Kategorien
Impfpflicht Medien Medizin Politik

„Irgendetwas läuft gerade ganz gewaltig schief“ – eine weitere Hausärztin schließt ihre Praxis aufgrund der Impfpflicht aus Solidarität

Hausärztin Dr. Lehmkuhl-Eichhorn schließt aufgrund der anstehenden Impfpflicht ab 15.03.2022 ihre Arztpraxis. Der Grund: aus Solidarität zu allen Menschen die durch die, ab dem 15.03.2022 in Deutschland geltende, bereichsbezogene Impfpflicht betroffen sind.

Dr. med. Susanne Lehmkuhl-Eichhorn, ist eine von vielen Ärzten die ihre Praxis aufgrund der temporären Impfpflicht schließen wird. Wir berichteten gestern und vorgestern bereits hier und hier von zwei Ärzten, die ebenfalls ihre Praxis schließen werden. Der Grund für die Schließung, sie solidarisiert sich mit allen betroffenen Menschen.

„Impf“-Pflicht

Liebe Patientinnen und liebe Patienten,

Irgendetwas läuft gerade ganz gewaltig schief – und wo die Reise hingeht, mag ich mir gar nicht ausmalen. 

Daher werde ich – auf Grundlage der im Folgenden beschriebenen Fakten – ab dem 15.03.2022 die Praxis bis auf Weiteres geschlossen haben. 

Dieses von der Politik geschaffene Narrativ will ich nicht bedienen, in keiner Art und Weise.

Daher habe ich aus Solidarität mit allen Menschen, die durch die ab dem 15.03.2022 in der Bundesrepublik Deutschland geltende, von der Regierung beschlossene, so genannte bereichsbezogene „Impf“-Pflicht gegen COVID19, in der Ausübung ihres Berufes wie auch immer betroffen sind und damit u. U. ihre Existenzgrundlage verlieren oder anderweitig ins soziale Abseits geraten, diese Entscheidung nach langem Abwägen und schweren Herzens für mich getroffen. 

Sie als meine Patienten und Patientinnen wissen, dass ich meinen Beruf liebe – aber ich werde mich nicht von der Politik im Rahmen der Umsetzung deren Irrsinn, anders kann ich es nicht mehr bezeichnen, erpressen lassen. 

Ich werde erst wieder ärztlich arbeiten, wenn diese unhaltbaren Zustände, sowohl was die bereichsbezogene „Impf“-Pflicht als auch die geplante allgemeine „Impf“-Pflicht gegen SARS-CoV2 sowie auch jedwede sonstige Impfpflicht  (z. B. gegen Masern), vom Tisch sind. 

Dieses massiv in die Grund- und Menschenrechte eingreifende, ab dem 15.03.2022 geltende Gesetz, wurde nach „gut einstündiger Aussprache“ – unter fehlender Würdigung, klarer formuliert: unter Missachtung und Leugnung jeglicher medizinischer, evidenzbasierter nationaler und internationaler Daten und Studien – vom Bundestag beschlossen.

Damit ist ein weiterer Puzzlestein im großen Spiel der Willkür der Verantwortlichen gelegt worden.

Website

Aktuelle News, zu denen wir keine eigenen Beiträge veröffentlichen, findet ihr auf unserer neu eingerichteten Seite: News: Tagesaktuelle Artikel. Ihr findet diese entweder über den Reiter „Aktuelle Beiträge“ oder oben auf der Startseite als Link.

36 Antworten auf „„Irgendetwas läuft gerade ganz gewaltig schief“ – eine weitere Hausärztin schließt ihre Praxis aufgrund der Impfpflicht aus Solidarität“

Die Bundesregierung meint, sie könne auf die Ungeimpften verzichten. Wir sind nicht erpressbar. Bitteschön! Sollen sich die Geimpften mit ihren Impfschäden selber versorgen. Ich danke der mutigen Ärztin. Nur so geht’s. Sie braucht nur warten, bis die Geimpften weggestorben sind. Das Ganze lässt sich nur noch mit einem morbiden Humor ertragen.

