Kategorien
Impfpflicht Pflege

Schwester Annette und 10 Kollegen lassen sich auch nicht impfen

Uns erreichte eine emotionale E-Mail von „Schwester Annette“, die sich mit 10 Ihrer Kollegen offen gegen die Impfpflicht stellt und der Politik sagen möchte: Wenn es eine Impfpflicht in der Pflege geben wird, dann muss die Pflege ohne uns auskommen. Wir veröffentlichen die Stellungnahme von „Schwester Annette“.

Es zeichnet sich ab: Die Politiker wollen eine Impfpflicht in Deutschland einführen. Schon aktuell hat man es als „Ungeimpfter“ im Alltag oft schwer. Die Pflege ist davon besonders betroffen. Eigentlich unglaublich, bedenkt man, dass auch ohne „Impfzwang“ die Arbeitsbedingungen dort alles andere als gut sind und wir seit Jahren einen Pflegenotstand haben.

Vor einigen Tagen zeigte die examinierte Altenpflegerin Stefanie Gesicht und hat klar gemacht: „Wenn es eine Impfpflicht geben sollte, dann hängt sie ihren Kasack an den Nagel und verlässt die Pflege“. Täglich erreichen uns zahlreiche Mails von Pflegekräften, die das genauso sehen. Eine davon ist von „Schwester Annette“ und ihren Kollegen – die uns die Erlaubnis gegeben haben, ihre Mail hier zu veröffentlichen:

Hallo zusammen,

wir sind Pflegekräfte in einem kleinen, regionalen Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung mit ca. 115 Betten. Aufgrund der ländlichen Struktur sind wir Pflegekräfte mit dem Krankenhaus stark verwurzelt und mit viel „Herzblut“ dabei.
Aber auch damit lässt sich der Fachkräftemangel schon lange nicht mehr kompensieren… auch ohne Corona. 
Mit der Einführung der Pflichtimpfung werden, wenn alle dem Druck stand halten, weitere 10 Fachkräfte ihren Kasack an den Nagel hängen.
Das mögen erstmal  Einzelschicksale sein, aber das Krankenhaus wird dies nicht überleben, zumindest nicht in seiner jetzigen Form.
Das macht traurig und wütend. Wütend werden auch unsere Kollegen sein, weil auch sie unter Umständen ihren Job verlieren werden. Sie werden uns nicht verstehen und es nicht nachvollziehen können warum wir „so stur“ sein konnten.
Unsere Freunde, Nachbarn, Bekannte werden mit dem Kopf schütteln und schimpfen, weil wir, die „Ungeimpften“,  ja sowieso schon unsolidarisch sind. Man kennt sich eben aufm Ländchen.
Selbst wenn nur 5 von uns die Konsequenz des sich nicht-impfen Lassens durchziehen, wird es sehr, sehr eng werden. Traurig, aber gewollt.

Viele Grüße
Schwester Annette

Wir hoffen inständig, dass diesem Beispiel zahlreiche weitere Pflegekräfte folgen und jetzt ganz klar sagen: wenn diese (oder die nächste) Regierung eine Impfpflicht für die Pflege einführen will, dann soll sie sich gleich dazu um geimpfte Pflegekräfte kümmern.


Hier findest du weiter Berichte zu dem Thema:

Impfvorfälle bei Pflegepersonen


Abonniert gerne den Telegram Kanal – Corona ist nicht das Problem, dort könnt ihr euch noch umfangreicher als hier auf dem Blog informieren.

20 Antworten auf „Schwester Annette und 10 Kollegen lassen sich auch nicht impfen“

Bravo zu dieser Leistung. Ein sehr schwerer Schritt, aber richtig. Wir sind Menschen und denken selbst. Unsere Entscheidungen im täglichen handeln sind gefragt und unbezahlbar. Nur über unsere Gesundheit sollen andere entscheiden? Nein. Die Konsequenzen müssen die totalitären Strukturen selber tragen.

Sehr geehrte Frau Stefanie Zivilcourage, kennen Sie schon die Whistleblower-Richtlinie? Die gilt konkret für Sie, für Schwester Annette und all Ihre KollegInnen, die es Ihnen gleichtun. 🙂

Richtig so!! Geimpfte, Genesene und Ungeimpfte müssen zusammen stehen. Wir sitzen alle in einem Boot. Sollten Pflegekräfte in meiner Nähe auf der Straße demonstrieren, stehe ich neben Ihnen, egal wie mein Impfstatus ist! und dass sollten alle machen!

Die Kündigungsdrohungen von Pflegekräften werden in den MSM bereits als Argument für eine allgemeine Impfpflicht eingeführt. Hört genau hin, wie dieses Argument vorbereitet wird!

