Kategorien
Boosterimpfung Impfreaktion Nach-Impfungs-Syndrom

Bild berichtet über Impfschäden: „Was die Impfung gemacht hat: Sie hat eine Erkrankung demaskiert.“

In der heutigen Ausgabe der Bild Zeitung berichtet diese über Impfschäden und stellt sogar explizit die Schicksale von vier jungen Impfgeschädigten vor. Da ist zum Beispiel der 28 Jahre alte Johannes, der nach der Impfung eine Herzmuskelentzündung erlitt – seitdem ist „sein Leben die Hölle“. Oder die 28 Jahre alte Anais, die nach ihrem BioNTech-Booster von ihrem Mann gefüttert werden muss. Wir werfen einen Blick auf den gesamten Artikel.

Die Bild berichtet online (hinter Bezahlschranke) und in der heutigen Printausgabe über Impfschäden. Natürlich werden die Impfschäden relativiert – getreu dem Motto „Long Covid ist deutlich schlimmer“ und natürlich haben die Impfungen nur „vorhandene Erkrankungen demaskiert“ – dennoch ist es ein Bericht, der Millionen von Menschen erreicht und Lauterbachs Mär von der „nebenwirkungsfreien Impfung“ entlarvt.

Diese Menschen haben häufig fälschlicherweise den Eindruck, dass die Impfung dieses Problem ausgelöst hat. Was die Impfung gemacht hat: Sie hat eine Erkrankung demaskiert.

Dr. Schieffer

Werfen wir also einen Blick auf den Artikel:

Marburg – Sie sind verzweifelt, fühlen sich im Stich gelassen: Menschen, die nach der Corona-Impfung schwer krank wurden und Symptome haben, die sie sich nicht erklären können. Diagnose: Post-Vac-Syndrom (Nach-Impfungs-Syndrom).

Für viele ist er die letzte Hoffnung: Prof. Dr. Bernhard Schieffer (58), Direktor der Klinik für Kardiologie, Angiologie und konservative Intensivmedizin am Universitätsklinikum Marburg. Nachdem dort 2021 eine Sprechstunde für Long-Covid-Patienten eingerichtet wurde, kamen auch immer mehr Menschen, denen es nach der Corona-Impfung gesundheitlich sehr schlecht ging. „Wir sahen die gleichen Symptome – etwas abgeschwächt – wie bei Long-Covid“, sagt Prof. Schieffer. Der Andrang war so groß, dass Anfang 2022 für diese Patienten die Post-Vac-Ambulanz eingeführt wurde. Mehrere Hundert Menschen werden bereits betreut, über 2.000 stehen auf der Warteliste.

Prof. Schieffer über seine Patienten: „Junge, dynamische Menschen, die im Alltagsleben stehen.“ In knapp 70% der Fälle handele es sich um junge Frauen im geschlechtsfähigen Alter, „die, wenn man etwas genauer untersucht, alle irgendwo eine Begleiterkrankung (z.B. Autoimmun-Erkrankung, parasitäre Erkrankung) haben, die zu dem Zeitpunkt noch nicht bekannt war. Diese Menschen haben häufig fälschlicherweise den Eindruck, dass die Impfung dieses Problem ausgelöst hat. Was die Impfung gemacht hat: Sie hat eine Erkrankung demaskiert. Aber wir können bisher nicht wirklich gut sagen, dass es eine direkte Verursachung durch die Impfung gibt.“

Die Wahrscheinlichkeit, an Long-Covid zu erkranken, liegt laut Prof. Schieffer bei rund 30 bis 40% – bei Post-Vac sollen es 0,02% sein. Er sagt: „An der Impfung führt nichts vorbei.“ Laut aktueller Studien hat der Puks im ersten Impfjahr weltweit 20 Millionen Menschen vor dem Tod durch Corona gerettet. Aber: Man müsse überlegen, „welches sind die Bevölkerungsgruppen, die wir zukünftig schützen müssen, auf die wir vielleicht etwas mehr achten müssen und die wir vielleicht auch medikamentös vorbereiten können“, so der Professor. Er mahnt zur Eile: Der Herbst und die vierte Impfung würden kommen: „Wir haben aber nur diesen Sommer, um diese Fragen zu klären“.

Quelle: Bild

Weiter werden die typischen Floskeln vom PEI verbreitet, die wir regelmäßig analysieren. Immerhin wird am Ende auf fehlende Studien verwiesen:

Studien zu Impfnebenwirkungen dauern

Berlin – 63,3 Millionen Menschen in Deutschland (76,2%) sind mindestens einmal geimpft. Unter ihnen hat das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) – zuständig für die Erfassung von Impfnebenwirkungen – eine „deutlich höhere Anzahl von Meldungen über lange andauernde Müdigkeit nach Covid-19-Impfungen“ erhalten. Aber: Nur „ein vergleichsweise geringer Teil“ sei medizinisch bestätigt. Das PEI weiter: „Ein Risikosignal ergibt sich auf der Basis dieser Meldungen nicht.“ Greifbare Zahlen: Fehlanzeige. Es soll nun Studien geben, doch das dauert. Wie lange? Unklar!
Auch Impfstoff-Hersteller sammeln entsprechende Meldungen. Biontech, von denen der meistgenutzte Impfstoff in Deuschland kommt, kann Einzelfälle „leider nicht einfach aus der Datenbank“ ziehen. Auch hier gilt: Untersuchungen dauern an. Für Patienten oft zu lange.

Weiter in der Ausgabe werden einzelne Schicksale von Impfgeschädigten vorgestellt, die wir hier auch veröffentlichen wollen. Los gehts mit der BioNTech Impfgeschädigten Anais B.:

„Mein Mann musste mich füttern“

Seit ihrer Biontech-Booster-Impfung im Dezember 2021 leidet Anais B. (31) aus dem Zollernalbkreis unter Kopfschmerzen, Herzrasen, Konzentrationsschwäche, Vergesslichkeit, Atemnot und Nervenschmerzen. „Ich konnte kein Glas mehr halten, mein Mann musste mich füttern“, sagt die Mutter einer Tochter (3). Sie landete in der Notaufnahme: „Ich hatte Angst- und Panikattacken.“ Aktuell wurde der Verdacht auf das Guillain-Barré-Syndrom (Rückenmark-Entzündung) diagnostiziert. Das kann zu Lähmungserscheinungen führen, ist nicht heilbar, sagt die Sozialpädagogin. Sie hat sich Andi-Depressiva verschreiben lassen: „Damit ich nicht halb tot durch die Gegend laufe.“ Denn einen Termin in Marburg hat sie erst im Dezember.

Weiter wird auf Felicia Binger eingegangen, deren Impfschaden wir auch hier schon im Blog thematisiert haben:

„Die Impfung hat mein ganzes Leben zerstört“

Auf Grund ihrer Asthma-Vorerkrankung wurde Felicia Binger (29) aus Frankfurt/Main geraten, sich gegen Corona impfen zu lassen. Nach dem ersten Biontech-Piks im Mai 2021 bekam sie starken Ausschlag, später kamen bei der Schauspielerin (u. a. „Ein Fall für zwei“, Tatort) Kopfschmerzen bis zum Erbrechen, Schwindel, Wortfindungsstörungen, Tinnitus, Nervenschmerzen und Erschöpfung dazu. Im April dieses Jahres endlich der Termin in Marburg, dort die Diagnose Neuroinflammation (Entzündung von Nervengewebe), Immun-Schwäche, Nesselsucht. „Im Zusammenhang mit der Corona-Schutzimpfung. So wurde es mir schriftlich attestiert“, sagt Felicia. Die Impfung hat mein ganzes Leben zerstört. Eine Blutwäsche (15.000 Euro) und Medikamente (10.000 Euro, beides auf eigene Kosten) bringen etwas Energie zurück.

Und zu guter Letzt wird auf das Schicksal eines jungen Mannes aus Heidelberg verwiesen, der eine „vernarbte Herzmuskelentzündung“ hat und ernsthaft noch glaubt, dass er wieder „komplett gesund werden kann“:

„Seit einem Jahr ist mein Leben die Hölle“

Er ließ sich impfen, um sich uns seine Eltern zu schützen. Doch nach der zweiten Impfung bekam Groß- und Außenhandelskaufmann Johannes (28) aus Heidelberg Herzrasen: „Ich hatte 180 Puls, Brustschmerzen, Atemnot, Todesangst“, erinnert sich der Kraftspotler. Mit der Zeit wurden die Symptome immer schlimmer: „Brennen im ganzen Körper, Erschöpfung, Lebensmittelunverträglichkeiten, Verdauungsprobleme, Atemnot.“ Anfang November stellt ein Arzt schließlich eine Herzmuskelentzündung fest – bereits vernarbt. Im März endlich der Termin in Marburg: Johannes reiste im Rollstuhl an. Dort wurde eine Hyperinflammation (überschießende Entzündungsreaktion) diagnostiziert. Was macht er, wenn er wieder ganz gesund ist? „Meine Frau zum essen einladen und ein richtig schönes Date haben. Denn seit einem Jahr ist mein Leben die Hölle.“

News: Tagesaktuelle Artikel findet ihr auf unseren neuen Seite, als Leser kannst du dort im Kommentarbereich andere auf wichtige Beiträge/Artikel hinweisen.


Aktuelle News, zu denen wir keine eigenen Beiträge veröffentlichen, findet ihr auf unserer neu eingerichteten Seite: News: Tagesaktuelle Artikel. Ihr findet diese entweder über den Reiter „Aktuelle Beiträge“ oder oben auf der Startseite als Link.

150 Antworten auf „Bild berichtet über Impfschäden: „Was die Impfung gemacht hat: Sie hat eine Erkrankung demaskiert.““

Jeder Mensch ist Gott zu Dank verpflichtet. Nur die wenigsten kennen IHN. Leider.

Gott lässt uns durch Sein Wort sagen:

[Röm. 1,18-26] Denn es wird offenbart Gottes Zorn vom Himmel her über alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen, die die Wahrheit in Ungerechtigkeit besitzen{And.: aufhalten}, weil das von Gott Erkennbare unter {O. in} ihnen offenbar ist, denn Gott hat es ihnen offenbart – denn das Unsichtbare von ihm, sowohl seine ewige Kraft als auch seine Göttlichkeit, die von Erschaffung der Welt an in dem Gemachten wahrgenommen {O. erkannt, mit dem Verstand ergriffen} werden, wird geschaut – damit sie ohne Entschuldigung seien, weil sie, Gott kennend {Eig. erkannt habend; so auch V. 32}, ihn weder als Gott verherrlichten noch ihm Dank darbrachten, sondern in ihren Überlegungen in Torheit verfielen und ihr unverständiges Herz verfinstert wurde. Indem sie sich für Weise ausgaben, sind sie zu Narren geworden und haben die Herrlichkeit des unverweslichen Gottes verwandelt in das Gleichnis eines Bildes von einem verweslichen Menschen und von Vögeln und von vierfüßigen und kriechenden Tieren. Darum hat Gott sie [auch] dahingegeben in den Gelüsten ihrer Herzen in Unreinigkeit, ihre Leiber untereinander zu schänden; die die Wahrheit Gottes in die Lüge verwandelt und dem Geschöpf mehr Verehrung und Dienst {O. Gottesdienst} dargebracht haben als dem Schöpfer, der gepriesen ist in Ewigkeit. Amen.