Es tut mir leid, aber ich kann diese ganzen Hurra-Rufe hier absolut nicht nachvollziehen. Die Ärztin wird dafür gelobt, dass sie „nicht mitmacht“. Aber „nicht mitmachen“ könnte sie auch, wenn sie ihre Praxis weiterführt auf genau die Art und Weise, wie sie es bislang macht. Ich habe die ganze Nachricht auf ihrer website gelesen – sie gehört doch offenbar zu den wenigen Ärzten, die ihre Patienten wirklich wertschätzen, diese – zum Thema Impfen – ergebnisoffen berät und die Entscheidung des Patienten dann respektiert. Was will man denn mehr. Solche Ärzte sind Gold wert – aber doch nur dann, wenn sie weiterhin auf genau diese Art und Weise für ihre Patienten da sind. Von der Kassenärztlichen Vereinigung kann sie kaum unter Druck gesetzt worden sein, da sie nicht kassenärztlich tätig ist. Wenn sie selbst oder ihre Mitarbeiterinnen nicht geimpft sind, warum kämpft sie dann nicht um ihre Praxis. Sie hat eine spezialisierte Schwerpunktpraxis – sowas macht ein Gesundheitsamt doch nicht so einfach zu. Sie kann genausogut Haltung zeigen, indem sie ihre Patienten darüber informiert, dass nicht gewiss ist, ob sie ihre Praxis wg evtl Betretungsverbote wird schließen müssen. Wo sollen die Patienten dann hin, die genau diese patientenorientierte Versorgung zu schätzen wissen, wenn sie zumacht, um ein Zeichen zu setzen. Es sei denn, sie wird in irgendeiner Form bedroht und kann es aus Selbstschutz nicht öffentlich machen.

An diesem deutlichen und ernstzunemend solidarischen Nein zur Erpressung ist überhaupt nichts auszusetzen. Kritikwürdig ist vielmehr, dass sich noch kein großflächiger Streik organisiert hat, sondern immer noch einzelne Strohfeuer gezündet werden. Diese Ärztin macht es richtig.

Auch ihre Patienten sollen sich ausklinken und auf die Straße gehen, um diese „Politik“ zu stoppen, bei der es sich tatsächlich um einen astreinen Angriff auf die Zivilgesellschaft handelt, damit keinen Tag länger zusätzlich Schaden angerichtet werden kann, Tote inklusive!

„zum Thema Impfen – ergebnisoffen berät und die Entscheidung des Patienten dann respektiert. Was will man denn mehr“ – das will man mehr: bei einem illegal entwickelten und illegal zugelassenen Kampfstoff, der keine medizinische Prophylaxe darstellt, sondern bis hin zu lethale Schäden im menschelichen Körper anrichtet, gibt es keine Chance einer legalen rechtlichen Einwilligung, schon der Versuch der Verabreichung ist und bleibt strafbar.

Und was meinen Sie, wer die ganzen Folgeschäden der Spritzen behandeln soll? Und wie? Es gibt bereits genügend Berichte von Menschen, denen Ärzte nicht zu helfen wissen. „Haltung zeigen“ reicht da nicht sicher nicht mehr aus. Soll diese Ärztin ihren Patienten etwa vormachen, dass die medizinische Versorgung unter den aufgezwungenen Umständen aufrecht erhalten bleiben kann?

Selbst aus persönlichen Gründen hat diese Ärztin alles Recht zu ihrem Schritt, sie ist ein eigener Mensch und nicht verantwortlich für die Lage. Auch Ärzte haben Grenzen!

Solidarisieren und streiken gegen dieses Verbrecherkartell, das Steuergeld verwendet, um die Zahler dieses Geldes auszurotten.

Herzlichen Dank, Frau Dr. Lehmkuhl-Eichhorn, für Ihren Mut, diesen Brief auch öffentlich abdrucken zu lassen. Ich bin so dankbar für jeden Mediziner, der nicht bei diesem Wahnsinn mitmacht.

