Kategorien
Boosterimpfung Impfung Impfversagen Medien Nach-Impfungs-Syndrom Politik

Wintersportlerin Kati Beierl (29) nach Schlaganfall auf einem Auge fast blind: Impfschaden nach 3-facher Impfung?

Sie ist erst 29 Jahre alt, top fit – und natürlich drei Mal geimpft. Im August erlitt Kati Beierl einen Schlaganfall und ist seitdem auf einem Auge fast blind. Dass Blutgerinnsel (auch im Gehirn) und damit einhergehende Augenprobleme ein „Problem“ mit den Corona Impfungen ist, das schreibt sogar das Ärzteblatt. Dennoch kann man so einen Impfschaden bei Kati Beierl glücklicherweise ausschließen. Bei der jungen Frau kommt der Schlaganfall nämlich garantiert von einer vorausgegangenen Corona Erkrankung. Wenn nichts mit nichts zu tun hat – und nichts von nichts kommen kann.

Mit nur 28 Jahren erleidete die Sportlerin (Bobathletin) Kati Beierl, aus Österreich, am 11. August einen Schlaganfall, im Urlaub in Peru. Sie dachte an Migräne, woran offensichtlich einige Menschen nach der „Impfung“ verstärkt leiden, zumindest wenn man sich im Bekanntenkreis umhört. Der Merkur greift das Schicksal der jungen Frau sogar auf (Kopie am Ende des Beitrags). Im Artikel heißt es, dass Kati Beierl dreifach geimpft sei. Aber natürlich wird keine Vermutung in Richtung eines Impfschadens oder Impfversagens geäußert. Im Gegenteil, es wird davon gesprochen, dass eine Corona-Erkrankung einen Schlaganfall auslösen kann.
Trotz ihrer 3. Impfung erkrankte die junge Frau an Corona – wir sprechen hier ganz klar von einem Impfversagen. Dieses Schicksal kommt uns bekannt vor, erst vor einigen Tagen haben wir von einem jungen Influenzerpaar berichtet: Sie haben beide 2,3 Millionen Follower & sind geimpft – Ina (26 J.) erleidet schweren Schlaganfall, sie lag im Koma!

Es hat alle erwischt, aber mich ordentlich. Trotz der Dreifachimpfung muss ich jetzt beim Training oft längere Pausen machen, weil ich nur schwer atmen kann. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, wie es sein muss, wenn man nicht geimpft ist und sich Corona einfängt.

Kati Beierl

Wir hatten auch erst über das Medikament BC 007 berichtet, welches an der Augenklinik am Universitätsklinikum Erlangen erforscht wird. Man erhofft sich eine Neutralisierung von Autoimmunantikörpern durch das Medikament. An sich wurde das Medikament bislang bei schwerer Herzinsuffizienz eingesetzt.

Auf Instagram spricht sie über ihren Schlaganfall:

⚡️ Ich bin erst einmal raus.

Am 11. August hatte ich einen Schlaganfall, als ich im Urlaub in Peru war. Ich dachte, es sei nur eine normale Migräne und ging wieder ins Bett. Als 28-Jähriger habe ich zunächst gar nicht an einen Schlaganfall gedacht. Weil es nicht besser wurde, nahm ich den erstmöglichen Flug nach Hause und wurde in Wien diagnostiziert.

Ich habe einen Großteil der Sehkraft auf dem linken Auge verloren. Zum Glück ist das das einzige Symptom, das ich im Moment habe. Aber es ist immer noch beschissen. Die Ärzte sagen, dass ein Teil der Sehkraft in der nächsten Zeit wiederkommen könnte, aber sicher ist noch nichts. Selbst wenn, ist es unsicher, ob Dinge wie Autofahren oder Rutschen wieder möglich sein werden.

Ich werde noch eine Weile im Krankenhaus bleiben müssen, aber ich werde mein Bestes geben, um hart zu trainieren und den größten Teil meiner Sehkraft zurückzubekommen! 💪🏻

worstbirthdayever #stroke #recovery #hospital #outfornow #keepfighting

Kati Beierl

Ein aktueller Status in ihrer Story – man beachte, wie Kati auf den Bildern versucht ihr Auge mit Haaren zu verbergen:

Links sehe ich einen Teil gar nicht und der Großteil des Blickfeldes flimmert. Die Mediziner sind noch ratlos, wie es dazu kommen konnte. Das wird alles aktuell überprüft.

Kati Beierl

Ein Artikel aus dem Ärzteblatt vom August 2021 thematisiert die Problematik „COVID-19-Impfung: Ein diagnostischer Blick ins Auge“. Prof. Dieter Schmidt von der Klinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Freiburg erläutert hier, dass sich ein Blutgerinnsel im Gehirn ebenfalls am Auge bemerkbar machen kann, bzw. dass dadurch verschiedene Augenprobleme (wie Sehminderung) verursacht werden können.
Natürlich kann so etwas bei Kati Beierl zu 100% augeschlossen werden. Schuld an ihrem Schlaganfall sind nicht die drei Impfungen, mit bedingt zugelassenen Impfstoffen, sondern eine Corona Erkrankung. Vielleicht sollte sie einmal Karl Lauterbach kontaktieren und mit ihm einen Vertrag für die sicher demnächst anlaufende „Booster-Werbekampagne“ abschließen. Als Titel schlagen wir vor „nur auf einem Auge blind – dank der Corona Impfung“.
Immerhin glaubt Kati Beierl ja ernsthaft, dass sie aufgrund ihrer drei Impfungen „besonders glimpflich“ davongekommen ist.

66 Antworten auf „Wintersportlerin Kati Beierl (29) nach Schlaganfall auf einem Auge fast blind: Impfschaden nach 3-facher Impfung?“

Spreche vor 3 Tagen mit einer Fotografin die Sternenkinder fotografiert.
( Sternenkinder sind alle Kinder die vor der eigentlichen Geburt tot geboren werden )
Sie erzählt, dass sie nur hier in der Umgebung viele Sternenkinder fotografiert ( neulich an 1 Tag drei Kinder). Ich frage noch in welchem Monat kommen die ? und sie antwortet: alles…von ein paar Wochen bis zu einigen Monaten !

