wie „100.000 Kilometer entfernte Länder“ (inzwischen sind es ja mehrere von Baerbock) und Außenministerin ist, dann zeugt das von nichts anderem.

Leider wird die Zahl der Politiker (bzw. Menschen in Schlüsselpositionen allgemein) von dieser Güte immer mehr. Neulich im TV, sitzt Habeck (der Märchenschreiber) dem Deutsche Bank Aufsichtsrat Chef Sewing gegenüber; während Sewing „nur“ die eine Bank lenkt, lenkt Habeck die deutsche Wirtschaft.

Das muss man sich mal klarmachen und dann den Sinn oder Unsinn z. B. von Eignungstest zur Berufswahl dagegen halten.

In diesem Zusammenhang:
>>Rubikon.news – „VERBRECHER SEID IHR“ – vom 12.11.22<<
Ab Minute 0:15:08 – „Dilettanten“

Ein Volk bekommt die Regierung, die es verdient. Und da sich bis jetzt kein großer Widerstand im Volk regt, scheint es damit zufrieden zu sein.

wenn man die wissenschaftler anhört, die den gesamtüberblick über das klima seit millionen von jahren beobachten, bekommt man ein vollkommen anderes bild und klarheit darüber, dass das alles hausgemachter quatsch ist und nur das eine ziel hat: angstmache und weitere freiheitsbeschränkungen des menschen, verschwendung von kapital, weitere zerstörung von D + EU und deren wirtschaft inklusive entvölkerung. das problem ist, das hier niemand eine auswirkungsprüfung macht oder gemacht hat. 80 % springen auf den zug ins irgendwo auf und haben keine ahnung wohin es wirklich geht. dummes nachgeplapper, ohne das eigene gehirn einzuschalten. naja. wie wir von peter breggin gelernt haben – icic.law – sind die gehirne von c-gespritzten von den wirkstoffen beeinträchtigt worden … absichtlich ! denn SIE wissen, was SIE tun.

lt dr. jessica rose sind alle inhaltsstoffe die verwendet wurden/werden seit langer zeit bekannt und ebenso deren toxische wirkungsweisen – erschreckend

https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Sitzung-130-Dr.-Jessica-Rose-Odysee1-final:0

Drei Grundsatzfragen zur Klima-Hysterie, die dringendst geklärt werden müssen:

• Sind die aktuellen Temperaturen noch im historischen Normalbereich? Langzeituntersuchungen über 3000 Jahre zeigen zwei Zeiträume von 250 Jahren (das mittelalterliche Optimum und das Optimum zur Römerzeit) mit Temperaturen deutlich über den heutigen; damals war die Bioproduktivität sogar signifikant höher. Für die damals höheren Temperaturen gibt es vielfältige harte Beweise, angefangen von Baum-Jahresringen, Sediment-und Eisbohrkernen, Tropfsteine, und historische Aufzeichnungen über Pflanzenwachstum. Daher: erstmal kein Anlass zu Panik.

• Ist der aktuelle Temperaturanstieg durch Aktivitäten des Menschen verursacht? Dann und nur dann, wenn diese Vermutung durch harte Fakten belegt werden könnte, wären teure wohlstands-und versorgungssicherheits-gefährdende „Klimaschutz“-Maßnahmen gerechtfertigt. Sind das die richtigen „Stellschrauben“? Zudem müsste deren Effizienz erst noch bewiesen werden. Ohne Beweise ist von natürlichen Temperaturschwankungen auszugehen, die auch mit noch so hohem technischen und wirtschaftlichen Aufwand nicht zu verhindern sind.

• Wie ist die Antwort auf Frage 2 wissenschaftlich methodisch zu beweisen? Untauglich dafür sind jedoch oft zitierte Korrelationen, Modellrechnungen oder angebliche Mehrheiten: Eine Korrelation von z.B. CO2-Gehalt und Temperatur -noch dazu über einen nur kleinen Zeitabschnitt -ist kein Beweis für einen direkten ursächlichen Zusammenhang, und kann prinzipiell keinerlei Aussage darüber liefern, was Ursache und was Folge ist. Modellrechnungen basieren auf Annahmen und fassen diese in Zahlen, liefern aber keinen unabhängigen Beweis. Sie müssten notwendigerweise durch Backtests zumindest bis zurück zum mittelalterlichen Klimaoptimum verifiziert werden, bevor man ihren Prognosen etwas Glauben schenken könnte.

