Kategorien
2G Impfpflicht Krankenhaus Medien Medizin Pflege Senioreneinrichtung

Intensivpflegerin Franziska Böhler spricht sich für Impfpflicht aus, kann dann aber mit Kritik nicht umgehen: „Diese sexistische Kackscheiße hier“

Franziska Böhler ist Intensivpflegekraft und das Aushängeschild der Pflege – dazu haben sie zumindest unsere Medien gemacht. Sie sprach sich gestern in einem Post für eine Impfpflicht aus, konnte dann mit dem Gegenwind nicht umgehen und löschte den Post kurzer Hand. In einigen Instagram Storys behauptet sie dann, das hätte sie so nicht gemeint, hatte aber kurz davor noch ihre neue Kerzenkollektion beworben. Eine Frau die diesen Berufsstand adäquat vertreten soll handelt für uns in nicht nachvollziehbarer Weise.

Wie gut, dass der Corona Blog eben auch Erfahrungen im Bereich der Pflege hat, weshalb wir auf derartige Beiträge aufmerksam werden. Franziska Böhler, einigen kommt sie sicherlich schon bekannt vor, schließlich haben wir sie erst in einem Beitrag erwähnt: Klinik Chef Wagner aus Fürth unterstützt Söder bei Impf-Druck nachdem ihm der die Strafzahlungen erlässt?.
Sie ist Intensivkrankenschwester – was für alle, die es nicht wissen, schon mal in der Pflege einen Unterschied macht – 33 Jahre alt, auf Instagram als thefabulousfranzi bekannt und dort mächtig aktiv. Sie ist trotz ihrer Überlastung auf der Intensivstation noch in der Lage Werbung für ihre neue „Kerzenkollection“ zu machen, denn die Gute verdient sich nicht nur durch ihre permanente, durch die Story laufende, Werbung richtig viel Geld (285k Abonnenten), aber dazu später mehr.
Wir möchten damit ausdrücklich nicht die generelle Arbeitsleitung von Menschen die auf der Intensivstation arbeiten in Frage stellen, es geht ausschließlich um die Betrachtung dieses einen Person.

Am 15.11.2021 ist Schwester Franziska der Kragen geplatzt und das spiegelt sich auch in ihrem dominant wirkenden Bild wieder. Stellt sie sonst doch überwiegend Party Bilder online – Bilder, um mit Werbung Geld zu verdienen und Reichweite zu generieren und natürlich die Bilder aus ihrem „Intensivalltag“.

Ich kann nicht nachvollziehen, wenn Kollegen nicht geimpft sind – das muss ich aber auch nicht. Und übrigens bin ich mir sicher, dass die meisten sowieso schon zwei Aufkleber im gelben Heft haben. Und wenn wir hier über eine Pflicht sprechen, die wirklich substanziell aus der Scheisse führen soll: Ganz ehrlich. Dann bitte die Impfpflicht für alle. Wer garantiert UNS Schutz, die wir aerosolgeschwängert Patienten intubieren, versorgen und via Atemtraining vor der Maschine bewahren.

Auf ein paar Aspekte möchten wir hier eingehen: Fakt ist, dass Frau Böhler hier gerade anspricht, wovor fachkundige Mediziner warnen und was offensichtlich nach wie vor zum Schutz des Personals gemacht wird, nämlich einfach zu intubieren?
Dass sie besonders martialisch anmutende Worte benutzt, wie sie beispielsweise Herr Söder ebenfalls gerne in seinen Reden und Posts heranzieht, ist ihr sicherlich bewusst. Mit „aerosolgeschwängert Patienten intubieren“ steht sie Markus Söder in nichts nach und Begriffe wie #BuchYou gehören auch in ihr Vokabular.
In dem Beitrag von ihr wird klar, sie ist absolut pro Impfung und Ausnahmen kann es einfach keine geben, sie führt sogar das Argument an, wenn die Menschen sich nicht impfen lassen, wird auf den Schutz der Intensivpflegekräfte gepfiffen.
Ob sie sich um ihren Rücken bei Übergewichtigen Menschen auch so groß Sorgen macht? Oder bei Multiresistenten Keimen, die unzähligen Menschen durch Wundinfektionen die Gliedmaßen kosten können?
Am Ende des Posts benutzt sie einen Hashtag #AllesindenArm. Geprägt wird dieser von dem „Sänger“ der Fantastischen Vier „Smudo“ der sich laut seinem Tweet bei Instagram schon Krasseres reingepfiffen hat – bekannt auch durch die Luca-App und die massiven Datenpannen. Wer sich mit seinem Namen, als Intensivpflegerin, für so etwas her gibt, der hat wohl jeglichen Respekt vor dem Leben verloren.


Nachdem ihr also der Kragen geplatzt ist und sie offensichtlich nicht auf Gegenwind vorbereitet war – da sie nur positives Feedback bislang erhalten hatte – löschte sie zunächst wohl Kommentare und kurzerhand den ganzen Beitrag. Das hätte ihr aber eigentlich, wenn man in diesem Bereich arbeitet, klar sein müssen, denn es gibt nun mal Menschen, welche sich beispielsweise aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können – das sollte sie doch wissen.

Gut, dass wir diesen Beitrag gesichert haben und somit der Nachwelt als Zeitzeugendokument erhalten bleibt.

Werbekampagne für ihre Duftserie
Sie glaubt nur, dass es um die Impfpflicht ging
Das ist der Nachteil, sein Leben zu verkaufen

Sie versucht sich in ihrer Story zu rechtfertigen, sieht dabei ziemlich aufgewühlt aus, reibt sich die Augen und erzählt, dass sie mit ihrem Weihnachtsschlafanzug nun ins Bett geht.

Ob sie wirklich so laut gelacht hat? …
Besagter Weihnachtsschlafanzug
Lesen und den Kontext verstehen hilft da ungemein

Und im mittleren Video fühlt sich Frau Böhler dann ungerecht behandelt. Sie muss sagen dürfen, dass sie „pro Impfung“ ist. Sie spricht auch aus, dass sich andere auf der Impfpflicht einzelner Berufsgruppen ausruhen könnten, dann fordert sie lieber eine generelle Impfpflicht – der ja faktisch keiner mehr ist.
Frau Böhler, vielleicht haben sie den Inhalt ihres Posts vergessen? Nun, wir haben diesen ja gesichert – lesen sie ihn einfach nochmal durch.

Laut Frau Böhler haben wir auch Nazis im Bundestag sitzen. Wen sie damit meint, führt sie nicht näher aus, aber man kann ja mal eine Vermutung anstellen: CDU/CSU? Die Grünen? FDP? SPD?
Im zweiten Video geht sie darauf ein, dass sie jetzt deshalb zum Anwalt muss und sich eine schusssichere Weste kaufen muss. Im dritten Video geht sie dann auf ihr Lieblingsprofil bei Instagram ein. Das ist Marc Raschke. Er arbeitet am Klinikum Dortmund in der Marketing Abteilung und verdient sein Geld durch den Steuerzahler. Aber nachfolgend gehen wir nochmal kurz auf diesen Mann ein, denn auch er beeinflusst gekonnt die Menschen.

Diese sexistische Kackscheiße hier, ploppt auch nur auf, weil in diesem Text eine blonde Frau geschrieben hat. Das würde dem Raschke nie passieren, da bleibt man sachlich und konstruktiv aber hier ohhhh

In den Storys vergisst sie dann ihre gute Kinderstube, wie war das mit dem Hashtag #BuckYou? Sehr gut zum Ende hin lenkt sie dann ab und schiebt die Schuld auf diejenigen die es gewagt haben, ihr zu widersprechen und natürlich haben die, à la Lauterbach, alle ganz viele böse Worte zu ihr gesagt. Zumindest wir haben einen sachlichen Kommentar für die Ewigkeit mit den Bildern fixiert. An sich ist diese Frau doch auch nur blond gefärbt?

Das letzte Video aus dieser Reihe zeigt dann nochmal ihre ganze Bockigkeit, denn mit 33 Jahren sich derartig zu äußern? Kurze Zeit später ploppt dann schon die nächste Story auf. Frau Böhler will ihr Gesicht wahren und ihr Image retten. Also macht sie kurzer Hand Werbung für eine Hilfsorganisation namens Care, für die sie sich ganz speziell einsetzt. Wir haben hieraus nur dieses eine Video gepostet, da es absolut unglaubwürdig erscheint.

Kurz darauf folgt dann wieder ein Video in ihrem gewohnten Outfit mit folgendem Statement:

Ich muss mich jetzt rausziehen und einfach nur seichte Sachen machen es geht nicht anders. Ich hab den Beitrag nicht gelöscht weil ich eingeknickt bin – das kleine Pharmamäuschen – sondern weil ich Selbstschutz betreiben will.

Unserer Meinung nach waren die Kommentare überwiegend konstruktiv, wieso Frau Böhler jetzt zwei Härtefälle heranzieht kann man sich denken: damit sie die Karte „ich musste es Löschen, es kam zu viel Hass“ ziehen kann.

Da muss man ehrlich sein das halt ich dann nicht aus.

Am Ende kommt dann natürlich noch die „Telegram Karte“, denn dort wurde eine Hetzkampagne gestartet. Belegen tut sie das nicht, das wird wie – vermutlich von unserer Regierung gelernt – einfach so behauptet. Wenn die Fakten fehlen sucht man sich Ausflüchte anstatt sich einfach mal selbst zu reflektieren und was man mit seinem Handeln Menschen, die sich nicht impfen lassen können, antut.

Was kann man also noch über Frau Böhler sagen? Sie ist eine Intensivpflegekraft mit der größten Reichweite aus der Pflege und nutzt ihren Account geschickt u.a. um Werbung zu schalten, bei der sie natürlich gut verdient. Durch ihre Posts beeinflusst sie eine ganze Gruppe an Pflegepersonen, die sich an ihr orientieren.

Hier noch ein besonders interessanter Post von ihr die letzten Tage zum Thema Corona und Beatmung:

Eine Pflegekraft kann maximal 2 COVID-Patienten intensivpflegerisch betreuen. Muss der Patient intubiert werden, nachdem High-Flow und CPAP-Maske nicht mehr reicht, beschäftigt er auch schon mal 2+ Pflegekräfte zusätzlich zum Arzt, bis er/sie wieder stabilisiert ist. Ein beatmeter COVID-Patient belegt ein Intensivbett im Schnitt 3 Wochen und ist im Schnitt 2 Wochen beatmet. Ein Patient, dem die Hälfte seines Dickdarms bei Darmkrebs entfernt wird, wird postoperativ vielleicht einen Tag nachbeatmet und blockiert 2 bis 3 Tage ein Intensivbett. Geschätzt können 7 bis 10 geplante Eingriffe nicht stattfinden, wenn ein COVID-Patient beatmungspflichtig wird. Ein regulärer COVID-Fall fällt in DRGs, deren Erlös die Kosten oft nicht einspielt. Ein beatmeter COVID-Fall bindet viele Kräfte und wird schwerlich kostendeckend gegenfinanziert. Gleichzeitig geht dem betreuenden Krankenhaus der Umsatz verloren, der durch die 8 bis 10 elektiven Fälle zu erlösen gewesen . Die 400 Euro Covidausfall für nicht belegbare Betten in Doppelzimmern gleichen auch hier die Infrastrukturkosten nicht aus. Da der Staat die Vorhaltekosten nicht gesondert finanziert, sondern den „leistungsbezogenen“ DRGs aufgebürdet hat, wird COVID etliche sowieso schon defizitäre Krankenhäuser in Richtung Insolvenz treiben. Die Fallpauschalen sind ein eng kalkulierter Finanzrahmen, der die Krankenhäuser dazu gezwungen hat, die Behandlungskosten soweit zu optimieren, dass Fehler, Verweildauerüberschreitungen und Dokumentationslücken mit Defiziten bestraft werden.

Dafür kann das Pflegepersonal nichts. Dafür konnte es auch nichts, als wegen der Deckelung und dem Kostendruck Stellen gestrichen oder in Funktionsabteilungen verlagert wurden. Der Markt an Pflegekräften ist leer, weil die Geringschätzung ihrer Arbeit sie aus dem Beruf getrieben haben. Jetzt zu jammern, dass man Intensiv- und Normalstationsbetten nicht mehr bepflegen kann, ist lächerlich. Die Not der Pflegekräfte war jahrelang bekannt.

Verfasst von meinem geschätzten Kollegen Geri Göhler

#pflege #pflegeberuf #pflegenotstand #icu #klinik #krankenhaus #intensivstation #healthcare #medizin #pandemie #covid19

Instagram

Man muss also erkennen, dass Menschen wie sie (mit 285.000 Abonnenten im Bereich der Pflege) mit unter die Fäden in der Hand haben und viele Pflegepersonen im Sinne der Politik beeinflussen. Sie macht sich für die Pflege also nicht unbeliebt, denn die Bedingungen spricht sie regelmäßig an, aber zieht keine Konsequenzen daraus, wie zum Beispiel das System einfach mal zu boykottieren. Kein einziger Aufruf zu pflegerischem Ungehorsam! Obwohl Frau Böhler doch wusste, dass die 4. Welle kommt, die etwas mit dem Pflegenotstand zu tun hat.

Und dann gibt es da noch die andere Seite, die Seite, dass man eben doch gerne seinen Lebensstil trotz Corona einfach nicht ändern möchte, obwohl diese Krankheit so schlimm ist. Wir werden ja schon seit Wochen vor der 4. Welle gewarnt.
Denn das ist doch ein Statement: Die Pflegeikone lässt sich selbst feiern. Postet immer wieder Partybilder, pflegt ihre Story und macht immer wieder ein schlechtes Gewissen bei denjenigen, die ebenfalls feiern gehen, wie sie. Aber bei ihr ist das schließlich etwas anderes, denn sie rettet ja auf Intensiv die Leben, die sie vorher – zumindest aus ihrer Sicht – gefährdet hat.

Hier noch ein kleiner Blick auf Mark Raschke, der mit Frau Böhler sehr gut auf Instagram harmoniert. Er ist dafür bekannt, dass er die Mainstreammeinung kund tut und hat erst kürzlich ein Interview mit dem neuen Medien Arzt Watzl geführt. Außerdem denkt er gar nicht erst dran tief zu stapeln, denn schließlich ist er Awardgewinner.

Über einen ähnlichen Fall bei Instagram – Schwester Gabi – haben wir ja bereits in diesem Beitrag berichtet.

Vielleicht wollt ihr den beiden mal eure sachliche Meinung zu dem Ganzen zukommen lassen, denn schließlich scheint es so, als hätten die reichweitenstärksten „Pflegeimpfluenzer“ noch nicht so ganz verstanden, wieso sich manche Menschen nicht impfen lassen können.
Franziska Böhler über Instagram: @thefabulousfranzi
Marc Raschke über Telefon +49 (0)231 953 21200 und Mobil +49 (0)174 16 65 987 oder via E-Mail marc.raschke@klinikumdo.de

Impressionen aus der Pflegeblase bei Instagram

Andere kritischere Pflegeaccounts – wenige gibt es bei Instagram – werden von diesen boykottiert indem diese nicht geteilt werden und kein Austausch statt findet. So viel also dazu, dass man offen gegenüber Menschen ist, welche sich nicht impfen lassen können. Und hier sei nochmal erwähnt, wer sich impfen lassen kann oder nicht, das entscheidet nicht die Gegenseite!
Immerhin sprechen sich jetzt, nachdem sich Frau Böhler durch das Feedback mächtig die Hände verbrannt hat, gegen eine Impfpflicht aus. Vermutlich aber nur deshalb, weil sie wissen, dass noch mehr Pflegepersonen aus dem Beruf aussteigen werden.

Halbtagsheldin, Jenny Kuhnert (ebenfalls auf Intensiv arbeitend): über Instagram @halbtagsheldin, Facebook, ihre Website www.halbtagsheldin.de, sowie E-Mail Adresse erreichbar.

Einfach.jean, Jeannine Kinderkrankenschwester: über Instagram @einfach.jean und Facebook erreichbar.

Pflegemanager, Ugur Cetinkaya: über Instagram @pflegemanager und Facebook erreichbar.

science_martin, Martin Moder (Molekularbiologe): über Instagram @martin_science, seine Website www.martinmoder.at und E-Mail erreichbar.

Ich wäre auch ausgewandert nach so viel cringe 😬, schreibt er zu seinem Post über Prof. Bhakdi

Über die Ärztin und Bloggerin Carola Holzner (Wir fordern die Bloggerin und Ärztin Carola Holzner dazu auf #zahlemeineausgaben) berichteten wir schon und auch Ricardo Lange (Intensivpfleger) war bereits hier Thema, Intensivpfleger Ricardo Lange spricht bei der Bundespressekonferenz über die Situation im Krankenhaus – Herr Spahn echauffiert sich.

FAZIT:
Dank der Dokumentation auf Instagram,- Twitter,- und Facebook können die Leute am Ende ihre Hände nicht in Unschuld waschen.

Man kann ganz klar sagen, dass diese Frau Böhler Interessen vertritt, welche einmal monetärer Natur sind und die sich darüber hinaus um eine Art Prestige drehen. Beobachtet man ihr Auftreten in Film und Fernsehen – wo sie schön ihre Intensivpflegeblase ausleben kann, welche fast immer ein Übermaß an Therapie befürwortet – dann schließt sich der Kreis und sie finanziert so die (eigene) Stelle im Krankenhaus.
Schließlich fordert der Divi Präsident – Gernot Marx – ausschließlich für die Intensivpflegekräfte eine kräftige Prämie – denn das Lügen über die Intensivbetten hat zu einem enormen Plus in den Kliniken, ohne, dass etwas dafür getan worden wäre – geführt.


Abonniert gerne den Telegram Kanal – Corona ist nicht das Problem, dort könnt ihr euch noch umfangreicher als hier auf dem Blog informieren.

59 Antworten auf „Intensivpflegerin Franziska Böhler spricht sich für Impfpflicht aus, kann dann aber mit Kritik nicht umgehen: „Diese sexistische Kackscheiße hier““

OK, man muss nicht ihrer Meinung sein und ja, es gibt auf beiden „Seiten“ verdrehte und Versuche, sich zu profilieren. Aber warum arbeitet sich hier jemand daran ab, eine Person so zu zerlegen, wortwörtlich, in einzelne Filmchen zu sezieren? Das sagt mehr über den/die Schreiber als über die Person. Und es trägt nicht zur Befriedung bei, sondern folgt einem über holten „Auge um Auge, Zahn um Zahn“-Denken im Klein-Klein.
Weniger wäre hier viel mehr gewesen.
Ich lese Eure Seite sehr gern aber das hier ist leider schwach.

Guten Tag,
wir können mit anderen Meinungen leben 😉
Nichts desto trotz manipuliert diese Frau gerade einen der größten Berufsstände Deutschlands mit 1,5 Millionen Pflegepersonen, indem sie gekonnt ihre Reichweite nutzt, die sie u.a. durch den Support der ÖR bekommen hat.
Deshalb muss an diesem Beispiel aufgezeigt werden, wie schwer es Menschen haben die in diesem Bereich ungeimpft arbeiten.
Verständnis hin oder her, wir finden es richtig, aber nehmen uns jeder Art der Kritik immer gerne zu Herzen.

Viele liebe Grüße
das Corona Blog Team

Ich bin vollkommen Ihrer Ansicht. Gerade sogenannte „Influencer“ stehen in besonderer Verantwortung und müssen auch damit leben, dass man sie kritisiert. Im Übrigen: Der Nick „thefabulousfranzi“ zeugt von maßloser Selbstüberhöhung.

Ich finde es interessant, wie das Ganze funktioniert. Denn ohne solche „Freiwilligen“, die sich wahrscheinlich ohne direkten Zwang oder zumindest erstmal ohne direkte Entlohnung an so eine Kampagne (Corowahn und Injektions-Zwang) anhängen, würde es nicht funktionieren.

Es waren (1933-1945) und es sind (2020-202x) nicht immer nur Mitläufer, und Ducker, sondern es sind gerade solche psychisch instabile Persönlichkeiten, die aus einer Spaltung der Gesellschaft krankhaften Nutzen ziehen, und die das Ganze mit am Laufen halten.

Also es gibt die Macher (Impf-Gates und seine Kollegen), es gibt die Exekutoren (Tedros, …, bei uns Merkel, Wieler, …), die Unterstützer und Munitionierer (Fauci, Fergusson, Drosten, Lauterbach, …) und die Anhänger, die sich angesichts einer Kluft in der Gesellschaft profilieren wollen, wie diese Intensiv-Pflegerin. All diese Leute sind „proaktiv“, also treiben den Wahn voran. Der Rest, also die Vernebelten, die Verunsicherten, die Geängstigten, die Desinteressierten, die Bedrückten, … die „Schweigende Mehrheit“ eben, weder fördert noch verhindert den Irrsinn.