Die Bürger der BRD müssen jetzt wirklich aufpassen!
Die Pflege ist jetzt schon überlastet! Viele sind schon dem Burn Out nahe.
Kurz gesagt, auch wenn nur 1 oder 2 kündigen, so schnell kommt erstens keiner nach. Es führt dazu, das noch mehr Arbeit auf noch weniger Schultern aufgeteilt wird. Folge früher oder später kollabiert das System! Impfpflicht hat eine viel größere Sprengkraft im System als sich die Bürger bewusst sind. Zusätzlich durch die Impfung kommt, Belastung hinzu! Das ist nämlich der Hauptgrund warum sich viele Pflegekräfte nicht impfen lassen! Die Statistik für Schlaganfälle, Herzinfarkte, Perikarditis und Mykarditis sind gestiegen. Einige von denen werden Dauergast im KH sein! Es geht nicht um die Regierung! Aber die Menschen müssen sich klar werden was das bedeutet.

Es wird zwar gesagt, das 2G in den Kliniken herrscht!
Aber wenn nicht mehr genügend Personal ist, kann sie keiner Versorgen.
Dass da wird wie ein bösartiger Jojoeffekt sein!
Das heißt das KH und PH entwickeln sich zu Todeszone!
Die Menschen erkennen die Zusammenhänge nicht!
Hinzu kommt das Problem, keiner weis was mit dem menschlichen Organismus passiert.
Das Problem der ADE und des Sheddings!
Es besteht die Möglichkeit das gerade die Geimpften dafür sorgen werden, dass das Immunsystem der geschwächten Menschen das nicht mehr verkraftet und sie sogar schneller sterben!
Hier geht es um die Bürger.
Der Regierung ist es egal ob die Menschen sterben, einer weniger der auf der Rententasche liegt!

Gewisse KH und PH waren schon vor Corona Todeszonen!
Und es gibt auch genug Menschen die das wissen, bzw. schon lange vor Corona wussten.
In den letzten 22 Monaten hatten sehr viele Menschen genug Zeit sich dieses Wissen auch anzueignen. All jene die während dieser Fake-Pandemie so gar keine Zeit mehr hatten, weil sie unentwegt nur noch arbeiten mussten, die haben dieses Wissen in ihrer Praxis erlernen können – da muss man eben auch nicht wegsehen wollen.

Es gibt also keinen Grund zur Sorge,
denn wer es immer noch nicht weiß und nicht checken will, der wird auch nicht mehr merken, wenn diese „Todeszonen“ über ihn kommen.