Wissenschaft ist keine Demokratie. Eine einzige Person mit harten Argumenten kann eine nicht faktengestützte Mehrheitsmeinung zu Fall bringen: Galileo, Kopernikus und Einstein lassen grüßen! Die Propagandamedien diffamieren alle, liefern aber keinerlei Informationen zu den erwähnten drei Grundsatzfragen und lassen keine Zweifel zu.

Ich wünsche mir, dass die zum Großteil nicht naturwissenschaftlich ausgebildeten Meinungs-Multiplikatoren wie Politiker, Prominente, Schauspieler, Journalisten, Youtuber und Schüler nur nach Klärung der drei Grundsatzfragen die Massen zu diesem Thema beeinflussen würden. Nur dann können Fehlentwicklungen vermieden werden, die oft nur ideologiegetrieben sind, und die versuchen, mit gefakten erschreckenden Bildern Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen und Auflagen zu steigern. Markante Gesichter oder Haare, freche Sprüche und ständige Wiederholungen sind zwar leider sehr medienwirksam, ersetzen aber weder Fakten noch Fachwissen. Die nur emotional geschürte Klimahysterie muss dringendst durch eine sach-und wissenschafts-basierte Diskussion ersetzt werden.

Abbildungen dazu s.: https://www.dropbox.com/s/bl9j41zkf6r8xz2/Stellungnahme_zur_Klima-Diskussion_%28Leserbrief%29.pdf

Werter Archimedes,

vielen Dank für die Grafiken. Ich hatte sie schon einmal gesehen und werde sie nun abspeichern.

A.B.
Ist doch toll, wie ich das formulieren kann, nicht wahr – und ja, es ist doch wahr. 65-80 % gespritze, können Sie doch seit 2 1/2 Jahren fast täglich nachlesen“ – wie blöd sind denn die Menschen ????? – „Ich vertraue meinem Arzt“ – ja, danke. Im September ist ein alter Freund gestorben. Er hatte es am Herz. – „Ich lach mich tot“ Myokarditis. – Der andere 54. Aneurisma. „Der Arzt hielt sich bedeckt“ – Prof. Burckhardt – und Baghdi = Blutgerinsel durch Spike. Nummer 3. 4 x geimpft. Hatte im Frühjahr einen Schlaganfall und konnte nicht mehr sprechen. Immerhin lebt sie noch. 87. Die frage ist nur noch wie lange. –
Habeck: „Wir machen Sanktionen, damit wir uns selbst schaden.“ Baerbok: „Ich unterstütze die Ukraine egal was meine Wähler wollen“.
Also – was ? A.M.

Um die von uns verursachten Schäden am Planet erkennen zu können muss zunächst mal die Fokusierung auf „Temperatur!“ und „Emmission!“ aus dem Kopf.

Vollkommen absurd so engstirnig zu denken, bei allem was wir tagtäglich tun und mittlerweile für „normal“ halten. Im Schaden noch absurder als Infektion per PCR zu messen – wer so handelt WILL nichts erkennen.

Was bei der ganzen Aktion aus dem Blickfeld gerät (vermutlich mit Absicht, weil teuer für die Unternehmen), das ist der UMWELTschutz. Geeignete Filtrierung, Sammlung von Sondermüll, fachgerechte Entsorgung, Recycling von Müll, Vermeidung von Plastik, endgültiges Verbot von Glyphosat mit genverändertem Saatgut, aus dem man keine keimfähigen Folgefrüchte kriegt — all das hat keinerlei Stellenwert, wenn es um frei erfundene „Treibhausgase“ geht, denen man Folgen andichtet, die mehr aus einem schlecht gemachten Horror-Roman entstammt sein könnten als rationalen Köpfen mit einem verantwortungsvollen Posten. Aber der „Klimawandel“ ist für den Welthunger verantwortlich…nein: es geht nur um Profit.

oh, diese Dinge tatsächlich mal zu tun ist das geringere Problem. Es ist machbar; sogar wirtschaftlich und mit Gewinn … aber soviel von Wirtschaft verstehen unsere selbsternannten Zentralwirtschaftsplaner nicht … hier steht nur die allgemeine Dummheit im Weg und natürlich die Sucht sich zu zerstreiten. In wenigen Jahren lösbar, sollten wir uns entscheiden.