Aber auch eine gute Nachricht:
Das Kind meines Neffen ( wo die Mutter in den ersten 3 Monaten ge….pft wurde ), kam vor 4 Tagen gesund auf die Welt)

Ich sehe sie nicht oft, vielbeschäftige Frau..
Mein Eindruck bei dem Gespräch war dass es momentan viele sind.
Sie sagte ja: neulich an einem Tag sogar DREI ! ( das ist aber nicht jeden Tag so )
Ob es mehr als sonst sind- kann ich somit nicht genau beantworten..
Sollte ich sie sehen, frage ich sie.

„Mens sana in corpore sano!“ Vor vielen Jahren hat mir ein Sprachstudent in Heidelberg erklärt, dass Senecas berühmter Ausspruch stets falsch übersetzt werde und eigentlich bedeutet: „Möge [doch] in einem gesunden Körper [auch] ein gesunder Geist sein!“ Die Einleitung des Artikels hat mich an dieses Zitat und seine Geschichte erinnert.

Lauterbach lässt sich etwa am 8. April 2021 mit Astrazeneca “impfen”.

Am 23. April twittert er, dass er sich einer ungeplanten Augen-OP unterziehen musste.

Die Arme Katie kann froh sein
3-fach Geimpft zu sein.
Ohne Impfungen hätte sie wohl
Corona bekommen und wäre jetzt
auf beiden Augen blind.Die 4.
Impfung hätte den Schlaganfall
garantiert verhindert.Ja so ein
Pech auch.

Welch ein Glück das die 3 Spritzen, die Corona ja verhindern sollen, dafür gesorgt haben, dass man Corona trotzdem bekommt.
Und ein noch größeres Glück ist es, wenn man dann einen schweren Verlauf, der mit den Spritzen ja ebenfalls verhindert werden soll, ebenfalls bekommt und NUR einen Schlaganfall nebst einseitigem Sehverlust erleidet.

Also, was die Leute alle für ein Glück haben, grenzt schon fast an ein Wunder!

Und jetzt wird auch bestimmt alles wieder gut, denn die Ärzte wissen zwar fast nix, …aber immer wissen sie wenigstens ganz genau, dass die Spritzen natürlich nichts damit zu tun haben.
Man hat (als Gepikster) also schon mal alles RICHTIG gemacht, und solche Kleinigkeiten steckt man doch locker mal weg!

Das ZDF wusste es damals schon:
„Mit dem Zweiten sieht man besser!“

Euch allen ein schönes Wochenende.

Liebe Grüße

Wenn man als „Arzt“ 27€ Pro
Spritze abzocken kann,dann würde
ich, wenn ich Arzt wäre, spritzen bis
der Arzt kommt.In wenigen Wochen/
Monaten hätte ich 100K abgezockt.
Wer so dumm ist seinem“Arzt“
vertraut hat es nicht anders verdient

„Wenn man als „Arzt“ 27€ Pro
Spritze abzocken kann,dann würde
ich, wenn ich Arzt wäre, spritzen bis
der Arzt kommt“

Sehen Sie, und genau das würde ich nicht tun; …nicht für 27, nicht für 50, nicht für 100 oder noch mehr €uronen, je Spritze.
Ausnahmen würde ich vielleicht lediglich bei unseren Politikern machen, und die Spritzen dafür sogar noch aus eigener Tasche bezahlen.
Warum? Weil ich dann wenigstens sicher wüsste, dass sie tatsächlich das „GUTE ZEUG“ bekommen, und nicht das Medien wirksame! 😉

Und ich würde natürlich auch so „GUT“ spritzen, wie es oft in so kurzen Einblendungen schon gezeigt wurde. Spritze bis zum Anschlag rein, auf gar keinen Fall aspirieren, und dann den Kolben am besten mittels Vorschlaghammer nach unten bewegen! ^^

Aber, nein, Patienten etwas zu verabreichen, was nur eine Notfallzulassung hat, wo noch nichts über mögliche mittel -und langfristige Folgen bekannt ist, und wozu man auch keine adäquaten Studien finden kann, die TATSÄCHLICH einen positiven Effekt bescheinigen, könnte und würde ich nicht mit mir und meinem Gewissen vereinbaren können.

Und ferner darf man auch nicht vergessen, dass Ärzte ggf. privat haftbar gemacht werden können. Das ist ja auch einer der Gründe, weshalb sie mögliche Impfschäden direkt vom Tisch wischen wollen!

MfG

Ich kenne inzwischen 4 Leute die nach 4 Spri..en heftig C bekommen haben.
Von zweien weiß ich dass sie sich auf keinen Fall mehr im..en lassen.

Sie leben noch- Gott sei Dank, haben aber heftig gelitten.

Vor 1 Woche traf ich einen fitten 89-jährigen- 4 x gespr..t . Er hat danach rote Flecken auf dem Rücken bekommen die heftig gejuckt haben. Mit Cortison Salbe prima die Entgiftungsreaktion des Körpers unterdrückt. Ich sagte ihm, dass das keine gute Idee ist.
Seine Reaktion: es ist ihm egal..
Na ja, mit 89 J. ist das vielleicht egal :))

Schönes Wochenende !

Ich hatte mich zu Beginn der Plandemie 2020 immer gefragt, mit welchem Ziel die Machthaber vom ‚New Normal‘ sprechen. Von allen Propaganda-Sprüchlein, die sie in petto hatten, besaß dieses Gerede vom New Normal einen besonders drohenden, boshaft aggressiven Unterton, weil er klar auf die anzustrebende Rollenverteilung abzielte im Sinne von: Wir, die Machthaber und Eliten sind die unhinterfragbaren Masters (Herren); ihr, die Bürger seid unser Vieh (Knechte und Mägde). Und dazwischen gibt es ansonsten NICHTS.

Ich glaube, nun weiß man, daß die Propagierung des New Normal eine präkonditionierende, erzieherische Maßnahme gewesen war. Ein brutalistischer Angriff auf die neuen Sklaven, der auf die geistige, körperliche und seelische Ebene abzielte, mit der Absicht, jedes verbliebene Krümelchen an Vernunft, Urteilsvermögen, Anstand und Widerstandskraft unwiederbringbar zu vernichten.

