Kategorien
Gastbeitrag Medien Politik

Ein Ausgewanderter blickt auf Deutschland: über Konsequenz und Konsequenzen

Chris Hodges hat den Schritt gewagt und ist vor neun Monaten ausgewanert. Nachdem er von Teilnahme an Demonstrationen bis zu Rechtsmitteln alles probiert hatte, musste er frustriert feststellen, dass das Grundgesetz am Ende nur ein Stück Papier ist. Er hat mit seiner Familie Deutschland kurzfristig verlassen und sich in Schweden eine neue Existenz aufgebaut. Aus dem Ausland blickt er auf Deutschland und analysiert die Situation hier: „Wenn man alles tun kann, es aber nichts bedeutet“.

Heute freuen wir uns den ersten Gastbeitrag von Chris Hodges hier bei uns veröffentlichen zu dürfen.
Der Diplom-Informatiker und Software-Entwickler, hat sich viel mit Psychologie (auch im Studium), Philosophie und etwas Jura beschäftigt. Seie Diplom-Arbeit hat er 2004 im Bereich Bio-Informatik (RNA-Sonden) gemacht und ist also auch in diesem Thema nicht ganz blank. Für ihn war es im März 2020 nicht schwer zu erkennen, dass massiv mit falschen Hypothesen gearbeitet wurde. Über sich selbst sagt er, dass er „schon immer holistisch gedacht hat und ein Querdenker war, als der Begriff noch nicht negativ konnotiert war :)“
Wir wünschen viel Spaß mit seinem Gastbeitrag.

Vor knapp einem Jahr klagte ich den Umgang mit den Kindern in der Pandemie an.[0] Es war ein Appell, geboren aus der Heine’schen Schlaflosigkeit.[1] Nun erfasst mich abermals eine Sorge um ein Land, welches seit neun Monaten nicht mehr meine Heimat ist.

Vor ein paar Tagen las ich über eine Befragung in der Schweiz und musste lachen, als dort stand, dass die Anzahl der Verschwörungstheoretiker über die Corona-Pandemie hinweg abgenommen hat.[2] Das ist ja auch völlig logisch, haben sich mit zunehmender Taktzahl „Verschwörungstheorien“ als wahr erwiesen. Immerhin: Aus der Studie[3] lässt sich zumindest keine Korrelation zwischen Verschwörungsgläubigkeit und rechtsextremen Nazis nachweisen. Dies kommt vermutlich völlig überraschend für manche Journaille der Hetz-Presse und findet daher konsequent keine Erwähnung in den Artikeln der Pressemeldungsabschreiber. Wie man allerdings von einer repräsentativen Studie sprechen kann, wenn nur Fragebögen eingeflossen sind, die tatsächlich freiwillig von den Angeschriebenen zurückgesandt wurden, ist mir etwas schleierhaft.

Diese Form der Pseudowissenschaftlichkeit betreibt der vierfach-geimpfte und trotz zumindest vor der Kamera ultra-vorsichtig agierende, nun Corona-positiv-getestete Herr Lauterbach scheinbar hauptberuflich. Dieser behandelt sich selbst übrigens präventiv nach der Erleuchtungsreise durch die USA mit Paxlovid, dem man nachsagt, es sei die patentfähige Pfizer-Version des „Pferdeentwurmungsmittels“. Via Twitter preist der Gesundheitsminister eine sensationelle Maskenstudie an.[4] Von der neuerlichen Schwurbelei bleibt nicht viel übrig: Der Tiger, der als „Mega-Studie“ mit über 1.700 ausgewerteten Studien zum Sprung ansetzt, endet als nicht-peer-reviewter Bettvorleger-Aufsatz[5] mit sage und schreibe 13 Rosinenstudien (da keine Auswahlkriterien genannt werden) von schlechter bis fragwürdiger Qualität. In einer Studie wird z.B. die Verwendung von Gasmasken (!) untersucht, eine andere von Mitte 2020, stellt die Hypothese auf, dass bei einem Flug mit zwei später (!) erkrankten Passagieren alle anderen 20 Passagiere nur deshalb nicht infiziert wurden, weil sie Masken trugen.[6] O tempora, o mores!

Als Karl Lauterbach später dann von einem „sehr guten Paket“ sprach, musste man leider Schlimmes erahnen. Und so kam es dann auch. Eine Winterreifen- und Schneekettenanalogie[7] durfte nicht fehlen – die Frage ist nur, wieviele Menschen darauf noch anspringen werden, wie beim populären, aber nicht minder stumpfsinnigen Anschnallvergleich. Mit enthalten, die ehemalige Verschwörungstheorie Impfabo im Dreimonatsrhythmus, gegen jede STIKO-Empfehlung (die ihre Glaubwürdigkeit zu Recht verspielt hat) wird wahr: Teuflische gute 666 Millionen Impfdosen[8] müssen an die Bevölkerung ausgegeben werden, für einen (angeblichen) Infektionsschutz gegen Omikron von weniger als 40% (laut Lauterbach[9]) und das direkt nach der Impfung. Wenn man den Aussagen der Bevölkerung trauen darf, ist es mit der Impf(kon)sequenz nun vorbei und ein Großteil dieses „Sondervermögens“ wird sich in abgelaufenen Sondermüll wandeln. Nur: Veruntreuung von Steuergeld ist schon lange kein Grund für einen Rücktritt mehr. Das Geld ist ja nicht weg, ist wird nur für die Anschlussverwendung im Vorstand von BioNTech aufgehoben.

Wer hätte gedacht, dass der Justizminister Marco Buschmann tatsächlich einmal „Aufkleber“ für die Kennzeichnung von Personen vorschlagen würde? In der Schweiz scheint man diese Aussage nicht so locker zu nehmen[10], wenn man sich die Kommentare durchliest. Jener Justizminister gab am 27. Oktober 2021 noch diesen schon längst vergessenen Satz von sich: „Es gibt ein absolutes Ende aller Maßnahmen und alle Maßnahmen enden spätestens mit dem Frühlingsbeginn am 20. März 2022.“[11] Nach dem Duden[12] bedeutet „absolut“ u.a. unumschränkt, uneingeschränkt, unbedingt, unangefochten, völlig. Aber gut: Viele Worte haben eine neue Bedeutung in den letzten Jahren erlangt, also warum auch nicht dieses. Konsequenzen? Keine.

Dies alles ohne epidemische Notlage, ohne dass das Krankheitsbild Covid-19 als Atemwegserkrankung überhaupt noch signifikant in Erscheinung tritt, ohne, dass eine aussagekräftige Evaluation der Maßnahmen[13] erfolgt ist und ohne, dass es jemals eine coronaspezifische Überlastung des Gesundheitssystems gegeben hätte. An letzterem arbeitet Karlchen aktiv, indem er die prekäre Pflegepersonalsituation weiter torpediert.[14]

Achtung Verschwörungstheorie: Es kann natürlich sein, dass die Gesetzesvorlage absichtlich so irrsinnig gestaltet wurde, um den Gesundheitsminister nach dem Scheitern im Bundestag gerechtfertigt ’rauskicken zu können oder ähnlich wie bei der allgemeinen Impfpflicht, dann doch keinen Kompromiss mehr zu finden und alles läuft aus und FDP (und SPD?) stehen dann als Retter der freiheitlichen, demokratischen Grundordnung da.

Nebenbei bin ich sehr gespannt darauf, wie sich die Bundesregierung, die sich mit dem per Megafon eingeflüsterten Russland-Narrativ völlig verrannt hat, über den Winter retten will. Der Sommer war sehr groß mit windigen Worten. Befiehl den Speichern, voll zu sein! Wer jetzt keine Gas hat, wird lange ohne bleiben – wird frieren, stinken, nicht fernsehen und hoffentlich in den Alleen unruhig schreiten und die Regierung vertreiben. Ach Rainer Maria…[15]

Und die Kinder? An Schulen soll es wieder Masken geben, Staubschutzmasken ohne Zulassung für eine medizinische Anwendung.[16] Das ist konsequent alternativlos, denn alle Länder haben das so gemacht und machen das noch immer so – zumindest in den Fieberträumen des Gesundheitsministers und der Rektorin der ehemaligen Grundschule meines Sohnes, die trotz äußerster Vorsicht nicht von einer Infektion verschont blieb und sicherlich nur durch das Wunder der vierten Impfung die Omikronitis überlebt hat.

Ehemalige Grundschule? Ja. Leider gibt es bei uns in der Familie keine Zeitenwende, keine neue Normalität und sogar noch rote Linien, von denen leider zu wenige Menschen Gebrauch machen, auch wenn es dringend geboten wäre, wie der betroffen machende Bericht einer ehemaligen Sozialpädagogin einer Grundschule deutlich zeigt[17]. Nach vielen sachlichen Diskussionen, bei denen irgendwann alle Argumente des Gegenübers aufgebraucht waren und betretenes, aber uneinsichtiges Schweigen eintrat; nachdem von Teilnahme an Demonstrationen bis zu Rechtsmitteln alles probiert wurde und wir frustriert feststellen mussten, dass das Grundgesetz am Ende nur ein Stück Papier ist, haben wir Deutschland kurzfristig verlassen und uns in Schweden eine neue Existenz aufgebaut.

Neue Jobs, neue Schule, neue Freunde. „Hey, wenn’s dir nicht gefällt, mach neu“, sang mal ein schlauer Fuchs. Dort ist sicherlich nicht alles Gold was glänzt, aber zumindest die Kinder wurden nicht misshandelt und das menschliche, soziale Miteinander pathologisiert. Unser Sohn fühlt sich hier sehr wohl, wurde am ersten Schultag von vielen Schülern umarmt, spricht inzwischen genug schwedisch, um sich mit anderen Kindern unterhalten und dem Unterricht folgen zu können und will eines nicht: Zurück nach Deutschland. Man gewöhnt sich zum Glück sehr schnell wieder an die alte Normalität, die gesunden Menschen noch in den Knochen stecken sollte. Die wenigen Maskenträger sind meist deutsche Touristen. Man ist irritiert, wenn man vor der Fähre nach Deutschland wieder eine Person sieht, die panisch ihre FFP2-Maske aufzieht, wenn sie in den eigenen Familien-PKW einsteigt.

Sicherlich, die schwedische Ministerpräsidentin Magdalena Andersson hat in meinen Augen eine ähnlich hohe demokratische Legitimation wie die Leyendarstellerin der EU und verdingt sich im Wahljahr als Steigbügelhalter der Amerikaner – rote Linien scheint es leider auch dort nicht mehr zu geben, wenn Grundfeste der Schweden über Bord geworfen werden, nur um der Erpressung der Türkei für einen unüberlegten NATO-Beitritt nachgeben zu wollen.[18] Es sind auffällig viele Frauen, die sich in letzter Zeit beeinflussbar für Macht und Geld gezeigt haben und man fragt sich schon, ob die globalen Puppenspieler vielleicht nach dem unkontrollierbaren, streitsüchtigen Patriarchat die richtigen Knöpfe in einer unverdächtigen, neuen Zielgruppe gefunden haben. Das ist ein weites Feld, hätte Theodor Fontane vielleicht damals gesagt, aber heute: Verschwörungstheorie!

Apropos Literatur: Wieder wurde der Georg Büchner-Preis vergeben, dieses mal an Emine Sevgi Özdamar die mit ihrem Buch „Das Leben ist eine Karawanserei – hat zwei Türen – aus einer kam ich rein, aus der anderen ging ich raus“ bekannt wurde – eine schöne Metapher, mit der ich inzwischen viel anfangen kann. Daher: Herzliche Glückwünsche!

Ich gebe zu, von Georg Büchner nur den Woyzeck gelesen zu haben, damals in der Schule. Die Figur des Woyzeck war eine geschundene Kreatur, von Verschwörungsgläubigkeit geplagt. Büchner, der ins Exil fliehen musste, weil er zur Revolution mit Flugzetteln anstachelte („Friede den Hütten! Krieg den Palästen!“), würde heute mindestens als Querdenker oder als Verschwörer und Verschwörungstheoretiker gecancelt werden. Die Schweden vermeiden es übrigens, über Politik zu reden. Das ist unangenehm und die Harmonie innerhalb der Gesellschaft ist ein hohes Gut.

Und in Deutschland? Wir leben im Land der Maskenaffären, Bankschließfächer und Erinnerungslücken einfach so weiter. Indem man keinerlei Konsequenzen zulässt und aus dieser Konsequenzlosigkeit ebenfalls keine Konsequenz zieht. Stoiker würden sagen: Die Bürger haben die Ataraxie, die Unerschütterlichkeit der Seele, perfektioniert. Wenn man alles tun kann, es aber nichts bedeutet.

Mit einer Beschreibung Büchners aus Wikipedia möchte ich diesen Gastbeitrag schließen: „Als Dichter des Vormärz ist Büchner ein politisch kritischer Autor und Gegner der wirklichkeitsfremden romantischen Dichtung. Auch beschäftigt er sich in seinen Werken mit zerrissenen, zwischen Gegensätzen schwankenden Personen, die nicht in der Lage sind, konsequente Entscheidungen zu treffen.“[19]

Quellen:

[0] „Nur ein Klaps auf den Po!“, Chris Hodges, 21.09.2021, NachDenkSeiten

[1] „Nachtgedanken“, Heinrich Heine

[2] „Es gibt weniger Verschwörungstheoretiker – trotz Coronakrise“, SRF, Karoline Thürkauf, 26.07.2022, https://www.srf.ch/news/schweiz/studie-zu-verschwoerungen-es-gibt-weniger-verschwoerungstheoretiker-trotz-coronakrise

[3] „Verschwörungsmentalität und Extremismus – Befunde aus Befragungsstudien in der Schweiz“, Dirk Baier / Patrik Manzoni, September 2020, Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 103(2):83-96

[4] „Für alle, die noch immer im Unklaren sind, ob Masken gegen COVID schützen: hier eine neue amerikanische Mega-Studie, die über 1.700 Studien auswertet. Der Nutzen der Masken ist sehr groß, unumstritten und gilt für viele Bereiche.“, Karl Lauterbach, 31.07.2022

[5] „The Efficacy of Facemasks in the Prevention of COVID-19: A Systematic Review“, Bedir Alihsan et al, 28.07.2022, medRxiv

[6] „Absence of in-flight transmission of SARS-CoV-2 likely due to use of face masks on board“, Ran Nir-Paz et al, 14.07.2020, Journal of Travel Medicine, Volume 27, Issue 8, December 2020

[7] „Der Entwurf für neues Infektionsschutzgesetz ist fertig. FFP2 Masken im Innenraum von Anfang an. Ausnahme: Nachweis Tests, frische Impfung oder frisch Genesen in Gastro oder ähnlich. Wenn Fallzahl stark steigt: Masken auch draußen wo Abstände nicht reichen und Obergrenzen drinnen“, Karl Lauterbach, 03.08.2022

[8] „Bundesregierung bestellte bislang 677 Millionen Corona-Impfdosen“, dts Nachrichtenagentur, 27.07.2022, Oldenburger Onlinezeitung

[9] „Neues Infektionsschutzgesetz laut Lauterbach fertig ausgehandelt“, 03.08.2022, Die Welt

[10] „Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach fordert «3 G» für den Herbst. Wer kein Zertifikat hat, muss Maske tragen – und einen «Aufkleber»“, Roman Zeller, 04.08.2022, Die Weltwoche

[11] „Pressekonferenz zur geordneten Beendigung der epidemischen Lage am 27.10.21“, phoenix, 27.10.2021

[12] „absolut“, Der Duden

[13] „Kommentar zum Bericht der Evaluationskommission vom 30.6.2022 nach § 5 Abs. 9 IfSG (Teil 1)“, Manfred Kölsch, 03.08.2022

[14] „Lage eskaliert: Eklat bei Lauterbach-Demo“, pde, 23.06.2022, Berliner Zeitung

[15] „Herbsttag“, Rainer Maria Rilke

[16] „FFP2-Masken für Kinder im Test: Viel Luft nach oben “, 10.12.2021, Stiftung Warentest

[17] „Folgen der Corona-Maßnahmen in Grundschulen: „bis sein Wille gebrochen war und es weinend beim Testen mitgemacht hat““, 04.07.2022, anonym, Corona-Blog.net

[18] „Regierungskrise in Schweden: „Nato-Traum bringt Kritik an Türkei zum Schweigen““, Andrea Seliger, 04.06.2022, Telepolis

[19] „Georg Büchner“, Wikipedia, abgerufen am 09.08.2022


An dieser Stelle wollen wir auf die hervorragenden Dokumentationen der Reihe „Kollateral“ von OvalMedia aufmerksam machen, über die wir bereits berichtet haben. In Folge #10 geht es um eine Familie, die ebenfalls wegen der Corona Maßnahmen nach Schweden ausgewandert ist:


Unsere Liste mit allen Artikeln zu Impfnebenwirkungen aus der Presse, findet ihr auf dieser Seite. Meldet uns diese gerne via E-Mail an: info@corona-blog.net.

177 Antworten auf „Ein Ausgewanderter blickt auf Deutschland: über Konsequenz und Konsequenzen“

Eigentlich völlig irre, was hier geschieht.

Eine Gruppe F (Flüchtlinge)sagt „Die Zustände sind unerträglich, wir müssen hier raus, wir fühlen uns an die J.-Verfolgungen vor 1945 erinnert.“

Gruppe H (Heimhelden) sagt: „So schlimm ist es noch nicht. Wir bleiben hier, Schießbefehl und KZ können noch verhindert werden, wenn wir für Widerstand und Heimatverteidigung zusammenhalten.“

Nicht Gruppe H, sondern Gruppe F nennt die Gruppe H Schwarzseher, Übertreiber, Untergangsmaler, …

Irre. Völlig irre. Total daneben und plemplem.

Wir lauterbachen:
// pixeldrain Punkt com/u/z6kBns9c

[an das Blog-Team: Wenn Ihnen diese [Werbe- und] Flugblatt-Montage gefällt, dann bitte den www-Corona-Blog-net-Stempel d’raufdrücken und hier in die Rubrik „Kreativ-Wettbewerb und Werbematerial“ hochladen :-)]

Aus dem Umfrageergebnis von RT-DE, 25.08.22, welches ich auch täglich selbst praktiziere:
„Ich trage keine Maske und lauterbache: „Es ist eben so.“ “

Wenn solcher Mindestwiderstand = lokal-nationaler Anstand = die ständig von früh bis abend in anderen Bereichen geforderte Zivilcourage noch ohne Erschießungen und Konzentrationslager mit jährlich x millionen Leichen derzeit noch möglich ist, dann gibt es für mich _ noch _ keinen Grund ins Exil zu flüchten!

Dazu ein Vergleich im Land des weiterhin gültigen Besatzungsrechts mit diversen
Vergleichsverbotsgesetzen zur Aushebelung (Fachjargon: Rechtsbeugung) von Artikel 5:

Die staatlich geförderte Staats-Antifa versteht und praktiziert unter dem Euphemismus „ziviler Ungehorsam“ noch völlig andere Hämmer!
Nämlich Sachbeschädigungen, Vandalismus, billigende Inkaufnahme von Personenschäden und andere STRAFTATEN!
Verfolgungen und Konsequenzen dazu?
Lesen Sie
was ein Ex-Mitglied im Beirat für Fragen der Inneren Führung beim Bundesminister der Verteidigung; Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande (2009), Träger des Deutschen Sprachpreises 2018 dazu schreibt:
// archive Punkt ph/rAVKP

„Das Böse ist tot es lebe das Gute,“ – hieß es nach 1945. Rückblickend muss die Frage erlaubt sein, waren die Befreier die Guten? Jetzt sind wir wieder auf der Flucht! Man muss Kinder außer Landes bringen, damit sie nicht gegen den Willen der Eltern geimpft werden.
*
Das Zitat von Friedrich Schiller kann man auch auf die Befreier anwenden.
*
Auf eine gute Handlung kommt’s ihm nicht an, wenn dabei etwas zu gewinnen ist.
Friedrich  Schiller
*
„Das Gute – dieser Satz steht fest – ist stets das Böse, was man lässt.“
Wilhelm Busch

Zitat:

„Das Böse ist tot es lebe das Gute,“ – hieß es nach 1945.
[…]
„Das Gute – dieser Satz steht fest – ist stets das Böse, was man lässt.“
Wilhelm Busch

War „Max und Moritz“ nicht auch von Wilhem Busch.
Wenn ja, dann sollte klar sein weshalb „Max und Moritz“ nicht auch heute in allen Kinderzimmern liegt 😀 was sehr bedauernswert sein sollte.

Suzanne sagt:
25. August
War „Max und Moritz“ nicht auch von Wilhem Busch.
Ja..
*
Mit spannender und Phantasie anregender Kinderliteratur sollte die Vorstellungskraft der Kinder trainiert werden.
*
Mit Veröffentlichung der Bildergeschichte „Max und Moritz“ gelingt Wilhem Busch der Durchbruch. Die Lausbubengeschichte macht ihn berühmt und liegt bis heute in rund 200 Übersetzungen vor.

Man kann ja zu Friedrich Nietzsche stehen wie man will, aber psychologisch können die wenigsten ihm die Hand reichen. So schrieb er über die harmonischen Menschen von besonderem Schlage, folgendes:
*
Seht! Ich zeige euch den letzten Menschen.
*
»Was ist Liebe? Was ist Schöpfung? Was ist Sehnsucht? Was ist Stern?« – so fragt der letzte Mensch und blinzelt.

Die Erde ist dann klein geworden, und auf ihr hüpft der letzte Mensch, der alles klein macht. Sein Geschlecht ist unaustilgbar wie der Erdfloh; der letzte Mensch lebt am längsten.

»Wir haben das Glück erfunden« – sagen die letzten Menschen und blinzeln.

Ehrlich gesagt finde ich die Diskussion hier etwas erschreckend und ich muss mal ein paar Zeilen schreiben, obwohl ich gerade in Urlaub bin.
Ausgangspunkt ist ein Mensch/Familie, welche nach reiflicher Überlegung nach Schweden ausgewandert ist und sich diesen Schritt bestimmt nicht leicht gemacht hat.
Und anstatt sich mit zufreuen, dass es dieser Familie nun gut geht, dass sie glücklich geworden sind, wird versucht, das Ganze in den Dreck zu ziehen.
Auch wir haben diesen Schritt gemacht und wenn ich in die glücklichen Gesichter meiner Kinder sehe, weiß ich, dass es der richtige Schritt war und ich würde ihn immer und immer wieder machen!
Man wirft den Schweden vor, dass sie „harmoniesüchtig“ seien. Ja und, was ist daran so schlimm? Harmoniesüchtig bedeutet doch nicht dumm zu sein. Auch in Schweden wird über Politik geredet, aber eben im kleinen Kreis, nur unter wirklich guten Freunden oder in der Familie.
Provokante Frage: Was hat den Menschen in Deutschland der letzte Winter gebracht? Eingesperrt durch diverse Lockdowns, immer und überall Maske tragen und Impfpass vorzeigen, Kinder, die durch Selbsttests in den Schulen durch tiefe Täler gingen und mehr oder weniger seelische Schäden erlitten haben. Man hatte Hemmungen, Freunde oder Nachbarn zu besuchen, es lag über dem ganzen Land eine bleiernde Atmosphäre und Angst, die bestimmt nicht gut getan hat.
Meine Kinder haben im Schnee gespielt, mußten nicht einen einzigen Test in der Schule über sich ergehen lassen und an Weihnachten haben wir mit der ganzen Dorfgemeinschaft um den Weihnachtsbaum auf dem Dorfplatz getanzt und Glögg getrunken. Klingt kitschig, war aber so. Wir alle haben an diesen Winter wunderbare Erinnerungen. Was hat man in Deutschland?
Ja, vielleicht gehen wir alle in den Untergang. Ich weiß, dass gerade die Deutschen Untergangsszenarien lieben und dass sie auch immer gerne Andere belehren, wie man sich dann zu verhalten hätte. Aber das ist mir egal. Ich weiß, dass ich vielen Freunden mit meiner positiven „Berichterstattung“ aus Schweden Kraft gegeben habe und daher fühle ich mich mitnichten schuldig, dass wir das Land gewechselt haben. Für uns war es möglich, für viele andere ist es das leider nicht.
Aber ich verurteile niemanden für was immer er sich auch entscheidet! Und ich respektiere jede Entscheidung und bin noch lange kein Vaterlandsverräter, nur weil ich das Land verlassen habe!

Frau Annika,
der entscheidende Satz in Ihrem Kommentar ist „Aber das ist mir egal.“ in Verbindung mit Ihrer Fokussierung bzw. Priorisierung und in Verbindung mit der gesamten Bandbreite der unterschiedlich kursierenden Bewertungen. Es sind also 3 Komponenten:

1. Ihr Satz;
2. Ihre Priorität;
3. die Prioritäten und Bewertungen der anderen.

Ich habe keinerlei Nutzen Sie und andere Exilanten in den Dreck zu ziehen und will es auch nicht und tu es aus meiner Sicht auch nicht, aber ich tu es aus Ihrer Sicht. Das ist ein generelles und völlig unverhinderbares Problem überall dort, wo Kommunikation stattfindet, weil es keine wertungsfreie, emotionslose Kommunikation gibt.

Beispiel aus einem anderen Bereich, um Sie zu entspannen und Ihnen die völlig unpersönliche Dramatik bewusst zu machen:
Für Gruppe A ist es ein Skandal und eine riesige, tiefe Verletzung religiöser Gefühle, daß in der Öffentlichkeit Jesuskreuze sichtbar sind.
Für Gruppe B ist es ein Skandal und eine riesige, tiefe Verletzung religiöser Gefühle, daß aus Rücksicht auf Gruppe A Jesuskreuze aus der Öffentlichkeit entfernt werden.

Es gibt keine gewaltfreie Kommunikation. Die GFK gehört ebenso wie Pazifismus, Neutralität und antiautoritäre Erziehung zu den kulturmarxistischen Illusionen und Täuschungen.

Analyseabschluss zu Ihrem Verletzungsgefühl.
Ihre Priorität ist die (kurzzeitige) Freude Ihrer Kinder, Motto: trautes Heim, Glück allein. Verkürzt und zugespitzt formuliert. Und somit schon wieder verletzend. Tut mir leid.

Ihre Sprache „Untergangsszenarien …“ verletzt wiederum die, welche sich als Landretter oder sogar Weltretter sehen und der Meinung sind, daß sie es sich mit dem Verteidigungs- und Opferwillen noch viel, viel schwerer machen, als Sie sich die Entscheidung zu Flucht gemacht haben.

Kurz:
Wenn man erkannt hat, daß es auf diesem Planeten extrem unterschiedliche Werteausprägungen gibt, von „verkackte Schuhe auf den Sitzpolstern in der Straßenbahn sind mir egal“ bis „… müssen mit dem Maschinengewehr oder dem islamistischen Krummsäbel beseitig werden“, dann wird man viel gelassener, denkt sich in dubio pro reo und regt sich weniger auf.
Alles Gute und viel Glück! Auch Sie werden es (demnächst) brauchen. Spätestens Ihre Kinder in … Jahren. 🙂

Und was ist die Konsequenz Ihrer Erläuterungen? Sollen wir jetzt alle gemeinsam über die Klippe springen, denn die Apokalypse naht ja mit Riesenschritten?

Ich danke Ihnen für Ihre guten Wünsche, aber mein Glück schaffe ich mir selbst. Ich erwarte nicht, daß andere Menschen dies für mich tun.
Und meine Kinder? Ja, vielleicht wird in 5 Jahren, in 10 Jahren alles furchtbar sein. Aber dann haben sie zumindest Erinnerungen an eine schöne, halbwegs normale Kindheit und auch aus diesen Erinnerungen kann man Kraft schöpfen, um den Widrigkeiten des Lebens zu begegnen!! Klingt in Ihren Ohren vielleicht nach „Friede, Freude, Eierkuchen“, ist es aber nicht. Es ist eine wohlüberlegte Handlung unter Abwägung aller Vor- und Nachteile.

Überlegen Sie einmal, wieviele jüdische deutsche Mitbürger das Land in den Jahren 1933 bis 1939 verlassen haben. Wollen Sie die jetzt tatsächlich alle verurteilen, weil sie nicht im „heroischen Widerstandskampf“ waren, weil sie nicht geblieben sind, weil sie es vorgezogen haben, ihre Familien/ihre Kinder in Sicherheit zu bringen?

Nein, ich möchte nicht Resignation, sondern Freude verbreiten. Darüber, daß jeder ein echter Held (statt „Impfheld“) werden kann. Friedliche, massenhafte und bildwirksame Nutzung der letzten Reste des Versammlungsrechts könnte evtl. reichen, also nicht in der Pampa.

Und ich möchte auch nicht einen idiotischen Märtyrertod sterben. Das Problem ist auf einem sich permanent verändernden, politischen Schlachtfeld die stabile Definition der Grenze zwischen Dummheit / Leichtsinn auf der einen Seite und heldenhaften Mut auf der anderen Seite. Diese Gewissensfrage muß jeder für sich entscheiden, darf und sollte die Entscheidung aber auch laut und deutlich ans „Kirchtor hängen“ dürfen.

Niemand von uns kann sich sein Glück allein schaffen. Der Schmerz der Erkenntnis wird Sie früher oder später von dieser Illusion heilen. Wir gehören alle zusammen, weil wir in einem Boot sitzen. Aber wir wurden und werden gespalten, das ist das Problem. Wem die Worte „spalten, zersetzen“ irgendwie zu „nazi“ sind, der darf sie gern mit „entsolidarisiert“ ersetzen.

Entweder wir schaffen zusammen (mit cirka 1 bis 10 Prozent Vorkämpfern, von denen viele ins Gras beißen werden, falls es blutig wird, aber es muss nicht blutig werden) die gemeinsame Rettung oder die Menschheit geht unter. Ich bin nicht Nostradamus, aber dies ist mein Erkenntnisstand und somit meine aktuelle Meinung, die ich gern jederzeit bereit bin durch eine plausiblere zu ersetzen.

Das Problem sind große Zahlen und Distanzen, die über unseren gewohnten Lokalalltag hinausgehen.

Stellen Sie sich deshalb bitte kurz die Erde als Minimodell vor: ein kleines Ruderboot mit 10 Leuten Besatzung mitten in einem eiskalten, tödlichen Ozean.

Zeit- und Modellstart:
Alle sind supernett. Alles funktioniert. Die Ruderer rudern, der Steuermann oder die Steuerfreu steuern und wissen superkompetent und unbestochen was sie tun. Der Koch kocht usw. Alle sind glücklich, friedlich, gesund und zufrieden.

Zeitpunkt x nach Start:

Plötzlich fängt jemand an ganz hinten links (oder rechts) ins Boot zu pinkeln. Vielleicht, weil er/sie/es krank ist oder böse geworden ist oder einen Dachschaden bekommen hat … so oder so, die Sache kann nicht beliebig lange verdrängt und ignoriert werden. „Wehret den Anfängen!“ mahnt der Bootsarzt 3 x täglich.

Zeitpunkt x + n nach Start:

Man hat sich demokratisch oder einfach nur schweigend und feige aussitzend mehrheitlich zur toleranten Ignoranz entschlossen. Einer der von der Pisse am direktesten betroffenen Ruderer ist nach vorn auf die kleine Sonnenbank geflüchtet und widmet sich dort jetzt Reparaturarbeiten, fehlt aber in den Ruderbänken. Der für alle bisher supi gute Kurs kann nicht mehr gehalten werden. Unruhe, Unfrieden, Schäden, Eskalation steigen.

Ein Problem oder Problemkomplex verschwindet nicht durch Ignoranz, sondern wächst und wächst … wie eine Krebszelle bzw. Metastase.

Zurück in den großen Maßstab:

Das Boot ist voll und die Schäden sind unübersehbar in allen Bereichen.
Stellen Sie sich Neuseeland, das andere Ende der Welt aus Stuttgarter Sicht, so vor, wie ein kleines, im Schlepptau befindliches Rettungsboot hinten am 10-Mann-Boot. Maximal 2 der 10 Leute können im obigen Denkmodell dorthin befristet „aussteigen“. Spätestens beim nächsten Sturm kommt von den anderen Acht folgende Ansage:

„Entweder ihr kommt sofort zurück auf eure Ruderplätze und helft den leider unheilbaren Pisser, Stänkerer und Radaubruder über Bord zu werfen oder auf der Sonnenbank zu fixieren bis unsere Boots- und Universalwissenschaftlerin eine Heilmethode entdeckt hat oder wir werden alle zusammen ertrinken!“

„Es kann der Frömmste nicht in Frieden bleiben, wenn es dem bösen Nachbar nicht gefällt.“
Friedrich Schiller

„Dort, wo wir Unrecht beobachten, und nicht reagieren, weil es uns zu anstrengend ist. Dort, wo wir unsere Freiheit nicht respektieren, […]“
Martin Luther King

Everything and Everybody is interconnected. Weltweit. Und das gilt nicht nur für Lebewesen von der Kläranlagen-Bakterie bis zum Wal, sondern auch für Licht, Dunkelheit, Steine usw. Sobald eine „Stellschraube“ in dem System Probleme macht, wird sich daraus früher oder später für alle und alles ein Schaden entwickeln.

Um so teuflischer die Gehirnwäsche für das kollektive Wegsehen und Schönreden perfektioniert wurde, um so wahrscheinlicher wird eine Apokalypse. Für dieses Verständnis muss man weder religiös, noch esoterisch sein; man braucht nur eins und eins und zwei und drei … konsequent bis zum bitteren Ende der Kausalkette bzw. des Kausalnetzes zusammenzählen.

Monneta.org hilft dabei.

Annika sagt: Ehrlich gesagt finde ich die Diskussion hier etwas erschreckend…………
*
Womöglich ist der Optimist dem Brennpunkt der Einfältigkeit näher als der Pessimist, weil er ein Urbestandteil des Seins, das Böse oder – unmissverständlicher ausgedrückt- den Vernichtungskoeffizienten des Lebens so lange verleugnet, bis er ihn am eigenen Körper zu spüren bekommt.
*
Mir ist durchaus bewusst, dass, wenn man zu lange im Bett der Lüge geschlafen hat, das Erwachen grauenvoll ist.

@Tom Gross/Ingo Neitzke

Und da haben wir wieder den ewigen Irrglauben, daß der Optimist realitätsfremd sei und der Pessimist der real Denkende. Vielleicht sollte man einfach mal die Frage stellen, wer lebt besser, wer lebt gesünder, wer fühlt sich ganz einfach wohler? Was hat man davon, wenn man den ganzen Tag vor dem Laptop sitzt und Untergangsszenarien predigt? Warum soll man sich das Leben schwerer machen als es sich momentan in großen Teilen schon darstellt?
Vielleicht sollten die „real Denkenden“ ihre Überheblichkeit gegenüber den „anders Denkenden“ ein wenig ablegen, denn sonst wird es sicherlich nichts werden mit dem „gemeinsamen Handeln“ ?
Sie beide dürfen sich nun gern als Vorkämpfer melden und agieren, ich hoffe wirklich, daß sie nicht ins Gras beißen müssen und daß es nicht blutig wird. Und mein Anteil wird sein, daß ich sie verbinde und versorge, da Krankenschwester, aber dazu müßten sie nach Schweden kommen. Bis es soweit ist, halte ich Zwiesprache mit mir und mache mich auf die Suche nach dem Vernichtungskoeffizienten des Lebens, den ich so lange verleugnet habe. Danach lege ich mich ins Bett der Lüge, schlafe eine Runde und hoffe, daß der Kelch des grauenvollen Erwachens an mir vorübergeht. 😉

Köstlicher Humor, der aus Ihren beiden letzten Sätzen spricht. Wünsche Ihnen und Ihren Kindern alles Gute dort oben. Was wäre denn gewesen, wenn Familien mit KIndern und/oder Berufstätige zuhauf das Land verlassen hätten? Beim letzten Mal hat man eine Mauer gebaut und dann hats fast noch mal 30 Jahre gedauert. Vielleicht wäre man diesmal eher zu Verstand gekommen. So könnte man die Sache ja auch mal sehen. Bei Rentnern interessiert es ja keinen, ob die gehen oder bleiben. Krankenversicherung muss ich weiter in D zahlen und Steuern wahrscheinlich wg des Doppelbesteuerungsabkommens auch. Aber bei Leuten wie Ihnen ist es doch was anderes. Ich freu mich für jedes Kind, dass hier rausgekommen ist.

@Margot Lescaux: „Ich freu mich für jedes Kind, dass hier rausgekommen ist.“

Ich auch, WENN sich (in der Rückschau irgendwann) zeigt, daß die Kinder nicht zur moralischen Legitimierung und zum schönen Selbstbetrug für die [feige] Flucht in ein BEFRISTET kleineres Übel missbraucht wurden.

Ich bin durchaus zu Respekt vor taktisch-strategisch klug und langfristig denkenden Zurückziehern = Anti-Triple-Affen [1] fähig.
Erklärbeispiel:
„The Conference on the Future of Europe & What it Means for Us“ (etnostra Punkt com)

[1]
„Raus aus dem Dreck, NUR für die Kinder! Raus aus den täglichen Lügen, NUR für die Kinder, das MÜSST ihr verstehen (und uns bitte nachmachen)! Und dann: nichts sehen, nichts hören, nichts sagen, NACH mir die Sintflut, es ist mir egal, was in … Jahren dann aus euren UND meinen Kindern wird.“
Das ist übersetzt in Klartext die vollqualifizierte, asoziale Aussage, die hier leider von einigen gemacht wird, aber mangels Selbstreflexion nicht in dieser Klarheit erkannt oder nicht eingestanden wird.

Analyse für @Annika:

„Und da haben wir wieder den ewigen Irrglauben, daß der Optimist realitätsfremd sei und der Pessimist der real Denkende.“

[Auto]suggestiv selbst- und fremdmanipulierende Unterschlagung der Realisten.

„… wer lebt gesünder, wer fühlt sich ganz einfach wohler?“

[Auto]suggestiv selbst- und fremdmanipulierende Unterschlagung der Fragen:

Was ist der Sinn des Lebens und wieviel Sinn-Möglichkeiten gibt es?
Was meinte Kant mit freiwilliger bzw. selbstverschuldeter Unmündigkeit und J. W. v. Goethe mit „Edel sei der Mensch, hilfreich und gut.“?
War und ist ein Kuschel- und Wohlfühlleben, eine möglichst lange Lebensdauer gemeint auf welches bzw. auf welche die nachfolgenden Generationen überwiegend mit Verachtung herabblicken und spucken werden?

„Was hat man davon, wenn man den ganzen Tag vor dem Laptop sitzt und Untergangsszenarien predigt?“

Wer macht das?
Bewertung der Suggestivfrage: Abwertung anders Handelnder per suggestiver Unsinn-Unterstellung. Klartextübersetzung und Demaskierung:
„Der größte Teil derer, die hier mit dem Auswandern (noch) nicht einverstanden sind, sind psychisch kranke, faule, bequeme Maulhelden, Misanthropen, Schwarzseher, Schwätzer, Esoteriker, Negativlinge, Spinner, Unfriedenstifter, Hetzer, … und letztlich (irgendwann) auch wieder im gesamtgesellschaftlichen Kontext AUßERHALB dieses Blogs Nazis.“

„Warum soll man sich das Leben schwerer machen als es sich momentan in großen Teilen schon darstellt?“

Weil es eine Frage der Ehre ist, wenn man in der Kinderstube die Prägung und das Verständnis für Ehre und generationenübergreifende Lebensplanung bekam, welche bei einem Teil der hier Schreibenden erkennbar ist.
Erklär-Gegenfrage:
Warum sollte man sich täglich damit plagen die Zähne zu putzen, das Bett zu lüften, …?
Antwort: Weil wir für alles, was wir tun oder nicht tun, Konsequenzen ernten werden und weil die, die

a) weitsichtig sind und
b) eine entsprechende Prägung bekamen ( Wertekodex / Wertekanon )

schon im Hier und Jetzt eine Arbeits- oder Widerstandsfreude empfinden, welche den anderen so unverständlich ist, wie ein Manifest über die Schönheit und den Wert von Farben, welches man Blinden in die Hand drückt oder an den Kopf wirft.

„Vielleicht sollten die „real Denkenden“ ihre Überheblichkeit gegenüber den „anders Denkenden“ ein wenig ablegen, denn sonst wird es sicherlich nichts werden mit dem „gemeinsamen Handeln“ ?“

Polemisch-rhetorische Opfer-Täter-Konvertierung. Wobei ich gestehe: Ja, das ist ein Problem und Dilemma der anschlussfähigen Kommunikation, weil wir alle seit unserer Geburt mit Maulkorbgesetzen der Antibeleidigungsbranche dazu konditioniert wurden, daß jur. durchsetzbares, infantiles Schmollen, Trotzreaktionen, Heulsusenverhalten völlig berechtigt, normal und gesund seien.

Erklär-Beispiel aus der Praxis:
A: „Der hat dich Neger genannt.“
B: „Ja. Und? Bin ich doch. Außerdem ist er nett und hat uns sehr geholfen, total freundlich! Der hat das nicht böse gemeint.“
A: „Das reicht nicht. Du hast jetzt das Recht und die Pflicht beleidigt zu sein. Ganz besonders hier in der BRD! Ich helf dir dabei, wir können damit viel Kohle machen.“

Der weitsichtige und für mich deshalb leider extrem ambivalente Kulturmarxist Erich Fromm formulierte es so:

„Die Normalsten sind die Kränkesten. Und die Kranken sind die Gesündesten.“
Quelle:
Das Zusichkommen des Menschen. Fernsehinterview mit Micaela Lämmle und Jürgen Lodemann, in: Basler Magazin, Basel, Nr. 47 (24.12.1977), S. 3.
Gutezitate Punkt com/zitat/137280

Ich wiederhole: Arroganz ist für Besserdenker und couragierte Besserwisser so unvermeidbar, wie eine als Verbalgewalt empfundene Kommunikation, weil kranke Hyperempfindlichkeit (Wokeness, Cancel-Culture, Genderismus-Wahn, …) de facto Staatsprogramm ist.

Eine Heilantwort aus der philosophischen Ecke:

Was mich nicht belehrt, das bereichert mich nicht und langweilt mich; ich bin fähig und gewillt sogar von meinen Feinden zu lernen, denn als reife, erwachsene, gefestigte Persönlichkeit kann man das Verletzende aushalten und trotzdem bei vielen Andersinformierten bzw. Andersdenkenden für sich selbst einen nützlichen Kern entdecken. Und sei es „nur“ durch eine Erinnerung an eigenes, schon zu sehr vergessenes Wissen oder durch einen Inspirationsimpuls zum eigenen Weiterdenken. Dies ist übrigens der Sinn und Zweck von echten Brainstormings die nur dann echt, ergebnis- und quelloffen sind, wenn jeder, ich wiederhole: wenn absolut jede, ach die übelste Dreckschleuder und jedes Arschloch dafür zugelassen werden. Einschränkung: Rufmord sollte nicht stattfinden.

Dazu eine offensichtlich von der Internetzpolizei genehmigte Rücksicht-Relativierung:

„Umsicht ist wichtiger als Rücksicht.“
Quelle:
egregantius Punkt wordpress Punkt com/2013/05/15/ueber-umsicht-und-ruecksicht/

„… daß ich sie verbinde und versorge, da Krankenschwester …“

Das ist sehr nett, aber das reicht nicht, weil wir uns in einem extrem bis extremistisch unnetten Krieg der Globalisten (Great-Reset) gegen die Menschheit befinden und weil symptomatische Wundversorgung zwar besser ist als nix, aber keine Rettung ist, wenn alle nur an der Symptomatik-Front stehen oder warten; sagt meine Freundin Klara.

„Danach lege ich mich ins Bett der Lüge, schlafe eine Runde und hoffe, daß der Kelch des grauenvollen Erwachens an mir vorübergeht.“

Auch dies ist wieder eine unbewusste (fahrlässige) oder bewusste (vorsätzliche) Abwertung der Gegenseite per suggestiver Selbstheraufsetzung („Ich habe Humor, ihr nicht.“)
Die Ehrlichkeit ist zwar positiv, aber nicht witzig. Der Satireversuch gelingt nur bei den Gleichgesinnten der Selbstbetrugsgruppe oder tragisch Erblindeten, die sich nun darin bestätigt fühlen ihre Selbstgefälligkeit nicht überdenken zu müssen und innerlich jubeln „Gewonnen! Gewonnen! Schön hat sie es den Sauertöpfen gegeben.“

Ha, ich habe den falschen Beruf gewählt, ich hätte Profiler und/oder Verhör-Profi werden sollen 😉

Mehr Heilstoff bei Dr. E.:
// WikiReal Punkt info/wiki/Täuschende_Argumentationen

Ich würde sagen, klassischer Fall von Selbstüberschätzung oder doch eher Langeweile? 😉

Und dafür:
„Raus aus dem Dreck, NUR für die Kinder! Raus aus den täglichen Lügen, NUR für die Kinder, das MÜSST ihr verstehen (und uns bitte nachmachen)! Und dann: nichts sehen, nichts hören, nichts sagen, NACH mir die Sintflut, es ist mir egal, was in … Jahren dann aus euren UND meinen Kindern wird.“
Das ist übersetzt in Klartext die vollqualifizierte, asoziale Aussage, die hier leider von einigen gemacht wird, aber mangels Selbstreflexion nicht in dieser Klarheit erkannt oder nicht eingestanden wird.

wäre eigentlich eine Entschuldigung fällig!!

Frau Annika,

„Ich würde sagen, klassischer Fall von Selbstüberschätzung … ?“

Nein, Sie haben den Spiegeltest nicht bestanden. Ich habe nur versucht Ihre Art der humorigen Selbstaufwertung zu spiegeln. Aber ich kann nicht ausschließen, daß es mir auch in den Augen und Hirnen vieler anderer Zaungäste misslang.

„… oder doch eher Langeweile?“

Die Frage ist nicht beantwortbar, denn auch dafür gilt wie immer und überall, wo Menschen außerhalb Ihrer Kuschel-, Wohlfühl- und Filterblasen aufeinandertreffen:

Der Wert oder Unwert von Taten bzw. die Schönheit und Hässlichkeit von Sprache entsteht im Auge und Hirn des Betrachters, wie die Künstler sagen. Oder so ähnlich.

Wir können alle nur nach bestem Wissen, Gewissen und Fähigkeiten agieren. Bei den überwiegend Kompatiblen ernten wir Wohlwollen, bei den überwiegend (noch) Inkompatiblen ernten wir Missfallen. Langweilig, gell? Für viele langweilig, weil diese Erkenntnis x-tausend Jahre alt ist und für andere nicht. Faszinierend wie unterschiedlich Menschen sind, obwohl Vati & Mutti Staat von früh bis abend tönen „Alle Menschen sind gleich (bunt)!“, gell?

Wir können Langweiligkeiten reduzieren, indem wir rhetorische Frage-Pingpongs wie folgt unterlassen und damit auch das Blog-Team entlasten und das nicht nur langweilige, sondern sogar abschreckende Zumüllen von Kommentarspalten reduzieren:

Reaktionsalternative für Annika und Zukunft:
„Sie langweilen mich.“

Dann hätte ich mich nicht zu dieser ebenfalls langatmigen, aber hoffentlich kommunikationspädagogisch trotzdem wertvollen Reaktion genötigt gefühlt.

“ … Entschuldigung fällig!!“

Warum?
Daß wir uns so gut wie nicht kennen und ich somit auch fast alle guten Taten nicht kenne, für die Ihnen große Anerkennung zusteht, habe ich als Selbstverständlichkeit vorausgesetzt. Auch hierzu ein struktureller Abkürzungs- und Deeskalationsvorschlag, der über den Tag und den Einzelfall hinausgeht und deshalb unbezahlbar wertvoll ist.

Universelles Reaktionsmuster:
1. Gefühlszustand zurückmelden;
2. Gefühlszustand so sachlich und rational wie möglich begründen.

2 Beispiele. 1 von 2:
„Ich hasse es mit GROßbuchstaben angeschrien zu werden, weil ich keinen Anlass zu der Vermutung gab eine aufmerksamkeitssteigernde Schriftgestaltung zu benötigen.“

2 von 2:
„Ihre abwertende Interpretation verletzt mich emotional, weil es keinen Grund für diese Sichtweise gibt (weil Sie die Pflicht haben mich genauso positiv zu sehen wie ich mich selbst sehe).“

Was empfinden Sie zu diesem Kommentar
a) emotional und
b) rational?

In Schweden wird schon fleißig gechippt … da kommt Freude auf !

Auswandern: Ja gern. Ich schaffe dann gern einen neuen Staat mit viel neuem und geprüftem Personal, guten Gesetzen für die Bürger und nicht gegen Sie. Ein gerechtes Steuersystem. Mit Anreizen Eigentum zu schaffen. Gerechtigkeit für alle steht im Zentrum. Von Schwarm-Intelligenz halte ich gar nichts = siehe Lemminge und andere Fehlentwicklungen z. B. durch Gruppendynamik und Machtmenschen, Psychopathen und anderen Charakteren. – Mein Mann und ich überlegen schon viele Jahre wohin man auswandern könnte. – – Er war 8 Jahr in Indonesien und den Philippinen. Die hohe Luftfeuchtigkeit und den Schimmel sieht man nicht auf den Fotos und den Gestank am Strand wenn alles verbrannt wird, auch nicht. – An vielen Orten gibt es keine medizinische Versorgung, wobei mit CDL/CDS / DMSO man gute Alternativen hat. – Kommt ein neuer Präsident, Gouverneur, Grüner, MP etc. kann sich alles schnell wieder ändern. Deswegen bleiben wir hier und verteidigen unsere Hab und Gut und schreiben viele Beschwerdebriefe an Gerichte wegen Fehlurteilen oder Rechtsbeugung, viele emails an Abgeordnete und Personen die sich für die Spritzen aussprechen, Kinder nicht schützen BGB 1666 etc. . Es gibt viel zu tun, wenn Sie helfen wollen, dass sich hier die Meinung von verschiedenen Personen ändert, die das „Sagen“ haben oder befolgen, was Ihnen gesagt wird. Scholz, Habeck, Baerbock, Söder, Günter, Luca etc…. Wenn diese Personen be-griffen haben, wie IHRE Zukunft aussehen wird, dann sollten Sie Ihre Haltung und Handlungen ändern. – Wie auch der Unternehmer beim corona-ausschuss.de sagt: ich habe gedacht, das gibts doch gar nicht, da kann doch gar nicht sein … und habe 4.000 Stunden recherchiert (Wurde leider herausgeschnitten) . Auch ich habe Wochen benötigt um mir ein klares Bild zu machen. – In der Tat. Es ist schon der reine Wahnsinn was hier abgeht. – Zu den Diskussionen hier schlage ich ein persönliches Treffen vor und eine Diskussionsrunde mit einem erfahrenen Moderator, damit was konstruktives dabei heraus kommt. – Habe die Ehre – meine Damen und Herren.

Ja, ja, was man nicht alles so weiß. Gechipte Menschen in Schweden – wow, die olle Kamelle muß immer noch herhalten…..
Diese Technik gibt es bereits seit über 7 Jahren. Von den 10,5 Millionen Schweden haben sich bis zum heutigen Tag genau 6.000 solch einen Chip einsetzen lassen. Bis 2020 waren es in 5 langen Jahren sogar nur 3.000, im Zuge der Corona-Impfpässe sind dann noch einmal 3.000 dazugekommen, die es „bequem“ fanden, ihren Impfstatus unter der Haut zu tragen. Solche Leute gibt es in jedem Land. Man kann aber definitiv nicht davon sprechen, dass die Schweden alle einen Chip unter der Haut haben bzw. haben wollen oder dass die Firma reich damit geworden wäre.
Auch in Schweden sind die Vorbehalte gegen eine solche „Errungenschaft“ groß. Und Pflicht ist es schon gar nicht und wird es auch nicht werden. Ich kann nur noch den Kopf schütteln über das, was hier verbreitet wird.

Was würde Jesus in Coronazeiten sagen?
*
Lk 23,28
Jesus wandte sich zu ihnen um und sagte: Ihr Frauen von Jerusalem, weint nicht über mich; weint über euch und eure Kinder!
Lk 23,29
*
Es kommt eine Zeit, in der man sagen wird: ›Glücklich schätzen können sich die Frauen, die keine Kinder
bekommen können. Ja, glücklich schätzen können sich alle, die niemals ein Kind geboren und gestillt haben!‹
*
Was alles so in der Bibel steht.

Ja, das sind typische Bibelstellen, die den bibeltreuen Christen nicht gefallen und bei der Rezitation gerne verschwiegen werden, so als ob es diese Bibelstellen gar nicht gäbe. Heute hört man nur noch Friede Freude Eierkuchen. Wir stehen vor einer Zeit, wo die Lebenden die Toten beneiden werden. Die Tränen werden nicht ausreichen.

Der Gastautor sei in dem Zusammenhang noch einmal zitiert: „Die Schweden vermeiden es übrigens, über Politik zu reden. Das ist unangenehm und die Harmonie innerhalb der Gesellschaft ist ein hohes Gut.“ Wunderbare Harmonie kann ich da nur sagen. So geht’s.

Das ist mir auch aufgestoßen. Wohin sich und wer eine solche im Privaten schweigende Gesellschaft entwickelt, zeigt sich wunderbar in der aktuellen Nato-Propaganda.

… dito, stieß auch mir mächtig auf,
dieses Schweigen für die „Harmonie“.

Und ich gebe Andreas in noch etwas absolut Recht:

„Wir stehen vor einer Zeit, wo die Lebenden die Toten beneiden werden. Die Tränen werden nicht ausreichen.“.

Amen

Corona-Arzt: Ermittlungen gegen Leverkusener Patienten
Im Juni wurde ein Leverkusener Arzt verhaftet. Gegen den Arzt wird ermittelt, da er Gesundheitszeugnisse, gefälscht haben soll. Insbesondere soll der Arzt in ca. 3.000 Fällen den Patienten grundlos bescheinigt haben, keine Covid-19-Impfung erhalten zu können.

Nun wird offenbar auch gegen eine Vielzahl dieser rund 3.000 Patienten des Leverkusener Arztes ermittelt. Vorgeworfen wird den Patienten jeweils zur Ausstellung gefälschter Gesundheitszeugnisse angestiftet zu haben.

https://www.anwalt.de/rechtstipps/corona-arzt-ermittlungen-gegen-leverkusener-patienten-203354.html

@Bine und Margot
Ihre Kritik richtet sich offensichtlich gegen einen Kommentar von Hans, auf den wir (Andreas, Tom, Eva, Suzanne und ich) eine positive Rückmeldung hatten.

