Kategorien
Impfreaktion Nach-Impfungs-Syndrom

Eva 28 Jahre alt spricht beim ZDF über ihren Impfschaden – auch 3 weitere Impfgeschädigte kommen zu Wort

Vier Menschen sprechen beim ZDF über ihren Impfschaden. Eva Butzen ist 28 Jahre alt, würde eigentlich dieses Jahr bei der Weltmeisterschaft für Kraftdreikampf mitmachen, doch durch die Impfung kann sie dies nicht. Bruststechen, fehlende Ausdauer, Nierenschmerzen, sind u.a. Symptome die sie begleiten. Auch ein Anwalt kommt zu Wort, dieser vertritt Impfgeschädigte – inzwischen 250 Menschen aus dem Raum Wiesbaden.

Zwei junge Menschen in Hessen dürfen beim ZDF über ihren Impfschaden sprechen. Dieser Impfschaden wird nicht mehr als Nebenwirkung benannt, sondern solche Fälle heißen nun offiziell Post-Vac-Syndrom (Nach-Impfungs-Syndrom). Eva Butzen spricht aktuell auch bei der Bild-Zeitung über ihren Impfschaden (siehe dieser Beitrag).
Alle Presseberichte zu Impfschäden/Nebenwirkungen sammeln wir hier auf dieser Seite „Tote, Corona-Ausbrüche und Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Covid-Impfung“. Melden kannst du diese via E-Mail an info@corona-blog.net.

Hier das Kurzvideo vom ZDF

An der Uniklinik Marburg werden Patient*innen behandelt, die nach der Impfung an Long Covid-Symptomen leiden. Noch ist unklar, warum durch die Impfung Komplikationen ausgelöst werden können.

ZDF 27.05.2022

Eva Butzen, eine sehr junge Frau (28 J.), hat sich letztes Jahr gegen Corona „impfen“ lassen. Sie ist Deutsche-Meisterin im Kraftdreikampf, an der Weltmeisterschaft konnte sie nicht teilnehmen. Lungenschmerzen und Herzstechen begleiteten sie bereits nach den ersten beiden Impfungen, trotzdem ließ sie sich ein 3. Mal impfen.

Mir gings richtig schlecht, ich hatte das Gefühl ich hab eine Blasenentzündung, meine Nieren taten weh. Und ja dann ging das halt wieder mit der Luft los, dann – ich muss jetzt auch sehr viel Luft holen – dieses Bruststechen kam halt immens zurück und was ich in der Zeit gemerkt hab, ich war komplett ohne Energie.

Eva Butzen

Sie hofft, dass sie in Marburg Hilfe bekommt – 9 Monate müssen Patienten auf einen Termin warten. Über Felicia Binger (28 J.), die hier auch zu Wort kommt, haben wir bereits zwei Mal berichtet. Sie hofft, dass ihr Marburg helfen kann, im Video bei ZDF sieht man, wie sie ihre Impfung (Mai 2021) mit einem Video festhielt. Sie freut sich sehr darauf ohne Sorgen (Schauspielerin) arbeiten zu können.
Seit der Impfung leidet sie an chronischer Erschöpfung, Nesselsucht, Taubheitsgefühle, Allergien und neurologische Probleme.

Wir müssen tatsächliche viele, viele verschiedene Felder differenziert abklopfen um zum Schluss sagen zu können wo das Problem bei diesen Patienten liegt und warum das Immunsystem nach der Impfung, bei dieser Patientin, falsch abgebogen ist.

Bernhard Schiefer

Erste Ergebnisse der Forschung aus Marburg

Herr Schiefer spricht davon, dass es junge Frauen im reproduktionsfähigen Alter betrifft, im Verhältnis 3/1 zu den jungen Männern. Es sind aber alles junge Menschen.

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller vertritt Betroffene

Der RA aus Wiesbaden vertritt auch zwei Herren, in einem etwas älteren Beitrag sprach er von 210 Impfgeschädigten, inzwischen spricht er von 250 und täglich kommen neue hinzu. Hier kommt der Fall des 62-jährigen Frank Meier vor, als auch der Fall des Heiko Engelman (54 J.). Beide wollen die Impfhersteller auf Schadensersatz und Schmerzensgeld verklagen. Heiko Engelmann bekam nach der Impfung eine halbseitige Gesichtslähmung.
Ein weiterer Anwalt aus Düsseldorf/Erkrath nimmt sich solcher Betroffener an – wir haben hier davon berichtet. Das Thema Schadensersatz haben wir auch bereits in einigen Beiträgen thematisiert (hier und hier).

Eine Übersicht, wo Impfgeschädigte möglicherweise Hilfe finden können, haben wir hier erarbeitet.
Private Impferfahrungen können hier eingesehen werden „Schilderungen von privaten Impferfahrungen“, einfach unter dem jeweiligen Beitrag kommentieren oder via E-Mail an info@corona-blog.net melden.


Abonniert uns gerne bei Telegram – Corona ist nicht das Problem, dort informieren wir euch noch umfangreicher als hier auf dem Blog.

124 Antworten auf „Eva 28 Jahre alt spricht beim ZDF über ihren Impfschaden – auch 3 weitere Impfgeschädigte kommen zu Wort“

„Noch ist unklar, warum durch die Impfung Komplikationen ausgelöst werden können.“

Es ist mir langsam echt zu blöde, dazu überhaupt noch was zu schreiben, aber wenn die „Wissenschaftler“ das bisher noch nicht herausgefunden haben was mittlerweile jedes einigermaßen gebildete Kleinkind über die Impfung weiß, dann ist eh Hopfen und Malz verloren!

„Noch ist unklar, warum durch die Impfung Komplikationen ausgelöst werden können.“ – Erstaunlich finde ich, dass es Menschen gibt, die nicht fähig sind diesen Widerspruch im Kopf aufzulösen und behaupten: „Die Impfung ist sicher.“

Ad absurdum(m)!

Big-Pharma führt die Politik am Nasenring durch die Arena. Sie verdienen doppelt an der Impfung. Erst am Impf-Abo und dann an der Behandlung der Opfer. Die Lizenz zum Gelddrucken. Die gehören alle in den Knast!

Genau den Satz vom ZDF wollte ich auch kommentieren. Unfassbar, nicht wahr? Wie viele Studien gibt es eigentlich inzwischen, die die Gefährlichkeit der Spike-Proteine, die hierdurch ausgelösten Entzündungsvorgänge oder den Einfluss der Impfungen auf das Immunsystem thematisieren. Um nur einige Beispiele zu nennen. Aber einen winzigen Hoffnungschimmer gibt es doch – sie sagen, „warum“ Komplikationen duch die Impfungen ausgelöst werden können. Nicht: „ob“. Also offenbar kein Versuch, die gesundheitlichen Schäden als „Long Covid“ umzuetikettieren? Das ist doch schon mal was.

Ich möchte mich hierzu auch noch einmal äußern.

Das Long Covid wird hier anscheinend abgetan, was ich früher übrigens auch getan habe.
Das möchte ich ausdrücklich dazu sagen.

Bin natürlich nicht gespritzt, trotzdem ich in der Pflege arbeite. Das Gesundheitsamt verfolgt mich weiter, wie alle anderen auch, die unter der einrichtungsbez. Impfpflicht stehen.

Habe mich mit C. angesteckt mit allerlei merkwürdigen Symptomen.

Nach 14 Tagen wieder arbeiten gewesen und dann kam der Crash – etwa 1 Monat später.

Eine Erschöpfung, die jeden Gang aus dem Bett fast unmöglich macht. Kein eigenes Einkaufen mehr, kein Haushalt machen mehr möglich seitdem.
So, wie es jetzt ist, wäre ich selber fast ein Pflegefall mit vielen merkwürdigen und beängstigenden Symptomen.

Es gibt aktuell keine Hilfe für solche wie mich und unzählige andere.

Außer einer SHG in den soz. Netzwerken gibt es keine Ansprechpartner.

Die Ärzte wissen nix, man weiß nur das, was die Presse schreibt und natürlich die vielen Betroffenen.

Diese werden diskriminiert, weil sie eine Krankheit bekommen haben, für die es (offiziell) keine Erklärung gibt.

Es werden eben die Spikeproteine sein, die ja nicht nur per Spritze übertragen werden, sondern auch mit der Infektion.

Das vielleicht mal zum Nachdenken für diejenigen, die nicht glauben können, dass man „schuldlos“ also genspritzenfrei ein Opfer von dem ganzen Mist wird.

Long-Covid wird nicht „abgetan“, sondern glasklar als Propaganda Begriff erkannt.

Vergessen Sie den und finden Sie heraus was Sie wirklich haben.

Ernsthaft:

Woher wissen Sie „mit C. angesteckt“ gewesen zu sein? Vom PCR Test? …

Dann wäre ich für eine Diagnose äußerst dankbar!

Wie kann ich das herausfinden, wenn die Ärzte hilflos sind und keine Ahnung haben, welche Laborwerte sie wie interpretieren müssen?

Wer hat schon das Geld zu den Spezialisten zu fahren und deren Therapien zu machen?

Klar war der PCR positiv und ich war sehr krank zur Zeit der Infektion.

Was ist es denn, wenn nicht durch eine Ansteckung von Patienten/Kollegen, die durchweg geimpft sind?

Ich rätsele immer wieder rum, was mir das sagen will, wenn Menschen wie Sie diese Symptomatik, mit der ich wahrlich (auch bes. als Ungeimpfter) nicht alleine bin, mit irgendeinen Begriff belegen, der mir unterstellt, das würde es nicht geben.

Was ist es dann? Durchaus ernstgemeinte Frage.

Ich denke bei der Ursache sofort an die Bakterieninkubatoren, die gerade die Beschäftigten im Gesundheitswesen quasi rund um die Uhr tragen dürfen …

Also Sie haben definitiv mehr Kenntnis von Medizindingen als ich…

Entweder finden Sie heraus was Sie wirklich haben … oder keiner. So war es im Mittelalter, so ist es jetzt wieder.

Ihre Vorteile sind: Sie können lesen und es gibt viel zu lesen!

Ansätze, die mir so eben einfallen:

– Sie können sich per Maske was eingefangen haben

– Sie können was vollkommen anderes haben (!) … es gibt ja noch immer alle anderen Krankheiten …

– Stress + Überlastung … deswegen anfällig …

– das Thema „Shedding“ – oder wie das heisst – ist alles andere als vom Tisch

– die Spikes kommen bei natürlicher Ansteckung nicht ins Blut (ausser es war ne sehr schwere Lungenentzündung) -> damit ist die Möglichkeit schonmal deutlich weiter unten auf der Liste

Dann ist ja noch die Frage: was bringt eine Diagnose? Was Sie wirklich wissen wollen ist: Was hilft?

Also auf /ein/ Symptom konzentrieren und versuchen daran was zu machen.

@Bernd Klaus

„Sie können was vollkommen anderes haben (!) … es gibt ja noch immer alle anderen Krankheiten“

Nein! Seit März 2020 gibt es nur noch long Kokolores, alle anderen Krankheiten sind in Rente gegangen…

Wenn ich das schon lese: long Kokolores!

Ich war im April 4 Tage im Bett, die typischen Symptome einer Erkältung, wahrscheinlich das Resultat einer 2 jährigen Anspannung dh., mein Immunsystem war schlapp. Und? Danach noch gut 4 Wochen müde, Husten, Nase zu usw. Zog sich zusätzlich noch hin, weil ich wieder trainierte.

Long Kokolores ist ein politischer Begriff, den man bewusst gebraucht, um die „Nebenwirkungen“ der Genplörre zu erklären. Also nicht das Gengift ist Ursache für x, sondern die erfundene Krankheit Kokolores.