Als Mutter zweier Teenager, die sich dreimal die Woche testen müssen und dennoch – weil ungeimpft – an keiner Freizeitaktivität mehr teilnehmen dürfen, bin ich erschüttert, wieviele Ihrer Kollegen aus Eigenschutz nicht für unsere Kinder aufstehen. Wenn nicht die Mediziner, wer könnte denn sonst diesen Irrsinn beenden. Daher mein Appell an alle Leser hier, nur gemeinsam können wir diesen Wahnsinn beenden.
Ich habe täglich Kontakt zu Heilpraktikern, die alle Patienten mit Impfnebenwirkungen sehen, und kann nicht verstehen, wie Menschen, die Medizin studiert haben, Kinder und reihenweise Schwangere mit einem unerprobten Stoff impfen.
Glücklicherweise gibt es ein paar sehr effektive Entgiftungsprodukte, die hoffentlich noch einigen helfen können, bevor die injezierten Giftstoffe im Körper langfristig chronischen Krankheiten auslösen, doch viele glauben ja, sie tun sich etwas Gutes.
Wie kann auch nur ein verantwortungsvoller Arzt immer noch Menschen mit geringem Risiko eines schweren Covid-Verlaufes impfen und die PEI-Zahlen ignorieren statt auf die Straße zu gehen?
Nur gemeinsam können wir eine lebenswerte Zukunft für uns und unsere Kinder erhalten. Bitte helfen Sie alle mit!

Es scheint so als würden wir Medizinische Stationen bekommen wie in Amerika! Als nächstes wird wohl unser Gesundheitssystem umgestellt, nur für Reiche! Lauterbach stellt Forderungen für die gesamte EU auf, ein Zeichen von Größenwahn!

Eine halbe Stunde später hätten Sie nicht nur Größenwahn kritisiert, Newsticker bei Epoch Times 18:30: „Dass medizinisches Personal wissenschaftliche Erkenntnisse leugnet und sogar bereit ist, Patienten zu gefährden, kann nicht sein“, sagte er der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitagsausgabe). Man müsse in Kauf nehmen, dass einzelne Fachkräfte ihre Einrichtungen verlassen, wenn die Impfpflicht in Krankenhäusern und Pflegeheimen vom 15. März an greift.

„Dann stellt sich aber ohnehin die Frage, ob die Person für den Beruf überhaupt geeignet war.“

Was für ein empathie- und rücksichtsloses, arrogantes und kaltschnäuziges Monster. Für den Kinderimpfer Unlauterbach sollte schnellstmöglich Sicherungsverwahrung anberaumt werden – damit er vor uns und wir vor ihm geschützt werden.

Das ist ja Sinn und Zweck von dem ganzen. Die Gesundheitsversorgung soll umgestellt werden auf digital und keine freie Arztwahl mehr. Da braucht man dann nicht mehr so viele Ärzte. Alles eingeplant. Nennt sich Great Reset. Und wenn das Chaos perfekt ist kann EU oder UN übernehmen, wetten?

Es ist sehr wohltuend, zu sehen, dass es doch einige Mitbürger gibt, die sich wirklich solidarisch, herzlich und klug verhalten. Womöglich nehmen die schließenden Ärzte und Ärztinnen große finanzielle Entbehrungen in Kauf. Denn für Praxisinventar und wegen der langen Studienzeiten haben viele finanzielle Verpflichtungen.
Also ist es ihnen hoch anzurechnen. Besonders auch im Hinblick darauf, dass impfende Ärzte zur Zeit enorme Summen abkassieren und sich ohne Risiko reich „spritzen“.

Gesetz zum Ausgleich COVID-19 bedingter finanzieller Belastungen der Krankenhäuser und weiterer Gesundheitseinrichtungen

Als vom Gesetzgeber die Plünderung der Gesetzlichen Krankenkassen beschlossen wurde hat niemand protestiert.
Diese Gaben ohne Erfüllungsaufwand wurden schweigend angenommen.
Jetzt bekommen sie die Rechnung für wohlgefälliges verhalten
und nun entdecken sie ihr Gewissen.
Könnt ihr es euch leisten aus Gewissensgründen den Job hinzuschmeißen? Wohl kaum.
Meine Anteilnahme hält sich sehr in Grenzen.

Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW)
27.05.2020

Schutzschirm & Finanzhilfen

Schutzschirm der KVBW greift ohne Antrag
Pandemiebedingte Umsatzeinbrüche
Wir sichern 90 Prozent des GKV-Kollektiv-Honorars im
Vorjahresquartal und sorgen dafür,
dass die Corona-bedingt niedrige Fallzahl beim
Regelleistungsvolumen (RLV) nicht Basis für die Zukunft wird.
Die Ausgleichszahlung erfolgt von Amts wegen
also ohne Antrag*.

Mein Lieblingssatz:
„ Haushaltsausgaben ohne Erfüllungsaufwand “

https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/covid19-krankenhaus-gesetz-1733614

Die Ausgleichzahlungen für die Freihaltung von Bettenkapazitäten durch die Verschiebung planbarer Operationen, Eingriffe und Aufnahmen in Krankenhäusern bedeuten Mehrausgaben für den Bundeshalt in Höhe von voraussichtlich rund 2,8 Mrd. Euro in 2020.
Für die GKV entstehen durch das Hilfspaket im Krankenhausbereich in diesem Jahr geschätzte Mehrausgaben in Höhe von rund 5,9 Mrd. Euro, von denen 1,5 Mrd. Euro direkt aus der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds finanziert werden.
Die Mehrausgaben im Bereich der vertragsärztlichen Versorgung sind nicht quantifizierbar.

Hut ab. Meine Tochter wurde heute auf allerübelste Art und Weise genötigt von ihren Chefs. Sie soll bis morgen einen Aufhebungsvertrag unterschreiben oder kündigen. Die Menschheit dreht total durch und die Politiker sind die Spalter, Denunzianten und gehören alle hinter Schloss und Riegel

Das tut mir wirklich leid für ihre Tochter, sie soll sich weder auf das eine noch auf das andere einlassen. Sollen die doch kündigen. Andererseits wie will man mit so einem Chef noch zusammen arbeiten? Schlimm was in D und der Welt los ist.

Würde ich auf gar keinen Fall nach dieser heutigen Meldung tun (weder Aufhebungsvertrag unterschreiben und AUF GAR KEINEN FALL von alleine kündigen, wg. ALG!): https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/pfleger-impfpflicht-personalsituation-nicht-durchgesetzt/ Das ist natürlich alles andere als eine „Rechtssicherheit“, die man von einem „Rechtsstaat“ erwarten darf und muss, aber erst mal ein grundsätzlicher Schritt in die richtige Richtung. Sollte man mal den Herren (und Damen) Arbeitgeber zur Kenntnis bringen, die sind doch allesamt hinsichtlich der korrekten Auslegung der Impfpflicht überfordert und schiessen im Zweifelsfall übers Ziel hinaus, um bloss nichts falsch zu machen.

Zitat:

„AUF GAR KEINEN FALL von alleine kündigen, wg. ALG!“

ABFINDUNG ist das Zauberwort,
nicht ALG!
Weder Aufhebungsvertrag noch selbst kündigen, der Arbeitgeber MUSS in die Tasche gehen, sprich eine Abfindung berappen, wenn er die in seinen Augen „Unliebsamen“ los werden will.
Drei Monate Sperre beim Arbeitsamt ist PEANUTS gegen das was viele Arbeitnehmer an Abfindung bekommen müssen.

Liebe Schnappatmung,

auf keinen Fall selbst kündigen. Da stimme ich absolut zu.

Aber:

auch bei Zahlung resp. Erhalt einer Abfindung muss das AA nicht zwangsläufig eine Sperre verhängen.
Im Einzelfall kommt es immer auf die näheren Umstände an.

Ich hatte z.B. eine Arbeitsstelle nach einer Woche Tätigkeit aufgrund massiven Mobbings durch eine andere Mitarbeiterin gekündigt. ALG1 wurde anstandslos ohne Sperre gezahlt.
Ich musste lediglich mit ärztlichem Attest nachweisen, dass mir die vorherrschenden Arbeitsplatzkonditionen nicht zuzumuten sind.

Und da eine Abfindung in der Regel nach der Faustformel: Bruttomonatsgehalt x 0,5 x Dauer der Betriebszugehörigkeit berechnet wird, muss diese Abfindung gar nicht so viel sein. Soll heißen, es lohnt sich in jedem Fall ein Gespräch mit dem Arbeitgeber anzustreben oder dies von einem Anwalt übernehmen zu lassen.

Letztendlich ist auch ein Geldbetrag in Form einer Abfindung, sei diese auch noch so großzügig, ohne berufliche Alternative und auf lange Sicht kein adäquater Ersatz für ein (unbefristetes) Arbeitsverhältnis.

Aber wie schon in meinem Kommentar oben an Heike geschrieben. Das lässt sich alles nicht mit ein oder zwei Sätzen sagen. Es sind sehr viele Dinge miteinzubeziehen und zu berücksichtigen.

Liebe Heike,

Ihre Tochter lässt sich am besten ab sofort krank schreiben.
Nichts unterschreiben und sowieso nie selbst kündigen (, außer sie hat etwas Anderes/Besseres) gefunden.

Und dann wendet sie sich bitte sofort mit Dringlichkeit an

– in Deutschland: die Anwälte für Aufklärung

https://afaev.de/anwaltsverzeichnis/ und

– in Österreich: die Anwälte für Grundrechte

https://www.afa-zone.at/anwaelte/

um den Sachverhalt genau zu erörtern.

Da sind so viele Dinge zu berücksichtigen, was am besten zu tun ist. Das kann man so aus der Entfernung gar nicht sagen.

Gerne können Sie über das Corona-Blog-Team meine Kontaktdaten erfragen. Mit etwas mehr Hintergrundwissen kann ich möglicherweise noch ein paar Tipps geben.

Solange die Angelegenheit nicht geklärt ist, krankschreiben lassen.

Wenn der Arbeitgeber kündigt, sofort den Anwalt informieren.

Alternativ, vielleicht möchte Ihre Tochter sich auch nach einem anderen Arbeitgeber umschauen. Nach dem von Ihnen geschilderten Ereignis könnte ich mir vorstellen, dass das Vertrauensverhältnis erheblich gestört, wenn nicht sogar zerstört ist.

Auf dieser Plattform

https://t.me/s/impffreiwork?before=626

finden sich Stellen für D, A, CH und Südtirol. Auch homeoffice. (Aber auch da würde ich sicherheitshalber nochmal online zum jeweiligen Unternehmen recherchieren.)

Alles Gute!

Seite der Praxis:
Zum 30. Juni 2015 habe ich meine kassenärztliche Tätigkeit beendet.
Ich bedaure diese Entscheidung sehr, aber auf Grund der Entwicklungen in unserem Gesundheitssystem sehe ich nicht mehr die Möglichkeiten, Sie – in meiner kleinen Praxis mit besonderen Schwerpunkten und Praxisbesonderheiten – weiterhin adäquat im Rahmen des GKV-Systems (gesetzliches Krankenversicherungssystem) versorgen zu können.
Seit dem 01. Juli 2015 bin ich daher nur noch rein privatärztlich tätig (Privatversicherte und Selbstzahler).

Rolf

Auch noch das 😀
Wetten sie ist eine Ungeimpfte?
Von wegen „solidarisch“ wegen den anderen ACH SO ARMEN Verfolgten 😀
Wenn es nicht so armselig wäre, dann sollte man echt nur noch drüber lachen können.

Sorry , trotzdem , jetzt wo Pflegepersonal ,Ärzte usw. selber betroffen sind, wird die Solidarität mit dem Volk plötzlich grossgeschrieben! Ich finde das natürlich für die noch ungeimpften Menschen wunderbar , werde aber trotzdem nicht vergessen, wie man eifrig mitgeholfen , mitgemobbt und mitgeimpft hat. Mein Sohn war so dumm und gutgläubig und hat den Ärzten trotz meiner zeitigen mehrfachen Warnungen geglaubt und ist voll durchgeimpft . Wenn er verstirbt , sehe ich den Arzt der das tat und sich dabei noch ordentlich die Taschen vollstopfte, als seinen Mörder an. Ich werde das niemals verzeihen , es sei denn , der Arzt hat sich selber mit dem selben Zeug durchgeimpft…dann seh ich ihn nur als dummes Panikschaf an ,was seinen Beruf verfehlt hat.

Ich finde, das ist jetzt nicht fair dieser Hausärztin gegenüber. Wir sollten eher alle dankbar für Ihre klaren und mutigen Worte und ihr Handeln sein…

Kirstin , aus vielerlei Erfahrung kann ich dir sagen, daß ein Kind zuverlieren für die meisten Menschen das schlimmste Trauma ihres Lebens ist und sehr viele Menschen zerbrechen daran. Ich glaube leider , ich werde einer davon sein. Diese Menschen haben viel Schuld auf sich geladen und dafür müssen sie sich verantworten , entweder vor einem irdisches Gericht oder nach ihrem Tode vor sich selber . Sie sind nicht frei von Schuld und probieren sich jetzt selber zu retten.

Nichtsdestotrotz begrüße ich diesen Wandel und finde es mutig, das diese Frau eine der ersten Ärzte ist , die dazu beitragen werden Leben zu retten. Und vielleicht war sie ja auch keine Impfärztin.

Genau so sehe ich das auch. Ging mir mit meinem Sohn auch so. Zum Glück bisher nur wieder vergangene deutliche Nebenwirkungen wie drei Tage Bettlägrig. Sogar auch noch geboostert. Auch wegen der Arbeit. Er ist jung, sportlich, schlank und stark. Sehr geringes Risiko an Corona zu sterben, vor allem bei der jetzt schon vorherrschenden Omikron Mutation. Ich könnte heulen, was den Menschen angetan wird. Aber ich habe die Hoffnung, das die Beteiligten alle zur Rechenschaft gezogen werden und für die finanzielle Wiedergutmachung ihr gesamtes Vermögen dafür einkassiert wird. Das dürften dann ein paar Billionen sein. Der Tag wird kommen. Bis dahin, friedlich gegen diese Maßnahmen protestieren.

Das ist ein Irrtum. Die damalige „Bundesregierung“ der großen Staatsratsvorsitzenden Merkel hat bereits 2019 das alte Lastenausgleichsgesetz entsprechend angepasst.

Zur Entschädigung der Impfopfer bzw. der Hinterbliebenen sind nun u.a. Zwangshypotheken und andere Vermögensabgaben möglich und vorgesehen. In Einzelfällen sind auch schon Zahlungen erfolgt. So erhielt eine Mutter als Entschädigung für den Tod ihrer ca. 30-jährigen Tochter sage und schreibe 5.400,- €.

Wir alle bezahlen für unsere eigene Ausrottung. Die Multimilliardäre und Kriegsgewinnler des globalen Vernichtungskrieges werden auch diesmal mit keinem einzigen Cent haften.

Ich habe heute erfahren, dass mein ältester Sohn sich hat Boostern lassen zusammen mit Freundin um Ruhe zu haben, die haben aber auch wg C genug Stress am Hals. Was willste machen, ich habe es akzeptiert, wenn auch mit schwerem Herzen, es nutzt nix, weil junge Menschen den einfachsten Wege gehen und einfach nur frei leben wollen. Mehr wie beten kann man da nicht mehr, sie haben es ja schon “drin“ Sollte meinen Kindern etwas passieren werde ich sie auf jeden Fall obduzieren lassen .

Liebe Missy,
ihr letzter Satz von der Obduktion geht mir nicht mehr aus dem Sinn. Es ist alles so grauenhaft geworden. Eltern können ihre erwachsenen Kinder nicht von der Genspritze abhalten und leben fortan in ständiger Angst. Meine Älteste ist jetzt sechzehn.Ich bin so froh dass sie dem ganzen Druck bis jetzt standhalten kann. Sie geht sogar gerne mit auf Spaziergänge. Es tut mir für Sie sehr leid Missy,dass Sie ihren Sohn nicht abhalten konnten.Ich wünsche Ihnen von Herzen dass ihre Gebete erhört werden und es zu keiner Obduktion kommen wird.Diese widerlichen Gestalten die und das antun werden hoffentlich bald gestoppt und bestraft.

Hallo, es tut mir für eure Kids echt leid! Ein Sohn von mir ist auch betroffen. Er hat die Demütigungen und das Mobbing seitens seines Vermieters und der Arbeitskollegen nicht mehr ausgehalten und sich gentherapieren lassen. Seitdem suche ich nach Möglichkeiten der Ausleitung dieser Suppe, wichtig dabei scheint es zu sein, die Reparaturfähigkeit der Gene wieder herzustellen, ein erfolgversprechendes Rezept scheint dieses zu sein:
https://www.praneohom.de/fileadmin/praneohom/upload/DE_Aktuell/Impfung/Dr._med._Jochen_Handel_Impfausleitung.pdf

Ich sehe das genauso wie Rose!
Und ich würde so gerne zu diesen Spaziergängen gehen, aber ich würde mich selbst ankotzen müssen, weil ich nicht Seite an Seite mit Tötungsmaschinen laufen werden kann.
DIESES VIDEO (am Ende des Artikels) ergänzte das letzte Bisschen Rest das noch fehlte, um in tiefe Verachtung für jedes Krankenhauspersonal zu fallen – natürlich inkl. aller Ärzte, Professoren & Co:
https://uncutnews.ch/schweizer-regierung-bestaetigt-dass-jeder-verstorbene-mit-positivem-corona-test-unabhaengig-von-der-todesursache-als-covid-toter-gezaehlt-wird-und-dies-sei-eine-richtlinie-der-who-video/
Seit ich die Antwort auf die erste Frage im Video gehört habe – und wieder hatten sie recht die „Verschwörungstheoretiker“ – als ich das hörte was wir hier alle schon ahnten, glaubten, aber es dennoch schwer verkraften, wenn es dann so empathielos, selbstverständlich als wäre das nichts Unnormales, astrein zugegeben wird.

Ich sage euch weshalb die alle 1,5 Jahre zusahen, mitmachten und statt die Arbeit nieder zu legen, um uns zu warnen, dann auch noch im TV Interviews gaben über all die vielen Covid-19 Toten:
Weil sie schiss haben vor den Schweigepflichtsklauseln in deren Arbeitsverträgen!
Aber ich habe da NULL Mitleid und erstrecht kein Verständnis für – ich sehe das wie Rose:
Hier geht es jetzt um deren Arsch, und nur deshalb füllen sie die Straßen!

Würde diese bereichsbezogene „Impf“-Pflicht den Einzelhandel oder die kaufmännischen Angestellten oder die Bäckereibranche, etc. betreffen, dann würden wir weiter keine „göttischen“ Weißkittel auf den Straßen sehen. Die wären dann weiter brav bei der Arbeit, auf der sie weiter all die im Krankenhaus VERSTORBENEN schwer Verletzten, Krebspatienten im Endstatum, Schlaganfälle, Herzinfakte, etc. mal eben in Covid-19-Tote UMETIKETTIEREN.
Die würden auch weder heute noch morgen als Zeuge über all diese Verbrechen aussagen – dürfen sie nicht heißt es dann, wegen deren Schweigepflicht, die gilt nämlich laut Vertrag noch weit über das beendete Arbeitsverhältnis hinaus.
Armselig, feige und mörderisch!

Hört euch mal an was Lauterbach gestern Abend bei „Maybrit Illner“ für ein Scheiß raus gehauen hat.
Er sagte, dass auf all den Straßen gar keine aus dem Gesundheitsbereich mit protestieren – w i r die Impfgegner und/oder Querdenker seien das alles, wir spielen allen nur vor oder WIR TÄUSCHEN VOR, dass so viele aus dem Gesundheitsbereich auf den Straßen seien.
Sobald sie ihren eigenen Arsch haben retten können, so bringen die es dann auch noch fertig dem Lauterbach mit dieser/seiner Aussage zuzustimmen.

Alle über einen Kamm scheren ist und war immer schon schlicht falsch. Das zeigt sich drastisch bei Ihrem Kommentar zu diesem Beispiel. Da richten Sie Ihre negative Energie definitiv auf die denkbar falscheste Stelle.

Problem: Als GKV Arzt hat man einen Versorgungsauftrag. Und liegt man selbst arbeitsunfähig im Krankenhaus, so muß man diesen dennoch erfüllen — und dann ggf. teuer eine Aushilfe für sich einstellen. Andernfalls wird die Zulassung entzogen und neu vergeben. Selbst so erlebt… man sitzt dann im Sumpf, ohne Hilfe von KV oder ÄK.

Das wußte ich noch nicht, das ist ja wirklich übel. Hört sich genauso an, wie sich viele Geimpfte mit Nebenwirkungen fühlen. Was sind das nur für Zustände?

Ich freue mich immer, wenn Mediziner sich getrauen, nicht alles mitzumachen, was „von oben“ angeordnet wird.
Ich stimme Frau Dr. Lehmkuhl-Eichhorn in allen Punkten ihres Statements zu.
Dass Deutschland u. Österreich als einzige Demokratien dieser Welt eine Impfpflicht haben wollen, wo beide Länder doch sehr viel Grund haben (siehe Zeit vor 1945), ihren Ruf nicht zu ruinieren?!

Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert. Berliner Zeitung online berichtet wenigstens hin und wieder über Impfschäden, aber was nutzt das viel wenn es nicht in den Tageszeitungen geschrieben wird . ZDF und co nicht berichten. 🙁 Mich widern diese Menschen? die über Leichen gehen und andere Gesundheitlich wissentlich! schädigen wollen. Die arbeiten nicht für uns , sondern für ganz andere Leute. Nur zu schlau das man auch noch selbst über sein Gehalt bestimmen kann. Das sollten besser unabhängige Leute tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.