Kategorien
Boosterimpfung Impfung RKI Statistik

RKI Umfrage: 6% der Erstgeimpften verweigern 2. Piks – Boosterakzeptanz sinkt: sind Nebenwirkungen die Ursache?

Wir haben uns die 10. COVIMO Umfrage des RKI im Detail angesehen. Darin wurden über 1.000 Menschen in Deutschland zur Impfung befragt. Dabei heraus kamen Impfquoten, die eigentlich jede Diskussion über eine Impfpflicht erübrigen. Die Daten zeigen aber auch, dass knapp 6% der Erstgeimpften kein Interesse mehr an einer zweiten Impfung hatten und auch das Interesse am Booster sinkt in Deutschland – 18% wollen sich nicht mehr boostern lassen. Dennoch verbreitet das RKI Desinformationen und täuscht eine Sicherheit der Impfstoffe vor, die wissenschaftlich nicht belegt ist.

Das Robert Koch-Institut führt regelmäßig das „COVID-19 Impfquoten-Monitoring in Deutschland“ (COVIMO) durch. Wir wollen in diesem Beitrag die neueste Erhebung unter die Lupe nehmen.

Knapp 6% der Erstgeimpften haben sich kein zweites Mal impfen lassen. 18% der vollständig Geimpften wollen sich nicht „boostern“ lassen. Die Gründe hierfür werden in der Studie verschwiegen.

Schauen wir uns kurz das Ziel an, was die Regierung / das RKI mit COVIMO verfolgt:

Mit COVIMO soll die Bevölkerung Deutschlands regelmäßig zu Themen rund um die COVID-19-Impfung befragt werden. Ziel des Monitorings zur COVID-19-Impfung ist es, die Impf­bereitschaft und -akzep­tanz verschiedener Bevölkerungsgruppen in Deutschland zu erfassen, zeitnah mögliche Barrieren der Impf­in­an­spruch­nahme zu erkennen und entsprechende Kommu­nikations­maß­nahmen ableiten zu können.

Quelle: RKI

Werfen wir noch kurz einen Blick auf die Methodik:

Seit Januar 2021 werden in regelmäßigen Abständen etwa 1.000 Personen aus der deutschsprachigen Bevölkerung ab 18 Jahren telefonisch befragt. Zusätzlich werden sogenannte Fokuserhebungen durchgeführt, die sich bestimmten Zielgruppen widmen. Eine Befragung dauert zwischen 10 und 15 Minuten. COVIMO wird vorrausichtlich noch bis Ende 2022 Daten erheben. Es handelt sich um eine Querschnittsbefragung.

Die Befragung findet ausschließlich telefonisch über das Berliner Markt- und Sozialforschungsinstitut USUMA GmbH im Auftrag des Robert Koch-Instituts statt.

Quelle: RKI

Aktuell sind wir bei „Report 10“ angelangt, in dem 1.005 deutsch sprechende Erwachsene im Zeitraum vom 10.01.2022 – 27.01.2022 befragt wurden.

Impfquote nach Altersgruppe

In unseren Auswertungen der PEI Sicherheitsberichte berechnen wir regelmäßig die Impfquote in der Gruppe aller Erwachsenen (ab 18 Jahren) in Deutschland. Eine detailliertere Berechnung ist mit den offiziell veröffentlichten Zahlen kaum möglich. Zum 31.03.2022 betrug die Quote der mindestens ein Mal Corona geimpften Erwachsenen in Deutschland 85,2%.
Die COVIMO Auswertung zeigt folgende Schätzung der Impfquote in verschiedenen Altersgruppen:

Der „Punktschätzer“ in der Altersgruppe der 18 – 39 Jährigen liegt bei 86,1%. Grafisch aufgetragen ist auch der Bereich des 95% Konfidenzintervalls, sprich der Bereich um die 86,1%, in dem der „wahre Wert“ (sehr wahrscheinlich) liegt. Man kann etwa ablesen, dass dieser Bereich sich von ca. 83% – 89% erstreckt.
In der Altersgruppe der ab 60 Jährigen ist der Punktschätzer bei einer Impfquote von 95,8% und schwankt nicht ganz so weit, in einem Bereich von ca. 93% – 97%.

Mit diesen Zahlen kommt man übrigens auf einen Punktschätzer für die Impfquote aller Personen ab 18 Jahren von 92,3% – das 95% Konfidenzintervall geht von 90,6% – 93,3%. Wohlgemerkt, der Erhebungszeitraum war im Januar 2022 gewesen – Ende März hatten wir laut den Zahlen im Impfdashboard eine Impfquote an Erstgeimpften von 85,2%. Das heißt die Umfrageergebnisse sind einfach nicht repräsentativ – wir hatten das Phänomen bereits beim 6. COVIMO Report erläutert und die Gründe dafür genannt. Kurz gesagt: man kann einfach nicht erwarten, dass eine Telefonbefragung von 1.005 Personen in ausschließlich deutscher Sprache die Gesamtheit der Deutschen exakt widerspiegelt.
Das Ganze zeigt aber auch wieder einmal schön: Mit scheinbar statistisch sehr genauer Angaben („aufs Komma genau“) und einem 95% Konfidenzinitervall wird versucht eine Wissenschaftlichkeit oder Exaktheit der Daten vorzugaukeln, die die Methodik an sich schon gar nicht hergibt. Natürlich kann man zu jeder quantitativen Umfrage Mittelwerte und Konfidenzintervalle berechnen – doch was bringen einem diese, wenn die Methodik schon nicht passt? Naja, zumindest einen Trend kann man mit der COVIMO Umfrage durchaus erkennen – und so ganz weit weg von der Realität ist man mit den Zahlen dann ja auch wieder nicht.