Um mal eines der echten Probleme zu nennen:

Ist Ihnen klar, dass wir Menschen Europa entwaldet haben? Das Gegenstück zum Südamerikanischen Regenwald ist einfach mal weg und wir tun als wäre „der Waldbestand stabil“, wie insbesondere Forstwirtschafter (!) nicht müde werden zu propagieren.

Mir ist nicht klar was das bedeutet.

Mir ist allerdings klar, dass unsere Wetter- und sonstigen Daten ABSOLUT GAR KEINE Aussage zulassen, was die Konsequenz dieser Zerstörung sein könnte …

Mir ist ausserdem klar, dass unsere Infrastruktur aus Ackerflächen, Weiden, Strassen, sämtliche Betongebilde plus der britischen Unsitte namens Rasen, …. alles mit Drainage umgraben plus kanalisierte Flüsse in Gesamtheit einen RIESIGEN Sonnenkollektor darstellt, der gleichzeitig eine Bodentrocknungsanlage ist.

Kurzum: sämtliche Planetoberflächenmodifikation durch den Mensch entspricht per Definition einem Verwüstungsprozess.

Und wir haben 95% der bewohnbaren Planetoberfläche modifiziert. (gibts alle paar Jahre ein neues, genaueres Paper zu)

Und wir wundern uns warum die Wüsten grösser werden, Grundwasser sinkt, die Städte besonders heiss und trocken sind, Fluten reissend sind, … rein zufällig dieses Jahr die grösste je gemessene Trockenheit in Europa herrschte …

Oh Wunder, oh Wunder.

(ach nee, allles normal, weil wir haben ja Kurven wo es vor Millionen Jahren heisser war … OK OK. Ich sehe ein: menschliches Handeln auf diesem Planet muss konsequenzenlos sein – also einfach weiter betonieren, Rasen mähen und wundern.)

Ich bin bei Ihnen, vor allem in Bezug auf das Fazit. Flächen werden kahlgeschlagen, teilweise versiegelt, Flüsse begradigt. Die Folgen davon werden einem „menschgemachten Klimawandel“ zugeschrieben, der aber gemäß dem bislang geltenden Narrativ nur „Treibhausgase“ als Begründung hat. Damit werden aber all die von Ihnen genannten Faktoren ausgeblendet, schlimmer noch hat man erkannt, daß das massive Aufstellen von Windrädern dazu führt, den Wind abzubremsen, wodurch sich kahle Flächen wie Äcker noch weiter aufheizen. Aber auch das schreibt man natürlich den frei erfundenen Treibhausgasen zu.

Flüsse werden wieder „renaturiert“ (oder wie man das auch immer genau nennt), da man erkannt hat, daß Wasser ein mächtiges Element ist, welches sich stets seinen Weg sucht.

Moore will man auch wieder anlegen (nachdem man sie für profitträchtiges Torf trocken legte) und hier wie da ein Bäumlein pflanzen, weil man doch gemerkt hat, wie wichtig solche Wasserspeicher sind, insbesondere in Bezug auf die Egalisierung sehr hoher oder auch sehr niedriger Temperaturen. Aber Treibhausgase sind an Wetterextremen schuld…

Man baut „Insektenhotels“ und läßt mickrige Landstreifen wild wachsen, weil die Insektenpopulation ein bedrohlich niedriges Maß angenommen hat.

Und so weiter. Wird Europa bald eine zweite Osterinsel? Ich denke mal nicht. Dazu gibt es hier wie da noch den einen oder anderen klugen Kopf.

Aber die Hauptsache ist, daß der Handel mit CO2-Zertifikaten boomt, die man schön von oben nach unten kostenmäßig durchreicht, Etage für Etage, so weit runter, bis der Endkonsument, der sich immer weniger leisten kann, der Dumme ist.

Ganz genau.

… ein absurd realer Treppenwitz sind Insektenhotels auf Rasenflächen, die gemäht und gelaubpustet werden. Überall zu sehen aber fast kein Mensch sieht es …

… und in den Details wirds noch viel schlimmer: ich bin beim lesen von Büchern um die 1900er Jahreswende auf solche Gedanken gekommen. Ein Beispiel: Alfred Colsman – das ist der, der die originale Zeppeliin Gesellschaft aufgebaut hat – kaufte Land für die Luftschiffhallen und Startplätze. Am billigsten war Sumpfland, weil zu der Zeit noch unbebaut, weil eben sumpfig. Er liess alles trockenlegen. Wenn Sie heute gucken wo das war, zeigt die Karte den Düsseldorfer Flughafen, ein Gewerbegebiet bei Berlin … und … und … und … die Luftschiffanlagen waren lächerlich klein gegenüber der heutigen Bebauung dieser Orte.