Was Sie völlig ausblenden ist ein Punkt in Hans Kommentar, der mir relevant erschien. Hans schrieb: „Europa ist nicht durch Flucht frei geworden, sondern durch Taten! Michael Ballweg ist eine Tat davon.“

Es gibt Menschen, die sehr mutig sind, die von einer inneren Kraft mobilisiert werden, gegen die Ungerechtigkeit zu kämpfen, ungeachtet der Konsequenzen.

Sie, Bine und Margot, sind der Meinung, man sollte versuchen, das Leben zu genießen, auch wenn nur vielleicht für kurze Zeit, und unterstellen uns, wir wären neidisch. Und jetzt frage ich Sie: wie mag man sich fühlen, in Schweden oder anderswo, wenn man das Leben genießt, auch wenn nur für kurze Zeit, während andere im Gefängnis sitzen, weil sie offenbar nicht so „schlau“ waren, das Leben in Deutschland hinter sich zu lassen, um rechtzeitig anderswohin umzuziehen, wo sie zufrieden gewesen wären?

Ärzte, Wissenschaftler, Anwälte etc, die gewagt haben, das Narrativ infrage zu stellen, werden verleumdet, sie riskieren ihre Approbation zu verlieren bzw sie haben sie schon verloren. Wie wäre es gewesen, wenn all diese Menschen sich entschieden hätten, ihre Sachen zu packen, um nach Schweden oder Florida oder anderwo zu verschwinden, wo die Lage zurzeit besser aussieht als hierzulande?

Die Restaurants und Cafes in der Stadt sind überfüllt, ja, dort sitzen Menschen, die das Leben genießen, viele von diesen glücklichen Party People haben sich spritzen lassen, weil „wir sowieso nichts dagegen tun können“, vielleicht werden sie bald nicht mehr feiern können, aber wenn sie für eine Weile glücklich sein können, „spielt es da eine Rolle, wie lange das dauert?“ Ist es da nicht dieselbe Einstellung, die Sie in bezug auf die Zufriedenheit der Menschen, die in anderen Orten emigrieren, haben?

Was Hans in seinem Kommentar deutlich zeigte: andauernd auf Flucht zu sein ist keine Lösung. Das nennt sich nicht Neid, das nennt sich Wirklichkeit.

„Wer sein Leben liebhat, der wird es verlieren.“

@Georgia
(den Namen habe ich hier noch nie gelesen)
machen Sie mir einen Gefallen und sprechen Sie hier bitte für sich selbst.
Ihr „wir“ und die Benennung meines Namens in Ihrer Klammer, das widerstrebt mir.
Ich weiß nicht was Sie damit meinen, dass „wir“ dem „positiv entsprachen“, da müsste ich jetzt alles noch einmal lesen, aber auf die meisten Kommentare und Antworten hier, hatte ich noch nicht einmal Lust die einmalig zu überfliegen, weil mir das kommunistische, kapitalistische, DDR, etc. Gelaber auf den Keks geht.
Aber ich bin mir sicher weder etwas gegen Bine noch Margot geäußert zu haben.

Georgia,
schreiben Sie hier in Ihrem Namen und nicht in der „wir“-Form, dann klappt’s vielleicht auch mit mir…

Ich hoffe, Bine antwortet auch hierauf. Denn ihr tun Sie mit Ihrer Antwort wesentlich mehr Unrecht als mir. Wenn ich mir, liebe Bine, diese Antwort so erlauben darf. Das können Sie, Georgia, aber nur wissen, wenn Sie hier schon länger mitlesen und sich noch an das erinnern können, was Bine schon so alles geschrieben und erzählt hat. Also, vielleicht wissen Sie es nicht. Okay. Dann wäre Ihre Antwort verständlich. Aber so oder so malen Sie mir da doch zu sehr schwarz-weiß. Zu versuchen, für sich persönlich die Situation erträglicher zu gestalten und dazu die Flucht zu wählen, schließt nicht aus, dass man sich weiterhin engagiert. Vor allem der Autor dieses Beitrages, der Kind(er) hat, hat m.E. alles Recht der Welt, zuallererst an das Wohl seiner Kinder zu denken und diese nicht zu einem Märtyrertum zu zwingen, wenn er persönlich die Möglichkeiten hat, das zu verhindern. Im übrigen halte ich uns Auswanderer nicht für schlauer als andere. Wir haben nur eine andere Wahl getroffen, die für uns richtig ist. Oder jedenfalls im Hier und Jetzt richtig erscheint. Hier war vor einigen Monaten ein Artikel zum Thema Auswandern. Da gab es welche, die gerne würden, wenigstens theoretisch, aber nicht können. Aber es gab auch viele, die gar nicht wollen. Sind die nun dümmer bzw weniger schlau als die, die gehen? Doch wohl nein. Mit vielen Grau-Stufen dazwischen. Was ist man bereit, aufzugeben. Muss man Risiken eingehen, etc. Im Grunde hat man immer eine Wahl, nur der Preis, auch im übertragenen Sinne, ist bei dem einen höher und bei dem anderen niedriger. Und jeder hat da seine persönliche Schmerzgrenze. Warum kann man das nicht akzeptieren ohne quasi Fahnenflucht zu unterstellen? Im übrigen sind doch auch viele gegangen, die bekannt sind und von denen man weiß, dass sie sich weiter engagieren. Stefan Hockertz z.B., Rainer Füllmich, wenn ich da richtig informiert bin, Frau Javed-Kistel m. W. auch. Unterstellen Sie denen auch, dass sie sich einen schlanken Fuß machen und die anderen weiterleiden und weiterkämpfen lassen? Man kann für eine Sache einstehen und trotzdem sein eines Leben, das man hat, möglichst erträglich gestalten wollen. Im übrigen hat auch eine solche Entscheidung Nachteile, die man bereit sein muss, zu akzeptieren. Nach dem Abwägen des Für und Wider. Und da wundern mich solche Kommentare, in denen eine bereits getroffene (!) Entscheidung von anderen schlechtgeredet wird. So nach dem Motto: Was? Schweden? Na, der wird sich noch umgucken etc etc. Das klingt – entschuldigen Sie bitte – in meinen Ohren ein bißchen wie Ätschi-Bätschi. Anders ist es, wenn jemand fragt, er würde gerne, weiß nicht wohin, gibt es Tips? Da ist ein Für und Wider sicher hilfreich.
Wie ich Ihre letzte Frage – sinngemäß, ob die Party People nicht im Grunde mit den Auswanderen vergleichbar sind – beantworten soll – da muss ich tatsächlich ein bißchen drüber nachdenken. Doch, ich seh schon Unterschiede. Der Entscheidungsprozess ist ein anderer. Die einen, die geimpften Party people, gehen den Weg, der ihnen vorgegeben wurde und den sie für einen einfachen halten. Die anderen gehen einen selbst bestimmten nach gründlicher Abwägung. Auch darin steckt jetzt natürlich wieder eine Unterstellung, da ich nicht alle Geimpften kenne und natürlich nicht über jedermanns Beweggründe urteilen kann. Nur persönlich kenne ich keinen Geimpften, der selber Studien gelesen hat und sich tatsächlich selbst um sachliche umfassende Informationen bemüht hätte. Ich hör immer nur faule Ausreden und wenn man nachhakt, wissen sie nichts und haben keine Ahnung. Auswandern ist ein anderes Kaliber als sich „einen Pieks abholen“.

Zitat:

„Da gab es welche, die gerne würden, wenigstens theoretisch, aber nicht können. Aber es gab auch viele, die gar nicht wollen. Sind die nun dümmer bzw weniger schlau als die, die gehen? Doch wohl nein.“

Olla, das hat aber mächtig Geschmäckle.
Man merkt die Juristerei, denn hier wird zur Manipulation des Lesers sozusagen „das Wort im Munde umgedreht“.
Wollten Sie aufrichtig und ehrlich auf die Zeilen des Empfängers antworten, dann hätte man dies umgekehrt formuliert:
„Sind die nun schlauer bzw weniger dumm als die, die gehen?“

So viele Zeilen um sich zu rechtfertigen, dass man ausgewandert ist. Und dann auch noch „Bine“ angestupft…
So reiflich waren da die Überlegungen und so unerschütterlich die Entscheidung auszuwandern, dann wohl doch nicht. Wäre ich ausgewandert, und auch noch in ein EU-Nachbarland, dann hätte ich maximal hier als Antwort geschrieben:

„Sie haben Recht und ich und meine Familie haben Ruhe (vorerst zumindest).“

Wer es sich leisten kann mehrmals weiter zu ziehen, wie die Nomaden, der kann sich den Luxus eben auch gönnen. Fraglich ist dabei immer nur eines:
Was wird er letztlich einfach dulden und akzeptieren, das er vielleicht einst noch kritisierte, jedoch auf das Weiterziehen nun doch verzichtet.

Der Gastbeitragsschreiber hat bei mir zumindest damit gepunktet, dass er die Argumentation auf sein Kind oder seine Kinder ausrichtete, dagegen würde ich niemals gehen, weil die Kinder und die kranken und/oder pflegebedürftigen Menschen hierzulande wirklich verfolgt, unter enormen Druck gesetzt und somit tyrannisiert werden.
Wer seine Kinder und seine Eltern / Großeltern vor dem deutschen Gesetzgeber und deren kriminellen Hilfsmarionetten im Volk (wie Arbeitgeber, Ärzteschaft, Wissenschaft, Medien und gewisse Arbeitnehmer wie ganz besonders die Leherschaft und das Kranken- und Pflegepersonal) dadurch schützen will, dass man diesen kriminellen Regierungen in DE den Rücken kehrt, dem kann ich nur beipflichten.
Hinter den kopf kann ich aber nicht schauen, ob diese Argumentation genauso vorgeschoben ist wie Bspw. jene Argumentationen:
„Wir haben uns deshalb impfen lassen um andere gefährdete Gruppen zu schützen“
„Wir werden keinen Generalstreik vollziehen, denn wir lassen unsere Patienten nicht im Stich“
u. v. m.
Zumindest ich, hätte ich auch nur ein schulpflichtiges Kind – ich wäre auch schon längst weg aus dem Merkel- & Scholz-, -Klabauter-Land, denn ansonsten wäre ich im Gefängnis. Zumindest ginge mein Kind schon sehr lange nicht mehr hierzulande in die Schule, mit Masken- und Testpflicht!

Aber viele wanderten auch aus und ließen ihr Kind / ihre Kinder und/oder Eltern / Großeltern hier zurück.
Das will ich nicht kommentieren und bewerten, denn nicht wenige litten ihr Leben lang unter besagten…
Aber ich würde mich wenigstens „geschmeidig“ und „leise“ bei derartigen Kritiken wie hier im Thread enthalten, verhalten. Denn Unrecht haben einige nicht damit, wenn sie ausführen was dagegen Schweden schon durchgesetzt hat, etc.

Vielleicht bekommen wir ja bald sogar im TV zu sehen wie Auswanderer aus Bspw. Russland und Weißrussland hier in Deutschland offiziell und öffentlich bekennen („müssen“ – gar nichts müssen die!) wie schlecht, böse und kriminell PUTIN sein soll.
Wer sich so etwas diktieren lässt, und dann auch noch für einen so kriminellen, mörderischen Gesetzgeber-, Mediziner- und Juristen-Sumpf wie hier in Deutschland gegeben – das erzeugt bei mir nur noch Brechreiz.
Was ich damit sagen will:
Weder hinter den Kopf der Auswanderer kann man so auf die Schnelle sehen, noch kann man voraussagen wie sie handeln werden, wenn… Letzteres wissen die derzeit wohl selbst noch nicht so genau.

Suzanne
Weder hinter den Kopf der Auswanderer kann man so auf die Schnelle sehen, noch kann man voraussagen wie sie handeln werden, wenn… Letzteres wissen die derzeit wohl selbst noch nicht so genau.
*
Genauso ist es!

Danke für Ihre Zeilen! 🙂

Aber ja, es steht jedem frei, zu schreiben, was er zu etwas sagen möchte und wie er es sagen möchte.
Es muss zwar nicht sein, aber ich bin keinem hier Gram, wenn in einem Anflug von Temperament die Wortwahl etwas rauher ausfällt oder das Geschriebene etwas provokant ist.

Zuerst dachte ich gestern Abend ich antworte Georgia, aber dann war ich einfach schon zu müde.
Außerdem ist es mir sehr wichtig, unmißverständlich zu kommentieren.
Was andere Kommentatoren daraus machen, ordne ich der jeweils subjektiven Interpretation eines Kommentators zu, weshalb ich eine oder mehrere aus meinen Kommentaren resp. aus dem Kontext herausgerissene Aussagen nicht nochmals kommentiere.

Den Vergleich, den Georgia in ihrem Kommentar formuliert, sehe ich, wie Sie auch, so nicht. Das ist mit zu plump übers Knie gebrochen. Und Sie haben das schon so formuliert, wie ich es genauso denke.

Ich würde zur Not auch auswandern, wenn mein Sohn mitginge. Kämpfen tu ich seit März 2020. und werde auch weiterhin widerständig sein/bleiben.

Was mir hier in diesem blog sehr oft auffällt: jeder Kommentar besteht ja meistens aus mehreren Sätzen und enthält allerlei an Informationen, welche schlussendlich ja immer die Gesamtaussage eines Kommentars bilden.

Wenn nun einzelne Sätze aus dem Zusammenhang gerissen und einzeln kommentiert werden, bin ich meistens schon raus.
Meine Versuche, in diesem Beitrag darauf hinzuweisen, sind gescheitert. Also belasse ich es dabei. Die jeweiligen Autoren werden ihre Gründe haben, warum sie auf meine Frage: „wieviel Uhr ist es jetzt?“ antworten gestern war auch schönes Wetter. 😉

Außerdem war ich heute arbeiten, sodass ich erst jetzt lesen und antworten kann. Es ist unglaublich, aber wahr. Ich habe nochmal nen Job gefunden. Allerdings hält sich meine Freude in Grenzen.
Wenn im Herbst der Zirkus wieder weitergeht, bin ich auch schon wieder raus.
Aber dieses Mal kommt es nicht überfallmäßig, sondern ich kann mich auf die Kündigung einstellen.

Ihnen einen schönen Abend.

@Margot
Ich wollte niemandem „Unrecht tun“, wie Sie schreiben, sondern es war eine Frage im Allgemeinen: wie wäre es, wenn wir alle „flüchten“ würden? Was würde das bedeuten? Dass wir alle die Hoffnung verloren haben? Dass wir verzweifelt sind? Ich denke, das sind wir nicht. Zum Glück wollen die meisten, die ich kenne, auf keinen Fall wegziehen.

Was mich irritiert hat, war Ihre Behauptung, jemand wäre neidisch, auf Schweden!
Ich will hier eine Anekdote erzählen. Ich hatte eine Bekannte, die viele gute Freunde in Schweden hatte. Sie reiste so oft, wie sie konnte nach Schweden, um ihre Freunde zu besuchen. Damals am Anfang der “ Impf“-Kampagne hatte sie die Möglichkeit gehabt, sich spiken zu lassen, obwohl sie dachte, die Vakzine wären sehr schädlich (ihr Ausdruck), trotzdem hat sie sich spiken lassen, um aus Deutschland nach Schweden zu reisen, weil es sonst am Flughafen schwierig gewesen wäre. In Schweden gab es damals keine Einschrenkungen. In Deutschland herrschte ein hartes Lockdown. Sie wollte unbedingt nach Schweden, weil sie dort wieder richtig feiern konnte! Sie schwärmte von Schweden. Die Cafes, Restaurants, Clubs – alles war offen. Und überall feiernde Menschen! Und deshalb hat sie sich spiken lassen, um zu reisen und mit Freunden richtig feiern zu dürfen. Es war das Absurdeste, was ich je gehört hatte. Damit will ich nur sagen: in Schweden gibt es dieselbe selbsüchtige, seelenlose, spass- und konsumorientierte Gesellschaft wie hier. Ich verstehe nicht, wie man neidisch darauf sein sollte. Denkt jemand, es wird ewig so weiter gehen mit dieser verdorbenen Sodom und Gomora-Gesellschaft? Nein, alles wird sich ändern. Es ist nur eine Frage der Zeit.

Übrigens finde ich gut, wenn Sie sagen, dass Sie sich weiter engagieren, dort, in dem neuen Ort, wo Sie wohnen.

@Georgia,

all die zu missbilligenden Zustände die Sie hier beschreiben, aufzeigen und andeuten, die niemals gut enden können werden, wenn man diesen weiter fröhnt… an all das musst ich ca. 10 Minuten früher denken wie ich diese Antwort weiter oben zuvor las:

https://corona-blog.net/2022/08/18/ein-ausgewanderter-blickt-auf-deutschland-ueber-konsequenz-und-konsequenzen/

Dort steht die Frage was uns (in Deutschland) der letzte Winter gebracht hat. Und dann wird berichtet wie man selbst den letzten Winter (hingegen) in Schweden verbracht hatte.

Ich sage dazu nur:
Das Meer fragt nicht danach in welcher Region genau nun dieser und jener Müll / toxische Stoffe ins Meer geschüttet / abgelassen wurden – das Meer oder die Ozeane sind riesige Sammelbecken bestehend aus sozusagen der gesamten Welt, und irgendwann ist auch dessen Mass voll, bzw. „the point of no return“ erreicht.

Was mir der letzte und vorletzte Winter in Deutschland brachte?

Eine eigentlich himmliche Ruhe (den Sturm vergebens erwartend); eine sauberere Luft; endlich mal dieses dekadente Silvestergeballere fast losgeworden (die Natur hat es sicher auch sehr genossen) und sehr wahrscheinlich mussten Weihnachten 2020 und 2021 auch wesentlich weniger Tannenbäume an Weihnachten dran glauben, weil es durch die Kontaktbeschränkungen 2020 und den in 2021 vielen innerfamiliären Streitereien, viel weniger große Familienfeiern an Weihnachten gab.
Und noch viel mehr, aber das Bisschen aufgezählte reicht auch schon.
Ob ich das alles wirklich gut finde?

Die hier verlinkte Antwort oben (siehe Link), dort wird doch aufgezeigt wie dekadent man mit dem Planeten, der Natur, etc. weiter verfährt, wenn man darf wie man will. Wieso soll ich denn dann keine Vorteile darin sehen, wenn dann mal gewisse Dinge (in Deutschland, nicht so in Schweden) nicht mehr gegangen sind?
Es sind ganz viele Menschen in den letzten 2,5 Jahren, besonders in Deutschland, endlich einmal wieder zur (inneren wie äußeren) Ruhe gelangt!

Glückliche Kinder in Schweden und Unglückliche Kinder in Deutschland?
(siehe Link oben und dortige Aussagen lesen)

Also ich war ja eigentlich eine von den ganz wenigen hier, die diesen Gastbeitrag sehr positiv kommentiert hat. Einfach deshalb, weil ich Wohlwollen gegenüber den Kindern empfand und auch keinerlei Neid der Sache wegen, obwohl ich nicht derart auswandern könnte, wenn ich wollte.
Aber nun reicht es auch mir wegen besagten Aussagen (siehe Link), denn es gibt nur einen Schuldigen, wenn die Kinder in den letzten 2,5 Jahren hier in Deutschland leiden mussten und tyrannisiert wurden:
DEREN ELTERN!
Warum schickt man seine Kinder in solch eine Tyrannei wie sie in Schulen teilweise ablief?
Warum lässt man seine Kinder nicht einfach bei sich Zuhause und erkennt seine eigenen Schwächen, wenn man seine Kinder plötzlich 24/7 bei sich hat, und sie nicht mehr in die Schule „abschieben“ kann?
Warum stellt man seinen Job über die eigenen Kinder und argumentiert: „Ich MUSS doch arbeiten gehen, also MUSS das Kind in die Schule!“?
u. v. m.

Die meisten flüchten NICHT vor den Zuständen in Deutschland, sondern vor all den eigenen Schattenseiten, Fehlern und Schwächen, welche diese Zustände zutage fördern. Und somit leiden Kinder hierzulande auch nicht unter den äußeren Zuständen, sondern unter der Tatsache, dass deren eigenen Eltern völlig überfordert damit sind, ihre Kinder ÜBERALL und bei ALLEN Zuständen zu schützen. Die können ihre Kinder wohl nur dann schützen, wenn sich im Außen NICHTS, aber auch rein gar nichts verändert – nur die alte, eingerostete Gewohnheit ohne Unvorhergesehenes, das Flexibilität, Veränderung und eine andere Art der Verantwortung abverlangt gibt diesen Kindern „Schutz“, weil deren Eltern den Bückling vor jeder Regierung machen, ganz gleich wie mörderisch diese auch ist.

@Suzanne @Chris

„Die meisten flüchten NICHT vor den Zuständen in Deutschland, sondern vor all den eigenen Schattenseiten, Fehlern und Schwächen, welche diese Zustände zutage fördern. […] weil deren Eltern den Bückling vor jeder Regierung machen, ganz gleich wie mörderisch diese auch ist.“

Sehr gut auf den Punkt gebracht und gleichzeitig verdeutlicht, was die Blog-Redaktion hier angenehm tolerant erlaubt bewusst zu machen, ohne mit der Off-Topic-Schere die Systemanalytiker und über den Corona-Tellerrand-Hinausschauer zu verscheuchen:

Wir haben ein über das Corona-Modul und Pandemie-Modul weit hinausgehendes, alle Probleme und scheinbaren Einzelfälle und Säue, die immer wieder scheinbar neu und unterhaltsam durch’s (globale) Dorf gejagt werden, verbindendes Element:

Feigheit und sonstige Charakterschwächen (Bequemlichkeit, Lesefaulheit, Vorausdenkfaulheit, …).
Nicht umsonst heißt es: Der Feind der Wahrheit ist nicht die Lüge, sondern die Feigheit.

Und ohne Wahrheit, keine Gerechtigkeit, ohne Gerecht…
https://corona-blog.net/2022/09/02/ver-di-antwortet-auf-offenen-brief-soziale-proteste-sind-gerade-bei-den-querdenkern-falsch-aufgehoben/#comment-61055

Egal wie groß und schön und weit entfernt die Fluchtnischen derzeit noch sind, früher oder später ist alles zerstört, wenn sich zu viele am Verdrängen und Flüchten beteiligen. Jede Hausfrau, jeder Hausmann und jedes gesunde, auch nach 50 Jahren noch glückliche Ehepaar wissen es:

Irgendein Dreck, irgendein sonstiges Problem, egal wie klein und scheinbar harmlos es im Moment auch sein mag, verschwindet nicht durch Aussitzen und Flucht, sondern wächst und wächst und wuchert … wie ein Krebsgeschwür (für die Techniker: oder wie ein Haarriss in einem Damm) … bis der Kammerjäger oder der Scheidungsrichter oder die Arche Noah kommen muss.

Siehe oben:
„Stellen Sie sich deshalb bitte kurz die Erde als Minimodell vor: ein kleines Ruderboot mit 10 Leuten Besatzung mitten in einem eiskalten, tödlichen Ozean …“

Meine Antwort an alle, die sich für die Frage „Was zuerst und am wirkungsvollsten tun?“ interessieren:
Die Ablenkungs- und Gehirnwaschmaschinerie schwächen. Diese besteht aus 2 Hauptbauteilen, der kommunistischen GEZ-Erpressung und den mittelalterlichen, diktatorischen Maulkorgesetzen („Volksverhetzung“, „Staatsverunglimpfung“, „Schmähkrititk“, sonstige mit „Unfriedenermöglichung“ legitimierte und legalisierte Gefühls-, Deutungshoheit- und Willkürdurchsetzungsgesetze).

Spätestens seit Herbst 2015 müsste jeder noch halbwegs wache Bürger begriffen haben, daß überall dort, wo Kommunikation stattfindet, völlig unvermeidbar auch nonverbal- und verbalgewalttätige, aber aphysische/unphysische Unfriedenermöglichung stattfindet. So, wie es beim freien, natürlichen Atmen in der Erdatmosphäre auch völlig unvermeidbar ist, daß man nicht nur „schönen“ Sauerstoff, sondern auch das „hässliche, gefährliche“ Kohlendioxid einatmet und trotzdem ein schönes, glückliches, gesundes Leben leben kann.

Im Klartext:

Fast alle jur. Durchsetzungsversuche für Gefühlsschutz alias Unfriedenverhinderung sind naturwidrige, naturleugnende Justizverbrechen wider die menschliche Natur und Faktenlage! Diese Gesetze bewirken genau das GEGENTEIL von dem, womit sie begründet werden:

Kranken, gerichtlich durchsetzbaren Anspruch auf Hyperempfindlichkeit, Hyperempfindlichkeitsvortäuschung aus niederen Motiven, Provokation, Eskalation, Spaltung, Willkür, Recht für die Dominanteren und Stärkeren, Unfrieden, Förderung PHYSISCHER Gewalt, legalisierte Ausbeutung (Schmerzensgeld, Gerichtskosten, Steuergeldvernichtung), Mord & Totschlag.

Zur Nachvollziehbarkeit Beispiel 1:

„Die in der Öffentlichkeit hängenden Holzkreuze sind eine unerträgliche Verletzung der religiösen Gefühle unserer Neubürger und müssen weg!“
„Die Entfernung von Holzkreuzen aus der Öffentlichkeit ist eine unerträgliche Verletzung der religiösen Gefühle unserer letzten Ureinwohner und müssen bleiben!“

Beispiel 2:

„Mama, jemand hat an die Hauswand geschrieben „Susi ist doof.“, was machen wir jetzt? Rufst du die Polizei?“
Reaktion heute, im Wokeness-Zeitalter:
„Vielleicht später. Zuerst frage ich den Hassan von nebenan um Rat, ob er uns eine einfachere Lösung empfehlen kann. Seine große Familie hat dieses Problem nicht, ich habe gehört …“
Reaktion im vorigen Jahrhundert, als es noch Charakterstärke gab:
„Nein, das wäre lächerlich. Der Schreiber ist primitiv, hinterhältig und feige. Da stehen wir ‚drüber, auf dieses Niveau muss man nicht reagieren. Aber wenn du auf dem Spielplatz erniedrigt wirst, kannst du und musst du dich wehren. Wenn wir zu Hause sind, erkläre ich dir was ein Argument ist und dann üben wir Streitkultur.“

Ebenso verbrecherisch ist das Fordern und Durchsetzen einer fiktionierten Sachlichkeit, die es bei hochgradig emotional und überwiegend unvernünftig agierenden Homo-Sapiens gar nicht geben kann, zumindest nicht starr und absolut. Sachlichkeit und Wahrheit können immer nur nach bestem Wissen und Gewissen angestrebt werden, aber nie endgültig erreicht und in Stein gemeißelt werden. Auch nicht bis zur nächsten Trendwende in der Rechts- bzw. Unrechtssprechungspraxis bzw. bis zur nächsten Änderung der Änderung der letzten Gesetzesänderung. Wer es trotzdem versucht, der versucht grob fahrlässig oder vorsätzlich das freie Denken, Zweifeln und Forschen zu verbieten oder zumindest zu behindern.