Der wesentliche Knackpunkt ist ja benannt, müsste der Frau eigentlich aus eigener Anschauung bekannt sein – und ignoriert sie offensichtlich erfolgreich:

Niedrige Qualität oder sogar kontinuierliche Verschlechterung des Pflege- und Gesundheits-Apparates, … Abbau von Personal, schlechte Arbeitsbedingungen, durch Ausnutzung ausländischer und migrantischer Kräfte (oft über 50% der Belegschaft, Ärzte und Pfleger) massiver Lohndruck nach unten, Betten-Abbau, Intensivbetten-Abbau, Privatisierung, Kostendruck, Konzentration/Megalomanie/Bürokratisierung statt Menschlichkeit/Regionalität/Patienten-Wohnort-Nähe, ganze Krankenhäuser sind im Verlauf einer angeblich tödlichen Seuche geschlossen worden, … die Zahlen sind offen einzusehen, die Politiker-Reden dazu, die Medienberichte leicht zu finden.

Und diese Person will nichts davon merken? Das geht doch nur über extremste Wirklichkeits-Ausblendung. Das deutet eindeutig auf eine gestörte Persönlichkeit hin, die nach Aufmerksamkeit giert und damit meint, die Masche gefunden zu haben.

Also bitte: die Person stellt sich ja selbst ins Rampenlicht, und daher ist doch eine öffentliche Beschäftigung mit ihr nicht verwerflich – sondern äußerst aufschlussreich. Ja, die Frau schreit ja regelrecht danach mit ihrem Auftreten, mit ihrer Positionierung, mit ihrem privaten Engagement 🙁

Von dem Behindertenverbandsvertreter Ottmar Miles Paul aus Kassel wird die „Impf“pflicht für Assistenzkräfte gefordert. Miles Paul nimmt sogar das Wort Berufsverbot für diejnigen Assistenzkräfte in Kauf, die sich „gegen“ „Corona“ nicht „impfen“ lassen wollen und oder nicht „impfen“ lassen werden.
https://kobinet-nachrichten.org/2021/11/17/regierung-laesst-sich-zeit-fuer-entscheidung-ueber-impfpflicht/
Allein daran, wie und dass sämtliche Behindertenverbände und ihre Verbandsfürsten der „Corona“-Lüge widerspruchslos und widerstandslos bereitwillig aufgesessen sind, ist für mich zu ersehen, dass und in welchem Umfange die Behindertenverbandsmitglieder und Behindertenverbandsfürsten Obrigkeits- und Gesundheitsgläubige (geblieben) sind. Sie hinterfragen nichts, glauben, was Wieler in seinen Lügenstunden namens Bundespresskonferenzen sagt und glauben den Sprechpuppen von ARD und ZDF vorbehaltslos, bar jeder Kritik an der Berichterstattung. Pfui!

Behinderte, die Assistenz von Nichtbehinderten erhalten und ihre Assistenzkräfte nötigen, sich täglich „testen“ und sich „gegen“ „Corona“ „impfen“ zu lassen, müssten aus den Beschäftigungsverhältnissen fliehen. Dann würden die assistenzverwöhnten Behinderten aber staunen, wer ihnen assistiert. – Niemand.

Diese ganzen Forderungen „aus der Bevölkerung“, „aus den Krankenhäusern“ usw sind doch sowas von inszeniert. Die gehören zum Plan. Mich kotzt das langsam echt an.
Diese ganzen Vowürfe an die Politik, sie würde zaudern usw. Die Politik will es ja genau so, dann kann sie später sagen, dass es ja nur der Wille der Bevölkerung war.

Ich empfehle SEHR das aktuelle Video von der Chefredakteurin von Auf1, in dem sie das alles auf den Punkt bringt.

Auch was von so angeblich ablehnenden Äußerungen seitens Spahn zu halten ist, der so tut, als wäre er gegen eine allgemeine Impfpflicht.

Was tun wir?

Klar ist das alles Absicht und nur Theater.

Spahn wird der neuen Regierung nicht mehr angehören. Er muss also nichtmal auf den faulen Trick „Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern?“ zurückgreifen, sondern der Nachfolger wird „Alles neu macht der Mai!“ spielen und dann eben für eine „Impf“pflicht eintreten.

Was wir jetzt in den Medien sehen, sind Vorbereitshandlungen für diesen Spin. Es ist immer dasselbe:

Predictive Programming, indem man die gewünschte Richtung erstmal ins Hirn pflanzt und dann den Frame immer enger zieht, bis man das gewollte Ziel im Visier hat. Dafür werden orchestrierte Meinungen und Fake-Dispute gepusht und über jede einzelne (zum Teil auch inszenierte) Widerrede wird nach der Reihe drübergefahren – bis zum Zielpunkt, der bereits zu Beginn festgelegt war.

Man nennt das auch Scheindebatte.

Ich bin schon gespannt was dann passieren wird, wenn Sie die Impflicht aus dem Hut ziehen. Wie wollen Sie feststellen wer schon geimpft ist und wer nicht. Und wie wollen Sie die restlichen Millionen denn impfen? Zusammentreiben, mit Gewalt verabreichen? Was kommt da auf uns zu und wie wenden wir das ab?

„… Ich empfehle SEHR das aktuelle Video von der Chefredakteurin von Auf1, in dem sie das alles auf den Punkt bringt. …“
Sehr interessant.
Die Naz*-Merkel wird das schon richten. 🙁
Richten, im wahrsten Sinne des Wortes.
Vielen Dank für den Hinweis.

Nun ja, niemand hat je behauptet, der Faschismus habe nur ein Gesicht. Dank der modernen Technologie sind die Leut jedoch so freundlich, ihre faschistische Fratze öffentlich zu zeigen.

Ich ziehe großen Respekt vor Intensivpflegekräfte. Jedoch langsam wäre es an der Zeit, nicht nur starrsinnig auf eine Behandlung zu pochen, wo viele Menschen bereits geschädigt sind. Sondern vielmehr Alternativen aufzuzeigen. Es kann doch nach 22 Monaten Pandemie nicht sein, dass die Regierung nur eine Antwort kennt, nämlich Impfung. Wenn das so leicht wäre, dann hätten wir andere Atemwegserkrankungen mit einem Klacks beseitigen können wie zum Beispiel die Grippe durch die Impfung. Aber halt, das war noch nie möglich. Viren bleiben bestehen. Und mutieren, wer hätte das gedacht. Wenn ein neuer modifizierter Impfstoff raus käme, wäre das Virus schon längst weiter, um weiter zu überleben. Und somit hängen wir Menschen dem immer hinterher. Was jetzt noch wirksam ist, kann morgen bereits unwirksam sein.

Ich hoffe, vom tiefsten Herzen, dass wir dieses Kapitel bald beenden und wirkliche Alternativen zur Heilung gegen Corona finden.

Vielen Dank
S.A

Es gibt ja Heilmittel, nur werden diese unterdrückt, denn die Spikung hat die Zulassung nur weil es angeblich keine Heilmittel gibt.

Das kommt raus, wenn, sagen wir mal, geltungsbedürftige Menschen, die nicht im Besitz emotionaler Intelligenz sind, glauben, am Hebel der Macht zu sitzen. Sie sind tatsächlich der Meinung, sie können über gut und böse, über Recht und Unrecht, über Leben und Tod entscheiden. Das lässt sie groß und wichtig erscheinen und sie sonnen sich in dieser oberflächlichen „Wichtigkeit“, haben jedoch nicht begriffen, das wir alle Teil eines Ganzen sind.

Diese Diagnose trifft den Sachverhalt meines Erachtens ziemlich genau. Eine Frage, die mich dabei umtreibt, ist: wie kann sich ein kranker, hilfsbedürftiger Mensch, der nicht die Kraft hat, sich zu wehren, vor solchen „fabulousfranzis“ schützen? Die tummeln sich nämlich inzwischen überall. Da ist seit Jahrzehnten in Bezug auf Bildung und Erziehung einiges schief gelaufen.

Ist schwierig, denen ganz zu entgehen. Denn die Branche, deren Konditionen in Deutschland für Normalos als abstoßend hierarchisch und unattraktiv gelten, ist nicht nur in Horrorfilmen Tummelfeld für mindestens latent gestörte, sadistische und weiß-narzisstische Charaktere, die wiederum die anderen, engagierten und burnoutgefährdeten Herz-Jesu-Charaktere vergraulen.

Hab noch was zu „Intensivschwester Franzi“ Franziska Böhler:
Wer ihren Account aufmerksam verfolgt und ein wenig recherchiert sieht Folgendes:
Frau Böhler arbeitet schon seit 2020 nicht mehr auf der Intensivstation (erfährt man auch in einem Nebensatz in ihrem Interview in der „Welt“). Seit ihrer ersten Elternzeit vor über acht Jahren arbeitete sie nur noch in Teilzeit auf der Intensivstation des Klinikums Aschaffenburg. Und das bis Ende 2019. Seit 2020 arbeitet sie als Teilzeitkraft in der privaten, chirurgischen Emma-Klinik Seligenstadt im Bereich Anästhesie. Vermutlich aus Imagegründen (Buchverkäufe) ging sie 2020 zu Beginn der „Corona-Zeit“ für nur einen Monat zurück auf ihre alte Station in Aschaffenburg.
Franziska Böhler ist keineswegs die sich aufopfernde Intensivschwester, als die sie sich gerne darstellt, oder von manchen gesehen wird.

Das wäre auch gar nicht mit dem von ihr sensationsgeil dargestellten Hurra!-Lifestyle vereinbar. Wer anderes glaubt, lebt nicht in der Wirklichkeit.

Das Niveau auf dieser Seite war schon mal besser! Leider ist dies nicht der erste Artikel der irgendwelche Privatpersonen blosstellen soll. Ihr beklagt, zu recht, Hetze gegen Ungeimpfte, haut dann aber diesen Artikel raus. Sorry, das ist unterstes Niveau und hilft keinem weiter!

Guten Tag,
das nächste mal machen wir es sicher wieder besser 😉
Alternativ reichen Sie uns einfach einen sauber recherchierten Beitrag ein, ähnlich wie diese:
1. https://corona-blog.net/2021/11/12/divi-und-rki-taeuschen-mit-falschen-corona-intensivpatienten-zahlen-54-von-diesen-sind-nicht-an-corona-erkrankt/
2. https://corona-blog.net/sicherheitsberichte-des-paul-ehrlich-instituts/
Leider ist das Feedback, bei denen die Kritik äußern, bei einem Angebot selbst etwas zu recherchieren, gleich Null. Schade eigentlich – denn nur so kann ein reger Diskurs entstehen.

Bedenken Sie aber die Frau ist in dem Fall nicht als Privatperson aufgetreten und irgend ein Beispiel aus der Pflege muss man heranziehen um zu zeigen, wieso „viele“ in der Pflege eine Impfpflicht befürworten.
Können die Kritik aber durchaus verstehen und aus ihrer Perspektive nachvollziehen.

Viele Grüße
das Corona Blog Team

Volle Unterstützung! In dem Augenblick, in dem eine Privatperson sich über ein Medium an die Öffentlichkeit wendet, verliert sie den Status der Privatperson.

Wer Kritik nicht verträgt, sollte dann lieber die altbewährte Methode anwenden, um seine Ansichten mitzuteilen: „Liebes Tagebuch, die Menschen da draußen wollen sich nicht zwangspritzen lassen…“.

Hallo,
wir können schon verstehen, dass Menschen das nicht gut heißen. Aber jede „Schlagzeile“ thematisiert in diesem Moment eine Person oder ein Ereignis.
Es wäre dann schwer zu sagen worüber darf man sich äußern. Über das Maß und die Art lässt sich immer streiten
Wir sind Privatpersonen und keine Journalisten, wir möchten die Menschen aufklären und zeigen was „hinter“ den Kulissen passiert bzw. was in manchen Blasen gerade geschieht.

Viele Grüße
das Corona Blog Team

Ach, na was hilft denn weiter? Und was soll das Gelaber die Seite war schon mal besser… Mein Gott, das war der Spiegel auch mal, und, les ich den noch, nein… Davon ab stellen die hier doch niemanden bloß. Die Alte hat das doch alles selbst gepostet. Unterstes Niveau ist das vergleichen der Gurt- mit ner Impfpflicht. Unterstes Niveau ist sich hinzustellen für Friede, Freude, Eierkuchen, Judenliebe und nur die rote Warnlampe anzumachen, wenn von Glatzen Hass kommt, nicht aber von zugereisten Fachkräften usw. usw.

Verwechseln Sie da nicht was?

Die Frau stellt sich doch selbst öffentlich bloß. Die Frau will doch ins Rampenlicht mit ihren Impfluenzer-Allüren.

Ich fürchte Ihr Niveau war noch nie besser. Angesichts solch billiger shoot-the-messenger-Attitüde, die Sie hier demonstrieren.

Wenn die Impfpflicht für das Pflegepersonal kommen sollte:
Dann sollte man aber nicht vergessen anzuordnen, dass diese täglich getestet werden.
Nur dann wäre der Schutz der Patienten vor einer Ansteckung einigermaßen sicher.
Ich würde mich nicht im Krankenhaus von einem nicht täglich getesteten Pfleger versorgen lassen. Denn ich will mich nicht anstecken.

Doch, ich würde darauf bestehen, dass die Pflegefachkraft nicht ge“testet“ ist, da der Drosten-„Corona“-„Test“ ein Fake-„Test“ ist, der von dem Erfinder des Tests, Mullis, _nicht_ für die „Entdeckung“ von „Corona“-„Viren“ bestimmt war, weil der „Test“ sich hierfür nicht eigne.

Guten Tag,
wir machen hier mal „Copy und Paste“, es fehlt einfach die nötige Zeit – wir sind ja zum Glück Privatpersonen und keine Journalisten die damit Geld verdienen.

Reichen Sie uns gerne einfach alternativ einen sauber recherchierten Beitrag ein, ähnlich wie diese:
1. https://corona-blog.net/2021/11/12/divi-und-rki-taeuschen-mit-falschen-corona-intensivpatienten-zahlen-54-von-diesen-sind-nicht-an-corona-erkrankt/
2. https://corona-blog.net/sicherheitsberichte-des-paul-ehrlich-instituts/
Leider ist das Feedback, bei denen die Kritik äußern, bei einem Angebot selbst etwas zu recherchieren, gleich Null. Schade eigentlich – denn nur so kann ein reger Diskurs entstehen.

Können wie gesagt die Kritik aber durchaus verstehen und aus ihrer Perspektive nachvollziehen, aber im Gegensatz zu manch Anderen, löschen wir nicht heimlich – wie beispielsweise Bundesbehörden – sondern stehen dazu 😉

Viele Grüße
das Corona Blog Team

Hahaha, gleich kommt Kritik an dem Kommentar, warum hier rumgebaerbockt wird, hahahaha 🤣😅😆👍👍👍

P.S. Mich interessiert auch nicht jeder Artikel, egal ob hier oder anderswo. Ich spar mir dann das (weiter)lesen. Ich finde den Blog sehr gut, danke!

Ich bin irgendwann nicht mehr mitgekommen, von dem, was die Alte will/wollte und überhaupt.
Auffällig ist aber tatsächlich, wie manchen Intensivpfleger/Notärzte überlastet sind, aber immer noch 8 Std. Zeit pro Tag verwenden können, um irgendwie Social-Media-Aktiv zu sein, obwohl, die Holznerin arbeitet ja net mal Vollzeit…
Ich persönlich will gar nicht auf die Intensivstation, wenn ich C hätte, weil 1tens total falsch behandelt wird und 2ten ich von solchen „Schelcht-Tage-Nazis“ gar nicht behandelt werden will, wegen mir kann sie sich an nem 150 Kilo-Herzinfarkt nen Bruch heben. Viell. hilft aber auch künstl. Intelligenz in der Drogerie zu kaufen, kastanienbraun oder so…
Aber mal ne andere Frage, was bedeutet #BuchYou und #BuckYou? Ist das eine Art Synonym für #FuckYou oder was heißt das? Ich bin zu alt für diesen Hashtag-Scheiß

„Der kluge Weg, Menschen passiv und gehorsam zu halten, besteht darin, das Spektrum akzeptabler Meinungen streng einzuschränken, aber eine sehr lebhafte Debatte innerhalb dieses Spektrums zuzulassen – und sogar kritischere und dissidenten Ansichten zu fördern. Das gibt den Menschen das Gefühl, dass freies Denken im Gange ist, während die Voraussetzungen des Systems durch die Grenzen der Debatten immer weiter verschärft werden.“

Noam Chomsky

Ah, Intensivbetten werden nicht mehr mit Patienten belegt, sondern nun durch diese „blockiert“.

Das ist insofern logisch, als ein Intesivbett in der neuen Normalität ja etwas ist, das vor allem eines, nämlich unbedingt frei sein muss, denn dafür hat man es ja: dass es frei von Patienten ist! Das grundlegende Übel sind diese Patienten, die ihr ganzes Leben Krankenversicherungsbeiträge bezahlen und sich dann doch glatt anmaßen, aufgrund schwerwiegender Leiden diese kostbaren freien Kapazitäten belegen zu dürfen.. unmöglich!

Das fiel mir auch sofort auf und ich habe es in einem Kommentar hier erwähnt, der leider nicht veröffentlich worden ist.

Einer Freundin schrieb ich zum Thema folgendes:

„Mir fiel aber dieser kleine Satz auf: „Ein Patient, dem die Hälfte seines Dickdarms bei Darmkrebs entfernt wird, wird postoperativ vielleicht einen Tag nachbeatmet und blockiert 2 bis 3 Tage ein Intensivbett.“

Patienten blockieren also, wenn sie im KH sind. Das ist das Menschenbild einer Asozialen, die die Menschen, die sie betreut, zutiefst verachtet.“

Guten Tag,

bitte achten Sie zukünftig auf ihre Wortwahl bei Kommentaren – Beleidigungen, Aufruf zu Gewalt, und ähnliches sind hier nicht erwünscht.

Viele Grüße
das Corona Blog Team

Was das Beispiel angeht: die junge Frau, deretwegen mal kurz AZ ausgesetzt wurde, wurde ja der Großteil ihres Darms entfernt. Sie war für die Belegung der Intensiv also besser als hätte sie C. bekommen. Also sind nach dem Verständnis die Impfungen doch für was gut. /Ende Sarkasmus

Das halte ich für eine spannende Beobachtung. Tatsächlich. Diese Intensiv-Pflege-Impfluenzerin sieht Kranke als eine Art Zumutung an, die einfach nur Kapazitäten belasten.

Der nächste logische Schritt ist, nach der Schuld an einer Erkrankung zu suchen. Aber natürlich nicht bei Herstellern von Glyphosat oder Weichmachern für Plastik oder Nanopartikel für Kosmetika, und auch nicht beim Staat, der Gifte in Nahrung und Umwelt zulässt, auch nicht bei gesellschaftlichen Bedingungen, die Mager- oder Fresssucht, Nikotinabhängigkeit, Alkoholismus, Drogenmissbrauch, Vereinsamung, Verzweiflung befördern – sondern natürlich nur individuell nach genau einem Kriterium: Geninjiziert oder nicht! Zwar weiß inzwischen jeder, dass die Geninjektion überhaupt keine Krankheiten verhindert sondern wenn überhaupt eine Wirkung besteht, dies vor allem unerwünschte „Nebenwirkungen“ sind.

Das ist schon wieder so eine für diesen ganzen Corowahn typische völlige Verkehrung der Werte.

(Und in die Hände einer solchen „Pflegerin“ wollte ich nicht geraten. Gut wenn die sich jetzt in irgendwelchen Privatkliniken „nützlich“ macht. Die Patienten dort haben gute Anwälte und können sich gegen sowas zur Wehr setzen.)

Unsere Bundeskanzlerrette bleibt uns allen als Maulwurf im Deutschen Bundestag erhalten, da sie ein Büro mit -zig Mitarbeitern, der Presse vom heutigen Tag zufolge, zugeteilt bekommen soll. So wird sich dieser Maulwurf-Mensch namens Angela Merkel als Souffleuse der neu eingesetzt werdenden BundesreGIERung fleißig „betätigen“. Als Maulwurf zu arbeiten: Gelernt ist gelernt. Da kann und wird die Merkel ihren „Impf“terror weiter genüsslich betreiben.
https://www.aerzteblatt.de/studieren/forum/86558/malocherdoc-Ich-hab-was-fuer-Dich-Pressefreieheit

Diese narzisstische Tante reibt sich ständig die Augen, damit jeder sieht, wie hart sie gearbeitet hat, mindestens zwei Nächte ohne Schlaf.

Vielleicht sind es die ersten Symptome eines Impfschadens.

Eigentlich begann ich obigen Satz mit der Absicht sarkastisch zu sein, aber so unwahrscheinlich ist er in Wirklichkeit nicht.

Kann man auf dieser Assiwebsite wirklich nur Videos in 15 Sekunden Länge hochladen oder ist die Tussi einfach nur blöd dazu, sie richtig zu nutzen? Beides liegt nahe.

Für mich persönlich der Beste aller Artikel. Vielen Dank.
Genannte Personen stoßen mir bereits seit langem auf Instagram auf. Es wurde übrigens der Schönlingarzt dr Weigl vergessen;) dann wäre die Gang um franzi und Co fertig. Das sog. „the Impfpro Pack“
Alle lieben das Ansehen in der Öffentlichkeit und suhlen sich in ihrer Selbstverliebtheit.
Verfolgt man die Accounts wachsam wird vieles klar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.