So ist das mit näherungsweise allen Flächen, die wir heute Gewerbegebiet nennen oder auch „Unternehmerpark“, wie ich neulich lesen musste.

Weltweit ist das Strassennetz ist erheblich dichter geworden – die wirken wie Heiztdrähte auf der Erdoberfläche.

Mit der hiesigen Stadtverwaltung liege ich im Klinch wegen des austrocknenden Stadtweihers: die Bürokraten wollen nichtmal einsehen, dass das was mit den Tagebauen im Tal nebenan und drei Täler weiter zu tun haben könnte. Dabei zeigt jede Onlinekarte per Höhenlinien, dass deren Löcher genau auf Höhe des Weihers sind und tiefer … aber Nein, Nein und nochmals Nein: die Bürokraten bestehen darauf die Ursache des austrocknens auf den paar Quadratmetern des Weihers selbst finden zu wollen. Nichtmal deren eigene Feststellung, in deren eigenen Gutachten, dass nur noch 50% Regenwasser im Weiher landen, wegen der Bebauung direkt um den Weiher lassen sie als Argument gelten. Nein, der Weiher muss selbst Schuld sein an seinem austrocknen. Oder das Wasser, weil es nicht im Weiher erscheint.

… ABER so richtig schlecht wird mir bei der Gesamtbetrachtung der Schäden!

Diesem Physiker nach kämpfen wir tatsächlich gegen die Wärmeenergie, die sich in der Erdkruste einlagert – in der gesamten Erdkruste! Das ist was passiert, wenn ein Sonnenstrahl auf die Erde trifft, noch bevor er Luft (Athmosphäre) erwärmen kann. Wenn der Herr grundsätzlich recht hat, sind wir Menschheit tatsächlich schon tot.
=> https://mb-soft.com/public3/asphalt.html

(ich weis dabei nicht ob seine Beführchtung mit den Pflanzen stimmt; den Teil mit Asphalt kann jeder merken, nur mal an heissem Sommertag barfuss auf selbigem laufen – ich halte keine 100m aus! Und beobachten wie schnell diese Strassen eigentlich trocknen, auch im Winter … usw. …)

Korrektur: das zu Asphalt ist nicht ganz der richtige Link.

Irgendwo hatte einer geschätzrechnet was die Wärmekapazitöt der Erdkruste ist und wie lange die Sonne braucht diese „Batterie“ zu laden. Die Erdkruste ist nämlich sehr dünn relativ zum Planet und hat FAST KEINE Kühlung, weil Sonne von oben und heisser Erdkern von unten …

… Ergebnis war: ~140..200 Jahre dauert es bis wir den Ladeeffekt messen können.

… bedeutet: was wir um 1900 gerodet, trockengelegt und asphaltiert haben, schlägt sich ab ~2040 in den messbaren Bodentemperaturen nieder!

Den Teil gut einwirken lassen.

Ab 2040 wird demnach der Wärme-„Ladestand“ mindestens überproportional ansteigen, im Prinzip mit der Rate, mit der wir ab 1900 gerodet, trocken gelegt, bebaut und asphaltiert haben …

Wann voll geladen ist? Tja! Wir haben seither nicht aufgehört mit roden, trockenlegen und asphaliteren.

Angenommen wir würden jetzt aufhören (was wir nicht können!), wäre der Vollladestand, also der Umkehrpunkt zur Abkühlung, frühestens 2162 zu erwarten. Das wird aber langsamer abkühlen – sehr viel langsamer.

Jahrhunderte aussitzen kann die Menscheit nicht.

(ich finde den Linkt mit der Rechnung nicht mehr)

Bernd Klaus sagt:
25. November 2022 um 19:38

„Halten Sie es für eine gute Idee[,] auf den Beweis bezgl. Erdkruste zu verzichten?“

Um diese Frage zu beantworten, müßte ich die These von einer sich stärker erwärmenden Erdkruste, die sich zudem weniger abkühlte, erst einmal anerkennen. Da mir die Begründungen & Argumente zu vage erscheinen, muß ich hier passen.

„Dann enspricht ihre Risikobetrachtung dem Leben der Truthähne vor Thanksgiving.“

Warum vergleichen Sie mich nicht gleich mit einem Dodo? Wäre doch passender?

„Wieso denken wir bei Klima an Luft, während wir auf einer Steinkugel stehen, sitzen und leben?“

Fangfrage; Nachdem lang & breit die Erdkruste mit dem Bodenstein eines Steinofens verglichen wurde, liegt der Denkfehler dieses Vergleichs darin, daß der Planet Erde eben kein einfacher Stein ist, sondern einen flüssigen und heißen Kern hat (sonst gäbe es weder Lava/Magma & Vulkane noch tektonische Verschiebungen; auch Phänomene wie Erdöl gäbe es dann nicht). Diese Wärme aus dem Erdinneren wird -ironischerweise- von der Erdkruste isoliert, sonst wäre auf dieser kein Leben möglich.

Gegenfrage:
Während die Erdkruste in Spanien, Südfrankreich etc. sehr stark aufgeheizt würde, wieso überträgt sich die Energie dann nicht nach Finnland und Schweden, ist doch alles über das europäische Festland miteinander verbunden? Gemäß solcher Theorie müßte es doch dann nur -20°C anstatt -40°C haben, wenn die Wärmeleitfähigkeit so grandios ist wie behauptet? Überhaupt müßte die Wärmeverteilung innerhalb der Erdkruste dafür sorgen, daß die Temperaturunterschiede geringern werden.

Bernd Klaus sagt:
24. November 2022 um 0:12

Wie hier schon einmal jemand schrieb, so werden Wirkung & Ursache stets verdreht; ein Phänomen, was mir insbesondere bei der öffentlichen Behandlung sämtlicher Themen in den USA aufgefallen ist. Da werden schnell mal Dinge miteinander vermengt, die ausdifferenziert gehören, was zu fehlerhaften Gedankengängen und Verwirrung führen kann. Was den englischen Artikel betrifft:

Asphalt Pavement – Black Surfaces and Sunlight

Ich halte das für Panikmache. Man beachte auch das Erstellungsjahr 2007.

Dieser Artikel bestreitet die Ideologie von einer „globalen Klimaerwärmung“ nicht, sondern befeuert ihn. Er hat außerdem Logikschwächen.

Eintreffende Sonnenstrahlen heizen den Boden auf, woraufhin dieser die Luft erwärmt. Die so erwärmte Luft entzieht dem Boden wiederum die Wärmeenergie, was insbesondere nachts essentiell ist. Desweiteren strahlt ein erwärmter Boden Infrarotstrahlung aus, wodurch er quasi doppelt gekühlt wird. Je wärmer es ist, desto stärker sind die nächtlichen Abkühleffekte, insbesondere bei sternenklarem Himmel. Daß die Erdkruste überhitzte, halte ich für blanken Unsinn. Die Sonnenstrahlen können gar nicht tief genug eindringen, um großartige Speichereffekte zu generieren. Das klappt ja schon mit Wasser kaum: dort werden die wärmenden Infrarotstrahlen bereits im ersten Meter komplett absorbiert. Die Erdkruste hat, zum Vergleich, eine Dicke von 25-50 km auf Kontinenten.

Der Energieerhaltungsgrundsatz gilt: überall.

Der Autor dieses Artikels bezieht sich auf den Albedoeffekt, also die sofortige Reflektion von Sonnenstrahlen, bevor sie irgend etwas erwärmen können. Diesen will er vergrößern, indem die Straßen weiß angemalt werden sollen. Ganz davon abgesehen, daß dies im Straßenverkehr aufgrund von Blendeffekten eine nicht unerhebliche Gefahr darstellen kann, insbesondere in den Gegenden, in welchen intensivere Sonneneinstrahlung herrscht als etwa in Deutschland, liegt hier noch ein weiterer Logikfehler vor.

Die fortschreitende Urbanisierung mit Äckerbildung (das hatten wir ja bereits) ist das Hauptproblem. Wir brauchen keine weißen Straßen, sondern mehr Bäume mit prächtigen Blattkronen, inklusive einem Boden darunter, welcher in der Lage ist, seinerseits Feuchtigkeit zu speichern. Das Ganze muß der Mensch in Einklang bringen mit seinem Lebensraum (Häuser) und seiner Infrastruktur (Straßen), aber auch mit seiner Nahrungserzeugung (Äcker). Solange der Profit vor Umweltschutz und Erhalt unserer Biosphäre steht, wird sich kaum etwas ändern.

Wie der Autor auch schreibt, so wäre mit weiß angemalten Straßen lediglich eine Reduktion um 2% der eintreffenden Sonnenenergie möglich — also lächerlich wenig. Dabei bezieht er sich allerdings nur auf die USA. Es scheint Usus in der „Klimadebatte“ zu sein, kleinste Spuren, geringe Mengen und geringfügige Effekte zu einer regelrechten Apokalypse hochzustilisieren. Das Stilmittel der Übertreibung ist ein beliebtes Manipulationswerkzeug, siehe Albrecht Müllers Buch „Glaube wenig. Hinterfrage alles. Denke selbst.“

Baut Bäume an Parkplatzrändern, laßt Alleen an den Straßenrändern wachsen, und schon ist das Problem, wie er es darstellt, gelöst — wobei ich bezweifle, daß es hier tatsächlich eins gäbe, in der Art, wie er es darstellt.

Bernd Klaus sagt:
24. November 2022 um 0:48

Bei sämtlichen Berechnungen bin ich skeptisch, weil gerade beim Thema „Klimaerwärmung“ sogenannte „fudge factors“, also absichtliche Fehlberechnungs-Faktoren, eingebaut wurden (3Sat „Gott Globus“ von 2010 hatte dies ebenfalls erwähnt).

Man traue also keiner Statistik, die man nicht selbst gefälscht hat.

Wenn die ganzen Panik induzierenden Ergebnisse fast ausschließlich aus Computern kommen und zudem Meßpunkte an dediziert wärmeren Stellen aufgestellt werden, so erweckt dies wenig Vertrauen in die Wissenschaftlichkeit der Berechnungen. So halte ich es auch mit der Erdkrusten-These. Ohnehin wird ständig irgend ein weiterer Klimawandel-Esel durch die Dörfer getrieben.

Desweiteren bleibe ich beim Energie-Erhaltungs-Grundsatz: Es kann nur so viel Energie vorhanden sein, wie in das System hinein kommt und auch wieder hinaus geht.

Wenn an dieser These etwas dran wäre, so müßte man Erd-Messungen in verschiedenen Tiefen an immer den selben Stellen über Jahrzehnte vornehmen (wobei bei jedem Meßaufbau auch immer die Messung selbst ein Zerrfaktor darstellt). Von derlei Studien habe ich bisher noch nichts vernommen.

Ich weis.

Gleichzeitig muss ich jedoch anerkennen, dass Messen und Rechnen zu den wenigen Dingen zählen mit denen wir Erkenntnise über die reale Welt in unseren Kopf bekommen können. Unsere Sinne und Logik reichen dazu nicht.

Was er da anno 2007 schrieb ist natürlich eine Überlegung und ich muss seither und auch jetzt anno 2022 feststellen: wir Menschheit haben NIX, gar nix, unternommen um diese These als falsch zu beweisen!

Was Sie im letzten Absatz schreiben, passiert nämlich nicht! Wetterstationen messen nur Luft in Bodennähe und mit Satelliten ist nur Oberflächentemperatur erfassbar. Überhaupt jongliert das politische Gerede ausschliesslich mit Lufttemperatur, sobald „Klima!“ gesagt wird.

… was mich an den „Italiener“ ums Eck denken lässt: Wer ist verantwortlich fürs Klima im Pizzaofen? Der Stein oder die Luft?

Neben dem Energie-Erhaltungssatz gilt auch, dass Energie von Warm nach Kalt übertragen wird und das Luft ein Isolator ist, dh. sehr geringe „Leitfähigkeit“ hat. Der Wärmeübertrag innerhalb der Erdkruste sollte also Energie besser transportieren als der Übergang Erde-Luft.

Auf selbiger Kruste lebend sollten wir sehr sehr genau wissen, wie deren Wärme-aufnahme und Speicherkapazität funktioniert!

… der Marco backt der seine Pizza auf einem grossen fetten Stein. Wenn dieses Ding ausgekühlt ist, muss er morgens anfangen zu heizen, damit Abends die Pizzas cross werden. Das sieht mir sehr nach nicht-linearem „Lade“verhalten aus.

Was im Fall der Erdkruste die Frage aufwirft ob wir unsere Taten überhaupt schon messen können, nach lediglich 150..300 Jahren grossflächigem Asphalt- und Betonbau, von denen nur die letzten ca. 50 Jahre den exponentiellen Exzess darstellen – sprich der maximal Energieeintrag JETZT ist und MORGEN sein wird, weil wir noch immer nicht aufhören.

… würde der Pizzabäcker seinen Stein mittels punktueller 1000 Grad Gasflammen heizen, braucht er trotz der Extremtemperatur sehr lange bis das Ding heiss ist. Die Steinmasse bringt Verzögerung. Die Pizza wird sehr lange auf dem kalten Stein liegen und GAR NIX machen – was eine Oberflächenmessung des Steins exakt so ergeben würde – BIS die Temperatur ziemlich schnell ansteigt und den Teig schwarz macht …

… die Wärmeverteilung im Pizzastein muss besser sein, als der Übertrag Stein->Luft …. wäre das anders, wäre das Steinofenkonstrukt komplett sinnlos und nie erfunden worden.

Halten Sie es für eine gute Idee auf den Beweis bezgl. Erdkruste zu verzichten?

Dann enspricht ihre Risikobetrachtung dem Leben der Truthähne vor Thanksgiving.

Wieso denken wir bei Klima an Luft, während wir auf einer Steinkugel stehen, sitzen und leben?

„viele sind einfach zu blöd:
wenn man die wissenschaftler anhört, die den gesamtüberblick über das klima seit millionen von jahren beobachten, bekommt man ein vollkommen anderes bild und klarheit darüber,…“ – wie kann man so einen Satz raushauen? Da stellen sich mir gleich Fragen:
– Wie heißen diese Wissenschaftler?
– Wie alt sind diese?
– Wo sind die Aufzeichnungen dieser von vor 1781 (dann „millionen von jahren“ zurück)?
– und: Wie kamen Sie auf Ihren Nick? 🤦🏼

@A.B: Seltsames Wissenschaftsverständnis!

• In der echten Wissenschaft spielen Namen und Alter keine Rolle; wenn Fakten und Methoden stimmen sind die Ergebnisse korrekt und unabhängig davon, wer die Analyse durchführt. Das gilt natürlich nicht für die grüne Wunschdenken-Pseudo-Wissenschaft.

• Aufzeichnungen: Baum-Jahresringe, Sediment-und Eisbohrkerne, Tropfsteine, und historische Aufzeichnungen über Pflanzenwachstum sind glaubwürdiger und aussagekräftiger als die manipulierte Mittelwertbildung von Werten aus vorsätzlich in lokal wärmere Städte gesetzten „Meßstationen“

„In der echten Wissenschaft spielen Namen und Alter keine Rolle;“ – was war die Definition von „echte Wissenschaft“ nochmal?

Also, diese Aussage erinnert mich an die Grünen, die behaupten auch Qualifikation wird überbewertet (Stichwort dazu: Dilettantismus).

Außerdem, wer so etwas mächtiges äußert, braucht doch vor solchen mickrigen Fragen, wie meinen, sich nicht fürchten. Immer her mit dem Wissen!

Es wird Zeit, endlich auf zu decken, wer am meisten von den Grünen und deren Freunde wie Luisa Neubauer profitiert? Alles was abläuft scheint irgendwie von jemanden Finanziert worden zu sein! Luisa Neubauer hatte ein glückliches Lachen auf den Lippen, als sie von Welt (Propaganda-Sender) Nachrichten befragt wurde! Die Umwelt-Lüge geht weiter! Was nützt es, wenn in Deutschland alles ruiniert ist und andere Länder dafür ihre Wirtschaft aufbauen!? Nur der Ami hat Vorteile von einer kaputten Deutschen Wirtschaft!

Ein bißchen muß er sie noch am Leben halten, will er die europäische Bevölkerung mit seinem Fracking-Gas die nächsten 15-25 Jahre melken, das um den Faktor 4 bis 10 teurer ist als russisches Gas durch Pipelines (und ebenso durch die Verflüssigung ineffizienter).

Bei uns in der Wohnanlage haben Sie die Heizung gedrosselt. Kein Problem für mich, heize immer schon sowieso nur das Bad. Das Dumme ist: Früher bei voller Leistung war das Bad nach 30min einigermaßen warm. Jetzt bei gedrosselter Leistung muss ich die Heizung rund um die Uhr laufen lassen und es wird gerade mal lauwarm.

Andere werden es genau so machen und den Energieverbrauch in die Höhe treiben!

Tolle Idee, die Heizung zu drosseln war ein Schuss in den Ofen!

Dergleichen gedankenlose Gedanken sind auch von dieser Konferenz zu erwarten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert