Kategorien
Impfreaktion Impfung Medien

Warum lassen sich Fußballprofis nicht impfen? Ein Insider berichtet.

Ein Insider namens Thomas Eglinski berichtet in einem YouTube Video, wieso sich Spitzensportler wohl eher nicht impfen lassen. Er stellt hierzu vier Vertrauensfragen, welche sich jeder selbst stellen und beantworte sollte.

Wer ist der Insider Thomas Eglinski?
Er ist Fußballexperte, Mentor, Mentalitäts- & Persönlichkeitstrainer. Außerdem ist er zudem Inhaber der größten und erfolgreichsten Fußballschule Europas und arbeitete mit zahlreichen Nationalspielern und Bundesligaprofis zusammen.

Thomas Eglinski beantwortet in dem Video was möglichen Hintergründe für die Entscheidung von Joshua Kimmich sind. Aus seiner Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Spitzensportlern weiß er, welche Fragen sie sich stellen bzw. dass sie in dem Bewusstsein ihrer persönlichen Eigenverantwortung Antworten suchen.

Vertrauensfrage Nummer 1:
Was kann ich über diese Unternehmen in Erfahrung bringen?

Vertrauensfrage Nummer 2:
Welches Vertrauen habe ich in die Pharmaindustrie?

Vertrauensfrage Nummer 3:
Welches Vertrauen habe ich in die Entscheider?

Vertrauensfrage Nummer 1

Bei der Vertrauensfrage Nummer 1, setzen sich Spitzensportler mit den Erfahrungen der beteiligten Unternehmen auseinander.
Bei Pfizer ist das beispielsweise Trovan und Edronax.
Trovafloxacin ist ein Breitbandantibiotikum, das das Abwickeln von supergewickelter DNA in verschiedenen Bakterien hemmt, indem es die Aktivität von DNA-Gyrase und Topoisomerase IV blockiert. Es wurde wegen des Risikos einer Hepatotoxizität vom Markt genommen. Es lohnt sich hierüber noch etwas tiefergehend das „www“ zu bemühen.
Das Antidepressivum Edronax (Reboxetin) des Pharmakonzerns Pfizer sorgte für Negativschlagzeilen. Eine im Fachmagazin „British Medical Journal“ veröffentlichte Studien kommt zu dem vernichtenden Urteil, das Mittel sei „ineffektiv und potenziell schädlich“.
Nur gute Nachrichten: Medikamentenstudien mit schlechten Ergebnissen werden häufig unterdrückt. Experten fordern eine Veröffentlichungspflicht
Aber auch die angesprochenen 2,3 Milliarden Dollar Strafe geben einem zu denken. Das Handesblatt schreibt 2009:
„Der weltgrößte Pharmakonzern Pfizer muss in den Vereinigten Staaten 2,3 Mrd. Dollar Strafe wegen unsauberer Marketingpraktiken zahlen. Das ist die höchste Summe, die bisher ein Pharmakonzern bei solchen Verfahren aufbringen musste. Pfizer einigte sich am Mittwoch mit dem amerikanischen Justizministerium in einem Vergleich auf die Zahlung dieser Summe, um ein seit Jahren dauerndes Verfahren zu beenden. Der Pharmakonzern hatte für die Strafzahlung bereits im vierten Quartal 2008 entsprechende Rückstellungen vorgenommen. Trotzdem hatte Pfizer im vergangenen Jahr einen Nettogewinn von 8,1 Mrd. Dollar gemacht.“

Bislang hat BioNTech, abgesehen vom neuartigen Corona-Impfstoff, kein (zugelassenes) Produkt auf den Markt bringen können. 50 Millionen Euro Spende durch Bill&Melinda Gates Foundaten brachte den Corona-Impfstoff allerdings erst zum Erfolg.

AstraZeneca ebenfalls kein unbeschriebenes Blatt. 2001 brachte AstraZeneca Nexium auf den Markt. Dieses Mittel sollte bei Magengeschwüren und Sodbrennen helfen. Obwohl vergleichbare Medikamente zu einem deutlich günstigeren Preis erhältlich waren. Da kommt die Frage auf, warum die Ärzte Nexium trotzdem weiter verschreiben. Die Antwort: Die Ärzte erhalten von AstraZeneca eine Belohnung für die Verschreibung von Nexium, bis 2006 hat AstraZeneca in Deutschland mindestens 30.000 Ärzten Geld für solche Machenschaften bezahlt.