Was kann man also an den Zahlen auf jeden Fall erkennen: Die Impfquote in Deutschland ist zweifelsfrei hoch. Ironischerweise ist sie genau in der Gruppe der ab 60 Jährigen extrem hoch. Auch wenn wir annehmen, dass die COVIMO Umfrage die Impfquoten etwas überschätzt, ist die reale Impfquote in dieser Gruppe wahrscheinlich über 90%. Die Gruppe der über 60 Jährigen ist übrigens die Gruppe, in der Bundesländer wie Bayern, Baden-Württemberg und Hessen auf einen erneuten Anlauf einer „bundesweiten Impfpflicht“ drängen (wir haben darüber berichtet). Jedem rational denkenden Menschen sollte klar sein, dass diese Forderung nur eines sein kann: Populismus.

Besonders hohe Impfquote in Pflegeberufen

In der Studie wird separat die Impfquote in Pflegeberufen dargestellt:

„Medizinisches Personal“ umfasst dabei 78 Umfrageteilnehmer, die angaben in einer Pflegeeinrichtung, der ambulanten Pflege oder in einer medizinischen Einrichtung tätig zu sein. Man erkennt: die Impfquote in dieser Gruppe liegt deutlich über dem Durchschnitt und ist 5,8% über der Impfquote in anderen Berufsgruppen. Trotz dieser „utopischen Impfquotenschätzung“ von knapp 97% haben wir in der Pflege eine einrichtungsbezogene Impfpflicht – die Juristen gerne mit dem Wort „Nachweispflicht“ verharmlosen. Dieses Wort „Nachweispflicht“ verharmlost in der Tat, dass ungeimpfte Pflegekräfte aktuell nicht neu eingestellt werden dürfen und dass ungeimpften Angestellten ein Bußgeld sowie ein Arbeitsverbot droht. Faktisch haben wir also eine „Impfpflicht“ und das obwohl 90% der vulnerablen Gruppe geimpft ist.

6% der Erstgeimpften wollten keine zweite Impfung

Die Studie erwähnt ein (unserer Meinung nach) wichtiges Detail nicht bzw. geht nicht näher darauf ein. Aber der Reihe nach.
Von den 1.005 Befragten waren 927 Personen mindestens ein Mal geimpft. 874 Befragte waren mindestens „vollständig grundimmunisiert“ – sprich sie hatten sich zwei Mal impfen lassen. Das heißt aber auch, dass 927 – 874 = 53 Personen sich zwar ein Mal impfen ließen, dann aber auf eine weitere Impfung (zur vollständigen Immunisierung) verzichtet haben.
Das sind 5,7% aller Erstgeimpften, die sich aus wundersamen Gründen kein weiteres Mal impfen ließen. Wir wollen über diese Gründe noch etwas nachdenken – was könnte die Ursache sein?

  1. Es könnte sein, dass die Befragten sich erst kurz vor der Telefonumfrage zum ersten Mal impfen ließen. Dies ist natürlich im Rahmen des Möglichen – aber wir dürfen nicht vergessen, die Umfrage fand im Januar 2022 statt. Nach über einem Jahr Impfkampagne – in dem wirklich jeder Bürger sicherlich mehr als einmal die „Chance“ auf einen „Piks“ hatte. Zudem stagniert die Anzahl an Erstgeimpften in Deutschland faktisch seit Ende 2021 (wir haben darüber mehrfach berichtet).
    Sprich: dieser Erklärungsansatz scheidet mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit aus.
  2. Da der erste Punkt quasi faktisch ausscheidet, bedeutet dies: knapp 6% der Erstgeimpften ließ sich nach der ersten Impfung kein weiteres Mal impfen. Das heißt die Personen wollten sich durchaus impfen lassen – brachen dann aber, nach der ersten Impfung, das „Experiment“ ab. Wir spekulieren: das könnte an heftigen Nebenwirkungen liegen. Dieser Punkt wird in der Studie nicht näher untersucht bzw. ausgeführt. Das überrascht uns nicht, wird sie doch vom RKI durchgeführt.

Ablehnung der Boosterimpfung – Zensur von Nebenwirkungen?

Von den 874 „Grundimmunisierten“ waren 667 Personen bereits „geboostert“, d.h. schon drei Mal geimpft. Das entspricht 66,4% der gesamten Teilnehmer. 207 „grundimmunisierte Personen“ waren noch nicht geboostert. Hier wurde zunächst gefragt, wie denn unter diesen 207 Personen die Impfbereitschaft sei:

Interessant: von den vollständig Geimpften („Grundimmunisierten“) wollen sich 82,1% „eher boostern lassen“. Das heißt 17,9% sprechen sich eher gegen den Booster aus.
Wir halten fest: es gibt in Deutschland zunächst derzeit knapp 10 Millionen Erwachsene Bürger, die sich nicht impfen ließen. Von den Personen, die zwar aktuell geimpft aber noch nicht gebooster sind, wollen sich auch knapp 18% nicht mehr impfen lassen. Man darf sich fragen wieso das so ist, wenn es doch „nur ein Piks“ ist?
Genau diese Frage hat man übrigens auch in der Studie gestellt – und jetzt wird es richtig suspekt. Wir zitieren zunächst die Studie:

Von allen Befragten, die grundimmunisiert, aber noch nicht geboostert waren und Angaben zur Booster-Impfintention machten, gaben 17.9 % an, sich eher nicht boostern lassen zu wollen oder noch unentschlossen zu sein. Diese Personen (n = 37) wurden zu ihren Gründen befragt. Die offenen Antworten konnten wie folgt kategorisiert werden:

Ja – und das wars dann auch schon. Richtig: in der Studie wird mit keiner Silbe erwähnt, was denn nun die Betroffenen konkret für Antworten gaben bzw. in welcher Kategorie sie einzuordnen sind. Auch hier beschleicht uns wieder das mulmige Gefühl, dass man etwas vertuscht. Und mit „etwas“ meinen wir konkret Nebenwirkungen. Will man keine „schlafenden Hunde wecken“ und mit der Studie Zweifel an den „Daten des PEI“ säen?

Vielleicht möchten einige unserer Leser dort nachfragen, wir bekommen – es liegt wohl an der E-Mail Adresse – in der Regel keine Antwort auf solche Anfragen.

