Kategorien
Covid-19 Impfung Medien PEI Sicherheitsbericht Regierung Todesfälle

Während Unikliniken die Impfung mit AstraZeneca stoppen, schweigt das Paul-Ehrlich-Institut

Laut dem Spiegel sind inzwischen 31 Personen an einer Sinusvenenthrombose erkrankt.
Doch das Bundesinstitut schweigt!

Während die Gabe mit dem Impfstoff von Astra Zeneca nun von einigen Krankenhäusern für Menschen unter 60 Jahren ausgesetzt wurde, schweigt unser „Bundesinstituts für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel“ (Paul-Ehrlich-Institut, PEI) mit seinem Präsidenten Klaus Cichutek. Man beachte das Institut ist nicht unabhängig, es unterliegt dem Bundesgesundheitsministerium, genauso wie das RKI. Laut dem Spiegel sind inzwischen 31 Personen an einer Sinusvenenthrombose erkrankt (Stand 30.03.2021), dies erfuhr das Medienportal direkt durch eine Anfrage beim „Bundesinstituts für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel“ (Paul-Ehrlich-Institut, PEI). Doch das Bundesinstitut schweigt!
Beachtlich ist, dass nun einige Städte wie München, Berlin und Hannover zum Anlass nehmen, diesen Impfstoff nicht mehr an Menschen unter 60 Jahre zu spritzen. Außerdem setzen in NRW 5 von 6 Unikliniken den Impfstoff bei jüngeren Menschen aus, genauso wie die Charite (unter 55 Jahre) in Berlin.

Halten wir nun fest, mit über 65 Jahren darf er nicht gespritzt werden, genauso wie mit unter 60 Jahren. Das macht eine Differenz von 6 Jahren. Dann sind wir ja beruhigt, dass die Ständige Impfkommission (STIKO) den Impfstoff nur noch für Menschen ab 60 Jahren empfiehlt und Herr Lauterbach eine hohe Wirksamkeit prophezeit.


Folge uns gerne bei Telegram – Corona ist nicht das Problem

3 Antworten auf „Während Unikliniken die Impfung mit AstraZeneca stoppen, schweigt das Paul-Ehrlich-Institut“

Der AstraZeneca-Impfstoff darf inzwischen ab über 65 Jahren verabreicht werden. Bei den Empfehlungen der STIKO nachzulesen. Meine Oms und andere ältere Verwandte sind damit geimpft worden.

Na dann … wenn die über 60 oder 65 jährigen dann drauf gehen, ist ja nicht so schlimm? (selbstverständlich ironisch gemeint!)
Die haben ja schon lange genug gelebt, und wenn die dann erkranken oder gar sterben, was solls. Umso besser für die Rentenkassen, da diese Menschen kurz vor der Rente stehen.
Es ist immer der gleiche absurde Unsinn, der sich seit über einem Jahr durchzieht. Ohne dass einer mal die Zwangsjacken herausholt.
Vor allem, was soll der Sch… mit dem Alter? Mensch ist Mensch. Und diese Thrombosen kann JEDER bekommen, wenn er sich spritzen lässt. Altersunabhängig. Und egal mit welchem dieser sogenannten „Impfstoffe“.
Hört endlich auf, alles zu machen oder machen zu wollen, was alle/andere machen oder Euch sagen! Ihr werdet durchweg verar… . So dumm kann doch wirklich niemand sein.
Wir haben europaweit mittlerweile 162.610 Impfschäden und 3.964 Tote nach diesen Giftspritzen.
Und es ist sehr wahrscheinlich, dass diese Zahlen um ein zigfaches steigen werden. Sie werden die der angeblichen C.-Opfer bei weitem übersteigen.
Es werden aktuell Menschen bewußt geopfert, um sie zu schützen vor etwas, was zum einen jetzt gar nicht mehr da ist (ein Virus von vor einem Jahr ist längst nicht mehr vorhanden; wir hatten schon im Winter andere Viren um uns herum; und jetzt auch – wie seit Jahrzehnten!!!!!!!!!!!) und was bei weitem, entgegen dem, was man in den ÖR Medien den Menschen weismachen wollte/will, nicht so aggressiv Opfer gefordert hat wie diese „Impfstoffe“.

https://uncutnews.ch/europa-zaehlt-3964-todesfaelle-nach-covid-impfungen-und-162610-verletzungen/

Man hat das Gefühl, alle paranoiden Psychopathen haben sich zusammengetan.

Hallo Bine,
wie gestochen gesprochen, resp gut gebrüllt!
Biete Kontakt an, Corona-Blog möge meine Email weiterreichen,
oder Tel. 0170 4468690.
mfg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.