[Heb. 9,27] ….. wie es den Menschen gesetzt ist, einmal zu sterben, danach aber das Gericht, ….

Doch es gibt einen Ausweg …..

[Joh. 3,36] Wer an den Sohn – Jesus Christus – glaubt, hat ewiges Leben; wer aber dem Sohn nicht glaubt {O. sich nicht unterwirft, nicht gehorcht}, wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm.

[Joh. 5,24] Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist aus dem Tod in das Leben übergegangen.

Matth. 7:22
Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: HERR, HERR! haben wir nicht in deinem Namen geweissagt, haben wir nicht in deinem Namen Teufel ausgetrieben, und haben wir nicht in deinem Namen viele Taten getan? Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch noch nie erkannt; weichet alle von mir, ihr Übeltäter!

So,
jetzt (erst) habe ich alle Kommentare hier gelesen und bin furchtbar stolz auf „fast“ alles Gelesene. Drei, vier tanzen etwas aus der Reihe oder „Danken Gott“ 😉 dass nun endlich die BILD aufwacht 😀
Also 0,02 % … die können wir vernachlässigen.
Wir werden da gut durchkommen, dessen bin ich mir eigentlich sicher!

Zitat der BILD:

„die, wenn man etwas genauer untersucht, alle irgendwo eine Begleiterkrankung (z.B. Autoimmun-Erkrankung, parasitäre Erkrankung) haben, die zu dem Zeitpunkt noch nicht bekannt war.“

Schon wieder solche Verdachtsfälle, ohne Beweise. Wenn etwas zuvor noch nicht diagnostiziert wurde, wo genau liegt denn dann der klare Beweis, dass es zuvor schon dagewesen ist?
Nur, weil es DER Arzt sagt, für DEN alle große Printmedien mächtig die Werbetrommel rühren.
Auch die BILD macht damit lediglich nur Werbung für die Marburger-Klinik. Damit darf man annehmen, dass auf diese Klinik Verlass ist, dass sie sich politisch korrekt verhält, sprich ihr Bestes gibt um die wahre Anzahl und das wahre Ausmaß weiter im Dunkeln versteckt zu halten. Deshalb sollen alle nach Marburg… und nun lesen wir es doch Schwarz auf Weiss, dass man dort nun die Mär aufbringt, alles was durch die Impfung ausgelöst wird, das war zuvor schon da.
Der Schlaganfall, die Herzmuskelentzündung, das Herzstolpern und natürlich der hohe Blutdruck von über 220 auch – ist nur noch keinem aufgefallen!

Es führt kein Weg an der Impfung vorbei! Wie lange wollen uns die Medien und die Ärzteschaft noch belügen und betrügen?? Unglaublich, dass man die Schäden der Spritzungen immer noch so schön redet. Schlimm nur, dass der überwiegende Teil der Bevölkerung das auch noch glaubt, was die da von sich geben. Auch dieser BILD-Artikel zeigt doch nur, um was es wirklich geht, nämlich um Spritzen, die in 8 Milliarden Arme gejagt werden sollen!

Da die „Spritzungen“ momentan rückläufig sind, nimmt die Propaganda erneut Fahrt auf! So heute auch in unserer Tageszeitung ein Artikel, eines besorgten Hausarztes: Text in ( ) und Großbuchstaben mein eigener Kommentar!

Ärzte empfehlen zügig die vierte Impfung! (DAS SCHLECHTE GEWISSEN ERZEUGEN) Impfpflicht vom Tisch, Testzentren schließen, dank guter Booster-Quote und der harmlosen Omikron-Variante weniger schwere Verläufe – da haben viele Menschen einen Haken gemacht hinter Corona. Dabei steigen die Fallzahlen. NRW hat aktuell eine 7-Tages-Inzidenz von 782,4. Vergangenes Jahr wäre das der Lockdown gewesen. Heute geht’s ohne Masken zur Party und Events, so dass immer wieder nach Veranstaltungen – wie jüngst beim hiesigen Schützenfest – die Zahl der Covid-Erkrankten hochschnellt! (DA MUSS MAN DOCH WARNEN) Deshalb warnt der besorgte Hausarzt auch davor, diese Entwicklung auf die leichte Schulter zu nehmen. Zurzeit sei die Variante BA.5 auf dem Vormarsch, die laut RKI eine höhere Übertragbarkeit aufweist als andere Varianten. (DIE LÜGE) „Noch haben wir auch wegen der guten Impfquote zum Glück weniger schwere Verläufe“. Aber die Krankenhäuser sind nach wie vor an der Kapazitätsgrenze, was Plätze angeht, was aber auch die Intensivstationen betrifft. (ANGST/PANIK ERZEUGEN, WENN NICHT ENTSPRECHEND GEHANDELT WIRD) Der besorgte Hausarzt teilt die Einschätzung des Virologen Christian Drosten, dass es schon bald zu einer Überfüllung der Intensivstationen kommen werde. Er rechnet wie Drosten mit höheren Fallzahlen und einem Anstieg der Hospitalisierungen und Todeszahlen bereits ab dem Monat September, wenn nicht seitens der Regierung gehandelt wird! (DIE LÖSUNG! IMPFEN) Darauf möchte der besorgte Hausarzt nicht warten und ruft alle, die bereits geboostert worden sind, dazu auf, die vierte Impfung zeitnah abzuholen! Wer erkrankt war, sollte ein Vierteljahr später ebenfalls auf die vierte Impfung nicht verzichten, betont er. (SCHÜTZT ZWAR NICHT, ABER …) Die schütze unter Umständen zwar vor keiner Ansteckung mit den neuen Varianten, lasse aber die Verläufe nachgewiesen harmloser erscheinen. (BEHANDLUNG VON IMPFSCHÄDEN??) Immer noch sei nicht nur in seiner Praxis wegen der Pandemie der Andrang groß. Nicht nur wegen der steigenden Zahl von Infizierten: Momentan sind die Verläufe oft langwieriger. Ich möchte da nicht von Long-Covid sprechen, aber nicht selten klagen Betroffene nach einer Infektion acht bis zehn Wochen später über Probleme beim Atmen, mangelnde Belastbarkeit oder Herzprobleme. Das müsse ernst genommen werden. (WIE GEHABT, NEUER IMPFSTOFF ERST AN DIE ALTEN UND RISIKOGRUPPEN, DAMIT EVENTUELLE TODESFÄLLE NICHT SO SCHNELL AUFFALLEN) Problematisch sei momentan, dass es beim Impfen nicht vorankommt: „Der neue Impfstoff, der speziell für die aktuellen Corona-Varianten entwickelt wird, muss erst auf seine Verträglichkeit getestet werden und liegt erst später vor“, so der besorgte Hausarzt. Wenn es dann soweit sei, müssten zuerst ältere Patienten und Risikogruppen geimpft werden: (ALSO, BEVOR ES KNAPP WIRD MIT DEM STOFF, LIEBER JETZT SCHNELL IMPFEN LASSEN, DAMIT DIE ALTE PLÖRRE ENDLICH VERBRAUCHT WIRD UND NICHT VERFÄLLT!) „Das wird dauern, bis alle anderen an der Reihe sind. Die müssen bis Dezember warten“. Deshalb empfiehlt er, nicht abzuwarten: „Viele sollten sich jetzt schnell mit den bewährten Impfstoffen zum vierten Mal impfen lassen. Dazu ist zu raten. Das gelte nicht nur für Risikogruppen: Und wer zudem eine Grippeschutzimpfung wünscht, der sollte seiner Meinung nach auf den Zeitraum Oktober/November setzen – wie früher auch. „Wenn alle im September erst die vierte Impfung wünschen, dann wird’s so eng wie zu Beginn der Pandemie. Das lässt sich vermeiden“! so der besorgte Hausarzt!

Dieser Werbe-Artikel für die Impfung hat mir glatt die Sprache verschlagen!

„Besorgter Hausarzt“ Komisch – waren besorgte Bürger nicht irgendwie rechts und bäh? Oder verwechsel ich da jetzt was? Würd ja mal gerne wissen, was man als Arzt für so einen Artikel bekommt. Das Segelboot muss halt abbezahlt werden.

@Eva,

wurde in dem von Ihnen zitierten Artikel irgendwo auch mal der NAME von diesem „besorgten Hausarztes“ genannt?
Falls „Nein.“, dann weiß dieser Hausarzt sehr wohl was für ein kriminelles Dreckschwein er ist – besagt doch schon diese Verdrehung der Tatsachen:

„Nicht nur wegen der steigenden Zahl von Infizierten: Momentan sind die Verläufe oft langwieriger. Ich möchte da nicht von Long-Covid sprechen, aber nicht selten klagen Betroffene nach einer Infektion acht bis zehn Wochen später über Probleme beim Atmen, mangelnde Belastbarkeit oder Herzprobleme. Das müsse ernst genommen werden. “

Oder aber es gibt diesen erfundenen Hausarzt nur im Kopf des Autors und in dem von seinem Chef…
Wo kein Name mit dabei steht, da kann der besagte Hausarzt auch aus der Phantasie entstanden sein, sozusagen als Wunschdenken von dieser kranken und kriminellen Autoren- und Journalisten-Sekte.

Sind schon ausgebufft…die Schwer Kriminellen …
Verstirbst du innerhalb der ersten 2 Wochen ..gilt der Tote als ungeimpft..
Damit kann man schonmal einen beträchtlichen Prozentsatz verschwinden lassen…
Hast du Nebenwirkungen.. dann sind das zufallsbedingte Ereignisse ,die zufälligerweise zeitlich mit der Impfung zusammen fielen..
Ansonsten leidest du an einem Nocebo Effekt..
greift der auch nicht, war es wohl der Klimawandel ,der dich hingerafft hat…
Alles in allem ein wasserdichtes Konstrukt , es bleibt also dabei..selbst wenn 50% aller MRNA Gespritzten versterben sollten..liegt es offiziell nie an der Spritze..Damit könne die Betuchten und Reichen dann rechtlich abgesichert unbesorgt Aktien der Big Pharma horten..denn darum geht es ja hauptsächlich..und um die Entlastung der Rentenkassen…und die Reduzierung der Arbeitslosenzahl…und die
gesteigerte Effizienz des Gesundheits.Verwesens…

Gott ,ist das alles abartig und widerlich….man kann es nicht in Worte fassen…

Wie sagt es Alexander Mercouris (the duran) so schön: „Die westliche Welt leidet zur Zeit an Magischem Denken.“ Im Grunde ist damit alles zu allem gesagt, auch zu diesem Artikel in der Bild…

Die BILD zitiert:
„Was die Impfung gemacht hat: Sie hat eine Erkrankung demaskiert!“

Ich sage:
„Was die Impfung gemacht hat: Sie hat viele Menschen (darunter eine Menge >ENGEL in WEIß<) demaskiert!"

MfG

Demaskieren – oh Mann, wie die sich winden, um das offensichtliche wegzuerklären. Pseudowissenschaft at its best.
Aber irgendwie doch: Impfungen demaskieren, ja. Nämlich, dass es in unserem Gesundheitssystem nicht um Gesundheit geht.

Hier ist ein weiterer Fall: Eine Frau war aus medizinischen Gründen auf das Thermalbad angewiesen, wurde aber ungeimpft nicht eingelassen. Aus ihrer Not heraus hat sie nachgegeben und sich dann leider 2x spiken lassen. Nun hat sie massive Gerinnungsstörungen des Blutes mit hoher Thrombosegefahr. Besonders perfide: Die „Ärztin“ welche sie impfte weiß um die Gefahren der Genplörre, will ihr aber dann trotzdem den Booster (aus Profitger?) verpassen. Aber das muss man selbst gelesen haben, um alles im Zusammenhang zu verstehen.

Hier der Link:
https://www.rubikon.news/artikel/krank-geimpft

„Corona“ hat doch von Anfang an nichts anderes gemacht, als Erkrankungen zu demaskieren! Die Art und Weise, in der die Nebenwirkungen der Impfungen kleingeredet werden, ist nicht mehr zu ertragen. Und Geimpfte machen sich noch lustig über jeden, der Bedenken hat, so dass ich mich nur noch frage, wo die Kamera versteckt ist.

Manche lachen, weil sie selber zittern: Stellen Sie sich bitte vor, Sie hätten überschwänglich eingewilligt, eine Selbstzerstörungsanlage im Körper installieren zu lassen und keine Möglichkeit, die wieder los zu werden, nachdem herauskommt, daß die Anlage bereits tickt. Was bleibt denen anderes übrig als Projektion (‚alle doof außer ich‘), Verdrängung, Übersprungverhalten, verharmlosen u.s.w.? (ich bin nicht vom Fach).

„Verdrängung, Übersprungverhalten, verharmlosen“,

das wäre ja noch akzeptabel, aber sich mit dabei einstimmen, wenn die Ungeimpften politisch und medial als Mörder, Asoziale bis Nazis difamiert werden, das ist nicht mehr psychologisch sondern asozial bis kriminell.

Aber ansonsten gebe ich Ihnen vollkommen Recht, da sind Sie mit Ihrer Erklärung als Nicht-Fachmann weitaus professioneller als alle Psycho-Fachmänner die es seit der Giftplörre ins TV geschafft haben!

„Die „Impfung“ hat also eine Erkrankung demaskiert.“ Stimmt doch 100 %ig: Und sich selbst dabei auch gleich mit:

In einen mutierenden Erreger (!!), wird mit einer unerprobten („Teleskopierung“) experimentellen Substanz unterschiedlicher Zusammensetzung (Charge) sowie schwersten Nebenwirkungen https://sciencefiles.org/2022/06/19/pfizer-selbst-wenn-wir-ueber-effektivitaet-und-sicherheit-von-bnt162b2-comirnaty-gelogen-haetten-koennte-man-uns-nicht-belangen/ gespritzt, in der Hauptsache (Immunisierung/Ansteckung) wie üblich: wirkungslos: https://principia-scientific.com/covid-vaccines-more-likely-to-put-you-in-hospital-than-keep-you-out/
(Die Links beinhalten bereits die Thematik)

Fazit: Die ausgerufene „Krankheit“ kann also keine „Pandemie“ sein („Demaskierung“). Die gespritzten experimentellen Substanzen können hingegen ein Impfdesaster nach sich ziehen, wie es sich gegenwärtig abzuzeichnen beginnt.

Einkaufen ist eine gute idee!

Habeck schaut in die Glaskugel..und sieht das am 11 juli der Gashahn geschlossen wird.
Heute ein interessanter Artikel bei Epoch Times.
Alles nach Plan!

Der Artikel will die Schäden aufgreifen und das, ganz nach psychologischer Struktur des gesamten Zirkus hier, in einen anderen Kontext setzen… für die Ängstlichen unter uns, genau richtig.
Ich beobachte seit Tagen wieder mehr Maskenfetischisten in den Supermärkten und Menschen, die mich als alternativ med. Tätige tatsächlich fragen!, ob sie bei mir Maske tragen müssten. Ich muss/darf das dann entscheiden! … Unglaublich.

Übrigens, aber die Quelle möchte ich nicht veröffentlichen, „schwurblerseits“ könnte sich das Ganze hier in Deutschland extrem zuspitzen, Juli 2022 ist gemeint. Mit Auswirkungen über Monate der Entbehrung.

Mein Tipp:
Leute, sorgt vor.

Geht einkaufen, lagert Lebensmittel ein, alternative Stromversorgung und/oder Kochgelegenheiten und vor allem… Wasser!!

Wenn es kommt ( und es kommt) gehts Knall auf Fall!

Herzlichst … Vorsorge

Es ist so wahnsinnig! Wenn jemand mit gebrochenem Bein ins Krankenhaus eingeliefert und positiv getestet wird, geht er als Corona-Patient in die Statistik ein, gerade so, als hätte ein Virus das Bein gebrochen. Wenn jedoch der zeitliche Zusammenhang eines Leidens zu einer Impfung offensichtlich ist, dann sagt der Experte im weißen Kittel: „Diese Menschen haben häufig fälschlicherweise den Eindruck, dass die Impfung dieses Problem ausgelöst hat.“
Es ist, wie Daniele Ganser in einem Vortrag gesagt hat: Sie können schlafwandelnde Menschen mit Argumenten und Logik und Verstand nicht erreichen. Sie werden sich später nicht an das Gespräch erinnern können.

In der Druckausgabe erschienen? Sensationell!

Die Menschen werden immer stärker aufgeklärt, aber gleichzeitig wird die Spritze als einzige Rettung dem Leser verkauft. Es läuft tatsächlich auf große Kontrolle von Menschenmassen ab Herbst hinaus. Viele werden sich jetzt entscheiden müssen, Freiheit durch Impfung mit Gefahr daran zu erkranken oder zu sterben oder Gesundheit mit Einschränkung.
Zu offensichtlich ist die Strategie der Medien jetzt. Zwei Jahre lang schwiegen sie zu allem. Bevor der Sommer losging, fingen einige Medienportale an, über die Impfschäden zu berichten, über die vorher nur sogenannte Verschwörungstheoretiker berichtet haben. Die Berichte lassen es dem Leser kalt den Rücken runter laufen. Wer bei diesen Gruselgeschichten immer noch in die Spritze läuft, ist entweder dumm oder lebensmüde.

Prof. Dr. Bernhard Schieffer (58), Direktor der Klinik für Kardiologie, Angiologie und konservative Intensivmedizin am Universitätsklinikum Marburg:
„Diese Menschen haben häufig fälschlicherweise den Eindruck, dass die Impfung dieses Problem ausgelöst hat. Was die Impfung gemacht hat: Sie hat eine Erkrankung demaskiert. “
Soso! Das ist, so sehe ich das, professoraler Bullshit. Wenn Menschen bislang keine Krankheitssymptome hatten und jetzt mit solchen zu kämpfen haben, wass soll der Spikung da an Positiven abgewonnen werden? Indirekt sagt doch der Schieffer nichts anderes, als dass das körpereigene Immunsystem mit den Krankheiten nicht mehr fertig wird und diese zum Ausbruch kommen. Jeder, der sich mit der Problematik genauer befasst hat, weiß dass die Spritzen eine immunsuppressive Wirkung haben. Damit entstehen zwei grundlegend negative Effekte. Der eine Effekt besteht, wie sagt der Mann doch, in der „Demaskierung von Erkrankungen“ und der andere Effekt darin besteht, dass das Virus im Hintergrund noch aktiv ist und bei einer Schwächung des Immunsystems als sogenannte „Durchbruchsinfektion“ wieder auftaucht. Damit sind die Gespikten, weil die Symptome zunächst schwach sind, „maskierte“ Spreader. Insofern sind irgendwelche 2G oder 3G- Maßnahmen, bei denen diese Gruppe nicht getestet wird, gerade fatal.

Erst ist das Immunsystem falsch abgebogen und jetzt wurde eine Erkrankung demaskiert….was soll dieser Scheiß?

Der BILD-Artikel sieht für mich formal wie eine Werbung aus, die als solche nicht gekennzeichnet ist. Nachteile werden klein geredet, die angeblichen Vorteile werden unbelegt in den Vordergrund gestellt, und am Schluß wird, wie im Schlußverkauf, Räumungsverkauf, oder wenn ein bald eintretender Mangel an der beworbenen Ware vorgetäuscht werden soll, Eile geboten. Dr. Schieffer erinnert an Werbefiguren wie Dr. Dent und der BILD-Artikel an einen Witz von Otto Waalkes: ‚Studien haben ergeben, dass Rauchen die Gesundheit fördert. Gezeichnet Dr. Marlboro‘.

Womöglich ist dem Autor der BILD, bzw. dem eventuellen Auftraggeber für den Artikel in der BILD, bewußt, dass die Bereitschaft sich impfen zu lassen, sinkt? Laut ScienceFiles vom 26.06., in dem die Einträge der WHO-Datenbank VigiAccess besprochen werden, geht die Impffrequenz zurück, die Meldefrequenz jedoch nicht. https://sciencefiles.org/2022/06/26/profit-frisst-gewissen-oder-trotz-rueckgang-des-impf-enthusiasmus-meldungen-zu-nebenwirkungen-steigen-weiter-3-917-924-darunter-22-780-todesmeldungen/ Der Pharma-Industrie, bzw. deren Interessenvertreter in der Regierung, sollte es viel leichter sein, einen Rückgang in der Impffrequenz festzustellen, weswegen sie nun Holz in das Feuer nachlegen müssen.

Aber so richtig verheimlicht werden können Impfschäden auch nicht mehr, wie die Formulierungen „haben häufig fälschlicherweise den Eindruck“ und „wir können bisher nicht wirklich gut sagen“ belegen. Es wäre schön, wenn die seit dem Start der weltweiten Impfkampagne mindestens 100 veröffentlichten Studien, die in unterschiedlichen Ländern durchgeführt worden sind, endlich mal in den Mainstream gelangen würden. Wieviel Schaden muß denn noch angerichtet werden, bis die Auftragsschreiber- und filmer in den MSM verstehen, dass sie sich über kurz oder lang selbst Schaden zufügen?

Das habe ich gestern an die BILD verschickt:

Sehr geehrte Damen und Herren,
soeben habe ich Ihren Artikel „Krank nach Impfung“ gelesen.
Es freut mich sehr, dass Sie das Thema aufgreifen, jedoch hat mich der Untertitel „… weshalb der Piks für die meisten trotzdem richtig ist“ sehr irritiert.
Als Begründung für diese These finde ich im Artikel ausschließlich die Aussagen des Herrn Prof. Schieffer. Er behauptet, die Wahrscheinlichkeit, an Long Covid zu erkranken, läge bei 30-40 %, bei Post Vac sollen es 0,02 % sein. Leider bleibt er in Ihrem Artikel Hinweise zu wissenschaftlichen Belegen zu dieser Behauptung schuldig.
Außerdem sollen „laut aktueller Studien“ 20 Millionen Menschen durch die Impfung vor dem Tod durch Corona gerettet worden sein. Die einzige „Studie“, die mir diesbezüglich bekannt ist, ist eine Modellrechnung (zur Aussagekraft solcher Modellrechnungen siehe Anhang unten). Auch sollte Herrn Prof. Schieffer klar sein, dass aufgrund der unstandardisierten Anwendung des PCR-Tests solche „Studien“ keiner korrekten wissenschaftlichen Überprüfung standhalten würden.

Bezüglich der „Wirksamkeit“ der Impfstoffe:
ist Ihnen diese Präsentation der kanadischen Ärzteorganisation CCCA bekannt?: „Mehr Schaden als Nutzen“, https://alschner-klartext.de/2022/01/01/mehr-schaden-als-nutzen/

Bezüglich des Artikel-Abschnittes über die Erfassung der Nebenwirkungen durch das Paul-Ehrlich-Institutes: Kennen Sie die aktuellen Zahlen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zu den Impfnebenwirkungen, die weit über den beim Paul-Ehrlich-Institut gemeldeten Zahlen liegen? Dazu der Datenanalyst Tom Lausen in einem ganz aktuellen Interview von gestern hier: „Impfprobleme – Vertuschung oder Versagen?“: https://punkt-preradovic.com

Sollten Ihnen diese Informationen bekannt sein: aus welchen Gründen geben Sie sie nicht an Ihre Leserinnen und Leser weiter?
Sollten Sie Ihnen nicht bekannt sein, bitte ich Sie darum, Ihrer journalistischen Sorgfaltspflicht nachzukommen und Ihren Leserinnen und Leser diese aus meiner Sicht äußert wichtigen Informationen schnellstmöglich zu übermitteln.

Menschen sind durch diese fälschlicherweise als Impfungen bezeichneten Gentherapeutika zu Schaden gekommen oder sogar verstorben.
Die Medien haben in Bezug auf Aufklärung meiner Ansicht nach eine sehr, sehr große Verantwortung – ich hoffe zutiefst, dass Sie sich dieser Tatsache bewusst sind.
Sollten Sie an weiteren Informationen interessiert sein, finden Sie hier vieles, was zur Aufklärung der „Corona-Thematik“ beitragen kann: https://www.offene-information.de

Herzlichen Dank im voraus und freundliche Grüße aus Baden-Württemberg

Was ich schon länger in meinem persönlichen Umfeld beobachtet hatte, wurde nun von zwei amerikanischen Ärzten bestätigt.
Die an COVID-19 erkrankten Patienten werden nach Hause geschickt, haben Angst vor der Krankheit und wenn ihnen dann die Luft wegbleibt werden sie auf der Intensivstation beatmet, woran sie letztendlich sterben.
Dabei ist COVID-19 im Anfangsstadium sehr gut mit einem Mix aus verschiedenen Medikamenten behandelbar. Schwere Verläufe sind nahezu ausgeschlossen.
Die sogenannte Impfung nützt nichts, schützt nicht und hat Nebenwirkungen. Angeblich hilft sie gegen schwere Verläufe, ohne dass zu dieser Behauptung jemals eine Statistik oder Studie veröffentlicht worden wäre.
Wer trägt die Schuld an dem durch die Impfung verursachten Leid?
Unfähige Politiker?
Die geldgierige Pharmaindustrie?
Zum Teil bestimmt.
Am schlimmsten ist aber die überwiegende Mehrheit der Ärzte, die – nicht einmal ansatzweise – versucht haben, erkrankte Menschen zu behandeln geschweige denn zu heilen. Wenn von Anfang an versucht worden wäre, den Menschen zu helfen hätten nicht nur unzählige Menschenleben gerettet werden können. Die ganze Impfkampagne wäre schon Mitte 2020 im Sand verlaufen.

Wenn die These von BILD stimmt, haben die Menschen, die infolge der Impfung Thrombosen, Embolien etc. bekommen, die Veranlagung dazu bereits im Körper.
Es gibt genetische erhöhteThromboseneigungen, die aber nicht routinemäßig untersucht werden und die evtl. durch eine Impfung erst zutage treten.
D. h. man hätte, wenn man alle Bürger vor Impfungen auf solche Thromboseneigungen untersucht hätte, viele Thrombosenoder Embolien und auch Todesfälle nach Impfungen durch schwere Gerinnungsstörungen verhindern können, wenn man diesen Menschen vom Impfen abgeraten hätte.
Bei solchen Fällen sehe ich ein zusätzliches Versäumnis der Gesundheitsminister, die nicht auf diese Problematik hingewiesen haben, sondern den Glauben erweckten, dass die Impfungen keine Nebenwirkungen hätten.

Es sollte generell VOR JEDEM medizinischen Eingriff eine Anamnese gemacht resp. der jeweilige Mensch sollte ordentlich untersucht werden.

Dieses wilde Drauflosgespritze in den Spritzzentren, von noch nicht einmal medizinischem Personal, sondern angelernten Hilfskräften, etc. erfüllt den Straftatbestand einer skrupellos in Kauf genommenen und rechtswidrigen Körperverletzung noch einmal mehr.

Jedes andere „Medikament“ wäre schon längst aus dem Verkehr gezogen worden.

Aber liebe Anna, es geht ja nicht um Gesundheit, sondern es ist eine politische Entscheidung.

Deshalb wird passend gemacht, was nicht passt. Ohne Rücksicht auf Verluste. Deshalb werden die Spritzschäden und Spritztoten zerredet und als unentdeckte Vorerkrankungen bezeichnet. Deshalb wird wild mit manipulierten/geschönten Zahlen, Statistiken und „Hochrechnungen“ herumlaviert.

Das wird aber auf weite Sicht nichts helfen. Die Wahrheit findet ihren Weg … .

Selbst wenn ein Geimpfter eine bisher unerkannte Krankheit in sich getragen hat, die durch die Impfung zum Vorschein kommt, so darf eine Impfung ihn nicht schädigen.
Tut sie das, so ist es dennoch juristisch ein Impfschaden, weil ohne die Impfung der Betroffene noch gesund bzw. beschwerdefrei wäre.

„Was die Impfung gemacht hat: Sie hat eine Erkrankung demaskiert.“

An sich ist das wirklich interessant. Wir nehmen also mal an, dass die Impfung vorhandene Erkrankungen demaskiert und man diese somit erkennt und kennenlernt. Dann könnte man, richtige Medikamente vorausgesetzt, diese Krankheit behandeln und in der Tat zu vollkommen gesunden Menschen gelangen.

Oder anders ausgedrückt: Man impft den Menschen, schaut, was sich tut und behandelt dann gezielt, was geschlummert hat und nun ausgebrochen ist!

Dies alles natürlich unter der Voraussetzung, dass man tatsächlich medizinischen Fortschritt im Sinn hat.

Das war jetzt aber nicht Ihr Ernst, oder? Man könnte den Leuten auch eins mit dem Vorschlaghammer überziehen und dann gucken, wo die Schädelplatte bricht, um den besten Platz für die Stahlplatte zu finden. Wie wärs, wenn man die Menschen einfach in Ruhe lässt.

Oh doch, das war mein Ernst!

Vielleicht war das Wort „impfen“ unglücklich gewählt (was wohl der aktuellen Lage geschuldet ist), aber der Sinn dahinter, unterschwellige Erkrankungen, welche meist mit einer geringeren körperlichen Leistungsfähigkeit einhergehen und sich bildenden Krankheiten einhergehen, damit sichtbar zu machen (es muss ja nicht mit mRNA geschehen), diese Krankheiten also sichtbar aufflammen zu lassen um diese dann gezielt behandeln zu können, war die Idee dahinter.

Dies wäre ein völlig neuer Ansatz in der Medizin.

Hirsch, Sie haben wahrscheinlich noch nie eine Krankheit bei sich aufflammen sehen. Es ist nämlich in der Regel NICHT so, dass man dank des Auftretens dann – welch Glück – in den Genuss gerät, eine Lösung oder gar Heilung zu finden.

Fragen Sie mal all die Menschen mit Hautkrankheiten, Stoffwechselkrankheiten, Allergien und was es alles gibt.

Super, wie behandelt man dann die Todesfolgen? Warum soll ich mich von einer Brühe zum Krüppel Impfen lassen? Nur damit Kriminelle Pharma-Industrien mir den Rest meines Lebens ihre gefakten Mittel andrehen können? Neurodermitis ist auch Heilbar, wird aber von der Pharma-Lobby zum Abkassieren schön oben gehalten! Ihre Gedanken haben einen miesen Sarkasmus für viele, die jetzt auf Jahre vielleicht krank sein werden!

Ihr Beispiel mit dem Vorschlaghammer geht in die richtige Richtung, ich würde es als Stresstest bezeichnen:

– Banken-Stresstest

– Hochspannungstest bei elektrischen Anlagen

– Überdrucktest bei Rohrleitungen

– klassisch: EKG-Belastungstest auf dem Fahrrad, um Herzerkrankungen zu diagnostizieren, welche bei Normal-Belastung nicht auftreten

Das alles wird ja schon angewendet, nun könnte man es auch auf die Mikro-Ebene des Körpers anwenden!

So verwegen ist die Idee nicht, die „Demaskierung“ hat mich da ja erst draufgebracht.

Bisweilen haben Patienten niedrigschwellige Beschwerden, deren Diagnose durch die schwache Symptomatik erschwert wird, wenn man diese Beschwerden testweise verstärken würde, würde der Auslöser dieser Beschwerden besser sichtbar werden.

Und wie ich schon schrieb, sollte dies im Rahmen eines wirklichen medizinischen Fortschritts zum Wohle des Patienten stattfinden!

Oh NEIN, Bankenstresstest. Wer einmal in diesem Bereich gearbeitet hat, weiß, dass das alles Fake ist. Und selbst wer dort nicht gearbeitet hat, sollte es aus gesundem Menschenverstand wissen. Welchen Stress will man denn da vorhersagen und simulieren? Das sind alles Modelle, Modelle basieren auf Annahmen.
Da geht es nur um Alibi und bürokratischen Aufwand, Vernichtung der lokalen Finanzinstitute, der kleineren, wie Prof. Richard Werner es vielleicht sagen würde.
Die Menschen lernen es nicht…

Hirsch, falls Sie es noch nicht wussten, der Mensch entwickelt sich zwar als Embryo aus einem „Rohr“, er ist aber keins, er ist auch keine elektrische Anlage, und er ist mehr als das, was ein EKG misst.
Also jedenfalls ist das bei mir so!!!

Umgekehrt wäre es sinnvoll.
Wenn die Impfungen vor allem zu Thrombosen und Embolien führen können, sollte man die Bürger VOR einer Impfung auf evtl. genetisch erhöhte Thromboserisiken untersuchen und ihnen ggf. von einer Impfung abraten, wenn sie solche Risiken haben.
Menschen, die vor der Impfung solche Gerinnungsstörungen bereits hatten, müsste man ebenfalls von den Impfungen abraten.
Ebenso würde dies bei herzvorerkrankten Menschen, auf Menschen mit Ataxien, Augenmuskellähmungen, usw. in der Vorgeschichte gelten.

Bisher wurden aber die „Gegenanzeigen“ (Ausschlussgründe) für eine Impfung -absichtlich?- klein gehalten …

„Umgekehrt wäre es sinnvoll.“

Das habe ich auch schon lange gesagt, vor der Impfung Blut abnehmen, auf Risikofaktoren testen und dann ggf. nicht impfen.

Aber das will man ja nicht.

Davon abgesehen, sowieso nicht mit dem mRNA-Zeug sich impfen lassen.

Und was, wenn man an etwas leidet, das man, dumm wie die Menschheit eben nun mal leider ist, nicht im Labor diagnostizieren kann?
Ich kenne viele Menschen mit unübersehbarem Heuschnupfen, bei denen auch die klassischen Histaminika gut wirken (was wohl ein Hinweis sein sollte, neben der Saisonalität und all den anderen extremen und typischen Symptomen), die trotzdem bei allen Allergietests negativ sind. Und nun? Sind sie also gar keine Allergiker? Erzählen Sie das denen mal.

Ihre Äußerungen offenbaren ein vollkommen mechanistisches Menschen- und Gesundheitsbild.
Wir sind keine Autos, unser System ist so viel komplexer und unerforschter. Man wird es auf diese Weise auch nicht kennen und kontrollierbar machen. Wir kommen nicht umhin, auf unsere Intuition zu hören und den Menschen als das zu nehmen, was er nun mal auch ist, ein Wunder.

Wenn mich die Umwelt mal in Ruhe gelassen hätte mit all ihren Giften und Strahlungen, all diesem Mensch-gemachten Mist, dann wäre ich heute das, was ich als vollständig gesund und glücklich bezeichnen würde.

@ Hirsch

Kleiner Tipp von mir, insbesondere nach Alkoholgenuß :

Vorbeugen ist wichtig, damit man sich nicht auf die Schuhe kotzt.

Habt Ihr denn auch gesehen, wie schön Herr Prof. Schieffer zukünftige Geschäftsfelder und Gewinnmöglichkeiten der Pharma-Industrie generiert?
Er sagt, man müsse überlegen, „welches sind die Bevölkerungsgruppen, …. die wir vielleicht auch medikamentös vorbereiten können?“
In einer normalen Welt würden normale Ärzte sagen, dass man zumindest bestimmten Bevölkerungsgruppen von dem Mittel XYZ abraten müsste. Heute werden diese Menschen, die womöglich eine „undemaskierte“ Erkrankung oder Schwachstelle in sich schlummern haben, medikamentös vorbereitet, damit das Mittel, das sie gar nicht brauchen, das sie aber unbedingt nehmen müssen, sie nicht gleich umbringt. Das eröfnet auch unendliche Felder von neuen Vorsorgeuntersuchungen.
Fazit aus Marburg: Die „Impfung“ darf absolut und unter keinen Umständen hinterfragt werden. Von wem man schon vorher vermuten kann, dass er sie evtl nicht verträgt, der muss zuvor mit anderen Medikamenten vollgestopft werden. Was für eine kranke Welt.

Ja, das ist alles extrem.
Entweder, man muss/soll vorher Medikamente nehmen. Oder man braucht sie hinterher.
Die Pharma gewinnt. Immer.

die geschäftsfelder sind schon da und werden weiterhin blühen, solange man sich in deutschland nicht traut, die gesundheitlichen folgen und opfer der windenergie ernst zu nehmen und zu hinterfragen.

insofern hat dieser dr.schieffer unbeabsichtigt sogar mit falschen vorsatz in die richtige richtung gewiesen. es gibt eine flächendeckende vorbelastung in deutschland. die „impfung“ kann als katalysator ins spiel kommen. und wer jetzt lacht, für den nur ein kleines beispiel der komplexen negativen auswirkungen:

niederfrequente ozzilation (schwingung, vibration) kann moleküle im chemischen stoffwechsel des organismus aufbrechen und für mehr freie radikale sorgen, als das imunsystem neutralisieren kann. es ist nur eine frage von expositionsdauer und signalstärke. und wie schon bemerkt, nur ein kleines beispiel der komplexen physikalischen!! auswirkungen, die zur allgemeinen schwächung von imunsystem und organismus beitragen. additiv.

der sumpf ist viel tiefer, als sich die meisten sich auch nur vorzustellen wagen und wer das ohne eigene recherche abtut, handelt nicht nur unwissenschaftlich, sondern trägt auch fahrlässig dazu bei, dass es ihn einmal merklich erwischt und er in seinen krankheitsbildern begleiter fürs leben findet. ob mit oder ohne spritze.

ich finde es irre, wie man der politik, um deren plandemie lügen man weis, immer noch die verharmlosung von 20 jahren energiewende abkauft und ihr damit weiterhin erlaubt, die opfer in den statistiken zu verstecken. das wirkt schon wie eine art meta-stockholm-syndrom² .

Von Prof. Schieffer bin ich regelrecht entsetzt. Das ist ein typischer angepasster Systemling. Das Wort Systemling ist ein Synonym für viele weitere widerliche Worte, die ich mir wegen der Netiquette erspare.

Die Bildzeitung so kenne ich es von damals war doch immer eine unseriöse mit sehr viel unwahrheiten. Alles was fett gedruckt wurde musste man sehr anzweifeln und das wusste auch die meisten Kunden !

Prima, wenn ich im Auto mit 200 Sachen auf eine Mauer pralle, dann demaskiert das die Zerbrechlichkeit meines Körpers!!

Das ist keine Impfung. Das ist eine Gentherapie. Die Menschen werden dauerhaft gentechnisch verändert.

Ein Supergeschäft für die Pharma-Verbrecher: Nach den sogenannten Covid-Impfungen brechen plötzlich alte Krankheiten wieder aus, die entweder bereits ausgerottet wurden oder zuvor vom gesunden Immunsystem bekämpft wurden.

Ein Verbrechen was in Deutschland und weltweit passiert, man kann keiner Behörde mehr trauen. Die Behörden sind gekauft. Wer in den Behörden gegen das Narrativ verstößt, wird von der Politik entlassen.

Am 25.06.2022, hat eine Podiumsdiskussion in Hamburg mit Wolfgang Wodarg, Ralf Ludwig und Paul Brandenburg statt gefunden.

Hier der Link zum Video.

https://www.youtube.com/watch?v=9hz1ulwdoxQ&t=3492s

Ich bin über diese dreiste Schwachsinnserklärung einfach entsetzt ! Ich kann nur massiven Druck der mafiösen Pharmalobby erkennen!
Wer nicht in ihrem Sinne spurt, kann bald nicht mehr ruhig schlafen! Einige unserer besten Ärzte haben ja schon dieses Land verlassen…..

Na klar, wahrscheinlich bleibt diese Ambulanz in Marburg deswegen auch immer schön innerhalb des Narrativs (die Nebenwirkungen der I. seien etwas weniger schlimm als Long Covid, ausserdem nur bei 0,02 %, während Long Covid 30 – 40 % ausmachen). Würden sie klar die Symptome als Impfnebenwirkungen benennen, wäre die Ambulanz schon geschlossen worden.
Oder sie glauben wirklich was sie da schreiben, dann wären die Patienten dort aber nicht gut aufgehoben. Im Gegenteil, man müsste sogar vor ihnen warnen. Am Ende empfehlen und verabreichen sie noch eine weitere Impfung.

Bin ich gerade auch drüber gestolpert. Vielleicht hat da jemand einen Mischmasch aus „gebärfähig“ und „geschlechtsreif“ verzapft.
Ist ja nichts Neues, dass „Journalisten“ nicht so die Hellsten sind. Stelle mir das so vor, dass der eine was schreibt, der andere es übernimmt/überarbeitet, sich dann an einem Wort stößt, es halb abändert…. aber es sagt im Grunde schon alles.
Die verstehen nichts und wissen nicht, was sie schreiben. Die verstehen nicht einmal die Worte, die sie selbst verwenden und die selbsterklärend, also keine Fremdworte, sind.

Ich glaube kaum was ich hier lese! Bildzeitung, die Propaganda-Klo-rolle Papier, die nur eines kennt, Medien-getreu Lügen! Es gibt inzwischen unglaubliche Ergebnisse über diese Seren, die zum Teil in ihren verlogenen gefakten Studien entlarvt wurden. In Amerika wurden die Akten dieser Seuchen-Hersteller offen gelegt und die Lügen stück für stück an den Tag gelegt. Wer Bild auf YouTube schaut und das mit der Klo-Rolle am Kiosk vergleicht, der sieht doch was es ist! Reine Medien-Propaganda. Bild passt sich wohl in kleinsten Stückchen den wahren Ergebnissen der Seuchen Impfung an und bringt kleinste Brocken! Das ist wie üblich nur eine Verharmlosung der Wahren Verhältnisse!

Betr.: Das Radaublatt

„Nicht Schwert, nicht Giftgebräu wird dermaleinst dich töten,
Kein schleichend Zipperlein samt Hals- und Lungennöten.
Ein Schwätzer bringt dich um, fällst du ihm einst zur Beute;
Drum, wirst du groß, sei klug: flieh redewütge Leute!“ -Horaz

„Diese Menschen haben häufig fälschlicherweise den Eindruck, dass die Impfung dieses Problem ausgelöst hat. Was die Impfung gemacht hat: Sie hat eine Erkrankung demaskiert. Aber wir können bisher nicht wirklich gut sagen, dass es eine direkte Verursachung durch die Impfung gibt.“

Ein Mensch springt von der Brücke, er ist schnell tot. Er hat fälschlicherweise den Eindruck, dass der Sprung dieses Problem ausgelöst hat, was der Sprung gemacht hat: Er hat den Tod demaskiert. Im Grunde war er schon immer tot gewesen, er hat es aber vorher nicht bemerkt. Aber wir können bisher nicht wirklich gut sagen, dass es eine direkte Verursachung durch den Sprung gibt.

Danke für die Mail-Addy,
dem gehirnamputierten und/oder korrupten Etwas, dem sollte man unbedingt schreiben!
Ich werde es am WE tun. Allerdings in eigenen Worten 😀

Es ist unfassbar wie man selbst und Mitleidende im Stich gelassen werden. Über uns betroffene Menschen wird einfach hinweggesehen, da kann man nicht mehr von einem Sozialstaat reden. Es ist traurig wie weit unten Deutschland in diesem Punkt angekommen ist und schlimm für jeden der diesen Horror zwischen Hilflosigkeit und im Stich gelassen werden mitmachen muss. Unterlassene Hilfeleistung. Und wenig engagierte Ärzte welche versuchen mit letzter Kraft und wenig zur Verfügung gestellten Mitteln den vielen Betroffen zu helfen.

Also müssen wir dankbar sein. Die Impfung bringt eine Krankheit zum Vorschein, von der wir gar nicht wussten das wir sie haben.

Man stelle sich vor die Krankheit wäre ohne Impfung erst Jahre, Jahrzehnte, oder nie ausgebrochen, Wir wären unwissend gestorben – das wäre grausam.

Erkrankungen demaskiert – So ein Quark. Demzufolge haben es viele junge Menschen mit dem Herz und reihenweise werden Leute blind, es fallen Zähne aus – Hauptsache man lenkt davon ab, dass es in Wahrheit dieser Genmüll war, den man „verimpft“ hat.

Diese 0,02 % kommen mir bekannt vor – Das sind die wenigen, die wirklich an Corona schwer erkranken und auch an den Folgen leiden.

Im Umkehrschluss bedeudet das nichts anderes, dass man kranke Menschen bewusst der Gefahr schwerer Nebenwirkungen bis hin zum Tod ausgesetzt hat, wenn denn Krankheiten „demaskiert“ werden. Waren das nicht die, welche man besonders schützen wollte – was für eine üble Heuchelei und Lüge!

Widerspruch: Im Artikel wird gesagt, an der Impfung führt nichts vorbei.

Da bin ich anderer Meinung: Doch, es führt ein Weg an der Impfung vorbei, sich ganz einfach nicht gegen Corona impfen beziehungsweise nicht gentherapieren zu lassen.

Eine sehr wichtige Studie hat herausgefunden, dass Ungeimpfte keine schweren Covid-Verläufe haben. Leider werden nicht viele diese Studie kennen, da sie von den Mainstream-Medien zensiert wurde.

Aber mit dem Ergebnis der Studie ist bewiesen: Ungeimpfte sind auf der sicheren Seite.

Der beste Schutz gegen eine Corona-Infektion ist, sich nicht impfen beziehungsweise nicht gentherapieren zu lassen.

Lasst Euch nicht von der Bild-Zeitung verarschen. Der beste Schutz gegen Corona: Nicht impfen. Nicht impfen. Nicht impfen.

Die Studie hat bewiesen: Die Covid-Impfung ist nutzlos und sinnlos. Der beste Schutz gegen Corona: Nicht impfen. Nicht impfen. Nicht impfen.

Man kann es nicht oft genug sagen: Das ist keine Impfung. Das ist eine experimentelle Gentherapie, die das Immunsystem dauerhaft genetisch negativ verändert. Finger weg von der Covid-Impfung. Die Covid-Impfung ist toxisch und macht krank.

https://uncutnews.ch/msn-loeschte-stillschweigend-einen-artikel-der-enthuellte-dass-schweres-covid-verlaeufe-bei-ungeimpften-nur-selten-vorkommt/

https://report24.news/neue-studie-bringt-mainstream-zum-rotieren-ungeimpfte-haben-kaum-schwere-covid-verlaeufe/

Ich habe 2 Wochen lang meine Chefin (2x geimp.) mit Corona versorgt. Selbst dieses konnte mir keine Infektion (Genesenenstatus) bescheren 🤷 Schon alles komisch…

Jetzt versteht halt mal den Herrn Professor. Der muss einen Schutzwall gegen den drohenden Shitstorm der Impf-Fans aufbauen.
DAS ist natürlich – medizinisch gesehen – absoluter Unsinn: „Diese Menschen haben häufig fälschlicherweise den Eindruck, dass die Impfung dieses Problem ausgelöst hat. Was die Impfung gemacht hat: Sie hat eine Erkrankung demaskiert.“
Woher will er denn das wissen, wenn die vor der Impfung nicht diagnostiziert wurde? Ist er retrospektiv hellsichtig? Ausserdem sind die Impfschäden häufig Autoimmunerkrankungen, die haben also vorher „asymptomatisch geschlummert“. Es darf gelacht werden.

Wenn diese „Impfung“ irgendetwas demaskiert hat, dann wie krank unsere Gesellschaft in ihrem Wesenskern geworden ist.

Seit ewigen Zeiten: „Nur ein kranker Patient ist ein guter Patient“ und es ist wie bei den Versicherungen „ein Geschäft mit der Angst“!

Unsere hochkarätigen Ärzte, Wissenschaftler, wie Prof. BHAKDI, DR. WODARG, PROF. HOCKERTZ um nur einige zu nennen, klären unermüdlich über die Wirkungsweise und die damit einhergehende Gefährlichkeit dieser Stoffe auf. Warum hört die Ärzteschaft nicht hin?? Stattdessen wird gerätselt und immer noch die Alternativlosigkeit der Genspritze propagiert. Mittlerweile quillt das Netz über von Berichten über die verheerenden Auswirkungen weltweit.
Ist das nur mit kognitiver Dissonanz zu erklären? Was muss noch geschehen?

die Antwort lautet Käuflichkeit, Blutgeleckthaben zwecks leicht erreichten und nachhaltigen Wohlstands. Das jagt das Herz ganz schnell aus dem Spiel heraus

Dieser Wohlstand wird aber nicht nachhaltig sein. In spätestens ein paar Jahren gibt es eine „Währungsreform“ (diesmal in digital) und einen Reset auf null. Bei den horrenden Schulden, die im Moment generiert werden, kann es gar nicht anders kommen.

Ja, das ist der Plan. Schon vor Corona vorbereitet und in bestimmten Kreisen auch öffentlich diskutiert worden. Man konnte es lange vor Corona wissen. Gut, dass „durch“ Corona jetzt mehr Menschen aufgewacht sind!!!!

Zweckbindung soll es zum Digitalgeld dann auch geben und eventuell Ablaufdatum. Stichwort: „Programmierbarkeit“ des Digitalgeldes.

Dieser sog. Prof. ist ein Trottel sondergleichen. „Die Impfung hat vorhandene Erkrankung demaskiert“. Aha, und welche vorhandene Erkrankung hat Long Covid demaskiert, bzw. die Infektion? Und der Piks ist wichtig, es führt kein Weg dran vorbei. Man, A…cher wie dieser Prof. sind doch Teil des ganzen Problems. 🤬🤬🤬

ich persönlich glaube ja das Long- Covid einfach Nebenwirkungen sind von den Gen-Spritzen. Leider werden viele auch das glauben.

Diese Menschen haben häufig fälschlicherweise den Eindruck, dass die Zitat: „Impfung dieses Problem ausgelöst hat. Was die Impfung gemacht hat: Sie hat eine Erkrankung demaskiert. Aber wir können bisher nicht wirklich gut sagen, dass es eine direkte Verursachung durch die Impfung gibt.“
Unglaublich freche Aussage eines Arztes!
Sollen die Menschen auch noch dankbar sein, denn die Impfung zeigt ihnen ihre Krankheiten auf, von denen sie vorher gar nichts wussten?

mit Demaskiert ist gemeint, dass Erkrankungen, welche durch das Immunsystem in Schach gehalten wurden (die Aufgabe des Immunsystem) voll ausbrechen.
Insofern hat der Prof. recht.
Allerdings hätte er auch sagen sollen, dass der Körper seinen Eigenschutz verloren hat. Aber, das will ja keiner hören

ich kenne jemanden die schon vor der Impfung eine Immunerkrankung hatte und ihr wurde trotzdem die “Impfung“ empfohlen, nun hat sie schon die 3 Gen-Spritze gehabt. Nach deren Logik müssten alle mit vor Erkrankung nicht gespritzt werden. Genau diese Gruppe wird aber die Gen-Spritze von Anfang an empfohlen, dabei war genau diese Gruppe in den Zulassungsstudien nicht mit drin, ebenso schwangere und Menschen über 50.

ich habe seit über 40Jahren eine Autoimmunkrankheit.
Und ich lasse mich nicht impfen.
Und verstehe andere, die ebenfalls eine chronische Krankheit haben, nicht, dass sie sich haben impfen lassen

Ja, so geht es mir auch.
Wer seine Erfahrungen mit Immunerkrankungen oder anderen Krankheiten, die schwierig wirklich gut in den Griff zu bekommen sind, hat, der weiß in der Regel, dass Medizin und die angeblich so eindeutige Wissenschaft eben nicht unfehlbar sind und dass echte Hilfe schwer zu finden und oft extrem kostspielig ist.

Ich staune auch immer über diejenigen, die anscheinend diese Erfahrungen nicht bewusst durchgemacht haben und weiter vertrauen. Vielleicht ist es ein Vertrauen der Ohnmacht und Selbstaufgabe.

solange bei solchen Berichten die Impfung hochgelobt wird, ist das nix halbes und nix ganzes.
Aber immerhin, Impfschäden kommen ins Gespräch.
Und viele werden denken, wie gut, dass dieser Kelch an mir vorbeigegangen ist.
Und evtl. überlegen, ob dies beim nächsten „Pieks“ auch noch so ist.

…. ahnen oder wissen Ärzte was da läuft? Eine Verwandte war sterbenskrank nach Impdung, mit hohen Fieber, alle Organe entzündet, Krebszellen in Lymphe und Blut.

Nach Ratlosigkeit kamen sie im Krankenhaus zum Schluss Borreliose, machten eine Blutwäsche,gaben Blutkonserven . Es geht nun stabil jeden Tag besser. ?

da das Immunsystem durch die Pimpfe zerschossen wird, brechen Erkrankungen, die zuvor vom intakten Immunsystem in Schach gehalten wurden, aus. Alles was im Körper schlummert oder ihn neu angreift, kann das ungeschoren tun.
Und Autoimmunerkrankungen, also die Erkrankungen, bei denen der Körper/das Immunsystem sich selbst angreift, bekommt richtig Zunder.
Wenn ich zu dieser Erkenntnis bekommen bin, dann bestimmt auch einige Ärzte😀.
Alles Gute für Ihre Verwandte ❤
Die Zusammenhänge jedoch erklären werden die wenigsten.

„ahnen oder wissen Ärzte was da läuft?“

Jeder Arzt auf diesem Planeten weiß, dass eine „Impfung“, die in sechs Monaten entwickelt und zugelassen wurde, nicht sicher sein kann. Und dennoch spritzen diese „Mediziner“ wie verrückt und erweisen sich damit als skrupellose, korrupte, geldgeile und zutiefst bösartige Mittäter.

Und was diesen Prof. Dr. Schieffer angeht, finde ich den eiskalten Zynismus einer Formulierung wie „Erkrankung demaskiert“ schon beinahe beeindruckend. Wer zu so einem Doktor geht, dem ist ohnehin nicht mehr zu helfen.

Ich werte das mal als Vorschlag für das Wörterbuch „Covid-Deutsch, Deutsch-Covid“: Pseudo-Geimpfte können ab sofort auch als „Demaskierte“ bezeichnet werden… 😉

Die „Nebenwirkungen kommen in‘s Gespräch“, um dem Weg für die Zahlungsbereitschaft („Solidarität“) für neue Zwangsabgaben und Lastenausgleich zu ebnen.

na, glaub ich nicht, dass sich da was“ebnen“ lässt. Es wird alles immer teurer und teurer und das Geld reicht hinten und vorne nicht.

Das erhöht ja nur den Druck.
Sehe das wie Esmeralda Finkelstein.
Es mag Menschen geben, die sich sagen „super, ich habe eh nichts, sollen alle anderen auch noch ihr Erspartes/Vermögen verlieren“. Aber es geht ja um die Umverteilung nach ganz Oben. Soweit Oben, dass wir gar nicht mehr gewahr werden, dass es da überhaupt noch Existenzen gibt.
Und versklavt werden wir dann alle miteinander.

Wenn sie es so weit schaffen.

Derzeit sollten wir uns überlegen, wie wir uns gegen 5G und möglicherweise sich selbst verbreitende „Impf“stoffe schützen können.

Damit könntest du Recht haben 🤔 Das würde den vielen geimpften einleuchten…denn es hätte sie ja auch treffen können. Also wird der Lastenausgleich „geebnet“. Genialer Plan 👍

Genialer Plan, der schon lange im Raum stand leider 🙂

Klima, Sanierungszwang, Inflation und Digital-Währung mit dann gut einführbaren Negativ-Zinsen, Zweckbindung unseres Geldes, Social Credit System, Vererbungs-Verbot, Verbot des Besitzes von Edelmetallen, EU-Vermögensregister (bis runter zum Ehering aus Gold, ALLES muss angegeben werden), … das ist alles nicht mehr weit.

Wenn die sich doch nur wenigstens mal dran ERINNERN würden, was ihnen eingangs versprochen und versichert wurde: NEBENWIRKUNGSFREI!!!
Jeder, der was anderes nur in Erwägung zog, wurde mindestens als Verschwörungstheoretiker verunglimpft, wenn nicht gar als Ober-Nazi, und verlor seine berufliche Reputation, wenn nicht sogar den Job.

Na klar, wahrscheinlich bleibt diese Ambulanz in Marburg deswegen auch immer schön innerhalb des Narrativs (die Nebenwirkungen der I. seien etwas weniger schlimm als Long Covid, ausserdem nur bei 0,02 %, während Long Covid 30 – 40 % ausmachen). Würden sie klar die Symptome als Impfnebenwirkungen benennen, wäre die Ambulanz schon geschlossen worden.
Oder sie glauben wirklich was sie da schreiben, dann wären die Patienten dort aber nicht gut aufgehoben. Im Gegenteil, man müsste sogar vor ihnen warnen. Am Ende empfehlen und verabreichen sie noch eine weitere Impfung.

oder neue Medikamente die “erprobt“ werden…
Man müsste jedem Arzt das Buch von Florian Schilling in die Hand drücken, damit sie wissen was wirklich vor sich geht, aber das will ohnehin gar keiner wissen. Weil die heilige Impfung unbedingt weiter gehen muss.

Der Arzt sagte doch: an der Impfung kommt man nicht vorbei 😡 Also, gut aufpassen was man empfohlen bekommt 😳

Ich habe mal irgendwo gelesen, die Quelle weiß ich nicht mehr, aber egal:

„Nur absolut Gesunde werden keine Nebenwirkungen durch die Impfung haben!“

nö, nicht direkt. Aber irgendwann, wenn ein Virus, ein Bakterium eindringt oder ein Aussetzer bei der Zellerneuerung passiert. Weil der Körper/das Immunsystem sich nicht mehr wehren kann.

Mich macht dieser Artikel in der Bild wütend. Da wäre es noch besser, sie hätten gar nicht berichtet.

Was soll das heißen, „sie hat eine Erkrankung demaskiert“, das ist eine Frechheit.

Wahrscheinlich kann man das wissenschaftlich sogar so feststellen, denn soweit ich weiß leben wir ja mit allerlei Jahrmillionen Jahren alten „Krankheiten“ im Genom, die deaktiviert wurden, und diese deaktivierte Form (ich formuliere es sicher fachlich nicht korrekt) hat sogar ganz wichtige Funktionen für uns.

Es ist also mitnichten so, dass hier jemand einfach „eh schon krank“ war, wie die Aussage vermuten läßt.

Jetzt können sie alle kommen, die Skandale, jeder hat seine Schublade, in die er jeden Horror stecken kann. Jetzt wacht dann niemand mehr auf, egal wie schlimm es wird.
Klug ausgeheckt.

Und letztlich ist es selbstverständlich so, dass dies genau die vielleicht schlimmste Wirkung der „Impfung“ ist: Sie bricht an der fragilsten Stelle des jeweiligen Menschen. Das ist ja immer so. Haben nur die meisten Menschen offenbar total vergessen oder nie gewusst.
Der Mensch ist eben ein SYSTEM, ein extrem komplexes und unverstandenes noch dazu, und nicht nur ein Werkzeugbaukasten.

Kleiner Nebeneffekt dieser Strategie jetzt: Sie können gleich mal alle dazu aufrufen, sich genetisch komplett nackig zu machen und „erforschen“ zu lassen. Das macht die Tür auf für ein Weltbild und Menschenbild, bei dem alles optimiert und künstlich ersetzt/übertüncht werden muss.
Ich steige aus!!

Wundert mich nicht bei dieser Klinik in Marburg 😤.. Marburg ist doch auch eine, von vielen, Produktionsstätten für Biontech. Kommt doch sehr gelegen, wenn man gleich vor Ort die nächste Impfe evtl noch „schärfer“ schalten kann. Und die Studienteilnehmer sind ja jetzt gleich vor Ort. Bevölkerungsreduzierung 🤷‍♀️ erreicht

Ich sehe alles fast genau so, bis auf eins: Ich finde den im Artikel verwendeten Ausdruck sogar fast korrekt – „demaskiert“, soll aber in Wirklichkeit heißen „AUFFLAMMEN“ lassen. Denn absolut jeder von uns trägt von der Geburt an in sich alle möglichen Zellen, einschließlich Krebszellen, drinnen. Doch solange das Immunsystem intakt ist, lässt es keine Ausbreitung von Krankheiten zu, zumindest nicht in dem lebensbedrohlichen Ausmaß. Hieraus soll aber geschlussfolgert werden, dass die Ömpfung das Immunsystem definitiv aus dem Gleichgewicht bringt, was dann eben zur übermäßigen Ausbreitung gefährlicher Zellen oder zur Entflammung von Krankheiten führt. Daher wird die Krankheit im Grunde tatsächlich demaskiert, allerdings ausschließlich dadurch, dass das Gew…ks das Immunsystem „leicht zerbombt“… Allerdings haben die gekauften Medien leider sehr viel in Richtung „passender Rhetorik“ erreicht…

Die „Demaskierung von „lebensunwertem Leben“ mit den Schüssen dürfte ja wohl eines der Hauptziele der Menschenviehzüchter gewesen sein.

Ich sitze noch immer ungläubig auf meinem Stuhl. „Hat eine versteckte Erkrankung demaskiert“ soll ganz offensichtlich einen positiven Anstrich im Sinne von Aufklärung / Aufdeckung erhalten. Das soll er mal den Impfgeschädigten direkt ins Gesicht sagen, deren Gesundheit und Leben jetzt zerstört ist, das ist den Betroffenen sch…egal. Anstatt weiteren „Demaskierungen“ das Wort zu reden, sollte die Injektion dieser mRNA-Präparate unverzüglich eingestellt werden, bis ein Verfahren entwickelt worden ist, um die folgenschweren Nebenwirkungen im Vorfeld zu erkennen.

Ja genau, unglaublich so eine Aussage. Wenn ich dem mit ner 9mm in Schädel schieße demaskiert das auch eine Erkrankung, nämlich daß er nicht kugelsicher ist…
Es ist so unglaublich, es kotzt mich an…

Wenn Impfungen Erkrankungen demaskieren, müsste man alle anderen Impfwilligen, die sich noch (mals) impfen lassen, aber vor den Impfungen auf die möglichen schweren Krankheiten, die bei den Impfgeschädigten demaskiert wurden, untersuchen.
Man kennt doch eine Reihe von Impfschäden bereits wie Herzprobleme, Gerinnungsstörungen, neurologische Schädigungen …
Impft man aber weiter, ohne dass man die Impfwilligen vorher darauf untersucht, so ist das aus meiner Sicht grob fahrlässig wenn nicht gar „vorsätzlich“ im juristischen Sinne.

„Was soll das heißen, „sie hat eine Erkrankung demaskiert“, das ist eine Frechheit.

Wahrscheinlich kann man das wissenschaftlich sogar so feststellen, denn soweit ich weiß leben wir ja mit allerlei Jahrmillionen Jahren alten „Krankheiten“ im Genom, die deaktiviert wurden, und diese deaktivierte Form (ich formuliere es sicher fachlich nicht korrekt) hat sogar ganz wichtige Funktionen für uns.

Es ist also mitnichten so, dass hier jemand einfach „eh schon krank“ war, wie die Aussage vermuten läßt.

Jetzt können sie alle kommen, die Skandale, jeder hat seine Schublade, in die er jeden Horror stecken kann. Jetzt wacht dann niemand mehr auf, egal wie schlimm es wird.
Klug ausgeheckt.“

sind sind ganz nahe drann..an der grundbelastung, die diesen spielraum ermöglicht und weiter liefern wird..

Mich fiel bei der Wortwahl sofort der Fall einer Freundin ein. Sie hatte offenbar eine genetische Veranlagung zu Neurodermitis. Und nach einer völlig unnötigen und überdosierten Antibiotika-Therapie kam es tatsächlich zum Ausbruch der Krankheit. Da könnte man im Neusprech also auch sagen, die gute Tante Antibiotika hat halt einfach nur die Neurodermitis „demaskiert“???

Bitte empfehlen Sie allen Geschädigten das Ausleitungsprotokoll von Dr. Alina Lessenich. Es hat schon so vielen Menschen mit Impfnebenwirkungen helfen könnnen.

Wissen Sie das?

Ich bin immer skeptisch.

Alles, was man in so hohen Dosen „drüberschüttet“, kann auch Schaden anrichten.
Dieses N-Acetylsystein oder wie es heißt, oder andere Stoffe darin, sollen auch bei manchen Menschen (je nach Genetik, war da war?) nicht so dolle sein, oder?

Ich will es nur mal in den Raum werfen.

Auch hier kann viel Geld gemacht werden. Und wenn man über die dort empfohlenen Bezugsquellen bestellt, kann die Gegenseite auch sehr gut da was Ekliges speziell für uns untermischen?

Was genau soll an Vitamin D schlecht sein? Ich hatte offensichtlich einen Mangel, die beste Wirkung war die Reduzierung des TSH und quasi Therapie meiner Schilddrüsenunterfunktion. Soll man lieber die empfohlenen Pillen der Ärzte schlucken?

Sie hatten oder haben also ein Unterfunktion, heißt, dass T3, T4 und TSH Werte sind oder waren zu niedrig. Da würde mich als erstes interessieren, welche Werte Sie hatten.

Und damit kein Mißverständnis aufkommt wir sprechen hier von einer Sekundäre Hypothyreose, die durch zusätzliche Gabe von Cholecalciferol bzw. Ergocalciferol geheilt wurde?

Seit gut 10 Jahren war mein TSH bei jedem Blutbild stark erhöht. Zuletzt exakt doppelt so hoch wie der erwünschte Norm Wert, die genauen Zahlen habe ich nicht im Kopf. T3/4 normal, aber es wurde mir als Unterfunktion verkauft ohne dass ich Symptome wie Gewichtszunahme hatte. Empfohlen wurde L Thyroxin.

Nun habe ich vergangenes Jahr angefangen zu supplementieren, mir ging’s um’s Immunsystem aber bei der nächsten Kontrolle war der TSH obere Grenze normal. Daraus habe ich für mich gefolgert dass es am Vit D liegt. Meine Ernährung habe ich nicht geändert. Rauchen soll wohl auch den Bedarf erhöhen. Den Vit. D hab ich auch bestimmen lassen, der war nach gut 4 Wochen zusätzlicher Einnahme untere Grenze normal.

Blutfettwerte waren 10-20% niedriger obwohl nie erhöht. Ich frage mich schon ob vielen mit Vit D nicht besser geholfen wäre als lipobay oder wie das heißt – Spiegel bestimmen möglichst als Kassenleistung voraus gesetzt. Wäre halt ungünstig für die Pharma wie so vieles.

Wie bei allem macht die Dosis das Gift und man sollte nicht auf’s Geratewohl alles mögliche einwerfen. Aber alles Mist finde ich auch nicht richtig. Das sind nur meine Erfahrungen. Und sehr auffällig esse kaum noch Süßigkeiten früher jeden Tag.

OK, Ihren Angaben zufolge lag bei Ihnen eine Subklinische Hypothyreose vor. Mich würde trotzdem der TSH Wert interessieren, da der Normbereich ziemlich breit ist (0,3-2,5mU/l). Laut Ihrer Aussage war Ihr Wert bei 5.0 mU/l.

Wenn das Vitamin D ursächlich dafür gewesen sein sollte, dann sollte sich im Sommer Ihr TSH erniedrigen aufgrund der intensiveren Sonneneinstrahlung und der natürlichen Bildung von Vitamin D.

Vitamin D ist mittlerweile ein Milliardengeschäft. Einfach einmal dem Chemiker zuhören, wenn Sie es noch nicht getan haben:

https://invidious.snopyta.org/watch?v=7V-UuObPKiw

Bei meinem Labor stand glaub ich 2,8 als Obergrenze und mein Wert war 5,6! Und erhöht war er vor Vitamin D immer egal wann ich bei der Kontrolle war. Jetzt aber auch ein Jahr nicht mehr.

Ich hab aber auch wie gesagt das Vitamin D messen lassen und der Wert war nicht extrem hoch. Mit Sonne allein komm ich nicht durch den Winter.

Judith: Dazu ein anekdotischer Erfahrungsbericht. So vor vielen Jahren dachte ich auch noch, lass die Ärzte mal machen, wenn sie was checken wollen. Vorsorgeuntersuchungen grundsätzlich Nein, aber Blutentnahme – warum nicht. Kann man ja mal gucken. Schilddrüse, Cholesterin, das übliche. Siehe da, zu hoher Cholesterinspiegel. Da mir die Problematik der künstlichen Runtersetzung von Normalwerten bei Blutfetten schon bekannt war, habe ich alles abgewimmelt. Und natürlich, ohne jegliche Symptome, angeblich Unterfunktion, Verschreibung von L-Thyroxin. Das hab ich eine Zeitlang genommen, warum, weiß ich heute selbst nicht mehr. Dann sind wir nach Frankreich gezogen. Der Hausarzt auf die letzten Werte aus D geguckt- wieso, ist doch alles okay, da brauchen Sie nichts zu machen. Hat mich aber trotzdem zu einer großen Facharztpraxis in der Departementshauptstadt überwiesen. Alles durchgecheckt, Werte waren die gleichen wie in D. Empfehlung: Ach, das macht doch nichts, haben Sie Beschwerden? Nein, na dann machen wir da auch nichts. Wenn was ist, kommen Sie wieder. Sparen zu Gunsten der Krankenkasse kann es nicht gewesen sein – in F ist die Basisversorgung versichert zu gedeckelten Kosten, den Rest bezahlt man selbst. Wesentliche höhere Zuzahlungen als in D. Da das Druchschnittssterbealter laut den Anzeigen in unserer Provinzzeitung bei gut über 90 bei Frauen lag und über 80 bei Männern, dachte ich mir, so falsch kann das hier nicht sein. Seitdem keine Tabletten, ich lass nichts messen oder testen und Beschwerden hab ich auch keine. Oder, wie meine Omma sagte: wer viel misst, misst viel Mist.

Ich möchte mich mit einem knappen Erfahrungsbericht anschließen: Mir wurde mal eine Diagnose (aus Gründen der Anonymität will ich hier nicht sagen welche) gestellt, eine Gehirnerkrankung. Mir wurde gesagt, ich müsse den Rest meines Lebens ein Medikament nehmen. Ich hatte einen Zwischenfall gehabt, den man aber auch anders erklären könnte. Es wurde ein EEG gemacht, dort irgendwas gesagt. Mir sagte man „Wenn Sie nicht medikamentös behandeln, werden Sie mit 80% Wahrscheinlichkeit innerhalb der nächsten 2 Jahre wieder so einen Vorfall haben!“. Ich nehme nie Medikamente ein, ich war dann aber so verängstigt, dass ich beschlossen hatte „ok, muss ich dann wohl machen“. Ich bekam einen Infekt und löste daher erst einmal das Rezept nicht ein – meine Rettung. Denn nach Abklingen des Infektes war meine Sorge schon abgeebbt, das Rezept wollte ich „dann irgendwann mal“ einlösen. Das ist heute bald 30 Jahre her!

Gleicher Fall mit einer Operation am Unterkiefer: Oje, im Röntgenbild, wenn Sie das nicht wegoperieren lassen… da ist eine Vakuole in Ihrem Knochen, das wird sich unter Garantie entzünden, das wird schlimm sein, das kann noch ein Jahr gutgehen, aber dann…
Auch diese Geschichte glaubte ich, hatte aber gerade extremen beruflichen Stress, schob es auf. Dies ist nun gut 20 Jahre her.

Was soll man machen. In beiden Fällen – Medikamente lebenslang oder Operation – hätte ich sicher gedacht „gut, dass ich es gemacht habe, sonst…“.

Ich traue keinem Arzt mehr. Selbst wenn sie es im Einzelfall gut meinen, sind sie trotzdem dumm.

Mein Vater ist über 90, er hat nie einen Arzt aufgesucht, ich dachte immer, das würde sich irgendwann rächen. Bisher ist er topfit. Er hat „sogar“ Corona bisher weggesteckt wie nichts.

Und was Ihre Blutfettwerte angeht, vermute ich einmal das es sich um den HDL-Wert handelt, der bei Frauen angeblich zwischen 45 – 65 mg/dl liegen sollte.

Ich persönlich gebe auf diese Angaben übrigens gar nichts. Seit Jahren wird an allen möglichen Werte „herumgedoktert“, was komischerweise immer dazu führt, dass mehr und mehr Menschen plötzlich unbedingt Medikamente schlucken dürfen.

Meine Fette sind so niedrig, dass ich dafür ganz sicher keine Kundin werde.

Nur jahrelang war gesamt Cholesterin immer knapp 180, HDL knapp die Hälfte. Tryglyceride so 65 knapp unter Norm.

Mit Vit D ohne das ich was beweisen kann und will Cholesterin etwas über 150, HDL/LDL wie immer fast gleich. Triglyceride 48.

Wird ja alles von der Leber produziert die weiß schon was sie tut. Ist mir nur aufgefallen.

Mittlerweile gibt es genügend Studien, die zeigen, dass der Krankheitsverlauf ganz stark mit dem VitD-Spiegel korreliert – teilweise sind es sogar kausale Zusammenhänge. Dass die Einnahme von hochdosiertem Vit.D unter Umständen kontrainduziert ist, bei vorhandenen Nieren- oder Leberschädigungen, mag sein – ist aber kein Grund die Supplementierung in Frage zu stellen.

Bei mir ging es nach Corona erst bergauf als ich Vit. D genommen habe. Vorher 4,5 Wochen extreme Müdigkeit. Dann innerhalb weniger Tage genesen. Wer im Büro arbeitet wird in D auch im Sommer ggf. nicht genug Vit. D bekommen.

Ok, Sie hatten Corona und fühlten sich dann 4.5 Wochen schlapp. Was war Ihre Erwartungshaltung? Das Sie sich für den Rest ihres Lebens schlapp fühlen? Dass nur die Pille Vitamin D Ihnen helfen kann?

In dem Fall wäre es kein Wunder, dass Sie sich besser gefühlt haben, nennt sich Placebo-Effekt:

„Doch nicht nur Medikamente dienen als Placebo, auch Behandlungen wie Scheinoperationen oder Scheinakupunktur können beim Patienten eine heilende oder lindernde Wirkung auslösen.“

https://www.netdoktor.de/therapien/placeboeffekt/

Ich kann übrigens unter diesem Link nichts finden, was gegen Vitamin D spricht… Vielleicht sind Sie einfach ein Anit-Vitamin-D-Onkel, der sich auf sehr wenig aussagekräftige Daten stützt.

OK, ich habe Ihnen Fakten präsentiert:

1. Über 300 Vitamin D Vergiftungen alleine in 2021
2. Vitamin D (Cholecalciferol) ist ein zugelassenes RATTENGIFT in der EU

Wo sind Ihre Fakten? Kein „korreliert“, kein „sogar kausale Zusammenhänge“. Fakten mein liebe Vitamin D Tante!

Forscher: Vitamin D könnte mehr als 100.000 Krebs-Todesfälle pro Jahr in Europa verhindern..

Anhaltender Vitamin-D-Mangel kann körperliche sowie geistige Folgen mit sich bringen und sogar die Krebsbildung fördern. Eine neue Studie des Deutschen Krebsforschungszentrum zeigt, dass die Vitamin-D-Anreicherung von Lebensmitteln die Anzahl an Krebs-Todesfällen in Europa senken könnte.

Quelle:
https://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/forscher-vitamin-d-koennte-mehr-als-100-000-krebs-todesfaelle-pro-jahr-in-europa-verhindern_id_108172762.html

Fehlende Kompetenz der Ärzte: Wenn Klinikessen krank macht….

….Bei Klinikaufnahme gilt jeder vierte Patient als mangelernährt. Gemeint sind nicht nur Untergewichtige, sondern alle Menschen – auch Übergewichtige –, die mit wichtigen Nährstoffen wie Proteinen, Vitaminen und Mineralstoffen kritisch unterversorgt sind. In der Krebsmedizin ist der Anteil noch höher.

Quelle:
https://www.berliner-zeitung.de/gesundheit-oekologie/gesundheitsrisiken-durch-falsches-klinikessen-fehlende-kompetenz-der-aerzte-li.236179

Fake News…?

So, so „kann“ und „könnte“

Ich „kann“ nächste Woche einen Sechser im Lotto haben.
Ich „könnte“ auf dem Mond spazieren gehen

Ich sagte FAKTEN, Sie „Genie“, keine MÄRCHEN

FAKT:
1. Über 300 Vitamin D Vergiftungen alleine in 2021
2. Vitamin D (Cholecalciferol) ist ein zugelassenes RATTENGIFT in der EU

Auch Aspirin ist für Ratten schädlich (führt u.a. zu Missbildungen der Föten). Dieses Argument taugt also höchstens, um nochmals deutlich darauf hinzuweisen, wie sinnlos und überflüssig Tierversuche sind.

Ok, zeigen Sie mir das Aspirin ein zugelassenes Rattengift ist.

FAKT:
1. Über 300 Vitamin D Vergiftungen alleine in 2021
2. Vitamin D (Cholecalciferol) ist ein zugelassenes RATTENGIFT in der EU

Ich kann das gerne den ganzen Tag weiter machen -:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.