Die Leute hatten schlicht eine Erkältung oder Grippe. Und jeder sollte wissen, dass auch die Grippe Folgeschäden haben kann:

„Weiter können in Folge einer Influenza Schädigungen im Herz-Kreislauf-System, wie z.B. Herzrhythmusstörungen, Herzschwäche mit verminderter Pumpleistung (Herzinsuffizienz), eine Ansammlung von Flüssigkeit in der Lunge aufgrund der Herzschwäche (Lungenödem) oder ein Kreislaufschock auftreten.“

Das hat nichts mit long Kokolores zu tun, sondern ist bereits auch vor der Lügenpandemie bekannt gewesen.

Nein, man will von den Folgeschäden der Genplörre ablenken. Gröhlemeyer ist einer von den Faschisten, die sich angeblich 3 Fach vergiftet haben. Alle Konzerte abgesagt. Weil die Genplörre wirkt: es vergiftet. Aber wie stellt der Faschist das hin: trotz Genplörre Kokolores. Uiiii, da kann er ja froh sein, sich gengeplörrt zu haben, sonst wäre er jetzt tot. Hierbei wieder Umkehrung von Ursache und Wirkung. Ich saufe einen Schnaps, aber nicht der Alkohol macht mich besoffen, sondern ich wäre viel besoffener, wenn ich nichts getrunken hätte?! Mit Logik ist spätestens seit März 2020 Schluß. Jeder Unfug ist Wissenschaft, sofern es darum geht, die Lügen zu rechtfertigen.

@ Cyniker,
ganz genauso sehe ich es auch, du hast es auf dem Punkt gebracht !!!

vielleicht Shedding, es gibt Gruppen dazu bei Telegram , viele berichten davon untersucht hat das aber noch keiner.

Genau. Würden alle Kolateralgeschädigten der Impfschädlingen erfasst, brächte das das Fass endgültig zum Überlaufen. Deshalb wird die Existenz von Shedding medizinwissenschaftlich einfach ignoriert.

@ Emma 30. Mai 2022 um 19:16
„mit irgendeinen Begriff belegen, der mir unterstellt, das würde es nicht geben. “

Liebe Emma, wieso beharren Sie -uns Nichtgeimpfte schon fast anklagend- so darauf, an „Long-Covid“ resp. an „C“ erkrankt zu sein? Auch ich bin nicht von Long-Covid überzeugt – alles Propaganda, gehört zur PLandemie-Strategie.
Eine (schwere) Grippe beispielsweise ziehen Sie gar nicht erst in Betracht? Mir sagt das, dass auch Sie in dem Corona-Narrativ gefangen sind. Wissen Sie nicht, was es mit dem PCR-Test auf sich hat?
https://www.wodarg.com/pcr-test-virus/

„Ein PCR-Test kann weder eine Infektion, noch das Vorhandensein von vermehrungsfähigen Krankheitserregern nachweisen.“

Drosten hatte bereits 2014 die Absurdität der PCR-Test-Aussage in einem Interview mit der Wirtschaftswoche ausgeführt: https://www.wiwo.de/technologie/forschung/virologe-drosten-im-gespraech-2014-der-koerper-wirdstaendig-von-viren-angegriffen/9903228-all.html

Den PCR-Test als Diagnose heranzuziehen, sollte man sich endlich abschminken – 2 1/2 Jahre nach Einführung der jahrelang geplanten falschen Pandemie, mit einem „Virus“, das eigens dafür geschaffen wurde, die Gesundheitsdiktatur durchzusetzen…

„Wer dermaßen aus dem Leben und aus der Arbeit gerissen wird, versteht es einfach nicht, wenn man von allen Seiten alleingelassen wird.“
Oh doch, versteh ich nur zu gut – auch mein nicht geimpfter Sohn hatte 40 Grad Fieber und eigenartige Symptomen und war wochenlang derart schlapp, dass ihn selbst der Weg zum Bad an seine Grenze brachte…

Achtung: Keine Werbung!, sondern ein wichtiger Tipp:
Ich habe meinem Sohn in der Kur-Apotheke Bad Tölz https://www.kur-apotheke.eu/
„SuppleoCaps nach Dr. Zelenko Protokoll“ bestellt (gibt’s für Europa NUR da). Die (60) Kapseln enthalten: Vitamin C, Vitamin D3, Zink und Quercetin.
Meinen Sohn hat’s bald wieder auf die Beine gebracht, und vor allem die elende Schlappheit war relativ schnell behoben.
Über den viel zu wenig beachteten, hervorragenden Pflanzenstoff Quercetin können Sie bei dem Heilpraktiker René Gräber nachlesen: https://www.vitalstoffmedizin.com/quercetin/

Ich wünsche Ihnen gute Besserung!

Liebe Emma,

ich kann mir vorstellen, dass das nicht so einfach ist. Mal zum Vergleich – ich hatte ebenfalls via PCR, der mit ca. 15 als recht „eindeutig“ gilt Corona – angeblich wurde sogar die Omikron-Variante „klar“ herausgefunden. Mich hatte es wirklich heftig erwischt – und ich habe ca. 6 Wochen zu tun gehabt, bevor ich wieder auf dem Vorerkrankungsniveau war. Aber jetzt kommt ein interessantes Detail -weil ich es genau wissen wollte, habe ich sowohl Antikörper, als auch T-Zellimmunität testen lassen (wohlgemerkt, ich bin auch nicht geschlumpft) – und was war – nada, niente, nichts, null – wirklich alles komplett negativ. Was es also ist – keine Ahnung. Ich hätte bei mir gesagt, es war eine Grippe mit sehr klassischen, wenn auch sehr starken Symptomen. Vielleicht hat die Erkrankung aber einige andere Parameter durcheinander gebracht, die möglicherweise auch vorher schon nicht im Gleichgewicht waren. Eine Blut-, Stuhl-,Urinuntersuchung bei einem verständigen, erfahrenen Heilpraktiker könnte vielleicht ein Anfang sein – nicht, weil die per se besser sein müssen, aber meist haben sie einfach einen ganzheitlicheren Blick und Ideen, auf die ein Schulmediziner nicht kommt (kommen kann/ will). Gute Besserung

Ich finde es extrem wichtig, dass Sie sich auf eine Pilzinfektion untersuchen lassen! Da sie im sozialen Bereich arbeiten tragen sie immer Maske und durch diese Masken kommt es zu Pilzinfektion. Diese äußert sich in genau den von ihnen beschriebenen Symptomen und wird von den Ärzten nur in sehr seltenen Fällen erkannt. Lassen Sie das unbedingt abklären! Das kann bis hin zu einer Sepsis gehen!

PS arbeite auch im sozialen Bereich. Muss ständig FFP 2 Maske tragen (als Ungespritzter) und werde als Familienvater vom Gesundheitsamt verfolgt. Betretungsverbot plus 1ooo € Bußgeld können jeden Tag im Briefkasten landen. Psychoterror vom feinsten. Sozusagen als Dank für 2 Dekaden Arbeit am und mit Menschen. Für prekären Lohn. .. ja gerade die Kinder leiden darunter. Die würden sich auch mal Urlaub am Meer wünschen. .. oder ein kleines Häuschen mit Garten. … aber davon können Ihnen ja die Klassenkameraden erzählen. .. ist ja auch was…. macht es aber noch schlimmer. .. von dieser Seite her… wenn das Betretungsverbot kommt, gehe ich in meinen alten Beruf und verdiene mal normales Gehalt. Sollen sich die Menschen doch alle selber pflegen. Wobei. .. das trifft auch wieder nur die „da unten“…..

Ich gehe selbst davon aus, bereits zur Jahreswende 2019/2020 an „C“ erkrankt zu sein. Und ich kenne diese massive, wirklich unbeschreibliche, Müdigkeit, die oft im Zusammenhang mit „LongCovid“ genannt wurde aus eigener Erfahrung.
Um es vorwegzunehmen: Auch ich habe keine eindeutig Antwort bisher, aber für mich kristallisieren sich zwei Dinge heraus:

– Es hat mit Strahlung zu tun, definitiv (Internet-Router, 5G, Mobilfunkmasten)
– Es wurde besser, nachdem ich vor einiger Zeit hoch dosiert (10 tausend Einheiten täglich für mehrere Tage am Stück) Vitamin D einnahm und gleichzeitig sehr, sehr viel frische Gartenkräuter zu mir nahm.

Klingt komisch?
Ich schildere einfach nur meine Erfahrung. Ich halte es für keinen Zufall. Die Müdigkeits-Anfälle, an denen ich seit 2020 liett, alle paar Monate und über Wochen hinweg, sind derzeit nicht vorhanden.

Viel Erfolg!

Hallo Emma, ich glaube, das haben Sie missverstanden. Von „Long Covid“ war ja schon 2020 die Rede, als noch kein Mensch geimpft war. Das mag es also durchaus geben. Dass es das gibt, mögen diejenigen abstreiten, die auch die Existenz einer Covid-19 Erkrankung grundsätzlich abstreiten. Aber das ist jetzt nicht das/mein Thema. Was stört, ist die Tatsache, dass in letzter Zeit (wieder) verstärkt über Long Covid gesprochen wird, dabei aber oftmals absolut überhaupt nicht erwähnt wird, ob bzw. wann die betreffende Person denn wohl inzwischen auch mal geimpft worden war. Wenn nach und nach die Anzahl der Personen ansteigt, die 1mal, 2mal, 3mal geimpft wurden, ist es doch logisch, dass auch die Zahl derer ansteigt, die vor, nach oder zwischen ihren Impfungen irgendwann mal positiv getestet wurden. Oder vielleicht sogar tatsächlich symptomatisch erkrankt waren. Wenn diese Personen dann nach einer ihrer Impfungen Symptome entwickeln, die auch denjenigen ähneln, die man tatsächlich (auch als Ungeimpfter) in Folge einer C-Erkrankung entwickeln kann, dann besteht die Gefahr, dass schlichtweg behauptet wird, das wäre jetzt eine Spätfolge der C-Erkrankung. Egal, ob diese Leute tatsächlich krank waren oder nur positv getestet oder womöglich „unerkannt infiziert“ waren. Wobei man letzteres ja einfach mal so schlankweg behaupten kann. Dann heißt es: Ihnen geht es schlecht / Sie meinen, das ist ein Impfschaden / ach was, Sie hatten bestimmt in den letzten 2 Jahren mal C, das ist jetzt die Spätfolge. Und die Impfung wird gar nicht erwähnt und gar nicht in Erwägung gezogen. Und das lese ich in letzter Zeit so oft in der Zeitung. Verstehen Sie, das geht nicht gegen Leute mit Ihrer Geschichte. Das geht alleine um diesen absolut perfiden Versuch des Framing in den Medien. Die wichtigste Info wird weggelassen in diesen Long-Covid-Berichten und dadurch entsteht ein falscher Eindruck.

Vielen Dank für diese ausfühliche Erklärung.

Und doch stellt sie mich nicht völlig zufrieden, weil zumindest ich und sehr viele, mit denen ich in einer Gruppe bin, nicht geimpft sind.
Und trotzdem schwerkrank sind.

Es ist bei fast allen ähnlich abgelaufen. Erst C. (und ich stimme Ihnen völlig zu, dieses ganze ist unklar, was es überhaupt ist) und dann nach einigen Wochen ein Zusammenbruch der gesamten Gesundheit.

Die meisten sagen, dass die ersten 3 Monate die schwersten sind und danach evtl eine Verbesserung eintreten kann.

Wer dermaßen aus dem Leben und aus der Arbeit gerissen wird, versteht es einfach nicht, wenn man von allen Seiten alleingelassen wird.

Diese Krankheit (oder Vergiftung) oder was auch immer, gibt es und manche trifft es lebensgefährlich.

Man hat keinerlei ärztlichen Beistand und kann zusehen, aus dem Netz Informationen zu bekommen, was in welcher Richtung helfen kann.

