Kategorien
2G Angela Merkel Boosterimpfung Impfversagen Medien Politik

Stiko empfiehlt Booster ab 70, Söder und Spahn für alle!

Auf wen sollte man hören? Auf die selbst ernannten „Spezialisten“ und „Experten“ oder auf einen „verwundeten“ machtbesessen Politiker? Und Merkel welche sich noch vor einigen Wochen gegen eine Impfpflicht ausspricht, will diese in Form von 2G einführen. Das Publikum steht daneben und applaudiert. Hieß es nicht mal die Impfung schützt dich und Andere?

„Corona ist mit aller Macht zurück. Um die vierte Welle in Bayern zu brechen, sind neue Regeln nötig.”, postet Söder bei Instagram. Überall hört man nur noch den Aufruf zum Boostern und die „Pandemie der Ungeimpften“. Denn jetzt kam man zu der Erkenntnis, dass der „Schutz“ nach lässt, so dass sich Geimpfte weiterhin anstecken können und trotz Impfung teilweise an (mit) Corona versterben.

Die Gesundheitsminister der Länder empfehlen die Booster-Impfung dagegen allen Menschen ab 60 Jahren – nach Abwägung und ärztlicher Beratung. Der baden-württembergische Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) hatte wiederum alle Menschen im Land dazu aufgerufen, sich ein drittes Mal impfen zu lassen. Auch der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte für Auffrischungsimpfungen geworben und damit Ärztevertreter verärgert.

Wie kann es eigentlich immer wieder passieren, dass Politiker offenkundig lügen und es niemanden in der Bevölkerung interessiert – denn das Wahlergebnis ist bezeichnend.

Die STIKO empfiehlt in ihrem „Epidemiologischen Bulletin 43/2021“ eine Covid-19-Auffrischungsimpfung für Menschen ab 70 Jahren, für Bewohner in Pflegeeinrichtungen, Beschäftigte in der Pflege oder für andere Menschen mit einem erhöhten Risiko für schwere Covid-19-Krankheitsverläufe. Zudem gibt es eine Empfehlung für Personal in medizinischen Einrichtungen mit direktem Patientenkontakt und Menschen, die mit Johnson & Johnson geimpft wurden. Personen, die sich nach einer Covid-19-Impfung mit dem Coronavirus infiziert haben, wird aktuell keine Auffrischungsimpfung empfohlen.

Aber sicher ist auf die STIKO verlass und sie wird ihre Empfehlung überarbeiten, kennen wir ja bereits von den Kinderimpfungen. Denn schließlich verfallen viele Impfdosen ganz bald „Geänderte Haltbarkeit für COMIRNATY®: Verlängerung von 6 auf 9 Monate“. Jens Spahn hat inzwischen auch die Länder aufgefordert, ihre Impfzentren wieder zu öffnen. „Um möglichst vielen möglichst schnell eine Auffrischungsimpfung zu ermöglichen, sollten die Länder die Impfzentren, die sie seit Ende September in Standby bereithalten, nun wieder startbereit machen“. Zudem riet Spahn dazu, in einem ersten Schritt alle Menschen über 60 schriftlich zur Impfung einzuladen. So sollten mehr Menschen eine Auffrischungsimpfung gegen die nachlassende Wirkung des Impfstoffs wahrnehmen.

Doch wo sind die Presseberichte über die Menschen welche ungeimpft auf Intensivstation liegen? Während unsere Liste über Presseberichte von Todesfällen und Impfdurchbrüchen, sowie Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Impfung wächst, fallen uns nur Behauptungen von Politikern und Medien auf, dass 9 von 10 Intensivpatienten ungeimpft wären – wo auch immer der Chefarzt Uwe Janssens diese Zahlen her hat.

Aber wo sind die konkreten Fälle dieser Menschen?


Aktuelle News, zu denen wir keine eigenen Beiträge veröffentlichen, findet ihr auf unserer neu eingerichteten Seite: News: Tagesaktuelle Artikel. Ihr findet diese entweder über den Reiter „Aktuelle Beiträge“ oder oben auf der Startseite als Link.

37 Antworten auf „Stiko empfiehlt Booster ab 70, Söder und Spahn für alle!“

Haben wir ein Glück! Unsere Politiker sind allesamt ausgebildete Ärzte. Achtung, könnte Spuren von Sarkasmus enthalten.
Bei Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Politiker.

Tja, doppelt geimpft bedeutet ohne 3. Spritze bald ungeimpft. Wer hätte das gedacht 😉 da sollten die Geimpften mal darüber nachdenken, wenn sie über die Ungeimpften herziehen…

Das bezweifle ich einwenig.
Denn die Politik kann es sich absolut NICHT erlauben, dass nun Geimpfte die Seiten wechseln – man muss doch unsere Seite, also die der Nicht-Geimpften KLEINER bekommen und nicht wieder vergrößern. Doch genau das wird passieren, wenn nun Doppelt-Geimpfte die sich keine Auffrischung geben lassen wollen/werden oder die Einfach-Geimpften mit J & J, und die dann alle laut der hiesigen Annahme als Nicht-Geimpfte gelten werden. Damit triebe die Regierung / Politik ja die eigenen Unterstützer, die man doch schon voll in der Tasche hatte, wieder weg und zur Gegenseite.
Deshalb bezweifle ich, dass die Auffrischungen über eine Empfehlung hinaus gehen. Für was denn auch, es waren bisher ALLES nur Empfehlungen und über 60 % sind dieser gefolgt!

Sie wollen aus Senioren und Pflegeheimen eben sogenannte fluechtlingsunterkuenfte machen… Lukrativ.. Die alten Menschen tun mir so leid.. Die die ersten 2 spritzen überlebt haben sollen durch die dritte umgebracht werden damit es Platz für Migranten gibt…Ich könnte weinen..

Ja ich auch!
Da könnten Sie sogar mit recht haben. Denn ich frage mich die ganze Zeit, weshalb die Politik bei dem extremen Personal-Mangel in Alten- und Pflegeheimen, noch unbedingt das Pflegepersonal tot spritzen will (siehe Überlegungen bezüglich einer Impfpflicht, sprich dieser große Druck auf dieses Personal).
Doch mit Ihrer These wurde da auch ein Schuh draus, denn wenn all die alten und pflegebedürftigen in der Mehrheit verstorben sind, dann brauch man auch kein Personal mehr dafür…

PS: …und vor allem braucht die Politik KEINE ZEITZEUGEN für jene Tatsache, dass die meisten Alten und Pflegebedürftige die versterben, eben noch leben würden – ohne diese „Impfungen“!
Jedes einzelne Altenpflege-Personal ist da wohl ein Zeuge zuviel – denn irgendwann werden diese öffentlich darüber sprechen wollen wie es WIRKLICH am 27.12.2020 bis 31.12.2020 gewesen ist, und das war ganz sicher sehr spuky bis hochkriminell…

Habe das bereits bei mehreren Interviews mit B.G. beobachtet.
Dieses „nervöse“ und exzentrische Finger- und Hand- Gerühre und Gefuchtel macht der immer. Ganz so als ob er zu geistig Behinderten sprechen würde, die ohne diese expressive Gestik nicht imstande wären seine gesalbten Worte zu verstehen. M.E. hat der ganz schwer einen an der Waffel.
Eins muss man ihm aber lassen, ein Händchen für Investment hat er.
Je mehr der Herr „Philantrop“ „verschenkt“, desto reicher wird er.

Dieser Artikel ist vom 04-09-2019 aus dem Handelsblatt….

Man achte auf das Datum——04.09.2019….3 Monate vor Virus ausbruch.

Die Gates-Stiftung investiert rund 50 Millionen Euro in das Mainzer Biotechunternehmen Biontech. Mit dem Geld sollen HIV- und Tuberkulose-Impfstoffe erforscht werden.

https://www.handelsblatt.com/technik/medizin/hiv-und-tuberkulose-impfstoffe-bill-und-melinda-gates-investieren-in-deutsche-biotechfirma-biontech/24978960.html?ticket=ST-46723-6AppzfemRMNebvoCWx0W-cas01.example.org

Den rest kann man sich selber denken.

„Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen missfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern wenn er sie zu verführen vermag. Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären versucht, stets ihr Opfer.“ Gustave Le Bon (Mediziner, Psychologe, Soziologe – 1841-1931)

Es wird eine Mischung aus allem/vielem sein:

– „neue“ oder besser gesagt andere Viren. Man mag es nicht glauben, aber es gibt schon die ganze Zeit nicht nur ein einziges Virus, welches Atemwegserkrankungen auslösen kann

– wie bekannt ist, wird seit über nem Jahr ja mittels Tests diagnostiziert, obwohl jede symptomatische Erkrankung einer ordentlichen Untersuchung mit anständiger Diagnose, bei vermuteter Atemwegsinfektion mittels Differentialdiagnose, bedarf. Wofür vor der Inszenierung Ärzte zuständig waren, dafür reicht heute ein Teststab, den man sich am besten bis ins Kleinhirn rammen soll. So einfach und schnell hat man dann direkt ein garantiert falsches Ergebnis

– wir haben scheußliches Wetter und viele „C.“-Paniker sitzen bei diesen Temperaturen in den Räumen mit stundenlang oder permanent geöffneten Fenstern

– schon immer gab es saisonbedingt mehr oder weniger Atemwegs-Erkrankungen: Herbst/Winter und Winter/Frühjahr mehr, Sommer weniger; liegt vermutlich daran, dass der menschliche Organismus oder besser das Immunsystem sich sozusagen „aktualisieren“/auf den neusten Stand bringen muss

– es wird mit 1/2/3G gefeiert als gäbe es kein morgen

– das Immunsystem bei den Gespritzten geht mit jeder Injektion mehr in den Keller, das angeborene natürliche Abwehrsystem ist dadurch komplett aus der Spur

– in den Krankenhäusern fehlt es an Pflegepersonal, weil gekündigt wegen „Impf“-Verweigerung oder krank oder schlimmeres wegen erhaltener Spritzen -> weniger Versorgungskapazität resp. weniger Betten, die zur Verfügung stehen, da diese vergangenes Jahr ja schon massivst abgebaut wurden

Allerdings sollten Kliniken oder Klinikpersonal auch mal mit dem Jammern aufhören, denn wenn man trotz des angeblichen „Notstands“ dann doch noch kranke Menschen aus dem Ausland einfliegen lassen und stationär aufnehmen kann, kommt dieses „Argument“ ziemlich unglaubwürdig rüber.

Unbedingt soll und muss jedem kranken Menschen geholfen werden, der um Hilfe bittet oder selbst nicht mehr alleine darum bitten kann.

Aber entweder wir haben nen echten Notstand, dann geht nichts mehr, auch nicht für Kranke von woher auch immer.

Oder wir haben keinen.

Und wenn wir einen künstlich erzeugten Notstand haben, dann bitte auch richtig jammern und die wahren Gründe nennen. Und nicht, weil es gerade „in“ ist, für alles und jeden Missstand ein abgelaufenes Virus als „Begründung“ hernehmen.

Ist vermutlich schon im Gange. Seit einigen Wochen höre ich hier mehrmals täglich Martinshorn (gerade eben wieder) in einem Umfang, dass es mir eines Tages richtig aufgefallen ist. Seither frage ich mich ob das was damit zu tun haben könnte. Eine Erklärung dafür könnte natürlich sein, dass ich plötzlich unglaublich sensibel bezüglich dem Klang von Martinhörnern geworden bin, dass das immer schon so war und es mir nur nie aufgefallen ist. Das glaube ich aber nicht.

Ach habe eben gesehen, sind ja 7 auf der ITS. Tja, ich würde es beobachten und dann mal nachfragen, wieso da keine Zahlen mehr kommen.

Gibt bestimmt wieder eine Sonder-PRÄMIE, wenn man sich derart präsentiert und die Zahlen der Politik auch schmecken!
Und ich kann nur mal empfehlen eine Suchmaschine zu nutzen, um zu sehen, ob in der von Ihnen besagten Großstadt ZUFÄLLIG dessen Oberbürgermeister, des Vorsitz des Aufsichtsrates der Klinik inne hat.

Das Wichtigste wäre kostenloses Testen für ALLE (also Geimpfte u. Ungempfte), am besten 3 mal pro Woche. Je häufiger getestet wird, umso eher werden falsche Testergebnisse damit gefunden.
Im April 2021 sanken nach der Einführung der Schnelltests die Inzidenzen schnell und stark.
Das wäre auch jetzt möglich und wegen der Höhe der Infektionen sinnvoll. Sinnvoller als das Impfen allemal.

Ich lasse mir nicht von fremden Menschen, die noch dazu nicht mal eine medizinische Ausbildung haben, in der Nase herum stochern, mit Chance auf Einführung des Teststäbchens bis ins Gehirn. Wo kein Gehirn vorhanden ist, ist das ja nicht so schlimm, aber ich möchte das nicht.

Es gibt auch Spucktests, wieso sind die nicht möglich? Wieso muss man so eine gefährliche Prozedur vornehmen? Noch dazu wo es heißt, die Teststäbchen würden Fasern abgeben, die eine ähnliche Wirkung wie Asbest haben können. Man könnte meinen, dass man unbedingt möchte, dass die Menschen verrecken. Wenn nicht an der Impfung, dann eben an den Teststäbchen, dauert zwar länger, aber egal.

Angeblich sollen ja auch in den Masken Chemikalien sein. Deswegen vermutlich keine selbst genähten mehr. Mit den Stoffmasken konnte ich leben, diese med. Masken bringen mich immer öfter zum Husten. Und sie kommen doch praktisch alle aus China. Die Chinesen freut es.

Ich kann Jeden verstehen, der den Verantwortlichen wünscht, dass sie an ihren Masken ersticken mögen. Und ich finde Merkel und Co. sollten mal mit gutem Beispiel vorangehen und zeigen, wie sicher die Impfungen sind, indem sie sich vor laufenden Kameras nacheinander eine Boosterimpfung von jedem Hersteller geben lassen. Und zwar keine Placeboimpfung. So sicher wie die angeblich sind, kann das doch überhaupt nicht schaden, oder?

Nun laufen die ersten schon zur Grippeimpfung. Impfen ist das neue Hobby der Deutschen. Und wenn schon die Boosterimpfung noch nicht dran ist, dann kann man die Wartezeit gut mit Grippeimpfungen überbrücken. Jeder sollte mal in seinen Impfpass schauen, ggf. ist ja eine Auffrischung für Tetanus demnächst fällig, die könnte man ja ggf. ein paar Wochen vorziehen, nur, damit man nicht aus der Übung kommt. /Sarkasmus Ende

Ich traue dem auch nicht mehr, seit es diese Berichte über Gen-Sammlungen oder Nanopartikeln(?) in den Stäbchen gibt.

Ich traue denen alles zu.

Hatte bisher zwei Tests, bereue beide.

Ich ging zu einem Test, dachte mir damals „Gute Bürgerpflicht“. Es war aber so eine schlechte Erfahrung, dass ich nie wieder zu einem Test ging. Auch ich bereue den einen Test, war für nichts.

Diese Teststäbchen werden mit Ethylenoxid desinfiziert.
Ethylenoxid ist ERBGUTVERÄNDERND und KREBSERZEUGEND.
In der EU ist die Anwendung dieses Zeugs in der Lebensmittel- und Futtermittelindustrie verboten….
Also keine Sorge, keine Sau ist davon gefährdet.

Ich bin auch ganz sicher, dass alle diese hunderte Millionen von Chinastäbchen die für die sinnlose Testerei gebraucht werden, regelmäßig und rigoros, genaustens auf Rückstände darauf und andere möglichen Kontaminationen untersucht werden und dass da nichts passieren kann, wenn man die den Schülern 3x die Woche in die Nase rammt.
Die Stäbchen sind ganz bestimmt, ganz genau so sicher wie die Impfung…..har_har_har/sarc

https://www.analyteguru.com/t5/Blog/Fighting-COVID-19-The-Double-Face-of-Ethylene-Oxide-EO/ba-p/3745
„The EO sterilization is assumed to play an important role in the battle against COVID-19, but, due to its intrinsic hazardous nature and carcinogenic effect on human beings, very high attention must be paid on possible residual levels.“

Nicht nur die Gesichtswindeln kommen aus China,
sondern auch die Schnelltests. So ca. 500 verschiedene gibts.
Gift- und Plastikmüll Made in China.
Wegen 3gramm Plastikbecher ist man am schreien,
10gramm Schnelltest + Riesen Pappverpackung kein Wort.

Ich habe mir jetzt mal eine 30er Packung Spucktests besorgt. Anfangs lehnte ich sie ab, weil das doch etwas eklig ist in so einen kleinen Trichter zu spucken, aber von diesen Chemikalien, mit denen die Nasenbohrstäbchen infiziert werden, habe ich auch gehört. Ob das wirklich so gefährlich ist oder nicht, vermag ich als Laie nicht zu beurteilen, aber sicher ist sicher, daher kaufe ich lieber auf eigene Rechnung Spucktests (mein Arbeitgeber stellt nur Nasenpopelanalysiertests zur Verfügung).
@Anonym: Ich glaube Nanopartikel sind allgegenwärtiger, als man denkt. Ich kann mich gerade erinnern, als ich Mitte der 2000er Jahre mit einer Freundin auf einer Art Markt war, als ein Verkäufer ein Fensterputzmittel mit Nanopartikeln anpries. Er rieb damit ein Glas ein, schüttete Wasser drüber und lobte, wie das Wasser einfach abperlt. Es gab auch Autopolitur mit Nanopartikeln mit dem gleichen Effekt (wobei man sagen muß: Auf traditionellem Wachs perlt das Wasser auch einfach ab). Ich hingegen meinte nur „Nein, ich bleibe einfach bei den traditionellen Mitteln ohne Nanopartikel und putze meine Fenster eben öfters“. Also ich hatte damals als junger Mensch wirklich null Ahnung davon, was Nanopartikel sind, ich konnte nur daraus schließen, daß das wirklich kleine Teilchen sind, die wirklich überall reingehen könnten. Und ich hatte das dumme Gefühl, daß diese Teilchen auch in meine Lunge gelangen könnten und hatte deswegen eine Abneigung dagegen, weil ich nicht wußte, was Nanopartikel im Körper bewirken können. Also lehne ich alles, wo „Nano“ draufsteht einfach ab. Ich gehöre nicht zu den Menschen, die alles neue ablehnen. Aber ich betrachte alles mit einer gewissen Skepsis. Wir leben in einer Zeit der vielen Neuerungen, und nicht alles, was neu ist, muß auch gut sein. LED-Lampen stehen aufgrund ihres hohen Blaulichtanteils im Verdacht schädlich für die Netzhaut zu sein. Daher habe ich noch traditionelle Glühbirnen. Ist zwar widersprüchlich, da ich just in diesem Moment vor einem LED-Monitor sitze, aber ich versuche eben gewisse Gefahren zumindest zu reduzieren. Ich trage auch eine traditionelle Armbanduhr ohne Batterie am Handgelenk. Irgendwie wollte ich nie eine Apple-Watch tragen. Mein ehemaliger Chef hatte eine Apple-Watch. Die hat er aber nur ein paar Wochen getragen, weil er dann einen höheren Puls hatte und ihm das komisch vorkam. Als er die Apple-Watch ablegte wurde auch alles besser. Klingt zwar irgendwie komisch, aber scheinbar ist so ein kleines elektromagnetisches Feld in der Lage Einfluß auf den Körper ausüben zu können. Nicht umsonst gibt es wohl auch die Empfehlung Smartphones nicht direkt in der Hosentasche zu tragen, sondern doch ein wenig vom Körper entfernt. Ohne generell Schulmedizin und Impfungen verteufeln zu wollen, sie brachten wirklich einiges für die Menschheit, aber wir sollten zu einer gewissen Natürlichkeit zurückkommen. Schulmedizin ist wichtig und richtig für akute Dinge wie Krebserkrankungen, Impfungen wie Tetanus-Impfungen (die es mittlerweile wirklich lange gibt und die doch schon als sicher gelten, da sie lange erprobt sind) können auch sehr sinnvoll sein, aber bei neuartigen „Impfstoffen“ wie die gegen Covid darf man schon mißtrauisch sein, wie ich persönlich finde. Innerhalb von ein paar Monaten herausgebracht, ohne Kenntnis über mögliche Langzeitfolgen, ohne toxikologische Untersuchung, auf einer neuen Art (mRna) basierend… also ehrlich, da muß eine gewisse Vorsicht verständlich sein.

Ich habe die Antwort erhalten, weshalb so wenige Teststellen die Spuck-Tests anbieten:
Der „Staat“, bzw. die Politik zahlt weniger Geld für die Spuck-Tests!
Zumindest erklärte mir das ein Teststellen-Betreiber so. Denn ich habe mir noch nie mit einem dieser Stäbchen in Mund oder Nase bohren lassen oder selbst gebohrt – das Angebot KOSTENLOSER „Spuck-Test“ konnte mich erst überreden auch mal einen Test zu machen.
Hat sich aber jetzt ja auch erledigt, denn zahlen werde ich dafür sicher nichts (ich kenne die Webseite von Dr. Ansay, aber sollte ich das kostenlose Angebot dort mal nutzen, dann wird das verwendete Teststäbchen auch NICHT in die Nase gebohrt von mir, max. durch die Spucke gezogen!).

Die Politik / Regierung wird schon wissen, WESHALB sie den Teststellenbetreibern WENIGER Geld für einen Spucktest bezahlen, obwohl der im Erwerb nicht günstiger ist, eher im Gegenteil, schwerer in der Masse zu erwerben!
Und dann wundern sich die Leute, weshalb solche „Verschwörungstheorien“ aufkommen, dass an den Nasenbohrer-Stäbchen was schädliche dran sein soll – das halte ich nun auch für möglich, seit mir der Teststation-Besitzer erklärte, dass er für Spucktests weniger erstattet bekommt. Denn den KINDERN in der Schule ständig in den Nasen herum zu bohren, statt sie in ein Becherchen spucken zu lassen:
Hochkriminelle, absolut geisteskranke und totalitäre Regierungen / Politik!

Das Wichtigste sind Tests für alle? Weil der PCR-Test was genau „findet“? Das Virus jedenfalls nicht. Wenn der PCR-Test positiv ist, sind ein paar Gen-Sequenzen von x-tausend die die jeweilige Coronavariante ausmachen, gefunden worden und selbst bei sinnvollem CT-Wert ohne Aussage über die Ansteckungsfähigkeit.
http://www.aerztefueraufklaerung.de/pcr-test/index.php; https://www.achgut.com/artikel/corona_politik_grundlegende_pcr_test_studie_auf_treibsand_gebaut; https://corona-ausschuss.de/faq/
Ist ein Antigenschnelltest positiv wird anschließend meist ein PCR-Test nachgeschoben. Was sagt das über den Antigentest aus? Unwägbarkeiten zu falsch positiven Tests mal ganz außen vor gelassen. Personen ohne Symptome auf Corona zu testen ist … mir fehlt ein passendes Adjektiv … nicht Ziel führend. Es gibt unzählige Infektionskrankheiten
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/InfAZ_marginal_node.html?cms_lv2=3544250&cms_box=1
Wenn testen von Symptomlosen Sinn macht, müsste dann nicht immer wo Menschen zusammen kommen auf alle gefährlichen Infektionskrankheiten auch ohne Symptome getestet werden? Jedes Jahr z. B. auf Influenzaviren, die ebenfalls besonders für die vulnerablen Gruppen lebensgefährlich sind. Dann machen wir nichts anderes mehr. Das Wichtigste wäre, kranke symptomatische Menschen gut zu betreuen, gut medizinisch zu versorgen, gut zu behandeln. Und bei denen wären umfangreiche Tests nötig, um heraus zu finden, ob u. U. auch andere Erreger außer Corona vorhanden sind; Bakterien z. B. Und wenn man Bakterien findet, dann noch eine Kultur zur Bestimmung anzulegen und nicht einfach ein Rundum-Antibiotika zu verabreichen. So könnte ganz gezielt therapiert werden. Z. B. die Bücher von Dr. Gunter Frank enthalten viele Informationen was eine gute medizinische Versorgung und Vorsorge für die Bevölkerung wäre, auch ohne Corona.

Sprache ist etwas tolles, wenn man sie verseht. „Über 75% (…) seien ohne Impfschutz.“
„seien“? Ein „sind“ hat man sich dann wohl doch nicht getraut.

Genauso hätte man sagen können: Der Freund vom Bruder meiner Schwester sagt, es seien …

Wie erbärmlich!

Hallo Urologist,

Man nimmt auch an, dass der „Comirnaty“-Booster bei über 65jährigen genau so wirkt, wie bei den 18 bis 65jährigen – was sich dann so im „Assessment report COMIRNATY“ der EMA liest:

„Die Entscheidung, wann und bei wem eine eine dritte Dosis Comirnaty verabreicht werden soll, sollte auf der Grundlage der verfügbaren Daten zur Wirksamkeit des Impfstoffs getroffen werden, unter Berücksichtigung der begrenzten Sicherheitsdaten. Die Sicherheit und Immunogenität einer Auffrischungsdosis (dritte Dosis) von Comirnaty bei Personen im Alter von 65 Jahren und älter basiert auf Daten zur Sicherheit und Immunogenität bei
Erwachsenen im Alter von 18 bis 55 Jahren.“

Für die Risikogruppe gibt es keine Studien für den Booster!

Mit welchen Sichheitsdaten kann somit Söder seine Aussage – „Der Booster ist der beste Schutz“ – belegen!

Die Nachricht der EMA vom April 2021 ist auch nicht überzeugender:

„Comirnaty und Spikevax: Empfehlungen der EMA zu zusätzlichen Dosen und Boostern

… Obwohl es keine direkten Beweise dafür gibt, dass die Fähigkeit zur Bildung von Antikörpern bei diesen Patienten gegen COVID-19 schützt, wird erwartet, dass die zusätzliche Dosis den Schutz zumindest bei einigen Patienten erhöhen würde. Die EMA wird weiterhin alle Daten überwachen, die über ihre Wirksamkeit bekannt werden.“

Eigentlich unglaublich – aber wahr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.