Verantwortlich für die Studie ist Nora Katharina Schmid-Küpke vom RKI.
E-Mail: kuepken@rki.de

Eltern noch ungeimpfter Kinder: Trend zum Ablehnen der Impfung

In dieser Woche verkündete die STIKO die „allgemeine Impfempfehlung“ für 5 – 11 jährige Kinder, wohlgemerkt mit nur einer einzigen Impfdosis (wir haben hier das Thema angepasste Impfdosis bereits aufgegriffen). Diese Empfehlung der STIKO verwundert zumindest uns in diesem Land nicht mehr. Schon im Dezember letzten Jahres hatten wir laut offiziellen Zahlen des PEI in der Gruppe der 12 – 17 Jährigen mehr Kinder, die nach der Impfung starben, als Kinder, die mit oder an Corona verstorben sind. Seitdem wird dieses „Problem“ beim PEI schlicht totgeschwiegen. Nun sollen halt auch noch die 5 – 11 Jährigen dran glauben.
Von den 1.005 Teilnehmern der 10. COVIMO Untersuchung waren 194 Eltern von Kindern im Alter zwischen 5 – 17 Jahren.
Bei den Eltern der 5 – 11 Jährigen ergab sich folgendes Bild:

  • 41,6% gaben an, dass sie die Impfung (eher) ablehnen
  • 22,1% sind noch unentschlossen
  • 36,1% wollen ihr Kind impfen lassen

Das heißt knapp zwei Drittel (63,8%) der Eltern ist mindestens noch unentschlossen – die Minderheit der Eltern, deren 5 – 11 jährigen Kinder derzeit ungeimpft sind, steht der Impfung positiv gegenüber.

Bei den 12 – 17 Jährigen ist das Bild ähnlich:

  • 41,6% gaben an, dass sie die Impfung (eher) ablehnen
  • 15,2% sind noch unentschlossen
  • 43,2% wollen ihr Kind impfen lassen

Den 43,2%, die ihr 12 – 17 Jahre altes Kind nun dennoch impfen lassen wollen, kann man eigentlich nicht mehr helfen. Wir erinnern nochmals an die Daten des RKI zu „Corona toten Kindern und Jugendlichen“ vom Januar 2022:

In 1,5 Jahren Pandemie starben in der Gruppe der 12 – 17 Jährigen 5 Kinder mit oder an Corona. Alleine bis Dezember 2021, nach etwas über einem halben Jahr „Kinderimpfkampagne“, starben laut PEI in der Gruppe der 12 – 17 Jährigen 8 Personen. Wie viele es Ende März waren, verschweigt das PEI.

Fakenews über die Impfung – verbreitet durch das RKI

Mittlerweile sollte es auch der letzte Verstanden haben: die Bundesregierung und ihre Öffentlich Rechtlichen definieren, was Wahrheit ist – und diese Wahrheit muss dann auch nicht mit Evidenz untermauert werden. Das hat man gar nicht mehr nötig. Zwei Jahre Pandemie haben dies eindrucksvoll gezeigt.
In der COVIMO Studie sollte nun erfragt werden, wie groß das „Falschwissen“ in der Bevölkerung zu einigen Themen ist. Am Telefon wurden dazu einige Fragen gestellt, die die Teilnehmer beantworten mussten. Die „korrekte“ Antwort ist in Klammer angegeben (falsch = f, richtig = r), im Report ist ein Auszug der Fragen angegeben:

Wir wollen hier exemplarisch drei Fragen herausstellen.

Keine „Langzeitnebenwirkungen“?

Auch mehrere Jahre nach der COVID-19-Impfung könnten plötzlich noch Langzeitnebenwirkungen der Impfung auftreten. (falsch)

Diese Aussage als „falsch“ zu klassifizieren, finden wir mehr als beachtlich. Die Corona Impfstoffe werden seit etwas über einem Jahr verimpft, d.h. es gibt faktisch noch keine Langzeitstudien. Im Gegenteil dazu, gibt es mittlerweile erste (publizierte) Arbeiten, die das Gegenteil der vom RKI aufgestellten Behauptung zeigen:

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der mRNA-Impfstoff BNT162b2 eine komplexe funktionelle Umprogrammierung der angeborenen Immunantworten bewirkt […].

Quelle: The BNT162b2 mRNA vaccine against SARS-CoV-2 reprograms both adaptive and innate immune responses

Die Aussage des RKI also pauschal mit „falsch“ zu beantworten, ist schlicht unwissenschaftlich und falsch. Man kann das schlicht noch nicht sagen – im Gegenteil, es gibt sogar Indizien, die auf das Gegenteil hindeuten, dass eben Langzeitwirkungen möglich sind.

Kinderwunsch und Impfung – alles kein Problem?

In der Studie heißt es:

Die COVID-19-Impfung ist auch bei Personen mit Kinderwunsch sicher. (richtig)

Nun ja – hier widerlegt das „Nachbarinstitut“, das PEI, ganz klar diese Aussage. Offiziell wurden bis Ende März 186 Fälle von Impfnebenwirkungen bei Kleinkindern und Säuglingen unter 5 Jahren gemeldet. 61 Säuglinge nahmen dabei den Corona Impfstoff, der eine Nebenwirkung auslöste, über die Muttermilch auf. Das RKI schreibt selbst:

Bisher gibt es nur wenige Studien zur Sicherheit von mRNA-Impfstoffen gegen COVID-19 für das Kind nach Impfung der Mutter in der Stillzeit.

Quelle: RKI

Zudem haben wir erst kürzlich darüber berichtet, dass die Studie, die nahezu überall herangezogen wird, um die „Sicherheit der Corona Impfstoffe bei Müttern und Kindern“ zu belegen, extrem mangelhaft ist. Auch melden vermehrt Frauenärzte, wie Prof. Hildebrand und Dr. Weikl, Abgänge bei Corona geimpften Frauen. Also alles kein Problem – wie vom RKI dargestellt? Wir haben daran massive Zweifel. Übrigens scheinbar viele Befragte ebenfalls, waren sich doch 49,9% der Befragten in der Studie zumindest „unsicher“ gewesen.

Keine Veränderung der menschlichen DNA?