In all der Zeit wird man auch ein wenig sensibler für die Leute, die sich dummerweise spritzen haben lassen. Klar selber schuld, aber wer vom AG und vom Gesundheitsamt bedroht wird bzgl. Existenz, der wird vielleicht einmal schwach.

Bei uns sind einige Kollegen, die sich gewehrt haben gegen den Druck.
Aber ich habe grundätzlich Verständnis für Jene, die das nicht schaffen.

Und dieses Verständnis nicht nur für die Ungespritzten sollte man sich bewahren.

Aber das macht der Blog hier ja auch.

Tut mir Leid, aber allein mir fehlt der Glaube.

„mit denen ich in einer Gruppe bin, nicht geimpft sind.
Und trotzdem schwerkrank sind.

Es ist bei fast allen ähnlich abgelaufen. Erst C. (und ich stimme Ihnen völlig zu, dieses ganze ist unklar, was es überhaupt ist) und dann nach einigen Wochen ein Zusammenbruch der gesamten Gesundheit.

Die meisten sagen, dass die ersten 3 Monate die schwersten sind und danach evtl eine Verbesserung eintreten kann.“

Das halte ich für eine pure PR-Erzählung. Und Ihre Behauptungen in der Pflege zu arbeiten und sonstige gezeigte völlige Unkenntnis, passt nicht zusammen.

Wenn es eine SHG gibt, warum nennen sie die nicht einfach hier, anstatt drumherum zu reden? Vielleicht wären hier auch einige interessiert?

Und wie schon gesagt wurde: der PCR-Test besagt Null und Nichts relevantes bezüglich einer Krankheit.

Schon allein Ihre naive Behauptung, Long-Covid zu haben, einfach aufgrund eines Testergebnisses, macht Sie für mich als im Gesundheitsbereich Tätige, völlig unglaubwürdig. Zumal als angeblich kritisch aufgestellte Person …

Warum denn genau haben Sie sich denn nicht Impfen lassen – um jetzt hier über angebliches longcovid zu klagen?

@Storz

„Das halte ich für eine pure PR-Erzählung. Und Ihre Behauptungen in der Pflege zu arbeiten und sonstige gezeigte völlige Unkenntnis, passt nicht zusammen…“

Sehe ich aus so. Man erkennt in den kritischen Foren von kritischen Blogs immer wieder das Narrativ der Verbrecher durchdringen. Man spielt zwar den kritischen Menschen, aber bedient alle Formeln des Mainstream.

Eine raffiniertere Methode der Trolle.

Hallo zusammen,
ich habe jetzt eine Weile mitgelesen.
Meine Partnerin hat fast 40 Jahre als Arzthelferin gearbeitet und für 10 Jahre eine Dialyse geleitet.
Als nicht geimpfte wurde Sie gnadenlos von Ihrem Chef gekündigt. Soviel dazu, Sie hat auch gar keine Lust mehr überhaupt in diesem „Gesundheitssystem“ weiter zu arbeiten. Spätestens als der Maskenwahnsinn losging ist Sie durchgedreht und hat sich gefragt was denn da alles falsch läuft? Sie hat (gerade was das tragen von OP oder FFP2 Masken angeht) sehr viel Fachwissen und war entsetzt wie man auf die Idee kommen konnte diese ohne irgendwelche „Gefahrenhinweise“ auf die Menschheit loszulassen!
An anderer Stelle erwähnte Pilzinfektion würde ich dann noch um vor der Nase gezüchtete Bakterienkulturen erweitern, aber das alles sieht man ja nicht und scheint deshalb auch für niemanden zu existieren!?
Zu mir:
Mit 20 oder 21 Jahren wurde ich das letzte mal bei der Bundeswehr gegen die Grippe geimpft und landete umgehend für eine Woche auf der Intensivstation….
seit dem bin ich Asthmatiker! Hab ich das damals so erkannt?
Natürlich nicht!
Dort wurde mir angeraten mich nie wieder gegen die Grippe/Lungenkrankheiten impfen zu lassen und daran halte ich mich auch!

Einmal ein kurzer Versuch die „Entwicklung“ des PCR Tests von Drosten mit einfachen Worten erklärt:
Nehmen wir einfach an das C. Virus besteht aus 15000 roten Klemmbausteinen, das Influenzavirus aus 15000 blauen Klemmbausteinen. Wie wurde der Test erstellt?
Hier wurde ein fröhlicher Mix „Lungenspülung ohne die „Farben“ zu sortieren) aus blauen und roten Steine, möglicherweise aber auch gelben und grünen Steinen zusammengebastelt!
Darum erkennt der Test unter anderem auch Influenza als C. Was sonst noch als C. gelabelt wird kann ich natürlich auch nicht sagen, es würde mich aber nicht wundern, wenn da noch anderes reingemixt wurde, damit man auch schön viele als C. positiv deklarieren kann, die brauchten doch immer schön hohe Zahlen um das Narativ am Leben zu halten!

Seit das ganze in 2020 gestartet ist bin ich weiterhin 1G = Gesund
Ach, Sorry…sowas gibt es ja gar nicht mehr.
Also bin ich ja doch nur symptomlos Krank, oder wie war das?

Ich finde es schon recht seltsam das in letzter Zeit immer wieder Sportler aus den Laatschen kippen und z.b. an Herzinfarkt sterben, oder Justin Bieber aktuell mit halbseitiger Gesichtslähmung, oder Bruce Willis kann plötzlich nicht mehr sprechen etc.
Von Impfnebenwirkungen wird in dem Zusammenhang aber nie gesprochen, ist auch klar.
Es gibt ja keine auf die Impfung zurückzuführenden Nebenwirkungen……das ich nicht lache….

Nur einmal zum Schluss angemerkt:
Wissen ist ein Holschuld!!
Also, nicht auf den Quark aus den Medien vertrauen und seine Informationen selber suchen und von mir aus auch verschiedene Seiten vergleichen und seinen gesunden Mix zusammenstellen.

Das die Presse einfach nur abschreibt (DPA) und dabei ganz offensichtlich lügt weiss ich seit über 2 Jahren weil ich recherchiert habe.
Da war von verletzten Polizisten, Abschürfungen an der Hand und verstauchten Fingern die Rede. Die Hotelierfamilie wurde in dem Zusammenhang nur als Agressor erwähnt. Der Hotelier hatte blaue Flecken am ganzen Oberkörper, Bilder sind mir von Ihm zugespielt worden, seiner Frau wurde ein Zehennagel herunter getreten und seine Mutter wurde heftig rückwärts an die Wand gestossen, Sie ist ca. 2 Meter durch die Luft geflogen und hart gegen die Wand geprallt, allesamt waren anschliessend in ärztlicher Behandlung!
Dazu habe ich ein fünfseitiges Dokument von Ihm bekommen.
Der Artikel in den Blättchen war in der Regel gerade einmal ein 5 Zeiler….
Übrigens habe ich mich recht wage auf die Suche nach dem betroffenen Hotel gemacht, mir war anfangs nur der Ort bekannt.
Habe einfach alle Hotels im Ort angerufen bis ich das richtige erwischt habe, so einfach kann es sein etwas zu recherchieren!

Emma würde ich vorschlagen einmal einen fähigen Heilpraktiker zu konsultieren!
Und nein, ich gendervermurkse meine Texte nicht!

Ich habe verstanden, was Sie meinten, Emma. Sie meinten nicht, dass der Mainstream das nicht ernst nimmt, sondern dass wir hier es nicht ernstnehmen, richtig?
Und ich finde das auch etwas schade und dogmatisch, wie hier manches von vornherein ausgeschlossen wird.

Wir sollten (müssen!) in alle Richtungen offen bleiben.

Wie oben bereits beschrieben, leide ich seit 2020 an Symptomen, die ich in meinen bald 50 Lebensjahren noch niiiiiie auch nur ansatzweise so gekannt habe.

Es hat sich in dieser Zeit aber mehr verändert als die Existenz oder Nicht-Existenz eines Virus.

Wie oben schon angerissen, ich habe immer mehr die 5G-Strahlung im Verdacht. Und zwar aufgrund eigener Beobachtung.

Stellen Sie auch mal andere Strahlungen wie die Ihres Routers zuhause ab: WLAN-Knopf am Router ausschalten, ebenfalls am Computer (sehr wichtig) Bluetooth und WLAN deaktivieren, die DECT-Taste am Router auch nicht vergessen.

Handy weit weg legen oder am besten ganz ausschalten.

Und leider gibt es noch die ganzen Strahlungsquellen in der Nachbarschaft.

Aber ich habe die erste Veränderung bemerkt, als ich mein Sofa vom Router entfernt habe. Diese bleierne, lähmende Müdigkeit (ich weiß GENAU was Sie meinten!!) war drastisch abgemildert, nachdem ich einfach nicht mehr neben dem Router auf dem Sofa lag.

Das sind nur praktische Beobachtungen.
Ich glaube, die PRAXIS ist das wichtige.

Dann kann man Theorien und Thesen drüberlegen und vergleichen.

Eine MÖGLICHKEIT wäre die, dass wir tatsächlich über Shedding auch Partikel abbekommen haben, vielleicht auch Graphen (vielleicht auch über die Luft, Essen, Wasser,… was wissen wir schon). Und es gibt mehrere Berichte (C-Ausschuss zum Beispiel), dass es ein Zusammenspiel zwischen Graphen und 5G Strahlung gibt oder geben könnte.
Dann wären „Geimpfte“ stärker betroffen, aber wir alle sind der 5G Strahlung ebenfalls ausgesetzt. Die hat im Tierversuche den Mäusen fast allen Krebs verursacht, und das in (auch im Verhältnis zu den kleinen Tieren) viel schwächerer Strahlung, wenn ich die Studie von vor vielen Jahren richtig erinnere.

Es gibt auch Studien zu Pflanzen, die man einmal neben einem Router und einmal weiter weg aufgezogen hat. Die neben dem Router keimten kaum.

Wir dürfen die Augen davor nicht verschließen.

Am wichtigsten ist aber die (ehrliche, unvoreingenommene und offene) Beobachtung an uns selbst und dann der AUSTAUSCH darüber. Denn nur wenn wir all unsere Erfhrungen zusammenwerfen, können wir zu Erkenntnissen gelangen, die uns wirklich weiterhelfen.

Die Wissenschaftler helfen uns nicht, die Ärzte helfen uns nicht, die Institute die es überwachen sollten tun es nicht. Also müssen wir irgendwie selbst versuchen, rudimentär Daten zu erheben. Es bleibt uns nichts anderes übrig!!!

Liebe Frau Lescaux,

ich schätze Ihre Beiträge immer sehr! Vielen Dank für Ihr Engagement. Am WE kam ein Beitrag in ARD oder ZDF über Leistungssportler, die „offiziell“ an Long Covid leiden und daher starke körperliche Beeinträchtigungen haben, was Ausdauer, Kraft etc. angeht. Es wurde nicht erwähnt, ob diese Sportler geimpft sind oder nicht. Dies ist meiner Meinung nach auch eine „Umettikettierung“ in der Öffentlichkeit von Nebenwirkungen/Langzeitfolgen, verursacht durch die Covid-Impfungen.

Wenn die meisten „Corona“-Diagnosen erst ab März 2020 gestellt wurden, dann kann man in 2020 wohl noch kaum von „Long Covid“ sprechen! Verwandte knabberten an einer stinknormalen Virusinfektion sechs Monate, und das zu einer Zeit, als man „Corona“ noch für ein Bier hielt! Aber geradezu grotesk wird es, wenn mit dem Aufhänger „Long Covid“ alle gesellschafts- und gesundheitsschädigenden Maßnahmen widerspruchslos durchgewunken werden können, während Geimpften vorgeworfen wird, dass sie sich ihre gesundheitlichen Beschwerden nur einbilden. Es werden bewusst Impfschäden in Kauf genommen, weil diese von vornherein ausgeschlossen werden. Das ist der Gipfel der Idiotie!