Selbstverständlich ist auch Johnson & Johnson in viele große Pharmaskandale verwickelt. Einer der Größten war der Skandal um das Schizophreniemittel Risperdal und das Herzmedikament Natrecor. Konkret hat Johnson & Johnson über viele Jahre hinweg Apotheker bestochen, um diese beiden Medikamente Gruppen zu empfehlen, für die diese nicht geeignet waren. Die Betroffenen waren unter anderem verhaltensgestörte Kinder und behinderte Menschen. Leider wurden alle strafrechtlichen Untersuchungen gestoppt, da Johnson & Johnson sich auf einen Vergleich einließ und 2,2 Milliarden Dollar Strafe zahlte.

Außerdem wurde Johnson & Johnson 2019 zu einer Strafe von 572 Millionen Dollar verurteilt. Diese lag darin begründet, dass Johnson & Johnson über mehrere Jahre süchtig machende Schmerzmittel (Opioide) vermarktete, und deren Suchtpotential verharmloste. Die zuständigen Anwälte des Bundesstaates Oklahoma führten sogar an, dass durch diese Marketingkampagnen nicht nur die Zahl der Abhängigen stieg, sondern auch die direkte Anzahl der Todesfälle durch Überdosierungen von Opioiden.

2018 wurde Johnson & Johnson in Missouri verurteilt. Der Konzern bot über 40 Jahre hinweg Produkte an, in denen Asbest enthalten war. Konkret ging es in der Klage in Missouri um ein Babypuder, welches Eierstockkrebs bei den damit in Kontakt gekommenen Frauen auslösen konnte. Das Gericht ordnete Schadenersatz- und Strafzahlungen in Höhe von 4,7 Milliarden Dollar an.

Vertrauensfrage Nummer 2

In unserem Beitrag „Werfen wir einen Blick auf den geleakten Vertrag des Impfstoffherstellers BioNTech/Pfizer“ gingen wir bereits auf eine markante Vertragsklausel ein:

Der Käufer erkennt an, dass die langfristigen Wirkungen und die Wirksamkeit des Impfstoffs derzeit nicht bekannt sind und dass der Impfstoff unerwünschte Wirkungen haben kann, die derzeit nicht bekannt sind.
Der Käufer erklärt sich hiermit bereit, Pfizer, BioNTech, jedes ihrer verbundenen Unternehmen, […] von und gegen alle Klagen, Ansprüchen, Klagen, Forderungen, Schadensersatzansprüchen, Haftungen, Vergleichen, Strafen, Bußgeldern, Kosten und Ausgaben (einschließlich, ohne Einschränkung, angemessener Anwaltsgebühren und anderer Kosten einer Untersuchung oder eines Rechtsstreits), […]

Wen die Förderung der Impfstoffe interessiert, sollte bei diesem Beitrag vorbei schauen „Deutschland Pharmaland Nr. 1 – wer mit Impfstoffen Geld verdient von BioNTech bis CureVac“.

Vertrauensfrage Nummer 3

Schauen wir uns den Lebenslauf von Jens Spahn an:

Streecks Ehemann Zubeil wechselt in Spahns Ministerium
Ex-Spahn-Mitarbeiter Herr Schuster jetzt Impfstoff-Lobbyist für BioNTech

Die Rolle des Podcast Virologen Christian Drosten kann man sehr gut in der Arte Doku „Profiteure der Angst“ nachsehen.


Aussagen zu Lothar Wieler finden sich u.a. hier „Kritische Wissenschaftler“.

Vertrauensfrage Nummer 4: Welche persönlichen Erkenntnisse habe ich?

Fußballspieler gelten teilweise, zumindest offiziell, als geimpft? So schreibt es zumindest Reitschuster

„Mir wurde nicht nur das beschriebene Video zugeschickt. Unter anderem meldete sich auch noch ein in der Branche durchaus bekannter Insider bei mir, der darum bat, anonym zu bleiben. Er schreibt, dass nicht alle offiziell geimpften Spieler der Bundesliga auch tatsächlich geimpft seien. Er kenne Fälle von  „gefälschten“ Impfungen  – in denen also Spielern etwa von einem Arzt ihres Vertrauens Kochsalzlösung gespritzt wurde oder sie ohne jede Nadel Impfausweise bekamen. Viele Sportärzte rieten den von ihnen betreuten Profis im Spielbetrieb von den Impfstoffen ab, trauten sich aber nicht, das öffentlich zuzugeben, so der Insider: Sobald ihre Zweifel bekannt würden, könnte das deutliche negative Folgen haben, bis hin zu Repressionen. 
In der Politik wird immer wieder vor falschen Impfausweisen gewarnt. Insofern wäre es nur logisch, wenn das auch im Fußball anzutreffen wäre.“


Abonniert uns gerne bei Telegram – Corona ist nicht das Problem, dort informieren wir euch noch umfangreicher als hier auf dem Blog.

28 Antworten auf „Warum lassen sich Fußballprofis nicht impfen? Ein Insider berichtet.“

Im Spitzensport gibt es kein Doping, und auch keine gefälschten Impfausweise. Je mehr Geld im Spiel ist, desto ehrlicher werden die Menschen, und desto mehr spielt man mit offenen Karten, das weiß doch jeder!

Fussballprofis haben eventuell kein Bestreben, in der Kategorie „plötzlich und unerwartet“ zu landen, wozu man sie nur beglückwünschen kann.
https://ploetzlich-und-unerwartet.de/
Allerdings häuften sich gerade in den letzten Wochen Meldungen über „Impfdurchbrüche“ bei Fussballspielern, nicht nur in der Regionalliga.

Bei diesem Video kann der Eindruck entstehen, es sei die Verantwortung jedes Einzelnen, der sich dieses Zellgift hat spritzen lassen.

Das ist nicht der Fall:

Die Stoffe wurden entgegen der Zulassungsvoraussetzungen zugelassen, die Kaufverträge sind sitten- und gesetzwidrig, die staatlichen Werbekampagnen für die Spritzen sind hochgradig manipulativ, die mediale Berichterstattung ist einseitig und ebenfalls hochgradig manipulativ, die Regelungen zu den „Freiheiten“, die mit der Spritze verbunden sind, sind in vielen Fällen nötigend bis erpresserisch und damit strafbar und die Auklärung der spritzenden Ärzte weist schwere Mängel auf, sodass man insgesamt keinesfalls von einer freien und selbstbestimmten und aufgeklärten Entscheidung sprechen kann.

Es ist nicht die Aufgabe des einzelnen Patienten, die Pflichtverletzungen aller hier Beteiligten durch Eigenrecherche wett zu machen, im Gegenteil: die Verantwortlichen haften für jede einzelne Pflichtverletzung bis hin zur Straftat.

Eine Amnestie kann man sich hier also gleich abschminken, die wird es nicht geben.

Irgendwann in 80 Jahren wird es dann einen Schau-Prozeß geben; der letzte noch lebende Parkplatzeinweiser (studentische Aushilfskraft, 99 Jahre alt) auf dem Parkplatz des Impfzentrums XYZ wird angeklagt, mit seinem Winkefähnchen 1000e Ahnungslose in den schleichenden Impftod geschickt zu haben.

Manchmal kann ich nur noch so:-(

Massentod durch Coronaimpfstoffe?
Kein einziger Beweis!
Aber Massentod durch nicht geimpfte Menschen ist dagegen heute schon Realität.

Gesunde stecken niemanden an, die behauptete asymptomatische Übertragung gibt es hier gar nicht und „Geimpfte“ können sich weiterhin anstecken und den Erreger auch weiterhin übertragen, weil diese Stoffe gar keine Impfstoffe sind und daher gar nicht immunisieren können – was halb so schlimm wäre, denn „Covid-19“ ist nach wie vor nur eine milde Erkankung, aber die Stoffe selber sind nicht nur wirkungslos, sondern auch nicht sicher, denn sie können schwere gesundheitliche Schäden bis hin zum Tod verursachen.

Massentod durch Coronaimpfstoffe?
Kein einziger Beweis!
Aber Massentod durch nicht geimpfte Menschen ist dagegen heute schon Realität.

Klar gibt es Beweise, es wurden ja privat Obduktionen auf die Beine gestellt, die hier sträflicherweise unterlassen werden.

Wie viele Verdachtsfälle im zeitlichen Zusammenhang zur „Impfung“ braucht es denn, bis dann endlich mal obduziert wird? Es sind schon über 20.000 Tote allein in Europa und das ohne Dunkelziffer, sprich man kann jetzt schon mit 200.000 rechnen!

„Irgendwann in 80 Jahren wird es dann einen Schau-Prozeß geben“
Mit absoluter Sicherheit NICHT!
Bis dahin wird es keinen Beweis (mehr) geben, dass und wie viele Menschen an der „Impfung“ gestorben sind.
Das ist ja das zusätzlich Perfide an diesem Gentech-Experiment: Bei Vielen lässt sich nach langer Zeit gar kein Zusammenhang mit der Impfung mehr feststellen – genau darauf bauen auch die Hersteller, die sich zudem im Vorhinein längst abgesichert haben.
Selbst wenn es irgendwann wieder Staatsanwaltschaften und Richter geben sollte (man kann es aber getrost bezweifeln), die es zur Anklage bringen wollen: Aufgrund welcher Beweise denn…

Eine Amnestie wird es nicht geben, weil es gar keine Anklage geben wird. Damit das passiert, müssten schon die Horrorvoraussagen eintreffen. Und selbst dann sind viele Impflinge und deren Angehörige so beeinflusst, dass sie es nicht auf die Impfung schieben, zumal die Ärzte das ja auch sagen (müssen?).

Übrigens haben Sie in Ihrer Aufzählung eine Straftat vergessen: den Verstoß gegen das Arzneimittelwerbegesetz. Das besagt (flapsig formuliert), dass man keine Werbung mit Versprechungen machen darf die nicht stimmen und außerdem keine Werbung für Arzneimittel machen darf die gegen eine meldepflichtige Krankheit helfen sollen. Und Corona ist eine meldepflichtige Krankheit. Die Frage ist: wer ist für die Werbung verantwortlich zu machen? Jeder Einzelne der in seiner Verblendung für die Impfung wirbt? Die Medien? Die Auftraggeber?

Einige Impfbefürworter haben ihre Strafe ja schon bekommen, die kam allerdings nicht von einem irdischen Gericht. Man nennt es auch Karma.

Karma gibt es nicht.

Wen ich tatsächlich ausgelassen habe, sind die Hersteller, weil bei denen nochmal andere Gesetze gelten.

„Es wird keine Anklage geben“ – weil Sie nicht anklagen? Und wieso klagen Sie nicht an? Weil Sie immer noch nicht begriffen haben, dass das hier ein Massenmord ist? Worauf warten Sie denn dann noch? Auf’s Karma? Das kommt hier zu spät. 5-12 steht auf dem Plan.

Ich stand schon immer auf der Seite des großen Trump und Bolsonarios.
Sie hatten damals zu den Impfungen klar Position bezogen (Wer haftet dafür, wenn ihr euch anschließend in ein Krokodil verwandelt?).
Sie sind zwar beide keine Gutmenschen. Aber sie sind ehrlich.

„Causa Kimmich“:

https://www.nachdenkseiten.de/?p=77468

„Leserbriefe zu „Impf-Debatte um Joshua Kimmich: Heuchelei auf beiden Seiten“ und „Journalismus: Wenn Kimmich sich impfen lässt, ist die Pandemie zu Ende““

als Reaktion auf einen Text von T. Riegel (Links im Text)

Riegel wird teilweise gescholten, weil er Kimmichs (frühere) Impfkampagne wohl als inkonsequent bezeichnete.

Auch interessant ein verlinkter, anonymer, unfänglicher Leserbrief:
https://www.nachdenkseiten.de/upload/pdf/211029-Impfen.pdf

Habe mal gehört, dass eine der top Nationalmannschaften oder so von „ihrem“ Arzt auch fast nur homöopathisch behandelt wird.
Da reden die nicht groß drüber.
Aber da ist so viel Geld hinter, die können sich einfach keine schlechte Medizin und Gefährdung ihrer Spieler (mit egal welchem Mist) leisten.
Da wird immer erstmal manuell therapiert, vermute ich, mit allem möglichen alternativen Schnickes.
Das britische Königshaus hat ja auch seinen Hofhomöopathen und trinkt nur spezielles Mineralwasser.
Die werden schon wissen warum.

Es gab hier vor ein paar wochen einen Artikel mit einer Auflistung von Vorkommnissen um Fussballer, zb. plötzlich Zusammenbrüche und Todesfälle.
hab den Artikel leider nicht mehr gefunden.
Es waren auch Profis dabei.

Hallo,

da haben wir einige Beiträge, einige, die uns dabei so einfallen:
https://corona-blog.net/2021/06/12/em-spiel-christian-erikson-kollabiert-zusammenhang-mit-mrna-impfung/
(dazu haben wir nie endgültig und abschliedend etwas erfahren)

https://corona-blog.net/2021/06/13/basketballprofi-paul-zipser-not-op-wegen-blutgerinnsel-im-gehirn-nach-impfung/

https://corona-blog.net/2021/06/12/aktuelle-internationale-komplikationen-im-zusammenhang-mit-den-coronavirus-impfungen/

Viele Grüße

das Corona Blog Team

vielen Dank.
Der Artikel den ich meinte, ist noch nicht so lang her, vielleicht 3 Wochen.
Vielleicht war Fussball nur ein Teil davon.
Das gab es eine Auflsitung von vielleicht einem dutzend Vorfällen im Fussball, vom Dorfkicker bis zum Profi.
Z.b ein Spieler von Bordeaux, der kollabierte,
oder ein türkischer Profi
oder eine Linienrichterin bei einem Frauenländerspiel

Zumindest es, dass wohl schon auch Profis geschlumpft werden.

Falsche Impfpässe nützen nur den Zeugen Coronas, denn so können sie immer behaupten, dass ein 2G-Superspreaderevent nur an den Ungeimpften mit den gefälschten Impfpässen liegt.

Das Kaufen falscher Impfpässe oder das Ausstellen durch Ärzte unterstützt ebenfalls die Zeugen Coronas, weil man offiziell das Spiel mitspielt, anstatt endlich Widerstand zu zeigen.

Würden die Menschen zusammenhalten, würden alle Ärzte und Krankenschwestern sich kündigen lassen, statt sich impfen zu lassen, könnten diese Krankenhäuser ihren Betrieb nicht mehr aufrechterhalten.

Zudem können nur so auch Spitäler und andere Einrichtungen für Ungeimpfte entstehen.

Früher war Doping im Sport geächtet. Heute wird Gendoping von den Sportlern erwartet. So schnell kann sich der Zeitgeist ändern.

Dieser unsägliche Lauterbach hat auch auf Kimmich rumgehackt. Ich wollte schon lange wissen, weshalb dieser Psychopath eigentlich auf die MSM-Menschheit losgelassen wird. Jetzt konnte es Oliver Janich zeigen. Der Doktorvater von Lauterbach (der laut Lauterbach zu einem seiner wichtigsten Personen zählt) ist verheiratet, mit: Emma Rothschild.

Noch Fragen?

Mir persönlich ist es „scheißegal“ ob sich jemand impfen lässt oder nicht! Ich selbst habe meine letzte Impfung 1981 – Tetanus – mit 26 Jahren nach der tw. Durchfahrt eines Dornenbusches mit dem Mountainbike auf Empfehlung des Arztes machen lassen! Seitdem keine einzige Impfung mehr – „gegen und für gar nichts“!! Mein Erfolgs-rezept ist Ausdauersport an der frischen Luft. Bei Erkältungen oder Grippesymptomen mit Fieber ab ins Bett, Schlafen, Schwitzen und nach spätestens 1 Wo. fieberfrei wieder gelassen raus an dieLuft!! Meine „Sportärzte“ fanden diese Methode durchaus als gangbar und haben mir gar keine Impfungen empfohlen! Heute, mit fast 67 J. funk-tioniert das immer noch hervorragend. Während meines Berufslebens
sind so nahezu keine Krankentage entstanden. Allerdings habe ich immer nur Jobs angenommen, die mir Spaß gemacht haben und konnte mich so auch immer verwirklichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.