Das RKI behauptet steif und fest:

Die COVID-19-Impfung kann die menschliche DNA verändern. (falsch)

Auch diese Aussage ist schlicht noch nicht untersucht. Auch hier gibt es bereits Studien, die stark darauf hindeuten, dass die mRNA des Impfstoffs zumindest das Potenzial hat, vom menschlichen Genom aufgenommen zu werden. Eine aktuelle, bereits peer-reviewte Studie („Intrazelluläre reverse Transkription des Pfizer BioNTech COVID-19 mRNA-Impfstoffs BNT162b2 in vitro in der menschlichen Leberzelllinie“, wir hatten darüber berichtet) hat nämlich gezeigt, dass die Impfstoff mRNA im menschlichen Körper in DNA umgewandelt werden kann. Dies ist Voraussetzung dafür, dass das menschliche Genom verändert werden kann. Ob diese Veränderung wirklich passiert oder passieren kann, wurde bislang noch nicht untersucht. Wieso das RKI solch eine Behauptung als „falsch“ klassifiziert, ist uns nicht klar. Ein „vielleicht“ wäre hier angebracht und würde den Stand der Forschung widerspiegeln.

Karteikarten für das erfolgreiche Verbreiten von Fakenews

Interessant ist auch, was das RKI nach diesem „Frage-Antwort-Spiel“ schlussfolgert – immerhin haben offensichtlich doch einige Menschen Zweifel, an den von der Regierung aufgestellten Parolen, und waren bei der Beantwortung der Fragen zumindest „unsicher“:

Basierend auf diesen Daten muss geschlussfolgert werden, dass es – obwohl die Impfaktivitäten und damit auch die Impfkampagne bereits seit über einem Jahr laufen – nach wie vor viel Unsicherheit um die COVID-19-Impfungen gibt. Das betrifft sowohl “klassische” Impfmythen, die auch bei anderen Impfungen auftreten, wie z. B. die Befürchtung, die Impfung könne Allergien verursachen oder Chemikalien in giftigen Dosierungen enthalten. Auch bei Mythen, die für die zur Anwendung kommenden Impfstoffe spezifisch sind, wie z. B. „Die Impfung verändert die menschliche DNA“ oder „Die Impfung kann unfruchtbar machen“ scheint die Bevölkerung nach wie vor verunsichert.

Dass diese Vorbehalte existieren, ist spätestens seit Beginn der Impfkampagne bekannt. Vorbehalte und Mythen sind seit Monaten im Umlauf und die Daten der COVIMO-Studie zeigen keine wesentlichen Verbesserungen im Vergleich zur Erhebung von Juli/August 2021 und im Vergleich zur COVIMO Fokuserhebung Einwanderungsgesellschaft: die Unsicherheit in der Bevölkerung ist nach wie vor hoch, was relevante Informationen, v.a. zur Sicherheit der Impfung, angeht.

Bei der Aufklärung von Impfmythen sollten Debunking-Ansätze und Ansätze des aktiven Zuhörens berücksichtigt werden, wie zum Beispiel in diesen Gesprächskarten beschrieben.

Wer nicht weiß, was „Debunking“ ist: dies ist ein besonders „hippes“ Wort, was „das Entlarven eines Mythos“ meint. Die „Gesprächskarten“ findet man direkt beim RKI zum Download, hier eine Karte daraus:

Wir sagen dazu: na klar, sind sich die Wissenschaftler einig. Wird doch den Wissenschaftlern, die nicht im Chor der Impfbefürworter mitsingen, schlicht die Zukunft verbaut. Hausdurchsuchungen und Berufsverbote stehen doch auf der Tagesordnung bei regierungskritischen Personen.
Wir leben eben im besten Deutschland aller Zeiten.

Die gesamte 10. COVIMO Umfrage gibts beim RKI oder hier in Kopie bei uns:


Aktuelle News, zu denen wir keine eigenen Beiträge veröffentlichen, findet ihr auf unserer neu eingerichteten Seite: News: Tagesaktuelle Artikel. Ihr findet diese entweder über den Reiter „Aktuelle Beiträge“ oder oben auf der Startseite als Link.

47 Antworten auf „RKI Umfrage: 6% der Erstgeimpften verweigern 2. Piks – Boosterakzeptanz sinkt: sind Nebenwirkungen die Ursache?“

Jeder sollte doch mittlerweile wissen, dass das RKI regelmäßig Bestechungsgelder von der Bill Gates Stiftung erhält, ist alles öffentlich publiziert.

Wer dem RKI auch nur noch einen einzigen Satz glaubt, dem ist nicht mehr zu helfen.

Ach ja, sehr geehrtes RKI, hier zwei lesenswerte Links zum Thema mRNA und DNA.

https://uncutnews.ch/die-schlimmsten-befuerchtungen-sind-wahr-geworden-pfizer-mrn-integriert-sich-in-ihre-dna/

https://www.mdpi.com/1467-3045/44/3/73

Könnte es sein, daß die Daten des weisungsgebundenen RKI wieder einmal auf Untererfassung beruhen und es vielmehr mindestens 60 % statt 6 % sind ?
Ständchen für das RKI: „Ich lache Tränen, wenn du lügst“, Marianne Mendt.
„Laßt sie reisen, laßt sie sich auf uns’re Kosten amüsier’n,
Herzlich gern, solange sie nur nicht versuchen, zu regier’n.“ R. Mey.

Also ich habe die Mitwirkung an einer solchen Umfrage verweigert (nicht diese hier, aber ne ganz ähnliche zu „Corona“).

Wollte zunächst von denen wissen warum das eigentlich Sinn macht was sie tun und wieso „repräsentative“ Antworten rauskommen sollen. Die Antwort? Keine.

Ich wurde per Losverfahren, angeblich aus Meldedaten, erwählt und habe so einen Schund aus klar politisch motivierten Multiple-„Choice“ Fragen bekommen – zusammen mit einem 5 EUR Schein meines Steuergeldes, der mich zum ausfüllen bestechen sollte.
Den „Choice“ mit /Globale Medienlüge/ gab es selbstverständlich nicht, ein allgemeines /Falsch, weil Unfug!/ auch nicht.