Ja, diese Befürchtung damit eine allgemeine Impfpflicht durchsetzen zu wollen habe ich auch. Was sagt uns das? Richtig, wir sollten jetzt nicht mehr einfach hier nur Kommentare schreiben, wir sollten uns endlich zur Wehr setzen…
Ich habe vorhin mit meiner Mutter telefoniert. Ihr geht es schlecht, mir geht es schlecht. Warum geht es uns schlecht? Weil Politiker und andere Persönlichkeiten ungestraft und nicht hinterfragt in den Medien Unwahrheiten verbreiten. Beispiel Markus Söder, Tagesschau, 19.11.2021, 21:45 Uhr: „Es liegen zu 90% Ungeimpfte auf den Intensivstationen“. Wenn er es auf Deutschland bezieht: Gelogen. Es sind eher 70% Ungeimpfte, wenn man sich den Wochenbericht vom RKI anschaut und sich den Anteil Geimpfter auf der Intensivstation mal über alle Altersgruppen hinweg ausrechnet – und diese 70% stellen einen 4-Wochen-Schnitt dar. Vermutlich waren es allein letzte Woche schon mehr. Falls er es auf Bayern bezogen haben sollte: Auch falsch. Am 10.11.2021 (also auch schon ein paar Tage her) war ein Artikel auf T-Online erschienen, der etwas anderes besagt, nämlich, daß es dort 75% Ungeimpfte sind (https://www.t-online.de/region/muenchen/news/id_91110264/muenchen-immer-mehr-geimpfte-auf-intensivstation-wie-kann-das-sein-.html). Also egal, ob nur Bayern oder Gesamtdeutschland – die 90% sind eine eindeutige Falschaussage.
Wir müssen endlich anfangen dagegen vorzugehen. Es ist nicht mehr hinnehmbar, daß Politiker falsche Zahlen in den Medien präsentieren – und die Moderatorinnen und Moderatoren nicht mal kritisch hinterfragen. Es ist nicht mehr hinnehmbar, daß Frank Ulrich Montgomery in Talkshows von der „Tyrannei der Ungeimpften“ spricht. Solche Aussagen sind in meinen Augen schon Volksverhetzung.
Ich für meinen Teil werde nun anfangen zu recherchieren, wann ich wen wegen welchen Sachverhalts anzeigen kann. Und ja, falls ich es kann, werde ich sie anzeigen, wegen Volksverhetzung und Verbreitung von Unwahrheiten. Vielleicht komme ich damit nicht durch, aber verdammt nochmal, ich will mir nicht eines Tages selbst vorwerfen müssen, daß ich es nicht wenigstens versucht hätte. Meine Mutter wird sich jetzt nach einem Anwalt umschauen und einen Eilantrag gegen die Ausgangssperre für Ungeimpfte in Baden-Württemberg stellen (quasi Arbeitsteilung innerhalb der Familie).
Unsere Politiker sagen immer es sei 5 oder 10 nach zwölf – in Sachen Pandemiebekämpfung. Ja, es ist wirlich 10 nach 12 – aber auch für unsere Freiheit, für unseren Glauben an die Rechtsstaatlichkeit. Für unser Grundgesetz, auf das wir mit Recht stolz sein sollten. Es wurde von klugen Menschen erstellt, die noch die Grauen des Dritten Reiches kannten, und alles, was auch nur annähernd die Freiheit des Einzelnen beschränken könnte, vermeiden wollten. Dieser Satz mit „Recht auf körperliche Unversehrtheit“ steht schließlich nicht zum Spaß da drin.
Das hier ist quasi ein kleiner Aufruf. Fangt an, wie ich, Euch aus Eurer Komfortzone zu entfernen. Ja, auch ich machte den Fehler in dieser zu verharren und zu hoffen, daß sich irgendwie alles zum Guten wenden würde. Aber selbst Persönlichkeiten wie Lauterbach, die sich immer gegen eine Impfpflicht aussprachen, fangen nun an diese zu befürworten. Zwar habe ich bei der Ampel-Koalition die Hoffnung, daß die FDP sich gegen eine allgemeine Impfpflicht stellt, aber wer weiß, wie lange sie das noch durchhalten können, wollen, werden, was auch immer. Wir dürfen uns einfach nicht darauf verlassen.
Was mir auch auffällt: Die Spaltung der Gesellschaft ist nicht so groß, wie in den Medien dargestellt wird. Ja, es sind 70% mindestens einmal geimpft. Nein, es sind keine „Feinde“. Ich möchte nicht wissen, wieviele davon unfreiwillig geimpft wurden, damit sie weiter für ihren Lebensunterhalt sorgen können. Oder die es im guten Glauben daran taten, daß sie dadurch ihre Familien und Angehörigen schützen können, und es mittlerweile vielleicht doch bereuen. Viele von den Geimpften wurden einfach erpresst und genötigt. Ich habe einen Kollegen, der wollte auch nicht geimpft werden. Er ließ sich dann impfen, damit er endlich seine Ruhe hat. Ich hingegen befürchte, daß er diese „Ruhe“ in ein paar Monaten wieder verliert und er wieder genötigt wird sich impfen zu lassen.
Ja, es gibt auch jene, die das aus vollkommenener Überzeugung taten, die davon überzeugt sind, daß es das beste für alle wäre. Aber es sollte die freie Entscheidung eines jeden Menschen sein zu entscheiden, was mit seinem Körper geschieht.
Was ich damit sagen möchte: Fangt an zu recherchieren. Informiert Euch. Tauscht Euch aus. Irgendwer hat vielleicht einen Anwalt in seinem Freundeskreis, der weiß, was man tun kann bzw. könnte, um gegen diesen Irrsinn vorzugehen. Wir mögen zwar die Minderheit sein, aber wir sind nicht wenige. Das muß allen bewußt sein. Und wir sollten jetzt endlich zumindest alle rechtlichen Mittel ausschöpfen um uns zu wehren. Und manchmal kann auch eine Minderheit in der Lage sein etwas zu Fall zu bringen.

Wer weiß, vielleicht haben sie die korrekten Zahlen; aber Zahlen, die bestätigen, dass hauptsächlich Gespritzte mit Gefäßerkrankungen auf den Intensivstationen liegen.

Bei einer Spritzrate von über 60% liegt es wohl näher, dass die Gespritzten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Warum? Weil erst die Gen-Suppe zur „Pandemie“ geführt hat – wie damals bei der Spanischen Grippe, bei der die Massenimpfung zum Massensterben geführt hatte.

In meinem Umkreis kenne ich einige alte Leute, die durch die Spritze schwer erkrankt sind (Erblindung, Schlaganfall, Herzbeschwerden).

Das Verbrecherpack lügt.