Hallo Emma,
lassen Sie sich per Blutanalyse auf das Epstein-Barr Virus untersuchen und nicht davon beirren lassen, wenn da womoglich bzw. sehr wahrscheinlich „abgelaufene Infektion“ steht. Eine Grippe oder wenn man es Corona oder was auch immer nennen möchte, löst sehr oft das EBV Virus wieder aus. Haben 98% der Erwachsenen im Blut. Zu erkennen an hoch positiven Resttitern nach Mononukleose, dem häufigsten Virusinfekt (EBV) Symptome: Müdigkeit, totale Erschöpfung bis hin zur Depression. Bei mir und bei vielen anderen ist das der Fall. Der gewöhnliche Hausarzt erkennt das selbstverständlich nicht. Nennt es Long-Covid. Tip: Orthomolekularmediziner
Hilfe: Das Immunsystem mit Vitaminen, Spurenelementen, Mineralien, vor allem aber mit den essentiellen Aminosäuren versorgen. Vorher messen.

Liebe Emma,

post Covid kann einen fürchterlich quälen, aber – und das ist die gute Nachricht – man(n)/frau kann etwas dagegen unternehmen.

Mit Heilfasten / Saftfasten (Gemüsesäfte) und der Substitution von Vitalstoffen bekommen Sie die Entzündungskaskade in den Griff.

Saftfasten für mindestens 2 besser 3 Wochen, danach behutsamer Kostaufbau, täglich kleine Mengen milchsauer (!) eingelegtes Gemüse, schonend gegartes/gedämpften Gemüse, Fleisch- und Milchprodukteverzicht bis auf weiteres. Weißmehl und Zucker möglichst meiden.

Mit Ergänzungsmitteln modulieren Sie Ihr Immunsystem und bekämpfen die durch die Spikes ausgelösten Microthromben.

Subsituieren Sie Zink 50 mg/Tag, Quercetin 500 mg/Tag, NAC 500 mg/Tag, VitD3+K2+A+E als Kombipräparat sowie Rutin.

Virale Infektionen „verbrauchen“ Unmengen an Eisen. Lassen Sie Ihre Eisenwerte prüfen. Substituieren Sie bei Bedarf.

Für die schnelle Entzündungshemmung funktionieren Vitamin C Hochdosis-Infusionen. 15g Vit.C 1-2x pro Woche.

Entgiften Sie parallel mit Zeolith – bitte verwenden Sie hier ausschließlich medizinisch Qualität.

Dazu sanfte Bewegung soweit möglich im Freien und möglichst im Wald, falls die Erschöpfung zu groß ist setzen Sie sich einfach an die frische Luft und atmen Sie.

Trinken Sie ausreichend. Min 2 besser 3 l am Tag. Wasser oder Grüntee, Ingwertee aus frischem Ingwer – keine gesüßten Limonaden oder koffeinhaltigen Getränke.

Vertrauen Sie auf Ihr Körpergefühl.

Alles Gute und baldige Genesung!

Long Covid, Long EBV… Mitochondriopathie ist hier der gemeinsame Nenner mit unterschiedl. Grundursachen. Dazu braucht es eine ausführliche Anamnese, dazu zählt auch, wie Sie auf die Welt gekommen sind, Schleudertraumata gehabt, Zähne, Zähne, Zähne, Schwermetalle, durchgemachte Infektionen, Antibiotikagabe, Genetik usw. Dann kann man sich ranmachen und überlegen wie man behandelt. Schwierig ist es halt Therapeuten zu finden, die sich auskennen. Wenn Sie aus Süddeutschland kommen wäre das nicht schlecht. Ansonsten, ja Blog-Team, Schilling, Florian Schilling Video bzgl. L-Covid mal konsumieren. Auf seiner Blogseite gibt es Übersichten bzgl. Therapeuten, das wäre ein Anfang.

@Emma: ich hatte Ende Januar ebenfalls Corona und war über 4 Wochen extrem erschöpft. Wäre wohl im Büro vom Stuhl gefallen, habe stundenlang geschlafen. Bis ich meinen Arzt bat, mir höherdosiertes Vitamin D zu verschreiben. Wenige Tage nachdem ich dies angefangen hatte zu nehmen, ging es bergauf. Ich hatte irgendwo kürzlich auch einen Artikel gelesen zum Thema Vitamin D und Stresshormon Kortisol (der Kortisolspiegel ist bei mir erhöht, da ich viel Stress im Büro habe) und da wurde mir Einiges klar. Ich weiß jetzt nicht, was Sie an Beschwerden haben, aber haben Sie es schon mal mit Vitamin D, Zink und C versucht? Ein Apotheker meinte vor Jahren zu mir, man müsse aber mind. tgl. 15 mg Zink nehmen, sonst würde es nix bringen. Natürlich nicht als Dauermedikation, klar.

Vielleicht hilft Ihnen das ja auch? Ich kann mir schon vorstellen, dass einen Corona umhaut, auch wenn man nicht geimpft ist. Es soll aber auch Long Grippe geben, nur hat das nie Jemand thematisiert.

Was ich so schlimm finde in dem Zusammenhang ist aber, dass die Geimpften ja auch fast alle an Corona erkranken und man dann die Impfschäden versucht, als Long Covid zu vermarkten.

Obwohl es logisch erscheint, dass gleiche Symptome entstehen, denn man spritzt ja etwas in den Körper was diesen dazu bringt, diese Spikes herzustellen und die sind ja lt. Feststellungen der Forscher alleine (auch ohne Virus drin) schon schädlich. Normalerweise kommen die ja gar nicht so weit in den Körper, sondern werden von einem gesunden Immunsystem vorher in den Atemwegen abgefangen. Durch die Impfung aber landen die Spikes genau dort, wo man sie nicht haben will. Z.B. in der Blutbahn. Wenn die Spikes dort sind, dann hat man einen schweren Verlauf. Ich als Laie verstehe das so, dass man sich den schweren Verlauf erimpft, weil man die Spikes direkt in den Körper bringt und das auch noch monatelang und alle 3 Monate schießt man neue dazu. Kein Wunder, wenn das Symptome wie bei Long Covid gibt. Ich vermute, dass bei Long Covid durch Corona der Körper immer noch gegen das Virus und die damit verbundenen Spikes ankämpft. Insofern gehe ich davon aus, dass die Stärkung des Immunsystems hier oberste Priorität haben muss. Sprechen Sie mal mit Ihrem Arzt, was der dazu sagt. Ich hoffe, Sie haben nicht einen der Impffanatiker ist.

Wünsche jedenfalls gute Besserung.

Ich empfehle Ihnen Anthony William zu lesen oder auf youtube anzuhören. Erschöpfungszustände haben mit dem Epstein Barr Virus zu tun. Dieser breitet sich bei einem erschöpften Immunsystem im Körper aus. Es gibt unterschiedliche Entwicklungsstadien des Viruses.

Vielleicht mal Shedding in Betracht ziehen. Ich hatte damit auch schwer zu kämpfen, besonders immer bei frisch geimpften Kollegen.

Liebe Emma,
erstmal, ich finde das Gemecker anderer Kommentatoren auf Ihren Bericht unmöglich. Ich verstehe immer nicht, wieso die Leute nicht die Dinge nebeneinander stehen lassen können. Es gibt doch alles mögliche, und wer Ihnen erzählen will, Sie hätten irgendwas anderes als das, was Sie wahrnehmen, der soll erst mal an Ihrer Stelle stehen.
(Was ich dennoch – allgemein – nicht ganz kapiere ist, warum (ich lese das zum zweiten Mal im Lauf der Zeit) manche Long-Covid-Leute sich diskriminiert fühlen. Gut, auf dieser Seite vielleicht – aber Sie bewegen sich doch voll im Narrativ! Ganz verstanden habe ich das noch nicht. Aber egal, das nur so allgemein.)

Für Ihre Lage fallen mir zwei Links ein: Einmal https://swprs.org/post-acute-covid-long-covid/ (siehe Links unter Punkt E) und Dr. Alina Lessenich (ihre Website ist hier: https://www.drlessenich.com/covid – ausführlicher finden Sie sie aber auf Telegram). Ihre Protokolle können auch bezüglich Long Covid angewandt werden.
Und – Moment – die Dame von dem Paar auf dieser Website hier https://open-mind-akademie.de/anne-und-harald-heintze/ hat (oder hatte) auch Long Covid. Ich hab es letztes Jahr im Newsletter gelesen. Sie wurde irgendwie (schulmedizinisch, glaube ich) erfolgreich behandelt. Sicher können Sie sie auch fragen/anmailen, was sie gemacht hat.
Ansonsten würde ich mich an Ihrer Stelle in Richtung CFS-Therapie umsehen. (Jemand hier schrieb was über Pilze, das ist sicher auch einen Versuch wert, sogar dass jemand wegen Schimmel an CFS erkrankt ist, habe ich mal gelesen, aber das nur am Rande.) Und ich würde meinen Blick weiten für Alternatives, falls Sie das nicht bereits getan haben. Nur weil der Mainstream über bestimmte Mittel hetzt, sie klein- oder gefährlich redet, stimmt das noch lange nicht.
Alles Gute!

Trotz der vielen Meldungen und auch gut recherchierten Publikationen zu und über diese experimentellen Injectionsstiffien, ist es sehr erschreckend, dass es immer noch Parteien in Deutschland gibt, die trotz Ablehnung im B-Tag, an einer “Impfpflicht“, zumindest für ab 60 Jährige ab Herbst 2022 festhalten wollen.
Da ich über 60 Jahre alt bin, bin ich gespannt, wann man mir, meine soziale Existenz nimmt, weil ich ja per Gesetz zur Risikogruppe gehöre und mir deshalb diesen experimentellen Stoff gefälligst spritzen zu lassen habe.

Ja, das wird mir auch so gehen.

Ich empfehle eine Rechtschutzversicherung abzuschließen und schon mal nach einem vernünftigen Anwalt Ausschau zu halten.

Moin Emma,
eine Rechtsschutzversicherung habe ich, mit der ich bisher auch zufrieden war.
Aber bei dem Corona-Thema und alles was dazu gehört, hat die Justiz in Deutschland doch total versagt!
Noch bin ich berufstätig und war wegen der 3G-Regel (2021-2022), 4 Monate nach Feierabend im Testzentrum, während meine ge💉ten Kollegen, wegen der 2G+Regel in Quarantäne waren.
Ich denke, es geht besser ohne Rechtsanwalt.
Wenn DIE im Herbst 2022 können, wie SIE wollen (müssen), wird sich zeigen, wie viele Ärzte sich wie entscheiden.

Ja, mir geht es ähnlich.

Ohwohl ich natürlich versuchen werde, aufgrund meiner Situation eine Anerkennung einer Berufskrankheit zu besorgen.

Aber ob man nun arbeitet oder nicht, das ist ja bei dem kommenden Impfzwang nicht relevant.

@ Der Eber

Die Wölfe haben schon immer die Schafe gefressen!

Werden diesmal die Schlaf-Schafe die Wölfe fressen?

Beim Thema Rechtsschutzversicherung hänge ich auch fest.
Jetzt eine abzuschließen mit der Aussicht auf Bußgeld, Berufsverbot, Arbeitslosigkeit mit evtl. Sperre. Und die Frage, ob es was bringt, wenn u.a. das Bundesverfassungsgericht sagt, dass man dann eben den Beruf wechseln soll.
Somit ist man dann ein Fall fürs Jobcenter mit Prozesskostenhilfe (wenn es denn übernommen werden sollte).
Aber da sehe ich auch kein Land.
Die Massenarbeitslosigkeit gehört ebenso zum Plan des WEF.
Mir wurde hier im Forum bereits geschrieben, wie ich mich kündigen lassen soll.
Ich will aber nicht kündigen oder gekündigt werden, sondern mein Leben wie vor der Plandemie wiederhaben!