Eine Einführung in die Sachlichkeits-Illusion und Demaskierung von Experten:

„Das rhetorische Verfahren, dessen sich der Redner in dem Vortrag bedient, nennt man im Internet-Jargon „derailing.“ Derailing meint, dass man einem neuen Argument, einer neuen oder anderen Sichtweise dadurch aus dem Wege geht, indem eine alte Einsicht, eine alte Betrachtungsweise einfach wiederholt mit der Maxime: „Und dennoch bleibt es so … Und trotzdem ist es so … Und deshalb wiederhole ich … Und dennoch gilt …“ “
// differentia Punkt wordpress Punkt com/tag/sachlichkeit/page/2/

Kurzantwort zur täglich überall unausgesprochen schwebenden Frage „Was nun?“

1. https://leuchtturmard.de/
2. Volle, ungebeugte, unbeschnittene Wiederherstellung von Artikel 5, Grundgesetz, durch Abschaffung der Maulkorbparagrafen.

Wenn wir das schaffen, dann sind vermutlich 90 Prozent der Kurskorrektur geschafft, der Rest ist Dominoeffekt. Everything and everyone is interconnected.

Allen, die hier das rührselige Fluchtargument „… für die Kinder …“ als moralischen Selbstbetrug vor sich herschieben, sei noch folgendes ans Herz gelegt (für den Fall, daß sie eines Tages aus Restdeutschland Post der folgenden Art bekommen: „Dein Patenkind ist jetzt in einem Kinder-KZ, weil ihr uns hier im Widerstandskampf im Stich gelassen habt.“):

„Dadurch wird es möglich Eltern die Kinder zu entziehen, wenn, nach behördlicher Ansicht, das „Kindeswohl“ gefährdet ist, wobei ein Versagen der Eltern nicht nachgewiesen sein muss. Das Kindeswohl könnte schon bald auch dann „gefährdet“ sein, wenn die Eltern nicht die Ansichten teilen, die der „vorgeschriebenen Meinung“ entsprechen und damit die Gefahr besteht, dass sie ihre Kinder „falsch“ erziehen. Etwas ähnliches gab es bislang allenfalls in der DDR, wenn die Eltern der „Republikflucht“ bezichtigt wurden oder im Dritten Reich, wenn die Eltern nicht „arisch“ genug waren. “
http://www.jetzschmann.de/?pg=5004

Seien wir ehrlich zu uns selbst. Wir spüren, dass die Zeiten des Westens und damit auch unsere Zeit als Teil der „goldenen Milliarde“ abgelaufen sind: Wirtschaftlich sind wir am Ende, moralisch sind wir total verrottet und gesellschaftlich sowie politisch bankrott. Der Westen steht längst international als Kaiser ohne Kleidung da – nackt, arm und blind. Ob Auswandern die Lösung ist? Vielleicht. Aber auch das Auswandern in ein Land wie Schweden, das Teil des Problems ist? Der kommende Zusammenbruch des Kapitalismus und seines Ausbeutungssystems wird auch in Schweden seine brutalen Auswirkungen zeigen. Und die Länder, die der Westen über Jahrhunderte brutal ausgebeutet hat inkl. Völkermord um sein wirtschaftliche und gesellschaftliche Blütezeit auf deren Kosten zu erreichen und lange Zeit zu erhalten, werden nur von der Ferne zusehen, wenn wie uns gegenseitig selbst im kommenden Todes- und Überlebenskampf zerreißen. Wer dem entkommen will, wird wohl oder übel in weniger entwickelte Länder außerhalb des westlichen (Einfluss)Systems auswandern müssen, inklusive der damit einhergehenden starken Einschränkung seines Lebensstandards.

Und was kommt danach? Was wird sich aus den Ruinen und der Asche des einst mächtigen Westens mit seiner stark dezimierten und verarmten Bevölkerung erheben? Sozialismus, Kommunismus? Es sieht stark danach aus. Wird es die Lösung sein? Wer weiß, aber es wird von den stark geschunden, stinkenden und hungernden Menschenmassen als Lösung begrüßt werden.

Zum Schluss möchte ich noch eine kleine Geschichte darüber wiedergeben, was denn der Unterschied zwischen Kommunismus und Kapitalismus ist: Ein Mann hat sich an seinem Zeigefinger verletzt, so dass er ärztlich versorgt werden muss. In seinem Wohnort arbeitet ein kommunistischer Arzt und ein kapitalistischer Arzt. Zuerst geht er zum kapitalistischen Arzt, da er der beste Arzt ist, laut seinen aufdringlichen Werbetafeln und Anzeigen, die er in der lokal Presse wöchentlich aufgibt. Der Arzt untersucht ihn und kommt zum Schluss, dass es nicht einfach ausreicht, die Wunde zu behandeln, sondern dass man in Zukunft durch die Amputation des ganzen Armes verhindern kann, dass sich der Mann an seinem Zeigefinger jemals wieder verletzen kann. So behandelt man nicht einfach nur die Auswirkung sondern direkt die Ursache. Das wäre für den Mann doch eine Win-Win Situation, so müsste er auch nie mehr zum Arzt um eine eventuelle Wunde behandeln zu lassen und dadurch würden sich die extremen Kosten im Laufe der Zeit auch amortisieren, so sein Versprechen.

Das kommt dem Mann dann doch etwas extrem vor und er entschließt, unter wütendem hinterherrufen des kapitalistischen Arztes „Das werden Sie noch bitter bereuen!“ den kommunistischen Arzt aufzusuchen.

Der kommunistische Arzt untersucht ihn und kommt zum Schluss, dass es nicht einfach ausreicht, die Wunde zu behandeln, sondern dass man in Zukunft durch die Vergipsung des ganzen Armes und der ganzen Hand verhindern kann, dass sich der Mann an seinem Zeigefinger jemals wieder verletzen kann. Der Gips wird einen schönen Schutzschild um seinen Arm und seine Hand bilden. So behandelt man nicht einfach nur die Auswirkung sondern direkt die Ursache. Das wäre für den Mann doch eine Win-Win Situation, so müsste er auch nie mehr zum Arzt um eine eventuelle Wunde behandeln zu lassen und dadurch würden sich die extremen Kosten im Laufe der Zeit auch amortisieren, so sein Versprechen.

Das kommt dem Mann dann doch auch etwas extrem vor und er. Enttäuscht und unter wütendem hinterherrufen des kommunistischen Arztes „Das werden Sie noch bitter bereuen!“ verlässt er die Praxis ohne das seine Wunde behandelt wurde.

Auf der Straße trifft der Mann das Kind seines Nachbarn und erzählt ihm davon. „Bei welchen Arzt soll ich mich denn jetzt behandeln lassen?? Beide sind so extrem und ich würde gerne meinen Arm behalten und auch weiterhin benutzen können!!“ Darauf rät ihm das Kind: „Tu doch ein Pflaster auf die Wunde! Und wenn das nicht hilft, geh zum kommunistischen Arzt, lass die Wunde behandeln und lass Dir Deinen Arm vergipsen. Wenn du dann nach Hause gehst, reißt du den Gipst einfach wieder ab!“ Darauf antwortet der Mann: „Ja, aber der kapitalistische Arzt ist günstiger! Ich lass mir dann doch lieber meinen Arm amputieren mit dem gesparten Geld kann ich dann noch einen schönen Urlaub machen. Ich hab ja noch einen zweiten Arm“.

Gesagt getan. Wie es der Zufall so will, verletzt sich der arme Mann nun an dem Finger seines verbleibenden Arms und muss wieder zum kapitalistischen Arzt. Denn der kommunistische konnte sich nicht mehr halten und musste seine Praxis aufgrund der ausbleibenden Patienten schließen. Der kapitalistische Arzt konnte ihn bei den Preisen immer unterbieten.

Als der Mann nun wieder die Praxis betritt, sieht er das breite Grinsen des Arztes, der ihm nun lächelnd sagt: „Ab jetzt wird es so richtig teuer, mein guter Mann! Vergessen Sie mal schnell ihre nächsten Urlaube und sonstige Annehmlichkeiten, ab jetzt muss Ihnen Ihre Gesundheit alles Wert sein und wird ihnen alles kosten! Den verbliebenen Arm brauchen Sie schließlich noch um überhaupt weiterhin arbeiten zu können.“

Wer meint, Reisefreiheit und sonstige Annehmlichkeiten, die einem heute noch geboten werden, hätten etwas mit Kapitalismus oder „freier“ Marktwirschaft zu tun, der hat wirklich rein gar nichts verstanden. Nein, diese schönen Annehmlichkeiten haben und hatten wir ausschließlich den konkurrierenden Systemen zu verdanken, die nebeneinander existierten und sich besser als das andere seiner manipulierten Bevölkerung verkaufen mussten. Sobald aber die Konkurrenz beseitigt ist, sobald der Systemwettbewerb „gewonnen“ wurde, wird uns der „freie“ Westen noch zeigen, wie frei wir noch sein dürfen und sein werden. Wer sich der Illusion hingibt, er hätte im „freien“ Westen das bessere System gewählt, der wird eines Tages bitter enttäuscht aufwachen und merken, dass es nur die Möre war, die ihm jahrelang vor der Nase gehalten wurde.

Auch Sie habe nicht verstanden was Kapital ist.

(oben steht politischer Schwachsinn, wirres Zeug, was sich tatsächlich in den Köpfen der meisten Leute befindet – von Kapital steht nichts drin)

Danke für Ihre wirre, nichtssagende Antwort. Leute wie Sie müssen aber auch jedem eine „Antwort“ reindrücken, um immer das letzte Wort behalten zu können. Und bitte, ja, drücken Sie mir jetzt wieder Ihre nichtssagenden „Weisheiten“ als Antwort rein.

ich drücke Ihnen eine Frage rein:

Erklären Sie mir das Wort Kapital: Was verstehen Sie darunter?

Wer damit herumjongliert muss das erklären können.

Nein Bernd,

Andre MUSS schon einmal gar nichts. Und erstrecht nicht Ihnen etwas erklären, wo doch Sie – wie er schon schrieb – einfach Ihre Verneinung zum „Besten“ gaben, und ja, Hauptsache was hinter gequakt.
Wieso ich auf der Seite von Andre gerade erscheine?
Weil Andre viel mehr aussagte als nur das auf was Sie seinen sehr langen Kommentar herunter reduzieren, weil Sie eben, zumindest könnte man davon ausgehen, von dem ganzen menschlichen und psychologischen Drumherum (des „Kapitals“) wohl nix zu wissen scheinen.
Es gibt einige Sätze in Andre seinen vielen Zeilen die durchaus korrekt, jedoch zumindest berechtigt erscheinen es an- und auszusprechen, ohne diese Aussagen auf „Kapital“ beziehen zu müssen.
Zumindest ich als Leserin muss, bzw. brauche das nicht – das Wissen über „Kapital“ & Co.

Mir reichte schon ein Teil des ersten Absatzes, um Andre volle Zustimmung zu geben:

„Seien wir ehrlich zu uns selbst. Wir spüren, dass die Zeiten des Westens und damit auch unsere Zeit als Teil der „goldenen Milliarde“ abgelaufen sind: Wirtschaftlich sind wir am Ende, moralisch sind wir total verrottet und gesellschaftlich sowie politisch bankrott. Der Westen steht längst international als Kaiser ohne Kleidung da – nackt, arm und blind.“

Ein uns EU-Mitgliedstaaten übergestülpter „Gesetzgeber“ namens Europäische Union verhängt gegen Russland Sanktionen, welche Russland in der Welt stärkt und alle EU-Mitgliedstaaten, aber vor allem auch Deutschland jegliche Hähne abdreht. Noch, sind noch gar nicht all diese versiegten „Hähnen“ auf dem Tisch.

Was zum Henker muss ich bei dieser Ansicht die genaue Definition von „Kapital“ kennen. Wobei es ganz sicher eine „genaue Definition“ überhaupt nicht gibt, denn mehr werden sich hier die Geister auch scheiden. Also was soll diese blödsinnige, ja eigentlich auch respektlose Kritik, inkl. Einforderung einer Defination die wohl die wenigstens hier brauchen, jedoch es auch keine „genaue“ Defination geben können wird, denn derart Bezeichnungen wurden von jenen erfunden, welche sich die Defination zu ihren Vorteilen auslegten.

Erst mit Verstehen dieses Wortes, wird ihnen klar warum Sie so viel Text schreiben nur weil ich auf Erklärung bestehe – die ist viel kürzer.

Was versteht man unter Kapital? In der Betriebswirtschaftslehre (BWL) bezeichnet Kapital die Finanzierung von Unternehmen durch Eigenkapital und Fremdkapital. In anderen Disziplinen besitzt der Begriff andere Bedeutungen. In der Volkswirtschaftslehre (VWL) bezeichnet Kapital von zum Beispiel Produktionsfaktoren.

Aha!

Das ist doch schonmal etwas: offensichtlich erklären weder BWL noch VWL dieses Wort. Grund genug den eigenen Verstand nicht mit deren Definitionen einzuschränken.

Anstatt zu fragen was „man“ versteht, versuchen Sie doch mal selbst eine Begriffsklärung.

(meine Formulierung Was verstehen Sie darunter? ziehlt diesen Denkprozess auszulösen)

Also was passiert bei „Kapital“ in der realen Welt?

Das muss ja sozusagen vom Weltraum aus sichtbar sein, wenn es denn existent ist. Was ist beobachtbar? Können Sie Finanzen sehen von da oben?

Hallo Andre,

wissen Sie an welchen Song ich seit mindestens 2,5 Jahren fast täglich erinnert werde (vor Corona war dieser Song auch schon über ein Jahrzehnt für mich sehr bezeichnend)?

Ein uralter Song der Gruppe „PUR“,
ich glaube der Titel des Songs lautet:
„Glück gehabt; Pech gehabt“
Sollte man sich wirklich einmal anhören, denn die Wahrheit ist wohl eher umgekehrt, zumindest ganz sicher umgekehrt in der heutigen Zeit.

Dennoch wünsche ich allen in dieser „Pechsträhne“
in sofern alles Gute, indem sie auch wirklich Gutes tun!

Und auch hier wieder kurze Erinnung an Bernd:
Die Individualität der Defination „Gutes“ oder „Gutes tun“, die kann es in dieser zerstörten, geschundenen und hoch manipulierten Gesellschaft gar nicht mehr wirklich geben, da kämen wie nie derzeit auf einen Nenner. Also wieso diese überhaupt verlangen!?!

Ihr Denken ist wegen Definitionen kaputt, also der Idee davon. Sowas kennt die reale Welt nicht, entsprechend auch nicht die Suche danach. Sie denken offenbar ich würde sowas unter „Erklärung“ verstehen oder akzeptieren. Tu ich aber nicht.

„Veritas“ hat einen Ansatz geliefert um Kapital zu erklären. Ich sehe ob Sie und Andre Interesse daran haben.

@Bernd Klaus, auf der Suche nach der richtigen Definition reiten Sie das Kapital zu Tode. Der Rest erübrigt sich. Sie belieben zu scherzen.

Ich beliebe überhaupt nichts, sondern versuche von Erwachsenen die Bedeutung eines permanent mit Schuld bedachten Wortes zu erfahren.

… und scheitere.

(ich schrieb doch deutlich genug wieso ich überhaupt nichts von Definitionen halte)

@Bernd Klaus, Sie schrieben mir – Zitat:

„Ihr Denken ist wegen Definitionen kaputt“

Was ist denn bei Ihnen „kaputt“ – Ihre Eier / Ihr Rückgrat?
Denn auf was wollen Sie hier eigentlich hinaus, wenn ich von Ihnen lesen muss – Zitat:

„versuche von Erwachsenen die Bedeutung eines permanent mit Schuld bedachten Wortes zu erfahren.“

Oh je, das ARME Wörtchen „Kapital“… wollen wir ein Spendenkonto eröffnen, um dem gepeinigten Wort „Kapital“ den Schaden zu ersetzen, den es in Ihren Augen anscheinend ganz übel erlitten haben muss?

Keine Ahnung was Sie damit bezwecken und auf was Sie hinaus wollen, aber sollten Sie sich vielleicht darüber aufregen, dass es hier Kommentare und Antworten gibt, die dem „Kapital“ Schuld zuweisen, anstatt dem oder die wahren Schuldigen beim Namen zu nennen, dann:
Packen Sie sich doch an der eigenen Nase und benennen Sie einfach die wahren Schuldigen, damit würden Sie Ihr ach so unschuldiges Wörtchen „Kapital“ doch viel effektiver „retten“ und aus der Schusslinie der anderen nehmen, statt sich hier als Retter des zu Unrecht beschuldigten Wortes „Kapital“ zu präsentieren und zumindest mir mit diesem völlig unnötigen und sinnfreien Nebenschauplatz auf die Nerven zu gehen 😀

Hier noch mal Ihre kurze, respektlose „Antwort“ auf einen längeren, interessanten Kommentar von Andre:
https://corona-blog.net/2022/08/18/ein-ausgewanderter-blickt-auf-deutschland-ueber-konsequenz-und-konsequenzen/comment-page-1/#comment-59499

Denn hätten Sie besser einmal vor knapp 2 Jahren die tatsächlichen Jongleure, welche mit den Worten „Immunität“ und „Nebenwirkungsfrei“ in Bezug auf diese mRNA-Suppe herumjongliert haben damit genervt, dass diese ihre zwei Wunderwörter bitte erklären sollen, dann wären wir heute gar nicht hier.

Sie scheiben – Zitat:

„(ich schrieb doch deutlich genug wieso ich überhaupt nichts von Definitionen halte)“

Wieso bestehen Sie dann penetrant auf eine Erklärung für das Wort „Kapital“.
Wenn Sie von Definitionen nichts halten, dann frage ich mich noch mehr, wie Sie einem Menschen die Sprache oder gar eine Fremdsprache beibringen wollen, ohne Definitionen zu verwenden. Chartern Sie dafür etwa ein Raumschiff um bei einem „kurzen Ausflug“ mit Selbigem Ihrem Schüler das „Weltall“ zu zeigen (wenn Sie es doch nicht verbal erklären, definieren (können/wollen/werden)? Und glauben Sie das Wort „Schmerz“ versteht dann Ihr Schüler wortlos, indem Sie sich vor seinen Augen ein Messer in die Brust jagen?
Falls Sie dann beim Wörtchen „Sex“ oder „Geschlechtsverkehr“ angekommen sind – ich würde anraten dieses Wort vor dem Wort „Schmerz“ zu lehren – dann viel Spaß beim nonverbalen „learning by doing“, und falls Ihr Schüler ebenfalls männlich ist, dann überlegen Sie sich bitte vorher gut, ob Sie beim Geschlechtsverkehr dann aktiv oder passiv sein wollen!

Ach Bernd,

mir ist da noch etwas eingefallen:

Die Gesamtsumme die wir dann auf besagtem Spendenkonto (zur Entschädigung der zu Unrecht erlittenen Pein von „Kapital“) letztlich erreichen werden, DIESE würde ich doch glatt als KAPITAL bezeichnen.
Und ich überlasse es dann gerne Ihnen diese Spendensumme = Kapital derart zu verwenden, so dass Sie nicht nur das erlittene Leid des „Kapitals“ damit verarzten, sondern besonders den guten Ruf des „Kapitals“, der Ihnen ja am Herzen zu liegen scheint, mit der „Spendensumme“ (=Kapital) auch bitte wieder herstellen.

Wie das gehen soll,
das würde ich zu gerne von Ihnen sehen wollen! 😀
Selbstverständlich ohne den Missbrauch des „Kapitals“…
Bitte dann ebenfalls auch nonverbal, denn wer braucht schon Erklärungen, es werden dann Taten gefragt sein 🙂

Sie denken nicht klar: „Definition“ != „Erklärung“! Ich muss nicht definieren um erklären zu können. Nur letzteres ist wofür Sprache eigentlich da ist, was sie leisten kann, womit sie entstanden ist.

In Ihren ganz vielen Worten ist dennoch ein Erklärungsversuch enthalten, der in folgender Idee zum Ausdruck kommt (die auch gleich noch eine Handlungsanweisung an mich ist):

Die Gesamtsumme die wir dann auf besagtem Spendenkonto (zur Entschädigung der zu Unrecht erlittenen Pein von „Kapital“) letztlich erreichen werden, DIESE würde ich doch glatt als KAPITAL bezeichnen.

Wenn Sie nun „Kapital“ verstehen würden, wäre Ihnen klar, dass sowas nicht ausführbar ist, weil Kapital nicht auf Konten eingezahlt werden kann – es kann niemals per (Geld)Zahl quantifiziert werden.

Erst wenn Sie aufhören Betrachtungen meiner Person anzustellen und Ihr Denken auf die Sache ausrichten, können Sie erkennen hier Unfug vom Kaliber „Erde ist eine Scheibe“ zu ersinnen – wodurch Sie gar nicht anders können als die reale Welt vollkommen falsch zu betrachten und auf die Aufrechterhaltung des Falschen zu bestehen.

Sind Sie angestellter Arbeiter, Unternehmer oder Hauswirtschaftend? Waren das mal? Jeder wirtschaftet irgendwie.

Dann sind Sie einer der unzählbar vielen Kapitalisten, die nicht wissen Kapitalisten zu sein.

Das ist äquivalent zu all den Sklaven, die nicht wissen Sklaven zu sein und deshalb für ihre Beherrscher die produktivsten und am leichtesten ausbeutbaren Untertanen sind. … wie die Cäsaren bereits erkannten und auszunutzen wussten.

Indem Sie deklarieren an Ihren Illusionen festzuhalten, treten Sie die Wirtschaftsweise der Menschheit in genau diesem Zustand fest.

@Bernd Klaus

Sie schreiben:

„weil Kapital nicht auf Konten eingezahlt werden kann – es kann niemals per (Geld)Zahl quantifiziert werden.“

Warum erzählen Sie das nicht den Banken und Kreditgebern, die mir etwas von „Eigenkapital“ und „Fremdkapital“ erzählen, wenn ich mir Bspw. ein Eigenheim finanzieren können möchte, jedoch die Bank / der Kreditgeber auf dem Finanzierungskonto die Summe X von mir als Eigenkapital eingezahlt sehen können will?

Das hätte ich wirklich viel früher wissen können sollen, dass mit „Eigenkapital“ gar kein Geld und erstrecht keine Zahl gemeint ist, denn wenn ich denen auch auf den Tisch hätte scheißen können als den Teil meiner geforderten Zu“zahlung“, dann wäre ich heute ein echter „Kapitalist“ 😀 bzw. Eigentümer von endlosen Immobilien, Unternehmen, u. s. w.

… denn meine Verdauung funktioniert wie am Schnürchen!

Ach herrje, Andre. Was Sie schreiben stimmt vorne und hinten nicht. Es ist richtiggehend Quatsch. So verkehrt, dass ich schon fast es mir verkneifen wollte überhaupt zu antworten, weil ich eigentlich glaube, dass jeder auch so erkennt, dass Sie Unrecht haben. Aber zur Sicherheit will ich es hier kurz aufschlüsseln.

Zu behaupten, der Kapitalimus habe bisher nur Wohlstand hervorgebracht, weil er den Kommunismus als Gegenspieler quasi als Bremsfunktion hatte, welcher alles im Gleichgewicht hielt ist in sich verkehrt. Wobei es natürlich stimmt, dass der Turbokapitalismus einfacher verläuft und ekeliger ist, wenn ein echter Gegner fehlt. Dieser Gegner ist aber NIE der Kommunismus gewesen, denn die UDSSR wurde ja von Großkapitalisten gegründet. Trotzki der jüd.-Wallstreet-Agent wurde ja wie Lenin mit riesigen Summen in der Tasche vom Amerika aus losgesandt um in Russland Revolution zu machen und dort den russ.-Staat zu zerstören, und die Zarenherrschaft im Blutrausch wegzufegen. Somit ist es gerade zu lächerlich den Kommunismus als Gegner des Kapitalismus zu sehen. Im Gegenteil Kapitalismus und Kommunismus sind einfach nur die zwei Seiten ein und der selben, von den GLEICHEN LEUTEN gesteuerten satanischen Ausplünderungsmaschinerie. In der einen wird „alles erst verstaatlicht, geplündert und dann zerstört“ und in der anderen „erst alles privatisiert und dann ausgeplündert und zerstört“. Das Ergebnis ist langfristig bei beiden genau das Gleiche, die Völker versklavt, entrechtet und ausgeraubt – und eine kleine wurzellose Clique internationaler Hyänen vollgesaugt und gefressen mit dem Eigentüm der unterdrückten und ermordeten Wirtsvölker !

Das beide Seiten Kapitalismus und Kommunismus von den gleichen Verbrechern kontrolliert und gesteuert werden, haben schon unsere Vorfahren gewusst, und unsere damalige Regierung eben auch. Die Menschen sahen es deutlich als von der einen Seite die amerikanischen Panzer mit dem weißen 5-zackigen Stern auf den Panzern angerollt kamen, und von der anderen Seite die russischen auf sie zu rollen, mit genau dem selben 5-zackigen Stern, nur in rot. Auch daran dass die USA , Sowjetrussland während des gesamten 2. Weltkrieges (der genaugenommen erst zum Weltkrieg wurde als 1941 UDSSR, USA und Japan in den Krieg eintraten) mit Waffen und Munition belieferten.

Ein wirkliches Gegensystem zu Kapitalismus und Kommunismus ist nur ein System was das rothschildische Zentralbanksystem verbietet und keine Staatsverschuldung bei ausländischen Privatbanken dudelt, somit die Zinsknechtschaft bricht, und dadurch als Staat die Finanzhoheit und Geldemissionshoheit sich bewahrt, und zugleich mehr technischen Fortschritt und Gesamtwohlstand erzeugt – gerade auch für die Arbeiterschaft – als der Kommunismus und der Kapitalismus zusammen. (P.S: Mit welchem Antrieb fliegen nochmal ALLE großen Flugzeuge noch heute ? Und wer hat diesen entwickelt ??)

1. https://www.handelsblatt.com/politik/international/geldpolitik-bekommt-italien-mit-sogenannten-mini-bots-eine-parallelwaehrung/24422170.html?ticket=ST-1826976-dBbia3U93MoXxnfxJu7p-ap6

2. http://de.wikipedia.org/wiki/Mefo-Wechsel

3. Hans Werner Woltersdorf, “Hinter den Kulissen der Neue Weltordnung, Grabert, Tübingen 2001, S. 187 ff

4. Hans-Ulrich Thamer, “Das Dritte Reich”, in; Deutsche Geschichte, Bd. 11, Bertelsmann 1987, S. 267-275.

5. Gerd Schutze Rhonhof, 1939, Der Krieg vielen Väter hatte”, Olzog, München 2003, S. 73-76, S. 534 ff

6. Friedrich Georg, “Unternehmen Patentenraub 1945”, Grabert, Tübingen 2008, S. 25ff

Anmerkung :

Wie wir im Rakowskij-Protokoll erfahren dürfen, war es auch schon in den Jahren vor 1939 ein absolutes Tabu, die neue deutsche Wirtschaftsordnung zu untersuchen, denn dies hätte die heimatlose Finanzmafia in schwerste Bedrängnis gebracht.

Winston Churchill Zitat:
„Das unverzeihliche Verbrechen Deutschlands vor dem Zweiten Weltkrieg war der Versuch, seine Wirtschaftskraft aus dem Welthandelssystem herauszulösen und ein eigenes Austauschsystem zu schaffen, bei dem die Weltfinanz nicht mitverdienen konnte.“ (Zitatende)

Winston Churchill, Memoiren

Darüber sollten Sie, Andre, mal nachdenken, bevor die eine Seite der Medaille loben,
gleichzeitig aber die andere verteufeln, obwohl beide untrennbar zusammengehören.

Der Mensch – ein Irrläufer der Evolution?
*
Alles ist gut, wenn es aus den Händen des Schöpfers hervorgeht; alles entartet unter den Händen des Menschen. Er zwingt ein Land, die Produkte eines anderen hervorzubringen, einen Baum, die Früchte eines anderen zu tragen; vermischt und vermengt die Klimata, die Elemente, die Jahreszeiten; er verstümmelt seine Hand, sein Pferd, seinen Sklaven; er stürzt alles um, er verunstaltet alles; er liebt das Unförmliche, die Mißgestalten; nichts will er so, wie es die Natur gebildet hat, nicht einmal den Menschen; man muß ihn wie ein Schulpferd für ihn abrichten; man muß ihn wie einen Baum seines Gartens nach der Mode des Tages biegen.
Jean-Jacques Rousseau

Auch in der gesellschaftlichen Entwicklung gelten Gesetze. Und so werden sich Menschen eines Tages wehren gegen Ausbeutung und Unterdrückung und gegen diejenigen die Menschen verstümmeln und Menschen töten und den Planeten Erde systematisch zerstören.

Da können die Trolle hier Handstand machen und rumtollen wie sie wollen, der Übergang vom Kapitalismus zum Sozialismus ist gesetzmäßig. Und dann hat auch niemand mehr eine Grund seine Heimat zu verlassen!

Sozialistischen Gruß!

Und dann hat auch niemand mehr eine Grund seine Heimat zu verlassen!

Nein, er darf sie dann nicht mehr verlassen. Ob roter oder brauner Faschismus…wo sind die wesentlichen Unterschiede? Auch Hitler legte sehr viel Wert auf die Feststellung, dass seine Bewegung keine faschistische sei, sondern eine national ausgerichtete sozialistische Bewegung.
Ob ROT oder Braun, sie führen alle in die Unfreiheit. Als wenn die Ideologie des jüdischen Jesuitenschülers Karl Marx in seinem Manifest die Freiheit des Menschen im Blick gehabt hätte….und die Erde ist eine Scheibe. Genau das Gegenteil ist der Fall.

Wenn ich die Fahnenschwenker der DDR heute noch sehe in alten Filmen, die Kinder , die dann mit blauen Hemden verführt wurden analog ihrer Vorfahren in braunen Hemden usw..

Richtig.

Es ist immer das selbe, nur die Symboliken wechseln, seit deutlich mehr als 2000 Jahren.

Ich weis gar nicht wann wir angefangen haben uns mit Logos, Fahnen und Götzenbildern zu doktrinieren.

(wobei ich den Karl Marx selbst sogar noch als Denker akzeptieren kann – NICHT aber seine Mitläufer …)

„Der Mensch – ein Irrläufer der Evolution?“

Wenn es die durch einen Zufall geschehene Evolution gäbe, könnte man das sicherlich mit JA beantworten.

Doch eine solche Evolution gab es nicht.

„Alles ist gut, wenn es aus den Händen des Schöpfers hervorgeht;“

Das ist richtig!

Doch wie kommt es, dass es doch nicht gut (geblieben) ist? Sonderen eher (durchgehend) katastrophal hier auf der Erde zu ging und geht und noch schlimmer wird….. bis der Schöpfer- Gott – es ändert.

Der Schöpfer sagt es uns in der Bibel, die das Wort Gottes an uns Menschen ist, im ersten Kapitel (1.Mose 1), warum und wie die einst sehr gute Schöpfung in diesen katastrophalen Zustand gekommen ist.

Der Schöpfer – Gott – sagt uns auch in der Bibel, wie wir vor der letzten Katastrophe gererttet werden können. Das werden letztendlich nur die sein, die Gott glauben und entsprechend handeln.

[Joh. 3,16-21] Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richte, sondern damit die Welt durch ihn errettet werde. Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht geglaubt hat an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes. Dies aber ist das Gericht, dass das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen haben die Finsternis mehr geliebt als das Licht, denn ihre Werke waren böse. Denn jeder, der Arges tut, hasst das Licht und kommt nicht zu dem Licht, damit seine Werke nicht bloßgestellt {O. gestraft} werden; wer aber die Wahrheit tut, kommt zu dem Licht, damit seine Werke offenbar werden, dass sie in Gott gewirkt sind.

[1. Joh. 5,5] Wer ist es, der die Welt überwindet, wenn nicht der, der glaubt, dass Jesus der Sohn Gottes ist?

[1. Joh. 5,10] Wer an den Sohn Gottes glaubt, hat das Zeugnis in sich selbst; wer Gott nicht glaubt, hat ihn zum Lügner gemacht, weil er nicht an das Zeugnis geglaubt hat, das Gott gezeugt hat über seinen Sohn.

Hat ihre christliche Sekte nicht ein eigenes Forum?

Warum dieser penetrante Missionierungs- Schwachsinn? ES NERVT!!!

@Walter, Sie sind mit dem hl. Johannes wohl zusammen schon in die Schule gegangen und haben mit ihm ein Bier getrunken, den Sie so oft zitieren. In dem Zusammenhang wohl ein „Irrläufer“ – sagt nichts zu Corona.

Obwohl ich sie nicht angeschrieben hatte, möchte ich ihnen doch kurz antworten, wenn Ihre Antwort zu meinem Kommentar (der sich nicht auf das Thema Corona direkt bezog, sondern wie sie lesen können auf folgendes Zitat, wie im Kommentar angegeben bezog), in gewisser Weise respektlos, fast lästerlich ist.

Ich bin nicht mit dem Apostel Johannes, der dieses Evangelium (aus dem ich den Vers entnahm) geschrieben hat, in die Schule gegangen.
Doch ich habe es ausführlich gelesen (das auch eine Art „Unterricht“ ist), und wir dürfen, wenn es angebracht scheint, aus diesem Bibeltext auch zitieren, meine ich.

Ich weiß nicht warum sie des Öfteren mit ihren ironisch – beleidigenden Äußerungen auf meine Kommentare antworten? In Zukunft werde ich ihre Kommentare in der Art und Weise nicht mehr beantworten.

An alle Geschichts- und Politik-„Profis“ in diesem Beitrag:

vielleicht stehe/-sitze ich auf der Leitung oder wir reden total aneinander vorbei oder sprechen einfach „verschiedene Sprachen“ – von mir aus kann sich nun gleich auch der ein oder andere „schlaue“ Kopf hier an selbigen fassen,

aber ich verstehe nur Bahnhof: bis auf wenige Ausnahmen passen die Antworten auf meine Kommentare überhaupt nicht, und ich frage mich, in welchem Film sich manche hier befinden und/oder welche Kugel sie gerade schieben.

Die meisten Kommentare (auch an mich) lesen sich wie ein Profilierungs-Wettkampf der Kommentatoren untereinander.
Auf die (Kern)Aussage meiner Kommentare wird gar nicht eingegangen oder nur so bzw. schräg, um sofort wieder in die dem Kommentator anvisierte eigene Schiene zu steuern.

Und was soll das: ich wirke entwurzelt … ?
1. Solch eine Aussage über mich steht Ihnen gar nicht zu.
2. Wenn dem so wäre, was ich nicht so empfinde, lebe ich gut damit.
3. Und ganz sicher braucht es manchmal einfach auch ein Loslassen/eine Trennung, um neu beginnen zu können. Ob das jetzt (nur) mental passiert und/oder aktiv gehandelt wird.

Wie das die Familie in dem Beitrag getan hat – warum nicht? Warum muss das alles schlecht geredet werden? So nach dem Motto, weil es mir (Ihnen) sch…. geht, darf es auch keinem anderen besser gehen? Das nennt sich Neid.
Wenn es der Familie in Schweden gut/besser geht, sie zufrieden dort leben können, spielt es da eine Rolle, wie lange das dauert? Ich finde das sehr, sehr mutig und auf eine Art konsequent.

Es ist im Leben nichts für immer. Auch wenn das (oft) weh tut. Und besonders in diesen Zeiten kann sich dauernd etwas ändern. Überall.

Viele hier hängen so in ihren starren, politischen Überzeugungen fest und drehen sich damit im Kreis.

Wollen Sie hier nur rumlamentieren und/oder sich beweisen, wer mehr oder es besser weiß? Oder soll der Austausch auch etwas bringen? Resp. kommt es zu einem Ergebnis/Fazit?

Und worin unterscheidet sich die „Diskussion“ hier von den genauso wenig effektiven Debatten im Bundestag?

Für mich haben Sie (spreche nicht alle Kommentatoren an) trotz Ihres Wissens und des Bewusstseins, dass es längst 10 nach 12 ist, nicht verstanden, dass es einer völlig anderen als aller bisher bekannten/da gewesenen Regierungsform bedarf. Und niemals die NWO!!!

Genau wie in den neu gegründeten Parteien bspw. dieBasis nichts verstanden wurde/wird.
Auch dort schaffen es die Leute nicht, sich von eigennützigem Profilierungsdenken loszumachen.
Und das ist, was alles verdirbt und immer verderben wird.
Die Menschheit hat in den 2,5 Jahren nichts gelernt. Und ganz besonders nicht, dass es keine sogenannte „Menschheitsfamilie“ gibt, solange keiner aus dem eigenen Quark kommt. So wird aus keiner ursprünglich guten Idee, keinem richtigen Gedanken etwas entstehen können, was einem GR entgegengesetzt werden kann. Und auch das wissen die Verbrecher um KS.

Sie reden sich um Kopf und Kragen und produzieren „Quark“. Sie wollen neue Ideen, eine neue „Regierungsform“, müssen am Ende aber eingestehen, dass alles schon einmal dagewesen ist. Ich bleibe dabei, wir sollten zu dem zurückkehren, was wir verlassen, über Bord geworfen haben. Da würden wir besser fahren, als mit irgend etwas Neuem. Ein „Loslassen“ von alten Zöpfen ist im privaten Bereich sicherlich sinnvoll. Kann das aber so einfach auf die Gesellschaft übertragen werden? Ich denke nein. Nun, die Impfstoffe sind verimpft. Ob Sie es wahrhaben wollen oder nicht, so sind wir mit den Impfungen in eine völlig neue Situation eingetreten, wie auch immer wir diese neue Situation benennen wollen. Viele haben Schwierigkeiten damit, weil es eine solche Situation noch nie geben hat. Viele Menschen waren vor der Impfung bereits orientierungslos und werden nun vollkommen destruktiv und haltlos, ohne dass sie sich an früheren Bohlen noch festklammern könnten. Das wissen natürlich jene, die die ganze Impfkampagne im Hintergrund steuern. Retten wird sich deshalb nur noch der Einzelne können, der das Spielchen durchschaut hat. Die meisten Menschen haben in der Tat „nichts dazugelernt“. Das ist das Problem. Der Verstand wurde weggeimpft, um Platz für die Ideen der NWO zu machen. Oh, da ist es schon wieder, das Unwort. Das neu gewonnene Glück in Schweden ist nur kurzfristig. Nein, ich möchte mich nicht „profilieren“. Das ist mein Verständnis der Situation.

„Sie wollen neue Ideen, eine neue „Regierungsform“, müssen am Ende aber eingestehen, dass alles schon einmal dagewesen ist.“

Wo haben Sie das gelesen? In meinem Kommentar, auf den Sie antworteten, nicht.

Zu was wollen Sie zurückkehren? Was haben wir über Bord geworfen? Und warum haben wir das oder besser, warum wurde das über Bord geworfen? (die Antwort kennen wir) Wie war es möglich? (auch diese Antwort kennen wir). Und weshalb sollte das, was wir über Bord geworfen haben, beim zweiten Versuch besser funktionieren?

Alles andere, was Sie bzgl. des in 2020 begonnenen Übergriffs auf die Menschheit, schreiben, ist mir bekannt und wurde auch schon zig Mal kommuniziert.
Nur durch ständiges Wiederholen ändert sich nichts.

Es macht keinen Sinn, sich an denen zu orientieren, die auf die Verbrecher reingefallen sind bzw. noch immer den Schuss nicht gehört haben oder ihn nicht hören wollen.

Aber die, von denen Sie sagen, dass sie das Spiel durchschaut haben, weshalb sollten die nun, da sie es gespannt haben, lieber auf „Altbewährtes“ (wobei bewährt?) „zurückgreifen“ wollen, wo Sie doch gleichzeitig schreiben, dass wir dies bereits verlassen haben?

@Bine, wie Sie wissen, waren wir bis noch nicht allzu langer Zeit vom christlichen Menschenbild geprägt. Selbst die Großkirchen haben sich davon verabschiedet, indem sie Gender und Homosexualismus, Abtreibung und Euthanasie propagieren. Den Menschen ist somit der Weg abgeschnitten und bleibt orientierungslos stehen. Er weiß nicht mehr wo rechts und wo links ist. Das ist mit ein Grund, weshalb die Impfung der Seelenfänger so erfolgreich ist. Wer erfolgreich bestehen will, der ist also auf seinen eigenen Kompass angewiesen.

Bine sagt:
22. August 2022
vielleicht stehe/-sitze ich auf der Leitung oder wir reden total aneinander vorbei oder sprechen einfach „verschiedene Sprachen“
*
Traurig ist es, wie oft die Menschen einander nur halb verstehen aber ganz mißverstehen.
Hier haben die heimlichen Kräfte (Egoismus,Narzissmus) der Natur ihre Hand im Spiel. Denn der Natur ist es nicht daran gelegen, dass die Menschheitsgeschichte eine Erfolgsgeschichte wird.
*
Alles ist vorherbestimmt, Anfang wie Ende, durch Kräfte, über die wir keine Gewalt haben. Es ist vorherbestimmt für Insekt nicht anders wie für Stern. Die menschlichen Wesen, Pflanzen oder der Staub, wir alle tanzen nach einer geheimnisvollen Melodie, die ein unsichtbarer Spieler in den Fernen des Weltalls anstimmt.
Albert Einstein
*
Noch mal:
„wir alle tanzen nach einer geheimnisvollen Melodie, die ein unsichtbarer Spieler in den Fernen des Weltalls anstimmt.“
*
Soll heißen: „Du glaubst zu schieben aber du wirst geschoben.“

Interessante These @Tom Gross

klingt für jene Menschen die die Spezies „Mensch“ schon mittlerweile verachten, dann doch sehr versöhnlich.
Jedoch wirft es viele Fragen auf, wie Bspw.:

Wer lässt sich denn von dieser „Ferne des Weltalls“ nun gediegener „anschieben“, die die sich haben schnell für das C-„Impfen“ entscheiden können oder doch jene, die im harten Alltag jedem Druck zur „Impfung“ stand hielten und diese Spritzerei ablehnen?

Gehören jene die diesen Great Reset erfanden und nun ganz oben an der Spitze auch durchziehen lassen wollen, zu denen die sich sehr leicht „schieben“ lassen?
Wenn ja, dann widerstrebt ja das Handeln der Impfverweigerer dieser ganz hohen Macht im fernen Weltall.
Wenn ja, dann strebt diese Macht im fernen Weltall entweder die radikale Reduzierung der menschlichen Spezie an oder sogar deren Vernichtung und Ausrottung.
Wenn ja, dann wären wir Impfverweigerer die Verantwortlichen für die Zerstörung des Planeten Erde, sofern diese Macht im fernen Weltall die Spezies Mensch deshalb 2 Meter tief under die Erde schieben will, um diesen Planeten zu retten.

Wie gesagt, interessante These.

Suzanne sagt:
22. August
Wenn ja, dann strebt diese Macht im fernen Weltall entweder die radikale Reduzierung der menschlichen Spezie an oder sogar deren Vernichtung und Ausrottung.
*
Letzteres wir der Fall sein. Es ist ein physikalischer Vorgang und darf nicht mit moralischen Maßstäben beurteilt werden!
*
Der Physiker Rudolf Clausius ,Entdecker des zweiten Hauptsatzes der Thermodynamik, zerstört nicht nur den Traum vom Perpetuum mobile, sondern vertritt auch die Meinung, dass der Kosmos letzten Endes alle brauchbare Energie erschöpfen und in ewigen Stillstand verfallen wird, den so genannten Wärmetod des Weltalls. Und somit untermauert er die These von Philipp Mainländer
*
„Ein furchtbarer Verdacht wird fühlbar, daß diese Welt sich nicht nach dem Wendeltreppenprinzip immer höher hinaufschraubt und emporwindet, sondern eher wie das Schneckengewinde eines Fleischwolfs funktioniert, der auf die Verarbeitung jeder Form von Materie eingerichtet ist.
Verschleiß und Vernichtung rücken unter dieser Perspektive zum eigentlichen Endzweck der kosmischen Veranstaltung auf; Höher- und Weiterentwicklung findet zwar statt, aber keineswegs als gegenläufiges Prinzip, sondern als unterstützende Maßnahme. Evolutionsgeschichte beschreibt nichts anderes als die Mittel und Wege, auf die die Natur zum Zwecke der Erhöhung des Stoffdurchsatzes und der Rotationsgeschwindigkeit der Transportschraube verfallen ist.“
Philipp Mainländer
*
Alles ist vorherbestimmt, Anfang wie Ende, durch Kräfte, über die wir keine Gewalt haben.
Albert Einstein

Danke Albert Einstein,

ähm ich meinte Tom Gross 😉

für die erklärende Antwort!

Ich kann, aber vor allem möchte ich gar nichts dagegen setzen.
Und zudem war ich schon immer (auch) dieser Ansicht – Zitat:

„Alles ist vorherbestimmt, Anfang wie Ende, durch Kräfte, über die wir keine Gewalt haben.“

In diesem Sinne:
Danke für Ihre Zeit zur Antwort!

„Alles ist vorherbestimmt, Anfang wie Ende, durch Kräfte, über die wir keine Gewalt haben.“

Wer immer das gesagt haben soll:

Können „Kräfte“ etwas vorherbestimmen?

Wäre es da nicht vernüftiger und logischer, an einen Geist zu denken (ähnlich unserem, doch diesen unendlich übersteigt) der einen Willen hat, und vorherbestimmen kann; und dem Menschen dennoch einen freien Willen gegeben hat mit dem er (der Mensch) in Verantwortung zu dem Schöpfer-Geist steht?
Ich denke, dass es so ist.

In der Bibel wird das durch Jesus Christus gesagt:

[Joh. 4,24] Gott ist ein Geist, und die ihn anbeten, müssen in Geist und Wahrheit anbeten.

@Walter

Ich sehe dies ähnlich als einen „Geist“, wenn wir uns auf das besagte Zitat beziehen:

„Alles ist vorherbestimmt, Anfang wie Ende, durch Kräfte, über die wir keine Gewalt haben.“

Allerdings verstehe ich diesen „Geist“ als eine geballte Energieform, entstanden aus der Summe eines jeden einzelnen Geistes der Menschheit.
Wer sich jetzt fragt wieso wir dann keine Gewalt über diese Summe der geballten Energie (mehr) haben sollen, wenn diese doch das Resultat unser aller Geist ist, dann würde ich antworten wollen:
Wieviele haben sich das mRNA-Zeug inkl. nicht bekannte Zusatzstoffe spritzen lassen, selbst dann noch als jeder wissen konnte, dass dieses Zeug weder „Immunität“ schenkt, noch andere davor schützt, dass man sie mit „covid-19“ oder „Corona“ weiter anstecken kann = out of order!
Wie viel haben sich mindestens eine Spritze voll geben lassen = ca. 75% hierzulande?!
Wie viele lassen sich trotz schwerem Schaden nach vorheriger Spritze, nochmals eine weitere geben – und vor allem, distanzieren sich weiter von den nicht geimpften und nennen deren Warnungen weiter „Verschwörungstheorien“, obwohl wirklich fast alles bisher eingetroffen ist?

Ein derart irreparablen Schaden des Geistes und in der Summe in einer so hohen Anzahl gegeben, da hat nur noch der die „Gewalt“ drüber, der diesen Totalschaden angerichtet hat = Politik, kriminelle Gesetzgeber, korrupte Mainstreammedien, mörderische Medizin und Wissenschaft, wenn Sie verstehen…
Es braucht keinen Chip – dieser Totalschaden des Geistes ist völlig ausreichend!
Und wenn man 75% von diesen Totalschäden hat, und nicht einmal ganze 25% voll intakte… dann haben wir einen riesigen Schrottplatz der diesen schwindend geringen Teil um diesen herum alles entzieht und das Bisschen von Rest, unsichtbar werden lässt.

Noch eine „Defination“ 😀 – mit schönem Gruß an „Bernd Klaus“ – als ergänzende Erklärung:

Walter,
stellen Sie sich vor diese maximal 25% intakte „Geister“ wären fahrbare Autos auf deutschen Straßen. Paralell jedoch liegen 75% Schrottkarren überall auf deutschen Straßen herum, und die sollen auch gefälligst dort auf all den Straßen liegen bleiben, bzw. besser noch, sich vermehren.

Was denken Sie wie weit Sie mit einem der 25% intakten, noch fahrbaren Autos auf deutschen Straßen kommen werden, wo doch 3x so viele Schrottkarren einem mindestens an jeder Ecke oder auf alle 200 Meter Autobahn, Landstraße, Schnellstraße den Fahrtweg versperren?

Früher oder später steigt man aus dem Auto aus und geht zu Fuß weiter, fernab von allen Straßen…

Der Schöpfer- oder Gottes Geist, ist natürlich mehr als eine Kraft oder geballte Energieform. Wie ich schon erwähnte, hat eine Kraft oder eine Energie, weder einen Willen, Moral oder ein Bewusstsein. Auch keine Liebe. Das alles hat jedoch Gott, und in gewisser Weise auch der Mensch, wenn beim Menschen durch den Sündenfall nur noch in verzerrter Weise diese Eigenschaften vorhanden sind.
Der Mensch ist ein Geschöpf Gottes, nach dem Sündenfall leider ein gefallenes Geschöpf, und innerhalb der Schöpfung, der geschaffenen Welt. Gott ist außerhalb und innerhalb der von IHM geschaffenen Welt. Wir als Geschöpfe können nichts aus nichts schaffen, so wie es der Schöpfer-Gott getan hat. Wir Menschen wurden nach, oder im dem Bilde Gottes geschaffen.
Doch wie gesagt das war v o r dem Sündenfall, und dieses Bild wurde durch den Sündenfall weitgehendst zerstört. Doch Gott hat einen Heilsplan geschaffen in Jesus Christus, um uns von der ewigen Trennung (das Verdammnis bedeutet) von unserem Schöpfer zu bewahren, wenn wir darauf eingehen.
Vielleicht sagt ihnen diese Ansprache im unten angeführten Link etwas mehr zu dem Thema.
https://www.youtube.com/watch?v=wVgXIdui_uY

@Walter,

wenn ich Gott gemeint hätte, dann hätte ich Gott geschrieben, und nicht „geballte Energieform“.
Ich meine nicht Gott!
Und die von mir gemeinte Energieform hat auch keinen eigenen Willen – was für ein Quatsch wäre das denn.

Warum schrieben sie zuerst von einem „Geist“.
Hätten sie gleich „Gott“ geschrieben, hätte ich gar nicht drauf geantwortet.
Und dann kommen Sie mir noch mit dem Sündenfall.

Gute Nacht!

Wie kann eine Energie oder eine Kraft etwas hervorbringen wie das was wir sind und alles was wir hier in der Welt wahrnehmen? Jede Zelle in Menschen, Tieren und Pflanzen ist voll mit Information, ähnlich einem Computerprogramm. Hinter dieser Information steckt ein genialer Geist, in aller Ehrfurcht gesagt, den wir Menschen Gott nennen oder nennen sollten.
Die Anordnung und Abstimmung der Gestirne im Universum zeugen von einem genialen Geist. Auch die Elementarteilchen im Mikrokosmos zeigen nicht gerade, dass es nur (blinde) Energie war, die diese so entstehen ließ.
Energien und Kräfte sind physikalische Erscheinungen, die auch von Gott geschaffen / hervorgebracht wurden.

[Röm. 1,20-22] …. denn das Unsichtbare von ihm, sowohl seine ewige Kraft als auch seine Göttlichkeit, die von Erschaffung der Welt an in dem Gemachten wahrgenommen {O. erkannt, mit dem Verstand ergriffen} werden, wird geschaut – damit sie ohne Entschuldigung seien, weil sie, Gott kennend {Eig. erkannt habend; so auch V. 32}, ihn weder als Gott verherrlichten noch ihm Dank darbrachten, sondern in ihren Überlegungen in Torheit verfielen und ihr unverständiges Herz verfinstert wurde. Indem sie sich für Weise ausgaben, sind sie zu Narren geworden.

Lieber Tom Groß,

wie genoss ich es, diese Worte zu lesen. Anzuerkennen, dass er nicht alles im Griff hat, damit tut sich der ach so aufgeklärte Mensch im Westen, immens schwer bzw. schließt es komplett aus.

Doch obwohl ich dieses Gedankengut verinnerlicht habe, vor allem durch intensive Beschäftigung mit fernöstlichen Weisheitslehren, die klar sagen ‚Du bist nicht der Handelnde‘, hadere ich doch immer wieder mit den derzeitigen Protagonisten.

So müssen wir uns eingestehen, Karl Lauterbach, um nur einen exemplarisch zu nennen, wird auch nur geschoben. Und zwar nicht von der Pharmaindustrie, sondern von eben diesen Kräften, über die er und wir keine Gewalt haben.

Christa sagt:
23. August
*
Du bist nicht der Handelnde‘, hadere ich doch immer wieder mit den derzeitigen Protagonisten.
*
Liebe Christa, das ist doch völlig normal, denn die erste Geige spielt unser Herz, die zweite unser Kopf.
Um es mit A.Schopenhauer zu sagen:“Was dem Herzen widerstrebt, läßt der Kopf nicht ein.“
*
Danke für deine Stellungnahme.
Mit freundlichem Gruß Tom

Ich glaube, dass, was Ihnen vorschwebt (falls ich Sie richtig verstanden habe) wird schon daran scheitern, dass es auf einem solchen blog nicht machbar ist. Sie sagen, es wäre bereits bei der „dieBasis“ gescheitert. Dabei hat man innerhalb einer Partei sogar noch die Möglichkeit, direkter miteinander zu kommunizieren, ggf sogar vis-à-vis. Und trotzdem zerreibt man sich an unterschiedlichen Profilierungsinteressen, wie Sie sagen. Wie soll das auf einem blog funktionieren?
Was sie über den „Neid“ gesagt haben, sehe ich genauso. Ich freue mich für den Autor dieses Beitrages, dass er es geschafft hat, seine Kinder aus D rauszunehmen und ihnen in Schweden ein anderes Leben zu ermöglichen. Und wenn er dabei die Prioritäten so gesetzt hat, dass er ggf die Bargeldabschaffung und die zunehmende Digitalisierung in Schweden als das für seine Familie geringere Übel ansieht – warum lässt man ihm nicht seine Entscheidung. Die, die das kritisieren, weil sie die Schwerpunktsetzung für falsch halten, sind m.E. nicht anders als die, die solidarisches Impfen für die Volksgesundheit einfordern. Der Inhalt ist ein anderer, aber das Prinzip ist das gleiche.

Richtig!

Die Menschheit hat weder gelernt was Kommunikation ist noch was Kollaborieren bedeutet.

So kann nichts werden.

Solange an geistigem Unfug wie Politik, Meinung, Religion und Kultur festgehalten wird, können (müssen) immer nur Worte rauskommen, aber keine grundsätzliche Änderung des Zusammenlebens der 8 Millarden Individuen.

Hallo Bine,

lassen Sie sich bitte nicht von gewissen Kommentaren drausbringen.

Sie sind mit Ihren Ansichten auf dem richtigen Weg – deshalb werden Sie „angegriffen“.

Mit den besten Grüßen!

Ich hoffe in Schweder sehen die Statistiken besser aus als hier 😉

HABT IHR DAS HIER SCHON GESEHEN?
Schaut mal auf Seite 19
Zitat:

„Für den Zeitraum vom 20.06.2022 bis 17.07.2022 (KW 25 – KW 28/2022) wurde der Impfstatus von
2.771 COVID-19-Aufnahmen gemeldet; das entspricht etwa 64,5 % der für diesen Zeitraum
übermittelten Fälle (4.298). 14,6 % (405 Fälle) aller COVID-19-Neuaufnahmen mit bekanntem
Impfstatus hatten keine Impfung, 3,6 % (99 Fälle) hatten eine Impfung, 12,3 % (340 Fälle) hatten zwei
Impfungen, 56 % (1.552 Fälle) hatten drei Impfungen und 13,5 % (375 Fälle) hatten vier oder mehr
Impfungen.“

Quelle RKI Wöchentlicher Lagebericht von 21.07.2022:
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Wochenbericht/Wochenbericht_2022-07-21.pdf?__blob=publicationFile

Das sind die Hospitalisierungen von 2.771 COVID-19-Aufnahmen, bei denen der Impfstatus bekannt ist.
Und jetzt kommt es 😀

UNGESPRITZT = 14,6 %

GESPRITZT = 85,4 %

Was mich sehr ärgert:
Wie kann es im Juli 2022 noch möglich sein, dass von insgesamt 4.298 Fälle, nur bei 2.771 Fälle der Impfstatus bekannt ist?
Nach der Veröffentlichung des Evaluierungsberichtes und etlichen Intervies mit Lauterbach, da stand ja klar fest:
„Wir haben zu wenige Daten!“ 😀
Da gehe ich doch nun davon aus, dass gerade bei der Krankenhaus-Aufnahme von Covid-19 Patienten jetzt wirklich jeder nicht nur nach seinem Impfstatus befragt wird, sondern der auch peinlichst festgehalten wird, so dass eine klare Auswertung erfolgen kann.
Jede Wette man verzichtet ganz bewusst auf den Impfstatus dieser über 1.500 Fälle nur deshalb, damit nicht haarsträubend klar und ersichtlich wird, dass über 85 % aller Covid-19 Hospitalisierungen eben Gespritzte sind.

Bis vor ca 6 Monaten gab’s in Würzburg eine lokale Seite, wo bei jedem positiv getesteten Todesfall dabei stand dass 9 von 10 eine überdurchschnittlich hohe Lebenserwartung erreicht hatten und nur wegen ein oder oft 3 Spritzen einen besonders milden tödlichen Verlauf hatten. Nie fehlten Vorerkrankungen, nie waren es gesunde sportliche Menschen. Und 350 in 2,5 Jahren sind ja auch so viele. Wie viele starben wohl aus anderen Gründen?

Seit einiger Zeit unterlässt man diese Peinlichkeit bewusst, aber so wie sich meine Mitmenschen verhalten merken die nix mehr. Sobald man sagt ungeimpft 3 Schritte zurück weil ich leider nur gesund bin.

Herr Erfurt schrieb:
„Der Sozialismus – in welcher Form auch immer – wird letztendlich siegen!“
***
„Und dann ist auch Schluß mit dem Coronaterror!“
****
Donnerwetter, was für eine steile These!
Endlich Licht am Ende des Tunnels. Mit dem Sozialismus gegen Corona.

Zitat von John Lennon
***
Unsere Gesellschaft wird von Verrückten geführt, für verrückte Ziele. Ich glaube, wir werden von Wahnsinnigen gelenkt, zu einem wahnsinnigen Ende, und ich glaube, ich werde als Wahnsinniger eingesperrt, weil ich das sage. Das ist das Wahnsinnige daran.
***
Nein, er wurde nicht eingesperrt, er wurde ermordet!

@ Bine
Zwei Kommentatoren haben wohl ein entspanntes Verhältnis zur Diktatur, weil sie den Sozialismus so lobpreisen, Wer in der Demokratie schläft, wacht im Medizin-Sozialismus auf. Dann gibt es nur noch eine Einheitsmeinung. für alle.

@ Erfurt u..a. Freunde der Diktatur
Am Ende war für jeden DDR Bürger der r Sozialismmus Sch,,,,ẞe.

Und wenn es die Wiedervereinigung nicht gegeben hätte, dann wäre Thüringen heute ein zänkisches Bergvolk im Westen China’s

@ Schwarzhellseher 20. August 2022 um 23:23
„@ Erfurt u..a. Freunde der Diktatur
Am Ende war für jeden DDR Bürger der r Sozialismmus Sch,,,,ẞe.“

Vorsicht mit haltlosen Unterstellungen, das, was wir seit 2 1/2 Jahren nun ständig erleben… – ich bin alles andere als ein Freund der Diktatur – eine Frechheit, Herr oder Frau Schwarzhellseher!

Und was den DDR-Sozialismus betrifft, so habe ich bereits geschrieben, dass -ich wiederhole mich sehr gern- die zentral gelenkte DDR-Führung samt Stasi-Geheimdienst für mich mit Sozialismus gar nichts nichts zu tun hat.
Für mich heißt Sozialismus Gemeinwohlorientierung – die Privatisierung des (All)Gemeingutes ist das Gegenteil von Sozialismus, wenn also dem Staat (d.h. dem Volk…) alles weggenommen und privatisiert wird.
So sind beispielsweise Wohnungsgenossenschaften sozialistisch, weil die Mittel den Mietern gehören und nicht Großaktionären wie z.B. Blackrock & Co. dazu dienen, Dividende dabei abzocken.
In diesem Sinne also: Sozialismus statt Barberei… Und Kapitalismus IST Barberei.

„Wer in der Demokratie schläft“
Wo Sie noch Demokratie in unserem Land, gar in Europa sehen, erschließt sich mir auch nicht…

„Der Sozialismus, Kommunismus, oder wie immer man den Zustand nennen will, gibt dadurch, dass er das Privateigentum in eine öffentlich-rechtliche Institution verwandelt und die Genossenschaft an die Stelle der Konkurrenz setzt, der Gesellschaft ihren eigentlichen Charakter, den eines durchweg gesunden Organismus, zurück und sichert jedem Glied der Gemeinschaft das materielle Wohlergehen.“ Oscar Wilde
Schönen Tag noch.

@ Brigitte Breidenbach 21. August 2022 um 12:20
Korrektur!
„…für mich mit Sozialismus gar nichts nichts zu tun hat.“ „nichts nichts“ ist natürlich ein Schmarrn, somit muss es heißen „dass die zentral gelenkte DDR-Führung samt Stasi-Geheimdienst für mich mit Sozialismus gar nichts zu tun hat.“

@ Brigitte Breidenbach

Oscar Wilde ( 1891)
ist doch nun wirklich nicht praxiserptobt. Es hat sich ausgeträumt.

Im Sozialismus gibt es nur eine Meinung zu jedem Thema und diese eine Meinung wird von ganz oben vorgegeben.
Dann ist es eine total tolle Gesellscaft – Oder?

In welcher sozialistischen Gesellschaft kann man sagen,ist es gut gelaufen? In der russischen, iin der chinesischen, in der DDR ?

Mit „Gefängniswärtern“ kann man nicht über Freiheit diskutieren.

In welcher sozialistischen Gesellschaft kann man sagen: Ja, da war es eigentlich in Ordnung?

Lesen Sie lieber
ORWELL 1984
von Eric Blair
Neusprech. Wortkosmetik
„Das Wort frei existiert nur noch in Sätzen wie:
Das Feld ist frei von Unkraut.
Der Hund ist frei von Flöhen.“

Es ist wirklich interessant, das Wissen über oder die Interpretation der geschichtlichen, politischen und wirtschaftlichen Zusammenhänge, Ereignisse und Folgen in den einzelnen Kommentaren zu lesen.

Und nu?

Was nützt es, dies alles zu wissen oder es besser als andere zu wissen, wenn wir nicht ins Handeln kommen?
Sollten wir, wenn das Ganze hier immer wieder in die politische Richtung abdriftet, nicht lieber überlegen, WIE wir leben wollen? Und nicht immer nur kritisieren, was wir nicht und warum nicht nicht wollen und was schlecht ist und warum oder warum nicht?

Ich will keinen Great Reset à la Klaus Schwab … und lehne auch alle an hier bereits ausführlich durchgekauten Ideologien angelehnten Lebenskonditionen ab.

Warum diskutieren wir nicht lieber, WIE wir leben WOLLEN? Eben konstruktiv.

Im Lebens gilt immer (in allen Bereichen): Alles, was in ein Extrem führt, ist schädlich (zerstört).

Eine neue Regierungsform muss eine gut proportionierte Mischung sein aus dem Besten, was es womöglich schon gab und aus dem, was durch das Erleben des Schlechten gelernt wurde.

Das Problem ist, liebe Bine, daß eben nicht jeder machen und leben kann wie er gerade will. Und daß das was eine, wie auch immer geartete Mehrheit, entscheidet völlig falsch sein kann. Denn gerade auch im gesellschaftlichen Leben wirken Gesetze. Und genau die gilt es zu beachten bzw. umzusetzen wenn eine Gesellschaft funktionieren soll. Leider ist es derzeit eine Mehrheit die weit weit davon entfernt ist, die Gesetzmäßigkeiten jeder gesellschaftlichen Entwicklung zu erkennen und vor Allem zu verstehen.

MFG

„ … daß eben nicht jeder machen und leben kann wie er gerade will. Und daß das was eine, wie auch immer geartete Mehrheit, entscheidet völlig falsch sein kann. Denn gerade auch im gesellschaftlichen Leben wirken Gesetze. Und genau die gilt es zu beachten bzw. umzusetzen wenn eine Gesellschaft funktionieren soll.“

Ja, und? Wieder nicht konstruktiv. Denken Sie, das ist mir nicht klar? Und weil etwas irgendwie sein kann oder aus dem Ruder laufen kann, gehen wir erst gar nicht an, wie es und was besser wäre?

Wo liegt darin der Unterschied zu den Leuten, die jetzt nach und mit der Tagesschau, etc. leben und sich sagen, naja, was sollen wir denn machen? Wenn wir uns nicht bald monatlich spritzen lassen, etc. dürfen wir nicht mehr essen gehen. Da können wir eben nichts dagegen tun. Dann machen wir halt mit.
Hier sagen alle bzw. die meisten, sie lehnen bspw. die Spritzen ab, es wird sich immer wieder ausgelassen. Es ist sehr viel Negativ-Kommunikation, die letzten Endes zu nichts führt.

Nur weil man weiß, dass etwas falsch oder sch…. ist und hier ein Lippenbekenntnis darüber abgibt, bewirkt er damit aktiv rein gar nichts.

Liebe Bine, lernen Sie aus der Geschichte! Die Russen habens doch auch geschafft 1917 sich von Ausbeutung und Unterdrückung zu befreien. Und nicht nur das, sie haben 1945 sogar ganz Europa vom Faschismus befreit! Ganz sicher nicht mit Lippenbekenntnissen. Sondern mit fundierten Grundwissen ob der Gesetzmäßigkeiten jeder gesellschaftlichen Entwicklung. Die nicht nur Marx erkannt haben sondern auch Menschen wie Du ind ich die dazu fähig sind das Denken zu lernen. Und auch Albert Einstein!

Sicher ist Putin kein Kommunist, aber denken Sie, verehrte Leserinnen und Leser, tatsächlich, daß die russischen Soldaten und Offiziere nach ihrer Rückkehr von der Front (im Kampf gegen den Faschismus in der Ukraine) sich mit der wirtschaftlichen und politischen Macht von ausländischen und eigenen Oligarchen abfinden werden. Niemals! Schon jetzt finden in der russischen Wirtschaft gravierende Veränderungen statt. Der Sozialismus – in welcher Form auch immer – wird letztendlich siegen!

Und dann ist auch Schluß mit dem Coronaterror! MFG

Das Leben lehrt, ALLE EXTREME schädigen, zerstören und führen schlussendlich ins Verderben.

Aber jedem Tierchen sein Plaisirchen … .

Sie sehen selbst, wie sehr auch Sie in alten Mustern und vorgegebenen Ideologien/Überzeugungen (fest)hängen.

Genauso geht es denen, die aus tiefster Überzeugung heraus die jetzige „Ampel“ gebaut haben. Ich sage bewusst gebaut und nicht gewählt (ob dies nun wirklich durch die Bürger Deutschlands geschah oder ob dies durch Wahlmanipulation so hingebogen wurde.)

So wird das alles nix!

Nun @Bine, es gibt gerechte und ungerechte Kriege. Sich zu verteidigen ist Menschenrecht oder würden Sie etwa tatenlos zuschauen wenn Glatzköpfe in Ihr Haus einmarschieren und Ihre Angehörigen ermorden!? Oder würden Sie vielleicht mit denen diskutieren wollen!?

MFG

@Erfurt, Ihre Ansicht mit den Glatzköpfen ist anachronistischer Bullshit, der Ihnen von den Medien eingeredet wird. Die Gefahrenlage ist heute eine ganz andere. Da sind Sie ein schlechter belehrender Ratgeber, der die Fragestellerin zu Recht ratlos zurücklässt.

Bine sagt:
20. August 2022
*
Ich sage bewusst gebaut und nicht gewählt (ob dies nun wirklich durch die Bürger Deutschlands geschah oder ob dies durch Wahlmanipulation so hingebogen wurde.)
*
„In der Politik passiert nichts zufällig. Wenn es doch passiert, war es so geplant.“
Worte von Franklin D. Roosevelt, US-Präsident
*
Franklin D. Roosevelt hat gewusst wovon er redet.

@ Erfurt 20. August 2022 um 13:01
„Die Russen habens doch auch geschafft 1917 sich von Ausbeutung und Unterdrückung zu befreien. Und nicht nur das, sie haben 1945 sogar ganz Europa vom Faschismus befreit!“

Wie wahr, gern vergessen die Deutschen, dass es die Kommunisten waren, die uns von den Nazis befreiten – aber immer noch wirkt der tiefenindoktrinierte Antikommunismus…
Danke für Ihren Kommentar – ich stimme jedem Ihrer Sätze zu!

Danke zurück Brigitte. Letzte Woche ist wieder ein lieber Bekannter gestorben. Jahrgang 1944 war er. Seine Worte auch „Corona ist erst vorbei wenn wir den Kapitalismus überwunden haben“. Danke Theo. Eine Erkenntnis zu der immer mehr Menschen gelangen.

Grüße an alle und auch an die Blogbetreiber, schönes Wochenende !

„Die Russen habens doch auch geschafft 1917 sich von Ausbeutung und Unterdrückung zu befreien. “

Wie bitte? Befreiung nennen Sie das, was dann folgte.
Die kommunistischen Mörderbanden zogen mordend durchs Land. Viele unschuldige Menschen fielen diesen Mörderbanden zum Opfer und es gipfelte in Millionen von Toten unter Stalins Herrschaft.

So, so..Befreiung nennen Sie es! Auch Mao zog eine solche Blutspur im Rahmen seiner „Befreiung“ durchs Land. Und am Ende fraß die Revolution ihre eigenen Kinder.

Die „Bolschewistischen
Roten Mörderbanden“haben
alleine nur in Berlin Tausende
Frauen und Mädchen geschändet und vergewaltigt.Viele Frauen
haben sich aus Angst vor
„den Russen“ das Leben
genommen.Was versteht ihr
“ Kommunisten/Sozialisten
Versteher“ eigentlich unter
“ Befreiung“.Pfui Teufel 😈

Ergänzend zu meinem gestrigen Kommentar ein Beweis dafür wie wichtig es ist immer alle Seiten (Russen, Amerikaner, Deutsche, …) möglichst gleichzeitig und nicht nur auf einen kleinen Zeitabschnitt begrenzt zu betrachten, um das Gesamtbild erkennen zu können.

Es sind nur neun, uralte Minuten, aber für viele Menschen ist das Ausmaß der Fälschung der deutschen Geschichte — und damit auch der Geschichte der Anderen — immer noch ein Schock.

Bildschirmkopie:
pixeldrain . com/u/mMoJAgA4

Video-Link, nur für Erwachsene mit stabiler Psyche:
VK Punkt com/video442472676_456239074

Stefan und Hans-Joachim:
100% keine Zustimmung von mir!
Die zogen mordend durch’s Land, schreiben Sie?
Ich wäre froh heute würden meine Feinde mordend durch’s Land ziehen, statt oben an den politischen Spitzen den Massenmord zu instruieren und in Gesetz zu meißeln, und sich hinter einer gesetzlichen Immunität vor Strafverfolgung wie ein Feigling zu verstecken. Deren Kugelsichere Dreckskarren zahlt der abgezockte Steuerzahler, der in die Todesspritzen getrieben wird, ja auch noch dazu.

Wie gesagt, gehen Individuen die mordend durch ein Land ziehen, gegen die könnte ich mich wenigstens auch bewaffnet wehren!

Welcher Unsinn.

Dir Roten übernahmen ja die Macht vom Zaren in Moskau und dann wurden die Mörderbanden in ihrem Auftrag – also staatlich verfügt – losgejagt um ihr mörderisches Tagewerk zu vollbringen.

Der Archipel Gulag
https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Archipel_Gulag

Auch da wieder die parallele Struktur wie bei den Faschisten….Arbeitslager usw…ob rot – lackierter Faschist oder braun-lackierter …..sie können nur in der Repression, Überwachung ihrer Bürger überleben. Siehe China und die Uriguren in neuer Zeit. Wie es in der Bibel heißt: Es gibt nichts NEUES unter der Sonne.

Danke für das Korrektiv!
Es gilt immer und überall zu differenzieren, einerseits ohne Angst vor „Beifall von der falschen Seite“, aber auch mit dem eisernen Willen sich nicht instrumentalisieren zu lassen; z. B. von einem Medienblock, welcher Russen oder die russische Führung als eine Art Bestien darstellt und dabei fleißig das ausblendet, was Dr. Daniele Ganser die rote Linie und Vorgeschichte nennt.

Hier noch eine Relativierung zum Befreier, die ich dringendst und zügig empfehle außerhalb des Internetzes zu sichern. Der Befreier hatte im Siegesrausch auch ehrliche Momente:
// pixeldrain Punkt com/u/6QwMWFo7

Gefunden mit
(Video OR Propagandafilm) „Here Is Germany“ „Wir kamen nicht als Befreier, sondern als Eroberer“

Bildschirmkopie: // archive Punkt ph/pz0wm

Warum werden nicht endlich DIE aktiv, die die Bundesregierung noch in die Knie zwingen können?
Nachdem die Kranken- und Altenpfleger ihre Chance verpennt haben, genauso wie die Polizei, denn ab Oktober kommt die Bundeswehr… da bleiben jetzt nur noch all die Ehrenamttätigen, die können wenigstens nicht rum jammern, dass sie ihre finanzielle Existens nicht auf’s Spiel setzen wollen.
Wenn der Sommer vorbei ist, dann haben auch die Ehrenamtlichen ihre Chance verpasst. Denn hierbei wäre gerade die Feuerwehr am ehesten jene am Drücker…
https://corona-blog.net/2022/08/18/ein-ausgewanderter-blickt-auf-deutschland-ueber-konsequenz-und-konsequenzen/

@Bine: „Warum diskutieren wir nicht lieber, WIE wir leben WOLLEN?“

Das ist ja genau das Problem, dass jeder lebt, wie er will, gesetzlos, amoralisch, ohne Grenzen, wie kleine Kinder eben, denen die Eltern fehlen, die sagen, wo’s lang geht. Die kleinen Kinder (Erwachsenen) wissen nicht, wie sie leben sollen. Sie haben alles ererbte Kulturgut über Bord geworfen. Jetzt kommt der Great Reset und weist die kleinen Kinder zurecht, zeigt ihnen, wie sie leben sollen. Da wäre ich lieber von denen zurecht gewiesen worden, die wir über Bord geworfen haben. Ohne Steuermänner gehen wir Schiffbruch. Sie mögen mir jetzt „alte Muster“ anhängen. Der Aufbau einer Gesellschaft gründet immer fest verwurzelt in der Tradition. Sie selbst, liebe Bine, kommen mir wurzellos vor. Richtig: „So wird das alles nix!“

Deutschland befindet sich im freien Fall und somit Europa. Wer jetzt glaubt, Flucht sei jetzt der einzige Ausweg, der wird sich noch wundern.
*
„Wer Berlin hat, hat Deutschland. Und wer Deutschland hat, hat Europa.“
Wladimir Iljitsch Lenin

Genau @Tim. Und schon die USA wußten wie sie Deutschland kriegen: Mit Milliardenkrediten des Dawesplan 1924, mit dem Youngplan 1929 als Durchführungsbestimmung für die Finanzierung des 2. Weltkrieges und mit dem Marshallplan 1948 zur Teilung Deutschlands. Und abgesehen davon daß der Begriff „Flucht“ hier völlig falsch ist, wenn Menschen ihre Heimat verlassen profitieren nicht dieselben sondern stets die Anderen als eine kleine miese kriminelle Minderheit.

Im Übrigen ist die Masche Menschen vor laufender Kamera in Schlauchboote zu setzen auch nicht neu. Schon in den 70er Jahren wurden Menschen unter laufender Kamera von ARD+ZDF jenseits der Grenzübergänge auf DDR-Gebiet geschickt und billigend in Kauf genommen daß diese Menschen dabei Schaden erleiden.

MFG

Und was sagen Sie Familien, die ihr Eigenheim in Gefahr sehen? Es fängt jetzt an. Sie enteignen Schritt für Schritt. Die wenigsten werden sich davor schützen können. Am ehesten noch gut vernetzte Migranten und Menschen, die es mit der Wahrheit noch nie so genau nahmen. Aber brave Familienväter werden treu alles angeben und zahlen und sanieren, was man ihnen auferlegt.

Die Frage ist, lieber Björn, wer wen enteignet! Den Beschluß, Hitlers Industrielle zu enteignen haben ALLE Alliierten unterschrieben, also auch die Westlichen! In Fakt jedoch erfolgte diese Enteignung nur in der SBZ.

Im Übrigen wurde der Bau von Eigenheimen (Privateigentum) in der DDR gefördert. Und zwar mit zinsgünstigen (und auch zinslosen) Krediten und Schuldenerlass bei JEDEM neugeborenen Kind. Zu jeder Eheschließung in der DDR gab es einen zinslosen Kredit in Höhe von 1000 Mark!

Nicht das Privateigentum an sich sondern das Privateigentum an Produktionsmitteln ist das Übel!

MFG

Antworte auf Erfurt
Mit dem Völkermord und Seelenmord an den Indianern Nordamerikas fing alles an!
*
Der eigentliche Charakter der Nordamerikaner ist Gemeinheit; sie zeigt sich an ihnen in allen Formen als moralische, Intellektuelle, ästhetische und gesellige Gemeinheit, und nicht bloß im Privatleben, sondern auch im öffentlichen. Sie verläßt den Yankee (Spitzname für den US-Amerikaner. ) nicht, er stelle sich wie er will. Der Grund mag teils in der republikanischen Verfassung liegen, teils darin, dass ihre Abstammung zum Teil von einer Strafkolonie, zum Teil von Denen ist, die in Europa mancherlei zu fürchten hatten, — teils im Klima.
Sie sind die eigentlichen Plebejer der Welt. ( ungehobelter Mensch )
Arthur Schopenhauer
*
MFG

Ungeimpfte Pflegefachkräfte in der Schweiz herzlich willkommen!
Die Schweiz gehört bei deutschen Auswanderern schon seit vielen Jahren zu den beliebtesten Zielen. Neben der als besser eingeschätzten Lebensqualität zählen die deutlich höheren Löhne zu den wichtigsten Motiven für einen Neuanfang südlich von Rhein und Bodensee. Und wer die Vorteile eines höheren Gehalts und niedriger Lebenshaltungskosten miteinander verbinden will, der pendelt zwischen seinem Wohnsitz in Deutschland und seiner Arbeitsstätte in der Schweiz hin und her.

https://reitschuster.de/post/ungeimpfte-pflegefachkraefte-in-der-schweiz-herzlich-willkommen/

Die Schweiz könnte mir auch gefallen.

Dem Autor des Beitrags wünsche ich weiterhin alles Gute und dass er in seiner neuen Heimat mit seiner Familie dort glücklich wird.

Ein sehr schöner und vorallem treffender Beitrag.
Warum sollte er nicht dieses Land verlassen?
Seine Familie zu schützen ist doch die Pflicht von den Eltern.
Jeder der die Möglichkeit (noch)hat müsste sich doch mal Gedanken darüber machen wie es hier weitergehen soll.
Ich wünsche dem Autor viel Lebensfreude und Glück.

Und noch etwas: Millionen Menschen verlassen ihre Heimat! Auf der ganzen Welt werden Menschen aus ihrer Heimat vertrieben. Menschen müssen wegen einer Arbeit ihre Heimat verlassen oder in ein anderes Land ziehen. Menschen werden abgeworben und mit leeren Versprechungen aus ihrer Heimat weggelockt. Menschen werden von ihren Angehörigen getrennt! Menschen bitten um Asyl in fremden Ländern. Menschen werden fremdem Mächten ausgeliefert!

Die BRD- Staatspropaganda protzt damit rum, Fachkräfte aus fremden Ländern zu bewerben. Gleichzeitig befinden sich BRD-Staatsbürger in ausländischen Gefängnissen! Das Buch „Eine Polin für Oma“ wird zum Bestseller — finden Sie das normal!? Das Schlimme an diesen weltweiten Migrationsprozessen ist ja, daß diese Verbrechen zur Normalität erklärt werden!

Darüber sollen Sie mal nachdenken. Schönes Wochenende.

“Was man liebt, verlässt man nicht.” – sehr makaber. Es gibt genug Situation in denen man etwas/jemanden das/den man liebt verlassen muss.

Menschen sind Ressourcen. Eine Metapher ist, jedes Land ist ein Schiff, seine Bevölkerung entspricht den Matrosen.

Wenn Matrosen fehlen, dann wirbt man Matrosen an. Damit das Schiff Deutschland weiter vorne segeln kann, müssen Matrosen her, wenn auf dem Schiff welche fehlen.

Das die Schiffe, von denen die Matrosen kommen, mit Deutschland nicht mithalten können und auf Dritte Welt Niveau verbleiben, dass ist nicht unser Problem, oder?

A.B
Sie schreiben:
„Das die Schiffe, von denen die Matrosen kommen, mit Deutschland nicht mithalten können und auf Dritte Welt Niveau verbleiben, dass ist nicht unser Problem, oder?“

Das ist so lächerlich und dumm 😀
denn Deutschland ist das aller größte und übelste DRITTLAND überhaupt, denn wenn hier jeder EHRENAMT-TÄTIGE seine ehrenamtliche Tätigkeit unterlassen würde, dann wäre Bspw. Eritrea gegen Deutschland, fortschritlich.
Wir hätten noch maximal 10 % Berufsfeuerwehr!
Wie asozial, sich die ganzen Waldbrände (Munitionsverseuchte Gegenden) und Überflutungen, Autobahnkatastrophen, Häuserbrände, u. v. m. vom Ehrenamt erledigen zu lassen!
Das Ehrenamt ist das „Reiche“ und vom Ehrenamt kommt jeder „Luxus“ den die Blinden hier in Deutschland zu finden glauben 😀
Ich bin schon lange nicht mehr stolz darauf, dass die kriminellen Gesetzgeber das hart verdiente Geld der Steuerzahler veruntreut und außer Landes schafft, weil einzig das Ehrenamt den Anschein aufrecht erhält Deutschland kann es sich leisten.

SOS Kinderdorf wirbt mit:
„Alle 13 Minuten wird ein Kind in Deutschland zu dessen Schutz aus seiner Familie geholt.“

Für mich wäre DAS der höchste Auftrag als Gesetzgeber!
Und nicht die Bundeswehr hier und dort hin (Bspw. Australien) zu schicken.
Um diese Kinder kümmern sich nur Insitutionen wie Vereine, durch SPENDEN und von Ehrenamtliche am Leben gehalten, während die ganz oben im Verein sich die eigenen Taschen voll stopfen.

Deutschland wäre so etwas von am Arsch, ohne all die Ehrenamt-Tätigen!
Für mich sind das mittlerweile auch alles Mittäter. Sie jammern seit Jahrzehnten wegen immer mehr Armut, und sind diejenigen, die Arbeitsplätze kostenlos belegen.
Mit Bspw. 10 % Feuerwehr-Arbeitnehmer, die alle samt nur Ausbilder oder Vorgesetzte sind, also meist gar nicht mehr aktiv, damit wäre der Gesetzgeber schon demaskiert und endlich mal im Inland ordentlich gefordert…

@Jochen 19. August 2022 um 9:41
„Was man liebt, verlässt man nicht.“

Wollen Sie allen Ernstes behaupten, dieses Land, Deutschland, zu lieben?
Wie das möglich sein soll, ist mir (Deutsche…) rätselhaft – ich habe dieses Bürokraten-Land noch nie „geliebt“.
Hätte ich die Möglichkeit, ich würde Dummland verlassen.

Brigitte das ist so wie auf dem T-Shirt das gestern jemand trug: „Ich liebe mein Land aber ich verabscheue die Regierung!“ (sinngemäß)

Ich mag Würzburg auch, davon abgesehen dass ich kein Geld habe um irgendwo neu anzufangen. Aber ich verurteile vor allem die Politik der letzten zwei Jahre.

Das Ziel des Ganzen ist, dass die Person, die auswandert und in bessere Lebensbedingungen gelangt, keinen oder zumindest wesentlich geringeren Bezug zu ihrem Heimatland bekommt, dem Staat aber, in den sie auswandert, aus Dankbarkeit bzw. aus Angst, das von diesem erteilte Aufenthaltsrecht zu verlieren, treu dient.
Gerade vorgestern habe ich in einem Telegramkanal gelesen, dass einige EU-Länder gerade im Begriff sind, das EU-Parlament mit dem Vorschlag zu konfrontieren, dass die den Russen und Weissrussen bereits erteilten Aufenthaltstitel nur unter dem Vorbehalt verlängert werden sollen, dass die Betroffenen vor laufender Kamera eine Erklärung dazu abgeben (d.h. von einem vorbereiteten Blatt ablesen), dass sie die russische Regierung als nicht legitime anerkennen und die militärische Operation in der Ukraine zutiefst verurteilen…
Obwohl mich in der heutigen Zeit keine Blödheit und Absichten des Missbrauches von Menschenrechten mehr wundern würde, hege ich noch immer die Hoffnung darauf, dass es sich dabei um ein Wunschdenken oder Fake gehandelt hat…

Ich finde es auch nur noch grotesk,
dass jede furchtbare Tat mit mindestens einem Toten (oder gar mehr), die von einem dieser neuen „Facharbeiter“ begangen wird, dass dann der Haftrichter schon den Psychiater mimt und entscheidet:
„psychische Störung“ kommt in kein Gefängnis, sondern in eine Klinik.

Jeder Haftrichter der das je entschied, dem gehört Berufsverbot.
Aber passt zur fucking Politik in D, denn an unseren Grenzen läuft es genauso:
Alles erst einmal rein ins Land lassen, und kontrolliert wird dann irgendwann, spätestens wenn der erste Mord passiert – dann darf der auch noch in eine Klinik!

@ Erfurt 19. August 2022 um 8:13
„Das Schlimme an diesen weltweiten Migrationsprozessen ist ja, daß diese Verbrechen zur Normalität erklärt werden!“

Ja, und genau für diese politisch gewollte/geplante Normalität wurde der UN-Migrationspakt (Global Compact for Migration) ja geschlossen – damit nur ja kein Land mehr zur Ruhe kommt (weder menschlich noch wirtschaftlich) und sich nicht mehr mit seiner ursprünglichen Nationalität und seinem Land identifizieren kann: wir sind somit ALLE Entwurzelte…
DAS ist schon lange nicht mehr mein Land – brave new world…

Wenn ich könnte würde ich auch auswandern aber nur mit meinen Kindern (erwachsen) , aber ob die mit kommen würden ist fraglich. Allerdings weit weg aus Europa. Nach Montenegro oder Afrika. Jedenfalls müsste es ein Land sein, dass nicht in der WHO ist. Alles andere innerhalb Europa ist nur Zeitaufschub, meine Meinung. Trotzdem kann ich jeden verstehen, der dieses Land verlässt oder verlassen hat. Alles Gute 😉

Auch ich bin Kind der DDR (62ger Baujahr) und trauere nicht all deren „Errungenschaften“ nach. Wäre die abgespaltete Zone nicht eine deutsche, so hätten wir heute chinesische- oder russische Verhältnisse. Ich hätte mir zur Wendezeit den experimentellen eigenen Staat mit eigener Verfassung gewünscht, der dessen Vorzüge beibehält aber parlamentarisch von unten nach oben ohne Parteien regiert wird. Meinetwegen mit freier Marktwirtschaft über gemeinnützige Genossenschaften aber ohne Privatbesitz an lebensnotweniger Infrastruktur und lebensnotwendigen Ressourcen, wie Wasser, Gas und Strom. Mit Infrastruktur meine ich nicht das selbstgebaute Haus oder den Besitz eines Autos. Es sollte die Freiheit ausgeschlossen sein, mit Land oder Immobilien zu spekulieren und mehr davon zu besitzen, als die Einzelperson sie braucht. Ein Pacht- oder Nutzungsrecht würde dem genüge tun. Das Land wurde den Regierenden eigentlich zur ordentlichen Verwaltung anvertraut – und dieselben „Gewählten“ verscherbeln deutsches Eigentum zu Spottpreisen an Privatiers, die sich das nur aus Vererbung und / oder Spekulation leisten können.

In der DDR wäre ich mit meinen Fähigkeiten im Beruf alt geworden, in der BRD mußte ich teuer umgeschult werden und wurde als erfahrener Spezialist trotzdem mit 50 gegen eine Leihkraft aussortiert. Die war halt billiger … Die heutigen Dokumentationen über (meist gegen) die DDR, welche nicht objektiv berichten, sondern sich tatsächlich nur die negativen Umstände heraussuchen, vermeiden es tunlichst, einige Vorzüge des Systems auch nur anzusprechen. Vom eigenen Gefühl her habe ich dort nicht besser gelebt als heute aber in jedem Fall ohne Zukunftsängste (was Grundversorgung und Arbeit angeht). Der Egoismus war dort übrigens nicht so ausgeprägt wie er nach der Vereinigung zugenommen hat. Nun, das ist das Wesen einer „Wettbewerbsgesellschaft“. Gegenseitige Vorteilsnahme, statt die Schwächsten der Gesellschaft mitzuziehen und zu fördern.

Was das Auswandern nach Schweden betrifft, so werden die Probanten auch dort früher oder später die Restriktionen einer ungezügelten Privatisierung einholen.
Nachlesbar unter https://www.nachdenkseiten.de/?p=54573
Die Globalisierung der Wirtschaft erfolgte ja nicht zu Vorzügen der Bevölkerungen (die wurden dazu garnicht erst gefragt), sondern einzig zur globalen Generierung gigantischer Profite durch Konzerne. In Schweden hat übrigens das Bargeld die größte Chance, tatsächlich abgeschafft zu werden. Was das für Abhängigkeiten schafft, darf sich jeder selbst ausmalen.
Hier eine Vorschau: https://www.nachdenkseiten.de/?p=54573
Weltweit sind Regierungen inzwischen soweit indoktriniert / korrumpiert – den Konzernen die Tore zum bestmöglichen Profit zu öffnen (Liberalisierung der Märkte). Davon bleibt auch Schweden nicht verschont.

Also hier unter diesem Gastbeitrag
geht ihr mir nun alle mächtig auf den Sack mit diesem DDR-Gequatsche.

Noch etwas zum Kommentar:
Wie kann man so zur DDR stehen wie hier zu lesen, aber gleich zu Beginn chinesische und russische Verhältnisse gleich setzen?

Macht euch ein DDR-Blog auf.
Mir tut es auch leid was der Westen mit dem Osten getan hat nach dem Mauerfall, aber Leute es reicht auch Mal wieder oder sucht euch passende Beiträge für solche Kommentare. Als Antwort auf einen entsprechenden Kommentar kann ich es noch verstehen, aber nicht als Kommentar… es nervt.

Endlich klare Worte. Danke Suzanne. J
Jeder hat seine Erfahrungen, die einen im Westen, die anderen im Osten, gute und schlechte. Sie machen unser aller Leben aus. Aber was uns eint, ist dieser CORONA-BLOG. Wir haben ein gemeinsames Ziel und das ist jetzt wichtiger, als alles andere, als Ost oder West, als Kommunist oder Kapitalist, als Atheist oder Christ.
Etwas anderes: wenn ich die Menschen z.Z. so betrachte, kommt mir alles so vor wie der Tanz auf dem Vulkan. Sie schleudern das Geld für teuersten Mist raus, eine Party folgt der anderen, jeden Abend Feierei, Urlaub mit Prassen ohne Ende. Was ist los? Wissen die nicht, was auf sie zurollt? Dass der Vulkan schon brodelt und bald explodiert? Oder mach ich etwas verkehrt und lebe nach Wilhelm Busch: „Wer durch Argwohns Brille schaut, sieht Raupen selbst im Sauerkraut?“

@Susie
Das stimmt nicht ganz, denn alles, aber wirklich ALLES, einschließlich der Gründung und des Zerfalls der DDR, und als einer der letzten Schritte die angebliche Pandemie, zu einem, als Vorwand fürs Vorantreiben der Digitalisierung zur Durchsetzung der Planteile zur globalen Überwachung und, zum anderen, zur Durchsetzung der Planteile zur Behebung der Überbevölkerung durch sogenannte „Impfung“, gehört zum Plan der sogenannten Eliten. Ich habe in der Zwischenzeit sehr viele Beiträge verschiedener Analytiker aus verschiedenen Ländern, einschl. Deutschland und USA, angehört und durchgelesen und musste mit Empörung feststellen, dass deren Plan bislang leider sehr gut aufgegangen ist, ohne, dass die Massen das ansatzweise bemerkt haben. Der Plan ist so gut wie pathologisch und satanisch und basierte von Anfang an lediglich an menschlicher Denk- und Analysefaulheit sowie am Profitgier. Erst jetzt, wo die Schrauben immer fester gezogen werden, fangen die Menschen an, aufzuwachen. Nun wollen wir hoffen, dass es noch nicht zu spät ist.

@Suzanne, der Kommunismus war nie tot. Der angebliche Zusammenbruch mit der Perestrojka war eine große Täuschung. Der Kommunismus verbreitet seine Irrtümer auf der ganzen Welt. Das erstaunlichste ist daran, dass seine prominentesten Vertreter im „freien“ Westen sitzen und den Umbau der Gesellschaften, auch der Schwedens, subtil forcieren. Das Zitat von Klaus Schwab kann mittlerweile als ein geflügeltes Wort gelten: „Dir wird nichts mehr gehören, und du wirst trotzdem glücklich sein.“ Glücklich sein wollen wir alle. Wer will das nicht?

Sehr gut formuliert, Herr Graf. Sie nennen wichtige Aspekte.

Hier noch ein Zusatz:
Auch die Fürstin von Thurn und Taxis hat kürzlich erklärt, dass sie mittlerweile das überdeutliche Gefühl hat, dass aktuell in Deutschland gezielt der Morgenthau-Plan umgesetzt wird.
(Erwähnung dessen siehe Thorsten Schulte im Interview mit Stefan Magnet von auf1.tv) – wobei ich hinzufügen möchte, dass ich Schulte’s Putin-Gelobe und harmlos-Gerede absolut nicht teile
https://uncutnews.ch/thorsten-schulte-deutsche-und-russen-haben-einen-gemeinsamen-feind/

Diese Leute, wie bspw. die Fürstin v. Thurn und Taxis, sie sehen und erkennen alle was hier geschieht und was noch auf uns zu kommt. (Und daß auch sie dann wohl „nichts mehr besitzen werden‘) Aber die Mehrheit der Null-Acht-Fünfzehn Schlafmichel begreift es immer noch nicht und hat von Hooton-Plan, Kaufman-Plan, Morgenthau-Plan oder Nizer-Plan noch nie etwas gehört. Oder bekommt von den Mainstream-Medien, zur Irreleitung und Verdummung, gezielt eingetrichtet, das Berichte über solche alten Pläne nur ganz böse „antisemitische Verschwörungstheorien“ seien.

Und genau deshalb, weil Leute, dann wieder so dämlich sind und reflexartig diesen lügnerischen Mainstream-Medien glauben und sich nicht selber mit besagten Plänen befassen, recherchieren, prüfen, analysieren, kommen jene 08/15er nicht zu den wichtigen Punkten und entscheidenden Erkenntnisgewinnen, und dümpeln weiter in Ahnungslosigkeit, Hilf- und Wehrlosigkeit vor sich hin, und werden so gezielt und mit Leichtigkeit immer weiter in Richtung Schlachtbank getrieben.

Frei nach Heinrich Heine (Enfant perdu): Das Vaterland wird nie verderben, jedoch die BRD wird sterben.
Der Wähler hat es mehrheitlich nicht anders gewollt, obwohl es der Warnungen genug gegeben hat, nun rückt der Zahltag halt näher.
Dennoch gibt es Trost: Die sich möglicherweise anschließende offene Fremdherrschaft wird mindestens in der Anfangsphase etwas liberaler ausfallen, da man sich zunächst konsolidieren muß, da kann man Widerstand aus der Bevölkerung nicht gebrauchen.
Man wird wohl weder die deutsche Sprache verbieten noch hergebrachte Sitten und Gebräuche (was davon noch übrig sein mag).
Auch das, was Deutsche am liebsten tun, nämlich zu arbeiten, wird man wohl gestatten.
Das hereinbrechende Dunkle Zeitalter wird so dunkel dann gar nicht sein – man vergleiche es etwa mit dem 7. Jahrhundert in Europa; als der Druck nach dem Ende des Weströmischen Reiches weg war, war man trotz zivilisatorischem Absturz erleichtert.
Eigenverantwortung, verschwundene digitale Tyrannei, Naturrecht, womöglich sogar echtes menschliches Miteinander – erstrebenswerte Aussichten!

reden sie nicht eher vom globalen feudalismus, der das jeweils „passende“ politische system in den nationen als „schnittstelle“ zwischen den tatsächlichen machthabern und den massen installiert?

zu klaus schwab hätt ich auch noch einen bonmot:
klaus, insekten werden dich fressen und sie werden glücklich sein.

Dank an den Exilanten, Dank an MeinKopf, Dank an das Blog-Team und fast alle anderen Kommentatoren mit und ohne *innen, dieser Strang ist unbezahlbar!

Hier ist noch ein Ossi, der Euch/Ihnen mit DDR-Rückblick-Gequatsche auf die … geht. Ich bin systemischer und scheinsystemischer Tiefenprüfer, Vergleichs- und Differenzierungsextremist. Also per Grundeinstellung leider ein potentieller Straftäter, weil es (in meiner Wahrnehmung und gemäß meines Sprach- und Denkverständnisses) Antirelations-, Antirelativierungs-, Antidifferenzierungsgesetze, also kurz Polarisierungs- und Pauschalisierungsdurchsetzungsgesetze gibt, die ich mich nach bestem Wissen und Gewissen bemühe mit vorauseilendem [Kadaver-]Gehorsam einzuhalten, weil ich keine große Lust habe in eines der schon seit 2014 mit Ausländern überfüllten BRD-Gefängnisse zu kommen.

Ich fasse zusammen:

Ja,
der Morgent…Plan, Hoot…Plan, Kaufmann-Plan sind

a) nachvollziehbar verbindende Elemente für viele, scheinbar zusammenhanglose Einzelfall-Aufreger (Pandemie-Durchsetzung, Bargeldabschaffung, Asyl-Branche, Transhumanismus, Natur- und Weltzerstörung (sogenannte Umweltzerst.), Sprachzerstörung und Gehirnwäsche durch Genderismus, Wokeness- und Cancel-Culture, Great-Reset, ZUnehmende Analphabetisierung und Verblödung, salamitaktischer Marsch in den totalen Orwell-Staat (weltweit, auch in Schweden), Abschaffung von www Artikel5 info);

b) im gesamtgesellschaftlich beobachtbaren, offensichtlichen, offenhörbaren und offenkundigen Kontext das, was seriöse, ehrliche, kriminalpolizeiliche Ermittler der alten Schule als solide, hieb- und stichfeste Ermittlungshypothese, Beweis- und Indizienlage bezeichnen und die Gegenseite immer wieder (Steter Tropfen höhlt den Stein.) als Verschwördingsbums, einfach so ohne gesunden Menschenverstand und ohne vernünftige Argumentation [1], einfach weil sie es können und dürfen ohne eines der vielen Maulkorbgesetze fürchten zu müssen (§ 130 StGB, § 244 StPO u. v. m.).

Ja,
es gilt in einer echten Wettbewerbs- und Marktwirtschaft zwischen Egoismus und Eigennutz zu unterscheiden. Ein dritter Weg ohne Kapitalismus, ohne Kommunismus und ohne Erpressung mit den immer knapper werdenden Überlebensgütern (sauberer, bezahlbarer Grund- und Boden, sauberes Wasser, saubere Luft [2]) ist möglich, seit rund 100 Jahren bekannt, aber offenkundig von „ganz oben“, von den Weltbesitzern, der kleinen, perversen, omnipräsenten Sekte der Unantastbaren unerwünscht.

[1]
Norberto68 wordpress com/2011/02/13/Was-ist-ein-Argumentationsansatz/
WikiReal info/wiki/Täuschende_Argumentationen

[2]
Prof. Dr. habil. Dirk Löhr, Die Plünderung der Erde, Anatomie einer Ökonomie der Ausbeutung. Ein Beitrag zur Ökologischen Ökonomik, ISBN 978-3-7316-1130-1 (Juni 2015).
www Monneta org
www Sozialoekonomie-online de/suche html?keywords=Bodenrente

Als Dank für Ihren Dank eine Metaweisheit, die x-tausend Jahre alt ist, aber dennoch täglich von milliarden Homo-Sapiens (geistige Zombies und humanoide Eintagsfliegen) mit Füßen getreten wird:

„Achte primär nicht auf das, was jemand behauptet zu wissen oder sogar beeindruckend (auf den ersten bis dritten Blick) beweisen kann, sondern achte mehr auf das, worüber er schweigt und auf die Art und Weise wie er argumentiert (emotional, rational, tabuisierend, dualistisch (Links-Rechts- oder ObenAlleBöse-UntenAlleGut-Raster) oder wahrhaft pluralistisch, quell- und ergebnisoffen, …).
Kurz:
Charakterbildung (Anstand, Stil, interdisziplinäre Streitkunst) kommt vor Wissensbildung (Trichterwissen der Fachidioten und politisch „korrekt“ kriechenden Mitläufer im großen Täterkollektiv der feige organisierten Verantwortungslosigkeit bzw. legalisierten Mitverantwortungsverweigerung).“

Beispiel für die praktische Anwendung:

Beim Yandexen zu obigen Hyperlinks stößt man früher oder später auf
Meudalismus dr-wo de/html/zinskritik htm

Wenige Minuten später:
„E-Mail an Helmut Creutz vom 28.3.2007 (leider noch ohne Antwort)“

Dies löst bei Szene-Kennern sofort den Anfangsverdacht aus, daß der Harald Wozniewski ein Schlamper ist, denn auch wenn man als Suchmaschine nur die Zensur- und Weltmonopol-Superübermacht Google kennt, kann man als aktualisierungswilliger Antidiffamierer schnell feststellen, daß Herr Creutz schon ein paar Jahre tot ist.

Der Verdacht wird dadurch erhärtet, daß der Harald die FU-Berlin bestens kennt, aber seltsamerweise in keinster Weise den Schmelztiegel, eine Kritik-Kritik-Seite,

http://userpage.fu-berlin.de/~roehrigw/Welcome.html#zinskritikkritik

Komisch, gell? Noch viel interessanter ist der folgende Satz:

„Nicht unsere Politiker bestimmen das Geschehen, sondern eine Krise nach der anderen (in Wahrheit ist es immer noch dieselbe Weltwirtschaftskrise) treibt die Politiker vor sich her.“

Hier fragt sich der Durchschnittszombie: „Was soll daran interessant sein? Ist doch wahr!“
Leider darf man den Zombie nicht durch Aufklärung demaskieren.
Wenn man ihm sagt:

„Sie sind ein Schwachkopf, denn Krisen können niemand als Sklaven vor sich hertreiben, weil es immer eine kleine Gruppe von Mammon-Anbetern ist, welche die Krisen offensichtlich will, weil das Grüppchen sich weigert uns zu erlauben, daß wir zur Abwechslung mit gesundem Menschenverstand mal das ausprobieren, was den größten Heilerfolg gegen die Krisen-Dauerschleife bringen könnte.“

dann bekommt man eine Strafanzeige und i. d. R. auch eine Verurteilung (irgendwas mit Hetze). Mindestens wegen Beleidigung. Zumindest in der infantilisierten Heulsusen-Republik BRD.

Die zweite Frage, die sich aus dem Schwachsinn-Satz des Neofeudalismus-Aufklärers für die letzten, noch lebenden Klardenker und Bildungswilligen ergibt:

Wieso hatten die Menschen damals in der Monarchie und danach im Na… [darf man wegen der Antivergleichs- und Antirelativierungsgesetze vermutlich nicht schreiben] viel mehr Respekt vor den sogenannten Gesetzgebern und den herrschenden Führern mit und ohne *innen?
Und daraus ergibt sich die universelle, themenübergreifende, also auch für das hier fokussierte Corona-Plandemie-Schauspiel enorm wichtige Frage:

Welche Leistungsmessungs- und Qualitätssicherungsmaßnahme, wer oder was sorgt eigentlich immer wieder seit 19.. [darf man wegen … siehe oben … vermutlich nicht …] für den Aufstieg von Politikern, angeblich repräsentativen Volksvertretern, angeblich zum Wohle des Volkes, das z. B. zu 84 Prozent die kommunistische GEZ-Erpressungsgebühr ablehnt, welche vom Volk (oder der antivölkischen Neomischpoke) so gehasst werden, daß sie für ihre Herrschaft Hasskriminalitätsgesetze brauchen?

Auch diese Frage ist im Widerstandsuntergrund bereits beantwortet, sprengt aber den Platz dieses Kommentarfeldes. Hier ein ganz sanfter und vermutlich derzeit sogar noch legaler, aber sehr unvollständiger Einstiegspunkt:
// archive org/Details/Das-Peter-Prinzip

Der erste Blick trügt!

Schwedens Premierministerin Magdalena Andersson ist WEF-Mitglied.
https://www.weforum.org/people/magdalena-andersson

Überall dort, wo die WEF-Marionetten sitzen, kann sich der Wind jederzeit blitzschnell ändern. Das sind alles keine Fluchtorte auf Dauer. Vermutlich wird es die gar nicht geben, weil wir es mit einer globalen Oligarchen-Seuche zu tun haben.

Europa ist nicht durch Flucht frei geworden, sondern durch Taten! Michael Ballweg ist eine Tat davon.

So ist es. Ganz genau! Der Autor des Beitrags scheint sich in Schweden in Sicherheit zu fühlen. In Wirklichkeit gibt es keine sichere Orte. Ich kann jetzt nicht den Link finden mit dem Video, in dem Klaus ein paar Jahre vor der Coronazeit damit prahlte: „wir haben unsere Leute in allen Regierungen infiltriert.“ Auch in nicht europäischen Ländern und in Ländern mit wenigen Korona-Einschränkungen und mit niedrigen Impfquoten werden andere Projekte der Agenda vorangetrieben: digitale IDs, biometrische Identifikation durch Gesichtsscanner, Digitalisierung etc.

Ausgerechnet Schweden soll ein guter Fluchtort sein. Ein Teil der Bevölkerung in Schweden trägt Microchips unter der Haut. Freiwillig! Tendenz steigend. Ich habe vor ein paar Jahren Berichte in den sogenannten Qualitätsmedien darüber gelesen. Die Autoren lobten die Chipsträger: wie bequem sich alles damit bezahlen lässt, wie modern die Schweden sind! usw. In Schweden scheint die Agenda des wef noch schneller voranzukommen. Nach meinen Beobachtungen benutzen immer mehr Menschen in Deutschland wieder mehr Bargeld. Zumindest sehe ich das in der Stadt, in Supermärkten oder im Einkaufszentrum. Wir sind hier nicht so „modern“ wie die Schweden. Wer weiß, wie sich alles weiterentwickelt. Vielleicht wird in Schweden das Leben nicht mehr so einfach sein wie manche Menschen, die dort emigriert sind, es im Moment empfinden und womöglich werden sie den Wunsch haben, nach einiger Zeit wieder nach Deutschland zu kommen und dann brauchen sie einen Chip unter der Haut als Voraussetzung für den Flugticket. The Mark of the Beast. Das Zeichen der Bestie. Kleiner Trost: die Implantierung soll nicht weh tun.

Ja, Schweden ist fast bargeldlos und wegen der Schweinegrippe haben sie viele Schweden spritzen lassen und leiden jetzt an Narkolepsie und anderen Nebenwirkungen. Außerdem sind sie sehr regierungstreu. Noch höriger als in Deutschland.

Die salamitaktisch schleichende Bargeldabschaffung der Globalisten für ihre New-World-Order ist eines von mehreren Modulen im Great-Reset-Programm (mit oder ohne Transhumanismus). Das ist kein Verschwördingsbums, sondern ein messbarer Fakt.
Damit das Warnen nicht zu laut und systemgefährdend wird, deshalb gibt es offenkundig diverse Mobbing-Keulen:
die Verschwör-Keule, die Pack-Keule, die Nazi-Keule und viele Schweigedurchsetzungsgesetze (für einen kleinkindwürdigen, angeblich nötigen Ehrschutzbedarf „alternativlose“ Ehrdelikte, Staatsverunglimpfung, Volksverhetzung, …).