Argument für die allgemeine Impfpflicht? Bisher kenne ich da nur eines: Wenn alle geimpft wären, hätten wir die derzeitige Situation nicht.
Welche Situation? Die Entvölkerung Deutschlands? Volle Intensivstationen? Es liegt in der Natur dieser Stationen, dass sie immer voll sind, allein aus finanztechnischen Gründen. In Ländern mit einer Impfquote gegen Null gibt es keine Situation (Kenia, Nigeria usw.).
Dieses eine Argument ist keines. Es ist Lüge bzw. bestenfalls Kaffeesatzleserei. Wie schon seit 22 Monaten.
Die Impfpflicht wird auch ohne Argumente kommen.
Die einzige Frage, die sich mir noch stellt ist : Wie wird sie durchgesetzt?
Werden die Ungeimpften abgeholt?
Werden sie interniert?
In Einrichtungen, in denen sie sich auf ihre verzweifelte Lage konzentrieren können?
Leider ist inzwischen auch das undenkbare denkbar geworden.

Es gibt überhaupt keinen Grund eine Impflicht einzuführen, siehe mein Kommentar im anderen Bericht. Alleine schon wie viel Druck aufgebaut wird sich impfen zu lassen, dass müsste doch eigentlich jeden stutzig machen. Ich befürchte aber , dass dies von Anfang an das Ziel war. Man kann nur hoffen dass noch ein Wunder geschieht.

Wenn man als Pflegekraft sieht wer tatsächlich auf der Intensivstation liegt, hat man wahrhaftig einen triftigen Grund sich nicht impfen zu lassen.
„Die Rechte eines jeden Menschen werden geschmälert, wenn die Rechte eines einzigen Menschen bedroht sind.“
( John F. Kennedy)

Sie brauchen dann ja nicht nur gepiekste Pflegekräfte, sondern auch welche, die den Pieks ohne Verschlechterung der Gesundheit weggesteckt haben.

Linzer Gesundheitspersonal steht auf: Bis zu 350 Kündigungen bei Impfpflicht. Das Personal des Ordensklinikums der Barmherzigen Schwestern und Elisabethinen in Linz hat genug. Die Belegschaft rebelliert gegen die Einführung der Impfpflicht und droht mit Kündigung.

https://www.wochenblick.at/linzer-gesundheitspersonal-steht-auf-bis-zu-350-kuendigungen-bei-impfpflicht/

Haltet durch Schwester Annette und KollegInnen! Ich wünsche euch die Kraft tzm Durchhalten und entsprechendem Handeln!

Liebe Annette,

ich bin im Maschinenbau tätig, bei einem großen deutschen Unternehmen. Erkältungs- und Grippewellen führen jedes Jahr zu erheblichen Problemen in vielen Bereichen, weil die Personaldecke zu dünn ist und die Normalauslastung primär über Mehrarbeit abgedeckt wird. Wenn die Gesundheitsquote nur um 5% absinkt, gehen die Probleme los. Dazu kommt noch, dass das Unternehmen keine Fachkräfte mehr bekommt. Fähige Schweißer oder Elektroniker z.B. gibt es keine auf dem Arbeitsmarkt.

Bei uns reichen 5%, um den Betriebsablauf – vorübergehend – massiv zu stören. Wenn nur ein Teil der Pflegekräfte vollkommen zurecht ihren Job hinschmeißen, wird das ein Beben auslösen, welches nicht zu kompensieren ist. Ich bin seit vielen Jahren Betriebsrat und war bis vor kurzem auch aktiver Gewerkschafter. Der Gewerkschaft habe ich nach über 20 Jahren Mitgliedschaft, die rote Karte gezeigt. Unser BR-Gremium ist inzwischen tiefgespalten wegen den Corona-Maßnahmen der Regierung. Es ist für mich unfassbar, dass Betriebsratskollegen die Ausgrenzung und Schikanierung von Menschen gutheißen. Egal wie die Sache ausgeht, davon wird sich die Gesellschaft nicht mehr erholen.

Solidarische Grüße

Ich denke nicht, dass man das noch Pflege nennen kann.
Das ist Hilfsbedürftigkeit und Abhängigkeit ausnutzen und weiter ausbauen, um noch mehr Kontrolle auszuüben und Geld zu scheffeln für einige. Deshalb sollen jetzt alle (auch die Gesunden) schanghait werden, um dem überlasteten System zugeführt zu werden. Das ist keine Pflege, sondern Körperverletzung.

Als Begründung für diesen Aktionismus kann man auch nicht mehr Fachkräftemangel ins Feld führen.

Jobsuche – Resultate Schweiz
13577 Jobs gefunden.
Teilzeit (bis 9 Stunden pro Woche) Ø 14.307,69 CHF
Teilzeit (10-19 Stunden pro Woche) Ø 26.123,08 CHF
Teilzeit (20-29 Stunden pro Woche) Ø 35.215,38 CHF
Teilzeit (ab 30 Stunden pro Woche) Ø 71.004,03 CHF

Das ist kein Fake, allerdings sollte man seine Wohnung in DE haben.
😜

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.