Die Rechtsschutzversicherung meinte ich für Bärbel, wenn man gegen den Zwang im Herbst streiten muss.

Ich bin vor einiger Zeit in die GG Gewerkschaft eingetreten, die ja sehr engagiert helfen, wenn das Gesundheitsamt mit Bußgeld droht.

Noch bin ich dort beschäftigt und der AG wird sicher nicht kündigen.

Eine Möglichkeit für eine Impfunfähigkeit haben Sie nicht?

Evtl. wäre die GG auch etwas für Sie?

Jetzt noch eine RSV abzuschließen wegen der einrichtungsbezogenen Impfpflicht, wird zu spät sein. Ihr „Risiko“, gegen das Sie sich versichern wollen, besteht ja bereits. Sie haben in Ihre Anhörung aber alles das reingeschrieben, was relevant ist? Auch die Dinge, die gestern(?) unter dem anderen Artikel von Ihnen geschrieben wurden? Die enge minutengenaue Taktung Ihrer Einsätze, wie knapp alles bemessen ist, die zusätzliche Belastung Ihrer Kolleginnen, falls Sie ausfallen mit den negativen Folgen für die zu pflegenden Personen? Auch Ihre finanzielle Situation (alleinerziehend) – das kann sich „mildernd“ auf die Höhe des Bußgeldes auswirken. Ich weiß, der letzte Satz klingt furchtbar, aber wie soll man es sonst ausdrücken.

@Susanne

Ja genau, aber das funktioniert nicht und ist auch gut so. Das unbedarfte, nicht-hinterfragende duldsame ewig gutmenschlich nette friedliche, jeden Mist tolerierende Verhalten der Masse der Deutschen ist ja gerade der Auslöser und der Wegbereiter für diesen ganzen antivölkischen Terror, den wir derzeit erleben.

Wehren die Menschen körperlich aber vor allem geistig wehrhaft gewesen, hätte das alle hier nie soweit kommen können. Daher ist es schon gut und richtig das es keinen Weg mehr zurück in die „alte Normalität“ gibt, was aber natürlich absolut nicht bedeutet dass das was die Regierungsverbrecher als „Neue Normalität“ und aufzwingen wollen zu akzeptieren ist, nein, ganz im Gegenteil. Diese Verbrechen müssen mit allen Mitteln und einem beispiellosen Kraftakt beendet und die Täter und Mittäter sowie Mitläufer hingerichtet werden.

Das ist, sofern die Menschen endlich wirklich wach werden auch durchaus machbar. Das weit aus Schlimmere, bzw. größe Problem, ist jedoch, dass geschätzt 65% der sog. „Aufgewachten“ einzig und allein bzgl. Corona aufgewacht sind. Dass hingegen der, von den Systemmedien propagierte, „Kampf gegen Rechts“ genauso ein Angriff auf uns freiheitsliebende selbstdenkende Bürger ist wie der geplante Impfzwang, dass schnallt die Mehrheit dieser 65% immer noch nicht.
Die Masse ist weiterhin in der Matrix, komplett hirngewaschen und merken es weiterhin nicht.

Die dieser Trottel benutzen selber sogar weiterhin Begriffe wie Leugner, Hassrede, Nazi, Antisemit, Verschwörungstheoretiker und all diese dämlichen Systempropaganda-Schlagworte die ihnen durch die Medien in die Köpfe gehämmert wurden und merken es noch nicht einmal, dass sie sich und jeden ernsthaft an Wahrheit Interessierten damit massiv schaden, und diese Begriffe ja nur von der dunklen Seite erschaffen wurden um Menschen damit zu betiteln, zu stigmatisieren und mundtot zu machen und als „böse“ zu brandmarken, die es wagen die Wahrheit zu erforschen und auszusprechen.
Leute die unbequeme Wahrheiten aussprechen sind nämlich die größte Gefahr für dieses System aus Lüge, Betrug, Giftmord und Ausraubung welches sich Demokratie und Rechtsstaat nennt. (Linksstaat träfe es mittlerweile eher).
Alles geschieht angeblich nur zum Schutz der Bürger unser Gesundheit, und ist nur zu unserem Besten, und um unsere Ohren vor bösen Worten, Hassrede, und Verhetzung zu bewahren… (und wer diese ganzen Systemlügen nicht mehr glaubt der wird zur Gefahr, ist ein Querdenker, Aufwiegler, Verschwörungsprediger oder – sowie jetzt Herr Bhakdi – natürlich ein Antisemit und Volksverhetzer).

Die Wahrheit heisst ganz sonderbar, von jetzt auf gleich Hasskommentar. Man darf sie nicht mehr sagen, denn sonst geht’s ein’m an den Kragen !

Wahre Erkenntnise, Analysen, Faktenbelege, Hinweise auf größere Zusammenhänge etc. werden mit Vorliebe gerade von den Pseudoerwachten und Freizeitwiderständlern, Gutmenschen und Linkspfosten bis aufs Blut bekämpft ( rlu.ru/30iDl ), denn es kann ja nicht sein was nicht sein darf. Und deshalb wird dann kräftig zensiert, und wie behindert der Regierungsdünnschiss nachgebetet – mit Ausnahme von Corona, aber ansonsten überall voll auf Regierungslinie brav und gehorsam. So sieht ein Großteil des sog. „Widerstandes“ in DE in Wirklichkeit aus. Heuchler und Feiglinge sind es, Gatekeeper, Schönwetter-Protestler und Mitläufer der schlimmsten Art. Wahre Worte sind ihnen vielfach genauso verhasst, wie dem Teufel das Weihwasser, oder der Pharma die Gesundheit der Menschen, oder den Banken unverschuldete und damit unabhängige sprich: somit freie selbstbewusste sozial denken- und handelnde Menschen und Nationen. Ganz traurig wenn man das erkennt.

Hab doch bereits geschrieben, dass das Gesundheitsamt nicht darauf eingegangen ist, bzw. es ignoriert hat.

@Bärbel: eine Impfpflicht über 60 wäre in meinen Augen der klägliche und schäbige Versuch, die Rentenkassen zu sanieren, indem man die Alten, die ja schon oder demnächst Rente bekommen, einfach weg spritzt.

In meinen Augen ein Verbrechen im Sinne von § 7 VStGB:

Völkerstrafgesetzbuch (VStGB)
§ 7 Verbrechen gegen die Menschlichkeit
(1) Wer im Rahmen eines ausgedehnten oder systematischen Angriffs gegen eine Zivilbevölkerung

2. in der Absicht, eine Bevölkerung ganz oder teilweise zu zerstören, diese oder Teile hiervon unter Lebensbedingungen stellt, die geeignet sind, deren Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen,…

wird in den Fällen der Nummern 1 und 2 mit lebenslanger Freiheitsstrafe,…

bestraft.

In meinen Augen erfüllt eine Impfpflicht genau diesen Tatbestand, denn die Impfpflichtigen werden unter Lebensbedingungen gestellt, die geeignet sind, deren Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen. Letztlich ist meiner Meinung nach dieser Tatbestand bereits erfüllt, denn auch wenn sich die Mehrheit hat freiwillig (also zumindest ohne Impfpflicht) unter diese Lebensbedingungen stellen lassen, so hat man sie doch mit falschen Versprechungen und psychischem Druck, auch in Form von Angstmache, dazu getrieben.

Selbst die Bratwurst stellt hier ja zumindest einen Verstoß gegen den Nürnberger Kodex dar, denn man darf einen Probanden auch nicht zur Teilnahme an einem Medizinexperiment überreden. Und es ist ein Medizinexperiment, die Studien laufen noch bis mind. 2023 und Studien-Teilnehmer ist u.a. die Gesamtbevölkerung der EU, also jeder Geimpfte.

Die Verantwortlichen gehören alle vor Gericht und entsprechend zu lebenslanger Haft (am besten bei Wasser und Brot) verurteilt. Und sie sollten verpflichtet werden, sich jeden Tag 10 Seiten von impfopfer.info durchzulesen.

@Hirsch

Keine Sorge, die sogenannten Wissenschaftler wissen das alles, nur werden sie ihr Wissen nicht preisgeben, denn dafür wurden sie nicht bestochen.

Beispiel aus der Realität:

Ich kenne jemanden persönlich, der sich alle 3 Stiche abgeholt hat. Nach dem 2. gab’s Komplikationen: Durchfall, Gewichtsverlust, Herzschmerzen.
Beim 3. Stich dasselbe Problem einschließlich Krankenhausaufenthalt.

Die Ärzte, so sprach der Gespikte, hatten (angeblich) keine Ahnung, welche Ursache das hatte. Aber die Spritzung schlossen sie kategorisch aus.

Noch Fragen?

Alles war vorher längst bekannt. Es gab genügend Tests, die solche Ergebnisse hervorbrachten. Warum wohl wollten die Pharmariesen erst in 1.000.000 Trilliarden Jahren die Studienergebnisse veröffentlichen?

Ganz richtig. Wer es wissen möchte, kann es wissen. Alles Andere ist dummes Geschwätz.

Wer sich Gift injizieren lässt, muss mit Vergiftung rechnen.

@ Pierre 30. Mai 2022 um 13:44
„Wer sich Gift injizieren lässt, muss mit Vergiftung rechnen.“

Richtig, aber das ist bereits das Problem: Deren geistig beschränkter Überzeugung nach lassen sie sich ja kein Gift spritzen…

Daran stört sich das Gift nicht.

Also ich sehe da kein Problem bei diesen Leuten. Die Überlebensstrategie des Homo Sapiens besteht in der Fähigkeit zu denken. An diesem Merkmal wird jetzt gefiltert.

Das soll natürlich nicht heißen, dass den Opfern keine Entschädigung zustünde. Im Gegenteil. Man wurde von offiziellen Stellen ja belogen und betrogen.

@Pierre 30. Mai 2022 um 13:52
„Das soll natürlich nicht heißen, dass den Opfern keine Entschädigung zustünde. Im Gegenteil.“

Meinen Sie die Entschädigung, die wir Nichtgeimpften für „die Opfer“ zahlen müssen?? Die Ärzte sind kaum zu belangen – man hat doch die Todesspritze mit Unterschrift eindeutig akzeptiert (Dummheit schützt vor Strafe nicht!), und die Pharma hat bereits bei den ersten Spritz-Touren klargemacht, dass sie für Impfschäden NICHT zu belangen ist. Wer bleibt dann Ihrer Meinung übrig, für diese Impfschäden zur Kasse gebeten (gezwungen!) zu werden??
Seit 2 1/2 Jahren empfinde ich Nichtgeimpfte mich ebenfalls als Opfer… für sehr, sehr Vieles… Gibt’s DAFÜR einen Fonds, den Geimpfte eingerichtet haben????

Machen Sie sich keine Sorgen bei unserem Rechtssystem können sich die Studienteilnehmer der Gentherapie dumm und dämlich klagen eine Entschädigung werden am Ende höchstens 1-2% der Kläger erhalten.
Gewinner werden die Anwälte sein….wie so oft. 😉

@Brigitte Breidenbach: „Seit 2 1/2 Jahren empfinde ich Nichtgeimpfte mich ebenfalls als Opfer… für sehr, sehr Vieles… Gibt’s DAFÜR einen Fonds, den Geimpfte eingerichtet haben????“

Nein, den wird es auch nicht geben. Es gibt leider viele Geimpfte, die man gegen die Ungeimpften erfolgreich aufgehetzt hat und die immer noch dem Wahn verfallen sind, die Ungeimpften seien Schuld.

Aber wenn es an die Entschädigung geht, dann wird man unsere Solidarität wieder einfordern. Mir tun die leid, die sich haben überreden lassen oder extrem unter Druck gesetzt wurden. Aber wer wegen des Jobs seine Gesundheit aufs Spiel setzt und dann noch gegen Ungeimpfte hetzt, der tut mir überhaupt nicht leid.