Die Wintersportlerin Kati Beierl ist einer von vielen lebendigen Beweisen, daß die Umprogrammierung von Normalität erfolgreich durchgeführt worden ist. Offenkundig ist sie unfähig, ihren miserablen und abnormalen Gesundheitszustand in einen sinnvollen kausalen Kontext mit der Gen-Injektion zu setzen. Sie leugnet Fakten und die Wahrheit, steckt aber in dem Dilemma, daß sie sich den Konsequenzen der Fakten und der Wahrheit nicht entziehen kann.

Junge gesunde Männer, die an Hodenkrebs erkranken, sind im Jahr 2022 auch ganz normal, wenn man diese Erkrankungen unter dem Gesichtspunkt einer neuen Normalität betrachtet. Siehe hierzu: Timo Baumgartl (26), Marco Richter (24) und Sébastien Haller (28). Alle drei Männer waren als Bundesliga-Profifußballer kerngesund und wurden maximal medizinisch versorgt; schon allein wegen ihres Marktwertes als Profispieler, die als Aushängeschild mächtiger globaler Konzerne fungieren.

DAS sind die Leute, die eigentlich Tag und Nacht von den Dächern schreien müßten, was mit ihnen und ihren Familien geschehen ist. Statt dessen stürzen sie sich auf die proklamierte Staatspropaganda, auf die sie konditioniert worden sind. Für die resistenten Vernünftiggebliebenen ist das eigentlich nicht zu verstehen.
„Augen habt ihr und seht nicht, und Ohren habt ihr und hört nicht? Und erinnert ihr euch nicht?“ (Markus 8:18).

Unter dem neuen Normalitätsregime ist alles möglich. Wir müssen uns nur anpassen und bedenken, dass alles, was uns gelehrt und gesagt wurde, nicht wahr ist. Es bleiben eigentlich nur zwei Wege: Entweder werden wir geistig, körperlich, seelisch und moralisch Opfer der neuen Normalität oder Zeugen eben dieser. Ich bevorzuge letzteres und hoffe, daß viele, die bereits Opfer geworden sind, sich herüberschwingen auf die Seite der Zeugen! Sofern sie es noch können…

Neue Sklaven sind das keine. Die Schulen, in denen man Klassendenken, unbedingte Autoritätshörigkeit und nichts zu hinterfragen lernt, unsere Schulen, nach dem preussischen Modell, gibt es schon seit Beginn der Industriellen Revolution, also seit ca. 200 Jahren. Seit damals wurden die Menschen systematisch versklavt. Alles andere baut darauf auf. Und daran ändern auch so Systemclowns wie z.B. Richard David Precht usw. nichts.

Textbibel 1899
Hört doch das, ihr thörichtes und unverständiges Volk, die Augen haben, aber nicht sehen, die Ohren haben, aber nicht hören!

Wenn nicht einmal der Verlust des eigenen Augenlichtes die Augen öffnet, dann kann man wirklich nur noch schwarz sehen.

Na,Glück gehabt. Die junge Dame . Ohne die Gentherapie wäre sie jetzt sicher so blind wie alle Querdenker und Spritzenverweigerer. Dann kommt der neueste Unlauterbachsche Booster shot ja gerade richtig . Und mit dem Zweiten sieht man eh besser ,wie wir alle wissen…

ps…habe von Geburt an lediglich 10 Prozent Sehkraft auf einem Auge…Leider hat sich meine Mutter damals noch nicht gegen Schnupfen impfen lassen können während der Schwangerschaft..

Kann man diesen Berichten wirklich noch Glauben schenken? Erst stellten sich „Querdenker“ medienwirksam in Szene, um dann als Vorwand genommen zu werden, dass alle Gegner der Maßnahmen Spinner seien. Wie macht man die Opposition mundtot? Indem man sie in der Öffentlichkeit der Lächerlichkeit preisgibt. Die Coronamaßnahmen-Gegner hatten leider nicht nur im übertragenen Sinn Anwälte, die die Verurteilung ihrer Mandanten dadurch erreichten, dass sie sich auf die falschen Gesetze beriefen.

Das fing mit der Klage gegen Drosten an. Seit wann verklagt man den Angestellten einer Firma auf Schadensersatz anstatt den gesetzlichen Vertreter der Firma? Und was sollte der Bullshit mit dem Verstoß gegen das Grundgesetz? Niemand hatte gegen das Grundgesetz verstoßen, weil die Grundrechte seit jeher durch GESETZE eingeschränkt werden können. Wäre das nicht der Fall, dürfte man niemanden einsperren und hätte auch keine Handhabe gegen AIDS-Infizierte, die ungeschützt durch die Gegend rammeln, geschweige denn könnte man Passagiere eines Schiffes verbieten, an Land zu gehen, weil an Bord die Pest ausgebrochen ist. Die Grundrechte können also u. a. durch das Strafrecht und das Infektionsschutzgesetz eingeschränkt werden.

Dass die Änderungen im Infektionsschutzgesetz im März und dann noch im Oktober 2020 die Einschränkungen in dem Maße erst möglich machen konnten, wie wir sie erlebten, wurde von der AFD halbherzig aufgegriffen. Halbherzig deshalb, weil sie genau wusste, dass ihr Antrag gegen die Änderungen niemals eine Mehrheit finden würde. Bleibt die Frage, ob die Änderungen überhaupt verfassungsrechtlich möglich waren. Es wurde meines Wissens lediglich gegen die Maßnahmen geklagt, die allerdings durch das Infektionsschutz geschützt waren. Wurden die Änderungen des Infektionsschutzgesetzes jemals Gegenstand einer Verfassungsbeschwerde? Immerhin wurde das RKI mit der Unfehlbarkeit des Papstes versehen, die „Corona“ zur Glaubensfrage machte, was eine Machtergreifung durch die Hintertür bedeutete. Denn das das RKI ist „die zentrale Einrichtung der Bundesregierung auf dem Gebiet der Krankheitsüberwachung und –prävention“: „Wes Brot ich ess, des Lied ich sing.“

Nach den Änderungen im Infektionsschutzgesetz ist es jetzt möglich, bereits bei einer durchschnittlichen Grippesaison – die bisher noch immer das Gesundheitssystem an die Grenzen der Belastbarkeit gebracht hatte, und das noch vor den Klinikschließungen und Schutzmaßnahmen, die heute eine Behandlung aller Patienten in Zeiten des „Spitzenbedarfes“ nahezu unmöglich machen dürfte – „geeignete Maßnahmen zu ergreifen“. Und dabei muss noch nicht einmal eine Überlastung des Gesundheitssystems vorliegen, sondern es muss nur damit zu rechnen sein. Das heißt im Klartext, dass jetzt auch die Grippeimpfung zur Pflicht gemacht werden kann.

Die Logik der Argumentation dieser Dame ist etwa folgende: Meine Frau bekommtb ein Kind, obwohl ich ein Kondom benutzt habe. Ein Glück, dass ich das Kondom benutzt habe, denn ohne wären es sicher Drillinge geworden.

Um sportliche Leistungen ging es noch nie unter kapitalistischen Bedingungen. Denn es geht einzig und allein nur um Profite. Und weil das so ist, ist ein Sportler nichts weiter als ein Kind der Arbeiterklasse. Natürlich machen auch Sportler Dinge die ihnen Spaß machen genauso wie jeder anderer dem die Arbeit Freude bereitet. Aber deswegen werden sie trotzdem ausgebeutet und müssen alles über sich ergehen lassen um ihren Job nicht zu verlieren.

Und sie werden zu rücksichtslosen Kampfmaschinen erzogen das habe ich heute beim Schwimmen wieder feststellen müssen. Fairness im Sport, so wie ich das noch zu meiner aktiven Zeit als Leistungssportler kennengelernt habe, gibt es heute schon lange nicht mehr. Das Einzige was einen heutigen Sportler von einem Fließbandarbeiter unterscheidet ist, daß er bekannter ist.

MFG

„Ich möchte mir gar nicht vorstellen, wie es sein muss, wenn man nicht geimpft ist und sich Corona einfängt.“ Gute Frage. Bin nicht geimpft und hatte noch nie Corona, bzw. nicht bewusst. Allerdings, hier eine Antwort: meine Freundin, 30, im gleichen Haushalt, auch nicht geimpft, hatte Corona. Das sah so aus: einen Abend lang erhöhte Temperatur. Feststellung der Infektion durch Hazmat-Clowns der Regierung mittels zweimaligem Nasentest. Das ist jetzt aber auch schon wieder ein Jahr her. Seither bei bester Gesundheit.

Möchte es sich nicht vorstellen oder unterm Strich eigentlich gar nicht wissen („Ignorance is Bliss“)?
Bin 60, nicht sportlich, rauche und meine Ernährung ist soso. Mich hat’s zu Jahresbeginn ganz furchtbar übel erwischt: nervige Halsschmerzen, 1 Tag Ziehen am Kopf, 1 Tag Gliederschmerzen und Erschöpfungsgefühl (musste mich fürchterliche 8 Stunden zusätzlich hinlegen). Mit Verlust von Geruchs- und Geschmacksinn kann ich leider nicht dienen, meine zweite Ansteckung im Sommer verlief fast symptomferei. Hatte deutlich unangenehmere grippale Infekte in der Vergangenheit.

Am Mittwoch war ich auf (Wander-)Tour. Bin mit meinem Kollegen (wir sind im Ruhestand) unterwegs gewesen und um die Mittagszeit kam seine Frau mit dem Auto zum auf dem Weg liegenden Gasthaus dazu zum Essen. Die Frau hat COPD und beide sind 3 x gezwitschert – auf Empfehlung des Hausarztes! Ob inzwischen die 4. Spritze drin ist, weiß ich nicht, traue es ihnen aber zu – auf Empfehlung des Hausarztes. Als seine Frau noch nicht bei uns angekommen war befragte mich mein Kollege nach ein paar Dingen bezüglich Graue Zellen. Ihm war aufgefallen, das sie oft sehr schnell vergisst, was sie gerade eben gesagt hatte, sehr schnell in die Luft geht etc. Er kennt die Geschichte von meiner Frau, bei der es aber einen anderen Grund hatte, ein Nelson-Tumor, der immer mehr auf den Frontalkortex drückte. Ich habe ihm einiges erklären können. Als sie dann zu uns traf, habe ich erst mal die großen blauen Flecken auf ihren Armen gesehen. Die waren früher auch schon manchmal da, aber bei weitem nicht so heftig. Das hat was mit dem Kortison zu tun, was sie nehmen muss, ist also schlecht von anderen Ursachen zu unterscheiden. Beim Gespräch habe ich dann bemerkt, dass sie tatsächlich ziemlich starke Probleme mit dem Kurzzeitgedächtnis hat und das merkt sie selbst. Ausserdem benimmt sie sich störrisch wie ein Esel. Das war vor ein paar Wochen noch nicht so. Eigensinnig schon, aber nicht so agressiv. Mit ihrem rechten Auge hat sie jetzt Probleme mit der Netzhaut, kann nicht mehr so gut sehen. Dann kommen da noch ganz plötzliche Schwindelanfälle dazu. Ihr Mann hat dafür gesorgt, dass sie demnächst einen MRT-Termin (Kopf) hat. Das ist aber noch nicht alles. Ihren Diabetes, der Jahrelang unproblematisch war, kann sie nicht mehr richtig kontrollieren, geht extrem hoch und dann wieder runter, kaum einzustellen. Ähnliches mit dem Blutdruck. Diesen dämlichen Kaffeefilter vor dem Gesicht (bei COPD!) lässt sie sich auch nicht ausreden. Ihr Mann hat es aufgegeben.
Und dann Auto fahren….! Uneinsichtig bis zum geht nicht mehr.
Diese Mixtur von Symptomen habe ich doch schon mal irgendwo gelesen….
Bei meinem Kollegen bin ich mir nicht sicher, aber ich meine, dass er etwas „langsamer“ geworden ist.
Das kann natürlich auch mit der Belastung durch seine Frau zu tun haben.
Den Weg von gestern sind wir ja schon 2 x vorher gegangen. Gestern hatte er Probleme mit der Orientierung.
Die Abzweigungen hat er nicht gefunden, bzw. falsch verortet.
Er kam mir insgesamt etwas daneben vor. Das war nicht auffällig, aber nach einiger Zeit unterwegs habe ich es bemerkt.
Wenn man einen Menschen länger kennt und man sich nur alle 1 -2 Wochen sieht, fällt das dann doch auf.
Bei den Gesprächen habe ich peinlich darauf geachtet, dass ich nicht an irgend einer Stelle auf die „Impfung“ und deren Nebenwirkungen zu sprechen komme. DAS habe ich nach zwei Jahren Mund fusselig reden aufgegeben.

