Kategorien
Boosterimpfung Impfreaktion Impfung Impfversagen Medizin

Impfärztin führt vorerst keine Corona Impfungen mehr durch: dabei führt sie 3 wichtige Aspekte an

Eine Impfärztin wendet sich auf ihrer Website an ihre Patienten: Sehr geehrte Patienten, nach reiflicher Überlegung habe ich mich dazu entschlossen, die Impfungen gegen SARS-CoV-2 VORERST einzustellen. Dafür gibt es drei Gründe. 1. der zeitliche und logistische Aufwand. 2. Mögliche Komplikationen durch die Impfung und 3. weil sich Menschen aufgrund des politischen Drucks impfen lassen „müssen“.

In Leipzig spricht sich am 14.10.2021 eine weitere Ärztin gegen die Corona Impfung aus. Ines Mörbitz betreibt eine Allgemeinarztpraxis und ist mit dem Rückzug aus dieser Impfkampagne nicht die Erste.

Impfungen gegen Corona

Corona-Impfung in meiner Praxis

Sehr geehrte Patienten,

nach reiflicher Überlegung habe ich mich dazu entschlossen, die Impfungen gegen SARS-CoV-2 VORERST einzustellen. Dafür gibt es drei Gründe:

1. Die Impfungen mit den neuartigen Corona-Impfstoffen (mRNA- und Vektor-Impfstoffe) bedeuten für eine Hausarztpraxis einen erheblichen zeitlichen, personaltechnischen und logistischen Aufwand. Der Bedarf der Impfdosen muss im Voraus genau geplant werden, weil der Impfstoff im aufgetauten Zustand nur sehr begrenzt haltbar ist.

Da die neuartigen Corona-Impfstoffe nur eine bedingte Zulassung haben (d. h. die klinischen Studien sind noch nicht abgeschlossen), muss der zu Impfende nach den rechtlichen Vorgaben über die Wirkweise des Impfstoffes und auch über die zu verhindernde Erkrankung besonders sorgfältig aufgeklärt werden. Ich habe festgestellt, dass diese Aufklärungen meinen zeitlichen Rahmen sprengen und meine eigentliche ärztliche Tätigkeit in der Sprechstunde zum Teil massiv behindern. Des Weiteren ist es verpflichtend vorgeschrieben, den geimpfte Patienten 15 min in der Praxis nachzubeobachten. In Stoßzeiten ist es uns dann aber nicht möglich, den geforderten Hygieneabstand zwischen den Patienten einzuhalten.

2. Seit April habe ich mich bemüht, durch die Bereitstellung einer Impfung gegen SARS-CoV-2 die Vorgaben der Bundesregierung und des Gesundheitsministeriums umzusetzen. Dafür habe ich mich gründlich mit den einzelnen neuartigen Impfstoffen beschäftigt, neben den offiziellen Aufklärungsbögen noch eine ergänzende Aufklärungsschrift verfasst und habe monatlich Sicherheitsberichte von EMA und PEI verfolgt. Da sich die einzelnen Impfstoffe noch in klinischer Studie befinden, habe ich mich bemüht, bei jedem Patienten eine Dokumentation zu führen, ob und wann er gegen Corona geimpft ist, um ggf. frühzeitig Nebenwirkungen zu erkennen. Ich habe darüber hinaus hier auf meiner Webseite die neusten Sicherheitsinformationen /Rote-Hand-Briefe des Paul-Ehrlich-Institutes verlinkt.

Für jedes ärztliche Handeln gilt der Leitsatz „primum nil nocere“, d.h. „zuallererst nicht schaden“.

Schaut man sich die Sicherheitsberichte des Paul-Ehrlich Institutes sowie der EMA und die “Rote-Hand-Briefe” (ich habe sie weiter unten verlinkt) genauer an, dann gibt es vor allem zwei Probleme, die mir persönlich Sorge bereiten: 1. akute Toxizität durch Autoimmunprozesse, 2. chronische Toxizität durch Autoimmunprozesse. Ein weiteres Problem, das ADE-Syndrom (Antibody-dependent-enhancement-syndrom), steht im Raum und die Auswirkungen werden sich ggf. in der Infektsaison zeigen. Ich habe mich aus diesen Gründen dazu entschlossen, zunächst den weiteren Verlauf der Sicherheitsberichte von EMA und Paul-Ehrlich-Institutes zu verfolgen, bevor ich die Impfungen gegen SARS-CoV-2 mit den neuartigen Impfstoffen fortsetzen werde. Sollte ein herkömmlicher Impfstoff in der Art der bekannten und gut erforschten Influenza-Impfstoffe (Totimpfstoff/ proteinbasiertes Vakzin, z. B. Vidprevtyn/Sanofi oder Novavax) auf den Markt kommen, werde ich die Corona-Impfung zeitnah wieder aufnehmen.

Ich bitte um Ihr Verständnis. Wer sich gern impfen lassen möchte, findet Möglichkeiten in mobilen Impfzentren (HIER Termine einsehbar) oder bei impfenden Fachärzten.

3. Ich erlebe in meiner Praxis immer öfter, dass Patienten mit dem Impfbegehren zu mir kommen, weil sie sich von der Politik gedrängt fühlen und ihre Freiheiten und Grundrechte zurück haben möchten. Freiheit ist keine medizinische Indikation!Eine Indikation zu einer Impfung oder Therapie kann immer nur individuell auf den Patienten abgestimmt werden. Eine medizinische Maßnahme sollte aus meiner Sicht immer nur dann erfolgen, wenn ein Patient nach entsprechender Aufklärung von dieser Maßnahme überzeugt ist. Die Entscheidung, ob sich ein Patient mit den neuartigen Impfstoffen gegen SARS-CoV-2 impfen lassen möchte, muss er am Ende -nach ausführlicher Aufklärung- für sich selbst treffen(!). Politiker und Arbeitgeber stellen keine medizinischen Indikationen!

“…Ich werde jedem Menschenleben von der Empfängnis an Ehrfurcht entgegenbringen und selbst unter Bedrohung meine ärztlichen Kunst nicht in Widerspruch zu den Geboten der Menschlichkeit anwenden…” (Auszug aus dem vom Weltärztebund 1948 in Genf beschlossenen Neufassung der ärztlichen Berufspflichten in Anlehnung an den Hippokratischen Eid).

Ines Mörbitz, Fachärztin für Allgemeinmedizin (14.10.2021)

Impfärzte die aus der Impfkampagne ausgestiegen sind:

Hier die Sicherung der Website


Abonniert gerne den Telegram Kanal – Corona ist nicht das Problem, dort könnt ihr euch noch umfangreicher als hier auf dem Blog informieren.

16 Antworten auf „Impfärztin führt vorerst keine Corona Impfungen mehr durch: dabei führt sie 3 wichtige Aspekte an“

In Japan wurden 1,6 Mio. Dosen an Moderna zurückgegeben.
Verunreinigungen mit metall. Gegenständen usw.
Was interessiert die Corona-Verbrecher in DE,
ob die Japaner ihr Volk schützen.

Totimpfstoff… ich würde mir auch kein wie-auch-immer deaktiviertes Spike-Protein / Wuhan-Virus spritzen lassen. Das ist nämlich nicht das gleiche wie ein deaktivierter Poliovirus. Ausserdem, das in Säure gelöste Aluminium, auch nicht so meins. Da sollten die Damen und Herren Pharma-Erfinder nochmals zurück an den grünen Tisch zum Brainstorming. Wie wäre es mit einem Nasenspray mit durchgezählter Virusladung an einem Ende, und Ivermectin+Zinc usw. zur Vorbereitung gegen den kontrollierten Angriff durch die Nase?

Naja, schön und gut, oder auch nicht. Ich meine die Dame führt unter 2. akute, chronische Toxizität durch Autoimmunprozesse auf und ADE und will dann Totimpfe verömpfen, wenn verfügbar. Hmm, Toxizität durch autoimmunologische Prozesse. Welche genau sind das? Was ist mit den kat. Lipiden und deren Toxizität allgem.? Was meint die Dame damit genau? All das weiß sie erst jetzt? Und dann die ADE, auch gut und schön, war schon immer so, auch ein Totimpfstoff ändert daran nichts. Und die müssen deswegen auch nicht sicher sein, siehe Pandemrix oder wie der hieß. Von dem HPV-Scheiß und der Entwicklung ganz zu schweigen.
Vielleicht bin aber auch ich einfach nur zu doof… Für mich sieht es so aus, als würde die versuchen, das sinkende Schiff zu verlassen, um nicht mit unter zugehen.
Aber immerhin, eine weniger und je mehr aussteigen, desto schwieriger die Kampagne, von dem Standpunkt her dann wieder sehr gut, nur warum erst jetzt, warum? Nach dem Fall Klüglein gab’s den ersten Volltreffer, die Bismarck quasi versenkt, für einen Tag…

Eine gute Ärztin, eigentlich sollte es selbstverständlich sein (sich zu informieren, Protokoll zu führen, zu beobachten,…), aber solche (eigentlich normalen und wie ich finde auch nicht mal übermäßig(!) engagierten) Ärzte sind die Ausnahme geworden.
Schade, dass ich nicht in Leipzig wohne.

Interessant finde ich auch das Zitat am Ende, besonders das „selbst unter Bedrohung meine ärztlichen Kunst“.
Ich verstehe es so, dass man niemals eigene Vorteile oder Nachteile in der Berufsausübung über das Wohl der Patienten stellen darf.
Das finde ich auch richtig und notwendig so.
Nur: Das verletzen die allermeisten Ärzte, behaupte ich. Wenn sie Glück haben, stehen sie nie vor der Wahl, aber allein vom Charakter her hätte ich bei den meisten Menschen und noch mehr bei den meisten Ärzten angenommen, dass sie so „edel“ oder „aufrecht“ eben leider nicht sind. Und jetzt, bei Corona, stehen sie vor der Entscheidung und es zeigt sich überdeutlich.

Es ist eben (nochmal) etwas anderes, ob ein kleiner Sachbearbeiter in einem wirtschaftlichen Unternehmen (z.B.) bei bestimmten Dingen seine Klappe hält, weil er sonst sein eh schon nicht zu üppig ausfallendes Einkommen verliert, oder ob ein – gesellschaftlich wie finanziell! – sehr privielegierter Arzt sich denkt „Ach, bevor ich hier noch meine Zulassung (egal wie unrechtmäßig) verliere oder auch nur weniger Einnahmen habe, mache ich mal brav alles mit, auch wenn es nicht koscher scheint“.

Super Frau Dr. Mörbitz! Auch Ihnen wünsche ich, dass Sie ganz viele Ihrer KollegInnen mit Ihrer Vorgehensweise „infizieren“!
Eines vermisse ich allerdings bei Ihnen (sowie bei allen anderen Ärzten, die nicht mehr gegen Corona impfen wollen), und zwar die Aufklärung Ihrer Patienten einer SOFORTIGEN Corona-Behandlung, eventuell nach dem FLCCC-Behandlungsschema. https://covid19criticalcare.com/wp-content/uploads/2020/12/FLCCC_Alliance-I-MASKplus-Protocol-DEUTSCH.pdf
Bieten Sie Ihren Patienten Alternativen an und zeigen Sie Ihnen so, dass die Impfung NICHT das Allheilmittel ist, sondern dass es eine frühzeitige Behandlung gibt und ein Krankenhausaufenthalt überflüssig wird! Bleiben Sie mutig!
https://www.youtube.com/watch?v=re4zxpJz0S0

Danke darauf habe ich gewartet, gleich gesichert 😉 zu der Ärztin, bitte nachahmen, je mehr folgen desto besser und es gibt Alternativen zur “Impfe“ Die Ärzte sollten darauf bestehen es anwenden zu dürfen.

Der ganze Wahnsinn und alle dazugehörigen „Details“ müssen einfach sofort gestoppt werden!

Es ist alles übertriebener Unsinn!

Wer krank ist, soll zum Arzt gehen, sich ordentlich untersuchen und, wenn nötig, angemessen behandeln lassen. Alles andere ist Schwachsinn.

Es wird sich schon seit Jahren krank-therapiert. Allein schon dieses ständige zum Doktor-Gerenne, ohne ersichtlichen Grund. Alles nur Geldmacherei. Und die Leute lassen sich verrückt machen, welches Weh-Wehchen man wovon und welche Krankheit man von was und dies und das bekommen könnte und rennen permanent zu den Ärzten.

Und das alles nicht, weil es ihnen schlecht geht, sondern weil es im Internet, in den Zeitschriften steht oder weil Freunde, Bekannte oder eben alle (wer auch immer damit gemeint ist) es tun. Ich fass mir da an den Kopf.
Leben die eigentlich ihr Leben oder das der anderen?

Die Menschheit kennt einfach kein Maß und keine Grenzen mehr.

Die Menschen müssen wieder ihren gesunden Menschenverstand einschalten und endlich verstehen, dass bei dieser Fake-Pandemie und Impfkampagne etwas nicht stimmt, wenn:

1. BioNTech/Pfizer und die anderen Pharmaunternehmen keine Haftung für Wirkung und Schäden Ihrer Gentherapien übernehmen.

2. Alle sogenannten Gen-Impfstoffe, die in Wirklichkeit Gentherapien sind, nur bedingte Notfallzulassungen haben.

3. Es keine Daten von Langzeitwirkungen und keine Langzeitstudien gibt.

4. Die schwerwiegenden und teilweise tödlichen Nebenwirkungen sind erschreckend.

5. Der mRNA-Gen-Impfstoff Comirnaty von BioNTech/Pfizer eine komplexe funktionelle Umprogrammierung des angeborenen Immunsystems induziert, dessen Auswirkungen noch nicht bekannt sind.

6. Die Mainstream-Medien verbreiten Fake-News und verschweigen die Gefahren dieser experimentellen Gen-Impfstoffe. Social-Media-Plattformen zensieren und sperren die wahren Nachrichten.

Gute und nachvollziehbare Gründe, warum die Menschen skeptisch werden sollten.

https://report24.news/corona-und-grippe-studie-sieht-keinen-unterschied-facebook-zensiert-sofort/

https://uncutnews.ch/was-sie-ueber-comirnaty-wissen-muessen/

Vielen Dank Fr. Dr. Mörbitz für den Mut, hier offen und ich gehe davon aus auch ehrlich, den ganzen Impfwahn einmal von der anderen Seite zu beleuchten. Die große Mehrheit der Bürger sind medizinische Laien, darum ist es umso wichtiger, auch Meinungen von Medizinern und Wissenschaftlern zu hören, die eine skeptische, misstrauische oder auch ablehnende Haltung gegenüber dieser weltweiten Impfkampagne haben. Ich habe mich „leider“ einmal mit dem Wirkstoff ( wenn man den als solchen Bezeichnen kann ) impfen lassen, unmittelbar vor der Impfung wurde mir versichert der Impfstoff sei ähnlich wie bei der Grippeschutzimpfung und hätte mit Gentechnik nichts zu tun. Es blieb bei der ersten Impfung….. vor der zweiten hatte ich mich über das Ganze besser informiert, was heute alle Menschen vor der Impfung machen sollten. Da uns von der Politik sowie von versch. Instituten immer suggeriert wird, dass wir uns alle einer Impfung unterziehen müssen um das Virus aufzuhalten, zwischenzeitlich nun auch Kinder und Jugendliche mit diesem Zeug geimpft werden sollen, müssen die „normalen Menschen“ nun schnellstens aufwachen. Wer sich impfen lassen möchte und darauf vertraut, der soll das auch tun. Die Meinung derer, die das Impfrisiko aufgrund fehlender Langzeitstudien oder medizinischen Gründen nicht eingehen möchten, müssen jedoch auch akzeptiert werden…. ohne künstlichen Druck und Diskriminierung.
Eines möchte ich jetzt noch loswerden. Corona und Contergan haben nichts miteinander zu tun, zumindest nicht direkt. Soweit ich informiert bin, gibt es jedoch eine gewisse Gemeinsamkeit. Contergan wurde ( es war damals meine ich auch noch nicht vorgeschrieben ) nicht hinreichend getestet, die Corona Impfstoffe können das doch bisher auch nicht sein, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.