Kategorien
Angela Merkel Ausgangssperre Covid-19 Impfung Initiative Medien Politik

Wissenschaft steht auf – über 30 Wissenschaftler und Mediziner äußern sich nun

#wissenschaftstehtauf diese Kampagne, an der sich zahlreiche Experten aus Wissenschaft und Praxis beteiligt haben, wurde vom Corona-Ausschuss initiiert. Hintergrund sind Anhörungen von fast 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.

Eine Vielzahl an renommierter Wissenschaftler schließt sich der Initiative „Wissenschaft steht auf“ an. Die vielen Kurzvideos findest du auf der Website. Schau dir zu diesem Thema gerne auch unseren Beitrag „Wissenschaft4allesdichtmachen“ an.
  1. Dr. med. Margareta Griesz-Brisson, Neurologie, Neurophysiologie, Pharmakologie
  2. DDr. Renate Holzeisen, Rechtsanwältin, Rechts- und der Wirtschaftswissenschaften, Bozen
  3. Dr. med. Thilo Hashemie, Neurologie, Psychiatrie
  4. Prof. Dr. Michael Esfeld, Wissenschaftsphilosophie, Mitglied der Deutschen Nationalen Wissenschaftsakademie Leopoldina
  5. Prof. Dr. Christian Kreiß, Volkswirtschaftslehre, Finanzierung, Wirtschaftspolitik
  6. Ernst Wolff, Journalist und Autor (Spezialisiert auf Finanzsysteme)
  7. Prof. Dr. Antonietta Gatti, Physik, Bioingenieurin, Nanopathologie, -toxikologie und -ökotoxikologie, Gründerin und Direktorin des Labors für Biomaterialien der Universität von Modena und Reggio Emilia, Italien
  8. Prof. Dr. Max Otte, Allgemeine und Internationale Betriebswirtschaftslehre
  9. Prof. Dr. Andreas Sönnichsen, Allgemeinmedizin, Public Health, Vorsitzender des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin bis 11.01.2021
  10. Prof. Dr. Dietrich Murswiek, Rechtswissenschaft, Staats- und Völkerrecht
  11. Dr. med. Michael Spitzbart, Allgemeinmedizin, Präventivmedizin, Publizist
  12. Prof. Dr. Peter Mc Cullough, Kardiologe und stellvertretende Chefarzt für Medizin am Baylor University Medical Center, Dallas, TX.
  13. Prof. Dr. Ulrike Kämmerer, Mikrobiologie, Virologie, Immunologie
  14. Dr. med. Thomas Ly, Infektiologie, Bangkok Hospital, Gründer Infectcore Academy, Ausschnitt Dokumentation „Corona – auf der Suche nach der Wahrheit“, ServusTV
  15. Dr. med. Gunter Frank, Allgemeinmedizin, Publizist
  16. Dr. med. Luca Speciani, Präsident des Ärzteverbandes in Bergamo (AMPAS), Chirurgie
  17. Dr. med. Steffen Rabe, Kinder- und Jugendmedizin
  18. Prof. Dr. Aris Christidis, Mathematik, Informatik
  19. Dr. med. Hans-Joachim Maaz, Psychiatrie, Psychoanalyse, Publizist
  20. Prof. Dr. Stephan Luckhaus, Mathematik, Senator der Sektion Mathematik an der Deutschen Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina (2007-2020)
  21. Prof. Dr. Dr. Christian Schubert, Psychoneuroimmunologie, Psychologie
  22. Dr. med. Alejandro Sousa-Escandon, Chirurgie, Urologie, Wissenschaftler, Spanien
  23. Prof. Dr. Michael Meyen, Medienwissenschaft, Allgemeine und systematische Kommunikationswissenschaft
  24. Dr. med. Markus Wiest, Psychiatrie, Psychotherapie
  25. Prof. Dr. Eva Borst, Erziehungswissenschaft Stellungnahme: www.paedagogik-und-politik.eu
  26. Dr. med. Andreas Diemer, Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren, Physiker, Buchautor
  27. Prof. Dr. Franz Ruppert, Psychologie, Psychotraumatologie, Psychoanalyse
  28. Hans-Christian Prestien, ehem. Kinder- und Jugendrichter, Sachverständige für den Deutschen Kinderschutzbund
  29. Prof. Dr. Christoph Lütge, Philosophie, Wirtschafts- und Unternehmensethik, ehem. Mitglied im Bayerischen Ethikrat
  30. Prof. Dr. Sucharit Bhakdi, Mikrobiologie, Infektionsepidemiologie
  31. PD Dr. med. Josef Thoma, Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde
  32. Prof. Dr. Dr. Harald Walach, Psychologie, Philosophie, Wissenschaftstheorie und -geschichte
  33. Dr. med. Wolfgang Wodarg, Pneumologie, Sozialmedizin, Umweltmedizin, ehem. Leiter des Gesundheitsausschusses im Europarat und Gesundheitsamtsleiter
  34. Prof. Dr. Boris Kotchoubey, Medizinische Psychologie und Verhaltensneurobiologie
  35. PD Dr. med. Werner Köpp, Innere Medizin, Psychosomatik, Psychotherapie, Psychoanalyse
  36. Prof. Dr. Klaus-Jürgen Bruder, Psychologie, Psychoanalyse
  37. Prof. Dr. Rudolph Bauer, Politikwissenschaft, Soziologie, Philosophie, Publizist
  38. Prof. Dr. Martin Schwab, Rechtswissenschaft, Bürgerliches Recht, Privatrecht, Verfahrens- und Insolvenzrecht
  39. Prof. Dr. Andreas Schnepf, Anorganische Chemie

Hintergrund dieser Aktion

Der Corona-Ausschuss wurde im Juni 2020 auf Initiative von vier prozesserfahrenen Rechtsanwälten gegründet. Seitdem finden wöchentliche Anhörungen statt, um die wissenschaftlichen, politischen sowie wirtschaftlichen Zusammenhänge rund um das Corona- Geschehen zu dokumentieren und aufzuarbeiten.
Die wesentlichen Erkenntnisse dieser Anhörungen von inzwischen fast 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis fassen wir wie folgt zusammen:
1. PCR-Tests sind als alleiniges Diagnostikum nicht in der Lage, Infektionen oder Erkrankungen zuverlässig nachzuweisen. Sie produzieren auch keinen hinreichenden Grund zu dieser Annahme, solange der CT-Wert und die getesteten Nukleinsäuren nicht streng verbindlich und sinnvoll eingestellt sind.

2. Die Letalitat von Covid-19 liegt nachweislich (u.a. gezeigt in Metastudien von John P. Ioannidis) im Bereich der jährlichen Grippe, die ebenfalls für bestimmte Altersgruppen und Menschen mit Vorerkrankungen tödlich verlaufen kann.

3. Die Nützlichkeit von Lockdowns ist wissenschaftlich nicht ausreichend erwiesen. Diese muss fachlich dringend neutral gewichtet werden. Hingegen gibt es zahlreiche Studien für die von Lockdowns ausgehenden Kollateralschäden.

4. Die derzeit gegen Covid-19 zur Verfügung stehenden Impfstoffe unterliegen nur einer bedingten Zulassung aufgrund der angenommenen Notsituation, was auch bedeutet, dass sie unter „normalen“ Umständen in der Form nie zugelassen worden wären. Die für ein solches beschleunigtes Vorgehen erforderliche Notsituation ist allerdings weltweit nicht gegeben, wie anhand der Daten aus den offiziellen Datenbanken (RKI, ECC, CC usw.) problemlos nachvollzogen werden kann. Damit verbietet sich die breite Anwendung dieser experimentellen Behandlung, wie aktuell von den Politikern propagiert wird, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen.


Abonniert uns gerne bei Telegram – Corona ist nicht das Problem

12 Antworten auf „Wissenschaft steht auf – über 30 Wissenschaftler und Mediziner äußern sich nun“

Sehr geehrte Wissenschaftler, vielen Dank für Ihr Arrangement für die Wissenschaft. Allerdings vermisse ich in Ihren Reihen diejenigen Wissenschaftler, die der Virus Existenz allgemein kritisch gegenüber stehen. Denn eines sind uns die Wissenschaftler im Dienste der Regierung und somit die Regierung selbst schuldig, einen wissenschaftlichen Nachweis eines SarsCov2-Virus zu präsentieren. Keine mir bekannte Publikationen beweist die Entdeckung des SarsCov2-Virus welches durch die Isolation des Virus, die die Koch’schen Postulate erfüllen und auch keine durchgeführten Kontrollexperimente aufzeigt, die diese Entdeckung als Wissenschaftlich deklariert. Wenn Sie wieder die Wissenschaft in den Vordergrund stellen möchten , die nicht politisch unterwandert ist oder von dem reinen Glauben an etwas basiert, sollten Sie, nein sind Sie sogar gezwungen, Wissenschaftler die kritisch gegenüber krankmachender Viren stehen, mit ins Boot zu nehmen. Haben Sie z.B. Dr. Stefan Lanka eingeladen? Wenn auf die Frage an Dr. Wodarg in einem Interview nach der Existenz eines SarsCov2-Virus-Isolates folgende Antwort zu vernehmen war, dass es mehrere Orte gibt, wo man für ca. 2000 Euro jederzeit ein SarsCov2 Virus Isolat erwerben kann, stelle ich die Wissenschaftlichkeit dieser Antwort in Frage. Mein Vorschlag als Interwiever an Dr. Wodarg wäre gewesen, dieses Isolat zu erwerben, diesen Herrn Samuel Eckert vorzulegen und sich die ausgelobten 1,5 Millionen Euro abzuholen. Er hätte seine investierten 2000 Euro abziehen können und den Rest an wohltätige Zwecke spenden können. Zeitgleich gäbe es endlich Klarheit über die Existenz oder Nichtexistenz des SarsCov2-Virus bzw . die Eröffnung eines neuen Diskurses bezüglich krankmachender Viren. Nun, vielleicht sehen Sie diese Nachricht hier als eine kleine Motivation das Problem „Corona-Plandemie“ an der Wurzel zu packen, denn ich persönlich glaube nicht daran, dass die wissenschaftlichen Diskussion über PCR-Tests oder Impfstoffe irgendwie uns Menschen von den Virus-Wahnsinn befreien wird, womit ich die tolle Arbeit der Maßnahmenkritischen Mediziner und Anwälte nicht schmälern möchte. Die zusammengetragenen Fakten durch den außerparlamentarischen Untersuchungsausschuss werden bei den kommenden Verfahren gegen die Verursacher dieser Krise, noch Gold wert sein. Nur die Zeit rennt uns davon und die Beantwortung der Frage aller Fragen, also gibt es ein wissenschaftlichen Nachweis des SarsCov2-Virus welcher die Koch’schen Postulate erfüllt oder nicht, verkürzt meiner Meinung nach die Machenschaften dieser Regierung und ihrer Lakaien. Und vielleicht sehen wir dann auch in einer angstfreien Zukunft ohne Panikmache machtgieriger Politiker und Geldgieriger Pharmamafiosis mit der Pandemiekeule. Sie können Geschichte schreiben, wenn Sie für nur einen Augenblick aus der Glaubensgemeinschaft „krankmachende Viren“ aussteigen und dieses Thema rein wissenschaftlich behandeln. Ich wäre Ihnen äußerst dankbar für dass Sie dann Klarheit über die Virusexistenz Frage gebracht haben. Egal wie Ihre wissenschaftlichen Ergebnisse aussehen mögen. An etwas glauben ist legitim aber darauf Gesetze und Verordnungen erlassen und ein ganzes Gesundheitssystem danach auszurichten, sollte gleiche wissenschaftliche Standarts erfüllen, wie in den Naturwissenschaften. Auf einer These folgt der Beweis. Solange kein Beweis vorliegt und nicht alle Zweifel kritischer Wissenschaftler ausgeräumt werden können, ist es Unwissenschaftlich! Bitte helfen Sie uns und sich selbst und hinterfragen Sie die Virustheorie. Vielen Dank im Voraus für Ihr Verständnis für meine Sorgen und ich wünsche Ihnen viel Erfolg in Ihrer Arbeit.
Mit freundlichen Grüßen, Jens Brabender (Bürger)

Ich habe diese These der Nichtexistenz von Viren schon öfter gelesen, kann sie fachlich nicht beurteilen.
Allerdings habe ich solche, die es behaupten, bereits direkt angeschrieben, welche Erklärung sie dann dafür haben, wie sich Krankheiten von Menschen auf andere Menschen übertragen können. Denn dass es „Ansteckung“ gibt, das kann man ja schlecht leugnen. Wenn es keine Viren wären, was wäre es dann, was hier weitergegeben wird?
Auf diese Fragen habe ich bisher noch keine Reaktionen geerntet. Das macht diese These natürlich erst einmal nicht glaubwürdiger.
Hat jemand hier im corona-blog hierzu vielleicht weiterführende Erklärungen?

„Denn dass es „Ansteckung“ gibt, das kann man ja schlecht leugnen. Wenn es keine Viren wären, was wäre es dann, was hier weitergegeben wird?“
Ich schliesse mich dieser Frage an.

Nach meinem Verständnis geht es in Herrn Brabenders Beitrag nicht um die „Nichtexistenz von Viren“. Selbstverständlich gibt es Viren, schon seit Menschengedenken.

Was Herr Brabender anspricht, ist, dass dieses der ganzen Welt als „Killervirus“ „verkaufte“ Virus niemals isoliert wurde. D. h. es wurde niemals als solches wissenschaftlich nachgewiesen, um bspw. Kulturen davon “anzuzüchten“, so dass damit wiederum genau(er) hätte erforscht werden können, bspw. wie gefährlich ist es und wie geht man idealerweise unter Einbeziehung und Anhörung DER GESAMTEN zur Verfügung stehenden Wissenschaft damit um resp. welche Maßnahmen ergreift man, wann und wo und wie, um die Verhältnismäßigkeit zu wahren und um mit den Maßnahmen nicht mehr Schaden anzurichten als es Nutzen bringen würde bzw. als es die „Gefährlichkeit“ eines Virus hergibt.

Auch wenn in der ersten Zeit des „Auftauchens“ eines vermeintlich „unbekannten“ Virus, wobei Viren ja permanent mutieren, ergo jedes dieser mutierten Viren (erstmal) „unbekannt“ ist, gewisse, ich nenne sie mal, „Spontan-Reaktionen und -Aktionen“, vielleicht auch „Schnellschüsse“ trotz ihrer Unlogik noch bis zu einem gewissen Maß nachvollziehbar waren oder gewesen wären, so wurden diese „Maßnahmen“ von März 2020 bis heute unverändert fortgeführt und ausgebaut. Anstelle sie zu spezialisieren.

Die Regierungen der Welt, mit einigen wenigen Ausnahmen, haben sich zu einer Massenhysterie hinreißen lassen (müssen), womöglich irgendwann selbst an den Wahnsinn „geglaubt“, und sich in eine „Ideologie“ verrannt, um dem Plan derer zu folgen, die im Hintergrund die Fäden ziehen.

Ganz im Gegenteil wurde und wird eine spezifizierte Aufklärung und ein breit aufgestellter wissenschaftlicher Diskurs rund um das Mysterium eines „neuen“ Coronavirus mit allen Mitteln, ob legal oder illegal, verhindert.

Deshalb KANN es nie um ein „neues“ Virus gegangen sein. Sondern um (welt)politische Motive (Frau Merkel machte in einer ihrer Statements daraus ja auch keinen Hehl) und, wie immer, wenn Verbrecher am Werk sind, um Kontrolle, Macht und natürlich um Unmengen von Geld.
Vor allem aber treten einige der größten Menschenhasser und Psychopathen der Menschheitsgeschichte aus ihren „Höhlen“ hervor und geben die komplette Palette des „Bösen“ preis.

Es ist kein Kampf gegen ein Virus.
Es geht nicht darum, Menschenleben zu retten.
Es geht um ein schon seit Jahrzehnten in kranken Gehirnen schlummerndes und geplantes Experiment.

Wir haben Krieg, und es Ist ein Krieg, dessen Waffe PSYCHISCHE GEWALT ist, bewusst und „geschickt“ angewandt, welche die Menschen aus ihrem Gleichgewicht bringen und gefügig machen soll. Was bei viel zu vielen ja auch prima gelungen ist.

Dass wir naturgegeben auch weiterhin von Viren, Bakterien, etc. umgeben sein werden, steht außer Frage.
Ausschlaggebend ist aber, wie wir Menschen darauf reagieren und damit umgehen.
Wer nicht in einem sterilen Vakuum auf das eigene Lebensende warten möchte, aus Angst, er könnte sich irgendwann mit einer todbringenden Seuche, etc. „anstecken“, sollte sich schlau machen, wie der Mensch (menschliche Organismus) „funktioniert“. Viren und Menschen sind per se „Natur“, Biologie.

Ich verstehe Herrn Brabenders Kommentar als Aufruf zum Ausstieg aus einer politisch motivierten „Virusplandemie“ und zur Beendigung einer Angstpropaganda, deren Folge, entgegen aller Wissenschaftlichkeit, allein „auf Zuruf“ eine Massenpanik ist, welche von den gekauften Marionetten in den Regierungen permanent gefüttert wird.
Mit dem Ergebnis einer zerstörten Gesellschaft (jeder ist eine potentielle Lebensgefahr für sein Gegenüber) als Grundvoraussetzung für das weitere politische Vorgehen. Denn der Mensch ist in einer Gruppe weniger angreifbar als alleine.

Es muss eine Rückkehr zur „reinen“ Wissenschaft erfolgen. Ohne politische Abhängigkeiten … .

Herr Dr. Wodarg bringt es hier auf den Punkt:

https://youtu.be/xgns8wQmciQ

Was wollen Sie? Warum sollen die von Ihnen gestellte Fragen relevant sein? Nochmal auch hier:

Die Frage ist doch nicht: gibt es Viren?

Die einzige hier relevante Frage ist doch: gibt es eine gefährliche, ungewöhnliche, epidemische Krankheit? Und wenn ja, wie damit umgehen?

Mit diesem Viren-Getue soll doch nur ein Spaltkeil eingetrieben werden. Aber alle Menschen, die an die Existenz von Viren glauben, müssen auch mit allen Menschen, die nicht an die Existenz von Viren glauben auf gesellschaftspolitischer Ebene zusammenarbeiten. Und damit ist das Thema locker vom Tisch und kann auf später verschoben werden.

Hier geht es doch nicht um Viren?

Hier geht es um inakzeptable Zumutungen eines Organs, das eigentlich der Demokratie verpflichtet ist, der Freiheit seiner Bürger, dem (deutschen, österreichischen, jedem freiheitlichen republikanischen) Staat.

Es ist schon interessant, was die philomillionärischen Denkfabriken sich für Spaltungsstrategien ausdenken und wie effektiv sie die ausbringen (man denke an „Astroturfing“, einer der Anfänge dieser „social media“-Infiltrations-Strategien, ja, der Kapitalismus macht es möglich dass Menschen für ein bisschen Geld andere ganz locker belügen und betrügen).

Was interessiert Sie so sehr die Viren? Sind Sie Virologe? Haben Sie spezielle, unorthodoxe Theorien? Aber die gesellschaftliche Situation interessiert Sie nicht weiter?

Lesen Sie doch dann einfach ein gutes Buch und warten Sie, bis andere den politisch-gesellschaftlichen Spuk weggeräumt haben, und kommen Sie dann mit Ihren so eminent-wissenschaftlich wichtigen Fragen wieder.

Virus hin oder her. Man kann vielleicht auch einen indirekten Beweis führen.
Die Corona-Infektion lässt sich sehr schnell mittels kolloidalem Silber oder Chlordioxid-Lösung (CDL) heilen. Je früher man mit der Therapie beginnt, desto schneller der Erfolg.Aber man kann es in jedem Stadium der Erkrankung beginnen.
Die Mittel sind nicht zugelassen, aber eine selbstverantworteten Heilversuch kann niemand verbieten.
Mit der Mögli hkeit der Therapie entfällt der Grund für eine provisorische Impfzulassung.

Toller Kommentar und Einwand von Herrn Brabender. Ich würde mir wünschen, dass auch Herr Wodarg und alle anderen Wissenschaftler sich endlich der Klärung der Virustheorie stellen! Es wäre eine Erlösung für alle, wenn endlich auf eine Hypothese ein Beweis käme. Warum ist tatsächlich noch niemand auf die Idee gekommen und hat für 2000 € diesen Virus gekauft? Wie brauchen endlich Klarheit um der ganzen Misswirtschaft hoffentlich bald den Wind aus Segeln nehmen zu können.

Warum sollte Dr. Wodarg und alle anderen Wissenschaftler das JETZT tun? Was wäre damit gewonnen? Das ist doch nur eine Ablenkung auf eine Nebenschauplatz. Das ist der Versuch, eine Spaltung in eine sonst gleichgerichtete Kraft hinein tragen.

Dr. Wodarg und Co müssen nicht kurz mal die Wissenschaft vom Kopf auf die Füße stellen, sondern Vernunft in eine völlig verblendete Welt zurück bringen. Um die Viren können sich Generation von Forschern später noch kümmern. Im Moment zählt nur eines:

Aufzeigen, dass der ganze Corowahn auf falschen Zahlen, falschen Tests, falschen Annahmen, falschen Darstellungen, auf einem tatsächlich im Umfang gigantischen Wahngebilde beruht.

Jeder, der da eine im Zusammenhang (Demokratie-Rückgewinnung) völlig unwichtige Streitfrage aufbringt, schadet dem gemeinsamen Ziel. Jeder, der den Blick auf mögliche Unstimmigkeiten (etwa „links-rechts“-Spaltung, oder aber genauso „Virus“-„Nicht-Virus“-Spaltung) lenkt, statt das eigentliche Ziel im Fokus zu behalten, lenkt ab.

Hier geht es nicht um wissenschaftliche Grundfragen sondern einzig und nur um die Rückeroberung von wenigstens ein paar Stückchen Rest-Demokratie aus den geldmächtigen Händen weniger Superreicher.

Insbesondere muss der kontinuierliche Abwärtsweg gebrochen werden. Spätestens seit 1989, spätestens seit der „EU-Integrationsprozess“ richtig Fahrt aufgenommen hat, geht es nur noch abwärts mit Demokratie, Souveränität, Kontrolle, Gängelung, Fremdherrschaft durch Konzerneinflüsse, Investitionsschutz-Gesetzen, Selbstbindung des Repräsentanten des Souveräns durch Abgabe parlamentarischer Rechte und Gesetzgebung an immer ferner von den betroffenen Menschen angesiedelten, nicht demokratisch legitimierte Gremien, Klüngelgruppen, Hinterzimmern, Kommissionen, int. Organisationen, Spesenritter-Zusammenkünften, …

Was soll man sich angesichts dessen um wissenschaftliche Spitzfindigkeiten kümmern? Die zentrale Frage ist nicht: gibt es Viren? Die alles entscheidende Frage ist: gibt es eine bedrohliche, epidemische Krankheit? Und falls ja: wie ANGEMESSEN damit umgehen?

Die Beantwortung letzterer Frage liefert die ausschlaggebende Antwort. Nur diese letztere!

Nur wenn die Kritiker-Seite eine gemeinsame Macht bilden, richtet sie etwas aus. Hier geht es endlich in genau die richtige Richtung.

Bei allem muss man immer im Hinterkopf behalten: die Spalter und ihre Thinktanks arbeiten schon daran, wie der Widerstand zersetzt werden kann. Die PR-Agenden arbeiten in hoher Mannstärke und auf Hochdruck daran.

Man denke nur an die ganze Zersetzung in „linken Kreisen“. All diese Publizisten und Multiplikatoren, die Maßnahmen-Kritiker „einsammeln“ und ständig dabei das Motto hochhalten: „aber immer und vor allem gegen rechts!“. Und dann wird jede aussichtsreiche Bewegung nur noch mit dem Schildchen „rechtsanschlussfähig, rechtsoffen, antisemitisch, esoterisch, verschwörungs-spinnert“ versehen – fertig ist die Spaltung.

Der Erfolg ist unübersehbar: wer traut sich als sich selbst als irgendwie „links“ einordnender noch auf eine Demo oder Veranstaltung, bei der er ja neben einem „Rechten“ stehen könnte?

Die „rechtsanschlussfähig“-Keule funktioniert seit „Occupy Wallstreet“, Anti-TTIP-Protesten, Montagsmahnwachen, „Stopp Ramstein“, etc. immer besser und besser.

Wer würde sich so ein tolles Instrument aus der Hand nehmen lassen? Wer würde da nicht ein paar Millionen Euro von seinen Milliarden in die Hand nehmen um so den möglichen Widerstand in eine Selbstblockade zu bringen? Also springen immer mehr „linke“ Stichwortgeber, Agitatoren und Publizisten herum, die genau diese Masche bedienen. Wie die finanziert oder gelockt werden, wäre mal interessant zu verstehen.

Interessant zu diesem Thema: ich selber war auf einer Demo (gegen CoroWahn) und ein „rechter Flügel“ ist mit aufmarschiert. Ich bin ein kommunikativer Mensch und habe die Jungs freundlich gefragt, mit welchen Beweggründen sie denn hier auftauchen würden? Die Antwort war kurz und knapp, aber auch freundlich: „Wir werden dafür bezahlt, hier Unruhe rein zu bringen.“
Soviel dann dazu.

Das ist genau der Punkt.
Unsere ReGIERungen sind selbst darin verwoben und setzen ihre rechten „Köter“ darauf an.
Ich glaube es ist volle Absicht, dass diese Seite auf der Seite der Wahrheit zu finden ist.

Um uns als unglaubwürdig und unzurechnungsfähig zu „deklarieren“.

Jeder, der nicht lieb ist und nicht hört, wird eben mundgetötet.
Wer von uns möchte mit den Rechten laufen und ihre Worte verbreiten?

System. Das alles hat System.
Schon seit vielen Jahren, mit Beginn der symptomkurativen,ach so modernen,“Medizin“ im Gesundheits(hä?)system und der potenziell tödlichen Psychiatrie Sekte, Pseudo Medizin und Wissenschaftsferne meets Psychopathie.

Irgendwann musste denen all der „Erfolg“ zu Kopfe steigen.

Meine Meinung.

Schreibe einen Kommentar zu Dr. med. Christian Humburg Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.