Na, das hört sich doch alles perfekt an, zumindest für die Pharma-Lobby der deutschen Korrupten Politik! Sie wissen ganz genau, das die Impfung zu Schäden führt, dafür hat man anscheinend eine Zeitversetzte Lösung im Serum gefunden! Lauterbach kommt mit den nächsten Boosterimpfungen und wird die nächste Welle der Nebenwirkungen und die der Chronischen Erkrankungen fördern! Also alle mal ran ans Testament, bevor ihr Euch Impfen lasst! Gebt es den armen, bevor es sich die Reichen unter den Nagel reißen! Wer glaubt, ich hätte keinen Sarkasmus, der irrt gewaltig!

Bei jedem Schnupfen sind die Schleimhäute geschwollen und man riecht nichts mehr für ein paar Tage.
Völlig normal.
Was soll der Affenzirkus?
Völlig egal welcher Erreger das ist.
Vor der Coronahysterie hat nie jemand danach gefragt.
Schnupfen ist Schnupfen und Halsweh ist Halsweh.
Wir sind von Memmen umgeben.

Frau Beierl war in der letzten Saison Gewinnerin der Gesamtwertung im Bob-Weltcup, also aktuell die Beste in dieser Sportart. Laut Wikipedia wird ihr Lebensunterhalt seit Jahren als „Heeressportlerin bzw. Polizeispitzensportlerin“ durch den Staat Österreich finanziell gesichert.

Das ist auch in Deutschland ein normales Vorgehen im Spitzensport, dass TopAthleten pro forma bei Polizei/Bundeswehr beschäftigt sind, aber für Training und Wettkampf freigestellt werden.

Mit 29 Jahren ist sie im Bobsport noch „jung“ genug, um ihre Karriere mindestens bis Olympia 2026 in Mailand fortzusetzen. Würde sie jetzt die Impfung als Auslöser für den Schlaganfall ins Spiel bringen, wäre die Sportförderung und damit ihre Karriere vorbei.

Ich will sie nicht verteidigen und wäre froh, wenn Prominente selbstbestimmt über Corona sprechen würden, aber doch kann ich nachvollziehen, dass sie aufgrund dieser finanziellen Abhängigkeit vom Staat alle Hoffnung in eine Gesundung und damit die Fortsetzung ihrer Karriere setzt und dabei „Störfaktoren“ wie Existenzangst unterdrückt.

Hallo Wellenbrecher,

ich finde Ihre Recherchen und Informationen ganz klasse, habe mich über diese Infos und dem daraus entstandenen Blickwinkel gefreut. Also alles nachvollziehbar.
Aber sie alle spielen mit ihrem Leben und, der Job nutzt nichts mehr, wenn man ihn nicht mehr ausführen kann.
Laut den Artikeln war sie schon im Januar 2022 ganze 3x gespritzt. Daraus würde ich Schlussfolgern, dass ihre 3. Spritze, also der erste Booster, verdammt zeitnah mit der besagten Corona-Infektion im Januar 2022 gewesen sein muss. Woraus ich ebenfalls schlussfolgere, ihre „Corona-Infektion“ kam durch den Booster-Schuss. Es sind Millionen die kurz nach der „Impfung“ plötzlich positiv getestet werden.
Nun würde ich mal davon ausgehen,
wer sich schon im Januar 2022 ganze 3x hat spritzen lassen, dem traue ich locker zu, dass er sich spätestens vor dieser nun jüngsten Urlaubsreise nach Peru, die vierte Spritze, den zweiten Booster hat geben lassen. Dann wäre für mich auch logisch woher das Blutgerinnsel im Gehirn herrührt.

Sie selbst muss wissen, ob sie es ignorieren oder sogar leugnen möchte, wenn dem wirklich so wäre.
Aber ihr selbst fällt echt nicht nicht auf, dass es Schlaganfälle gibt seit ich denken kann, und somit gibt es eigentlich gar keine bleibenden Schäden von Schlaganfällen, die nicht schon jedem Facharzt bekannt sind.
Doch in diesem Fall hier, da sollen die Ärzte – laut ihrer eigenen Aussage – jetzt noch immer rätseln, wie es dazu kommen konnte (damit ist der Sehschaden gemeint)?
Das passt nicht zusammen!
Dann war es auch kein gewöhnlicher Schlaganfall. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass ein doch so schwerer Schaden an den Augen, ein Schlaganfall gewesen sein soll, der jedoch ansonsten keinerlei weitere Problematiken / Schäden verursacht haben soll. Sie kann einwandfrei sprechen, gehen, hat keine weiteren motorischen / physischen Probleme – aber fast blind auf einem Auge. Seltsamer Schlaganfall. Da wundert es nicht, dass die Ärzte ratlos sind wie das von statten ging. Überhaupt in diesem jungen Alter und auch noch als Hochleistungssportlerin, da sind Blutgerinnsel eigentlich eine Utopie – die haben das viel Trinken derart eingeimpft bekommen… Utopie!

Falls sie sich wirklich vor dem Urlaub die zweite Boosterung hat geben lassen, dann müsste es ihr jetzt wie Schuppen von den Augen fallen…. dass auch die „Corona-Infektion“ im Januar nichts anderes als eine Impfnebenwirkung / Impfreaktion gewesen ist.

Klar kann sie schweigen, um ihren Job nicht zu gefährden.
Aber dann nicht jammern, wenn die nächste, dritte Impffolge sie arbeitunfähig macht.
Denn wer solche Artikel zulässt, welche es wirklich in sich haben – auf eine „Corona-Infektion“ vor mindestens 8 Monaten schieben zu wollen, dabei ging es ihr wieder blendend – das hat nicht nur Geschmäckle, sondern hier müsste sie aufstehen und dagegen gehen, wenn sie auch nur ahnt oder vermutet……

Viel Zeit wird sie aber wohl eh nicht haben.
Jetzt gehört sie nämlich als Schlaganfall-Patientin zu den gefährdeten… und wenn sie jetzt nicht aufwacht, dann hat sie die (4.) / 5. Spritze im Arm. Während all die Ärzte noch rätseln und es sich nicht erklären können… Ja sicher doch, selten so gelacht.

Ja, mit einem Schlaganfall reist man üblicherweise nicht noch von Peru nach Österreich.

Und Alter und Konstitution deuten ja ebenfalls zu 0,0% auf Bluthochdruck und/oder verkalkte Gefäßwände.

Was im Netz gefunden:

„ Es gibt für einen Schlaganfall vor allem bei jüngeren Menschen noch andere Ursachen als eine Minder-Durchblutung oder Hirn-Blutung. Bei manchen Patienten beruht der Hirnschlag zum Beispiel auf einer Entzündung von Gefäßwänden (Vaskulitis). Solche Gefäß-Entzündungen treten im Rahmen von Autoimmun-Erkrankungen auf wie Riesenzell-Arteriitis, Takayasu-Arteriitis, Morbus Behcet und Systemischer Lupus erythematodes.

Weitere seltene Schlaganfall-Ursachen sind zum Beispiel Fett- und Luft-Embolien: Hierbei verstopfen Fett-Tröpfchen beziehungsweise eingedrungene Luft ein Hirngefäß, sodass ein Hirn-Infarkt resultiert. Zu einer Fett-Embolie kommt es unter anderem bei schweren Knochenbrüchen, wenn fettreiches Knochenmark ins Blut schwemmt. Eine Luft-Embolie tritt zum Beispiel als sehr seltene Komplikation einer Operation am offenen Herzen, Brustkorb oder Hals auf.“

Ach sieh‘ an… Gefäßentzündungen (hat Bhakdi vorhergesagt), Autoimmunerkrankungen… hm da war doch was…
Fettembolien… wie war das mit den LNPs? „Das sind ganz harmlose Fetttröpfchen“ hat es immer geheißen.

Also, rätseln die Ärzte wirklich immer noch? Oder sucht man regierungskompatible Erklärungen für die (interessierte) Öffentlichkeit…?

Diese Kleinsten Gefäßentzündungen kann man aber vermutlich wirklich nicht mit Bildgebung finden, denke ich mal. Insofern sind die Ärzte ratlos. Aber empfehlen auch noch die nächste Spritze…

@Suzanne, weil das richtig und scharf sinniert ist, möchte ich es wiederholen, Zitat:
„war sie schon im Januar 2022 ganze 3x gespritzt. Daraus würde ich Schlussfolgern, dass ihre 3. Spritze, also der erste Booster, verdammt zeitnah mit der besagten Corona-Infektion im Januar 2022 gewesen sein muss. Woraus ich ebenfalls schlussfolgere, ihre „Corona-Infektion“ kam durch den Booster-Schuss. Es sind Millionen die kurz nach der „Impfung“ plötzlich positiv getestet werden. ….
wer sich schon im Januar 2022 ganze 3x hat spritzen lassen, dem traue ich locker zu, dass er sich spätestens vor dieser nun jüngsten Urlaubsreise nach Peru, die vierte Spritze, den zweiten Booster hat geben lassen. Dann wäre für mich auch logisch woher das Blutgerinnsel im Gehirn herrührt.“

Die Zahlen des ONS (England/Wales) bestätigen, dass die Zahl der Todesfälle mit pos.C-Test im Zeitraum nach C-Impfgaben schnell ansteigt,und zwar mit klarem Peak in Woche 3,wobei in Woche 2 schon höher als normal erwartbar, da ja nur Personen ohne Infektionssysmptome geimpft werden und auch keine,die in akuter Intensivpflege oder Krebstherapie sich befinden.

Bsp.: Bei den 80-89 Jährigen starben mehr als 20% aller in Woche 3 nach letzter Impfgabe Verstorbenen MIT POSITIVEM C-TEST! während der Normalwert für den Beobachtungszeitraum 1.1.21 bis 31.5.22 bei 7,5% liegt.

–Ähnlich gilt das für alle anderen Altersgruppen, wobei bei abnehmendem Alter es weniger offensichtlich erkennbar ist.

Das höre ich immer wieder, ja, wenn ich nicht geimpft wäre, wäre es noch schlimmer. Diese Aussage ist zum verzweifeln. Wieso kapiert man nicht, dass diese Impfung Nebenwirkungen auslöst. Ich verstehe es einfach nicht.

Weil die „Pharma-Gangster“
„Verdumnungshormone“ in die
Plörren beigemischt haben. Deshalb
wollen sie auch die nächsten
Spritzen haben.Auch nach Herz-
Infarkt oder Schlaganfall nach der
3.Impfe.Macht doch nichts,ohne
Impfe wäre man an Corinna
gestorben.
„Gott sei Dank“ daß ich Geimpft war
😂🤣🤗 sagen sie dann…

in den letzten 4 Wochen habe ich von 7 Leuten aus dem Bekanntenkreis die Nachricht bekommen, das bei ihnen KREBS diagnostiziert worden ist. Eine davon hatte bereits Krebs und galt als „geheilt“, bei den anderen 6 noch nie eine Spur von Krebs gewesen, keine Vorerkrankungen alle fit.

Alle zwischen 20 und 60 Jahren alt und ALLEN eins gemeinsam: allesamt durchgeimpft und geboostert!!! Herzlichen Glückwunsch :o((

Im Nachbardorf heute ein junger Mann, 47 Jahre alt, beerdigt worden, 5 Tage nach der Spritze umgefallen und tot. Schlank, sportlich, nie etwas gehabt. Hinterlässt seine Frau und zwei Kinder 12 und 14 Jahre alt.

Ihr habt kein „Corona“, Ihr habt einen Impf-Immunschaden. Informiert Euch mal. Zum Beispiel bei Florian Schilling.
Einfach kaum noch zu ertragen diese Dummheit der Leute.

Warum fällt denen nicht endlich selbst mal auf, dass es immer die Geimpften sind, die so schwer krank werden?
Warum fällt ihnen nicht auf, dass sie jetzt, bei Omikron was sowas von mild ist (siehe Südafrika), plötzlich alle Probleme haben und nicht in 2020, als das Virus doch schlimmer gewesen sein soll?
– Omikron ist halt so viel ansteckender, sagen sie dann immer.
Mag ja sein, aber Schnupfen ist auch sehr ansteckend, und es ist ja nicht so, dass es 2020 keiner bekommen hätte, vermutlich wird jeder jemanden kennen. Und die waren nicht alle so krank wie die heute.
Zumal die Geimpften ja auch einfach ständig Infekte haben.

Ich, nicht gentherapiert und hoffentlich auch noch Graphen-frei, hatte noch kein einziges Mal Corona.
Entweder ich habe es nicht bemerkt, oder ich hatte es nicht.
Wenn ich es nicht bemerkt habe, kann es mir auch egal sein. – Unsolidarisch? Nein, denn es macht auch fast allen anderen keine Probleme. So wie Erkältung oder Grippe eben auch den allermeisten nichts tut.

Weil die „Dummschafe“ 🐏 nicht
selbständig denken können.
Omicron ist zwar angeblich ansteckender aber auch harmloser
als „Delta“ zum Beispiel. Die Schafe
erkennen nicht den Zusammenhang
mit den Plörren.Die „Plörren“ erst
verursachen durch die Injektionen
die Corona-Infektion.Aber das
begreifen sie nicht.Glauben es hätte
sie trotz 3 oder 4 Fach Impfung
mit Corona erwischt.Dann muss
das Omicron Virus ja gaaanz
gefährlich sein..
Ich habe es schon längst aufgeben
mit den 🐑 Schafen zu diskutieren.
Mfg

Wer so fotogen mit Schlaganfall in die Kamera grinsen kann,liefert lediglich eine Show ab.
Im Training kneift sie das eine Auge zu,filmt sich dabei noch mit dem Smartphone und im Bett sitzend strahlt sie mit beiden Augen völlig normal aussehend in die Kamera und lässt den Arm hängen,mit dem sie auf dem Trainingsfoto das Smartphone hält.
Solchen Mist bitte nicht veröffentlichen.
Es ist eine Ohrfeige für alle wirklich schwer mit Schlaganfällen betroffenen Menschen,egal ob gespritzt oder ungespritzt.
Ich bleibe dabei.Eine dumme Nuss.

Das Trainingsfoto ist seitenverkehrt – sie fotografiert in einen Spiegel. Schauen Sie mal auf die Ziffern auf den Säulen.

Vergleichbarer Fall im Freundeskreis. 22 Jahre, Thrombosen im ganzen Körper, natürlich 3-fach-GenTherapiert und selbstverständlich Corona gehabt. Krankenhausaufenthalt, Behandlung mit Blutverdünnern, Weiterbehandlung beim Hausarzt, der nach umfangreicher Diagnose behauptet, dass die Thrombosen durch die Corona-Erkrankung ausgelöst sind, auf keinen Fall durch die GenTherapie.
Der DummMichel will es nicht verstehen, dass er durch das größte Verbrechen der Pharma-Mafia zu Tode gespritzt wurde.

Ja, bei einem Bekannten genau das gleiche! Beidseitige Lungenembolie, Intensivstation und das volle Programm! 3-fach gespikt, auch Corona gehabt. Die Lungenembolien kamen natürlich von „Corona“ und nicht von den Spritzen!

Der Bekannte hat’s natürlich geglaubt, dass die Embolien von Corona herrühren und ist nun zum 4. Mal, da nun Hochrisikopatient, gespikt!

Was geht nur in den Köpfen der „impfenden“ Ärzteschaft vor???

Was geht in den Köpfen der GenTherapierten vor? Warum glauben sie den Göttern in weiß? Warum hören sie sich die Kritiker nicht an? Warum glauben sie ausschließlich den Propagandamedien? Wann haben sie aufgehört kritisch zu sein?
Ich verstehe ihre Untertänigkeit nicht mehr!
Sie ergeben sich dem Schicksal von Big Mafia (Pharma, WEF, Tech).

Jemanden mit beidseitiger Lungenembolie kenne ich auch! Frau um die 25. Nach dem Booster. Sieht den Zusammenhang selbst. Macht aber zusätzlich eine Flugreise sowie eine zurückliegende C-Infektion verantwortlich. Ob weitere Booster folgen werden, diesbezüglich ist die junge Frau trotzdem noch unentschlossen!

na ist doch klar was los ist: „Corona!“ ist Antwort auf alle Fragen und Nichthaftbarkeit gleichzeitig.

Im Mittelalter war auch nie der Aderlass schuld oder die Gabe von Arsen oder Quecksilber …

Die Aussicht mit dem Falschen wieder einmal davon zu kommen ist unverändert super.

Ich habe auch schon gedacht, wofür sollen Schüler oder andere Prüflinge noch für Arbeiten, Klausuren und Prüfungen lernen, die Antwort auf alle Fragen steht doch klar fest:
Corona-Infektion!
Zuvor lautete die Antwort auf alle Fragen:
Putin ist schuld!
Ups, die gilt ja immer noch, richtig.
Okay, das macht die Prüfungen jetzt natürlich wieder schwer, bei dieser 50 : 50 Chance.

„Ich möchte mir gar nicht vorstellen, wie es sein muss, wenn man nicht geimpft ist und sich Corona einfängt.“

Nichts, dem Vernehmen nach bei vielen Ungeimpften nach 1 bis 2 Wochen Erkältungs-Symptomen selbst mit Geruchs- und Geschmacksverlust, vollständige Genesung ohne Gehirnnebel.

Das ist ja die Heimtücke des Virus. Man wähnt sich genesen, aber dann kommt der Schlaganfall…

Interessant wäre der Vergleich der Hirnschlag-Inzidenz bei Ungespritzten und bei Gespritzten. Aber solche Statistiken möchte keine Überwachungsbehörde erheben…

Es gibt duchaus Publikationen dazu (1), wo jedoch sowohl die Rohdaten nicht frei einsehbar sind (2) und außerdem massivste Interessenkonflikte bestehen. (2)

Der vorgestern auf Science (im Journal „Vaccine“) veröffentlichten Publikation von Peter Doshi und Kollegen ist jedoch folgendes zu entnehmen::

„Sowohl in den Studien von Pfizer als auch in denen von Moderna trat das größte Überschussrisiko in der Brighton-Kategorie der Gerinnungsstörungen auf.“ (3)

Diese sogenannten Koagulopathien können bei verminderter Blutgerinnung zum innerlichen Verbluten führen. Wenn diese jedoch verstärkt ist, so besteht die erhöhte Gefahr für Blutgerinnsel, die dann Kapillargefäße verstopfen und so Lungenembolien, Herzinfarkte oder Schlaganfälle hervorrufen können. Koagulopathien waren in der Gruppe der „Geimpften“ signifikant häufiger festzustellen, als in der Placebogruppe.

(1) Thromboembolic events and hemorrhagic stroke after mRNA (BNT162b2) and inactivated (CoronaVac) covid-19 vaccination: A self-controlled case series study >>> https://www.thelancet.com/journals/eclinm/article/PIIS2589-5370(22)00234-6/fulltext

(2) Screenshot aus der Studie „Thromboembolic events and hemorrhagic stroke after mRNA (BNT162b2) and inactivated (CoronaVac) covid-19 vaccination: A self-controlled case series study“ >>> https://www.bildhost.com/image/a7Th3R

(3) Serious adverse events of special interest following mRNA COVID-19 vaccination in randomized trials in adults >>> https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0264410X22010283

94-Jährige im direkten Bekanntenkreis, ungeimpft, ganz milder Verlauf, bei weitem keine 1-2 Wochen, wenige Tage, kaum Temperatur.
Hätte keinen weiter interessiert, wenn es nicht Corona-Test positiv gegeben hätte.

Ich kenne ausschließlich solche Fälle. Manchmal hört man über 3 Ecken etwas von einem angeblich ganz schweren Corona-Fall (vor Impfbeginn, danach weiß man ja eh nicht mehr, worauf es zurückzuführen ist). Aber wenn man genauer nachbohrt, stellt sich manchmal heraus „Die Ärzte haben gesagt, ich muss im Krankenhaus bleiben und auf Intensiv, aber gemerkt habe ich selbst gar nichts, mir ging es gut, ich war sehr müde“.
Vielleicht wurden manche wirklich schwer krank, das vermag ich nicht zu beurteilen. Es handelt sich um ein Labor-Virus. Vielleicht waren die Betroffenen auch extemer 5G-Strahlung ausgesetzt wie in China, vielleicht hatten sie eine andere Komplikation, vielleicht waren sie kurz davor mit den neuartigen Grippe-Impfstoffen geimpft worden (sowas sagt man bei Italien?).

Ich glaube, was ich selber sehe.
Wir hätten keine Pandemie, wenn nicht eine da sein müsste.

Pandemie -> Klima.
Genau so war es von Anfang an vom WEF geplant.
Keiner wundert sich, dass der Regen jetzt ausbleibt, da das Thema Klima-Enteignungen richtig starten soll. Die Menschen wissen ja auch nicht, dass Geo-Engineering praktiziert wird, dass das kein Science Fiction mehr ist, Stichwort Chem Trails.

„Keiner wundert sich, dass der Regen jetzt ausbleibt, da das Thema Klima-Enteignungen richtig starten soll. Die Menschen wissen ja auch nicht, dass Geo-Engineering praktiziert wird, dass das kein Science Fiction mehr ist, Stichwort Chem Trails.“

Ich wünsche mir jedesmal so eine Boden-Rakete, wenn ich morgens um 5:30 Uhr wieder diese Streifen am Himmel sehe, und so ein Idiot da oben, der immer noch seine Bahnen fliegt!
Ich bin sehr wohl davon überzeugt, dass die „Hochs“ und „Tiefs“ über einem Gebiet so lange stehen lassen können wie die wollen (2019 und 2020), genauso wie den Regen verhindern oder nicht entstehen lassen.
Daran glaube ich, seit ich selbst in einer Polittalkshow aus dem Munde eines Politikers die genaue Erklärung vernehmen konnte, die da lautete:

„…………….. klingt jetzt alles etwas zu wissenschaftlich, deshalb nennen wir es vereinfacht: Die Wolken werden geimpft!“

Es war eine längere Antwort, aber das Ende habe ich mir gut behalten.
Und das war die Antwort auf die Frage, was genau „Geo-Engineering“ bedeutet.
Das Wort „Chem Trails“ ist auch gefallen. Allerdings ganz zu Beginn des Talks. Und nur in zwei, drei Sätzen mit dem Wörtchen „Verschwörungstheorien“ versteht sich.
Aber als dann am Ende diese längere Antwort in Bezug auf Geo-Engineering kam, da war ganz klar, dass gerade „Chem Trails“ erklärt werden, wenn man von „Wolken impfen“ spricht.

Wenn die Spikes zu Gerinnseln führen können, dann würde ich eher die Impfung als Verursacher vermuten.

Warum?

– Einbringung der modRNA hinter die erste Abwehr vs. Auseinandersetzung mit Virus im Nasenrachenraum
– Erzeugung von vermutlich Milliarden von Spikes durch eigene Zellen im ganzen Körper (auch im Hirn…?) vs. vorrangige Replikation im Nasenrachenraum und nur seltenerem Übergang in den ganzen Körper
– Verhinderung einer kompetenten Immunantwort bei Infektion durch falsche AK-Bildung (Wuhan-1) bei 3 Spritzen vs. angeborene Abwehr ohne Antigenerbsünde
– Schwächung der Immunstärke durch IgG-4 und Entzündungsreaktionen (LNPs) bei 3 Spritzen vs. normalem Gleichgewicht der IgGs ohne Spritzen und bei normaler Gesundheit

Ich meine, dass mit höherer Wahrscheinlichkeit die Impfung der Auslöser sein könnte.

Aber welche Profisportlerin will schon zugeben müssen, dass diese Spritzen ihre Karriere und ihre Gesundheit möglicherweise zerstört haben könnte…

wieso? Die gucken nach unten ausser der ganz vorn… ausserdem: wer nix sieht wird nicht aus Angst bremsen …

Immer positiv „sehen“, dann ist die Welt in Ordnung.

Sieht doch jeder.

Ja, da ist sie ja, die Kati. Von Peru mit Schlaganfall im Flieger heim… Das muß man auch erstmal bringen. Und natürlich, kein Gedanke an die Impfe. Da fragt man sich, wie kann jemand ohne Hirn überhaupt einen Schlaganfall kriegen…

Frei nach dem Motto : “ Und ist das Hirn erst ruiniert ,dann spritzt es sich ganz ungeniert…“
.Die letzte Ration Restverstand schient bei vielen mittlerweile aufgebraucht …
Dann kann man nur noch eine gute Reise wünschen..wohin auch immer…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.