Wie gut das funktioniert, beweist dieser kleine Zwischenbericht von der SZ:

„Für Verbraucher kann das bedeuten, im Fall der Fälle doch die Karte zücken oder das Geschäft mit leeren Händen verlassen zu müssen. Eine Befragung des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (VZBV) hat ergeben, dass gut jeder zehnte Befragte schon einmal in dieser Situation war. „Das ist keine gute Entwicklung“, kritisiert Dorothea Mohn, die das Team Finanzmarkt beim VZBV leitet. Sie sieht die Politik in der Verantwortung, dafür zu sorgen, […]“
https://archive.ph/ICuKi#selection-685.0-689.163

Wie oft haben wir in den letzten 70 Jahren schon den Satz gehört „Die Politik muss …“? Die Politik muss und kann GAR NICHTS!
Nur Politiker, also gesunde Humanoiden könnten etwas und müssten es eigentlich gemäß ihrer Volkswohl-Schwüre und fetten „Diäten“ auch, wenn sie es relevant wollen würden und dürften.

@Georgia, richtig, Schweden ist kein Märchenland, nur weil es in Schweden eine süße Märchenprinzessin Viktoria gibt. Das blendet. Ausgeblendet werden die Chips unter der Haut. Das ist kein Fortschritt, sondern ein Alptraum.

Extremer Geburtenrückgang in Schweden – niemand fragt nach Hintergründen!
Einige statistisch interessierte Frauen auf Twitter analysieren Monat für Monat die Geburtenraten in Schweden. Die Zahlen sind schockierend. Im Vergleich mit dem Vorjahr beträgt der statistisch errechnete Rückgang 7,3 Prozent. Eine öffentliche Diskussion findet nach wie vor nicht statt.

https://report24.news/extremer-geburtenrueckgang-in-schweden-niemand-fragt-nach-hintergruenden/

Im Detail wird auf der Seite https://boriquagato.substack.com/p/sweden-birthrate-update-june-data erklärt, was in Schweden aktuell passiert.

Dann ist es doch umso besser,
dass der Autor wegen dem Druck auf das Kinder-Spritzen Deutschlan verließ und es die Familie (mit Kinder!) nach Schweden verschlug:
Die BRD-Regierungen bedienen ANGEBLICH die Zuwanderung wegen Fachkräftemangel, und Schweden wie es scheint wegen starkem Geburtenrückgang oder Kindermangel.

Vielleicht mag der Autor auch Chips unter der Haut und bargeldlos leben, eben nur keine gespritzten Kinder?
Wer weiß.

So ist es, Herr Hans.
Nur die Maximalfeigen (für „unsere“ Neubürger*innen und außen: keine Baumfrucht) bedeutet die aktuelle Aussage von Michael Ballwegs Anwälten eine volle, die Betonung liegt auf volle, Bestätigung des Exilanten C. Hodges :

„Das Gericht hat jeglichen Zeugenbeweis abgelehnt“
Quelle:
https://test.rtde.tech/inland/146770-anwalte-von-michael-ballweg-gericht/

Zum Stichelwort Zeugenbeweis:

Uhh … Streit, Unfrieden und Uneinigkeit im Wahrheitsministerium … das ist sehr schlecht für das Konditionieren und Dressieren der Zombileins zur angeblichen Pflicht der Unfriedenverunmöglichung, im bürgernahen Klartext: zum Schnauze halten.

Hier ein kleiner, schlampiger Rundblick in den Abgrund der angeblichen Bürgernähe und angebl. Rechtssicherheit. Was das StGB ist weiß jeder (hoffentlich, sofern er/sie/es nicht zu der seit 2015 frisch importierten und gezüchteten Neubevölkerung gehört („impulsgesteuerte, extrem toleranzbedürftige und toleranzberechtigte Neubürger [Wer hat das Letztere entschieden?]). Aber das reicht nicht. Alle müssen auch

a) die StPO kennen und
b) verstehen!

„Die neuere, freilich umstrittene Rechtsprechung des BGH scheint dem beim Zeugenbeweis noch das dritte Merkmal …“
// archive ph/JOWqQ

„Gegenstand des Beweises sind Tatsachen, die der Zeuge selbst wahrgenommen hat. Das gezielte heimliche Mithören eines Telefongesprächs führt allerdings zu …“
Juracademy de/zivilprozessordnung/beweismittel html

„Ist der Zeuge zugleich der Verletzte, so sind die ihn betreffenden Verhandlungen, Vernehmungen und sonstigen Untersuchungshandlungen stets unter Berücksichtigung seiner besonderen Schutzbedürftigkeit durchzuführen. …“
Gesetze-im-internet de/stpo/BJNR006290950 html

„Wenn sicher ist, dass sich eine Tatsache mit diesem Beweismittel nicht beweisen lässt; problematischer Fall … Erforschung der Wahrheit nicht für erforderlich hält, § 244 V 1 StPO …“
Jura uni-wuerzburg de/fileadmin/02150500/2020/37-ablehnungbeweisantrag-2 pdf

„Wird ein Zeuge als Beweismittel benannt, müssen diese Beweistatsachen dem Zeugenbeweis zugänglich sein. Ein Zeuge kann grundsätzlich nur über seine eigenen Wahrnehmungen vernommen werden …“
servat unibe ch/Dfr/bs039251 html

„Abgeleitete Beweisaufnahmen dürfen unmittelbare nicht ersetzen (§ 13 Abs 3 StPO) – der „Zeuge vom Hörensagen“ genügt nicht, wenn …“
uibk ac at/strafrecht/scheil/scheil-einfuehrung-in-das-strafprozessrecht-finstr-lehrgang-akademie-der-wirtschaftstreuhaender-2010 pdf

„Das wichtigste Beweismittel in den meisten Prozessarten ist der Zeugenbeweis. … 244 StPO, 86 VwGO u.a.). Im Strafprozessrecht sind B. Augenschein, Zeuge, Sachverständiger und Urkunde, nicht dagegen die Vernehmung des Angeklagten. …“
Rechtslexikon net/d/beweismittel/beweismittel htm

„Der Zeugenbeweis gilt allgemein als das schwächste Beweismittel, weil die Ergebnisse der … In der Regel sind daher stichhaltiger objektive Beweismittel und Indizien verlässlicher als Zeugenaussagen, die zudem oft noch durch eine psychische Nähe (z. B…“
Verkehrslexikon de/ModuleB/Zeugen php

Aha, SS, schwache Sache. Oh …, wat dat denn:

„Der Zeugenbeweis ist das wichtigste Beweismittel, das die Strafprozessordnung zur … Der Zeugenbeweis ist wohl eines der wichtigsten Beweismittel, das die … Aus dem Unmittelbarkeitsgrundsatz (§§ 250 ff. StPO) …“
Strafakte de/strafprozessrecht/grundsaetze-zeugenbeweis/

„Der übergangene Zeugenbeweis – wegen Unglaubwürdigkeit. § 244 Abs. … Zeugenbeweis – und die Frage der Glaubwürdigkeit. Bei der Bewertung des Gerichts, ob es … 3 FGO darf der Berichterstatter einzelne Beweise nur insoweit erheben, als dies zur …“
Rechtslupe de/stichworte/zeugenbeweis

„Normen § 244 StPO §§ 355 ff. … Der Beweisantrag muss das Beweisthema und das Beweismittel enthalten. … Mit Ausnahme des Zeugenbeweises kann aber auch das Zivilgericht aufgrund seiner Aufklärungspflicht alle Beweise von Amts wegen anordnen.“
Anwalt24 de/lexikon/beweisantrag

Alle super widerspruchsfrei und so supi verständlich, daß zumindest alle mit einem 1a, nur mäßig gefälschten Abi-Abschluss in Süddeutschland [1] fähig sind, sich gesetzestreu und rechtskonform zu verhalten. Nicht?
Sie haben kein Abitur und wollen trotzdem Ihr Recht auf Teilnahme (Juristen-Jargon: Teilhabe) am gesellschaftlich-geselligen Leben wahrnehmen? Ich habe leichte, autodidaktisch-juristisch-pädagogisch wertvolle Kost für Sie, damit Sie themenunabhängig (Corona heute, Affenpocken morgen, …) und einzelfallübergreifend endlich das System verstehen, für das Sie als Steuerzahler/in täglich bis zu 50 Prozent (nicht der Zehnte, wie im Mittelalter, sondern FÜNFZIG %!) Ihrer täglichen Arbeitszeit RELEVANT arbeiten. Aber fragen Sie vorher Ihre Anwältin, ob Sie dazu öffentlich Fragen stellen dürfen, falls Sie doch an der einen oder anderen Stelle stirnrunzelnd stecken bleiben sollten:

RA Sylvia Stolz, 2019, Denken und Sprechen ein Verbrechen?, ISBN 10: 0244789347.

Ich wiederhole für alle Schuldkult-Aufschreier, daß ich hier keine Schleichwerbung für Holocaust-Detail-Zweifler mache, sondern, daß es mir darum geht, daß wir das SYSTEM verstehen müssen, also den _ nicht _ einer realen Gewaltenteilung unterliegenden politisch-medial-juristischen Komplex, mit dem man uns per _ unbewusst _ und _ unterbewusst konditionierter SELBSTZensur mundtot und zu freiwilligen Sklaven machen möchte und bereits sehr weitgehend gemacht hat.

Fortsetzung bei
https://corona-blog.net/2022/06/26/news-tagesaktuelle-artikel/#:~:text=The%20Great%20Reset%20%E2%80%93%20Gibt%20es%20einen%20Ausweg%3F%20%7C%20Vortrag%20von%20Ernst%20Wolff

[1]
Jungefreiheit de/politik/deutschland/2020/aufgaben-zu-schwierig-bremen-hebt-mathe-abiturnoten-an/

Auch in Schweden darf der Gastautor den vielen mit eingewanderten muslimischen vermummten Mitbürgern Gesellschaft leisten, viel Spass. Es sei denn, er baut sich in der Tundra ein Blockhaus. Da hat er seine Ruhe.

Tatsächlich hat der Gastautor kein Problem mit den Menschen jedweder Herkunft und Geschichte. Wer einen Zaun um seinen Geist gebaut hat, darf gerne darin weiter wohnen.

Herr Chris,

zu „Wer einen Zaun um seinen Geist gebaut hat, darf gerne darin weiter wohnen.“

Diese Aussage ist ungerecht und herabsetzend.

Begründung:
Sie unterstellen damit andeutend, daß alle Menschen, welche gern die von ihren Vorfahren geerbte Kultur, Identität und das Land bewahren wollen, für geistige Bereicherung und interkulturellen Austausch zum Vorteil _ aller _, also ohne Unterordnungs- und ohne- Verlustzwang nicht offen seien.
Die Wahrscheinlichkeit, daß Sie nichts, absolut nichts zu diesem buchregal-füllenden Thema kennen, ist nahe null.

Daraus folgt:
Die Wahrscheinlichkeit, daß Sie … [starke Abwertung, die ich mir verkneife; nicht aus Feigheit, sondern weil ich nicht möchte, daß dieser Kommentar gelöscht wird] ist somit sehr hoch.

Für die Nachvollziehbarkeit ein Einstiegspunkt mit der Suchmaschine Yandex, weil dort Rückmeldungen a la „Ich sehe nichts, ich finde nichts … Schwätzer!“ am unwahrscheinlichsten sind:
„Barbara Lerner Spectre“ „Europe will not survive“

Grüße an die schnuklige Babsi in Ihrer neuen Heimat oder „Heimat“, alles eine Frage der persönlichen Prägung und Werteskala!

Herr Chris,
so, nein, etwas anders mitleidend ergeht es auch mir mit Menschen, welche mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit den geistigen Horizont haben Probleme mit

„Menschen jedweder Herkunft und Geschichte“

zu sehen, aber offensichtlich und offenkundig per Differenzierungsunterlassung leugnen.
Realitätsleugner sind nicht nur bemitleidenswert, sondern auch eine große Gefahr für das gesamte Boot Terra.

Christlich-abendländische, hypertolerante, perfekte Opfer-Prägung:
„Wenn jemand dich auf die eine Wange schlägt, dann halte ihm auch die andere hin.“
Lukas 6,29

Die andere Prägung, cirka um 180 Grad geddreht::
„Wenn jemand einen Stein nach dir wirft, so musst du ihm mit einem größeren Stein antworten.“

Folgendes für die noch bessere Nachvollziehbarkeit, damit Sie Ihr Leid in eine konstruktive Selbstschutzmotivation transformieren können. Nebenbei hübscher Zusatznutzen für die Suchmaschinen-Vergleichstester und die Rettung von Zeitdokumenten vor den Lösch-Taskforces, damit die Nobelpreisverleiher und Fälscher der Geschichtsbücher in den nächsten Jahrzehnten kein zu leichtes Spiel haben:

With-Open-Gates_The-forced-collective-suicide-of-European-nations_Extended-Cinematic-1080p_2015-11-09 mp4

Muslimische Vorstellungen zur Verbreitung des Islam [nicht nur] in Deutschland:
// ok Punkt ru/video/280541136372

Austria-Juristin-Monika-Donner-Verteidigungsministerium-Terrorgefahr-war-bekannt_2015

Am besten gefällt mir immer noch die sich täglich und zunehmend bewahrheitende, ultrakurze Formel von Martin Lichtmesz.

Anno 2013: Weltoffen [=] Arsch offen

https://sezession.de/47621/weltoffen-arsch-offen

Aber das perlt alles an Ihnen ab, stimmt’s?
„Weil, so schließt er messerscharf, nicht sein kann, was nicht sein darf.“
meint Christian Morgenstern.

Bandengewalt haben wir hierzulande ebenfalls, nur mit dem Unterschied, dass die Bandenmitglieder für gewöhnlich keinen Migrationshintergrund haben, sondern Staatsdiener sind, welche umgangssprachlich gerne als Bullen bezeichnet werden.

Sicher, aber diese Tatsache macht Schweden nicht besser. Anders sieht es für diejenigen aus, die sich ein Haus auf dem Land gekauft haben, von dort arbeiten und nur für den alltäglichen Bedarf in die Stadt fahren müssen. Tatsächlich ist das in Deutschland wegen der hohen Wohndichte schwieriger. Außerdem scheint in Schweden zu wenig die Sonne. Schon Deutschlands nördlichster Teil bekommt zu wenig Sonne ab.

Wirklich ein sehr, sehr guter und schöner Gastbeitrag!
Auch ich habe diesen mit Genuß gelesen, obwohl mir natürlich Auswanderung bisher bitter aufstieß. Doch, wenn man dann liest „Nicht alles ist Gold was glänzt.“ und die Erklärung, dass man zum Schutz der eigenen Kinder sich gezwungen sah – dann bin selbst ich wieder Lammfromm 🙂

Wer hätte das gedacht, dass eines der hoch industrialisierten und der immer hoch gelobten demokratischen Länder, sein Volk nötigt deren Heimat und Geburtsland zu verlassen. Weil irgendwo anders das Gras güner scheint als in der eigenen Heimat. Heute wandern wir zum Schutz unserer jüngsten im Lande aus, und schon morgen ziehen wir vielleicht weiter wie Nomaden, weil wir nun vor der absoluten Kontrolle reißaus nehmen.
Vielleicht findet sich eines schönen Tages wirklich noch der Ort, andem das Gras grüner ist als anderswo, und wo es neidlos und (politisch) gewaltfrei auch weiterfort so schön grün bleiben darf.
Vielleicht!

Lasst ihn doch. Es sind seine Erinnerungen und seine Erfahrungen. Vielleicht ist es für ihn wie mit dem Kind in dem Film „Das Leben ist schön“ von Roberto Benigni.

Ein schöner Artikel, den ich mit Genuß gelesen habe. Eine flotte Schreibe. Klug, gebildet, witzig. Auch der verlinkte Artikel unter Fußnote 0.

Ja, ja, die deutschen Touristen und ihre FFP2. Fällt mir auch regelmäßig auf. Gestern beim Aldi. Eine Dame schiebt ihren Einkaufswagen über den Parkplatz, schön verhüllt mit Filtertüte. In Laufrichtung ungefähr 20 einheimische und ein deutsches Auto. Ich bleib extra noch einen Moment stehen – ja, es ist das Auto mit dem deutschen Kennzeichen. Warum macht sie Urlaub in Sodom und Gomorrha?

Zu FFP2 folgendes Erlebnis:

Vor ein paar Tagen fuhr ich etliche Kilometer von meinem Wohnort entfernt mit einem Bus. FFP2 war Pflicht in den Fahrzeugen. Ein Mann mit OP-Maske wollte einsteigen und wurde aufgefordert, eine FFP2-Maske aufzusetzen. Er hatte keine. Dann darf er nicht mitfahren, wurde er belehrt. Das Ordnungsamt kontrolliert. Kein Fahrgast konnte ihm die erforderliche Maske geben bis auf einen, der ihm eine benutzte Maske anbot. Der Mann nahm die Second-Nose-Maske dankend an und stülpte sie über seine OP-Maske mit den Worten” “Und nun bleiben wir alle schön gesund.”

Die Maskerade treibt in der Tat seltsame Blüten.

Meine Heimat war die DDR. Mehr als 10 Jahre habe ich noch gekämpft wenigstens in Thüringen bleiben zu können, vergeblich. Niemand mußte in der DDR wegen einer Arbeit seine Heimat verlassen, wir mußten es schließlich. Heute ist meine Heimat nicht wiederzuerkennen. Eine Rückkehr ist genauso unmöglich wie eine andere Heimat zu finden. Ottfried Fischer sagte mal: Die Heimat ist da wo einem die Todesanzeigen was sagen. Wie recht er hat. Und so sehe ich meine Heimat nur noch in meinen Träumen. Da sitzen Sie auf der Rentnerbank, der Fritz, Artur, Herbert und Otto, einst Kinder des Deutschen Kaiserreiches und halten sich an ihren Stöcken fest. Sie starben im Kreise ihrer Angehörigen, hochbetagt. Sie starben in der DDR. In einer Gesellschaftsordnung wo man sich gekümmert hat. Wo der Mensch im Mittelpunkt stand und nicht der Profit. In einem Land in dem es an nichts mangelte.

Was ist mit der individuellen Freiheit?
Was ich so höre, war nicht alles so schlecht, aber aus der Reihe tanzen durfte man auf keinen Fall. Das wäre für mich unerträglich. Ich verstehe nicht, dass Sie hier immerzu die DDR so idealisieren.

Ne, so dolle war es in der DDR auch nicht. Aber in den Achtzigern würde man im Privaten relativ in Ruhe gelassen, sofern man nicht offen gegen das System rebelliert hat.
Nur jetzt mutiert die Freiheit immer mehr zur Scheinfreiheit. Die Ideologisierung nimmt krasse Züge an und es wird immer offener versucht die Menschen an die digitale Hundeleine zu legen und die Mehrheit macht mit. Es geht doch nur darum, dass die Hedgefonds für Ihre Finanzaristokraten noch mehr Kohle aus der Allgemeinheit saugen. Das ganze Geld für die Impfung und sinnfreie Digitalprojekte fehlt doch hinten und vorn für die Bewältigung der wahren Aufgaben- Bildung , Infrastruktur usw.

Hi Leah L.,

was ist denn an Heimatliebe nicht verständlich? Wissen Sie, Heimatliebe ist ein scharfes Schwert. Genau diese Liebe zu ihrer Heimat hat der Roten Armee im Großen Vaterländischen Krieg zum Sieg verholfen. Denn Sie wußten was sie verlieren würden, denn Heimat ist mehr als ein Stück Land und das Korn auf den Feldern. Zur Heimat gehören nämlich auch soziale Errungenschaften, Sicherheit und Geborgenheit. Und genauso sehe ich das auch. Und auch ich habe für diese Errungenschaften sogar mein Leben riskiert.

Ja, es gab auch in der DDR Menschen denen das nicht gepaßt hat. Denen es nicht gepaßt hat, daß es in der DDR keine Arbeitslosen gab und keine Obdachlosen. Denen es nicht gepaßt hat, daß in der DDR kein Mensch Hunger leiden mußte und keine Angst vor der Zukunft haben mußte. Wie würden Sie denn solche Menschen bezeichnen? Würden Sie mit denen diskutieren wollen!?

Wie würden Sie Menschen bezeichnen die soziale Errungenschaften der DDR mit Füßen traten und Soldaten der NVA die an der Grenze ihr Leben dafür einsetzten hinterrücks erschossen haben!? Ich würde solche Menschen als Verbrecher bezeichnen und als Feind. Und ja die DDR hatte viele Feinde. Menschen die bis heute Lügen über die DDR verbreiten und die DDR mit Schmutz bewerfen. Das sind Menschen die werden dafür bezahlt oder sind einfach nur dumm.

MFG

Ich kann die Kommentare von Leah L. und EF sehr gut nachvollziehen. Auch wir können uns von den Sowjetunionzeiten nur oder hauptsächlich an das Gute erinnern: Alle hatten Arbeit, alle verdienten genug, um sich jedes Jahr einen schönen Familienurlaub leisten zu können und sogar mindestens einmal im Monat ein Restaurant zu besuchen; die Kinder erhielten hervorragende Ausbildung mit interessanten kulturellen Ausflügen, mit entwickelnden Spielen, mit Aufklärung über die Pflege der Naturgüter mit praktischer Anwendung (z.B. Bäumchen einpflanzen, Tiere pflegen etc.); wir kümmerten uns gerne und ohne Anweisung – also aus eigener Initiative – um alte und kranke Menschen, die keine Verwandten hatten; fast alles im Bildungsbereich war kostenlos; wir hatten kostenlose und vernünftige Medizin, mit Ärzten, die tatsächlich nach Hypokrates Eid handelten, und jeder wusste, dass er beim Arzt ein vernünftiges Gehör und eine wirklich heilende Behandlung erfährt; die Rentner konnten ihre Ruhezeit, beginnend mit 50 Jahren bei Frauen und 55 Jahren bei Männenrn (was im Übrigen auch heute noch so geblieben ist), richtig genießen und kamen mit ihren Renten bestens über die Runden.
Erst mit (geplantem!!!) Zerfall der Sowjetunion begannen die Schwierigkeiten, die Menschen wurden in die Armut getrieben, die Industrie wurde immer mehr vom Westen aufgekauft, um die russische Wirtschaft kaputt zu machen; die Medizin wurde größtenteils kommerzialisiert; Bologna-Bildungssystem (zur Erziehung von Denkfaulheitund Profitgier) wurde eingeführt, wodurch die Ausbildungsprogramme wesentlich weniger interessant wurden, und immer mehr in der Bildung wurde kostenpflichtig usw…
Also traue auch ich (und die meisten meiner Landsleute) den damaligen Zeiten und Umständen hinterher, auch wenn auch in diesen Zeiten so einiges zu beklagen war…

EF: Es gibt sicher in allen Systemen gute und schlechte Aspekte. Soweit will ich Ihnen gerne zustimmen. Allerdings als Deutscher die Rote Armee Stalins zu bejubeln, das empfinde ich – mit Verlaub gesagt – als abartig ja gerade zu perfide, mir dreht sich dabei der Magen um und ich verstehe wirklich nicht wie man soetwas tun kann. Nachstehend mal ein Ausschnitt aus einem Interview mit einem alten russischen ehem. Soviet-Soldaten der davon berichtet wie er uns seine Genossen 45 in Deutschland einmarschierten und was sie so taten. Hier der Link ( ist allerdings nur 24 Std. gültig – d.h. bzgl. runterladen besser beeilen) Das soll sich jeder hier einmal anhören, was dieser alte Mann da so ganz seelenruhig und teils freudig, berichtet. https://www.veed.io/view/71a596d1-8bd2-46a4-a504-a1fa1640175f

@ EF Ihre Aussagen

„In einem Land in dem es an nichts mangelte.
Sie starben im Kreise ihrer Angehörigen, hochbetagt. 
Sie starben in der DDR. In einer Gesellschaftsordnung wo man sich gekümmert hat.
eine erstklassige medizinische Versorgung für Jeden (!) “
Zu Gedenken am vheutigen
18. August
Es geschah am 18.August 1976 in Zeitz / DDR.

Auf dem kleinen Platz vor der Michaeliskirche steigt ein Mann im Talar aus seinem Auto. Er stellt Schilder auf sein Autodach.

Dann läuten die Glocken und plötzlich geht alles ganz schnell. Der Mann übergießt sich mit Benzin. Er entzündet ein Streichholz und geht in Flammen auf, lichterloh. Der Mann heißt Oskar Brüsewitz. Er ist Pfarrer der Evangelischen Kirche.
Das ist eben nicht nur eine politische Demonstrativtat. Das war ja zum ersten Mal in der DDR-Geschichte. Erstmals hatte sich ja ein Mensch offenbar wegen der SED-Politik öffentlich das Leben genommen. Und das hat die getroffen. Wenn das rauskommt. Davor hatten die Mächtigen Angst.
Eine öffentliche Selbstverbrennung, noch dazu aus politischen Motiven, das ist für das DDR-Regime das schlimmste anzunehmende Unglück.

In der sog. DDR gab es die höchste Suizid Rate in ganz Europa. (gemessen an der jeweiligen Einwohnerzahlen – keine Suizide aus Liebeskummer)
Republikflucht in den Tod.

Aufarbeitung der DDR Vergangenheit

Im heutigen Deutschland ist die Suizidrate auch exorbitant hoch. Die Polit-Verbrecher heucheln vor, die Leute vor Corona schützen zu wollen, während sie gleichzeitig durch Existenzzerstörung und Zukunftsängste tausende in den Tod treiben. Im Kapital-Faschismus gibt es keine Moral mehr, für Verbrecher-Spekulanten werden gnadenlos Menschen verheizt und Menschenrechte aufs Übelste mit Füßen getreten. Grundrechte sind nur noch ein Stück wertloses Papier, seit 2005 mit Hartz-Verbrecher-Gesetzen ausgehebelt und mit dem IFSG auf die Spitze getrieben sind jetzt alle Menschen nur noch Verfügungsmasse für einen schwer kriminellen Staat, der nur dem Kapital dient! Unsere Pseudo-Demokratie kann man inzwischen ebenfalls ganz vergessen. Was früher die STASI war, ist heute das Pack der Schreibtischtäter, die in Scheinbehörden die Leute drangsalieren und auf Grundrechte pfeiffen. Die STASI-Methoden der Zersetzung wird heute viel subtiler von diesen kriminellen Schreibtischtätern umgesetzt, aber die handeln ja ach so rechtsstaatlich. KOTZ hoch zehn auf diese Unmenschen!

Tatsächlich sagt die Statistik, dass die meisten Suizide in der DDR nach Scheidungen stattfanden – also doch eher Liebeskummer. Die DDR war nämlich auch weltweit führend bei Scheidungen. Ein weiterer Fakt ist, dass es in Sachsen und Thüringen schon immer hohe Suizidraten gegeben hat, während der Kaiserzeit, der Nazizeit, der DDR-Zeit und auch jetzt. In Mecklenburg-Vorpommern gab es schon immer weniger Selbstmorde. Mentalität der Bevölkerung ist auch ein entscheidender Faktor.
Ein weiterer Fakt: In Schweden gibt es mehr Selbstmorde als in Deutschland, in Russland sogar doppelt so viel.

„In einem Land in dem es an nichts mangelte.“ – das reden sie sich aber ganz schön schön. „haben wir nicht“ war der am meisten gesagte Satz in den Geschäften. Meine Mutter ist 1927 in Meissen geboren 1949 in den „Westen“ abgehauen und hat Jahrzehnte lang alles Mögliche schickt und mitgebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.