Mal ehrlich: damit, dass Schäden unter den Teppich gekehrt werden, hätte man doch rechnen müssen, so wie mit Impfkritikern umgegangen wurde. Aber soweit denken diese Menschen nicht. Sicher ist es nicht richtig nun „selbst Schuld“ zu sagen. Aber bei den Unerbittlichen, da bin ich der Meinung, dass diese das durchaus verdient hätten. Und insbesondere die, die immer noch gegen Impfkritiker wettern und bis heute nix kapiert haben und nix kapieren wollen. Wenn sie immer noch nicht anfangen mal nachzudenken, dann sollen sie sich doch bitte in ihr Schicksal ergeben und nicht rumjammern.

Bzgl. solcher Menschen, bin ich es einfach leid.

Die Pharmakonzerne haben offensichtlich gewusst, dass ihre sog. Impfungen nicht sicher sind und schwere Schäden hervorrufen können, sonst hätten sie sich nicht von der Haftung befreien lassen. Die Opfer sind von diesen zu entschädigen und von den Verantwortlichen, die die Menschen in die Spritze getrieben haben. Dazu zählen ich auch die Medienverantwortlichen, die STIKO, die Richter des BVerfG, die, die diese Verträge unterzeichnet haben. Den Hartz IV-Satz kann man ihnen ja lassen, wir sind ja keine Unmenschen, aber alles da drüber sollen sie zur Opferentschädigung abgeben.

Opfer? Entschädigung?
Das sind alles Probanden, und denen steht ein VERMÖGEN zu, denn das was MARBURG & Co nun abziehen, das würde Biontech & Co eine dreistellige Milliardensumme alleine in Deutschland kosten, würden wir hier über das sprechen was diese „Opfer“ in Wahrheit sind:
PROBANDEN in einer Pharma-Studie!

@Nicht „Opfer“, sondern Probanden! 30. Mai 2022 um 15:35
„Opfer? Entschädigung? Das sind alles Probanden,“

Sie haben Recht! Wer wollte, konnte ja wissen -wie die meisten hier-, dass die entsprechenden Tierversuche (2012, falls ich das richtig erinnere) abgebrochen wurden, weil die armen Kreaturen elend verreckten…
Was nun folgte, sind zwangsläufig Menschenversuche (!) – löblich, dass sie nicht noch mehr Tiere töten wollten…

Apropos Tierversuche,

wieso griff man denn nicht gleich zu Milliarden Menschen, denn der Aufschrei all der Tierschützer in den letzten Jahrzehnten, der glich einem Inferno und kostete die Tierschänder auch genug Geld / Spenden…
Hätte man gleich zu Menschen gegriffen, die auch noch jeglichen Haftungsausschluss freiwillig unterzeichnen, ohne den Studieneigner auch nur einen Cent zu kosten, im Gegenteil, der verdient sich ne Platin-Nase mit seinen Studien-Mittelchen.

Das arme Tierleid zuvor war absolut umsonst, aber vor allem wirtschaftlich viel zu teuer mit negativen Schlagzeilen, etc.
Nimmt man Menschen, dann wird man als Held und Retter in den Medien und in der Politik gefeiert, statt Schlagzeilen wegen Tierquälerei zu machen.

@ Brigitte Breidenbach

Tierversuche sind oftmals nur Alibihandlungen.
Oder haben Sie jemals von Hunde-Masern oder Baby-Staupe gehört?
Die Prüfung von Arzneimittel am Menschen ist eben das Problem.
Eine Befreiung von der Schadensersatzpflicht sollte eigentlich ausgeschlossen sein.

Nein wurden die Leute nicht, die haben ja unterschrieben. Warum steht denen eine Entschädigung zu? Denen steht genauso eine Entschädigung zu wie mir mit meinen Problemen. Wenn die nicht akut vom Stuhl kippen nach Spritzengabe, wird es schwierig einen Zusammenhang zu beweisen, insb. da die Gegenseite einen Haufen Experten auffahren wird, daß Gegenteil zu beweisen…

So ist es! Ich wusste bereits vor der Impfkampagne von vielen zu erwartenden Schäden, denn nicht korrupte Ärzte und Wissenschaftler hatten diese bereits als vorhersehbare Problematik angekündigt. Etwa die Blutgerinnsel, Myokarditis usw. Sich jetzt blöd zu stellen: huch, das konnte keiner erwarten! ist an Frechheit nicht zu überbieten.

Richtig: Es waren offenbar schon bei den Studien der Hersteller bestimmte Komplikationen vorgekommen und man wußte vor Impfbeginn, dass damit zu rechnen ist.
Nur wurde das nicht „an die große Glocke“ gehängt und „unter den Teppich gekehrt“.
Die Hausärzte und die Fachärzte, zu denen die Patienten mit Impfschäden kommen, erfuhren davon wohl selten etwas.
Nur wer sich selbst darum bemühte, scheint dies zu wissen.

„trotzdem ließ sie sich ein 3. Mal impfen.“

Ich sage nur noch: arm im Geiste und deshalb krank…
Diese Impfschäden sind Geistes-Schäden… Wird sie sich jetzt auch gegen Affenpocken impfen lassen???
Und jetzt müssen wir Nichtgeimpften für all diese Schäden nicht nur finanziell bluten – gut gemacht, Ihr Hirn-Entkernten.

Affenpocken? Die Injektionen verursachen nach aktuellen Daten 10 % Herzschäden das wird Ihr dann wohl den Rest geben.

World Council for Health warnt: Pocken-Vakzin für Covid-Geimpfte besonders gefährlich!

Der „World Council for Health“ (Weltgesundheitsrat) ist bekannt durch seine kritischen Positionen zur Covid-„Pandemie“ – insbesondere im Hinblick auf die experimentellen Impfungen. Am 27. Mai publizierte der Rat auf seiner Website eine Stellungnahme zu den Affenpocken, in der sie nicht nur die Panikmache durch die Medien anmahnen, sondern auch darauf hinweisen, dass man gerade infolge der Covid-Impfkampagne große Vorsicht mit dem experimentellen Pocken-Vakzin walten lassen sollte.

https://report24.news/world-council-for-health-warnt-pocken-vakzin-fuer-covid-geimpfte-besonders-gefaehrlich/

@Hirsch: so unklar ist es bei Weitem nicht, wie immer behauptet wird. Aber man muss ja so tun, als ob man es nicht weiß, sonst wäre man ja der vorsätzlichen Körperverletzung schuldig. Und das Narrativ der sicheren und wirksamen Impfung darf nicht zerstört werden, nicht mal angekratzt. Man kann schon froh sein, dass überhaupt über Impfopfer berichtet wird. Dies ist vermutlich der Tatsache geschuldet, dass man es nicht mehr länger unter den Teppich kehren kann.

Prof. Bhakdi hat von Anfang an gewarnt und dieser könnte es auch erklären, wie diese Schäden zustande kommen, nur wollte und will das ja immer noch Niemand hören. Lieber wirft man ihm Antisemitismus vor und Volksverhetzung, dabei ist das, was diese komische Staatsanwaltschaft als Volksverhetzung bezeichnet in meinen Augen Volksaufklärung. Eine dringende und wichtige Sache, die eigentlich die Ärzte die impfen vorher hätten machen müssen und die letztlich dazu hätte führen müssen, dass sie nicht impfen. Wer ein Gewissen hat, der verimpft diese Spikestoffe nicht (oder nicht mehr). Wer das dennoch tut, der ist mitschuldig. Und die Medien sind es auch, diese hätten genau die Fragen stellen müssen, die wir uns schon von Beginn an stellen. Die Behörden, die einfach sämtliche Augen zugedrückt zu haben scheinen und ihre Fehler in den USA z.B. damit vertuschen wollten, dass sie die Unterlagen jahrzehntelang unter Verschluss halten wollten, die sind genauso schuldig. Hüben wie drüben. Die EMA ist doch mit Sicherheit auch nicht besser und über die STIKO reden wir jetzt mal gar nicht. Wer angesichts der Omikron-Variante immer noch die Impfung kleiner Kinder empfiehlt, welche schon von der Wuhan-Variante praktisch nichts zu befürchten hatten, der ist entweder komplett unwissend oder einfach nur skrupellos. So oder so: er ist auf dem falschen Posten und hat bei der STIKO nix zu suchen.

Das Einzige was dieser ganze Mist bewirkt hat: ich werde mich nie wieder gegen irgendwas impfen lassen. Auch eine Tetanusauffrischung wird es nicht mehr geben! Mein Vertrauen ist nachhaltigst zerstört. Naja, auf Nachhaltigkeit stehen sie ja irgendwie Alle, diese Politiker. Also ich gratuliere: hier habt Ihr eine sehr nachhaltige Wirkung bei mir erzielt!

Ihrem letzten Absatz stimme ich uneingeschränkt zu. Auch bei mir gibt es das nicht mehr. Ich achte auf einen gesunden Lebensstil und wende bezüglich Medikamente und medizinischer Eingriffe das Minimalprinzip an: So viel wie nötig, so wenig wie möglich. Und zum Glück ist wenig nötig! .

Mit Unverständnis begegnet man mir Ungespritzter weiterhin, doch gibt es auch erste zarte Verständnisversuche für meine beharrliche Haltung, wenn ich sage, dass ich in der ganzen Pandemiezeit nicht die geringste Infektion hatte. Ich meine sogar, manchmal ein bisschen Neid herauszuhören.

Natürlich ist für mich als Rentnerin ein Verhalten mit Verzicht auf die den Ungespritzten verbotenen Dinge einfacher als für unter Druck gesetzte Menschen im Berufsleben. So hat auch das Alter seine Vorteile!

Mittlerweile sollte jeder halbwegs gescheite Bürger wissen, sich informieren etc.das diese sogenannte „Impfung“ nur den Pharma Verbrechern was bringt.

Da könnte ich auch jedes Mal aus der Haut fahren bei solchen Aussagen.
Anstatt zu viel darüber nachzudenken, wo der Fehler liegt, sollten Sie mal Alarm schlagen, bis auch der letzte es verstanden hat. Lasst das impfen einfach sein!

„Wir müssen tatsächliche viele, viele verschiedene Felder differenziert abklopfen um zum Schluss sagen zu können wo das Problem bei diesen Patienten liegt und warum das Immunsystem nach der Impfung, bei dieser Patientin, falsch abgebogen ist.“
Hätten diese sogenannten Ärzte den Wissenschaftlern Gehör geschenkt, die nicht erst viele verschiedene „Felder“ abklopfen mussten, um zu erkennnen und davor zu warnen, dass das Immunsystem infolge dieser „Impfung“ „falsch abbiegt“.
Besser gesagt: kaputt ist.
Meine Emphatie gegenüber den Menschen, die sich trotz schwerer Nebenwirkungen ein 3. Mal dieses Zeug reinjagen lassen ist ungefähr so groß wie das derjenigen, die die Ausgrenzung, den Faschismus gegenüber denen, die sich von Anfang an informiert haben, toleriert und gutgeheißen haben.

Sorry, aber ich muss über solche Ärzte nur noch lachen.
Und dann die Formulierung „das Immunsystem ist falsch abgebogen“ 😅 was für eine Clown Welt.
Wer suizidgefährdet ist kann sich gerne von solchen Fachidioten behandeln lassen.