Meine Frage war: was passiert wenn ich nicht ausfülle? Klare Antwort gab es nicht; meine Vermutung ist: die „losen“ einfach weiter, bis 1000 Trottel zusammen sind.

Wer die Abstimmung verweigert, taucht auf gar keinen Fall im Ergebnis auf. Die gesamte Umfrage war so gerahmt, dass jedes mögliche Ergebnis dem politischen WIllen entsprechend verwendbar ist.

(… wofür ich den ausführenden Human-Droiden Mitwirkung an der Zerstörung der Gesellschaft bescheinigt habe …)

Ach so, und diese Umfrage kam auch gar nicht von einem Ministerium oder Institut direkt! Irgendein Bundes-logo und -fahne war drauf, aber durchgeführt wurde „im Auftrag“ von irgendwelchen Meinungs“forschungs“instituten.

… sah mir aus als ist noch eine Betrugsschicht dazwischen, die zb. 10 Umfragen mit je 1000 Trotteln macht, deren Einzelfragen dann nochmal entsprechend dem Gewünschten zusammengekocht werden. An Steuergeld mangelts ja nicht …

Kein ENDE in Sicht!

Viele hoffen darauf, dass nach der massiven Impfkampagne, den Massentests, Lockdowns und allgegenwärtiger Maskenpflicht jetzt endlich die Pandemie vorbei ist. Dem wird allerdings nicht so sein, denn die von der Präsidentin der EU-Kommission in privaten und geheimen Verhandlung von Pfizer gekauften 1,8 Milliarden Impfdosen müssen verbraucht werden!

https://tkp.a/2022/05/29/eu-kommission-plant-intensivierung-von-impfung-booster-und-tests-ab-herbst/

Es wird noch deutlich ungemütlicher

https://ec.europa.eu/health/document/download/16491cda-eb6f-4934-809f-26d71e38d40c_en?filename=covid-19_com_2022_190_en_0.pdf // S.6
über uncutnews https://tinyurl.com/3d2998dh

WICHTIGE MASSNAHMEN FÜR DIE MITGLIEDSTAATEN
– Verstärkte Anstrengungen, um die Aufnahme oder den Abschluss der Grundimmunisierung bei den ungeimpften oder teilweise geimpften Personen zu erhöhen, u. a. durch kontinuierliche Überwachung und Analyse des Zögerns bei der Impfung, um diese zu überwinden.
– Verstärkte Bemühungen um die Inanspruchnahme von Auffrischungsimpfungen durch alle in Frage kommenden Erwachsenen, beginnend drei Monate nach der ersten Impfung.
– Vor Beginn des Schuljahres 2022-2023 sollten Strategien zur Erhöhung der Durchimpfungsraten die Durchimpfungsrate bei jüngeren Kindern zu erhöhen, z. B. durch Zusammenarbeit mit Kinderärzten und anderen Fachleuten, die für viele Eltern vertrauenswürdige Informationsquellen sind.
– Sicherstellung einer vierten Dosis für immungeschwächte Personen und Erwägung einer zweiten Auffrischungsdosis für Personen über 80 Jahre, unter Berücksichtigung der lokalen epidemiologischen Situation.
– Vorbereitung von COVID-19-Impfstrategien für die kommende Herbst-/Wintersaison und Aufnahme der COVID-19-Impfung in die nationalen Impfprogramme ab 2023.
– Stärkere Sensibilisierung für die jährlichen Impfkampagnen gegen die saisonale Grippe und Gewährleistung einer raschen Ausweitung der Impfkampagnen auf die am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen.

Das erklärt dann auch den Stiko-Müll und die hirnlose „Impfstoff“-Bestellung.

Fakten sind Lügen – Propaganda ist Wahrheit

Danke für den Link. Die 19 Seiten des EU-Dokumentes lassen sich ja einfach zusammenfassen: Mehr Tests, mehr Masken, mehr Impfungen, mehr Gehirnwäsche, mehr Zensur, mehr Digitalisierung. Als nächstes soll es dann noch den Übergewichtigen und Diabetikern an den Kragen gehen und alles lässt sich mit neuen Herausforderungen, z.B. Klima, verknüpfen und verbinden. Quelle bande de connards.

Man sollte sich dieses Exemplar auf jeden Fall sichern von
Prof. Dr. Sucharit Bhakdi

ignoriert-unterdrueckt-diffamiert

vielleicht kann man so doch noch mehr Menschen erreichen
bevor sie im Herbst in die 4. …..laufen ….

@salisa 29. Mai 2022 um 9:47
„Man sollte sich dieses Exemplar auf jeden Fall sichern von Prof. Dr. Sucharit Bhakdi… vielleicht kann man so doch noch mehr Menschen erreichen“

Glauben Sie ernsthaft, die Geimpften wissen überhaupt, wer Prof. Bhakdi ist?? Oder kennen die anderen zahlreichen Mahner und Kritiker? Wer der Corona-Gläubigen beschäftigt sich denn mit alternativen Medien, die ihnen die verklebten Augen öffnen könn(t)en? Nichtmal die, denen man „zugetraut“ hat, sich abseits der MSM zu informieren, also SELBST zu DENKEN…!
Nee, der Zug steht auf dem Abstellgleis – die Panikmache mit den Affenpocken wird garantiert das teuflische Roulette mit Menschenleben wieder ankurbeln und die Angstschweiß treibende Sorge um unsere Kinder, Enkel und alte Menschen.
Um eine solche Umfrage resp. das „Ergebnis“ überhaupt ernstzunehmen, mitzumachen!, muss man bereits geimpft sein… Sarkasmus aus.

Wer aus solchen Zahlen „Honig saugen will“ unterstützt damit die Desinformation. Denn schon alleine die inhaltliche Beschäftigung mit diesen Angaben unterstützt den Glauben, dass diese Zahlen etwas Reales abbilden würden – was sie aber nicht tun.

Umfragen und Statistiken sind die stärksten Manipulationsmittel der bestimmenden Klasse, denn Zahlen vermitteln den Eindruck der Objektivität. Zahlen könnten doch nicht lügen. Was für ein Schwachsinn. Genau mit solchen Zahlen werden wir manipuliert, wird in uns ein bestimmter Glaube über die Welt um uns und ein bestimmtes Weltbild eingeflößt – das fern jeder Wirklichkeit ist.

Zahlen, die von belogenen, gekauften, verirrten und verdorbenen Menschen erhoben und mitgeteilt werden, sind Lügen-Zahlen. Denn diese Zahlen dienen – wie die die Zahlen liefernden menschen – einem fremden Herrn – und dessen Interessen.

Diese Anmutung oder der Eindruck von Objektivität, den wir mit Umfragen, Wahlen, Zahlen verbinden, ist das größte Gift für unsere Vernunft. Denn genau darüber werden wir geführt, gesteuert, in die Irre geleitet.

„Seit Januar 2021 werden in regelmäßigen Abständen etwa 1.000 Personen aus der deutschsprachigen Bevölkerung ab 18 Jahren telefonisch befragt.“

Und was besagt so eine Befragung? Wer lässt sich denn 10-15 Minuten am Telefon von einem wildfremden Menschen ausquetschen? Wie blöd und hörig muss man denn sein, um bei so etwas mitzumachen? Also was kommt bei so einer Befragung heraus? Die repräsentative Stimmung der 20% obrigkeitshörigsten und mediengläubigsten Brav-Bürger dieses Landes.

Dieses Landes? Nein, des Teils der überhaupt der deutschen Sprache mächtigen Bevölkerung dieses Landes.

Es sind auch Menschen dabei, die sich im Winter auf den Druck hin -ohne Überzeugung- ihre Freiheit erspritzen lassen wollten, die sich dann durch Booster und eingeschränkten Genesenenstatus verar***t fühlten und nun nicht mehr bereit dazu sind, weiter mitzuspielen.
Also mal abgesehen davon, wie belastbar diese Zahlen überhaupt sind.

Ich denke, und das konnte man am Anfang auch herauslesen, dass die Umfrage dazu dientu, die Impf-Werbestrategie für den Herbst vorzubereiten bzw. zu optimieren. Dazu dienen auch die vom RKI vorbereiteten „Karten“ wie jeder Impfjünger ein noch unsicheres Schaf wieder zur Herde führen kann. (Sorry für den Vergleich, aber mir kommt das ziemlich Sektenartig vor).
Dennoch, sie müssen da jetzt mehr Kraft reinstecken, denn viele haben Nebenwirkungen oder kennen jemanden mit Nebenwirkungen. Und dass die Wirksamkeit nicht dem versprochenen entsprach, wissen nun auch viele. Es deutet viel darauf hin, dass such das RKI damit im nächsten Herbst selbst entlarvt, weil viele einfach nicht mehr mitmachen und gleichzeitig die Lügen erkennen.

„Wir sagen dazu: na klar, sind sich die Wissenschaftler einig. Wird doch den Wissenschaftlern, die nicht im Chor der Impfbefürworter mitsingen, schlicht die Zukunft verbaut. Hausdurchsuchungen und Berufsverbote stehen doch auf der Tagesordnung bei regierungskritischen Personen.“

Diese Wissenschaftler, die das RKI als DEFINTION für DIE Wissenschaft ausgibt, sind legendlich, ein paar fremdfinanzierte Universitäten oder wissenschaftliche Instutionen. (1) Die Autoren verweisen in ihrer Publikation u.a auch explizit auf, dass im Vergleich zur „Great Barrington Declaration“ kläglich gescheiterte „John Snow Memorandum“ bzw. ermuntern die Leser, diesen „Aufruf zum Handeln“ zu unterzeichnen. Hier wird also eine ganz bestimmte Meinung transportiert, die bereits schon weit vor dem Entstehen der entsprechenden Veröffentlichung von den Autoren so vertreten und kommuniziert wurde.

In den weiteren Gesprächskartenkarten wird auf das RKI selbst, deren Forschung, das PEI als Quelle oder auf ein einziges Prepint als Quelle verwiesen. Auf die zahlreichen peer-reviewten Publikationen, die diese Thematik quantitativ und qualitativ klar dominieren und tatsächliche den derzeitigen Wissensstand abbilden, wird überhaupt nicht eingegangen.

Die ausgewiesenen Interessenkonflikte der Autoren sollten ebenfalls beachtet werden.

(1) >>> https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S014067362032153X

Bezogen auf meinen vorangegangenen Beitrag möchte ich noch darum bitten, meine dort an den Tag gelegte fragwürdige Rechtschreibung im Nachhinein zu entschuldigen!

Ich sollte im Interesse aller daher auch zukünftig davon absehen, wieder völlig übermüdet Texte via Mobiltelefon zu verfassen. ^^

Wer hat das Video von Lauterbach gesehen, wie er krass ausgepfiffen wurde kürzlich?
Am Ende droht er uns. Er sagt „Ich wünsche Ihnen viel Glück, denn Sie werden es brauchen“ oder so ähnlich.
Das waren m. E. keine geplanten Worte, er war persönlich verärgert. Klar, sowas trifft die dann schon, wenn sie so begrüßt werden.
Sieht man ja auch immer an Annalena, wie sie die Kritiker dann in Schubladen steckt und lächerlich zu machen versucht, damit es an ihr abprallen kann, wenn sie ausgebuht oder mit Eiern beworfen wird.

Aber dieser letzte Satz von Lauterbach. Der sollte uns echt zu denken geben.
Was genau meinte er?
Könnte man ihn deswegen nicht vielleicht sogar anzeigen? (Wahrscheinlich würde er dann einfach behaupten, er habe ja nur das Virus gemeint, dass wir bis Frühjahr alle gestorben sein werden 😉 ).
Aber er meinte entweder den Krieg, eine Impfpflicht mit drakonischer Durchsetzung oder ein neues Virus, das speziell uns umbringen soll? Irgendwie sowas. Er weiß was. Das war klar.

In Bremen. Zu sehen z.B. bei Twitter im Profil von @marathomy gepostet am 25.05.22. oder bei @behindthematrix am 24.05.22.