Juhu über Impfschäden wird berichtet :D um uns alle lächerlich zu machen...sagt:

Zitat:
„Zwei junge Menschen in Hessen dürfen beim ZDF über ihren Impfschaden sprechen. Dieser Impfschaden wird nicht mehr als Nebenwirkung benannt, sondern solche Fälle heißen nun offiziell POST-VAC-Syndrom (Nach-Impfungs-Syndrom).“

Zitat:
„An der Uniklinik Marburg werden Patient*innen behandelt, die nach der Impfung an LONG COVID-Symptomen leiden. Noch ist unklar, warum durch die Impfung Komplikationen ausgelöst werden können.“
ZDF 27.05.2022

Das ZDF hat von POST-VAC-Syndrom wohl noch nichts gehört und verkauft es weiter lieber als LONG-COVID-Symptomen.
Zudem sind diese ganze Berichte nicht mal die Zeit wert des Anschauens, geschweige der Produktion, denn in jedem Bericht werden diese 0,02 % derart hervorgehoben, und hier sogar mit den 0,05 % aus Schweden von Prof. Matthes noch einmal unterstrichen oder besonders hervor gehoben.
Wer versteht schon „under reporting“, und falls doch, dann ist es ein Witz da von 0,02 % lediglich auf 0,05 % rauf gesetzt…
Wem sollen diese 0,02% oder 0,05% beeindrucken geschweige Angst machen?
Das macht lediglich uns Ungeimpfte und alle Impfopfer lächerlich!

„Wir müssen tatsächliche viele, viele verschiedene Felder differenziert abklopfen um zum Schluss sagen zu können wo das Problem bei diesen Patienten liegt und warum das Immunsystem nach der Impfung, bei dieser Patientin, falsch abgebogen ist.“ Ist das Immunsystem bei Contergan auch falsch abgebogen? Da wird doch glatt die Schuld dem Patienten, statt dem Mittel gegeben – das ist mal eine Meisterleistung der Verdrängung, was nicht sein darf, kann nicht sein. Einfache Schlussfolgerung: Nebenwirkungen sind zukünftig keine Schuld mehr eines Medikaments sondern die Schuld eines falschen Immunsystems. Willkommen in der Clown-Welt.

Wenn man anfängt und die Nebenwirkungen der Seuchen
Ömpfung umzubenennen, dann stimmt man den kriminellen politischen Machenschaften zu. Man spielt mit der Bezeichnung Post-Vac-Syndrom nur die Tatsache herunter, das die Gen-Manipulation per Spritze immer noch als Ömpfung verkauft wird! Auch die Versuche, kinder jetzt zum Krüppel zu ömpfen oder deren Zukunft dauerhaft mit einer Gen-Manipulation zu beeinträchtigen ist in keinster Weise akzeptabel! Diese angebliche Ömpfung ist lediglich eine Gen-Manipulation!

@ niklant 30. Mai 2022 um 16:13
„kinder jetzt zum Krüppel zu ömpfen oder deren Zukunft dauerhaft mit einer Gen-Manipulation zu beeinträchtigen“

Ich schließe mich Ex-Pfizer-Forscherleiter Mike Yeadon an: „Es ist Mord, diesen Stoff zu verabreichen.“ Und weiter: „Wir stehen an den Pforten der Hölle.“ (Februar 2021) – http://www.kla.tv/19488

uncutnews.ch/pfizer-fda-korruption-toedliche-chargen-und-autopsien-enthuellen-den-genozid-durch-covid-19-impfungen/
Pfizer/FDA-Korruption: Tödliche Chargen und Autopsien enthüllen den Genozid durch Covid-19-Impfungen – 14.01.2022
„Die Sterblichkeitsrate liegt bei bis zu 20 % nach 6,5 Jahren.“ (!)
https://archive.li/aln9r
„Wir haben so viele Beweisstücke dafür, dass es sich hier um Völkermord handelt…“
„Die Überlebensrate von Covid-19 beträgt 99,98 % (!), und das basiert auf den registrierten Todesfällen von Menschen „mit“ Covid, nicht „an“ Covid.“

vor 200 Jahren hat man mit 6 schon voll gearbeitet, in USA sogar unter Tags… dort haben die meisten Menschen (manche Quellen sprechen von 99% der Bevölkerung) in dem Alter (ab ca 5-8) übrigens gut lesen und schreiben können, ohne Schule. Frau ist man sobald man gebärfähig ist. Aber die radikale Linke, die Woke Bewegung, macht die Menschen gerne unmündig, verortet das Erwachsensein immer später, bezeichnet heutzutage fast 30jährige als gerade erst erwachsen… ich bin halt nicht woke, sondern noch real. Ich erwähne das, weil das mMn zum psychologischen Komplex des “an die Impfung glauben”, dazugehört

Als Frau also mit 12 Mutter werden? In welcher Welt leben Sie denn da, sorry, aber das ist unterirdisch.

Alles, wovor Prof. Hockertz, Prof. Bhakdi, Prof. Reiss, Dr. Wodarg, um nur einige wahrhaftige Experten zu nennen, bereits am Beginn dieses Massenexperiments gewarnt haben, tritt nach und nach aus dem Schatten ans Licht.
Wie kann es sein, dass es immer noch Ärzte gibt, die trotzdem weiterhin mitmachen?
Wann werden die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen?
Unfassbares weltweites Verbrechen.

Schon wieder ein Bericht über Impfschäden im ZDF. Fast zwei Jahre keine Kritik an der Inszenierung und jetzt überschlägt man sich fast regelrecht. Wann fällt Karl Lauterbach bzw. die komplette Scholz-Clique?

Wenn die Scholz-Clique fällt, wird Merz Kanzler. Zwar keine WEF-Marionette, aber ehemaliger Blackrock-Deutschland-Chef.

Die Geimpften scheinen unter sich wohl doch ein bisschen mehr „zuzugeben“. Letzte Woche ein Kollege: Die Leute würden sagen, dass es den Ungeimpften allen gut gehe und den Geimpften schlechter. Die Impfung sei fürs Immunsystem schlecht. Aber das könne ja gar nicht sein, Impfung mache Immunsystem doch besser und nicht schlechter. Neuerdings sei sein Heuschnupfen durch einen Blähbauch begleitet.

Der Ehemann einer Arbeitskollegin von mir ließ sich erst sehr spät „impfen“, die erste Spritze Anfang Dezember 2021 und die zweite 2 Wochen später, da das Weihnachtsfest vor der Türe stand und die Familie sehr groß ist, aber er als Ungeimpfter hätte das Familienfest unmöglich gemacht (Verordnung…).
Nun sagte diese Kollegin vor einer Woche zu einer anderen Kollegin (gespritzt), dass sich ihr Mann bis jetzt nicht mehr von seinen Leiden erholt hat. Die Leidensgeschichte des Ehemanns kannte ich schon seit Ende Januar 2022, wie ständige Erschöpfung, Gehirnnebel, aber vor allem starke Schmerzen an den unteren Extremitäten, also ab Hüfte abwärts.
Ich stand neben dran mit einer anderen Kollegin, und warf dann die Frage rüber:
„Von was kommen denn diese Leiden deines Mannes?“
Antwort:
„Er hatte doch Corona!“
Und ich dann, denn auch das wissen alle auf Arbeit, die immer gut zugehört haben:
„Dein Mann hatte erst im März 2022 Corona, davor hatte er nie einen Infekt, allerdings sein Leiden begann an Weihnachten 2021, nach seiner 2. Impfung.“.
Antwort:
„Ich werde wohl besser wissen was mein Mann wann hatte.“.
Dann die Kollegin die neben ihr stand und auch gespritzt ist:
„Uschi, aber ich bin mir auch sicher, dass du erst im März sagtest, dass nun auch dein Mann zum ersten Mal einen positiven Corona-Test und Symptome hat.“.
Antwort:
„Ach, lass uns aufhören mit dem Thema.“.

Das beste ist, dass sie selbst einfach auf der Straße stürzte, weil ihr eines Bein nicht reagierte. Und ihr 55 jähriger Vater flog 2 Tage nach der zweiten Impfung im eigenen Haus die Treppe herunter = Oberschenkelbruch, die er schon seit 25 Jahren problemlos hoch und runter läuft. Im Krankenhaus sagte der Vater noch, dass er plötzlich kein Gefühl mehr im einen Bein hatte. Heute sagt er, dass es die Hausschuhe gewesen seien.

Ein ganz unheimliches Drehbuch wird seit knapp 1,5 Jahren tausendfach „verfilmt“ oder vorgeführt…

Wie elegant die Dame mit der Zeitachse umgeht – DAS ist wahre Erklärungskunst mit Tradition!

Schauen Sie was ich (wohl nicht wirklich) zufällig in meinem Jesus Buch lesen musste:

Desperate to come up with an explanation, the Church fathers resorted to one of the most absurd theories ever advanced. From the time of Justin Martyr in the second century onwards, they declared that the Devil had plagiarized Christianity by anticipation in order to lead people astray! Knowing that the true Son of God was to literally come and walk the Earth, the Devil had copied the story of his life in advance of it happening and created the myths of Osiris-Dionysus.

Wir reden hier 3. oder 4. Jahrhundert oder so, wo die „Church fathers“ in hoffnungsloser Erklärungsnot gegenüber allen anderen Schreibern waren, vor allem Philosophen gegenüber. Inhaltlich waren die genau so lächerlich wie heutige Pandemie-Propagandisten (aber kreativer).

Ich fürchte diese Religion ist das ideale Psycho-Training, um den eigenen Kopf in einen Zustand zu bekommen, wo er wirklich alles und jeden Widerspruch auf Akzeptanz zurecht biegt. Alles, nur nicht einsehen verarscht wurden zu sein, weil geglaubt zu haben.

Ist das Vaterunser einmal in der Birne … ist es wie mit dem Schwimmen …

‚Diabolical Mimicry‘
Ist wie mit dem Paternoster-Aufzug: Man kommt ohne Kopfstand aufrecht auf der anderen Seite wieder herunter. VG !

Wow. Das sind ja (tragische) Lehrstücke der Psychologie. Dass Menschen dermaßen verdrängen können, es ist nicht zu fassen.

Ich habe mich damals übrigens gefragt, ob die die „Nachzügler“ vielleicht mit besonders harten Chargen versorgen. Schließlich sind das doch die Zögerlichen und Kritischen.
Tut mir irgendwie leid um den Mann. Der hatte ja eigentlich den richtigen Riecher gehabt.
Aber wie man sich wegen eines Weihnachtsfestes die Gesundheit ruinieren kann? Es ist mir einfach schleierhaft.
Zumal das doch keiner kontrolliert hat mit den Zusammenkünften. Oder war da etwa die eigene Verwandtschaft der Sheriff?…

Familien haben im Laufe der Jahrzehnte vielfältige Möglichkeiten gefunden, um sich das Weihnachtsfest zu ruinieren.

Hat schon mal jemand recherchiert woher Marburg & Co deren Spenden erhalten?
Glaubt hier wirklich einer, dass die Klinik in Marburg bei den „Long Covid“ Patienten URSACHENFORSCHUNG betreibt?
Da werden Untersuchungen über Untersuchungen stattfinden, denn diese Untersuchungsberichte ließe sich Bspw. PFIZER sicher eine ganze Menge kosten… für ein paar kleine Kopien…

Früher kannte man als Proband alle seine Untersuchungstermine schon vor dem Start der Studie.
Heute muss man um diese betteln und mit Glück dann nur monatelang warten um dran zu kommen. Und statt Geld dafür zu bekommen, zahlt der Proband heute mächtig drauf, nicht nur finanziell, besonders mit seiner Gesundheit.

So ist doch wieder alles gut mit den Öffentlich Rechtlichen.

Die paar wenigen unerwarteten Fälle werden „erforscht“ und „geholfen“ und es heilt ja und dann ist auch damit alles gut.

Also alles gut in BRD, wie immer.

„Also alles gut in BRD, wie immer.“
..und die Schäfchen glauben es und sind zufrieden und so laufen sie hin zum nächsten Booster, dann darf man doch auch wieder ein wenig Freiheit zurück bekommen…bis zum nächsten Booster…oder halt bis man merkt, dass es doch nicht so gut war…aber dann ist es zu spät.

Ein 2 fach gepiekster Kollege erzählte heute von seinem Bruder,der bei der Tk krankenkasse arbeitet ,dass dieser seit einiger Zeit immer wieder davon berichtet,dass sehr viele Traueranzeigen von verstorbenen Mitarbeitern im besten Alter (40 bis 60 jährige)deutschlandweit in derem System vermeldet werden.
Die Schlußfolgerung der beiden : „Man sollte sich nie zu sicher sein ,das Leben kann schnell enden…
Kein einziger Gedanke daran..dass diese womöglich im Zusammenhang mit den Genspritzen stehen könnte…
Keine Interne Untersuchung seitens der TK scheinbar…
Solch ein Volk kann man wie die Lemminge zur Klippe führen und springen lassen und selbst im freien Fall würden sie sich wohl vergewissern..“ bisher ist ja alles gutgegangen…“

All die vielen Gespritzen,die ich kenne, verweigern durch die Bank jegliche kritische Auseinandersetzung mit der Thematik und treiben dank ihrer Feigheit Millionen unschuldiger Kinder ebenso ins mögliche Verderben..Und dass alleine ist ein Menscheitsverbrechen…
Und Feigheit vor dem Herren…

Es geht mich nichts an, trotzdem möchte ich meine Bedenken äußern, solche Informationen zu veröffentlichen mit personenbezogenen Daten (z.B. Klarnamen, Arbeitgeber).

Informationen dieser Art sind sehr wichtig, deshalb sollte alles getan werden, dass die Insider unerkannt bleiben und weiterhin ihre Kenntnisse aus erster Hand an die Allgemeinheit weitergeben. Angst vor Konsequenzen macht stumm.

Bitte nicht falsch verstehen: falls Sie unter Ihrem echten Namen schreiben, verdient Ihr Mut Bewunderung. Aber es geht auch um die Anonymität des KK-Angestellten.

Kann ich nicht bestätigen. Kenne einen mit 60, der mit kurzem Abstand nach der Impfung verstarb. Kenne viele über 70 Jährige mit Schwindel, Schwäche, Haarausfall, Diabetes, Allergien, Gehproblemen, ….
Die denken dann nur wahrscheinlich schneller, dass es halt Zufall ist, sie eben alt sind, sie vorher schon was hatten, …

es ist keine unübliche ansicht bei älteren, die zunahme von symptomen dem altern zuzuschlagen und dahin gehende erklärungen von ärzten als schlüssig zu akzeptieren. manche definieren sogar wahrnehmbare umweltbelastung für sich als alterserscheinung, weil sie es nicht besser wissen. genau wie symptome nach der spritze.

es wird zunehmend schwerer werden in deutschland kausal klar zu diagnostizieren, selbst mit gutem willen. über mögliche negative synergien, katalysatorische wirkung, durch umweltbelastungen macht sich aktuell so ziemlich kein mediziner in deutschland gedanken. zumindest nicht öffentlich.

wir haben massiven redebedarf in deutschland. massiven. hier gibt es mehr als nur zwei jahre plandemie und „verfehlte krisenpolitik“ aufzuarbeiten.

das zdf tritt nur eine schadenbegrenzungsaktion los und hält den fokus.
8mrd jährlich..die gez ist ein vertrag zwischen der politik und den örr.
der magier fesselt das publikum indem ER den blick auf seine rechte hand senkt..und alle augen folgen

Ja, die schaffen es aber nicht mehr nach Marburg, die Wartezeit ist zu lang. Die sterben vorher. Ich würde glatt behaupten, daß es das Gegenteil ist. die Jungen überleben die Wartezeit noch. Hinzu kommt: Meine alten Impfschäden meinen alle, daß die plötzlichen Herzkankheiten am Alter liegen (und es sind verdammt viele, 5 Tage bis zwei Wochen nach ihr wisst schon was), das geht bei den Jüngeren nicht!

Und das Vertuschen geht weiter:

Hamburger Abendblatt löscht Artikel der Rechtsanwaltskanzlei aus Düsseldorf/Erkrath (https://corona-blog.net/2022/05/27/anwaltskanzlei-geht-an-die-oeffentlichkeit-wegen-alarmierender-impfschadenszahlen-durch-biontech-moderna/) über schwere Impfnebenwirkungen! „Das geschilderte Leid der Mandanten geht durch Mark und Bein“

Kurz nach seiner Veröffentlichung war der Artikel dann plötzlich spurlos verschwunden.

https://reitschuster.d/post/hamburger-abendblatt-loescht-artikel-ueber-schwere-impfnebenwirkungen/

Hallo Eva,

das muss nicht auf das Hamburger Abendblatt zurück zu führen sein.
Die besagte Kanzlei und die genannten Rechtsanwälte sollten hier wohl lediglich beworben werden, denn für die Medien, die Politik und vor allem für die Impfärzte ist jetzt das Wichtigste, dass die Impfgeschädigten sich Anwälte nehmen die bestechlich und deshalb auf der „richtigen“ Seite sind.
Ich gehe also davon aus, dass die Kanzlei das Abendblatt bat den Artikel oder die Anzeige (Werbung) raus zu nehmen. Den Quellen-Artikel braucht es nicht mehr, hier auf Corona-Blog und auch bei Reitschuster steht alles, inkl. Namen der Rechtsanwälte (bei Reitschuster gleich im zweiten Absatz).

Deshalb wurde der Text im H. Abendblatt doch auch „Anzeige“ genannt, weil es Werbung von der Front ist, und bestimmt nicht von unseren Freunden eingefädelt…

durch die löschaktion scheint diese auf mehreren portalen geschaltete anzeige, welche der fokus wohl stehen lies, mehr aufmerksamkeit zu bekommen, als wenn man sie einfach gelassen hätte. man kann nur hoffen, dass es noch kreise zieht..

hier gibt es übrigens einen weiteren lesenswerten offenen brief an das bundesverfassungsgericht:

https://peds-ansichten.de/2022/05/deutschland-wohin-man-schaut/

ausserdem ist heute ist eine demo in wiesbaden, ich vergass darauf aufmerksam zu machen. man würde sich über spontane teilnehmer und bezeugte solidarität sehr freuen. leider war es mir nicht möglich, dort hin zu fahren.

https://www.windwahn.com/2022/05/23/31-mai-2022-demo-in-wiesbaden/

Was zum Henker soll das? In Marburg geschieht überhaupt nichts, diese Statistik hätte ein Viertklässler auswerten können, die Menschen müssen untersucht werden, statt dessen werden sie gezählt uns Daten erfasst. Wozu braucht man dafür Ärzte? Ausnahmen ausgeschlossen ist das nicht nur die nutzloseste, sondern inzwischen die schädlichste aller Berufsgruppen. Was die inzwischen alles an Schäden und Toten zu verantworten haben, dafür muss ein Lastkraftfahrer verdammt lange ungebremst durch die Fußgängerzone brettern! Mir fallen zu viele Schinpfworte auf einmal ein, ich lass es!

wertes corona-blog team,
ich habe gerade diesen text auf windwahn.com gepostet und hoffe ihr lasst ihn ebenfalls zu. viele grüsse

————————————————–
wann endlich erkennen windkraftopfer und impfopfer, dass sie im selben boot sitzen und gegen die gleichen verbrecher in wirtschaft und politik kämpfen? desgleichen besteht dringlicher bedarf an disziplin übergreifender medizinischer diskussion bezüglich negativer synergien aus beiden lagern.

haben windkraft opfer angst, von der politik nicht ernstgenommen zu werden, wenn sie sich mit den impfopfern zusammen tuen? und geht es impfgeschädigten genauso? was haben wir zu verlieren?
reden wir endlich klartext, über kranke menschen, über folgeopfer und tote, statt den immer den rotmilan vorzuschicken in der annahme, dass wer sich nich für leidende menschen interessiert ein herz für tote vögel hätte.

es sterben menschen an herzschäden, schlaganfällen, tumoren und atemwegserkrankungen. hüft und gelenkchirugie sowie podologen haben goldene zeiten. neurologische krankheiten galoppieren durch das land.

städte wie berlin zb vibrieren rund um die uhr und zerstören schleichend aber nachhaltig die gesundheit ihrer einwohner. die planmdemie wurde auch benutzt um windkraftfolgeopfer in den statistiken zu versenken. gerad die älteren, langzeit belasteten erwischt es in den letzten zwei jahren.

vielen menschen geht die zeit aus. sie sterben unerkannt, opfer und futter für die plandemie statistiken. gerade in den städten, wo die anonymität den menschen zur falle wird.

zur zeit gibt es viele blogs und diskussions foren voller menschen die diese form des umgang des staates mit den menschen satt haben und aufgewacht sind. auch windopfer könnten sich in diesen blogs zu wort melden und über ihr leiden berichten und der thematik eine breitere wahrnehmung verschaffen.
dass man auch dort auf spott und unverständnis stossen wird, muss einfach in kauf genommen werden.

resignieren hilft allen menschen in deutschland nicht weiter. die gunst der stunde ist, dass man beide thematiken und die damit verbundenen lügen von politik und medizin nebeneinander stellen und aufzeigen kann, dass wir in deutschland seit jahren massiv belogen werden und unsere gesundheits und energie politiker übung darin haben über leichen zu gehen.

worauf warten wir?

——————————————

Guten Tag,

wir können Ihr Anliegen gut verstehen, allerdings ist das hier ein Blog zu Corona Themen und nicht Windkraft.
Viele Leser haben Ihnen bereits zu Ihrem Schicksal Tipps gegeben und wir wünschen Ihnen viel Kraft dabei diese anzugehen.
Wenn Sie sich zukünftig mit den Lesern zu Corona austauschen wollen gerne, aber für Windkraft fehlt hier auf dem Blog die Zeit, in anderen Foren kann man sich dazu aber sicher austauschen.

Viele Grüße
das Corona Blog Team

danke dass sie den beitrag stehen liessen. mir gehts nicht um mein einzelschicksal, die symptome habe ich nur angerissen um ein bild zu ermöglichen. ich nehme betroffene beider gruppen wahr, weil ich beiden zugehörig bin.

es geht wirklich, auch wenn die meisten es lustig finden und mangels interesse nicht selber recherchieren, um millionen von menschen in deutschland. nur das windopfer nie die aufmerksamkeit bekammen, wie impfopfer, obwohl es mehr davon gibt und dieses schon lange unter vertuschung leiden. sie werden einfach immer noch mundtot gemacht, wenn sie ihrne kopf aus der anonymität strecken.

sie werden auch bei corona, abgehängt. das ist mein punkt. nach möglichen synergien wird nicht geschaut , weil niemand etwas darüber wahrnehmen WILL. es geht nicht ums austauschen, sondern ums wahrnehmen. ablehnung hilft da niemandem.

die frage ist, möchte man in einer welt leben, in der menschen einander aufrichtig begegnen können ohne davon nachteile erwarten zu müssen, oder in einer welt in der es von vorteil ist das leiden der mitmenschen zu ignorieren?

vertuschung hilft nur der politik, ihren weg so fortzusetzen wie bisher.

nochmals danke, dass sie meinen beitrag stehen liessen und danke für ihr fantastisches engagement in der viren thematik. ich habe ihren nachdrücklichen hinweis verstanden, dass man die existenz von windkraftopfern und den synergetischen hinweis hier nicht zusätzlich auf dem tisch wünscht und ebenfalls die „fragen“von frau lescoux beantwortet, auf die sie mich hinwiesen.

danke für ihre zeit

Kommentar gelöscht da er gegen die Netiquette verstößt.
Wenn Sie hier auf diesem privaten Blog zukünftig kommentieren wollen, halten Sie sich bitte an die wenigen Punkte bei unserer Netiquette – die wir oben verlinkt haben.

Viele liebe Grüße
Anne vom Corona Blog Team

Genau. Würden alle Kolateralgeschädigten der Impfschädlingen erfasst, brächte das das Fass endgültig zum Überlaufen. Deshalb wird die Existenz von Shedding medizinwissenschaftlich einfach ignoriert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.