Ich kann jedem nur wärmstens das nachfolgende Video empfehlen. Es ist von 2015, aber nicht weniger brisant.
Ich halte es für eines der „gefährlichsten“ Videos, die ich kenne, und wundere mich, dass es überhaupt noch verfügbar ist.
Leider reicht auch mein Amerikanisch nicht aus, um wirklich jedes Detail dieses sehr reichhaltigen und dichten Vortrags mitzubekommen.

Catherine Austin Fitts. Zur Rolle der Geheimdienste und Zentralbank. Die Illusion von Demokratie und Regierung.

Fazit:
– Es gibt aktuell Menschen, die fordern Lauterbach muss weg.
– Es gibt Menschen, die sehen das Übel im WEF.
– Und schließlich gibt es noch einige, vermutlich gefährlich lebende, Menschen, die verstehen, was auf Ebene der Geheimdienste und Zentralbanken geschieht.

https://www.youtube.com/watch?v=w0mimIp8mr8

Bzw. es geht letztlich um das Entwenden von unvorstellbaren Summen (im Grunde „allem“) aus dem Finanzsystem: Sie bauen ein paralleles geheimes System auf. Uns lassen sie nichts zurück.
Es geht um 9/11 usw.

Erinnert verdammt an „You will own nothing“…

Liebes Corona-Blog-Team,

zunächst Danke für Eure tolle Arbeit, die mich seit Monaten seelisch stützt.

Hier eine Etklärung, warum die Gründe derjenigen, die sich nicht mehr boostern lassen wollen, nicht prozentual aufgeführt werden. Diese Gruppe umfasst nur n=37. Damit ist die Basis zu klein und es könnten nur noch Tendenzangaben gemacht werden. Daher ist es dem Institut positiv anzurechnen, dass sie hierzu keine Zahlen geliefert haben, sondern die Gründe nur grob klassifiziert.
Dass nicht genau gesagt wird, was die Befragten sagten, liegt auch an der Methode. Bei Quantitativen Erhebungen steht am Ende ja das Ziel eine anteilsmäßige Verteilung bestimmer Ansichten und Meinungen zu erhalten. Dabei wird bei Fragen mit offenen Antworten meist angesetzt, dass ein neuer Codepunkt vergeben wird, wenn 5% der Nennungen darauf entfallen . Will man es kleinteiliger, geht auch 1%. Egal bei welchem Thema gehen hier immer konstruktive, gut durchdachte Einzelmeinungen unzer. Das hat eine gewisse Tragik.
Allerdings gibt es hierfür qualitative Studien in Form von offenen Einzelinterview oder Gruppendiskussionen. Solche Studien werden aber eher nicht veröffentlicht. Das Insitut in dem ich arbeite hat im Auftrag öffentlicher Stellen auch in dieser Richtung zum Thema Corona gearbeitet. D.h. genaue Argumentationsweisen sind der Politik bekannt, werden dann aber gerne auch angezweifelt. Da ist das Thema aber auch völlig egal. Ich hatte da schon absurde Diskussionen.
An der Methodik von USUMA sollte es keinen Zweifel geben. Auch wenn die Methode Befragung mit zunehmenden Unsicherheiten behaftet ist. Meist hängt eine unzureichende Ausagekraft an zwei Dingen. Erstens, es werden die falschen Fragen gestelllt..Das wiederum aus Kalkül oder aus fehlender Vorstellungskraft. Sie bekommen den Perpektivwechsel nicht hin.
Zweites Problem ist die Interpretation..Die Gründe, weshalb diese auch oft verzerrt ist, sind die gleichen wie oben.

Bei diesen Umfragen des RKI ist die Impfquote stets deutlich höher als diese in den tgl. Situationsberichten angegeben wird.
Wieso wird die Impfquote der Situationsberichte nicht endlich bereinigt?
Man muss doch gar nicht mehr impfen, wenn die Quote der über 60-jährigen bei fast 96 % liegt.
Selbst wenn sie bei 91 % liegt, ist das doch mehr als genug.

Aber so wie ich Lauterbach einschätze, gibt der erst Ruhe, wenn die Impfqupte bei 99,9999 % ist.

An der Statistik in „Abb.5“ wundert mich etwas, dass so viele anscheinend erst zweimal „geimpft“ sein sollen und aber den Booster noch geplant haben.
Die meisten, die ich kenne, die zwei Impfungen intus haben, haben auch längst Nummer 3 oder oft sogar 4 hinter sich.

Wenn man mal nur so grob die Zahlen überschlägt (hatte jetzt keinen Taschenrechner zur Hand): Etwas weniger als jeder Vierte „Grundimmunisierte“ hat noch keinen Booster. Von denen wiederum wollen aber nur ungefähr 10% eher keinen Booster.
Insgesamt liefe das dann ja eigentlich darauf hinaus, dass nur ganz grob 2,5% (etwas weniger) der „Grundimmunisierten“ am Ende keinen Booster haben werden. Soweit durchaus leider stimmig mit meiner nicht-repräsentativen Statistik im persönlichen Umfeld. Frage ich mich aber: Warum sind die anderen bisher noch ungeboostert? Aufrufe gab es doch mittlerweile wirklich mehr als genug.

Sehr interessanter Punkt, das mit den 6%, in der Tat!

Manch einem mag tatsächlich auch kurz nach dem ersten „Piks“ ein aufklärendes Medium in die Hände gefallen sein. Aber mein Instinkt sagt mir, dass die meisten dann psychologisch eher so ticken würden „Jetzt noch den zweiten Stich, sonst war der erste ja umsonst“. Wäre sogar bei mir vielleicht ähnlich gewesen. Ein Piks ist ja wirklich in jeder Hinsicht Mist: Keine „Erleichterungen“ und trotzdem Todesangst wegen der Substanz, die man sich da hat verabreichen lassen.
Paradox, aber wenn es die Verdrängungskünste dann noch irgendwie hergeben, dann vielleicht wirklich besser „Augen zu und durch“.
Also scheidet der Punkt wahrscheinlich wirklich eher aus.

Ich frage mich auch, was Ungeimpfte antworten, wenn sie solch einen Anruf erhalten.
Manche können es vielleicht auch nicht richtig einordnen und lügen, damit sie nirgends als „Ungeimpfte“ erfasst werden?
Andererseits werden viele Kritische vielleicht gleich den Hörer auflegen, wie zählt man die also?
Insofern ist die Impfquote vielleicht in Wahrheit etwas niedriger? (Ich hoffe es, denn die Prozentzahlen sind erschreckend.)

Ja. Meiner Meinung nach spielt es eine große Rolle, dass Ungeimpfte nicht ihren wahren Status angeben. Daher fand uch das vor ein paar Monaten auch absurd, dass eine Meinungsumfrage herangezogen wurde um die Impfqiote zu bestimmen.

… was eine Kapitulation der Fähigkeit der Spritzprogramm-Durchführer ist.

… plus eine Kapitulation der Fähigkeit aller, die so eine Umfrage überhaupt lesen.

Ich bin ungeimpft, würde aber wahrscheinlich mit doppelt geboostert etc antworten um zu verwirren.

Nicht wegen Erfassung oder so dann lieber auflegen.

Das RKI, eine Lauterbach gequälte Einrichtung, die sich den allgemeinen Verlogenheiten der Deutschen Politik und den Deutschen Medien angepasst haben! Man könnte glatt auf die Idee kommen, es sei eine Grüne Einrichtung, entsprechend dem IQ der Grünen.

die sind schon ne ganze Weile korrupt, siehe Masernimpfung… widersprechen ihren eigenen Daten und Aussagen, können bei Nachfrage keine Daten vorweisen, mauern, verleugnen… lügen. Sie wissen genau, was sie tun, aber stellen sich dumm.

Sie stellen sich nicht dumm, sie wissen genau was sie treiben! Sie werden mit aller Macht versuchen, den Widerstand in dieser Welt zu brechen! Wenn diese Kriminelle Reichen-Lobby das überlebt, sind die Menschen nicht nur Reduziert, sie sind Sklaven! Widerstand wird pflicht!

Manche stellen sich dumm (was ja bedeutet, dass sie wissen, was sie tun), andere wiederum (auf den unteren Ebenen) sind es tatsächlich: dumm, naiv, erkenntnisresistent, verblendet, angstbesessen, kopfgewaschen, whatever.

Es ist ganz wunderbar, dass auch unter Geimpften die Skepsis steigt. Zudem muss man dafür sorgen, dass die US-Studie durch weitere Studien ergänzt wird. Gemeint ist die US-Studie, wonach die Corona-Beschränkungen nichts gebracht haben. Nötig ist eine liberal-konservative Politik. Bitte googeln: Manifest Natura Christiana

Sie leiten offensichtlich ihre Weltkenntnis von Statistik ab, wenn Sie denken damit könne – und daher müsse – überzeugt werden.

Ich nenne auch mal eine Statisik:

ca. 99% der antiken Literatur wurde von Christen vernichtet. Bücherverbrennung, Zensur, Boykott, Bedrohung und Ermordung der Autoren, usw…
Christen glaubten (!) wer damit in Kontakt kommt, wird von Dämonen besessen … und so mussten alle vor diesen schrecklichen Schriften „beschützt“ werden, ob sie wollten oder nicht. War endlich die Schrift „gereinigt“ (verbrannt), musste der Beschützte nur noch den Glauben wechseln um nicht weiter schikaniert oder umgebracht zu werden.

Seither reden sich Christen ua. damit heraus, dass div. Mönche Literatur durch Abschriften gerettet haben. Hierbei wird ~1% zur grossen Heldentat geredet, wie die Mücke zum Elefant.
Selbst bei diesem 1% wird dann noch unter den Tisch gekehrt, dass besagte Mönche ganz mit Sicherheit keine Werke abschrieben, die ihnen nicht passten, etwa wenn es Pornografie war, oder Philosophie, vom Atom zum Beispiel … Glaube muss ja rein bleiben.

Haben Sie die geringste Vorstellung WIE DUMM die Menschheit deswegen geworden ist?

WARUM es so viele gibt, die Wahrheit aus Statistik ablesen wollen oder sollen, wie beim Bleigiessen?

Anfragen nach Informationsfreiheitsgesetz müssen vom RKI beantwortet werden. Man kann auf Herausgabe der Antwort klagen. Das bedeutet Arbeit und man muss 500€ vorübergehend auslegen, aber es geht.

Nehmen wir mal an, die Zahlen stimmen.

Das weitere Durchimpfen der Bevölkerung ist sogar dringend geboten, um endlich die Spreu vom Weizen zu trennen. Leider ist die Dummheit(nicht zu verwechseln mit Intellekt, siehe Bonhöfer) schon zu stark in Deutschland vorangeschritten. Eine Umkehr ist praktisch ausgeschlossen. Egal welches Narrativ die Medien dominiert, es wird mehrheitlich geglaubt. Dem Volk ist bedauerlicherweise nicht mehr zu helfen.

Das ist völliger Quatsch. Wenn Sie 2.000 Frösch befragen, ob der Sumpf trocken gelget werden soll … was ist daran denn „repräsentativ“?

Wer „Studien“ als Informationsbasis ansieht, dem ist nicht mehr zu helfen. Studien sind Meinungsbeeinflussungsmittel.

Wie die Medien: statt Information liefern die nichts als Infiltration.

Witziger Weiße reden alle darüber – aber keiner glaubt es mit ganzem Herzen oder zieht Konsequenzen.

Das läßt doch hoffen! Und hätte sich die Hälfte gegen die Spritze ausgesprochen, wäre es auch glaubhaft gewesen. Aber somit bleibt es erst einmal RKI-Propaganda.

Ich sehe, was in meinem unmittelbaren Umfeld passiert, die 3-fach geimpft sind. Das reicht mir vollkommen aus. Ich müßte schon mit Scheuklappen rumlaufen. Nein, danke sage ich und bleibe auch dabei. Morgen ist wieder Montag und meine Füße werden wieder wandern.

Schreibe einen Kommentar zu Fitts Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert